Autor Thema: [Rollenspiel am Dienstag] The Armitage Files  (Gelesen 586 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Crizzl

  • Gast
[Rollenspiel am Dienstag] The Armitage Files
« am: 17.11.2020 | 17:45 »
Nachdem der Hausbau jetzt ziemlich durch ist und wir auf den Dienstag gewandert sind, haben wir eine neue Kampagne gestartet.
Erneut schreibt einer meiner Spieler das Tagebuch, allerdings dieses mal auf Englisch.

Hier der Spielbericht:

On the evening of September 18, 1931 a group of investigators arrives by ship in New York City, NY, after a three-month trip to Egypt where they had attended the excavation of a hidden burial chamber looking without success for clues about the Black Pharaoh.
This group is made up of five members, all associated with the so-called Inquiry Group led by Dr. Henry Armitage of Miskatonic University – Professor James McIntyre, a professor of the occult at MU; Thomas Blake, a jesuit scholar and postgraduate student at MU, Niles Gordon, a New York journalist of the sensationalist sort; Jackson Pomeroy, a former soldier; and Eva DuVaul, a nurse working at a hospital in Arkham, MA attached to MU.

Planning to spend the night in New York before taking a train to Arkham, they are on their way to the hotel when they are stopped by a young boy delivering a telegram to Professor McIntyre. In this message Dr. Armitage asks the group on behalf of a Colonel Ellis to stop by the Cornelisz residence in downtown Manhattan. As the telegram conveys some urgency, the group quickly checks in at the hotel, leaving their luggage, and procedes by taxi to the given address. Upon arrival at the home of the apparently well-to-do Cornelisz family they come upon a considerable police presence and are only admitted to the house after convincing the officers that they are being expected.

Inside the house they meet Jacob Cornelisz and his wife Harriet Cornelisz. After introducing themselves and offering their help the group hears that the couple’s 9-months old son Adam has gone missing from his nursery only a short while ago. A policeman, later identified as Detective Connor, who is also present, makes clear that he expects this kidnapping to be a blackmailing attempt but the parents have not been contacted by anyone yet. Apparently they had been out for dinner with Colonel Ellis, a family friend, until about 21:30 this evening. Their maid Olga had been at the house during this time and had last seen the boy at about 19:30. His absense was discovered when the parents returned.

Blake stays with the couple and tries to get more information from them while Pomeroy phones Dr. Armitage and the others are led by Olga to the second floor to inspect the nursery. Blake learns that Mr. Cornelisz works in real estate and both he and his wife are not politically active. They cannot think of another motive for the kidnapping than their obvious wealth. The dinner with Colonel Ellis was spontaneously arranged on his suggestion, which was not unusual. The colonel had left after calling Armitage from the Cornelicz’s phone but is expected to return later this evening. Olga is the only staff employd by the family and does everything around the house – caring for the child, cooking, cleaning, and even gardening. Blake’s psychological training allows him to make the observation that, while the father is visibly distraught, the mother seems suspiciously calm and somehow “wrong”.

Pomeroy’s phone call to Dr. Armitage does not yield much information. Colonel Ellis is an old friend of Armitage and had asked him for help after the child’s disappearance. One item of note is that Jacob Cornelisz is known to be interested in the occult and has tried to acquire forbidden books on the subject in the past.

In the meantime McIntyre is interviewing Olga, who going by her accent is of Polish descent. She is afraid of losing her job now and tells that she is financially supporting her mother and sister. During the two hours after last seeing Adam she apparently had been working in the kitchen. Her wrinkled fingers seem to support her claim of having spent some time cleaning dishes. She recounts the shocked reaction of both parents when discovering their son missing. A careful inspection of the nursery does not reveal anything out of the ordinary. In fact the only window of the room is closed and undisturbed, and the investigators are certain that it has not been opened from the outside. Pomeroy joins Niles and Eva examining the other rooms while McIntyre continues talking to Olga. In the library they find several books on Celtic folklore. Some of them contain handwritten notes next to pictures of stones with spiral patterns that supposedly protect against certain fay known to steal children.

Pomeroy goes outside and inspects the garden behind the house. Below the nursery window he finds very distinct tracks made by boots worn almost exclusively by lumberjacks and scratches on the wall that match a ladder resting against a nearby garden shed. A closer examination of the window confirms that it cannot be opened from the outside and does not seem to have been tampered with. Pomeroy shows the others, except Blake who stays with the Corneliszes, what he has found in the garden. McIntyre discovers several stones with spiral patterns. When the others tell him about the entries about such stones they have found in the library, he remembers that he has read about the kinds of fay mentioned there. They are called K’n-yani and are said to live underground. The marked stones scattered in the garden have some kind of greenish-brown goo on them, which causes a slight tingling on the skin. Eva collects a sample of the goo in a small vial.

When they follow the boot tracks through the garden gate they encounter Colonel Ellis who is just arriving. They accompany him into the house. The colonel, an older gentleman, cannot offer any more information on the case. Before leaving together the group confronts Mr. Cornelicz about the stones in his garden. He says they are only meant for decoration and that his wife thought the spirals looked nice.

The group leaves and, after catching up, continues to follow the foot prints that, they are certain, have been left this evening; but after about five meters the prints stop at the curb where the person probably had gotten into a car. While discussing their next steps and deciding that at 23:30 it is too late to call on any neighbors to look for witnesses, Olga comes out of the house and hands McIntyre a small book without further explanation. It turns out to be the diary of a woman called Maria.


Crizzl

  • Gast
Re: [Rollenspiel am Dienstag] The Armitage Files
« Antwort #1 am: 1.12.2020 | 08:00 »
Da heute der dritte Spielabend ist, wurde auch die nächste Rundenzusammenfassung online gestellt, jetzt auch wieder auf deutsch:

Die Gruppe der Ermittler kehrt gegen Mitternacht in ihr Hotel zurück. Sie studieren Marias Tagebuch, das sie von Olga bekommen haben. Jackson Pomeroy ist in der Lage, den polnischen Eintrag zu übersetzen, der beschreibt, wie Maria gezwungen wird, an einem Ritual teilzunehmen. Es scheint allen wahrscheinlich, dass Adam Cornelisz tatsächlich Marias Sohn ist. James McIntyre erinnert sich an einen ähnlichen Fall einer Familie Whateley, die versuchte, übernatürliche Kinder zu erschaffen, um einen Gott zu beschwören.

Sie beschließen, dass ihr nächster Schritt darin bestehen sollte, Marias Familie zu finden. Der beste Hinweis ist der Name ihrer Schwester Ela und die Tatsache, dass sie als Prostituierte gearbeitet hat. Niles Gordon weiß, dass polnische Prostituierte hauptsächlich im Rotlichtviertel in der Nähe des Hafens zu finden sind. Also gehen Pomeroy, Eva DuVaul und Thomas Blake dorthin und finden eine ehemalige Kollegin von Ela namens Michelle, die einige Informationen anbieten kann. Elas Nachname ist Nowak und sie arbeitet jetzt zusammen mit ihrer Mutter Katharina in der familieneigenen Wäscherei in Brooklyn. Michelle hat sowohl die Adresse des Geschäfts als auch die Wohnung der Nowaks. Die Ermittler kehren ins Hotel zurück und gehen schlafen.

Am nächsten Morgen erhalten sie ein Telegramm von Colonel Ellis, in dem sie darüber informiert werden, dass eine Lösegeldforderung eingetroffen ist. McIntyre und Gordon fahren zur Cornelisz-Residenz, um dies zu verfolgen, während die anderen nach Brooklyn fahren, um mit den Nowaks zu sprechen. Als die beiden ersteren ankommen, bemerken sie zwei Polizeiautos und einen vor dem Haus geparkten Ford T sowie eine ältere Frau, die sie hinter einem Vorhang von der anderen Straßenseite aus beobachtet. Der Colonel, der wieder bei den Corneliszes ist, zeigt ihnen die Lösegeldforderung, welche in gebrochenem Englisch in zwei Tagen 50.000 Dollar verlangt. Anscheinend ist die Familie bereit zu zahlen. Nachdem Ellis eine Kopie von Marias Tagebuch erhalten hat, ist er ziemlich schockiert, aber fest davon überzeugt, dass der Okkultismus für Jacob Cornelisz nur ein harmloses Hobby ist. Er erinnert sich an Maria, die wie alle Angestellten von Jerry Grant, dem Anwalt der Familie, eingestellt wurde. Er muss auch zugeben, dass er Harriet Cornelisz nie schwanger gesehen hat.

Grant ist auch gerade im Haus und man hört ihn mit Jacob darüber streiten, wer von ihnen das Geld überbringen soll. Er sagt McIntyre und Pomeroy, dass ihre Hilfe nicht mehr benötigt wird und dass die Corneliszes altes Geld haben und es sich leisten können, das Lösegeld zu zahlen. Mit Fragen zu Maria konfrontiert, sagt er, er habe Kontakte zur ärmeren polnischen Gemeinde und stelle dort häufig Mitarbeiter ein. Er behauptet, Maria sei weggelaufen und ist überrascht, von ihrer Schwangerschaft zu hören. Als Jacob danach gefragt wird, bestreitet er nachdrücklich die Schwangerschaft. McIntyre erwähnt, dass niemand seine Frau schwanger gesehen zu haben scheint, was Jacob verärgert, der darauf besteht, dass Adam sein und Harriets Sohn ist, und droht, jeden zu verklagen, der etwas anderes behauptet. Zu diesem Zeitpunkt ist Gordon ziemlich sicher, dass beide Corneliszes nicht Adams Eltern sind. Während der ganzen Begegnung ist Olga im Hintergrund zu sehen, und es ist offensichtlich, dass sie ziemlich verstört ist und in letzter Zeit geweint hat.

McIntyre und Gordon verlassen das Haus und sprechen mit der Frau auf der anderen Straßenseite, die Lewis heißt. Gordon redet hier hauptsächlich und bringt sie dazu, sich zu öffnen, nachdem er sie zu ihrem Rosengarten beglückwünscht hat. Sie erzählt ihnen, dass ihr Hund Butchie sie vor ungefähr zwei Wochen mitten in der Nacht geweckt hatte, kurz bevor ein lauter Knall aus der Richtung des Cornelisz-Hauses zu hören war. In dieser Nacht war auch ein starker Geruch nach Schwefel und etwas Undefinierbarem zu bemerken. Sie erzählt auch, wie sie vor einer Woche zwei anscheinend polnische Männer gesehen hat, die mit Olga gesprochen haben. Sie beschreibt, dass einer eine gequetschte Nase hat und Holzfällerstiefel trug, und der andere rote Haare und eine Narbe am Kinn habe. An Maria erinnert sie sich nur vage als eine nette Person. Bevor die Ermittler sie gegen Mittag verlassen, erhalten sie noch leicht verbrannte Mandel-Rosinen-Kekse.

Zur gleichen Zeit fahren Pomeroy, DuVaul und Blake nach Brooklyn, wo sich in einer eher armen Gegend die Wäscherei der Nowaks befindet. Sowohl Ela als auch ihre Mutter sind dort. Im Gespräch mit ihnen erfahren die Ermittler, dass die Familie Maria lange vor dem Ende ihrer Tagebucheinträge am 12. oder 13. Mai als vermisst gemeldet hat. Sie sagen auch, dass sie Maria in der Cornelisz-Residenz nie besucht haben, was einigen Tagebucheinträgen widerspricht. Ela hat einen Verdacht gegen Jacob, aber ihre Mutter hat nur Gutes über ihn zu sagen, hauptsächlich weil er ihnen 40 Dollar pro Monat gezahlt hat, seit Maria verschwunden ist. Der letzte Brief, den Maria geschickt hat, stammt vom 25. April 1930. Ela hat diesen Brief bei sich und die Handschrift stimmt mit der im Tagebuch überein. Die Familie Nowak ist orthodox-christlich und aktiv in einer örtlichen Gemeinde, aber Maria war dort auch nicht mehr gesehen worden, seit sie für die Corneliszes arbeitete.

Die Ermittler gehen weiter zur Wohnung der Nowaks in einem Mietshaus in Brooklyn, in der Hoffnung, weitere Hinweise zu finden. Aber nachdem Eva es geschafft hat, den Hausverwalter zu überzeugen, die Wohnungstür für sie zu öffnen, indem sie so tat, als wäre sie von Ela geschickt worden, gibt es dort nichts zu finden. Also kehren sie auch zum Hotel zurück, wo sie die anderen beiden treffen.

Die Ermittler beschließen, erneut mit Olga zu sprechen, wollen aber über Colonel Ellis Kontakt mit ihr aufnehmen, so dass die Corneliszes es nicht mitbekommen. Pomeroy ruft Armitage an, um sich nach der Privatadresse von Colonel Ellis zu erkundigen, aber das Telefonat wird von William Dyer, Armitages Stellvertreter in der Gruppe, angenommen. Er informiert sie darüber, dass Armitage verschwunden ist und bittet die Ermittler, so bald wie möglich, spätestens in einer Woche, nach Arkham zurückzukehren. Er kann ihnen jedoch Ellis Adresse geben, so dass alle außer DuVaul sich dorthin aufmachen, aber eine Nachricht hinterlassen müssen, da der Colonel zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause ist. DuVaul bleibt im Hotel und beginnt mit der Analyse des Schleims, den sie am Tag zuvor von einem der Schutzsteine ​​gesammelt hat. Es dauert den ganzen Nachmittag, aber am frühen Abend hat sie die meisten seiner Bestandteile herausgefunden - Kohlenstoff, Schwefel und Salpeter. Er enthält aber auch einige Schwermetalle, die ihr völlig fremd und möglicherweise nicht von dieser Welt sind.

Kurze Zeit später erreichen Colonel Ellis und Olga das Hotel. Olga, die sichtlich verängstigt ist, erzählt den Ermittlern, wie die Entführung abgelaufen ist. Die beiden zuvor von Frau Lewis beschriebenen Männer hatten sich Olga als Gärtner vorgestellt und sich irgendwie ihr Vertrauen verdient. Sie erzählte ihnen von Adam und dass er von seinen Eltern sehr schlecht behandelt werde. Die Männer, Tommy derjenige mit der gequetschten Nase, der andere ihr nicht namentlich bekannt, versprachen, sie würden Adam in ein Waisenhaus bringen. Dieser Plan führte dazu, dass Olga in der Nacht der Entführung von innen das Kinderzimmerfenster für sie öffnete. Nachdem sie davon erzählt hat, bricht sie weinend zusammen und muss von Eva beruhigt werden. Schließlich kann sie auch über die Nacht der Explosion eine Woche vor der Entführung sprechen. Sie hatte eine Kreatur gesehen, die sie als riesige schwarz-gelbe Schlange mit Armen beschreibt, die über den Zaun in den Garten hinter dem Haus kam. Als sie einen der Spiralsteine ​​berührte, ereignete sich die Explosion und vertrieb das Monster.

Über die Entführer hat Olga nicht viele Informationen. Sie hatte sie in einem Ford T-Truck davonfahren sehen und erinnert sich, dass sie über die Docks gesprochen hatten. Da dies der einzige Hinweis ist, den sie derzeit über den Aufenthaltsort der Entführer haben, machen sich die Ermittler umgehend zu den Docks auf.

Wer mag kann sich die Kampagne auf Kanka anschauen.

Crizzl

  • Gast
Re: [Rollenspiel am Dienstag] The Armitage Files
« Antwort #2 am: 15.12.2020 | 19:45 »
Und Session 3

Nach ihrem Gespräch mit Olga fahren alle Ermittler in den Hafenbezirk Red Hook, wo sie nach den Entführern fragen. Die Beschreibung der gequetschten Nase veranlasst einen Arbeiter, die Suche nach einem Boxclub in der Nähe vorzuschlagen. Sie finden diesen Club schnell mitten in einem heruntergekommenen Viertel und verursachen nach dem Betreten eine kleine Szene. Eine kurze Interaktion mit einem rau aussehenden Mann, der der Besitzer sein könnte, führt dazu, dass Jackson Pomeroy ihn zu einem Kampf herausfordert. James McIntyre und Eva DuVaul verlassen das Gebäude, bevor der blutige Kampf beginnt, den Pomeroy so gerade gewinnt. Der besiegte Mann gibt die Information, dass Männer, die den angegebenen Beschreibungen entsprechen, Teil einer Bande sind, die ein kleines Haus am Ende eines der Piers am Hafen besetzt. Pomeroy hat im Kampf eine gebrochene Nase erlitten, die Eva wahrscheinlich behoben hätte, wenn er keinen dummen Kommentar abgegeben hätte, der sie verärgerte.

Die Gruppe findet das Haus, das eher eine heruntergekommene Hütte ist. Pomeroy, der früher ein Scharfschütze in der Armee war, bereitet seinen Revolver vor und versucht, sich heranzuschleichen. Aber ungefähr 40 Meter entfernt schießt jemand auf dem Dach der Hütte auf ihn und es kommt zu einem Feuergefecht, bei dem sich weitere Schützen aus der Hütte heraus anschließen. Pomeroy und die anderen Ermittler gehen weiter in Deckung. McIntyre, DuVaul und Thomas Blake ziehen sich auf die Straße zurück, während Niles Gordon bleibt und Fotos von dem macht, was als nächstes passiert. Eine große Welle fegt den Pier entlang und an seinem Ende tauchen massive Tentakel aus dem Wasser auf und beginnen, das Haus und seine Bewohner auseinander zu reißen. Dies wird auch von Blake beobachtet, der auf einige große Kisten am Rande des Hafens geklettert ist. Pomeroy sieht einen Teil eines Mannes, der in zwei Hälften zerrissen wurde, im Wasser in seiner Nähe treiben und fragt ihn nach dem Kind. Der sterbende Mann, kaum bei Bewusstsein, sagt etwas über "Ambrose" und "Shavertown". Der Lärm und die Zerstörung haben einige Polizisten angezogen, die Anweisungen von McIntyre erhalten, während der Rest der Gruppe wieder zusammen findet. Pomeroy ist ziemlich aufgebracht und muss von DuVaul beruhigt werden.

Zurück im Hotel erinnert sich McIntyre an ähnliche Beschreibungen wie das Monster aus dem Necronomicon und vermutet, dass es sich um einen Tsathoggua handeln könnte. Alle sind sich einig, dass sie versuchen sollten, diesen Ambrose zu finden, und entdecken bald ein kleines Dorf namens Shavertown auf einer Karte von New York, etwa sechs Autostunden von der Stadt entfernt. Gordon verbringt den Rest des Abends damit, seine Fotos zu entwickeln, und Pomeroy, der einen epischen Kampf gegen das Monster erwartet, setzt sich mit einigen alten Armeekontakten in Verbindung und schafft es, einen Flammenwerfer zu erwerben, der vom Krieg übrig geblieben ist.

Am nächsten Morgen mietet McIntyre ein Auto und alle fahren nach Shavertown. Bevor Sie das Dorf erreichen, werden die Straßen enger und verwandeln sich in sandige Wege. Es gibt überall Wälder und irgendwann halten sie an, um zu untersuchen, was wie Schutzsteine ​​mit Spiralen aussieht, aber es stellt sich heraus, dass es sich um ähnliche Muster handelt, die aus Ästen und Moos bestehen. Das Dorf selbst ist ziemlich klein, vielleicht 300 bis 400 Einwohner, mit überwiegend Holzhäusern und einer verlassenen Kirche. Nur zwei andere Autos sind zu sehen. Als sie ankommen, werden sie von den Bewohnern bemerkt, die eher abweisend erscheinen. Ein Mann in etwas besserer Kleidung als die meisten anderen Menschen, die sie sehen können, ist bereit, mit ihnen zu sprechen, aber nur um zu versuchen, sie dazu zu bringen, das Dorf zu verlassen. Er erkennt den Namen Ambrose, besteht aber darauf, dass er dort seit Monaten nicht mehr gesehen wurde. In der Zwischenzeit wird Pomeroy ungeduldig und schwenkt seinen Flammenwerfer herum, was nichts zur Verbesserung der Beziehungen zu den Einheimischen beiträgt. Blake, Gordon und DuVaul betreten die Kirche, die anscheinend seit einiger Zeit nicht mehr benutzt wurde. Der Innenraum ist ziemlich schmutzig und voller umgestürzter Kirchenbänke und verstreuter Bücher. DuVaul bemerkt, dass die Fenster, obwohl sie wie typisches Buntglas aus dem 18. Jahrhundert aussehen, eine merkwürdig blaue Person darstellen, die aus dem Boden zu kommen scheint. Hinter dem Altar finden sie einen Mann, der in einem improvisierten Schlafsack schläft. Nachdem sie ihn geweckt haben, stellt er sich als Zeke vor und erzählt ihnen, dass Ambrose Wisner, der außerhalb des Dorfes lebt, kürzlich mit einem kleinen Kind zurückgekehrt ist. Zeke spricht auch bedrohlich von „ihnen von unten“, die nur während des Neumondes auftauchen und denen die Familie Wisner seit langem dient.

Die Ermittler beschließen, das Auto im Wald zu verstecken und sich dem Wisner-Haus zu Fuß zu nähern. McIntyre klopft an die Haustür, während Pomeroy ihm Deckung gibt und die anderen sich zur Rückseite des Hauses schleichen. Eine ältere Frau in schäbiger Kleidung, anscheinend Ambroses Mutter, öffnet die Tür, eine Tommy Gun in der Hand und beginnt sofort, McIntyre zu bedrohen. Pomeroy schießt mit seinem Revolver auf die Frau, was zu einem kurzen Feuergefecht führt, das sie tot zurücklässt. In der Zwischenzeit verlässt Ambrose, ein etwa zwei Meter großer Mann mit Holzfällerstiefeln, das Haus durch eine Hintertür und betritt den Wald. Er trägt ein Bündel, das sich später als Adam herausstellt, und hält eine Pistole. Blake, Gordon und DuVaul folgen ihm. Nach einer Weile sehen sie ihn eine Höhle betreten. Sie treten ebenfalls mit einer Taschenlampe ein und hinterlassen gleichzeitig Kreidespuren für McIntyre und Pomeroy. Bald finden sie Ambrose in der Nähe eines bläulich phosphoreszierenden Mooses, wie er gegen eine Wand schlägt und jemanden bittet, das Kind zu nehmen. Er hat seine Pistole fallen lassen und seine Hand ist blutig davon, auf den Stein einzuschlagen Als DuVaul sich ihm nähert, sinkt er unter Tränen in sich zusammen und schluchzt »sie kommen nicht« und nennt Adam ein verfluchtes und böses Kind. DuVaul nimmt das Kind auf. In diesem Moment verschwindet die Wand hinter ihm und zwei humanoide Kreaturen mit glatter blauer Haut erscheinen; beide tragen silberne Stäbe, einer speerartig mit einer Klinge, der andere mit einer bläulich leuchtenden Spitze. Das Kind beginnt sich zu verändern, es wachsen ihm Tentakeln und so etwas wie einer Chitinpanzer. DuVaul lässt es fallen und beginnt zu zittern. Gordon schafft es, ein Foto mit Blitz aufzunehmen. Dann wird Adam von einer der Kreaturen aufgenommen und die andere ersticht ihn mit dem Speer. Das Kind schreit und verwandelt sich für einen Moment weiter. Als Gordon das sieht, wird ihm schwarz vor Augen.

Als Gordon wieder zu sich kommt, scheinen nur wenige Minuten vergangen zu sein. Aber die Kreaturen sind verschwunden, die Wand ist zurück und Adam, jetzt tot, sieht wieder wie ein normales Kind aus. McIntyre und Pomeroy kommen und führen die anderen nach draußen. Ambrose ist nicht ansprechbar und muss getragen werden. Sie übergeben ihn später den Behörden, die ihn wegen Adams Mordes anklagen werden.

Die Ermittler kehren nach New York City zurück. Gordons Foto, das er in der Höhle aufgenommen hat, entwickelt sich nicht richtig, sodass nichts darauf zu sehen ist. Sie sind alle erschüttert von der Erfahrung, aber besonders DuVaul wird von seltsamen Träumen und Visionen heimgesucht. Nach zwei weiteren Tagen in der Stadt kehren sie mit dem Zug nach Arkham, MA, zurück und erreichen gegen Mittag die Miskatonic University, wo sie von William Dyer begrüßt werden, der ihnen zwei von Henry Armitage geschriebene Akten übergibt.


Crizzl

  • Gast
Re: [Rollenspiel am Dienstag] The Armitage Files
« Antwort #3 am: 29.12.2020 | 20:07 »
Session 4

William Dyer erzählt den Ermittlern, dass die Akten vor einigen Tagen ohne Zeugen aufgetaucht sind. Die erste wurde letzten Freitagabend in einem Koffer von Cyrus Llanfer entdeckt, die zweite am folgenden Montagmorgen auf Armitages Schreibtisch. Letztere  könnte auch seit Freitagabend dort gelegen haben. In der Inquiry Group besteht kein Konsens darüber, wie das Erscheinen und der Inhalt der Akten zu interpretieren sind. Das Buch „Tears of Azazoth“ ist ihnen ebenfalls nicht bekannt. Es gibt jedoch einen Prof. Dr. Derby aus Rosa, Alabama, der sich bei der Universitätsbibliothek nach diesem Titel erkundigt hat. Dyer gibt den Ermittlern den offiziellen Auftrag, alles über die Akten herauszufinden und dies diskret zu tun, während sie ihre üblichen Aufgaben erledigen. Armitage ist an die Universität zurückgekehrt, sollte jedoch nicht kontaktiert werden, um die Ergebnisse nicht zu beeinflussen. Erste Ergebnisse werden in vier bis fünf Tagen erwartet.

James McIntyre sendet ein Telegramm an Derby, um Informationen über die „Tears of Azazoth“ zu erhalten. Niles Gordon nutzt seine verschiedenen Kontakte, um herauszufinden, dass der Circus Calione derzeit in Kingsport auftritt, das nicht weit von Arkham entfernt liegt. Sie alle fahren mit dem Auto dorthin und finden leicht den Zirkus, der eher ein reisender Karneval mit Akrobaten, einigen kleinen Tieren und einer Freakshow ist. Bei ihrer Ankunft hat Eva DuVaul kurze, aber starke Kopfschmerzen ohne erkennbare Ursache, die nach kurzer Zeit wieder zurückgehen. Nach den Informationen aus den Akten interessieren sie sich am meisten für die Freakshow, für die sie bei Vladimir, einem muskulösen Mann, der die Attraktion zu verwalten scheint, ein Ticket für drei Dollar kaufen. Die Show befindet sich in einem Zelt und besteht nur aus drei Personen, einer Frau mit dem Unterkörper einer Schlange namens Indra, die McIntyre mit einigen aufdringlichen Fragen verärgert, einem „Wolfsmann“, der eindeutig nur ein sehr haariger Mann ist, und einem Mann mit zwei Köpfen, von denen einer auch sehr deutlich falsch ist.

Nachdem sie die Freakshow verlassen haben, wandern sie über das Zirkusgelände. Irgendwann kommt eine junge Frau auf sie zu und fragt, ob sie Marven gesehen haben, ihr Date, der vor kurzem irgendwo hier verschwunden ist. Während dieser Begegnung bemerkt Gordon, dass Vladimir ihnen gefolgt ist und unzufrieden damit zu sein scheint, dass sie mit der Frau sprechen. Sie schaffen es, sich zu entfernen und sich den Bereich hinter der Freakshow anzusehen. Dort befinden sich, durch einige Planen abgetrennt, vier Wohnwagen. DuVaul und Jackson Pomeroy schleichen sich an diese Wohnwagen heran und hören ein Zischeln aus einem von ihnen. Als sie durch ein Fenster schauen, können sie nur einen Diwan und einige Tücher sehen. Wenn sie an Tür und Fenster klopfen, antwortet niemand, aber sie können eine Bewegung unter den Laken sehen. Pomeroy beschließt, die Tür zu öffnen und wird von einer schwarzen Schlange angesprungen. Sowohl er als auch DuVaul schießen auf das Tier. Nur Pomeroy trifft es, kann es aber nicht vermeiden, in den Arm gebissen zu werden. Der Lärm zieht Aufmerksamkeit auf sich und Vladimir rennt, wie die anderen sehen, auf die Wohnwagen zu. DuVaul schleppt den verwundeten Pomeroy weg, aber bevor sie gehen, kann sie sehen, dass sich sowohl im Anhängerboden als auch in der Erde darunter Löcher befinden, die einen Durchmesser von etwa 1,2 Metern haben. Gordon schafft es, Vladimir abzufangen und ihn vorübergehend mit einem Blitz aus seiner Kamera zu blenden. Alle Ermittler schaffen es, zu ihrem Auto zu fliehen, während in der Ferne Sirenen zu hören sind. Dort gelingt es DuVaul, Pomeroy von dem durch den Schlangenbiss injizierten Gift zu heilen.

Da es erst früher Nachmittag ist, fahren sie zum nahe gelegenen Hafen des Kingsport Yacht Club, um dort ihre Ermittlungen fortzusetzen. Auf dem Weg dorthin erklärt Pomeroy, dass Diamond Walsh, der in den Akten in irgendeiner Beziehung zum Yachtclub erwähnt wird, der führende Mafiaboss der Gegend um Arkham ist. Der Hafen ist nicht sehr groß und bis auf ein größeres motorisiertes Schiff können sie nur kleinere Segelboote sehen. Auf dem Deck eines dieser Boote arbeitet derzeit ein Mann, der von DuVaul angesprochen wird, und lädt sie zu einem Ausflug auf dem Wasser ein. Die hellen Linien an seinem Finger, an denen sich früher ein Ring befand, zeigen, dass er möglicherweise kürzlich geschieden wurde. DuVaul lehnt die Einladung ab und fragt ihn nach Oliver Gardiner, der sich als Clubpräsident herausstellt. McIntyre und DuVaul betreten das Clubhaus und suchen ihn. Sie hören, wie er mit jemandem telefoniert, den er „Mr. C” nennt. Als sie mit ihm sprechen und so tun, als wären sie an einer Clubmitgliedschaft interessiert, erfahren sie ein paar Details über den Club und seinen Präsidenten. Derzeit treffen sich 13 Mitglieder jeden zweiten Sonntag im Monat zum Brunch. Gardiner, ein Mann um die 45, leitet ein Fischerei- und Konservenfirma und hatte zwei Frauen, die beide vor 20 bzw. 6 Jahren gestorben sind, letztere bei einem Bootsunfall. Er wird misstrauisch, als McIntyre das seltsame Wetter in dieser Gegend kommentiert; und als er hört, dass der Professor ein Experte des Okkultismus ist, wird er sehr abweisend und lässt ihn wissen, dass er nicht die richtige Art von Person ist, dem Club beizutreten.

Zurück mit den anderen reden sie noch etwas mit dem Bootsbesitzer am Hafen, dessen Name Dave Jackson ist. Von ihm erfahren sie, dass Jacob Cornelisz ein alter Freund von Gardiner ist und dass er in fünf Tagen mit seiner Yacht aus New York City ankommt soll. Zu diesem Anlass findet im Club eine Feier statt, zu der er DuVaul einläd, was diese annimmt.

Crizzl

  • Gast
Re: [Rollenspiel am Dienstag] The Armitage Files
« Antwort #4 am: 8.02.2021 | 11:14 »
Hier mal ein Update, welches etwas gröber ist da für den fünften Spielabend nur Stichpunkte vorliegen. Deshalb hier von mir eine knappe Zusammenfassung. Der sechste Spielabend ist dann wieder ausformuliert.

5. Spielabend
Die Spieler verdächtigen Mr. Gardner mit irgendetwas Übernatürlichem verwickelt zu sein, da die Fischgründe rund um Kingsport nicht gut sind und die Firma trotzdem floriert. Auch verschwinden ca. 3-4 Menschen pro Jahr, die auf dem offenen Gewässern bei Vollmond unterwegs sind. Ebenfalls scheint Jacob Cornelisz irgendwie mit dem Yachtklub verbunden zu sein.

Die Spieler verfolgen die Spuren rund um den Zirkus und finden heraus, dass dort wo der Zirkus gastiert Menschen verschwinden. Sie finden auch heraus, dass Ureinwohner bis vor ca. 100 Jahren eine Schlangengottheit in den Höhlen der Hügel verehrt haben. Die SCs suchen die Höhlen auf und finden Indra in einem bizzaren Ritual mit den vermissten Verlobten vor. Sie töten Indra und gelangen an ein Buch in dem folgendes steht: "Möge Yig sich erheben! C."

6. Spielabend
Nach dem Verlassen der Höhle fahren die Ermittler nach Arkham und bringen den noch bewusstlosen jungen Mann ins Krankenhaus, wo DuVaul arbeitet. Sie und McIntyre warten dort auf den Sherif von Arkham Matthias Baker. Sie geben eine kurze Erklärung ab, in der sie vorgeben, den Mann am Straßenrand gefunden zu haben. McIntyres Wunden werden auch im Krankenhaus behandelt. In der Zwischenzeit bringen Blake und Pomeroy Indras Leiche in die Leichenhalle der Universität.

Am nächsten Morgen werden die Ermittler vor der Universität von mehreren Handlangern von Diamond Walsh abgefangen. Sie werden zu Walshs Anwesen, etwa eine halbe Autostunde nordöstlich von Arkahm, gebracht und halten nur vorher an McIntyres Wohnung, um ihn abzuholen, da er der einzige war, der nicht früh an der Universität ankam.

Walsh, ein älterer Mann mit schlechter Gesundheit, weiß, dass sie mit Dr. Armitage zusammenarbeiten, und war auf ihre Ermittlungen gegen Oliver Gardiner aufmerksam geworden. Walshs Tochter Evelyn, die Anfang zwanzig ist, war ungefähr fünf Monate lang mit Gardiners Sohn Ben Gardiner Jr. ausgegangen und vor drei Monaten verschwunden. Walsh hatte drei seiner eigenen Männer geschickt, um ihr Verschwinden zu untersuchen, aber auch sie waren alle verschwunden. Auch zwei seiner Schiffe mit illegalem Whisky in Richtung Kingsport waren nie angekommen. Er hat einige Kenntnisse über die Ereignisse rund um Innsmouth und das Devil Reef und vermutet eine okkulten Hintergrund. Er bittet die Ermittler, ein drittes Schiff zu begleiten, das in drei Tagen aus Kanada ankommen soll. Sie würden morgen in Portland an Bord gehen; Robert, Thomas und Frank, die drei Männer, die sie zuvor abgeholt hatten, würden sie begleiten Die Gruppe stimmt zu. DuVaul bittet um eine Schrotflinte, die Walsh bereit ist bereitzustellen. Sie werden dann gegen 11:00 Uhr an die Universität zurückgebracht, wo sie am nächsten Tag mittags wieder abgeholt werden sollen.

Zurück an der Universität überprüft Gordon die Fotos, die er am Vortag von den Schlangen gemacht hat; diese sind gut rausgekommen. Sie alle treffen sich dann mit Professor Dyer und berichten über ihre Ergebnisse. Er kann das Symbol auf dem Cover des Buches, das sie gefunden haben, als zu Azazoth gehörend identifizieren und sagt ihnen, dass Cyrus Llanfer möglicherweise die Pergamentrollen behandeln kann, um sie lesbar zu machen. McIntyre verbringt den Nachmittag damit, die Geschichte und Rituale von Yig zu studieren, einschließlich eines Zaubers gegen die Diener von Yig, die Riesenschlangen. Blake und DuVaul führen eine Autopsie an Indras Körper durch und bewahren dessen Organe und einige Eier für weitere Untersuchungen auf. DuVaul analysiert Indras Gift und schafft es, ein Gegenmittel herzustellen. Gordon verbringt den Nachmittag damit, Informationen über die Fischmenschen in der Bibliothek nachzuschlagen, und Pomeroy investiert einige Zeit in Training und Wartung der Ausrüstung.

Am Abend vergleichen McIntyre und Gordon Notizen über Innsmouth und die Fischmenschen. Blake studiert Karten der Küstenregion, in der das Schiff von Portland an Innsmouth vorbei nach Kingsport fahren wird. Dabei trifft er Armitage in der Bibliothek. Letzterer hat keine wirklichen Informationen zu geben und kann nur betonen, dass er nicht verrückt sei, wie die Akten vermuten lassen. Blake verspricht, ihn über die Ermittlungen auf dem Laufenden zu halten. McIntyre und Gordon besuchen Pomeroy in seiner Wohnung, um ihn nach möglichen Kontakten mit dem in Innsmouth stationierten Militär zu fragen. Er kennt dort jemanden, Liam, den er kontaktieren wird, um Informationen über die Stadt und die jüngsten Ereignisse dort zu erhalten.

Am nächsten Morgen gegen 10:00 Uhr treffen sich alle wieder an der Universität und diskutieren heftig über ihre nächsten Schritte im Lichte eines Telegramms, das McIntyre gestern Abend von Irma Derby, der Tochter von Mr. Derby, erhalten hatte, mit der Bitte um Hilfe und einen dringenden Besuch ohne nähere Details zu nennen. McIntyre argumentiert leidenschaftlich, die mit Walsh gemachten Pläne aufzugeben und sofort nach Alabama zu reisen. Andere, insbesondere Blake, sprechen sich dagegen aus, sowohl eine offene Untersuchung als auch ihre Zusage an einen gefährlichen Mafiaboss zu ignorieren. Am Ende beschließen sie, sich zu trennen, McIntyre und Gordon brechen sofort auf, um die Derbys zu besuchen, und der Rest geht wie geplant mit Walshs Männern.