Autor Thema: Regeln für die zweite GroFaFo-CHALLENGE!  (Gelesen 14554 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dom

  • Stiftung Rollenspieltest
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.369
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dom
Regeln für die zweite GroFaFo-CHALLENGE!
« am: 12.04.2007 | 21:44 »
GroFaFo-Challenge

Ein Wettbewerb für Rollenspielautoren
präsentiert von:
GroFaFo und Fantasy Herold



Spielregeln

1. Vorbemerkung
Dies ist ein Wettbewerb für Rollenspielautoren. Es geht um Spaß, es geht darum, sich zu messen, es geht um neue Impulse für das Hobby, aber vor allem geht es darum, gute Rollenspiele zu produzieren. Rollenspiele, die man sofort spielen möchte. Rollenspiele, die einem am Spieltisch viel Freude bereiten.
  Wir hoffen, dass die GroFaFo-Challenge einiges Interesse erregen wird. Vielleicht wird es für Autoren durch diesen Wettbewerb leichter, Feedback und Testspiele zu bekommen. Wir hoffen, dass auch die Autoren selbst sich für das Feedback, das sie erhalten, ihrerseits erkenntlich zeigen, indem sie die Beiträge anderer Autoren lesen und konstruktives Feedback geben.
  Wenn der ein oder andere Teilnehmer aus dem Wettbewerb sein Spiel testspielt und weiter entwickelt, wenn am Ende ein ausgereiftes freies oder gar ein kommerzielles System dabei herauskommt, das tatsächlich von Leuten gespielt wird — dann hat dieser Wettbewerb sein Ziel erreicht.


2. Wettbewerbs-Forum
Der Wettbewerb wird in seinem eigenen Unterforum im GroFaFo stattfinden. In diesem Forum werden Spielregeln, offizielle Ankündigungen und Siegerehrung gepostet. Das Forum ist aber auch für Design-Tagebücher und Feedback zu den einzelnen Spielen da.


3. Komission und Jury
Es gibt eine Komission, die die Spielregeln macht, die Jury bestimmt und für Regelfragen und Organisation verantwortlich ist. Die Komission besteht gegenwärtig aus:
1) Jasper (Vorsitzender)
2) Jörg.D
3) Dom

Es gibt eine Jury, die die eingesandten Spiele bewertet und die Sieger des Wettbewerbs kürt. Die Jury besteht gegenwärtig aus:
1. 1of3
2. Purzel
3. Jestocost
4. Skyrock
5. Jörg.D


4. Teilnahmebedingungen
Die GroFaFo-Challenge ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung. Für jeden einzelnen Wettbewerb gibt es einen Teilnahmezeitraum von einem Monat. Um teilzunehmen, muss sich der Teilnehmer anmelden und innerhalb des Teilnahmezeitraums ein selbst geschriebenes Rollenspiel zum Download zur Verfügung stellen, das die nachfolgenden Bedingungen erfüllt.
  Niemand kann (und will) überprüfen, ob ihr euch an die Spielregeln gehalten habt. Ob ihr betrügt oder nicht, ist eine Frage eures persönlichen Sportsgeistes.
  Autorenteams sind zur Teilnahme zugelassen.

4.1 Von den Autoren allein geschrieben
Der Autor oder das Autorenteam dürfen sich keiner fremden Hilfe bedienen. Das heißt nicht, dass ihr nicht den Scanner eures Mitbewohners benutzen dürft, oder eure Freundin bitten, eure Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler zu korrigieren. Aber es heißt, dass ihr die eigentliche schöpferische Arbeit selbst machen müsst.

4.2 Fertiggestellt innerhalb von 72 Stunden
Das Spiel muss komplett innerhalb von drei Tagen erschaffen werden. Die Zeit läuft mit dem ersten Bleistiftstrich oder Tastendruck, und wird zwischendurch nicht angehalten. Natürlich ist es nicht verboten, Ideen zu verwenden, die ihr vorher schon mal hattet. Aber ihr dürft keine Texte, Bilder, fertige Spielregeln oder sonstigen Bausteine verwenden, die ihr außerhalb der 72 Stunden angefertigt habt.

4.3 Umsetzung der Vorgaben
Für jeden Wettbewerb wird es bestimmte Vorgaben geben, die zu Beginn des Teilnahmezeitraums im Forum veröffentlicht werden. Zuständig für die Vorgaben ist die Komission. Zu den Vorgaben werden Stichworte gehören, von denen eine bestimmte Anzahl inhaltlich eingebaut werden muss. Möglicherweise wird es jedoch auch zusätzliche Vorgaben geben, die Genre oder Regeln betreffen. Dies wird die Komission für jeden Wettbewerb diskutieren und entscheiden.
Ein Spiel, das die Vorgaben gar nicht umsetzt, ist nicht teilnahmeberechtigt. Wie gut oder wie schlecht die Vorgaben umgesetzt werden, ist hingegen eine Frage der Bewertung. Geht ihr die Sache eher metaphorisch an, kann es nicht schaden, kurz zu erklären, wie eurer Meinung nach die Vorgaben integriert worden sind (im Spieltext oder im Forum).

4.4 Nicht mehr als 15.000 Wörter
Innerhalb von 72 Stunden kann man eine Menge Text produzieren. Qualität geht jedoch vor Quantität, und 15.000 Wörter sind bereits eine Menge. Die Jury ist sicherlich auch nicht böse, wenn eure Beiträge kürzer ausfallen. Schließlich müssen wir das alles lesen! Und denkt daran, das Ganze in einem vernünftigen Format einzureichen (am besten PDF).


5. Bewertungskriterien
Bei der Bewertung der Spiele berücksichtigt die Jury nachfolgende Gesichtspunkte:

5.1 Spielkonzept
Das Spielkonzept ist das Zusammenwirken von Regeln, Fiktion und Spieler-Input. Worum geht es bei dem Spiel? Wie ist das Setting? Wer sind die Charaktere, und was machen sie? Was machen die Spieler? Welche Rolle spielen die Regeln dabei?
  Ein Rollenspiel ist mehr als die Summe seiner Teile. Die Juroren bewerten, ob sie das Gesamtkonzept stimmig und interessant finden. Dabei lässt sich nicht verhindern, dass auch persönlicher Geschmack in die Bewertung mit einfließt. Wir werden uns jedoch um ein objektives Urteil bemühen.
  Wie wichtig ist Innovation im Rahmen des Spielkonzepts? Innovation um der Innovation willen beeindruckt niemanden. Andererseits beeindruckt es auch niemanden, wenn ihr den x-ten WoD- oder d20-Klon schreibt. Das Spiel muss das Interesse des Lesers wecken. Ihr müsst nicht das Rad neu erfinden, wenn ihr einfach neue Wege findet, es zu benutzen.

5.2 Ausgereiftheit
Wie ausgereift ein Spiel bereits ist, lässt sich natürlich am besten im Testspiel ermitteln. Die Juroren werden jedoch nicht die Möglichkeit haben, wirklich jedes Spiel zu testen, so dass sie sich insbesondere in den ersten beiden Bewertungsabschnitten auf ihre Erfahrung verlassen müssen, um die Ausgereiftheit eines Spiels abzuschätzen.
  Zum einen wird dabei bewertet, wie spielbar die Regeln erscheinen. Ist zu erwarten, dass sie im Spiel ohne größere Störungen funktionieren? Oder sind da Lücken, Unklarheiten und Widersprüche versteckt?
  Zum anderen wird bewertet, ob dem Leser alle für das Spiel erforderlichen Informationen mitgegeben werden. Achtung, genau lesen: Es geht nicht darum, wie detailliert die Informationen sind, sondern darum, ob die erforderlichen Informationen vorhanden sind. Wer ein toll ausgearbeitetes Setting, jedoch keine vernünftigen Spieltipps hat, wird hier nicht punkten. Wer ein relativ offenes Setting hat, aber dem Leser genau erklärt, wie die Spielenden selbst das Setting weiterentwickeln können, schon.

5.3 Präsentation
Nein, dies ist nicht die Layout-Kategorie. Wenn ihr ein schönes Layout und stimmungsvolle Illustrationen habt, ist das schön und erfreut das Auge, doch es fließt nicht in die Bewertung ein. Das hier ist in erster Linie ein Wettbewerb für Autoren, nicht für Layouter und Illustratoren. Natürlich kann eine Illustration manchmal mehr sagen als tausend Worte, und soweit sie das tut, wird sie inhaltlich bei der Bewertung berücksichtigt.
  Mit "Präsentation" sind der Aufbau, die Verständlichkeit und der sprachliche Stil des Werkes gemeint. Ist der Text logisch strukturiert und zugänglich? Gibt es gute, illustrative Beispiele? Verstehe ich sofort, was der Autor mir sagen will? Vermittelt der Text die Atmosphäre des Spiels? Ist er flüssig, unterhaltsam und mitreißend geschrieben?

5.4 Umsetzung der Vorgaben
Je zentraler eine Vorgabe in das Spiel einbezogen wird, desto besser. Wenn man den Teil des Spiels, der die Vorgabe umsetzt, entfernen könnte, ohne dass sich das Spiel wesentlich verändert, ist die Vorgabe schlecht umgesetzt. Wenn das gesamte Spiel kaputt gehen würde, wenn man die Vorgabe entfernt, ist sie gut umgesetzt.
  Wenn es mehrere Vorgaben gibt, entscheidet der Gesamteindruck. Tendenziell ist es besser, eine Vorgabe richtig gut und eine andere eher schlecht umzusetzen, als beide Vorgaben mittelmäßig umzusetzen.


6. Bewertungsverfahren
Das Bewertungsverfahren gliedert sich in drei Abschnitte:

6.1 Vorauswahl
Gibt es höchstens 6 Einsendungen, so wird die Vorauswahl übersprungen und alle Spiele sind automatisch nominiert.
  Die eingehenden Beiträge werden durch die Komission mit Hilfe eines Losverfahrens auf die Juroren verteilt, so dass jeder Beitrag zwei Juroren zugeordnet wird. Jeder Juror sichtet die ihm zugeordneten Beiträge und nominiert 1-4 davon für die engere Auswahl. Dabei orientiert er sich an den oben genannten Kriterien, ist in seiner Bewertung jedoch frei. Er soll diejenigen Spiele wählen, denen er eine Siegchance einräumt.
  Spiele, die von keinem Juror nominiert wurde, scheiden aus. Werden 6 oder mehr Spiele doppelt nominiert, so scheiden auch die Spiele aus, die nur einmal nominiert wurden. Sollten weniger als 6 Spiele einmal nominiert worden sein, so muss jeder Juror noch ein Spiel nachnominieren. Das wird so lange wiederholt, bis mindestens 6 Spiele in die zweite Runde kommen.
  Die Nominierungen sollen spätestens einen Monat nach Ende des Teilnahmezeitraums bekannt gegeben werden.

6.2 Wahl der besten Drei
Jeder Juror liest alle in der ersten Runde nominierten Spiele und benennt die, die seiner Ansicht nach nicht gewinnen sollen. Seine Wahl sollte er anhand der Bewertungskriterien begründen können; es zählt aber in jedem Fall der Gesamteindruck. Je seltener ein Spiel ausgewählt wurde, umso besser ist also die Bewertung. Jeder Juror kann beliebig viele Spiele wählen, jedoch mindestens eins und weniger als alle. Jetzt gibt es zwei Fälle:
a) Es gibt eindeutig drei beste Spiele. Dann ist die Wahl der besten Drei hier zu Ende.
b) Die besten drei Spiele sind nicht eindeutig. Die Juroren müssen sich unter den möglichen Kandidaten auf die besten drei Spiele einigen.

6.3 Festlegung des Siegers
Die Jury muss die Reihenfolge der drei bestplazierten Spiele festlegen. Dazu sollten die Juroren die Möglichkeit wahrnehmen, die Spiele zu testen. Das kann in privaten Runden oder auf dem GROSSEN stattfinden.
  Die drei Sieger und ihre Plazierungen sollen spätestens drei Monate nach Ende des Teilnahmezeitraums bekannt gegeben werden.

6.4 Wahlverfahren im Fall der Nicht-Einigung
Sollte sich die Jury in 6.2 b) oder 6.3 nicht einigen können, vergibt jeder Juror eine persönliche Reihenfolge an die Spiele (Platz 1, Platz 2, Platz 3, ...). Die Plätze für jedes Spiel werden addiert. Je geringer die Summe ausfällt, umso besser ist das Spiel plaziert. Unentschieden sind dabei zugelassen.

6.5 Kommentare der Juroren
Die Juroren geben ihr Feedback zu den von ihnen bewerteten Spielen im Forum, damit ihre Arbeit nicht verloren geht. Die Spiele, die nicht nominiert wurden, erhalten ebenfalls ein Feedback und eine Begründung, weshalb ihnen keine Siegchancen eingeräumt wurden.


7. Preise
Neben Ruhm und Ehre gibt es für die Autoren der bestplazierten Spiele interessante Preise zu gewinnen. Wie viele Spiele tatsächlich einen Preis bekommen, hängt davon ab, wie viele und welche Preise für den Wettbewerb zur Verfügung gestellt werden.



Für die Komission, Dom

Offline Dom

  • Stiftung Rollenspieltest
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.369
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dom
Re: Regeln für die zweite GroFaFo-CHALLENGE!
« Antwort #1 am: 12.04.2007 | 22:51 »
Für alle, die zu faul zum Vergleichen sind, hier die wesentlichen Änderungen zum Jahr 2006:

1. Jury und Komission wurden getrennt
2. Es sind Autorenteams zugelassen
3. Das Bewertungsverfahren wurde neu gestaltet
4. Die Preise wurden an die derzeitige Situation angepasst. In diesem Thread können Spenden getäigt werden; einige Sachpreise haben wir auch schon.

Dom
« Letzte Änderung: 13.04.2007 | 09:40 von Dom »