Autor Thema: [Spielbericht] - Laborratten  (Gelesen 1649 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jcorporation

  • Anti-Rollenspieler
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.475
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: jcorporation
    • jcgames - freie rollenspiele
[Spielbericht] - Laborratten
« am: 3.06.2010 | 12:45 »
Gestern hatte ich endlich mal wieder die Möglichkeit SpacePirates beim Treffen des Ulmer Spielevereins zu leiten. Geleitet habe ich nach den Regeln des Softcover Previews.

Geleitet habe ich das Abenteuer Laborratten.

Es waren 3 Spieler dabei, wobei einer schon ein SpacePirates Veteran ist und manche Abenteuer von mir schon 2x mitgespielt hat. Die beiden anderen Spieler hatten bis jetzt nur einmal das Vergnügen. Es konnte flott losgehen, da sie schon Charaktere hatte und nur noch schnell und routiniert ein Raumschiff zusammenbauten. Es waren die ersten Spieler, die das Raumschiff so mit Ausrüstung vollstopften, dass es 7 Macken hatte. Bei der Raumschifferschaffung kam mir die Idee ob SpacePirates nicht noch eine Raumschiffstyle Tabelle bekommen sollte, deren Ausrüstung umsonst ist und dort so Dinge wie das Cabriokit reinstecken, die im Normalfall nutzlos sind. Man sollte noch erwähnen das die Truppe niemanden hatte, der wirklich gut im SÖLDNER Profil war.

So ging es dann los in ihrem Raumschiff mit Tropenwetter und beschlagenen Instrumenten. Nachdem das der Tech der Gruppe mit einem wohlgezielten Tritt hat, entdeckten die Piraten auch gleich das unbekannte Raumschiff, das scheinbar hilflos im Weltraum liegt, keine Energiesignaturen, nichts. So machten sich die Piraten daran, das fremde Raumschiff zu entern, nachdem der PILOT erst einmal ein paar Beulen verursachte, als er sich dem anderen Raumschiff annäherte. Jetzt mussten sie nur noch hinüber, aber ohne Enterschleuse und Raumanzügen mussten sie erst mal einen Piratenwürfel ausgeben um einen passenden Raumanzug im Gepäck zu haben.

So konnten sie die Tür des fremden Raumschiffs mit der Laserpistole aufschießen und in das fremde Raumschiff eindringen, wo sie sich auf einmal mitten auf dem Deck einer Kogge des 17. Jahrhunderts befanden. Der rothaarige Kapitän, mit Holzfuß und Papagei, brüllte sogleich in Seemannssprache Befehle zu den Piraten, die natürlich nur Bahnhof verstanden. So zog es sich etwas, bis der Sturm aufkam und eine Riesenkrake die 3 Piraten verputzte.

In der nächsten Szene finden sie sich am Strand einer Trauminsel wieder, der rothaarige Bekannte liegt in einer Hängematte, als 16 Ureinwohner aus dem Dschungel stürmen und die Piraten als ideale Opfer für ihre heute Zeremonie halten. Die Piraten stellen gerade so noch fest, dass alles irgendwie nach Sherry schmeckt, werden dann aber auch schon gefangen, in kleine Käfige gesperrt und dann, bevor sie geopfert werden, macht es wieder SWITCH und sie finden sich in einer neuen Szene wieder.

Diesmal in einer Kneipe eins spanischen Hafens, sie trinken Bier, das irgendwie nach Sherry schmeckt, als eine Truppe bewaffneter Soldaten die Kneipe betritt und die Piraten festnehmen. Durch die erste Aktion der Piraten, wurde auch das erste mal der Computer der Simulation durcheinandergebracht und die Szene flimmerte kurz. So wurden die Piraten festgenommen, eingekerkert und sollten dann eigentlich erhängt werden, aber dank eines fehlendes Halses bei einem Trull, dem Schweben der SpacePeart wurden sie dann kurzerhand geköpft und es machte SWITCH und sie befanden sich in der nächsten Szene.

Wieder auf der Kogge, exakt wie in der ersten Szene. Den Spielern dämmert die Situation und machten sich auf die Suche nach einem Ausgang, die sie dank einer guten Idee auch fanden. Der Händler konnte in Zusammenarbeit mit dem Tech die Konsolen entschlüsseln (wer kann schon glukorianisch?) und die Tür aus dem Holodeck hinaus öffnen.

Jetzt war Ende mit dem Railroading und die Piraten konnten das grün getünchte Schiff erkunden, was sich auch mit gezückten Laserpistolen taten. Sie waren aber so schlau sich vorher am Computerterminal das Schiff etwas näher anzuschauen und konnten 8 Glukorianer im Labortrakt und 1 auf der Brücke ausmachen. Im Laber entbrannte ein durchaus witziges, aber nicht ungefährliches Feuergefecht, obwohl ich als SL bei meinen "Wieviel Glukorianer zücken ihre Waffen"-Würfe 6x hintereinander eine 1 gewürfelt habe. Die Glukorianerforscher konnten 2 der Piraten außer Gefecht schießen und der Kampf drohte schon zu einem TPK zu werden, als ein Spieler einen Piratenwürfel nahm und ein Glukorianerfressendesbiest erschuf und aus dem Käfig lies, das aber prompt den Trull mit einem Glukorianer verwechselte, der SpacePear konnte aber, dank eines Piratenwürfels, eine Glukorianerfressendesbiestpfeife finden und so das Glukorianerfressendesbiest auf die Glukorianer hetzen, die dann gut damit beschäftigt waren. Auch die Verstärkung der Glukorianer konnten das Biest nicht mehr aufhalten.

Nach diesem abschließenden Gemetzel haben die Piraten jetzt ein neues Schoßtier. Natürlich haben sie auch noch das Glukorianerschiff ausgeschlachtet und besitzen jetzt einen FTL4 Antrieb und stärkere Schilde, bei der Aktion aber versuchten sie die Gegend und sich mit Negatritiumstrahlung und sind daher etwas mutiert. Nach etwas abschließendem Geplänkel war das Abenteuer dann auch schon beendet.

Fazit: Es war eine lustige Runde, die Piratenwürfel wurden schön für erzählerische Wahrheit und Probenerleichterungen ausgegeben, nur das Abenteuer war etwas zu kurz und daher das Nachgeplänkel etwas lange. Das Treppensystem für die Profile stellte keinen Spieler vor ein Problem.
jcgames - meine freien Rollenspiele