Autor Thema: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)  (Gelesen 1875 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
[V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« am: 17.11.2010 | 10:46 »
Etwa letzte Woche kam ich dazu einmal ein Diary zu einer Runde zu schreiben in der ich nur mitspiele und nicht leite. Hauptsaechlich da wir die im Juni eingefrorene Runde aktuell weiter spielten und es teilweise schwer viel sich genauer zu erinnern was im Juni war. Daneben auch weil mir die Runde recht viel Spass machte und mir daran gelegen war der Erinnerung nach zu helfen.
Deshalb finden sich auch in den Texten selbst keine Anmerkungen zu Regelmechaniken oder Gruppen internen Ablaeufen. Sondern sie beschrieben was halt so das Endergebnis war.
Ich werde was ich fuer wichtig / bemerkenswert halte vorher bzw. nachher erwaehnen.
Das ganze ist als Chronik angesetzt und es gibt jeweils einen Post pro Spielabend es sind aktuell vier Spielabende im Juni, und mit heute wohl zwei aktuelle.
Charaktere / Spielerfluktuation wird erwaehnt, wer Fragen oder Anmerkungen hat, nur zu.

Geboren wurde die Idee aus der Tatsache heraus das wir bei unserer normalen Camarilla Runde mit wechselnder SL spielen und ein SL gerne mal Sabbat spielen wollte. Was einige Spieler als Option auf etwas Abwechslung recht begeisterte. Wobei ein Spieler bereits eher kritisch war da ihm das Thema tendentiell zu hart erschien. Jeder der einen bestimmten Clan wollte, bekam den auch, wer sich ueberraschen lassen wollte, bekam einen vom SL. Wie beschlossen als Menschen anzufangen und quasi einmal von der Pike auf zu beginnen. Weshalb auch ein jeder auf MK anfaengt und man keine Infos vom Start weg hat wie es mit Diziplinen, Pushen etc. klappt.

So stellte sich die Gruppe zu beginn zusammen aus:

Colette [Lasombra]
 - Hausfrau eines Staatsanwalt, 30-40
Eric [Ventrue Antitribu]
 - Desillusionierter, einaeugiger Ex Militaer mit Alkohol Problem um die 50
Lilly [SL Wahl]
 - Riss von zu Hause aus, versucht so gut es geht durchzukommen und arbeitet an einer Tankstelle um die 20-30
Mice [Stadt Gangrel] [Mein Char]
 - Riss ebenfalls aus, lebt seit dem sechzehnten Lebensjahr auf der Strasse, hat ein prob. mit Autoritaeten und schlaegt sich hauptsaechlich mit Kurierdiensten durch, 28

--

Into the Night

Der Abend begann gewöhnlich in der etwas herab gekommenen und vom Stadtkern abgelegenen Tankstelle bei welcher Lilly ihre Arbeit als Kassiererin nach ging.
Während draußen ein größerer Wagen anhielt um zu tanken betrat ein älterer Mann mit Augen Klappe den Laden um denn zu neige gehenden Alkohol Vorrat aufzufrischen. Der Versuch Lillys mit Eric Smalltalk zu treiben scheiterte weitestgehend und während gerade Mice um die Ecke bog um eine Packung Kippen für einen Bekannten zu besorgen fuhr ein schwarzer Personentransporter heran.
Da es stark nach einem Überfall aussah versuchte Mice noch zu entkommen, wurde jedoch von einem großen Tätowierten Mann gestoppt, während ein anderer den Ehemann, seines Zeichen Staatsanwalt, aus dem wohl habenden Wagen dergestalt überwältigte das er nahezu regungslos in einer Blutlache liegen blieb. Die daraufhin völlig verzweifelte Hausfrau wurde ebenso wie Mice - die sich nach besten können versuchte aus dem Griff zu lösen und das Drogenpaket das sie wegbringen sollte als Pfand gegen die Freiheit anbot - in die Tankstelle verfrachtet.
Die Fremden, ein großer stark Tätowiert Typ, ein hagerer, ein Emo sowie eine weibliche Person brachten nach einigen Widerstand und unterschiedlichen Bitten und Angebote doch von ihnen abzulassen neben Colette und Mice auch Eric und Lilly in ihre Gewalt, stießen sie zu Boden, fesselten sie und brachten sie schließlich in den hinteren Teil des Wagen.

Angefüllt mit Waffen und Blut war die Atmosphäre dort ekelerregend, die Worte der Entführer wirkten eher wirr. Es besserte sich nicht als der schmale die Kleider Colettes zum gut Teil zerfetzte oder als Madelaine von Eric trank.

Als die Gruppe hinaus gelassen wurde fand sie sich in einem großen Tunnel einer wohl schon länger stillgelegten riesigen Kanal Anlage wieder. Nach dem Gomez der Entführer ein kurzes Gespräch mit einem knöchern wirkenden Kerl führte wurden die vier erst wie Vieh begutachtet, sehr kurz befragt und wieder fort gebracht und in Käfige gesperrt.

Man konnte noch kleine ungestalte 'Diener' Kreaturen sehen, welche die eigenen Käfige umher zogen, bevor man sich selbst überlassen wurde. Es dauerte eine Weile, die man nutzte um sich kurz zu unterhalten, bevor die Käfige erneut hervor gezerrt wurden.
Gomez nahm sich allen voran Eric vor, ignorierte die anderen drei eher, und erklärte in Grundzügen das ihnen etwas großes bevorstünde, seine Expertise aus dem Krieg durchaus willkommen ist und das der Gruppe, wenn sie sich beweisen würde, großes bevorstünde, allen voran das man sich frei bewegen dürfte.

Man entließ sie aus den Käfigen und führte sie in ein auf beiden Seiten abgeschlossenes Gewölbe, dort erhielt jeder eine Schaufel sowie den Befehl damit zu beginnen ein Grab aus zu heben. Nach etwas Widerstand und einigen Drohungen mit Maschinengewehren fingen Eric und Mice als erstes an, Colette folgte letztlich als Dritte und lediglich Lilly weigerte sich den Drohungen von außen und dem guten zureden seitens Mice - immerhin hatte man ihnen versprochen das sie überleben - das ihre zu tun.
Letztlich griff Eric für sie zur Schaufel.
Gomez kam erneut herein und befahl der Gruppe vor den geschaufelten Gräbern auf die Knie zu gehen. War Angesicht der Bewaffnung noch die Motivation gegeben tatsächlich zu buddeln hielten sowohl Mice als auch Eric es nun zu viel des guten, wurden jedoch von Madelein auf die Knie gezwungen.

Gomez widmete sich jedem einzelnen der Knienden, malte mit Blut ein Kreuz auf die Stirn und hob die Charakter Eigenschaften hervor während hinter Eric, Mice, Colette und Lilly Leute schritten.
Kurz danach wurden sie gepackt, spürten den Biss, die Erregung und letztlich wie es kalt wurde, der Körper schwer, das Herz den Schlag verlangsamte und schließlich die Schwärze des Todes kam.

--

Es war durchaus abgesprochen, angekuendigt das die Charaktere etwas weniger, bis als Menschen versus Vampire eigentlich keine, gerade was den Einstieg angeht Einfluss- Handlungsmoeglichkeiten haben. Damit waren alle einverstanden, die Beschreibungen waren klasse und der SL gab auch sein bestes das man sich jetzt nicht gegaengelt fuehlte. Was auch keiner tat.

Kleine Ergaenzung: Wenn gewuerfelt wurde nahmen wir die Ergebnisse ernst, das heisst bei der Tankstellen Szene durfte auch mal auf Flucht gewuerfelt werden, wenn nicht war es zumindest Moeglich die Aktion anzusagen und zu probieren, damit auch Konsequenzen zu provozieren, auch wenn der NSC dann per Beherrschung oder so eingriff.
« Letzte Änderung: 17.11.2010 | 13:52 von Teylen »
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #1 am: 17.11.2010 | 11:52 »
Nachdem die erste Runde einen gut Teil der Spieler begeisterte ging es ueber zur naechsten.

Der Spieler des Charakters Colette war nicht anwesend weshalb der Einstieg auf 'wenn er wieder mitspielt' verschoben wurde. Leider konnte er danach aufgrund persoenlicher Gruende nicht und kehrte bis heute nicht wieder zurueck.

Die Spierlin von Lilly nutzte die Chance ab der Stelle wo ihr Charakter sich von der Gruppe trennt fuer den Spielabend auszusteigen und schlafen zu gehen. Es bestand iirc auch das Angebot es entsprechend ohne Auszeit so zu "schneiden" das man weiterhin zusammen spielt.

-- Rising from the Graves

Einer nach dem anderen fand in der drückenden Finsternis das Bewusstsein wieder. Kälte, der Mangel an Luft, der Geschmack von Erde auf der Zunge und dann war dort dieses reißende, zehrende und bis dahin nicht einordbare Verlangen.
Die Finger krallten in nackter Panik in die Erde und Stück für Stück grub man sich nach oben, raus um nicht lebendig begraben zu sterben.

Als erstes schaffte es Mice nach draußen, der Raum war abgesehen von den Grab-Hügeln völlig leer, das heißt nicht gänzlich. Es dauerte einige Momente bis sie realisierte das auf der anderen Seite des Raums Menschen waren. Ein Mann mit Aktenkoffer, ein Bauarbeiter, eine Mutter mit Kind, ein Penner. Der Durst pochte gegen die Schläfe, verdrängte den Verstand und ließ das Tier überhand gewinnen von blinden Hunger getrieben stürzte Mice voran Richtung der Menschen.
Eric schaffte es nach Mice aus der Erde und konnte noch sehen wie diese auf die Mutter mit dem Kind zu stürmte bevor auch ihn der Hunger übermannte.
Als letztes schaffte es Lilly aus dem Grab, schockiert und abgestoßen versuchte sie zu widerstehen bevor auch sie der Raserei anheim fiel.

Als man wieder zur Besinnung kam sah man sich mit einem Blutbad konfrontiert. Das wohl selbst Erik so kaum zuvor gesehen haben dürfte.
Hinzukam das man sich eingeschlossenen fand, keine der beiden Türen gab nach und an Ausbruch war ob der Stabilität der Türen nicht zu denken. Die Stimmung war mehr als bedrückt und das entsetzen darüber das keiner überlebt hatte machte sich quälend langsam breit. Bis einem endlich die Tür geöffnet wurde.

Gomez war zurück und führte die Gruppe zunächst zu einem neuen Set Kleidung und duschen, vorbei an einem hager aussehenden und bösartig wirkenden Doc, den er gerade noch davon abhalten konnte eine ausführlichere Untersuchung der Frischlinge vorzunehmen.
Mit dem Hinweis sich vor Alex in acht zunehmen, der aber harmlos wäre, ging es durch einen schmalen Gang der Katakombe zu einer Duschstädte die soweit herab gekommen war das es selbst Mice anwiderte. Dazu kamen menschlich wirkende, geschundene Gestalten die in Duscheinlassungen gefesselt waren und Alex der riesig, fett, ungeschlacht aussah und mit dem Besteck in der Hand und den Grunzlauten einen mehr als bedrohlichen Eindruck machte.
Eric und Mice schafften es an dem Monster vorbei zu den duschen und waren recht schnell geduscht und neu angezogen. Lilly versuchte erst zu entkommen, duschte dann doch und hatte schließlich enorme Probleme das Ungestüm wieder zu passieren während sich Gomez darüber amüsierte was für sie eine Tzimisce sie sei.

Letztlich schaffte man es zurück in einen zivilisierten Teil der selbst mit den freakig aussehenden Vampiren einladender aussah als die Dusche zuvor und wurde in einen seperaten Wohnzimmer artigen Raum gebracht, mit einem Tisch, Couch und einigen Postern wie einem bekritzelten Che Bild und einem Twilight Poster gebracht.
Gomez erklärte erneut das man nunmehr Vampire sei und Eddy, der große stämmige tätowierte von der Tankstelle, gesellte sich ebenfalls dazu.
Während Lilly sich bemühte durch "gute Mine zu bösem Spiel" ihre Chancen zur Flucht zu erhöhen, stellten Mice und Eric weiter fragen. Man fand heraus das man Vampir Zähne hatte, bekam erklärt das man alles außer Blut aus kotzt und das Blut am besten vom Mensch schmeckt, bekam gesagt das Sonne und Feuer schadete und das man resistenter und besser sei als ein Mensch, was sich für den folgenden Kampf gut eignen würde.
Mice zweifelte das mit der Resistenz an und als Konsequenz schoss Eddy ohne lange zu überlegen oder zu erklären auf sie. Nach einigen Momenten der Hychondirie bzw. von Phantom Schmerzen stürzte Mice über den Tisch hinweg auf Eddy zu der wiederum seinerseits keine wirklichen Probleme hatte ihren Angriff abzuwehren.

Nachdem damit die very Basic des Vampir Daseins geklärt waren ließ man sich auf keine weiteren Diskussionen ein bevor nicht der Einsatz absolviert wäre mit dem sie sich beweisen sollten. Immerhin befände man sich im Krieg.

Es ging raus zu dem Van und für Lilly war Angesicht der frischen Nachtluft vor dem Ausgang des Sabbat Unterschlupf der Zeitpunkt gekommen an dem sie gehen wollte.
Auch wenn Eddy betonte das sie keine drei Nächte überleben würde und Mice versuchte sie zum bleiben zu bewegen ließ man sie doch gehen. Einen Moment dachte Mice daran zu folgen, beschloss aber das die Fragen welche zu klären standen wichtig genug seinen um ihr Leben nicht derart auf's Spiel zu setzen.

Man hielt vor einem Bonzen-Prachtbau und wurde angewiesen die Besitzerin zu beseitigen, ob mit oder ohne menschliche Verluste. Es wurden Schrottflinten ausgeteilt und Mice schaffte es Eddy ein Messer abzuschwatzen, da sie im Leben noch keinen erschossen oder geschossen hatte - nicht ohne das versprechen es wieder zu bringen.
Ebenso wie nach leichten Protesten das er sie anschoss und etwas verletzte, wenn auch nicht schlimm beiden erklärt wurde das sie sich heilen können.

So machten sich Eric und Mice über den Hintereingang in das Gebäude. In der Dunkelheit fingen Mice Augen an zu leuchten und sie konnte überraschend klar sehen. Man beschloss das Eric das Obergeschoss erkundete und Mice sich unten umsah.

Im Erdgeschoss fand Mice einen Raum vor in dem sie eine Bewegung bemerkte. Der Stress der letzten Ereignisse setzte ihr jedoch so sehr zu das es mit der lautlosen Bewegung nicht klappte. Die Wache forderte sie zum raus kommen auf und letztlich gab Mice dem nach - die Schrotflinte hinter sich lassend.
Mit erhobenen Händen und einer Lügen Geschichte versuchte sie sich heraus zu winden, als der Mann jedoch zu seinem Walkie Talkie griff verlor sie die Nerven.
Ein schnelles Manöver, der versuch ihn zu packen und schließlich zu zu beißen. Der Kampf war lang und häßlich und endete damit das Mice unversehrt war ihr Opfer jedoch mit einer blutig weit auf gebissene Kehle im sterben lag. Schüsse hörend eilte sie hastig, die Waffe greifend, nach oben.

Eric kam weiter oben in ein abgedunkeltes, kunstvolles Atelier in welchen klassische Musik im Hintergrund lief. Zwischen verschiedenen Kunstobjekten bemerkte er eine wunderschöne Frau welche über eine Liste vertieft der Musik lauschte.
Der legte an, zielte, ein Schuss zerriss die Musik und brachte eine der Vitrinen zum bersten. Entsetzt wandte sich die Frau um, zog eine Pistole und erwiderte das Feuer, eine weitere Vitrine ging zu Bruch.
Laut hämmerten die Schüsse welche beide auf einander abgaben, überwiegend in die Kunstgegenstände, und während im Hintergrund das klassische Thema lief entwickelte sich der Schusswechsel zu einer grotesken. Man zielte, feuerte, sprang hinter Vitrinen doch die Verletzungen wenn einmal getroffen wurden hielten sich im Rahmen.
Bis die Frau aus einer der zerborstenen Vitrine einen Säbel befreite und mit unglaublicher Geschwindigkeit auf Eric Einhieb obwohl es um sie selbst auch nicht gut aussah.
Als Mice hoch kam waren beide im Kampf und in einer Umklammerung und nachdem der erste Schuss saß zerfetzte der zweite den Torso sowie Oberkörper der Frau und bereitete ihr ein Ende.

Blutverschmiert und ziemlich kreidebleich stand Mice dem angeschlagenen Eric gegenüber als knistern und Rauch von unten drangen. Worte waren schwer zu finden und als kurz darauf die Flammen aus dem Gang schlugen, beide der Angst des Tiers widerstanden entschied man sich mit einem beherzten Sprung aus dem Fenster zu verschwinden.

Unten angekommen ging die Flucht weiter als man Sirenen hörte, gestaltete sich jedoch unproblematisch. In einer Seitengasse stellte sich Mice soweit das erste mal Eric vor und bot die Hand an.
Danach suchte man sich eine Telefon Zelle um den Erfolg bei der Nummer bei welcher man sich melden sollte zu verkünden und ein Auto sowie neue Klamotten anzufragen.

--

Zumindest meiner einer und der Spieler von Eric waren in etwa so zu frieden wie man nach einem Abend wo man bis iirc zwei Uhr ueberaus gutes RPG spielte eigentlich nur zufrieden sein kein.

Mein Eindruck war das es auf die Spielerin von Lilly etwas weniger zu traf, da der Charakter eigentlich die ganze Zeit ueber daran arbeitete weg zu laufen und bereits der Anfang als "zu hart" fuer sie erschien.

Der SL hatte etwas ein schlechtes Gewissen weil die Szene mit dem Schuss sowie dem darauf folgenden Kampf am Tisch etwas sehr vorbestimmt war, allerdings legten sich die Bedenken da ich es durchaus in dem Wissen tat das mein Char den Typen [zufaellig der eigene Erzeuger ^^; ] welcher ihn anschoss eher nichts kann und es mir nur darum geht das er es zumindest versucht hatte / durfte.

Der Kampf wurde nach GRW gespielt und die meiste Zeit waren die Wuerfel einfach nur gegen einen.
Den Wachmann umzubringen dauerte eine kleine Ewigkeit [3 bis 5 Runden iirc] und der Schusswechsel zwischen Eric (dem Ventrue) und der Torri wurde angesichts der vielen Fehlschlaege und wenn dann weggesoakter Erfolge schon wirklich fast absurd. Absurd war dann auch mit welchen Erfolg die Torri mit dem Schwert zu schlug, trotz angeschlagenheit und schlechter Werte zerschnitt sie fast den SC.
Der einzige wirklich richtig gute Wurf war der "Finish Her" Schuss meines Characters der ploetzlich gut 8 Stufen Schaden auf einmal setzte die auch noch iirc komplett durch kamen.
Das ganze wurde offen und ohne Wuerfeldrehen gewuerfelt.
Der Kampf lief allgemein erstaunlicherweise fluessig.
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #2 am: 17.11.2010 | 13:05 »
Naechster Spielabend, keine Char Veraenderungen.
Allenfalls als kleine Anmerkung noch zum letzten, den Mitspielern viel auf das Mice nicht Maus sondern Maeuse heisst, was ich nach einem nachschlagen [Mit der peinlichen Erkenntnis das es "Von Maeusen und Maennern" heisst und nicht "Von Maus und Mann"] bestaetigen musste. Dennoch blieb ich bei dem Rufname fuer den Char.

-- Reunion

Mice bewachte, ihre Schusswaffe fest umklammernd, die Telefonzelle während Eric mit Gomez sprach. Kurze Zeit später war klar das in gut einer viertel Stunde ein Wagen vorbei kommen würde, es hätte Probleme gegeben und überhaupt sollten sie sehen das sie Lilly aufgesammelt bekommen würden. Mehr würde der Fahrer erzählen. Womit das Gespräch auch beendet wurde.
Man zog sich von der Zelle zurück um in den blutverschmierten und abgerissenen Klamotten zu warten. Die Zeit verstrich mit einer drückenden Stille während der sich Mice weiterhin an ihre Shotgun klammerte.

Der Wagen kam und der stämmige, in einem Ledermantel gekleidete Fahrer namens Desmond, der ebenfalls bei der Tankstellen Aktion dabei war las die beiden auf. Mit neuer Gebraucht-Kleidung ausgestattet stieg man in das Auto. Dort führte er aus das es unabdinglich sei das man Lilly wieder fand und entweder tot oder lebendig zu einer Lagerhalle in der Bronx brachte. Ja, man hätte ihnen Antworten versprochen, aber es habe nun Vorrang und überhaupt seien weder Gomez noch Eddy nun Kainiten mit denen allzu gut Kirchen essen sei. Auch wenn Gomez eigentlich mehr an Archälogie interessiert sei.
Oh und es hieße Kainiten, nicht Vampire, sei halt so und nicht unwichtig. Nun das man ein Kainit, nicht Vampir sei, wüßte man schon, und dazu würde man jetzt einer Familie beziehungsweise Clan angehören. Also das es Tzimisce gibt wüsste man ja, der Doc war einer, er wäre selbst einer und Lilly, wobei es alte Tzismice wie den Doc gäbe die etwas krank drauf sind und halt die anderen.
Mice zähle wohl, da von Eddy gebissen, zu den Gangrel, Antributu Gangrel, seien - no offense - tierhaft drauf, und Eric zu den Ventrue die hätten einen Hang zum Kommandieren und über dies sei Madelein, wohl ein recht hohes Tier im Sabbat irgendwas in Richtung Etikette und so.
Nachdem Mice den "Trick" mit den leuchtenden Augen probierte und sich erkundigte was es mit solcherlei auf sich habe rückte der Tzimisce damit raus das jeder Clan so seine Fähigkeiten habe, aber mehr dazu später.
Schließlich erkundigte sich Mice was es mit diesem verdammten Krieg nun auf sich haben, wer die anderen überhaupt seien und wieso sie nun darin zu kämpfen hätten, weshalb der ganze Mist. Schließlich habe sie damit nichts zu tun und sähe auch keinen Sinn drin zu buckeln.
Der Tzimi führte aus das er die Hierarchie okay fände und wie es irgendwann zu einem Zeitpunkt den Mice für das finsterste Mittelalter hielt eine Anarchen Revolte gegeben hatte, das dort irgendwelche Vamp..Kainten die es leidt waren von älteren herum geschubst zu werden das Etablissement stürzten und damit den Grundstein für den Sabbat legten. Mice erkundigte sich nach den Anarchen und der Tzimisce meinte das sie versprengt existieren würden und nichts reißen.
Er führte weiter geschichtliches und so über Camarilla - seien Wussies die viel zu sehr mit normalen Menschen verkehren - und Sabbat aus und Mice beschloss mit Blick nach draußen und festen Griff um die Shotgun auf Durchzug zu schalten da wohl kein guter Kriegsgrund mehr käme.

Sie hielten schließlich in einer Seitengasse, der Tzimisce verwies auf den Kofferaum wo ein ansehnliches Arsenal an Waffen lag. Mehr als unwillig legte Mice ihre Shotgun im Kofferraum ab.
Eric bekam die Schlüssel und es wurde die Frage geklärt das er nachher doch fahren sollte.

Man schaffte es im Getümmel tatsächlich Lilly auszumachen und heftete sich an ihre Fersen. Obwohl sie versuchte zu entkommen schaffte es Eric schließlich sie in der Metro zu stellen während sich Mice im Hintergrund versteckt hielt.
An sich wollte Lilly nur weg, nach Hause und von all dem nichts mehr wissen während Eric versuchte ihr zu erklären das sie verfolgt würde, sich und alle Menschen die sie mochte in Gefahr brächte.
Das Gespräch verlief zäh, Mice beschränkte sich darauf zu zuhören und Eric dezent daran zu erinnern was man ihnen aufgetragen hatte.
Letztlich schaffte man es jedoch Lilly, unter der Bedrohung mit einem Messer, aus der UBahn raus zum Auto zu führen.
Mice bemerkte noch das eine menschliche Gestalt sie beobachtete und teilte es den anderen mit. Man beschloss sich unauffällig zu verhalten und den Plan weiter zu verfolgen. Konnte ja auch einer der eigenen Jungs sein.

Zurück im Auto übernahm Eric die Rolle des Fahrer und Lilly nahm mit Mice welche sich eine Pistole aus dem Kofferraum organisierte auf der Rückbank platz.
Eine eher leidliche Diskussion entbrannte um das Thema das man zur Lagerhalle fahren wollte und sich Lilly dort doch bitte im Interesse aller anständig verhalten sollte. Wo mit Gomez und Eddy schon eh nicht zu scherzen sei und man heute schon ziemlich viel Mist erlebte. Lilly beharrte darauf zurück nach Hause zu wollen und in die Sicherheit der Wohnung zurück, Mice versuchte klar zu machen das es keine Sicherheit mehr gäbe und man Killer auf sie angesetzt seien. Die Lage drohte gänzlich zu eskalieren als Mice die Pistole auspackte und Lilly bedrohte, Eric schaffte es durch eine Vollbremsung und Worte die Situation halbwegs zu beruhigen und man fuhr weiter.

Man bemerkte Verfolger, schaffte es jedoch sie abzuhängen und parkte schließlich bei einer Seitengasse die zur Lagerhalle führte.

Die Halle wirkte nach außen hin verlassen und war dunkel, weshalb Mice zwecks scouten als erste durch die Seitentür die Halle betrat und erkundete. Leer, bis auf eine Kiste aus der merkwürdige vielleicht menschliche Laute drangen.
Sie kehrte zurück und berichtete davon, was zu einer weiteren Diskussion führte. Lilly war dafür einfach wieder zu fahren, auf keinen Fall die Halle zu betreten, Mice der Ansicht das ob es Menschen oder Tiere war man es nicht in einer Kiste lassen und Eric genervt sowie der Meinung das Lilly nicht allein gelassen werden könnte.
Letztlich beschloss Mice zurück zu gehen, Licht an zumachen und die Kiste zu öffnen. Durch die Öffnung konnte sie drei, vollkommen nackte Menschen und gefesselte ausmachen denen Mund und Augen fehlten und die panisch versuchten etwas zu sagen. Auf den Schock hin übersah sie die beachtliche Waffensammlung und entschloss sich die Gefangenen los zu schneiden, beruhigend auf sie einzureden und raus zu führen. Ein weiterer Zettle der in mitten der Menschen legte vermittelte die schlichte Botschaft: "Ihr werdet verfolgt".
Eric folgte mit Lilly hinein, welche sich Angesicht der entstellten und misshandelten Menschen übergab.
Nachdem Eric die Waffen sondierte und erklärte er Lilly die gröbste Bedienung eben dieser sowie die Sache mit dem heilen. Während Mice die Hoffnung äußerte das man vielleicht wenn beim Sabbat finden könnte der den Leuten hilft.
Aus Neugier, der Sache mit den Vampiren bzw. Kainiten probierte Mice ob man mit den Beissern tatsächlich von Menschen trinken konnte an einem der Leute aus. Es funktionierte und abgesehen davon das es ihm zu gefallen schien hob sich für kurze Zeit der Schleier für Mice der sich über die normale Emotionalität gelegt hatte und jedem das Gefühl gab 'stumpf' geworden zu sein.

Eric und Lilly wollten sich raus begeben wo sie vier Auto Scheinwerfer begrüßten, man hastete zurück, bewaffnete sich, rückte die Kisten Deckungs gerecht und wartete.

--

Lief auch noch gut bzw. nicht schlecht.
Aber mit Abstand nicht so rund wie die Abende davor und danach.

Das heisst die Reunion der Gruppe als solche fand ich gut ausgedacht bzw. inszeniert, zumindest machte es so Sinn das alle Spieler zusammen finden und das, eigentlich, friedlich. Allez. Allerdings war die Herausforderung das die Bestrebungen gemeinsam zusammen zu kommen und jetzt nicht gegen den Sabbat zu agieren doch eher sehr einseitig von dem Spieler von Eric und mir ausgingen und das zusammenkommen sich daher schwierig gestaltete, vorallem Diskussionsreich und eher widerstrebend.
Es gab zwischen "Lilly in der Metro auflesen" und "Bedrohliche Situation im Auto mit Pistole" ein laengeres OT Gespraech zu New York, die Bronx und das Problem das der Charakter Lilly nicht mit will was theorethisch schlecht fuer die anderen Chars laufen koennte wo ich imho ankuendigte das mein Char da dazu neigen wuerde eben mit der Waffe zu drohen. Kam wohl nicht an und fuehrte zu etwas Stress da es als versuchter TPK ausgelegt wurde und ich mit dem Einsatz von Ch+Fuehrungsqualitaeten seitens eines Spielers mit dem imho mir mein Char kurz mal abgeholt wurde nicht einverstanden war.
Die Diskussion an der Lagerhalle, ob man Leute aus Kisten retten sollte, war auch eher, hm, weniger atmossphaerisch als unnoetig / aufreibend.

Es wurde drueber geredet, geklaert und gut war.

Koennte man zuvor noch gerade in NSC Gespraechen vielleicht, ein bisschen, von dem boesen R Word sprechen - wenn man nun unbedingt wollte - verlief es ab da nun imho immerhin absolut frei.
Das wir die Verfolger abschuettelten verschaffte uns wohl die Zeit die wir mit diskutieren, Halle durchwuehlen und "Geschockt sein nach dem Fund der Blutvorraete" verplemperten. ^^

Ich fand die Erklaerung des Tzimi nett, aber etwas sehr weitreichend, und nur bedingt Ideal da bei den Anarchen und deren Auflehnung dagegen rumgeschubst zu werden [waehrend man selbst rumgeschubst wird] anzufangen. ^^;
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #3 am: 17.11.2010 | 13:36 »
Letztes der ~Juni Diaries ^^;
Nun und eine kleine Irritation, die ich beim posten hier bemerkte, bis zum sechsten Absatz muesste der Kampf an dem vorherigen Spielabend stattgefunden haben. Die Gliederung ist also eher eine gedankliche da ich wohl den Kampf zusammen packte ^^;

-- Fire Starters

Hinter die Kisten gepresst, die MGs im Anschlag wartete man ab was nun folgen würde und tatsächlich forderte eine Stimme vom Ausgang her die Gruppe auf sich zu ergeben. Auf Nachfrage hieß es das es keine Sicherheiten geben würde und das man dies bisher verstanden haben sollte.
Dennoch entschied sich Mice einen der Menschen die sie gefunden hatte raus zu dirigieren, immerhin hatte man ihr gesagt das die Camarilla Menschen mehr wertschätzt. Nachdem der erste draußen war und kein Kugelhagel zu vernehmen machte sie sich an die Anweisung des zweiten. Auch wenn der Unbekannte vorgab an keinem Gefangenen Austausch interessiert zu sein, immerhin war es besser als wenn die in der Schussbahn herum liefen. Es entbrannte ein kleiner Streit mit Lilly ob es eine gute Idee sei, wobei Mice letztlich das größere Vertrauen erwarb.

Noch bevor jedoch der Mensch raus geschafft war materialisierte sich bei Eric eine überaus hässliche Kreatur aus dem Nichts und gab einen Schuss auf ihn ab während durch das eigentlich verschlossene Tor der Lagerhalle ein Jeep brach aus dem zwei Leute hinter diesem in Deckung sprangen.
Der Schusswechsel mit der Kreatur und den beiden Autofahrern verlief weitestgehend ergebnislos - sieht man davon ab das ein fehlgeleiteter Querschläger aus Mice Waffe dem am Boden liegenden Menschen von dem sie trank tötete. Der Hässliche sprintete in den hinteren Teil der Halle und während Lilly nach ein, zwei Schüssen das schießen aufgab, sprintete Mice unter dem Streufeuer der Autofahrer und dem Beschuss des Ungetüm durch Eric eben diesen nach.

Lilly wurde es zu viel und sie beschloss eine Flucht durch den Seiteneingang, die Jeep Fahrer spurteten ihr nach wobei sie sich mit Äxten und Macheten bewaffneten.

Während der entstellte sich unter dem Feuer Erics fast zeitgleich mit Mice bei einer Kiste Deckung suchte. Mice kam als erstes aus der Deckung, gab einen Schuss ab und verletzte den häßlich mehr als ordentlich.
Dennoch schaffte es das Monster unter Aufbietung von Willenskraft aus der Deckung zu springen und aus kürzester Distanz einen Schuss auf die vom Streufeuer angekratzte Mice zu geben.
Unterdessen perforierte Eric mit einem gezielten Schuss den Tank des Wagen.
Die Waffe vor Augen hatte Mice fast abgeschlossen als das Ungetüm wohl doch geschwächt verfehlte. Der Antwort Schuss vertrieb es Richtung Auto.

Unterdessen rannte Lilly geradewegs im Seiteneingang einem Anzugträger in die Arme der mit sardonischen Lächeln und einem Feuerball ihren Torso ansengte.
Vom Schmerz auf die Knie gezwungen wurde sie von den Helfern gepackt und raus geschleift, während der Anzugträger in die Halle ging.

Eric versuchte vor dem Ungetüm an die Schlüßel zu kommen als ein weiterer Feuerball des Yuppies das ausgetretene Öl in Brand setzte.
Das Ungetüm verging in den Flammen während Eric sich retten konnte und auf den Feuerwerfer schoss.
Mice zielte auf den Kopf und dieser platzte zum größten Teil weg was dafür sorgte dafür das der Anzugträger zu Boden ging wo er regungslos liegen blieb.

Als erster stürzte nunmehr Eric Lillys Entführern nach von denen einer sie bereits in's Auto brachte und versuchte weg zu fahren. Kurze Zeit später kam Mice raus und bemerkte noch den merkwürdig aufgedunsenen und von schwarzen Adern durchzogenen Körper des Menschen welche sie versuchte zu retten.

Eric zerschoss einen Reifen und versuchte den Axt Hieben auszuweichen, während Mice einen weiteren Reifen erlegte und dann auf den Angreifer ziele. Das Auto mit Lilly setzte weg und sie schaffte es den Fahrer soweit zu packen das er denn schleudernden Wagen mit Karacho gegen eine Wand setzte.

Mice hielt nun auf Erics Angreifer und zerfetzte mit nur einem Schuss fast seinen gesamten Unterleib, woraufhin Eric zu Lillys Unfall Ort nach stürmte und Mice sich mit entsetzen um ihr offensichtlich menschliches Opfer kümmerte.
Mehr jedoch als dem sterbenden Spanier die Hand zu halten und zumindest seinen letzten Worte zu lauschen beziehungsweise ihn zu begleiten war nicht drin. Nun er war Spanier, verheiratet, hatte Kinder und wurde billig für den Job angeheuert. Der versuch ihm Mut zu machen das sich die Camarilla vielleicht zumindest um die Familie kümmerte zerstreute er nicht ohne Bitterkeit.

Lilly stellte unterdessen fest das sie den Unfall wesentlich besser überlebte als ihr Fahrer, der schlichtweg tot war. Von der Wucht des Aufpralls zerschmettert.
Lilly welche es von der Rückbank durch die Fensterscheibe auf die Motorhaube befördert hatte überforderte die Situation und so hatte Eric einige Mühe sie wieder aufzurichten.

Nachdem der Spanier gestorben war machte sich Mice auf den verbliebenen Menschen aus der Halle vor dem Feuer zu retten und in die Seitengasse zu bringen. Einen Moment lang kam sie auf die Idee sich für Klamotten für den Nackten bei dem fast kopflosen wie sie anahm toten Yuppie zu bedienen, doch dessen Leiche war verschwunden und er auch nicht zu finden. So erhielt er die blutige Kleidung des Spaniers.

Eric konnte unterdessen wie, angezogen vom Feuer und den Schüssen eine bewaffnete Gang ankam. Mice zog sich mit ihrem Schützling in die Seitengasse zurück und machte einen auf Penner. Während Eric mit der Waffe, verschiedenen Blutspritzern auf der Kleidung und seiner Militär Erfahrung den Halbstarken klar machte das sie sich nicht einmischen wollen.

So das schließlich Lilly, Eric, Mice und deren Schützling sich zum Auto begaben, weg von der brennenden Halle hin zu einer Telefonzelle.
Dem Vorschlag Lillys das man sich zu ihrer Wohnung zurück ziehen konnte zum trotz. Mice bat Eric darum Gomez das Versprechen abzuringen das ihr Schützling wieder hergestellt wurde und überlebte und begab sich dann auf die Jagd nach neuer Kleidung für diesen.

Ein Student wurde gefunden, bewusstlos geschlagen und ihm seine Kleidung bis auf die Unterwäsche geraubt, auch die Bücher aus dem Rucksack ließ Mice neben einem Liebesbrief zurück.
So ging es zurück zum Wagen wo ihr die Idee kam dem Blind-Stummen Schützling einen Block und Stift in die Hand zu drücken um mehr über ihn zu erfahren. Man erfuhr das er Paul Cheng hieß, in einem Laden entführt wurde und schließlich mit anderen in der Kiste landete.
Der Versuch mit dem Hinweis auf Pauls Schicksal Lilly auf zu muntern - nachdem Motto hätte schlimmer kommen können, siehe Paul - zündete nicht.

Eric bekam vom Gomez die Weisung zu einem Treffpunkt zu fahren, auf Verhandlungsversuche ging er nicht ein da es ihre beziehungsweise Lillys Schuld gewesen sei das sie verfolgt worden wären und sie ihren Mist dann auch selber weg machen müssten. Dafür gäbe es jedoch die versprochenen Antworten und die volle Aufnahme, selbst der Bischof sei da. Man müsste nun nur zügig zu einer Adresse in Manhatten fahren. Der Versuch Sicherheiten raus zu schlagen klappte nicht, man hätte ja immerhin Waffen und Blutreserven bereit gestellt.

Zurück im Auto fühlte man sich ausgenutzt, verarscht und nachdem Erik Paul vergessen hatte beschloss Mice selbst nochmal zu telefonieren.
Also das sie Paul dabei hätten und das Paul zwar zu den Blutreserven gehörte aber immerhin gut genug gewesen wäre es zu überleben quasi ja mit gemacht hätte und verdient hätte das man ihm das Augenlicht und den Mund zurück gibt und verdammt nochmal nicht umbringt nachdem sie sich schon so um ihn gekümmert habe.
Eher widerwillig und etwas gehetzt bekam sie die Zusage bis er aufgrund von Zeitdruck weg musste.

Im Wagen wurde Lilly mit dem Plan stiften zu gehen überstimmt da man doch antworten wollte und nach Manhatten Inner City gefahren.
In der Nähe des Dantes wurden sie von Madelein in Empfang genommen die mehr auf geheiß als Freiwillig saubere Sachen brachte und der Mice erklärte das Paul, dem eine Basecap aufgesetzt wurde, unter Schutz Gomezs stand.
Madelain betonte die Wichtigkeit des Bischofs und Mice Opportunismus hinsichtlich Religionen, Bischöfen und A*kriechereien nach dem Mist wurde von der Ankündigung unterdrückt das sie es ja beim Bischof versuchen könnte wenn sie erfahren mag wie es ist das Rückgrat raus gerissen zu bekommen.

Lilly widerstrebte mehr allerdings fand man sich in schwarzen, sauberen Klamotten und etwas gewaschen am Eingang des Dante's wieder. Paul wurde im Auto zurück gelassen mit dem Versprechen das man sich um ihn kümmere.
Nachdem man den offiziellen Teil der teuren Disko durchquerte erhielt ein jeder ein lila Tusch für das Handgelenk das sie als Vampire bzw. Kainiten Auswies und durch einen Gang, eine Treppe hoch in einen recht großen Party Bereich gebracht.

Das Szenario wirkte grotesk, es wurde in Kristallgläsern Blut herumgereicht, eine Kreatur schien in einer Wanne mit roter Flüssigkeit zu baden, es standen mehrere Gruppen Kainiten umher teils mit Gläsern in der Hand, teils damit beschäftigt fast offen zu kämpfen. Von der Decke waren entblößte Menschen Kopf über und in Ketten gelegt gelassen wurde. Einerseits bedienten sich einige Kainiten direkt daran, andererseits konnte man noch Spritzen in dem Gesicht bzw. Lippen der gefesselten stecken sehen.
Dazu drang aus dem Bässen psychedelisch unterschwellig bedrohliche Musik. Die meisten Anwesenden standen umher, die Sitzgelegenheiten am Rand wurden weniger genutzt.

Es gab ein kurzes Gespräch mit Madelain die darauf hinwies das man sie in etwa fünfzehn bis dreißig Minuten wohl holen kommen würde und die auf nachfragen seitens Mice erklärte wie es mit dem trinken klappte.
Das man Menschen nicht umbringen muss und die Bisswunden zu lecken kann, aber irgendwie schien sie es barbarischer zu halten als die Szenerie die sich hier bot.

Dann verschwand sie in der Menge und ließ die Gruppe zurück.

--

Was sich am Abend zuvor imho durch das sehr suizidale Verhalten des Character andeutete - die Spielerin fragte mehrfach nach ob der Charakter nachdem er bei der Flucht gestellt wuerde denn nun nicht auch vernichtet wuerde [und imho schon zuvor durch den Drang den Char weglaufen zu lassen] - schloss schliesslich darin das sie nachdem Spielabend beschloss den Versuch Sabbat zu spielen aufzugeben.
Was dann der Grund war das die Runde bis letzte Woche auf Eis gesetzt wurde.

Beim rausschicken der Leute musste meinereiner MK wuerfeln, obwohl ich glaubte das der Char dachte das die Cama netter zu Menschen ist.

Spielerisch gesehen war ich ueberrascht das der Kampf einmal so richtig rockte.
Obwohl wir weiterhin nach VtM GRW spielten, inklusive Ansagen.
Es war dramatisch, spannend und ueberaus cool [hatte zuvor keine Manoever gesehen oder eingesetzt] und das obwohl bzw. vielleicht weil es VtM Kampfregeln gewesen sind. Sehr grosses Plus fuer den SL.

Das der Tremere weg laeuft da er nur auf Ausser Gefecht viel war recht klar, wobei mein Char nicht nachschoss weil er halt an seiner MK haengt und der Tremere ziemlich (ganz) tot aussah.
Das der Spanier kein Vampire war ueberraschte alle Anwesenden ungemein und auch wenn der Schuss Schaden ergab als haette mein Char "Bloody Mess" bei Fallout kam die sehr gut mit dem SL auspielt Sterbeszene recht genial an. Soweit eins der wenigen male wo der "Personal Horror" Aspekt zog.

Von der Entscheidungsfreiheit her stoerte es den SL offenbar nicht wirklich das wir die Blutration bemutterten und er kam auch mit dem spontanen Einfall wie man mit der Ration redete bzw kommunizierte zurecht obwohl er imho eher nicht mit rechnete / es nicht vorgesehen war.

Leider [Da mir das Sabbat Spiel wirklich tierische Freude bereitete] gab es danach erstmal eine laengere Pause bis halt letzte Woche.
[Heisst wir spielten alle zusammen Cama weiter und nu wo die Spielerin von Lilly in Urlaub ist halt wieder Sabbat]
« Letzte Änderung: 17.11.2010 | 13:39 von Teylen »
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #4 am: 24.11.2010 | 13:53 »
Die Runde wurde nach mehreren Monaten wieder aufgegriffen und eine neue Spielerin kam hinzu. Aufgrund einer eher holprigen Organisation wurde der Charakter erst so am Spielabend selbst vorgestellt [dem SL und spaeter auch der Gruppe].

 * Rose [Tzimisce], 12 jaehriges Kind, eigentlich auf Metaphorse Pfad ~6-7 geplant.

Ich hatte den Drang zum Facepalm, versuche es aber positive zu sehen.

--

First Rite

Nachdem sich Madelain verabschiedet hatte sahen sich Eric und Mice weiter um. Die Festivitäten waren in vollem Gange und es wurde offenbar das einige der anwesenden Vampire sich mit Praktiken beschäftigten welche wohl als Kunstdarbietung verstanden werden wollten.
Unweit von ihnen hatte sich jemand eine Person zu recht gelegt und selbst ohne näher hinzugehen mussten sie erkennen das dort eine apathische, soweit noch menschlich wirkende und letztlich lebendige Person gehäutet wurde.
Was nicht nur keinen zu stören schien sondern dafür sorgte das sich zunehmend Schaulustige um die Szenerie scharrten. Entsetzt und angewidert trat Mice Schritt für Schritt den Rückzug von dem grausigen Spektakel an, dicht gefolgt von Eric, während ein kleines Kind an ihnen vorbei, federnden Schrittes auf die Inszenierung zu hüpfte und den Täter ansprach ob sie es nicht auch mal probieren dürfte.
Kaum das die Frage bejaht wurde und ein Stuhl für das scheinbare Kind heran geschafft wurden hatten es Eric und Mice fort geschafft nur um Desmond zu begegnen der ihnen wiederum erklärte das solche Darbietungen normal seien und sie sich eben etwas die Zeit vertreiben sollten, er hätte noch etwas zu organisieren.

In etwas weiterer Distanz konnten man eine Gruppe aus machen welche gerade dabei war einer politischen Diskussion eine handfeste Auseinander Setzung folgen zu lassen und darauf bedacht keine weitere Präsentration beiwohnen zu müssen gerieten Eric und Mice an eine kleine Gruppe eher abgerissener Gestalten die für sich diskutierten.
Man wurde als Neuling erkannt und gleich gefragt welche Meinung man den zu der Erstürmung des Gildenhaus hätte. Auf das Unwissen Mice und Erics hin klärte man sie auf das es sich dabei um so etwas wie die Hochburg der Tremere handelte, Zaubernde Vampire. Worauf Mice fragte ob darunter auch Feuerwerfer fallen und kurz nach der Bestätigung sich zusammen mit Eric mit dem erlegen eines eben solchen brüstete. Was mit Unglaube und Respekt quittiert wurde. Der Versuch mit den Erzeugern zu glänzen scheiterte wohl daran das nur Eddy etwas bekannter war und der Smalltalk verlief dahingehend ernüchtern das die Gruppe den politischen Horizont einer Flachzange hatte. Was immerhin Mice kaum auffiel oder störte.

Unterdessen ging Rose dem Künstler beim häuten zur Hand, zumindest ließ sie es sich sehr genau erklären, wurde jedoch nach einer Weile von Desmond dort abgeholt der ihr ankündigte das ihr Daddy nun für sie ein Rudel organisiert habe und das er sie nun einander vorstellen würde.

Weder Mice noch Eric waren erfreut als Desmond zurück kam und dieses Kind fest im Schlepptau hatte. Die Eröffnung das es nun auch tatsächlich zu ihrem Rudel gehören sollte schlug dem ganzen Fass einen weiteren Boden aus. Man sah ganz und gar nicht ein sich ein kleines, abartiges Kind an das Knie nageln zu lassen. Es war einem auch ein stückweit total egal was der Bischof meinte, das zwei Leute für ein Rudel zu wenig sein. Auf die Nachfrage wo den Lilly hin sei wurde kalt erwidert das sie als nicht Sabbat bereit beseitigt worden wäre. Die Nachricht brachte sowohl Eric als auch Mice zu keiner größeren Akzeptanz sondern verstärkten den Unwillen weiter. Abartig, ein Kind und im Gegensatz zu ihnen hätte es sich gar nicht bewiesen, ganz zu schweigen von dem Häuten. Das Rose daraufhin noch keck gegenüber Mice wurde führte erst zu einem Wortwechsel, in dem Rose versuchte mit ihrem Daddy zu kokettieren, der letztlich dazu Mice brachte das ihrer Meinung nach ziemlich abnorme Wesen weg zu schubsen. Rose konnte die Raserei unterdrücken und Desmond stellte fest das es daran einerseits kein Weg vorbei geben würde und sie jetzt ein verdammtes Rudel wären und einen Ductus, einen Rudelführer, wählen müssten.
Damit verschwand er.
Das Klima zwischen Eric, Mice und dem Kind namens Rose sank weiter Richtung Gefrierpunkt und das einzige worüber man - das heißt Eric und Mice - sich sicher und klar war, war das selbst wenn ihnen Rose an's Knie genagelt werden würde, sie auf keinen Fall den Anführer macht [oder ein Mitspracherecht hätte].
Dem Klima gewahr verdrückte Rose sich mit dem Hinweis das sie über die Anführer Frage auch ohne sie reden konnten, Richtung Blutbar wo sie es schaffte sich einen Kinderbecher mit Blut zu besorgen.

Eric und Mice diskutierten weiter, hauptsächlich eher über Rose als über Anführer Fragen, und darüber das man ihnen Antworten versprochen hatte und ihnen nun ein Kind an's Bein nageln wollte, als sie von einer Frau mit zwei Gläsern Blut unterbrochen wurden.

Die Bedienung drückte nach nur kurzer Diskussion und dem Hinweis das man extra an sie gedacht habe jedem ein Glas Blut in die Hand. Für ihre herausragenden Leistungen. Mice, die in der Lagerhalle bereits Blut ala 'lebendiger Mensch' probiert hatte, sah sich gar nicht davon begeistert nun kaltes totes Blut trinken zu sollen, schließlich hatte man ihr gesagt das es elend-schlecht schmeckte. Allerdings nahm sie einen Schluck.
Eric hingegen verwehrte sich mit aller Vehemenz dagegen auch nur ein Schlückchen zu nehmen. Nachdem Mice gekostet hatte, und zu ihrer Überraschung feststellte das es vollkommen schmeckte, süß, nahrhaft und unglaublich köstlich, versuchte Eric zu motivieren doch auch davon zu trinken. Es sei total genial.
Sie leerte ihr Glas und hätte wohl auch Erics angenommen, jedoch wich dieser dem Druck seitens der Bedienung aus in dem er das Glas aus kippte und fallen lies. Auch auf das Angebot der Bedienung direkt trinken zu dürfen ging er nicht ein.
Während sich die Bedienung daran machte den Boden zu putzen bemerkte Mice das sich der Geschmack des kalten Blutes überhaupt gar nicht mit der Schilderung Gomez vertrug und fragte nach was es denn sei.
Die Bedienung richtete sich auf und meinte mit einem Lächeln "Lilly" worauf Mice schockiert einen Schritt zurück ging während ihr jegliche verbliebene Farbe aus dem Gesicht wich. Die Bedienung erklärte den beiden maximal Schockierten das man sie umgebracht hätte und sie ja noch zu etwas nütze sein sollte, es seien die letzten beiden Gläser gewesen, wie bereits gesagt auf Geheiß des Bischofs. Mice fuhr die Zähne aus, schnauzte sie an sich schleunigst davon zu machen und musste mühevoll das Tier nieder ringen um nicht zu rasen.
Die Bedienung beeilte sich darauf hin zu entkommen.

Nur kurz erörternd das es absolut krank sei wurden sie sowie Rose von Gomez heran gewunken. Die Feierlichkeit stünde gleich bevor, ob man soweit die Party hätte genießen können?
Immer noch ungehalten kam recht schnell raus das sich der Genuss in Grenzen hielt, und nein, man habe keinen Anführer gewählt aber dafür noch 'ne Menge Fragen. Gomez beschwichtigte das die Fragen nach der Zeremonie erläutert würden, das mit den Anführer habe Zeit und ob man sich etwas eingelebt hätte.
Eric verwies auf die Typen mit dem man gesprochen hätte, also die Hohlpfeifen dahinten und was das für eine Sache mit dem Gildenhaus sei. Gomez erklärte das das Gildenhaus eins der Angriffsziele wäre, die Typen dort aber so blöd wie tot und das ihre Aufgabe darin bestünde in 'nem erfolglosen Sturm dagegen drauf zu gehen.
Mice machte sich dazu nur eine geistige Notiz und meinte gereizt das es denen dann ja fast ginge wie ihnen, schließlich habe man ihnen nicht mal erklärt wie man einen Vampir killt - und das bei bzw. nach ein also eigentlich zwei Mord Missionen.
Damit beschwichtigend das er nun ein großes Geheimnis auspacken würde, immerhin könnten sie auf die Idee kommen ihn selbst zu killen, erklärte Gomez das neben Sonne und Feuer eigentlich nur Köpfen hilft. Und ja, sie bekämen noch ihre Antworten, nach der Zeremonie, vom Bischof persönlich und auch von ihnen. Er müsse nun weg, da kämen gleich Leute die sie abholen.

Tatsächlich erschien kurze Zeit später ein in eine schwarze Kutte gehüllter Mann welcher die Gruppe bat ihm zu folgen. Auf dem Weg zum Backstage Bereich erklärte er das die Zeremonie eigentlich so gut wie Idioten sicher sei. Alles machen wie es einem gesagt wird, dann gäbe es keine Probleme und sie seien ein Rudel.

Der Weg führte vorbei an offensichtlich Theaterschauspielern die sich für ein Stück vorbereiteten hin zu einen über kanditelt wirkenden Einkleider. Maß wurde schnell genommen und aus dem Fundus drei weitestgehend passende Roben gewählt in die man umgehend schlüpfte. Dann hieß es warten.

Es dauerte nicht lange bis ihnen auf die Buehne geheißen wurde und Rose stürmte voran, während Mice und Eric in den Roben Haltungsmäßig auf Gregorianer Mönche machten.
Man positionierte sie auf der Bühne so das sich zu ihrer Linken ein Altar befand sowie zur rechten zwei Throne mit älteren Männern darauf sowie eine Frau in bizarrer Lack Kleidung. Vor ihnen, ein Publikum aus Vampiren. Die sich jedoch nun verhältnismäßig zivilisiert gaben. Zumindest Rose konnte auch ihren Erzeuger aus machen der stolz wirkte.

Einer der Bischöfe hielt eine Ansprache zu der Lage der Stadt, dem Sabbat und der Wichtigkeit des Kampfs gegen die Camarilla, welcher von passenden Rufen aus dem Publikum begleitet wurde. Danach wurde das Rudel in Spe gebeten sich nieder zu Knien und die Frau die während der Ansprache als Selena vorgestellt wurde und wohl ein Hohes Tier in Montreal war ging zunächst auf Mice zu. Sie solle sich erheben und ob sie bereit war dem Sabbat treue zu schwören. Mice Gesichtsausdruck blieb unbewegt während in ihren Gedanken die Ehrliche Meinung zum Thema Sabbat mit der Drohung bezüglich des Rückgrat und dem Schicksal Lillys kämpfte. Nach zehn bis zwanzig Sekunden Schweigen siegte der Überlebenswille gegen die Ehrlichkeit und sie brachte ein festes "Ja" raus.
Daraufhin Schnitt Selena mit einem Dolch in Mice Hand, nahm etwas Blut, erklärte das sie die Wunde zu lecken dürfe bzw. solle um sie zu schließen und nachdem Mice wieder kniete schritt sie zu Rose.
Diese beantwortete die Frage wesentlich schneller und enthusiastischer und mit mehr Worten positiv, ebenso wie Eric.
Danach vollzog Selena an dem Altar das Ritual der Vaulderie und kehrte letztlich mit dem Becher zurück.
In der Reihenfolge wie zuvor wurde jedem geheißen wieder aufzustehen, die Kaputze der Robe zurück zu schlagen und einen Schluck zu nehmen. Wonach allen dreien geheißen wurde sich umdrehen und sich vor der johlenden Menge als neues vollwertiges Rudel zu präsentieren.

Nachdem sie genug gefeiert wurden wurden sie von der Bühne herunter geführt und mussten die Roben abgeben. Während einer der Boten auf die Dringlichkeit der Wahl eines Ductus hin wies. Wäre dieser schließlich doch derjenige der für das Rudel sprechen würde und auch die gesamte Verantwortung übertragen.

Woraufhin Mice und Eric tatsächlich die Ductus Frage diskutierten. Während Eric sich durchaus sehr gut vorstellen konnte ein Ductus zu sein widerstrebte Mice der Gedanke an das Soldatentum ebenso sehr wie einen Führer vorgesetzt zu kriegen. Die ganze Zeit redeten die vom Kampf gegen die Freiheit und dann sollte man sich einen Vorgesetzten holen? Also nichtmals in der Gruppe gleich sein.
Angesichts der Tatsache das Mice überhaupt keinen Ductus wollte, Eric dem aber nicht abgeneigt zu sein schien einigte man sich schließlich das Eric es machen sollte. Seitens Mice nicht ohne den durchaus ernst gemeinten Nachsatz das es ein Unglück geben könnte käme er auf die Idee sie herum kommandieren zu wollen. Eric versetzte das er auch nicht wild drauf sein auf ein Kind auf zu passen oder sich um wenn von der Straße zu kümmern und bevor die Situation eskalieren konnte kam einer der Boten mit einem Brief zurück welcher er Eric als Ductus in die Hand drückte.

Man lass den Brief gemeinsam und fand neben dem Schlüssel für eine Zuflucht die Einladung zu einem Gespräch mit dem Bischof nächste Nacht.

Danach wurde Eric Blut gereicht, merkte man doch zuvor das er bei der Vaulderie fast in Blutraserei gefallen wäre. Danach hatten sie den Abend zur freien Verfügung.

Rose begab sich zu ihrem Erzeuger der ihr ein Kleid schenkte und während sie mit ihm sprach suchten Mice und Eric nach Eddy bzw. Gomez das heißt überhaupt jemanden der ihnen bekannt war, fanden jedoch niemanden.
Daraufhin entschloss sich Eric zur neuen Wohnung zu gehen und Mice ihre Sachen bei Dani abzuholen.

Bei Dani angekommen war die Tür aufgebrochen, die Wohnung verwüstet und aus der Richtung des Bad klang ältere Schlagermusik von Paul Anka. Misstrauisch untersuchte Mice die Wohnung, fand jedoch im Wohnzimmer außer frischen Spuren nichts bemerkenswertes.
Im Bad fand sich schließlich der CD Rekorder welcher die Musik abspielte und letztlich fand sie Dani auf der Toilette. Erhängt. Mit blauen Flecken uebersäht. Der Schock saß. Mice stellte die Musik aus und versuchte aus zu machen ob da offensichtliche Spuren waren, vielleicht Bissmale, fand jedoch nichts. Um nicht unnötig Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen machte sie Danis Leiche nicht ab sondern sah sich nach ihren Sachen um.
Die Sporttasche war gründlich zerwühlt worden und ein Teil des Inhalt auf dem Boden verteilt, aber soweit alles da. Insbesondere auch Jingles, dem es in seinem kleinen improvisierten Kaefig mit Wasserration glänzend zu gehen schien. Mice tastete sich vorsichtig an ihre "Haus"Ratte ran, allerdings verhielt er sich nicht außergewöhnlich und störte sich offenbar nicht an ihrem Unleben. Die Sporttasche und Ratte war schnell gepackt. Aus der Wohnung nahm sie sich ein kleineres T-Shirt Danis das ihr halbwegs passen sollte sowie alles Bargeld das sie fand, gut 10$ mit und nachdem sie lediglich feststellen konnte das jemand mit dreckigen Schuhen noch wohl diese Nacht durchgelaufen ist - der nicht Dani war. Beschloss sie zu gehen.

Eric fand ich unterdessen mit einer nicht besonders großen, ordentlich wenn auch etwas altmodisch eingerichteten Wohnung im zweiten Stock konfrontiert. Eine Küche, ein Bad, ein Wohnzimmer mit Couch sowie Fernseher und ein Schlafzimmer mit einem Doppelbett sowie einer kleinem Feldbett.
Eric nahm das Feldbett in Beschlag, ging sich duschen und schlug abseits dessen etwas die Zeit tot. Als zweites traf Rose ein die ihrerseits das Doppelbett in Beschlag nahm.
Mice traf zuletzt ein, war ruhig, an sich erkennbar niedergeschlagen und sah sich in der Wohnung um die größer war und besser eingerichtet schien als das meiste worin sie bisher schlief bzw. blieb.
Nachdem sie erkennen musste das das Kind das Doppelbett in Beschlag nahm zog sie sich ohne wirklich viele Worte auf die Couch als Schlafmöglichkeit zurück. Nach einen Bad legte sie sich dort nieder und wartete auf den Schlaf.
Nicht ohne noch etwas durch Eric gestört zu werden der beschloss sich die Nachrichten anzusehen, nach einem kurzen Protest nahm sie es einfach hin und konnte lediglich noch feststellen das Dani keiner Meldung wert war.

Letztlich kam der Tag und alle schliefen ein.

--

Das Spiel selbst verlief stimmig, der Uebergang nach den mehreren Wochen Pause erfolgte fast reibungslos, die Beschreibungen waren sehr gut / ansprechend, NSCs gut ausgespielt, die Ueberraschungen sassen soweit.
Allerdings hatte ich nachdem Spiel das Gefuehl das mein Charakter auf halben Kollisionskurs zum Sabbat ist und auf vollem gegen ein komplett unmenschlichen Kind Vampir.
Nun und ich hatte das arge Gefuehl die Runde ueber sehr viel Spotlight gehamstert zu haben.

Mechanisches, wir haben nach Vaulderie auf Ansteckung gewuerfelt, hast sich keiner irgendwie mit Tzimi angesteckt.
« Letzte Änderung: 25.11.2010 | 00:45 von Teylen »
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Seth

  • Gast
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #5 am: 25.11.2010 | 14:57 »
Ich hätte mal eine Frage zu dem Kind-Tzimisce. Wie "dominant" wird dieser denn in der Runde gespielt? Als ich die obige Beschreibung gelesen habe, konnte ich deinen "Drang zum Facepalm" nämlich sehr gut nachvollziehen. Hats denn wirklich funktioniert, diesen zu ignorieren oder beziehen sich die Probleme, die Mice mit dem Charakter hat auch auf dich als Spieler?

Sonst finde ich die Konstellation ziemlich stimmig bisher. Die Darstellung der sabbatschen Unmenschlichkeit wäre mir vielleicht ein wenig zu überzeichnet aber soweit hört es sich spaßig an. Ich würde in Zukunft auch gerne mehr lesen :)

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #6 am: 25.11.2010 | 15:47 »
Die Kind-Tzimisce wurde wie ich finde recht "dominant" gespielt sowohl in Bezug auf den Alters Aspekt, der Charaker verhielt sich dabei eher juenger als aelter, der andere Spieler meinte an einem anderen Abend treffend das es mehr wie 5 als wie 12 wirkte, als auch in Bezug auf die Konzept bedingte eigentlich nicht geplante Menschlichkeit [Der SL verglich den Char mit American McGees Alice, imho die Blutrausch-Version mit Hello Kitty gekreuzt] wie zu letzt auch der wiederholte Hinweis auf den Daddy der wohl eine hoeheren Posten inne hat.

Die Probleme zwischen Mice und Rose ergaben sich eher aus der Situation, dem Wortwechsel und waren nun nicht viel dramatischer als der kleine Inplay Streit mit Eric zum Thema Ductus.
Insgesamt redete iirc Mice fast noch mehr mit Rose als Eric ^^;

Die Probleme Inplay sind getrennt davon das bei mir als Spieler bei der Konstallation die Alarm Glocken doch geschrillt sind. Ansatz war [und ist noch], als wir die Runde starteten, das die Charaktere frisch aus einem mehr oder weniger normalen Leben (MK 5-7, 4 ginge auch noch) in das Vampire & Sabbat Dasein gerissen wurden und dann die Konfrontation mit der Entmenschlichung durchleben und wie bzw. ob sie die Sabbat Ideologie annehmen werden und was sie ueber das Vampirtum wie rausfinden.
Da steht ein Konzept das die komplette Entmenschlichung hintersich gebracht hat, in der Sabbat Ideologie schon total aufgegangen ist und das gerne schon etwas mehr Inplay Wissen ueber Vampire haette ziemlich direkt entgegen. Beziehungsweise fehlt ein positiver Bezugspunkt zu den anderen Charakten.


Werde das Diary fortfuehren, vermutlich auch relativ bald da wir mittlerweile zwei weitere Spielabende hatten. ^^
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Seth

  • Gast
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #7 am: 25.11.2010 | 15:59 »
Werde das Diary fortfuehren, vermutlich auch relativ bald da wir mittlerweile zwei weitere Spielabende hatten. ^^

Ich bitte darum ;)

Ja also ich muss schon sagen, dass der Charakter auch irgendwie deplaziert wirkt. Ich glaube, ihr müsst aufpassen, dass das nicht zu sehr dem Ziel der Gruppe entgegen läuft. Hab das schon einige Male erlebt, dass solche "Spotlightcharaktere" ziemlich viel kaputt machen können. Allerdings: wenns doch irgendwie funktioniert gehts ja.

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #8 am: 26.11.2010 | 15:31 »
Nach dem letzten Spielabend wurde nochmal vor der Gruppe angesprochen das es durchaus gewuenscht wenn nicht noetig sei das die Chars noch eine gewisse Menschlichkeit haben. Es gab eine kurze Diskussion und irgendwie war das Ergebnis eine Art "patt", also so das es ankam aber dann geschaut wuerde wie weit es nicht auch anders ginge.

Ergaenzung: Das Diary ist laenger geraten. Sorry.
Der Action Teil findet sich eher in dem Teil, der zweite ist Gespraech und erst im letzten Absatz geht es plotmaessig weiter.

-- Meet the Bishop

Die nächste Nacht brach heran und als erstes erwachten Eric und Mice.
Mit einem überaus knappen Kommentar, der Marke "Ich bin dann mal weg und komme später wieder" verabschiedete sich Eric vorübergehend in die Nacht und ließ eine eher verblüffte Mice zurück.
Mice beschloss angesichts der Tatsache das Rose totenstill in dem Bett lag erstmals ein weitere Dusche zu nehmen und sich anschließend eine ganze weile sich zu versichern das es Jingles gut ging, darum zu kümmern das es weiterhin so blieb und zurück gezogen in einer Ecke des Wohnzimmers den Versuch zu starten mit Jingles die Erlebnisse der letzten Nacht zu verarbeiten.

Unterdessen begab sich Eric durch die New Yorker U-Bahn, gezwungener weise schwarz fahrend und ohne etwas besonders zu bemerken, zurück zu seiner eigentlichen Wohnung. Vor der Eingangshalle des eher herab gekommenen Mehrfamilien Gebäude stellte er fest das ihm die Schlüssel wohl durch die Ereignisse abhanden gekommen waren.
So beschloss er über die Feuerleiter hoch zu dem Fenster seiner Wohnung zu klettern und dieses halt einzuschlagen. Die Feuerleiter war kein ernsthaftes Hindernis doch als er zum Fenster gelang stellte er verblüfft fest das es einen Spalt breit offen stand. Dabei war er sich eigentlich recht sicher es geschlossen zu haben, oder doch nicht?
Problemlos stieg er in die Wohnung ein die, obwohl er einzelne Möbel als die seine erkannte doch soviel anders wirkte als er sie in Erinnerung hatte.
Dazu stieg ihm der Duft von frisch gebackenen Plätzchen in die Nase die wie er sich überzeugte im Ofen der Küche vor sich hinbackten und aus dem Bad drang das rauschen von Wasser.

Mice hatte unterdessen sich bei Jingles halbwegs ausgesprochen und denn Gedanken verworfen zu versuchen ihn zu einer Vampire-Ratte zu machen und beschloss die Wohnung zwecks der Suche nach trinkbaren zu verlassen. Kaum das sie auf dem Gang nach unten war bemerkte sie wie zwei schwarze Gestalten mit vier Koffern an ihrer Tür klopften.
Das Messer hinterm Rücken konfrontierte sie die beiden was sie den vor hätten bzw. wenn sie suchten. Es stellte sich nach einer Diskussion raus das sie Koffer für Rose dabei hatten und nur bereit seien diese bei ihr persönlich abzugeben. Die Forderung einfach abzustellen und Mice das rein schaffen zu überlassen half ebenso wenig wie das nachschauen und der Hinweis das Rose eh "tot" sei. Respektive toten starr nieder liege.
Letztlich ließ Mice die Typen rein, überwachte wie sie drei der Koffer auspackten [Kleidung und Stuff] und einen vierten verstauten und erhielt für das entgegen kommen 50$. Was sie nicht davon abhielt den rebellischen zu markieren als die beiden Herren verlangen das sie auch noch Postbote für Rose spielen sollte und die Finger vom vierten Koffer lassen. Nach einigen Wechselseitigen Drohgebärden bei der die Frage offen blieb ob es nun auch Vampire waren verließen die beiden die Wohnung.

Eric nährte sich unter dessen vorsichtig der Dusche und forderte den scheinbaren Hausbesetzer auf heraus zu kommen, es erschien eine ob des unerwarteten Besuch deutlich hysterische Dame die Eric gekonnt mit dem Hinweis ablenkte das in der Küche die Kekse verkohlten.
Es dauerte nicht lange bis sie zur Hysterie ob des "Einbrechers" zurück fand, dennoch schaffte es Eric durch ein herrisches auftreten, den Hinweis das er sich im Krieg den Hintern für Amerika aufgerissen habe und es bis vor verdammten zwei Nächten seine Wohnung gewesen sei sich Respekt zu verschaffen und die Frau einzuschüchtern.
Sie wohne hier erst seit eigentlich heute, und der Vermieter habe nicht viel über den Vormieter erzählt. Das Eric die Möbel wieder erkennen würde? Naja klar der Vermieter bot an das sie ein paar der Möbel übernehmen könne, sieht er ja hier. Der Rest sei raus geräumt worden, die Möbel waren leer und sie hätte keine Ahnung wohin oder wieso seine Wohnung aufgelöst wurde. Wirklich nicht.
Eric versuchte nachzubohren aber offenbar wusste sie tatsächlich nicht mehr und so zog er sich aus der nunmehr fremd besetzten Wohnung zurück.
Draußen rief er zunächst seine Tochter an und nachdem dort keiner an das Telefon ging bei der Kanzlei bei welche seine Tochter und ihr Mann arbeitete. Überraschend stellte sich heraus das sie nicht anwesend war und man sie seit nunmehr zwei Tagen auch vermisste.
Die Rezeptionistin bat noch darum das wenn er etwas erfahre, auch wenn das Verhältnis zu seiner Tochter nicht das beste war, er sich doch melden möge und das sie hoffe das ihr nichts zugestoßen sei.
Enttäuscht und besorgt beendete Eric das Gespräch und fand in einer Gasse nicht allzu weit die Überreste seiner Wohnung. Er schaffte es einige persönliche Gegenstände heraus zu fischen und begab sich auf den Weg zurück.

Unterdessen beschloss Mice erstmals edel Rattenfutter vom neuen Reichtum zu kaufen und als sie nach 10 Minuten zurück kam das es asig wäre Rose einfach so allein aufwachen zu lassen und schrieb ihr eine Nachricht das sie kurz trinken wäre und da Zeug von ihr im Schrank, platzierte diese auf Roses Gesicht, öffnete das Fenster für den Fall das die Tür bei der Rückkehr abgeschlossen war und machte sich auf.
Etwa 3x3 Blocks weiter fand sie ein kleines Kneipen Viertel und betrat eine der rockiger aussehenden und versuchte zu sondieren. Einsame Geschäftsleute, ein angetrunkener Typ, eine Gruppe Studenten und natürlich tanzende. Letztlich probierte sie es bei der Gruppe Studenten. Ohne größere Probleme fand sie in die Clique hinein und Kontakt zu dem einzigen Single der fünfter Gruppierung. Das er nach kurzer Zeit des flirten von Mice aufgefordert wurde mal mit auf die Toilette zu kommen, kaum unzweideutig, überraschte ihn zwar maßlos aber er beschloss die Chance die sich da so offensiv anbot zu nutzen.
Kurze Zeit später, in der Kabine, und um gut einem halben Liter Blut ärmer war sowohl der Student als auch Mice zufrieden. Ziemlich begeistert von dem was auch immer da geschehen sei erhielt Mice das entsprechende Lob sowie seine Telefon Nummer und kümmerte sich soweit es ging um ihren sichtlich angeschlagenen neuen "Freund", half ihn auf, brachte ihm zu Waschbecken und verabschiedete sich.
Auf dem Rückweg wurde sie noch etwas von der Gruppe aufgehalten, versicherte ihnen jedoch das Josh fit sein, wohlbehalten und nur noch was länger brauchen würde, sie könnte halt nix dafür das sie so gut sei, aber nun müsste sie auch noch auf.
Mice riss sich bestimmt aber noch etwas posierend von der Gruppe los und während sie am Fenster noch sehen konnte wie einige der Leuts Josh suchen gingen - der sich wohl gerade vor dem Spiegel über die beiden Bissmale wunderte - begab sie sich ohne das wirkliche Bewusstsein das was vergessen wurde zurück.

In der Zuflucht erhob sich Rose aus ihrem Schlaf und erkundete nachdem sie Mice Nachricht fand, die Schränke worin sie auch bald den verschlossenen Koffer sowie den Brief ihres Erzeugers fand.
Dieser gratulierte sie zum neuen Rudel und bat um einen Anruf den sie auch von ihrem Handy - das Haus hatte kein Festnetz - ausführte.
Zu ihrer schweren Enttäuschung geriet sie jedoch nicht an ihren Erzeuger, der mit wichtigeren Dingen beschäftigt war, sondern an einen Angestellten. Dieser hatte alle Mühe Rose zu besänftigen, zu vertrösten und letztlich, neben den besten Wünschen die er seitens des Erzeugers übermittelten, sowie dem Versprechen das man ihre Bitte um ein richtiges Gespräch zu haben überbringen würde, ihr die Geheimzahl für den Koffer über dessen Inhalt sie Bescheid wisse mitzuteilen.

Das Gespräch war noch nicht lange vorbei als Eric nach Hause kam und erstmals Richtung Bad verschwand nachdem er seine Habe verstaute, etwas überrascht bediente er sich bei der unerwartet großzügigen Bade Einrichtung. Als Rose die Geräusche eines Eindringling im Schlafzimmer hörte, mit ausgefahrenen Zähnen stürzte sie hinein und konnte sehen wie Mice durch das Fenster der Wohnung im zweiten Stock einstieg.
Der Versuch Rose Mice zu drohen das sie sie fast zerfetzt hätte oder angreifen könnte wurde von dieser mit der absolut selbst überzeugten Feststellung quittiert das sie vor keinem Kind, auch keinem Vampir-Kind Angst hätte und Rose Mice nicht von ihrer schlechten Seite kennen lernen wollte.
Etwas geknickt wirkend trabt Rose Mice nach und erkundigte sich wieso sie denn etwas gegen sie habe und was überhaupt "abartig" wäre. Mice erklärte das jeder der einfach so Menschen häutet abartig sei und führte auf nachfrage aus das man Leuten keine Schmerzen zufügen sollte, zumindest nichts antun was man selbst nicht angetan haben mag und das Rose sicherlich gehäutet werden wollen würde.
Mit dem leichten Eindruck oder zumindest der Hoffnung das es ankam verließ Eric das Bad und suchte sich acht Kerzen neben Behältnissen zusammen. Dann begab er sich zum Wohnzimmer und zündete die an und war offensichtlich am beten.
Da er wirkte als wolle er Ruhe bei seinem Glaubensding, sie war noch nicht ganz entschieden ob es jüdisch oder buddhistisch war - es war ihr auch egal - zog sich Mice respektvoll zurück.
Rose blieb da und schaltete auf Nervboje, was das denn sei, was er denn mache, guck doch mal rüber, ich hab dich was gefragt... letztlich durchbrach es Erics versuch sich zu konzentrieren und er erklärte dem nervenden, quengeligen und offensichtlich, eingeschränkt aufgeklärten, Kind was Glauben war.

Bevor er es wieder aufnehmen war klingelte es an der Tür, es war bald 11 und der Abholdienst des Bischofs da. Kaum das sich die Tür öffnete und ein Mann namens Pierce aufforderte mit zu kommen stürmte Rose in's Schlafzimmer sich umziehen, schließlich hatte ihr Erzeuger doch ein neues Kleid gekauft.
Zu dritt folgten sie dem Mann zu dem versteckt die Anmerkung fiel das er aussehen würde als schiene ihm die Sonne aus dem Hintern in eine schwarze Limousine. Man wurde auf die Rückbank gewiesen und ein bullig wirkender Bodyguard Typ hielt sie von der anderen Seite aus im Auge.
Auch wenn sich Pierce, den Mice unter "Smiler" abheftete, freundlich und lächelnd gab, fing die Gruppe kein größeres Gespräch mit ihm an. Grössere Verhaltensregeln vor dem Bischof gab es keine und sonst misstraute man den Smiler zu tiefst.
Lediglich der Bodyguard musste sich Fragen nach seinem Namen gefallen lassen, blieb aber kurz angebunden, grimmig und schweigsam. So das man recht ruhig in der Schwarzen Limo durch New York cruiste. Letztlich blieb man vor einem protzig, prunkvollen Grand Hotel stehen und wurde von Pierce zum aussteigen gebeten.

War das äußere bereits beeindruckend so bewies das innere das sich in diesem Hotel vor allem die Reichen und Bonzen trafen. Eine beschäftige Rezeption, Business Menschen, Yuppies und andere offenbar reichere Leuten wuselten geschäftig durch den Eingangsbereich. Pierce hieß der Gruppe zu warten. Rose die mit ihrem roten Kleid als einzige optisch passte versuchte die Hand Erics zu greifen der jedoch ablehnte. Mice sondierte die Leute kritisch. Nun und alle drei konnten bemerkten das die meisten sie offenbar für suspekt hielten.
Nach kurzer Zeit kam Pierce zurück und führte sie zu einem Aufzug in dem bereits ein Liftboy wartete. Rose fing ein kleines Gespräch mit dem Pagen an das damit endete das ihm aufgrund der Zurechtweisung hinsichtlich ihrer Ansprache und halb direkten Drohungen noch unwohler zumute war als bereits eh bei dieser merkwürdigen Gruppe.

Auf der richtigen Etage, angekommen hielt der Aufzug und man stieg aus. Die weit auseinander liegenden Türen deuteten auf große bis riesige Zimmer hin, das Interior war edel und luxuriös eingerichtet und während man den Gang entlang schritt konnte man bereits erahnen das der Bischof das Zimmer mit den beiden Wachmännern davor hatte.

Ohne die Ankömmlinge zu durch suchen passierten Pierce, Rose und Mice die Tür, lediglich Eric blieb vor der Türschwelle stehen. Er schaute in den Gang, drei überraschte Gesichter schauten zurück. Man wartete, wieso er den nicht reinkommen würde. Eric versuchte es durchaus, ohne das man viel davon sah, schaffte es jedoch nicht. Mice versuchte ihn rein zu winken und meinte er sollte sich nicht so anstellen, jedoch entgegnete Eric, auch halb im Gespräch mit Piere das er nicht könne, es sei wie eine Wand, quasi. Das Gespräch schwappte hin und her, und letztlich schaffte es Eric doch, ohne genau fest machen zu können woran es gelegen hat.

Im Innenraum wurde ihnen ein Sessel angeboten und Blut vorgesetzt das Mice, da sie satt war und in Erinnerung an Lilly, konsequent ablehnte.
Auch wenn man ihr ein Glas gab. Mice und Eric setzten sich und zumindest Rose wie auch Eric tranken ein Glas, und während es Rose annehmbar fand führte es letztlich dazu das sich Eric den gesamten getrunkenen Inhalt wieder erbrach. Mit hässlichen kleinen, schwarzen, Brocken drin wie bereits bei Lillys erbrechen.
Pierce wies einen der "halb-vampir" Wachen an das ganze auf zu putzen und kurze Zeit später war der Bischof Gabrielos sowie Selena auf der Treppe zu erkennen die sich wohl kurz noch unterhielten.
Neugierig versuchte Mice vor zu rutschen, näher, dichter, ein bisschen von dem Gespräch mit bekommen, lauschen, der Arm schob sich vor und *zack* verabschiedete sich ihr Glas durch den guten stups nebst blutigen Inhalt vom Tisch auf den Boden. Instinktiv glitt sie in die normale Sitzhaltung zurück und bemühte sich um einen unschuldigen bis normalen Gesichtsausdruck. Der Bischof beendete das Gespräch, Selena zog sich zurück, kam auf die Gruppe zu und sah zu Mice die nachdem sie die Augen vom Unfall hob den Blick fest aber wortlos erwiderte.
Ein unangenehmer Moment der Stille entstand in dem Mice ihrerseits nichts intelligentes zu dem Fauxpas einfiel und der Bischof seinerseits offenkundig ebenso keine Worte zu dem geschehenen wählte.

Letztlich wurde einer der Diener durch Pierce angewiesen das Glas und Blut zu beseitigen und der Bischof eröffnete das Gespräch.
Er wüsste das man, also Mice, Eric und teils Rose, schlecht unterrichtet wurden und eigentlich fast gar nicht ausgebildet. Er fände das eine Schande und deswegen würde er Ihnen hiermit die Chance geben an ihn persönlich Fragen zu stellen. Nachdem das Rudel aus Erzeugern bereits weiter gezogen wäre.
« Letzte Änderung: 26.11.2010 | 21:27 von Teylen »
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #9 am: 26.11.2010 | 15:31 »
[Die Session beginnt einen Beitrag drueber]

Das Gespräch wurde mit der Feststellung eröffnet das sich Eric übergeben musste woraufhin der Bischof breit willig ausführte das es an seinem Clan liege, das er wie er sicherlich schon wisse ein Ventrue sei und jeder Clan nun eine Schwäche, eine Eigenheit habe die sich in Erics Fall dadurch äussere das er sich nur von einer bestimmten Sorte Blut ernähren könnte einen erlesenen Geschmack habe und eben alles das nicht passte wieder erbrechen würde. Er würde sicherlich noch heraus finden was er trinken könnte. Der Bischof führte es anhand der Beispiele einiger Ventrue die er kannte aus und verwies Mice auf die Frage hin was den nun ihre Schwäche sei das er später dazu kommen würde.

Zunächst wollte der Bischof die Herkunft der Vampire, das heißt Kainiten und damit auch der Flüche erklären. So erkundigte sich in wie weit den dreien die Geschichte von Kain und Abel bekannt sei und sich überraschender weise jeder der Dreien diesen Teilen überaus gut erinnern konnte und sie wohl gelesen hatte. Er zeigte auf das Kain seinen Bruder nicht aus niederen Motiven erschlug sondern um Gott ein gleichwertiges Opfer zu bringen nachdem dieser die Feldfrüchte verschmähte und für diese Tat mit dem Kainsfluch belegt wurde.
Ob Mice ungläubigen Einwurf ob das hieße das sie tatsächlich an die Bibel glaubten, mit Jesus, Scheibe und allen drum und dran wiegelte der Bischof ab das man sinngemäß natürlich nur an die wahren Stellen glaube.
Er beschrieb das Kain die 13 Clansführer schuf und wie diese sich Kainsgebot keine weiteren Nachkommen zu zeugen widersetzten weshalb Kain als er wiederkehrte jeden einzelnen von ihnen mit einer Strafe für die Verfehlung belegte. Es wären die Vorsintflutliche - womit Mice den Gedanken strich das sie allzu viel von der Bibel ausließen - welche sich letztlich zurück zogen und die teils ob ihres Alters und ihrer Macht wahnsinnig geworden seien.
Jedenfalls stünde fest das wenn sie sich erheben, und das sie sich erheben sei sicher da es Zeichen dafür geben würde wie das rote, das die Nächte von Gehenna herein brächen, dann würden sie sich nicht an dem Blut der Menschen laben sondern sich auf ihre eigenen Kinder stürzen, also im Klartext auf alle Anwesenden, und sie verschlingen und das wenn Kain auferstünde er wiederum die Vorsintflutlichen für ihre Sünden erschlagen würde und all jene die an deren Seite stehen.
Natürlich ließ der Bischof auch die Gelegenheit nicht aus auf die Camarilla einzugehen. Die Narren würden Kain leugnen und obwohl sie sich nicht als Kainiten bezeichnen würden sich doch selbst Kainskinder nennen.
Keinen Schritt weit würden sie den Mythos glauben und wenn es doch einige gäbe so würden sie sich blind von den Einflüsterungen der Alten lenken lassen welche sie letztlich verschlängen.
Sie seien schwach, würden teilweise versuchen die eigene Existenz als Kainiten oder wie sie es nennen halt Kainskinder zu verleugnen und sich als Menschen sehen, vollkommen absurd. Noch absurder das sie selbst auch wie der Sabbat die Distanz zu Kain in Generationen zählen! Ohne an ihn zu glauben! Pah!
Im Sabbat hingegen hätten sich zwei der Clans erhoben, Tzimisce und es sei sicher das die Lasombra es gar geschafft haben ihren Alten irgendwo bei Sizilien zu erschlagen. Er selbst kenne Kainiten die dabei gewesen wäre und wahrlich es wäre eine große und siegreiche Schlacht gegen ein Monster gewesen.
Es habe unter den Kainiten einen Krieg gegeben und nur die Lasombra und die Tzimisce wären darauf beharrt die Alten zu suchen und zu vernichten um Freiheit für die Kainiten zu schaffe.
Die Camarilla hingegen beharre noch auf den alten Strukturen von Alter und Macht, sie hätten selbst die Titel der Prinzen beibehalten und würden nicht nur die Gefahr verkennen - dann könnte man dieses elende Gewürm ignorieren - sondern letztlich wie dumme Schafe den Willen der Alten, der Vorsintflutlichen folgen. Die eigenen Kinder als Schlachtvieh heran ziehen, sie rechtlos halten, klein und schwach, um sie den Alten zum fraß vorzuwerfen in der Hoffnung selbst verschont zu werden.

Der Informationsschwall auf die Gruppe war schon nicht zu verachten. Dennoch standen Fragen offen, so brachte Mice zu Sprache das es zwar beeindruckend wäre, aber sie nichtmals wüssten was da wirklich mit ihnen geschehen sei.

Worauf der Bischof breit willig erklärte das der Vorgang der Zeugung daraus bestünde einem Menschen jegliches Blut aus dem Körper zu saugen und just im richtigen Moment, so zwischen Tod und Leben, ihm vom Eigenen zu geben. Es sei ein recht komplizierter Vorgang und er würde ihnen nun wirklich nicht empfehlen es aus zu probieren.

Naja, auch ob man Tiere, also nur als Beispiel mal eine Ratte, zu einem Vampir machen könnte und was dann "Halb-Vampire" sei, erkundigte sich Mice.

Das ginge nicht, Kainiten könnten nur intelligente Wesen wie Menschen sein, Tiere seien ganz und gar nicht für das Dasein als Vampir qualifiziert.
Einen Moment war der Bischof irritiert ob der Existenz Von "Halb-Vampiren" bis Pierce darauf hinwies das er damit vorhin einen der Guhle bezeichnet hatte. Der Bischof sparte sich eine Rüge und führte es gegenüber der Gruppe näher aus.
Das heißt wenn man Menschen von seinem Blut gibt würden sie süchtig danach, das Blut würde sie dazu zwingen einen zu lieben, aber eigentlich überwiegt die Sucht. Gut und sie altern seeehr viel langsamer, vielleicht könnten sie auch Disziplinen erlernen, sehr eingeschränkt. Eigentlich seien sie aber unnütz und es wäre eher eine Methode der verweichlichten und abartigen Camarilla sie in Massen zu halten, er selbst habe nur wirklich wenige und die meisten keine. Nun und ja man könnte auch Tiere guhlen. Auch sie würden süchtig und willenlos an einen gebunden.

Seitens Mice gut soweit, aber wieso habe die Menschheit noch nichts von Vampiren oder auch Kainiten bemerkt?
Der Bischof führte aus das man schon etwas drauf achte das es nicht ganz so raus kommt, auch wenn ein paar Spinner jetzt nicht schaden. Also wenn ein Penner oder so es heraus bekommen wäre, wäre es nicht tragisch. Aber größer, ... dafür gibt es einfach viel zu viele Menschen und viel zu wenig Kainiten. Heißt gegen den großen Lynchmob sähe es schlecht aus. Aber man würde nicht so ein BoHai drum machen wie die Camarilla, es wäre eine gute Methode diese fertig zu machen. Einfach da eine kleine Aktion und hier, und schon wuseln die panisch umher und versuchen es zu vertuschen,..

Hinsichtlich der Eigenschaften eines Vampire erkundigte sich Eric danach das er vorhin den Raum habe nicht betreten konnte. Woraufhin sich der Bischof etwas unschlüssig gab, er hätte bemerkt das einige Kainiten nachdem Kuss wundersame Eigenheiten ausprägten, aber es wirkte doch recht selten auf ihn. Er solle es beobachten.

Mice versuchte nachzuholen wie es mit den Fähigkeiten aussah, also gut, man konnte sich heilen, man war stabiler, unsterblich aber war das alles? Was war das mit den Disziplinen?
Der Bischof zeigte sich etwas überrascht wie unterrichtet sie waren und meinte das sie einige vielleicht schon bemerkt hätten. Disziplinen seien übernatürliche Gaben derer drei jeder Clan besonders gut beherrschte. Darunter fielen extreme Widerstandsfähigkeit oder auch das sprechen mit Tieren und vieles mehr. Normalerweise würde man darüber von seinem Erzeuger unterrichtet, aber das Rudel das sie zeugte sei weiter gezogen. Er würde sich jedoch bemühen das er ihnen einen Ersatzlehrer bieten könnte.

Das nächste Thema das Mice interessierte war die Sache mit den Eigenheiten, gut das von Eric wisse man nun, aber was wäre nun so ihres oder das von Rose.
Der Bischof erinnerte sie daran das sie Gangrel war, vielleicht gar eine Blutlinie, aber die Sache wollte er offensichtlich nicht ausführen, aber es nun so wäre das, hum, wie sollte er es ausdrücken, sie seien ja Kainiten, Raubtiere und nach einer Raserei würde ein raubtierhafter Zug dazu kommen. Er würde einen Gangrel mit permanenten Klauen kennen und hätte in Afrika einen getroffen der fast aussah wie ein Panther.
Rose warf die Frage ein ob das hieße das Mice ein Schwanz wachsen würde und da sie sie wiederholte, meinte der Bischof das es geschehen konnte.
Während Mice mit der Aussicht auf ungewollte Bodmods doch etwas still wurde. Naja, aber was eine Raserei sei interessierte sie doch. Die Unwissenheit entsetzte den Bischof ein Stück weit und er führte aus das jeder Kainit etwas in sich trage, etwas das die meisten "das Tier" nennen etwas instinkthaftes, urtümliches das wenn man gereizt, provoziert wird oder mit Feuer konfrontiert wird sich den Weg nach oben bricht, den Verstand und die Kontrolle übernimmt.

Die Frage nach Rose Schwäche wurde gestrichen da Rose es wusste, und der Bischof der auch Tzimisce war es ebenfalls wusste und nach beide wussten das Rose es wussten,...

Die anderen waren schon fast soweit zufrieden zu sein doch Mice konnte zumindest in zwei Punkten sich das nach bohren nicht verkneifen. Einerseits wäre er [der Bischof] doch auf Kains Seite aber der müsste doch mächtig pissed sein wenn er schon den 13 das zeugen verbot und nun wären sie hier, in der x'ten Generation, andererseits hatte man ihr da von den Anarchen erzählt,...

Der Bischof erklärte geduldig das Kain sich auf die dreizehn bezog und das es sogar notwendig wäre um den Krieg bestehen können, nun und die Anarchen. Also es gäbe da zwei Sorten von Vampiren jenseits der Camarilla, die Autarkis, Einzelgänger mit der Lebenserwartung einer Eintagsfliege. Nun und die Anarche, arme verirrte Personen, die nicht gelernt haben wann es von der ungerichteten Rebellion zu einem Krieg kommen würde, die für das Ideal der Freiheit kämpfen, aber zu chaotisch, schlecht organisiert seien um es zu erreichen. Ein Haufen von aggressiven Wirrköpfen die ebenfalls irgendwann drauf gingen aber nichts bewirkten. Sie hätten zudem kein eigenes Territorium und seien wie Parasiten im Sabbat Gebiet. Dazu stünden sie unter der Fuchtel der Camarilla. Die würden sie in ihren Städten nebst Chaos dulden nur um sie zu Instrumentalisieren. Die Freiheit wäre für die doch nur eine Illusion und ein Ziel hätten sie auch nicht.

Mice warf ein das es zumindest nicht so Klänge als würden sie von den mächtigen verheizt, wie die Leute die Gomez da als Hohlköpfe hinstellte und die komplett sinnlos gegen das Gildenhaus drauf gingen.
Der Bischof versuchte sie zu überzeugen das die nicht als Hohlköpfe gesehen wurde, und ihr Tod Sinn hätte und sie auch begeistert wären wenn sie um die suizidhaftigkeit der Mission wüssten. Immerhin gab es eine Vision im und für den Sabbat die größer wäre und an die sie glaubten.
Das man im Sabbat ganz und gar nicht "verheizt" würde und gerade sie nun eh besser wären. Mice war nur eingeschränkt überzeugt und dachte nach.



Da auch die anderen keine Fragen mehr hatten trug der Bischof der Gruppe noch ein Anliegen vor.
In den 70'ern sei ein Sabbat Anhänger von den Tremeren gefangen worden, gefoltert und in einer eingeschweißten Metallkiste irgendwo als Falle versenkt. Letztlich sei er derjenige der wohl am meisten Infos zum Gildenhaus hätte, vielleicht sogar Geheimgänge hinein kennen würde.
Er hat wohl ein paar mal die Grube gewechselt oder so, aber man habe nun Indikatoren wo er zu finden sei.
Wenn es nichts ausmacht sollte das Rudel die Kiste mit ihm beschaffen zumindest den Baugrund untersuchen wo sie eigentlich liegen sollte.

Woraufhin sowohl Eric als auch Mice trocken bemerkten das das nach einer noch viel größeren Falle wirkte als das letzte Abenteuer in der Halle.
Schließlich sei die Camarilla doch bestimmt informiert bzw. habe sie ihn dort versenkt. Wohingegen Rose bereits gänzlich enthusiastisch war und ob des Einwurf der anderen etwas verstimmt.

Der Bischof spielte den Fallen-Faktor herunter und unterstrich den Wert des Typs in der Kiste und so entschloss sich die Gruppe den Auftrag anzunehmen.

--

Anmerkung: Der Gespraechsverlauf des Bischofs war ggf. was anders, also habe ich die Inhalte etwa so genommen wie ich mich dran erinnere und etwas neu organisiert. Das Gespraech ging immerhin ueber 2 bis 3 Stunden OT Zeit, daher..

Ein grosses Lob fuer den SL ^___^, auch wenn sich die Szene um Erics Wohnungs Besuch etwas umstaendlich gestaltete, er ging von nem anderen Char Hintergrund aus, schaffte es aber fliessend es passend umzubiegen.
Abgesehen davon war es imho toll gemacht.
Das bei der Jagd das drueber lecken durch geht war durchaus auf meinen Mist gewachsen, dachte nicht dran und es passte zum Char das er's auch noch vergessen koennte.
Szenen wo nix geschah [UBahn] waren Fehlschlaege auf Inf. Proben.
Die Regelung des Lauschen Patzers fand ich cool.
Nun und gerade die Erklaerbaer phase des Bischofs nahm viel Zeit in Anspruch, und viel Rederei des SLs. Zumal er wusste das es zwar neu fuer die Charaktere ist, aber er da quasi einmal Spielern die 5 bis 10 Jahre schon spielen (also es schon wissen) einmal den halben Metaplot ausrollt. Das Sachen wie Blut pushen aussen vor blieben, Dizis, und anderes war imho durchaus stimmig. Das ich am ehsten noch das Gespraech durch fortgesetes Fragen zog tat mir etwas leid [um die Stimmbaender des SLs und die Ohren der Mitspieler]. Aber vermutlich haette Mice noch mehr gefragt waere ich nicht so muede gewesen.

Die Gruppen Chemie stimmte diesmal halbwegs. Zumindest war besser als zuvor. Wobei es auch keine so richtig kritischen Stellen gab.
Nur das stoeren eines Char bei seiner Religionsausuebung neben Fragen wie "was ist beten/glauben" [und weis das nicht eine zwoelfjaehre eigentlich] fuehrten etwas zu OT Diskussionen.


Ps: Boah! Zeichenbegrenzung gesprengt >.<
PPs: Das naechste Diary wird kuerzer und Action reicher :D
« Letzte Änderung: 26.11.2010 | 21:28 von Teylen »
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Seth

  • Gast
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #10 am: 26.11.2010 | 23:32 »
Respekt, dass ihr den Erklärbar tatsächlich (über so eine lange Zeit!) durchgedrückt habt - vor Allem wenn du sagst, dass da einige Spieler schon ne Weile dabei sind und den Part kennen. Aber gut, einmal kann man das auch nach Jahren nochmal bringen, wenn man ein wenig Abstand dazu hat, finde ich.
Diese Rose würde mich kolossal nerven. Aber so wie es sich liest, hält sie sich im Augenblick ein wenig zurück (oder hast du dir schon eine selektive Wahrnehmung zugelegt? xD). Auf jeden Fall werde ich weiterlesen, zumal ich nie wirklich dazu gekommen bin, eine Sabbat-Chronik vernünftig zu spielen.
« Letzte Änderung: 26.11.2010 | 23:38 von Seth »

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 19.465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: [V:tM] Schwert Kains (Sabbat)
« Antwort #11 am: 29.11.2010 | 11:51 »
Also ich fand die Art wie Rose gespielt wurde bei dem Diary noch in Ordnung.
Einfach weil man da sagen konnte das es halt, gut, ein etwas sehr kindischer Charakter ist, was aber wohl beabsichtigt war da ich raushoerte das der Char wohl "Kind" als Wesen oder Verhalten hat, aber ich fand das es so wirkte als koennte es wirklich klappen. Naja und selektive Wahrnehmung, nu die beiden Interaktion zwischen Mice und Rose waren eher kurz und in dem Punkt 'Wieso haeutet man keine Menschen und bringt sie nicht um' wirkte es sogar annaehrend. Waere ich der Spieler von Eric haette es mich vielleicht eher genervt ^^;

Nun wir alle kannten den Part eigentlich schon, also so vom Metaplot her, es hat aber dennoch zumindest mir recht gut gefallen. Und just weil es etwas im Chat aufkam, die Charaktere haben sich das schon freiwillig angehoert, haetten gehen koennen und der SL hat uns zu nichts gezwungen ^^.
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase