Autor Thema: [Erzählt mir von...] Destiny Dungeon  (Gelesen 1394 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline CaerSidis

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Username: CaerSidis
[Erzählt mir von...] Destiny Dungeon
« am: 25.01.2012 | 16:50 »
Mich würde vor allem interessieren ob es anders als Destiny Beginner eher was für "erfahrenerer" Gruppen ist oder auch eher wie Aborea und D:Beginner etc. eher für Einsteiger.

Offline Holycleric5

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Holycleric5
Re: [Erzählt mir von...] Destiny Dungeon
« Antwort #1 am: 25.01.2012 | 18:10 »
Hallo CaerSidis,
Ich würde sagen, dass sich Destiny Dungeon vielleicht für etwas fortgeschrittenere Spieler eignet, aber ich denke, dass es auch für Einsteiger noch schaffbar sein kann.

Im Vergleich zu Destiny Beginners hat man "mehr" Attribute (nämlich beide "Sets" gleichzeitig).
Die "Große Gabe" ist weggefallen und wurde durch viele Talente ersetzt.
Es ist detaillierter als Destiny Beginner aber meiner Meinung nach nicht unbedingt komplizierter.
Man hat nun wählbare Charaktertypen, die jeweils einen anderen Hauptaspekt haben. (KAMPF bei Kriegern, GESCHICK bei Dieben, INTELLIGENZ bei Sehern etc. )

Wenn es  dich interessiert:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Leitet (als SL): Splittermond

Road to WH 40k Apocalypse

Chaos Space-Marines: 21 Punkte
Drukhari: 31 Punkte
Craftworld Eldar: 0 Punkte

Offline CaerSidis

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Username: CaerSidis
Re: [Erzählt mir von...] Destiny Dungeon
« Antwort #2 am: 26.01.2012 | 12:33 »
Abseits der Regeln, was bieten die Szenarien so an? Eher standard Aufgaben wie man sie eher Erstspielern präsentieren würde oder schwierigere/vielschichtigere ABs?

edit: Der Beiname Dungeon. Ist das ein Hinweiß auf den Inhalt der Szenarien? Sprich dreht sich der Inhalt der meisten ABs darum?
« Letzte Änderung: 27.01.2012 | 12:52 von CaerSidis »

Offline Greifenklaue

  • Fanziner
  • Titan
  • *
  • Extra Shiny.
  • Beiträge: 13.149
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Greifenklaue
    • Greifenklaues Blog
Re: [Erzählt mir von...] Destiny Dungeon
« Antwort #3 am: 30.01.2012 | 23:09 »
Mittlerweile kannst Du frei in die Niedrig-Grafikversion reingucken:

-> http://www.aceofdice.com/domains/blog/archives/971
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

http://www.greifenklaue.de

Offline Agent_Orange

  • Adventurer
  • ****
  • Impotent.
  • Beiträge: 608
  • Username: Agent_Orange
Re: [Erzählt mir von...] Destiny Dungeon
« Antwort #4 am: 3.08.2013 | 20:18 »
Hallo.

Weil es schon einen Thread zu diesem Spiel gibt, resurrecte ich den mal für eine kleine Regeldiskussion.

Heute habe ich mir das Spiel mal näher angesehen, obwohl ich derzeit für Fantasie-Zeug nicht gebucht bin. Grund: Morgen gibt es 'nen One-Shot, und ich werde das Spiel sogar leiten.

Was mich sehr freut: die Regeln des Systems sind sehr schlank; und das 2W6 System sagt mir ad hoc zu.

Nun meine kleine Regelfrage (II); vorne weg aber zunächst die dafür relevanten Grundlagen des Spielsystems (I).

(I)
a) Grundkonzept: Mit 2W6 werden Proben auf die relevanten Attribute (16 an der Zahl)  durchgeführt; der erste Würfel gibt die Zehnerstelle, der zweite Würfel die Einerstelle an. Eine Probe ist erfolgreich, wenn der Attributwert nicht überwürfelt wird.
b) Proben können kritische erfolgreich (Doppel-1) oder gepatzt (Doppel-6) ausfallen; soll die Probe auch einen Erfolgswert abbilden (stets die Summe der Würfeleinzelergebnisse, sofern die Probe erfolgreich war), so wird die Doppel-1 mit einem höchstmöglichen EW von 12 gleichgesetzt.
c) Im Kampf gilt das zu a) gesagte. Wichtig ist beim Angriffswurf, dass vom Grundsatz die Quersumme des Würfelergebnisses auch ebenfalls den EW bezeichnet, der gleichzeitig dem angerichteten Schaden entspricht. Aber:
d) Gegen einen erfolgreichen Angriff kann der Angegriffene eine Ausweichen- oder Paradeprobe durchführen; diese wird regeltechnisch "pessimistisch" ausgewertet; das heißt, das in der Würfelprobe der sechsseitige Würfel mit demhöheren Einzelergebnis automatisch die Zehnerstelle angibt.
(Von c) und d) können sich durch Gegenstände oder Talente Abweichungen ergeben).

II)
Nun meine Frage:
Die Kamfpregeln kennen keine explizite Regelung zur Doppel-1 oder Doppel-6. Deshalb wird man wohl auf die grundsätzliche Regelung abstellen müssen. In den grundsätzlichen Regelungen wird aber der Spielleiter explizit darauf hingewiesen, dass die Probe des Spielers außergewöhnliche Effekte mitsch bringen solle. Wie aber soll sich das im Kampf auswirken? Denn theoretisch kann selbst ein erfolgreicher Angriff mit der Doppel-1 durch eine einfach erfolgreiche Parade des Gegners quasi aufgehoben werden, sodass der kritische Erfolg nicht eintritt.
"Erzählt" Ihr in solchen Fällen irgendwelche besonderen Effekte; oder modifiziert Ihr die Parade-Bedingungen des Ziels, um zu vermeiden, dass die Doppel-1 des Angriffs aufgehoben wird?

Ich hoffe, meine Ausführungen waren klar genug. Bei Fragen fragen ...

EDIT
Nach E-Mail-Rücksprache mit dem Erfinder ist die Frage beantwortet.


AO
« Letzte Änderung: 5.08.2013 | 18:36 von Agent_Orange »
Rollenspiele vor Gericht (mit besten Dank für den Hinweis an Boba Fett)
Randzeichen: 41 - 66

Persönliche Anmerkung: Es ist ein erstinstanzliches Landgerichts-Urteil. Hinsichtlich einzelner Fragen beschränkt sich das Urteil auf Verweise; der Kläger hat "schlampig" gearbeitet. Fraglich ist deshalb, ob einzelne Urteilsaspekte in höherer Instanz anders bewertet worden wären.

Offline Agent_Orange

  • Adventurer
  • ****
  • Impotent.
  • Beiträge: 608
  • Username: Agent_Orange
Re: [Erzählt mir von...] Destiny Dungeon
« Antwort #5 am: 5.08.2013 | 19:12 »
Hallo.

Kurz-Rezi sui generis.

Am letzten Samstag habe ich mir das Spiel "Destiny Dungeon" von der offiziellen Internetseite heruntergeladen und mich mit den ersten zwei von drei Kapiteln vertraut gemacht.
Im ersten Kapitel werden die Regeln sowie die Charaktererschaffung umfassend, aber auch in beeindruckender Kürze dargestellt; in Kapitel Zwei finden die Spieler eine vollständige Spielwelt, die alles bietet, was das schnelle Fantasie-Zocker-Herz begehrt, nämlich eine EDO Welt mit ein paar kleinen, feinen Unterschieden zu herkömmlichen Fantasie-Spielwelten.

Die Charaktere der Spieler werden primär über 16 Attribute definiert, auf die in der Hauptsache im Spielverlauf gewürfelt wird. Die Attribute ergeben sich aus einer Matrix, indem Stärke, Geschicklichkeit, Intelligenz und Charisma mit den vier Kategorien Natur, Gesellschaft, Kampf und Magie gepaart werden; je nach Paarung hat das jeweilige Attribut so seine Schwerpunkte, in denen es zur Anwendung kommt. Charisma wird so zum Beispiel im Vergleich zu vielen anderen Rollenspielen erheblich aufgewertet und sogar für Kriegercharaktere wertvoll, indem man mit Charisma/ Kampf seine Gegner einschüchtern oder die Moral der eigenen Leute steigern kann!

Daneben sind alle Charaktere an einem Typus wie Barbar, Hexe, Seher, Elf oder anderes ausgerichtet, woraus sich spezielle Talente ergeben; diese Talente können in verschiedenen Situationen unterschiedliche spielerische Vorteile bringen. So ist der "Knuff" des Barbaren ein stets erfolgreicher Nahkampfangriff, der aber nur begrenzten Schaden macht, dafür jedoch vom Gegner nie abgewehrt werden kann; die Hexe kann z.B. ihren Schatten mit dem des Gegners verschmelzen lassen, wodurch dieser bei seiner nächsten Probe größere Schwierigkeiten hat, diese erfolgreich zu bestehen. Neben solchen Typuseigenschaften können Spieler im Wege der stufenbasierten Charakterentwicklung auch weitere Talente erwerben und so ihre Charaktere individualisieren.
In die Talente ist viel Fleiß seitens des Spieleentwicklers geflossen; denn einerseits gibt es seitenweise Talente und eben für die Typen (also Klassen/ Rassen) spezielle Talente, und sie alle werden in vier unterschiedliche Grade (0 bis 3) unterschieden; der Grad gibt an, wie hoch die Kosten der Anwendung des Talentes in sogenannten "Destiny Points" ist. Jeder Charakter beginnt das Spiel mit je nach Typus 1 bis 3 DP; dieser Wert steigt mit der Charakterentwicklung an. Einmal eingesetzte DP werden nach jeder Nachtruhe mit 1W6 regeneriert und stehen so wieder zur Verfügung.

Das zentrale Würfelsystem des Spielsystems ist der W66. In aller Regel würfelt ein Spieler bei einer Probe mit W66 unter einen oder gleich des entsprechenden Attributwertes; ein sechsseitiger Würfel gibt dabei die Zehnerstelle, der andere die Einerstelle der Probe an. In der Regel bestimmt dies der Spieler selbst vor der Probe (z.B. kenntlich gemacht durch verschiedene Farben der Würfel), welcher Würfel an welcher Position zu lesen ist; es gibt aber auch sogenannte pessimistische oder optimistische Proben, wonach sich dies nach den Würfelergebnissen unabhängig etwaiger Farbgebung selbst richtet.
Neben diesem binären System (Probe geschafft oder nicht geschafft) gibt die Augenzahl der Würfelprobe den sogenannten Erfolgswert an - EW. Je nach Situation kann dabei festgelegt sein, dass nur der Würfel mit der kleineren oder der größeren oder gar die Summe beider Würfel als EW zählt.Nicht überraschend dürfte sein, dass es "Glücksfälle" (Doppel-1) oder "Missgeschicke" (Doppel-6) gibt - die kritischen Erfolge oder Patzer von "Destiny Dungeon". Für den Erfolgswert gilt beim Glücksfall das höchstmögliche Würfelergebnis - also bei EW entweder von 12 oder, wenn nur 1 Würfel der Probe zählt, von 6.

Das war es auch schon hinsichtlich des zentralen Wüfelsystems und seiner Mechanik. Dieser findet Anwendung in jeder denkbaren Spielsituation, in der die Würfel sprechen sollen.

Bei Kämpfen mag vielleicht noch darauf hingewiesen werden, dass Kampfrunden unkompliziert geregelt werden; die Initiative hat die Gruppe, die aus dem Spiel heraus aus der vorteilhafteren Position startet (im Zweifel 1W6); und Angriffe werden ebenso mit W66 gewürfelt wie auch Paraden oder Ausweichen. Die Erfolgswerte aus Angriffen und Paraden/ Ausweichen werden verglichen; und bleibt beim Angriff etwas  übrigt, schlägt das als Schaden beim angegriffenen Charakter oder Monster durch.

Aber genug dieser Details ... Die Spielertypen sind liebevoll und knackig beschrieben und laden die Spieler dazu ein, sich einen ersten Eindruck ihrer Helden zu verschaffen; aber natürlich können Spieler davon auch abweichen. Die Helden leben und wandern in der Welt Isterea - bzw. auf der gleichnamigen riesigen Insel. Ihre Küste ist ein gewaltiges, ringfömriges Gebirge, jenseits dessen die See liegt und dessen umschlossenes Tal die Spielwelt Isterea ist; die Gebirge sind so schroff, dass es von dort keine Möglichkeit gibt, die Insel zu verlassen; und auch die einzige Hafenstadt hat so ungünstige Strömungen und Witterungsverhältnisse, dass nur seltenst (wenn überhaupt) jemand von der Insel fortkommt. Auf der Insel selbst finden sich alle Landschaftstypen, die eine solide Fantasywelt ausmacht. Und überall gibt es Städte, Dörfer und vor allem Ruinen - Ruinen, die die 5.000-jährige Geschichte der Elfen und Zwerge, den fast 1.000-jährigen Krieg der Elfen, Zwerge und Menschen gegen die Horde sowie die 500-jährige Geschichte der Menschen überhaupt nacherzählen. Dort lauern Abenteuer, Schätze sowie Kreaturen der Horde darauf, von Abenteurern entdeckt zu werden. Obgleich sich vieles "stereotyp" anfühlt, machen Details diese EDO-Welt besonders. Der Zauber der Elfen stammt von einer besonderen Substanz ab; endlich gibt es eine spannende Geschichte mit unterschiedlicher Betrachtungsweisen, warum Elfen und Zwerge nicht mehr so gut miteinander können; und auch unter den Monstern bewegen sich Kreaturen, die man aus anderen Rollenspielen - zumindest unter der Bezeichnung - nicht kennt (Horote ...!). Die Götter- und Titanenwelt ist auf das Wesentliche reduziert und verleiht der simplizistischen Spielwelt und Spielmechanik ein eigenartiges Gefühl der Komplettheit.

Im "Destiny Dungeon" Regelwerk gibt es ein drittes Kapitel, in welchem über 20 Szenarien beschrieben sind. Diese sind "offen" gestaltet und sollen es Spielleiter und Spieler erlauben, sich ungezwungen mit der Spielwelt auseinanderzusetzen. Sie sind beliebig als Kampagne kombinierbar. Daneben bietet das Regelwerk im Anhang verschiedene Tabellen, mit denen unter anderem auch Dungeons "on the fly" erwürfelt und mit Plot-Hooks versehen werden können. Das ermöglicht das Sandboxen mit wenigen und schnellen Hilfsmitteln, sodass sich aus dem Spiel vieles heraus ergibt oder ergeben kann, ohne dass Spielleiter und Spieler hilflos in den Seilen hängen. Die Einfachheit der Welt und des Spiels erlaubt den unbefangenen Umgang mit diesen Materialien und macht das gesamte Spiel so extrem vollständig.

Einen Tag nach besagtem Samstag, an dem ich übrigens ein eigenes Szenario mit vier potentiellen Szenen erstellt habe, habe ich mit Freunden zusammen dieses Spiel gespielt. Der Rollenspiel-Erfahrungsgrad war sehr unterschiedlich. Und ich selbst habe die letzten Male letztes Jahr im Frühling, zwei Jahre zuvor im Sommer und dann Jahre davor mehrjährig als Spielleiter dem Hobby gefröhnt; insofern war ich dieses Mal in für mich eher ungewohnter Position als Spielleiter wieder am Start - also meine Lage war geprägt von einem neuen, unbekannten Spiel und einer für mich ungewöhnlichen Spielposition.
Den Spielern hat die Zugänglichkeit des Spiels enorm gefallen. Mit der Übersicht der Attribute war es mir möglich, viele Situationen sauber anzuleiten und im Bedarfsfall nachvollziehbare Proben zu wünschen.
Die Kämpfe waren zum Teil etwas zäh, da vielfach Attacken einfach fehlschlugen oder Paraden/ Ausweichen zuvor erfolgreiche Angriffe annullierten. Na gut ... Die Regel war das aber nicht. So, wie die Spieler ihre Aktionen beschrieben haben, war es möglich, mit diesem einfachen Regelkonzept unterhaltsame Spielsituationen herbeizuführen und am Ende erfreute Spieler zurückzulassen. Das nachträgliche Feedback war auch überwältigend positiv. Vielen Dank!

Als Spielleiter fühlte ich mich vereinzelt auf verlorenem Posten. Denn die Informationen zu den Monstern im Anhang des Regelwerks beschränken sich im Wesentlichen auf die zentralen Kampfwerte, unter Umständen ein paar Beschreibungselemente und in seltenen Fällen noch besondere Einzelregeln. Ich war aber mehrfach in der unglücklichen Position, dass ich die Würfel entscheiden lassen wollte, ob Monster irgendetwas mitbekommen (Wahrnehmung) - oder eben nicht. Und da habe ich etwas aus den äußeren Umständen und meiner Einschätzung über die Qualitäten der Kreaturen "hergeleitet". Auch dafür - übrigens - gibt es ein paar Richtlinien im Regelwerk; diese hatte ich im Vorfeld der Spielsitzung nicht gelesen; im Nachhinein aber darf ich feststellen, dass mein "Handwedeln" im Wesentlichen an den Leitgedanken dieses Regelabschnittes orientiert war - unbewusst wohlgemerkt.

Was ist nun das Fazit? Anders als Dungeonslayers, das hin und wieder einfach nur Spaß gemacht hat, bietet Destiny Dungeon regeltechnisch zwar wenig mehr, und trotz dieser Wenigkeit eine für das Spielgeschehen aussagekräftigere raffiniertere Spielmechanik; dazu kommt eine inhaltlich aber substantiell interessante Hintergrundwelt. Das Flair des Spiels, die Launigkeit sowie die spielerische Kurzweil haben mich schon bei der Lektüre überzeugt; das hat sich im Spielverlauf auch entsprechend bestätigt. Die ca. 5 Stunden Spielzeit unserer ersten "Destiny Dungeon"-Spielrunde sind dahingeflogen.

Als alter D&D Haudegen (1991 ging's mit AD&D 2nd Ed für mich los, später D&D 3.x und Pfadfinder) muss ich sagen, dass "Destiny Dungeon" bei weitem nicht mal ansatzweise an die simulatorischen Erwartungshaltungen anknüpft, die Hardcore-D&D-Crunchies erwarten würden. Wer ein raffiniertes Simulationsspiel will, wird mit "Destiny Dungeon" sehr unglücklich. Wer kurzweiliges Fantasy-Dungeon-Crawl oder -Adventure-Sandboxing will und das noch dazu mit Ausblick auf langzeitigen Spielspaß, der wird mit "Destiny Dungeon" glücklich. Geschenkt: Ich habe es erst einmal gespielt. Aber dieses Spiel hat bei mir Funken sprühen lassen, die ich für Fantasie bei mir nicht mehr für möglich gehalten habe und damals beim Aufkommen von Dungeonslayers oder Microlight so intensiv nicht erlebte. Ob sich das Spiel - wie schon Dungeonslayers zuvor - als Eintagsfliege herausstellt - keine Ahnung. Aber ich bin optimistisch, dass genau das nicht passiert und deshalb DS und Co. mindestens ebenbürtig ist.

Der nächste Schritt für mich ist, sich das Regelwerk direkt als Buch in besserer Druckqualität zuzulegen. Außerdem werde ich mir die farbige Landkarte auf der offiziellen Internetseite (die übrigens ALLE Spielmaterialien in 'niedriger' Druckauflösung (immer noch 72dpi) bereithält) in irgendeinem Copy-Shop als DinA3 (oder vielleicht sogar DinA2) Plakat ausdrucken lassen. Mal gucken ... Ich freue mich schon auf die nächste Sitzung ...

(An die Blogger - der Artikel darf gerne auf Euren Blogs erscheinen ... )

AO
« Letzte Änderung: 6.08.2013 | 14:29 von Agent_Orange »
Rollenspiele vor Gericht (mit besten Dank für den Hinweis an Boba Fett)
Randzeichen: 41 - 66

Persönliche Anmerkung: Es ist ein erstinstanzliches Landgerichts-Urteil. Hinsichtlich einzelner Fragen beschränkt sich das Urteil auf Verweise; der Kläger hat "schlampig" gearbeitet. Fraglich ist deshalb, ob einzelne Urteilsaspekte in höherer Instanz anders bewertet worden wären.