Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => D&D - Dungeons & Dragons => OD&D/AD&D/Klone & OSR => Thema gestartet von: Dr. Clownerie am 11.04.2017 | 21:29

Titel: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 11.04.2017 | 21:29
Gibt es noch keinen Smalltak hier? Wenn doch, einfach löschen :) Und vielleicht kann man das anpinnen?

Hab neulich das Goodman Games Gary Con 2017 Seminar gesehen und da gab es ein neues Buch mit Spiralbindung (https://youtu.be/3PvFq4ZTjhM?t=1m7s). Das ist als Arbeitsbuch schon recht praktisch, oder? Astonishing Swordsmen & Sorcerers of Hyberborea hatte das auch in der ersten Auflage...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 12.04.2017 | 07:59
Drivethru hat auch gerade eine Sale für OSR: Castles & Crusades Megabundle
*sich das Seminar mal Bookmark*
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 12.04.2017 | 09:42
Was wäre denn so ein Arbeitsbuch, wie arbeitet man damit?

Als SL benutze ich einen Aktenordner. Darin sind meine Abenteuernotizen, meine NSC, Karten der Sandbox und Umgebungskarten wichtiger Orte, meine Handouts, Tabellen, 1 Million Gebäudepläne (von der Taverne über Badehaus und Edlenvilla bis zur romanischen Ritterburg) und fertige Dungeonmaps (Gräber, Krypten, Magiertürme, eine Ghul-Festung etc.) zum Improvisieren usw., da ich nie weiß, was die Spieler als nächstes vorhaben, dazu auch noch ein wenig Arbeitsmaterial wie vorgefertigte Blanko-Bögen für NSC und sowas. Wenn ich etwas nützliches finde, drucke ich es aus und hefte es an der passenden Stelle ein. Ich arbeite auch noch einigermaßen viel mit Papier, zum Beispiel kann ich den kreativen Teil eines eigenen Dungeonplans am besten mit Stift und Papier machen und mir fehlt dann die Lust, das am PC noch mal neu "in hübsch" zu machen, so dass die Zettel direkt im Ordner landen.

Bei einem Arbeitsbuch stelle ich mir vor, dass es in eine ähnliche Richtung geht? Es gab ja auch mal dieses Fanzine mit Lücken, die man dann selber ausfüllen musste.

Noch besser wäre eventuell, die Seiten zu perforieren und zu lochen, so das man die Seiten wenn man sie bearbeitet hat dann direkt an der passenden Stelle einheften kann. Allerdings fand ich die Arbeitsbücher aus dem Sprachlernunterricht auch immer ziemlich chaotisch. Aber das hängt davon ab, was genau dieses Arbeitsbuch macht.

Reine Tool-Sammlungen mit Würfeltabellen usw. sind für mich als separates normales Buch vollkommen ok, den Tomb of Adventure Design benutze ich am PC, den D30 Sandbox Companion (das Ding kann ich nur immer wieder empfehlen (http://buntesrollenspiel.blogspot.de/2016/08/der-d30-sandbox-companion-ein-kurzer.html)) habe ich ausgedruckt im Ringbuch und die Arbeitspapiere daraus halt separat noch mal.

P.S.: Großartige Idee mit dem Smalltalk :d.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 12.04.2017 | 09:53
Hab mir als Arbeitsbuch auch einen Aktenordner angelegt. Meist fliegen da aber nur alte Abenteuer drin rum :( ...Müsste das mal wieder "Aufarbeiten". Momentan baue ich eine sinnvolle Ordnerstruktur.

Ich hatte mal drüber nachgedacht, eine eigene Wikiseite für meine Tabellen und sowas zu machen. Leider habe ich noch keine Zeit gefunden, mich in sowas einzuarbeiten.   :-[
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 12.04.2017 | 10:42
Ich benutze beim Spielen keinen PC. Aber bei mir ist das Vorbereiten auch immer heilloses Chaos. Ich fange meist mit einer Word-Datei an, in die ich alles reinschreibe und nach und nach ergibt sich dann eine Gliederung, so dass ich anfange, in andere Dateien auszulagern. Jetzt habe ich auch noch einen Google Drive, auf den auch die Spieler zugreifen können und dort selber reinschreiben, da ist das Chaos dann natürlich perfekt... Aber da habe ich den Spielern gesagt, das sind Dateien, die gebe ich euch, aber pflegen müsst ihr die schon selber, also z.B. hinzufügen von NPC oder sowas.

Solche Basics übrigens werden meist nicht gut erklärt bei den Spielen. Es gibt ja bestimmt erfahrungsgemäß bestimmte Ordnerstrukturen, mit denen man anfangen kann. Als ich so etwas vor etwa 15 Jahren das erste Mal gemacht habe, war das auch total ungeordnet und für mich vor allem eine Sammlung. Da war halt alles drin, damit es da ist und nicht weg kommt. Inzwischen benutze ich das stärker auch zum Leiten und muss wissen, wo was ist. Dadurch wird automatisch eine gewisse Ordnung notwendig, wobei das bei mir, da ich an sich ein chaotischer Mensch bin, auch nur ziemlich simpel gehalten ist. Es gibt halt einen Teil wo alle Karten sind, einen Teil mit den NSC, einen Teil mit den Dungeons usw. Je öfter ich etwas brauche, desto weiter vorne ist es. Demzufolge sind die Dungeons z.B. weit hinten, aber die Karten sind weit vorne. Vielleicht sollte ich das noch mal überarbeiten, so dass die wichtigen Sachen in der Mitte sind und weiter vorne dann eher Regel-artiges und weiter hinten Materialien oder so.

Ich kann auch empfehlen, einen Aktenordner für die Spieler anzulegen, wo sie Notizen einheften können, ihre eigenen angefertigten Dungeonmaps, Handouts, sogar ihre Charaktere. Dort könnte man auch immer Blanko-Charakterbögen drin haben, wenn mal einer stirbt oder ein neuer Spieler mitmacht. Wenn nur ein Regelwerk in der Runde ist, lohnt es sich auch, dort etwa die Ausrüstungsliste noch mal in Kopie zu haben.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 12.04.2017 | 10:52
Hmm einen Ordner für Spieler? Da habe ich wirklich noch nicht so dran gedacht. Habe zwar immer mal die "Charbögen" und sowas eingesammelt...aber damit wollte ich "Ramdösigkeit" verhindern.

Dropbox und Konsorten hat sich zwar als sinnvoll erwiesen aber schauen die Spieler zu selten rein (Weil meist "Benachrichtigungen" deaktiviert ist"

Bei DCC hatte ich Charakterbücher gedruckt, ähnlich wie bei BtW. Das hat sich als sehr Funktional erwiesen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 12.04.2017 | 11:19
Drivethru hat auch gerade eine Sale für OSR: Castles & Crusades Megabundle
*sich das Seminar mal Bookmark*

Das ist fies, das du das sagst. Ich brauche es nicht, ich brauche es nicht, ich brauche es nicht,  ich brauche es nicht,  ich brauche es nicht...

Aber ernsthaft: wie ist denn die Leere-Räume-Ratio in deren Dungeons?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 12.04.2017 | 16:50
Was wäre denn so ein Arbeitsbuch, wie arbeitet man damit?

Nehmen wir mal die Megadungeons. Wäre da eine Spiralbindung nicht besser? Vielleicht mir etwas mehr Rand für Notizen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 12.04.2017 | 17:12
Ich nutze karierte Moleskin-lookalikes (von Aldi), die immer noch vorrätigen, überragenden Sanford Bleistifte (https://hofrat.rsp-blogs.de/2007/06/06/pen-and-pencil-ruler-book-book-book/) und Leitz-Ordner.

Gekaufte Megadungeons sind keine Megadungeons...

der ganze Sinn von Megadungeons ist aus meiner Sicht, daß man sie selber macht.

Davon ab: Gute Nahtbindungen liegen flach und reißen nicht. Spiralbindungen reißen bislang immer aus, hab's noch nicht anders erlebt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 12.04.2017 | 17:26
Megadungeon ? Klingt nach einem Communityprojekt!

Der OSR Smalltalk Megadungeon ...kurz OSMD!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 12.04.2017 | 17:27
Ich denke auch. Die guten Bindungen halten genauso das Versprechen der Spiralbindung, nämlich dass man das Buch aufschlagen kann und es so liegen bleibt. Zur Not beschwert man es. Mit Klebebindungen geht das nicht. Spiralbindungen können zwar super so liegen bleiben, wie sie wollen, aber sie sind nicht so robust ein ein Hardcover mit Fadenbindung. (In letzter Zeit sehe ich vermehrt "Hardcover", die eine Klebebindung haben und dann nur in ein "hartes Cover" eingeklebt wurden.)

Zu Megadungeons generell. Ich erinnere mich, wie ich damals die Parlainth-Box für Earthdawn auspackte... war ja eine tolle Box, aber ich war furchtbar genervt, dass da kein vernünftiges Kartenmaterial drin war! Alles selber zu machen hatte mich echt überfordert, weil ich ohne D&D-Background aus DSA-Erzählonkel-Kreisen kommend ahnungslos war und mir die Kenntnisse und Vorbilder fehlten. Was wäre es geil gewesen, wäre damals ein Megadungeon in der Box gewesen...

Also ich bin schon auch für gekaufte Megadungeons (oder runtergeladene oder geschenkt bekommene), daraus kann man auch lernen.

@Hellstorm: Könnte man daraus eine Art Forenspiel machen? "Ich bin dran und ergänze diesen Raum."
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 13.04.2017 | 11:55
Warum ist denn der gekaufte Megadungeon kein Megadungeon? Stonehell (http://tenfootpole.org/ironspike/?p=648) scheint doch beispielsweise gut gemacht zu sein.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 13.04.2017 | 12:03
Gibt es denn einen kaufbaren Megadungeon ...der unbedingt mal gespielt werden sollte?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 13.04.2017 | 13:48
Megadungeon ? Klingt nach einem Communityprojekt!

Der OSR Smalltalk Megadungeon ...kurz OSMD!

Wäre ein Spass. Allerdings sollte das ein wenig besser strukturiert werden, als nur jeweils einen Raum reinzuklatschen.

Besser: für 5 Beiträge in Form eines Raumes darf eine thematische Zone eröffnet werden.

Gute Zonen-Übergänge sind eigentlich das anspruchsvollste.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 13.04.2017 | 14:04
Gibt es denn einen kaufbaren Megadungeon ...der unbedingt mal gespielt werden sollte?
Ab wann ist ein Dungeon "Mega"?

Ansonsten: Tomb of Abysthor!  :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 13.04.2017 | 14:08
Ab wann ist ein Dungeon "Mega"?

Ansonsten: Tomb of Abysthor!  :d

Ich dachte Megadungeons sind ein "eigener Begriff"

Sowas wie Emearld Spire von Pathfinder...? Oder gibt es da keine "klare" Definition?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 13.04.2017 | 14:10
Ich dachte Megadungeons sind ein "eigener Begriff"

Sowas wie Emearld Spire von Pathfinder...? Oder gibt es da keine "klare" Definition?
Ich weiss es auch nicht.  ;D

Muss es direkt Rappan Athuk (ieeeks!) sein? Wäre auf jeden Fall einer. Banewarrens eventuell auch.  ;)
Naja, Necromancer Games hat immerhin mit "1st Ed. Feeling" geworben.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 13.04.2017 | 16:45
Ich hatte es so verstanden, dass sich ein Megadungeon dadurch auszeichnet, dass er Herausforderungen über mehrere Stufen hinweg bietet. Dadurch ist er kein einzelnes Abenteuer, das die Charaktere abschließen, sondern ein Ort, wohin sie mit steigender Erfahrung immer wieder zurückkehren werden, um neue Gebiete zu erschließen . Oder im krassesten Fall ein Dungeon, in den man mit Stufe 1 reingeht und mit Stufe 20 wieder herauskommt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 13.04.2017 | 17:08
Megadungeon ist ein Dungeon in das man immer wieder rein kann. das sich ändert. Das im Zentrum einer Kampagne stehen kann. Oder eines Spieletreffs mit mit wechselnder Besetzung, das Dungeon bleibt gleich.

In Alten Tagen hatte jeder eins, so hat man sich das leiten auch geteilt. Arneson hatte Blackmoor, Gary hatte Castle Greyhawk, Rob(ilar) Kuntz hatte Mauve Castle (transkriptionsgefehlert zu Maure Castle). Rappan Athuk war Bledsoe IIRC.

Lebendige, riesige Dungeons mit vielen Fraktionen, Dimensionen usw. usf.

Ich meine, zwingt ja niemand nicht jemanden Old School mäßig spielen zu sollen. Aber wenn, dann würde ich doch mal vorschlagen, macht euch Euer Megadungeon selber. Sonst ist das schon ein wenig sinnlos. Zumal man erst, wenn man das macht überhaupt die anderen ordentlich lesen lernt...
Wer also keinen Bock hat, eigene Dungeons zu machen, der hat ganz oft auch keinen Bock welche zu lesen oder zu leiten...(""so viele Türen...")

Aber soll jeder machen wie er will.

Auf jeden Fall sind alle "echten" Megadungeons in laufenden Runden entstanden.

Wem das alles zu schwammig ist: Ein Megadungeon ist es, wenn es  ab 1024 Räume. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 13.04.2017 | 20:08
Zitat
Megadungeon ist ein Dungeon in das man immer wieder rein kann. das sich ändert. Das im Zentrum einer Kampagne stehen kann.
Damit kann ich arbeiten. Damit müssten meine oben genannten Beispiele zutreffen, wenn ich mich recht erinnere, wobei nur Rappan Athuk imho für ein OSR-System umgesetzt wurde.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 13.04.2017 | 21:10
Ich fände für eine Megadungeon-Runde glaube ich einfach keine Leute. Ein Mitspieler macht das jetzt, aber halt auch außer der Reihe und er plant das als offene Runde, wo jeder mitmachen kann. (Er druckt sogar Flyer, um Spieler zu werben.) Wenn ich meiner Stammrunde sagen würde: Wie sieht's aus, machen wir nen Megadungeon? Ich glaub nicht, die hätten da Bock drauf. Aber ich werd's machen sobald die jetzige klassische epische Beyond-the-Wall-Kampagne mit Welt retten und gegen den Super-Lich-Lord und Ausflügen auf einen anderen Planeten und Besuch bei einem Gott der im Weltall rumschwebt und auf seine Beschwörung wartet... also sobald das vorbei ist und die Charaktere dann Level 5 sind oder so, dann schlage ich mal einen Megadungeon vor.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 14.04.2017 | 10:02
Muss man imho auch wissen, was man machen will.

Mit bestimmten Auftrag rein und wieder raus, wenn erledigt.

Oder tatsächlich komplett erforschen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Nero am 14.04.2017 | 12:53
Gibt es ein OSR System das den Einsatz von Miniaturen und 3D-Gelände (mit oder ohne Zoll-Raster) regelseitig untersützt ?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 14.04.2017 | 13:47
Gibt es ein OSR System das den Einsatz von Miniaturen und 3D-Gelände (mit oder ohne Zoll-Raster) regelseitig untersützt ?

Kannst du "unterstützt" etwas genauer definieren? Also was genau regelseitig abgedeckt werden soll?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Nero am 14.04.2017 | 17:05
Zum Beispiel die Reichweite der Zauber, der Waffen und die Bewegungsreichweite der Charaktere bzw. inwiefern sich Gelände auf die Bewegung auswirkt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 15.04.2017 | 15:02
Das sollten eigentlich alle tun. Basiseinheit der Berechnungen sind ja eigentlich Inch, was immer ein Miniaturenmaßstab, bzw. ein Bodenquadrat ist. Innhäusig 1'' = 10 ft; außhäusig 1''=10 yards usw.

Inwiefern die Klone das jeweils schon umrechnen, weiß ich nicht auswendig.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Nero am 15.04.2017 | 22:34
Hmm ok, das macht die Auswahl nicht einfacher^^

Muss ich mich wohl etwas genauer umsehen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 15.04.2017 | 23:25
Die Klone sollen die Möglichkeit bieten, ein bestimmtes Spielgefühl zu ermöglichen bzw, dafür neue Sachen zu schreiben, ohne in Lizenzschweirigkeiten zu kommen.
Die sind ja für eine Kundschaft, die sich mit D&D auskennt, nicht so sehr was eigenes, wie hier einige wohl meinen.

Welches Spielgefühl willst Du denn?

OD&D, Basis D&D oder AD&D?

Oder D&D+X, wobei X sowas sein kann wie "PIRATEN!".



Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Nero am 16.04.2017 | 00:10
Am ehesten OD&D denke ich. Klassische Fantasy, wenig Klassen/Rassen, wenig bis keine Fertigkeiten, alles sehr einfach gehalten. Nur halt eben den Anspruch das mich das System beim Einsatz von Miniaturen und Gelände unterstützt. So das ich im Idealfall überhaupt nicht dran rumschrauben muss. Beyond the Wall wäre ziemlich geil, nur finde ich da nichts zur Bewegungsrate der SCs/NPCs oder der Reichweite der Waffe/Zaubern. Könnte mir das, mittels gesundem Menschenverstand, natürlich aus den Fingern saugen oder mich bei anderen Systemen bedienen, aber ich hätte es gerne aus dem Buch fix und fertig zum los spielen. Quasi das genaue Gegenteil zu Black Hack, mit seinen abstrakten Entfernungsangaben, ansonsten wäre BH nämlich ideal.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 16.04.2017 | 09:46
Das ist doch erstmal gut, die sind doch alle kompatibel zueinander.
Am saubersten dürfte das alles in OSRIC geregelt sein. Du nimmst einfach Deinen Klon Deiner Wahl und nimmst die Entfernungsangaben aus OSRIC oder tatsächlich AD&D 1e.

Oder Du nimmst einfach WhiteBox OD&D, da sind alle Angaben in '' drinne!

Wozu Klone, wenn das Original auch weiterhilft ;-)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 16.04.2017 | 11:25
Nimm Fantastic Heroes&Witchery (http://www.dcrouzet.net/heroes-witchery/?page_id=83). Die Edition ist (mE) tatsächlich kompatibel zu so ziemlich allem was ich als D&D-eskes RPG-Abenteuer habe.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 16.04.2017 | 11:51
Ist das nicht das Gegenteil von "wenig Klassen/Rassen, wenig bis keine Fertigkeiten, alles sehr einfach gehalten"?

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Nero am 16.04.2017 | 12:03
Danke für die Tipps !

Aber ja irgendwie schon, etwas zuviel^^

Wie gesagt im Grunde wäre Black Hack perfekt, bräuchte halt nur Regeln um es mit Battlegrid zu spielen, mehr brauch ich nicht.
Muss ich wohl doch selber ran.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 16.04.2017 | 12:36
Bewegungsweiten hat aber echt so ziemlich jeder der Standard-Klone. Schau doch einfach in einen der kostenlosen rein (Swords & Wizardry, Labyrinth Lord, Lamentations of the Flame Princess) und nimm dir da die Bewegungsregeln raus. Reichweiten für Nahkampfwaffen kenne ich hingegen kaum. Möchtest du da mehr als "Basenkontakt/aneinandergrenzende Felder"?

Sogar Whitehack hat Bewegungsregeln, sogar ganz bequem sowohl in Fuß als auch in Kästchen angegeben. Whitehack könnte sowieso etwas für dich sein, aber da muss man dann direkt in das gedruckte Buch investieren, da es kein PDF gibt. Das Spiel ist auch schon ein paar Jahre älter als The Black Hack und damit eigentlich nichts zu tun, meines Wissens, wird aber gerne damit in Verbindung gebracht, weil es auch einige neuartige Ansätze hat und nur sehr wenig Regeln (32 Seiten).

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Nero am 16.04.2017 | 14:49
Danke auch dafür  !
Schwierig,schwierig, alles nicht so zu 100% das was ich suche.
Egal !
Werde mich noch weiter umsehen.
Macht ihr hier mal weiter.^^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 16.04.2017 | 17:14
Lamentations of the Flame Princess hat doch z.B. bis auf Waffenreichweite alles dabei, oder? Ich weiß nicht, was du dir da sonst noch so vorstellst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 16.04.2017 | 17:53
Stehe auch gerade auf dem Schlauch.

Mal was anderes: Wo ist denn Herr der labyrinthe hin? Und warum redet davon keiner mehr? Ich war ja ein paar Jahre nicht so aktiv, dieser Teil fehlt mir. Habe den Launch noch mitbekommen, aber seit 2013 nichts mehr gehört. Wollte es gerade raussuchen und finde es nirgends.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Nero am 16.04.2017 | 18:51
Vergesst es einfach, ich weiß selber noch nicht ganz was ich will.  :gaga:
Es muss sich einfach "richtig" anfühlen beim lesen.
Aber danke für die Tipps.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 16.04.2017 | 19:02
Mal was anderes: Wo ist denn Herr der labyrinthe hin? Und warum redet davon keiner mehr? Ich war ja ein paar Jahre nicht so aktiv, dieser Teil fehlt mir. Habe den Launch noch mitbekommen, aber seit 2013 nichts mehr gehört. Wollte es gerade raussuchen und finde es nirgends.
Erschien ja bei Mantikore, lief dort aber wohl nicht so gut.

Vor kurzem war ich mit Glgnfz nochmal aktiv Dan Procter anzuschreiben, der hat aber - leider - kein Interesse mehr an einem Lablord. Oder genauer: Er will entweder das "ganz große Ding" oder er meinte, er kann es allein machen. Was mivh gefreut hätte. Eine verfügbare deutsche Druckversion wäre für mich Voraussetzung, nochmal irgendwas mit Lablord in Deutsch anzufangen.

@Nero: Oft ist es bei der OSR sinnig, etwas zu nehmen, was zu 90 Prozent passt und die letzten Prozent hinzubiegen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 16.04.2017 | 19:38
In der Hinsicht kann ich Basic Fantasy empfehlen, weil man da nicht nur das PDF bekommt, sondern auch Open-Office-Dokumente... Einfach drin ändern, was man ändern möchte und drucken: http://www.basicfantasy.org/downloads.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 16.04.2017 | 20:01
DSA1 mit Ausbau-Set ist wohl auch was für die Kästchen-Zähler-Fraktion. Habe es aber selbst nie so gespielt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 16.04.2017 | 20:07
In der Hinsicht kann ich Basic Fantasy empfehlen, weil man da nicht nur das PDF bekommt, sondern auch Open-Office-Dokumente... Einfach drin ändern, was man ändern möchte und drucken: http://www.basicfantasy.org/downloads.html
Und es kommt aus Richtung DnD 3.x und ist z.T. in Deutsch erhältlich.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.04.2017 | 08:28
Erschien ja bei Mantikore, lief dort aber wohl nicht so gut.

Vor kurzem war ich mit Glgnfz nochmal aktiv Dan Procter anzuschreiben, der hat aber - leider - kein Interesse mehr an einem Lablord. Oder genauer: Er will entweder das "ganz große Ding" oder er meinte, er kann es allein machen. Was mivh gefreut hätte. Eine verfügbare deutsche Druckversion wäre für mich Voraussetzung, nochmal irgendwas mit Lablord in Deutsch anzufangen.

@Nero: Oft ist es bei der OSR sinnig, etwas zu nehmen, was zu 90 Prozent passt und die letzten Prozent hinzubiegen.

Ah, man, das ist so dösig. LL in Englisch hat ja immer noch einiges am gehen, wenn auch nicht von Dan mit seinen Pace Setter Gedöns. Aber allgemein ist in der OSR jetzt ja so die Zeit der Label ein bisschen vorbei, da gibt es einige Produkte wo einfach OSR oder für Old School Spiele oder so draufsteht. Was natürlich Sinn macht, wenn man viele verschiedene Systeme über POD auch im Druck kriegt, aber hierzulande bzw. auf Deutsch sieht das ja eher essig aus. :P
Wobei man das alte Deutsche PDF immerhin noch findet, wenn man sucht.   >;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 17.04.2017 | 12:02
Mir ging es darum, ein Abenteuer auf deutsch zu machen. Mein Favorit DS scheidet aus wegen der CC-Lizenz {die toll ist für kostenlosen Kram}, LL hätte ich mir vorstellen können, aber in der Tat war die Antwot eher demotivierend. Zwischenzeitlich hatte ich noch die Idee zu einem deutschen LL, quasi Labyrinthe und Lindwürmer ... Jetzt bin ich aber an nem anderen Fisch dran ... ^^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 18.04.2017 | 10:50
Ich hatte neulich eine etwas verstörende Diskussion mit meinen Spielern. Hintergrund war, dass die Spieler inzwischen alle mit schweren Rüstungen rumliefen und mir als SL immer etwas unklar war, was die nun eigentlich an Ausrüstung dabei haben und was nicht. Ich wollte gerne genauer wissen, wieviel Kilometer am Tag die wohl zurücklegen können und was an Ausrüstung eigentlich auf ihren Charakterbögen steht, weil im Setting z.B. gerade die Regenzeit begonnen hat und mich interessierte, ob die überhaupt sowas wie Zelte oder wetterfeste Kleidung haben. Eine geäußerte Meinung war in etwa:
Was ist eurer Meinung nach der Vorteil davon, zu jedem Zeitpunkt die Ausrüstung genau nachzuhalten und die Items auf dem Charakterbogen aufzuführen? Was ist eurer Meinung nach der Vorteil von Belastungsregeln? Warum handelt es sich eurer Meinung nach um sinnvolle Spielregeln?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 18.04.2017 | 11:38
Ich finde die Ressourcenhaltung in OSR Spielen schon sehr wichtig. Erstens ist es ein besonders schöner Effekt, wenn die Spieler sich entscheiden müssen, was sie liegen lassen - zweitens erzeugt das ein besonders eleganten Grund, noch einmal in den Dungeon zurückzukehren...  :)
Allerdings finde ich das OK, wenn das mit der Stufe der Charaktere weniger wichtig wird, wenn genug Packesel bzw. Gefolgsleute oder auch beides da sind, halt. ;D

LOTFP, glaube ich, hat ein elegantes System mit Ausrüstungsplätzen, das das genaue Haushalten einfacher macht. So ein Platz ist 100 Münzen, eine schwere Rüstung nimmt 5 Plätze ein oder so. Muß nochmal forschen ob das wirklich LOTFP ist. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 18.04.2017 | 11:56
LotFP hat so ein System, das hatte ich der Gruppe sogar vorgeschlagen, da Beyond the Wall ja gar keine Traglast-Regeln hat. ACKS hat aber auch ein ganz ähnliches System. Minimal komplexer. Ich weiß nicht, wo es ursprünglich her kommt. In Stars Without Number ist es noch etwas leichter, da hat man Zeilen auf dem Charakterbogen und wenn die voll sind, war es das. Aber diese vereinfachten Regeln haben sogar noch mehr Widerstand hervorgerufen, weil die ja so unrealistisch seien...

Der aktuelle Stand bei uns ist jetzt, dass die Spieler nur haben, was auf dem Charakterbogen steht, es aber mein SL-Job ist nach Gutdünken mit Abzügen zu hantieren, ohne dass die Spieler etwas nachhalten müssen. Ich werde das sicher auch nicht machen, also das Nachhalten. Abzüge wird es trotzdem geben.

Keine Ahnung, ich verstehe es nicht. Gerade diese Entscheidungslast bei den Spielern finde ich gut. Zumal wir in fast derselben Besetzung vorher eine zweijährige Kampagne in einem System gespielt haben, wo es auch völlig selbstverständlich Belastungsregeln gab. Für mich ist es in solchen Spielen immer interessant mir zu überlegen, was ich mitnehme und welche Belastung ich in Kauf nehme. Zumal man gerade in einer Sandbox ja nie ganz genau im voraus wissen kann, was mal wichtig wird.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 18.04.2017 | 12:06
Wir haben immer mit Belastungsregeln gespielt egal in welcher Variante. Wurde aber eher draufgeschaut wenn es zu viel wurde ("Naja der Sack mit den 1500 Kupfermünzen dürfte zuviel wiegen, was hast denn noch übrig ohne schwer beladen zu sein ?").
Wenn man irgendwann anfängt auch genau auf die Bewegungsweiten im Kampf einzugehen wird auch bei Kampfbeginn alles von sich geworfen, besonders lustig wenn dann die Heiltränke im Rucksack sind.

Allerdings gilt, was nicht irgendwo aufgeschrieben ist, hat man nicht dabei ! Ein 15 Meter Seil kann man immer brauchen und wurde schon oft schmerzlich vermisst.
Meine Spieler hatten früher die Tendenz immer direkt in die Action zu stürmen, nur um dann zu merken das sie nur 3 Fackeln dabei haben, daraus haben sie gelernt.  >;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 18.04.2017 | 12:18
Was ist eurer Meinung nach der Vorteil davon, zu jedem Zeitpunkt die Ausrüstung genau nachzuhalten und die Items auf dem Charakterbogen aufzuführen? Was ist eurer Meinung nach der Vorteil von Belastungsregeln? Warum handelt es sich eurer Meinung nach um sinnvolle Spielregeln?

Mir macht es nicht mal Spass meinen Münzstand festzuhalten. Ist für mir alles nicht interessant. Aber im Old-School-Bereich gibt es sicher so einige, denen Resourcenmanagment sehr wichtig ist.

Ich würde einfach den präferierten Spielstil der Gruppe verwenden. Den haben sie dir ja mitgeteilt. Es gibt ja auch genügend abstrahierte Systeme im OSR-Bereich, wie Black Hack. (Mir persönlich ist das aber auch zu aufwendig.)

Statt Belastungsregeln gibt es bei mir ein gratis Maultier.

Und jeder kriegt einen Rucksack mit Standardabenteurer- und Campingausrüstung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 18.04.2017 | 12:19
Hmm, wenn das nicht gefällt, kenn ich noch von BoL, dass man das dabei hat, was für die Klasse typisch ist.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass es bisher keine Rolle spielte.

Wo Ressorcenmanagment sofort spannend wird, wenn Du vom Nachschub abgeschlossen wirst, z.B. beim World largest Dungeon. Und plötzlich ist alles wichtig, was Du dabei hast. Oder Grimmstein, wo Du als Gefangener startest und aus einem Holzstuhl vier improvisierte Knüppel machst ...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 18.04.2017 | 13:44
Und plötzlich ist alles wichtig, was Du dabei hast.

Es mag sein, dass das objektiv wichtig sein sollte. Aber andere Dinge wie Toilettenpausen, aufgenommene Kalorien, Haltbarkeit von Lebensmitteln und Vitamin-D-Mangel bei dauerhaft fehlendem Sonnenlicht werden üblicherweise auch abstrahiert/ignoriert. Ich kenne kein System mit Rettungswürfen gegen Körperfunktionen, Abzügen bei eingenässter Plattenrüstung oder Komplikationen wie Trolle, die menschliche Ausscheidungen durch 3m dicke Feldwände riechen können, obwohl man daraus natürlich auch Spannung und Herausforderungen gewinnen könnte.

Ich persönliche hasse solche Buchhaltungsarbeiten, wo jeder Pfeil nachgehalten werden muss, selbst bei Computerspielen, wo mir die Verwaltung abgenommen wird. Selbst bei Shootern mit endloser Munition, wo man nur auf Nachladen klicken muss, um das Problem zu lösen. Wenn ich unbedingt das Drama von Situationen brauche, wo mein Charakter plötzlich nutzlos wird, während der Kollege mit dem Schwert unverdrossen weitertötet, bevorzuge ich Lösungen wie bei The Black Hack oder Fate, was mir mehr das Gefühl gibt, einer spannenden Herausforderung zu begegnen als dass meinem Spielzeug einfach die Batterien ausgehen, weil ich den Rucksack falsch gepackt habe.

Ich finde es supercool, wenn andere daraus Spielspaß gewinnen können, aber zumindest für mich bräuchte es mehr als die Begeisterung von anderen, um mir das schmackhaft zu machen.  :-\
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 18.04.2017 | 13:52
Wenn ich unbedingt das Drama von Situationen brauche, wo mein Charakter plötzlich nutzlos wird, während der Kollege mit dem Schwert unverdrossen weitertötet, bevorzuge ich Lösungen wie bei The Black Hack oder Fate, was mir mehr das Gefühl gibt, einer spannenden Herausforderung zu begegnen als dass meinem Spielzeug einfach die Batterien ausgehen, weil ich den Rucksack falsch gepackt habe.
Das spannende imho ist, dass Du Dir ja was überlegen musst, wenn Dir plötzlich die Nahrung ausgeht. Kämpfe ich doch gegen die Kampfhunde, welche den Orkbau bewachen, um was in den Magen zu bekommen oder überfalle ich die Nachschublinien der Drow?

Lege ich mich mit den Rostmonstern an, wenn die meine Rüstung zerstören und ich absehbar erstmal keine neuen kriege.

Was kann ich aus dem Loot Draht, Holzstab und Sack bauen? Wo bekomme ich ein Notseil her.

Das wird für mich immer dann spannend, wenn ich es nicht durchs Zurückgehen ins Dorf erledigen kann.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 18.04.2017 | 13:54
Ich bin auch Anti-Buchführung.

Und Traglast-Regeln sind ja auch nicht wirklich realitätsnah. Mich hat es z.B. auch genervt, dass ich zusätzlich zu Schwert, Bogen, Schild und Rüstung noch eine Hellebarde mitschleppen konnte. Habe die dann ingame einem anderen Charakter geschenkt, weil ich mich nicht vorstellen kann, wo die im Schwertkampf untergebracht ist - Traglastregeln oder keine.

Dann lass ich die Regeln lieber gleich weg.

Und Spielleiter, die anfangen Spieler zu verarschen, weil sie zwar eine Angel, aber keine Angelhaken aufgeschrieben haben, sind mir zum Glück 20 Jahre lange nicht mehr untergekommen. (Okay, wir hatten mal einen Call-of-Cthulhu-Spielleiter, der verlangt hat, dass wir eine Liste erstellen, was wir alles für eine AntarktisNord-West-Passage-Expedition mitnehmen. Ich habe dann einfach ingame einen Spezialisten angeheuert, der das für uns machte. Budget hatten wir ja genug.)

Falls mir mal wieder ein Spielleiter mit Ausrüstungsfetischismus unterkommt, bin ich ziemlich sicher, dass ich innerhalb von zwei Minuten eine durchdachte Liste zusammengooglen kann.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 18.04.2017 | 14:02
(Okay, wir hatten mal einen Call-of-Cthulhu-Spielleiter, der verlangt hat, dass wir eine Liste erstellen, was wir alles für eine Antarktis-Expedition mitnehmen. Ich habe dann einfach ingame einen Spezialisten angeheuert, der das für uns machte. Budget hatten wir ja genug.)
Ja, das steht so im Buch... Auch solche Scherze, dass es da Verwechslungen gibt, wenn man die nicht überprüft ...

Also: Meine Aussage ist ja: Meist ist es unnötig, aber in speziellen Fällen kann es eben doch ein spannendes Element sein.

Edit: Ich nehm zumindest an, dass Du von den Berge des Wahnsinns sprichst ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 18.04.2017 | 17:45
Ja ja, contra Buchhaltung. Aber wer ist für Buchhaltung und warum? Und uch rede hier nicht von Arschloch-SL, die den Spielern erst schlechte Ausrüstungslisten geben und dann eine reinwürgen.

Und die contra Buchhaltung könnrn ja mal sagen, nicht was an Buchhaltung schlecht ust, sondern was gut daran ist keine zu haben.

Mit Hellebarden handhabe ich es übrigens so, dass man so etwas in der Hand tragen muss oder am Packtier. Es ist klar, dass Traglast-Regeln immer Abstrationen sind.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 18.04.2017 | 18:30
Und die contra Buchhaltung könnrn ja mal sagen, nicht was an Buchhaltung schlecht ust, sondern was gut daran ist keine zu haben.

 wtf? Stell es dir vor wie extremer Brechdurchfall; das Gute daran, ihn nicht zu haben ist, dass man nicht mit den damit verbundenen Nachteilen geschlagen ist.  ::)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 18.04.2017 | 18:37
Das habe ich schon verstanden, aber das ist eine negative Formulierung (etwas schlechtes fällt weg), keine positive Formulierung (etwas gutes kommt hinzu).

Also ich kenne dieses Spielen ohne Buchhaltung eher aus Runden mit Systemen wie Cortex+, wo man generell anders damit umgeht, nicht so sehr aus Sandbox/ARS/OSR/Immersions-Spielrunden. Also das Nachhalten von Ausrüstung, ich dachte immer das sei das, was den Hardcore-ARS'ler mit dem Barbiespieler verbindet. Für den Barbiespieler ist das Nachhalten der Ausrüstung ja Teil des Barbiespiels, da werden minutiös Details festgelegt (also nicht nur Items wählen, sondern z.B. auch noch darauf eingehen, wie die aussehen). Wenn man jetzt kein Spiel wie Fate oder Cortex+ hat, wo das Vorhandensein von Ausrüstung über regeltechnische Spielhandlungen abgeprüft wird, frage ich mich halt, was im OSR-Spiel hinzukommt, wenn man keine Buchhaltung betreibt. Vielleicht gibt es da auch nichts, in dem Fall ist aber denke ich die Seite "ich habe keinen Bock auf Buchhaltung" hinreichend beleuchtet worden ;).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 18.04.2017 | 18:48
Und die contra Buchhaltung könnrn ja mal sagen, nicht was an Buchhaltung schlecht ust, sondern was gut daran ist keine zu haben.

Ich kann mich nicht auf das Spiel konzentrieren, sondern muss mit Bleistift auf meinem Charakterbogen rumstreichen, oder in meinem Spreadsheet. Im Eifer des Gefechtes vergesse ich das schon mal.

Und wofür?

Mein Charakter hat in den übersprungenen Szenen (Lager aufbauen, Pinkelpause) mehr als genügend Zeit sich um sowas zu kümmern. Ich als Spieler komme stattdessen, wenn es gut geht auf 4 bis 5 Stunden Spielzeit in der Wochen. Da möchte ich mich auf das für mich wirklich spannende beschränken. Das Wegstreichen der vorvorvorvorvorvorletzten Fackel gehört nicht dazu. Genausowenig möchte ich für fünf Minuten nach jedem Kampf einer Diskussion lauschen, ob und wieviele der Pfeile wieder eingesammelt werden konnten.

Ich habe kein Problem damit, wenn ein Würfelpatzer dazu führt, dass der Spielleiter verkündet, ich hätte nur noch eine Pfeil übrig. Das ist extra Drama, das mir Spass macht. Anderen Spieler zerfrisst das allerdings die Suspension of Disbelief, weil sie ja nie ihren vorletzten Pfeil so leichtfertig geopfert hätten.

Dann lieber ganz weglassen.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 18.04.2017 | 19:40
Ohne Buchhaltung geht gar nichts?
TP, Zauber und Pfeile, Seile und Kletterhaken sind alles Ressourcen im Old School Spiel, und damit muß man haushalten. Finde ich absolut wichtig.

Wenn man immer alles da hat, dann braucht man ja nicht auf Abenteuer ausziehen, man hat ja offensichtlich immer alles da...  >;D

Macht natürlich einen Unterschied ob man nun einen Spukhaus neben dem Krämerladen durchsucht, oder eine Woche durch die Wildnis ziehen muß, bevor man auch nur den Eingang des Dungeons betritt. Beim ersteren ist Buchhaltung der Rationen unnütz, beim zweiten ist es kein Abenteuer ohne Buchhaltung... sondern ein Ausflug in die Sommerfrische. ;) :-*
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 18.04.2017 | 20:11
Ich finde es auch zu einem gewissen Maße wichtig. Wenn die Gruppe sagt das sie sich ein Maultier kauft und alles wichtige, Seil, Fackeln etc. draufpackt um nicht belastet zu sein reicht mir das in der Regel schon.
ABER das blöde Vieh kann ja mal weglaufen oder gefressen werden.
Und wenn man ohne Maultier im Dungeon rumkrebst und nichts auf einen Zettel oder Charakterbogen geschrieben hat das man das dabei hat oder zumindest gesagt hat "Knut, der Gefolgsmann trägt das Zeug", dann hat man halt im entscheidenden Moment kein Seil und muss damit arbeiten was da ist.
Bei Munition sag ich auch nach dem Kampf das da die Hälfte wiedergefunden wird ohne für jedes Geschoss würfeln zu lassen.
Klar ist Belastung immer abstrakt, aber ganz ohne wäre mir auch zu wischiwaschi.
Das sieht unsere Spielrunde (mit wechselnden SL) ziemlich einheitlich.

Allerdings ist das doch ein reine Geschmacksfrage und wir können damit  sicher Seiten voll bekommen, blöd wird es ja erst, wenn wie oben beschrieben die Ansichten innerhalb der Runde so stark auseinandergehen.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 19.04.2017 | 01:45
Ich habe kein Problem damit, wenn ein Würfelpatzer dazu führt, dass der Spielleiter verkündet, ich hätte nur noch eine Pfeil übrig. Das ist extra Drama, das mir Spass macht. Anderen Spieler zerfrisst das allerdings die Suspension of Disbelief, weil sie ja nie ihren vorletzten Pfeil so leichtfertig geopfert hätten.

Trifft auch eher meinen Standpunkt. Die Situation, wo man seinen letzten Pfeil verschießt oder das Licht zur Neige geht kann sowohl von der Dramatik als auch als Herausforderung spannend sein.

Aber zur Erzeugung solcher Situationen auf ein Ressourcensystem zu vertrauen, bei dem die Spieler alles tun, um diese Situation zu vermeiden und der Spielleiter alles tut um sie herbeizuführen, was dann zu einem aberwitzigen Wettrüsten führt, mit Planung aller Fackeleventualitäten und absurden Fallen und Gefahren, die speziell auf Fackeln zielen... puh. Irgendwo werden Fackeln, Munition, Rationen etc. da zu trefferpunktähnlichen Ressourcen, die aber viel willkürlicher (also z.B. ohne Rüstung, Erholung, Rettungswürfe, Kampfsystem etc.) gehandhabt werden. Da ist mir auch der Aufwand für den Effekt zu groß.

Dann lieber zufällige oder geplante Ereignisse, Patzertabellen, Fate-Aspekte, TBH-Usage Dice, Mythoskarte, Gegnerfähigkeit, Ereignisfeld oder sonstwas, damit einem mal das Licht ausgeht oder das Essen verdirbt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 19.04.2017 | 07:21
....und der Spielleiter alles tut um sie herbeizuführen...
Äh, Nein? Der Spielleiter muß da nicht alles tun, das wäre ja antagonistisches Spiel, der Spielleiter sollte fair und gerecht das Regeln. Wenn die Spieler gut ausgerüstet sind, dann ist das vollkommen OK. Aber das müssen sie halt auch aktiv verfolgen und nicht nur faul in ihren Rucksack greifen "Weil da ist ja immer alles drin"... das ist halt so nicht Old School.  MMn, natürlich... oder eher meines Gefühles nach? . ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 19.04.2017 | 07:45
Äh, Nein? Der Spielleiter muß da nicht alles tun, das wäre ja antagonistisches Spiel, der Spielleiter sollte fair und gerecht das Regeln. Wenn die Spieler gut ausgerüstet sind, dann ist das vollkommen OK. Aber das müssen sie halt auch aktiv verfolgen und nicht nur faul in ihren Rucksack greifen "Weil da ist ja immer alles drin"... das ist halt so nicht Old School.  MMn, natürlich... oder eher meines Gefühles nach? . ;)
Ich sehe das tatsächlich ähnlich wie Du.

Wenn ich diese Spielart wähle, dann durchaus bewusst. Ob das jetzt Wilderness- oder Dungeon-Survival ist, vollkommen egal. Auf einmal bekommen "Schätze" auch eine ganz andere Qualität, denn auf einmal sind Rationen, Fackeln, Öl, etc. auch wirklich was "wert". Und wenn ich mich recht erinnere, gibt es keine/kaum Waffenspezialisierungen beim OSR, so dass dem Kämpfer, dem die Pfeile ausgegangen sind, auch die gefundene Armbrust (samt Bolzen) gut zu Gesicht steht.

Nahrung, Licht, improvisierte Gegenstände...für mich eine Sache, die ich schon dabei haben möchte, wenn ich OSR spielen will.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 19.04.2017 | 09:17
Ich hatte neulich eine etwas verstörende Diskussion mit meinen Spielern. Hintergrund war, dass die Spieler inzwischen alle mit schweren Rüstungen rumliefen und mir als SL immer etwas unklar war, was die nun eigentlich an Ausrüstung dabei haben und was nicht. Ich wollte gerne genauer wissen, wieviel Kilometer am Tag die wohl zurücklegen können und was an Ausrüstung eigentlich auf ihren Charakterbögen steht, weil im Setting z.B. gerade die Regenzeit begonnen hat und mich interessierte, ob die überhaupt sowas wie Zelte oder wetterfeste Kleidung haben. Eine geäußerte Meinung war in etwa:
  • Ausrüstung nachzuhalten ist langweilig und hat noch nie etwas gebracht.
  • Man hat sowieso immer alles an Ausrüstung dabei, was relevant ist. Es gibt keine spielerische Entscheidungsmöglichkeit, was man dabei hat oder nicht, warum also auf etwas verzichten.
  • Encumbrance/Traglast-Regeln sind langweilig, überflüssig und bringen nichts, weil ein gutes System ohnehin immer so gemacht ist, dass ein Charakter alles wichtige an Ausrüstung tragen kann, ohne belastet zu sein.
Was ist eurer Meinung nach der Vorteil davon, zu jedem Zeitpunkt die Ausrüstung genau nachzuhalten und die Items auf dem Charakterbogen aufzuführen? Was ist eurer Meinung nach der Vorteil von Belastungsregeln? Warum handelt es sich eurer Meinung nach um sinnvolle Spielregeln?

Lass es mich so ausdrücken:

- meine Gruppe hat sich jetzt ein (überteuertes) Maultier zugelegt, damit sie Teile eines Schatzes abtransportieren konnten (genauer: den Kopf eines Lindwurms, den sie auskochen und in ihre Kneipe hängen wollen)
- obwohl sie zu gewissem Reichtum gekommen sind haben sie keine besseren Rüstungen gekauft, weil ihnen die Abzüge zu hoch erschienen (-6 Skills)
- unsere Eldritch-Archer-in hatte am Ende des Abenteuers nur noch zwei Pfeile (und sie würfelt jedesmal, ob einer kaputtgeht!)
- sie haben schon Münzen zurückgelassen, um nicht encumbered zu werden
- sie haben zwar Großeinkauf für ihre Kneipe gemacht, dabei aber vergessen diesmal ein Zelt zu kaufen - weshalb sie halt wieder im Freien pennen müssen
- der Assasssin hat gestern zu Beginn seiner Nachtwache gesagt, dass er seine Rüstung anlegt (!)
- nach dem Kampf mit dem Warg, der den Warmage ins Koma biss, hat dieser eine neue Rüstung gekauft - die alte dürfte ja mittlerweile völlig löchrig sein

Insofern: meine SpielerInnen kommen da von selbst drauf, dass das wichtig ist und schon seine Daseinsberechtigung hat. Entsprechend streichen meine SpielerInnen auch Fackeln und Nahrung weg - bei Spellslots und HP beschwert sich ja auch keiner, oder sagen die auch "man hat immer genügend HP" , oder "dann hat mein Feuerballstecken wohl noch genügend Ladungen übrig".

Gibts ja gar nicht ... das sind zumindest keine Oldschool-Spieler, die du da hast (oder es sind einfach nur tierisch faule Säcke!).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 19.04.2017 | 09:50
Ein bisschen faul, ein bisschen wenig Old-School, würde ich sagen ;). Danke für die letzten Beiträge, die fand ich sehr ermutigend und aufbauend  :D.

Wie macht ihr das denn mit den Rüstungen. Entscheiden das bei euch die Spieler selbständig oder legt ihr das als SL einfach so fest? Wir haben vorher einen Homebrew mit Verschleißregeln gespielt. Da haben die Spieler sich um so etwas gekümmert. Im Moment hätte ich da echt Angst, ein heißes Pflaster zu betreten, wenn ich so etwas einbringe. Die erste Reaktion einiger (nicht aller) Spieler ist bei so etwas immer, sich zu schützen. Nach dem Motto BtW habe solche Regeln doch mit Absicht nicht... Ich möchte vor allem Schilde gerne kaputt gehen lassen, weil die gerade in BtW große Vorteile bringen (eine einhändige Waffe macht 1W8 Schaden und gibt +2 RK dank Schild, eine zweihändige Waffe macht 1W10 Schaden, sonst keine Unterschiede). Wenn man einen Bonus auf den Schaden von +5 hat (wegen Stärke und Waffenspezialisierung), machen zweihändig geführte Waffen echt keinen Sinn mehr... Es sei denn, Schilde bringen einen Nachteil mit sich (können z.B. kaputt gehen, was aber auch kein Nachteil ist, sondern nur ein wegfallender Vorteil).

Ich überlege jetzt, es so zu handhaben, dass wenn einem Gegner mit passender Waffe (z.B. zweihändiges Schwert) eine glückliche Attacke gelingt (20 auf W20), der Schild des Gegners zerstört wird. Was haltet ihr von solchen Effekten bei 20en? Ich möchte da keine generellen "kritischen Treffer" oder so haben, sondern nur nach Situation etwas passieren lassen um etwas mehr Bewegung in den Kampf zu bringen.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 19.04.2017 | 10:00
Ein bisschen faul, ein bisschen wenig Old-School, würde ich sagen ;). Danke für die letzten Beiträge, die fand ich sehr ermutigend und aufbauend  :D.

Wie macht ihr das denn mit den Rüstungen. Entscheiden das bei euch die Spieler selbständig oder legt ihr das als SL einfach so fest? Wir haben vorher einen Homebrew mit Verschleißregeln gespielt. Da haben die Spieler sich um so etwas gekümmert. Im Moment hätte ich da echt Angst, ein heißes Pflaster zu betreten, wenn ich so etwas einbringe. Die erste Reaktion einiger (nicht aller) Spieler ist bei so etwas immer, sich zu schützen. Nach dem Motto BtW habe solche Regeln doch mit Absicht nicht... Ich möchte vor allem Schilde gerne kaputt gehen lassen, weil die gerade in BtW große Vorteile bringen (eine einhändige Waffe macht 1W8 Schaden und gibt +2 RK dank Schild, eine zweihändige Waffe macht 1W10 Schaden, sonst keine Unterschiede). Wenn man einen Bonus auf den Schaden von +5 hat (wegen Stärke und Waffenspezialisierung), machen zweihändig geführte Waffen echt keinen Sinn mehr... Es sei denn, Schilde bringen einen Nachteil mit sich (können z.B. kaputt gehen, was aber auch kein Nachteil ist, sondern nur ein wegfallender Vorteil).

Ich überlege jetzt, es so zu handhaben, dass wenn einem Gegner mit passender Waffe (z.B. zweihändiges Schwert) eine glückliche Attacke gelingt (20 auf W20), der Schild des Gegners zerstört wird. Was haltet ihr von solchen Effekten bei 20en? Ich möchte da keine generellen "kritischen Treffer" oder so haben, sondern nur nach Situation etwas passieren lassen um etwas mehr Bewegung in den Kampf zu bringen.

Hast du dir mal DCC angeschaut? Da gibt es eine große Auswahl an Events bei kritischen Treffer.
Ich benutz die Liste recht gerne, auch wenn ich die "Fumbleliste" besser finde.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.04.2017 | 10:12
Ich spiele Old School, weil es so wenig Werte gibt, dass ich mir die auch im Kopf merken kann, und eigentlich gar kein Charakterblatt anschauen muss. Weniger als 10 Trefferpunkte z.B. oder die 4 oder 5 Zauber, die man auf niedrigen Stufen täglich sprechen kann, gehen noch im Kopf.

Und weil ich hohes Todesrisiko mag. Und Abenteuer der Alten Schule.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 19.04.2017 | 10:22
Was ist eurer Meinung nach der Vorteil davon, zu jedem Zeitpunkt die Ausrüstung genau nachzuhalten und die Items auf dem Charakterbogen aufzuführen?

Der Vorteil für mich als Tactician besteht darin, dass ich dadurch Aussrüstungsstrategien ausleben kann. Ich kann mich tief daran erfreuen, wenn ich irgendwann wohlweislich einen Wurfhaken erworben, selbigen auf dem Figurensheet vermerkt habe, und wenn der dann drei Sitzungen später dringend benötigt wird, dann kann ich sagen: "Yes! Hier habe ich einen!". Noch wohliger ist es, wenn ich mich entscheiden musste, den Wurfhaken auf Kosten der zweiten Zeltplane einzupacken.

Das ist hundert mal besser als das gehandwedelte "Wir haben doch bestimmt einen Wurfhaken dabei, gell? Also kommen wir auch über die Burgmauer."
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Rote Baron am 19.04.2017 | 12:15
Belastungsregeln finde ich sinnvoll, um zu verhindert, dass man da mal eben 20,000 GM, vier Brechstangen, 2 10-Fuß-Stäbe, eine Golftasche voll magischer Schwerter, dreizehn-und-einen Trank und und und mitschleppt - von den Ersatztrüstungen ganz zu schweigen.
Auch Pfeile streiche man ab.

Aber:Bitte kein Klein-Klein, wo dann eine Münze mehr plötzlich die Bewegungsweite halbiert (oder weniger dann verdoppelt).

Auch würde ich natürlich erlauben, dass der Dieb (so es nicht strake Gründe dafür gibt wie z.B. überraschende Flucht) natürlich sein Diebeswerkzeug dabei hat, man NICHT aus Versehen alle Pferde vergessen hat oder erst bei der Abreise "plötzlich" merkt, dass man das zaumzeug vergessen hat usw. und dann das Abenteuer ans Stocken kommt und zwar nur aus dem grunde, weil die SPIELER die Dinge eben nicht so vor ihren Augen haben wie die CHARAKTERE das natürlich hätten.

Wenn ich Musketiere anstelle, dann haben die auch Musketen dabei und Pulver und Kugeln und haben die nicht nicht, weil der Spieler in der Eile vergessen hat, die aufzuschreiben.

Auch vergisst man als Ringträger mit Mission Mordor nicht den Ring im Auenland - einen Extra-Dolch oder den Kochtopf vielleicht schon.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 19.04.2017 | 17:45
Also ich find es schon ein bißchen schwach, daß wir im eigenen Old-School subsubforum da überhaupt drüber reden müssen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 19.04.2017 | 19:35
Also ich find es schon ein bißchen schwach, daß wir im eigenen Old-School subsubforum da überhaupt drüber reden müssen.

 :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 19.04.2017 | 19:35
Tja, gibt ja keine Torwächter hier.... ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Swafnir am 19.04.2017 | 19:38
Der Vorteil für mich als Tactician besteht darin, dass ich dadurch Aussrüstungsstrategien ausleben kann. Ich kann mich tief daran erfreuen, wenn ich irgendwann wohlweislich einen Wurfhaken erworben, selbigen auf dem Figurensheet vermerkt habe, und wenn der dann drei Sitzungen später dringend benötigt wird, dann kann ich sagen: "Yes! Hier habe ich einen!". Noch wohliger ist es, wenn ich mich entscheiden musste, den Wurfhaken auf Kosten der zweiten Zeltplane einzupacken.

Das ist hundert mal besser als das gehandwedelte "Wir haben doch bestimmt einen Wurfhaken dabei, gell? Also kommen wir auch über die Burgmauer."

Das geht mir zwar nicht so, aber ich hab es selten so bildlich und nachvollziehbar dargestellt gelesen  :d. 
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 19.04.2017 | 19:46
Das verwechseln auch viele: Oldschool hat was mit "Handwedeln" bei den nicht-spezifizierten-Regeln zu tun und eben NICHT bei Dingen vom Charakterbogen (oder dem Abenteuer). Letzteres wäre dann eher Newschool.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.04.2017 | 22:08
Werde ich jetzt aus dem Old-School-Forum rausgeschmissen, weil mir Resourcen-Verwaltung keinen Spass macht?  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 19.04.2017 | 22:10
*boot*

;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 20.04.2017 | 07:14
Werde ich jetzt aus dem Old-School-Forum rausgeschmissen, weil mir Resourcen-Verwaltung keinen Spass macht?  ~;D

*Mistgabelstand aufbau*

Kauft jetzt Mistgabeln!

--€ Premium!
--E Standard
--F B-Ware

Jagt Tartex!

@Tartex Ich handle aber "Ausrüstung" auch mehr nach handwedeln. Werde aber sicher bald das LofP System benutzen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 20.04.2017 | 07:39
In all den Jahren Rollodiskussion hat sich für mich fast immer eins bewahrheitet: viele Annahmen beruhen nicht auf eigener Anschauung. Für viele ist die Erforschung von D&D mit dem Spielen von Munchkin abgeschlossen. :t:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 20.04.2017 | 22:23
Ich lese mich gerade wieder durch Dark Dungeons.

Zitat
If
using hex maps, this translates to a
single 24-mile hex that contains the
stronghold, or a cluster of nine 8-mile
hexes.

Wie sieht denn ein solcher cluster  aus? Wie packe ich neun hexfelder  in einen großen? Ich kann mir das gerade nicht visualisieren...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 20.04.2017 | 22:31
Der meint todsicher sieben (2/3/2). Dann passen auch die Maße.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 20.04.2017 | 22:33
Ah, das klingt plausibel
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 20.04.2017 | 22:35
Ich lese mich gerade wieder durch Dark Dungeons.

Wie sieht denn ein solcher cluster  aus? Wie packe ich neun hexfelder  in einen großen? Ich kann mir das gerade nicht visualisieren...

Du nimmst ein kleines Hexfeld hängst an jede Seite ein weiteres. Der Abstand von diesen je 3 Hexen quer ist genau 3*8 = 24 Ml. Jetzt nimmst du 4 Halbe und füllst das große Hex aus. Fertig.
Sieht dann irgendwie so aus:
 a12b
345
c67d
a-d sind die halben Hexe.
Der meint todsicher sieben (2/3/2). Dann passen auch die Maße.

Ja, oder so. Aber die 4 Halben sind halt noch zwei mehr.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 20.04.2017 | 22:37
Ah, du wirst Recht haben.

Ich halt aber nix von halben Hexen, daher mag ich meine Interpretation mehr...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Rote Baron am 20.04.2017 | 22:37
In all den Jahren Rollodiskussion hat sich für mich fast immer eins bewahrheitet: viele Annahmen beruhen nicht auf eigener Anschauung. Für viele ist die Erforschung von D&D mit dem Spielen von Munchkin abgeschlossen. :t:

Weniger zerdenken - einfach mal ausprobieren heißt das Motto. Jedes Spiel hat seinen eigenen Spielrythmus. Das heißt aber nicht, dass es nicht funktioniert. Es spilet sich halt anders. Hat meine Gruppe gerade bei SaWo herausgefunden - die Taktiken sind schon anders als bei D&D. Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 20.04.2017 | 22:50
Ah, du wirst Recht haben.

Ich halt aber nix von halben Hexen, daher mag ich meine Interpretation mehr...
Meins stimmt glaube ich gar nicht... es sind 6 1/3 Hexe... äh, oder so? Ja. Ist ja eigentlich auch egal. Jedenfalls 7 ganze, und der Rest hat die Fläche von2 zusätzlichen, macht 9 Hexe... Nur noch mal zur Anschauung hier ist ein Beispiel von der Piazza (http://www.thepiazza.org.uk/bb/viewtopic.php?f=22&t=141#p20249)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: am 29.04.2017 | 11:16
So langsam beginne ich, die OSR für mich nutzbar zu machen. Aktuelles Beispiel: Maze of the Blue Medusa. So, wie das da im Buch steht und vorgesehen ist, finde ich es grottenschlecht und nicht spielbar. Zu inkonsistent, zu wirr, zu beknackt, zu gonzo. ABER: viele Ideen in dem Teil sind wirklich großartig. Ich glaube, dass ich über die Zeit noch viel Spaß damit haben werde.

Denn was ein Werk wie die Maze of the Blue Medusa vollkommen fraglos und weitgehend im Gegensatz zu nahezu sämtlichen neueren D&D-Editionen aufweist: eine packende, coole, aufregende Vision. Eine Linie, die sehr eng an der klassischen Bildung entlangschrabbt und dadurch viele Gedankenspiele freisetzt. Eine Energie, die wirklich inspirierend ist. Eine Lust am Innovativen, die der bisweilen schalen und abgestandenen Standardfantasy abgeht.

Kurzum: Maze of the Blue Medusa ist ein Rohdiamant. Um für mich als SL nutzbar zu sein, muss da noch wirklich sehr viel geschliffen werden. Aber die grundsätzliche Nutzbarkeit ist durchaus gegeben. Vermutlich spielt das Ding aber ohnehin niemand "as written", sondern es finden massive Anpassungen an die Notwendigkeiten und Spezifika der jeweiligen Heimkampagne statt.

Was ich auf einer Metaebene erstaunlich finde und für eine bemerkenswerte Parallele halte (die die selbsternannten cool Kids der OSR vermutlich grauenhaft finden und reflexartig von sich weisen): die Komplexität und Verwobenheit der NSC-Beziehungen in Maze of the Blue Medusa erinnert mich in diesem einen Punkt an vielen Stellen an die besseren, neueren DSA-Kampagnen... duck und weg...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 29.04.2017 | 12:36
Komm, du willst doch nur provozieren. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wellentänzer am 29.04.2017 | 12:57
Komm, du willst doch nur provozieren. ;)

Ne. Ernsthaft. Maze of the Blue Medusa oder meinetwegen auch King for a Day weichen von der üblichen Art, wie NSC in der OSR zum Leben erweckt werden, ab und erinnern mich da wirklich an die besseren DSA-Abenteuer. Der Rest ist natürlich vollkommen unterschiedlich. Logo. Aber wenn man für einen kurzen Moment mal die aus meiner Sicht ohnehin hirnrissige Spaltung des Hobbies ignoriert und das aktuell im Hobby merkwürdig ausgeprägte Silodenken überwindet, wirds offensichtlich.

Abwegig finde ich übrigens vielmehr den Status Quo: dass es Leute im Hobby gibt, die quasi nur OSR oder DSA oder sonst ne Nische verfolgen und den Rest ignorieren. Oder Leute, die ernsthaft die Ansicht vertreten, dass sie einem anderen Rollenspielhobby nachgehen als die Idioten aus dem ach so unterschiedlichen, anderen Rollenspielhobby. Die sollen sich einfach mal den Stock aus dem Popo ziehen  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 29.04.2017 | 13:18
Warum ist es abwegig, sich auf das zu konzentrieren was einem Spass macht?

Um Mal für mich zu sprechen: Meine Zeit wird zusehends knapper, und ich fände es abwegig mich in Sachen DSA (z Bsp) ernsthaft auf Stand zu halten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 29.04.2017 | 13:32
Jetzt bitte auch Namen nennen entsprechender DSA-Abenteuer. Vielleicht zwei, drei Empfehlungen?

Eine Beschränkung auf nur einen Spielstil fände ich auch zu einengend. Besonders, wenn man OSR im engeren Sinne nur auf D&D-Derivate bezieht.

Desweiteren geht es mir ganz ähnlich wie Wellentänzer, wenn ich Produkte wie Maze of the Blue Medusa habe, inkl. der Dialektik von Vision vs. Gonzo.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 29.04.2017 | 13:47
Jeder so, wie er seine Freizeit investieren möchte...
Ich kann es komplett nachvollziehen, wenn jemand nur ein System oder Stil spielt.

Ich persönlich bin da schon etwas flexibler, aber mit einigen Sachen habe ich einfach permanent abgeschlossen.

EDIT: Und zur Gonzo-Fraktion gehöre ich auch nicht, auch wenn die ungefesselte Kreativität die sich in diesem Genre oft findet schon inspiriert.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wellentänzer am 29.04.2017 | 21:36
Jeder so, wie er seine Freizeit investieren möchte...
Ich kann es komplett nachvollziehen, wenn jemand nur ein System oder Stil spielt.

Jaja, natürlich. Du hast recht. Ich hab mich missverständlich ausgedrückt. Was ich meinte: wer signifikante Teile seiner Zeit ins Rollenspielhobby steckt, sollte ein bisschen über den Tellerrand schauen. Es lohnt sich. Das wäre zumindest mein Tipp.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: YY am 29.04.2017 | 21:47
Was ich meinte: wer signifikante Teile seiner Zeit ins Rollenspielhobby steckt, sollte ein bisschen über den Tellerrand schauen. Es lohnt sich.

Es lohnt sich nicht für jeden, aber das weiß man eben erst hinterher :)

Irgendwann muss man nicht mehr viel bis gar nicht mehr gucken, wenn man den Markt und die eigenen Vorlieben grundsätzlich kennt.
Aber die meisten sind wohl zu früh der Meinung, nicht mehr schauen zu müssen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 30.04.2017 | 07:00
Schauen lohnt sich immer, aber ich hab festgestellt das mich da dann eher einzelne Regelkonstrukte und Settingideen interessieren als das große ganze.
Das nutze ich dann eher als Steinbruch.

Ich probier immer gern Sachen aus die mich interessieren, das ist eigentlich der Hauptgrund auf Con`s zu gehen.

PS: Was heißt im Zusammenhang mit Rollenspiel eigentlich gonzo, ich kenne den Begriff eher im Zusammenhang mit Schmutzfilmchen  >;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 30.04.2017 | 10:08
Ich würde das als "Lustvoll und systematisch Genrekonventionen ignorieren und innere Spielweltlogik sehr niedrig priorisieren" beschreiben.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wellentänzer am 30.04.2017 | 10:28
Ich würde das als "Lustvoll und systematisch Genrekonventionen ignorieren und innere Spielweltlogik sehr niedrig priorisieren" beschreiben.

Jau. Passt. Ich vermute, dass "gonzo" mit dem großen Hunter S. Thompson zusammenhängt, der den Begriff Gonzo-Journalismus (https://de.wikipedia.org/wiki/Gonzo-Journalismus) geprägt hat.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Kriegsklinge am 2.05.2017 | 09:04
Hurra, Wellentänzer und ich sind auf der selben Wellenlänge hinsichtlich der OSR angekommen!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 2.05.2017 | 09:58
Schauen lohnt sich immer, aber ich hab festgestellt das mich da dann eher einzelne Regelkonstrukte und Settingideen interessieren als das große ganze.
Das nutze ich dann eher als Steinbruch.
Ich glaube, "Steinbruch" für eigene Kreationen ist ein Kern der OSR - jeder Klon bis zur Eigenentwicklung da draußen ist ja prinzipiell so entstanden. Man greift alles auf, was einem gefällt, der Rest bleibt als Schotter zurück. Und selbst wenn der Schotter des einen das Baumaterial des anderen ist, bleibt es irgendwie das gleiche Material... oder so. Metapher, Metapher  ~;D
Man könnte das natürlich auf wirklich jeden kreativen Prozess anwenden, der ja nie im Vakuum besteht.  :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wellentänzer am 3.05.2017 | 19:08
Hurra, Wellentänzer und ich sind auf der selben Wellenlänge hinsichtlich der OSR angekommen!

HURRA! (https://www.youtube.com/watch?v=XFMdjLuLmMs)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 24.05.2017 | 20:25
Jemand Lust auf eine OSR-Runde übers Netz?
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,102697.0/topicseen.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: matschi am 25.05.2017 | 13:45
Bei Drivethrurpg ist übrigens "OSR Extravaganza" (http://www.drivethrurpg.com/featured.php?promotion_id=2017-OSRsale):

15 Prozent Rabatt auf tausende von OSR-Titeln und sogar 80 Prozent Nachlass für folgende Bundle:

Vorallem das Planescape-Bundle inkl. der drei AD&D 2E Core Rulebooks finde ich klasse!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Jiyu am 25.05.2017 | 15:24
 :d

Hab's auch mal drüben im OBS-Angebote-Thread (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,101410.msg134497512.html#msg134497512) geteilt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 26.05.2017 | 13:35
Ich bin vom Mystara-Bundle begeistert.

  • Known World Megabundle (BECMI)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 30.05.2017 | 16:43
Ich habe mir das Planescape-Bundle geholt und bin echt schwer begeistert. An mir war es damals komplett vorbeigegangen, da ich zu der Zeit halt DSA und Shadowrun gespielt habe. Das Material scheint mir ausreichend zu sein, um jahrelang spielen zu können. Aber es wird auch Monate brauchen, sich da durchzuarbeiten, ich mein, ist ja nicht so, als ob ich sonst nichts zu tun hätte ;).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: am 30.05.2017 | 16:47
Ich hab das ganze Zeug als pdf, aber würde so gerne meine Originale zurückhaben. Für nen Spottpreis hab ich damals das Komplettpaket an ein geschätztes Forenmitglied abgegeben. Rücks raus!  :'( ;D Ich Dummerchen. Seufz.

EDIT: Denn was bereite ich gerade vor? Great Modron March & Dead Gods. Mit pdf. Sehr anstrengend.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 30.05.2017 | 18:10
Ich würde gerne ausprobieren, das Campaign Setting über Epubli als ein einzelnes Hardcover zu drucken. Nur die Aufbereitung der PDFs ist leider recht aufwendig. Weiteres Problem ist das Format, denn natürlich sind die PDF in US Letter, welches von Epubli (und keinem anderen PoD-Dienstleister in Deutschland, bei dem ich geguckt habe) nicht unterstützt wird. Preislich wäre das Ergebnis auf jeden Fall günstiger als die Originale auf dem Gebrauchtmarkt zu erstehen. Zumindest wenn man mehrere Hefte als ein Buch zusammenfasst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 30.05.2017 | 18:47
Ich hab das ganze Zeug als pdf, aber würde so gerne meine Originale zurückhaben. Für nen Spottpreis hab ich damals das Komplettpaket an ein geschätztes Forenmitglied abgegeben. Rücks raus!  :'( ;D Ich Dummerchen. Seufz.

EDIT: Denn was bereite ich gerade vor? Great Modron March & Dead Gods. Mit pdf. Sehr anstrengend.
Sehr gute Wahl.

Und Ja, ich bin froh, alles von Plancescape als Print zu besitzen.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 1.06.2017 | 18:26
Da ich mich gerade in AD&D 2nd einlese und auf die 1-Minuten-Kampfrunde gestoßen bin...

Was ist euer Favorit bei den Kampfrunden-Längen und warum?

Ich mag eher kürzere Runden, da ich das immersiver und natürlicher finde. Längere Kampfrunden sind abstrakter und haben mehr etwas von Herunterwürfeln - und sie werden für mich immer dann komisch, wenn besondere Handlungen hinzukommen, die evtl. Auswirkungen auf die nächste Runde haben. Auch das Zusammenspiel mit Fernkämpfern wird völlig anders (z.B. wie oft kann man schießen, bevor ein Gegner auf Nahkampfreichweite heran ist).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 3.06.2017 | 14:11
Ich glaube ich sehe nicht richtig, die bieten bei Ebay die rote Box bis auf 51€. Nicht mal mint oder vollständig... Die gingen doch i.d.R. für nen 10er weg.
http://www.ebay.de/itm/D-D-Dungeons-and-Dragons-Basis-Set-von-TSR-/263007865678?hash=item3d3c7d8b4e:g:mdQAAOSws5pZKW4r
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 7.06.2017 | 10:20
Die Zeiten sind vorbei. Ich hab leider nur die rote, die anderen sind schon länger nicht mehr günstig zu haben.

Dafür hab ich das Große Buch der D&D Regeln so vor ca 1 Jahr (oder 2?) noch für vergleichsweise gute 60€ bekommen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 7.06.2017 | 13:08
http://www.black-book-editions.fr/crowdfunding-55.html
Die Franzosen bekommen sogar einen SL-Schirm. Ziemlich gute Aktion. Wusste gar nicht, dass LotFP auf Französisch erscheint.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 17.06.2017 | 14:37
Ich frage mich wie sie die Karten von Red & Pleasent Land oder auch Vornheim übersetzen. die Raumbeschreibungen sind reingemalt vermute ich :/
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 3.07.2017 | 18:22
Huhu,

kam gerade auf Facebook rum. Das "Vaginas are Magic!" Free RPG 2017 Produkt gibt es nun als "pay what you want".


http://www.rpgnow.com/product/214470/Vaginas-are-Magic
Beitrag editieren
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 4.07.2017 | 15:06
Nacktschnecken und Vaginamagie finde ich lahm, wenn man bedenkt, dass es 2013 den Knüller BtaM gab. Mehr davon wäre schön.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 10.09.2017 | 00:23
Hey, mal ne Frage. Für Traveller gibt es so tolle Bücher wie 760 Patrons (760 potentielle Auftraggeber) oder 1001 Characters (naja, 1001 NPCs halt).

Gibt es etwas ähnliches für die OSR?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 10.09.2017 | 01:34
Huh. Das klingelt bei mri im Kasten, da war mal irgendwo eine Diskussion oder sogar was... aber mir fällts beim besten Willen nicht mehr ein. Wäre aber cool.

Allerdings hier eine schon etwas ältere Liste von Generatoren (https://smolderingwizard.com/2014/01/19/old-school-rpg-character-generators/). So auf die Schnelle.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 11.09.2017 | 12:26
Ich wollte noch andere Meldungen abwarten, aber wahrscheinlich gibt es so etwas in der Form dann nicht.

Ich finde das spannend. In der OSR bzw. D&D allgemein haben sich wohl Generatoren echt durchgesetzt gegenüber langen Listen. Mir ist das aufgefallen, als ich gesehen habe, dass die Traveller-Bücher genau die Menge an Information aufnehmen, die ich auch selber beim Vorbereiten von Henchmen gewählt habe. IMHO hat beides seine Vor- und Nachteile.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 11.09.2017 | 21:50
Ok, hier mal wenigstens einer:

Funkul Flinkhand, mD 2. Ges: N
ST 11 IT 8 WE 15 KO 8 GE 16 CH 9
RK 6 [14] TP: 4
SÖ: 23 FFE: 17 TD: 27 SL: 27 WE: 88 ISV: 17 GH: 1-2
Aussehen: Sonnegebräunte Haut mit einem ungesunden beigen Ton, Aschbraune Haare, Hellblaue Augen, gut gekleidet,
Funkul ist ein ernsthafter, vorsichtiger Mann. Er ist still und freundlich, immer korrekt, und fällt nicht sehr auf. Sicherheit ist ihm sehr wichtig, er stiehlt nur mit mindestens zwei Notfallplänen und zieht das Einsteigen in die Häuser von wohlhabenden Bürgern jeder anderen Tätigkeit vor, am liebsten während Feiertagen oder Festen.  Funkul weiß es besser, als sich mit Abenteurern einzulassen, aber er hat keine Vorurteile und ist neuen Ideen gegenüber durchaus aufgeschlossen, solange sie sienem Bedürfnis von Beständigkeit und Sicherheit nicht konträr gegenüberstehen. Funkul arbeitet allein, ist aber Gildenmitglied ohne irgendwelche Ambitionen, seine Stellung zu verbessern. Er ist stark kurzsichtig.
Er fürchtet sich vor offenen Wasserflächen und betritt weder eine Brücke, noch ein Schiff, ohne sehr guten Grund. 

Funkuls vorsichtige und förmliche Annäherungsversuche gegenüber der Witwe eines örtlichen Kaufmannes, Arianne, haben ihn zu seiner Überraschung in eine direkte Rivalität mit einem ebenfalls verwitweten, lauten und extrovertiertten Kutschenfahrer namens Ort geführt. Funkul ist sich nicht sicher, wie er mit dieser Situation umgehen soll...

Schönen Dank an die D30 Tabellen von New Big Dragon Games d30 NPC Personality und d30 NPC Traits (irgendwo auf dem Blog Save vs. Dragon).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 16.09.2017 | 13:34
Joa, ich arbeite weiter an meinem Supplement. Ich bin noch am Überlegen, ob ich Attribute mit aufführe oder nicht, im Moment tendiere ich wieder zu Attributen... man braucht die ja letzten Endes sowieso, gerade in Beyond the Wall sind die wichtig, wo ich gerade dran arbeite...

Aber andere Sache, wie geht ihr XP und Level-Aufstiege an - ich meine jetzt nicht, wie ihr die Verteilung macht. Die Verteilung sollte deme Kampagnentyp entsprechen (oder der Kampagnentyp sollte sich nach der Verteilung richten). Aber die Verteilung wird ja normalerweise so geeicht oder kalibriert, dass es eine bestimmte Anzahl von Sitzungen benötigt, um aufzuleveln (und abhängig davon muss man eben unterschiedlich viel Gold sammeln, Monster schnetzeln, Questen absolvieren, was-auch-immer).

In BtW ist mir nun aufgefallen, dass wenn man sich by the book an die XP-Vergabe hält die Aufstiege SEHR weit auseinander liegen können, abhängig natürlich davon, wie viele Gegner man pro Sitzung hat. Ich bin ja eher der SL wo man vielleicht 1 Kampf oder auch mal 2-3 Kämpfe hat, dann aber auch mal eine Sitzung ganz ohne Kampf. Mein Eindruck ist, dass man auf hohen Leveln eher 5-10 Kämpfe pro Sitzung braucht.

Das hängt aber nun davon ab, wie oft so ein Level-Aufstieg stattfinden sollte. Ich finde ja ein Level-Up so alle 3-5 Sitzungen ok für OD&D, ausgehend davon, dass ich auch nicht länger als 1-2 Jahre an einer Kampgne spielen möchte.

Wie handhabt ihr das? Also weniger die konkrete Verteilung, sondern mit wievielen Sitzungen pro Level-Up plant ihr?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 16.09.2017 | 13:55
Ich plane so gut wie gar nicht.  :-[
Entweder gibt es eine Sandbox, wo man Ingame Informationen bekommen kann, was ungefähr auf der Spielerstufe liegt, oder ich mache mir die Mühe, wöchentlich vorzubereiten.  ;)
Hat den Vorteil, das ich so oder so EP nach den normalen Regeln vergebe und mir nicht große Gedanken machen muß.
Dabei zieh' ich aber Sandbox ganz klar vor.  ^-^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 16.09.2017 | 15:08
Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass das etwas mit Sandbox oder Kampagne zu tun hat. Ich möchte einfach nur, dass die Spieler oft genug die Gelegenheit zum Steigern haben. Ich spielleite selbst weder Sandbox noch Kampagne, sondern ganz normal eine Mischung aus beidem.

Wie oft dürfen die Spieler denn in deiner Sandbox aufleveln? Also worauf laufen die "normalen Regeln" bei euch hinaus?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 16.09.2017 | 16:00
Ich vergebe bei OD&D eigentlich keine EP mehr direkt über Gold, so kann ich diesen Gold Überfluss aus meinem Spiel raushalten.
In der Regel, spiele ich auch eine Mischung aus Sandbox und Abenteuern die ich schreibe/umarbeite, gleichzeitig streue ich wie Rohrschachhamster Info`s über Location Abenteuerschauplätze oder Ereignisse ein, die Spieler bestimmen dann wo sie hingehen.
Ich notier mir während einem Abend die wichtigen Aktionen und Kämpfe und addiere das dann am Ende auf und vergebe Anfang der nächsten Sitzung die EP, so das eventuelle Stufenaufstiege vor der Sitzung stattfinden.
Ich gebe auch Exp für das erreichen von Zielen, wie "rette den Sohn des Müllers" oder besonders gelungene Aktionen etc. da hab ich mir im Laufe der Zeit eine Liste gemacht.
Im Vorfeld hab ich mir allerdings noch nie Gedanken darüber gemacht wie viele Sitzungen man für einen Aufstieg brauchen sollte.
In den unteren Stufen tendiere ich dazu großzügiger zu sein was die Exp angeht, einfach damit man aus dem gröbsten rauskommt, ich halte wenig davon die ersten 3 level zu überspringen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 16.09.2017 | 16:03
Naja, das kommt auf's System drauf an. Bei meiner Pathfinderkampagne (Langsame EP-Progression) hat das schon mindestens zwei Jahre gedauert bis die so Stufen um die 10 erreicht haben - bei wöchentlichem Spiel.  ;)

Bin da eher Konservativ, wenn es um die Vergabe geht. So eine neue Stufe muss halt erarbeitet werden, finde ich, sonst bedeutet die nix. Bin da sehr AD&D geprägt, was das angeht. >;D

Bei FAGE jetzt ging es wesentlich schneller, und das gefällt mir eigentlich nicht so gut. Kann aber auch sein, das ich da zu großzügig war, weil die Variablen für mich weniger klar sind.  ::)

Also rundbummelig 5 Spieleabende ist für mich eigentlich das Maximum, bei drei Stunden Spielzeit. Sonst wird das Aufleveln zu einer Selbstverständlichkeit, und die Herausforderungen können nicht "organisch" mitwachsen. Also, im Sinne von: "Letzte Woche war der Ork noch 'ne echte Gefahr, jetzt nur noch ein Ärgernis..." oder so. Zumal die Zeit in der Kampagne ja manchmal langsamer läuft, und manchmal auch schneller, als in der Realität.

ABER: Ich tendiere auch zu langen Kampagnen mit gleichem langjährigen Spielerstamm.  ;)

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 16.09.2017 | 16:32
Pathfinder und FAGE sind jetzt auch nicht wirklich OSR ;).

Ja, wenn man 5 Jahre und länger spielt verstehe ich, dass man die 10 oder 20 Level möglichst strecken möchte. Da würde ich es dann genauso machen, nur mit anderen Zahlen. 5 Jahre Spiel bei wöchentlichem Spiel, also ca. 250 Sitzungen für 20 Level, also ungefähr alle 10 Sitzungen ein Level-Up.

Solche langjährigen Kampagnen kommen für mich nicht infrage, ich möchte lieber mal einen Abschluss haben und nach 1-2 Jahren Kampagne schon Level 5 oder 6 erreichen (von 10) als nach der Zeit abzubrechen. Im Schnitt dauern erfolgreiche Kampagnen bei uns eher 1-2 Jahre als 5-10 Jahre.

Ich habe es jetzt mal so durchgerechnet, dass man schon so ca. alle 5 Sitzungen ein Level-Up haben wird. Nach den Regeln by the book könnte es speziell in BtW in manchen Level-Bereichen eher gegen 100 Sitzungen gehen, die man für ein Level-Up braucht. Das wären bei uns ca. 4 Jahre Spiel für ein Level-Up, finde ich nicht so prickelig.

Man muss ja auch die Echtzeit im Auge behalten. Wir spielen nur alle 2 Wochen und da fällt auch mal ein Termin aus. Alle 5 Sitzungen ein Level-Up, das wären ja schon 10 Wochen - mit Ausfallterminen eher ca. 3 Monate pro Level-Up AKA 3 Monate Charakter-Stagnation.

Noch langsamer als alle 5 Sitzungen zu leveln fände ich selbst als SL auch unerträglich.

NORMALERWEISE bevorzuge ich auch Spiele, wo das Leveln eh nicht so wichtig ist, wie etwa D100-Spiele oder Cortex+. Aber in einem zero to hero Spiel möchte ich auch zero to hero haben und nicht zero forever.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 16.09.2017 | 17:00
Pathfinder und FAGE sind jetzt auch nicht wirklich OSR ;).
Ich weiß, aber OSR ist auch Spielstil...  ~;D
Nee, nach FAGE kommt irgendwas Richtung B/X-Blood & Treasure-LotfP Mischmasch.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 17.09.2017 | 12:00
Man muss ja auch die Echtzeit im Auge behalten. Wir spielen nur alle 2 Wochen und da fällt auch mal ein Termin aus. Alle 5 Sitzungen ein Level-Up, das wären ja schon 10 Wochen - mit Ausfallterminen eher ca. 3 Monate pro Level-Up AKA 3 Monate Charakter-Stagnation.

Jo, das Problem haben wir auch mittlerweile, ich komm viel seltener zum spielen als ich will, mittlerweile sind der Rollenspielverein und die regionalen Conventions meine Rettungsanker, das nervt mich aber gewaltig.
Ich überlege in Zukunft vielleicht wirklich einfach Stufenaufstiege zu vergeben...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 17.09.2017 | 12:13
Unsere Hausregel ist es jetzt so:

1. Es gibt Grund-XP, die 10% des nächsten Levels der Kriegerklasse für den niedrigststufigen Charakter entsprechen. Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach. Unser niedrigststufiger Charakter ist ein Novice Templar, der als Magier levelt. Er hat Level 3. Also gucke ich nach, was ein KRIEGER für Level 4 benötigt -> 8000 XP. Davon 10% sind 800 XP. Das ist die Basis für JEDEN Charakter für diese Spielsitzung.
2. Dazu kommen Monster XP.

-> Rechnerisch ergibt das dann für Krieger 5 Sitzungen, wenn es gar keine Monster gibt. Schurken leveln etwas schneller, Magier etwas langsamer.
-> Bei uns bekommt man auch in Abwesenheit XP, wir sind eine feste Gruppe und sehen keinen Sinn darin, XP unterschiedlich zu vergeben.

Evtl. wird noch mal nachjustiert, falls wir mit Monster-XP zu schnell leveln, aber solang es nicht weniger als 1 Level-Up alle 3 Sitzungen wird, sehe ich da kein Problem.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 30.09.2017 | 18:21
Was ist denn schon wieder los in der OSR Community? Heute tauchte das (Current Tensions in the G+ OSR Community (https://www.youtube.com/watch?v=jnhJ9NMEC64)) und das (Guest Post by Greg C re: The Current Drama on G Plus in the OSR - A Must Read IMHO (http://www.tenkarstavern.com/2017/09/guest-post-by-greg-c-re-current-drama.html)) im Facebook Stream auf?!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 30.09.2017 | 18:46
Nach einem Überfliegen des Textes (auf das 11-Minuten Video habe ich grade keine Lust) entnehme ich dass es - wieder mal - um Zak S. geht, und wende mich leicht genervt ab. So kreativ der Mann auch ist, so unausstehlich finde ich seine Art, online zu kommunizieren. Schon immer. Hab auch insgesamt keine Lust mehr auf die "schillernden Personen" der OSR, aber das liegt natürlich nicht an denen ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 30.09.2017 | 18:52
Also diesen Hickhack um "der hat mich einen Penis genannt" und "der hat den harassed" und "der findet nicht gut, wenn die Antifa einen Nazi grundlos verprügelt, also ist er selber ein Nazi" versuche ich so gut es geht zu ignorieren. Der politische Kram durch Leute wie den Pundit kommen ja noch mal oben drauf.

Leute die einen Post von Patrick Stuart liken werden darauf hin von Zak S. aus der Freundesliste gelöscht und sowas, Leute die sich aus der OSR zurückziehen, weil jemand gemein zu ihnen war...

Also das ist ja echt Kindergarten. Mir wäre auch egal, wenn irgendein DSA-Redakteur sich als AfD-Politiker zu erkennen gäbe.

Einer meiner Lieblingsautoren aus dem Bereich der Wissenschaft, Louis Althusser, Lehrer von Foucault und Derrida, hatte z.B. seine Frau getötet. Das ist für mich kein Grund, ihn nicht zu lesen oder aufzuhören, ihn zu zitieren.

Von 99% der Wissenschaftler, die ich lese, kenne ich die politische Einstellung nicht.

Und ich weiß nicht, warum ich das im Rollenspiel anders handhaben sollte.

Im Gegenteil. Wenn da Leute in Sippenhaft genommen werden hört für mich insofern der Spaß auf, als dass ich Leute, die dies politisieren, boykottiere. Unabhängig davon, ob sie links rechts oben oder unten stehen, es ist mir egal, aber wer mir sagen will, dass jemand in Sippenhaft genommen wird die jemand anderes laut irgendwelchen Leuten im Internet NICHT NACHPRÜFBAR getan hat... Sorry, ERSTENS gehe ich da mit der Unschuldsvermutung und ZWEITENS finde ich die Sippenhaft i.d.R. moralisch verderblicher als das, was überhaupt erst vorgeworfen wird! Die können mir gestohlen bleiben! Darum würde ich mich z.B. in RPG.Net auch NIEMALS zu solchen Themen oder zu Zak S. etc. äußern.

Das schlimme ist, wenn durch diese Antipathien und Grabenkämpfe das schöpferische Potential der OSR leidet.

Also die Sperenzchen meinetwegen um nebelland seinerzeit oder die ARS-Bewegung, das war ja alles Kinderkacke im Vergleich zu dem, was da drüben läuft. Und ich bin echt dankbar, wenn das "da drüben" bleibt.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 30.09.2017 | 22:08
... wie so oft findet sich ne gute Erklärung bei Patrick Stuart (http://falsemachine.blogspot.com/2017/09/fuck-all-of-you.html).


Das schlimme ist, wenn durch diese Antipathien und Grabenkämpfe das schöpferische Potential der OSR leidet.
Nicht nur da. Die Story-Games-Ecke ist - glaube ich - gleichermaßen betroffen.

Vielleicht stimmt es ja doch, das Klischee vom verrücken Erfinder, vom wahnsinnigen Propheten, ...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 30.09.2017 | 22:29
... wie so oft findet sich ne gute Erklärung bei Patrick Stuart (http://falsemachine.blogspot.com/2017/09/fuck-all-of-you.html).

Ich lese bei solchen Debatten ja immer wieder zwanghaft mit, selbst, wenn ich eigentlich wenig Bezug zur OSR und zu Zak S. habe. In diesem speziellen Fall bin ich mal froh darüber, den Text gelesen zu haben. Unabhängig von den Personen, um die es geht (und von der Frage, wie zutreffend ihr Verhalten dargestellt wird), hat er mir viel Stoff zum Nachdenken gegeben, was den Ablauf von Online-Diskussionen im Allgemeinen angeht.
Nehme mir vor, in Zukunft öfter den Perspektivenwechsel vorzunehmen, der da nahegelegt wird, vielleicht bringt's ja was ...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 30.09.2017 | 22:51
tl;dr: Social-Media-Krebs-Egofagging-Drama. Das ist, warum ich mich um SM einen weiten Bogen mache und mich auf klassische Webforen beschränke, die sich nur um das Hobby drehen, bzw auf Imageboards, wo das eigene Ego zwangsweise im namenlosen Schwarmgeist von anderen Anons aufgeht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 30.09.2017 | 23:31
Und wer G+ folgt, weiß, das nach energischen Interventionen von Freunden beider, der ganze Spuk mehr oder weniger abgefrühstückt ist, und beide Parteien sich unterhalten.
Die OSR funktioniert halt doch trotz unterschiedlichster Charaktere.  ^-^

Freut mich persönlich sehr, weil ich beide schätze, sowohl als Kreative, als auch aufgrund ihrer sehr speziellen Persönlichkeiten, denen ich beiden was abgewinnen kann.   :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 1.10.2017 | 00:06
Ganz andere OSR-Frage: Ich lese gerade die Beta der Revised Edition von Stars Without Number und bin sehr angetan, sowohl von der Gestaltung der Klassen, der Levelprogression, dem Umgang mit Rettungswürfen, vor allem aber dem Skillsystem (und der Einbeziehung von Kampffertigkeiten) her. Alles in allem ist das für mein Gefühl die konsistenteste und sauberste OSR-Variante, die mir bisher untergekommen ist.

Weiß jemand, ob es davon auch eine Fantasy-Version gibt, mit der man gut das Wormskin-Setting bespielen kann? Spears of the Dawn vielleicht? Godbound dürfte es wohl eher nicht sein? Bzw. hat jemand eine Vorstellung, ob und wie gut man Zauberer aus z.B. Swords & Wizardry oder Crypts & Things in das SWN-System übertragen könnte? Ich habe den Verdacht, dass die klassischen Spells nicht so ganz problemlos mit SWN funktionieren ...

Evtl. liefert SWN da auch selbst noch mehr Material, habe bisher nur Charaktererschaffung und Grundsysteme gelesen ... frage trotzdem schon mal aus reiner Neugier diejenigen, die sich besser damit auskennen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 1.10.2017 | 00:49
Die letzte Beta in die ich reingeschaut habe (vor einigen Monaten) las sich für mich wie ein komplett anderes Spiel (was ich nicht schlecht fand). Zur Zauberkompatibilität kann ich nichts sagen, ich gucke mir SWN auch erst wieder im Detail an, wenn die fertige Fassung da ist.

Spears of Dawn dürfte daher eher dem alten SWN ähneln als dem neuen.

Wenn du Wormskin/Dolmenwood mit dem neuen SWN bespielen möchtest, würde ich es auch damit machen. Ich glaube es ist einfacher, SWN mit Fantasy-Regeln zu kombinieren, als ein älteres Fantasy-Spiel auf den Stand des neuen SWN zu bringen. Solange es noch Hit Dice und Level gibt, sollte die Magie eigentlich im Allgemeinen wenig Probleme bereiten.

--

Ich hätte dann auch noch eine komplett andere Frage. Ich schau mich gerade nach einer OSR-Publikation um, die Setting, Sandbox oder einfach so Material sein kann, die vor allem Bezug hat zu Territorien wie öden Gegenden, Steinwüsten, Monument Valley, Tabernas-Wüste, Jordanische Steinwüste usw. so in der Art... Also Gegenden, wo man Kreaturen wie Riesenameisen, Geier, Ankhegs, Feuer-Salamander, Dire Camels usw. antreffen könnte. Ich habe noch ein bisschen was gefunden, was so in Richtung Pharaonen/Ägypten geht, aber das ist gerade nicht der Color den ich suche.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 1.10.2017 | 10:43
Ich hätte dann auch noch eine komplett andere Frage. Ich schau mich gerade nach einer OSR-Publikation um, die Setting, Sandbox oder einfach so Material sein kann, die vor allem Bezug hat zu Territorien wie öden Gegenden, Steinwüsten, Monument Valley, Tabernas-Wüste, Jordanische Steinwüste usw. so in der Art... Also Gegenden, wo man Kreaturen wie Riesenameisen, Geier, Ankhegs, Feuer-Salamander, Dire Camels usw. antreffen könnte. Ich habe noch ein bisschen was gefunden, was so in Richtung Pharaonen/Ägypten geht, aber das ist gerade nicht der Color den ich suche.
Es gibt da ein Mongolisch angehauchtes Abenteuer/Mini-Setting/Hexcrawl von Richard J. LeBlanc, Jr, "VALLEY OF THE FIVE FIRES" (http://www.drivethrurpg.com/product/116854/VA1-Valley-of-the-Five-Fires?term=Valley+of+the+five&test_epoch=0), das ist mir spontan eingefallen. Ich hab mich damit aber noch nicht intensiv beschäftigt... falls das was wäre, könntest du auch mal hier schauen, ich hab ein kleines Mongolisches Abenteuer für LL geschrieben, namens Tengri's Gift (https://rorschachhamster.files.wordpress.com/2012/10/tengrisgift.pdf). 
Ist natürlich ein bisschen mehr Steppe als Wüste...  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 1.10.2017 | 10:48
@Stars Without Number: Lese auch gerade und bin SEHR angetan :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 1.10.2017 | 15:08
Ich hätte dann auch noch eine komplett andere Frage. Ich schau mich gerade nach einer OSR-Publikation um, die Setting, Sandbox oder einfach so Material sein kann, die vor allem Bezug hat zu Territorien wie öden Gegenden, Steinwüsten, Monument Valley, Tabernas-Wüste, Jordanische Steinwüste usw. so in der Art...
Blood & Bronze (https://bloodandbronze.com) ist ein Spiel im mythischen Mesopotamien. Vielleicht ist da was dabei. Ich habs mir selbt noch nicht näher angesehen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 1.10.2017 | 22:59
Wüste:
*Klatsch* macht der Facepalm.  Ein sehr klassisches Ding ist natürlich B4 The Lost City/B4 Die Vergessene Stadt (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Lost_City_(Dungeons_%26_Dragons)), das in einer untersändischen Ziggurat spielt... Absolut empfehlenswert gerade als Sandboxelement. Wenn die Charaktere da zufällig drüber stolpern...  :d (Ich würde behaupten zumindest der Flair ist selbst auf Level 20 noch geil, auch wenn die Herausforderungen für niedrigstufigere SC sind). Plus die Gesellschaft unter dem Sand ist fremdartig und nicht irgendwie Realweltlich verortet.
 
EDIT: Land of NOD 1-3 beschreibt die Wyverncoast als Riesenhexcrawl (mit genug Luft zum selberzufügen), ist allerdings zumindest teilweise auch Ägyptisch angehaucht. Den ersten Band zumindest  (http://matt-landofnod.blogspot.de/p/nod.html)kannste für lau runterladen, um dir ein Bild zu machen. Oder Ideen klaun.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 1.10.2017 | 23:23
Danke, werde ich mir mal alles genau anschauen, es klingt alles sehr gut - da wird auf jeden Fall etwas bei sein :).

Die Gruppe ist gerade Level 4, aber wir spielen Beyond the Wall, da ist man ja etwas stärker und die Gegner schwächer - aber da die offiziellen Module sowieso in der Regel viel schwieriger sind als alles, was ich selber mache (weil ich die B/X-Regel beherzige, dass man Encounter an die Gruppe anpassen soll), könnte The Lost City gerade genau passend sein :D.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 3.10.2017 | 17:10
aber wir spielen Beyond the Wall

... passt ja gleich zu meiner Frage nach Regeln für Wormskin - BTW kenne ich ja schon und habe mich eigentlich darüber geärgert, dass es mit in meinen Augen unpassenden OSR-Regeln umgesetzt wurde. Andererseits ist BTW ein OSR-Regelsatz, mit dem ich ansonsten gut klarkomme und der eigentlich super zu Dolmenwood passen sollte.

Super, hat sich noch eine Frage am Rande geklärt!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 3.10.2017 | 17:58
Andererseits ist BTW ein OSR-Regelsatz, mit dem ich ansonsten gut klarkomme und der eigentlich super zu Dolmenwood passen sollte.
Man sollte da schon noch mal über die Playbooks drüberschauen. Gerade die Magischen könnten ggf. nicht so passend sein.

Man muss sehen, ob das so zu den "Drunen" zusammengeht. Auch der "Coming-Of-Age"-Ansatz von BtW könnte vielleicht eher unpassend sein. Große Hindernisse sind das aber nicht. Ein paar Umbennenungen und ggf. eigene Playbooks (irgendwo gibt da ne Anleitung) und fertig.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 3.10.2017 | 18:05
Eigentlich möchte ich jetzt dank eines verlesers eine Dungeonergänzung namens Beyond the Well haben...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 3.10.2017 | 18:13
Nette Idee! Kann man machen :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 4.10.2017 | 08:34
Man sollte da schon noch mal über die Playbooks drüberschauen. Gerade die Magischen könnten ggf. nicht so passend sein.

Man muss sehen, ob das so zu den "Drunen" zusammengeht. Auch der "Coming-Of-Age"-Ansatz von BtW könnte vielleicht eher unpassend sein. Große Hindernisse sind das aber nicht. Ein paar Umbennenungen und ggf. eigene Playbooks (irgendwo gibt da ne Anleitung) und fertig.

Man könnte auch einfach auf die Playbook-freie Generierung zurückgreifen - oder eben "ein Dorf am Rande des Dolmenwalds" erschaffen ...
Ich habe aber auch erst anderthalb Ausgaben von Wormskin durch; irgendwie finde ich aber, dass gerade die Magie von BtW atmosphärisch ganz gut passen müsste. Und ansonsten ist es halt ein OSR-Regelsatz, mit dem ich relativ gut klarkomme (während ich Labyrinth Lord ja nicht über Seite fünf hinaus lesen kann, ohne die Krätze zu kriegen ...).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 4.10.2017 | 11:36
Mir geht es da ganz ähnlich. Lamentations of the Flame Princess fand ich auch gut lesbar und halt Stars Without Number.

Beyond the Wall ist nicht perfekt, aber es ist ein gutes Fundament, auf dem man bauen kann.

Zu Beyond the Well, in unserem Dorf gibt es tatsächlich Alfred den Brunnenbauer und die Gruppe hatte kürzlich einen tiefen Schacht erkundet, in den Alfred ihnen einen "Fahrstuhl" gebaut hatte ;). Aktuell hilft der auch einem gwabanesischen Archäologen namens Drask der Dunkle, der eine Ausgrabungsstätte in einer nahe gelegenen Arena hat.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 9.10.2017 | 00:06
Hat jemand den Wirbel (http://the-city-of-iron.blogspot.com/2017/09/dolmenwood-future-directions.html) um Greg Gorgonmilk mibekommen (der u.a. sein Blog gelöscht hat)?

Da (http://the-disoriented-ranger.blogspot.com/2017/09/losing-interest-in-5-4-3-2-rant-you.html) findet sich noch mehr.

Anders gesagt: Mich kotzt die USA mit ihrem völlig vergifteten politischen Klima an und mich kotz an, dass dieser Krebs ins Hobby getragen wird, das daran Schaden nimmt. Ich kann nachvollziehen, dass und warum die Story-Game- und die OSR-Segmente dafür besonders anfällig sind, das macht aber nichts besser. Das soll nicht heißen, dass "soziale Gerechtigkeit" u.ä. im Hobby nicht verloren haben. Es soll aber heißen, dass ich die ideologische Selbstgerechtigkeit (die in den USA - aus historischen! Gründen) immer sehr verbreitet war und in den letzten Jahren massiv zugenommen hat, NICHT im Hobby haben will. Insbesondere deren soziale Implikationen nicht.


Und weil ich nicht nur geschockt und wütend sein mag, noch was Schönes:
Beyond the Well haben...
... mit heiligen Quellen, Wasserkult, etc. wie man es z.B. von den Kelten her kennt, kann man da sicherlich einige schöne Dinge anstellen. Märchen geben da auch was her. Oder das Schreckgespenst des "Brunnenvergifters" (wobei man das sicherlich von seinem historischen Ballast so gut es eben geht befreien muss).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 9.10.2017 | 00:27
Jap, der RPG-Pundit hatte auch ein Interview mit Greg Gorgonmilk geführt, auch spannend dazu: http://therpgpundit.blogspot.com/2017/09/my-interview-with-greg-gorgonmilk-about.html

Habe dazu nur dieses zu sagen:

Das schlimme ist, wenn durch diese Antipathien und Grabenkämpfe das schöpferische Potential der OSR leidet.

Mr. (?) Greg Gorgonmilk kann da ja noch echt froh sein, unter einem Pseudonym geschrieben zu haben. Wer weiß, was er hauptberuflich macht.

Zu Beyond the Well: Schade ist ja, dass das Wortspiel nur im Englischen funktioniert ;). Brunnenvergifter - das fand ich in einer ST:TNG-Folge schön gelöst, in der Data der Brunnenvergiftung beschuldigt wurde, als er nachts ein Heilmittel in einen Brunnen kippte. Nun hat es die angeblichen Brunnenvergiftungen durch Juden nach historischem Stand nie gegeben. Anstatt irgendwelche tatsächlichen Brunnenvergifter einzubauen, könnte man eher etwas mit falschen Anschuldigungen machen. Oder aber die Brunnenvergiftung geschieht durch ganz und gar fantastische Elemente - etwa ein Naturereignis wie magische Pollen, die sich überall absetzen und das auch im Brunnen oder durch das Wirken von Feenwesen, die den Brunnen nicht direkt vergiften, aber das Wasser z.B. in Zitronenlimonade verwandeln.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Chiarina am 9.10.2017 | 01:44
Ich muss zugeben, dass ich immer noch versuche zu verstehen, ob mein Eindruck von OSR als postmodernes Augenzwinkern von D&D eigentlich korrekt ist. Wenn das so wäre, fände ich das eigentlich eine sehr sympathische Haltung unserem Hobby gegenüber. Trotzdem gibt´s da bei mir zwei Probleme:
Erstmal habe ich nie so richtig D&D gespielt. Und ich habe den Eindruck, obwohl sich der Begriff Oldschool auch breiter verstehen ließe, bezeichnet er innerhalb der Bewegung erstmal eine Aufarbeitung von D&D. Wer das nie gespielt hat, kennt daher auch nicht die Anspielungen und Rückbezüge, kann also die neue, subjektive Herangehensweise eines einzelnen OSR´lers gar nicht richtig verstehen.
Zum anderen habe ich aber dennoch sehr lange eine Art von Rollenspiel betrieben, wie es die OSR thematisiert. Es hieß zwar Midgard und nicht D&D, aber viele Elemente, die jetzt als das brandneue Retroding angesehen werden, die gab es bei uns auch. Das Problem ist nur: Wir haben das so lange betrieben, dass es mir irgendwann zu den Ohren wieder herauskam und ich erstmal davon loskommen wollte. So ziemlich genau das war der Moment, in dem die OSR startete. "Wie?", habe ich gedacht, "da gibt´s diese Typen, die jetzt wieder Fackeln zählen, auf Kartographieren abfahren und sich in die Dungeons stürzen? Das ist doch genau das, was ich jetzt lang genug hatte."

Soweit meine kleinen Probleme mit dem OSR. Ich kann hier also nicht so richtig gut mitreden. Und ob die Angst vor irgendeinem Selbstzerfleischungsprozess berechtigt ist, kann ich auch nicht einschätzen. Vielleicht ist das aber auch gar nicht so entscheidend. D. Athairs Links weisen nämlich zwar darauf hin, dass da irgendein Internet-Mobbing stattfindet und dass es so aussieht, als ginge man nicht nett miteinander um, um was es aber eigentlich geht, wird in den Links gar nicht ausgebreitet. Ich zumindest habe davon keine Ahnung.

Ich möchte hier nur einen kleinen Bericht über zwei Stränge im Story-Games-Forum verfassen. Im ersten dieser Stränge verlinkte der Strangersteller einen Beitrag seines eigenen Blogs in dem dem OSR Plagiarismus und Innovationsunfähigkeit unterstellt wurde. Ich war gespannt, wie die anderen User darauf reagieren würden, denn für mich haben die Themen dieses Forums eher mt einer Aufbereitung von The-Forge-Ideen zu tun, als mit einer Aufbereitung von D&D (inzwischen habe ich begriffen, dass das keine totalen Gegensätze sind... aber ich denke, es gibt auch engere Verwandte). Was geschah also? Der Strang wurde moderiert und geschlossen. Ich war erstaunt. So etwas hatte ich im Story Games Forum noch nie erlebt. Und mehr: Das Einschreiten des Admins erfolgte meinem Empfinden nach eher noch früher, als das beispielsweise hier bei Tanelorn der Fall gewesen wäre. Als Begründung wurde verkündet, dass es schlechter Stil sei, die Bemühungen anderer Kreativer aus der Rollenspielszene herabzusetzen. Wer will kann das hier nachlesen: http://www.story-games.com/forums/discussion/21237/osr-design-is-stuck-in-the-past-and-it-is-a-pity (http://www.story-games.com/forums/discussion/21237/osr-design-is-stuck-in-the-past-and-it-is-a-pity).

Etwas später reagierte der Strangersteller. Er eröffnete einen neuen Strang, in dem er der Rollenspielforenlandschaft attestierte, dass sie inzwischen von dünnhäutigen Weicheiern beherrscht würde, die keine Kritik mehr vertragen könnten. Dieser Strang wurde nicht geschlossen. Stattdessen bemühten sich die anderen User um eine konstruktive Auseinandersetzung, sprachen über mögliche Kritik und mögliche Formen von Kritik und konnten am Ende dem Strangersteller die virtuelle Hand schütteln. Die beiden Parteien sind in dem Prozess ziemlich aufeinander zugegangen, hatten zwar am Ende keine Einigkeit erzielt, aber doch ein großes Maß an Verständnis füreinander aufgebracht. Ich war beeindruckt. Wer will, kann auch diesen Strang nachverfolgen: http://www.story-games.com/forums/discussion/21241/my-worries-about-the-indie-community#latest (http://www.story-games.com/forums/discussion/21241/my-worries-about-the-indie-community#latest)

Ich finde es wichtig, problematische Entwicklungen frühzeitig zu bemerken. Aber vielleicht ist auch nicht alles ganz so verhärtet, wie es manchmal den Anschein macht. Bei den beiden Strängen hatte ich am Ende den Eindruck, dass da Leute trotz größerer Differenzen auf eine wirklich konstruktive Art und Weise miteinander umgehen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 9.10.2017 | 03:00
Zu Beyond the Well: Schade ist ja, dass das Wortspiel nur im Englischen funktioniert ;).
Da das Spiel auch im Deutschen seinen englischen Namen trägt ... ändert sich ja nix.  ~;D

Anstatt irgendwelche tatsächlichen Brunnenvergifter einzubauen, könnte man eher etwas mit falschen Anschuldigungen machen. Oder aber die Brunnenvergiftung geschieht durch ganz und gar fantastische Elemente [...]
Naja. Es könnte schon tatsächliche (unabsichtliche) Brunnenvergifter geben. Zum Beispiel durch einen unachtsam gesprochenen Fluch (der einem Dorfbewohner entglitten ist, als der Schöpfeimer des Brunnens kaputt/mutwillig zerstört war) oder, weil jemand aus Bequemlichkeit (magische) Giftpflanzen am Brunnen/im Brunneneimer gewaschen hat, weil jemandem Blei-Kram in den Brunnen gefallen ist, ...
Böse Absicht geht auch, ist aber sehr viel kniffeliger. Dafür bräuchte es ein gutes Motiv, das nicht mit Medizin oder Krieg verbunden ist.

Kann man auch etwas komplizierter aufziehen. Indem z.B. ein Stein, der im Brunnenschacht vermauert ist, verflucht ist und erst jetzt seine schlimme Wirkung entfaltet. Oder anders rum: Das Wasser ist eigentlich völlig untauglich und Schutzzauber oder Filtermechanismen, welche die Altvorderen eingebaut haben, werden unwirksam.


Ich muss zugeben, dass ich immer noch versuche zu verstehen, ob mein Eindruck von OSR als postmodernes Augenzwinkern von D&D eigentlich korrekt ist.
Zum Teil. Ich verstehe es mehr als: Experimentieren mit einer (einstigen, fast in Vergessenheit geratenen) Lingua Franca; als Auseinandersetzung mit den Ursprüngen des Hobbies; dem (postmodernen) Bedürfnis nach einfachen, felxiblen aber auch verlässlichen Regeln; dem Ausleben des "was wäre wenn" (gerade in Bezug auf Genres wie Sword & Sorcery, SF, ...). Und dann ist da natürlich noch Nostalgie UND die Rückeroberung eines neuen! "sense of wonder". Sieht man bei Goodman Games und DCC RPG alles ganz toll. (Spielstilpräferenzen kommen dann natürlich noch hinzu. Das obige ist quasi mein "kulturelles Verständnis" der OSR.)

Ressourcenmanagement z.B. haben die Spiele der OSR 2.0+ entweder deswegen noch, weil man erkunden will, wie das überhaupt geht oder weil es dazu gehört oder weil sich die Designer überlegt haben, wie und warum das Spaß machen kann und wie man das in Regeln fasst. City-Crawl und Stadtentwurf bei Vornheim (auch wenn das jetz nicht direkt mit Ressourcen zu tun hat) folgen dem Schema.



Und ob die Angst vor irgendeinem Selbstzerfleischungsprozess berechtigt ist, kann ich auch nicht einschätzen.
Ich glaube nicht, dass das die Gefahr ist. Sondern die Gefahr ist die Vermischung von Öffentlichem und Privatem via Social Media. Jens D (http://the-disoriented-ranger.blogspot.com/2017/09/losing-interest-in-5-4-3-2-rant-you.html?showComment=1506270620935#c6664404161718900222). hat das ganz gut erklärt. Darin und im Eindringen einseitiger politischer Überzeugung/Ideologie liegt mMn das Problem. Ein bißchen was von den Nachwirkungen um den damaligen Wirbel um Mark Diaz Truman kann man z.B. da noch nachlesen (http://www.magpiegames.com/2016/07/26/two-minutes-hate/).

Ich möchte hier nur einen kleinen Bericht über zwei Stränge im Story-Games-Forum verfassen. Im ersten dieser Stränge verlinkte der Strangersteller einen Beitrag seines eigenen Blogs in dem dem OSR Plagiarismus und Innovationsunfähigkeit unterstellt wurde.
Danke fürs Teilen. Hatte ich selbst gelesen. MMn hatte der Beitragsverfasser seinen Rant gegen die OSR, der nicht völlig unberechtig ist, mega schlecht kommuniziert. Das konnte nur schief gehen. Gerade auch, weil halt Story Games und OSR mehr (auch personell) verbunden sind, als das vielen lieb ist.
Warum das Ganze geglückt ist: Der zweite Strang ist zwar durchaus anklagend gestartet, aber er beschrieb noch mehr die Beobachtungen, Gefühle und Erwartungen des TE. Darauf kann man ganz gut reagieren. Der politische Aspekt ließ sich auch auf ner Meta-Ebene verhandeln. Ich vermute, dass die Sache deswegen, die von mir erwartete gute Lösung gefunden hat.

In dem Fall von Greg Gorgonmilk ist das Ganze schwieriger. Da spielt ne "private Community" ne Rolle, in der weirdes Zeug ausgetauscht wurde. Und auch wenn sich die Gemeinschaft als nicht politisch korrekt versteht, heißt das noch lange nicht, dass Einigkeit darüber besteht, was das eigentlich sein soll. Gerade in Bezug auf Sexualität und Politik. Da ist es wohl eskaliert und nach g+ getragen worden, wo es expoldiert ist. Oder irgendwie so. Ein Stein des Anstoßes:
Zitat
Greg had come out in support of free-speech (even for "Nazis") and against assaulting people (even "Nazis") [...]
Wundert mich nicht, dass der dafür Flak bekommen hat. In Bezug auf Menschen, die zu den eigenen Feindbildern gehören, bilden viele Menschen Doppelstandards (ohne die als solche zu erkennen). Siehe dazu auch der Fall Mark Diaz Truman (oben).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Chiarina am 9.10.2017 | 04:10
Zitat von: D. Athair
[...]weil halt Story Games und OSR mehr (auch personell) verbunden sind, als das vielen lieb ist.

Klär mich auf! OSR wird zwar hin und wieder ´mal erwähnt, spielt meiner Erfahrung nach aber keine allzu große Rolle bei Story Games. Wo gibt´s denn da personelle Verbindungen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 9.10.2017 | 06:31
Clint Krause (https://rpggeek.com/rpgdesigner/14467/clint-krause), Eero Tuovinen (ist v.a. für die Umarbeitung von TSoY zu Solar System und hat immer mal wieder bei der Produktion von LotFP-Titeln mitgeholfen), Vincent Baker (hat zumindest für LotFP das Supplement "the seclusium of orphone of the three versions" geschrieben), Johnstone Metzger (hat u.a. Abenteuer als Dual-Stat für Dungeon World und Labyrinth Lord veröffentlicht). Ansonsten gibts natürlich noch Leute wie Slade Stolar, der in the Indie Hack die Apocalypse-World-Engine mit der von The Black Hack kreuzt (oder anders rum). Newt Newport produziert OSR-, indie- und v.a. W100-Spiele.

Naja ... und dann gibt ja noch System Matters sowie hier Leute wie Sophia Brandt und Norbert Matausch.

Das ist, was mir spontan einfällt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Chiarina am 9.10.2017 | 10:42
Ah! Das ist doch eine stärkere Verbindung, als ich dachte. Vielen Dank für die Hinweise. Mein Eindruck von "Story Games" als Forum, in dem zum einen Gedanken aus der Forge auf Brauchbarkeit untersucht werden und zum anderen neue, erzählerische Schwerpunkte ausprobiert werden, wird dadurch ein wenig erweitert.

Eigentlich finde ich das ziemlich gut, weil es für mich so aussieht, als werde dort über die Gattungsgenzen hinaus gedacht. Es findet sich ja auch immer mal wieder ein Strang zu einem ganz normalen D&D-Thema unter den anderen Sachen. Jedenfalls scheint es kein Problem darzustellen, ein LotFP-Supplement zu schreiben und dann wieder über ein Minirollenspiel, was auf einen Bierdeckel passt, nachzudenken. So soll es sein!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 9.10.2017 | 10:53
Zitat
Greg had come out in support of free-speech (even for "Nazis") and against assaulting people (even "Nazis") [...]
  Wundert mich nicht, dass der dafür Flak bekommen hat. In Bezug auf Menschen, die zu den eigenen Feindbildern gehören, bilden viele Menschen Doppelstandards (ohne die als solche zu erkennen). Siehe dazu auch der Fall Mark Diaz Truman (oben).
Naja, es ging um einen Typen, der mit Swastika-Armbinde herumlief... also eher Nazis als "Nazis". Die Kritik war zwar berechtigt (Gewalt ist keine Lösung), aber wenn im Kommentarthread dann einerseits Leute aufeinandertreffen, die emotional argumentierten ("Unter diesem Zeichen sind meine Verwandten getötet worden") und Leute, die KZs als Originär im öffentlichen Gesundheitswesen verortet haben (Oh man, Amis)... Leider habe ich den Thread nicht allzu aufmerksam verfolgt, weil es mir zu abstrus war, so ein Faß aufzumachen, nur weil ein provokanter Nazi auf die Fresse gekriegt hat - zumal das mitten in der Nacht war. Nächsten Morgen war alles schon gegessen.
Persönliche Angriffe auf Greg habe ich zumindest da, in meiner Bettlektüre eines Kommentarfeldes von über 100 Stück, nicht wahrgenommen. Aber wie gesagt, ich hab nicht alles gelesen.

Zum Eigentlichen Thema:
Erstmal habe ich nie so richtig D&D gespielt. Und ich habe den Eindruck, obwohl sich der Begriff Oldschool auch breiter verstehen ließe, bezeichnet er innerhalb der Bewegung erstmal eine Aufarbeitung von D&D. Wer das nie gespielt hat, kennt daher auch nicht die Anspielungen und Rückbezüge, kann also die neue, subjektive Herangehensweise eines einzelnen OSR´lers gar nicht richtig verstehen.
Zum anderen habe ich aber dennoch sehr lange eine Art von Rollenspiel betrieben, wie es die OSR thematisiert. Es hieß zwar Midgard und nicht D&D, aber viele Elemente, die jetzt als das brandneue Retroding angesehen werden, die gab es bei uns auch. Das Problem ist nur: Wir haben das so lange betrieben, dass es mir irgendwann zu den Ohren wieder herauskam und ich erstmal davon loskommen wollte. So ziemlich genau das war der Moment, in dem die OSR startete. "Wie?", habe ich gedacht, "da gibt´s diese Typen, die jetzt wieder Fackeln zählen, auf Kartographieren abfahren und sich in die Dungeons stürzen? Das ist doch genau das, was ich jetzt lang genug hatte."
Guck mal, da ist schon ein Unterschied - viele von den OSR-Größen haben eben das Spiel wieder vorgeholt, mit dem Sie angefangen haben. Wenn du in 10 bis 20 Jahren wieder Midgard spielen würdest, gäbe es bestimmt auch einiges was dir in welchem System jetzt dazwischen auch immer gefehlt hat. Ich zum Beispiel (Äh.. ich bin keine Größe, nur so ^-^), hab über 3.5 und PF zurück zu den alten Regeln gefiunden, die ich in den 80ern kennenund lieben gelernt habe und bis 2000 gespielt habe. Etwas anderes als D&D würde für mich gar keinen Sinn machen, denn das ist das System, wo ich dir zur Not zumindest ein Basisset mit verbundenen Augen selbstschreiben könnte. Und das haben wohl auch viele getan, nicht, weil es Sinn macht, sondern weil sie es können mit Computer und Desktoppublishingquark heutzutage. Und D&D ist in der OSR-Welt das Größte, weil es in den 80ern das Größte war (und in den 70ern war es fast das einzige). Aber OSR ist alles Alte, und da gibt es auch eine Menge anderer Sachen. Keine große Mengen, weil die Verhältnisse nun mal so sind, das D&D das Spiel war, das am meisten gespielt wurde, aber eine Menge.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Chiarina am 9.10.2017 | 11:15
Zitat von: Rorschachhamster
Wenn du in 10 bis 20 Jahren wieder Midgard spielen würdest, gäbe es bestimmt auch einiges was dir in welchem System jetzt dazwischen auch immer gefehlt hat.

Auch wenn ich mir gegenwärtig kaum vorstellen kann in 20 Jahren wieder Midgard zu spielen (ich darf gar nicht daran denken, wie alt ich dann bin), ist der Gedanke an sich doch absolut nicht auszuschließen. Ich verstehe jedenfalls das Argument. Wichtig finde ich für mich, nichts komplett auszuschließen, denn dann bist du "Gegner" und trägst zur Verhärtung der Fronten bei.

Was ich wichtig finde, wenn irgendwo eine Tradition wieder aufgegriffen wird, ist, dass es als bewusste Reflexion geschieht. Dann habe ich auch überhaupt keine Probleme damit. Also eher nicht: "Auja, kommt, wir spielen jetzt so wie vor 20 Jahren!" Das ist doof, denn das geht ja eigentlich auch gar nicht mehr und so richtig will das ja auch gar niemand (ich jedenfalls nicht). Dann schon eher: "Ich nehme diesen allseits bekannten traditionellen Ansatz und probiere aus, was geschieht, wenn man ihn in einen aktuellen (oder einen subjektiveren) Kontext hinein stellt." Dann wird Tradition plötzlich spannend... und wenn ich mit solchen Entwicklungen zu tun bekomme, werde ich sicherlich auch nicht die Augen davor verschließen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 9.10.2017 | 11:49
Was ich wichtig finde, wenn irgendwo eine Tradition wieder aufgegriffen wird, ist, dass es als bewusste Reflexion geschieht. Dann habe ich auch überhaupt keine Probleme damit. Also eher nicht: "Auja, kommt, wir spielen jetzt so wie vor 20 Jahren!" Das ist doof, denn das geht ja eigentlich auch gar nicht mehr und so richtig will das ja auch gar niemand (ich jedenfalls nicht).
Naja, einige schon, vor allem wenn man merkt, das es flüssiger läuft als das "Neue Verbesserte".  ;)
Zitat
Dann schon eher: "Ich nehme diesen allseits bekannten traditionellen Ansatz und probiere aus, was geschieht, wenn man ihn in einen aktuellen (oder einen subjektiveren) Kontext hinein stellt." Dann wird Tradition plötzlich spannend... und wenn ich mit solchen Entwicklungen zu tun bekomme, werde ich sicherlich auch nicht die Augen davor verschließen.
Und das ja auch. Beides kann, mMn, nebeneinander stehen und sich gegenseitig befruchten - nur so als Beispiel, Regeln die damals ignoriert wurden, aus welchem Grund auch immer, die aber einen Ansatz haben, der eben "modernerem" Spiel viel bringen kann. Bei mir waren das Reaktionswürfe, die ich nicht wirklich verstanden habe, bis ich durch die OSR für sie begeistert wurde.  :)
Ganz davon abgesehen, daß ja eh jeder anders spielt. Und das was für den einen funktioniert, für den anderen die Krätze ist, bedeutet ja nicht das es nicht trotzdem ein Kompromissgebiet dazwischen gibt. Oder das es andere Themen gibt, wo man auf einer Linie liegt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 9.10.2017 | 11:49

Ich bin ja inzwischen auch immer überzeugter davon, dass gerade in Sachen Designhaltung die OSR und der ganze neue Indie-Kram sehr nah beieinander sind. Bei beiden geht es in der Regel um „Konzeptstarke“ Spielregeln, bei denen sehr bewusst entschieden wird, was überhaupt durch Regeln abgedeckt sein soll und was ganz der freien Bewegung der gemeinsamen Fiktion zu überlassen ist. Dass dabei die Schwerpunkte ganz unterschiedlich gesetzt werden, ist klar, die Gemeinsamkeit ist aber der starke Fokus auf die Spielweisen, die ermöglicht/unterstützt werden sollen.
Mir wird das gerade jetzt deutlicher, wo ich die neue B/X-Regelformulierung von Necrotic Gnome gelesen habe und jetzt zum ersten Mal wirklich Dungeon World lese (und es nicht nur als Spieler miterlebe). Klar gibt es zwischen beidem gewaltige Unterschiede, aber auch sehr große Gemeinsamkeiten: Die Moves aus den pbtA-Spielen erinnern mich z.B. sehr daran, wie in B/X verschiedene typische Tätigkeiten aufgelistet und mit allgemeinen Erfolgswahrcheinlichkeiten versehen werden. Ähnlich wie OSR-D&D verregelt pbtA explizit für typisch befundene Abenteuer-Situationen und und Spezialfähigkeiten der Charaktertypen. Alles andere wird von den Regeln nicht behandelt. Das ist eine ganz andere Philosophie als z.B. bei typischen BRP-Spielen, die möglichst jeden potenziellen Inhalt des Spiels, der mit den Fähigkeiten von SC und NSC zu tun hat, auch in den Regeln fassen will. Daher kommt es vielleicht auch, dass OSR-D&D und pbtA eher wie eine Sammlung von Sonderregeln+GMV daherkommen, während z.B. BRP eher sehr allgemeine Regeln mit zahlreichen ausbuchstabierten Sonderfällen liefert, sodass man als Gruppe die Lücken sehr gut innerhalb des allgemeinen Regelgerüsts füllen kann, während man bei OSR-D&D/pbtA wohl eher nach Gefühl was dranschraubt.
Kurz: Ich würde einen Unterschied in den Designschulen noch eher zwischen BRP und Indies/OSR sehen als zwischen Indies und OSR. Wobei das auch schon wieder gar nicht mehr stimmt, wenn man z.B. bedenkt, dass Fate für mein Gefühl eher der Designphilosophie von BRP nahesteht …
Ich glaube jedenfalls, über den Vergleich mit DungeonWorld so ganz langsam endlich das zu kapieren, was Leute als die Eleganz von OSR-D&D bezeichnen – bisher war es mir immer ein Rätsel, wie man diese Sammlung rein intuitiv nur schwer erfassbarer Sonderregeln als elegant empfinden kann. Mir scheint, es geht bei der Eleganz von OSR-D&D nicht so sehr um ein Rahmenwerk (das wird einfach durch die gemeinsame Fiktion gebildet), sondern um die Hilfstellung zur klugen Entscheidung darüber, wann überhaupt ein Regelbaustein verwendet werden soll. Und diese Entscheidung wird maßgeblich von Spielinhalten geleitet und nicht so sehr von der Frage, ob ein SC die nötigen Fähigkeiten besitzt, um dieses und jenes zu machen.
Ich finde das als jemand, der seine größten Aha-Erlebnisse auf Regelebene mit Sturmbringer, MERS und Cthulhu hatte, nach wie vor ziemlich schwer in den Griff zu kriegen, habe mir aber fest vorgenommen, demnächst mal DungeonWorld- und B/X-OneShots mit einem Blick auf meine Theorie zu leiten, um zu schauen, ob die sich in der Spielpraxis tatsächlich auch ähnlich anfühlen (und ob es eine erkennbare Differenz zu BRP-Spielen gibt).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Chiarina am 9.10.2017 | 12:13
Kann ich ein Stück weit nachvollziehen. Aber sind die Moves in den pbta Spielen nicht auch ein bisschen so konstruiert, dass man sie erweitert interpretieren kann, wenn genrefremde Dinge geschehen? Das krasseste Beispiel ist in meinen Augen "Small World", wo es im Prinzip nur drei Moves gibt: Du machst etwas, du hilfst jemandem, du behinderst jemanden. In eine ähnliche Richtung geht es doch auch, wenn ein "acting under fire" Move für Schleichen verwendet wird und "under fire" so interpretiert wird, dass es um´s "nicht gesehen werden" geht. Kurz gesagt: Die Dinger haben zwar Genrebezug, auf der anderen Seite sind sie aber auch so interpretationsfähig, dass sie eben doch (fast) alles abdecken, was im Spiel so passieren kann.

Für mich ist eine andere Verwandtschaft zwischen Indies und OSR wichtiger, und die bezieht sich auf die Losigkeit, in der das  Spiel an einen Plot angebunden ist. Das trifft natürlich nicht auf jedes OSR Abenteuer zu, schon klar, aber die klassische Sandbox - von mir aus sogar der Dungeon - lässt sich in meinen Augen auch als eine Sonderform von "play to find out" verstehen. Das zu verstehen war für mich ein Aha-Erlebnis.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Daheon am 9.10.2017 | 12:24
+1

Habe gerade mal in Lamentations of the Flame Princess reingelesen und James Raggis Prämisse ist ja auch, dass der SL auf keinen Fall steuernd ins Abenteuer eingreifen soll. Das Vorhandensein von vielen Zufallstabellen schlägt ja in die selbe Kerbe.

@Rumpel: Im Podcast "Fear of a Black Dragon" habe ich gehört, dass sich für das unkomplizierteste Nutzen von OSR-Abenteuern natürlich der Dungeon World "Urvater" World of Dungeons besser eignet.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Blechpirat am 9.10.2017 | 12:43
Kurz: Ich würde einen Unterschied in den Designschulen noch eher zwischen BRP und Indies/OSR sehen als zwischen Indies und OSR. Wobei das auch schon wieder gar nicht mehr stimmt, wenn man z.B. bedenkt, dass Fate für mein Gefühl eher der Designphilosophie von BRP nahesteht …

Das ist ja mal eine ausgesucht wilde Behauptung!  :d Aber wo sie natürlich zutrifft: Beides sind Universalsysteme. pbtA und OSR hingegen Systeme, die bewusst ein Genre bespielen wollen.

In eine ähnliche Richtung geht es doch auch, wenn ein "acting under fire" Move für Schleichen verwendet wird und "under fire" so interpretiert wird, dass es um´s "nicht gesehen werden" geht. Kurz gesagt: Die Dinger haben zwar Genrebezug, auf der anderen Seite sind sie aber auch so interpretationsfähig, dass sie eben doch (fast) alles abdecken, was im Spiel so passieren kann.

Das wiederum halte ich für schlichtweg /falsch/. Die Stärke von pbtA liegt für mich ganz deutlich darin, dass die Moves auf das Genre maßgeschneidert sind. Sie anders als "eng" auszulegen zerstört diese Stärke. Ich habe das anfangs auch gemacht - ganz klar, man WILL die Kletterprobe würfeln, weil man es so gewöhnt ist. pbtA funktioniert aber besser, wenn ich das genau nicht mache, weil dann die Genrekonventionen auch stark im Spiel an Bedeutung gewinnen, bzw. die dagegen verstoßenden Herausforderungen mangels Anbindung an die Regeln auch unwichtig werden.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Chiarina am 9.10.2017 | 13:32
Zitat von: Blechpirat
Die Stärke von pbtA liegt für mich ganz deutlich darin, dass die Moves auf das Genre maßgeschneidert sind.

Mein Beispiel mit der Schleichenaktion ist Apocalypse World 2nd ed. entnommen. Für den Move "Act under fire" wird behauptet:

Zitat von: Apocalypse World, S. 136
You can read "under fire" to mean any kind of serious pressure at all. Call for this move whenever someone does something requiring unusual discipline, resolve, endurance or care. I often say things like "okay, roll to act under fire, and the fire is just how badly that´s going to hurt", "...and the fire is, can you really get that close to her without her noticing?" or "...and the fire is, if you fuck it up, they´ll be ON your ass."

Also, wenn das kein breit interpretierbarer Move ist, dann weiß ich auch nicht... Ich kann damit auch Heidi in Frankfurt spielen, die Sehnsucht nach den Bergen hat. Im letzten Kapitel wird übrigens bei Nennung der Möglichkeit zusätzliche Moves zu erfinden nochmal darüber gesprochen:

Zitat von: Apocalypse World, S. 272
Here are a couple of mirror-image custom peripheral moves by Johnstone Metzger, who found the game´s basic treatment of stealth ("you´re acting under fire, and the fire is, do they notice?") insufficient.

Wem das Interpretieren also zuweit geht, der muss eben einfach einen neuen Move erfinden.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 21.10.2017 | 13:10
James Raggi sucht junge Autoren.

Ich finde so eine Form von Nachwuchsförderung ist eine tolle Sache: :headbang:

Zitat
I want a writer to work on a project of their own conception, for publication. But you've got to be young. If you're 21, you're too old.

But maybe you're not all METAL yourself. Maybe you're more a Lorde, a Britney Spears when they started. Or a Justin Bieber. Or maybe an Yngwie Malmsteen. OK. You don't have to be brutal to get this gig. But you've got to be weird. Very weird. Are you weird?

I am your door. Kick me down.

(And just as my examples above were all metal bands that expanded the genre without leaving it, I am looking for people to do a project that will work for the LotFP game specifically.

If you're interested in being published by LotFP, you need to send a pitch to lotfp@lotfp.com -- subject line REVOLTING YOUTH -- describing the project you want to do. If selected, you will need to verify your age and sign a contact - and your legal guardian too if you're not yet 18 - after which I will send you a 1000€ advance versus future royalties.

My selections will be made based on submissions made through November 15.

Der komplette Post mit weiteren Details und Erläuterungen ist auf Google + im öffentlichen Stream von "James Raggi". Ich weiß nicht, wie man solche Posts verlinkt.

Also, OSR-Nachwuchs unter 21 Jahren, das ist eure Chance einen Einstieg in die Branche zu finden!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 21.10.2017 | 13:39
Ja, das ist echt spitze. Bin gespannt ob es klappt :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Buddz am 23.10.2017 | 17:51
Wenn ich es richtig verstanden habe, war es bei frühen Versionen von D&D gängig eine Roll-Under Probe mit dem D20 auf eine der Abilities zu machen. Heute dienen die Abilities hingegen nur noch als Zulieferer für die Modifikatoren. Wisst ihr warum dies aufgegeben wurde?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 24.10.2017 | 02:13
Wenn ich es richtig verstanden habe, war es bei frühen Versionen von D&D gängig eine Roll-Under Probe mit dem D20 auf eine der Abilities zu machen.
Nö. Gängig waren viele Varianten (d6 abgeleitet von den Abenteurerfähigkeiten wie z.B. Türen eintreten, d% abgeleitet vom Dieb bzw. als Freiform-Prozent-Chance, d10-Varianten, ... oder auch "keine Fertigkeiten/Ability-Rolls). Soweit ich das nachvollziehen konnte lief die Entwicklung so, dass aus der Vielzahl der Vorschläge, die v.a. Fanzines/Magazines entstammen, sich "d20 roll under ability" als Optionalregel! durchgesetzt hat.

Hier noch ein Link (http://odd74.proboards.com/thread/8471/brief-history-ability-checks).
Die eigenen Google-Fu-Skills fördern noch einiges mehr zu Tage. Der Tenor ändert sich aber nicht mehr wirklich.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 24.10.2017 | 09:43
Wenn ich es richtig verstanden habe, war es bei frühen Versionen von D&D gängig eine Roll-Under Probe mit dem D20 auf eine der Abilities zu machen. Heute dienen die Abilities hingegen nur noch als Zulieferer für die Modifikatoren. Wisst ihr warum dies aufgegeben wurde?
Also Retroklone gibt es ja noch einige, bei denen man per roll under auf Abilities würfeln kann. Oft kommen verschiedene Möglichkeiten gleichzeitig vor (z.B. allgemein roll under, manche speziellen Aktionen mit x auf D6, Diebesskills mit D100, Moralwürfe mit 2D6 . . .).

Der große Einschnitt kam m.E. mit D&D 3.0, wie auch in dem verlinkten Dokument klargestellt wird, aber ohne den größeren Kontext zu betrachten soweit ich sehe. Es wurden "damals" verschiedene Mechanismen vereinheitlicht. Vorher gab es etwa roll under für Attribute, verschiedene Probenmechanismen für den Angriff (Tabellen zum Ablesen, THAC0), roll high für Rettungswürfe, die Diebes-Skills mit D100... Das wurde in 3.0 auf einmal alles vereinheitlicht auf einen Mechanismus. Attributswurf? D20 gegen DC. Angriff? D20 gegen DC. Skill-Wurf? D20 gegen DC. Rettugnswurf? D20 gegen DC.

In dem Kontext befand man vermutlich auch, dass für ein D20+x vs DC die Attributsgenerierung nicht so toll war, da man hier eine große Varianz der Charakterfähigkeit bei wenig Veränderung hat... Die Folge war, nur noch die Attributsmodifikatoren zu nehmen und diese dafür zu stärken und auch hier eine Verbesserungsmöglichkeit einzubauen. In diesem Zuge wurde ja auch das Skillsystem noch mal überarbeitet (und wurde seitdem immer wieder verändert).

Gröbere Modifikatoren aus einer feineren Skala abzulesen ist übrigens gar nicht so unklug, da man so ja sehr einfach die Verteilung der Modifikatoren bestimmen kann extreme Modifikatoren seltener bleiben :).

Zum Teil sind die Hauptattributswerte ja auch noch wichtig, wenn es Boni und Mali auf Attribute gibt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Buddz am 24.10.2017 | 14:40
D. Athair, danke für den Link, sehr interessant.

Der Narr, ich finde es gerade interessant mehr mit den Abilities zu machen, bzw. schade, dass so wenig direkt mit ihnen gemacht wird.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 24.10.2017 | 16:36
Ich glaub, dass man damit schon mehr machen könnte.

Das Hauptproblem mit d20-Roll-Under-Ability ist doch, dass die Streuung bei den SC so groß (3-18) ist.
Entsprechend müsste man die Zahlenreihe verknappen.

Z.B. so:

4+3W3

03: -3
04: -3
05: -3
06: -2

07: -2
08: -1
09: -0
10: +0
11: +1
12: +1
13: +2

14: +2
15: +2
16: +3
17: +3
18: +3

Werte über 13 würden nur über Stufenaufstieg möglich und Werte unter 7 durch Attributssschaden.
Dann hätte man für Anfänger-Charaktere "Fertigkeitenwerte" im Bereich von 35% bis 65%. Das ist immer noch ne sehr große Differenz, aber mMn OK.

Wobei sich da halt auch irgendwo die Frage stellt: Warum macht man sich die Mühe?
An der Stelle ein einheitliches System und was Fertigkeitenbasiertes zu liefern, ist ja dann da, wo RuneQuest einsetzt(e).

Ich brauch für D&D nicht unbedingt Fertigkeiten (vor allem nicht auf Attributen basierend). Deswegen finde ich die Regelvariante von BtW zu BtW in dessen Anhang auch die deutlich! überlegene Fertigkeitenlösung. Andere OSR-Spiele haben auch hübsche Proto-Fertigkeiten-Systeme (wie DCC RPG, LotFP, Crypts & Things, Blood & Treasure). 
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 24.10.2017 | 19:15
Deswegen finde ich die Regelvariante von BtW zu BtW in dessen Anhang auch die deutlich! überlegene Fertigkeitenlösung.

Ich hab BtW hier, aber ich raff grad echt nicht was du damit sagen willst, kannst du das bitte etwas ausführen ?  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 24.10.2017 | 19:27
Er meint vermutlich die alternative Regel aus In die Ferne. Anstatt unter oder gleich deinem Attribut (+ ggf. Skill) zu würfeln, würfelst du W20 und addierst deinen Attributsmodifikator (und ggf. Skill) und musst einen DC von 12 schaffen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 24.10.2017 | 19:29
Er meint vermutlich die alternative Regel aus In die Ferne. Anstatt unter oder gleich deinem Attribut (+ ggf. Skill) zu würfeln, würfelst du W20 und addierst deinen Attributsmodifikator (und ggf. Skill) und musst einen DC von 12 schaffen.
BTW hat in dem entsprechenden Absatz zur normalen Attributsprobe zwei Unterpunkte für Wahrnehmung (Weisheit) und Reaktionswürfen (Charisma)... Also, zwei besondere Details zusätzlich zu den normalen Proben. Könnte mir vorstellen, daß das gemeint war? Deins klingt aber wahrscheinlicher.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 24.10.2017 | 19:54
Gibzt es irgendwo eine Übersicht über die OSR Familie (am besten mit Covern damit man das erinnerungstechnisch auch optisch zu ordnen kann) ?

PS habs gefunden https://www.tanelorn.net/index.php/topic,99241.0.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 24.10.2017 | 20:02
http://taxidermicowlbear.weebly.com/dd-retroclones.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 25.10.2017 | 14:56
Er meint vermutlich die alternative Regel aus In die Ferne. Anstatt unter oder gleich deinem Attribut (+ ggf. Skill) zu würfeln, würfelst du W20 und addierst deinen Attributsmodifikator (und ggf. Skill) und musst einen DC von 12 schaffen.
Jein. Ich meinte die Optionalregel "Immer hoch würfeln". Die findet sich in der Mappen-Ausgabe von BtW in den Anhängen des Regelbuchs unter "Optionale Regeln" auf S.36. In der Hardcover-Version findet sich das auf S.60.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 25.10.2017 | 20:06
Ja, das ist dieselbe Regel.

Offenbar hatte System Matters sie von Further Afield ins Grundregelwerk übernommen, interessant. Ist mir bislang völlig entgangen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 25.10.2017 | 21:26
Ach, ja die kenn ich, entspricht ja in etwa dem Challenge Roll aus Shadow of the Demon Lord. Empfinde es auch als wesentlich angenehmer gegen SG zu würfeln.
Hatte ich als Hausregel so ähnlich von der 4th Ed. übernommen nur das SC einen Levelabhängigen Bonus bekommen um sie von niedrigstufigen SC abzuheben, dafür gabs keine detaillierten Skills.

In der Vorbesprechung der Veröffentlichung von BtW wurde System Matters drum gebeten diese Regel als Option bereits im Grundbuch anzubieten, das haben sie dann auch gemacht  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 25.10.2017 | 21:55
Ich bin immer gespalten bei dem Thema: Targetnumber vs. unterwürfeln von Eigenschaftswerten. Beides hat seine Berechtigung, doch im Ernstfall nutze ich auch lieber Targetnumber.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koronus am 27.10.2017 | 13:25
Nur so kurz aus Neugier, wie viele Drache Magazine gab es eigentlich und wie viele davon in Deutsch?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 27.10.2017 | 15:50
Nur so kurz aus Neugier, wie viele Drache Magazine gab es eigentlich und wie viele davon in Deutsch?

Falls man dieser Quelle trauen darf: 8 Ausgaben? (http://tsr.bothgunsblazing.com/gr/gr.htm)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 27.10.2017 | 17:17
Das dürfte korrekt sein.
Wobei das Magazin als Dragon nochmal für 17 Augaben auf Deutsch zurückkam.

... meint jedenfalls das TSR-Archive (http://www.tsrarchive.com/in/gr/gr.html#ot).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 27.10.2017 | 17:52
Es gibt was Neues von Redbox Vancouver (bekannt für Dungeon-World- und LabLord-Kram).
Der Newsletter sagt, dass die Spielwerte für LabLord ausgelegt sind.

(http://www.drivethrurpg.com/images/4483/221032.jpg) (http://www.drivethrurpg.com/product/221032/Dungeon-Full-of-Monsters)

Vom Drüberschauen über die Vorschau, sieht das recht gut aus.
Mal schauen, wann ich das erwerben will. Veins of the Earth ist bei mir nämlich auch noch ausstehend.


Mit DFoM und VotE "strange caverns under Dolmenwood" zu bauen, wäre ziemlich cool. Weil es den Dolmenwood-Flair einerseits brechen würde und andererseits auf weirde Weise den Gedanken der separierten Reiche/Feenreiche unterstützen würde.



Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koronus am 28.10.2017 | 14:55
Falls man dieser Quelle trauen darf: 8 Ausgaben? (http://tsr.bothgunsblazing.com/gr/gr.htm)
Ok Bessere Seite gefunden und durch Zufall entdeckt, dass ich Drache mit Dungeon des Englischen verwechselt habe.
Jedenfalls hier (http://www.tsrarchive.com/in/gr/gr.html#1e) habe ich entdeckt, dass damals vor AD&D 2nd viele Produkte gar nicht auf Deutsch erschienen sind und gecancelt wurden. Weiß jemand warum damals das so war?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 28.10.2017 | 17:00
Ok Bessere Seite gefunden und durch Zufall entdeckt, dass ich Drache mit Dungeon des Englischen verwechselt habe.
Jedenfalls hier (http://www.tsrarchive.com/in/gr/gr.html#1e) habe ich entdeckt, dass damals vor AD&D 2nd viele Produkte gar nicht auf Deutsch erschienen sind und gecancelt wurden. Weiß jemand warum damals das so war?

Was ich gehört habe, war die erste deutsche Fassung von AD&D (1st) extrem schrottig. So soll 'Torch' als 'Taschenlampe' übersetz worden sein, und der Index wurde zwar übersetzt, aber die Begriffe waren in derselben Reihenfolge wie im englischsprachigen Original gelistet. Habe die Bände aber nie in der Hand gehalten.

Naja, die Klappentexte klingen ja auch schon eher gruselig.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)


Sinnlose Trivia: das deutsche Dragon-Magazine der 1990iger hat auch Abenteuer aus dem Dungeon-Magazin enthalten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 28.10.2017 | 17:15
Naja, die Klappentexte klingen ja auch schon eher gruselig.
Da kenne ich einige aktuelle Machwerke, die da (leider) ohne Weiteres mithalten können...  :-X
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 28.10.2017 | 17:29
Naja, die Klappentexte klingen ja auch schon eher gruselig.

Das ist mir in den 80ern nie aufgefallen... Naja, viel wichtiger war ja auch, was zwischen den Seiten steht.
Und die Übersetzungspannen des Spielleiterhandbuches waren in den Anhängen, die Listen und Tabellen dort wurden aus irgendeinem Grund von TSR UK mit Wörterbuch übersetzt (Terminprobleme? Kein Geld für den Übersetzer mehr? Keine Ahnung), wobei dann auch einige Pflanzennamen (und die sind selbst in Internetzeiten manchmal nicht so leicht zu finden, vor allem bei so nicht echten botanischen Bezeichnungen, sondern Volksmund) unübersetzt blieben. Oder torch mit Taschenlampe... ist zwar eigentlich richtig, aber Kontext...  ~;D
Aber der normale Regeltext war absolut ok.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koronus am 28.10.2017 | 17:45
Wurde diese grottige Übersetzung eigentlich im Pegasus Neudruck korrigiert? Ansonsten bezüglichen Regeln mögt ihr Recht haben. Ich finde auf Amazon zwar sowohl BEAM D&D als auch AD&D 2nd auf Deutsch aber nix zu 1.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 28.10.2017 | 19:14
Ich würde ja echt gerne wissen, wie die legendäre Random Harlot Table (http://www.therobotsvoice.com/2008/06/the_12_harlots_of_the_dungeons_dragons_random_harl.php) übersetzt wurde. Das sollte eine echte Herausforderung sein.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: fivebucks am 28.10.2017 | 19:28
Die war in der deutschen Version des Spielleiterhandbuches der 1. AD&D  Edition durchaus mit enthalten.
 :-*
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 28.10.2017 | 19:46
Die war in der deutschen Version des Spielleiterhandbuches der 1. AD&D  Edition mit enthalten.
 :-*

Klar. Aber ich besitze das Buch nicht und werde es wohl auch nie besitzen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: fivebucks am 28.10.2017 | 19:52
Vielleicht schlägt mal jemand nach   ::)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koronus am 12.12.2017 | 22:48
Weiß jemand eigentlich ob es in BEAM D&D möglich ist einen Barden zu spielen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 13.12.2017 | 08:07
Weiß jemand eigentlich ob es in BEAM D&D möglich ist einen Barden zu spielen?

BECMI enthält so weit ich mich erinnern kann keine Bardenklasse
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 13.12.2017 | 13:34
BECMI enthält so weit ich mich erinnern kann keine Bardenklasse
Wüsste ich auch nicht. Es gibt aber ganz gute Versionen für z.B. LabLord auf OBS.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 13.12.2017 | 13:35
Wie handhabt ihr das, wenn jemand im Kampf gelähmt wird (z.B. durch eine Ghul-Attacke)?

1. Fällt derjenige hin oder bleibt er starr stehen?
2. Können Gegner ihn im Kampf erleichtert angreifen, mehr Schaden machen oder automatisch töten ("coup de grace")?

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 13.12.2017 | 13:58
Kommt auf die situation an - wenn er am laufen war, fällt er.

Und wird von den Ghoulen gefressen...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 13.12.2017 | 17:39
Lähmung handhabe ich so das sich die Muskeln schlagartig verkrampfen, also solange der SC im Gleichgewicht war steht er (stand zb vorher grade rum oder lehnte an der Wand), ansonsten fällt er und liegt da wie eine Schaufensterpuppe. Man bekommt auch keine Sachen aus seiner Hand , es sei denn man bricht ihm die Finger.
Gegner treffen automatsich und machen jede Runde Schaden wenn sie sich entschließen anzugreifen (ist schon ziemlich tödlich).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: +12vsMentalDamage am 4.01.2018 | 15:33
Frage eines Neulings in Sachen OSR:
(bin die Themen hier im Old school-Board deswegen durchgegangen, habe aber nichts diesbezüglich finden können).
Wie sind denn die einzelnen Systeme miteinander kombinierbar? Spezifischer: Ich würde gerne DCC spielen, habe aber auch Module etc. von LotFP und Swords&Wizardry hier liegen - würde diese also gerne mit DCC-Stats bespielen. Ich traue es mir zu, dies dem Daumen nach zu kombinieren/konvertieren, wollte aber fragen, ob es hier vielleicht kleine Hilfsmittel oder/und Tipps von berufeneren Leuten gibt, die sich dieser Sache schon mal angenommen haben.
Vielen Dank.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 4.01.2018 | 15:55
DCC unterscheidet sich von den anderen beiden Systemen durch die 3 Rettungswürfe, die ActionDie und die herangehensweise an das Zaubern (und noch mehr kleinteiligen Kram).

Das gute in den D&D ähnlichen OSR Abenteuern ist das du die Trefferwürfel/Stufe immer recht direkt vergleichen kannst. Ein Drache mit 14 TW ist in jedem dieser Systeme etwa gleich mächtig.
Entweder nimmst du also direkt das passende Monster aus dem DCC Monsterteil, oder du suchst was ähnliches und klaust da die Werte.

Wenn du umrechnen willst, so ist eigentlich meist die Rüstungsklasse interessant, weil die ja mal abwärts oder aufwärts geht (bei Lamentations könntest du die aber 1 zu 1 übernehmen, da aufsteigende RK, ohne viel zu verfälschen). Im Referee Guide von Lamentations of the flame Princess gibt es hinten eine Tabelle um direkt die RK Werte aller damalig aktuellen Klone miteinander zu vergleichen, da war DCC aber noch nicht erschienen glaub ich.

Hoffe das war hilfreich.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 4.01.2018 | 17:11
Ich wollte da mal einen Artikel schreiben, mit Beispielen und so ...

Fezzik hat das aber gut zusammengefasst  :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: +12vsMentalDamage am 4.01.2018 | 20:12
Das war sehr hilfreich; vielen Dank.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 6.01.2018 | 11:49
(http://www.rpgnow.com/images/6747/226021.jpg)
... dann doch. Das Magiesystem interessiert mich. Ein paar Sachen können vielleicht auch für Maelstrom nützlich sein.
Das Artwork (abgesehen vom Cover) ist ziemlich cool und erinnert stellenweise an WFRP1.
Ich find die Illus jedenfalls besser als in Dark Albion (das man gut als Setting für dieses Regelwerk nehmen kann).


Was ist denn dran am Magiesystem? Was ist anders?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 6.01.2018 | 13:58
Vom kurzen Drüberlesen: Es gibt Magie-Fertigkeiten (nach Klasse).


Gebet (bei Klerikern): "1d20+ Wisdom bonus +Cleric level, versus the DC". Es gibt 8 Wunder (Blessing, Laying Hands, Divine Inspiration, Sanctuary, Holy Light, Turn Undead, Holy Weapon, Visions), die alle spezielle Wirkbedingungen (zeitliche, rituelle) haben und deutlich vielseitiger sind als die Sprüche aus B/X.

Wenn alle Wunder erworben wurden, kann ein.e Kleriker.in "Divine Intervention" wirken, die sehr viel beinhalten kann. Als Beispiele sind angegeben: "moving a person or object (be it for short-range telekinesis, flight, levitation or even teleportation); causing an impressive visual/auditory effect (be it light, an illusion or a divine vision seen by a multitude); causing fear, friendliness or confusion; inspiring a group of people equal to the Cleric’s level (for example, to grant a +4 bonus to all d20 rolls for the duration of a battle); to alter the weather (creating or ceasing a storm, for example); [...]"

Bei Gelingen der göttlichen Intervention ist eine Göttliche Mission zu erfüllen. Da gibts ne Tabelle.
Und: Die klerikale Person ist an die Einhaltung ihrer Gelübde gebunden, andernfalls verliert sie ihre Fähigkeit Wunder zu erbeten.


Bei Zaubern und Beschwörungen (Magister, Cymri):" ‘summoning check’ / ‘magic check’ is 1d20 + the magister/cymri’s level + INT bonus versus the DC".
Beschwörungen folgt eigenen Regeln und beinhaltet v.a. dämonische Wesenheiten. Cymri können nur Beschwörung und sind sowas wie Barden. Zauberfertigkeiten sind: 1. Astrology, 2. Cures, 3. Banishing, 4. Battle magic (aka Curses), 5. Astrological talismans,  6. True alchemy. Ein Magister beginnt mit einer Fertigkeit. Jede Fertigkeit ist quasi ein eigenes Magiesystem - auch wenn die Grundregeln jeweils ähnlich sind (RuneQuest/Mythras nicht ganz unähnlich). Faktoren wie Zeit, Rituale, Ingredienzen ... sind üblich.


... das ganze orientiert sich an mittelalterlichen Vorstellungen von Magie und Wundern und verdankt wohl auch so manches den eigenen magischen Kenntnissen des RPGPundit. Mit dem üblichen "fire n' forget" und langen Listen von Einzelzaubern hat das wenig gemein. An den Sprucheffekten etc. merkt man den B/X-Background aber schon. 
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 6.01.2018 | 15:14
Ja, klingt interessant.

Es bleibt bei den typischen vier Klassen? Kämpfer, Kleriker, Dieb, Zauberkundiger?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 6.01.2018 | 15:27
Klingt für mich allerdings so ähnlich wie Eric Diaz das in seinem Dark Fantasy Basic handhabt.

http://www.drivethrurpg.com/product/229046/Dark-Fantasy-Basic--Players-Guide?src=newest_recent&coverSizeTestPhase2=true&word-variants=true (http://www.drivethrurpg.com/product/229046/Dark-Fantasy-Basic--Players-Guide?src=newest_recent&coverSizeTestPhase2=true&word-variants=true)

Das zaubern läuft da auch über Charakterlevel (Stufe, halbe Stufe oder drittel Stufe, je nachdem auf welchem Grad man es gelernt hat) + INT/WIS gegen SG.
Man lernt Zauber einzeln. Man kann Feuerball als 1. Grad Spruch mit Flächenschaden wirken und 1W6 SP wirken, oder als 5. Grad Spruch mit 5W6 und SG 20.
Misslingt der Spruch gibts 1 Schadenspunkt pro angepeiltem Grad. Liegt man zu weit neben dem SG, gibts einen Zauberfehler.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 7.01.2018 | 02:41
Klingt für mich allerdings so ähnlich wie Eric Diaz das in seinem Dark Fantasy Basic handhabt.
Die Prinzipen scheinen mir - nach dem Inhaltsverzeichnis Dark Fantasy Basic und deinen Anmerkungen - grundsätzlich ähnlich.
Die Sprucheffekte bei Lion & Dragon erinnern schon noch an die Pendants von D&D ... aber die Perspektive und die Detailregeln fußen ganz klar auf mittelalterlichen Vorstellungen, Aberglauben und realer magischer Theorie/Praxis. Komponenten, Rituale und Zeit(en) sind an verschiedenen Stellen wichtig. Naja ... und Beschwörungen spielen eine große Rolle.

Ein kleines Beispiel:
Zitat
A) MINOR ALCHEMY:

a) Apollonius’ Lantern:
• Requirements: basic laboratory, specially made copper
lamp (cost: 2sh), a special mix of alcohols and oils (cost:
12p). The lamp must be made to specifications, it can be
done by any craftsman skilled in working with copper.

@ Klassen:

Neben den 4 Bekannten gibt es als eine Art "race as class" Cymri (Waliser, am ehesten mit Barden vergleichbar) und Scots Men (Barbaren).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 7.01.2018 | 19:00
Ach verdammt..ich geb mich geschlagen, ich kauf das pdf.  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 9.01.2018 | 16:38
Bei AD&D und vorher sind die Bewegungsraten in der englischen Edition noch in Zoll...  ~;D

Vergißt das, hier gibt es nichts zu sehen!  :-[
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 9.02.2018 | 12:24
Ich frage mich in letzter zeit immer häufiger, warum die OSR immer häufiger Namen aus einer bestimmten Ecke von Wales klaut...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 9.02.2018 | 13:25
...Wales...
Huh?  wtf?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 9.02.2018 | 13:33
Aktuelles Beispiel: Vagabonds of Dyfed RPG (https://www.kickstarter.com/projects/sigilstonepublishing/vagabonds-of-dyfed-rpg-osr-meets-pbta?lang=de)

Dyfed (https://en.wikipedia.org/wiki/Dyfed), bzw. Dyfed (https://en.wikipedia.org/wiki/Kingdom_of_Dyfed).

Und ich meine, es gab auch Material für LotFP welches in einem Ort angesiedelt war, dessen Name "Pembroke" sehr ähnlich war. Da greift einfach meine Mustererkennung...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 27.02.2018 | 16:42
Ich würde ja echt gerne wissen, wie die legendäre Random Harlot Table (http://www.therobotsvoice.com/2008/06/the_12_harlots_of_the_dungeons_dragons_random_harl.php) übersetzt wurde. Das sollte eine echte Herausforderung sein.

Weil dir niemand geantwortet hat, bitte sehr.   ;D

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 1.03.2018 | 07:40
Weil dir niemand geantwortet hat, bitte sehr.   ;D

Ich hatte das damals sogar nachgeschlagen und fotographiert, aber nicht mehr den Thread gefunden wo die Frage aufkam um es dann zu posten... :/

Hab mich nämlich sofort dran erinnert, dass ich als 13-Jähriger die "Kesse Nutte" am besten fand... :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 8.03.2018 | 07:15
Ich hoffe ich bin im richtigen Thread. Nachdem PF 2nd Edition das Fertigkeiten system auch einstampft: Kennt ihr andere DnD/w20 Varianten mit elaborierten Fertigkeitensystem?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 8.03.2018 | 07:58
Ich hoffe ich bin im richtigen Thread. Nachdem PF 2nd Edition das Fertigkeiten system auch einstampft: Kennt ihr andere DnD/w20 Varianten mit elaborierten Fertigkeitensystem?

Meinst du mit elaboriert..ausladend? Dann vielleicht DSA 1 ? Direkt im Stil von DnD ...fällt mir nichts ein.


Für alle OSR Fans, welche dem Onlinepnp nicht abgeneigt sind. Die Drachenzwinge hat jetzt ein eigenes OSR Unterforum. :) kommt meine Kinder, habt Spass!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 8.03.2018 | 10:39
Weil dir niemand geantwortet hat, bitte sehr.   ;D

Danke!  :D

Sehe ich erst jetzt. Ziemlich gut!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 8.03.2018 | 10:48
Meinst du mit elaboriert..ausladend? Dann vielleicht DSA 1 ? Direkt im Stil von DnD ...fällt mir nichts ein.


Für alle OSR Fans, welche dem Onlinepnp nicht abgeneigt sind. Die Drachenzwinge hat jetzt ein eigenes OSR Unterforum. :) kommt meine Kinder, habt Spass!


ne ich meinte zumindest ne Kombi aus Stufenaufstieg u zumindest einen Fertigkeitspunkt verteilen zu können. Falls ein cleverer/progressiver Mechanismus bei der Verteilung bzw Auswirkungen zum Einsatz kommt umso besser
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 8.03.2018 | 10:57


ne ich meinte zumindest ne Kombi aus Stufenaufstieg u zumindest einen Fertigkeitspunkt verteilen zu können. Falls ein cleverer/progressiver Mechanismus bei der Verteilung bzw Auswirkungen zum Einsatz kommt umso besser

LotFP Pips!  ^-^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 8.03.2018 | 16:31
Forward... to Adventure! hat ein ziemlich ausgiebiges Fertigkeitensystem mit Punkten zum Verteilen. Wobei es mindestens so sehr in Tunnels & Trolls wurzelt wie in D&D.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 9.03.2018 | 06:55
Forward... to Adventure! hat ein ziemlich ausgiebiges Fertigkeitensystem mit Punkten zum Verteilen. Wobei es mindestens so sehr in Tunnels & Trolls wurzelt wie in D&D.
  ok ich schaue es mir an. Merci. Meine Spieler und ich sind schon sehr DnD sozialisiert da ist der Umstieg auf andere Systeme nicht so einfach. Daher hoffe ich das es zwischen DnD5 u PF irgendwie eine etablierte Fertigkeitenzwischenloesung gibt...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 9.03.2018 | 07:05
Gibt es einen Händler in Deutschland, bei dem ich das Buch von Lion & Dragon bestellen kann?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 9.03.2018 | 07:36
Hatte es über Amazon bekommen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 9.03.2018 | 21:55
@ Dr. Clownerie:
Ich war gerade auf der System Matters-Seite und stolperte dort über die (von mir) fast vergessene Ankündigung der deutschen Ausgabe von Schatten des Dämonenfürsten.

Gibt es da schon Neues zu berichten (wie z.B. wann ich mit dem guten Stück mit harten Euronen werfen muss)?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 9.03.2018 | 22:14
@ Dr. Clownerie:
Ich war gerade auf der System Matters-Seite und stolperte dort über die (von mir) fast vergessene Ankündigung der deutschen Ausgabe von Schatten des Dämonenfürsten.

Gibt es da schon Neues zu berichten (wie z.B. wann ich mit dem guten Stück mit harten Euronen werfen muss)?
Das hattest Du schon gelesen?
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,100344.700.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 9.03.2018 | 22:24
Nein, ist mir durchgegangen. Vielen Dank, mehr wollte ich nicht wissen.  :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 10.03.2018 | 10:58
Nein, ist mir durchgegangen. Vielen Dank, mehr wollte ich nicht wissen.  :d

Wir arbeiten hart dran :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 25.06.2018 | 06:58
Mensch, ich lese gerade Stars Without Number revised weiter, und ich muss jeden Tag mit mir kämpfen, um mir nicht Spears of the Dawn, Silent Legions und Godbound zu bestellen. Erstaunlich, wie einleuchtend und zugänglich ich das alles finde. Kevin Crawford liefert die für mich die erste Interpretation von OSR-Regeln, die ich schon beim Lesen verstehe und die mir auch einleuchten. Und dass das ganze dann noch so konsequent als SL-Hilfsmittel verfasst ist ... wirklich traumhaft.
Ich muss das endlich mal spielen, um zu wissen, ob der gute Eindruck auch dabei bestehen bleibt!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Evil Batwolf am 25.06.2018 | 07:13
@Rumpel:

Kauf' Dir das Zeug ruhig.

"Alles von Kevin Crawford" ist 'ne gute Maxime für Rollenspieler  ;). Red Tide ist auch ziemlich großartig.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 25.06.2018 | 08:20
Habe mir Black Hack ein wenig angeschaut.

Ich glaube, ich muss das mal spielen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 25.06.2018 | 11:10
@Rumpel:

Kauf' Dir das Zeug ruhig.

"Alles von Kevin Crawford" ist 'ne gute Maxime für Rollenspieler  ;). Red Tide ist auch ziemlich großartig.

Glaub ich gerne, nur widerspricht das meinem Vorsatz, mir die Regale mit Sachen vollzustopfen, die ich nur selten wirklich lese, geschweige denn spiele ... mein Vorsatz ist, erst SWN durchzulesen und es mindestens einmal zu leiten. Danach darf ich dann alles von KC kaufen, was ich will.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.08.2018 | 17:22
Ist zwar nicht 100 % OSR, aber die Wilderlands of High Fantasy Box ist gerade für einen sehr guten Preis (mMn) auf ebay erhältlich. Zuverlässiger Verkäufer ebenfalls (Nein, ich bin es nicht...meine muss man mir aus meinen toten kalten Händen reissen). ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: am 6.08.2018 | 17:34
Ist zwar nicht 100 % OSR, aber die Wilderlands of High Fantasy Box ist gerade für einen sehr guten Preis (mMn) auf ebay erhältlich. Zuverlässiger Verkäufer ebenfalls (Nein, ich bin es nicht...meine muss man mir aus meinen toten kalten Händen reissen). ;)

Vielen Dank für diesen Tipp von einem höchst dankbaren Freund! Ich hab sofort für ihn zugeschlagen und soll Dir maximale Kudos übermitteln!!!

EDIT: ...wobei mir ja nach wie vor vollkommen schleierhaft ist, wie jemand das Teil so nutzen können sollte, dass beispielsweise ICH das auch nur ansatzweise cool finden könnte. Aber wir reden hier über einen zweifelsohne großartigen SL und ich wäre dankbarer Spieler in der Kampagne. Also: Wer bin ich schon? Es wär ja bescheuert, aufgrund eigener Beschränkungen nen geiles Rollenspielerlebnis bereits im Vorfeld zu boykottieren. All Power To The Wilderlands!!!!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.08.2018 | 18:25
Freut mich. :)

Ein enthusiastischer SL kann daraus sehr sehr viel machen...und ein tolles Sammlerstück ist es obendrein.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 10.08.2018 | 10:24
Ich hab meine Liebe zu Old School(igen) RPGs wiederentdeckt. Neben einer inzwischen fast kompletten 5e Sammlung (ja, in 2 Monaten zusammengekauft ... ja ... ich schäme mich ::) ) hab ich mir nun auch mal Starfinder zugelegt.

Gerne würd ich aber auch mal in einen sehr älteren D&D Vertreter reinschnuppern. Welche Version würde sich anbieten? 3.5 und 3.0 schließe ich aus. AD&D 2e? Welche Bücher braucht man da? Gibts da auch deutsche Versionen? Wie wahrscheinlich ist es, die Bücher zu kriegen (lohnt sich ein Einsteigen überhaupt noch?)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.08.2018 | 10:33
Klar kannst Du versuchen, noch eine AD&D-Sammlung anzufangen. Wird nur entsprechend kostspielig...

Du könntest aber auch z. B. mit Beyond the Wall anfangen. Ist ja auf deutsch erhältlich. Oder auf DCC warten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 10.08.2018 | 10:37
Beyond the Wall hab ich hier - hat mich aber nicht angesprochen (wer es kaufen will, soll sich melden ;)) - bei DCC weiß ich nur, dass man da Anfangs mit mehreren Charakteren startet (?)

Das is mir alles zu modern ;) WENN ich altes Zeug will ... dann soll es auch alt sein. Das "moderne" Old Schoolige hab ich mit 5e/Starfinder jetzt erst einmal abgedeckt ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.08.2018 | 10:42
Beyond the Wall hab ich hier - hat mich aber nicht angesprochen (wer es kaufen will, soll sich melden ;)) - bei DCC weiß ich nur, dass man da Anfangs mit mehreren Charakteren startet (?)

Das is mir alles zu modern ;) WENN ich altes Zeug will ... dann soll es auch alt sein. Das "moderne" Old Schoolige hab ich mit 5e/Starfinder jetzt erst einmal abgedeckt ;)
Wenn es englisch sein darf: Swords & Wizardry. Die Light Version (und anderes) gibt es hier: http://www.tenkarstavern.com/p/f.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 10.08.2018 | 10:58
Wenn es englisch sein darf: Swords & Wizardry. Die Light Version (und anderes) gibt es hier: http://www.tenkarstavern.com/p/f.html

Die light-Version gibt's auch auf deutsch:

https://www.system-matters.de/downloads/ (https://www.system-matters.de/downloads/)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: korknadel am 10.08.2018 | 11:22
Beyond the Wall hab ich hier - hat mich aber nicht angesprochen (wer es kaufen will, soll sich melden ;)) - bei DCC weiß ich nur, dass man da Anfangs mit mehreren Charakteren startet (?)

Das is mir alles zu modern ;) WENN ich altes Zeug will ... dann soll es auch alt sein.

Ich dachte immer, dass man im ganz alten D&D auch schon mit mehreren Chars pro Spieler gespielt hat oder wenigstens spielen konnte. Irre ich mich da?

Jedenfalls ist DCC viel oldschooliger als 5e und Starfinder.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 10.08.2018 | 11:30
Das is mir alles zu modern ;) WENN ich altes Zeug will ... dann soll es auch alt sein. Das "moderne" Old Schoolige hab ich mit 5e/Starfinder jetzt erst einmal abgedeckt ;)
Wenn du dich noch etwas gedulden kannst, nimm Swords&Wizardry Complete, einem Nachbau von oD&D. Meines Wissens nach arbeiten die Jungs von System Matters an einer Übersetzung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 10.08.2018 | 11:38
Korrekt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 11.08.2018 | 16:21
Ich dachte immer, dass man im ganz alten D&D auch schon mit mehreren Chars pro Spieler gespielt hat oder wenigstens spielen konnte.

Vorgesehen ist bei AD&D das Spiel mit einem Charakter je Spieler. Außerdem wird davon ausgegangen, das Maultierführer, Fackelträger und Wachen für das Zeltlager mitgenommen werden. Also jede Menge Mietlinge.

Das hat uns nicht gehindert abwechselnd zwei Charaktere zu spielen. Schließlich habe wir trotzdem beide Charaktere für den Showdown gleichzeitig gespielt. Das hat der Menschenverstand geboten, da es doch sehr gefährlich wurde.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.08.2018 | 12:38
Vorgesehen ist bei AD&D das Spiel mit einem Charakter je Spieler. Außerdem wird davon ausgegangen, das Maultierführer, Fackelträger und Wachen für das Zeltlager mitgenommen werden. Also jede Menge Mietlinge.

Das hat uns nicht gehindert abwechselnd zwei Charaktere zu spielen. Schließlich habe wir trotzdem beide Charaktere für den Showdown gleichzeitig gespielt. Das hat der Menschenverstand geboten, da es doch sehr gefährlich wurde.
Die Wachen "für's Zeltlager" (Nur sehr selten dafür benutzt, Stichwort Meatshield...) konnten da ja helfen, bzw, die höherstufigen Gefolgsleute von höherstufigen Charakteren. Das ist praktisch eingebaut.  :)

Hindert einen natürlich nicht dran mit sovielen Charakteren zu spielen wie man will.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: [DB]Jumbo am 22.08.2018 | 19:19
Kennt jemand eine halbwegs aktuelle Übersicht aller OSR Systeme die in deutscher Sprache erhältlich sind?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 22.08.2018 | 19:35
Meinst du damit "im Laden bestellbar" oder "überhaupt einmal auf Deutsch erscheinen und auf Ebay mit Glück schießbar"?

Im ersteren Fall:
1. Der Quickstater zu Swords & Wizardry "Continual Light". Eine deutsceh Übersetzung der Regeln soll bald (SPIEL?) kommen.
2. Beyond the Wall (das einzige, das gerade frisch und auch unterstützt wird)
3. Dungeonslayers (nicht so richtig OSR, aber der Spielantrieb und die Spielphilosophie würde ich als ungefähr gleich setzen)

Im letzteren Falle kämen noch hinzu:
4. Labyrinth Lord - Herr der Labyrinthe (und auch einige Abenteuer)

lange nichts

die alten Sachen: BECM (Immortals-Box wurde nicht übersetzt), die D&D-Regelenzyklopädie (die BECM-Regeln in einem Buch), AD&D 1 und Schwerter & Dämonen (=Tunnels & Trolls)

Die Auswahl ist übersichtlich.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: [DB]Jumbo am 22.08.2018 | 19:42
Meinst du damit "im Laden bestellbar" oder "überhaupt einmal auf Deutsch erscheinen und auf Ebay mit Glück schießbar"?

Beides und dazu noch die Kategorie "Gibts im netz als PDF" wie zb die deutsche Black Hack Übersetzung.

Vielen Dank für die Auflistung.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.08.2018 | 12:11
Passt in beide Themen, aber da ich es das letzte Mal auch hier geposted habe:

Auf ebay sind gerade "Caverns of Thracia", "City State of the Invincible Overlord" und "Bard´s Gate" zu haben. Nicht von mir, also keine Werbung für meinen Geldbeutel.
Sind zwar 3rd Edition Rules, aber 1st Edition Feeling. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 25.08.2018 | 13:16
1. Der Quickstater zu Swords & Wizardry "Continual Light". Eine deutsceh Übersetzung der Regeln soll bald (SPIEL?) kommen.
Also, TATSÄCHLICH ::) ~;D ist Swords & Wizardry Continual Light nicht wirklich ein Quickstarter, sondern ein extraleichtes Konstrukt auf S&W Basis von Erich Tenkar. Das erste, S&W Light, ging auf 4 A4*-Seiten... aber ja, funktioniert auch als Quickstarter.  ;D

(Und davon abgesehen: Dicke Finger auf blöder Smartphonetastatur? >;D)

Und SPIEL wär geil.

* Also US-Letter, aber...  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 25.08.2018 | 13:16
Wenn du dich noch etwas gedulden kannst, nimm Swords&Wizardry Complete, einem Nachbau von oD&D. Meines Wissens nach arbeiten die Jungs von System Matters an einer Übersetzung.

Auf Basis des grafischen ansprechenden 3rd Printings? Da ich gerade auf Systemsuche für eine neue Kampagne bin, könnte mich das glatt in der Auswahl beeinflussen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 26.08.2018 | 11:41
Auf Basis des grafischen ansprechenden 3rd Printings? Da ich gerade auf Systemsuche für eine neue Kampagne bin, könnte mich das glatt in der Auswahl beeinflussen.
Das weiß ich leider nicht, da musst du mal beim Verlag nachfragen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 27.08.2018 | 19:15
Passt in beide Themen, aber da ich es das letzte Mal auch hier geposted habe:

Auf ebay sind gerade "Caverns of Thracia", "City State of the Invincible Overlord" und "Bard´s Gate" zu haben. Nicht von mir, also keine Werbung für meinen Geldbeutel.
Sind zwar 3rd Edition Rules, aber 1st Edition Feeling. ;)

Danke für den Tip.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2018 | 19:16
Danke für den Tip.
Hast Du was bekommen?

Habe ein wenig schlechtes Gewissen, weil ich irgendjemandem eventuell den Player´s Guide to the Wilderlands weggeschnappt habe. Als Zweitexemplar.  :-\
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 27.08.2018 | 19:59
CoT.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2018 | 20:01
CoT.
Fein, gutes Ding. Hatte es schon.

Jetzt muss ich nur noch an die vermaledeite "City of Brass"-Box rankommen, ohne eine Niere dafür Opfern zu müssen. Nein Reprint oder der Kickstarter sind keine Optionen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Green Goblin am 27.08.2018 | 20:05
Emporion of Games hat den Player‘s Guide nochmal auf Ebay stehen, genauso wie einen Band Bard‘s Gate.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2018 | 20:06
Emporion of Games hat den Player‘s Guide nochmal auf Ebay stehen, genauso wie ein Band Bard‘s Gate.
Der Player´s Guide ist ohne Karte... :(

Edit:
Wenn das hier jemand für unpassend hält, einfach sagen. Ist nur so, dass ich Necromancer Games als Suchanfrage dauerhaft laufen habe und so eben auf jedes Schnäppchen aufmerksam werde.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Green Goblin am 27.08.2018 | 20:15
City State gibts auch noch und die 3.5er Rappan Athuk Box. Aber beides keine Schnäppchen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 30.08.2018 | 08:09
Es gibt ja so viel Neues Zeug, das auch günstig zu bekommen ist, also nicht verzagen!

Kennt jemand das hier:

Operation Unfathomable (http://tenfootpole.org/ironspike/?p=4068)

-?

Kostet 17€ inkl. .pdf bei drivethru und Bruce' Rezi hört sich ziemlich vielversprechend an!
Die Karte gibts zum "groß ausdrucken" (ist wohl teilweise schwer zu lesen im Buch) als kostenlosen DL.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 30.08.2018 | 10:11
Ich finds sehr gut, hätte ich schon Lust drauf :)

Bruce oder Bryce? ;)

Auch gerne hier (http://www.gauntlet-rpg.com/fear-of-a-black-dragon/operation-unfathomable) hören :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 30.08.2018 | 15:38
Ach, richtig. Na, wird schon passen. Ich habs mir grad mal geleistet, ziemlich coole Ideen.

Der Maßstab der Karte scheint mir aber etwas ... zu klein? Ein Kästchen = 50ft käme besser hin, oder?

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.09.2018 | 17:03
Wieder mal Necromancer Games:

- Book of Taverns
- Lamentation of Thieves
- Vault of Larin Karr(!) (absolute Empfehlung von mir)

Alle für kleines Geld bei ebay. :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 10.09.2018 | 17:07
Allweilen macht der Blogger hier https://o5rgames.blogspot.com/ (https://o5rgames.blogspot.com/) einen Playtest für sein auf oldschool getrimmtes D&D 5 namens Into the unknown.
Hab mir mal das Spielerbuch in der googel+ Gruppe gezogen, und ich muss sagen das das schon lust auf mehr macht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 11.09.2018 | 09:00
Vielleicht ist das ja für einige hier interessant: https://www.kickstarter.com/projects/sigilstonepublishing/dortoka-an-osr-pbta-city-module
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 11.09.2018 | 09:08
- Vault of Larin Karr(!) (absolute Empfehlung von mir)

Elaborieren Sie, bitte. :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 11.09.2018 | 09:16
Elaborieren Sie, bitte. :)

Rezension, der ich zustimme. (https://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php%3Fid=165.html)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 11.09.2018 | 09:41
 :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 11.09.2018 | 17:49
 :d Klingt gut !
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 12.09.2018 | 18:31
Die Vault of Larin Karr habe ich zwar nie gekauft, habe sie aber als ziemlich legendär empfunden, weil eben auch eine Umgebung mitgeliefert wird - ähnlich wie bei der Grey Citadel (so hieß das glaube ich?)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.09.2018 | 19:33
Die Vault of Larin Karr habe ich zwar nie gekauft, habe sie aber als ziemlich legendär empfunden, weil eben auch eine Umgebung mitgeliefert wird - ähnlich wie bei der Grey Citadel (so hieß das glaube ich?)
Ja, Grey Citadel ist richtig. Es gab einige dieser Bücher, ich finde auch "Trouble at Durbenford" richtig gut.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 12.09.2018 | 20:20
Rezension, der ich zustimme. (https://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php%3Fid=165.html)

Grad mal ins Forum da geschaut.
Mei, ist das Gate tot.
Ist das zu 4E Zeiten gestorben oder später?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.09.2018 | 20:32
Grad mal ins Forum da geschaut.
Mei, ist das Gate tot.
Ist das zu 4E Zeiten gestorben oder später?
Muss irgendwann in den Edition-Wars passiert sein. Und der Betreiber hatte auch nichts mehr mit RPG zu tun.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 21.09.2018 | 15:45
Bloodwraith: A Fantasy World of Survival and Torment
New fantasy world with dead gods and humanity on the verge of extinction. Systemless version and OSR system from Gallant Knight Games.

https://www.kickstarter.com/projects/218255739/bloodwraith-a-fantasy-world-of-survival-and-tormen

(https://ksr-ugc.imgix.net/assets/022/341/741/2ada613264eaef25097c1cc5ea184d9a_original.jpg?ixlib=rb-1.1.0&crop=faces&w=1024&h=576&fit=crop&v=1535193416&auto=format&q=92&s=f28070abe75deb32782cec2371fde5f5)

Zitat
Bloodwraith is a stand-alone, self-contained fantasy setting for any roleplaying game system, specifically ones that focus on gritty or low-tech fantasy. This book is about the setting and style of the war-torn world of Bloodwraith, with extensive time spent on plot, setting, and tone. Mechanics and dice rolls are informed by the systems used to play.

The adventure challenges focus on survival and dealing with the world in front of the characters, rather than dungeon-delving and super-heroics.

Sometimes the setting draws upon D&D, as this is a game everyone knows. The equivalencies of bonuses and powers should be obvious. Gamemasters can easily adjust these numbers to others similar systems.

Another version of the setting includes OSR style rules, based on the Coin and Blood system by Gallant Knight Games, thoroughly edited and adapted to Bloodwraith.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 29.09.2018 | 16:13
Die "Backer" haben jetzt die pdf der zweiten Edition von The Black Hack bekommen.

Sieht inhaltlich ganz gut aus eigentlich und die Lücken der ersten Edition scheinen größtenteils geschlossen zu sein.
Aber das Cover mag ich nicht. Zuviel Zeugs daruf, zu hipster. Die Illustrationen sind auch nicht so meins und ich hoffe, dass zumindest die Spielfigurenbögen auch noch ohne die Illustrationen dazu kommen.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: BobAlcove am 3.10.2018 | 19:05
Ich bin Level 5 Backer und habe keine Nachricht für die PDF Version bekommen. Oder meinst du das Beta Dokument? Das gibt es schon länger.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 4.10.2018 | 22:03
Ich bin Level 5 Backer und habe keine Nachricht für die PDF Version bekommen. Oder meinst du das Beta Dokument? Das gibt es schon länger.

Ich habe keine Ahnung, welches Level ich habe.

Ich meine die Datei "The Black Hack 2e Final.pdf".
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: BobAlcove am 4.10.2018 | 22:13
Mein alter Link in der Mail führt jetzt zu einer neuen Datei. Danke fürs aufmerksam machen.

Werde mal sehen was sich geändert hat. Vom ersten durchblättern ist mir schon mal die Änderung für Helme und Rüstungen aufgefallen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 11.10.2018 | 12:40
Ich will nicht extra ein eigenes Thema aufmachen, aber ev. könnt ihr mir weiterhelfen. Im Zuge meines Interesse an einfachen, nicht zu komplexen Systemen, bin ich bei diversen OSR-Systemen gelandet. Soweit so gut. Nun hätte ich aber gerne das Original und zwar am liebsten auf deutsch. Ist da realistischer Weise dranzukommen? Als PDF wäre auch ok. Und wenn nicht, wäre dann das hier (https://www.drivethrurpg.com/product/28306/ODD-Dungeons--Dragons-Original-Edition-0e?it=1&filters=0_0_44827_0_0) das Mittel der Wahl?
Danke für eure Aufklärung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 11.10.2018 | 18:20
An die rote und blaue Box (Basis-Set, Experten-Set) kommt man ganz gut über eBay. Preise schwanken (mit Glück unter 20€). Die früheren Regelversionen (s. dein Link) gab es auf deutsch nicht. Das Ausbau und Master Set sind sehr rar.
Das Immortal Set gab es nie auf deutsch.

Alternativ "Das große Buch der D&D Regeln", in dem die Regeln der Boxenreihe zusammengefasst sind. Bei eBay nicht unter 50€ sporadisch zu haben.

Die deutschen Sachen gibt es leider nicht legal als PDF.
Überblick:
http://www.rollenspiel-info.de/regelwerke1.html (http://www.rollenspiel-info.de/regelwerke1.html)


Alternative wäre noch der Klon dieser Regeln "Labyrinth Lord", den es auf deutsch gab.

Und bei ein wenig Geduld: Es gibt bald auch den 0e Clon (Swords and Wizardry) auf deutsch, nämlich vom System Matters Verlag.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 11.10.2018 | 18:27
Danke für deine Antwort. ich habe es mir fast gedacht, wollte mich aber nochmal vergewissern. Dann wird es eben englisch. SW werde ich mir auf jedenfall kaufen, zumal ich mit SWCL bisher gute Erfahrungen gemacht habe, aber ich hätte halt gerne zusätzlich das Original.
Labyrinth Lord habe ich schon, bin aber noch nicht zum lesen oder geschweige denn spielen gekommen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 12.10.2018 | 20:27
Labyrinth Lord habe ich schon, bin aber noch nicht zum lesen oder geschweige denn spielen gekommen.
Das ist schon sehr dicht an DnD 0e dran, also go.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 18.10.2018 | 18:12
Tja... Sieht so aus, als wäre Black Hack 2nd Edition fertig.

Mechanisch sieht es gut aus, die Illustrationen und die Aufmachung finde ich leider abstoßend. Mal schauen, wie es dann gedruckt aussieht. Wenn der Eindruck so bleibt, wie das pdf vermuten lässt, dann muss ich mir wohl doch was anderes suchen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 18.10.2018 | 18:15
Was stört dich?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 18.10.2018 | 18:28
Wenn dir die Spielmechanik gefällt, behalt doch die 1st Edition ?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 18.10.2018 | 18:35
Was stört dich?

Ich finde die Ilustrationen richtig dolle hässlich. Das Cover mit diesem hipsterigen Pseudo-Paisley-Muster mag ich auch nicht.
Den Vogel schießen für mich die Spielfigurenbögen ab, auf denen die Klassen als (hässliche) Illustrationen dargestellt sind.

Mechanisch finde ich es - vom ersten drüberlesen her - gut. Und es ist teilweise klarer als die 1st ed., was auch gut ist. Mein einziger Kritikpunkt an der 1s ed. war, dass es teilweise zu knapp war und ich es daher nicht recht verstanden habe. Etwas weniger Bedarf für Regelei en passant wäre schon schön.
Außerdem mag ich es ganz gern gedruckt. Es macht doch einen Unterschied, ob man sich selbst was bastelt oder ob man ein "richtiges" Heft in der Hand hat.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 18.10.2018 | 22:55
Ich hatte mir die 1. Edition seinerzeit gekauft. War aus England nicht so teuer im Versand.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dirk Remmecke am 10.12.2018 | 00:04
Drüben im Uhrwerk-Thread stellte Kreggen eine Frage, die ich hier besser aufgehoben finde:

Ich suche immer noch eine Erklärung, was dieses OSR eigentlich nun konkret bedeutet.

Es gibt zwei Definitionen von OSR.
Der Begriff ist eine Abkürzung für "Old School Renaissance" (manchmal auch "... Revival").

OSR in Großbuchstaben ist ein Kürzel für eine Wiederentdeckung der alten, originalen D&D-Regeln, und eines Spielstils, der in Zeiten von unified mechanics* (die Vereinheitlichung der d20-Würfelregeln von D&D3), character builds* (von Stufe 1 bis 20 durchgeplante Charakterentwicklung, um die bestmöglichen Synergien aus einzelnen Regelbausteinen zu erzielen - das Magic:-The-Gathering-Deckbuilding-Syndrom) und balanced encounters* ("der Spielleiter hat Begegnungen so zu planen, dass sie mit den Ressourcen und Fähigkeiten der Charaktere optimal die Waage halten; in 4e als "Ecount4rdation" auf die Spitze getrieben) verloren gegangen ist.

Die Regelvereinheitlichungen und -änderungen (ein Skillsystem, das den Namen verdient, statt der "drangepappten" non-weapon-proficiencies aus AD&D2) waren ja im Prinzip gute Ideen, aber sie haben in ihrer Kombination und konkreten Ausprägung eine völlig andere Spielkultur begünstigt, die mit dem Ursprung des Hobbys nur noch die Namen der Attribute gemein hatte.

osr in Kleinbuchtstaben (das sieht man seltener) meint die generelle Rückbesinnung auf Spiele dieser Ära (etwa prä-1985), also auch Tunnels & Trolls, Traveller, RQ, Palladium, etc..

Für mich steht die OSR/osr für dies:

Rollenspielregeln wie vor 30 Jahren? Rollenspielfeeling wie vor 30 Jahren aber mit mordernem Design?

Das ist für uns gar nicht so leicht zu beantworten, weil die amerikanisch empfundene Old School ganz anders als das ist, was einem deutschen Rollenspieler bei diesem Begriff einfallen würde. Vor 30 Jahren wurde in Deutschland Mentzer Basic und DSA 1 gespielt. Und die sind beide keine OSR im amerikanischen Sinn. Es sind beides Produkte der zweiten Generation, die schon Reaktionen auf das Ursprungsspiel eingearbeitet hatten.

In Deutschland ist die OSR tatsächlich weitgehend eine komplette Neuentdeckung, selten eine Rückbesinnung, weil die deutsche RPG-Szene nicht auf dem Nährboden von War Games, Sword & Sorcery und vor allem Wild-West-Romantik (das D&D-Mittelalter ist den Rauchenden Colts viel näher als Siegfried, Camelot oder Mittelerde) entstand, sondern das Produkt des Klimas aus Friedensbewegung, Tolkien und Michael Ende war: Kriegsspiele waren verpönt, über Conan rümpfte man die Nase und wir hatten Burgen und mittelalterliche Geschichte vor jeder Haustür (während jugendliche Amerikaner den Western verinnerlicht hatten und deshalb das typische D&D-Dorf eher Dodge City gleicht, komplett mit Saloon).

Das Spiel, das dem "originalen" Old-School-Gefühl am nächsten kommt und auch ähnlich gespielt wurde, war Midgard 1. Was kein Wunder war, denn das Umfeld war sehr ähnlich: Auch Midgard entstand im Dunstkreis eines Wargames (Das Ewige Spiel, Armageddon), deren Spieler mit dem Appendix N (+ Mythor) vertraut waren (jener Sword & Sorcery Literatur, die D&D geprägt hat), und es basierte auf dem ersten D&D-Klon (EPT); nur den Saloon gab es nicht.

Also:
Vor 30 (bis 40!) Jahren, im Prinzip ja, aber nicht bei uns, denn unsere Szene wurde anders sozialisiert.
Gemeint ist die Geisteshaltung der Urheber und ersten Spieler vor 30 (bis 40) Jahren, die Herangehensweise an Regeln, inklusive aller unausgesprochenen Rituale und Konventionen.

Mit modernem Design? Eher nein, denn die OSR ist auch eine Gegenbewegung zu modernem Rollenspieldesign.
(Es sei denn, du meinst das grafische Design und die Segnungen sauber gegliederter Texte. Dann ist die Antwort "jein". Ja, gerne strukturierte Texte. Aber trotzdem gerne Grafiken, die "wie damals" aussehen.)

* them's fightin' words around OSR circles

Edit: Orto... Ortho... Rechtschreibung
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 10.12.2018 | 08:08

Für mich steht die OSR/osr für dies:
  • ergebnisoffenes Spiel (keine vorgeplanten Plots, kein Railroad, kein Durchdrücken einer Agenda)
  • eine Situation ist eine Situation ist eine Situation (nichts geschieht aus dramaturgischen Gründen)
  • ein Metaplot beschreibt lediglich die lebendige, sich entwickelnde Welt im Hintergrund ("world in motion"), nicht den Ablauf einer Geschichte (wenn die Charaktere Kontakt mit Elementen des Metaplots bekommen, können sie sie je nach ihren Möglichkeiten verändern)
  • anders gesagt: Metaplot ist, was geschieht, wenn die Charaktere gar nichts tun
  • Regeln müssen nicht alle Eventualitäten abdecken (die Spieler sollen die Welt und das Setting spielen, nicht Listen von Regeln und Modifikatoren - hier überschneidet sich die osr mit einem Grundprinzip der Story Games, "fiction first", legt es aber anders aus)
  • der Spielleiter deutet Regeln und Situationen aus dem Stegreif, um "fiction first" zu ermöglichen (statt "rules first" modernerer Spielstile)
  • daraus folgernd: jeder Spieltisch entwickelt Hausregeln, die aus der Spielpraxis erwachsen, und nicht Theoriegebilde sind

Das ist eine wunderbare Beschreibung. Vielleicht würde ich die Aussagen zum Metaplot gerade noch weglassen und stattdessen ergänzen, dass OSR für eine "herausforderungsorientierte" Spielweise steht. Abenteuer sind gefährlich, Balancing muss es nicht geben, Out-of-the-Box-Thinking bzw. Mobilisierung aller Synergien und Fähigkeiten ist nicht nur erlaubt, sondern oft auch geboten.

OSR ist mega geil!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: korknadel am 10.12.2018 | 08:38
Also, ich weiß ja nicht. Auch im amerikanischen OSR-Dunstkreis, so weit ich darin Einblick habe, wird da nicht so konsequent zwischen OSR und osr nach der oben beschriebenen Weise unterschieden. Und viele amerikanische Akteure der OSR sehen das auch nicht so genau mit OD&D oder Mentzer. Zum Beispiel wird Castles & Crusades sehr häufig auch irgendwie unter der OSR subsumiert, und das hat ja nun wahrlich nicht mehr viel mit OD&D zu tun.

Für die Abgrenzung von old school gegenüber "mainstream" scheint mir ein Punkt auch noch nicht ganz unwichtig zu sein:
-- Herausforderungen gelten nicht nur für den Char, sondern auch für den Spieler. Ein Rätsel lässt sich nicht mit einem Wurf auf Bibliotheksbenutzung lösen. Fallen kann mein Char nicht mit einer Wahrnehmen-Probe entdecken, sondern ich muss als Spieler erläutern, ob und wie der Char nach Fallen sucht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dirk Remmecke am 10.12.2018 | 09:10
Das ist eine wunderbare Beschreibung. Vielleicht würde ich die Aussagen zum Metaplot gerade noch weglassen und stattdessen ergänzen, dass OSR für eine "herausforderungsorientierte" Spielweise steht. Abenteuer sind gefährlich, Balancing muss es nicht geben, Out-of-the-Box-Thinking bzw. Mobilisierung aller Synergien und Fähigkeiten ist nicht nur erlaubt, sondern oft auch geboten.

Stimmt! Das Balancing habe ich zwei/drei Absätze drüber sogar selbst erwähnt, und in der Liste dann vergessen.
Das Stichwort "Herausforderung" (auch des Spielers, wie Korknadel schreibt) habe ich schlicht vergessen, das stimmt auch.
Der Punkt mit dem Metaplot ist nur die Summe der beiden Punkte darüber; ich habe ihn nur extra nochmal erwähnt, weil Metaplot in modernen Spielen ja nunmal ein "Ding" ist und man manchmal etwas auch durch Abgrenzung erklären kann.

Thema "Abgrenzung", was OSR definitiv nicht ist:
Auch im amerikanischen OSR-Dunstkreis, so weit ich darin Einblick habe, wird da nicht so konsequent zwischen OSR und osr nach der oben beschriebenen Weise unterschieden.

Robert "Estar" Conley (Supplement VI: Majestic Wilderlands, Scourge of the Wolf, Points of Light 1+2, Blackmarsh) ist der Advokat dieser Groß- und Kleinschreibung, hauptsächlich um darauf aufmerksam zu machen, dass es diese beides Strömungen innerhalb der Community gibt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 09:15
Zitat
Supplement VI: Majestic Wilderlands, Scourge of the Wolf
Hervorragende Produkte, möchte ich mal betonen. :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 10.12.2018 | 10:44
Drüben im Uhrwerk-Thread stellte Kreggen eine Frage, die ich hier besser aufgehoben finde:


Vielen Dank für die umfangreiche Erläuterung. So richtig kann ich mir das zwar immer noch nicht vostellen, was an der Spielart so besonderes ist - auch nach der soeben nochmal reingezogenen OSR-Fibel von System Matters - aber ich warte dann einfach mal ab.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.12.2018 | 11:30
Prepare to die, Kreggen! :)

Dirk, auf dem Frühjahrs-Spielefeld MUSST Du wieder leiten! Für mich!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dirk Remmecke am 10.12.2018 | 12:13
So richtig kann ich mir das zwar immer noch nicht vostellen, was an der Spielart so besonderes ist

Das ist ja die Crux - je nachdem, wen du fragst, ist daran auch gar nichts besonderes. "Ganz normales Rollenspiel halt", würde Settembrini sagen.

Es ist nur dann etwas besonderes, wenn man die Lehren anderer Spielkulturen zuvor verinnerlicht hat und aus anderen Richtungen kommt:

Wohlgemerkt, ich kritisiere keine dieser Spielphilosophien und habe mich daher um positive Formulierungen bemüht. Das soll lediglich die Unterschiede in der Herangehensweise an Regeln, an Charaktere, an das Verhalten am Spieltisch verdeutlichen.

Aber die OSR steht häufig im Gegensatz zu alldem aus der Liste.
(Am meisten verträgt sich m.E. die Genre-Richtung mit OSR-Prinzipien, und man kann streiten, ob OSR-D&D nicht auch ein bestimmtes Fantasy-Genre abbilden will.)

Für jeden Spielstil gibt es seinen Zeitpunkt und passende Mitspieler. Ich habe alles von dem ausprobiert und würde manches jederzeit wieder machen.

Die Reihenfolge ist übrigens mein eigener Werdegang durch die "Schulen", und nachdem ich alles andere ausprobiert habe, habe ich mich in der Alten Schule eingerichtet. OSR-nah war immer mal dazwischen dran, aber seit über 10 Jahren ist das meine Heimat.
(Witzigerweise habe ich ja mit einem fast-noch-OSR-System angefangen, es aber sofort in Richtung Storytelling gedriftet, weil ich mir den Reiz des Hobbys anders nicht erklären konnte.)

Dirk, auf dem Frühjahrs-Spielefeld MUSST Du wieder leiten! Für mich!

Bist du Silvester nicht da? Ich habe eine Runde angekündigt... JollyOrc hat sich schon eingetragen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 12:31
Ich habe ja immer so meine Probleme mit der Trennschärfe bei der OSR.

Zitat
- aus der Storytelling-/Railroad-Richtung, in der Spieler es gewohnt sind, dass der SL ihnen eine spannende Story erzählt (und sich Spieler auch gerne in Spielberg-Manier durch die Welt führen lassen)

Ich kann mir darunter gut etwas vorstellen, ich nehme einfach mal einen Klassiker: "Horror im Orient-Express".

Jetzt aber zu meinen "Problemfällen":
Wenn wir das System mal außen vor lassen, sind dann klassische Shadowrun Abenteuer "OSR-Stil"? Da der Metaplot weiterläuft, wenn die SC nichts machen. Oder World War Cthulhu/Cthulhu Britannica?

Oder nicht auch ein Großteil "moderner" D&D-Abenteuer, wenn man die Encounterisierung mal außen vor lässt?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.12.2018 | 13:15
Ich habe ja immer so meine Probleme mit der Trennschärfe bei der OSR.

Ich kann mir darunter gut etwas vorstellen, ich nehme einfach mal einen Klassiker: "Horror im Orient-Express".

Jetzt aber zu meinen "Problemfällen":
Wenn wir das System mal außen vor lassen, sind dann klassische Shadowrun Abenteuer "OSR-Stil"? Da der Metaplot weiterläuft, wenn die SC nichts machen. Oder World War Cthulhu/Cthulhu Britannica?

Oder nicht auch ein Großteil "moderner" D&D-Abenteuer, wenn man die Encounterisierung mal außen vor lässt?

Aber Shadowrun verwendet doch ein kleinteiliges Regelsystem bzw setzen die Cthulhu-Varianten ein gutes Stück weit eine Taschenlampenfallenlasser-Mentalität (Achtung, negative Konnotation! Wäre durch mich aber gar nicht böse gemeint gewesen) einen Spieler als dramaturgisch denkenen Autor voraus.

@DirK: Wir haben beschlossen, dass wir zumindest dieses Jahr mit unseren beiden Töchtern im Schlepptau noch keinen Spaß in Spielefeld hätten. Daher bleibt mir nur das Frühjahr ...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: korknadel am 10.12.2018 | 13:22
Ich finde ja, mit am deutlichsten zeigt sich der Unterschied zwischen OSR-Spiel und den meisten anderen Spielarten am Umgang mit Charaktertod bzw der Tödlichkeit. So etwas wie "fail forward" gibt es beim puristischen OSR-Spiel nicht. Und selbst wenn Spielende/Chars gar nicht mal unbedingt versagen, sondern die Zufallstabelle einfach nur das entsprechende Ergebnis ergibt, können Charaktertode eintreten. Einfach so. Falsche Tür aufgemacht, der falschen Statue in die Augen geschaut, schwupps. Dieser Tomb-of-Horror-Effekt eben. Ein solch sorgloser Umgang mit PC-Leben ist mir sonst bei keinem anderen Spielstil untergekommen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 13:22
Ich bin ja erstmal von den Spielkulturen ausgegangen. Shadowrun setzt zwar auf ein kleinteiliges Regelsystem, aber ich habe es in Bezug auf Spielkultur nicht wirklich einordnen können, weil die Regeln (für uns damals) nicht Hauptspaßlieferant waren. Da würde ich eher D&D 3 nennen.

Bei den beiden Cthulhu-Varianten, insbesondere World War Cthulhu, würde ich das auch nicht so unterschreiben. NBA würde ja auch nicht 100 % passen, oder?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 10.12.2018 | 13:29
Ich finde ja, mit am deutlichsten zeigt sich der Unterschied zwischen OSR-Spiel und den meisten anderen Spielarten am Umgang mit Charaktertod bzw der Tödlichkeit. So etwas wie "fail forward" gibt es beim puristischen OSR-Spiel nicht. Und selbst wenn Spielende/Chars gar nicht mal unbedingt versagen, sondern die Zufallstabelle einfach nur das entsprechende Ergebnis ergibt, können Charaktertode eintreten. Einfach so. Falsche Tür aufgemacht, der falschen Statue in die Augen geschaut, schwupps. Dieser Tomb-of-Horror-Effekt eben. Ein solch sorgloser Umgang mit PC-Leben ist mir sonst bei keinem anderen Spielstil untergekommen.

Wir hatten vor einigen Tagen bei "Tower of the Stargazer" sagenhafte drei Kills, bevor die Tür zum Dungeon überhaupt offen war. ~;D Ein riesen Spaß!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.12.2018 | 13:48
Rhyltar, das wäre dann ja aber die Frage, wie ihr "es", welches jede Menge Kleinteiligkeit anbietet, letztlich spielt. Und ebenso, wie sehr ihr auf das klassische Cthulhu-Angebot eingeht, im Angesicht des kosmischen Schreckens zu versagen. (Wobei selbstredend in Anbetracht der vielen mittlerweile existierenden Ableger eine Verwässerung dieses Angebots zu beobachten ist - Stichworte: Puristisch gg. Pulp. Edit: Und man muss natürlich auch bedenken, dass sich die frühere amerikanische Rezeption schon immer von der deutschen unterschieden hat). Ein OSR-System würde mW beides nicht anbieten.

Korknadel: Muss man nicht unterscheiden zwischen einem OSR-Spielgedanken und einem einfach nur tödlichen Dungeon? Spontan würde ich meinen, dass "der falschen Statue in die Augen schauen und sterben" für sich genommen kein OSR-Element ist. Insofern der Herausforderungscharakter wirklich so zentral ist, kann sich die Herausforderung ja nicht darin erschöpfen, anderen beim plötzlichen Ableben den Vortritt zu lassen. Wenn die Statuen-Situation also "OSR" sein soll, dann muss es einen Kontext geben, der es dem Spieler bei Obacht ermöglicht zu erkennen, dass sein SC *dieser* Statue besser nicht in die Augen schaut. ... Man könnte natürlich, um in Dein Horn zu stoßen, argumentieren, dass der plötzliche SC-Tod des Nachbarn erst den Grund für die Obacht liefert, die man dann selbst an den Tag legt. Grundsätzlich ist das auch legitim. Aber ich denke, das ist ein fließender Übergang, und letztlich spielt da auch ein wenig die Frage nach dem "guten Abenteuermodul" hinein.

Megavolt: Und LotFP ist mE auch wiederum nur eine besondere Spielart des Ganzen, die sich auf die Fahne schreibt, nicht rundheraus "OSR" zu sein bzw eine OSR-Spielart zu sein. Stichworte hier: Weirdness, Negadungeon, Einzigartigkeit von Artefakten/Monstren.

Mit einem gewissen definitorischen Weichzeichner wird man wohl leben müssen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dirk Remmecke am 10.12.2018 | 14:00
Ich habe ja immer so meine Probleme mit der Trennschärfe bei der OSR.

Ich kann mir darunter gut etwas vorstellen, ich nehme einfach mal einen Klassiker: "Horror im Orient-Express".

Jetzt aber zu meinen "Problemfällen":
Wenn wir das System mal außen vor lassen, sind dann klassische Shadowrun Abenteuer "OSR-Stil"? Da der Metaplot weiterläuft, wenn die SC nichts machen. Oder World War Cthulhu/Cthulhu Britannica?

Oder nicht auch ein Großteil "moderner" D&D-Abenteuer, wenn man die Encounterisierung mal außen vor lässt?

In meinem Text eben hatte ich überlegt, ob ich noch schreiben sollte, dass Spieler aus den Richtungen Shadowrun und Cthulhu wahrscheinlich nichts besonderes an der OSR sehen würden, weil beide im Kern missionsbasierte, herausforderungsorientierte Abenteuerstrukturen haben, mit ähnlichem Anspruch an Ressourcenverwaltung und Planung.
Dass Cthulhu in Deutschland dann auch als Stimmungs- und dramaorientiertes Spiel bekannt geworden ist (wo kam der Taschenlampenfallenlasser her?), ist wahrscheinlich eher ein DSA-Phänomen.
Und bei Shadowrun sind die Grenzen auch fließend, weil der Spielleiter ja oft doch einen eigenen Plan verfolgt (größtmögliche Überraschung bei der Enthüllung, wer die Runner diesmal hintergangen hat) und manche Runs doch eher als Einbahn-Plots mit logisch folgenden Szenen geplant werden.

Es gibt Abenteuer, die können gar nichts anderes als Railroads sein. Eine Schnitzel-Verfolgungs-Jagd entlang der Haltestellen des Orient Express' ist der Inbegriff des Railroads. Aber auch mein Midgard-Lieblingsabenteuer 40 Fässer Pfeifenkraut ist aus Gründen des spezifischen Problems, das die Spieler da während einer Händlerkarawane zu lösen haben, eine Einbahnstraße.
Das allein finde ich noch nicht problematisch, wenn es innerweltlich erklärt ist und nicht grundsätzloich alle Abenteuer so aufgebaut sind.
Railroads sind von Übel, wenn z.B. ein Spielleiter Dragonlance genau so abspulen möchte, wie es in den Romanen geschildert wird, und dabei ignoriert, dass die Module das in dieser Form gar nicht erfordern oder auch nur nahelegen.

Encount4rdation ist ein "Problem" auf einer anderen Ebene.
Genaugenommen ist es eigentlich gar kein Problem. Wenn es um "Fairness" geht und das Ergebnis immer noch offen ist, und der Set-Piece-Fight in D&D4 als (brett)spielerische Herausforderung wahrgenommen wird, ist das ein mehr als valides Spielziel. Tabletops mit Army-Points, halt.
Jonathan Tweets Rune basierte ja auch auf einem (wechselnden!) Spielleiter, der seine Encounter mit Punkten bauen musste.

Und auch OSR-ler müssen sich fragen, ob Monster-Level nicht auch schon eine Vorstufe zur Encount4rdation darstellt, insbesondere im Zusammenhang mit dem Dungeon-Level (auf Level y trifft man bevorzugt Kreaturen der Levels x, y und z).
In veröffentlichten Abenteuern kann ich Encount4rdation leicht verkraften - an meinem Spieltisch, in meiner Kampagne kann ich alles ändern. Und ich würde das Thema nicht mal erwähnen, wenn zu Zeiten von 3.x nicht die Anspruchshaltung auf Seiten der (US-)Spieler zum Kippen einer ganzen Spielkultur geführt hätte.
Encount4rdation ist zum Problem geworden, weil es als Vorbild und Modell genommen wurde.

Nach all dieser "Verteidigung" der OSR:

Es ist auch nicht so, dass das Old-School-Spiel nicht auch seine ganz eigenen Probleme hätte, mit denen man sich als DM herumschlagen muss (oder für die man einen blinden Fleck entwickeln muss).
Ich kann z.B. gut damit leben, dass in den meisten Settings die Zahl der eine Stadt umgebenden Siedlungen und Äcker nicht ausreichen, um die Bevölkerung zu ernähren.
Ich kann fantastisch mit der Abstraktion leben, dass gefundene Schätze als Richtwert für bezwungene Gefahren herangezogen werden (gp=xp).
Aber dass die gewaltigen Gold-Mengen, die im OSR-D&D aus den Verliesen ans Tageslicht geholt werden, nicht dazu führen, dass Helden auf Level 3 sesshaft werden (von dem mangelnden Einfluss auf die Ökonomie einer Region ganz zu schweigen) - das sprengt meinen Disbelief-Suspender und lässt sich auch nicht mit xp-nur-für-versoffenes-Gold schöntrinken (wie es Sword-&-Sorcery-Varianten empfehlen und damit aus Genre-Konventionen eine Regel machen).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: korknadel am 10.12.2018 | 14:16
Korknadel: Muss man nicht unterscheiden zwischen einem OSR-Spielgedanken und einem einfach nur tödlichen Dungeon? [...] Aber ich denke, das ist ein fließender Übergang, und letztlich spielt da auch ein wenig die Frage nach dem "guten Abenteuermodul" hinein.

Aber gerade die richtig, richtig oldschooligen Abenteuer waren doch sehr auf Tödlichkeit ausgerichtet, waren zu einem Großteil ja auch Tournierabenteuer, wo Chars ausscheiden/scheitern sollten. Man kriegt oft genug zu lesen, dass es in den 70ern als die Aufgabe des DMs galt, einen Dungeon tödlich zu gestalten. Und in OSR-Abenteuern kommt es eben tatsächlich gar nicht so selten vor, dass es im Bezug auf Tödlichkeit nach dem Prinzip des learning by doing geht, so wie Du das beschrieben hast: Man lernt vom Tod des Nachbarn, dass diese Statur einen pulverisieren kann. Und meiner Beobachtung nach ist das eben schon ein Bestandteil des OSR-Spiels, der in dieser Schärfe anderswo nicht so zum Tragen kommt, dass man eben nicht nur versagen und ableben, sondern schlicht Pech haben kann (und zwar nicht nur im Kampf oder bei der Probe zum Überwinden der tiefen Schlucht, sondern einfach nur beim Würfeln auf die Zufallstabelle zum Beispiel).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dirk Remmecke am 10.12.2018 | 14:18
Ich finde ja, mit am deutlichsten zeigt sich der Unterschied zwischen OSR-Spiel und den meisten anderen Spielarten am Umgang mit Charaktertod bzw der Tödlichkeit. So etwas wie "fail forward" gibt es beim puristischen OSR-Spiel nicht. (...) Falsche Tür aufgemacht, der falschen Statue in die Augen geschaut, schwupps. Dieser Tomb-of-Horror-Effekt eben. Ein solch sorgloser Umgang mit PC-Leben ist mir sonst bei keinem anderen Spielstil untergekommen.

Das ist sicherlich richtig, wobei ich das an meinem Spieltisch so höchst selten erlebt habe.

Sturgeons Gesetz gilt auch für die OSR. Egal wie gefeiert und kultisch verehrt, ich finde Tomb of Horrors ist ein extrem schlechtes Modul. So wie das Dungeon Delve Format von 3.x die Encount4rdation von 4e vorbereitet und die Spielkultur durch falsch verstandene Vorbildfunktion nachhaltig verändert hat, so hat dieses Turnierabenteuer, das als Belustigung auf Conventions funktionieren sollte, Nachahmer animiert und bis in heimische Spielrunden gewirkt.
Man nimmt ja Laura und Tracy Hickmans "Killer Breakfast" Sessions auf dem Gen Con auch nicht als Rollenspiel-Tutorials.

Ergebnisoffenheit heißt nicht "anything goes". Spieler können nur dann herausforderungsorientiert spielen, wenn die Herausforderung aus mehr besteht als einem Münzwurf.
Spieler sollen informierte Entscheidungen treffen, und dazu reicht es nicht, 3 Flaschen mit verschiedenfarbigen Tränken anzubieten: "Trink, oder lass es. Aber einer davon macht dich unsterblich..."

Die falsche Tür aufmachen und sterben, ja das kann OSR-gefällig sein, aber nur, wenn Spieler vorher erkennen könnten, dass es eine falsche Tür ist.
Nur dann ist es ein Rätsel, ein Spiel. Alles andere ist Willkür und todsterbenslangweilig.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: YY am 10.12.2018 | 14:24
Shadowrun setzt zwar auf ein kleinteiliges Regelsystem, aber ich habe es in Bezug auf Spielkultur nicht wirklich einordnen können, weil die Regeln (für uns damals) nicht Hauptspaßlieferant waren.

Dass SR in Sachen Spielstil/-kultur schon immer mittelschwer verzettelt war, ist ja gerade einer der Hauptgründe für seinen Erfolg.
Und es gab und gibt immerhin Gruppen, für die System Mastery einer der großen Reize an dem ollen Brocken ist - heutzutage für mich noch weniger nachvollziehbar als zu SR3-Zeiten.

Aber ich denke, das ist ein fließender Übergang, und letztlich spielt da auch ein wenig die Frage nach dem "guten Abenteuermodul" hinein.

Oh ja.
Man sollte nicht vergessen, dass das Rollenspiel seinerzeit auch auf SL- und Autorenseite noch deutlich in der Findungsphase war.

Gerade für Tomb of Horrors ist recht gut dokumentiert, unter welchen Rahmenbedingungen das entstanden ist und dementsprechend merkt man dem Ding deutlich (u.A.) die damals fehlende Gesamtperspektive auf beiden Seiten an.
Das ist zum überwiegenden Teil - da bin ich ganz bei meinem Vorredner - einfach schlechtes Spiel- bzw. Abenteuerdesign und fördert bzw. legitimiert schlechtes SL-Verhalten, völlig unabhängig vom geplanten Spielstil.
War damals schon schwer daneben und wenn heute einer hergeht und ausgerechnet das als strahlendes Vorbild nimmt, was OSR ausmacht...nein danke.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 10.12.2018 | 14:27

Es ist nur dann etwas besonderes, wenn man die Lehren anderer Spielkulturen zuvor verinnerlicht hat und aus anderen Richtungen kommt:

...


Das bringt mich darauf, dass man OSR regelseitig vielleicht auch ganz gut beschreiben kann mit "kann alles ein bisschen, aber nichts richtig."
Klingt jetzt auch wieder abwertend, entspricht aber meinen zugegebenermaßen nach wie vor dünnen) Erfahrungen mit OSR-Regeln im engeren Sinne und passt auch historisch, weil die meisten anderen Spielkulturen ja irgendwie darauf zurückgehen, dass sie etwas "richtig" machen wollten, was in dem, was heute OSR heißt, irgendwie "nicht richtig" gemacht wurde - also auf die Erfüllung bestimmter Genrekonventionen hinarbeiten (Fate), ein "sportliches" Spielerlebnis liefern (D&D3), die Entwicklung der Figuren auch regelseitig organischer zu gestalten (RuneQuest).

Diese Spielkulturen liegen damit dann natürlich alle irgendwie richtig, indem sie bei den "alten" Spielen angelegte Elemente erkennen und dem Wunsch folgen, diese herauszuarbeiten (was dann in den jeweiligen Regelwerken mehr oder weniger gut gelingen kann), aber sie liegen natürlich auch falsch, sobald man sagt: Klassisches Chainmail/D&D-Rollenspiel IST ein Genre in genau dieser eigenwilligen Mischung.

Die Frage bleibt dann natürlich, ob man OSR trotzdem regelseitig ganz anders "noch mal in besser" machen kann, wie es ja unzählige Spiele, von DCC über Dungeon World und Vagabonds of Dyfed bis "Classic Fantasy" für Mythras oder wahrscheinlich auch das neue Forbidden Lands wollen. Oder ob das Blödsinn ist und das auch alles nur legitime Drifts sind, die dann aber wieder jeweils in ihre eigene, neue Richtung gehen.

Lässt sich wahrscheinlich allein deshalb nicht beantworten, weil es so viele OSRs gibt wie Gruppen, die mit diesen Regeln gespielt haben und spielen und sich unter denen sicher viele finden, die sagen: "DCC/Dungeon World/Classic Fantasy macht genau das, was ich immer am Rollenspiel mochte, nur auf den Punkt gebracht", und mindestens genauso viele, die finden, dass die jeweiligen Spiele absolut nichts mit dem zu tun haben, was sie an den Originalen schätzen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: korknadel am 10.12.2018 | 14:43
Das ist sicherlich richtig, wobei ich das an meinem Spieltisch so höchst selten erlebt habe.

Sturgeons Gesetz gilt auch für die OSR. Egal wie gefeiert und kultisch verehrt, ich finde Tomb of Horrors ist ein extrem schlechtes Modul. So wie das Dungeon Delve Format von 3.x die Encount4rdation von 4e vorbereitet und die Spielkultur durch falsch verstandene Vorbildfunktion nachhaltig verändert hat, so hat dieses Turnierabenteuer, das als Belustigung auf Conventions funktionieren sollte, Nachahmer animiert und bis in heimische Spielrunden gewirkt.

Na ja, die erste Handvoll veröffentlichter Module waren doch fast allesamt Turnierabenteuer, oder?

Ich spiele das ja meistens auch nicht so, aber gerade darum fällt es mir ja bei der Lektüre so oft auf, wenn da steht: Save roll or death, disintegrate, 10d20 damage etc ... bloß weil jemand den falschen Knopf gedrückt hat (und ja, manchmal gibt es Hinweise oder zumindest irgendeine Form von Warnung vorher, das ist dann halt wie Russisch Roulette). Das sind ja gerade immer die Punkte, wo ich denke: Oha, krass. Jedenfalls kann sich im OSR-Spiel zwar in Ausnahmen durch irgendwelche Zufälle mal ein fail forward ergeben, meistens ist es aber unweigerlich ein fail aua oder auch bloß einfach so aua.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 10.12.2018 | 14:49
Prepare to die, Kreggen! :)

In Anbetracht der Tatsache, dass wie sicherlich nie wieder im gleichen Zimmer schlafen werden, könnte das schwierig werden, olle Schnarchnase!  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.12.2018 | 15:12
Na ja, die erste Handvoll veröffentlichter Module waren doch fast allesamt Turnierabenteuer, oder?

Ich spiele das ja meistens auch nicht so, aber gerade darum fällt es mir ja bei der Lektüre so oft auf, wenn da steht: Save roll or death, disintegrate, 10d20 damage etc ... bloß weil jemand den falschen Knopf gedrückt hat (und ja, manchmal gibt es Hinweise oder zumindest irgendeine Form von Warnung vorher, das ist dann halt wie Russisch Roulette). Das sind ja gerade immer die Punkte, wo ich denke: Oha, krass. Jedenfalls kann sich im OSR-Spiel zwar in Ausnahmen durch irgendwelche Zufälle mal ein fail forward ergeben, meistens ist es aber unweigerlich ein fail aua oder auch bloß einfach so aua.

Die Turnierabenteuer sind doch aber einfach eine eigene Gattung, oder? (Und: Ist Shrine of Tamoachan wirklich so krass wie Tomb of Horrors?)

DCC mit seinen Funnelabenteuern treibt das Vieltodprinzip, das es ohne Zweifel gibt, ja auf die Spitze. Mir kommt das bzw das Henchmen-Prinzip sehr entgegen, weil meine Rollo-Ur-Erfahrung sowieso ist, mit sechs SC (DSA1-Helden) gleichzeitig zu spielen. :) Aber ich war nie ein Freund davon, dass SC "einfach so" sterben.

Dirk, ich kann mich auch erinnern, dass wir uns in Spielefeld einträchtig über die LotFP-Verfehlungen unterhalten haben, weil in den Abenteuern eben der Einfach-So-Tod der SC oft propagiert wird. - Wobei die Abenteuer ja eine Bandbreite abdecken.

Im Grunde sind für mich solche Diskussionen eher früher, denn später oft zu hoch, zu differenziert. Ich persönlich habe das wohlige Spielgefühl, mich in OSR-Schlamm zu suhlen, wenn ich ein einfaches Regelsystem verwenden darf, dass "Rulings" geradezu voraussetzt, und wenn ich selbst um des Überlebens meines SC (und der Gruppe) Willen herausgefordert werde, die Spielumwelt in ihren Details wahrzunehmen, diese Details gegeneinander abzuwägen und in Verbindung zu setzen, um meine Wahrscheinlichkeiten zu verbessern, und wenn sich Dramaturgie in Prozess und Ausgang vornehm zurückhält. Das ist so enorm spannend, dass der SL von mir immer 100% bekommen wird. Wenn mein SC (DCC: einer meiner SCs) das dann überlebt (plus vielleicht fett Beute absahnt), dann ist das für mich der absolute Flash.
Wenn mir die Community dann sagen sollte, dass dies kein OSR sei, dann muss ich "OSR" eben wieder abschwören und einfach "herausforderungsorientiert" spielen. :)

@Kreggen: Make Save roll or die! :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 16:24
@ Dirk:
Danke für die Erläuterung zu Shadowrun und Cthulhu. :)

Hatte mir nämlich schon fast gedacht, dass die durchaus (auch) aus dieser Schule kommen könnten bzw. dazugehören könnten. Denn beide können ergebnisoffen und extrem tödlich sein (deshalb habe ich auch die beiden Cthulhu-Varianten als Beispiel gewählt). Natürlich hat YY recht, wenn er sagt, dass gerade Shadowrun auch gerne mal mit kleinfitzeliger System Mastery gespielt wurde und die Abenteuer nur Mittel zum Zweck waren, um noch mehr basteln zu können (ist das dann eigentlich, aufgrund des Gunporn, "G.I. Joe-Spiel" in Abgrenzung zum Barbiespiel?).

Ich fahre für mich bei der Definitionssuche von OSR eigentlich immer ganz gut, wenn ich Regelwerk und "Spielart" trenne. OSR-Regelwerke sind dann einfach nur auf D&D(-artige) mit einem sehr schlanken Regelkern beschränkt und bei bei der Spielart kommt dann eben noch ein wenig was dazu, so dass ich auch 3.X Necromancer Games-Module als "OSR-artig" ansehen kann.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 10.12.2018 | 16:37
Oha. "Tödlich" ist da ja nun gar nichts für mich. Ich habe in 30 Jahren SL nur einen einzigen Charaktertod erlebt und das auch nur, weil der Spieler darum gebeten hat.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 16:41
Oha. "Tödlich" ist da ja nun gar nichts für mich. Ich habe in 30 Jahren SL nur einen einzigen Charaktertod erlebt und das auch nur, weil der Spieler darum gebeten hat.
Da muss man halt auch immer trennen. Bin ja auch wie Korknadel (u. a.) sofort dabei, dass SL, die Tomb of Horrors als "normales Abenteuer" an den Tisch bringen, geteert und gefedert gehören.
Andererseits darf man sich auch nicht darauf verlassen, wenn das Schild sagt "Beware of Dragons", dass dort nur Grisu rumlaufen wird.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: YY am 10.12.2018 | 17:14
Andererseits darf man sich auch nicht darauf verlassen, wenn das Schild sagt "Beware of Dragons", dass dort nur Grisu rumlaufen wird.

Das muss eben entsprechend deutlich kommuniziert werden.
Im Zweifelsfall gehe ich davon aus, dass der Spieler mit dem genauen Gegenteil dessen, was am Spieltisch passieren wird, sozialisiert worden ist und noch nicht mal weiß, wie groß die mögliche Spanne in der Hinsicht überhaupt ist.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 17:16
Das muss eben entsprechend deutlich kommuniziert werden.
Im Zweifelsfall gehe ich davon aus, dass der Spieler mit dem genauen Gegenteil dessen, was am Spieltisch passieren wird, sozialisiert worden ist und noch nicht mal weiß, wie groß die mögliche Spanne in der Hinsicht überhaupt ist.
Meinst Du jetzt in der "Session 0" oder ingame, wenn das Schild auftaucht?

Ich habe es bei D&D 3.5 immer so gemacht, dass ich vorher (Session 0) gesagt habe, dass dies offener ist als andere Abenteuer (Mini-Sandbox) und man nicht auf maßgeschneiderte Monster hoffen sollte.
Die Anzahl der Fluchtzauber bei den Magiekundigen schoss sofort in die Höhe.  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.12.2018 | 17:18
Im Zweifelsfall gehe ich davon aus, dass der Spieler mit dem genauen Gegenteil dessen, was am Spieltisch passieren wird, sozialisiert worden ist und noch nicht mal weiß, wie groß die mögliche Spanne in der Hinsicht überhaupt ist.
Oh ja! :) Für jemanden Türen aufzustoßen, ist immer ein besonderer Moment. Und seien es Falltüren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 10.12.2018 | 17:22
In einem Spiel, wo eine neue Spielfigur in einer Minute ausgewürfelt ist, nur als Name mit Werten beginnt und erst durch das Spielen und das Überleben von Gefahren langsam Form und "Charakter" annimmt, ist das mit der Tödlichkeit eine ganz andere Sache für mich als bei einem Spiel, wo sich eine Spielfigur eher als Protagonist einer Geschichte darstellt und wo ich schon vor dem Spiel Mühe und Überlegungen reingesteckt habe, wer der Charakter ist und was ich mit ihm erleben will.

Darum kann ich im "OSR-Modus" gut Sachen spielen, die ich in anderen Rollenspielvarianten doof bis spielzerstörend fände. Vor allem, wenn die Möglichkeit geboten wird, beim Charaktertod sofort als Gefolgsperson, Dorfbewohner oder befreiter Gefanger ins Spiel einzusteigen und die eigene Leiche zu plündern, ohne dass es eine große Unterbrechung gibt…
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: YY am 10.12.2018 | 17:27
@Rhylthar:

Vor Allem in Session 0, ggf. auch noch mal extra beim Schild.

Meistens ist das ja in festen Runden recht unproblematisch und auf Cons muss man umgekehrt trotz aller Bemühungen auch mal damit leben, dass die Kommunikation nicht ganz klappt.
Grundsätzlich sehe ich mich als SL aber ganz entschieden in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass ein wildfremder Spieler in dieser Hinsicht nicht irgendwann im Spiel aus allen Wolken und gleichzeitig auf die Nase fällt.
Das fängt damit an, dass auf meiner Rundenankündigung möglicherweise groß OSR steht, aber ein Spieler mit dem Begriff nichts anfangen kann und sich blauäugig denkt "joah, Rollenspiel halt".
Würde ich also im Vorfeld noch mal explizit ansprechen.
Klar kommt irgendwann der Punkt, wo ich sagen kann/muss "ich habe alles versucht", aber das mache ich zumindest in diesem Kontext recht spät.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 10.12.2018 | 17:33
Was bei den ganzen Beschreibungsversuchen noch fehlt, ist der Sense of Wonder, der bei der OSR einfach oft zündet. Es ist sehr erfrischend, wenn die Welt nicht sauber simuliert ist, sondern wenn man stattdessen echte Überraschungen erlebt.

Und das mit der Tödlichkeit ist irgendwo auch eine Frage des persönlichen Charakters bzw. der Perspektive. Man könnte ja auch argumentieren, dass einem eine Spielfigur gerade dann erst ans Herz wächst, wenn man sie dreimal durch die Hölle gejagt hat und sie immernoch lebt, wohingegen das meistens übliche Schienbeinschoner-Spiel nach dem Motto "Meine Figur stirbt erst, wenn ich zustimme" diese letztlich entwertet.

Ich will da gar kein Urteil fällen, aber nur, weil die Sterberate hoch ist, heißt das nicht, dass alles egal ist.

Und Tomb of Horrors, naja. Nur weil irgendwas die Eigenschaften von OSR hat, bedeutet das nicht, dass es nicht vollkommen bescheuert ist (eher im Gegenteil  ~;D ). Lamentations hat leicht und locker eine Ausschuss-Quote von 50%. Für mich ist das okay, ich verbuche das unter "Künstler müssen sich austoben können, ohne Risiko keine Überraschungserfolge" oder so.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 17:43
Klar, vorher aufklären ist immens wichtig. Sonst hat man schnell Frust am Tisch.

Ich schwelge gerade noch ein wenig in Erinnerungen und komme ins Grübeln:

Ich (und viele andere SL, die ich kenne) haben während der 3.5-Ära zwar "encounterisiert" aber "am Limit" gespielt. Heisst, auch da waren Charaktertode bis hin zu TPK nicht zwingend selten.
Ist das dann auch noch der feine Unterschied, dass bei OSR eben auch "unschaffbare Encounter", so es die Spielweltlogik (oder der Wurf auf der Encountertabelle) hergibt, "normal" sind?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.12.2018 | 18:02
Ich (und viele andere SL, die ich kenne) haben während der 3.5-Ära zwar "encounterisiert" aber "am Limit" gespielt. Heisst, auch da waren Charaktertode bis hin zu TPK nicht zwingend selten.
Ist das dann auch noch der feine Unterschied, dass bei OSR eben auch "unschaffbare Encounter", so es die Spielweltlogik (oder der Wurf auf der Encountertabelle) hergibt, "normal" sind?

Zunächst mal volle Zustimmung zu Megavolt.

Rhylthar, im Grunde ist das doch wie bei Deinen Sandboxen. Unschaffbare Encounter, etwa 4x99 Berserker in Raum X, stellen sich der Gruppe nicht aus heiterem Himmel auf die Füße. Ich würde sagen, dass sie umgehbar oder stutzbar sind, solange nicht ein besonderer Kontext vorliegt.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 10.12.2018 | 18:06
Ist das dann auch noch der feine Unterschied, dass bei OSR eben auch "unschaffbare Encounter", so es die Spielweltlogik (oder der Wurf auf der Encountertabelle) hergibt, "normal" sind?

Zumindest wird nicht erwartet, dass jeder Encounter auch gespielt oder "sportlich" angegangen werden muss und es macht viel häufiger Sinn, Kämpfe zu vermeiden, vor Gegnern zu fliehen oder mit dem Schatz wegzulaufen, während die Ghule den Rest der Gruppe fressen. Außerdem gibt es da oft ein Trade-Off zwischen Überleben und Loot — ganz bis zum Ende des Dungeons zu laufen, bringt meistens den größten Gewinn, aber ist auch meistens fast garantiert tödlich. Es ist völlig akzeptabel, ab einer bestimmten Stelle aufzuhören und mit dem bisher erbeuteten nach Hause zu gehen. Statt Balancing gibt es bessere Gewinne für höheres Risiko.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: YY am 10.12.2018 | 18:14
Es ist sehr erfrischend, wenn die Welt nicht sauber simuliert ist, sondern wenn man stattdessen echte Überraschungen erlebt.

Ja, das ist ein oft übersehener Aspekt, dass der Sense of Wonder auch an spielmechanischer Offenheit liegt.
Im blödesten Fall wird einerseits gefordert, dass alles den (dann auch schnell ausufernden) Regeln folgt und andererseits beschwert man sich über fehlenden Sense of Wonder - einen Tod muss man da sterben.

Und das mit der Tödlichkeit ist irgendwo auch eine Frage des persönlichen Charakters bzw. der Perspektive.

Das ist ja im Videospielbereich nicht anders: Da gibt es Spiele, die garantiert verlustfrei vor sich hin plätschern und "trotzdem" Spaß machen und andererseits die knallharten Roguelikes & Co., an denen man sich richtig abarbeiten kann und muss.
Nur weiß ich dort beim Spielstart schon, was auf mich zu kommt. Beim P&P muss ich ggf. erst noch mal nachfragen...

Ist das dann auch noch der feine Unterschied, dass bei OSR eben auch "unschaffbare Encounter", so es die Spielweltlogik (oder der Wurf auf der Encountertabelle) hergibt, "normal" sind?

Für mich schon, auch wenn es in der Spielpraxis meistens relativ egal ist, ob es ein von Anfang an "unschaffbarer" Encounter war oder ob der SL nur bei einem "normal schweren" Encounter voll durchgezogen hat.
Da ist der angesprochene Grundgedanke wichtiger, dass ein Dungeon als Ganzes eher ein "mal gucken, wie weit wir kommen" ist statt einer schaffbaren und "verpflichtenden" Gesamtaufgabe.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 18:50
Ah, was für mich auch noch ein Faktor bzw. ein Unterschied ist: Random Encounter.

Aber erstmal zu Manni:
4x99 Beserker treten halt bei 3.5 nur dann auf, wenn man als SC derbe Mist gebaut hat.  ~;D

Nun zu den Random Encounter Tables:
Für mich ist es total OSR, wenn diese Table so einen richtigen "WTF?  :o"-Moment verursachen (was sie in anderen Editionen wie 3.5 nicht zwingend machen, es sei denn, es ist ein "Weird Encounter"):
Zweimal gehabt, Low-Level-Abenteurer stapfen durch den Sumpf, mal eben gewürfelt, weil Zeit vergangen: 00...Schwarzer Drache! Anderes Mal Marschlandschaft: Eine Herde(!) Catoblepas!

War lustig!  :gasmaskerly:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 10.12.2018 | 21:09
Schöne Diskussion hier, aber ich frage mich schon den ganzen Abend, was wohl ein
Zitat von: rillenmanni
Negadungeon
ist?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 21:11
Guck mal hier: *KLICK* (http://aeonsnaugauries.blogspot.com/2014/06/negadungeon.html)

Ein Klassiker ist sicherlich "Death, Frost, Doom".
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 10.12.2018 | 21:22
Danke,
Wieder was dazugelernt. Wer hätte das gedacht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 21:24
Danke, aber ein Megadungeon ist mir durchaus ein Begriff. Nur beim Negadungeon, da hakt es etwas.   ;)
Huh?  wtf?

Hinter dem Link verbirgt sich doch die Erklärung für Negadungeons.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 10.12.2018 | 21:29
Ja, hab ich dann auch gelesen und entsprechend oben editiert. Hätte nur nicht gedacht, dass der Begriff wirklich existiert und bin von einem Tipfehler ausgegangenen,aber man lernt ja bekanntlich nie aus. Ich gestehe, dass ich aufgrund des Wortklanges andere Assoziationen hatte und die selbst schon daneben fand.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2018 | 21:33
Hatte ich das erste Mal, als ich von Negamagiern in SR gehört habe, auch.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 11.12.2018 | 09:03
Ah, was für mich auch noch ein Faktor bzw. ein Unterschied ist: Random Encounter.

Aber erstmal zu Manni:
4x99 Beserker treten halt bei 3.5 nur dann auf, wenn man als SC derbe Mist gebaut hat.  ~;D

Nun zu den Random Encounter Tables:
Für mich ist es total OSR, wenn diese Table so einen richtigen "WTF?  :o"-Moment verursachen (was sie in anderen Editionen wie 3.5 nicht zwingend machen, es sei denn, es ist ein "Weird Encounter"):
Zweimal gehabt, Low-Level-Abenteurer stapfen durch den Sumpf, mal eben gewürfelt, weil Zeit vergangen: 00...Schwarzer Drache! Anderes Mal Marschlandschaft: Eine Herde(!) Catoblepas!

War lustig!  :gasmaskerly:

Nebenbei zu 4x99 Berserker: Ich hoffe, man hat die Referenz erkannt! ~;D

Zu den RET: Klar, die sind auf jeden Fall ein Indiz dafür, dass man es mit OSR zu tun hat. Man bekommt solche quasi-tödlichen Encounter aber per Zufallstabelle auch (und in voller Design-Absicht) in Systemen geliefert, für die man derlei auf den ersten Blick nicht erwartet hätte: die Splittermond-Reisetabellen (Kategorie: Feind) der Regionalbände.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Der Oger (Im Exil) am 18.12.2018 | 17:34
Das wichtige bei den 4x99 Berserkern ist m.E. doch ( und wird gerne übersehen): Das man 1 Häuptling,  1 Unrerhäuptling pro 100 Berserkern,  sowie 1 Kleriker der Stufe X-y hat, dazu noch mal genau so viele Frauen und doppelt soviele Kinder wie Erwachsene.
Also,  ein Dorf aus einem Guss. Warum es jetzt ausgerechnet hinter der Tür und auf dieser Ebene des tausende Kammern, Höhlen,  Räume,  Tunnel, Hallen, Stollen etc. umfassenden Verlieses zu finden ist... Ist der spannende Teil. Hierher geflohen? Vor was? Hierher gelockt?  Von wem? Kann man mit ihnen reden? Kann man sie auf die eigene Seite ziehen? Oder wollen sie einen nur essen? Und wie findet man das rechtzeitig raus? Gab es vorher schon Anzeichen,  platziert in vermeintlich leeren Räumen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 7.01.2019 | 18:26
The Black Hack 2nd Ed. verspätet sich noch mehr... Hoffe, dass es tatsächlich keine grundsätzlichen Schwierigkeiten gibt.

Obwohl ich das bisher Gezeigte ästhetisch grauenhaft finde, hätte ich es doch allmählich gern mal in der Hand.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 11.01.2019 | 14:37
[...] , dass OSR für eine "herausforderungsorientierte" Spielweise steht. Abenteuer sind gefährlich, Balancing muss es nicht geben, Out-of-the-Box-Thinking bzw. Mobilisierung aller Synergien und Fähigkeiten ist nicht nur erlaubt, sondern oft auch geboten.
Hmmm ... ich mag den Begriff "herausforderungsorientiert" im Zusammenhang mit der OSR nicht so gern. Er ist nicht ganz falsch, aber doch durch 3.X & Co. (Combat as Sport) korrumpiert. Dazu kommt, dass die Formulierung "Herausforderung" dazu verleitet an "schaffbare Herausforderungen" zu denken. Altes D&D ist nicht soo gamistisch veranlagt. Simulation - in der Tradition des Kriegsspiels - war immer auch ein Bestandteil.

"Explorationsbasierte Spielweise" oder auch "bewältigungsorientiertes Spiel" würd ich lieber nehmen. Da wird aber die Abgenzung von den viel spielweltfokussierteren und spielprozessorientierteren W100-Spielen (RuneQuest, Cthulhu, Maelstrom) dann schnell schwierig. (In der britischen Tradition fließt es dann eh ineinander - vgl. WFRP1.) 


Megavolt: Und LotFP ist mE auch wiederum nur eine besondere Spielart des Ganzen, die sich auf die Fahne schreibt, nicht rundheraus "OSR" zu sein bzw eine OSR-Spielart zu sein. Stichworte hier: Weirdness, Negadungeon, Einzigartigkeit von Artefakten/Monstren.
+1

Lamentations hat leicht und locker eine Ausschuss-Quote von 50%. Für mich ist das okay, ich verbuche das unter "Künstler müssen sich austoben können, ohne Risiko keine Überraschungserfolge" oder so.
LotFP wird mMn von Vertretern der "reinen Lehre"TM oft auch deswegen nicht ganz verstanden, weil das Spiel im Kern viele britische osr-Einflüsse mitrein nimmt. Das sind W100/RQ-Paradigmen ("monsters are people, too"), Spielbuch-Anleihen ("dein Leben und dein Abenteuer enden hier") und eine spezielle weirdness (WFRP, Gormenghast) . Dafür sind puritanisches Sendungsbewusstsein, Landnahme/In-Beseitz-Nehmen und Borderland/Wild-West-Romantik weniger ausgeprägt. Das merkt man mMn nicht nur am Artwork.

(Die kulturellen Unterschiede beachtend wundert es mich z.B. gar nicht, dass The Cthulhu Hack, Crypts & Things oder auch Barbarians of Lemuria eben keine US-Produkte sind.)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 20.01.2019 | 14:55
Was ich bisweilen an LotFP zu bemängeln habe:
1. Thematiken und Titel, die mir persönlich dann doch puritanisch-amerikanisch "Er hat FUCK! geschrieben und "Pussy" gesagt erscheinen = pubertäres Kacka-Getue um des "Schockierens" willen.
Ich habe Raggi auf der letzten Spiel, als er mir ein Buch mit "schockierenden" Zeichnungen andiente, weil die ja so schockierend seien (stimmte - waren grenzwertig), feststellend gesagt "Sir, you are a sick man." und dann vieles anderes von ihm gekauft. Er gucke irgendwie ... unerfreut. Tja ...
2. Abenteuer sollen wohl immer nur als Einschüsser gespielt werden. Wofür benötige ich die Regeln für höhere Stufen dann? - 1.-3. würde LANG ausreichen.
3. Manche sachen sind mir zu gewollt "Avantgarde", aber da sist sicherlich eine Geschmackfrage. Ich kann mit teuren "Künstler"-sachen jedenfalls am Spieltisch nichts anfangen.

Insgesamt sind die Abenteuer aber immer einen Blick wert und die Illus in der Regel (abgesehen von den "Avantgarde"-Sachen) sehr gut (insbesondere die Titelbilder) und passen stimmungsvoll ins jeweilige Abenteuer.

Und eien Schwäche für historische Settings udn besonders das 16./17. Jahrhundert habe ich sowieso.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 20.01.2019 | 17:07
Die Kritikpunkte teile ich.

Beim immer mal wieder auftretenden "Avantgardismus" ... gibt es für mich zwei Richtungen:
1) Gewollt und auch gekonnt und 2) erzwungen und misslungen. Jeweils inklusive aller möglichen und partikulären Mischungen.

Bei den Stufen/Abenteuern ... da fehlt mir auch das Verbindende. Nicht mal kleine Kampagenenangebote o.ä. (vgl. DCC RPG: Punjar-Abenteuer oder Chained-Coffin-Box + Hefte) gibt es. Auch Abenteuer, welche den niederstufigen Bereich sicheren Tritts verlassen fehlen.

Und bei den Thematiken: Auch in der bewussten Ablehnung/Verballhornung puritanischer Vorstellungen und der Wild-West-Grandiosiät bleiben diese doch irgendwie als Referenzen und Hintergrundfolien bestehen. Trotzdem ist es für mich eher ein Fortschritt gegenüber der bloßen, oft auch unterschwelligen Tradierung (was generell bei D&D-Sachen ein Thema ist) .
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 20.01.2019 | 18:00
Super, Kong, endlich sagt das mal jemand.  :d

Raggi und Co haben viele originelle Ideen, aber dann mischen sie so viel krankes Zeug rein, einfach weil, dass es manchmal nicht mehr spielbar ist bzw. etwas, das man spielen möchte.  :o
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 20.01.2019 | 18:30
Mit LotfP hab ich persönlich das Problem das die Hausregel Ansätze die Raggi nutzt bzw. in das Regelwerk eingeflossen sind, gar nicht die sind die ich bevorzuge.
Die Szenarios sind ziemlich cool und ich will unbedingt mal Death Love Doom leiten  >;D . Aber ich sag ganz ehrlich, das würde wohl mit CoC oder FTHAGN geschmeidiger ablaufen, als das auf biegen und brechen mit einem System wie D&D zu spielen. Raggis Szenarios spielen deshalb in den unteren Stufen, weil ein Stufe 8 Krieger oder Zwerg sich beim Anblick von Zombieomas kaum einnässt. Horror kann D&D als System halt nicht so gut.
Die Schere bei den Illustrationen geht teilweise stark auseinander, das war für mich aber eh nie kaufentscheidend.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 20.01.2019 | 18:54
Ich kann mit grenzwertigen, bewusst provozierenden, "künstlerisch" ambitionierten Rollenspielpublikationen nichts anfangen.

Dieser ganze abgefuckte Sch... geht mir auf die Nerven. Das ist ein persönliches Geschmacksurteil und man kann anderer Meinung sein.
Wenn man aber Sachen geil finden möchte, gerade weil sie so abgefuckt sind, dann wird das m. E. erklärungsbedürftig.

Kann man meinetwegen im Rahmen künstlerischer Freiheit etc. alles gern machen, ich hätte aber gern vorher eine Warnung, was die da vorhaben. Das wäre sowohl seitens des Autors als auch seitens empfehlender Rezensenten und Mitforumisten nett. Wenn etwas eher abseits üblicher Geschmackslagen liegt, sollte man darauf hinweisen.

Mir ist übrigens Tomb of Annihilation schon viel zu abgedreht und teilweise auch zu morbide.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 20.01.2019 | 19:13
Raggi und Co haben viele originelle Ideen, aber dann mischen sie so viel krankes Zeug rein, einfach weil, dass es manchmal nicht mehr spielbar ist bzw. etwas, das man spielen möchte.  :o

Davon profitiert in meinen Augen letztlich der Sense of Wonder, weil einfach alles passieren kann.
Ich finde es eigentlich schlimmer, dass manche Abenteuer einfach nicht gut funktionieren, aber das liegt vielleicht an der breiten Palette der Autoren, die sich teilweise erheblich unterscheiden.

Zitat
Die Schere bei den Illustrationen geht teilweise stark auseinander, das war für mich aber eh nie kaufentscheidend.

Immerhin versuchen sie ja innerhalb der Werke einen durchgängigen Stil hinzukriegen, und sie trauen sich was. Immer mal wieder ist der Stil dann halt auch Mist (wie der Punk-Comic-Stil von Twin Towers). Trotzdem halte ich das letztlich für einen richtigen Ansatz.

Ich kann mittlerweile eigentlich zuverlässig voraussagen, dass ich die eher lyrische Schreibe vom Zak S. nicht ab kann. Aber so ist das halt. Der Macher von Veins of the Earth ist dafür ein brillanter Schreiber, und so gleicht sich das letztlich wieder aus.

Weird ist super und mutige, bzw. künstlerisch-originelle Ansätze sind auch super, ich bleibe dabei, dass das für den Ausschuss voll entschädigt und deshalb grundsätzlich zu unterstützen ist. Und was die Schockeffekte angeht: Sonst schimpfen immer alle über die Biederkeit und Tüdeligkeit von Fantasy-Kitsch, und wenn dann aber mal Gore und Genitalien gezeigt werden, dann passts auch wieder nicht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 20.01.2019 | 19:18
Davon profitiert in meinen Augen letztlich der Sense of Wonder, weil einfach alles passieren kann.

Mir kommt dieser Begriff ("Sense of Wonder") sehr überstrapaziert vor.
Es muss doch möglich sein, sich überraschen lassen zu können, ohne dass das auf (übrigens unplausibel) abgefahrene und eklige Arten passiert.
Außerdem erschließt sich mir nicht, worüber man sich wundern soll, wenn ohnehin alles passieren kann und man damit dann ja auch rechnet. Abgefahrenes Zeug wird dann (zumindest für mich) schnell abgenutzt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 20.01.2019 | 19:26
Mir kommt dieser Begriff ("Sense of Wonder") sehr überstrapaziert vor.
Es muss doch möglich sein, sich überraschen lassen zu können, ohne dass das auf (übrigens unplausibel) abgefahrene und eklige Arten passiert.
Außerdem erschließt sich mir nicht, worüber man sich wundern soll, wenn ohnehin alles passieren kann und man damit dann ja auch rechnet. Abgefahrenes Zeug wird dann (zumindest für mich) schnell abgenutzt.

Klar, das ist ein Standpunkt, den ich nachvollziehen kann. Weird muss man mögen, das kann man nicht gegen den Strich bürsten.

Der Gegengedanke geht ungefähr so: Pans Labyrinth ist einer der besten Filme dieses Planeten. Er profitiert stark davon, dass zu Beginn relativ überraschend und unmotiviert jemandem  mit einer Flasche das Gesicht zermatscht wird, was unglaublich beklemmend ist (und ich bin niemand, der üblicherweise von sowas getriggert wird). Nach dieser Szene weiß man: Uh-oh, solche Dinge sind ab sofort immer möglich. Keine Szene danach ist jemals wieder unschuldig.

So ist das halt auch bei Lamentations. Auf nix ist Verlass, es gibt keinen Schonraum, alles ist gefährlich und spannend.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 20.01.2019 | 19:36
Der Gegengedanke geht ungefähr so: Pans Labyrinth ist einer der besten Filme dieses Planeten.

Ich würde an der Stelle aussteigen.

Und bezüglich des Arguments würde ich meinen, dass ein gleichbleibend hohes Gefährlichkeitsniveau Abstumpfung fördert. Es braucht ein gewisses Maß an Normalität und Vorhersehbarkeit, mit dem man Überraschungen konstrastieren kann.
Zustimmen würde ich darin, dass ein Durchbrechen dieser Normalität ein mächtiges Stilmittel ist.

Und ja, ich habe bisher nichts gelesen oder gesehen, was sich selbst als weird bezeichnet und mir gefallen hätte.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 20.01.2019 | 19:39
Ich würde an der Stelle aussteigen.

Finde ich gut! Denn das heißt ja nix anderes, als dass du noch nicht abgestumpft bist. Schau dir den Film trotzdem mal an, der ist auf der Weltrangliste der Filme irgendwie auf Platz 15 oder so, das ist ein unglaubliches und ein unglaublich intelligentes Meisterwerk. 
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 20.01.2019 | 19:56
Finde ich gut! Denn das heißt ja nix anderes, als dass du noch nicht abgestumpft bist. Schau dir den Film trotzdem mal an, der ist auf der Weltrangliste der Filme irgendwie auf Platz 15 oder so, das ist ein unglaubliches und ein unglaublich intelligentes Meisterwerk.

Du hast es falsch verstanden. Was ich meinte, ist, dass ich den teilweise gesehen habe und ihn nicht gut finde.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 20.01.2019 | 20:34

Ich kann mittlerweile eigentlich zuverlässig voraussagen, dass ich die eher lyrische Schreibe vom Zak S. nicht ab kann. Aber so ist das halt. Der Macher von Veins of the Earth ist dafür ein brillanter Schreiber, und so gleicht sich das letztlich wieder aus.

Weird ist super und mutige, bzw. künstlerisch-originelle Ansätze sind auch super, ich bleibe dabei, dass das für den Ausschuss voll entschädigt und deshalb grundsätzlich zu unterstützen ist. Und was die Schockeffekte angeht: Sonst schimpfen immer alle über die Biederkeit und Tüdeligkeit von Fantasy-Kitsch, und wenn dann aber mal Gore und Genitalien gezeigt werden, dann passts auch wieder nicht.

Zak S. als Autor heißt für mich, dass ich mir das Geld sparen kann.

G & G finde ich nicht schlimm, WENN das  zum Abenteuer passt, den Plot voranbringt und nicht das Abenteuer IST, also nicht zum Selbstzweck verkommt wie in:
"Guck mal, Mami! Wir haben Pimmel, F**zen, Menstruationsblut, Kinderschändung, Sodomie und Kannibalismus! Mit Bildah! Und wir hören auch Häwi Mätall und rauchen hinter der Garage! Sind wir cool und abgefahren oder was?"

Dafür bin ich schon zu lange erwachsen.

"Biederkeit" hat auch ihren Wert: Leichte Spielbarkeit und Wiedererkennungswert, hohe Massenverwendbarkeit (wenige Spieler lehnen ein Setting mit Orkd, Elfen und ZAuberern ab, weil es zu langweilig ist). Klar, per semper ist es etwas fade - aber wer will schon immer was Feurig-Exotisches essen? Häufig trifft ne Erbsensuppe oder eine Pommes-Schranke mit Extra-Majo und ner Bratwurst genau den Punkt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 20.01.2019 | 20:45
Raggis "weird" ist nicht mein "weird". Aber gut, man kann vermutlich problemlos "Splatter/Gore-Punk" mit "weird" verwechseln. Wenn man will.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 20.01.2019 | 21:01
Raggis "weird" ist nicht mein "weird". Aber gut, man kann vermutlich problemlos "Splatter/Gore-Punk" mit "weird" verwechseln. Wenn man will.

Weil es mich interessieren würde: Kannst Du ein Deiner Meinung nach gelungenes Beispiel für weird geben? (Das ist keine Falle, es interessiert mich wirklich. Und auch wenn Du kein Beispiel geben kannst, weil es vielleicht immer nur einzelne Elemente innerhalb eines Gesamtwerks sind, die einem gefallen, wäre das völlig ok).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 20.01.2019 | 21:06
Weil es mich interessieren würde: Kannst Du ein Deiner Meinung nach gelungenes Beispiel für weird geben? (Das ist keine Falle, es interessiert mich wirklich. Und auch wenn Du kein Beispiel geben kannst, weil es vielleicht immer nur einzelne Elemente innerhalb eines Gesamtwerks sind, die einem gefallen, wäre das völlig ok).

Im Rollenspiel? Eher weniger, wobei da Warhammer schon in die Richtung gehen kann. Aber manches vom Werk von Michael Moorcock fällt da rein, ebenso China Miéville (Da vor allem die Bas-Lag Romane).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 20.01.2019 | 21:14
Im Rollenspiel? Eher weniger, wobei da Warhammer schon in die Richtung gehen kann. Aber manches vom Werk von Michael Moorcock fällt da rein, ebenso China Miéville (Da vor allem die Bas-Lag Romane).

Danke. China Miéville muss ich mir wirklich mal anschauen.
Von Moorcock habe ich den Elric-Zyklus zwei Mal gelesen und bin leider überhaupt nicht reingekommen. Ein paar schöne und irgendwie auch weirde Ideen sind aber drin - unter anderem ja Tanelorn  :)
Warhammer als Assoziation kann ich gut nachvollziehen. Wären "Warp, Skaven, Chaos, verwinkelte Gassen, verschrobene Figuren" Stichwörter, die in Richtung "Deiner" weirdness gehen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Viral am 20.01.2019 | 21:17
Viele - nicht alle - Sachen von LotFP haben im Kern gute Ideen. Man muss sich halt nur trauen diese überbordende Weirdness, die auch zum Teil mit schlechtem Geschmack und Ekel gewürzt ist, ggf. rauszuwerfen. Von Weirdness-Niveau ist für mich Planescape oder Spelljammer vollkommen ausreichend.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 20.01.2019 | 21:18
Danke. China Miéville muss ich mir wirklich mal anschauen.
Von Moorcock habe ich den Elric-Zyklus zwei Mal gelesen und bin leider überhaupt nicht reingekommen. Ein paar schöne und irgendwie auch weirde Ideen sind aber drin - unter anderem ja Tanelorn  :)
Warhammer als Assoziation kann ich gut nachvollziehen. Wären "Warp, Skaven, Chaos, verwinkelte Gassen, verschrobene Figuren" Stichwörter, die in Richtung "Deiner" weirdness gehen?

Kommt immer drauf an wie sie umgesetzt worden sind.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.01.2019 | 21:24
Viele - nicht alle - Sachen von LotFP haben im Kern gute Ideen. Man muss sich halt nur trauen diese überbordende Weirdness, die auch zum Teil mit schlechtem Geschmack und Ekel gewürzt ist, ggf. rauszuwerfen. Von Weirdness-Niveau ist für mich Planescape oder Spelljammer vollkommen ausreichend.
+1...und Sword & Planet allgemein würde ich noch dazu packen. Deswegen will ich endlich ein Wizardry RPG.  :-\
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Dirk Remmecke am 20.01.2019 | 21:37
Deswegen will ich endlich ein Wizardry RPG.  :-\

Das hier?

(https://www.bilder-hochladen.net/files/big/j7rl-1e-0cbb.jpg)

Das ist allerdings oldschoolig. D&D meets MERP.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.01.2019 | 21:43
T'Rang? Umpani? Rattkin? Felpurr, Rawulfs?

Auf Englisch erhältlich?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Crimson King am 20.01.2019 | 21:55
T'Rang? Umpani? Rattkin? Felpurr, Rawulfs?

Auf Englisch erhältlich?

Vermutlich weder noch.

Ansonsten stimme ich Teddy in weiten Teilen zu, sowohl was seine Einstellung zu Weirdness angeht als auch seinen Beispielen Moorcock und Miéville. Beide mischen aber in ihrem Gesamtwerk auch munter die Genres durcheinander. Im Settingbereich muss man auch ganz sicher Planescape, Talislanta und das kleine, aber feine Last Days of Anglekite nennen.

Ich störe mich im Übrigen wenig an abstoßenden, kranken Sachen. Dieses Gewürz sollte aber sehr dosiert eingesetzt werden, sonst verliert es ganz schnell seinen Reiz. Ich erinnere mich da an den Film Naked Lunch, eine Verfilmung des gleichnamigen surrealen Romans von William S. Burroughs. Den fand ich 10 Minuten lang verstörend, dann war auch der schrägste Kram so normal geworden, dass er mich nicht mal ansatzweise kratzen konnte.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.01.2019 | 11:51
Mal wieder was auf ebay für das OSR-Feeling (allerdings d20):

*KLICK* (https://www.ebay.de/itm/173762508621?ul_noapp=true)
Sowohl "Grey Citadel" als auch "The Banewarrens" kann ich empfehlen, Infos am besten über rpggeek. Der Preis ist okay, wobei man "Grey Citadel" auch auf DrivethruRPG für einen ähnlichen Preis inkl. pdf bekommt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 19.02.2019 | 18:01
Mein Black Hack 2nd Edition ist heute gekommen.
Gedruckt und fertig sieht das Buch besser aus, als befürchtet. Ich bin immer noch nicht ganz zufrieden mit den Entscheidungen bezüglich der Illustrationen etc., aber es ist nicht so hässlich, wie das PDF mich fürchten machte.

Am Wochenende wird gespielt - ich bin schon gespannt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Megavolt am 19.02.2019 | 18:11
:)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 20.02.2019 | 01:11
Ich bin mir sicher im Eskapodcast kriegt ihr das ganz charmant weggefrotzelt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: felixs am 23.02.2019 | 09:05
Black Hack 2nd hat leider ziemlich gefloppt.
Die einfachen Regeln kamen gut an, einige Details der Regeln nicht. Und der Spielstil, den die Aufmachung des Materials und die Illustrationen implizieren, funktioniert für meine Gruppe nicht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.03.2019 | 17:37
So, The Bonegarden ist gerade bei ebay. Sehr nettes Survival Adventure.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Kardinal am 22.03.2019 | 18:13
T'Rang? Umpani? Rattkin? Felpurr, Rawulfs?

Auf Englisch erhältlich?

damn, jetzt will ich das haben!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 28.03.2019 | 14:49
T'Rang? Umpani? Rattkin? Felpurr, Rawulfs?

Auf Englisch erhältlich?
Würde mich auch interessieren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 4.04.2019 | 21:43
Ich werde noch irre, ich habe mal auf einem Blog etwas zu einem OSR-Setting gelesen mit echt abgefahrener Fantasy. Es kamen Teergruben und Asbestrüstungen vor und noch anderes weirdes Zeug. Ich glaube es war ein deutscher Blog und entsprechend ein Homebrew Hexcrawl oder so. Könnte auch englisch gewesen sein oder die Erwähnung von einem englischen Setting auf einem deutschen Blog. Jedenfalls finde ich nichts mehr davon, weder den Blog noch das Setting. Und Google liefert bisher keine passende Ergebnisse. Kennt jemand zufällig etwas in der Richtung oder hat einen Tip für mich?


Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 6.04.2019 | 10:56
Das muss das Plinius the Elder Hexploration RPG gewesen sein.  ~;D

Spaß beiseite, ich dachte da klingelt bei mir was im Hinterkopf, aber es war nur Wikipedia:
Zitat
Der römische Naturforscher Plinius der Ältere berichtet von bei Tisch gebrauchten Tüchern aus „unbrennbaren Leinen“, die durch das Feuer gereinigt werden konnten, sowie von Leichentüchern für Könige aus Asbestgewebe, durch die nach der Verbrennung der Leichen die Asche der Körper sicher vom Übrigen abgetrennt werden konnte.
Obwohl im ersten Jahrtausend unserer Zeitrechnung über Asbest von Europa bis China berichtet wird, konnten sich nur sehr reiche Menschen Gegenstände daraus leisten. Bekannt ist eine Legende, welche besagt, dass Karl der Große durch die Reinigung seiner Tischdecke im Feuer seine Gäste beeindruckt habe.[9]
Im Mittelalter ging das Wissen um die Herkunft in Europa verloren und es entstanden Gerüchte, dass es sich beim Asbest um Schuppen von drachenartigen Reptilien oder sogar um Federn des Phönix handeln könnte. Schwindler versuchten Stoffe aus Asbest als Teile der Kleidung Jesu zu verkaufen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Asbest#Antike_und_Mittelalter (https://de.wikipedia.org/wiki/Asbest#Antike_und_Mittelalter)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tassander am 7.04.2019 | 11:24
Ich werde noch irre, ich habe mal auf einem Blog etwas zu einem OSR-Setting gelesen mit echt abgefahrener Fantasy. Es kamen Teergruben und Asbestrüstungen vor und noch anderes weirdes Zeug. Ich glaube es war ein deutscher Blog und entsprechend ein Homebrew Hexcrawl oder so. Könnte auch englisch gewesen sein oder die Erwähnung von einem englischen Setting auf einem deutschen Blog. Jedenfalls finde ich nichts mehr davon, weder den Blog noch das Setting. Und Google liefert bisher keine passende Ergebnisse. Kennt jemand zufällig etwas in der Richtung oder hat einen Tip für mich?



Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

Beduinen in Asbestrüstung auf den Ebenen des Anästhetischen Feuers, vielleicht?

http://falsemachine.blogspot.com/2018/03/the-wodlands-1-plains-of-anaesthetic.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 7.04.2019 | 11:34
Genau das wars, habe ich nicht gefunden beim suchen. Hast du gewusst wo das ist oder war das Zufall? Danke für den Link!


Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tassander am 7.04.2019 | 13:09
Genau das wars, habe ich nicht gefunden beim suchen. Hast du gewusst wo das ist oder war das Zufall? Danke für den Link!



Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

 Gern geschehen! Ich habe mich tatsächlich gleich daran erinnert, und wusste auch noch, in welchem Blog ich das gelesen hatte. 😎
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 7.04.2019 | 14:02
So, The Bonegarden ist gerade bei ebay. Sehr nettes Survival Adventure.

Allein, nicht so richtig OSR...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 3.05.2019 | 12:20
Ich habe gestern mit B/X-Regeln gespielt, dabei hat sich mir an einer Stelle folgende Frage gestellt:
Wie handhabt ihr Hinterhalte der SC? Ich stand vor dem für mich häufigen Problem, dass Charaktere einem abgelenkten NSC schnell und unauffällig vorauslaufen und sich in dem Raum auf die Lauer legen wollten, in den er auf dem Weg war. Nicht trivial, aber schaffbar, m.E. auch für Nicht-Diebe. Also etwas, worauf ich (auch wegen der wichtigen Konsequenzen) gerne würfeln lassen wollte.
Ich habe mich dann für Roll-Under-DEX-Würfe entschieden, für den Krieger im Kettenhemd um 4 erschwert.
So richtig "richtig" hat sich das für mich aber nicht angefühlt.
Habt ihr irgendwelche übliche Vorgehensweisen für Heimleichkeit jenseits von Diebensfertigkeiten und jenseits von "Beschreib, was du machst, dann sehen wir, ob das klappen wird oder nicht"?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 3.05.2019 | 12:25
Überraschungswuerfe?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 3.05.2019 | 12:34
Überraschungswuerfe?

Danke, gerade nachgeschlagen und gefunden - wäre wohl tatsächlich das richtige gewesen. Ich gewöhne mich einfach nur schwer daran, dass man zur Beantwortung der Frage, was gewürfelt werden könnte, nicht auf den Charakterbogen, sondern in die Regeln guckt (oder improvisiert ...).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 17.05.2019 | 08:10
Danke, gerade nachgeschlagen und gefunden - wäre wohl tatsächlich das richtige gewesen. Ich gewöhne mich einfach nur schwer daran, dass man zur Beantwortung der Frage, was gewürfelt werden könnte, nicht auf den Charakterbogen, sondern in die Regeln guckt (oder improvisiert ...).
Charakterbogen und SL-Schirm mache ich oft selbst. Vielleicht auch aus der Erfahrung heraus, dass SC-Bögen meist a) unvollständig und b) unübersichtlich oder zu knapp sind. Mit selbst erstellten Bögen und Schirm hab ich das Problem nicht.

In anderen Worten, das woran Du Dich nicht gewöhnen kannst, sehe ich nicht als OSR-Problem an, sondern als eines, das so in fast allen RSP vorkommt. Nur halt nicht so offensichtlich. Vielleicht hatte ich deswegen mit OS(R)-Kram nur kurz anfangs Schwierigkeiten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 24.08.2019 | 21:16
Kennt jemand von euch ein Abenteuer, bei dem es in die Hölle oder Unterwelt geht? Ich möchte meinen Spielern die Option bieten, gefallene Mitcharaktere wieder aus den Fängen des Todes zu befreien.
Ich weiß, dass "Schwerter gegen den Tod" für DCC übersetzt wird, aber suche etwas bodenständigeres.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 24.08.2019 | 21:25
Kennt jemand von euch ein Abenteuer, bei dem es in die Hölle oder Unterwelt geht? Ich möchte meinen Spielern die Option bieten, gefallene Mitcharaktere wieder aus den Fängen des Todes zu befreien.
Ich weiß, dass "Schwerter gegen den Tod" für DCC übersetzt wird, aber suche etwas bodenständigeres.
Wie OSR muss es denn sein?

Aus dem gedächtnis fallen mir "A Paladin in Hell" und "Fires of Dis" ein.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 24.08.2019 | 21:29
Nod hatte einen mehrteiligen Hellcrawl...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 25.08.2019 | 07:35
Wie OSR muss es denn sein?

Aus dem gedächtnis fallen mir "A Paladin in Hell" und "Fires of Dis" ein.
Es kann ruhig irgendein D20-Abenteuer sein, im Zweifelsfall ist das ja leicht konvertiert. Es sollte aber nach Möglichkeit eher kurz sein, so 1 bis 3 Spielabende lang.
Die beiden Abenteuer scheinen mir sehr Planescape-spezifisch zu sein. Ich suche eher etwas Allgemeines, was ich halt immer dann herauskramen kann, wenn ein Charakter stirbt. Konkret geht es um meine Beyond-the-Wall-Runde, aber auch für mögliche andere OSR-Runde möchte ich das gerne vorhalten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.08.2019 | 09:04
Hm, da wüsste ich jetzt nicht wirklich was, aber vielleicht findest Du hier Anregungen zum selberbauen: *KLICK* (https://forum.rpg.net/index.php?threads/tome-of-fiends.372544/)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 26.08.2019 | 10:56
Spontane Idee von gestern Abend: man kombiniere Beyond the Wall und Barrowmaze  >;D Aus den Untoten und dem Dungeon könnte man sehr gut eine Front machen und das in die Dorf-Erschaffung einbetten, und wenn man die Regeln aus In die Ferne benutzt und jeden Spieler 1-2 weitere Details in der Umgebung erschaffen lässt, hat man automatisch die Aufhänger für Abenteuer außerhalb von Barrowmaze, zur Auflockerung (wobei die inhaltlich ja durchaus verknüpft werden können).

Was meint ihr? Ich habe nullkommagarnix Zeit dafür, aber so als Ideenkonstrukt finde ich grade voll gut.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 26.08.2019 | 15:17
Klingt super, das dürfte mit anderen Megadungeons ja auch funktionieren. DysonLogos hat da ja auch einige Maps im Petto. Dysons Delve will ich schon lange mal irgendwo unterbringen.
Um Dungeon full of Monsters schleich ich auch schon ewig rum.
(https://www.drivethrurpg.com/images/4483/226083-thumb140.jpg)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 26.08.2019 | 16:13
Oh ja, Die Dyson Logos Maps sind zum Niederknien toll, wenn ich mal auf der Seite bin klicke ich oft endlos lange durch das Archiv :pray:

Tatsächlich habe ich schon zweimal Karten von ihm in Beyond the Wall benutzt, einmal für einen verfallenen Magierturm im Wald neben dem Dorf, einmal für einen zwergischen Dungeon, von dem alle glaubten, es sei "nur" ein kleiner Schrein für eine alte Erdgottheit. War beide Male ein großer Spaß (habe die Karten dann in Puzzle-Schnipsel zerteilt und nach und nach aufgedeckt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 26.10.2019 | 13:42
Mal einfach hier reingeworfen: Necrotic Gnome gibt ein Update zum geplanten Dolmenwood Campaign Book (Link (https://necrotic-gnome-productions.blogspot.com/2019/10/dolmenwood-campaign-book-planning-update.html)). Kernpunkt: die B/X-Version kommt zuerst (Kickstarter vermutlich Frühling 2020), die 5e-Version später.

Außerdem gibt's noch eins der schicken Bilder für die Kapitelanfänge von Pauliina Hannuniemi zu sehen:
(https://2.bp.blogspot.com/-mxnPpjC60Lk/XbQkYZsmd4I/AAAAAAAAMPI/760KQfRadNI7RLC2TabwjzkBTAXl3PCsACK4BGAYYCw/s1600/Monolith.jpg)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 26.10.2019 | 18:24
Sehr cool. Das Setting hat, glaube ich, seinen Charme, jeden Falls schleiche ich schon läger darum. Und doppelt schön, dass es auch für 5th Edition gemacht werden soll.

Bei Questing Beast gibbet eine Video-Rezi zu der Wormskin Zine, aus dennen das Setting hervor ging bzw. in dem es entwickelt wurde. Toll, wenn es das alles (oder zumindest das Wichtigste) in einem Buch geben wird.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 20.11.2019 | 14:14
Eigentlich gehört das Folgende nicht wirklich hier hin, schon weil der Designer betont, dass der Input grundsätzlich etwas für alle Rollosysteme sei. Aber ich finde keinen besseren Ort, und da Rorschachhamster eine OSR-Nähe aufweist ...

Seht nur in des Psychohamsters Blog: Der Stuhl der endlosen Jacken (https://rorschachhamster.wordpress.com/2019/11/19/der-stuhl-der-endlosen-jacken-ein-magischer-gegenstand-fuer-alte-rollenspiele-und-eigentlich-alle-rollenspiele/)

Ich werde echt noch zum Hamsterfan! :) Ab auf den Waldviech-Olymp der kreativen Köpfe mit Dir!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 11.01.2020 | 16:56
(https://cdn.shopify.com/s/files/1/0017/2330/1933/files/Pauliina_Hannuniemi_-_Knight_and_Phlegm_Wyrm_1024x1024.jpg?v=1578736647)

Es gibt Neues zum Dolmenwood-Buch von Necrotic Gnome: es hat sich verpuppt und wird nun in Form von zwei Büchern erscheinen - einem Player's Handbook und einem Campaign Setting Book.

Quelle: Necrotic Gnome (https://necroticgnome.com/blogs/news/dolmenwood-players-book-campaign-book-set)

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 11.01.2020 | 17:15
(https://cdn.shopify.com/s/files/1/0017/2330/1933/files/Pauliina_Hannuniemi_-_Knight_and_Phlegm_Wyrm_1024x1024.jpg?v=1578736647)

Es gibt Neues zum Dolmenwood-Buch von Necrotic Gnome: es hat sich verpuppt und wird nun in Form von zwei Büchern erscheinen - einem Player's Handbook und einem Campaign Setting Book.

Quelle: Necrotic Gnome (https://necroticgnome.com/blogs/news/dolmenwood-players-book-campaign-book-set)

Sweet!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 11.01.2020 | 17:32
Wie ist eigentlich Old School Essentials?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 11.01.2020 | 17:37
Wie ist eigentlich Old School Essentials?

Also online lese ich nur Gutes. Hab damals die Pdf gekauft und war an getan vom Layout und der klären Sortierung.
Mir persönlich ist es etwas zu basic aber das soll es ja sein.

Für ein B/X System definitiv ein Favorit neben Loftp.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 11.01.2020 | 17:39
Ich suche halt immer noch "mein" Retro Clone. Dark Dungeons ist bisher mein Favorit, aber es ist gleichzeitig immer noch ein wenig zu nahe ans RC.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 11.01.2020 | 17:41
Ich suche halt immer noch "mein" Retro Clone. Dark Dungeons ist bisher mein Favorit, aber es ist gleichzeitig immer noch ein wenig zu nahe ans RC.

Auf welcher Dnd Edition basiert Dark Dungeons nochmal?

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 11.01.2020 | 17:48
Auf welcher Dnd Edition basiert Dark Dungeons nochmal?

BECMI bzw. RC
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 11.01.2020 | 18:09
Dark Dungeon ist auch mein Favorit. Hat etliche Optionen und man kann auch höher levelige Kampagnen spielen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 11.01.2020 | 20:00
Wie ist eigentlich Old School Essentials?
Es ist im Prinzip ein modulares B/X.
Zusatz-Regelmodule, die es bisher gibt, sind Advanced Fantasy Genre Rules und das dazu passende Zauberbuch für Druiden und Illusionisten. Das Spiel benutzt Race = Class, aber in dem erstgenannten Zusatzmodul gibt es Regeln für "Multiple Classes".

Hauptfeature von OSE ist - neben der Modularität und den guten Erklärungen/Beschreibungen - das Layout und die hervorragende Referenzierbarkeit.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 11.01.2020 | 21:36
(https://cdn.shopify.com/s/files/1/0017/2330/1933/files/Pauliina_Hannuniemi_-_Knight_and_Phlegm_Wyrm_1024x1024.jpg?v=1578736647)

Es gibt Neues zum Dolmenwood-Buch von Necrotic Gnome: es hat sich verpuppt und wird nun in Form von zwei Büchern erscheinen - einem Player's Handbook und einem Campaign Setting Book.

Quelle: Necrotic Gnome (https://necroticgnome.com/blogs/news/dolmenwood-players-book-campaign-book-set)
Na toll, da schmeiß ich dem Kerl gerade Geld in den Rachen, und dann kommt ne Woche später so eine Ankündigung...   ~;D^-^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.01.2020 | 10:10
Wie verhält sich es denn mit der Kompatibilität zu anderen OSR-Produkten?

Die von Schneeland gepostete Kampagne könnte interessant sein, aber ich weiss nicht, ob ich unbedingt Old School Essentials mir als Regelwerk zulegen will (schiele da ein wenig auf Sword & Wizardry, das ja auch auf Deutsch kommen soll (?)).

Ach, und wenn wir gerade dabei sind:
Hat Old School Essentials so etwas wie ein Skill-System?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 12.01.2020 | 10:12
OSE bildet die B/X recht gut ab und ist in der Tat eine gute Option.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.01.2020 | 10:13
Bringt mich nicht weiter, besitze B/X nicht.  :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 12.01.2020 | 10:26
Wie verhält sich es denn mit der Kompatibilität zu anderen OSR-Produkten?

Die von Schneeland gepostete Kampagne könnte interessant sein, aber ich weiss nicht, ob ich unbedingt Old School Essentials mir als Regelwerk zulegen will (schiele da ein wenig auf Sword & Wizardry, das ja auch auf Deutsch kommen soll (?)).

Ach, und wenn wir gerade dabei sind:
Hat Old School Essentials so etwas wie ein Skill-System?


Huhu,

also Falls ich Skillsystem ala DnD3,5 verstehe, dann hat B/X das in keinster Weise (z.B. Wissen Arcana, Schwimmen, Übereden). Es gibt den typischen Skillcheck für Türenaufbrechen(basierend auf Stärke), an Türen lauschen und Klassenspezifische (Verstecken). Diese Checks werden häufig über ein W100 oder W6 darstellst(Wie ADnD oder SoW).
Es ist ein Clon oder Aufarbeitung der Red and Blue Box, daher sind die Unterschiede zu ADnD 1e schon klar erkennbar.

Zwecks Kompatibilität: Da es die grundlegende Mathematik verwendet, sind gängige Konvertierungshilfen hier anwendbar. Das Monsterbuch bietet aber keine "Noch die dagewesenen Monster". Ich sehe recht gute Überschneidungen zu Beyond the Wall, wenn man aus OSE paar Sachen rübernehmen will. Gerade Regeln für den Bau von Burgen und sowas, kann schon Arbeit abnehmen.


Es gibt die Grundregeln auch gratis auf Drivethru:
https://www.drivethrurpg.com/product/272802/OldSchool-Essentials-Basic-Rules?term=old+school+es


Ansonsten gibt es hier auch zwei Reviews von einem YT(eng.) ,den ich mag, der beide Systeme reviewed:

S&W:
https://www.youtube.com/watch?v=A9DPd3icOK8

OSE:
https://www.youtube.com/watch?v=S81j7xYZu3c
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.01.2020 | 10:32
Ah, danke für den Link. :)

Fantastic Heroes & Witchery hat ein (optionales) Skillsystem, deshalb immer die Frage, ob eines vorhanden ist. Und Dolmenwood als Kampagne interessiert mich mehr als OSE insgesamt/allgemein.
Mal reinschnuppern.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 12.01.2020 | 10:33
B/X ist die Moldvay-Version von D&D von 1980 (oder 1981).

Die "großen" Untescsheide waren zur Holmes-Version von 1977:
1. Flexibler Waffenschaden (nicht mehr alle 1W6).
2. Fexible Trefferpunkte (nich megr jeder 1W6 (mit -1 oder +1).
3. Es gibt es Kampfmanöver "Parade" - +2 auf RK (beziehungsweise -2)

Unterschiede zur BECMI:
1. Kleriker können auf der 1. Stufe zaubern (Mentzer-Kleriker erst ab Stufe 2).
2. Regeln gehen nur bis zur 14. Stufe (denn es geht ja nur bis zum Expertenset).
3. Andere Unterschiede sind wenn aufzuspüren, dann nur mit detaillierter Regelexegese möglich:
"Im Evangelium des Moldvay steht aber, dass Orks in Höhlen ein Individualschatzklasse "K"  haben und das zu 50% 4W6 KM sind und 1W6 SM!"
- "In den Holmes-Psalmen steht da gar nichts von! Das sind aber immer 1W10 Orks - und 10 Orks werden vone inem Unteranführer geführt mit vollen TP, +1 auf Treffer- und Schadenswurf!"
- "In den Verkündigung des Hl. Mentzers hat der Unteranführer TW 1+1! Das ist zwar im Ergebnis dasselbe wie +1 auf Trefferwurf, aber von einem Bonusschaden steht da gar nichts!"-
- In den Allston Apokryphen der Großen Enzyklopädie steht einwandfrei und othodox beschrieben, dass ..."
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 12.01.2020 | 10:37
Ah, danke für den Link. :)

Fantastic Heroes & Witchery hat ein (optionales) Skillsystem, deshalb immer die Frage, ob eines vorhanden ist. Und Dolmenwood als Kampagne interessiert mich mehr als OSE insgesamt/allgemein.
Mal reinschnuppern.


Ich hab mir die OSE Regeln angeschaut und aus der B/X Reihe an Spielen empfinde ich es besser als LoftP, weil es lebendiger wirkt und aktuell besseren Content bietet. Aus einer OSR Perspektive ... ist es eine Glaubensfrage. Ich habe SoW noch nicht genug gespielt um es zu vergleichen. Die beste Entscheidung ist wohl "wie involviert" deine Spieler sind. Wenn die Spieler nicht sehr viel Zeit haben oder Regeln nicht so leicht anwenden. Dann bringt OSE ein Regelleichtes System, was eingängig ist. Wenn du aber Newschooler hast, die Regeln aufsaugen (sozialisiert durch Pathfinder oder DnD 3,5), dann ist in OSE etwas wenig zu tun. Es gibt dort wenig, mechanische Herrausforderung.

 

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.01.2020 | 10:46
Zitat
Es gibt dort wenig, mechanische Herrausforderung.
Ist bei S&W (jedenfalls die Version, die hier rumsteht, wird aber auch sonst nicht viel anders sein) auch so.

Für mich hat sich in der Vergangenheit öfter rauskristallisiert, dass Neuanfänger im RPG zwar gerne regelleicht spielen (verständlich), aber ein Skillsystem sehr hilfreich sein kann, überhaupt ins Rollenspiel reinzufinden ("Was kann ich machen?"). Und ich mag es einfach. :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 12.01.2020 | 11:00
Für mich hat sich in der Vergangenheit öfter rauskristallisiert, dass Neuanfänger im RPG zwar gerne regelleicht spielen (verständlich), aber ein Skillsystem sehr hilfreich sein kann, überhaupt ins Rollenspiel reinzufinden ("Was kann ich machen?"). Und ich mag es einfach. :)
Ich finde es ja besser, wenn die Antwort auf die Frage "Alles!" ist, aber ok.  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.01.2020 | 11:02
Ich finde es ja besser, wenn die Antwort auf die Frage "Alles!" ist, aber ok.  ;D
Ja, aber genau DAS ist das Problem.  ;D

Erläuterung aber nach dem Frühstück, sonst gibt es Mecker. Ich editiere hier dann.

Edit:
Erläuterung:
Die "maximale Freiheit", alles tun zu können und man einfach guckt, wie man es mit den Regeln nachbildet, wirkt auf Neulinge (nach meiner Erfahrung) tatsächlich öfter mal als Hemmschuh. Sehe ich auch öfter bei meiner Arbeit; Leitfragen sind oft einfacher als eine allgemeine Aufgabenstellung "Filtern Sie die wichtigsten Aspeke heraus und stellen Sie sie übersichtlich dar."

Ein Skillsystem fungiert dann quasi als "Leitfrage"; es ist bekannt, dass man etwas machen kann, die spezielle Handlung muss nur noch regeltechnisch abgehandelt werden. Der Spagat ist dann für mich immer, wann es zu wenig und wann zu viel (zu kleinteilig) ist.

Wie gesagt, meine Erfahrung(en).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 12.01.2020 | 11:50
Kurze Randbemerkung: Dolmenwood soll meines Wissens auch in einer D&D5-Version kommen. Allerdings aus Ressourcengründen erst nach der B/X-Version. Also vermutlich frühestens Ende des Jahres.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.01.2020 | 11:54
Kurze Randbemerkung: Dolmenwood soll meines Wissens auch in einer D&D5-Version kommen. Allerdings aus Ressourcengründen erst nach der B/X-Version. Also vermutlich frühestens Ende des Jahres.
...
Du machst es mir ja viel leichter!  ~;D

Nicht, dass ich grundsätzlich etwas gegen die Regeln der 5E hätte, aber Sachen wie Hot Springs Island haben mir gezeigt, dass "regeloffene" Settings auch für mich ziemlich gut funktionieren (und ich im Zweifel halt konvertiere/anpasse).

Warten? Beide mitnehmen? Hm... :think:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 12.01.2020 | 12:27
Wandle den Pfad der Rechtregeligkeit, der Orthodoxie und der Tradition!

Sei stark!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 12.01.2020 | 12:30
Auf die Frage, ob ein Skillsystem hilfreich für Neueinsteiger ist, um zusehen, was man alles machen kann, mal ein klares Jein. Klar, kann es erstmal ne Idee davon vermitteln, was so geht, aber ich habe schon öfter die Erfahrung gemacht, dass dann einfach gebetmühlenartig Skillproben gefordert werden. ZB: bei CoC regelrechte Orgien von „Dann würfel ich mal auf Verborgenes erkennen“. Die Spieler dann davon wieder runterzukriegen und zu etwas kreativeren Spielen zu animieren, ist echte Arbeit.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 12.01.2020 | 12:32
Jo Fertigkeiten sind das Wohl und Wehe, zw komplex (DSA) u zu simpel (DnD 5e) ist ein schmaler Grad. Das beste System war für mich immer noch das von Vampire Dark Ages verstanden als Skillset/Mechanismus für ein Fantasysetting
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.01.2020 | 12:33
Zitat
Die Spieler dann davon wieder runterzukriegen und zu etwas kreativeren Spielen zu animieren, ist echte Arbeit.
Aber man muss sie ja erstmal überhaupt ans "Arbeiten" bringen. :D

Verstehe aber durchaus, was Du meinst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 12.01.2020 | 12:37
Warten? Beide mitnehmen? Hm... :think:

Ich Deinem Fall: natürlich beide  >;D. Aber mal ernsthafter: ich werde nur die B/X-Version kaufen - genau aus dem von Dir erwähnten Grund: ich werde es zu 90% eh nicht mit D&D5 spielen (das mir irgendwie immer noch zu aufgebläht ist, bei dem ich aber aktuell keine Lust habe, es für meine Zwecke aufzuräumen), sondern mit irgendwas OSRigem (entweder wirklich OSE, oder Beyond the Wall), da nehme ich dann lieber die schlankere Variante.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 13.01.2020 | 12:02
Für mich hat sich in der Vergangenheit öfter rauskristallisiert, dass Neuanfänger im RPG zwar gerne regelleicht spielen (verständlich), aber ein Skillsystem sehr hilfreich sein kann, überhaupt ins Rollenspiel reinzufinden ("Was kann ich machen?"). Und ich mag es einfach. :)
Genau für sowas mag ich "britische" OS-Spiele sehr gern. Maelstrom (W100, auch als Maelstrom Gothic, Maelstrom Rome) und Advanced Fighting Fantasy (auch als Troika!, Sellar Adventures). Das Lone Wolf Adventure Game und Liminal gehen auch in die Richtung.
Da hast du nämlich Proto-Fertigkeiten bei denen klar ist, dass sie keine "Problemlöse-Coupon" sind, die man einfach anwendet. Soll heißen: Das Problem kann - wenn man sich auf das System einlässt - eigentlich gar nicht auftauchen
„Dann würfel ich mal auf Verborgenes erkennen“.

Meine Erfahrung mit OSR-Spielen (D&D Heritage) ist, dass Fertigkeitensysteme selten wirklich gut funktionieren.
Bei Beyond the Wall würde ich unbedingt die optionale Fertigkeiten-Regel (und nicht die normale nehmen).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Jiyu am 13.01.2020 | 15:55
Da hast du nämlich Proto-Fertigkeiten bei denen klar ist, dass sie keine "Problemlöse-Coupon" sind, die man einfach anwendet.
Was meinst du eigentlich genau mit Proto-Fertigkeiten? Ich hab das von dir jetzt schon mehrmals gelesen und glaube aus dem jeweiligen Kontext zwar eine grobe Ahnung zu haben was du meinen könntest, aber eine kurze genauere Ausführung würde mich interessieren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 13.01.2020 | 16:44
In dem französischen Retroklon Epées & Sorcellerie gibts eine beispielhafte Liste mit "common Actions".
Sowas als Spickzettel für Neulinge halte ich für sinnvoll, auch wenn man kein Fertigkeitssystem hat/verwenden will.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 15.01.2020 | 23:51
Und nochmal Nachrichten: es tut sich anscheinend was bei "Through Sunken Lands and Other Adventures", der Sword&Sorcery-Variante von Beyond the Wall. Quelle: Reddit (https://www.reddit.com/r/Beyond_the_Wall/comments/en0ie2/progress_report_on_through_sunken_lands_and_also/).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 17.01.2020 | 22:56
Was meinst du eigentlich genau mit Proto-Fertigkeiten? Ich hab das von dir jetzt schon mehrmals gelesen und glaube aus dem jeweiligen Kontext zwar eine grobe Ahnung zu haben was du meinen könntest, aber eine kurze genauere Ausführung würde mich interessieren.
Ich versuch's mal:

Proto-Fertigkeiten-Systeme erfüllen deren grundlegende Funktion, sind aber trotzdem kein komplettes Fertigkeitensystem.
Bei Maelstrom Gothic (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,104023.msg134541095.html#msg134541095) ist es z.B. so, dass auf "Abilities" wie Handeln oder Klatsch nie gewürfelt wird, sondern die geben bloß Boni auf Attributswürfe. Es gibt andere Protofertigkeiten-Systeme. Weitere Spiele, die sowas nutzen: Ghostbusters RPG, Advanced Fighting Fantasy RPG, DCC RPG glaub auch, ...

In anderen Worten: Spielmechanisch gibt es kein System, das alle möglichen Handlungen (Reiten, Geschichtswissen, Tanzen, ...) potentiell durch Würfelproben und eine dazugehörige (relativ) abschließende Reihe von Fertigkeiten abbilden will. Entsprechend kann man auch als Spieler.in nicht einfach sagen: "Ich würfel mal auf Gassenwissen".

Ein Beispiel für ein vollständiges Fertigkeitensystem bietet z.B. Savage Worlds, das zwar recht wenige Fertigkeiten hat, aber die sind dann doch recht abschließend gedacht. Ein anderes - geradezu klassisches - Beispiel für ein voll entfaltetes Fertigkeitensystem ist Cthulhu.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 17.01.2020 | 23:49
Eine ähnliche Herangehensweise aus Scarlet Heroes oder Dark Fantasy Basicwäre auch das der Spieler zu seinem Charakter einen Satz aufschreibt, wie "Barbar der gefrorenen Öden" oder "Freibeuter aus Luskan".
Wenn der Charakter dann etwas versucht das einem Freibeuter gelingen sollte, zb. einen Seemannsknoten binden, dann gelingt das automatisch oder gibt zumindest einen soliden Bonus auf die Probe.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Jiyu am 19.01.2020 | 11:26
Bei Maelstrom Gothic (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,104023.msg134541095.html#msg134541095) ist es z.B. so, dass auf "Abilities" wie Handeln oder Klatsch nie gewürfelt wird, sondern die geben bloß Boni auf Attributswürfe.

Also ist der entscheidende Punkt, dass "Fertigkeiten" kein eigenes Subsystem bekommen?

Ich hatte ursprünglich vermutet, dass es dir um die Vollständigkeit/Abgeschlossenheit ginge. Aber nach Lektüre deiner Beiträge zu Maelstrom Gothic im verlinkten Thread scheint das gerade nicht der ausschlaggebende Punkt zu sein, weil die MG-Abilities schon recht abgeschlossen aussehen. Aber sie geben modifizieren eben nur Attributswürfe und bekommen keine eigene Mechanik.

Beispiel Savage Worlds: Wenn die Skills dort keine eigene Würfelmechanik wären, sondern jeweils +2 auf den Wurf ihres zugehörigen Attributs gäben - Proto-Fertigkeitensystem?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koronus am 30.01.2020 | 10:13
Jo Fertigkeiten sind das Wohl und Wehe, zw komplex (DSA) u zu simpel (DnD 5e) ist ein schmaler Grad. Das beste System war für mich immer noch das von Vampire Dark Ages verstanden als Skillset/Mechanismus für ein Fantasysetting
Für mich ist das beste Fertigkeitensystem das von Shadowrun 5 gefolgt von dem von M20.
Aber um eher zum Thema zurückzukommen, hat nicht WotC eine Konversationstabelle erstellt, um von BECMI zu 5 konvertieren?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Crimson King am 30.01.2020 | 10:24
Eine ähnliche Herangehensweise aus Scarlet Heroes oder Dark Fantasy Basicwäre auch das der Spieler zu seinem Charakter einen Satz aufschreibt, wie "Barbar der gefrorenen Öden" oder "Freibeuter aus Luskan".
Wenn der Charakter dann etwas versucht das einem Freibeuter gelingen sollte, zb. einen Seemannsknoten binden, dann gelingt das automatisch oder gibt zumindest einen soliden Bonus auf die Probe.

Das entspricht im Wesentlichen dem Background-Konzept aus 13th Age oder Barbarians of Lemuria. Ich mag den Ansatz, weil er dem Spieler sehr viele Freiheiten gibt und die Kompetenz direkt mit dem Hintergrund koppelt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.02.2020 | 05:58
Sehr unschöne Geschichte... (https://www.enworld.org/threads/companies-cut-ties-with-judges-guild-after-owners-racist-posts.670222/)

Schade, ich mag die Wilderlands of High Fantasy-Sachen und Frog God Games und Bat in the Attic haben schöne Sachen mit der Lizenz rausgebracht. Die Reaktion ist aber verständlich.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 12.02.2020 | 09:20
Sehr unschöne Geschichte... (https://www.enworld.org/threads/companies-cut-ties-with-judges-guild-after-owners-racist-posts.670222/)

Schade, ich mag die Wilderlands of High Fantasy-Sachen und Frog God Games und Bat in the Attic haben schöne Sachen mit der Lizenz rausgebracht. Die Reaktion ist aber verständlich.

Gut, dass ich schon zur Genüge mit Wilderlands-Sachen ausgestattet bin. Besser als die D20 Box + Bücher dürfte es ohnehin kaum mehr werden.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Deep One am 13.02.2020 | 12:06
Sehr unschöne Geschichte... (https://www.enworld.org/threads/companies-cut-ties-with-judges-guild-after-owners-racist-posts.670222/)

Schade, ich mag die Wilderlands of High Fantasy-Sachen und Frog God Games und Bat in the Attic haben schöne Sachen mit der Lizenz rausgebracht. Die Reaktion ist aber verständlich.

Es gibt aber auch Leute ... *kopfschüttel* ...  :o ... tut mir Leid für diejenigen, die JG-Produkte schätzen, die Linie ist wohl erstmal tot.

Positiv-Taxe: Nostalgie pur auf tenfootpole (https://tenfootpole.org/ironspike/?p=6508); Geoffrey McKinney hat einen Megadungeon mit 78 Ebenen ausgewürfelt, der genau so aussieht wie der Krams, den ich mit 14 Jahren gemacht habe, aber mit mehr Pep - und das Beste: die DTRPG-Vorschau zeigt einem das komplette Material! Also, wer Langeweile hat, gerne mal reinschauen.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 13.02.2020 | 12:39
Mike‘‘s Dungeon hat aufgrund seiner durchgeknallten Machart, ich mein, wer zum Teufel würfelt 72 Ebenen eines Dungeons aus und zeichnet dann noch alle Karten von Hand, einen sehr hohen Sympathiewert. Allein deshalb sollte man die knapp 4 Euro investieren. Solche Projekte sind mir einfach zutiefst sympathisch.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 13.02.2020 | 18:53
78.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.02.2020 | 20:42
Dungeonmastering in the good ol´ times with Gary Gygax... (https://www.enworld.org/threads/gary-gygax-things.669413/)
Bedarf keiner Diskussion, ob das heute noch "zeitgemäß" wäre, die Spieler scheinen eine Menge Spaß gehabt zu haben und das zählt. Schöne Anekdoten!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koronus am 15.02.2020 | 15:27
Dungeonmastering in the good ol´ times with Gary Gygax... (https://www.enworld.org/threads/gary-gygax-things.669413/)
Bedarf keiner Diskussion, ob das heute noch "zeitgemäß" wäre, die Spieler scheinen eine Menge Spaß gehabt zu haben und das zählt. Schöne Anekdoten!
Kann ich bestätigen. Unsere Gruppe ist nach einigen Irrungen wegen einem "besseren" D&D von Pathfinder zu D&D5 wieder zu BEAM D&D zurückgekehrt und wir haben beschlossen die Dungeon Robber Map zu nutzen in der wir einen "Mystery Dungeon" haben den wir mit Unsterblichen Kräften erschaffen haben. Mittlerweile haben wir in Norwold sogar Berühmtheit erlangt weil wir als Zeitlose Herrscher und Helden die zu König Ericalls Zeiten mitgeholfen haben die Unabhängigkeit zu waren und nun dessen Sohn seit seiner Krönung ehrlich helfen das Königreich zu regieren damit weiter Peace & Prosper geschieht. Die einzigen die weniger glücklich sind, sind die Söhne unserer Charaktere. Weil auch wenn ihnen politische Hochzeit erspart bleibt, so werden sie dennoch nie eine Chance auf Herrschaft haben in der Heimat und besser dran wären wie ihre alten Herren sich ihr Reich zu regieren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 15.02.2020 | 15:34
Dungeonmastering in the good ol´ times with Gary Gygax... (https://www.enworld.org/threads/gary-gygax-things.669413/)
Bedarf keiner Diskussion, ob das heute noch "zeitgemäß" wäre, die Spieler scheinen eine Menge Spaß gehabt zu haben und das zählt. Schöne Anekdoten!

Interessante Lektüre. Ich würde wahrscheinlich nicht so spielen wollen, aber ich kann schon verstehen, dass das auch einen gewissen Reiz hat.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.02.2020 | 15:51
Interessante Lektüre. Ich würde wahrscheinlich nicht so spielen wollen, aber ich kann schon verstehen, dass das auch einen gewissen Reiz hat.
Bei mir umgekehrt:
Ich habe so gespielt (oder besser auch: So wurde mit mir gespielt.) Und wie bei dem Bericht werde ich wohl auch nur manchmal mit den Augen gerollt haben ("*sigh*"), aber ich erinnere mich nur noch an den großen Spaß, den alle hatten (vor 30 Jahren).

Würde ich heute wieder so spielen wollen? Keine Ahnung, kann ich erst beantworten, wenn ich so gespielt habe. Am Ende kackt die Ente.  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Deep One am 16.02.2020 | 13:44
Mike‘‘s Dungeon hat aufgrund seiner durchgeknallten Machart, ich mein, wer zum Teufel würfelt 72 Ebenen eines Dungeons aus und zeichnet dann noch alle Karten von Hand, einen sehr hohen Sympathiewert. Allein deshalb sollte man die knapp 4 Euro investieren. Solche Projekte sind mir einfach zutiefst sympathisch.

Habe ich, Deinem guten Beispiel folgend, einfach auch mal gemacht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 17.02.2020 | 22:09
Sehr unschöne Geschichte... (https://www.enworld.org/threads/companies-cut-ties-with-judges-guild-after-owners-racist-posts.670222/)

Schade, ich mag die Wilderlands of High Fantasy-Sachen und Frog God Games und Bat in the Attic haben schöne Sachen mit der Lizenz rausgebracht. Die Reaktion ist aber verständlich.
Weiter gehts hier (https://goodman-games.com/blog/2020/02/17/goodman-games-comments-on-judges-guild/). Komplizierte Gemengelage scheinbar.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 18.02.2020 | 09:57
Weiter gehts hier (https://goodman-games.com/blog/2020/02/17/goodman-games-comments-on-judges-guild/). Komplizierte Gemengelage scheinbar.

Das ist schon schräg. Jetzt klebt diese REDACTED ;) ihren Schmutz an die hervorragenden Produkte von Judges Guild. Ich bin mehr als ungehalten.   :'(
Aber kaufen würde ich jetzt auch nur noch im 2.Hand-Markt, ganz abgesehen davon, das die PDFs ja eh nicht merh erhältlich sind.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Excaleben am 27.03.2020 | 13:59
Heyho ich wollte mir die Tage über DMsGuild die 3 Corebooks von AD&D 1e holen. Jetzt hab ich gesehen die haben auch die 2e. Lohnt es sich beide zu besitzen oder sind die Unterschiede da nicht so gewaltig ? Ziel des ganzen ist es durch das Lesen und evt bespielen der alten Bücher mehr ein Gefühl für den Ursprung und Entwicklung der Reihe zu kriegen da ich mit der 5e erst angefangen habe.
Würde mich über Input freuen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 27.03.2020 | 14:15
PESA hilft:

1E ist die letzte Edition, an der EGG noch mitgewirkt hat. Der DMG gilt als die Bibel des traditionellen D&D.
2E ist eine auf Spielbarkeit getrimmte Überarbeitung, bei der manche Details aber nicht Sinn ergeben und offenbar nicht verstanden wurden. Die Stärke der 2E liegt in der Vielzahl ausgestalteter Kampagnenwelten und Zusatzbaende.

Für Bildungszwecke also eindeutig DMG 1E!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 27.03.2020 | 16:15
Welche OSR-Regeln sind im deutschen Sprachraum eigentlich die verbreitesten?

Anders gefragt: wenn es euch darum ginge, Spieler für irgendein OSR-System zu suchen und ihr dabei äußerst flexibel seid, für welches OSR-System denkt ihr die meisten Mitspieler finden zu können?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 27.03.2020 | 16:26
Wenn ich nach dem gehe, was auf Twitter und Facebook an mir vorbeizieht, gewinnt im Moment Beyond the Wall. Wenn man neumodischeres OSR zulässt, Dungeon Crawl Classics.
Vielleicht ändert sich das noch ein bisschen, wenn Swords&Wizardry auf deutsch rauskommt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 27.03.2020 | 16:32
Es gibt im Druck zur Zeit:
Beyond the Wall
Dungeon Crawl Classics
Schatten des Dämonenfürsten

Auch noch am Start war Labyrinth Lord (meine bescheidenen Meinung nach das einzige ECHTE OSR in der Liste, aber da ich das mitübersetzt habe und bei der ersten Messeedition 2009 auch mitfinanziert habe, bin ich da vielleicht etwas voreingenommen ...)  8)

Labyrinth Lord ist sehr einfach (selbst meine Hauptschüler - alle lesefaul und keine Rollenspieler - konnten das seinerzeit am zweiten Tag leiten - mit selbstgemachten Abenteuern!)

Ich glaube es kommt darauf an, welche Erwartungen die Spieler haben:
"Ich will mal wieder spielen wie 1984!" - Labyrinth Lord (oder bald S&W)
"Ich bin totaler Anfänger und möchte es klein und übersichtlich - und ein wenig romantisch." - Beyond the Wall
"Ich will Blut und Eingeweide sehen - so Warhammer auf D&D!" - Schatten des Dämonenfürsten
"Ich will es dreckig, brutal und mein eigenes Blut und Eingeweide sehen!" - DCC
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 27.03.2020 | 16:33
Schatten des Dämonenfürsten hätte ich jetzt nicht unter OSR eingeordnet.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 27.03.2020 | 16:35
Im weiteren Sinne. Es ist jedenfalls näher dran als PF, D&D 5 oder 13th Age.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Excaleben am 27.03.2020 | 16:44
Hätte jetzt auch vermutet Beyond the Wall oder DCC zumindest was meine Social Media Blase betrifft.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 27.03.2020 | 17:49
Heyho ich wollte mir die Tage über DMsGuild die 3 Corebooks von AD&D 1e holen. Jetzt hab ich gesehen die haben auch die 2e. Lohnt es sich beide zu besitzen oder sind die Unterschiede da nicht so gewaltig ? Ziel des ganzen ist es durch das Lesen und evt bespielen der alten Bücher mehr ein Gefühl für den Ursprung und Entwicklung der Reihe zu kriegen da ich mit der 5e erst angefangen habe.
Würde mich über Input freuen.
Gibt es eigentlich das Unearthed Arcana noch für AD&D 1/2? Hatte interessante Optionen drin.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 27.03.2020 | 18:08
Schatten des Dämonenfürsten hätte ich jetzt nicht unter OSR eingeordnet.
DSDDF ist definitiv kein OSR-System. Die Designphilosophie ist eine ganz andere, als bei oldschool D&D. Das sieht man beispielsweise an den ganzen Völker- bzw. Klassenfertigkeiten, die in jeder Stufe hinzukommen. Außerdem ist das Regelgrundgerüst ein Anderes. Es gibt keine Trefferwürfel, keine Rettungswürfe, keine Erfahrungspunkte, das Magiesystem funktioniert ganz anders (was zugegebenermaßen auch bei BtW und DCC so ist, aber das sind halt auch nur noch "so-gerade-so"-OSR-Sachen.) Die Module von DSDDF sind auch schlichtweg nicht kompatibel mit denen von oldschool D&D.

Gibt es eigentlich das Unearthed Arcana noch für AD&D 1/2? Hatte interessante Optionen drin.
Das der ersten Edition gibt es bei DriveThruRPG. (https://www.drivethrurpg.com/product/170096/Unearthed-Arcana-1e?term=unearthed+arcana)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 27.03.2020 | 18:12
Für die 2E gab es keins. Das wären dann die Alles-über-Buecher und der Almanach der Magie.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 27.03.2020 | 18:18
Man könnte natürlich darüber diskutieren ob nicht die Player's Option-Bücher eine ähnliche Rolle/Funktion erfüllen sollten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 27.03.2020 | 18:21
Welche OSR-Regeln sind im deutschen Sprachraum eigentlich die verbreitesten?

Anders gefragt: wenn es euch darum ginge, Spieler für irgendein OSR-System zu suchen und ihr dabei äußerst flexibel seid, für welches OSR-System denkt ihr die meisten Mitspieler finden zu können?
Ich mach gerade Propanda und rekrutiere gerade für DCC.  >;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 27.03.2020 | 18:45
Ich bin ja so orthodox, dass ich nicht sicher war, ob für die Leute hier DCC zählt.   >;D

Anscheinend tut es das. Für manche ja sogar SotDL.  8]
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 30.03.2020 | 18:30
PAH! Euer Gekniffel rutscht mir an meinem haarigen Silberrücken runter! Außerdem hab ich auch noch nen Helm auf. So! Ätsch!  :P

Aber ich gebe zu, dass ich die Regeln vor längerer Zeit gelesen habe und nun, wo das hier so gesagt wird: ja, stimmt. Der Dämonenfürst hat mehr und detailliertere Charakterentwicklungsregeln als die gängigen OSR-Spiele.

Gut, streichen wir wieder. Gerhört zur D&D-Familie, ist aber augenscheinlich kein ludus scholae veteranae et regenerationis. Vae simiae!

P.S.: Stelle gerade aus altsprachlichen Affen eine Kokosnuss Legion zusammen - kann aber nur in Nüssen und Früchten zahlen.
Irgendwer Interesse?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 18.04.2020 | 10:47
Goodman Games hatte von ein paar ihrer 3E-Module auch Versionen für AD&D1 herausgebracht. Weiß jemand, ob die etwas taugen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.04.2020 | 10:50
Goodman Games hatte von ein paar ihrer 3E-Module auch Versionen für AD&D1 herausgebracht. Weiß jemand, ob die etwas taugen?
Gib mal bitte einen Hinweis, welche das waren...ich habe nämlich kaum/keine 3E Goodman Games-Module im Kopf...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 18.04.2020 | 10:51
Gib mal bitte einen Hinweis, welche das waren...ich habe nämlich kaum/keine 3E Goodman Games-Module im Kopf...
Konkret geht es um "Talons of the Horned King", "The Iron Crypt of the Heretic" und "Saga of the Witch Queen".
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.04.2020 | 10:52
Konkret geht es um "Talons of the Horned King", "The Iron Crypt of the Heretic" und "Saga of the Witch Queen".
Nope, da kann ich leider nicht helfen.  :-\
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Pikaresker Hobo am 9.06.2020 | 00:14
Konkret geht es um "Talons of the Horned King", "The Iron Crypt of the Heretic" und "Saga of the Witch Queen".

Wenn du wissen willst, ob die AD&D-Conversions was taugen, das kann ich Dir nicht sagen. Zu "Talons of the Horned King" soviel: Stellenweise gerade am Anfang ziemliche Gleise mit Spielerentmächtigung und relativ wenig Spannung im Rest. Einen richtigen Eigengeschmack hat es auch nicht, Rule-of-Cool zwar in der Hintergrundgeschichte (Spaceships yeah!), aber nicht ab dem Zeitpunkt, da die Spieler in die Geschehnisse eingreifen. Das Design der Dungeons selbst ist grottig, absolut linear (sieht man schon auf den Karten).

War für mich als Spieler (in 3E) furchtbar langweilig, habs später gelesen, lag nicht am DM.

Edit: Ist es eigentlich was schlechtes, wenn Dungeons grottig sind?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 24.06.2020 | 22:18
Nur wenn da Gelbschimmel und Grünschleim drin ist.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Pikaresker Hobo am 25.06.2020 | 04:25
 :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 8.07.2020 | 20:04
Gerade via Twitter reingekommen:
Necrotic Gnome bringt weitere AD&D-inspirierte Sachen für Old-School Essentials.

Link: Announcement: Old-School Essentials: Advanced Fantasy (https://necroticgnome.com/blogs/news/old-school-essentials-advanced-fantasy)

Bilder:
(https://cdn.shopify.com/s/files/1/0017/2330/1933/files/AFPT_01_f905234a-eefe-4f71-83dc-3b50b5e076b9_1024x1024.png?v=1594192835)

(https://cdn.shopify.com/s/files/1/0017/2330/1933/files/AFRT_01_d147bce4-4a96-401b-841f-a19e661d3543_1024x1024.png?v=1594134248)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 8.07.2020 | 21:04
Und: ab morgen sind die bisherigen OSE-Bücher für 3 Tage reduziert via https://necroticgnome.com.

Danke nochmal für den Hinweis schneeland. :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 9.07.2020 | 13:38
Das ist wieder sowas, wo ich am Ende alle Regelversionen haben möchte. Advanced Genre Rules und die Illusionist & Druid Spells habe ich schon
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: RdGkA am 9.07.2020 | 13:42
Ich habe bis jetzt nur das "Rules Tome", was muss ich jetzt kaufen damit ich möglich wenig doppelt habe?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 9.07.2020 | 13:44
Ich habe bis jetzt nur das "Rules Tome", was muss ich jetzt kaufen damit ich möglich wenig doppelt habe?

Advanced Genre Rules, Druid & Illusionist Spells - beide gibt es schon. Und im Kickstarter dann Advanced Fantasy Monsters und Advanced Fantasy Treasures.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: RdGkA am 9.07.2020 | 13:57
Das habe ich befürchtet ;) Die Tomes sehen nach Dopplung aus.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 9.07.2020 | 14:21
Advanced Genre Rules sowie Druid & Illusionist Spells sind, soweit ich das sehe, in dem kommenden Kickstarter im Tome enthalten.
Daher hab ich die beiden Hefte erstmal liegen lassen und nur das OSE Tome geholt.

Aber vielleicht gibt es im kommenden Advanced Fantasy KS ja auch eine Option ohne die beiden bereits erschienenen Hefte.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 13.07.2020 | 20:50
Raggi teilt unter dem Link Details zum aktuellen Status von Lamentations of the Flame Princess mit. Es gibt ein paar neue Produkte. Leider steht sein kleiner Verlag offenbar kurz vor der Pleite.

https://lotfp.blogspot.com/2020/07/new-releases-tomorrow-monday-july-13.html?m=1&zx=c84c2c0ef4254a47 (https://lotfp.blogspot.com/2020/07/new-releases-tomorrow-monday-july-13.html?m=1&zx=c84c2c0ef4254a47)

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 13.07.2020 | 21:09
Raggi teilt unter dem Link Details zum aktuellen Status von Lamentations of the Flame Princess mit. Es gibt ein paar neue Produkte. Leider steht sein kleiner Verlag offenbar kurz vor der Pleite.

https://lotfp.blogspot.com/2020/07/new-releases-tomorrow-monday-july-13.html?m=1&zx=c84c2c0ef4254a47 (https://lotfp.blogspot.com/2020/07/new-releases-tomorrow-monday-july-13.html?m=1&zx=c84c2c0ef4254a47)

Erst der Einbruch durch die deutlich gestiegenen finnischen Postgebühren, dann Zakona, dann Corona. Und auch hier der Aufruf, dass einzig Stützkäufe den Laden noch retten können. 60.000 Euro müssen innerhalb von 30 Tagen beglichen werden. Au Mann. Für mich ist der Verlag so komplett eigen, dass ich ihn nur ungern missen möchte.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 13.07.2020 | 22:42
dann Zakona,

Was ist das?

Okay, Zak S. und Folgen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Viral am 14.07.2020 | 00:05
Hab mal gekauft. Ich hoffe LotFP hält sich.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 14.07.2020 | 19:26
Wäre schade, wenn LotFP Pleite geht, ohne das das GM Book Crowdfunding erfüllt wird... wobei, würde mich wundern, wenn das Geld dafür noch da ist.
Raggi hat sicherlich nicht an allem selber schuld, aber die Zakona Geschichte und seine lauwarme Reaktion hat ihm, glaube ich, keine Freunde/Umsätze gebracht.
Andererseits klingt es sehr nach, Corona hat ihm den Rest gegeben... 
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 14.07.2020 | 19:35
Hinzu kommt, dass letztes Jahr einfach zu wenig Publikationen rauskamen. Die eigentlichen con-exklusiven Sachen zählen ja nur so halb. Ich bin noch am hadern, was ich kaufe, weil 110€ für das Deck of Weird Things echt happig sind. Andererseits klingt das Buch schon verdammt cool. Mh.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 15.07.2020 | 12:05
Habe nun auch reingebuttert. Die Extra-Hülle für das Deck habe ich allerdings nicht im Shop gefunden.  :(
Hoffe, Raggi kommt durch! LotFP ist schon sehr speziell. Ohne LotFP als Vorbild hätte es sicher kein DCC und kein Hot Springs Island usw. usf. gegeben.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 15.07.2020 | 12:15
DCC basiert imho nicht sehr stark auf LotfP. Da stand, denk ich, eher die eigene Unzufriedenheit mit den 4e Modulen und die bisherige DCC -Tradition Pate.

Im Interview von damals taucht es jedenfalls nicht auf:
https://greifenklaue.wordpress.com/2019/08/14/vor-sieben-jahren-joseph-goodman-und-harley-stroh-im-kamingespraech/
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 15.07.2020 | 12:18
Ich meinte mehr das Vorbild für die Marktfaehigkeit von OSR. Aber wenn du DCC nicht in der Linie siehst, will ich da nicht drauf beharren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Moonmoth am 15.07.2020 | 19:00
Ich meinte mehr das Vorbild für die Marktfaehigkeit von OSR. Aber wenn du DCC nicht in der Linie siehst, will ich da nicht drauf beharren.
LotfP ist ein Retroklon, DCC ist eine extrem reduzierte und abgespeckte Variante von D&D 3.5, die aber ein "old school" Spielgefühl durchaus auch mit anderen Spielmechanismen erreichen will und mit vielen D&D-Tropes bricht oder sie bewusst anders angeht. Goodman sieht DCC als den logischen Schritt nach den Retroklonen und nicht unbedingt mehr pure OSR (meine Sicht der Dinge, nicht hauen!)

Ich würde aber auch sagen, dass das die beiden "Old School" Reihen mit den stärksten Profilen auf dem Markt sind - beide unverwechselbar.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 15.07.2020 | 22:37
Wieder was gelernt.  :) Ich wusste nicht, dass es sooo fake ist.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 16.07.2020 | 06:07
Ich meinte mehr das Vorbild für die Marktfaehigkeit von OSR. Aber wenn du DCC nicht in der Linie siehst, will ich da nicht drauf beharren.
Da könnte natürlich was dran sein. Bei Joseph Goodman muss es ja irgendwann *klick* gemacht haben und sich gesagt haben, jetzt reicht es mit 4e, wir machen es selbst.

Für mich beides die herausragenden Systeme der "second wave of OSR".
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Alexandro am 16.07.2020 | 13:30
Ach, der Verlag der seine (neuen) 3.x und 4e Abenteuer bereits vor Erscheinen als "Classics" tituliert hat, übertreibt es manchmal mit dem selbstbeweihräuchernden Labeling? Wer hätte das nur kommen sehen können? ;D

Insgesamt erinnert mich DCC an Hackmaster: ziemlich frickelig mit Sonderregeln für alles (einfaches Grundsystem, aber wenn man da etwas komplexer angesetzt hätte, hätte man die Sonderregel-Schwemme deutlich eindämmen können) und ein paar imo ziemlich alberne Gimmicks für abergläubische Rollenspieler ("dice chain" - "fame rub").
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Moonmoth am 16.07.2020 | 21:02
Ach, der Verlag der seine (neuen) 3.x und 4e Abenteuer bereits vor Erscheinen als "Classics" tituliert hat, übertreibt es manchmal mit dem selbstbeweihräuchernden Labeling? Wer hätte das nur kommen sehen können? ;D
Naja, die frühen Abenteuer waren halt Abenteuer im “klassischen” Stil für die damals modernen Regelwerk - der Begriff ist im englischsprachigen Raum nicht so eng gefasst wie “Klassiker” in deutsch. Die Reihe war aber durchaus erfolgreich, BIS es einen enormen Einbruch der Verkäufe gab - als nämlich 4E erschien und nicht recht ankam, was sich massiv in den Verkäufen niederschlug. Auch lizenzmäßig war 4E ja nicht so offen. Die meisten Third Party Verlage hatten in der Folge echte wirtschaftliche Probleme und einige haben dann eben für ihren Produkte eigene Systeme gebaut - Paizo baute für ihre “Adventure Paths” Pathfinder und Goodman für die DCC-Reihe das DCC-RPG. Die Namen sind also eher historisch bedingt, man wollte eingeführte Namen weiterführen, weil es für diese Verlage um die pure Existenz ging. Gerade bei DCC RPG bin ich nicht superglücklich mit dem Namen für das Regelwerk, schon weil es längst nicht nur Dungeon Crawls dafür gibt - mir ist das thematisch zu eng.

Mehr DCC würde ich übrigens im DCC Forum diskutieren, dafür ist es ja da. Es ist ja in von seiner Herkunft spielgeschichtlich ja auch eher von der OSR inspiriert als ein echter Teil davon und im Gegensatz zu zB OSE gar nicht daran interessiert, spielmechanisch “retro” zu sein. In der  Hinsicht ist es ganz klar ein modernes Rollenspiel mit Appendix-N Inspirationen.

(Die Würfelkette  ist am Tisch eine der besten Erfindungen der besten Jahre (finde ich) und leicht in andere old school system verhausregeln... aber was ist ... “fame rub”? :D )

Die aktuell wirklich maßgeblichen OSR Reihen im engeren Sinne für mich eindeutig Old School Essentials von Necrotic Gnome für die Retroklone, Mörk Borg von Stockholm Cartel für die etwas wilderen Entwicklungen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Alexandro am 17.07.2020 | 03:48
Das ist falsch.

"Classic Dungeon Crawls" würde das impzieren was du sagst ("Dungeoncrawls im klassischen Stil", alternativ auch "zeitlose" oder "stilvolle" DCs - auf jeden Fall adjektivisch).
"Dungeon Crawl Classics" lässt dagegen nur die Lesart zu - dass die DCs "classics" (Substantiv) sind und das hat auch im Englischen die Bedeutung "Klassiker".

Der "fame rub" ist eine Seite im Hackmaster-Regelwerk, auf der man die Unterschriften der Entwickler sammeln kann und über die man dann seine Würfel reiben kann, damit diese besser würfeln. Also ähnlich sinnvoll wie die Würfelkette.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 17.07.2020 | 05:07
Das ist ein meiner Ansicht nach dann doch ein bisschen schlechter Vergleich. Ich halt zwar von den "Sonderwürfeln" extra für 1 Spiel auch nix, aber hier kann man den Nutzen von einigen Würfeln dann doch noch eher nachvollziehen.
Das andere ist ja schlicht Aberglaube, da kann man auch vor jedem Wurf ein vierblättriges Kleeblatt am Würfel reiben.  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 17.07.2020 | 08:00
Die Wuerfelkette ist schon ziemlich genial, ihr Einsatz z.B. beim Action dice des Kriegers bzw. Zwergs ist intuitiv und sinnig!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 17.07.2020 | 10:03
Und den Fame Rub verstehe ich als lustiges Späßlein. Daran kann nichts falsch sein.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 17.07.2020 | 10:13
Und den Fame Rub verstehe ich als lustiges Späßlein. Daran kann nichts falsch sein.
Ja, halt Hackmasterhumor ... Da gab es doch einige Seiten, bei der es um die Behandlung von Würfeln geht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Moonmoth am 17.07.2020 | 11:03
Ah, verstehe :-)
Ne ne, die dice chain ist definitiv sinnvoll. Aber für DCC braucht man die Würfel nicht unbedingt und für einen Funnel/Trichter sowieso gar nicht. Ich gebe aber zu, dass ich vor meiner ersten Runde DCC auch sehr skeptisch war.

Ich wollte eigentlich auch nur sagen, dass DCC hier eigentlich im falschen Forum ist.
 :btt:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 17.07.2020 | 11:25
Ich wollte eigentlich auch nur sagen, dass DCC hier eigentlich im falschen Forum ist.
 :btt:

In welchen Board sollte denn deiner Idee nach DCC seinen Platz finden?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Moonmoth am 17.07.2020 | 11:35
In welchen Board sollte denn deiner Idee nach DCC seinen Platz finden?

Im Dungeon Crawl Classics Subforum  :t:
 https://www.tanelorn.net/index.php/board,583.0.html (https://www.tanelorn.net/index.php/board,583.0.html)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 17.07.2020 | 13:18
Das habe ich wohl verdrängt. :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 17.07.2020 | 18:45
Eigentlich ging es um einen Vergleich LotFP mit DCC ... was schonmal die Schwierigkeiten zeigt, wenn Bords geteilt werden  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 23.07.2020 | 11:10
Gibt es moderne Abenteuer (sprich, neuere Ableger die nicht zu den bekannten Reihen wie die B-Reihe gehören), die sich ohne Anpassung mit den B/X Regeln spielen lassen?
Hat da schon jemand etwas gespielt und kann etwas empfehlen?

Das führt mich zum nächsten Gedanken: lassen sich Module für BECMI, 1E, 2E anpassungslos mit B/X spielen? Ich habe die THAC0 der Monster nach HD in B/X, BECMI und 1E verglichen und das Niveau ist fast identisch. Ich bin aber nicht tief genug in B/X drin, gibt es andere Aspekte zwischen diesen Editionen die zu beachten/konvertieren wären, oder kann ich mit einem 1E Modul einfach in B/X starten?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 23.07.2020 | 11:22
Das einzige was vielleicht problematisch wäre, sind Zauber und Klassen, die in B/X nicht vorkommen.  :think:
Gesinnung ist halt bei 1e 9er, aber Böse = C und Gut = R und Rest Neutral sollte reichen. Ich alter Sack würde jedes OSR/irgendein D&D vor 3e ohne Anpassung leiten, die grundsätzlichen Regeln bleiben ja gleich, und du kannst dich ja an den B/X-Tabellen orientieren für Angriffe - und meistens ist ja alles was du brauchst in den Statblocks. Und Zauber, auf deren Beschreibung du keinen Zugriff hast, einfach durch Verdoppelung der Bekannten in der Liste ersetzen, dann ist das halt so.  :d   

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 23.07.2020 | 11:39
Die B/X Zauber werden immerhin in diesem Companion hier bis zum 9./7. Grad erweitert:
https://www.drivethrurpg.com/product/103412/B-X-Companion

Vermutlich dürften B/X-, BECMI- und 1E-Module dann gleichermaßen spielbar sein (ausgenommen eventueller Klassenkonvertierung)?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 23.07.2020 | 11:48
Grundsätzlich sind B/X und AD&D sehr, sehr ähnliche Spiele mit unterschiedlichen Tabellen. Was mir in Erinnerung geblieben ist:

Die Attributsmodifikatoren unterscheiden sich merklich. AD&D 1e hat eine weitere Spanne mit +0, bei B/X gibt es "schneller" Abzüge oder Boni. Bei B/X ist auch 3D6 in order die Grundannahme.

Unterscheidung von Rasse und Klasse:
B/X Elf entsprich etwa Elvish Fighter/MU in AD&D
B/X Dwarf entspricht etwa Dwarven Fighter in AD&D
B/X Halfling entspricht etwa Halfling Fighter/Thief in AD&D

Außerdem unterscheiden sich bei den Klassen die Größe der Hit Dice.

Insgesamt leben B/X Figuren etwas gefährlicher.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 23.07.2020 | 11:50
Die B/X Zauber werden immerhin in diesem Companion hier bis zum 9./7. Grad erweitert:
https://www.drivethrurpg.com/product/103412/B-X-Companion

Vermutlich dürften B/X-, BECMI- und 1E-Module dann gleichermaßen spielbar sein (ausgenommen eventueller Klassenkonvertierung)?

Korrekt! Die Notationen sind so ähnlich, dass ich meine, es lässt sich sogar an vielen Stellen "direkt am Tisch" konvertieren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 23.07.2020 | 11:50
Naja, da ich das Produkt nicht kenne, keine Ahnung, inwieweit die AD&D-Zauber da abgebildet sind.  ;)

Aber OSRIC hat eigentlich alle AD&D Zauber, und ist umsonst, falls es dir wichtig ist, und du halt über die Unterschiede weglesen kannst - das ist halt für mich schwer einzuschätzen, weil ich a) damit aufgewachsen bin und b) das ohne besondere Skrupel einfach mische.  :think:

Ja, stimmt, und was hassran sagt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 23.07.2020 | 11:56
Okay, das ist schonmal guter Input, danke euch beiden.  :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 23.07.2020 | 11:57
Gibt es moderne Abenteuer (sprich, neuere Ableger die nicht zu den bekannten Reihen wie die B-Reihe gehören), die sich ohne Anpassung mit den B/X Regeln spielen lassen?
Hat da schon jemand etwas gespielt und kann etwas empfehlen?

"Winter's Daughter" habe ich jetzt zwei Mal bereits geleitet. Ist ein rundes Abenteuer, nur die Druiden zu Beginn habe ich weggelassen, weil ich jedes Mal im Rahmen von One-shots geleitet habe.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 23.07.2020 | 14:05
Ich konvertierte auch in die umgekehrte Richtung Abenteuer, ohne groß nachzudenken. Ist für mich alles das gleiche System. Nur muss man beachten, dass Stufenangaben nicht passen: 1E, 2E sind auf 20 Stufen normiert, nicht auf 36(?).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 23.07.2020 | 14:07
Und worauf zielt die Frage nach "modernen" Abenteuern? OSR? Gibt es: OSR.  :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 23.07.2020 | 14:21
Ich konvertierte auch in die umgekehrte Richtung Abenteuer, ohne groß nachzudenken. Ist für mich alles das gleiche System. Nur muss man beachten, dass Stufenangaben nicht passen: 1E, 2E sind auf 20 Stufen normiert, nicht auf 36(?).

Die Normierung auf 36 Stufen ist sehr theoretisch bei BECMI. Da könnte man auch gleich sagen: In BECMI sollen alle SC auf die Unsterblichenstufe kommen und somit ist das Spiel ab der 1. Stufe darauf geeicht.
Ist natürlich Quark. Die Regeln in der Immortalsbox sind praktische ein eigenständiges Regelwerk.

Man kann auch BECMI-Abenteuer "einfach so" umstellen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 23.07.2020 | 14:26
Und worauf zielt die Frage nach "modernen" Abenteuern? OSR? Gibt es: OSR.  :D
Ich meinte damit Abenteuer wie Winter's Daughter, die für B/X / BECMI Systeme geschrieben wurden, aber in der post-2000er Ära, eben von den Klonsystemen wie OSE.
Ist für mich ein unübersichtliches Feld bzw. weiß ich nicht ob ich da alle OSR-Verlage auf dem Schirm habe, und dann weiß ich natürlich nicht was davon gut ist und was zu umgehen.

Aber Winter's Daughter ist schon mal ein guter Tipp, danke!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 23.07.2020 | 14:39
Wenn man die Richtung mag, gibt es eine ganze Reihe von Lamentations of the Flame Princess-Abenteuern.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 23.07.2020 | 14:49
@Kong: Beim Erdzerstoerer (Earthshaker) hatte ich Problem abzuschätzen, für welche 2E-Stufen es passen könnte. Habe dann beschlossen, für Stufen, auf denen man noch nicht teleportieren kann.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 23.07.2020 | 15:37
Das hängt ja auch alles davon ab, wie die Gruppe ausgestattet ist.

Ich habe vor etwa drei Jahren einen Labyrinth Lord-Kampagne beendet (planmäßig), da habe ich mal als DM ganz bewusst aus dem vollen geschöpft und verteilt, verteilt, verteilt, was halt so bei den Schätzen ausgewürfelt wurde. Und auch hier und da ein paar wirkliche Goodies platziert, wiel wir sonst immer "ernsthaft" das Potential nie ausgeschöpft haben.

Auf den Stufen 10-14 hatte
der Zwerg 120 TP, RK -8, einen Riesenkraftgürtel, einen Zwergischen Hammer und Ogerkrafthandschuhe (Thors Asgard-Kollektion), schaffte RWs bei 2 oder 3 und hatte 3 Angriffe bei 5-20 SP!
Der Kämpfer schaffte mit dem Schwert der Schnelligkeit 6 Angriffe, gehastet 12.
Die Elfenzauberkämpferin hatte Sprüch eund Sprüchrollen bis zum Anschlag und einen Steingolem als Faktotum/ Ramme.
Der Dieb schlichw ie ein Gott, wurde unsichtbar wenn er nicht mit dem Efelnumg eh nicht zus ehen war und hatte Geschicklichkeit 19 - und Glücksgoodies bis zum Abwinken.

Wenn die loslegten, sprang jeder Knopf von der Bluse!

Zum Beispiel räumten die eine Festung angefüllt mit einem dutzend Frostriesenkriegern (aufgepumpten Frostriesen), angeführt von einem Frostriesenvampirjarl in Begleitung von 5 weiteren Vampirbräuten, einem Rudel Winterwölfen und vier Weißen Drachen aus, ohne dass es zu nennenwerten Verlusten an Trefferpunkten kam!

Hört sich vielleicht für mache hier doof an, war aber höchstens für einen doof (mich! Mein Vampirjarl kriegte nur aufs Maul  :,,(), aber es hat allen viel Spaß gemacht. Und das waren nun nicht Mörderhobbos auf Killtour.
Die verhielten sich ganz normal.

Die hätten so einem Erdzerstörer schon eingeheizt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 23.07.2020 | 15:49
Die 2E-Gruppe wird Stufen 3-4 gehabt haben.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 23.07.2020 | 22:21
Wenn es um Abenteuer geht, gibt es hier im Unterforen einige Threads mit Vorschlägen, der letzte ist glaube ich der "Abend mit Neulingen"(https://www.tanelorn.net/index.php/topic,115290.0.html), das lohnt sich vielleicht...  :d


Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 25.07.2020 | 20:37
Kennt jemand die aktuellen Portokosten wenn man was im LotFP Store kauft?
Möchte mir für diese Info keinen Account anlegen...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 25.07.2020 | 21:03
Ich weiß es leider nicht mehr genau (ich habe doch bei den neuen Sachen zugeschlagen), aber es war so im Bereich 25€. Allerdings entstehen keine Versandkosten, wenn du das Deck of Weird Things bestellst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 29.07.2020 | 10:29
Old Schools Essentials: Advanced Fantasy Tomes Inhaltsverzeichnisse:

https://necroticgnome.com/blogs/news/old-school-essentials-advanced-fantasy-tomes-whats-inside


Was mich verwirrt, Völker wie Dwarf, Elf etc. sind sowohl unter Classes, als auch Races gelistet. 'sup with that?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tomas Wanderer am 29.07.2020 | 10:45
In den Old-School Essentials Advanced Fantasy Genre Rules ist Race eine optionale Regel, wird dort dann bestimmt ebenso sein.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 29.07.2020 | 10:54
Gibt glaub die Option für Race + Class und Race-as-class gleichwertig nebeneinander. Find ich ziemlich gut.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 2.08.2020 | 07:42
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen OSE, Blueholme, Labyrinth Lord und Swords & Wizardry? Sollte man Blueholme eine Chance geben oder lieber auf den neuen OSE Kickstarter warten bzw. S&W kaufen? Außerdem bin ich noch auf Dark Dungeons und Gold & Glory gestoßen, letzteres ist klar AD&D 2nd Edition. Kann jemand zu den beiden was sagen?


Gesendet von meinem SM-M315F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 2.08.2020 | 08:19
Dark Dungeons ist ein "klassischer" clone, sprich einer der sehr nahe an den Regeln ist die geclonet werden sollen - in diesem Fall BECMI D&D. Ist mein bevorzugter Clone.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 2.08.2020 | 08:49
S&W hat ein eigenes SRD, auf Englisch, da kann man reinschauen. Link (https://www.d20swsrd.com/) S&W Complete kann man außerdem als PDF auf Englisch umsonst runterladen bei Frog God Games.
OSE hat sowohl SRD (https://oldschoolessentials.necroticgnome.com/srd/index.php/Main_Page), als auch PDF ohne Artwork Optionen.

Grundsätzlich ist B/X ein Klon der Basic/Expert- Regeln, die in Englisch kurzlebig vor den BECMI-Regeln verkauft worden sind - ist aber sehr nah dran, alles in allem. Die Dungeoninhaltstabelle ist nur anders aufgebaut, erzeugt aber die gleichen Ergebnisse, z.B...  ;D
Sword & Wizardry Complete ist eine Erweiterung von S&W, das ein gestreamlintes 0e wie aus der ersten, weißen Box war, mit Änderungen wie vor allem nur einem einzigen RW, das diese Regeln dann noch Richtung irgendwie AD&D erweitert - ist etwas freier in seiner Interpretation, und hat einige nützliche Anmerkungen zu Designeentscheidungen, wo das Quellenmaterial halt eher vage war oder nichts gesagt hat. 

Hoffe, das hilft. Ich persönlich bin ein großer Fan von S&WC, und spiele es, aber irgendwie als Frankensteinmonster aus Hausregeln von überall her...  ^-^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 2.08.2020 | 09:05
Was ich bei Dark Dungeons übertrieben finde ist die Steigerung der Waffenfertigkeiten bis zu Grandmaster und der exorbitanten Schadenshöhe die damit einhergehen auf den ersten Blick. Und bis Stufe 36 ist auch ambitioniert aber OK. OSE sieht bisher interessant aus und Labyrinth Lord weil auf deutsch erhältlich.



Gesendet von meinem SM-M315F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 2.08.2020 | 09:30
Joar, wie gesagt: Dark Dungeons ist halt BECMI  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 2.08.2020 | 09:39
Joar, wie gesagt: Dark Dungeons ist halt BECMI  ;)
... und das I steht für Immortal.  :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 9.08.2020 | 17:58
Woher kommt eigentlich die Designentscheidung bei den ersten D&D Editionen das Volk = Klasse ist wie Elfen, Zwerge und Halblinge? Ich hab ja Rollenspiel erst mit AD&D angefangen und da war ja immer eine Kombination möglich von Klasse + Volk, auch für Nichtmenschen. Mag mir jemand diese Besonderheit der Old School erklären? Hat das einen bestimmten Grund oder ist das einfach für das Spielgefühl? DCC macht es ja genauso.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 9.08.2020 | 19:53
Das weiß niemand so genau? Settimbrini äußert einige Vermutungen/Thesen in Episode 3 des ZockBock-Podcasts.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 9.08.2020 | 21:36
Am Anfang waren der menschlichen Klassen drei: Fighting Man, Cleric und Magic-User. Und dann war da noch der Dwarf (ein Fighting Man mit Sonderfähigkeiten), der Halfling (ein FM mit anderen Sonderfähigkeiten) und der Elf, der an jedem Tag (ja, richtig gelesen) morgens neu entscheiden konnte ob er auf FM oder MU auf Abenteuer ziehen konnte - nix Kettenhemd UND zaubern. Thieves gab es nicht - jeder konnte das  wenn der Spieler es beschreiben konnte. Die Sonderfähigkeiten verkauften sich die Nichtmenschen durch Stufenaufstiegsbeschränkungen - Halblinge kamen glaube ich gerade mal bis Stufe 4. Warum gab es keine Dwarven Clerics und Halfling MUs? Ich vermute, weil man ganz am Anfang des gesamten Hobbys war. Kombinationen von Rasse und Klasse ließen auch nicht lange auf sich warten: Ken St Andre's Tunnels & Trolls hatte das schon 1975.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 9.08.2020 | 21:45
Das ist ein interessanter Exkurs in die Rollenspielgeschichte. Gab es Tunnels & Trolls nicht auch mal auf deutsch?


Gesendet von meinem SM-M315F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 9.08.2020 | 21:46
Das ist ein interessanter Exkurs in die Rollenspielgeschichte. Gab es Tunnels & Trolls nicht auch mal auf deutsch?



Gesendet von meinem SM-M315F mit Tapatalk
Yapp. Hiess Schwerter & Dämonen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 9.08.2020 | 21:50
Stimmt, das wars


Gesendet von meinem SM-M315F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 9.08.2020 | 22:15
Am Anfang waren der menschlichen Klassen drei: Fighting Man, Cleric und Magic-User. Und dann war da noch der Dwarf (ein Fighting Man mit Sonderfähigkeiten), der Halfling (ein FM mit anderen Sonderfähigkeiten) und der Elf, der an jedem Tag (ja, richtig gelesen) morgens neu entscheiden konnte ob er auf FM oder MU auf Abenteuer ziehen konnte - nix Kettenhemd UND zaubern. Thieves gab es nicht - jeder konnte das  wenn der Spieler es beschreiben konnte. Die Sonderfähigkeiten verkauften sich die Nichtmenschen durch Stufenaufstiegsbeschränkungen - Halblinge kamen glaube ich gerade mal bis Stufe 4. Warum gab es keine Dwarven Clerics und Halfling MUs? Ich vermute, weil man ganz am Anfang des gesamten Hobbys war. Kombinationen von Rasse und Klasse ließen auch nicht lange auf sich warten: Ken St Andre's Tunnels & Trolls hatte das schon 1975.
Ich glaub daher kommen die Rassenklassen - Zwerg und Halbling, wie in den verschiedenen Basicvarianten beschrieben, sind ja essentiell Kämpfer, und der Elf, auch von den EP her, ein Kämpfer/Zauberkundiger. Man hat einfach die Klassen weggelassen, in der Beschreibung, weil anders war ja gar nicht vorgesehen.  :think: Wobei der Halbling dabei den Kürzeren (Haha!) gezogen hat, mit W6 Trefferwürfel für Verstecken...  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: YY am 10.08.2020 | 10:34
Woher kommt eigentlich die Designentscheidung bei den ersten D&D Editionen das Volk = Klasse ist wie Elfen, Zwerge und Halblinge?

Das gabs ja bei DSA zunächst auch.

Meine Vermutung: Die Genannten wurden als so geschlossene Klischeesammlungen wahrgenommen, dass ihnen das mehr oder weniger automatisch schon ein zugehöriges Klassenpaket geschnürt hat.
Ich finde das recht intuitiv - kann man durchaus so lassen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 10.08.2020 | 10:45
Woher kommt eigentlich die Designentscheidung bei den ersten D&D Editionen das Volk = Klasse ist wie Elfen, Zwerge und Halblinge? Ich hab ja Rollenspiel erst mit AD&D angefangen und da war ja immer eine Kombination möglich von Klasse + Volk, auch für Nichtmenschen. Mag mir jemand diese Besonderheit der Old School erklären? Hat das einen bestimmten Grund oder ist das einfach für das Spielgefühl? DCC macht es ja genauso.

Mein Zugang ist: die Klassen sind Abenteurer-Klassen. Sie beschreiben jene Gestalten eines Volkes, die auf Abenteuer ausziehen. Wenn es einen Zwerg auf Abenteuer jenseits der eigenen Pinge zieht, dann eben in Form der zwergische Abenteuerklasse. Menschen weisen mehr Diversität auf als "Kultur", deshalb haben sich mehrere menschliche Abenteurerklassen herausgebildet.

Selbst mit AD&D blieben manchen Völkern bestimmte Klassen verwehrt. In meinem Verständnis ist das Werkzeug, um die Welt zu beschreiben. Bzw. Einfacher: So ist die Welt nunmal!
Klar gibt es zwergische Priester, aber die ziehen nicht auf Abenteuer, also gibt es auch keine zwergische Kleriker auf Abenteuer.

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.08.2020 | 16:47
Old School Essentials Advanced Fantasy Kickstarter ist angelaufen! (https://www.kickstarter.com/projects/exaltedfuneral/old-school-essentials-advanced-fantasy/description)

Keine.Box...  >:( :(:'(
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 12.08.2020 | 17:38
Danke für den Hinweis. Habe drad die zwei zusätzlichen Büchlein gepledgt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 12.08.2020 | 17:52
Old School Essentials Advanced Fantasy Kickstarter ist angelaufen! (https://www.kickstarter.com/projects/exaltedfuneral/old-school-essentials-advanced-fantasy/description)

Keine.Box...  >:( :(:'(
:think: Keine Box macht doch absolut Sinn, bei Advanced.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tomas Wanderer am 12.08.2020 | 19:00
Keine.Box...  >:( :(:'(
Hier (https://necroticgnome.com/blogs/news/on-black-boxes-and-advanced-fantasy-supplements) wurde aber angekündigt, dass es einen zweiten Druck der Schwarzen Box geben wird: "For those of you who don't already own a Black Box, there's another possibility: we're going to be doing a second printing of the box this summer (the first printing is almost sold out!). We plan to make the new box slightly taller (5mm?), so as to accommodate the four Advanced Fantasy supplements."
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.08.2020 | 19:03
Hier (https://necroticgnome.com/blogs/news/on-black-boxes-and-advanced-fantasy-supplements) wurde aber angekündigt, dass es einen zweiten Druck der Schwarzen Box geben wird: "For those of you who don't already own a Black Box, there's another possibility: we're going to be doing a second printing of the box this summer (the first printing is almost sold out!). We plan to make the new box slightly taller (5mm?), so as to accommodate the four Advanced Fantasy supplements."
Die erste habe ich ja, dachte die zweite würde gut dazu passen...gibt es aber leider nicht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 13.08.2020 | 10:17
Fragt die doch an.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 13.08.2020 | 10:20
Wurde schon gefragt (auch in den KS-Kommentaren). Die erste Box ist quasi ausverkauft, die zweite wird aus Kostengründen nicht in diesem Kickstarter gemacht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 14.08.2020 | 18:17
Old School Essentials Advanced Fantasy Kickstarter ist angelaufen! (https://www.kickstarter.com/projects/exaltedfuneral/old-school-essentials-advanced-fantasy/description)

Keine.Box...  >:( :(:'(

Warum Box?

Naja, cool. Ich hole mir die Version in 2 Bänden.
Wenn Sie normal auf dem Markt sind.
 
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 14.08.2020 | 18:20
Warum Box?

Es wurde vorab eine schicke neue Box (mit Mullen-Cover) via Social Media geteasert, in die alle kleinen Bücher reingepasst hätten (die jetzige ist subtil zu klein und außerdem quasi ausverkauft). Die hat's dann aber wohl doch nicht in die Kampagne geschafft.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.08.2020 | 18:24
Warum Box?

Naja, cool. Ich hole mir die Version in 2 Bänden.
Wenn Sie normal auf dem Markt sind.
Weil ich auch die erste Box habe. 2 Boxen wären halt schöner.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 14.08.2020 | 18:26
Achso, ihr sprecht von einem Schuber?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 14.08.2020 | 18:29
Jein, also nicht im klassischen Sinne.

Es geht um diese Box, die geteasert wurde:
(https://cdn.shopify.com/s/files/1/0017/2330/1933/files/Black_Box_1024x1024.png?v=1595055918)

Mehr Details in diesem Beitrag:
https://necroticgnome.com/blogs/news/on-black-boxes-and-advanced-fantasy-supplements (https://necroticgnome.com/blogs/news/on-black-boxes-and-advanced-fantasy-supplements)

Da ist dann allerdings auch das Update drin, dass sich die Herstellung der zweiten Box zu teuer wurde, und im Zweifelsfall ihren eigenen Kickstarter bekommt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 15.08.2020 | 21:51
Kennt jemand die (recht zahlreich erschienenen) Abenteuerbände zu Astonishing Swordsmen and Sorcerers of Hyperborea? Von den Covern her machen die mich ja an, aber man findet im Netz wenig Einschlägiges. Tenfootpole z.B. hat m.W. kein einziges rezensiert.

(Falsch, ich lese gerade - eure Meinung interessiert mich trotzdem!)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 16.08.2020 | 11:02
Fazit von Bryce ist übrigens: Weitgehend Mist, Abenteuer zum Lesen statt zum Spielen. Es gibt aber Ausreißer nach Oben („ The Lost Treasure of Atlantis“ etwa).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 16.08.2020 | 11:15
Who is Bryce?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 16.08.2020 | 11:23
Der Betreiber und alleiniger Rezensent der website www.tenfootpole.org (http://www.tenfootpole.org).

Ich vertraue seiner Meinung fast blind. Er stellt Spielbarkeit stark in den Fokus (wie unterstützt die Form den SL beim Leiten und Vorbereiten?), neben Atmosphäre/Innovation der Inhalte. Und er hat natürlich eine sehr starke OSR Brille.

Sehr lesenswert die Rubrik „The best“, wo er die besten rezrnsierten Szenarien listet. Seine Verrisse sind oft auch lesenswert, auch aus Ihnen kann man was lernen...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 16.08.2020 | 22:23
Kennt jemand die (recht zahlreich erschienenen) Abenteuerbände zu Astonishing Swordsmen and Sorcerers of Hyperborea? Von den Covern her machen die mich ja an, aber man findet im Netz wenig Einschlägiges. Tenfootpole z.B. hat m.W. kein einziges rezensiert.

(Falsch, ich lese gerade - eure Meinung interessiert mich trotzdem!)
Habe sie nur angespielt, vielleicht mag aber Argamae was dazu schreiben?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 17.08.2020 | 12:41
Der Betreiber und alleiniger Rezensent der website www.tenfootpole.org (http://www.tenfootpole.org).

Ich vertraue seiner Meinung fast blind. Er stellt Spielbarkeit stark in den Fokus (wie unterstützt die Form den SL beim Leiten und Vorbereiten?), neben Atmosphäre/Innovation der Inhalte. Und er hat natürlich eine sehr starke OSR Brille.

Sehr lesenswert die Rubrik „The best“, wo er die besten rezrnsierten Szenarien listet. Seine Verrisse sind oft auch lesenswert, auch aus Ihnen kann man was lernen...

Ich habe mir mal einen Verriss angeschaut. Es geht um ein LotFP-Modul. Dazu mag ich gar nichts sagen, aber die Kommentare dazu lassen mich wieder schaudern. Ein anderer Vielrezensent war einst positiver gestimmt und bezieht dafür gleich widerliche Moralkeule wegen Verdacht auf Raggi-Nähe.

Also, ich will gar nicht darauf hinaus, ob und inwieweit Raggi in der Kritik stehen sollte. Aber das Gift, die Art und Weise, wie da Dinge vermischt werden, die hat mich erschreckt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 17.08.2020 | 15:44
Bryce hat nichts gegen Raggi und einige seiner Module durchaus positiv bewertet (Tower of the Stargazer fällt mir spontan ein). Was hast du denn gelesen? Und: Für dämliche Kommentare kann er ja nichts.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 17.08.2020 | 16:28
Es ging mir nur um die Kommentare. (Vielleicht hat sich mir als Fremdsprachler auch nur der Humor von Edgewise nicht erschlossen?) Nicht um Bryce.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 17.08.2020 | 16:38
Welches Szenario war es denn?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 17.08.2020 | 17:31
Welches Szenario war es denn?
Oh! OMG! Ich hatte ja den Link gar nicht genannt! :) Das tut mir leid. Deswegen bin ich auch so kryptisch rübergekommen. --> https://tenfootpole.org/ironspike/?p=6711
A Single, Small Cut
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Moonmoth am 17.08.2020 | 17:47
Dass man über IMHO die extrem (!!) schwankende Qualität der LotFP Publikationen der letzten Jahre sehr geteilter Meinung sein kann, ist in meinen Augen durchaus auch unabhängig vom Auftreten des Herausgebers nachvollziehbar.

Ich lese das als ein Beispiel für "Man sollte mehr als ein Review lesen, um sich ein Bild machen zu können". Curtis ist ja auch eigentlich ein Guter (ich habe eine MENGE von ihm im Regal, allerdings ist das sein Goodman-Kram) , aber ich fürchte, ich kann die Kritikpunkte von Bryce recht gut nachvollziehen :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 17.08.2020 | 19:42
Um die Bewertung oder eine Diskussion des Werks ging es mir ja nicht. Sondern um die giftigen Ingredienzen, die da beigemengt werden.

Aber klar, zum Werk selbst kann ich auch was sagen, wenngleich noch nicht fundiert: Ich habe es zuhause, aber noch nicht mehr als überflogen. Wenn es wirklich nur elf Seiten sind, dann sehe ich da gar kein Problem, denn: Es sind doch nur elf Seiten! :) Ich habe den Eindruck, das ist ein Szenario für Zwischenrein, das einem darüber hinaus zukünftige Spielelemente an die Hand gibt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 17.08.2020 | 20:10
Auf 11 Seiten etwas was auf 1 passt ist halt nicht so toll.

PS: Curtis kann auch anders, sicher. Man denke an Stonehell! Wobei ich zugeben muss dass das auch eine Geschmacksfrage ist.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 19.08.2020 | 11:36
Geschmacksfrage? In einem OSR-Smalltalk?  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Hellstorm am 19.08.2020 | 13:05
Geschmacksfrage? In einem OSR-Smalltalk?  ;D

Völlig Absurd!

*Am Curtisschrein abbitte leistet*
er hat es nicht so gemeint!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Green Goblin am 22.08.2020 | 11:09
https://www.drivethrurpg.com/product_reviews_info.php&reviews_id=388930&products_id=129613 (https://www.drivethrurpg.com/product_reviews_info.php&reviews_id=388930&products_id=129613) Endzeitgeist findet das Szenario auch noch so dolle. Von wegen der schwankenden Qualität der LoFP-Produkte: war das nicht schon immer so? Die Inselsandbox „The Isle of the Unknown“ z.B. hat mich jedenfalls damals mit einigen Kopfschmerzen zurück gelassen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 22.08.2020 | 12:05
Raggi hat zumindest früher immer die künstlerische Freiheit der Autoren betont, damit die ihre Vision umsetzen konnten - und natürlich sind da die Geschmäker und Ergebnisse unterschiedlich. ;)
"Isle of the Unknown" verstaubt bei mir auch auf dem Regal, aber wenn ich mal eine Quasimythische Insel im Halbreich zwischen dem der Götter und Menschen brauche - dann würde ich mir die Arbeit machen, die etwas auszubauen, weil so viele geile Details drin sind...  ;D Allerdings habe ich im Moment so ein paar Projekte am Laufen...  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 25.08.2020 | 22:06
Weil ich keine Threadnekromantie machen wollte und weil ich denke, dieser Link ist für jeden nützlich : Reaction Rolls Are Smarter Than You (https://aaronrpa.blogspot.com/2020/08/reaction-rolls-are-smarter-than-you.html)  :d
Und weil ich den thread sowieso nicht auf anhieb gefunden habe und gerade irgendwie faul bin...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 31.08.2020 | 07:33
Ich wollte mein Fanzine auch OSR kompatibel machen: Gibts es eigentlich so etwas wie generische OSR Stats bzw ein OSR System von dem sich relativ einfach Stats für andere OSR Systeme ableiten lassen?

Oder besser einfach Kategorie benennen wie zb: 3 Lv Kriegerin Langschwert oder Winterwolf, besonderer Angriff Kältebiss ..und jeder kann das selbst für das eigene OSR System dann ausarbeiten?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 31.08.2020 | 07:45
Ich wollte mein Fanzine auch OSR kompatibel machen: Gibts es eigentlich so etwas wie generische OSR Stats bzw ein OSR System von dem sich relativ einfach Stats für andere OSR Systeme ableiten lassen?

Oder besser einfach Kategorie benennen wie zb: 3 Lv Kriegerin Langschwert oder Winterwolf, besonderer Angriff Kältebiss ..und jeder kann das selbst für das eigene OSR System dann ausarbeiten?

Number appearing, HD, AC und (Spezial-) Angriffe sollten reichen. Moral vielleicht noch. Viele Module schreiben auch, wie viel Schaden ein Dolch macht in ihrem Model.
Ansonsten ist es aber trivial zwischen den TSR D&Ds zu konvertieren, such dir also das, welches du am Besten kennst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 31.08.2020 | 07:45
Nein, ich empfehle schon konkret zu sein. Es bieten sich an:

OSRIC (für AD&D, wohl am Aufwendigsten)
Labyrinth Lord oder Old-School Essentials (Für Moldvay D&D / BE Set)
Swords & Wizardry (für Original Edition D&D)

Das ist alles recht leicht ineinander konvertierbar. Aber konkrete Angaben sind wichtig finde ich. Hast du dir mal angesehen, wie OSR Statblöcke so aussehen?

Und: Zur OSR gehört noch mehr als passende Statblöcke!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 31.08.2020 | 07:47
TW, RK (im Idealfall sowohl ab- als auch aufsteigend) und Angriffe ist schon relativ selbsterklärend in allen D&D-esquen spielen, denke ich. Aber es gibt schon Unterschiede, Bewegung fällt mir ein. Und RW, oder Zauber. Grundsätzlich aber würde ich sehen, das du das System, in dem du am fittesten bist nimmst, und vielleicht noch Sachen addierst - ich hab schon LL-Stats mit aufsteigender RK und zusätzlichem S&W-Rettungswurfwert gemacht. Und ich bin gerade dabei, bei Monstern sowohl S&WC Ep als auch OSRIC-EP anzugeben... plus Moral, obwohl das so in beiden Systemen nicht vorgeshen ist. ;) Oh, und dreier Gesinnung und neuner Gesinnung. :)

Bist also zumindest nicht alleine in der Überlegung.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 31.08.2020 | 07:52
Minimalanforderung sind die Anzahl an Trefferwürfeln, die Rüstungsklasse, die Anzahl der Angriffe, der Angriffsschaden, die Bewegungsweite und die Gesinnung. Aus den Trefferwürfeln kann man den Angriffsbonus, die Rettungswürfe und die Erfahrungspunkte selbst ableiten (je nach genauem System). Wenn man mag, kann aber der Angriffsbonus und die Rettungswürfe unabhängig von der Anzahl an Trefferwürfeln sein. Dann muss das noch zusätzlich mit angegebenen werden. Die Erfahrungspunkte anzugeben erspart dem Spielleiter außerdem Rechenarbeit. Schließlich kannst du noch Sonderfertigkeiten angeben. Bei der Rüstungsklasse und bei den Rettungswürfen gibt es außerdem folgenden Trick, um das ganze flexibler zu gestalten: Statt eines Werts wird bei der Rüstungsklasse "ungerüstet", "Lederrüstung", "Lederrüstungs + Schild" etc. angegeben, um das unabhängig von auf- und absteigender Rüstungsklasse zu machen. Statt eines Werts bei den Rettungswürfen wird "Rettungswürfe wie Kämpfer Stufe 3", "Rettungswürfe wie Zauberkundiger Stufe 4" etc. angegeben. Dann ist es egal, ob man einen, drei oder fünf Rettungswürfe benutzt. Das hat zwar den Nachteil, das immer nachschauen zu müssen, aber sowas kann man leicht auf den Spielleiterschirm oder einen Spickzettel schreiben.

BTW: Was seid ihr denn für Ninjas? :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 31.08.2020 | 08:01
Vielen Dank für die Hinweise :-)


Und: Zur OSR gehört noch mehr als passende Statblöcke!

Und das wäre ? Trilemma Adventures zB bietet ja auch div Stats für 5e/DW/OSR u die Schauplätze/Abenteuer sind identisch. Ist das nicht eher wie am Spieltisch damit umgegangen wird als das es sich im geschriebenen Wort manifestiert?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 31.08.2020 | 08:16
OSR = "Oh Shit, Run!" - keine Encountergenauen auf die Stufe hundertprozentig abgestimmten Monster, sondern auchmal zu schwere Hitter, die die Sc nicht einfach so besiegen können, wenn es Sinn macht.
Keine Fertigkeitswürfe anstatt Spielerinput.
Show, don't tell.
Ideen über Regeln und Interpretationen durch die Spielleitung, die nicht nur als Computer die Regeln runterrasselt.
Niemals nicht den Spielern reinreden wie er seinen Charakter zu spielen hat - und gleichermaßen Konsequenzen daraus entwickeln.
Es ist ein Spiel, das spielt man, um Spaß zu haben... wobei das natürlich unterschiedlich ist, was man für Spaß hält, aber alle am Tisch sollten zumindest eine grundsätzliche Übereinkunft haben, was sie wollen.
Offen würfeln.
Wenn ein Charakter stirbt, stirbt er.
Das Spiel erzeugt die Story.

Und zu jedem dieser Punkte gibt es bestimmt jemanden der vehement widerspricht.  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 31.08.2020 | 08:22
Jo also bis auf den Verzicht von feinaustarierten Encounterbeschreibungen nix was sich im Text manifestieren könnte.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 31.08.2020 | 08:27
Doch, die typischen modernen wortgewaltigen geskripteten Roman-Abenteuer a la Pathfinder AP sind anti-OSR. An irgendein Abrnteuer 0E Stats dranzumachen macht es nicht OSR.

Außerdem- Dungeon, Hexploration, meinetwegen Point-Crawl. Auch Kingdom-building geht. Die „geskriptete Heldenreise“, wie sie leider 90+% aller Abenteuer für die großen kommerziellen Systeme audmacht, ist nicht OSR.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 31.08.2020 | 08:39
Da stimme ich Dir zu! Da es eine Sandbox wird sehe ich aber keine Gefahr diesbezüglich. Ggf nenne ich es einfach 'OSR" , OSResque oder wie beim Käse Analog-OSR ..nicht das jemand seine 5 Euro rückerstattet haben will  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 31.08.2020 | 08:52
Ich bin gespannt auf die Sandkiste!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 31.08.2020 | 08:58
Da stimme ich Dir zu! Da es eine Sandbox wird sehe ich aber keine Gefahr diesbezüglich. Ggf nenne ich es einfach 'OSR" , OSResque oder wie beim Käse Analog-OSR ..nicht das jemand seine 5 Euro rückerstattet haben will  :)

Als Label auf einem Modul o.ä. bedeutet OSR erstmal nur, dass die Spielinhalte sich mit TSR-D&D Regeln spielen lassen. So lange das stimmt, wird niemand sein Geld zurück-verlangen. "OSR-analog" o.ä. scheint mir bedeutungslos.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 31.08.2020 | 10:40
Auch Kingdom-building geht. Die „geskriptete Heldenreise“, wie sie leider 90+% aller Abenteuer für die großen kommerziellen Systeme audmacht, ist nicht OSR.

Die Ketzerfrage an der Stelle wäre: ist die DL-Modul-Serie (Dragonlance) OSR? >;D Weil AD&D 1st Edition zählt ja eigentlich schon zur OSR, oder?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 31.08.2020 | 10:42
Die Ketzerfrage an der Stelle wäre: ist die DL-Modul-Serie (Dragonlance) OSR? >;D Weil AD&D 1st Edition zählt ja eigentlich schon zur OSR, oder?

Die ist logischerweise nicht Teil der OSR, sondern einfach eine Reihe von D&D Modulen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 31.08.2020 | 11:01
"Analog-OSR" finde ich aber sehr lustig in der Vorstellung. Das müsste doch eigtl heißen, dass jemand, der bei OSR noch Krätze bekommt, nun keine Krätze bekommt, oder? :)

Bildpunktlanze: Viel Erfolg! Und Spaß!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 31.08.2020 | 14:46
Die Ketzerfrage an der Stelle wäre: ist die DL-Modul-Serie (Dragonlance) OSR? >;D Weil AD&D 1st Edition zählt ja eigentlich schon zur OSR, oder?


Ich kenne Dragonlance absolut gar nicht. Aber du weisst sicher, dass die Abenteuer in OSR Kreisen gemeinhin stark abgelehnt werden, eben weil sie den Weg hin zu oben genannten Skriptabenteuern ebneten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 31.08.2020 | 17:50
Trotz Railroading fand ich die Drgonlance-Module gar nicht mal schlecht. Das Railroading wurde da ziemlich gut und stimmig verpackt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 31.08.2020 | 18:59
"Analog-OSR" finde ich aber sehr lustig in der Vorstellung. Das müsste doch eigtl heißen, dass jemand, der bei OSR noch Krätze bekommt, nun keine Krätze bekommt, oder? :)

Bildpunktlanze: Viel Erfolg! Und Spaß!

Analogkäse schmeckt jedenfalls nicht  ;) glaub die Gretchenfrage wird wohl die Dungeonkarte sein, die ist ja bei DW eher nicht der Fall, bei OSR schon. Ggf mach ich nach den Kommentaren hier einfach ein OSR Zusatzheft bevor es halb Fisch u Fleisch wird....

Dragonlance: Die 2ed Boxes Set ist immerhin ne sehr schöne Sandbox
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.09.2020 | 14:40
Wer 100,00 € (oder weniger, kann ja nachverhandelt werden) übrig hat, kann ja mal überlegen. (https://www.ebay.de/itm/Wilderlands-of-High-Fantasy-box-D20System-Necromancer-games-Judge-guild/402418741455?hash=item5db206b0cf:g:4fQAAOSwfIpfLwUJ)

Das ist nicht günstig, aber auch nicht übermäßig teuer für die seltene Box, die damals $70.00 gekostet hat.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 9.09.2020 | 12:11
Der Old-School Essentials: Advanced Fantasy (https://www.kickstarter.com/projects/exaltedfuneral/old-school-essentials-advanced-fantasy) Kickstarter läuft noch 51 Stunden.
Habe nun doch gebackt. Durch die Stretchgoals kriegt man da schon eine Menge für das Geld. Und es ist noch ~2.600 $ davon entfernt, das 2. Abenteuer als Stretchgoal mit dabei zu haben. (dieser Stretchgoal-Marketing-Wahnsinn funktioniert :cthulhu_smiley:)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 9.09.2020 | 12:21
Der Old-School Essentials: Advanced Fantasy (https://www.kickstarter.com/projects/exaltedfuneral/old-school-essentials-advanced-fantasy) Kickstarter läuft noch 51 Stunden.
Habe nun doch gebackt. Durch die Stretchgoals kriegt man da schon eine Menge für das Geld. Und es ist noch ~2.600 $ davon entfernt, das 2. Abenteuer als Stretchgoal mit dabei zu haben. (dieser Stretchgoal-Marketing-Wahnsinn funktioniert :cthulhu_smiley:)
Bin gespannt, ob das 300k Stretchgoal auch noch fallen wird. 8) Hatte meinen Pledge auf die beiden Tomes und die beiden Büchlein angepasst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 9.09.2020 | 12:52
Bei dem Tempo bezweifle ich das ganz stark. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 9.09.2020 | 13:48
Hatte mal einen Kickstarter mitgemacht, wo 3 Stunden vor dem Ziel gerademal die Hälfte des Grundzieles geschafft war. Aber man glaubt es nicht. In der letzten Minute wurde das Ziel noch geknackt. :o Dieses Buch hatte ich heute gekriegt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 9.09.2020 | 16:42
(https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn%3AANd9GcT6tdACBmSe-nugTowvOp_-lovLk2AWIjrASA&usqp=CAU)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 9.09.2020 | 19:29
Es gibt kein Pledge mit PDF only, oder? Die beiden Bücher sind grad Finanziell nicht drin.


Gesendet von meinem SM-M315F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 9.09.2020 | 19:31
Es gibt kein Pledge mit PDF only, oder? Die beiden Bücher sind grad Finanziell nicht drin.

Doch, das Digital Leader-Level (30$) sollte Dir genau das bieten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 9.09.2020 | 19:32
Hm, ich gucke nochmal. Danke.


Gesendet von meinem SM-M315F mit Tapatalk

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 10.09.2020 | 12:53
Hatte mal einen Kickstarter mitgemacht, wo 3 Stunden vor dem Ziel gerademal die Hälfte des Grundzieles geschafft war. Aber man glaubt es nicht. In der letzten Minute wurde das Ziel noch geknackt. :o Dieses Buch hatte ich heute gekriegt.

Starke Vermutung: da hat am Ende jemand einfach den Betrag reingeworfen, der dem Projektmacher nahe stand. Damit es kein Fail wird. Kann man einfach überprüfen: Endbetrag durch Zahl der Backer teilen und schauen, ob in Bezug auf die Pledge-Level ein plausibles Ergebnis rauskommt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 10.09.2020 | 19:50
Falls es wen interessiert welche Monster oder Magic Items im OSE:AF dabei sind, kam gerade per Mail:

One last thing for this update: just for fun, here are complete lists of monsters and magic items that feature in the Advanced Fantasy: Monsters and Advanced Fantasy: Treasures books. (For backers who've chosen the tome option: the Referee's Tome contains all of these monsters and magic items plus everything from Old-School Essentials Classic Fantasy — that is 200+ additional monsters and 150+ additional magic items.)

Advanced Monsters: Amphisbaena; Ankheg; Banshee; Brown mould; Brownie; Bulette; Caryatid column; Catoblepas; Coffer corpse; Couatl; Dark creeper; Deep one; Demonic knight; Disenchanter; Djinni (greater); Dog, hunting; Dog, war; Dog, wild; Dragon, brass; Dragon, bronze; Dragon, copper; Dragon, multichromatic; Dragon, silver; Dragonne; Drider; Drow; Duergar; Efreeti (greater); Ettin; Eye of terror; Eye of the deep; Fish, giant electric eel; Fish, giant pike; Fish, giant swordfish; Flail snail; Frog, giant mutant; Frog, giant poisonous; Gas spore; Ghast; Ghost; Gibbering mouther; Golem, clay; Golem, flesh; Golem, iron; Golem, stone; Gorilla; Gullygug; Hag, black; Hag, sea; Hippocampus; Hippopotamus, behemoth; Hippopotamus, normal; Homunculus; Hook beast; Hulker; Jackalwere; Jellyfish, giant; Krell; Lamia; Lamprey, giant; Leprechaun; Leucrocotta; Lich; Lizard, giant flame; Lizard, giant monitor; Lizard, giant subterranean; Locathah; Lurker above; Malfyr; Mantid; Mantis, giant; Merrow; Mimic; Mind lasher; Mutoid; Mycelian; Necrophidius; Nightmare; Otyugh; Peryton; Phoenix; Piercer; Poltergeist; Pseudo-dragon; Rakshasa; Remorhaz; Revenant; Roper; Rot grub; Sahuagin; Satyr; Scorpionoid; Sea serpent (greater); Seahorse, giant; Shambling mound; Slithering tracker; Slug, giant; Snake person; Spawn of the worm; Sphinx; Spider, giant aquatic; Spider, giant aranea; Spider, giant phase; Strangle weed; Svirfneblin; Tarrasque; Titan; Toad, giant frost; Toad, giant poisonous; Trapper; Triton; Turtle, giant sea; Turtle, giant snapping; Violet fungus; Wasp, giant; Water fiend; Will-o’-the-wisp; Winter wolf; Xorn; Yeti.

Advanced Treasures: Alchemist’s Beaker; Amulet of Protection Against Possession; Apparatus of the Crab; Arrow +1, Slaying; Arrow of Location; Bag of Transformation; Book of Foul Corruption; Book of Infinite Spells; Book of Sublime Holiness; Boots of Dancing; Bracers of Armour; Bracers of Defencelessness; Brooch of Shielding; Candle of Invocation; Chime of Opening; Chime of Ravening; Cloak of Defence; Cloak of Flight; Cloak of Poison; Cloak of the Manta Ray; Crossbow +1, Distance; Crossbow +1, Speed; Crossbow +2, Accuracy; Crystal Hypnosis Ball; Cube of Force; Cube of Frost Resistance; Dagger +1, Buckle; Dagger +1, Throwing; Dagger +1, Venomous; Dagger +2, Biter; Decanter of Endless Water; Deck of Many Things; Drums of Thunder; Dust of Appearance; Dust of Disappearance; Dust of Sneezing and Choking; Eyes of Charming; Eyes of Minuscule Sight; Eyes of Petrification; Eyes of the Eagle; Feather Token; Figurine of Wondrous Power; Folding Boat; Gem of Brightness; Gem of Monster Attraction; Gem of Pristine Faceting; Gem of Seeing; Gloves of Dexterity; Gloves of Swimming and Climbing; Horn of Cave-Ins; Horn of Frothing; Horn of the Tritons; Horn of Valhalla; Horseshoes of a Zephyr; Horseshoes of Speed; Immovable Rod; Incense of Meditation; Incense of Obsession; Instant Fortress; Ioun Stones; Iron Flask; Javelin of Lightning; Javelin of Seeking; Jug of Endless Liquids; Libram of Arcane Power; Loadstone; Luckstone; Lyre of Building; Mace +1, Disrupting; Marvellous Pigments; Medallion of Thought Projection; Mirror of Mental Prowess; Mirror of Opposition; Necklace of Adaptation; Necklace of Fireballs; Necklace of Strangulation; Net of Aquatic Snaring; Net of Snaring; Oil of Insubstantiality; Oil of Slipperiness; Pearl of Power; Pearl of Wisdom; Periapt of Foul Rotting; Periapt of Health; Periapt of Proof Against Poison; Periapt of Wound Closure; Phylactery of Betrayal; Phylactery of Faithfulness; Phylactery of Longevity; Pipes of the Sewers; Portable Hole; Purse of Plentiful Coin; Restorative Ointment; Robe of Blending; Robe of Eyes; Robe of Powerlessness; Robe of Scintillating Colours; Robe of the Archmagi; Robe of Useful Items; Rod of Absorption; Rod of Captivation; Rod of Lordly Might; Rod of Parrying; Rod of Resurrection; Rod of Striking; Rope of Entanglement; Rope of Strangulation; Rug of Suffocation; Saw of Felling; Scarab of Chaos; Scarab of Death; Scarab of Rage; Short Sword +2, Quickness; Sling Bullet +1, Impact; Spade of Mighty Digging; Spear –1, Backbiter (Cursed); Sphere of Annihilation; Staff +1, Growing; Staff of Dispelling; Staff of Swarming Insects; Staff of the Healer; Staff of the Woodlands; Sweet Water; Sword +1, +3 vs Reptiles; Sword +1, +3 vs Shape Changers; Sword +1, Dragon Slayer; Sword +1, Frost Brand; Sword +1, Giant Slayer; Sword +1, Luck Blade; Sword +1, Sharpness; Sword +1, Sun Blade; Sword +1, Wounding; Sword +2, Dancing; Sword +2, Nine Lives Stealer; Sword +2, Venger; Sword +2, Vorpal; Sword +3, Defender; Sword +3, Holy Avenger; Sword –1, Berserker (Cursed); Talisman of the Sphere; Trident +1, Fish Command; Trident +1, Submission; Trident +2, Warning; Trident –2, Yearning (Cursed); Vacuous Grimoire; Wand of Magic Missiles; Wand of Radiance; Wand of Summoning; War Hammer +3, Thunderbolts; Well of Many Worlds.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 11.09.2020 | 08:36
Ich werde nach längerer Abstinenz mal wieder S&W leiten und habe zu diesem Zwecke noch mal sorgfältig das Regelbuch gelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass im Regelwerk das wording für die Kampfrunde so ist, dass sich Nahkampf/Zaubern und Fernkampf/Bewegung nicht ausschließen. D. h. ein Spieler könnte in einer Kampfrunde beides machen, wenn man das wörtlich nimmt.

Zitat
Zitat
4. Movement and Missile Fire
Each combatant on the side that won initiative may move, or may fire any missile weapons. Then the losers of the initiative roll may move or fire missile weapons.

5. Melee Combat and Spells
Each combatant on the side that won initiative makes any melee attacks (if in melee range), or casts spells. Spells take effect immediately. Spells cannot be cast if the caster is in melee combat with enemies. Losers of the initiative then make their attacks and cast spells.

Ich habe das bisher nie so gespielt.... (also Bewegung + Nahkampf ging schon, aber nicht Fernkampf + Nahkampf). Ist es wirklich so gedacht?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 11.09.2020 | 08:43
Nee, weil Bewegung ODER, d.h. du müßtest dich irgendwie in den Nahkampf teleportieren UND die Waffe wechseln (Es sei denn, du hast eine schwere Armbrust, schätze ich.  :D "Wonk!")
 ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 11.09.2020 | 08:46
Für Waffe wechseln gibt es keine Regeln...., da die Runde 1 Minute dauert würde ich ein Schwert ziehen (<1 Sekunde) als "freie Aktion" ansehen.
Und es kann ja ein Gegner in seiner Bewegungsphase an den bisherigen Fernkämpfer heranlaufen, damit gäbe es ein Step 5 ein Ziel für den Nahkampf.

EDIT:
Und zuletzt ist es sogar nirgendwo verboten, eine Fernkampfwaffe zu benutzen wenn ein Gegner in Nahkampfreichweite ist! Dies würde ich allerdings untersagen bzw. mit einer freien Attacke +2 des Gegners penalisieren.

EDIT2: Ich probiere das einfach mal by-the-book aus glaub ich.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 11.09.2020 | 11:11
Gibt schon Gründe warum man das gehausregelt, bzw in anderen Regelwerken klarer ausgedrückt hat.

Ich sag immer Waffe ziehen ist eine bewegungsentsprechende Aktion. (Hausregel)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 11.09.2020 | 13:13
Der Charakter macht einen Fernkampfangriff. (z.B. Dolch oder Bogen)
Der Gegner bewegt sich zum Charakter.
Der Charakter macht einen Nahkampfangriff. (z.B. Dolch oder Faust)
Der Gegner macht einen Nahkampfangriff.

Gibt es weitere Regeln, die hier zu beachten sind außer der von Dir genannten Reihenfolge der verschiedenartigen Aktionen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 11.09.2020 | 15:57
Ich zitier auch mal
add what you like, remove what you do not. The game is yours to adapt!
Sords & Wizardry Complete (von 2012), Seite 36.
 ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 12.09.2020 | 11:07
Hat by-the-book tadellos geklappt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 12.09.2020 | 12:08
Kennt jemand das Projekt The Black City (http://dreamsinthelichhouse.blogspot.com/p/black-city-project.html) von John Arendt (Dreams in the Lich House)? Ein Point- bzw. Hexcrawl, in dem OSR-Wikinger auf der Insel Thule die Ruinen einer mysteriösen und gefährlichen Stadt erkunden. Ganz großes Kino, wie ich finde. Vor zwei Jahren habe ich überlegt, eine eigene Version dieser Idee zu leiten, dazu kam es aber nie - Lust habe ich jedoch bis heute 8]
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 12.09.2020 | 12:12
Kannte ich nicht, sieht toll aus. Immer wieder unfassbar wie viel content die OSR hervorbringt.

Mir wäre allerdings ein anderes Format als html sehr lieb.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 12.09.2020 | 13:30
Kennt jemand das Projekt The Black City (http://dreamsinthelichhouse.blogspot.com/p/black-city-project.html) von John Arendt (Dreams in the Lich House)? Ein Point- bzw. Hexcrawl, in dem OSR-Wikinger auf der Insel Thule die Ruinen einer mysteriösen und gefährlichen Stadt erkunden. Ganz großes Kino, wie ich finde. Vor zwei Jahren habe ich überlegt, eine eigene Version dieser Idee zu leiten, dazu kam es aber nie - Lust habe ich jedoch bis heute 8]
Warte, was? Wie lange ist das her?  :o :korvin:
Ja,kenne ich. Sehr cool.  :d
Die Watchers muß ich immer noch irgendwo einbauen...  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.09.2020 | 15:16
Ok, weil ich denke, das ist relevant für hier : https://www.tanelorn.net/index.php/topic,116538.0.html  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 24.09.2020 | 14:22
Ich hatte vor einigen Jahren mal eine Komplettübersicht von Monsterwerten in AD&D-Werten auf einer Website gefunden (und natürlich nicht gebookmarkt), hat die jemand parat?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 24.09.2020 | 14:35
Die ist leider schon lange offline.  :'(
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 24.09.2020 | 15:14
Du hast nicht zufällig dennoch noch die URL gespeichert? Evtl. findet man die per archive.org oder so.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 24.09.2020 | 15:41
Das war z.B der Link zum Bullywug: http://www.lomion.de/cmm/bullywug.php
Allerdings wundert mich das de, war es nicht org oder com? Hat Wordpress mir den Link zerhackt?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 24.09.2020 | 15:45
Ne .de stimmt schon, ich finde da was.

https://web.archive.org/web/20190224142605/http://www.lomion.de/cmm/_contents.php

Danke dir! Mal sehen ob man da noch was klonen kann bevor auch archive.org das nicht mehr hat.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 24.09.2020 | 16:36
Oh ja. Lomion ist es Wert bewahrt zu werden. Hoffe das klappt
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 24.09.2020 | 16:54
Ich habe vor zwei Jahren (oder so?) von Lomion mal via HTTrack ein Abbild gemacht, ich schaue mal ob ich das noch habe oder ob es meiner Aufräum- und Löschwut zum Opfer gefallen ist... :think:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 24.09.2020 | 16:59
Ich habe vor zwei Jahren (oder so?) von Lomion mal via HTTrack ein Abbild gemacht, ich schaue mal ob ich das noch habe oder ob es meiner Aufräum- und Löschwut zum Opfer gefallen ist... :think:
:headbang:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 24.09.2020 | 21:52
No dice. Bin alle Backups durchgegangen, ich habe diverse RPG-Seiten und Blogs gesichert, aber Lomion und eine handvoll andere Seiten (die ich auf jeden Fall dabei hatte) fehlen. Mist :gasmaskerly:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 24.09.2020 | 22:06
Ich klone gerade den Snapshot vom 24.02.2019 auf archive.org, das ist aber elends langsam.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 25.09.2020 | 08:47
Ich hab das gesichert. Ich schaus später mal danach, wenn ich am Rechner bin.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 25.09.2020 | 14:44
Ja ich habs, den kompletten Index - sind 200 MB.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 25.09.2020 | 17:11
Ja ich habs, den kompletten Index - sind 200 MB.
Geil!
Und wie kommen wir da jetzt alle ran?  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 25.09.2020 | 17:58
Gute Frage, bin offen für Vorschläge
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.09.2020 | 18:02
Gute Frage, bin offen für Vorschläge
Dropbox, hochladen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 25.09.2020 | 18:07
a) da muss man sich registrieren, oder?
b) Ich glaube die kostenlose Version geht nur bis 100 MB

EDIT: Hat hier nicht irgendjemand webspace wo man das hochladen könnte?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.09.2020 | 18:12
Registrieren ja, ist aber wesentlich mehr Speicher (2 GB kostenlos).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 25.09.2020 | 18:20
Ich kanns über OneDrive machen, da hab ich PremiumAbo sehe ich gerade. Wer die Daten will möge mir eine PN mit seiner email-Addi schicken, dann bekommt er einen Link.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 29.09.2020 | 22:33
Hat hier jemand Samaels lomion.de-Sicherung herunterladen können? Falls ja wäre ich sehr verbunden, wenn es von jemandem nochmal (evtl. als ZIP o.Ä.) hochgeladen werden könnte, da der Link aus der Mail bei mir nicht mehr geht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 2.10.2020 | 13:47
Na gut, dann muss das archive.org mirror herhalten:

https://blog.farhammer.de/cmm/

Ist zwar zehnmal so groß im Speicherplatz wegen den zig ineffizienten Querverweisen und ist nicht so schick wie das Original, aber es funktioniert. Hier und da fehlt ein Monsterbild.
Kein Gewähr auf dauerhafte Erreichbarkeit, aber beim nächsten Serverumzug werde ich die Website zumindest wohl noch mit umziehen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 2.10.2020 | 13:49
Bravo!  :d 8)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Jiba am 2.10.2020 | 14:59
Ja, kein Scheiß, ich verirr mich in den OSR-Chat.

Irgendwann gestern oder vorgestern hat jemand auf so ein Hobbit-OSR-Supplement/Game hingewiesen, wo man effektiv Bauergaming im Auenland machen kann (also, die entlaufene Ziege einfangen und so). Wie heißt das und wo krieg ich das?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 2.10.2020 | 15:05
Irgendwann gestern oder vorgestern hat jemand auf so ein Hobbit-OSR-Supplement/Game hingewiesen, wo man effektiv Bauergaming im Auenland machen kann (also, die entlaufene Ziege einfangen und so). Wie heißt das und wo krieg ich das?

Der Zarkov hatte in den vermischten Neuigkeiten darauf hingewiesen (Link (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,114989.msg134919465.html#msg134919465)).
Das Spiel heißt "Under Hill, By Water" und ist auf itch.io erhältlich (Link (https://riseupcomus.itch.io/under-hill-by-water)).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 2.10.2020 | 15:27
Ja, kein Scheiß, ich verirr mich in den OSR-Chat.
Gut, dass ich "Person bezaubern" memoriert habe; Bleib hier, bleib hier!  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Jiba am 2.10.2020 | 15:49
Das ist es, danke!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 2.10.2020 | 15:54
Sorry ich war etwas im Stress. Ich schick dir später noch mal nen Link zur zip-File
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 8.10.2020 | 11:21
Ich bin ziemlich sicher, dass ich Veins of the Earth (dieses Jahr?) mal im Rahmen eines Bundles erworben habe. Allerdings finde ich es nicht mehr.

Kann mir irgendwer helfen? War das irgendwo dabei? Oder täusche ich mich?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 8.10.2020 | 11:34
Ich bin ziemlich sicher, dass ich Veins of the Earth (dieses Jahr?) mal im Rahmen eines Bundles erworben habe. Allerdings finde ich es nicht mehr.

Kann mir irgendwer helfen? War das irgendwo dabei? Oder täusche ich mich?
Ich bin mir ziemlich sicher, das das bei einem LotFP-Bundle oder irgendeinem Desasterreliefspendendingens dabei war - schau doch mal in dein Emailarchiv?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 8.10.2020 | 12:05
An ein Bundle of Holding oder Humble Bundle zu LotFP in diesem Jahr kann ich mich gerade nicht erinnern. Würde vermuten, dass das eher eins von den Dingern direkt bei DTRPG war.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 9.10.2020 | 22:11
Mein Tipp wäre  das drivethru Bundle, das war hin und wieder mal im Supersonder Dumpingpreis Angebot
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 11.10.2020 | 17:33
 Frage an die Versammlung: Wie handhabt ihr die Fähigkeit von Elfen, Geheimtüren zu 1:6 automatisch zu finden? Besteht die Chance jedesmal, wenn der Elf vorübergeht, oder nur 1x je Tür?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 11.10.2020 | 18:07
Wir haben das damals immer als "Jedes mal" gespielt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 12.10.2020 | 09:48
Ich werds eher mit 1x halten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.10.2020 | 09:58
Da es eine passive Fähigkeit ist, bin ich auch bei "Jedes Mal".
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: CK am 12.10.2020 | 10:37
Ich lass sowas nur 1x würfeln - vorübergegangen, nicht gesehen, dann fällt es auch danach nicht auf, wenn nicht explizit gesucht wird.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 12.10.2020 | 10:41
Da es eine passive Fähigkeit ist, bin ich auch bei "Jedes Mal".

Macht aber in Verbindung damit, dass die Erfolgschance beim Suchen 4:6 ist wenig Sinn. Suchen dauert 10min je 10x10ft. In der Zeit könnte man einfach 20x „dran vorbei laufen“ und die Chance wäre annähernd 100% dann.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tomas Wanderer am 12.10.2020 | 10:41
Woher kommt die Idee, dass dies eine passive Fähigkeit ist? Das 1e DMG fordert z.B. zumindest Konzentration:

Zitat
Detection Of Unusual Circumstances, Traps, And Hearing Noise: Regardless of the means, it takes effort and concentration to perform any of these activities. A gnome, for instance, must remain relatively quiet and concentrate for a turn to detect facts about an underground setting. Likewise, a dwarf must work at it. An elf doesn’t detect secret doors 16 2/3% of the time by merely passing them unless he or she is actually concentrating on the act.

D.h. für mich ein Interesse der Spieler und Zeit. Basic Fantasy verlangt "cursory look" und Sword and Wizardry merkt nur an, dass ein Elf dafür nicht suchen muss. Dagegen kennt, soweit ich das überblicke, B/X diese Fähigkeit nicht, sondern gibt Elfen 1-2 auf Suchen von Geheimtüren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 12.10.2020 | 10:57
Widerspricht aber dann schon dem Eintrag im PHB:
Zitat
Secret or concealed doors are difficult to hide from elves. Merely passing within
10’ of the latter makes an elven character 16 2/3% (1 in 6) likely to notice it. If
actively searching for such doors, elven characters are 33 1/3% (2 in 6) likely to
find a secret door and 50% likely (3 in 6) to discover a concealed portal.

Auf was soll der sich denn "konzentrieren"? Wo ist die Abgrenzung zu aktivem "Suchen"?

Bleib ich dabei:
Wenn der Elf nicht gerade anderweitig stark abgelenkt ist (Kampf, Gespräch, whatever...), wird er es im Vorbeigehen mit 1 in 6 bemerken. Jedesmal.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 12.10.2020 | 11:01
Ich pers. rede von S&W....

Und meine Argumentation oben gilt auch für den von dir zitierten Text. Natürlich darfst du es anders halten, ist ja OSR hier....

Nur mit der Konsequenz dass Geheimtüren dann kein großes zeitliches Hindernis mehr darstellen (Stichwort time economy, random encounter checks).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.10.2020 | 19:49
Ich pers. rede von S&W....

Und meine Argumentation oben gilt auch für den von dir zitierten Text. Natürlich darfst du es anders halten, ist ja OSR hier....

Nur mit der Konsequenz dass Geheimtüren dann kein großes zeitliches Hindernis mehr darstellen (Stichwort time economy, random encounter checks).
Welchen zitierten Text? In meinem S&W steht das btw. so gar nicht drin...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 14.10.2020 | 20:07
Ich habe Low Fantasy Gaming bereits ein paar Mal gespielt und finde es ganz gut! Gibt es etwas bestimmtes, was du darüber wissen möchtest?

Das ging vor allem an Scurlock: mich würde interessieren, was er als Designschwächen bzw. "auf halbem Wege stehengeblieben" empfindet.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scurlock am 14.10.2020 | 20:30
Das ging vor allem an Scurlock: mich würde interessieren, was er als Designschwächen bzw. "auf halbem Wege stehengeblieben" empfindet.
Ich beziehe mich da auf einige Elemente, die mir bei LFG aufgefallen sind und die ich für schlechtes und faules Spieldesign halte. Die Klassenfähigkeit "Unique Feature" wirkt einfach nur hingerotzt, weil es innerhalb des Regelwerks keine Klassenfähigkeit ist. Die Aufforderung sich in anderen Regelwerken zu bedienen oder sich ein Talent auszudenken, halte ich einfach für frech. Zumal dies ja ein "Feature" ist, dass sich durch alle Klassen mehrmalig zieht.
"Luck" ist auch so eine Nummer, die in meinen Augen immer wieder als so eine Art "Godmode" funktionieren soll. Die Gruppe will fliehen? Nimm "Luck". Der Charakter will einen Megamove ausführen? Nimm "Luck". Das ist billig und wie gesagt einfach faul...   
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 14.10.2020 | 20:37
Welchen zitierten Text? In meinem S&W steht das btw. so gar nicht drin...

In dem Text den du zitierst hast. Nein, der ist nicht aus S&W, ist mir klar.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.10.2020 | 20:43
In dem Text den du zitierst hast. Nein, der ist nicht aus S&W, ist mir klar.
Eben.
Mein S&W hat nämlich überhaupt kein "Entdecken im Vorbeigehen". Nur ein 4 in 6 beim Suchen (alle anderen: 2 in 6).
Problem solved.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 14.10.2020 | 20:45
Ich beziehe mich da auf einige Elemente, die mir bei LFG aufgefallen sind und die ich für schlechtes und faules Spieldesign halte. Die Klassenfähigkeit "Unique Feature" wirkt einfach nur hingerotzt, weil es innerhalb des Regelwerks keine Klassenfähigkeit ist. Die Aufforderung sich in anderen Regelwerken zu bedienen oder sich ein Talent auszudenken, halte ich einfach für frech. Zumal dies ja ein "Feature" ist, dass sich durch alle Klassen mehrmalig zieht.
"Luck" ist auch so eine Nummer, die in meinen Augen immer wieder als so eine Art "Godmode" funktionieren soll. Die Gruppe will fliehen? Nimm "Luck". Der Charakter will einen Megamove ausführen? Nimm "Luck". Das ist billig und wie gesagt einfach faul...   

Alles klar, vielen Dank! (LFG Deluxe liegt bei mir schon länger auf dem Lesestapel - werde das mal im Hinterkopf behalten, wenn ich endlich dazu komme, richtig reinzulesen).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 14.10.2020 | 20:45
Rhylthar, dann weiss ich aber nicht was du für ein S&W hast.

In S&W Core (Mythmere, das Original von Matt Finch) und S&W Complete (die aktuellere und erweiterte Fassung von Frog God) ist es jeweils drin.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.10.2020 | 20:46
Rhylthar, dann weiss ich aber nicht was du für ein S&W hast.
(https://www.drivethrurpg.com/images/2725/62346.jpg)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 14.10.2020 | 20:48
Ja, Seite 17...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 14.10.2020 | 20:49
Und der entsprechende Abschnitt geht da nicht weiter.

Bei mir (Edition mit dem blauen Cover, S. 26 - Abschnitt über Elfen):
Zitat
Elves can see in the dark (darkvision) to a range of 60 feet and generally have a 4-in-6 chance to find secret doors when searching,
unlike the other races, which have a 2-in-6 chance. Elves also have a 1-in-6 chance to notice a secret door even when they are not searching.
They also cannot be paralyzed by ghouls.

Ich nehme an, den Text hat Samael auch.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.10.2020 | 20:49
Ja, Seite 17...
Nicht in der Printausgabe, wie ich gerade sehe.  ;D

(Habe das 3rd Printing, das pdf ist 4th).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 14.10.2020 | 20:56
Ich hab Core zweimal in Print (1x Hardcover, 1x Paperback PoD) und der Satz ist in beiden Ausgaben drin.

Weird.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.10.2020 | 21:01
Ich hab Core zweimal in Print (1x Hardcover, 1x Paperback PoD) und der Satz ist in beiden Ausgaben drin.

Weird.
Sag ja, 4th Printing dann wohl.  Und im "Complete" ist er auch drin, wobei es da ja auch eine Abgrenzung zum Half-Elf ist.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scurlock am 14.10.2020 | 21:04
Alles klar, vielen Dank! (LFG Deluxe liegt bei mir schon länger auf dem Lesestapel - werde das mal im Hinterkopf behalten, wenn ich endlich dazu komme, richtig reinzulesen).
Ich habe noch die alte schwarz-weiße PDF mit den fünf Klassen. Kann sein, dass in der Deluxe-Fassung noch einiges zusätzlich drin ist. Aber den Luck-Mechanismus werden sie wohl nicht verändert haben.

Nachtrag: Aus dem Marketing-Geblubber auf Drivethru:
Zitat
Unique Features: every 3rd level design your own PC ability in conjunction with your GM. Don't want to make your own? Choose from 36 examples instead.
Es gibt also jetzt ein paar Beispiel-Talente. Am Skillpool und dem Luck-Mechanismus wurde aber offenbar nichts verändert. Insofern bleibt das System für mich unbrauchbar...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 14.10.2020 | 21:11
Sag ja, 4th Printing dann wohl.  Und im "Complete" ist er auch drin, wobei es da ja auch eine Abgrenzung zum Half-Elf ist.

Merkwürdig, dass die drei Printings nicht gemerkt haben, dass die Regel fehlt... 😬
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 8.11.2020 | 10:37
Ich lese mich derzeit viel durch die verschiedenen Regelwerke. AD&D, Swords & Wizardry, Lion & Dragon, For Gold & Glory, Blood & Treasure, Lamentation for the Flame Princess usw. Eine Sache kommt dabei immer wieder auf, die ich noch immer nicht verstanden habe - Bewegung und Zeit.

Woran ich konkret hänge, ist, worauf die Annahmen beruhen, dass eine Runde (Round) eine Minute dauert und dass dann daraus eine Bewegung von 40 ft (~12 m; mittelgross, unbelastet) resultiert? Was soll damit abgebildet werden? (Werte aus Swords & Wizardry Complete)

Kann mir hierbei jemand helfen und mir erklären, welche Gedanken dahinter stecken?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 8.11.2020 | 10:52
Vorsichtiges Vorrücken in feindseliger Dungeon-Umgebung.

Sonst: Outdoor-Skala benutzen, s. DMG 1e.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 8.11.2020 | 11:11
Outdoor Skala gibts bei S&W auch. S&W C p. 33.

Zitat
Base movement rate divided by 3,
times ten yards (not feet), is how far the
character can move in one round.


Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 9.11.2020 | 09:21
Ich verstehe es immer noch nicht. Vor allem nicht im Kontext einer Kampfrunde. Mir ist klar, dass der Kampf abstrakter ist, als (von mir bisher) gedacht. Jedoch erscheinen mir 12 m in einer Minute sehr langsam. Und auch 36 m im Feld. Deswegen will ich die Idee und die Annahmen dahinter verstehen. Gibt es dazu keine Erklärungen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 9.11.2020 | 09:34
Ich verstehe es immer noch nicht. Vor allem nicht im Kontext einer Kampfrunde. Mir ist klar, dass der Kampf abstrakter ist, als (von mir bisher) gedacht. Jedoch erscheinen mir 12 m in einer Minute sehr langsam. Und auch 36 m im Feld. Deswegen will ich die Idee und die Annahmen dahinter verstehen. Gibt es dazu keine Erklärungen?

Du machst in der Kampfrunde doch noch ganz viele andere Dinge. Z.B. versuchst du meist nicht zu sterben oder jemanden daran zu hindern, dich zu töten. Übrigens kannst du bei AD&D auch heranstürmen (und daraus gefolgert: davonrennen!), was deine BR verdoppelt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 9.11.2020 | 09:58
Um das zu erweitern, ein Zitat aus dem DMG zum Thema Verfolgung:

"Procedure For Determination Of Evasion Underground: If it is discovered that a pursuit situation exists, and the player-party elects to evade rather than  confront pursuers, then  record the relative speeds of  pursued and pursuer. Move the pursued party as many lo's of  feet as their  slowest member is able to travel, and likewise move the pursuing party as many 10's of feet as its  fastest member can travel, noting positions of  slower members, if any, as well. This movement is accomplished on the map, of course. Three such movement phases are (for game purposes) equal to 1 round. At the end  of  any  movement portion where  any  number  of  the pursued party is  within 10' or less of  any  number of  the  pursuing party, confrontation must take  place  between  the  concerned members of  the parties. (At this point the remainder, if any, of the pursued party may elect to stop flight or continue evasion attempts as they wish.) Also, at the end of each movement portion it is  necessary to check the 3 SEPARATE PURSUIT CASES and any PURSUIT MODIFIERS to see if the  pursued  party has succeeded in evading the pursuers. Keep track not only of  the  route  of flight,  but also of  the amount of game time so spent, as some pursuit will automatically cease after a set period without confrontation."

Wir sehen also auch, dass in Nicht-Kampfrunden sich die Figuren deutlich schneller bewegen können sollen (siehe meine Hervorhebung).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.11.2020 | 11:48
Wie spielt man Charaktere, die sich nichts aus Gold machen?

Wir spielen einen Insel-Hexcrawl, wo wir alle gefundenen Schätze an Erpresser abdrücken müssen, die sonst magisch unsere Köpfe explodieren lassen, und auf der Insel kann man auch nichts kaufen. Demzufolge ist die Motivation Gold zu finden für mich nicht wirklich gegeben.

Natürlich brauche ich das Gold um zu leveln, aber das weiß mein Charakter nicht. Mein Plan wäre es die Erpresser stattdessen in einem Hinterhalt abzumurksen, aber dafür sind wir wohl noch zu schwach.

(Wenn ich Spielleiter wäre, würde ich die Motivation wahrscheinlich über Gerüchte zu magischen Gegenständen, usw. herstellen, aber lassen wir das mal weg. Wahrscheinlich wird sich mein Charakter selbst soetwas einzubilden anfangen.)

Habt ihr schon Charaktere gespielt, die sich in der OSR-Sandbox nicht für Gold interessieren?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 17.11.2020 | 12:00
Schmeiß die Gold-XP-Regel weg?

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Grummelstein am 17.11.2020 | 12:05
...
Habt ihr schon Charaktere gespielt, die sich in der OSR-Sandbox nicht für Gold interessieren?
Ja, da war es aber noch nicht OSR.  :)
Kleriker, Waldläufer, Paladin. Die hat Gold nicht so interessiert.
Wir brauchten aber auch kein Gold für Stufenaufstiege.

Bieten die goldgierigen Erpresser keine Motivation?
Sie könnten immer mehr verlangen. Und wenn ihr mal weniger erbeutet müsst ihr sie beschwichtigen, oder so.

Edit: Oder zählt Gold das dann nicht für den Stufenanstieg, wenn ihr es abgeben müsst?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.11.2020 | 12:05
Schmeiß die Gold-XP-Regel weg?

Ich bin RAWer als Gary Gygax. Da schmeiße ich mich lieber selber weg.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 17.11.2020 | 12:18
Gold ist hier ja nur so eine Art Surrogat-Parameter für ...Forschergeist?

Wichtig ist für die Figuren, einen Grund zu haben, tiefer und tiefer in den Dungeon zu klettern: Gold für XP ist dahingehend erfahrungsgemäß sehr stabil. In 1e kommen dann auch noch Trainingskosten hinzu und schon gibt es innerweltliche Gründe, nicht nur schöne Kunstgegenstände aus Spaß an der Freude in die Zivilisation zu tragen, sondern auch die Kunstobjekte in bare Münze zu verwandeln.

Wenn sich Spieler daran stören, alles zu kommodifizieren, bieten sich ja auch andere Triebfedern an: Kunstsammler, Archöologen und andere Forscher sind alles geeignete Personnagen, für die es nicht nur um Gold geht, aber mit ausreichend Motivation, den Dungeon weiter zu erforschen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.11.2020 | 12:37
Ja,und... wenn du der einzige bist in der Gruppe, verzichtest du dann auf deinen Anteil, obwohl du das Risiko ja nur den anderen zuliebe eingegangen bist? Gold liegenzulassen, wenn es vor einem liegt, müßte ja schon mehr als Desinteresse sein. :think: Vielleicht auch nicht.
Plus, hedonistische Eskapaden gehen immer.  ^-^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.11.2020 | 12:42
Ja,und... wenn du der einzige bist in der Gruppe, verzichtest du dann auf deinen Anteil, obwohl du das Risiko ja nur den anderen zuliebe eingegangen bist? Gold liegenzulassen, wenn es vor einem liegt, müßte ja schon mehr als Desinteresse sein. :think: Vielleicht auch nicht.
Plus, hedonistische Eskapaden gehen immer.  ^-^

Wie gesagt: auf der Insel kann man sein Geld nicht umsetzen, auch nicht für hedonistische Eskapaden.

Warum abstransportieren, wenn es dann nur an die Erpresser gehen würde? Da lasse ich es lieber mal liegen, mache die Erpresser kalt und kümmere mich erst später ums Gold.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 17.11.2020 | 12:45
Warum abstransportieren, wenn es dann nur an die Erpresser gehen würde? Da lasse ich es lieber mal liegen, mache die Erpresser kalt und kümmere mich erst später ums Gold.

Klingt doch super und nach Stoff für eine ganze Kampagne!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.11.2020 | 14:46
Klingt doch super und nach Stoff für eine ganze Kampagne!

Allerdings würde das aus der Metaperspektive wohl leichter (oder überhaupt erst?) gehen, wenn wir vorher leveln.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 17.11.2020 | 15:09
Bringt die Schätze in ein sicheres Versteck, falls ihr das gelten lasst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 17.11.2020 | 15:35
Allerdings würde das aus der Metaperspektive wohl leichter (oder überhaupt erst?) gehen, wenn wir vorher leveln.

Ist das für euch als Gruppe ein Problem?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.11.2020 | 15:44
Ist das für euch als Gruppe ein Problem?

Ob das Leveln ein Problem ist? Wir kümmern uns nicht drum. Wir laufen einfach rum und erkunden die Insel, was mir sehr viel Spass macht.

Allerdings gibt es dann eine Session 1500XP und in der nächsten dann nur 70XP. In-Game macht Schatzsuche im Moment halt nicht viel Sinn.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 17.11.2020 | 15:51
Ob das Leveln ein Problem ist? Wir kümmern uns nicht drum. Wir laufen einfach rum und erkunden die Insel, was mir sehr viel Spass macht.

Allerdings gibt es dann eine Session 1500XP und in der nächsten dann nur 70XP. In-Game macht Schatzsuche im Moment halt nicht viel Sinn.

Und wie wäre es mit Ressourcen anschaffen, um die fiesen Erpresser zur Strecke zu bringen? :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.11.2020 | 16:09
Und wie wäre es mit Ressourcen anschaffen, um die fiesen Erpresser zur Strecke zu bringen? :D

Das habe ich doch gleich anfangs gesagt. Vgl. mein Post ganz oben auf dieser Seite:

Natürlich brauche ich das Gold um zu leveln, aber das weiß mein Charakter nicht. Mein Plan wäre es die Erpresser stattdessen in einem Hinterhalt abzumurksen, aber dafür sind wir wohl noch zu schwach.

(Wenn ich Spielleiter wäre, würde ich die Motivation wahrscheinlich über Gerüchte zu magischen Gegenständen, usw. herstellen, aber lassen wir das mal weg. Wahrscheinlich wird sich mein Charakter selbst soetwas einzubilden anfangen.)

Mit der Einschränkung:

Wie gesagt: auf der Insel kann man sein Geld nicht umsetzen, auch nicht für hedonistische Eskapaden.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 17.11.2020 | 16:24
Entschuldige, dann stehe ich auf dem Schlauch und verstehe das Problem nicht.

Klingt nach einer potentiell temporären Situation; Grund für Abenteuer scheint es auch ausreichend zu geben.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.11.2020 | 16:37
Entschuldige, dann stehe ich auf dem Schlauch und verstehe das Problem nicht.

Klingt nach einer potentiell temporären Situation; Grund für Abenteuer scheint es auch ausreichend zu geben.

Ist ja der Smalltalk und nicht nur die OSR-Kummernummer hier, oder?  ~;D

Meine Frage anfangs war eigentlich nur:

Zitat
Habt ihr schon Charaktere gespielt, die sich in der OSR-Sandbox nicht für Gold interessieren?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 18.11.2020 | 20:02
Ich bin RAWer als Gary Gygax. Da schmeiße ich mich lieber selber weg.

Richtig so!

NIEMAND FOLGE DEN KETZERN, DENEN GOLD NUR ALS ZAHLUNGSMITTEL GILT UND DIE SEINE ERFAHRUNGSWERTE LEUGNEN!
SIE SOLLEN ALLE VERFLUCHT SEIN:

SIE SOLLEN NUR NOCH KUPFERMÜNZEN FINDEN!
UND WANDELNDE MONSTER MÖGEN SIE AUCH TAGSÜBER BEI 1-4 AUF 1W6 DIE PHASE BELÄSTIGEN!
UND DIE MONSTER SOLLEN KEINE SCHÄTZE BEI SICH FÜHREN!
NICHT MAL KUPFERMÜNZEN!
UND SIE SOLLEN ALLE MINDESTENS MORAL 11 HABEN!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 18.11.2020 | 20:05
Richtig so!

NIEMAND FOLGE DEN KETZERN, DENEN GOLD NUR ALS ZAHLUNGSMITTEL GILT UND DIE SEINE ERFAHRUNGSWERTE LEUGNEN!
SIE SOLLEN ALLE VERFLUCHT SEIN:

SIE SOLLEN NUR NOCH KUPFERMÜNZEN FINDEN!
UND WANDELNDE MONSTER MÖGEN SIE AUCH TAGSÜBER BEI 1-4 AUF 1W6 DIE PHASE BELÄSTIGEN!
UND DIE MONSTER SOLLEN KEINE SCHÄTZE BEI SICH FÜHREN!
NICHT MAL KUPFERMÜNZEN!
UND SIE SOLLEN ALLE MINDESTENS MORAL 11 HABEN!
Super! Anheuern mit all dem Gold das man eh nicht haben will, und dann auf zum nächsten Regierungssitz seine Ansprüche festmachen!  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 19.11.2020 | 07:41
Ich will nicht den VTT-Thread kapern mit meiner Frage:
Warum der Wunsch nach so viel Automatisierung?
Man muss doch nur würfeln und manchmal ein paar Counter über Karten schieben! Dazu braucht man doch keine ultrakomplexen Tools!?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 19.11.2020 | 08:23
Mich würde lediglich ein VTT interessieren, der nicht so einen verbuggten Audioplayer hat wie roll20 + bei dem man eigene MP3s abspielen/hochladen kann UND der ein AD&D Charsheet integriert hat.
In der Kombination wurde ich noch nicht fündig.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 19.11.2020 | 08:42
Mich würde lediglich ein VTT interessieren, der nicht so einen verbuggten Audioplayer hat wie roll20 + bei dem man eigene MP3s abspielen/hochladen kann UND der ein AD&D Charsheet integriert hat.
In der Kombination wurde ich noch nicht fündig.
Gut, die verbuggte Audio ist mir mangels nutzen noch nicht aufgefallen (und interessiert mich einfach nicht - weil Discord), aber gibt es nicht Bots für Discord? Weil ein AD&D Charactersheet ist integriert.  :think:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scurlock am 19.11.2020 | 09:28
Ich will nicht den VTT-Thread kapern mit meiner Frage:
Warum der Wunsch nach so viel Automatisierung?
Man muss doch nur würfeln und manchmal ein paar Counter über Karten schieben! Dazu braucht man doch keine ultrakomplexen Tools!?
Ist, glaube ich, dem Marketinggeblubber geschuldet. In den Promotionvideos wird suggeriert, dass mit wenigen Klicks, Abenteuer, ja ganze Kampagnen spielend leicht von der Hand gehen. Es wird in schönen Bildern gezeigt, was man mit den Komfortfunktionen den Spielern alles bieten kann. Das sieht leicht aus, die Präsentation so schön, da will man als SL dann auch gleich so loslegen.
Dass allerdings viele VTTs hinsichtlich Bedienung und Übersichtlichkeit in der Realität dann doch nicht so toll sind, dass man sich tief in die Programme einarbeiten muss, fällt bei den flashy Präsentationen dann meist unter den Tisch. Erst wenn man dann als Noob davor sitzt und sein eigenes Material ähnlich toll einbinden will, fällt auf, dass man als Noob so richtig viel Arbeit vor sich hat.
Mich würde lediglich ein VTT interessieren, der nicht so einen verbuggten Audioplayer hat wie roll20 + bei dem man eigene MP3s abspielen/hochladen kann UND der ein AD&D Charsheet integriert hat.
In der Kombination wurde ich noch nicht fündig.

Eine einfache Einbindung eines (teilautomatisierten) Charactersheets, die Möglichkeit, Material mit wenigen Klicks (Karten, Handouts etc.) mit den Spielern erstellen und austauschen zu können und natürlich ein komfortables, durchdachtes und funktionierendes UI. Gerade beim UI wird es dann schwierig...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.11.2020 | 10:43
Ich will nicht den VTT-Thread kapern mit meiner Frage:
Warum der Wunsch nach so viel Automatisierung?
Man muss doch nur würfeln und manchmal ein paar Counter über Karten schieben! Dazu braucht man doch keine ultrakomplexen Tools!?

Das habe ich mich dort auch gefragt. Das schöne OSR ist doch,  dass man solche Tools auch gar nicht nötig hat.

Naja, vielleicht bin ich auch einfach altmodisch... Als wir TORG Eternity mit automatischer Berechnung aller Ergebnisse gespielt haben, fühlte sich das für mich falsch an. (Bei explodierenden Würfeln ist die ausradierte Spannungskurve natürlich wieder was anderes als OSR...)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: AlterZwerg am 19.11.2020 | 19:25
Ich will nicht den VTT-Thread kapern mit meiner Frage:
Warum der Wunsch nach so viel Automatisierung?
Man muss doch nur würfeln und manchmal ein paar Counter über Karten schieben! Dazu braucht man doch keine ultrakomplexen Tools!?

Ironischerweise will ich eigentlich gar keine Automatisierung, sondern richtig mit Leuten am Tisch sitzen. Mit Büchern auf dem Tisch, gespitztem Bleistift und Würfeln. Ohne Firlefanz.
Leider war es schon vor Corona so, das die Leute räumlich sehr versprengt waren und es mit Kindern dann irgendwann schwierig bis unmöglich wurde die Runden am laufen zu halten.

Erst als mit Corona gar nichts mehr ging hab ich mich wirklich mit VTTs beschäftigt, vorher war das reine Spielerei und technisches Interesse "was überhaupt geht".
Wenn ich aber schon gezwungen bin rein digital zu spielen, will ich das auch möglichst komfortabel und konsequent tun.
Ich will nicht nebenbei noch mehrere Bücher liegen haben, würfeln und dann noch versuchen die Würfel irgendwie in ein zweites Tool zu hämmern während ich Tokens auf einer Skizze auf dem Bildschirm bewege.
Da geht´s nicht um brauchen sondern um wollen  ;D Ganz oder gar nicht.

Weiterer Punkt ist dabei Zeitersparnis.
Klar kann ich die Werte alle einzeln in einen digitalen Bogen eintragen, inklusive Inventar und bei jedem steigern alles wieder von vorne.
Wenn ich aber andererseits nur die Attribute würfeln und eintragen muss, dann noch Rasse und Klasse per "drag and drop" in den Bogen ziehe und sofort alle Modifikatoren, Rettungswürfe und Eigenschaften habe ziehe ich das vor.
Steigern? Klasse nochmal rüber gezogen und alle Werte sind aktualisiert.

Praxisbeispiel:
Gruppe zieht durch die Lande - Wurf auf der Encountertabelle, erwürfeltes Monster (hier: 5 Goblins) in den Combat Tracker gezogen, Ini ein Mausklick, fertig.
Magier will einen Feuerball zaubern. Alle Goblins im Radius angeklickt, Feuerball in der Spruchliste angeklickt. Save für die Goblins wird automatisch gewürfelt, Schaden entsprechend verteilt oder halbiert.
Beute wird ins Gruppeninventar gezogen, die Werte in GP automatisch berechnet und auf Wunsch in die einzelnen Inventare verteilt. Der Krieger bekommt eine Rüstung +1, die AC wird automatisch neu berechnet.

Viele Systeme spielen sich so deutlich flüssiger und man kommt mehr zum Rollenspiel, weil einem die Verwaltung drumherum abgenommen wird. (Ich schau zu dir, DCC und deinem Freund Rolemaster...  ;D)
VTTs sind für mich ein Mittel zum Zweck um aktuell überhaupt spielen zu können und das wird auch auf längere Zeit so bleiben. Also kann ich mir auch etwas "richtiges" suchen und keinen halbgaren Kompromiss.

That being said würde ich sofort "richtige" Leute an einem "richtigen" Tisch mit einem Stapel Bücher vorziehen, "richtige" Würfel werfen und die ganze Automation bleiben lassen.
Es hat mich zwar dazu gebracht mich nach Jahren der Abstinenz wieder intensiver mit dem Hobby zu beschäftigen, aber die Stimmung an einem echten Tisch ist unschlagbar.

 

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.11.2020 | 19:54
(Ich schau zu dir, DCC und deinem Freund Rolemaster...  ;D)

 :dftt:  >;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 19.11.2020 | 20:10
Gut, die verbuggte Audio ist mir mangels nutzen noch nicht aufgefallen (und interessiert mich einfach nicht - weil Discord), aber gibt es nicht Bots für Discord? Weil ein AD&D Charactersheet ist integriert.  :think:
Mag sein, dass es ein Setup gibt mit dem ich via Discord-Bot lokale MP3s abspielen kann, das was ich bisher gesehen habe war mir aber zu viel Aufwand für den Nutzen.

@AlterZwerg
Welches VTT verwendest du denn?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: AlterZwerg am 19.11.2020 | 20:22
Mag sein, dass es ein Setup gibt mit dem ich via Discord-Bot lokale MP3s abspielen kann, das was ich bisher gesehen habe war mir aber zu viel Aufwand für den Nutzen.

@AlterZwerg
Welches VTT verwendest du denn?

Fantasy Grounds. Hab gestern mal einen Thread bei den Online-Tools dazu aufgemacht. Der hat zwar keinen integrierten Audioplayer, aber dafür ne UI wie Diablo 2 (Zitat eines Spielers).  ;D
Ich kenn aber auch keinen der sowas hat. Das läuft alles irgendwie über Bots und Extensions. Hab das mal versucht, aber die Spieler wollten keine musikalische Berieselung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 20.11.2020 | 07:54
@AlterZwerg: Danke für die ausführliche Antwort.
Für mich sehe ich die Gefahr, zu viel an Tools und Tokens herumzubasteln statt richtig Abenteuer vorzubereiten.
Deswegen habe ich bisher rein über Discord geleitet, ab und zu Kartenaussschnitte und Monsterbilder hochgeladen, fertig.

Nun bin ich doch bei Roll20 gelandet (geographische Karten, taktische Gefechte zu Land und See) und muss ab und zu mich zwingen, den Laptop wegzulegen ("Oh cool, ich muss noch einen Windrichtungscounter basteln"), um auf Papier die wesentlichen Abenteuernotizen zu machen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Scurlock am 20.11.2020 | 15:00
@AlterZwerg: Danke für die ausführliche Antwort.
Für mich sehe ich die Gefahr, zu viel an Tools und Tokens herumzubasteln statt richtig Abenteuer vorzubereiten.
Deswegen habe ich bisher rein über Discord geleitet, ab und zu Kartenaussschnitte und Monsterbilder hochgeladen, fertig.
Vielleicht sollte das auch mein Weg sein. Hab gestern mehrere Stunden Material für Tableplop hochgeladen, um dann festzustellen, dass die Performance des Tools auf der Karte gewaltig in die Knie geht, so dass ne Navigation nur schwer möglich ist.
Hab mir dann als Alternative das Beginner-Tutorial von Astral angeschaut. Was sieht man da? Neben dem Spielertoken grast auf ner schönen Karte ne animierte Kuh. Das Token kann man schön hin- und herschieben und der Fog of War wird fein dargestellt. Echt jetzt? Das soll ein Beginner-Tutorial sein? Ich will wissen wie man ne Karte erstellt, wie man Abenteuermaterial einfach einbinden kann, wie man elegant Würfelmakros erstellt...und die zeigen mir ne animierte Kuh und ein verschiebbares Token.
Angeblich soll man bei Astral auch (noch) keine eigenen Karten zeichnen können. Ich halte das für essentiell. Dynamischer Fog of War ist nett, aber erst einmal sollten doch die Standards vorhanden sein. 
Auf den Präsentationsvideos sieht es mittlerweile fast so aus wie in Szenen aus Baldurs Gate. Ich will aber kein PC-Spiel spielen, sondern ne entspannte RPG-Runde in Corona-Zeiten starten. Dafür brauche ich nur ein Tool, dass mir ohne große Einarbeitung elegante Werkzeuge bereitstellt. Stattdessen bekomme ich Programme, mit denen ich nach viel Einarbeitung meinen Spielern animierte Kühe und dynamischen Fog of War präsentieren kann.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 21.11.2020 | 06:22
Kann mir irgendwer verraten welche D&D-Versionen (und auch welche OSR-Systeme) offiziell Roll-Under-Attribut-Checks verwenden?

Ich bin ja großer Fan davon, aber immer noch planlos - und manchmal überrascht - wo sie auftauchen. Durchblick habe ich leider noch immer keinen.

Danke!  :)

(Seitenangaben zum Nachschlagen wären natürlich auch super...)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 21.11.2020 | 07:56
Kann mir irgendwer verraten welche D&D-Versionen (und auch welche OSR-Systeme) offiziell Roll-Under-Attribut-Checks verwenden?

Ich bin ja großer Fan davon, aber immer noch planlos - und manchmal überrascht - wo sie auftauchen. Durchblick habe ich leider noch immer keinen.

Danke!  :)

(Seitenangaben zum Nachschlagen wären natürlich auch super...)

Beyond the Wall S.27 dt. Ausgabe GRW
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 21.11.2020 | 09:43
Alle bis inkl. 2E.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 21.11.2020 | 09:57
Alle bis inkl. 2E.
Sicher? Ich hab auf die Schnelle werder was in der roten Mentzer Box noch im DMG was gefunden...  :think:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 21.11.2020 | 09:59
Ability-Checks waren bei D&D1 und AD&D Roll under.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Grummelstein am 21.11.2020 | 10:01
Kann mir irgendwer verraten welche D&D-Versionen (und auch welche OSR-Systeme) offiziell Roll-Under-Attribut-Checks verwenden?
...
The Black Hack & alle Varianten. The Bluehack, Heroic Fantasy, Sharp swords & Sinister Spells, Black Sword Hack ...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 21.11.2020 | 10:32
Kann mir irgendwer verraten welche D&D-Versionen (und auch welche OSR-Systeme) offiziell Roll-Under-Attribut-Checks verwenden?

Ich bin ja großer Fan davon, aber immer noch planlos - und manchmal überrascht - wo sie auftauchen. Durchblick habe ich leider noch immer keinen.

Danke!  :)

(Seitenangaben zum Nachschlagen wären natürlich auch super...)

Da ich noch vor kurzem darüber nachgedacht habe, dass die Erfolgschance bei Roll Under erheblich höher ist als bei Skillchecks ab Ära 3E, möchte ich die Frage erweitern um:
Gibt es in den offiziellen Regeln (B/X / AD&D etc.) Modifikatoren dazu? Das einzige, das ich im Kopf habe, ist dass die Rules Cyclopedia Abzüge gibt wenn jemand nicht proficient ist in einem Skill und sonst ohne Abzüge gewürfelt wird.
Kennt ihr weitere Modifikatoren?
Ich hatte nämlich überlegt Abzüge bei schwereren Checks anzuwenden (-2 / -4).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 21.11.2020 | 10:50
Bitte, nicht die Seitenzahlen vergessen! Ich bin nämlich offensichtlich zu blöd das selbst zu finden.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 21.11.2020 | 11:07
Bitte, nicht die Seitenzahlen vergessen! Ich bin nämlich offensichtlich zu blöd das selbst zu finden.
Das würde mich auch interessieren... Ich glaub nämlich, zumindest bei AD&D war das nicht Teil der offiziellen Regeln...  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 21.11.2020 | 11:18
AD&D finde ich gerade nichts dazu, in der Rules Cyclopedia steht es ab Seite 81.


edit - meine Frage ist dann auch auf Seite 86 der Rules Cyclopedia beantwortet worden:

Zitat
Positive  and  Negative  Modifiers
When  the  character  is  using  a  skill,  the  DM
may wish  to assign positive or negative modifiers
to  make  the  character's   roll   easier  or  harder.
These  modifiers  are  based  on  circumstances.
Circumstances  that  make  a  job  slightly  more
difficult  warrant  a  +1  or  +2  modifier.  Those
that  make  the  job  substantially  more  difficult
warrant  a  +3  or  +4  modifier.  Those  that  make
the job very hard—such  as not  being able to see,
working  on  the  rolling  deck  of  a  ship  during  a
severe  storm,  and  so  forth—can  warrant  penal-
ties  of  +5,  +  10,  or  even  +  15  to  the  roll.
On  the  other  hand,  circumstances  that  make
the  job  easier—such  as  having  all  the  materials
needed,   having   lots   of  time,   and   so  forth—
warrant  positive  benefits  a:  the  same  scale.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 21.11.2020 | 12:09
Ich finde es in der Red Box nicht, was ja interessant ist, falls so ein grundlegendes Konzept nicht am Anfang eingeführt wird. Vielleicht bin ich auch einfach blind.

Der Tipp mit der Rules Encyclopedia war gut. Es scheint so als wäre Roll Under erst mit dem Skill-System in Kapitel 5 eingeführt. Obwohl in Kapitel 13 wird es dann doch als generelles System erwähnt. (Meine Drivethru-PDF hat anscheinend keine gedruckten Seitenzahlen...)

Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 21.11.2020 | 13:01
Ich finde es in der Red Box nicht, was ja interessant ist, falls so ein grundlegendes Konzept nicht am Anfang eingeführt wird. Vielleicht bin ich auch einfach blind.

Der Tipp mit der Rules Encyclopedia war gut. Es scheint so als wäre Role Under erst mit dem Skill-System in Kapitel 5 eingeführt. Obwohl in Kapitel 13 wird es dann doch als generelles System erwähnt. (Meine Drivethru-PDF hat anscheinend keine gedruckten Seitenzahlen...)
Rules Cyclopedia Seite 143 Ability Check erklärt das einwandfrei. Aber wieso das erst dort steht?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 21.11.2020 | 13:27
Ich finde es in der Red Box nicht, was ja interessant ist, falls so ein grundlegendes Konzept nicht am Anfang eingeführt wird. Vielleicht bin ich auch einfach blind.

Der Tipp mit der Rules Encyclopedia war gut. Es scheint so als wäre Role Under erst mit dem Skill-System in Kapitel 5 eingeführt. Obwohl in Kapitel 13 wird es dann doch als generelles System erwähnt. (Meine Drivethru-PDF hat anscheinend keine gedruckten Seitenzahlen...)
Rules Encyclopedia ist ja schon ... Anfang 90er?  :think:

Ich glaube mich erinnern zu können, mal gelesen zu haben, irgendwo, TM, daß das Konzept eine beliebte Hausregel war, es aber lange nicht in die Regeln geschafft hat... Jon Petersons Blog (der von "Playing the World")? Irgendein Old SchoolBlog hatte jedenfalls damal ein Thema zu,aber das kann ja auch nu schon irgendwann in den letzten 10 Jahren sein...  ~;D ^-^
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 21.11.2020 | 13:55
Mein "Role Under"-Typo... Ob das ein Freudscher war?  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 21.11.2020 | 22:14
In meinem Expert Set von 1980 steht auf Seite X51: „The player must roll the ability rating or less on a d20. The DM may give a bonus or penalty on the roll, depending on the difficulty of the action ... It is suggested that a roll of 1 always succeed and a roll of 20 always fail.“
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 21.11.2020 | 22:22
Eigentlich müsste das auch im Basic Set stehen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 21.11.2020 | 23:32
Ihr sprecht dann aber von B/X, nicht von BECMI, oder? Interessant.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 21.11.2020 | 23:44
Eigentlich müsste das auch im Basic Set stehen.

Da habe ich tatsächlich nichts gefunden.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 22.11.2020 | 05:42
Im E von BECMI steht, soweit ich das Überblicken kann, als einzige Erwähnung unter Klettern auf Seite 24:
Zitat
Sie können auch den Geschicklichkeits- oder Stärkewert eines Charakters benutzen, um seine Sturzchance zu ermitteln. In diesem Fall kann ein Erfolg dadurch festgestellt werden, daß der Charakter den betreffenden Wert oder weniger auf W20, 3W6, 4W6 oder was auch immer erwürfelt.
Aber gilt das wirklich, weil da nichts von universeller Anwendung steht? Bei Schwimmen steht auch nichts vergleichbares...  :)

EDIT: Oder müßte die Deutsche Übersetzung BEAM heißen? ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 22.11.2020 | 08:49
Ja, die nennt man so!!! 🤣
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.11.2020 | 17:15
Ihr sprecht dann aber von B/X, nicht von BECMI, oder? Interessant.  :)
Jawoll, im X von B/X.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 22.11.2020 | 20:24
Welchen Mehrwert hat man eigentlich davon B/X zu lesen, wenn man BECM schon kennt?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 22.11.2020 | 20:35
Also ich würde es gerne mal lesen, nur so zum Vergleich. :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 2.12.2020 | 00:49
Falls sich jemand für Dolmenwood interessiert (das märchenhafte Setting des Old-School Essentials-Machers/von Necrotic Gnome):

1) Es gibt jetzt ein neues Intro-PDF. Link: Welcome to Dolmenwood (https://necroticgnome.com/collections/dolmenwood/products/welcome-to-dolmenwood)
2) Interessierte Menschen können die Entstehung der mittlerweile 3 Bücher nun auch auf Patreon begleiten. Link: Necrotic Gnome Patreon (https://www.patreon.com/necroticgnome)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 2.12.2020 | 12:45
Weiß jemand warum man Carcosa in den VSA kaufen kann, aber nicht in der EU?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 2.12.2020 | 16:17
Unterschiedliche Lager. Raggi hat eins in Finnland (wahrscheinlich seine Wohnung  ~;D) für Europa und eines in den Staaten für den dortigen Markt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 2.12.2020 | 16:58
Unterschiedliche Lager. Raggi hat eins in Finnland (wahrscheinlich seine Wohnung  ~;D) für Europa und eines in den Staaten für den dortigen Markt.
Ich weiß, dass es unterschiedliche Lager gibt. Es sieht aber so aus, als würde es generell nicht verkauft werden in der EU und dafür finde ich "unterschiedliches Lager" eine merkwürdige Begründung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 2.12.2020 | 17:57
Das gab es hier schon zu kaufen, ich denke, es ist halt im Moment out-of-print. Ist ja auch schon neun Jahre alt das gute Stück.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 4.12.2020 | 18:29
Ich frage einfach mal hier.

1. Welche Abenteuer/Bücher zu Lamentation of the Flame Princess sind so richtig, richtig gut? Also must haves? Und vor allem warum?
2. Wie ist die Reihe Historical Reference Series von/zu AD&D? Und vor allem der Band A Mighty Fortress Campaign?
3. Welche Kampagnen Bücher oder Welten kennt und könnt ihr empfehlen, die Parallelen zum 17. und 18. Jahrhundert aufweisen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 4.12.2020 | 18:56
1. The God that Crawls, Big PUPPET, Fermentum, Red and Pleasant Land, Maze of the Blue Medusa.

2. A Mighty Fortress deckt das 16. und 17. Jhdt. ab: Musketiere, 30-jaehriger Krieg etc. Die grüne Reihe bietet grundsätzlich historische Settings für AD&D 2E.

3. Kannst du präzisieren, an was du denkst? Bez. Seefahrt muss ich natürlich Pavillon Noir nennen. Aber das ist französisch und kein D&D oder OSR.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 4.12.2020 | 19:17
Zu 1. und 3.: England Upturn'd.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Berto am 4.12.2020 | 20:28
Zu A Mighty Fortress kann ich nichts sagen, hatte aber für die Vorbereitung unserer Vikinger Kampagne den entsprechenden Grünen Band erworben und fand den erstaunlich gut recherchiert und sehr hilfreich. Wenn sich das fortsetzt, verdient die Reihe eine klare Empfehlung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 4.12.2020 | 20:49
Mighty Fortress ist für AD&D eine sehr gelungene Regelergänzung für das 16. Und 17. Jahrhundert, inkl. einer sehr schönen Karte und Übersicht über die Religiöse Aufteilung Europss. Benutze die Karte regelmäßig für meine Sawo Solomon Kane- Kampagne.
Auch als Ressource sehr gut verwendbar. Noch vor Vikings das Highlight der Reihe und meiner Meinung nach eine fast schon unverzichtbare Quelle für OSR- Kampagnen.
Uneingeschränkte Kaufempfehlung für alle, die Abenteuer im 16./17. Jahrhundert planen - für OSR ein Muss, für alle anderen Spielsysteme nur eine 98%-Kaufverpflichtung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 4.12.2020 | 21:36
Ergänzungen.
Zu 2. Ich bin durchaus an der Einschätzung zur gesamten Reihe interessiert, selbst wenn ich gerade ein erhöhtes Interesse an den zwei genannten Jahrhunderte habe.
Zu 3. Gibt es Settings, Welten oder Quellbücher, die einen Fokus haben, die mit dieser Ära korrelieren? Hexxen 1773 wäre ein passendes Beispiel... wenn es nicht ein anderes Regelwerk hätte. :P (Wobei es nach dem Schnellstarter für mich auch an anderen Stellen nicht passt. Es hat mich nicht abgeholt.)

@ghoul. Französisch kann ich leider nicht. Und auch wenn mein Unterricht dank neuer Lehrerin jetzt wieder gestartet wurde und motivierender ist, wird es noch sehr lange dauern, bis ich Rollenspiele lesen könnte. Fällt also leider raus.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 5.12.2020 | 10:37
Mir gefällt die historische "grüne Reihe" von AD&D insgesamt sehr gut (deshalb habe ich auch alle):
1. A Mighty Fortress (Abenteuer im 16./17.jahrhundert)
2. Crusades (sehr schöne Karte und eine feine Kurzkampane in Outremer)
3. Age of Charlemagne oder Vikings (beides prima - Vikings bedient dabei eher den Mainstream, eine Setting zu Karl dem Großen ist eher etwas für ausgefallenere Geschmäcker und definitiv eher historisch-fantastisch zu spielen. Vikings hat ein Runenzaubersystem)
5. Age of Rome - auch schön
6. Celts - mit einem Geasa-System - man hat also besondere Fähigkeiten zu Anfang (mit Fischen reden, hoch Springen usw.)
7. Age of Heroes - antikes Griechenland. Liegt in diesre Liste hinten, weil das nicht ganz so Meins ist.

Das in aller Kürze. Bei allen Bänden liegen sehr schöne, brauchbare Karten in bunt zum Herausnehmen/ -schneiden bei. Sollte man mal wieder einführen - karten kann man nie genug haben, finde ich.
Die Bände sindim Umfang eher knapp (so 90-95 Seiten), dafür gibt es aber auch kein entloses Blabal und Fluffifluffi, sondern gute Infos zum Spielen (Regeln, Ausrüstung, historische Hintergründe, Religion). Es sind also Hefte zum Spielgebrauch, nicht zum darin verlieren und schwelgen.
Ein Vorteil, wie ich finde.

Die Rangliste oben sagt auch nicht "Migthy Fortress super, Age of Heroes Altpapier" - es kommt halt auf die eigenen Schwerpunkte, Interessen und Vorlieben an. Ich liebe Pulverdampf und belagere gerne Magdeburg oder lass Degen in den Straßen von Paris klirren, andere diskutieren lieber auf der Agora über einen Krieg gegen Sparta oder locken den Minotaurus aus dem Labyrinth.
Für beides sind beide Bändes jeweils sehr brauchbar!

Wenn wer etwas näheres erfahren will zu den einzelnen Bänden, dann fragt - ich würde sagen, am besten in einem separaten Pfad.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 9.12.2020 | 01:49
Ich frage einfach mal hier.

1. Welche Abenteuer/Bücher zu Lamentation of the Flame Princess sind so richtig, richtig gut? Also must haves? Und vor allem warum?
Die Regeln sind wirklich gute Hausregeln für B/X D&D, imo.

Von dem, was ich wirklich geleitet habe, kann ich voll und ganz empfehlen:
Tower of the Stargazer - super Abenteuer für one shot oder Kampagnenanfang. Habe ich auf einer Con geleitet und hat mir persönlich und den Spielern Spaß gemacht.
Death Frost Doom -  sehr atmosphärisch. Habe ich in eine 5e-Kampagne in der Schattenwelt eingebaut und hat gut geklappt.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Towers Two - abgefahren und kreativ. 11 Sitzungen und meine Spieler hatten immer noch das Gefühl nicht alles erforscht zu haben. Hat mir als SL unsagbar gefallen, weil ich einfach "no holds barred" Rollen spielen konnte. Tolle Sandbox.
Death Love Doom - Habe ich mal an Halloween als One-Shot geleitet. Kam gut an, selbst bei absoluten TTRPG-Neulingen  ;D Ist aber echt unappetitlich und gestört. Würde ich für One-Shot empfehlen mit Leuten, die auch einen Film wie Martyrs schauen könnten.

Andere Sachen fand ich vom Lesen her auch wirklich klasse, wie Better than any Man.

Die "Negadungeon"-Kritik ist aber auch berechtigt und sollte sich jeder SL vor dem Leiten mal durch den Kopf gehen lassen. Die Spieler brauchen das richtige Mindset.

Zitat
2. Wie ist die Reihe Historical Reference Series von/zu AD&D? Und vor allem der Band A Mighty Fortress Campaign?
Ich habe reingelesen und mochte die Reihe!

Zitat
3. Welche Kampagnen Bücher oder Welten kennt und könnt ihr empfehlen, die Parallelen zum 17. und 18. Jahrhundert aufweisen?
Dark Albion spielt im 15./16. JH und ist gut. (Ich habe noch ein 2. Exemplar zu verkaufen, falls jemand Interesse hat). Einiges lässt sich übertragen.
Warhammer RPG wird von vielen genannt, habe ich aber keine Erfahrung mit.
Gibt noch ein paar, aber die haben mich nicht überzeugt.

Ich wollte Better than any Man leiten und habe dafür viel Wikipedia und historische Hobbyseiten gelesen. Alte Karten, Pfarrbücher, etc. Gibt es alles im Netz. Ich glaube aber auch, dass man besser davon Abstand nimmt, "zu historisch", zu spielen/simulieren. Death Love Doom ist Disneyland im Vergleich zu vielen Sachen, die im 30-Jährigen Krieg abgelaufen sind. Spielercharaktere sind auch zu eingeschränkt, wenn man die Konventionen aus Mittelalter-Barock wirklich umsetzen würde.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 17.12.2020 | 19:28
Was sagt ihr zu meinen OSR-Überlebenstipps? Richtet sich an 5e-Spieler und dergleichen. Finde ich ehrlich gesagt besser als "Lerndungeons".

Zitat
Überlebenstipps für Old-School D&D

*Es gibt häufig Reaktionswürfe bei ersten Begegnungen, sofern nicht direkt die Konfrontation gesucht wird. Reden, bestechen, überzeugen, anfreunden oder einschüchtern, sind oft Methoden, Blutvergießen zu vermeiden. Der Charisma-Bonus des Wortführers wird angewendet.
Manche Gegner sind von Natur aus feindselig (viele Untote) oder bspw. so hungrig, dass keine Würfe gemacht werden. Es soll aber auch schon vorgekommen sein, dass üblicherweise wilde Bestien, friedlich gestimmt wurden.

*Moralwürfe spielen eine große Rolle. In der Regel werden Moralwürfe gemacht, wenn der erste und die Hälfte der Gegner fällt. Einfluss darauf hat auch, ob es Anführer gibt und ob die Aussicht zur Flucht gut ist. Manche Gegner sind mehr, manche weniger anfällig für Moralversagen. Auch fliehende Gegner werden sich verteidigen!

*Fliehen ist auch für die Gruppe fast immer eine Möglichkeit. Je nach Gegner, kann man diese evtl. mit hingeworfenem Essen oder Schätzen von der Verfolgung abhalten. Begegnungen können zu stark für die Gruppe sein.

*Zeit = Ressourcen. Viele Aktionen kosten Zeit und verstrichene Zeit sorgt für mehr Begegnungen. Erforschung ist unabdingbar, sie muss aber mit den vorhandenen Ressourcen abgewogen werden.

*Schlaue Spieler nutzen die Umgebung zu ihrem Vorteil. Kreative Lösungen werden belohnt. Ihr werdet diese oft nicht auf dem Charakterbogen finden.

*Es gibt keine Superhelden. Seid nicht zu stolz, Unterstützung zu suchen. Lieber Schätze teilen und leben, als tot in einem dunklen Loch zu enden.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.12.2020 | 20:28
Mietlinge müßten noch mit rein, mMn - und dann auch klarmachen, das auch für die Moralregeln gelten.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 17.12.2020 | 20:37
Mietlinge müßten noch mit rein, mMn - und dann auch klarmachen, das auch für die Moralregeln gelten.  :)
Ersteres habe ich mit Unterstützung eigentlich aussagen wollen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.12.2020 | 21:18
Ersteres habe ich mit Unterstützung eigentlich aussagen wollen.
Das klingt so nach beklassten NSC, in meinen Ohren.  :think: Vielleicht auch nur in meinen Ohren.  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 17.12.2020 | 21:29
Das klingt so nach beklassten NSC, in meinen Ohren.  :think: Vielleicht auch nur in meinen Ohren.  ;D
Hast recht, kann man so verstehen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 22.12.2020 | 18:13
@Incantatar und ghoul.
Da ich mir gerade das LotFP-Bundle geschossen habe, sind alle eure Tipps abgedeckt. ;D

@Incantatar.
Dark Albion (und Lion & Dragon) habe ich schon. Merci fürs Angebot. :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 22.12.2020 | 19:32
 :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 31.12.2020 | 09:57
Ich weiß nicht ob das hier der korrekte Thread dafür ist aber ich würde das PDF des Greyhawk Abenteuer Slavers von Chris Pramas aus dem Jahr 2000 haben, konnte das aber auf OBS bzw. dmsguild nicht finden zum kaufen. Gibt es das nicht als PDF oder bin ich zu doof das zu finden? Gibt es andere Quellen dafür? Danke für entsprechende Hinweise schon mal.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.12.2020 | 10:14
Gibt es nicht legal. Warum auch immer.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 31.12.2020 | 10:17
Wenn's da nicht zu finden ist, gibt es meines Wissens nach keine legalen Quellen. WotC hat halt nicht alles auf Drivethrugh. Ebay vielleicht?  :think:

Ninja'd, aber die Gründe könnten sein fehlende Druckdateien (und damit viel Aufwand), fehlende Nachfrage oder Rechteprobleme.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.12.2020 | 10:24
Greyhawk-Produkte zählen zu den teureren auf ebay nach meiner Erfahrung.  :(
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 31.12.2020 | 10:37
Greyhawk-Produkte zählen zu den teureren auf ebay nach meiner Erfahrung.  :(
Allerdings, hab gerade mal nachgesehen - 170$ + 70$ Shipping  :o
Selber schreiben.  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 31.12.2020 | 11:44
Jo, das günstigste Angebot für das Abenteuer liegt grad bei 60 € oder höher und das gebe ich nicht aus. Schade, das interessiert mich grade wegen den Spielberichten aus den Wilden Gestaden von den entsprechenden Bloggern. Ihr wisst schon wer gemeint ist. Liest sich ungemein kurzweilig die Kampagne.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Deep One am 2.01.2021 | 12:13
Generell kann man wegen OOP- Sachen immer mal die Online-Preisliste vom Antiquariat Barth konsultieren. Speziell dieses Produkt gibt es dort gerade allerdings nicht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Argamae am 4.01.2021 | 22:00
Habe sie nur angespielt, vielleicht mag aber Argamae was dazu schreiben?

Puh, war ewig nicht mehr hier und sehe deine Frage erst jetzt, Klaue. Ich selbst mag die Abenteuer für "Astonishing Swordsmen & Sorcerers of Hyperborea" sehr, auf YouTube hat Brandon Goeringer (Kanalname:  RPG Overviews (https://www.youtube.com/user/Dolgo1/featured)) einige davon besprochen. Da mal auf dem Kanal nach den Abenteuernamen suchen. Lohnt sich imho.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 6.01.2021 | 11:18
Puh, war ewig nicht mehr hier und sehe deine Frage erst jetzt, Klaue. Ich selbst mag die Abenteuer für "Astonishing Swordsmen & Sorcerers of Hyperborea" sehr, auf YouTube hat Brandon Goeringer (Kanalname:  RPG Overviews (https://www.youtube.com/user/Dolgo1/featured)) einige davon besprochen. Da mal auf dem Kanal nach den Abenteuernamen suchen. Lohnt sich imho.

Bryce Lynch hat auf www.tenfootpole.org (http://www.tenfootpole.org) auch einige besprochen, allerdings haben die Meisten nicht viel Gnade gefunden ("They have the Paizo-Sickness" - sie seien zum Lesen statt zum Spielen geschrieben und ihre große Textfülle und schlechte Aufbereitung/Organisation der Informationen stünde dem Spielen im Weg, sie seien offenkundig keinem Playtest unterzogen worden, etc.).

"The Lost Treasure of Atlantis" (Autor Chainsaw) hat er allerdings gelobt, worauf ich es mir geholt habe. Ich habe es leider noch nicht geleitet, aber es ist wirklich hervorragend organisiert und bietet eine tolle Spielumgebung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 24.02.2021 | 19:51
Bei Basic D&D kriegt man beim Leveln nicht den Konsti-Bonus zum Hit Die dazu, oder?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: orcus am 24.02.2021 | 21:10
Bei Basic D&D kriegt man beim Leveln nicht den Konsti-Bonus zum Hit Die dazu, oder?

In allen Versionen gibt eine hohe Konstitution Bonuspunkte auf jeden Hit Die.
Nur die Abstufung der Boni ist in den Editionen unterschiedlich.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 24.02.2021 | 21:12
Bei Basic D&D kriegt man beim Leveln nicht den Konsti-Bonus zum Hit Die dazu, oder?
Klar, bin mir ziemlich sicher  ;D... OSE hat das auch. (https://oldschoolessentials.necroticgnome.com/srd/index.php/Ability_Scores#Constitution_.28CON.29)  :)

EDIT: Ninja'ed
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 24.02.2021 | 21:16
Bei Basic D&D kriegt man beim Leveln nicht den Konsti-Bonus zum Hit Die dazu, oder?
Doch schon, erst in hohen Stufen, wenn es auch einen festen Wert, anstatt einem zusätzlichen Würfel gibt, kommt der nicht mehr drauf.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 24.02.2021 | 23:52
Klar, bin mir ziemlich sicher  ;D... OSE hat das auch. (https://oldschoolessentials.necroticgnome.com/srd/index.php/Ability_Scores#Constitution_.28CON.29)  :)

Danke sehr! Mich hat folgender Satz unter Levelling Up verwirrt:

Zitat
If the character’s Hit Dice increase, a new Hit Die of the specified type should be rolled and the result added to the character’s maximum hit point total.

Besser für meinen Thief.  :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: LushWoods am 3.03.2021 | 08:49
Ein kleiner Stupser: Beim Roland gibt es gerade Magical Industrial Revolution, eines der besten Rollenspielbücher das ich je gelesen habe.
Sehr zu empfehlen.
Wie immer, sehr teuer, aber direkt bei der Quelle mit Versandkosten bestellt (so wie ich das gemacht habe), kommt's auf das Gleiche raus.
Das PDF scheint nicht dabei zu sein. Allerdings ist der Autor sehr nett und wenn man ihm ein Foto vom Buch schickt, lässt er einem gerne das PDF zukommen.
Over & Out.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 3.03.2021 | 09:22
Danke für den Hinweis, wird gleich bestellt.  :d
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Drakon am 3.03.2021 | 10:01
Ich ebenfalls ... und bei der Gelegenheit noch SuperAge mitgenommen, weil sich das so interessant las...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 3.03.2021 | 10:32
Oh, ich war zu langsam! :o
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Drakon am 3.03.2021 | 14:00
Sorry
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 4.03.2021 | 09:11
Wo kann ich kleine Einstiegsabenteuer für Stufe-1-Figuren (drei Spieler) zum Download finden?

Ziel ist, eins davon mit Swords and Wizardry Continual Light zu spielen und die Höhle der Fäulnis erscheint mir etwas hart und hat etwas zu wenig Fleisch ausserum (da muss ich ein wenig Spielervorlieben achten). Angelzeit ist dagegen wieder zu gross für einen kleinen One Shot. Ich weiss, meine Wünsche und Anforderungen sind eine Dilemma. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: QuantizedFields am 4.03.2021 | 09:19
Dilemma reimt sich bekannterweise auf Trilemma (http://blog.trilemma.com/search/label/adventure). Es handelt sich um eine wunderschön skizzierte Karte mit zugefhörigem Abenteuer auf 1-3 Seiten. Ungefähr 50 Abenteuer sind im KS Buch vorhanden, sind aber alle umsonst auf seiner Website zu finden :)

Und hier (https://coinsandscrolls.blogspot.com/2020/01/osr-trilemma-adventures-vol-1-review_2.html) findest du eine Seite mit Reviews zu jedes der Abenteuer, die es ins KS-Buch geschafft haben (auch auf der Website zu finden)

Viel Spaß!

Edit: Reviewseite vergessen
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 4.03.2021 | 09:44
Mit "5 Ruinen" gab es fünf ja bei Pro Indie auf deutsch, jetzt ist wohl System matters dran.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Toht am 4.03.2021 | 09:53
Mit "5 Ruinen" gab es fünf ja bei Pro Indie auf deutsch, jetzt ist wohl System matters dran.

Ah wie cool. Das höre ich zum ersten Mal, finde ich aber sehr genial. Werde ich mal im Blick behalten.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 4.03.2021 | 10:52
Hey! Ich hab da noch einen OPD - der hat einiges für 1. Spielercharaktere...  ;) Meine Gruppe hat nicht unter die Matratze geguckt. :)
Brennende Kühe (https://rorschachhamster.files.wordpress.com/2018/12/OPD-Brennende-Kühe.pdf) EDIT: Bei drei Spielern würde ich aber die Goblinanzahl verringern, wenn die keine Mietlinge dabei haben.
Außerdem gibt es eine schlampige Umgebungskarte (https://rorschachhamster.files.wordpress.com/2011/05/hc3b6hlfaulextra.jpg) für die Höhlen der Fäulnis... aber für Anfänger der 1. Stufe sind die wahrscheinlich wirklich nicht geeignet.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: samu am 7.03.2021 | 16:00
Dilemma reimt sich bekannterweise auf Trilemma (http://blog.trilemma.com/search/label/adventure). Es handelt sich um eine wunderschön skizzierte Karte mit zugefhörigem Abenteuer auf 1-3 Seiten. Ungefähr 50 Abenteuer sind im KS Buch vorhanden, sind aber alle umsonst auf seiner Website zu finden :)

Und hier (https://coinsandscrolls.blogspot.com/2020/01/osr-trilemma-adventures-vol-1-review_2.html) findest du eine Seite mit Reviews zu jedes der Abenteuer, die es ins KS-Buch geschafft haben (auch auf der Website zu finden)

Viel Spaß!

Edit: Reviewseite vergessen

Es gibt alle Dungeons for free?  :o
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: QuantizedFields am 8.03.2021 | 09:24
Yes! Naja, fast. Alle außer zwei, wenn man dem Review von Coins & Scrolls glauben kann: "All but two of the adventures are also available for free here, though the ones in the Compendium have been revised and updated." Wenn du per Label filterst solltest du schnell auf alle Abenteuer stoßen: http://blog.trilemma.com/search/label/adventure

Die exklusiven zwei Abenteuer sind "A Clutch of Shadows" und "Into the Silent Temple".
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 8.03.2021 | 09:57
Yes! Naja, fast. Alle außer zwei, wenn man dem Review von Coins & Scrolls glauben kann: "All but two of the adventures are also available for free here, though the ones in the Compendium have been revised and updated." Wenn du per Label filterst solltest du schnell auf alle Abenteuer stoßen: http://blog.trilemma.com/search/label/adventure

Die exklusiven zwei Abenteuer sind "A Clutch of Shadows" und "Into the Silent Temple".
Öh... Zumindest "Adventure Locations" sind da aber eine große Menge für lau, immerhin. Sind eh die besseren Abenteuer.  8)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 8.03.2021 | 18:35
Ihr habt das jetzt erst entdeckt? Die Trilemma Reihe kenne ich seit Jahren. Da habe ich 2014 schon Leute zum "Tannoch Rest of Kings" geschickt. Zugegebenermaßen mit D&D 5e.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: samu am 10.03.2021 | 15:44
Irgend jemand einen Tipp wie ich an das physische Buch in Deutschland komme?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 10.03.2021 | 16:03
Das System Matters die deutsche Übersetzung herausbringt, empfehle ich einfach zu warten. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: QuantizedFields am 10.03.2021 | 16:13
Alternativ kann man von DriveThruRPG ein Druck des Buches bestellen. Liefergebühr ~7€. Qualität ist immer ganz gut gewesen meiner Erfahrung nach :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Toht am 10.03.2021 | 16:16
Das System Matters die deutsche Übersetzung herausbringt, empfehle ich einfach zu warten. ;)

Liefertermin in greifbarer Nähe grad von Tegres bestätigt  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 10.03.2021 | 16:26
Liefertermin in greifbarer Nähe grad von Tegres bestätigt  ~;D
Davon distanziere ich mich auf schärfste, sonst dreht mir Daniel zu Recht den Hals um.  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: samu am 10.03.2021 | 16:29
Alternativ kann man von DriveThruRPG ein Druck des Buches bestellen. Liefergebühr ~7€. Qualität ist immer ganz gut gewesen meiner Erfahrung nach :)

Mhm, wusste nicht das sich die Lieferkosten in Grenzen halten.

Das System Matters was dazu macht ist natruerlich cool, ich habs auch nicht eilig. Nur langsam komme ich mir vor als wenn ich alles von SM kaufe. Gibts da Infos obs einfach ne Uebersetzung wird oder kann man da mglw. auch mit einer Deluxe Version rechnen oder Erweiterungen oder sowas?

Edit:

Ausser dem findei ch auch nichts zum Thema: https://wuerfelheld.wordpress.com/tag/trilemma-adventures/
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Settembrini am 13.03.2021 | 08:56
Heute gebe ich von 14-15Uhr einen Überblick mit Videobeispiel hzu 1st E Regeln und zum ADDKON-Prinzip & Projekt.

ADD: im 5e Server, auf Einladung
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Vash the stampede am 13.03.2021 | 09:28
Cool. :D

Und hassran erklärt zeitgleich etwas zur Handlungsmaschine, wie ich sah.


EDIT: Namenskorrektur. Ich bitte um Entschuldigung, hassran.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 13.03.2021 | 09:34
Cool. :D

Und Hasran erklärt zeitgleich etwas zur Handlungsmaschine, wie ich sah.

Vor allem zwinge ich die Teilnehmenden selbst eine zu bauen. :D

Edit: Nämlich beim "Community Day" des deutschen 5e Discords hier:

https://discord.gg/8CEHERzk

Hier eine Programmübersicht:

Link zur Vollansicht: https://cdn.discordapp.com/attachments/666619561637969920/820203730448285706/Programm-Ablauf.jpg

@Vash Kein Problem, solange es nicht Hastur ist. ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 13.03.2021 | 13:17
Wann kommt eigentlich endlich der Adnd Klon von Necrotic Gnome?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 13.03.2021 | 13:21
Wann kommt eigentlich endlich der Adnd Klon von Necrotic Gnome?

Die PDFs sind schon da (habe aber noch nicht reingeschaut), die Bücher sollen wohl im April kommen.
Wobei es ja streng genommen kein AD&D-Klon ist, sondern eine selektive Rückportierung von AD&D-Sachen auf das B/X-Gerüst.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 13.03.2021 | 17:16
Wann kommt eigentlich endlich der Adnd Klon von Necrotic Gnome?

Die aufbauenden Bücher: Monster und Treasure sind gerade bei Roland eingetroffen. Die Gesamt-PDF gibt es schon auf DriveThru.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 13.03.2021 | 19:43
Cool! Aber ich will natürlich das gedruckte Buch.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: samu am 13.03.2021 | 21:39
Ich habs ja schon im Discord erwähnt, aber ich finde die Buchteilung merkwürdig. Warum gibt es nicht einfach wieder ein komplettes Buchwerk das man als Referee nutzen kann. Fühlt sich irgendwie komisch an aus meiner erfahrungslosen GM perspektive.

Ähnlich dem Classic Fantasy Rules Tome.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Toht am 13.03.2021 | 22:05
Ich hab gehört die Idee dahinter ist wohl, dass man leichter einzelne Teile zum Regeln nachschlagen am Tisch besser herumreichen/nutzen kann.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 14.03.2021 | 00:53
Ich habs ja schon im Discord erwähnt, aber ich finde die Buchteilung merkwürdig. Warum gibt es nicht einfach wieder ein komplettes Buchwerk das man als Referee nutzen kann. Fühlt sich irgendwie komisch an aus meiner erfahrungslosen GM perspektive.

Ähnlich dem Classic Fantasy Rules Tome.

Ich glaube, das liegt am Quellenmaterial. AD&D (und alle späteren D&D Versionen) waren auch in zwei bzw. drei Bücher geteilt: Player, Dungeon Master  (und bei Bedarf Monster Manual). Außerdem sind beide Bücher jetzt glaube ich einzeln so dick wie das Classic Fantasy Rules Tome.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Samael am 18.03.2021 | 07:27
Ich habs ja schon im Discord erwähnt, aber ich finde die Buchteilung merkwürdig. Warum gibt es nicht einfach wieder ein komplettes Buchwerk das man als Referee nutzen kann. Fühlt sich irgendwie komisch an aus meiner erfahrungslosen GM perspektive.

Ähnlich dem Classic Fantasy Rules Tome.

Aussage von Gavin N. ist, dass ein einbändiges Buch ca 5cm dick gewesen wäre und dies bei dem digest-Format „unbenutzbar“ ist.

Die gedruckten Bücher kommen übrigens „im Q2“.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 14.04.2021 | 19:01
Ich verbinde ja Mystara ziemlich mit fliegenden Schiffen - was wohl vor allem an der Princess Ark aus der Dragon-Magazine-Reihe aus den 90igern liegt.

Sind die bei D&D verbreiteter gewesen? Mir fallen sonst eigentlich keine ein und die Mystara-Bände habe ich nie gelesen.

Also sind fliegende Schiffe OSRig oder nicht?  :think:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.04.2021 | 00:34
Fliegende Schiffe gab es bei der Magier-Nation Halruaa auf den Forgotten Realms, dann natürlich auf Eberron, und bei Spelljammer. Alles eher AD&D 2nd Edition und damit nicht direkt OSR.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 15.04.2021 | 05:14
Und wer sind unsere lokalen Mystara-Spezialisten?

Zitat
Mystara originated as a fantasy world developed by Lawrence Schick and Tom Moldvay for their own Dungeons & Dragons game sessions from 1974 to 1976. Their original setting consisted of a large continent with fictionalized nations that were based on real-world historical cultures. Inspired by author H. P. Lovecraft and his work in creating a fiction shared universe, Schick and Moldvay named their setting as the "Known World" so it could be expanded upon by other players.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 15.04.2021 | 06:37
Also ich kenn die fliegenden Schiffe aus dem OSR Klon Dark Dungeon. Der orientiert sich ja an BECMI. Aber ob das tatsächlich auch schon in den original Boxen vorkommt oder in der Rules Cyclopedia, müsst ich nachlesen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 15.04.2021 | 06:41
Ich verbinde ja Mystara ziemlich mit fliegenden Schiffen - was wohl vor allem an der Princess Ark aus der Dragon-Magazine-Reihe aus den 90igern liegt.

Sind die bei D&D verbreiteter gewesen? Mir fallen sonst eigentlich keine ein und die Mystara-Bände habe ich nie gelesen.

Also sind fliegende Schiffe OSRig oder nicht?  :think:

Also, erstens, Mystara ist BECMI bzw RulesCompendium D&D, also absolut ja, zweitens: Alles ist OSRig wenn du es haben willst. PsychoRoboter vom Planeten Glunkifax? Vollkommen ok! ;D

Und drittens: Bruce Heards Blog (https://bruce-heard.blogspot.com/) Das istder Autor vom Princess Ark, und der hast sein eigenes Setting mit fliegenden Schiffen veröffentlicht (Calidar)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 15.04.2021 | 10:47
Also, erstens, Mystara ist BECMI bzw RulesCompendium D&D, also absolut ja, zweitens: Alles ist OSRig wenn du es haben willst. PsychoRoboter vom Planeten Glunkifax? Vollkommen ok! ;D

Und drittens: Bruce Heards Blog (https://bruce-heard.blogspot.com/) Das istder Autor vom Princess Ark, und der hast sein eigenes Setting mit fliegenden Schiffen veröffentlicht (Calidar)

Konzeptionell ist die Frage ja: Hätte das in einem der Pulps aus Garys und Daves Jugend vorkommen können oder ist es das vielleicht sogar? Fliegende Schiffe scheinen mir in diese Kategorie zu fallen...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 15.04.2021 | 11:11
Ein aktives Mitglied hier aus dem Forum hatte doch mal auf seinem Blog ein Abenteuer über Frösche veröffentlicht. Das war eine Submission für einen englischen Wettbewerb mit Thema Frogs,  gewonnen hatte das Frog Idol damals aber mehr weiss ich nicht. Das Abenteuer vom Forumsmitglied hätte ich gerne, also wenn man hier einen Link posten könnte bitte, Danke!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 15.04.2021 | 11:24
Konzeptionell ist die Frage ja: Hätte das in einem der Pulps aus Garys und Daves Jugend vorkommen können oder ist es das vielleicht sogar? Fliegende Schiffe scheinen mir in diese Kategorie zu fallen...

Appendix N auch. Hat jemand gerade ein konkretes Beispiel im Kopf?

Elric von Melniboné ist ja zumindest mit einem Schiff über Land gefahren. Und mein Liebling Jack Vance trägt ja auch gerne dick auf. Was am Mars so abgeht, kenne ich leider nur aus Filmen...

Freue mich über Hilfe!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: hassran am 15.04.2021 | 11:31
Appendix N auch. Hat jemand gerade ein konkretes Beispiel im Kopf?

Elric von Melniboné ist ja zumindest mit einem Schiff über Land gefahren. Und mein Liebling Jack Vance trägt ja auch gerne dick auf. Was am Mars so abgeht, kenne ich leider nur aus Filmen...

Freue mich über Hilfe!

Ich vermute, ich verstehe die Frage nicht. Ist das rein historisches Interesse oder fragst du dich, ob fliegende Schiffe konzeptionell in D&D-artige Spiele passen?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 15.04.2021 | 12:54
Ich vermute, ich verstehe die Frage nicht. Ist das rein historisches Interesse oder fragst du dich, ob fliegende Schiffe konzeptionell in D&D-artige Spiele passen?

Die Frage ist recht simpel: in welcher D&D-Publikation kommen die ersten fliegenden Schiffe (wie sie heute irgendwie für Mystara typisch gelten) vor? (Nehme auch gerne eine komplette Auflistung für das letzte Jahrhundert.)

Bonuspunkte gibt es dafür folgende Frage zu beantworten: Welche Werke aus Appendix N enthalten fliegende Schiffe?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 15.04.2021 | 19:02
Bonuspunkte gibt es dafür folgende Frage zu beantworten: Welche Werke aus Appendix N enthalten fliegende Schiffe?

Bei Moorcrocks Hawkmoon hat es zumindest Ornithopther, die sind aber am ehesten Hubschrauber.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 16.04.2021 | 19:03
Appendix N auch. Hat jemand gerade ein konkretes Beispiel im Kopf?

Elric von Melniboné ist ja zumindest mit einem Schiff über Land gefahren. Und mein Liebling Jack Vance trägt ja auch gerne dick auf. Was am Mars so abgeht, kenne ich leider nur aus Filmen...

Freue mich über Hilfe!
Also, da Burroughs' Mars auch im Appendix N steht, definitiv fliegende Schiffe. Princess of Mars ist 1917 erschienen.  ;)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 16.04.2021 | 23:58
Ja, das mit Mars weiß ich wie gesagt aus Funk und Fernsehen.  ;D

Vielleicht sollte ich tatsächlich mal zum entsprechenden Buch greifen, denn Lesen ist Abenteuer im Kopf!  8]
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 17.04.2021 | 02:08
Also bei der DMS Guild Beschreibung des Princess Ark Boxed Sets steht:

"Expanding D&D. One book of Champions of Mystara is all about flying ships, expanding on rules from Dawn of the Emperors: Thyatis and Alphatia (1989) and PC2: "Top Ballista" (1989). There are even notes on linking the flying ships of the Known World to those of Spelljammer (1989).

(D&D was absolutely chock-full of flying ships at the time.)"

Daraus würde ich ablesen, dass fliegende Schiffe formell wohl zum ersten Mal mit Dawn of the Emperors abgehandelt wurde. Also 1989.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.04.2021 | 12:17
Dragon 124, aus dem August 87, behandelt Aerial Adventures, mit einem regellosen Text über Himmelsschiffe von Ed Greenwood, u.a. - in dem er einen Brief von Elminster zitiert, wink,wink,  ::) :D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 5.05.2021 | 16:31
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen OSR und Rollenspiel-Orthodoxie? :think:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 5.05.2021 | 20:23
OSR kann man leichter schreiben als Rollenspiel-Ortdoxtho.. Ordothox ... eben!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 6.05.2021 | 08:25
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen OSR und Rollenspiel-Orthodoxie? :think:
Den Begriff "Orthodoxie" kann man auf zwei Arten lesen:
Ersteres ist bei der OSR im Kontext der gesamten Rollenspiellandschaft definitiv nicht der Fall. Es ist letztlich doch eine Nische und steht gegen den Mainstream.
Letzteres sehe ich bei der OSR auch nicht. Einige der innovativsten und kreativsten Rollenspielprodukte, die ich kenne, stammen aus der OSR. Es werden durchaus die Wurzeln des Hobbys reflektiert und kritisch hinterfragt.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 23.05.2021 | 15:01
Falls jemanden interessiert, was Necrotic Gnome so treibt, gibt es jetzt einen Vorschaubereich auf der Webseite: Link (https://necroticgnome.com/collections/in-development).
Was ich bisher nicht wahrgenommen hatte: es wird wohl auch an einer post-apokalyptischen Variante gearbeitet.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 10.06.2021 | 08:20
Irgendwer hatte mal gefragt, ich habe heute mein Abenteuermodul "Das Schloß" (https://rorschachhamster.wordpress.com/2021/06/10/das-schlos-frei-erhaltlich/) auf dem Blog hochgeladen.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 10.06.2021 | 08:38
Besten Dank!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 10.06.2021 | 12:44
Irgendwer hatte mal gefragt, ich habe heute mein Abenteuermodul "Das Schloß" (https://rorschachhamster.wordpress.com/2021/06/10/das-schlos-frei-erhaltlich/) auf dem Blog hochgeladen.  :)
Vielen Dank.

Habe ein paar Fehler gefunden:

Bei der Schlosskarte wird nicht erklärt, was für einen Effekt die graue oder weisse Fläche hat.
Seite 20: Raumnummer 6 statt 26.
Seite 28 bis 31, 34 bis 36, 38 bis 40, 63 bis 65 sind komplett leer. Auch mit Adobe Acrobat-Reader überprüft.
Auf Seite 55 scheint auch was zu fehlen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 10.06.2021 | 12:52
Vielen Dank.

Habe ein paar Fehler gefunden:

Bei der Schlosskarte wird nicht erklärt, was für einen Effekt die graue oder weisse Fläche hat.
Seite 20: Raumnummer 6 statt 26.
Seite 28 bis 31, 34 bis 36, 38 bis 40, 63 bis 65 sind komplett leer. Auch mit Adobe Acrobat-Reader überprüft.
Auf Seite 55 scheint auch was zu fehlen.
Nanu? Ich schau mal!
Danke!
Und Du meinst bei der Übersichtskarte? Wald! aber ja, das müßte rein!
EDIT: Falsche Datei hochgeladen, das ändere ich, das mit dme Wald heb ich mir auf für eine Revision.  ;)

EDIT2: Hier einfach der Direktlink (https://rorschachhamster.files.wordpress.com/2021/06/schloss-1.pdf).  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 20.06.2021 | 11:03
Irgendwer hatte mal gefragt, ich habe heute mein Abenteuermodul "Das Schloß" (https://rorschachhamster.wordpress.com/2021/06/10/das-schlos-frei-erhaltlich/) auf dem Blog hochgeladen.  :)

Fettes Teil!! Ich habe es Mal runter geladen und durchgeblättert.  :)

Ich bin aber wegen einer anderen Frage hier: Cursed Items

Kann man, die einfach wieder ablegen, wenn die Beschreibung, das nicht explizit ausschließt?

Explizit geht es um einen gewissen Ring in Tomb of the Serpent Kings... Das Modul bezieht sich auch nicht auf eine bestimmte Regelfassung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 20.06.2021 | 15:19
Nein, das ghet nur mit einem Fluch Bannen/ Remove Curse. Der hebt nichtd en Fluch auf dem gegenstand auf, setzte ihn aber gewissermaßen für die Verbindung zwischen Besitzer und verfluchtem Gegenstand auf, so dass der Schild leigen gelassen, der Helm abgesetzt, der Ring abgestreift werden kann.

Sollte der verfluchte Gegenstand, aber dem Besitzer unfreiwillig/ unbeabsichtigt entwendet werden (z.B. der ZAuberer mit dem Ring -1 RK wird betäubt und ein Dieb nimmt den Ring), dann ist (so würde ich das Regeln) die Verbindung dann aufgehoben, wenn der Gegenstan ein neues Opfer gefunden hat.

Setz der Dieb sich den Ring alos auf den Finger, ist der Zauberer den Fluchring los.
Verkauft der Dieb den Rind an einen durchkommendne Händler oder verliert ihn an Knödel den Dickfingerbarbaren beim Läuserennen (Dickfinger kann den Ring aber nicht benutzen), dann wird der Fluchbeladene nach den Gegenstand suchen. Ich würde dann den Regeln für Geas verwenden, wenn sich da der SC/ Spieler sträubt oder dem "Ruf des Gegenstande nicht folgen kann.

Die Fluchwirkung könnte dann umschalgen in einen Fluch wie dem des gleichnamigen umgekehrten Spruches von Fluch Bannen.

Das wäre so meine Regelung.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 20.06.2021 | 17:40
Das wäre so meine Regelung.

Danke! Auf welchem Text basiert deine Regelung?

Ich hätte auch schnell in der OSE OSR nachschauen können:

Zitat
Cursed rings: Cannot be “deactivated” by wearing more magical rings.

In der AD&D1 DMG finde ich interessanterweise gar nichts zu Cursed Rings. Falls was drinnen steht, hilft zumindest der Index nicht weiter. (Ja, habe das Ringkapitel durchgeschaut.)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 20.06.2021 | 17:57
Labyrinth Lord, weil ich zu faul war, aufzustehen und eines der dutzenden anderen Regelwerke durchzusehen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 7.07.2021 | 20:26
Knock #2 ging eben als PDF raus.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: CK am 8.07.2021 | 08:07
Knock #2 ging eben als PDF raus.
Gibt es schon einen Termin für die Totholzvariante?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Goladir am 8.07.2021 | 09:07
Lt. Newsletter ist alles beim Drucker und die Probeexemplare sollten noch diese Woche eintreffen. Wie lange es dann noch dauert ...?!?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 12.07.2021 | 13:28
In der AD&D1 DMG finde ich interessanterweise gar nichts zu Cursed Rings. Falls was drinnen steht, hilft zumindest der Index nicht weiter. (Ja, habe das Ringkapitel durchgeschaut.)
Unter den verfluchten Ringen selbst steht drin, wie man die abbekommt:
Also bei allen drei anders. Hat mich beschäftigt, und jetzt bin ich mal dazu gekommen, nachzuschauen.  ;D
Interessant - da hab ich gleich eine Idee für eine Zufallstabelle...  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 18.07.2021 | 12:31
Böse ist dann ja ein Ring of Delusional Contrary Weakness: Zweimal Remove Curse PLUS ein Dispel Magic und der Fluchbeladene WILL NICHT!  ~;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.07.2021 | 12:11
Wie geht ihr eigentlich mit Save&Rescue-Missionen (in Dungeons) und XP um?

Wir hatten z.B. den Auftrag einen Gefangenen zu befreien. Natürlich wollten wir dabei klug und unauffällig vorgehen. Das ist nicht so der richtige Zeitpunkt um Schätze mitzunehmen.

Gibt es dann bei euch auch entsprechend wenig XPs, weil das Gold fehlt?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 19.07.2021 | 12:14
Ich würde Extra-XP geben, wenn sie die Rettung heimlich schaffen. Und allenfalls eine gute Goldbelohnung vom Auftraggeber.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 19.07.2021 | 12:16
Ich sehe die EP der Schätze über die Belohnung der Auftraggeber abgedeckt. Außerdem gibt es Dungeon ja vielleicht einige eher offensichtliche Schätze sowie kleinere Schätze, die die besiegten Monster bei sich tragen, die die Charaktere auch unter Zeitdruck mitnehmen können.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 19.07.2021 | 12:19
Wie geht ihr eigentlich mit Save&Rescue-Missionen (in Dungeons) und XP um?

Wir hatten z.B. den Auftrag einen Gefangenen zu befreien. Natürlich wollten wir dabei klug und unauffällig vorgehen. Das ist nicht so der richtige Zeitpunkt um Schätze mitzunehmen.

Gibt es dann bei euch auch entsprechend wenig XPs, weil das Gold fehlt?
Edition?
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: grannus am 19.07.2021 | 12:54
Ich würde sagen, jeder Gefangene hat einen Wert. Ich würde eifnsch den Wert in Gold als XP geben, immerhin scheint ja der Gerettet der Schatz zu sein....würde da gar nicht lange rum machen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.07.2021 | 14:06
Edition?

AD&D 1st würde mich besonders interessieren.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 19.07.2021 | 14:19
RAW wären dann wohl nur die XP für überwundene Gegner drin.
Persönlich gebe ich bei D&D b/x in seltenen Fällen noch kleine Mengen an QuestXp, das wäre hier vielleicht der Fall.
Aus der persönlichen Erfahrung, als Spieler kann ich aber sagen, keine XP ist gar nicht mal so schlecht oder doof, wie man vielleicht denken mag. Es hinterlässt halt schon das Gefühl, das richtige getan und dafür etwas geopfert zu haben. Oder halt die Versuchung vermeintlich unnötiges Risiken einzugehen, weil am Ende ja auch was bei rumkommen muss.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 19.07.2021 | 14:25
Eben. Als SL würde ich eine Schätze an Nebenorten platzieren, die zu Plündern mit Risiko verbunden wäre. Müssen die Spieler nicht holen. Aber: EP sind nicht alles!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gruftengel am 19.07.2021 | 14:31
Wir spielen die 2nd Edition und haben XP ganz abgeschafft. Von Stufe 1 bis 5 steigt man pro Spielabend eine Stufe auf, von 6 bis 10 alle 2 Spielabende eine Stufe, 11 bis 15 alle drei und 16+ alle vier Spielabende. So haben die Spieler am Anfang wenigstens das Gefühl, das es voran geht und der Charakter sich entwickelt. Selten anwesende Spieler oder neue Spieler haben einen Charakter, welcher 2 Stufen unter dem Gruppendurchschnitt startet. Hat sich bei uns ganz gut bewährt, erleichtert es dem SL enorm. Nach RAW würde es uns imho einfach zu lange dauern, bis ein Stufenaufstieg stattfindet, wir treffen uns ja im Schnitt alle 3 Wochen mal, sofern möglich.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 19.07.2021 | 14:36
Ähm, meinst du pro Abenteuer oder pro Spielabend? Letzteres ist ja turbo!
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.07.2021 | 14:38
Aber: EP sind nicht alles!

Auf Level 1 und 2 eher schon, wenn man überleben will.  ;D

Unser Spielleiter hat uns übrigens am Ende die XPs für die erhaltene Belohnung (von einer Adeligen für ihren geretteten Sohn) gegeben.

ich hatte aber auch mal die Situation, wo wir versklaveten waren und für unsere Sklavenmeister auf einer Insel Schätze sammeln sollten. Aber irgendwie hatte mein Charakter keinen Bock die Schätze mitzunehmen und ihnen zu übergeben. Er wollte sie lieber für die Zeit nach der Befreiung zurückhalten und dann selbst einkassieren. Leider konnte er aber so nicht genug leveln, um sie jemals fertig zu machen. Ich war nicht sicher, wie ich als Spieler meinem Charakter seine Logiklücke erläutern hätte sollen...
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gruftengel am 19.07.2021 | 14:50
Pro Spielabend, wobei wir meist gegen 18 oder 19 Uhr beginnen und gern bis 2 oder 3 Uhr früh spielen. Früher haben wir direkt durchgespielt, aber werden alle alt. Also schaffen wir kleinere Abenteuer an ein oder 2 Abenden. Wiegesagt so haben die Spieler wenigstens das Gefühl es geht voran. Bei Levelverlust, den manche Gegner mit dich bringen gibt es ja in der 2nd keine Möglichkeit, die außer durch normal XP wieder zu bekommen. Anders als in 3. oder höherer Edition. Von daher zieht es sich in höheren Stufen automatisch länger, da auch ab und an mal eine Stufe oder 2 verlustig gegen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 19.07.2021 | 15:13
Ah, ok.  :)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Gunthar am 19.07.2021 | 16:44
Tja. AD&D hatte noch sehr fiese Monster.  8] Schwupps waren einige Level weg, wenn man Pech hatte oder nicht gleich vorher verduftete.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 12.08.2021 | 20:12
Kennt irgendwer das hier? Menschen & Magie - Ein Spielerhandbuch (https://www.drivethrurpg.com/product/329151/Menschen--Magie-Ein-Spielerhandbuch-fur-OldSchool-Rollenspiele)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 13.08.2021 | 01:31
Kennt irgendwer das hier? Menschen & Magie - Ein Spielerhandbuch (https://www.drivethrurpg.com/product/329151/Menschen--Magie-Ein-Spielerhandbuch-fur-OldSchool-Rollenspiele)
Das ist das aus dem Fanzinewettbewerb von System matters.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 1.09.2021 | 10:22
Falls jemand möchte:

1) Es kommt eine neue Version von Into the Odd, mit Design-Unterstützung von Johann Nohr und Publikation über Free League:

(https://1.bp.blogspot.com/-_1NqVpZNFlI/YSTUkIQoogI/AAAAAAAArAY/LRap-0Q3-dU1FUy3Y-8LfXPNWwV4yFEgACLcBGAsYHQ/w440-h640/Mockup%2BTight.jpg)

Link: Bastionland (https://www.bastionland.com/2021/09/into-odd-remastered.html)


2) Und wenn noch jemand nicht versorgt ist, läuft eine Kampagne für einen neuen Offset-Druck von Stars Without Number:

(https://ksr-ugc.imgix.net/assets/034/657/283/495d24fca8db74ff5b88cbe0bcdd5647_original.png?ixlib=rb-4.0.2&crop=faces&w=1024&h=576&fit=crop&v=1630036706&auto=format&frame=1&q=92&s=bc1d760d7437ebcddbc2b5bfc2f5798b)

Link: Kickstarter (https://www.kickstarter.com/projects/1637945166/stars-without-number-rpg-offset-print-edition)
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Olupo am 1.09.2021 | 12:42
Das neue Artwork für ItO sagt mir nicht zu. Es bringt irgendwie nicht die Stimmung des alten Regelwerks rüber.
Vielleicht gibt es im Kickstarter ein paar mehr Previewbilder. Falls es keine signifikanten Änderungen im System gibt, interessiert mich das neue überhaupt nicht.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: sma am 1.09.2021 | 13:09
Falls es keine signifikanten Änderungen im System gibt, interessiert mich das neue überhaupt nicht.
Lt. Chris McDowall:

Zitat
- Extra content in the sample adventure (2 new dungeon levels, a few mini dungeons in the Fallen Marsh, and again some little tweaks here and there)
- New Arcana, and tweaking of a lot of the existing ones that I felt could be better
- Additional random tables in the Oddpendium, some of which I think was originally released as a PDF back around ITO's launch
- Obviously entirely new graphics and layout
- Some polishing of things that were unclear in the previous edition

Das klingt jetzt so, als wenn sich an der Charaktererschaffung und den Regeln nichts ändern wird.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Olupo am 1.09.2021 | 13:16
Ich warte mal die Informationen im Kickstarter ab. An dem visuellen Upgrade bin ich nicht interessiert.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 1.09.2021 | 15:46
Falls jemand möchte:


2) Und wenn noch jemand nicht versorgt ist, läuft eine Kampagne für einen neuen Offset-Druck von Stars Without Number:

(https://ksr-ugc.imgix.net/assets/034/657/283/495d24fca8db74ff5b88cbe0bcdd5647_original.png?ixlib=rb-4.0.2&crop=faces&w=1024&h=576&fit=crop&v=1630036706&auto=format&frame=1&q=92&s=bc1d760d7437ebcddbc2b5bfc2f5798b)

Link: Kickstarter (https://www.kickstarter.com/projects/1637945166/stars-without-number-rpg-offset-print-edition)

Wie gehabt liefert KC nur innerhalb der USA.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 1.09.2021 | 15:52
Wie gehabt liefert KC nur innerhalb der USA.

Geht auch woanders hin (Level: Capitan), wenn auch zu horrenden Preisen.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 20.09.2021 | 14:33
RAW wären dann wohl nur die XP für überwundene Gegner drin.
Persönlich gebe ich bei D&D b/x in seltenen Fällen noch kleine Mengen an QuestXp, das wäre hier vielleicht der Fall.
Aus der persönlichen Erfahrung, als Spieler kann ich aber sagen, keine XP ist gar nicht mal so schlecht oder doof, wie man vielleicht denken mag. Es hinterlässt halt schon das Gefühl, das richtige getan und dafür etwas geopfert zu haben. Oder halt die Versuchung vermeintlich unnötiges Risiken einzugehen, weil am Ende ja auch was bei rumkommen muss.
Apropos XP, nach Jahren B/X-Leitens bin ich mittlerweile dazu über gegangen XP-Anforderungen für alle Level zu vierteln. RAW XP-Anforderungen sind mMn nur geeignet, wenn man mehrmals pro Woche spielt. Jetzige Kampagne ging von Tomb of the Serpent Kings  -> Kidnap of the Archpriest -> Hot Springs Island. Mittlerweile ca. 10-11 Sitzungen und die Charaktere sind trotz der Anpassung nur Lvl 2-3.
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: tartex am 20.09.2021 | 15:01
Mittlerweile ca. 10-11 Sitzungen und die Charaktere sind trotz der Anpassung nur Lvl 2-3.

Muss ja keiner einen Elf spielen.  >;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Toa am 20.09.2021 | 16:03
Jetzige Kampagne ging von Tomb of the Serpent Kings  -> Kidnap of the Archpriest -> Hot Springs Island. Mittlerweile ca. 10-11 Sitzungen und die Charaktere sind trotz der Anpassung nur Lvl 2-3.
Hast du die Schatzwerte in ToSK angepasst? Die sind aus irgendeinem Grund auf 200 gp für einen Stufenaufstieg geeicht (also Faktor 10 zu gering für B/X).
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 20.09.2021 | 17:04
Hast du die Schatzwerte in ToSK angepasst? Die sind aus irgendeinem Grund auf 200 gp für einen Stufenaufstieg geeicht (also Faktor 10 zu gering für B/X).
Habe ich, allerdings mit Faktor 5. Am Ende waren alle Überlebenden Level 2, das hat schon gepasst. Kidnap the Archpriest war halt ein Reinfall für die Gruppe. Wurden erwischt und konnten sich nur knapp raus kämpfen. Hot Springs Island sind sie im Nordteil der Insel und die ganzen Schätze sind eher im süden. Ich gebe auch noch XP fürs Schreiben des Journals und für das Erkunden weiterer Inselteile. Passt schon so. Ist jetzt vielleicht auch nicht so repräsentativ. Meine Gruppe hat oft pech und musste Vorsicht erst erlernen. 12 Sitzungen Towers Two 2019-2020 mit LotFP waren sehr tödlich und B4 - The Lost City danach hat im TPK geendet (Aaskriecher). Ich fudge übrigens nicht.  >;D

Zitat
Muss ja keiner einen Elf spielen.  >;D
Der Elfin-Spieler (OSR-Neuling) glaubte sein Char sei auf Level 1 schon unterpowert.  ;D
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Rorschachhamster am 20.09.2021 | 19:50
Hast du die Schatzwerte in ToSK angepasst? Die sind aus irgendeinem Grund auf 200 gp für einen Stufenaufstieg geeicht (also Faktor 10 zu gering für B/X).
Das habe ich immer überlesen (ich hab's auch noch nicht geleitet), bei welchem Klon ist das denn so? Auer vielleicht LotFP, aber dann sollten die Werte ja auch in sp angegeben sein? Merkwürdig.  :think:
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 21.09.2021 | 05:54
Das habe ich immer überlesen (ich hab's auch noch nicht geleitet), bei welchem Klon ist das denn so? Auer vielleicht LotFP, aber dann sollten die Werte ja auch in sp angegeben sein? Merkwürdig.  :think:
Skerple benutzt ein Hack von GLOG von Arnold Kemp:
https://coinsandscrolls.blogspot.com/2019/10/osr-glog-based-homebrew-v2-many-rats-on.html
Titel: Re: OSR Smalltalk
Beitrag von: Fezzik am 21.09.2021 | 12:19
Jo, der GLOG Hack von Skerples hat geringere Level Anforderungen und geht davon aus das man ab Stufe 4 ausgelernter Abenteurer ist.
Stufe 2 braucht 200 XP(gold) und Stufe 3, 400 XP(gold).

Ich mag den irgendwie und es juckt mich immer in den Fingern mal eine Runde damit zu leiten. 8)