Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => D&D - Dungeons & Dragons => D&D5E => Thema gestartet von: Selganor [n/a] am 24.09.2014 | 09:30

Titel: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.09.2014 | 09:30
Machen wir es hier auch wieder wie im 4e Regelfragen-Thread:

Fragen werden durchnummeriert, so dass man auch wenn zwischendrin eine andere Frage kommen sollte (oder die Frage urspruenglich noch nicht "offiziell" beantwortet werden konnte weil die Buecher noch nicht raus waren) man noch spaeter auf Fragen zurueckkommen kann.

Antworten bitte auch immer mit Angabe der Nummer der Frage (evtl. noch Zitat der Originalfrage damit es uebersichtlicher wird)

Mal sehen, ob mir noch was einfaellt.

Sollte sich rausstellen, dass es bei einer Frage einen groesseren Diskussionsbedarf gibt kann der auch als eigener Thread rausgetrennt werden


Ergaenzung aus gegebenem Anlass:
Im Regelfragen-Thread bitte keine Spekulationen ("ich glaube das muesste so sein" oder "wenn ich mich richtig erinnere habe ich das soundso gelsen") posten sondern nur durch Regelwerk (oder Ergaenzungen wie Errata, Developerpostings, ...) belegte Informationen. Eigene Meinungen ("Ich wuerde das so handhaben") sind auch ok, aber nur wenn sie entsprechend gekennzeichnet sind.


Dieser Thread ist fuer schnelle Fragen und schnelle Antworten gedacht.
NICHT fuer ausgiebige Diskussionen zu denen es hier langsam verkommt.

Als Threadersteller und Moderator des Bereichs gebe ich jetzt einfach mal die Vorgabe, dass bei mehr als 1-2 "Nachfragen/Kommentaren/..." zu einer Frage das Gante nicht mehr hier im Thread passieren sollte sondern dann (weil dazu ja scheinbar Diskussionsbedarf besteht) in einem eigenen Thread.
Man kann ja die Ursprungsfrage bzw. den neuen Thread hier verlinken, aber es duerfte der Uebersichtlichkeit hier im Thread (besonders wenn inzwischen schon weitere Fragen aufgekommen sind aber noch Leute zu aelteren Fragen diskutieren wollen) behilflich sein

[/color]
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 24.09.2014 | 09:34
Frage 1:

Multiclassing und Ability increase

Gibt es dazu irgendwo eine Aussage ob das wirklich dann nicht Charlevel abhängig und sondern immer noch Klassen abhängig ist?
Das wäre in meinen Augen ziemlicher mumpitz da man dort einen L2 XY/L2 AB Char doch wohl ordentlich einschränkt...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 24.09.2014 | 09:44
Antwort 1

Ist wohl wirklich Klassenabhängig, da die Klassen ja teilweise unterschiedlich oft Attributserhöhungen bekommen. Ist ehrlich gesagt auch gut so, damit Multiclassing auch Schwachstellen hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.09.2014 | 09:56
Frage 1:

Multiclassing und Ability increase

Gibt es dazu irgendwo eine Aussage ob das wirklich dann nicht Charlevel abhängig und sondern immer noch Klassen abhängig ist?
Das wäre in meinen Augen ziemlicher mumpitz da man dort einen L2 XY/L2 AB Char doch wohl ordentlich einschränkt...

Antwort 1:
Extra Attack ist ein Class Feature das einige Klassen haben, andere nicht. Da aber dort nicht dabeisteht, dass sich die Level addieren hat man wohl gelitten wenn man eine Stufe vor Extra Attack in eine andere Klasse wechselt die zwar auch Extra Attack hat, aber erst in spaeteren Stufen.
Selbiges gilt wohl (mangels Nennung) auch fuer Attribute/Feats.

Also nach RAW ein klares: Nein

Das System sollte aber wohl nicht brechen wenn man Class Level die Extra Attack haben "stacken" laesst (sprich: das Class Feature evtl. durch schon in anderen Klassen - die das Feature auch haben - geleistete Level "vorzieht").
Bei den Attributsboni wird es schwieriger, da ja mindetens Fighter und Rogue ja vom Standard (4/8/12/16/19) abweichen. Aber solange die Runde da einen Konsens an Hausregel findet sollte das auch kein Problem sein.

Sie wollen wohl der Einfachheit halber auf die Trennung in Class Level und Character Level verzichten damit man einfach nur in seine Klassentabelle schauen muss um zu sehen was man diese Stufe kriegt und nicht erst noch ueberlegen muss alle wie viel Stufen man Feat/Attribut/... kriegt (was bei 3.x durchaus etwas unuebersichtlich werden konnte)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 24.09.2014 | 10:01
Bei den Spells gilt doch auch der Charlevel.
Ich kann also als L2 Cle / L2 Soc Spellslots 4 / 3 verwenden und sogar mit Grad 2 Power verballern...
Warum sollte dies bei den Attributen nicht so sein?

Der proficiency bonus wird ja auch von Charlevel abgeleitet und nicht von der Class...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 24.09.2014 | 10:06
Du kannst Grad 1 Sprüche mit Grad 2 zaubern, aber keine echten Grad 2 Sprüche wirken. Großer Unterschied!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.09.2014 | 10:23
Soll ich die Frage nochmal als eigenes Thema abtrennen?

Ein Cleric 2/Sorcerer 2 hat zwar 4/2 spells/day, kennt aber nur die Sprueche die ein Cleric 2 und ein Sorcerer 2 kennt, also keine Stufe 2 Sprueche.

Und dass der Proficiency-Bonus von den Gesamtleveln berechnet wird steht explizit da, andere Dinge (z.B. Attribute und Extra Attack Classes stacken) stehen nicht da.

Somit ist die Rules As Written Antwort ein Nein.
Das aendert nix dran, dass du es in deinen Runden gerne als Hausregel einfuehren kannst, du solltest dann aber in allgemeinen Regeldiskussionen dran denken, dass das so nicht in den Regeln steht
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 24.09.2014 | 10:31
Meine Frage beinhaltet ob es einfach vergessen wurde und ob es von WotC als RAI gesehn wird...
Wenn nicht, dann ist multiclassing wieder einiges schwächer, da man auch immer ein Feat/Abilty increase hinterher hinkt...
außer 1/XX levelt, was nur 1 level nachhängen bedeutet... 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 24.09.2014 | 12:09
Die MC Regeln sind doch nur drin, damit man sagen kann, dass das System MCing unterstützt. Wirklich wollen tut man (aus Designersicht) nicht, dass Spieler MC Chars erstellen. Meiner Meinung nach. Im Prinzip steht in den MC Regeln drin: Bis auf ein paar Spruchslots stackt nix du Arsch, nimm gefälligst eine passende Subklasse die deinem Charakter-Konzept am ehesten entspricht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 24.09.2014 | 12:13
Ja. Es ist Absicht. Wenn du multiclassed verlierst du Feats. Dafür hast du ein breiteres Repertoire an Klassenfeatures.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 24.09.2014 | 18:35
Frage 2

Kann man als Eldricht Knight mit Waffe (und Schild) in der Hand zaubern?
Oder muss man eine Hand frei haben?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.09.2014 | 21:24
Antwort 2:
Ja, kann man. Wurde mehrmals so klarifiziert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 24.09.2014 | 21:59
Hast du auch eine Quelle?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.09.2014 | 22:01
Hast du auch eine Quelle?
Mike Mearls, entweder 1. oder 2. Sage Advice-Runde.

Edit:
Zitat
Any advice on handling Clerics/druids with shields and spell casting? They seem disadvantaged without a hand free for S/M comps. just stow that weapon in the shield hand for a moment and you're good - the rule isn't there to restrict, but to clarify. -M

Was für Cleric/Druids geht, geht wohl für alle Klassen dann.

Edit2:
Aber ich weiss nicht, was man darauf geben sollte...wenn ich sowas dann lese:

Zitat
can you cast a spell that uses somatic components if you weild a 2 handed weapon or a vertile weapon in 2 hands? nope. -M

 ::)...klar, eine Waffe in die Schildhand nehmen ist gar kein Thema, aber eine Zweihandwaffe oder z. B. nur ein einfaches Langschwert (Versatile) mal eben so zu halten ist total unmöglich...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 26.09.2014 | 12:52
Ich kann zum Eldritch Knight nicht wirklich was finden...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 26.09.2014 | 12:58
Dann such' mal nach "Eldritch Knight" (das ch nach dem t) ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Visionär am 28.09.2014 | 17:16
Frage 3: Wie ist das 'human trait' "ability score increase" und das "variant human trait" zu verstehen?

Bekommt der Mensch standardmäßig +1 auf jedes Attribut? Und bei der Variante bekommt er dann jeweils +1 auf 2 Attribute seiner Wahl, ein 'feat' und ein 'skill'?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Visionär am 28.09.2014 | 17:38
Frage 4: Wenn ich mit 'feats' spiele, bekommen die Charaktere dann auf Stufe 1 bei Erschaffung ein 'feat'?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 28.09.2014 | 18:18
Antwort 3:

Ja und Ja.
Ein Feat entspricht  2*+1 oder 1*+2 auf Attribute(e)
Eine Skill proficiency entspricht einem Feat.

Antwort 4:
Nein nur der Mensch in variant Version.
Man bekommt Feats nur wenn man in einer Klasse eine Attributserhöhng dafür eintauschen könnte.
Multiclass ist hier RAW & RAI im Nachteil. Als ob die fehlende Progression sonst nicht schon reichen würde...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 29.09.2014 | 03:36
Eine Skill proficiency entspricht einem Feat.

Da ich für einen Feat drei Skill Proficiencies bekommen kann, halte ich das mal für sehr unwahrscheinlich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Archoangel am 29.09.2014 | 07:50
Da der Mensch entweder +1 auf alle ATT oder +1 auf zwei ATT, einen Feat und einen Skill bekommt - alle jedoch zweimal +1 bzw. einmal +2 auf ATT gegen ein Feat tauschen können - liegt es nahe, dass ein Feat zweimal +1 Erhöhung kostet. Zudem kostet es einmal +1 Erhöhung ein Feat auf Stufe 1 bereits zu besitzen und der zusätzliche Skill kostet eben die letzte +1 Erhöhung. Das mag nun wiederum teurer erscheinen, da man für ein Feat, also für zweimal +1 gleich drei Skills kaufen kann, aber eineinhalb Skills ist zum einen nicht möglich und zum anderen ist eine freie Wahl (unabhängig von Klasse und Hintergrund) eines Skills für Charaktere der ersten Stufe wohl auch einen kleinen Bonus wert.

Da es sich um eine Optionalregel handelt wäre es sicher auch denkbar dem Menschen einfach dreimal +1, einen Feat und einen Skill zu geben, oder einmal +2, einen Feat und einen Skill, oder zweimal +1, einen Feat, einen Skill, eine Toolprofession und eine Language, oder irgendeine andere Kombination, die ihn nicht über die Maße stärker macht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 29.09.2014 | 08:50
Da ich für einen Feat drei Skill Proficiencies bekommen kann, halte ich das mal für sehr unwahrscheinlich.

Welches Feat gibt denn drei profs., rein informativ ist mir bisher sonst durchgerutscht...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 29.09.2014 | 09:36
Es heißt - tätätretäääää - "Skilled". Es wäre natürlich auffälliger, wenn es "Hyperian Tripple Skill0r" hieße, aber dann beschwerte sich wieder wer, dass die Autokraten at Wizards das hyperianische Schuschmuch an den Spieltischen der Welt einführen wollten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 29.09.2014 | 09:39
zweizeiler darf ich nicht lesen  >;D
dann versteh ich die aufteilung für variant human allerdings nicht so ganz... aber egal.

edit:
Frage 5:
Savage Attacker

Ich darf einen Schadenswurf pro Runde mit meiner Nahkampfwaffe zweimal würfeln und den Schaden addieren?
Hab ich das wirklich richtig verstanden?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 29.09.2014 | 10:21
Antwort 5: Nein. You can use either result. Du suchst also eins aus.

Wäre übrigens total knorke, wenn bei Fragen stünde, um was für ein Objekt es sich handelt oder alternativ ne Seitenangabe. Ich hab jetzt mal intutitiv auf "Feat" getippt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 29.09.2014 | 10:36
Zitat von: 5E PHB Savage Striker
Once per turn when you roll damage for a melee weapon
attack, you can reroll the weapon’s damage dice and use
either total.

Sicher? Wenn ich das im Kontext lese hört sich das für mich nach "beide gesamt nutzen" an, nicht nach entweder...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 6 am 29.09.2014 | 10:42
In diesem Kontext: "either" = "eines von beiden". Du darfst also die Schadenswürfel nochmal würfeln und eines der beiden Ergebnisse nutzen ("use either total" != "add both totals").
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 29.09.2014 | 10:46
warum dann nicht im sinne eines internationalen regelwerkes: "and use the better roll"
das verwirrt mich etwas daran, denn das ist doch die normalerweise genutzte terminologie dafür, oder nicht?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 29.09.2014 | 10:50
Ähhhh? Sobald eine Organisation international de nomenclature du jeux de role gegründet ist, kannst du ja gern auf die verweisen. Was da steht ist Englisch, wie Menschen, die kompetent in Englisch sind, es problemlos verstehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fredi der Elch am 29.09.2014 | 13:17
warum dann nicht im sinne eines internationalen regelwerkes: "and use the better roll"
Ist nicht dasselbe: du darfst auch den schlechteren nehmen, wenn du magst. Könnte ja im Einzelfall relevant werden...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 29.09.2014 | 14:05
zB wenn man den Gegner nicht per zuviel Schaden töten möchte
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 29.09.2014 | 14:25
was sollte das für auswirkungen haben?
tod ist tod... wenn ich ihn noch ausquetschen will nehm ich nen todschläger, oder nicht?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.09.2014 | 14:26
was sollte das für auswirkungen haben?
tod ist tod... wenn ich ihn noch ausquetschen will nehm ich nen todschläger, oder nicht?
Regeln lesen zum Thema "Tod"...und ein paar mehr "t" verwenden, wenn es ums Töten geht.  ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 29.09.2014 | 14:35
@kalgani
man kann mit jeglichem MeleeCombat Angriff nach dem Schadenswurf entscheiden einen Gegner nur KO zu schlagen statt ihn zu töten (pg 198 Knocking a creature out)


Tatsächlich ergibt das für mich eine interessante neue Frage:

Frage 6:
Wenn ich einem 12HP Gegner, der noch 1 HP hat mit einem Nahkampfangriff 14 Schaden mache ist er dann auf jedenfall tot (pg 197 instant death) oder kann ich auch in diesem Fall ihn nur KO schlagen(pg 198 Knocking a creature out)?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 29.09.2014 | 14:37
kann man doch wählen wenn man den schaden sieht, ist also eine info die der Gm ausgeben muss, damit der SC dies entscheiden kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 29.09.2014 | 14:41
ja aber der Schaden tötet sofort(halt keine Savingthrows) und da frage ich mich ob KO noch greift...(wahrscheinlich bin ich Tabletop Judge geschädigt)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 29.09.2014 | 14:48
KO soll doch greifen bevor die Schadensauswirkungen greifen,
also bildet das für mich eine Ausnahme auch für Instant Death.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.09.2014 | 15:00
Antwort 6: KO schlagen sollte gehen, da der Getroffene ja nur bewusstlos und stabil ist.

Die meisten "normalen" NPC/Monster sind ja sowieso bei 0 HP schon tot (und machen keine Death Saves mehr) weil die meisten Spielleiter nicht die Verwaltung der Death Saves machen wollen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 30.09.2014 | 20:24
Frage 7: Wirkt der D4 Bonus von Segen auch bei Death Saves?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 30.09.2014 | 20:28
Antwort 7:
Ja steht auch so beim Deathsavingthrow dabei(see below)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 30.09.2014 | 20:28
Frage 7: Wirkt der D4 Bonus von Segen auch bei Death Saves?
Antwort 7:
Ja, denn:
"[...]aided only by spells and features that improve your chances of succeeding on a saving throw." (p. 197)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 31.10.2014 | 12:39
Q8: Reach Weapons
Seh ich das richtig, dass man in 5E mit einer Reach Weapon problemlos auch auf 5' angreifen kann?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 31.10.2014 | 12:49
A8:
Jap.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Forlorn am 31.10.2014 | 16:00
Q9: Gibt es eigentlich noch den "Gnadenstoß"? Habe nichts dazu gefunden. Das war doch bisher immer sehr beliebt, den "Sleep" Zauber rauszuhauen und danach fröhlich die Ratzenden zu erdolchen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Pandelume am 31.10.2014 | 16:24
A9: Nein, streng nach Regeln musst Du Angriff würfeln (mit Advantage). Und unter Umständen mehrfach treffen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 31.10.2014 | 16:27
A9: Als eigenes Manoever ist der nicht mehr noetig. Das machen schon die Regeln fuer unconscious/0 HP.
Unconscious gibt Advantage auf Angriffswuerfe und wenn man neben dem Ziel steht ist jeder Treffer automatisch ein kritischer Treffer. Damit braucht man sicher selten mehr als 1-2 Treffer um fast jedes "normale" Ziel auf 0 zu kriegen und wenn man auf 0 ist hat man ja auch nur 3 Death Saves die man versieben darf wobei jeder Treffer ein versiebter Death Save ist, ein Crit sogar schon 2. Und sobald jemand auf 0 HP nochmal seine HP an Schaden kriegt (was ja mit einem Kritischen Treffer auch nicht mehr so unwahrscheinlich sein muss) ist er auch unabhaengig von Death Saves automatisch tot.

Besonders toedlich wenn es sich beim Angreifer um einen Rogue handelt: Sneak Attack ist bei Advantage immer dabei (ausser der Rogue haette durch irgendwas noch Disadvantage im Angriff) und ein Critical Hit verdoppelt nicht nur den normalen Schaden sondern auch die Sneak Attack Dice.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 2.11.2014 | 17:58
und assassinen/rogues machen nochmal ordentlich crit
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 2.11.2014 | 22:02
Frage 10: Primeval Awareness des Rangers
Bekommt der Ranger für 1 Aktion alle anwesenden Kreaturentypen sofort und gleichzeitig angesagt oder muss er sie einzeln mit einer Aktion erfragen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 3.11.2014 | 07:16
A10: In der Beschreibung steht nix von "one of the following types", daher gehe ich mal von allen auf einmal aus. Ansonsten muesste er ja mindestens Stufe 7 sein um einen "Komplett-Scan" zu machen ;)
Das Feature ist nett wenn man einfach nur wissen will, ob irgendwas das sich sonst nicht hier in der Gegend rumtreiben sollte (wenn man mal von "natuerlichem" Terrain ausgeht), aber da er weder weiss wo noch wie viele kein Killer-Feature
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 3.11.2014 | 11:15
War auch sehr schön bei uns in dem Starterabenteuer:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 9.11.2014 | 18:11
Frage11
Verstehe ich das richtig, dass ein Warlock nur seine wenigen SpellSlots verbraten kann ( das wäre in Stufe 5 exakt 2 Spells) .
In einen Combat kann er also nur (2) Spells casten, bis er wieder (kurz) rastet  sonst muss er mit Waffen oder Cantrips  arbeiten ?
Danke fürs lesen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Visionär am 9.11.2014 | 18:21
Frage 12:

Gibt es fertige Regeln für das Entwaffnen von Gegnern?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Skyrock am 9.11.2014 | 18:28
Antwort 11:
Frage11
Verstehe ich das richtig, dass ein Warlock nur seine wenigen SpellSlots verbraten kann ( das wäre in Stufe 5 exakt 2 Spells) .
In einen Combat kann er also nur (2) Spells casten, bis er wieder (kurz) rastet  sonst muss er mit Waffen oder Cantrips  arbeiten ?
Danke fürs lesen.
Richtig.

Was es neben den Spellslots noch gibt, sind die Mystic Arcanums, die ab Stufe 11 verfügbar sind um Sprüche von Stufe 6+ zu wirken. Die sind unabhängig von den Spellslots und regenerieren auch langsamer (lange Rast).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Skyrock am 9.11.2014 | 18:31
Antwort 12:
Frage 12:

Gibt es fertige Regeln für das Entwaffnen von Gegnern?
Die Fighter-Subklasse Battlemaster hat Disarming Strike als Manöver.
Neben Klassenstufen in Battlemaster gibt es noch den Umweg über das Feat Martial Adept.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 9.11.2014 | 18:38
Antwort 11:Richtig.

Was es neben den Spellslots noch gibt, sind die Mystic Arcanums, die ab Stufe 11 verfügbar sind um Sprüche von Stufe 6+ zu wirken. Die sind unabhängig von den Spellslots und regenerieren auch langsamer (lange Rast).
DANKE
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 10.11.2014 | 16:26
Antwort 11: Dazu hat der Warlock aber auch noch seine Invocations die entweder Faehigkeiten verbessern (wie z.b. die ganzen "Eldritch Blast"-Invocations) oder ihm neue Faehigkeiten geben (Mit Tieren Reden, Alles Geschriebene Lesen, ...)
Der Warlock ist nicht so flexibel wie der Wizard, kann dafuer aber "seine Sachen" haeufiger/besser als ein Wizard
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 10.11.2014 | 19:44
permanentes Magie entdecken sach ich ma
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 12.11.2014 | 20:44
Frage 12

Bardic Inspiration, bei beiden Subklassen das level 3 featue. Da steht ungefär sowas: "you can use this feature after the roll is made but before the DM determined if the attack hits or misses"

Hä?! Ja was jetzt, entweder ich muss vorher oder hinterher ansagen, zwischendrin ist doch völliger Käse. Wann genau muss ich mich entscheiden ob ich den Inspiraiton-Die benutze? Was genau bedeutet hier der Passus "after the roll is made"? Also komplizierter kann man sich echt nicht ausdrücken.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Jeordam am 12.11.2014 | 20:51
Antwort 12:

Genau was da steht. Sobald der Spieler weiss welche Zahl er gewürfelt hat, aber bevor der SL den DC, AC oder was auch immer ansagt und damit festlegt ob der SC getroffen hat.

Gibt es noch ein paar Varianten davon. 5E geht davon aus das DCs usw. dem Spieler nicht bekannt sind.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Skyrock am 18.11.2014 | 00:06
Frage 13:
Kritische Treffer durch eine natürliche 20 führen ja dazu, dass die Schadenswürfel verdoppelt werden (mit einfacher Einrechnung des Attributsbonus).
Wie ist es mit dem Hex-Zauber, der nochmal 1W6 auf alle Schäden durch Angriffe gewährt? Gäbe es da z.B. bei einem Langschwertangriff (1W8) 2W8+2W6+Mod Schaden oder 2W8+1W6+Mod?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 18.11.2014 | 00:08
Antwort 13: Es werden alle Würfel verdoppelt, außer solche die aus dem Krit erst resultieren. Also auch Hex, Hunter's Mark, Sneak Attack, Smites. Paladine smiten also insbesondere, wenn sie gekrittet haben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 20.11.2014 | 21:54
Frage 14:
Flanking gibt es nicht mehr sehe ich das richtig?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Thandbar am 20.11.2014 | 21:58
Antwort 14: Es wird offenbar im DMG eine optionale Flanking-Regel geben. Im PHB ist diese jedoch nicht enthalten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.11.2014 | 22:13
A14: Im Moment sind gar keine Positionierungsregeln (ausser "Gegner an dir dran") in den Regeln, da man by default erstmal auf Battlemaps verzichten will. Der haeufigste Faktor des Flanking (dem Rogue Sneak Attack erlauben) ist jetzt anderweitig - aehnlich, aber nicht identisch - gehandhabt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 21.11.2014 | 08:36
A14:
DANKE   :)
Das mit der "keine Battlemap" ist mir auch aufgefallen und wäre jetzt Frage 14a geworden  :D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Molcho am 6.12.2014 | 16:27
Huhu zusammen, sorry, wenn ich komische Fragen stelle, für mich ist D&D Neuland und einiges erscheint mir merkwürdig.

Frage 15:
Gibt es eine Möglichkeit Kampftricks (wie Teppich wegziehen, Sand in die Augen usw.) zu benutzen (und dafür vielleicht einen Advantage zu bekommen)?

Frage 16:
Sehe ich das richtig, das man Skills nur am Anfang auswählen kann, keine neuen bekommen und nicht steigern kann?

Frage 17:
Wären Spellcaster komplett überpowert, wenn man statt den belegbaren Slots zum Leerzaubern, die Spruchzahl eingerenzt, aber dafür nicht ihre Anwendung pro Tag?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 6.12.2014 | 16:33
Zitat
Frage 15:
Gibt es eine Möglichkeit Kampftricks (wie Teppich wegziehen, Sand in die Augen usw.) zu benutzen (und dafür vielleicht einen Advantage zu bekommen)?

Frage 16:
Sehe ich das richtig, das man Skills nur am Anfang auswählen kann, keine neuen bekommen und nicht steigern kann?

Frage 17:
Wären Spellcaster komplett überpowert, wenn man statt den belegbaren Slots zum Leerzaubern, die Spruchzahl eingerenzt, aber dafür nicht ihre Anwendung pro Tag?

15: Du kannst wohl einen Contest anstreben, ähnlich wie Grappel und Shove. Die werden explizit als typische Beispiele bezeichnet. Was genau dabei rauskommen kann, ist dann aber Verhandlungssache bei euch in der Gruppe.

16: Grundsätzlich ja. Du kannst ein Feat nehmen für mehr Skills. Einige Klassen (Barde) kriegen später weitere.

17: Ich habe die Frage nicht verstanden. Es ist auch keine Regelfrage, also keine Frage, wie die Regeln sind, sondern wie man sie ändern könnte. Ist also in diesem Thema eigentlich nicht Thema.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 6.12.2014 | 21:29
Antwort 15: Fuer sowas frag' doch einfach deinen SL. Der wird dir schon sagen was du machen kannst (und wenn er ganz nett ist sogar vorher sagen was dabei rauskommt wenn es klappen sollte)

Antwort 17: Mach dazu besser mal einen eigenen Thread auf, aber ich kann dir jetzt schon sagen... JA! Heiler brauchen einen einzigen Heilspruch mit dem sie jede Runde jemanden heilen koennten. Am Ende eines Kampfs sind alle in kuerzester Zeit wieder fit. Und der heftigste Offensivzauber den man kann (einen anderen braucht man ja nicht) waere dann auch jede Runde gesprochen...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Pandelume am 21.12.2014 | 10:46
Guten morgen zusammen  :)

Frage 18:

Ist ein fehlgeschlagener Medicine check zur Stabilisierung eines sterbenden Charakters wiederholbar?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 21.12.2014 | 12:17
Antwort 18: Grundsätzlich ja, aber halt in der nächsten Runde und somit nach dem nächsten Death Save. Eine Nichtwiederholbarkeit macht keinen Sinn, weil Du ja sowieso gegen die "Uhr" arbeitest. Nach dem ersten fehlgeschlagenen Death Save, kann jeder weitere fehlgeschlagene Death Save zum Tod führen (weil eine 1 als zwei Failures gilt).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Pandelume am 22.12.2014 | 10:31
Antwort 18: Grundsätzlich ja [...]
Vielen Dank  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 28.12.2014 | 05:35
19: Spellcasten, wenn ein Feind neben dem Caster steht.
Hat man nur Disadvantage aufs treffen, aber nicht der getroffen auf den Save.
Also castet man besser Acid Splash anstelle von FireBolt
AoO gibt es nur beim verlassen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 28.12.2014 | 10:49
A19: Stimmt so. Mage Slayer kann das ganze noch theoretisch verändern.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 31.12.2014 | 13:50
@ 19 DANKE

Frage 20
Zitat
For each Hit Die spent in this way, the player rolls the die and adds the character’s Constitution modifier to it.
Ist das ein :
(For each Hit Die spent in this way, the player rolls the die ) and then  adds the character’s Constitution modifier to it.
oder ein
(For each Hit Die spent in this way, the player rolls the die and adds the character’s Constitution modifier to it.)
Sprachlich geht beides.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Slayn am 31.12.2014 | 13:53
A20: Jeder einzelne Die ist plus Con Mod. (Also 1dx+x oder 5x 1dx+x)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Oger am 3.01.2015 | 19:48
Frage 21: Wird der Fighting Style Bonus für Ranged Attacks auch auf Ranged Spell Attacks addiert?
Frage 22: Wenn man durch Volk oder Klasse bestimmte Proficiencies ein zweites Mal erhält, darf man sich eine weitere Profizienz aus der selben Kategorie auswählen. Doch was ist, wenn diese ausgeschöpft sind (zum Beispiel bei zwergischen Kämpfern?)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 3.01.2015 | 19:53
Frage 21: Wird der Fighting Style Bonus für Ranged Attacks auch auf Ranged Spell Attacks addiert?
Frage 22: Wenn man durch Volk oder Klasse bestimmte Proficiencies ein zweites Mal erhält, darf man sich eine weitere Profizienz aus der selben Kategorie auswählen. Doch was ist, wenn diese ausgeschöpft sind (zum Beispiel bei zwergischen Kämpfern?)

Antwort 21: Nein. Denn der Archery Fighting Style sagt "ranged weapons". Ein Spell ist keine Waffe.
Antwort 22: Der Absatz zum Austausch einer bereits vorhandenen Proficiency dreht sich um die Background Proficiencies, die nur aus Tool und Skill Proficiencies bestehen. Bei Weapon Proficiencies hat der Fighter also Pech gehabt, wenn er durch die Rasse eine Weapon Proficiency bekommen würde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Oger am 3.01.2015 | 20:23
Danke!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 14.01.2015 | 21:50
Hab die Burgenbaudiskussion mal ausgelagert. Findet ihr hoffentlich selber.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 15.01.2015 | 11:24
Frage 23: Welchen Schadenstyp hat der Bonusschaden durch Sneak Attack?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 15.01.2015 | 11:25
A23 Denselben Schadenstyp wie den der Waffe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Oger am 15.01.2015 | 11:27
Frage 24: Kann man mit Zaubern kritische Treffer würfeln/sneaken?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 15.01.2015 | 11:27
Danke, das war schnell. Könntest du mir bitte sagen, wo du das herhast (ich hatte extra noch einmal nachgesehen aber nichts gefunden).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Slayn am 15.01.2015 | 11:28
A23: Keinen eigenen. Der Bonusschaden wird mit dem genutzten Angriff verrechnet und nutzt dessen Typ.
(So etwas wie die Angabe "Precision Damage" gibt es nicht mehr)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 15.01.2015 | 11:33
Antwort 24: Kritische Treffer ja (habe zumindest nirgends das Gegenteil gelesen), sneaken nein (muss eine Finesse oder Ranged Weapon sein)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Slayn am 15.01.2015 | 11:42
Danke, das war schnell. Könntest du mir bitte sagen, wo du das herhast (ich hatte extra noch einmal nachgesehen aber nichts gefunden).

Schau mal bei "Damage Rolls" im Kapitel "Combat" nach. Bis auf wenige Ausnahmen (Etwa eine Flametongue oder Frostbrand) haben alle Angriffe einen Haupt-Schadenstyp (etwa Necrotic, Bludgeoning..) und vererben denn dann einfach an alle weiteren Schadensquellen die dazukommen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 15.01.2015 | 12:06
Genau da (und bei Sneak Attack) habe ich ja nachgesehen und eben keine eindeutige Antwort herauslesen können.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 15.01.2015 | 14:33
Wenn kein anderer Schadestyp "passt", nimmt man eben den der Waffe. Wo ist da das Problem?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Slayn am 15.01.2015 | 14:46
Genau da (und bei Sneak Attack) habe ich ja nachgesehen und eben keine eindeutige Antwort herauslesen können.

Die Waffenkategorien bringen doch ihren eigenen Schadenstyp mit (Bludgeoning und Co.) der dann zählt und bindend ist. Schau dir doch mal alle möglichen Schadensquellen an (Etwa die Fighter Styles): Die sind Unnamend, da du doch bei dem "ausführenden Instrument" immer einen Typ gegeben hast.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 15.01.2015 | 14:58
Wenn kein anderer Schadestyp "passt", nimmt man eben den der Waffe. Wo ist da das Problem?
Nirgends ist ein Problem, ich war mir eben nur nicht sicher ob wir das richtig gemacht haben.

Die Waffenkategorien bringen doch ihren eigenen Schadenstyp mit (Bludgeoning und Co.) der dann zählt und bindend ist. Schau dir doch mal alle möglichen Schadensquellen an (Etwa die Fighter Styles): Die sind Unnamend, da du doch bei dem "ausführenden Instrument" immer einen Typ gegeben hast.
Das haben wir auch so gehandhabt, waren uns aber nicht 100% ob das so stimmt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 16.01.2015 | 17:48
Frage 25:
Aktionen im Kampf speziell Dieb.

Also man läuft seine Bewegungsreichweite, z.b. 30 feet, kann dann noch normal Attacken?

Ein Dieb hat Cunning Action, also kann als Bonus Action einsetzen und z.b. Dashen, also nochmal die 30 Fuß laufen

Dann kann ein Dieb 60 Feet laufen und normal Angreifen?

Zeitgleich kann er mit uncanny dodge als Reaction einen Schaden halbieren?

Beispiel:
Dieb mit Fernkampfwaffe vs Nahkämpfer.
Dieb steht 70 Feet entfernt.
Nahkämpfer dasht 60 Fuß
Dieb ballert rein
Rennt 60 Fuß
Nahkämpfer dasht 60 Fuß
Dieb ballert rein
Rennt 60 Fuß
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 16.01.2015 | 17:50
A26 Ja, du kannst normal laufen/dashen und attackieren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Jeordam am 16.01.2015 | 17:52
Antwort 25: Genau. Obendrein kann der Rogue sein Movement aufteilen wie er lustig ist, also zum Beispiel auch 25 ft hinlaufen, schiessen, 35 ft weglaufen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 17.01.2015 | 09:23
F26:
Wenn man mit Kauf/Verkauf von magischen Gegenständen spielt, was kostet dann ein Trank?
Potion of Heroism, Rare
Würde dieser Trank dann als Rare genausoviel kosten wie ein Rare Schwert?
also 501-5000 Gold?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 10:41
F27:
Verstehe ich es richtig, dass der Knockback durch Repelling Blast vom Warlock sich pro Beam bezieht?
Sprich: Bei 2 Beams 20ft, 3 Beams 30ft, usw.?

Oder spricht irgendetwas dagegen, obwohl jeder Beam separat gewürfelt wird?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 18.01.2015 | 10:46
A27 Pro Beam.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 10:51
Ooookay...danke.

@ Nebula:
A 26:
Ich denke Ja. Wird wohl gleich behandelt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 11:00
Frage 28:
Gibt es irgendeine Regel für diese Situation:

Pushback 40ft, nach 10ft kommt eine Mauer, Berg, etc. Gibt es dann Zusatzschaden wie z. B. bei Falling? Wenn Ja, in welcher Höhe? Ist der Gegner "prone"?

(Falls es keine Regel gibt, einfach sagen. Weitere Nachfragen dann im Hausregel-Thread...).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 18.01.2015 | 11:52
Frage 29:

Wenn der Sorcerer die Metamagic "Twinned Spell" auf die Chromatic Orb anwendet, kann er beiden Orbs verschiedene Schadenstypen geben (z.B. 1x Fire, 1x Lightning) oder müssen beide Orbs denselben Schadenstyp haben (z.B. 2x Fire)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Thandbar am 18.01.2015 | 12:07
Antwort 28: Da gibt es keine Regel, meines Wissens. Es ist noch nicht einmal klar geregelt, ob es beim Schubser die Klippe hinab einen "Rettungswurf" gibt oder ob man durch Pushen Fallen auslösen kann. 
 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Visionär am 18.01.2015 | 12:15
Frage 25:
[...]
Zeitgleich kann er mit uncanny dodge als Reaction einen Schaden halbieren?
[...]
A25a: Ja.

Wenn er die "bonus action" noch nicht verbraucht hat, da eine "reaction" eine "bonus action" verbraucht. Also "standard action" + Bewegung + "dash + dodge" in einer Runde ginge nur mit 2 "bonus actions".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 18.01.2015 | 12:20
da eine "reaction" eine "bonus action" verbraucht.

Hast du eine Seitenangabe für diese Regel? Ich finde sie irgendwie nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 18.01.2015 | 12:23
Die wird es nicht geben. Das ist schlicht falsch.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Visionär am 18.01.2015 | 13:30
Die wird es nicht geben. Das ist schlicht falsch.
Stimmt. Ich habe s.189 und 190 nochmals angeschaut. Eine "bonus action" und eine " reaction" sind zwei unterschiedliche Dinge. Ich hatte fälschlicherweise die "reaction" als Sonderfall der "bonus action" betrachtet. Von daher  ziehe ich meine Antwort zurück und behaupte das Gegenteil.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 18.01.2015 | 14:22
Antwort 28: Da gibt es keine Regel, meines Wissens. Es ist noch nicht einmal klar geregelt, ob es beim Schubser die Klippe hinab einen "Rettungswurf" gibt oder ob man durch Pushen Fallen auslösen kann.

Ergänzung zu A28: Natürlich kann man bei D&D 5e durch Push an einen Abgrund den Gegner zum Abstürzen bringen. Wir sind doch hier nicht bei gewissen deutschen Rollenspielen, bei denen es per Regeln unmöglich ist, einen Gegner die Klippe runterzuschubsen. Zusatzschaden durch im Wege stehende Mauern und andere Hindernisse gibt es jedoch nicht. Ich würde ggf. sagen, dass der Gegner in einem solchen Fal am Ende "Prone" ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 18.01.2015 | 14:24
Frage 29:

Wenn der Sorcerer die Metamagic "Twinned Spell" auf die Chromatic Orb anwendet, kann er beiden Orbs verschiedene Schadenstypen geben (z.B. 1x Fire, 1x Lightning) oder müssen beide Orbs denselben Schadenstyp haben (z.B. 2x Fire)

A29: Es ist der selbe Zauber (nicht der gleiche ;) ), von daher würde ich sagen, beide Zauber sind identisch was ihren Schadenstyp angeht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 18.01.2015 | 14:29
Danke für die Antwort!  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 14:40
Frage 30:
Wie hoch ist die Reichweite von Eldritch Blast eines Warlocks mit Eldritch Spear und Spell Sniper? 300ft oder 600ft?
Oder ist es gar davon abhängig, was man zuerst nimmt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Thandbar am 18.01.2015 | 14:41
@MoC
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.01.2015 | 14:53
Antwort 30:
Durch den Eldritch Spear wird die Reichweite in der Beschreibung des Eldritch Blast Spell auf 300 gesetzt.
Spell Sniper verdoppelt die Reichweite eines Spruchs der einen Angriffswurf braucht.
Eldritch Blast braucht einen Angriffswurf, also ist die Reichweite 600ft.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Calivar am 20.01.2015 | 16:15
Frage 31:

Wenn man Polearm Master Feat gewählt hat, erhält man zwei Vorteile:
a) Bonus-Angriff mit dem Knauf der Waffe (1d4+Str)
b) man darf einen AoO machen gegen einen Gegner, der in die eigene Kontrollzone gerät

Daraus ergeben sich folgende Fragen:

1.) Hat man die erhöhte Reichweite auch für den Bonusangriff mit dem Knauf?
2.) Erhöht sich mit einer Reach-Weapon automatisch auch meine Kontrollzone? Es heißt bei Reach-Weapons in der Beschreibung, dass sich die Reichweite für Angriffe um 5ft. erhöht - schließt das dann automatisch AoOs mit ein (sind ja auch Angriffe)?
3.) Wenn 2.) mit "ja" beantwortet wird, dann ergibt sich daraus ja quasi, dass je höher die Reichweite, desto schwerer bekommt man "normale" AoOs, korrekt? Weil es diese ja nur gibt, wenn der Gegner die Kontrollzone verlässt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 20.01.2015 | 16:17
A31
1. ja
2. leider nein. :( Die Reichweite wird nur für die "Attack Action" erhöht.
3. N/A.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 20.01.2015 | 20:06
Antwort 31:

Einleitend: Deine Frage benutzt leider keine regeltechnischen Begriffe. Es gibt keine Attacks of Opportunity und keine Kontrollzone. Was es gibt sind Opportunity Attacks und Reach. Dein Reach wird um 5ft erhöht, wenn Du mit der Waffe angreifst. Da steht wörtlich "when you attack with it". Das ist wichtig! Denn damit sind alle Angriffe gemeint (auch Opportunity Attacks), die Du mit der Waffe durchführst. Handelt es sich um die Durchführung der Attack Action, steht im Text im PHB immer "when you take the Attack action" (man beachte auch die durchgängige Großschreibung). Der erste Regelabsatz des Polearm Masters redet klar von der Attack Action, der zweite redet von Opportunity Attacks beim Betreten deines Reaches. Da Du einen Angriff durchführst, vergrößert sich Dein Reach auf 10 ft.

Damit lauten die (korrekten ;)) Antworten auf Deine Fragen:

1) Ja.
2) Ja.
3) Ja.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 20.01.2015 | 22:14
Falsch.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.01.2015 | 22:31
Dann gehen wir doch mal wirklich strukturiert an die Beantwortung der Frage:

Frage 31:
Antwort 31:
Zitat
Wenn man Polearm Master Feat gewählt hat, erhält man zwei Vorteile:
a) Bonus-Angriff mit dem Knauf der Waffe (1d4+Str)
Nicht ganz: Bei Attack Action NUR mit (glaive, halberd oder quarterstaff) kann man eine Bonus Action nutzen um mit dem anderen Ende einen Angriff zu machen.
Zitat
b) man darf einen AoO machen gegen einen Gegner, der in die eigene Kontrollzone gerät
Statt Kontrollzone, Reach, aber sonst stimmt es.
Im Gegensatz zu: der deinen Reach verlaesst.
Zitat
Daraus ergeben sich folgende Fragen:

1.) Hat man die erhöhte Reichweite auch für den Bonusangriff mit dem Knauf?
Polearm Master sagt: Melee Attack
Reach sagt: "when you attack"
-> Ja
Zitat
2.) Erhöht sich mit einer Reach-Weapon automatisch auch meine Kontrollzone? Es heißt bei Reach-Weapons in der Beschreibung, dass sich die Reichweite für Angriffe um 5ft. erhöht - schließt das dann automatisch AoOs mit ein (sind ja auch Angriffe)?
Jein. Bei normalen Waffen hast du einen OA wenn jemand deinen Reach verlaesst (sprich: sich weiter als 5' von dir wegbewegt)
Mit Polearm Master (und nur mit dem Feat) hast du einen OA wenn jemand deinen Reach betritt (sprich: sich auf 5' an dich annaehert)

Dein Reach geht nur beim Angriff um 5' hoch.

Sollte jemand also 10' von dir weg sein und an dich rantreten hast du mit Polearm Master einen OA (sonst nicht).
Sollte er aus 10' Entfernung von dir weglaufen hast du keinen OA (da er ja nicht in deinem Reach war - du hast ihn ja nicht angegriffen)
Zitat
3.) Wenn 2.) mit "ja" beantwortet wird, dann ergibt sich daraus ja quasi, dass je höher die Reichweite, desto schwerer bekommt man "normale" AoOs, korrekt? Weil es diese ja nur gibt, wenn der Gegner die Kontrollzone verlässt.
"Normale" OAs kannst du auch mit Polearm Master noch machen.
Wuerde der Gegner also direkt an dir dranstehen und (ohne Disengage) von dir weglaufen dann kannst du ihm immer noch einen OA hinterherschicken.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 20.01.2015 | 22:40
F32 Gibt es irgendwas außer DM Fiat was den (einhändigen) Einsatz von Quarterstaff, Shield und Polearm Master verbietet?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.01.2015 | 22:46
A32:
Ich sehe zumindest nix.

Wobei die Bonus Action beim Attack entweder der Shield push oder der Zusatzangriff mit dem anderen Ende sein kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 20.01.2015 | 22:54
Ah, sehe grade meine Syntax. Ich meinte mit Shield nicht den Shield Master, sondern jemanden, der einen Quarterstaff und Shield führt. Was mich dann allerdings gleich zu meiner nächsten Frage führt:

F33 Kann ich eine Attacke, die ich als Bonus Action erhalte (z.B. durch einen Feat) gegen Shove eintauschen? Reguläre Angriffe darf man ja auf diese Weise eintauschen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.01.2015 | 22:59
A33: Bonus Action ist nicht Attack Action. Es kann sein, dass man als Bonus Action einen zusaetzlichen Angriff auf jemanden kriegt, aber das ist keine Attack action.
Und nur ein Angriff durch die Attack Action kann auch in einen Shove ausgetauscht werden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 21.01.2015 | 00:18
Antwort 31: Wiederholung mit Regelzitaten

Falsch.

Noch mal ausführlich:

1. Ja. Das ist unstrittig.
2. Ja. Mit einer Reach Weapon vergrößert sich der Bereich, in dem Du eine AO machen kannst. Denn:

PHB, Seite 147: "Reach. This weapon adds 5 feet to your reach when you attack with it."
PHB, Seite 194: "If there’s ever any question whether something you’re doing counts as an attack, the rule is simple: if you’re making an attack roll, you’re making an attack."

Hier schon wichtig: Reach habe ich, wenn ich angreife (attack) - nicht nur wenn ich eine Angriffsaktion durchführe (take an Attack action).
D.h. auch ohne Polearm Master habe ich eine OA, wenn jemand meinen Reach verlässt. Denn:

"You can make an opportunity attack when a hostile creature that you can see moves out of your reach. To make the opportunity attack, you use your reaction to make one melee attack against the provoking creature. The attack interrupts the provoking creature’s movement, occurring right before the creature leaves your reach."

Und wenn ich angreife (attack) habe ich 10 ft Reach.

Jetzt kommt der Polearm Master:

"While you are wielding a glaive, halberd, pike, or quarterstaff, other creatures provoke an opportunity attack from you when they enter your reach."

Nachdem eine Opportunity Attack eine Attacke ist, habe ich Reach 10 ft. für die Attacke.

3. Ja. Denn mein Reach bei einem Angriff (attack) ist 10 ft. Damit kann ich erst dann eine OA machen, wenn der Gegner den 10ft Raum verlässt. Was aber auch logisch ist. Ich habe nämlich mit einer Reach Waffe bei einem Angriff immer 10ft. Reach, das ist keine Option, die ich mir raussuche, sondern das ist so.

Anmerkung: Die Verwirrung rührt daraus, dass "attack" und "taking an Attack action" zwei verschiedene Dinge im Regelwerk sind. Attacks gibt es viele, aber eine Attack Action kann ich nur einmal pro Runde machen - nämlich wenn ich dran bin (okay, Ausnahmen wie Action Surge bestätigen die Regel). Offensichtlich wird aber von Feuersänger und Selganor der Begriff "attack" mit "take an Attack action" gleich gesetzt. Und die Begriffe sind nicht gleich. Siehe Seite 194.

Nachtrag: Wird übrigens auch hier beantwortet: http://www.enworld.org/forum/content.php?1900-D-D-5th-Edition-Sage-Advice-from-Designers-Mearls-Crawford#.VL7ka0eG9uI (http://www.enworld.org/forum/content.php?1900-D-D-5th-Edition-Sage-Advice-from-Designers-Mearls-Crawford#.VL7ka0eG9uI)

Zitat
Reach & Opportunity Attacks
- Do reach weapons threaten 10 feet for the purposes of triggering opportunity attacks? yes. -M
- If I have reach (10 ft), do I only get an opportunity attack if enemy moves to 15 ft? yes, you attack when they leave your reach. -M
- Concerning weapons with the Reach property: Opportunity Attacks are provoked at 5' or 10' or both? 10 feet. -M
Monsters w/ multiple melee reach get AoO from furthest? Ogre's large & has only 5' melee reach; AoO @ 5' reach? in general, use shortest. -M
- If an AoO occurs just before the trigger, how does a Qtrstaff work with Polearm Master? Aren't they out of reach? The Polearm Master feat is an exception to the opportunity attack rule: "… when they enter your reach." -J
- Does a polearm master opportunity attack interrupt movement? The Polearm Master attack is in response to a creature entering your reach, so movement can be before and after it. -J
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: FlawlessFlo am 21.01.2015 | 00:29
Jo, aber in dem Moment, in dem du überprüfst, ob jemand eine OA proviziert, in diesem Moment attackierst du nicht, und daher hast du in diesem Moment auch kein Reach.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 21.01.2015 | 00:31
Jo, aber in dem Moment, in dem du überprüfst, ob jemand eine OA proviziert, in diesem Moment attackierst du nicht, und daher hast du in diesem Moment auch kein Reach.

Doch. Das ist das kniffelige. Du prüfst virtuell genau in dem Augenblick, in dem Du angreifst. Die Designer haben das klar beantwortet:

Wird übrigens auch hier beantwortet: http://www.enworld.org/forum/content.php?1900-D-D-5th-Edition-Sage-Advice-from-Designers-Mearls-Crawford#.VL7ka0eG9uI (http://www.enworld.org/forum/content.php?1900-D-D-5th-Edition-Sage-Advice-from-Designers-Mearls-Crawford#.VL7ka0eG9uI)

Zitat
Reach & Opportunity Attacks
- Do reach weapons threaten 10 feet for the purposes of triggering opportunity attacks? yes. -M
- If I have reach (10 ft), do I only get an opportunity attack if enemy moves to 15 ft? yes, you attack when they leave your reach. -M
- Concerning weapons with the Reach property: Opportunity Attacks are provoked at 5' or 10' or both? 10 feet. -M
Monsters w/ multiple melee reach get AoO from furthest? Ogre's large & has only 5' melee reach; AoO @ 5' reach? in general, use shortest. -M
- If an AoO occurs just before the trigger, how does a Qtrstaff work with Polearm Master? Aren't they out of reach? The Polearm Master feat is an exception to the opportunity attack rule: "… when they enter your reach." -J
- Does a polearm master opportunity attack interrupt movement? The Polearm Master attack is in response to a creature entering your reach, so movement can be before and after it. -J
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: FlawlessFlo am 21.01.2015 | 00:36
Auf der verlinkten Seite wird das klar gesagt, das stimmt. Aber in den Regeln steht das nicht so. Da steht nix von virtueller Prüfung, genau in dem Augenblick, in dem ich angreife bzw. angreifen würde. Trotzdem ist es eine gute Erklärung :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Calivar am 21.01.2015 | 10:13
Erstmal vielen Dank auf eure rege Beteiligung zu meiner Frage Nr. 31 rund um Polearm Master feat.

Da die 5E in meinen Augen auch den Grundsatz verfolgt, so wenig Regelwirrwarr wie möglich zu erzeugen, hört sich die Antwort ála reach weapons erhöhen Deine Reichweite für ALLES um 5ft. sehr logisch an.
Daraus lassen sich dann die entsprechenden Antworten auch folgerichtig ableiten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 21.01.2015 | 18:12
F34
mit welchem Skill reitet man?

Jedes Reittier mit Animal Handling?

Jedes Gespann, also Streitwagen/Ochsenkarren mit Dexterity ohne Skill?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 21.01.2015 | 18:14
A34
Für Fahrzeuge gibt es eine Tool Proficiency.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 21.01.2015 | 18:54
A34

Reiten geht in der Tat über Animal Handling.

Für das Lenken von Landfahrzeugen gibt es Proficiency Vehicles (Land)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 21.01.2015 | 19:00
hmm find grad nix über die proficiency "tool" bzw. Vehicle

kann mir wer kurz helfen wo das steht? oder ist das echt nur der eine Satz auf S. 155: proficiency with a certain kind of vehicle (land/water)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 21.01.2015 | 19:02
PHB 155. Die Vehicle proficiency ist nicht klassengebunden sondern kommt nur von bestimmten Backgrounds
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 21.01.2015 | 19:05
ah, ok danke

wäre nett, wenn bei den Skills auch das stehen würde und nicht nur ein Hinweis bei Mounts =)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 21.01.2015 | 19:13
Steht auch im Index unter V wie vehicles (wenn auch nur als Verweis auf "Mounts and Vehicles") ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 21.01.2015 | 20:03
Ich hake noch mal eben zu F31 nach, die Polearm Sache:

Wird übrigens auch hier beantwortet: http://www.enworld.org/forum/content.php?1900-D-D-5th-Edition-Sage-Advice-from-Designers-Mearls-Crawford#.VL7ka0eG9uI (http://www.enworld.org/forum/content.php?1900-D-D-5th-Edition-Sage-Advice-from-Designers-Mearls-Crawford#.VL7ka0eG9uI)

Super, wir sind schon wieder an der Stelle, wo die Entwickler sich selbst ad absurdum führen, wie damals bei der 3E FAQ.
Zumindest müssen sie sich die Frage gefallen lassen, warum dann im Regelbuch _überhaupt_ die Formulierung "when you attack" verwendet wird. Das kann logisch nur so geparst werden, dass zuerst der Beschluss zum Angriff kommt und dann die Reichweite gemessen wird. Und jetzt sagt da der MM, nein ist wurscht. Dann hätte man einfach von vornherein "Reach is always increased by 5'" und fertig.

Außerdem gerät man nach der hier propagierten Lesart wieder in so blöde Limbo-Situationen. Man stelle sich vor:
Feind steht direkt nebendran und will auf 10' Abstand gehen (z.B. um an den Magier ranzukommen. Deine Reach ist 5' solange du nicht angreifst, also verlässt er den bedrohten Bereich und würde eine OA ziehen. Aber dadurch, dass du dann angreifen würdest, erhöht sich dein Reach auf 10', heisst der Gegner verlässt deinen bedrohten Bereich gar nicht! Also bekommst du auch keine OA. Du kannst nicht angreifen. Dadurch ist deine Reach wieder nur 5'. Wodurch er wieder eine OA triggern würde...

Diese Formulierung ist schlicht und einfach dysfunktional, wenn man auf so eine komische Schrödinger's Reach-Lesart hinauswill, wie hier propagiert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gwynplaine am 21.01.2015 | 22:12
Ich würde da nach gesundem Menschenverstand vorgehen, sprich den Zusatz "...when you attack with it." bei der Formulierung für "Reach" streichen. Das löst dann so ziemlich alle Probleme. Es wäre ja auch schlicht unlogisch, warum z.B. eine Glaive nur beim Angriff 10 Fuß Reichweite hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 21.01.2015 | 23:33
Es wäre ja auch schlicht unlogisch, warum z.B. eine Glaive nur beim Angriff 10 Fuß Reichweite hat.

Nun ja, nein. Denn wenn Du mit der Glaive nicht angreifst, ist ihr Reach egal ;)

Könnten wir die Diskussion zu A31 (bis auf die korrekten Antworten) auch wieder auslagern, um den Thread übersichtlich zu halten? (Beim Q&A Thread bin ich echt Purist.)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Marduk am 22.01.2015 | 01:28
Ich hake noch mal eben zu F31 nach, die Polearm Sache:

Super, wir sind schon wieder an der Stelle, wo die Entwickler sich selbst ad absurdum führen, wie damals bei der 3E FAQ.
Zumindest müssen sie sich die Frage gefallen lassen, warum dann im Regelbuch _überhaupt_ die Formulierung "when you attack" verwendet wird. Das kann logisch nur so geparst werden, dass zuerst der Beschluss zum Angriff kommt und dann die Reichweite gemessen wird. Und jetzt sagt da der MM, nein ist wurscht. Dann hätte man einfach von vornherein "Reach is always increased by 5'" und fertig.

Außerdem gerät man nach der hier propagierten Lesart wieder in so blöde Limbo-Situationen. Man stelle sich vor:
Feind steht direkt nebendran und will auf 10' Abstand gehen (z.B. um an den Magier ranzukommen. Deine Reach ist 5' solange du nicht angreifst, also verlässt er den bedrohten Bereich und würde eine OA ziehen. Aber dadurch, dass du dann angreifen würdest, erhöht sich dein Reach auf 10', heisst der Gegner verlässt deinen bedrohten Bereich gar nicht! Also bekommst du auch keine OA. Du kannst nicht angreifen. Dadurch ist deine Reach wieder nur 5'. Wodurch er wieder eine OA triggern würde...

Diese Formulierung ist schlicht und einfach dysfunktional, wenn man auf so eine komische Schrödinger's Reach-Lesart hinauswill, wie hier propagiert.

Das ist die Denkweise, die mir die komplette 3.X vermiest hatte... Sorry, aber ich bin kein Computer und würde eine Regel nie so lesen. Der gesunde Menschenverstand ist einfach etwas was bei mir zum Verständis von Regeln dazugehört.  Pures pochen auf Rules as written ist mir einfach ein Graus.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 02:15
Super, wir sind schon wieder an der Stelle, wo die Entwickler sich selbst ad absurdum führen, wie damals bei der 3E FAQ.
Zumindest müssen sie sich die Frage gefallen lassen, warum dann im Regelbuch _überhaupt_ die Formulierung "when you attack" verwendet wird. Das kann logisch nur so geparst werden, dass zuerst der Beschluss zum Angriff kommt und dann die Reichweite gemessen wird. Und jetzt sagt da der MM, nein ist wurscht.

Nein sagt er nicht. Er setzt ganz einfach zwei Regelschnippsel in Relation, die auch da sind: es gibt einen allgemeinen Begriff "angreifen", was immer dann stattfindet, wenn ein Spieler würfelt, um etwas zu treffen. Und es gibt einen Spielzug (Handlungsmöglichkeit) namens "einen Angriff durchführen", der nur dann durchgeführt werden darf, wenn der Spieler am Zug ist (sprich in der Initiative-Reihenfolge dran ist). Einen Angriff durchführen beinhaltet so oft anzugreifen wie der Charakter regulär angreifen darf. Angriffe können aber auch außerhalb der Initiative Reihenfolge stattfinden, in der Regel durch so genannte Reaktionen, zu denen auch die Opportunity Attack gehört. Da ist nix ad absurdum geführt und es ist auch nicht komplizierter als die Regeln eines Brettspiels. Die Sprache von Regeln verwendet klare Begriffe, die eben nicht mal en passant natürlichsprachlich interpretierbar sind. Sondern Regelworte haben definierte Bedeutungen. Ich empfinde da nix als dem gesunden Menschenverstand ob lassen. Man muss einfach nur Lesen und Verstehen (Reading Comprehension) können.

Edit: Irreführender Begriff ausgebessert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 22.01.2015 | 02:20
Sorry, du kannst dich hier gerne auf den Kopf stellen und mit den Zehen wackeln, aber es ist und bleibt behindert formuliert und ist absolut alles andere als "klare Regelsprache". Wenn die Sprache so klar wäre, gäbe es keinen Diskussionsbedarf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 02:22
Sorry, du kannst dich hier gerne auf den Kopf stellen und mit den Zehen wackeln, aber es ist und bleibt behindert formuliert und ist absolut alles andere als "klare Regelsprache". Wenn die Sprache so klar wäre, gäbe es keinen Diskussionsbedarf.

Naja, ich habe mit meiner Interpretation recht. Insofern brauche ich mich nicht groß aufzuregen. D&D Regeln waren schon immer der Exegese bedürftig und insofern stört es mich auch nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 22.01.2015 | 02:26
Nein sagt er nicht. Er setzt ganz einfach zwei Regelschnippsel in Relation, die auch da sind: es gibt einen allgemeinen Begriff "angreifen", was immer dann stattfindet, wenn ein Spieler würfelt, um etwas zu treffen. Und es gibt einen Spielzug (Handlungsmöglichkeit) namens "einen Angriff durchführen", der nur dann durchgeführt werden darf, wenn der Spieler am Zug ist (sprich in der Initiative-Reihenfolge dran ist). Einen Angriff durchführen beinhaltet so oft anzugreifen wie der Charakter regulär angreifen darf. Angriffe können aber auch außerhalb der Initiative Reihenfolge durchgeführt werden, in der Regel durch so genannte Reaktionen, zu denen auch die Opportunity Attack gehört.

Das kann doch so auch schon wieder nicht stimmen. "Ich darf einen Angriff nur durchführen wenn ich dran bin, aber ich darf auch einen Angriff durchführen, wenn ich nicht dran bin". Sehr logisch. Und willst du mir jetzt erzählen, dass ein Fighter 5 mit einer Opportunity Attack zweimal angreifen darf?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Marduk am 22.01.2015 | 02:42
Das kann doch so auch schon wieder nicht stimmen. "Ich darf einen Angriff nur durchführen wenn ich dran bin, aber ich darf auch einen Angriff durchführen, wenn ich nicht dran bin". Sehr logisch. Und willst du mir jetzt erzählen, dass ein Fighter 5 mit einer Opportunity Attack zweimal angreifen darf?

nein, weil die Extra Attack nur mit einer Attack Action zusammen funktioniert...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 02:43
Das kann doch so auch schon wieder nicht stimmen. "Ich darf einen Angriff nur durchführen wenn ich dran bin, aber ich darf auch einen Angriff durchführen, wenn ich nicht dran bin". Sehr logisch. Und willst du mir jetzt erzählen, dass ein Fighter 5 mit einer Opportunity Attack zweimal angreifen darf?

Sorry, da habe ich mich tatsächlich in den Begriffen vergriffen. Eine Opportunity Attack bedeutet "angreifen" aber nicht "einen Angriff durchführen".
Titel: Re: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Thandbar am 22.01.2015 | 11:52
A26:

Für gewöhnlich haben verbrauchbare Gegenstände (Tränke, Schriftrollen, Öle) den halbierten Wert eines magischen Gegenstandes ihrer Rarity.
Der DM ist aber nicht gezwungen, sich daran zu halten; auch was das Craften angeht nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 22.01.2015 | 11:57
Frage 35: Kann ein Rogue im Kampfgetümmel jede Runde eine Sneak Attack ausführen?

Wenn ich die Regeln richtig interpretiere:
Zitat
Once per turn, you can deal an extra 1d6 damage to one creature you hit with an attack if you have advantage on the attack roll. The attack must use a finesse or a ranged weapon.

You don’t need advantage on the attack roll if another enemy of the target is within 5 feet of it, that enemy isn’t incapacitated, and you don’t have disadvantage on the attack roll.

Der erste Teil ist klar: Das bezieht sich auf die HIDE oder AID action.
Der zweite Teil würde aber wohl heißen, dass ich immer einen Schwachpunkt finde, wenn sich mein Gegner nicht gäntlich allein auf weiter Flur befindet.

Ergo mit zwei Shortswords / Scimitars wäre er in der Lage bis zu 3W6+ability mod pro Runde zu verteilen? Oder hab ich da irgendwas falsch verstanden?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 22.01.2015 | 12:07
A35
Nicht jede Runde, sondern jeden Zug. Hast du z.B. einen Battlemaster Fighter in deiner Gruppe, der dich in seinem Zug attackieren lässt, dann kannst du nochmal für Waffenschaden+Sneak Attack+Attributsmodifikator angreifen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 22.01.2015 | 12:07
A36: Ja und (Nein, denn mit Crit sind es 6W6+Ability Mod  >;D ) und alles auf Stufe 1 natürlich, denn der Sneakdamage geht ja hoch

@Elfenlied
falsch, denn es ist nur in deinem Zug möglich Ich bin mir nicht sicher, muss man mal nach FAQ suchen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 22.01.2015 | 12:08
A35: Ja, mit folgenden Klarstellungen:

Zitat
Der zweite Teil würde aber wohl heißen, dass ich immer einen Schwachpunkt finde, wenn sich mein Gegner nicht gäntlich allein auf weiter Flur befindet.
Jein. Es muss sich (außer dir) mindestens ein  aktiver Feind neben ihm befinden, und du darfst nicht Disadvantage haben.

Zitat
Ergo mit zwei Shortswords / Scimitars wäre er in der Lage bis zu 3W6+ability mod pro Runde zu verteilen?

Grundsätzlich ja, du machst mit deiner Haupthand 1d6+Mod und mit deiner Nebenhand 1d6 Schaden. Auf einen dieser beiden Angriffe kannst du deinen Bonusschaden durch Sneak-Attack addieren. Wenn also beide Angriffe treffen sind es insgesamt 3d6+Mod. Anmerkung: Rogues erhalten keine proficiency mit scimtars.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 22.01.2015 | 12:37
Anmerkung: Rogues erhalten keine proficiency mit scimtars.

Auffallend richtig.

Kommt mir viel vor. Aber das muss mal wohl auf der Battle Map sehen.
Okay, ein Kämpfer trifft mit höher Wahrscheinlichkeit für mehr Schaden. Ab Stufe 5 auf häufiger.
Jeder mit zwei Waffen schafft auf locker 2W6+X. Ein Magier macht auch mal eben W10 jede Runde.

Frage 35 solved
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Metamind am 22.01.2015 | 13:36
Frage 36: Kann ein Druide in Wildshape-Form bei einer Short Rest die Hit Dice der Tierform zur Hit Point Regenerierung einsetzen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Thandbar am 22.01.2015 | 13:42
A36:

Ja. Allerdings nur für die Hit Points der Tiergestalt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Devil.x am 22.01.2015 | 17:06
F 37:

Bei einer Short Rest wenn ich 2 Hit Dice ausgeben bekomme ich dann 2x den Con Bonus zurück?

Also z.b 2d8 + 6 bei einer Con von 16? Oder 2D8 +3?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nightfall am 22.01.2015 | 17:10
A 37:

Der Kon-Bonus wird auf jeden der Trefferwürfel angerechnet, wenn ich mich nicht vertue. Also bei deinem Beispiel 2W8+6
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 17:24
A 37:

Der Kon-Bonus wird auf jeden der Trefferwürfel angerechnet, wenn ich mich nicht vertue. Also bei deinem Beispiel 2W8+6
Steht auch schon in den Basic Rules
Zitat
For each Hit Die spent in this way, the player rolls the die and adds the character’s Constitution modifier to it.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 18:38
A35
Nicht jede Runde, sondern jeden Zug. Hast du z.B. einen Battlemaster Fighter in deiner Gruppe, der dich in seinem Zug attackieren lässt, dann kannst du nochmal für Waffenschaden+Sneak Attack+Attributsmodifikator angreifen.

Sorry, da muss ich mal wieder nachhaken: Es heißt klar Turn. Deine Turn ist der Zeitpunkt, an dem Du selber Deine Handlung ausführst. Und nur zu diesem Zeitpunkt bekommst Du den Sneak Attack Bonus, wenn Du die Voraussetzungen erfüllst. Beim angesprochene Talent des Battlemaster opfert er eine Attacke, damit er stattdessen seine Bonus Aktion benutzen kann, um Dir eine Reaktion zu ermöglichen, die in einem Angriff besteht. Da es eine Reaction ist und außerhalb Deiner Turn stattfindet, bekommst Du keinen Sneak Attack Bonus.

Die Intention des Sneak Attack Bonus ist klar: Du bekommst einmal pro Runde zusätzlichen Schaden für Deinen Angriff.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Jeordam am 22.01.2015 | 18:56
Ja, es heißt klar "turn". Bei der Sneak Attack allerdings nicht "your Turn" sondern einfach nur "per Turn".

Die "turn" eines Kampfteilnehmers ist defininiert als die Zeitspanne/das Regelelement in dem er "move" nutzen kann, seine "action" nutzen kann, und seine "bonus action" nutzen kann.
Eine "round" ist die Zeitspanne/das Regelelement in der jeder Kampfteilnehmer genau eine "turn hat".

Die "reaction" findet normalerweise innerhalb des "turns" eines anderen statt, ergo kann der Rogue einmal innerhalb seines "turns" den Sneak Attack Schaden verursachen, und einmal per reaction innerhalb der "turn" eines anderen.

RAW ist es so. Über RAI könnte man jetzt streiten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 22.01.2015 | 18:59
Sorry, da muss ich mal wieder nachhaken: Es heißt klar Turn. Deine Turn ist der Zeitpunkt, an dem Du selber Deine Handlung ausführst. Und nur zu diesem Zeitpunkt bekommst Du den Sneak Attack Bonus, wenn Du die Voraussetzungen erfüllst. Beim angesprochene Talent des Battlemaster opfert er eine Attacke, damit er stattdessen seine Bonus Aktion benutzen kann, um Dir eine Reaktion zu ermöglichen, die in einem Angriff besteht. Da es eine Reaction ist und außerhalb Deiner Turn stattfindet, bekommst Du keinen Sneak Attack Bonus.

Die Intention des Sneak Attack Bonus ist klar: Du bekommst einmal pro Runde zusätzlichen Schaden für Deinen Angriff.

Interessante Interpretation. Nur leider völlig regelfremd.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 22.01.2015 | 19:11
Wenn MoC Recht hätte, wäre ja der Commander's Strike völlig fürn Arsch: der Fighter soll eine Attacke _und_ einen Superiority Die _und_ seine Bonus Action opfern _und_ der zweite Charakter seine Reaction, für was?
So ein Oportunity Cost ist doch nur diskutabel wenn der Empfänger _wesentlich_ mehr Schaden macht als der Fighter es selber könnte, und das zielt klar wie dicke Tinte auf einen sneakenden Rogue ab.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 19:16
Interessante Interpretation. Nur leider völlig regelfremd.

Was bitte ist daran völlig regelfremd? Der Originalkommentar spiegelt vor, dass Du jedesmal wenn Du in einer Runde angreifst, den Sneak Attack Bonus bekommst. Und das ist nun mal nicht richtig. Du bekommst ihn "once per turn". Und Seite 189 regelt ganz klar, dass Turn der Begriff für den Zeitraum ist, an dem you can move a distance up to your speed and take one action.". Das ist Deine Turn. Alles andere ist die Zeit zwischen Deinen Turns. Lies dazu auch nochmal Reaction durch: "A reaction is an instant response to a trigger of some kind, which can occur on your turn or on someone else’s." Turn misst also RAW nicht den Zeitraum vom Beginn Deines Initiative-Counts bis zum nächsten Beginn Deines Initiative Counts, sondern nur die Zeit, in der Du einen Move und ein Aktion machst. Alles andere ist nicht Deine Turn.

Wenn MoC Recht hätte, wäre ja der Commander's Strike völlig fürn Arsch: der Fighter soll eine Attacke _und_ einen Superiority Die _und_ seine Bonus Action opfern _und_ der zweite Charakter seine Reaction, für was?
So ein Oportunity Cost ist doch nur diskutabel wenn der Empfänger _wesentlich_ mehr Schaden macht als der Fighter es selber könnte, und das zielt klar wie dicke Tinte auf einen sneakenden Rogue ab.

Nein, das zielt nicht auf sneakenden Rogue ab, sondern z.B. auf einen anderen Fighter oder jemand, der besser positioniert ist als Dein Battlemaster. Der Commander's Strike erfordert tatsächlich große Opfer. Das Angriffsopfern fügt sich aber nahtlos in die Action Ökonomie der Animal Companions ein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 22.01.2015 | 19:20
Du bekommst Sneak Attack 1x/Turn, nicht 1x/"your turn".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Jeordam am 22.01.2015 | 19:24
Ja. Per Turn. Jeder Kampfteilnehmer hat einen Turn pro Round.

Commander's Strike und die entsprechende Reaction findet im Turn des Fighters statt. Nicht in dem des Rogues. Damit kann der Rogue einmal in seinem eigenen Turn sneaken und einmal in dem des Fighters. Oder auch in dem des Goblins der gerade die AoO gezogen hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 19:27
Ja. Per Turn. Jeder Kampfteilnehmer hat einen Turn pro Round.

Commander's Strike und die entsprechende Reaction findet im Turn des Fighters statt. Nicht in dem des Rogues. Damit kann der Rogue einmal in seinem eigenen Turn sneaken und einmal in dem des Fighters. Oder auch in dem des Goblins der gerade die AoO gezogen hat.

Okay, das ist natürlich eine Interpretation. Der Rogue handelt in der Turn eines anderen und bekommt den Sneak Attack Bonus. Verstehe, worauf das hinausläuft.

Und tatsächlich, laut Mike Mearls habt Ihr Recht. :(
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 22.01.2015 | 20:53



@Elfenlied
falsch, denn es ist nur in deinem Zug möglich Ich bin mir nicht sicher, muss man mal nach FAQ suchen

Nein. Der Schurke kann in jedem Zug sneaken, insbesondere mit OAs. Und daher ggf. mehrmals pro Runde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 22:34
Mike zu Commander und Sneak: http://www.sageadvice.eu/2014/09/12/sneak-turn/
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 23:04
Mike zu Commander und Sneak: http://www.sageadvice.eu/2014/09/12/sneak-turn/

Und das soll jetzt was heißen? Ich habe im D&D Forum eine Antwort (auch von Mike Mearls) gefunden, die bestätigt, dass man auch in der Off-Turn Sneak Attack Damage hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 23:05
Und warum postest du dann nicht gleich den Links wenn du sowieso Fundstellen im Netz gefunden hast? wtf?

Was das konkret heisst... Klassischer Fall von "Frag' deinen SL" ;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 23:11
Und warum postest du dann nicht gleich den Links wenn du sowieso Fundstellen im Netz gefunden hast? wtf?

Weil ich es nicht getan habe...  8) http://community.wizards.com/forum/rules-questions/threads/4112616 (http://community.wizards.com/forum/rules-questions/threads/4112616)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 23.01.2015 | 15:56
Zum Thema Crossbow Expert: Aussage von Crawford (https://twitter.com/JeremyECrawford/status/524703008718721024)

TL;DR: Man kann mit einer einzelnen Handarmbrust mit der Attack Action angreifen und dann mit der Bonus Action dieselbe Handarmbrust nochmal abfeuern.

Danke, Jeremy!  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.01.2015 | 16:12
Wichtig dazu auch ein spaeterer Tweet:

Zitat
Jeremy Crawford ‏@JeremyECrawford
[...] Here's the difference: Mike was telling people how he would run it. I was telling people how it works as printed. @mikemearls

Der Regelexperte fuer die 5e ist nicht Mike Mearls sondern Jeremy Crawford
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 26.01.2015 | 11:25
und was hat Jeremy zu Sneakattack gesagt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 26.01.2015 | 11:29
und was hat Jeremy zu Sneakattack gesagt?

In welcher Hinsicht?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Calivar am 26.01.2015 | 11:32
Wenn ein Schurke wirklich nur einmal pro Runde eine Sneak-Attack machen sollen dürfte, dann würde vermutlich auch stehen "1/round". Es steht dort aber "1/turn".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 26.01.2015 | 11:40
Im Regelfragen-Thread bitte keine Spekulationen posten sondern nur durch Regelwerk (oder Ergaenzungen wie Errata, Developerpostings, ...) belegte Informationen. Eigene Meinungen ("Ich wuerde das so handhaben") sind auch ok, aber nur wenn sie entsprechend gekennzeichnet sind.

Hier wird in letzter Zeit viel zu viel rumdiskutiert. Der Thread ist fuer kurze Fragen mit kurzen Antworten. Wenn jemand Stimmungsbilder anderer Spieler/Spielleiter zu einem Thema lesen will dann kann man dafuer einen eigenen Thread aufmachen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 28.01.2015 | 13:21
also wie oft kann man jetzt Sneaken?

1x wenn man selber dran ist
1x AO

Pro Kampfrunde?

F 38: Wie läuft das mit einem Spellfokus? Ich bin z.b. Magier und will nen Spruch zaubern, der XY benötigt, dann mach ich mir nen Stab mit XY drauf, welches als Materialkomponente zählt?
Oder ist das ein Stab der dann für alles (also alle Mats) gilt, außer es steht ein GP Wert dran?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 28.01.2015 | 13:23
Ich verstehe die Frage 38 nicht 100%ig. Du willst mit einem Fokus einen Zauberstab aufladen, damit der dann keine Komponenten braucht?

Zauberstäbe verwende doch nie Komponenten, oder?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.01.2015 | 13:33
A38: Wieso braucht ein Spell Focus "XY drauf"?

Der Arcane/Druidic Focus (oder auch das Holy Symbol fuer Druiden bzw. Musikinstrument fuer Barden) ersetzt ja die "Spell Component pouch" fuer die "M"-Komponente bei Spruechen.
Da muss sonst nix "drauf".

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Jeordam am 28.01.2015 | 13:33
also wie oft kann man jetzt Sneaken?

1x wenn man selber dran ist
1x AO

Pro Kampfrunde?
Einmal pro Turn. Mit den aktuellen Regeln kann man als SC maximal in zwei Turns pro Kampfrunde handeln, einmal die normale Aktion + Bonusaktion, die andere ist gegebenenfalls die Reaktion, die in der Turn desjenigen stattfindet, der die Reaktion auslöst.

Zitat
F 38: Wie läuft das mit einem Spellfokus? Ich bin z.b. Magier und will nen Spruch zaubern, der XY benötigt, dann mach ich mir nen Stab mit XY drauf, welches als Materialkomponente zählt?
Oder ist das ein Stab der dann für alles (also alle Mats) gilt, außer es steht ein GP Wert dran?
Letzteres. Verwechsel dabei aber bitte nicht die Form des Arcane Focus mit den magic Items ähnlichen Namens.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 28.01.2015 | 13:53
A38: Wieso braucht ein Spell Focus "XY drauf"?

Der Arcane/Druidic Focus (oder auch das Holy Symbol fuer Druiden bzw. Musikinstrument fuer Barden) ersetzt ja die "Spell Component pouch" fuer die "M"-Komponente bei Spruechen.
Da muss sonst nix "drauf".

Wenn z.b. Chromatic Orb nen Diamanten braucht, dann binde ich mir an ne Kette oder an mein Schild/Stab diesen Diamanten, dann zählt das als Arkaner Focus?

Oder andere Frage: wie schaut so ein Arkaner Focus aus? Sind da alle M-Komponenten dadurch abgedeckt?

Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, daß ein Spell Focus alle M-Komponenten automatisch abdeckt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 28.01.2015 | 14:21
Es ist eben ein magischer Fokus. Das muss man nicht wissenschaftlich erklären können. Die Kraft ersetzt die Kraft, die die Magie normalerweise aus dem Diamanten zieht.

Und natürlich kannst du dir eine Spruchkomponente umhängen, aber der erste Zauber wird diesen Diamanten vernichten. Das ist eben eine Eigenheit der Magie.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 28.01.2015 | 14:39

Zitat
Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, daß ein Spell Focus alle M-Komponenten automatisch abdeckt?

Ale, die nichts kosten.

Wenn du Logik möchtest: Er bietet direkte magische Energie, die du sonst aus zauberspezifischen Materialien holen musst. Or something.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.01.2015 | 14:41
Und natürlich kannst du dir eine Spruchkomponente umhängen, aber der erste Zauber wird diesen Diamanten vernichten. Das ist eben eine Eigenheit der Magie.
... aber nur wenn man ein anderes Chromatic Orb verwendet, denn der Diamant den man dafuer verwendet wird nicht verbraucht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 28.01.2015 | 14:44
Stimmt, mein Fehler.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 28.01.2015 | 20:01
Ale, die nichts kosten.

Präzise: alle Materialkomponenten, die keine Preisangabe haben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 28.01.2015 | 22:08
Ale, die nichts kosten.

Wenn du Logik möchtest: Er bietet direkte magische Energie, die du sonst aus zauberspezifischen Materialien holen musst. Or something.

wie kommst du drauf, daß es mir um Logik geht? Ich will eine Antwort auf die Frage, keine Diskussion, kein Fluff. Da ich die Antwort nicht kenne, stelle ich sie ja hier =)

Also kann ein Spellfokus alle Zutaten ersetzen, die keine Kosten angegeben haben?

Aber kein: ich schnall mir nen Diamanten auf den Stab? das wäre ne hausregel? und wenn dann nur für Sprüche, die nen Diamanten als MK haben?

Wie schaut dann so ein Arkaner Fokus aus?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.01.2015 | 22:18
Wie schaut dann so ein Arkaner Fokus aus?
Ich deklarier' das mal als Frage 39, dann wird das:

Antwort 39:
PHB p. 151 gibt die Basics. Die Details duerften je nach Setting (und dem Anwender des Focus) unterschiedlich sein.
Wie so vieles anderes auch gibt D&D nur den Effekt vor, wie das genau aussieht darf sich der Spieler ueberlegen (oder kriegt vom SL je nach Setting weitere Vorgaben)

Wie Kristallkugeln, Kristalle, Zauberstaebe/-stecken/-ruten (um mal wieder die alten Uebersetzungen zu erwaehnen) jetzt genau aussehen solltest du in beliebigen Quellen (Willow, LotR, Harry Potter, ...) finden ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 29.01.2015 | 08:18
ok, danke, hilft mir schon mal weiter

aber worin liegt dann der Unterschied zu einem Componenten Pouch? Sind ja dann laut eurer Erklärung, ein und das selbe? Nur ist das eine ein Beutel, das andere ein spezieller Gegenstand?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.01.2015 | 09:27
Systemtechnisch: Keiner
Vom Fluff her macht es aber dann doch einen Unterschied, ob man zum zaubern in einem Beutel nach "passenden" Materialien sucht, mit Rod/Staff/Wand den Spruch wirkt, oder sich auf Kristall(kugel) konzentriert.

Ist als reine Geschmackssache
BTW: Druiden haben auch Druidic Foci, die "Divine Foci" sind das Holy Symbol und fuer Barden deren Musikinstrument
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 29.01.2015 | 09:54
ok, danke, hilft mir schon mal weiter

aber worin liegt dann der Unterschied zu einem Componenten Pouch? Sind ja dann laut eurer Erklärung, ein und das selbe? Nur ist das eine ein Beutel, das andere ein spezieller Gegenstand?

Die Materialkomponenten können von jedem Zauberkundigen - unabhängig von seiner Klasse - verwendet werden sind dafür von Zauber zu Zauber unterschiedlich. Die Foki sind abhängig von der Klasse, und nicht alle Klassen haben einen Fokus.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 29.01.2015 | 10:10
Die Foki sind abhängig von der Klasse, und nicht alle Klassen haben einen Fokus.
Bards, Clerics, Druids, Sorcerer, Warlocks und Wizards haben die Fähigkeit "Spellcasting Focus".

Aber steht irgendwo, dass der Fokus eines Wizards nicht für einen Warlock funktioniert?
Das mag passend sein, ist aber doch eine Interpretation und keine Regel.
Lediglich wenn explizit darsteht, was der Fokus ist (Heiliges Symbol, Instrument) würde ich das als fix ansehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 29.01.2015 | 10:13
Aber steht irgendwo, dass der Fokus eines Wizards nicht für einen Warlock funktioniert?

Nein, die verwenden ja auch beide den gleichen Fokus. Aber ein Druide und ein Kleriker oder ein Magier haben alle unterschiedliche Arten von Foki und können nicht den jeweils anderen verwenden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Thandbar am 29.01.2015 | 10:51
Frage 40: Ab wann gilt man als Angehöriger einer Klasse, wenn es um die Benutzung magischer Gegenstände geht, die eine Klassenbeschränkung aufweisen? (Also: Muss man mit der Klasse gestartet haben oder reicht ein Multiclass-Dip in die Klasse oder geht es nach Anzahl der vorhandenen Klassenstufen?)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 29.01.2015 | 10:58
A40: Regeltechnisch gilst du sobald du nur eine Stufe aufweisen kannst, als Angehöriger dieser Klasse.

Gegenstände, die bspw. Krieger Stufe 5 als Voraussetzung haben, gibt es soweit mir bekannt aber nicht. Hast du ein Beispiel?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 4.02.2015 | 14:08
Frage 41:
was heisst Spellcasting Ability? z.b. Counterspell

ist das der Attributsbonus, den man beim Zaubern hat? also Int beim Magier, Cha beim Sorc? Oder sogar noch mit Proficient Bonus?

Was heisst Spellcasting Ability modifier? z.b. Cure Light Wounds. Das selbe wie oben?

Frage 42: Halb-Elfen
Die sind ja nun sogar ne eigene Rasse. Wenn man einen Halb-Elfen ankuckt und der würde ein Stirnband tragen, der die Ohren verdeckt, dann würde man den trotzdem an den Augen erkennen? Oder könnte ein Halbelf, bis auf die Ohren, wie ein Mensch aussehen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 4.02.2015 | 14:30
Antwort 41:
Spellcasting Ability ist strenggenommen das zugrundeliegende Attribute, also Intelligenz oder Charisma.
Bei einem Zauberer mit Int +3 und Stufe 1 wäre der Spellcasting Ability modifier +3.

Der Proficies-Bonus kommt dann erst im Spell attack modifier dazu = Proficies Bonus + Spellcasting Ability Bonus.
Bei einem Zauberer mit Int +3 und Stufe 1 wäre der Spell attack modifier +5.

Siehe z. B. Seite 114 PHB

Cure Light Wounds ist W8 + Wisdom Bonus ohne Proficies Bonus

Mordenkainen´s Faithful Hound ist dagegen ein Beispiel für einen Zauber, der Spellcasting Ability Bonus und Proficies Bonus beinhaltet.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 4.02.2015 | 14:32
War das nicht 8 + Prof + entsprechender Ability Mod?

Edit: Frage 42 ist nicht direkt eine Regelfrage. Solche Dinge wie aussehen sind nunmal sehr fluff-lastig, und damit von Spielwelt, Gruppenkonsens usw. abhängig. Wenn man beispielsweise 100 Leute frägt, wie ein Tiefling aussieht, bekommst du nicht jedes Mal die gleiche Antwort. Gerade bei diesen Halbrassen (mag ich nicht!) ist das immer sehr schwammig. Deshalb lautet die einzig korrekte Antwort auf diese Frage: Was sagt dein Spielleiter?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 4.02.2015 | 14:36
War das nicht 8 + Prof + entsprechender Ability Mod?

PHB p. 230:
Zitat
A creature you touch regains a number of hit points
equal to 1d8 +your spellcasting ability modifier. This
spell has no effect on undead or constructs.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 4.02.2015 | 14:41
Frage 42: Halb-Elfen
Die sind ja nun sogar ne eigene Rasse. Wenn man einen Halb-Elfen ankuckt und der würde ein Stirnband tragen, der die Ohren verdeckt, dann würde man den trotzdem an den Augen erkennen? Oder könnte ein Halbelf, bis auf die Ohren, wie ein Mensch aussehen?

Antwort 42:
Das ist reiner Fluff. Ein Halbelf kann auch so klein sein wie Elf, aber mit der Statur eines Menschen und runden Ohren. Wie immer du willst. Tanis ist ein gutes Beispiel. Der wird als Halbelf mit Bart beschrieben.
(http://www.kuehnemundt.de/Fantasy_Galerie/Drachenlanze/Die_Helden/Tanis/a_Tanis.jpg)

Persönlich würde ich so halten, dass ein erfahrener Beobachter wohl einen Halbelfen erkennen könnte. So wie du und ich wohl auch die verschiedenen Europäer mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit unterscheiden könnten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 4.02.2015 | 17:12
War das nicht 8 + Prof + entsprechender Ability Mod?

Was du wahrscheinlich meinst ist der DC für rettungswürfe gegen einen Zauber.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 6.02.2015 | 11:57
F43: Magische Waffen gibts ja von +1 bis +3 und dann gibts ja noch spezielle magische Waffen wie z.b. Frostbrand/Flametongue

ein Frostbrand ist z.b. +1 w6 Kälte

aber +0 zum Treffen und +0 Schaden oder kann man das kombinieren?

Also gibt es einen +1 Frostbrand, einen +3? oder nur die +0 Variante?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 6.02.2015 | 13:10
A:43
Nur die 0 Variante, zumindest nach Grundregeln, kannst dir ja ein ARtifkat/Sentientweapon basteln, das Frostbrand +3 ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 6.02.2015 | 15:14
ABER:
es steht bei magic Items:
Weapon +1 +2 +3 abhängig von der Seltenheit, also very rare wäre +3

ein Frostbrand ist very rare und ist Weapon (any sword)

ich interpretiere das jetzt so wie du, aber ich könnte ja ein Sword +3 nehmen und einen Frostbrand draufsetzen? also laut Regeln?

Weil prinzipiell ist ja sonst ein +3 Schwert ohne sonstiges, kombiniert mit einer flame resistance ja besser, da +3 treffen und +3 schaden?

ich kapiers jedenfalls nicht

was ist ein very rare schwert? oder ist einfach ein +3 Schwert automatisch Seltenheitsstufe very rare?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 6.02.2015 | 15:33
Jede +3 Waffe ist schon very rare.

Die +3 Schadensbonus hat die Frostbrand ja auch mit dem +1d6 Kaelteschaden auch im Schnitt und die +3 auf Treffer werden durch die sonstigen Faehigkeiten (Licht bei Kaelte, Flammen loeschen, Feuerresistenz) auch "powertechnisch" aufgewogen.

Dass die Flametongue "nur" rare ist klaert sich vermutlich durch die Tatsache, dass Feuerresistenz/-immunitaet vermutlich die haeufigste Resistenz/Immunitaet ist die bei Monstern vorhanden ist (zumindest war das in den bisherigen Editionen so, ich habe das in der 5e noch nicht gecheckt)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 6.02.2015 | 15:46
ok, dann hab ich das verstanden =) danke

speziell Frostbrand: ich finde nur +3 treffen und +3 schaden wertvoller als 1w6 Schaden + fire resistance

zumindest der Treffenbonus fehlt mir

EDIT: Aber ich kann eine magische Rüstung +2 mit mithril oder adamant kombinieren? oder muss man da auch was beachten?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 12.02.2015 | 09:52
Frage 44
Lese ich es richtig, dass "Mordekainens Faithful Hound" an einen Platz gebunden ist, von dem er sich nicht wegbewegen kann, sodass er z.B. keine Gegner verfolgen kann und er der Gruppe in einem neuen Raum/Gang etc. nicht helfen kann?

Frage 45
Schaltet der Zauber "Globe of Invulnerability" lediglich den Bonus einer mit "Magic Weapon" verzauberten Waffe aus, sodass die Waffe dennoch normalen Schaden verursacht?

Beispiel: Magic Weapon wurde als Zauber des zweiten Grades gewirkt. Mit dieser Waffe wird ein Zauberwirker angegriffen, der Globe of Invulnerability im sechsten Grad gewirkt hat, was Zauber des fünften oder niedrigeren Grades ausschalten würde. Laut Zauberbeschreibung können alle Zauber, die Außerhalb dieser Barriere gewirkt werden, keine Kreaturen innerhalb der Barriere betreffen. Damit würde der Zauber "Magic Weapon" ausgeschaltet und die Waffe normal werden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bolverk am 12.02.2015 | 10:55
Frage 46:
Addieren sich die +X Boni von Fernkampfwaffen und Munition, oder wird nur der höchste Bonus angenommen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 12.02.2015 | 11:11
Antwort 46:
Addieren sich.

Quelle: Sage Advice

Zitat
"Bonuses stack, unless a feature or item tells you otherwise."
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 12.02.2015 | 22:11
47: Cunning action vom Rogue, kann er damit 2x pro Runde die Dash Action nutzen? Also insgesamt 3x Move?
1. Move Normal
2. Move Dash Action
3. Move Dash Bonus Action durch Cunning action
edit: ich meine gelsesen zu haben jede Action nur einmal pro urn, aber kann auch wo anders gewesen sein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 12.02.2015 | 23:44
A47: War das jetzt die Frage, ob 2+1=3?
Ja, Rogues sind gut darin sich zu verziehen...

A44: Ja, der Hund bewegt sich nicht vom Platz auf den er beschworen wurde weg. (Hat wohl staendig das "power word: Stay!" abgekriegt ;) ) Das war aber in den frueheren Editionen nicht anders
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Oger am 13.02.2015 | 11:09
A44: Ja, der Hund bewegt sich nicht vom Platz auf den er beschworen wurde weg. (Hat wohl staendig das "power word: Stay!" abgekriegt ;) ) Das war aber in den frueheren Editionen nicht anders

Gutes Hundchen .... :)

Frage 48: Wie würde der gute alte Sturmangriff laufen? Die Charge Action gibts ja so erstmal nicht mehr.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bolverk am 13.02.2015 | 11:29
Antwort 46:
Addieren sich.

Quelle: Sage Advice

Danke.

Antwort 48:
Mit dem Feat "Charger" ist es möglich eine Dash-Action inklusive Nahkampfangriff (entweder mit +5 auf den Schaden oder Push) durchzuführen. Ohne Charger wüsste ich jetzt nicht...
Ich guck gleich nochmal nach, hab' gerade das Buch nicht zur Hand.

EDIT: Okay, das hat etwas länger gedauert, aber meine oben getätigte Aussage stimmt: Ohne Charger gibt es keinen Sturmangriff/Bullrush.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Korig am 14.02.2015 | 20:50
Frage 49:

Wenn der Barbar Rage aktiviert und dadurch advantage auf Strength checks und Saving Throws erhält, gilt das dann auch für Attacken?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 14.02.2015 | 20:59
Nein, da Attacken weder dad eine noch das andere sind. Reckless strike ist dafür da.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Korig am 14.02.2015 | 21:03
Nein, da Attacken weder dad eine noch das andere sind. Reckless strike ist dafür da.

Habs mir fast gedacht, als ich die Stufe 2 Fähigkeit gesehen habe. Danke!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 15.02.2015 | 09:59
A45:
Ich teile Deine Interpretation.

A48:
Kein offizielles Charge ohne Feat möglich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 24.02.2015 | 10:27
Frage 50:
Was sind die Nachteile wenn man Gegrappelt wird?

Laut Regelwerk kann man da ja weiterhin zaubern/zuschlagen. Das finde ich seltsam.

Die Steigerung ist ja Restrained, das finde ich regeltechnisch passend. Aber Grappel?

Außer Movement 0?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.02.2015 | 10:41
A 50:
Der Nachteil ist, dass man sich nicht von dort wegbewegen kann wo man festgehalten wurde ohne sich zu befreien.
Einige Charaktere (Grappler Feat, Crocodile, Constricting Snake, ...) koennen aus grappled auch noch schlimmere Conditions wie restrained machen, aber fuer den "Normalo" heisst es einfach nur: "Bleib hier!"
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 24.02.2015 | 11:19
Q51:
(ich denke, ich weiß die Antwort schon, aber ich möchte es nochmal klar bestätigt haben)

Wenn der Paladin sein Divine Smite und/oder einen Smite Spell einsetzt, zählt dann der Zusatzschaden nur für einen einzigen Angriff, oder für alle Angriffe in seinem Zug?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.02.2015 | 11:27
A51: Steht zwar nicht explizit drin, ist aber klar erkennbar, dass die Energie des Spruchs nur in diesen einen Angriff geht. (Dafuer verdoppeln sich aber die Smite-Wuerfel auch im Falle eines kritischen Treffers)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Jeordam am 24.02.2015 | 13:52
A50 Ergänzung: Lustig wird grapple wenn man den Gegner prone bekommt. Ohne Movement kann er nämlich nicht aufstehen. Grapple und Shove laufen über denselben Skill und können ab zwei Angriffen auch kombiniert werden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.02.2015 | 14:00
Guter Hinweis... also erst auf den Boden schmeissen, und dann "draufstellen" ;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 24.02.2015 | 14:06
Der Großteil der Gegner hat derart miserable Athletics/Acrobatics Würfe, das ein halbwegs optimierter Grappler (Expertise Athletics, Rage) diese relativ sicher rausnehmen kann. Der Gegner hat zwar Speed 0, der Grappler kann den Gegner aber mit seiner halben Geschwindigkeit bewegen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 26.02.2015 | 02:54
Frage 52:
"Bestow Curse" bietet ja u.a. die Möglichkeit, dass meine Angriffe und Zauber 1W8 zusätzlichen Schaden verursachen.
Wenn ich in der Runde darauf "Magic Missile" zaubere, verursache ich (ausgehend von 3 Geschossen)

- (1W4+1 +1W8) + (1W4+1 +1W8) + (1W4+1 +1W8)

oder

- (1W4+1) + (1W4+1) + (1W4+1) +1W8?

Frage 53:
Zählt die Bewegung von Zaubern wie "Telekinese" und "Gust of Wind" als Bewegung, wenn es darum geht, ob ein betroffenes Ziel Schaden durch ein in seinem Gebiet wirkendes "Spike Growth" erleidet?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 26.02.2015 | 07:50
Frage 52:
"Bestow Curse" bietet ja u.a. die Möglichkeit, dass meine Angriffe und Zauber 1W8 zusätzlichen Schaden verursachen.
Wenn ich in der Runde darauf "Magic Missile" zaubere, verursache ich (ausgehend von 3 Geschossen)

- (1W4+1 +1W8) + (1W4+1 +1W8) + (1W4+1 +1W8)

oder

- (1W4+1) + (1W4+1) + (1W4+1) +1W8?

Interessante Fragestellung, aber recht klar zu beantworten:

Magic Missile ist unabhängig von der Anzahl der Geschosse ein Zauber, nicht mehrere. Also 3x(W4+1) + W8 Schaden.

Wenn du die Missiles auf unterschiedliche Ziele verteilst, erhält natürlich nur das Ziel des Bestow Curse den Zusatzschaden und die anderen normalen W4+1.

Frage 53:
Zählt die Bewegung von Zaubern wie "Telekinese" und "Gust of Wind" als Bewegung, wenn es darum geht, ob ein betroffenes Ziel Schaden durch ein in seinem Gebiet wirkendes "Spike Growth" erleidet?

Nette Zauberkombi muss ich sagen. Da es nichts anders erwähnt ist, würde ich sagen: Ja, Dust of Wind oder Telekineses sind eine Bewegung und verursacht deshalb auch Schaden in dieser Kombination. Opportunities Attacks erwähnen ja zum Beispiel explizit, dass unfreiwillige Bewegungen keine auslösen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 26.02.2015 | 18:55
Danke für die Antworten soweit.

Gerade ergab sich beim schmökern Frage 54:

Angenommen: "Flesh to stone" wurde erfolgreich auf einen Verbündeten eines Spielers gezaubert, sodass er nun Con-Saves machen muss, um zu bestimmen, ob er versteinert wird oder nicht..
Kann man die Versteinerung zu diesem Zeitpunkt noch mit "Dispel Magic" bannen oder muss man bereits "Greater Restoration" wirken?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 26.02.2015 | 19:34
Antwort 54: Ja. Solange sich der Zauberer konzentriert, also während der gesamten ersten Minute, kann man auch dispellen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Korig am 1.03.2015 | 19:01
Frage 55:

Wie ist denn die Sonderfertigkeit  "Agressive" der Orks im Monster Manual zu verstehen?

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 1.03.2015 | 19:07
Antwort 55:

Orc kann sich als Bonusaktion auf sichtbaren Gegner zu bewegen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Korig am 1.03.2015 | 19:16
Antwort 55:

Orc kann sich als Bonusaktion auf sichtbaren Gegner zu bewegen.

Also unabhängig von der Reichweite, Hauptsache sichtbar? Und das verbraucht dann aber trotzdem die ganze Bewegung oder? Edition habs selber rausgefunden. Das bedeutet in Verbindung mit Dash können die gut 90 Fuss in einer Runde überbrücken.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 7.03.2015 | 08:49
Frage 56: sehe ich das richtig, daß es keinen Trank und keinen Spruch gibt, der Erschöpfung also Exhaustion heilt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 7.03.2015 | 08:58
A 56:
Spell: Greater Restoration
Potion: Potion of Vitality
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.03.2015 | 07:22
Frage 57:
Man kann im kampf seine aktion bzw. Handlung nicht verzögern, also kein
"Ich warte mal, was die anderen machen, dann entscheide ich was ich tue"
Sondern nur ein
"Ready aktion, die dann aber nur eine reaktion erlaubt? " wie wenn trigger X dann renn ich weg oder interagiere mit Gegenstand Y
Aber keine volle aktion zuschlagen
Beispiel Zauber ist ja eindeutig. Man Zaubert in seiner Initiative, kann nur den effekt verzögern und dann bei Trigger X loslassen?
Aber wenn die Gegner ausser sicht laufen, wäre der Spell futsch?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Talwyn am 10.03.2015 | 09:10
Antwort 57: Korrekt, kein Ready Action in der fünften Edition.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 10.03.2015 | 09:36
Antwort 57: Korrekt, kein Ready Action in der fünften Edition.

Du meinst: "Kein Delay", oder? Denn Ready Action gibt es ja durchaus.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Talwyn am 10.03.2015 | 10:13
Öhm ja, richtig :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Lasercleric am 10.03.2015 | 11:47
Frage 57:
Man kann im kampf seine aktion bzw. Handlung nicht verzögern, also kein
"Ich warte mal, was die anderen machen, dann entscheide ich was ich tue"
Sondern nur ein "Ready aktion, die dann aber nur eine reaktion erlaubt? " wie wenn trigger X dann renn ich weg oder interagiere mit Gegenstand Y
Aber keine volle aktion zuschlagen
Beispiel Zauber ist ja eindeutig. Man Zaubert in seiner Initiative, kann nur den effekt verzögern und dann bei Trigger X loslassen?
Aber wenn die Gegner ausser sicht laufen, wäre der Spell futsch?
Du kannst nach meinem Verständnis jede einzelne Aktion mit "ready action" verzögern. Standardfall: ich ziehe meine Waffe und haue den ersten zu Brei der mir zu nahe kommt. Einen extra attack bekommt man allerdings nicht.
Die Besonderheit beim Spell ist, dass er bereits bereits gecastet ist, und nur unter Verwendung von concentration bereit gehalten wird. Der Rest dürfte Ruling sein: solange das Triggereignis nicht eintritt, kannst Du den Zauber mit concentration halten.
Der frühere Delay hingegen mit einem vollen Turn auf einem niedrigerem initiative count einzusteigen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.03.2015 | 12:31
ja weil die von Reaktion sprechen. das kann jetzt die Kampfaktion Reaction sein, davon gibts ja nicht viele, oder halt ne echte Aktion wie: er kommt mir nahe, dann hau ich ihn.

Würde aber bedeuten, daß wenn der nicht nahe kommt sondern einen Fernkampf startet, dann verfällt die aktion, weil ich ja den Trigger definieren muss?

Geht dann: wenn der um die Ecke kommt renn ich hin und hau ihn?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 10.03.2015 | 12:41
Geht dann: wenn der um die Ecke kommt renn ich hin und hau ihn?
Wennn du eine Moeglichkeit hast Bewegung und Angriff in einer Action zu machen dann schon. Ready erlaubt dir eine Action (nicht "Move Action und Action")
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.03.2015 | 12:48
also geht das von mir genannte Beispiel nicht?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.03.2015 | 16:50
Frage 58:
Zaubern auf unsichtbare oder gegner in darkness
Wie funktioniert das?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 10.03.2015 | 17:43
A58: Angriffswuerfe haben Disadvantage, allerdings sollte man doch noch das Ziel ausmachen (z.B. Perception um zu hoeren wo jemand Geraeusche macht, ...) Bei Spruechen die keinen Angriffswurf brauchen muss man das Ziel trotzdem noch ausmachen (ausser es ist ein Flaechenangriff der alles im Wirkungsbereich betrifft - z.B. Feuerball)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.03.2015 | 17:51
was verstehst du unter "ausmachen"?

sichtlinie? und wahrnehmen (durch Sicht oder Blindsight) können?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 10.03.2015 | 17:55
Line of Sight ist mit Unsichtbarkeit (ohne Magie oder aehnliche Mittel) nicht moeglich. Hoeren/Fuehlen/... schon.

Klar kann ich "auf Verdacht" irgendwohin einen Spruch setzen, aber wenn der Unsichtbare den ich damit betreffen will da nicht ist habe ich den Spruch verschwendet.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.03.2015 | 18:13
also kannst du einen Hold Person oder einen Desintigrate auf ein Feld setzen und hoffen daß da einer ist? und der funktioniert dann wie immer und failt wenn da keiner steht?

Und Hören? da musst aber nen vergleichenden Perception/Stealth roll machen?

Fühlen? Das gibt es ja RAW nicht, aber Blindsight, was Fühlen ja beinhaltet
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Metamind am 10.03.2015 | 18:35
also kannst du einen Hold Person oder einen Desintigrate auf ein Feld setzen und hoffen daß da einer ist?

Nein. Bei beiden Zaubern ist die Formulierung "you can see" beinhaltet. Du kannst einen Feuerball reinsetzen und hoffen, dass du die richtigen Leute erwischst.

Ich würde für die Dunkelheits-Regeln übrigens einen separaten Thread empfehlen. Mich interessiert sehr, wie ihr bestimmte Dinge regelt, da die Regeln unterschiedlich ausgelegt werden können.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.03.2015 | 18:47
sehe ich auch so wie du. Ja ich mach mal nen separaten Post auf wegen Dunkelheit
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 19.03.2015 | 01:32
Frage 59:
Wäre es möglich, einen Wasserelementar mithilfe von "Ray of frost" komplett bewegungsunfähig zu machen?

Er hat ja eine Bewegungsweite von 30 ft.
Wird er durch einen Kältezauber getroffen, sinkt durch seine "Freeze"-Eigenschaft die Bewegungsweite auf 30 ft (Bewegungsweite) -20 ft (Freeze) = 10 ft.

Ray of Frost reduziert zusätzlich nocheinmal die Bewegungsweite um 10 ft.
Damit würde die Bewegungsweite auf 10 ft (Bewegungsweite nach Berechnung der "Freeze"-Eigenschaft) -10 ft (Ray of Frost) = 0 ft fallen.

Frage 60
Löst "create or Destroy Water", wenn man die Destroy-Option wählt, tatsächlich nur Nebeleffekte wie z.B. "Obscuring Mist" auf oder wirkt es auch auf Zauber wie "Cloudkill" oder "Incendiary Cloud"?

Frage 61
Kann man mithilfe des Regens von "Create or destroy Water" Sprüche wie "Wall of Fire", "Fire Shield", "Flaming Weapon" oder "Elemental Weapon (Fire)" aufheben? Es wird ja nur gesagt, dass exposed Flames gelöscht werden; es wird nicht erwähnt, dass es nur gegen nonmagical Flames wirkt.
Zitat von:  PHB page 229
Alternatively, the water falls as rain in a 30 foot Cube within Range, extinguishing exposed flames in the area
. Bei Gust of Wind ist z.B. auch ausdrücklich angegeben, dass nur Flammen von Kerzen und Fackeln gelöscht werden.

Damit würde man sich wahrscheinlich so manchen "Dispel Magic" / "Counterspell" Slot und die Bannwürfe sparen und noch dazu würde man damit sogar günstiger wegkommen, da man "Create or Destroy Water" auch im ersten oder zweiten Grad wirken kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 19.03.2015 | 06:16
A59 So scheint es.

A60, 61 Ich bezweifle, dass du dafür eine offizielle Regel findest. Im Zweifelsfall könntest du natürlich einen  Dispel-Wurf für solche Interaktionen machen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 20.03.2015 | 16:02
Zwei Fragen zur Klassenkombination Cleric (Tempest Domain) / Sorcerer (Draconic Bloodline)

Frage 62
Mithilfe des Domain Features "Thunderbolt strike" lassen sich Große oder kleinere Kreaturen zurückstoßen. Da der Domain Spell "Call Lightning" in ca. 90 % der Dungeons nicht anwendbar ist, wäre es auch möglich, mithilfe von Sorcerer-Zaubern wie "Shocking Grasp", "Chromatic Orb (lightning)" oder "Witch Bolt" meinen Thunderbolt Strike auszulösen?

Frage 63
Kann ich meine Metamagic Feats auch auf meine Cleric Spells anwenden?
Ich denke dabei an Sachen wie:

Twinned Cure Wounds (2 Ziele Gleichzeitig heilen)
Distant Cure Wunds (Cure Wounds auf Entfernung)
Quickened Cure Wounds (Cure Wounds als Bonus Action)

Heightened Flame Strike  (Ziele erhalten Disadvantage auf den ersten Saving Throw)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 20.03.2015 | 17:49
A62:
Ja.

A63:
Ja.

 :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Oger am 21.03.2015 | 15:40
Frage 64:

Ich steige bei der Berechnung des Challenge Levels (DMG, Seite 274) bezüglich des Schadensoutputs nicht so ganz durch. Ist damit der durchschnittliche, oder der maximale Schadensausstoß gemeint?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 21.03.2015 | 17:28
A64: Nach der Beschreibung auf S. 277 im DMG unter Step 11 Damage ist es der durchschnittliche Schaden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Holycleric5 am 22.03.2015 | 10:28
Frage 65
Kann ich mithilfe der Eldritch Evocation "Witch Sight" auch unsichtbare Kreaturen sehen, die mit dem "Invisibility"-Zauber belegt wurden, da dieser Zauber ein Illusionszauber ist?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 22.03.2015 | 10:49
A65:
Ja, spricht nichts dagegen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 22.03.2015 | 11:10
Antwort 65:
Nein. Hättest du truesight, könntest du unsichtbare Kreaturen sehen und dann dank Witch Sight, was diese Kreatur in Wirklichkeit ist. Du siehst nur die Wahre Form, also Shapechanger (Drache/Druide/Magier...)

Aber Witch Sight durchdringt keine magische Dunkelheit/Unsichtbarkeit
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 22.03.2015 | 11:18
@ Nebula:
Ist so nach RAW nicht richtig. Man kann mit Witchsight jedes unsichtbare Wesen sehen, das über den Spell "Invisibility" unsichtbar geworden ist, da dies eine Illusion ist.
Man könnte aber keinen Invisible Stalker sehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 22.03.2015 | 11:29
wo steht das dann RAW?

Witch Sight durchdringt keine Illusion, man sieht nur das Wahre Selbst, welches durch Transmutation oder Illusion verschleiert wird.

Aber wenn man jetzt mit illusionen angegriffen wird (keine ahnung was, z.b. Furchtillusionen oder von mir aus ne illusorische Falle) dann bringt dir das Witch Sight auch nix

Jedoch lasse ich mich immer gerne belehren =)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 22.03.2015 | 11:37
Zitat
Frage 65
Kann ich mithilfe der Eldritch Evocation "Witch Sight" auch unsichtbare Kreaturen sehen, die mit dem "Invisibility"-Zauber belegt wurden, da dieser Zauber ein Illusionszauber ist?
Das war die Frage.

Witchsight:
Zitat
You can see [...] concealed by illusion or transmutation magic...

Invisibility ist ein Illusion Spell, deswegen funktioniert es.

Ist auch gar kein Problem; Witchsight ist eine Level 15 Invocation und Truesight ist besser.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 22.03.2015 | 11:41
naja you can see the true form

wenn du das Wesen aber nicht siehtst, siehst auch keine true form

aber das ist meine Meinung, die ich nicht belegen kann, aber deine Begründung daß man mit Witch sight durch alle Illusionen blicken kann teile ich jetzt trotzdem nicht =)

truesight vs evocation
truesight gibts für Spieler eher als Spruch, die Evocation läuft immer

nicht raw aber im www gefunden
Zitat
Witch Sight (15th level): This invocation essentially gives you limited true sight when you take it, allowing you to detect shapeshifters or creatures disguised by illusion magic. Note that as this invocation is worded, you CANNOT detect static illusions (illusory walls, etc.) only things like disguise self or seeming. This invocation runs into the same problem as Visions of Distant Realms-by the time you get this, it's pretty much obsolete. That being said, if the campaign has lots of shapeshifters masquerading as humans (at level 15+) or you're in a high-level politics-heavy game, this can be fairly useful. Not generally worth the invocation slot, though.
http://www.giantitp.com/forums/showthread.php?377591-Pact-making-101-A-guide-to-the-5th-edition-Warlock
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 22.03.2015 | 11:47
Du meinst sicher Invocation, denn Evocation ist eine Spruchschule.

Witchsight funktioniert immer, richtig. Allerdings nur auf 30 ft, während Truesight auf 120 ft wirkt. Außerdem ist Witchsight beschränkt auf Illusions und Transmutations. Kann toll sein, kann total nutzlos sein, denn z. B. Darkness als Spell ist eine Evocation, gegen die Witchsight nichts bringt, Truesight aber schon.

RAW steht es genauso drin, wie ich es sagte. Ist es auf Stufe 15 auf 30 ft zu mächtig? Ich denke nicht.

Edit:
Du bestätigst mich doch nur mit dem Zitat aus Warlock Guide. "Disguised by illusion magic." ...Invisibility ist Illusion Magic.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 22.03.2015 | 11:50
jep meinte Invocation ^^

ich lese in RAW (wie von dir Zitiert) trotzdem keine "du kannst durch alle Arten von Illusion durchblicken"

sondern ein "du kannst das wahre selbst sehen, welches durch Illusionen oder Transmutations verändert/verschleiert wurde"

und durch Unsichtbarkeit, siehst ja nicht mal das falsche Selbst ^^
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 22.03.2015 | 12:00
Du magst es anders sehen, aber RAW steht es genauso da.

Und da ist in keinster Weise broken ist (dann hätte es im Netz schon Wellen geschlagen..), wird es wohl auch RAI sein, denn ansonsten taugt die Invocation nicht wirklich viel.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 22.03.2015 | 14:12
Verstehe ich nicht, lese ich RAW auch anders, aber du hast recht.

Man kann mit Witch Sight durch Illusionen aller Art kucken, wenn sie auf eine Kreatur bezogen ist, also auch Unsichtbarkeit, durch Transmute oder Illusions Magie
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 22.03.2015 | 16:36
Könnte man diese Diskussion auslagern oder ihr euch ein Zimmer nehmen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 22.03.2015 | 17:17
Sie war zu Ende, bis Du den Thread wieder hochgeholt hast.  ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.03.2015 | 12:14
Frage 66:
Magic Missile und Concentration Checks:
Für den DC beim Concentration-Check, zählt da jeder Dart einzeln oder der Schaden aus allen Darts, die einschlagen?

Sprich:
Level 1 Magic Missile, 3 Darts mit 1d4+1 (~3,5): 3 Checks gegen ca. DC 4 oder 1 Check gegen DC 11?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Oger am 24.03.2015 | 12:24
Antwort 66:
Das Regelbuch spricht von Source: Nimmst du aus unterschiedlichen Quellen Schaden, dann machst Du mehrere Concentration Checks. Da der Zauber nur eine Quelle hat, also nur einen.

BTW: der DC für Concentration ist Halber Schaden, oder 10, je nachdem, was höher ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.03.2015 | 12:43
Danke, DC 4 machte schon beim Schreiben keinen Sinn. Hm, dann ist Magic Missile ja noch zu mehr zu gebrauchen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: FlawlessFlo am 24.03.2015 | 13:05
Wobei der DC auch hier mit Sicherheit 10 ist und nicht 11. Denn für einen DC 11 müsste der Schaden 22+ betragen, und das ist mit 3d4+3 (Schaden in Summe) nicht zu erreichen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.03.2015 | 13:11
Wobei der DC auch hier mit Sicherheit 10 ist und nicht 11. Denn für einen DC 11 müsste der Schaden 22+ betragen, und das ist mit 3d4+3 (Schaden in Summe) nicht zu erreichen.
Heute im Klugscheissmodus?  ~;D

Aber ist richtig; als Evoker kann ich mir irgendwann überlegen, ob ich ihm einen DC von 10, 15, 20, 25...aufs Auge drücke.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: FlawlessFlo am 24.03.2015 | 13:37
Ich wollte nicht klugscheißen, ich dachte einfach, du hast "Con-Save gegen Schaden" anstelle von "Con-Save gegen halben Schaden" gelesen.

Aber du hast recht, das macht Magic Missile etwas interessanter. Aber ich würde sogar sagen, dass hier das Splitten der Geschosse auf mehrere Ziele lustig ist, die dann alle einen DC 10 Save machen müssen. Und wer keine Prof. in Con-Saves hat, und auch kein War Caster, der hat wohl eine 30%-Chance diesen Save zu verpatzen. Nicht übel.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.03.2015 | 17:43
Stimmt, immer gegen DC 10 ist in der Tat eine gute Möglichkeit gegen mehrere gegnerische Caster.

Und was mein Hirn so alles aufnimmt; Dein Posting war wirklich leet.  8)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 9.04.2015 | 12:39
Q67

Frage zu Shield Master, da etwas schwammig formuliert:

Würdet ihr die Bonus Action zum shoven vor der Angriffsaktion erlauben?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.04.2015 | 12:52
A67: Was ist an "Wenn du mit deiner Aktion eine Attack Action machst, dann kannst du..." schwammig formuliert?

Klarer Zusammenhang: Macht man eine Attack Action kann man als Bonus Action den Shove nehmen.

Bei Bonus Actions ohne "Trigger" (wie sie z.B. der Rogue auf Stufe 2 kriegt) kann man die Bonus Action nehmen wann man will, aber die Shove-Option der Bonus Action wird erst "freigeschaltet" wenn man eine Attack Action gemacht hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 9.04.2015 | 12:55
Schwammig weil:
"If you take the Attacka ction on your turn, you can..."

In der gleichen Runde wäre es auch, wenn man den Shove vorher macht und danach die Attack action.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Jeordam am 9.04.2015 | 12:56
A67:

Ich schon. Es besteht keine feste Reihenfolge, die Attack Action muss nur in derselben Runde stattfinden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 9.04.2015 | 13:05
Ich bin mit meinem Spieler zu dem Kompromiss gekommen, dass er die bonus action nach seinem ersten Angriff (Fighter mit 2 Angriffen) nutzen kann, klar ist die Formulierung mMn aber nicht ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 9.04.2015 | 19:41
A67: Was ist an "Wenn du mit deiner Aktion eine Attack Action machst, dann kannst du..." schwammig formuliert?

Klarer Zusammenhang: Macht man eine Attack Action kann man als Bonus Action den Shove nehmen.

Tatsächlich ist das ein erheblicher Streitpunkt in der Community. Laut mearls entspricht "take" der Deklaration der Angriffsaktion. Man verpflichtet sich also zur Angriffsaktion.

Man könnte es auch so lesen, dass man mindestens einen Angriff gemacht haben muss, wenn man mehrere bekommt. Oder das man alle durchgeführt haben muss.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 9.04.2015 | 20:04
Das Problem der "Floating Attack Action" hatte ich hier schon mal angedeutet: *KLICK* (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,91989.0.html)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 17.04.2015 | 21:12
Q68:
Kann ein Sorcerer mittels Metamagie einen Concentration-Spell wie z. B. Enhance Ability twinnen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 17.04.2015 | 21:24
A:68
Ich sehe nichts, das dagegen sprechen würde, es wird ja nicht ein zweiter Spruch gewirkt (und damit aufrechterhalten), sondern die Wirkung betrifft ein weiteres Ziel.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 17.04.2015 | 21:29
Wenn dem so ist, wie sieht das mit Bonusschaden bei getwinnten Spells aus?

Nur bei einem oder bei beiden?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 17.04.2015 | 21:39
Solange beim Bonusschaden selbst keine Einschränkungen stehen würde ich spontan sagen bei beiden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 19.04.2015 | 10:27
Bonusschaden?

Also zu Zauberst einen Spell und triffst damit zwei Ziele mit exakt den gleichen Auswirkungen (buffs wie haste oder auch sowas wie Hold Person oder nen Schadensspruch mit wX+5)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 28.04.2015 | 09:12
Q69: Bei Cantrips/Spells die Schaden und einen weiteren Effekt verursachen, erleidet ein Ziel, das eine Immunität gegen die Schadensart besitzt auch den weiteren Effekt? Beispiele wären Ray of Frost (1d8 cold damage und Speed um 10 ft reduziert) oder Frostbite (1d6 cold damage und disadvantage auf nächsten Angriff).

Ich gehe davon aus nein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.04.2015 | 09:37
A69: Info von Mearls: http://www.sageadvice.eu/2014/09/01/immunity-only-to-damage/ Im Normalfall also nicht. Wenn es dabei aber z.B. um ein Gift geht, dass durch einen Angriff injiziert wird und das nur in der Blutbahn wirksam wird, dann zieht das natuerlich nicht wenn der Schaden durch den Angriff ignoriert wird.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 28.04.2015 | 09:56
Danke!  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.04.2015 | 10:28
Wobei ja wie bei allen Regelfragen die Mearls beantwortet gilt: So wuerde es Mike in seinen Runden machen. Fuer "offizielle" Regelantworten lieber auf Antworten von Jeremy Crawford beziehen ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 28.04.2015 | 11:02
Wobei ja wie bei allen Regelfragen die Mearls beantwortet gilt: So wuerde es Mike in seinen Runden machen. Fuer "offizielle" Regelantworten lieber auf Antworten von Jeremy Crawford beziehen ;)

Ich weiß und ich würde es vielleicht tatsächlich anders regeln. Aber bisher kam die Situation nicht vor. Muss dann wohl der SL entscheiden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 4.05.2015 | 20:25
Q70:

Zitat
Toujours l’Audace
At 3rd level, your unmistakable confidence propels you into battle. You add your Charisma modifier to your initiative rolls.
In addition, you can use Sneak Attack with any melee attack made against a target that has none of your allies adjacent to it.

Wichtiges markiert; heisst das jetzt, ich kann immer sneaken?  :o
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.05.2015 | 00:17
A70: Im Nahkampf ja, ausser ein Gegner haette einen Ally von dir an sich dran der incapacitated ist oder du hast Disadvantage
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Timo am 5.05.2015 | 10:47
@Rhyltar
wo kommt das her?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 5.05.2015 | 10:53
Q70:

Wichtiges markiert; heisst das jetzt, ich kann immer sneaken?  :o

Nein, dass heisst du kannst jetzt im Nahkampf immer sneaken (solange du kein Disadvantage hast), im Fernkampf ändert sich nichts.

@Rhyltar
wo kommt das her?

Unearthed Arcana (http://media.wizards.com/2015/downloads/dnd/UA_Waterborne_v3.pdf)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.05.2015 | 11:47
Nein, dass heisst du kannst jetzt im Nahkampf immer sneaken (solange du kein Disadvantage hast), im Fernkampf ändert sich nichts.
Nicht ganz. Wenn einer deiner Allies an einem Gegner steht zieht der "Toujours l’Audace" nicht, und wenn dieser Ally gelaehmt sein sollte zieht auch der normale Sneak Attack nicht.
Zugegeben, ist schon ein ziemlicher Sonderfall, aber eben doch eine Ausnahme zu "immer"
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Harlekin78 am 5.05.2015 | 11:52
Nicht ganz. Wenn einer deiner Allies an einem Gegner steht zieht der "Toujours l’Audace" nicht, und wenn dieser Ally gelaehmt sein sollte zieht auch der normale Sneak Attack nicht.
Zugegeben, ist schon ein ziemlicher Sonderfall, aber eben doch eine Ausnahme zu "immer"

Ich verstehe das so, wenn einer meiner Allies dran steht, habe ich sowieso eine Sneak Attack und dank "Toujours l'Audace" habe ich die auch, wenn da keiner steht. Also "nur" wenn ich einen Disadvantage auf meinen Angriff bekomme, kann ich im Nahkampf nicht mehr Sneaken. Richtig?!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 5.05.2015 | 11:53
Wenn einer deiner Allies an einem Gegner steht zieht der "Toujours l’Audace" nicht

Wenn einer meiner Allies an einem Gegner dransteht kann ich sneaken, solange ich kein Disadvantage habe.

Beim gelähmten Ally gebe ich dir Recht, aber das ist ein so seltener Sonderfall, dass man ihn bewusst über Metagaming herbeiführen müsste. So à la Gegner lähmt einen Verbündeten und stellt sich daneben, damit er nicht mehr von Sneak Attack betroffen werden kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Harlekin78 am 5.05.2015 | 12:03
Wenn einer meiner Allies an einem Gegner dransteht kann ich sneaken, solange ich kein Disadvantage habe.

Beim gelähmten Ally gebe ich dir Recht, aber das ist ein so seltener Sonderfall, dass man ihn bewusst über Metagaming herbeiführen müsste. So à la Gegner lähmt einen Verbündeten und stellt sich daneben, damit er nicht mehr von Sneak Attack betroffen werden kann.

Die Voraussetzung, dass ein Verbündeter am Gegner steht, habe ich bei der Sneak Attack immer als "Ablenkung" des Gegners verstanden, damit der Rogue eine Lücke findet. Ein gelähmter Gegner würde diese nicht mehr erfüllen, aber aus "Kampf"-Sicht wäre er für mich auch nicht mehr angrenzend, weil "nutzlos". Das ist selbstverständlich bereits eine Regelinterpretation. Wörtlich (RAW) ist es so, wie Elfenlied und Selganor es geschrieben haben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 5.05.2015 | 12:16
Die Voraussetzung, dass ein Verbündeter am Gegner steht, habe ich bei der Sneak Attack immer als "Ablenkung" des Gegners verstanden, damit der Rogue eine Lücke findet. Ein gelähmter Gegner würde diese nicht mehr erfüllen, aber aus "Kampf"-Sicht wäre er für mich auch nicht mehr angrenzend, weil "nutzlos". Das ist selbstverständlich bereits eine Regelinterpretation. Wörtlich (RAW) ist es so, wie Elfenlied und Selganor es geschrieben haben.

Es steht auch explizit dabei, dass der Verbündete nicht "incapacitated" sein darf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Harlekin78 am 5.05.2015 | 12:27
Es steht auch explizit dabei, dass der Verbündete nicht "incapacitated" sein darf.

Was meinst Du jetzt genau? Ich habe geschrieben, das ein gelähmter Vebündeter keine Sneak Attack mehr ermöglicht. Meine Aussage war, dass ein "incapacitated" Verbündeter, in meiner Interpretation von Toujours l'Audace", auch nicht als "adjacent" gilt, was er RAW selbstverständlich ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 5.05.2015 | 12:49
wenn er bei dir nicht mehr "adjacent" wäre, könnte der Gegner diesen auch nicht mehr angreifen.
daher ist dies nicht wirklich logisch diesen als "non adjacent" zu deklarieren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 5.05.2015 | 13:00

Unearthed Arcana (http://media.wizards.com/2015/downloads/dnd/UA_Waterborne_v3.pdf)

ah danke, das habe ich komplett nicht mitbekommen ^^

aber spielt für mich als RAW Spieler keine Rolle

Zitat
You can think of the material presented in this series as similar to the first wave of the fifth edition playtest. These game mechanics are in draft form, usable in your campaign but not fully tempered by playtests and design iterations. They are highly volatile and might be unstable; if you use them, be ready to rule on any issues that come up. They’re written in pencil, not ink.

The material presented in Unearthed Arcana will range from mechanics that we expect one day to publish in a supplement to house rules from our home campaigns that we want to share, from core system options to material designed for specific campaign settings. Once it’s out there, you can expect us to check in with you to see how it’s working out and what we can do to improve it.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.05.2015 | 13:02
aber spielt für mich als RAW Spieler keine Rolle
Sofern man in deinen Runden keinen Swashbuckler spielen kann stellt sich diese Frage bei dir sowieso nicht...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Harlekin78 am 5.05.2015 | 13:44
wenn er bei dir nicht mehr "adjacent" wäre, könnte der Gegner diesen auch nicht mehr angreifen.
daher ist dies nicht wirklich logisch diesen als "non adjacent" zu deklarieren.

Er wäre nur für "Toujours l'Audace" "non-adjacent", weil es in-game betrachtet für mich konsequenter ist.

Vollständig erklärt: "Toujours l'Audace" ermöglicht Sneack Attack auf Gegner, die nicht durch einen Verbündeten im Nahkampf verwickelt werden. Verbündete, die ohne Handlungsmöglichkeiten sind (gelähmt, bewusstlos etc.) empfinde ich nicht als passend. Es macht also für mich keinen Sinn, dass nur weil ein Verbündeter, der RAW nicht Voraussetzung ist um eine Sneak Attack mittels "Toujours l'Audace" zu machen, ohne Handlungsmöglichkeiten bei einem Gegner angrenzt diese Option zu Nichte macht.

Wie gesagt, verstehe ich was bei "Toujours l'Audace" und "Sneak Attack" geschrieben steht und was dies RAW bedeutet. Just my thoughts.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 5.05.2015 | 14:40
Sofern man in deinen Runden keinen Swashbuckler spielen kann stellt sich diese Frage bei dir sowieso nicht...

korrekt, das wollte ich mit RAW ausdrücken =)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.05.2015 | 05:49
Tenor in den amerikanischen Foren ist:

Ein Swashbuckler kann nun immer (ausser, er hat Disadvantage) mit einer Nahkampfwaffe sneaken, egal ob jemand in 5ft Reichweite steht oder nicht, allerdings auch nur "once per turn".
Sneak Attack hat eh das "Problem", wenn man jemanden mit Reach Waffe am Gegner hat...nach RAW funktioniert sie dann nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 11.05.2015 | 18:45
Q71:

Cloud of Daggers: würdet ihr den Spell, wenn mit Grid gespielt wird, nur in einem Grid als betroffene Zone erlauben, oder auch "überlappend" so dass mehrere Felder betroffen sind?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 11.05.2015 | 18:50
A71: Nur in einem Feld, ansonsten muss man sich ja noch Gedanken darueber machen was man denn wuerfeln muesste um beim Durchlaufen im nicht gefuellten Teil des Felds zu bleiben ;D
Ausnahme: Falls jemand eine Tueroeffnung oder andere gut erkennbare Stelle die gerade das Gebiet fuellt (und jemand hat die Karte so gezeichnet, dass die Tueroeffnung nicht nur in einem Feld ist) dann ist es einfach zu sagen: Wer durch die Tuer geht ist in der Dolchwolke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nightfall am 22.05.2015 | 23:28
F/Q 72: Bei dem Manöver des Battlemasters "irgendwas Footwork" (sogesehen flinke Beinarbeit glaube ich) bei dem man den Würfelwurf auf die RK bekommt, solange man sich bewegt - hält dieser Bonus bis die Bewegungsaktion vollendet ist oder tatsächlich so lange bis der Charakter stehen bleiben muss? Bisher hätte ich es wie zuletzt genannt gehandhabt, aber 100%ig sicher bin ich mir nun nicht.
 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.05.2015 | 00:46
A 72: "When you move...until you stop moving". Heisst im Normalfall: Bis man seine Move Action (oder "Dash" o.ae.) beendet hat.

Da allerdings nicht direkt eine Move Action des Battle Master angesprochen ist gilt das wohl auch fuer "forced movement" (z.B. wenn man durch einen Angriff zurueckgeschleudert wird, zu jemandem hingezogen wird, ...)
Ganz kreativ kann das auch gelten solange der Battle Master noch zu Boden faellt (wenn es jemand schafft ihn im Fallen noch anzugreifen)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 24.05.2015 | 11:31
Q73 Warlock Invovation Repelling Blast
Man kann einen Gegner bis zu 10Feet zurück schubsen.
Haben sie da nicht die Größe Vergessen ? Oder kann der Warlock damit Tiamat in den Abgrund schubsen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.05.2015 | 11:35
Q73 Warlock Invovation Repelling Blast
Man kann einen Gegner bis zu 10Feet zurück schubsen.
Haben sie da nicht die Größe Vergessen ? Oder kann der Warlock damit Tiamat in den Abgrund schubsen?
A 73:
RAW wäre das möglich.

Oder man wendet die Shoving Rules auf p. 195 auch auf den Repelling Blast an und dann darf es nur eine Kategorie größer als Maximum sein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 25.05.2015 | 21:31
Q74 zu Sneak Attack.
In der Beschreibung steht geschrieben "Once per turn, you can deal an extra 1d6 damage to one creature you hit with an attack if you have advantage on the attack roll."

Würdet ihr daher auch einen Sneak Attack als Reaktion via AoO erlauben (wenn die restlichen Bedingungen erfüllt sind) selbst wenn der Rogue die Runde schon dran war und seinen Sneak genutzt hat, oder würdet ihr es so handhaben dass jeder Rogue nur einen Sneak Attack die Runde nutzen kann?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 25.05.2015 | 22:22
A75 (war aber schonmal am Rande von Q35 in diesem Thread beantwortet)

Es steht "turn" und nicht "round". In jeder "round" hat jeder Charakter einen "turn". Ein Rogue kann einmal pro Turn Sneak Attack einsetzen (egal wie viele Angriffe er in seinem Turn machen kann).
Sollte der Rogue aber auch waehrend dem Turn eines anderen Charakters dran sein (z.B. durch Gelegenheitsangriffe) dann kann er dort wieder den Sneak Schaden einsetzen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 1.06.2015 | 10:19
Q75

Keine explizite Regelfrage, aber kann es sein dass es für Unterwasserkampf keine Regeln gibt? Meine Gruppe hatte in der letzten Session einen Kampf der zur Hälfte schwimmend/unter Wasser stattfand, da ich auf die schnelle nix in den Regeln fand hab ich einfach improvisiert, dass jeder der schwimmend angreift, einen Athletics check pro Angriff schaffen muss. Ist aber wohl nicht die beste Lösung und fühlt sich nicht so ganz regelkonform an. Jemand ne bessere Idee, oder gibt es dazu etwas in den Regelbüchern das ich übersehen hab?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Galotta am 1.06.2015 | 10:30
underwater combat PHB198. viel spass!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 1.06.2015 | 11:52
Ich bin 'ne Pflaume. ^^ Danke.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Altansar am 5.06.2015 | 11:48
Q76 Wie Timestop funktioniert ist mir klar aber da viele Def Zauber inzwischen konzentration benöigen, verstehe ich nicht wozu der zauber wirklich noch gut ist. Was bringt also der Zauber?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.06.2015 | 15:42
A76: (Wenn das Q75 gewesen sein sollte)

Du hast 1d4+1 Runden in denen du alles moegliche machen/vorbereiten kannst.
Das kann z.B. sein:
- Traenke trinken
- Sprueche auf sich selbst sprechen (z.B. Dispel Magic um magische Effekte loszuwerden)
- Danach bis zu 1000 Fuss wegsein (oder noch weiter - z.B. Teleport - aber dann ist der Time Stop sowieso zuende)

Man kann einfach nur keine anderen Leute betreffen. Sich selbst kann man aber munter betreffen.
Man kann sogar irgendwelche Fallen ausloesen (die dank "gestoppter Zeit" ja erstmal keine Wirkung haben) und dann am Ende des Time Stops geballt losschlagen koennen.

Es ist aber was anderes als "frueher" wo man fuer den Spruch erstmal eine Weile "aussetzen" musste waehrend der Zaubernde munter X Runden durchfuehren konnte ohne irgendwie Ruecksicht auf den Rest der Welt zu nehmen ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 5.06.2015 | 15:46
Materialkomponente: 300 Tassen Mokka. xD
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Altansar am 5.06.2015 | 16:37
Thx
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 14.06.2015 | 19:07
Q77

Da ein Spieler und ich uns gerade bezüglich Empowered Evocation und Scorching Ray im Zusammenhang mit der Errata Formulierung nicht eins werden:
würdet ihr Scorching Ray weiterhin mit 3 mal Int-Bonus Zusatzschaden handhaben, oder durch die Errata Formulierung den Bonusschaden nur noch auf einen Ray drauf rechnen?

Errata Formulierung zu EE:
Zitat
Empowered Evocation (p. 117).
 The damage bonus applies to one damage roll of a spell, not multiple rolls.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 14.06.2015 | 19:43
A77: Errata interpretiere ich so, dass es nur noch auf einen Ray angewandt wird.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 3.07.2015 | 18:31
A 78: Counterspell. Hier ist zum erfolgreichen Zaubern DC 10+Spell Level. Man würfelt mit spellcasting ability

also man hat z.b. Spellcasting Attribut auf 20 (also +5) dann würde man bei Counterspell einen W20+5 Werfen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 3.07.2015 | 18:40
A78 Ja. Bestimmte Archetypen wie der Abjurer geben dir noch einen Bonus drauf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 7.07.2015 | 00:01
F 79: Mirror Image
du bekommst ja Trugbilder von dir, die bei Attacken statt deiner getroffen werden können.

Gegen welche Attacken hilft das? Auch gegen Spells wie Hold Person? Charm? Furchtblick? Eye Beams eines Beholders?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 7.07.2015 | 06:10
A79: Alles was einen Angriffs Wurf hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 7.07.2015 | 07:59
Also trifft ein eye beam oder hold person trotzdem, weil es "nur" ein save ist?
Was ist mit einem AoE? Vernichtet er alle images?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 7.07.2015 | 12:50
Flächenangriffe betreffen, den Effekt gar nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 7.07.2015 | 13:28
Frage 80: Skill Checks gegen Spieler/NSC
Also wenn ich z.b. jemanden Überzeugen/Einschüchtern will, dann läuft das über Skillcheck

wie hoch ist die DC? oder würfelt der andere dagegen? was würfelt er dagegen? Charisma Save? Weisheit?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 7.07.2015 | 17:10
A80

Ich würde Insight nehmen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 7.07.2015 | 17:46
A80 AFAIK sollte das Passive Insight bzw. 10 + Wisdom Bonus sein.

Offtopic: Ich persönlich ignoriere die passiv Werte gnadenlos, und lasse statdessen beide Kontrahenten einen Wurf ablegen, z.B. auch bei Stealth vs. Perception. Das nimmt mir zwar die Möglichkeit verdeckt zu würfeln, aber das finde ich sowieso doof.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 7.07.2015 | 19:37
Einschüchtern vs Menschenkenntnis? kein Rettungswurf?
Mit dieser Lösung kann ich mich nicht unbedingt anfreunden.
Wie handhaben es die anderen Sls hier?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nightfall am 10.07.2015 | 14:38
Du kannst es als Konkurenz zweier Fertigkeiten sehen (Einschüchtern gegen Einschätzen) oder das Einschüchtern wie einen Furchtzauber behandeln (dann würde ein Rettungswurf Sinn machen). Ich finde beide Ansätze in Ordnung und würde keinen von beiden als falsch erachten. In beiden Fällen würde ich aber, je nach Situation noch Vor- oder Nachteil auf die jeweiligen Würfe geben. Oder du nimmst einen Rettungswurf gegen den festen SG von 10 + dem Einschüchternbonus oder von 10 + ST mod (großer dummer Oger ohne Charisma aber mit Oberarmen wie Stützbalken)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 10.07.2015 | 16:45
Ist halt Fluch und Segen, dass die 5E sowas nicht klar regelt. Verstehe aber auch nicht, warum es sich da so schwer macht. Meines Erachtens sprengt das auch den Regelfragen-Thread, weil es RAW einfach keine Antwort darauf gibt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 11.07.2015 | 12:30
Ok dann ist die Antwort 80:
Es gibt keine Regel dazu.
Prinzipiell arbeitet dnd 5e mit Dc.
Somit würde man immer gegen eine individuelle DC würfeln. Ein konkurrierender Wurf ist hier nicht vorgesehen.
Starker Gegner mit hohem Widerstand gegen Einschüchtern = höhere Dc
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 19.07.2015 | 09:59
Frage 81: Multiclass und Spell slots
Es ist auf Seite 164 jede Klasse genannt ausser warlock. Wie zählt warlock? Ganz? Halb? Garnicht?
Danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 19.07.2015 | 10:04
A 81:
Gar nicht, da seine Spellslots ja nicht Spell-Level bezogen sind. Imho werden sie beim Multiclassing getrennt betrachtet.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 19.07.2015 | 11:35
A 81:
Gar nicht, da seine Spellslots ja nicht Spell-Level bezogen sind. Imho werden sie beim Multiclassing getrennt betrachtet.

Ja. Aber Du kannst die Slots sowohl für Warlock als auch für andere Multiclassingcharacktere benutzen. Siehe die Rubrik "Pact Magic" auf der gleichen Seite.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 26.07.2015 | 13:16
F82:

Ready Action
Wenn man eine ready action durchführt, welche Ini hat man dann?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Korig am 26.07.2015 | 13:31
F82:

Ready Action
Wenn man eine ready action durchführt, welche Ini hat man dann?

A82: Die Ini bleibt gleich, da man in der Runde nur seine Reaction einsetzt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 26.07.2015 | 18:28
A82: Die Ini bleibt gleich, da man in der Runde nur seine Reaction einsetzt.

Hmpf.

Gewürfelte Ini 8
Ich hatte Ini 6
Er hat die ersten Runden nicht gehandelt. Ready action zu meiner Aktion.
Dann ist er also direkt nach mir dran (ready action) und wieder zu seiner ursprünglichen Ini? Ist doch weder plausibel, noch fair.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 26.07.2015 | 18:39
Wurde HIER (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,91632.0.html) schonmal diskutiert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 26.07.2015 | 19:43
Hmpf.

Gewürfelte Ini 8
Ich hatte Ini 6
Er hat die ersten Runden nicht gehandelt. Ready action zu meiner Aktion.
Einfach nur "Ready Action" langt nicht...
Man muss klar ansagen welche Aktion man macht und bei welchem Trigger diese Aktion gestartet werden kann.

"Ich warte ab, bis von den ranstuermenden Kobolden einer in meine Reichweite kommt (Trigger) und haue ihn dann mit meinem Schwert (Action)" ist ok.

Er hat die ersten Runden nicht gehandelt. Ready action zu meiner Aktion.
Dann ist er also direkt nach mir dran (ready action) und wieder zu seiner ursprünglichen Ini? Ist doch weder plausibel, noch fair.
Die Ready Action ist eine Reaction, die hat man nur einmal pro Runde (kann also wenn eine "Ready Action" ausgefuehrt wurde auch keine andere Aktion die eine Reaction ist mehr ausfuehren bis man wieder regulaer dran waere).

Wenn er also in 8 nicht gehandelt hat sondern eine Ready Action gemacht hat, dann kann er zwar (wenn du den Trigger erfuellst) nach dir handeln, das waere dann aber sozusagen seine "verschobene" Aktion aus 8 gewesen.

Nochmal zur Anmerkung: Nach RAW gibt es in der 5e keine "Delay" Action mehr, nur noch "Ready". Man kann also nicht seinen ganzen Turn "verschieben" sondern nur noch eine Action.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Korig am 26.07.2015 | 20:33
Wichtig, mit einer Reaction kann man nicht noch laufen und dann zu hauen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 28.07.2015 | 18:55
Frage zur Reaction:

ich sage: ich mach Ready Action: ich schiesse mit meinem Bogen auf den anderen Bogenschützen/Magier sobald der anstalten macht, zu feuern, also einen Pfeil auflegt/zauber castet

unterbricht meine Reaction, also handle ich bevor er zaubert/schiesst oder nachher?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 2.08.2015 | 22:05
Frage: Wenn ein SC nicht schläft, also keine Long Rest bekommt, was passiert? Wie lang kann er das das machen? Ich sowohl den Index von PHB, als auch den des DMG nach Schlafmangel oä durchkämmt und nichts gefunden.

Hatte am Tisch kurzfristig entschieden ein Level Exhaustion zu geben. Aber wie ist das eigentlich gedacht? Hat da jemand was gesehen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Runenstahl am 2.08.2015 | 22:41
Nebula:
Ja, deine Handlung unterbricht die gegnerische Handlung. Danach darf der Gegner seine Aktion fortsetzen. Falls er das mit einem Pfeil im Kopf noch kann.

Mhyr:
Hast Du genau richtig gemacht. Wenn eine Regel nicht abgedeckt wird oder man sie nicht finden kann dann improvisiert man halt. Exhaustion klingt da nach einer tollen Lösung.

Es wird NIE ein RPG geben in dem jede Eventualität durch die Regeln abgedeckt wird. Gesunder Menschenverstand und Improvisation sind in solchen Fällen die Lösung.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 25.08.2015 | 09:21
F83:

Multiclassing von Stufe 1 Cleric, Barbar, Druide, etc. mit Fighter oder Paladin auf Stufe X.
Man bekommt keine Heavy Armor Prof?
Ist das wirklich richtig?
Oder hab ich eine Errata übersehen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 09:40
Das ist wohl so gewollt. Da muss man entweder eine entsprechende Clr Domain nehmen, oder auf Stufe 1 eine Klasse nehmen die Hv Armour bekommt.

Witzigerweise bekommt man die Hv Armour sehr wohl, wenn man später in Clr mit passender Domain rein multiclasst, weil es da kein Bestandteil des Chassis ist. Kann man schon widersinnig finden. :p
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Runenstahl am 25.08.2015 | 21:50
Ist einer der Regelteile die auf den ersten Blick Sinn machen (man kann nun nicht mehr kurz mal 1 Stufe nehmen und dabei einen Haufen cooler Vorteile abgreifen). Bei genauerer Betrachtung... Level 1 Magier und dann eine Stufe als Krieger und man hat weniger TP und es fehlt die Heavy Armor Profiency. Umgekehrt jedoch (erst Krieger, dann Magier) hat man das volle Programm. Das ist ein bißchen "unelegant" (vorsichtig ausgedrückt).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 25.08.2015 | 22:02
und als wizard 1 / fighter x braucht man keine fernwaffe mehr... dafür ist fire bolt oder ray of frost gut...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 22.09.2015 | 12:32
Frage 84: das Benutzen magischer Gegenstände wie z.b. einen Staff of Fire: Der Stab nutzt ja seine eigenen Resourcen? Aber DC für Saves und eventueller Bonus Schaden dank Elemental Mastery des Users? Konzentrationsspell kostet keine Konzentration für den Caster, weils ja der Stab "macht"?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 22.09.2015 | 12:50
Konzentrationsspell kostet keine Konzentration für den Caster, weils ja der Stab "macht"?

Nein. Du musst Dich genauso konzentrieren.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 22.09.2015 | 13:17
Das sollte auch explizit so irgendwo am Anfang des Magic Items Kapitels stehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 22.09.2015 | 14:08
DMG S. 141 unter "Spells"
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rentin am 30.09.2015 | 08:23
NOchmal eine Frage zu "Ready Action":
Kann ich zuerst an einen Türrahmen laufen und dort dann eine Aktion bereitmachen um dem ersten Gegner der durch den Rahmen kommt eine zu verpassen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: murksmeister am 30.09.2015 | 08:49
Ja kannst du. Die ready action ist dann deine Aktion diese Runde, die Bewegung hast du weiterhin. Das dem Typen eine rein hauen wäre dann deine reaction wenn er zu dir kommt. Du könntest in dieser Runde sogar noch eine bonus action machen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 9.10.2015 | 09:19
Ich mag die "Surprise"-Regeln eh nicht besonders, aber trotzdem die Frage:

Q85:
Folgende Situation: Assassin überrascht Gegner. Initiative Assassin 20, Gegner 12.
1. Runde Assassinate, Gegner kann in seiner Initiative nichts machen, da "surprised".

Gilt dann in Runde 2 immer noch die Voraussetzung für Assassinate "[...]hasn´t taken a turn yet[...]" oder reicht das bloße "Drangewesensein ohne etwas machen zu können", um dies zu verhindern?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 9.10.2015 | 09:51
A85:
So wie ich das sehe, ja, der Gegner gilt bis Phase 12 der zweiten Runde als überrascht, da er einfach nicht dran war.
Kann sich freilich ziemlich heftig auswirken. Du denkst wohl an 2x Assassinate hintereinander.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 9.10.2015 | 09:59
A85: Wenn ich streng nach Wortlaut gehe: Zweites. "...you can't move or take an action on your first turn of the combat..."

Der Satz sagt, dass man seine 1. Turn bekommt. Man kann nur nichts tun, was ein Move oder eine Action wäre. Aber den Turn an sich hat man. (edit: siehe dazu auch S. 190 "other Activity on your turn")
Das wird imo auch durch die Reaction-Regelung gestützt, die man sehr wohl machen kann, nachdem man den first turn hatte; im Beispiel also ab x < 12 der 1. Runde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.10.2015 | 10:08
A85: Sobald seine Ini dran ist kann der Ueberraschete ja wieder eine Reaction nehmen. Ich wuerde es so handhaben, dass er ab dem Zeitpunkt einer Reaction (die ja ein - aber nicht sein - Turn ist) nicht mehr vom Assassinate betroffen ist.
Wenn allerdings nix passiert durch dass er in Aktivitaet gesetzt wird dann waere er in Runde 2 immer noch wenn der Assassin dran ist "surprised"
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 9.10.2015 | 10:17
Dann lieber wie Tudor sagt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 10.10.2015 | 09:43
Q86:
Wie regeneriert man gesenkte Attribute? Also, _bevor_ Greater Restoration verfügbar ist.

Beispiel: ein Intellect Devourer ist CR2 und kann problemlos Int auf 0 setzen, was das Opfer betäubt.
Es kann ja wohl nicht Sinn der Sache sein, dass ein CR2-Mob jede Runde eine 25%ige Chance (bei Int 10) hat, einen Charakter unspielbar zu machen.

Bei anderen Monstern steht explizit dabei, wann das Attribut regeneriert, meist ohne weiteres zutun nach einer Rast. Beim IntDev fehlt diese Angabe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 10.10.2015 | 09:45
A86:
Totales Schrottmonster. Weglassen. (Ernsthaft, ich habe keine bessere Erklärung!)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 10.10.2015 | 10:23
A86:
Den angeschlagenen Char zu einem Tempel, Kirche schleppen und für Geld einen höheren Kleriker bitten sich der Sache anzunehmen. Mit Geld kann man sonst eh nicht viel anstellen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Darius am 10.10.2015 | 22:41
Q87: Gibt es eine Regel, untote "heilen" zu können? Also solche, die uns dienen wieder fit zu machen. Ging doch bei Pathfinder irgendwie. Wir haben nix gefunden für die 5E. Gehen also davon aus, dass Zombies nicht geheilt werden können.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 10.10.2015 | 22:55
Anmerkung: mittlerweile scheinen fast nur noch Fragen zu kommen, für die es keine konkrete Antwort gibt -- nur noch "Ich würde das so und so machen".

zu Q87: bei PF ging das über Negative Energie bzw diese kanalisierende Zauber, wie Inflict X Wounds.

Die 5E funktioniert da allerdings anders. Cure-Zauber haben keinerlei Effekt auf Untote, weder heilend noch schädigend. Man beachte auch, dass viele Untote (z.B. Skellies, Zombies) laut Statblock nicht immun gegen nekrotischen Schaden sind. Ich würde es also nicht so übertragen, dass man mit Nekro-Schaden Untote heilen kann. Inflict Wounds hätte seinen ganz normalen schädigenden Effekt gegen z.B. Zombies (nicht aber gegen Spectres, die immun dagegen sind).

--> kontrollierte Untote scheinen als Fire&Forget-Waffen gedacht zu sein. Wie Einwegbatterien. Man benutzt sie, bis sie verbraucht sind, und wirft sie dann weg.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 10.10.2015 | 23:20
A87: Mit einem Spruch der nicht im PHB steht. Wenn du einen Nekromanten hast der seine Untoten Henchmen auch dann noch behalten will wenn sie mal beschaedigt wurden dann wirst du vermutlich entweder einen Spruch entwickeln oder dir einen Hofkleriker (Undead Domain?) zulegen der auch deine Untoten heilen kann (dann eben mit einem "Cure Undead" o.ae.)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Darius am 11.10.2015 | 10:51
Ja. Danke für die Antwort. Genauso haben wir das auch selbst gesehen. Unser Nekromant wird wohl einen eigenen Spell entwickeln. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rentin am 12.10.2015 | 09:05
Q88: Kann man unter Wasser einen Zauber mit verbaler Zauberkomponente wirken?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Siouxy am 12.10.2015 | 13:13
A88: Nur wenn der sich der Zauberwirkende unter Wasser verbal äußern kann.
Laut PHB (S. 203) ist es die Kombination aus Gestik und Klang, die die Magie wirken läßt.
Eventuell bestünde bei Blubbergeräuschen die Möglichkeit, daß der Zauber wirkt....irgendwie, nur fraglich, was dabei rauskommt  ;)
Anders sieht es natürlich aus, wenn derjenige einen Luftraum unter Wasser hat, zum Beispiel in einem gekenterten Boot. Dann sollte es problemlos funktionieren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 13.10.2015 | 19:40
Q89:
Und wie ist das eigentlich mit Spells, wenn man sein Ziel nicht sieht? Area ist klar, Attack rolls auch, aber was ist mit Save-basierten Spells?

Save basierte Spells werden nicht beeinflusst. Ist z. B. Auch relevant beim zaubern im Nahkampf.

Ist das so? Das hieße, ich kann mit einem Save-basierten Spell mit sichtbarem Effekt (z.B. Acid Splash) die Position eines unsichtbaren Gegners markieren?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 14.10.2015 | 09:05
A: 89 wenn du den Gegner nicht siehst, also nicht weisst wo er steht, musst du den Spell auf einen Spot/Hex/Grid/Feld legen. Der SL kuckt dann ob er da ist. Falls nicht ist es ein autofail

Bei einem AoE Save Sell gilt das gleiche, nur daß man damit mehrere Felder "markiert"

und nur weil dein Spell jemanden trifft, wird er nicht sichtbar oder markiert. Als SL "könnte" man einen Perception Wurf zulassen, ob man am Feuerball sieht, wo einer brennt, weil man die Umrisse kurz flackern sieht, aber das wäre eine Hausregel
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 14.10.2015 | 09:50
Ich würde den Gegner nur bis zu seinem Turn sichtbar machen und dann wieder verschwinden lassen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mapugnar am 14.10.2015 | 11:25
Q90: Wie sieht es bei unsichtbaren Gegnern und einem bag of ball bearings aus? Kann man die Position beim Wurf in die richtige Richtung bestimmen? Was passiert, wenn er sich über die Kügelchen bewegt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 14.10.2015 | 21:43
A: 89 wenn du den Gegner nicht siehst, also nicht weisst wo er steht, musst du den Spell auf einen Spot/Hex/Grid/Feld legen. Der SL kuckt dann ob er da ist. Falls nicht ist es ein autofail

Hast du ne Quellenangabe für mich?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 14.10.2015 | 22:44
p 194f: unseen attackers and targets
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Runenstahl am 15.10.2015 | 07:18
Q87: Gibt es eine Regel, untote "heilen" zu können? Also solche, die uns dienen wieder fit zu machen. Ging doch bei Pathfinder irgendwie. Wir haben nix gefunden für die 5E. Gehen also davon aus, dass Zombies nicht geheilt werden können.

Ist vielleicht zu offensichtlich, aber gibt es eigentlich eine Regel die verbietet das Untote durch kurze / lange Rast geheilt werden ?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 15.10.2015 | 08:34
Kommt darauf an, ob diese Untoten auch HD (oder nur HP) haben (die sie in short rests nutzen koennten) bzw. ob die short/long rest Regelungen auch fuer diese Charaktere gelten.
Ich hab' DMG/MM momentan gerade nicht greifbar, aber im PHB ist die Formulierung (wie nicht anders zu erwarten) nur auf die "adventurers" zugeschnitten ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2015 | 08:55
Im MM gibt es ein paar ganz wenige, spezielle Kreaturen, bei denen Short/Long Rest Erwähnung findet. Sowas wie ein Hobgoblin Warchief. Also schon was ziemlich Seltenes.

Untote heilen klassischerweise nicht von selbst, _außer_ sie können anderen Lebenskraft entziehen, wie Wampüre. Oder meinetwegen auch Ghoule. Aber da würde ich die Heilung _immer_ daran knüpfen, dass sie fressen müssen.

Ich rate ganz besonders davon ab, billige Kanonfutter-Untote wie Skellies oder Zombos _irgendwie_ heilen zu lassen. Erstens aus Fluffgründen, zweitens Gamebalance.
Auch die Tatsache, dass reguläre Heilmagie explizit wirkungslos ist, und es im PHB keinen "Untote reparieren" Zauber gibt, ist für mich ein klares Zeichen, dass das von den Designern so gewollt ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 15.10.2015 | 08:55
Alle Monster haben Hit Dice. Für medium sized creatures ist das der D8.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 15.10.2015 | 09:50
Nach RAW heilen Untote ganz normal bei einer Rast. Und der Zauber Goodberries kann auch Untote heilen, da er keine Sperrklausel hat  ~;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2015 | 10:00
Nach RAW heilen Untote ganz normal bei einer Rast.

Wo nimmst du das her? Steht das im MM? RAW steht im PHB "_Adventurers_ can take short rests [...]". Von Monstern ist da nirgends die Rede, also was RAW angeht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 15.10.2015 | 10:21
Bei einer Long Rest heilt man vollständig.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 15.10.2015 | 10:27
Bei einer Long Rest heilt man vollständig.
Nicht ganz. Man kriegt nur die Haelfte der Hit-Dice wieder. Also (fast) alle 1st Level Charaktere... Null (da .5 immer abgerundet wird)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2015 | 10:31
Bei einer Long Rest heilt man vollständig.

Nach wie vor ist im Zusammenhang mit Rasten im PHB nur von "Adventurers" und "Characters" die Rede.
Im DMG steht gelegentlich "Creature", aber nur im Zusammenhang mit der Aufladung von Limited Use Abilities.

Also wenn schon RAW, dann richtig. :p
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 15.10.2015 | 10:42
Nicht ganz. Man kriegt nur die Haelfte der Hit-Dice wieder. Also (fast) alle 1st Level Charaktere... Null (da .5 immer abgerundet wird)

Die Hit Dice sind ja nur zum würfeln während der Short Rest da. Die Heilung findet unabhängig statt.

Nach wie vor ist im Zusammenhang mit Rasten im PHB nur von "Adventurers" und "Characters" die Rede.
Im DMG steht gelegentlich "Creature", aber nur im Zusammenhang mit der Aufladung von Limited Use Abilities.

Also wenn schon RAW, dann richtig. :p

Also wenn einem nach wortklauberei zumute ist, kann man da ewig drüber diskutieren. Die vernünftigste und spielbarste Interpretation wären die normalen Heilungsregeln.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2015 | 10:46
Natürlich kann und soll man versuchen, eine vernünftige und spieltaugliche Handhabung zu finden. Aber das ist halt nicht unbedingt das, was die RAW besagen. ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 15.10.2015 | 10:59
Ist RAW denn klar definiert, was ein "Character" und was ein "Adventurer" ist? Hindert RAW den SL irgendwas daran, einen NSC/Monster als Adventurer oder Character zu definieren, damit dieser z.B. nicht durch perfide Kiting Taktiken über mehrere Long Rests hinweg ausgeschaltet wird?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 15.10.2015 | 11:00
Also wenn einem nach wortklauberei zumute ist, kann man da ewig drüber diskutieren. Die vernünftigste und spielbarste Interpretation wären die normalen Heilungsregeln.
Gegenfrage: In wie vielen Runden sind "Heilregeln fuer Monster" ueberhaupt irgendein Thema? ;D
In den Runden in denen ich bisher gespielt habe gab es selten Monster bei denen "natuerliche Heilung" noch irgendein Thema fuer die war.
Entweder waren sie am Ende tot (und konnten nicht mehr heilen), sind weggelaufen und wir haben sie danach nie wieder gesehen oder wir haben uns erstmal zurueckgezogen (weil wir gemerkt haben das die uns ueber waren) und kamen erst nach einiger Zeit (z.B. mindestens einer Stufe Aufstieg unsererseits) wieder und bis dahin waren sie wieder fit.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2015 | 13:57
Kiting über mehrere Long Rests? Jetzt machst du mich aber neugierig. ^^

Eigentlich ist es wie Selganor sagt: Heilung für NSCs/Mobs spielt meistens eh keine Rolle. In dem hier ursächlichen Fall geht es wohl um die Minionmancy eines Nekromanten. Da ist dann halt die Frage, ob man das unterstützen will, dass der Spieler seine Minions quasi kostenlos immer wieder auffrischt (wenn sie per Rast heilen) oder zu den reduzierten Kosten eines niedrigeren Spellslots à la Okayberry -- statt dass er halt seine Zombos verheizt und dann eben mit Animate Dead neue Leichen zur Zusammenarbeit animieren [sic] muss.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 15.10.2015 | 14:26
Kiting über mehrere Long Rests? Jetzt machst du mich aber neugierig. ^^

Erzähl ich dir in Person ^^

Minionmancy ist an sich schon mit genug Aufwand für mittelmäßigen Nutzen verbunden. Man bekommt ja auch nur einen popeligen Zombie/Skelett pro Zauber. Dem betreffenden Spieler dann noch eine reinzuwürgen muss nun wirklich nicht sein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Dash Bannon am 15.10.2015 | 14:37
der betroffene Spieler (in diesem Falle also ich). Kann sehr gut damit leben das seine Zombies eben nicht automatisch heilen. Ich werde mich mal mit meinem SL unterhalten ob wir Heilung für die Zombies mit reinbringen oder nicht. Eventuell entwickele ich mir dafür einen eigenen Zauber oder wir finden eine andere Lösung.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 16.10.2015 | 08:21
der betroffene Spieler (in diesem Falle also ich). Kann sehr gut damit leben das seine Zombies eben nicht automatisch heilen. Ich werde mich mal mit meinem SL unterhalten ob wir Heilung für die Zombies mit reinbringen oder nicht. Eventuell entwickele ich mir dafür einen eigenen Zauber oder wir finden eine andere Lösung.

Einen eigenen Zauber zu entwickeln sollte a) relativ leicht sein und b) vor Allem Stil ins Spiel bringen.
Als SL hätte ich SOFORT eine Menge Ideen  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 16.10.2015 | 13:02
Wenn man bedenkt, wie lange es in 5E dauert, selbst die popligsten weltlichen Downtime-Projekte nach RAW durchzuführen -- Heiltrank (1) brauen 10 Tage, Brustpanzer zusammennieten 80 Tage, Sprache lernen 250 Tage (Vollzeit!!!), käme ich mir als Mundaner ziemlich verarscht vor, wenn die Entwicklung neuer Zauber so locker-flockig von der Hand ginge.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Darius am 16.10.2015 | 14:01
@Feuersänger: Kann es sein, bei allem nötigen Respekt, dass du grundsätzlich ein Problem damit hast, wenn ein anderer Spieler was in-game bekommt, einen Vorteil hat, was darf, wenn du es nicht hast? Ich will dir echt nix unterstellen, aber es klingt so, dass das Schlimmste für dich ist, wenn das Balancing mal nicht 100% genau ist in einer Gruppe. Wenn einer halt einfach mal was cooles bekommt, ohne das andere auch was cooles in genau vergleichbarer Art bekommen.

Ist ja beim "Menschen Hop oder Top" Thread auch raus zu lesen. Ich spiele da auch einen Mensch und muss sagen, dass es mir echt Spaß macht, auch mal eine menschliche Schwäche auszuspielen, wenn es rein passt. (fehlende Dunkelsicht usw.). Das gehört doch alles zum guten alten Pen and Paper dazu finde ich. Wie früher halt. 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 16.10.2015 | 14:13
Dran denken: Die "Lehrmeister trainiert einen auf die naechste Stufe" ist eine (in meinen Runden im Normalfall nicht verwendete) Downtime-Aktivitaet.
Ansonsten verweise ich mal auf PHB 114 (rechts unten): Learning Spells of 1st level or higher

Woher diese Sprueche kommen ist nirgendwo gesagt... Das koennen also (gerade bei einem "Spezialisten") auch mal "Eigenentwicklungen" sein, die ihm niemand beigebracht hat.
Dass diese Sprueche dann vom reinen Effekt her "zufaellig" dieselben Werte haben wie die Standardsprueche aus dem PHB (bzw. Sprueche die ein Lehrmeister beibringen wuerde) der Effekt ist dann der Regelwerksbalance geschuldet ;D

Desweiteren nochmal eine Anmerkung:
Dieser Thread ist fuer schnelle Fragen und schnelle Antworten gedacht.
NICHT fuer ausgiebige Diskussionen zu denen es hier langsam verkommt.

Als Threadersteller und Moderator des Bereichs gebe ich jetzt einfach mal die Vorgabe, dass bei mehr als 1-2 "Nachfragen/Kommentaren/..." zu einer Frage das Gante nicht mehr hier im Thread passieren sollte sondern dann (weil dazu ja scheinbar Diskussionsbedarf besteht) in einem eigenen Thread.
Man kann ja die Ursprungsfrage bzw. den neuen Thread hier verlinken, aber es duerfte der Uebersichtlichkeit hier im Thread (besonders wenn inzwischen schon weitere Fragen aufgekommen sind aber noch Leute zu aelteren Fragen diskutieren wollen) behilflich sein

Diesen Hinweis poste ich auch nochmal in den Anfangsbeitrag, denn demnaechst findet den hier sowieso keiner mehr.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 16.10.2015 | 22:43

Dieser Thread ist fuer schnelle Fragen und schnelle Antworten gedacht.
NICHT fuer ausgiebige Diskussionen zu denen es hier langsam verkommt.

Als Threadersteller und Moderator des Bereichs gebe ich jetzt einfach mal die Vorgabe, dass bei mehr als 1-2 "Nachfragen/Kommentaren/..." zu einer Frage das Gante nicht mehr hier im Thread passieren sollte sondern dann (weil dazu ja scheinbar Diskussionsbedarf besteht) in einem eigenen Thread.




Dann sollten wir den Thread wohl auch am besten klar und deutlich so definieren, dass hier nur RAW relevant ist (z.B. im Threadtitel). Und wenn es keine RAW-Antwort gibt, sollte es bei diesem Hinweis bleiben.

Mir ist ja schon vor ein paar Wochen aufgefallen, dass zunehmend Fragen gestellt werden, die von den Regeln schlicht nicht abgedeckt sind. Dann kommt jeder und sagt "ich würde das so machen". Das führt natürlich zu Diskussionen. Ich fände es auch besser, wenn das dann in anderen Threads geschieht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 24.10.2015 | 01:51
Man kämpft mit zwei Waffen. Nach der ersten Attacke fällt der Gegner und man möchte sich im Rahmen seiner Bewegungsreichweite zum næchsten Gegner bewegen und greift diesen an.
Möglich?
Ich denke, ja.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 24.10.2015 | 02:02
Ja, ist möglich. Man darf sich ja auch, wenn man mehrere Attacken mit einer Waffe bekommt, zwischen den Attacken bewegen. (PHB S. 140)
Erst recht darf man sich da zwischen Action und Bonus Action bewegen.

Nebenbei:
das hatte ich z.B. auch bei GWM am Anfang nicht überrissen, dass etwaige Bonusattacken nicht auf der Stelle eingesetzt werden müssen (wie beim 3E Cleave Feat), sondern man sich auch erstmal ganz gemütlich zu einem neuen Gegner bewegen darf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Altansar am 31.10.2015 | 12:47
Eine kurze Frage

Drache speit Feuerodem auf einen Charakter.
Der Charakter hat Feuerresistenz und schafft seinen Rettungswurf.
Ist der Schaden nur noch 1/4. Im Regelbuch wird das nicht ganz deutlich
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 31.10.2015 | 13:00
Ja.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 24.11.2015 | 13:29
SC: Rogue
Expertise auf Perception

Verdoppelt sich der Prof-Bonus jetzt auch bei Passive Perception?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: murksmeister am 24.11.2015 | 14:16
Ich würde Ja sagen, habe aber das Regelwerk gerade nicht zur Hand, wenn ich dran denke und die Frage bis dato nicht geklärt ist, schreib ich heute abend noch mal.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Siouxy am 24.11.2015 | 14:37
Ja, der Prof-Bonus verdoppelt sich auch bei Passive Perception.
Bei roll20 z.B. wird der Wert automatisch dementsprechend angehoben. (Ohne jetzt die Behauptung aufstellen zu wollen, daß dort alles korrekt eingetragen ist^^.)

Meine Rogue hat aktuell (Level 7) 14 Wisdom und eine PP von 18 (Expertise), ohne wäre sie bei 12 PP.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 24.11.2015 | 14:50
SC: Rogue
Expertise auf Perception

Verdoppelt sich der Prof-Bonus jetzt auch bei Passive Perception?

Ja, ist ziemlich eindeutig beschrieben:

Zitat von: Expertise
Your proficiency bonus is doubled for any
ability check
you make that uses either of the chosen
proficiencies.

Zitat von: Passive checks
A passive check is a special kind of ability check that
doesn’t involve any die rolls. Such a check can represent
the average result for a task done repeatedly, such as
searching for secret doors over and over again, or can be
used when the DM wants to secretly determine whether
the characters succeed at something without rolling dice,
such as noticing a hidden monster.
Here’s how to determine a character’s total for a
passive check:
10 + all modifiers that normally apply to the check

(Quelle: Basic Rules)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 24.11.2015 | 15:35
Danke, Arld für die konkrete Klärung. Auch an Euch, murksi und Siouxy  :d

Gut zu wissen, dass mein Stufe 1 Schurke mit WIS 14 schon so gut ist auf Perception  >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 4.01.2016 | 13:16
Variant Regeln:

Variant Human (also Feat +skill +2x+1)
Variant Familar (Saves Spell Advantage)

Frage: hat ein Spieler Anspruch darauf? also ist das RAW oder ist das eine Option, die der SL "freigeben" muss, oder im Falle eines Familars: haben das nur spezielle Exemplare?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 4.01.2016 | 13:23
Variant Regeln:

Variant Human (also Feat +skill +2x+1)
Variant Familar (Saves Spell Advantage)

Frage: hat ein Spieler Anspruch darauf? also ist das RAW oder ist das eine Option, die der SL "freigeben" muss

Nein, Anspruch hat er sowieso nie, aber der Klageweg ist offen....

Also beim "Variant Human" steht auch ganz klar "your DM might allow..."

Was du mit Variant Familiar meinst, weiß ich leider gerade nicht.

EDIT: Ah, du meinst MM Seite 347!
Hier steht es nicht explitzit, aber ich denke alle "Varianten" sind grundsätzlich Zustimmungs- oder besser Abstimmungspflichtig.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 4.01.2016 | 13:37
Steht beim Variant Human doch dabei: "If your campaign uses the optional feat rules from chapter 5, your Dungeon Master might allow these variant traits,"

Also im Grunde doch eine "Gruppenentscheidung". Denn wenn der SL diese Zusatzregel nicht zulaesst kann sich der Spieler immer noch entscheiden nicht mitzuspielen ;D

Was den "Variant: Familiar" angeht bezieht sich der doch hauptsaechlich auf die NPC-Spruecheklopfer. Wenn der SL allerdings auch jedem anderen die Familiar-Liste erweitern will kann er das immer noch jederzeit machen. Diese optionale Regelung entwertet aber den "Pact of the Chain" fast komplett. Sollte man also einen Warlock mit diesem Pact in der Gruppe haben sollte man vorsichtig sein, welchen anderen SCs man fast kompletten Zugang dazu gibt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 4.01.2016 | 13:43
ist der Pact of Cain was besonderes? man bekommt doch nur den "normalen" familar? also keinen besseren? man hat halt noch paar extra Familars

aber deswegen ist der Familar noch lange kein besonderes Variant Expemplar?

Ja das mit den Feats ist mir auch klar gewesen, ich wollte nur die Verbindung zu Variant Human (der ja nur mit Feats funzt) und den Variant Familars herstellen =)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 4.01.2016 | 14:06
Beim Pact of the Chain, kann der Familiar zusätzliche Formen annehmen, ist aber immer noch ein eigentlich formloses Geistwesen. Ein Pseudodrachen als Vertrauter ist aber an seine "gottgegebene" Form gebunden und hat nebenbei einen eigenen Willen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 4.01.2016 | 15:30
Ein Familar hat immer seinen eigenen Willen, muss aber deinen Befehlen folge leisten. Da man in D&D 5e nimmer so fies ist (Gesinnung und niedrige dumb Stats) kann man da nicht viel Steine in den Weg legen aber prinzipiell kann ein IMP ja auf seinem direkten Weg noch einigen Schmarrn einflechten wenn er es nicht explizit verboten kriegt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 4.01.2016 | 15:46
PHB Seite 240 "Find Familiar"
Zitat
Your familiar acts independently of you, but it always obeys your commands.

MM Seite 254 "Variant: Pseudodragon Familiar"
Zitat
At any time and for any reason, the pseudodragon can end its service as a familiar, ending the telepathic bond.

Das gilt auch für Imps und Quasits.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 5.01.2016 | 09:19
ja es folgt deinen Befehlen, aber hat nen eigenen Willen

bei einem bösen IMP wohl etwas auslegungssache :-)

"hol mir das Buch" sagt nicht, daß man auf dem Tisch nichts umstossen kann

Aber um nochmal auf die für mich wichtige Frage zurückzukommen:

ist jeder Familar ein Variant Exemplar, also mit zusätzlichen Vorteilen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 5.01.2016 | 09:29
Ist jeder Familiar ein Variant Exemplar, also mit zusätzlichen Vorteilen?

Kannst du das vielleicht anders formulieren? Ich verstehe die Frage nicht genau.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 5.01.2016 | 09:58
Ich versuche mal, zu erraten, um was es geht:

a) Pact of the Chain:
Das Familiar des Warlocks hat auf jeden Fall einige Vorteil gegenüber den "normalen" des Wizard/Sorcerer. Sie können angreifen und er kann bestimmte Fähigkeiten ausbauen.

b) Warlock Familiar (Pseudodragon)
Hat ein Warlock "Anspruch" auf die Variante im MM, um die Magic Resistance zu bekommen? Imho Nein. Und ich würde es auch nicht einführen, weil dann eigentlich auch jeder Wizard/Sorcerer sagen könnte, er wolle auch die Variante als Familiar.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 5.01.2016 | 10:24
Für mich ist der echte Pseudodrache (Tautologie-Alarm) immer eine rollenspielerische Entscheidung zwischen SL und Spieler. Das heißt er kann einen treffen und als Vertrauten annehmen.

Die Regeln haben da leider einige Lücken. Was ist zum Beispiel, wenn sich ein Variant Familiar entschließt Vertrauter zu werden, funktioniert dann plötzlich der Zauber "Find Familiar" nicht mehr, da man ja nur einen Vertrauten zur Zeit haben kann. Ebenso kann man einen echten Vertrauten ja nicht einfach in eine dimensionale Tasche schicken, wie einen spirituellen Vertrauten aus dem Zauber.

Also definitiv kein Anspruch. Bei einem Warlock ist der zu mächtig für einen Level 3-Pakt und sollte zusätzlich auch zur machtverleihenden Entität passen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 5.01.2016 | 10:34
Der Variant Pseudo-Dragon wäre für mich ein No-Brainer als Familiar, sowohl für Warlocks als auch Sorcerers/Wizards.
Permanent Advantage gegen Magic Effects ist eine feine Sache.

Deswegen würden bei mir Wizards/Sorcerers eben nur die bei Find Familiar angeführten Wesen bekommen, Warlocks haben die erweitere Auswahl mit den 4 "neuen" Familiars bei Pact of the Chain.
Ob sie zum Patron passen müssen? Wäre schön, wenn der Feylock Sprite oder eben Pseudo-Dragon wählen würde, Fiendlock dann Quasit oder Imp. Für "The Great Old One" wüsste ich es nicht.

Aber eben kein Muss.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 5.01.2016 | 13:41
also da auch ein Variant IMP diesen Vorteil hat ist es ja egal

Frage: ich zaubere Find Familar

welcher Familar kommt da? Der normale? oder der Variant? Wann kommt der Variant?

normal: normaler Stat Block
Variant: zusätzliche Spell Resistance für den Meister
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 5.01.2016 | 13:46
Mit Find Familiar kommt immer nur der normale.

Für Zauberwirker hat der die bekannte Tierformen
Zitat
(bat, cat, crab, frog (toad), hawk, lizard, octopus, owl, poisonous snake, fish (quipper), rat, raven, sea horse, spider, or weasel.)

Für Warlocks kann er aussehen wie ein Pseudodrachen, Quasit, Sprite oder Imp (PHB Seite 107):

Zitat
When you cast the spell, you can choose one of the
normal forms for your familiar or one of the following
special forms: imp, pseudodragon, quasit, or sprite.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 5.01.2016 | 13:48
By-the-rules gibt es keinen Variant Imp, nur den Variant Quasit.  ;)

Wer ist "ich" (Klasse)?

RAW würde es wohl so etwas bedeuten:
Wenn die Variant Versionen erlaubt sind, würde bei "Find Familiar" auch jene erscheinen.

Nicht ganz deutlich wird für mich allerdings, ob jetzt auch die Variants als Option für Sorcerer/Wizard zur Verfügung stehen oder sie weiterhin Warlock-exclusive sind. Nach Wortlaut des Flufftextes könnten es wohl auch Sorcerer/Wizard.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 5.01.2016 | 14:01
By-the-rules gibt es keinen Variant Imp, nur den Variant Quasit.  ;)

Wer ist "ich" (Klasse)?
Das spielt keine Rolle, denn "ich" kann Find Familiar zaubern, aus welchem Grund auch immer.

RAW würde es wohl so etwas bedeuten:
Wenn die Variant Versionen erlaubt sind, würde bei "Find Familiar" auch jene erscheinen.
Und das sehe ich eben nicht im Text. Da steht, dass ein Pseudo / Quasit einer anderen Kreatur als Vertrauter dienen kann, nicht dass er von dieser "aus Versehen" beschwören wird. Besonders aussagekräftig finde ich, dass der Familiar bei jedem zaubern eine andere Form haben kann.

Nicht ganz deutlich wird für mich allerdings, ob jetzt auch die Variants als Option für Sorcerer/Wizard zur Verfügung stehen oder sie weiterhin Warlock-exclusive sind. Nach Wortlaut des Flufftextes könnten es wohl auch Sorcerer/Wizard.
Im Flufftext heißt es übrigens ja "Mages....". Eine Klasse namens Mage gibt es aber gar nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 5.01.2016 | 14:21
Zitat
Das spielt keine Rolle, denn "ich" kann Find Familiar zaubern, aus welchem Grund auch immer.
Finde ich schon. Denn erstmal, ohne Variant, sind die speziellen Familiars dem Warlock vorbehalten.

Zitat
Und das sehe ich eben nicht im Text. Da steht, dass ein Pseudo / Quasit einer anderen Kreatur als Vertrauter dienen kann, nicht dass er von dieser "aus Versehen" beschwören wird. Besonders aussagekräftig finde ich, dass der Familiar bei jedem zaubern eine andere Form haben kann.
Nicht ganz. Beim Quasit steht "willingly" und "eager to serve"; er ist ganz erpicht darauf, zu dienen. Wenn ihn also jemand ruft, wird er wohl auch kommen. Beim Pseudo-Dragon wird es schwieriger, da hier mit "some" relativiert wird.

Zitat
Im Flufftext heißt es übrigens ja "Mages....". Eine Klasse namens Mage gibt es aber gar nicht.
Bei mir steht bei beiden Variants "Spellcasters"...und da ist halt Interpretationsspielraum, ob damit dann auch Sorcerer/Wizard gemeint sind oder nur z. B. SC, die über ein Feat "Find Familiar" als Warlock-Spell bekommen haben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 5.01.2016 | 14:32
Ja kann man alles diskutieren und auslegen. Wir kommen aber bald schon in einen Bereich, der nicht mehr diesem Tread angemessen ist. Kann man fast auslagern.

Für mich ist die Aussage der "special form" des Pact of the Chain einfach vorrangig als Unterscheidung zur Variant-Form aus dem MM. Anderseits hat auch noch nie ein Spieler versucht mich als SL zu etwas zu zwingen mit dem drohenden Regelwerk in der Hand. Wir reden drüber und das Thema ist gegessen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 5.01.2016 | 14:39
Variant Regeln:

Variant Human (also Feat +skill +2x+1)
Variant Familar (Saves Spell Advantage)

Frage: hat ein Spieler Anspruch darauf? also ist das RAW oder ist das eine Option, die der SL "freigeben" muss, oder im Falle eines Familars: haben das nur spezielle Exemplare?

Anspruch darauf haben Spieler nicht. Praktische Spielerfahrung hat beim Variant Human deutlich gemacht, dass er die erste Wahl für Powergamer ist da manche Feats den Charakter deutlich verstärken. Er ist definitiv mit Vorsicht zu genießen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 5.01.2016 | 14:45
Ja kann man alles diskutieren und auslegen. Wir kommen aber bald schon in einen Bereich, der nicht mehr diesem Tread angemessen ist. Kann man fast auslagern.

Für mich ist die Aussage der "special form" des Pact of the Chain einfach vorrangig als Unterscheidung zur Variant-Form aus dem MM. Anderseits hat auch noch nie ein Spieler versucht mich als SL zu etwas zu zwingen mit dem drohenden Regelwerk in der Hand. Wir reden drüber und das Thema ist gegessen.
Ist richtig. Für mich macht diese "Variant Form" ein Fass auf, bei dem wir in die Rulings kommen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 6.01.2016 | 10:43
Wir spielen da RAW: in Rüstung zu rasten bringt keine Nachteile mit sich. Fertig.

Ich glaube, du hast dich grad im Thread geirrt  :P
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 6.01.2016 | 11:44
By-the-rules gibt es keinen Variant Imp, nur den Variant Quasit.  ;)


Zitat
VARIANT: IMP FAMILIAR
Imps can be found in the service to mortal spellcasters, acting
as advisors, spies, and familiars. An imp urges its master to
acts of evil, knowing the mortal's soul is a prize the imp might
ultimately claim. Imps display an unusual loyalty to their
masters, and an imp can be quite dangerous if its master is
threatened. Some such imps have the following trait.
Familiar. The imp can enter into a contract to serve
an<;>ther creatu re as a familiar, forming a telepathic bond with
its wi lling master. While the two are bonded, the master can
sense what the imp senses as long as they are within l mile
of each other. While the imp is within 10 feet of its master,
the master shares the imp's Magic Resistance trait. If its
master violates the terms of the contract, the imp can end its
service as a familiar, ending the telepathic bond.

Aber ich lese grad nochmal den Spell, hatte ich falsch in Erinnerung. OK nur ein Warlock kann einen Imp oder Quasit als Familiar haben. Danke für die Richtigstellung

Beide Familiars gibts als Variant, der aber freiwillig seine Dienste anbieten muss, also vom Spieler nicht gezwungen werden kann. Also SL Entscheidung ob er einen bekommt und ob er ihn halten kann?

Also wäre die Antwort:
nur ein Warlock kann per Find Familiar einen Imp/Quasit/Spirite/Pseudo rufen
Wenn er Glück hat kommt ein Variant Exemplar, welches aber auch wieder gehen kann, wenn man es verärgert

Rein Theoretisch könnte aber solch ein Variant Familiar auch anderen Klassen seine Dienste anbieten? Das wäre aber RPG und Rulings. Keine RAW Regel auf die ein Spieler pochen kann?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.01.2016 | 14:52
Zitat
Beide Familiars gibts als Variant, der aber freiwillig seine Dienste anbieten muss, also vom Spieler nicht gezwungen werden kann. Also SL Entscheidung ob er einen bekommt und ob er ihn halten kann?
SL-Entscheidung, ob es die Variant Form überhaupt gibt.

Zitat
Wenn er Glück hat kommt ein Variant Exemplar, welches aber auch wieder gehen kann, wenn man es verärgert
So steht es da leider auch nicht haargenau.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 6.01.2016 | 15:04
Also wäre die Antwort:
nur ein Warlock kann per Find Familiar einen Imp/Quasit/Spirite/Pseudo rufen
Wenn er Glück hat kommt ein Variant Exemplar, welches aber auch wieder gehen kann, wenn man es verärgert
Nein, eben nicht. Es ist essentiell wichtig, dass mit einem Find Familiar Zauber immer nur ein Geistwesen (Spirit) erscheint, das die Erscheinungsform eines anderen Wesens hat. Das ist aber keine echte Katze, Fisch oder Pseudodrachen.

Rein Theoretisch könnte aber solch ein Variant Familiar auch anderen Klassen seine Dienste anbieten? Das wäre aber RPG und Rulings. Keine RAW Regel auf die ein Spieler pochen kann?
Und ja: Strenggenommen (RAW) kann ein echter Quasit seine Dienste jedem anbieten. Je mehr Macht und er sich davon verspricht desto besser und wenn das eben der Krieger-König ist. Denn Familiar ist kein festgelegter Begriff für Magier-Vertraute. Im Vortext steht zwar beim Pseudo, Imp und Quasit, was von mortal spellcaster, aber im Regelteil steht nur "any creature".

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 9.01.2016 | 09:46
ok, dann kann man per Spell NIE einen Variant herbeirufen? Weil das eine ist nur Ektoplasma und das andere ein Individuum mit eigenem Willen/Zielen?

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

ok ein spirit Frog der aber kein echter Frog ist sondern nur so aussieht (und auch die Werte hat)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 9.01.2016 | 09:59
So kann man es durchaus auslegen, ja.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.01.2016 | 10:13
Fuer die Varianten (falls der SL sie zulaesst und ein Spieler darauf eingeht) braucht es erstmal das entsprechende Wesen (Imp oder Pseudodragon) das bereit ist mit dem Spruecheklopfer eine "Master-Familiar"-Bindung einzugehen und die wohl vom Wesen auch jederzeit ohne weiteres (Pseudodragon) oder bei "Vertragsbruch" (Imp) beendet werden kann.

Die "normalen" Familars (nach Spruch) koennen auch einfach so "herbeschworen" werden, selbst wenn keines der Wesen irgendwo in der Naehe ist (oder sogar in der Gegend gar nicht leben koennte - ein Fisch-Familiar sieht ja nur so aus und braucht ja kein Wasser zum atmen ;) )
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 9.01.2016 | 10:37
kompliziert ^^

aber das ist halt das Problem, wenn Spieler immer Forderungen stellen und man sich dann eh schon denkt "fordern ist uncool" und "ich als SL muss schon mal garnix"

Jedoch ist es gut zu wissen, daß das RAW ist und keine Spielleiterwillkür und der Spieler sagt: das ist fies und du gönnst es mir nur nicht

gut daß ich kein SL mehr bin =)

danke für eure Hilfe mit dieser Thematik
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 9.01.2016 | 10:47
Vor allem, weil man da ja noch ganz andere Türen mit öffnet:

Wenn sich ein Variant Pseudodragon entschließt, einen Spellcaster zu wählen...warum sollte sich dieser nicht noch ein zweites Familiar holen über den Zauber?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.01.2016 | 11:33
Die Beschreibung des Spruchs: "You can't have more than one familiar at a time."

Wenn der Charakter einen "Familiar-Bond" mit dem Pseudodragon hat ist der ja sein Familiar.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 9.01.2016 | 11:36
Die Beschreibung des Spruchs: "You can't have more than one familiar at a time."

Wenn der Charakter einen "Familiar-Bond" mit dem Pseudodragon hat ist der ja sein Familiar.
Tja, aber dann würden bestimmte Spieler halt argumentieren, dass der Beisatz sich halt nur auf den Zauber bezieht und nicht auf "freiwillige" Familiars.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.01.2016 | 11:43
Dann sollen bestimmte Spieler das einfach mit ihrem SL klaeren...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 10.01.2016 | 19:07
Gestern am Tisch kam die Frage auf, ob ein zweiter Zauber (Web) der Konzentration bedarf von einem (Spider) Staff parallel zu einem Zauber (Fly) der Konzentration bedarf, aber aus dem eigenen Repertoire des Magiers stammt, von ihm gewirkt werden kann. So dass zwei Spells, die Concentration bedürfen, durch den Wizard und seinen Staff gleichzeitig im Spiel sind. Der Spieler argumentiert, dass doch der Staff für ihn die Konzentration aufrechterhält, ich hatte aber kurzer Hand geregelt, dass das nicht möglich ist.

Was meint ihr? Weiss jemand die definitiv bzw. belegbare "richtige" Antwort? Ich habe auf die Schnelle nichts konkretes zu diesem Scenario gefunden.

Vielen Dank!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 10.01.2016 | 19:18
direkt aus dem DMG (Seite 141):

Zitat
SPELLS
S ome magic items allow the user to cast a spell from
the item. The spell is cast at the lowest possible spell
level, doesn't expend any of the user's spell slots, and
requires no components, unless the item's description
says otherwise. The spell uses its normal casting time,
range, and duration, and the user of the item must
concentrate if the spell requires concentration
. Many
items, such as potions, bypass the casting of a spell
and confer the spell's effects, with their usual duration.
Certain items make exceptions to these rules, changing
the casting time, duration, or other parts of a spell.
A magic item, such as certain staffs, may require
you to use your own spellcasting ability when you
cast a spell from the item. If you have more than one
spellcasting ability, you choose which one to use with
the item. If you don't have a spellcasting ability-perhaps
you're a rogue with the Use Magic Device feature- your
spellcasting ability modifier is +0 for the item, and your
proficiency bonus does apply.

der Spell ist so als würde man ihn selber zaubern, also eigene DC für den Save, Konzentration, aber Spell Slot vom Item
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 10.01.2016 | 19:21
Tausend Dank! Ich T****** hab natürlich nur im PHB geschaut, anstatt den guten DMG zu bemühen. Vielen Dank!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 13.01.2016 | 12:31
Die Fragen werden nicht mehr nummeriert ?  ~;D
Wir hatten den Fall, das eiN Warlock sein Familiar irgendwo geparkt hatte. ( so als Beobachtungsposten) Außerhalb der xx fuß (Im KM-Bereich) .
Dann nach einem Tag hatte er sein Familar dismissed und wieder gerufen und sein Familiar war direkt neben ihm.
Und dann hat der Familiar ihm berichtet, was er gesehen hat.
Zitat
There must be Rule against this.
Laut RAW geht das aber, oder?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 13.01.2016 | 12:42
Die Fragen werden nicht mehr nummeriert ?  ~;D
Wir hatten den Fall, das eiN Warlock sein Familiar irgendwo geparkt hatte. ( so als Beobachtungsposten) Außerhalb der xx fuß (Im KM-Bereich) .
Dann nach einem Tag hatte er sein Familar dismissed und wieder gerufen und sein Familiar war direkt neben ihm.
Und dann hat der Familiar ihm berichtet, was er gesehen hat.Laut RAW geht das aber, oder?

Vergib doch einfach eine Nummer :)

Die Regeln sagen nichts dagegen aus. Also sollte es gehen. Wenn man es strengnimmt, dann hat ein Familiar die Werte seiner "Erscheinungsform" und damit unter Umständen eine Intelligenz, die zu dieser Leistung nicht fähig ist. (Bat = INT 2 // Cat = 3 // ...)  >;D

Ich finde die Anwendung cheesy, aber kreativ. Im Zweifel oder Missbrauch kann man ihn dran erinnern, dass jede Anwendung 10 GM vernichtet und eine Stunde dauert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 13.01.2016 | 12:58
Naja... Jemanden anheuern der genauso unauffaellig spioniert koennte laenger als 1 Stunde sein und (je nach Gegend) auch mehr als 10 GP kosten.

Die Fragen werden nicht mehr nummeriert ?  ~;D
Schon seit 2-3 Seiten/Monaten nicht mehr.

Als die Fragen noch einfach beantwortet und nicht seitenlang diskutiert wurden konnte man so die Uebersicht noch halten, aber seit einiger Zeit hat es sich hier ja scheinbar eingebuergert, dass einfach nicht kurz geantwortet sondern lange diskutiert wird  :-\

Fuer "diskussionswuerdige" Fragen kann man ja durchaus gleich einen eigenen Thread aufmachen, aber auch das scheint hier nicht so beliebt zu sein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 13.01.2016 | 13:51
Zitat von: Find Familiar
... As an action, you can temporarily dismiss your familiar. It disappears into a pocket dimension where it awaits your summons. 
... As an action while it is temporarily dismissed, you can cause it to reappear in any unoccupied space within 30 feet of you.

wenn man den temporär dismissed kostet das nix, weder Zeit noch irgendwas und ist problemlos möglich, da man ihn nur aus der "pocket" holen muss, egal wo er vorher war.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 16.01.2016 | 18:23
Q157:  ~;D
Familiar hat seine eigene Initative und seine eigene Action. (Kein Attack Action).
Also kann er auch die Help Action machen.
Das heißt der Caster hat immer eine Möglichkeit zum Advantage zu würfeln sowohl bei skills/Ability Checks als auch bei Attacke.
Und da das keine Attack ist würde das mit Invis zusammen funktionieren.
Caster macht Familiar unsichtbar
Familiar bewegt sich zum Enemy
Familiar macht die Help Action
Bleibt Unsichtbar
Caster hat Advantage auf Attack Roll

Enemy kann mit Disadvantage auf den Familiar schlagen oder auf ein normales Ziel.

Sehe ich das alles richtig ?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 16.01.2016 | 20:08
Q157:  ~;D
Familiar hat seine eigene Initative und seine eigene Action. (Kein Attack Action).
Also kann er auch die Help Action machen.
Das heißt der Caster hat immer eine Möglichkeit zum Advantage zu würfeln sowohl bei skills/Ability Checks als auch bei Attacke.
Und da das keine Attack ist würde das mit Invis zusammen funktionieren.
Caster macht Familiar unsichtbar
Familiar bewegt sich zum Enemy
Familiar macht die Help Action
Bleibt Unsichtbar
Caster hat Advantage auf Attack Roll

Enemy kann mit Disadvantage auf den Familiar schlagen oder auf ein normales Ziel.

Sehe ich das alles richtig ?

Das ist unglaublich Munchkin, aber RAW ist das korrekt. Damit erhält ein Warlock mit Pact of Chain durch die Help-Aktion sozusagen Advantage auf ALLES. (Broken rule)

Viel diskutiert in englischen Foren:
https://www.reddit.com/r/DnD/comments/2oz06o/high_class_familiars_and_the_help_action_in_combat/
http://rpg.stackexchange.com/questions/56776/can-a-sprite-warlocks-familiar-use-help-action-and-stay-invisible
http://www.enworld.org/forum/showthread.php?394636-Is-Find-Familiar-essentially-quot-gain-Advantage-on-all-skill-checks-and-attacks-quot
http://www.minmaxboards.com/index.php?topic=15336.0
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 16.01.2016 | 21:41
ja aber nur 1x

also nicht auf alle Eldritch Blasts sondern nur auf einen Roll pro Help Action

und außerhalb des Kampfes gibt es keine Help action sonder nur Teamwork. Hier kann man sowas wie ne Help Action machen, aber nur wenn man selber in der Lage wäre, diesen Check zu schaffen.

Also wenn der Familiar das selber nicht wirklich schaffen könnte, kann er auch seinem Meister auch keinen Advantage geben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 17.01.2016 | 19:46
Q157:  ~;D
Familiar hat seine eigene Initative und seine eigene Action. (Kein Attack Action).
Also kann er auch die Help Action machen.
Das heißt der Caster hat immer eine Möglichkeit zum Advantage zu würfeln sowohl bei skills/Ability Checks als auch bei Attacke.
Und da das keine Attack ist würde das mit Invis zusammen funktionieren.
Caster macht Familiar unsichtbar
Familiar bewegt sich zum Enemy
Familiar macht die Help Action
Bleibt Unsichtbar
Caster hat Advantage auf Attack Roll

Enemy kann mit Disadvantage auf den Familiar schlagen oder auf ein normales Ziel.

Sehe ich das alles richtig ?
Würde ich persönlich als DM nicht so erlauben, denn siehe PHB Seite 192:

"[...]
Alternatively, you can aid a friendly creature in
attacking a creature within 5 feet of you. You feint,
distract the target, or in some other way team up to
make your ally’s attack more effective.
If your ally
attacks the target before your next turn, the first attack
roll is made with advantage."

Eine unsichtbare Kreatur kann nicht ablenken.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 18.01.2016 | 13:38
warum nicht?

ein "buuuh" oder sonstiges Geräusch sollte schon bisserl irritierend sein ^^

RAW gehts
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 18.01.2016 | 14:08
Einfacher geht dies mit einer Eule, die kann sich hinbewegen, die Help - Action machen und sich wieder wegbewegen, da sie keine Gelegenheitsattacken provoziert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.01.2016 | 14:30
Fuers Wegbewegen verursachen Unsichtbare auch keinen Opportunity Attack
Zitat
You can make an opportunity attack when a hostile creature that you can see moves out of your reach.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 18.01.2016 | 14:38
Klar, aber Unsichtbarkeit muss man ja erst einmal haben, in obigem Beispiel extra zaubern.

Mit der Eule geht das einfacher.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 18.01.2016 | 14:45
Wir sollten echt mal zu "Kurz und Knack beantworten" zurückkommen :)

Deine Eule hole ich aber mit einem gezielten Schuss oder Zauber aus der Luft.
Das sind die Momente in denen ich bedauere, dass der "Tod" eine Vertrauten keine schweren Konsequenzen mehr hatte, so wie in AD&D.

Thema abhängen als "Familiars - <idkfa> für Magier..." ??? ~;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.01.2016 | 15:30
Wir sollten echt mal zu "Kurz und Knack beantworten" zurückkommen :)
Die Hoffnung habe ich schon letztes Jahr aufgegeben...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 24.01.2016 | 17:11
Frage: Wenn man die Tödlichkeit eines Encounters berechnet (DMG z.b. Faktor für mehrere Gegner auf einmal...) welche XP bekommt man wenn man den Encounter schafft?

Wenn es z.b. 4 Gegner sind, wird für die Encounterberechnung der XP Wert verdoppelt. Bekommt man dann auch doppelte XP fürs besiegen oder gilt das nur für das Feststellen der Gefährlichkeit?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 24.01.2016 | 17:14
Letzteres. Die tatsächlich verteilten XP sind nur die Summe der Einzelgegner-XP.

Wobei man allerdings da auch Umweltfaktoren mit einrechnen kann bzw sollte. Wenn z.B. das Terrain den Gegner extrem begünstigt, finde ich, darf man dafür auch das CR höher ansetzen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: [DB]Jumbo am 13.02.2016 | 00:01
Gibt es eigentlich die Aasimar offiziell als spielbare Rasse in der 5. Edition ?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 13.02.2016 | 00:27
I'm DMG.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erdgeist am 13.02.2016 | 00:29
Weniger kryptisch ausgedrückt: Im DMG Seite 286 werden Aasimar als Beispiel für das Erschaffen neuer Rassen verwendet.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: [DB]Jumbo am 13.02.2016 | 00:39
Danke schön !
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 13.02.2016 | 21:51
Frage zu Ready Attack bei Monstern mit Mulitattack

Kann ein Monster seine Multiattacken readien? ich finde keine Regeln die das Verbietet. Hätte er Extra Attack wie Fighter würde es nicht gehen

aus dem MM
Zitat
MULTIATTACK
A creature that can make multiple attacks on its
turn has the Multiattack ability. A creature can't use
Multiattack when making an opportunity attack, which
must be a single melee attack.

also von der Theorie kann ein Monster einen Multiattackangriff readien?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 13.02.2016 | 22:39
Die Antwort ist: ja.

Hätte er Extra Attack wie Fighter würde es nicht gehen

Wieso nicht?

Ready bereitet eine Aktion vor, für die man seine Reaction einsetzen muss. Ein Multiattack ist eine Aktion. Mit Extra Attack machst du mit einer Aktion auch entsprechend mehr Angriffe. Daher wüsste ich gerne, worauf du Obiges stützt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 13.02.2016 | 22:41
ein Krieger bekommt die Extra Attack nur wenn er die Action Attack nutzt. steht bei Action Attack explizit dabei

Aber Multiattack ist kein Extra Attack, deswegen meine Frage
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 13.02.2016 | 22:57
Seh ich nicht so. Man benutzt ja die Attack Action.

First, you decide what perceivable circumstance will trigger your reaction. Then, you choose the action you will take in response to that trigger, or you choose to move up to your speed in response to it.

Ready erlaubt dir also, die Attack Action für die Reaction auszuwählen. Damit geht mE auch Extra Attack.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mapugnar am 13.02.2016 | 23:00
ein Krieger bekommt die Extra Attack nur wenn er die Action Attack nutzt. steht bei Action Attack explizit dabei

Aber Multiattack ist kein Extra Attack, deswegen meine Frage
Die Begründung ist so falsch oder falsch formuliert: Mit Ready legt man einen "trigger" fest, der die reaction auslöst in Form einer vorher festgelegten "action".
Zitat
(...)
First, you decide what perceivable circumstance will trigger your reaction. Then, you choose the action you will take in response to that trigger, ...
Aber der Fighter kriegt seine zusätzlichen Attacken nur "on your turn". Und deshalb hast du recht.
Zitat
Beginning at 5th level, you can attack twice, instead of once, whenever you take the Attack action on your turn.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 13.02.2016 | 23:17
Ah, das "on your turn" hab ich tatsächlich nicht registriert...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 13.02.2016 | 23:26
ja man setzt einen Trigger aber keine Action, also kein Dash/Disengage/...

Sondern 1 Movement, 1 Angriff als Reaction
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 13.02.2016 | 23:38
ja man setzt einen Trigger aber keine Action, also kein Dash/Disengage/...

Sondern 1 Movement, 1 Angriff als Reaction

Hm. Da steht, man wählt eine "Action". Bisher war für mich "Action" klar definiert. Allerdings steht bei den "Actions in Combat" jetzt wieder "on your turn". Damit lässt "Ready" die Action weitgehend undefiniert. Man erhält lediglich die Beispiele... dann kommen wir hier imo wieder in den "Ruling" Bereich.

Definitiv steht da nichts, was den Angriff auf 1 Attack beschränkt. Das gilt nur für OAs.

edit: Multiattack hat auch wieder den "on its turn" passus. Ist also wie Extra Attack.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 13.02.2016 | 23:53
ah, ok das hab ich dann auch überlesen, danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 14.02.2016 | 10:12
Zitat von: PHB
R e a d y
Sometimes you want to get the jump on a foe or wait for a particular circumstance before you act.
To do so, you can take the Ready action on your turn so that you can act later in the round using your reaction.

Da man nur seine Reaction beim Ready nutzen darf, kann man keine multiattack machen, meines erachtens auch keine Monster die Multiattack haben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 14.02.2016 | 10:56
Heißt das nicht nur, dass das deine Reaction aufbraucht, ergo du keine zweite mehr machen kannst? Beispielsweise kannst du auf deinen Trigger reagieren, dann aber keine Attack of Opportunity mehr machen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 14.02.2016 | 11:10
jep, das heisst nur daß man nur eine Reaction nutzen kann, also z.b. keinen Shield Spell noch zusätzlich oder ähnliches.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 14.02.2016 | 11:24
Für mich heisst das, dass man für eine spätere Action in der Runde nur seine Reaction übrig hat und keine Standardaction.
Die Standardaction ist die Readyaction mit Trigger.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 14.02.2016 | 11:41
Ich komme irgendwie nicht mit. Was denn für eine spätere Action?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 14.02.2016 | 12:50
ready ist eine verzögerung, das ist die normale action.
später kann man nur noch seine reaction nutzen um den trigger der ready action zu nutzen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 14.02.2016 | 14:40
Die Reaction ist aber keine Aktion in dem Sinne. Man kann damit grundsätzlich nichts machen. Es ist nur ein Slot, für Aktionen, die nicht im eigenen Turn stattfinden. Was man mit der Reaction genau machen kann, definiert die Aktion, die die Reaction benutzt. Anders gesagt: man kann seine Reaction nur benutzten, wenn man eine Aktion hat, die die Reaction benutzt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kalgani am 14.02.2016 | 15:03
Zitat von: PHB S.190
R e a c t i o n s
Certain special abilities, spells, and situations allow you to take a special action called a reaction. A reaction
is an instant response to a trigger of some kind, which can occur on your turn or on someone else’s. The
opportunity attack, described later in this chapter, is the most common type o f reaction.
When you take a reaction, you can’t take another one until the start o f your next turn. If the reaction interrupts
another creature’s turn, that creature can continue its turn right after the reaction.
Zitat

Ziemlich klar das man hier nur eine opportunity attack nimmt, wenn man sich dann noch durch die Feats arbeit, merkt man das mit einer Reaction nicht viel machbar ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 14.02.2016 | 15:17
man kann in D&D 5e seine Initiative nicht mehr verändern oder verzögern. Dafür gibt es jetzt die Action: Ready

Es gibt mehrere Actions:
Cast a Spell
Disengage
Attack
...

Wenn man Ready als Action auswählt, kann man einen Auslöser bestimmen und dann zu diesem Ereignis eine Handlung (keine Action) ausführen. Als Caster zaubert man während seines Turns nur löst man den Spruch nicht aus, erst beim Trigger. Wenn kein Trigger ausgelöst wird, ist der Spell futsch.

Für diese Handlung kann man weder Extra/Multi Attack nutzen noch z.b. Sorcerer Powers (wie twinnen). Es ist wie bei dem Zauberspruch Haste, man bekommt keine Action Runde (zusätzlichen Turn) sondern nur eine Handlung, wie einen Angriff dazu, aber keine Action "Cast a Spell" oder "Attack" mit Extraattack

wenn ich etwas falsch verstanden habe, bitte korrigieren  8)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 14.02.2016 | 15:56
Ich denke, man sollte das Thema mal abtrennen...

Die "Handlung" im Rahmen der Ready Action ist leider nicht eindeutig definiert. Da steht "Action".
Zitat
The most common actions you can take are described in the “Actions” section. Many class features and other abilities provide additional options for your action.
Neben "Actions" gibt es eigentlich nur noch Move und "Other Activity on Your Turn". Reactions und Bonus Actions sind einfach nur spezielle Varianten von Actions.

In dem Sinne kann man mit Ready imo durchaus aus der Bandbreite der "Actions in Combat" wählen, also Dash, Disengage usw.; die Einschränkung ist, dass es nicht im eigenen Turn erfolgt. Erst dadurch fallen diverse Features wie Extra/ Multiattack weg.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: sir_paul am 14.02.2016 | 16:02
Nach meiner Leseart verzögert man mit einer Ready Action nur seine normale Aktion. Das bedeutet z.B. für den Zauberer das er nicht in  seinem Turn zaubert sondern erst wenn der Trigger zieht. Für das Verzögerte handeln zahlt man  allerdings mit zwei Slots, dem Action Slot und dem Reaction Slot.

Edit: Nach nochmaligen lesen der Regeln liege ich zumindest beim zaubern falsch...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 14.02.2016 | 16:25
Antwort auf meine Frage:
geht Multiattack bei der Ready Action?

Nein, die Voraussetzung "on your turn" wird nicht erfüllt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Andhur am 18.02.2016 | 18:35
Ich bin gerade etwas verwirrt...

Mein Druide besitzt ja einen "druidischen Fokus". Wenn er diesen beim Zaubern einsetzt, dann darf er auf die für den Zauber benötigten "Materialien" verzichten. Außer bei den benötigten Materialien stehen Kosten, dann muss er diese bestimmte Komponenten benutzen.

Habe ich das richtig verstanden? Bei welchem Zauber stehen denn Kosten bei den Materialien? Irgendwie habe ich keinen gefunden... :-\

Vielen Dank im Voraus
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Boni am 18.02.2016 | 19:00
Zum Beispiel Divination und Find Familiar. Da gibt es schon ein paar.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 19.02.2016 | 07:46
Habe ich das richtig verstanden? Bei welchem Zauber stehen denn Kosten bei den Materialien? Irgendwie habe ich keinen gefunden... :-\

Für Druiden sind das konkret:

GradZauber KostenConsumed
IVDivination 25gpja
IVStoneskin 100gpja
VAwaken1.000gpja
VGreater Restoration100gpja
VPlanar Binding1.000gpja
VReincarnate1.000gpja
VScrying   1.000gpnein
VIFind the Path100gp nein
VIHeroes' Feast 1.000gpja
VIIPlane Shift   250gp nein
IXShapechange1.500gp nein
IXTrue Resurrection25.000gpja
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 3.03.2016 | 08:59
Frage: kann man jemanden mit einer Stangenwaffe (Polearm) flankieren? Also auf Reichweite 10 dem anderen Flankierer Advantage verschaffen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 3.03.2016 | 09:02
Flankieren?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 3.03.2016 | 09:13
Ich glaube er meint die "Help"-Action. Da wird ja beschrieben, dass man durch Finten und Ablenkungen auf 5ft an einen Advantage kommen kann.

Also RAW geht das auch mit einer Stangenwaffen nur auf 5ft. Was aber definitiv auch auf 10ft gehen sollte, wenn die Waffe "Reach" hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 3.03.2016 | 09:48
Ich glaube, er meint die optonale "flanking"-Regel. Dann wäre die Antwort mE Nein, weil im Text von "adjacent" die Rede ist. Aber schon möglich, dass an reach-Waffen in dem Moment einfach nur wieder mal nicht gedacht wurde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 3.03.2016 | 10:38
Flanking ist doch Flankieren?

ja sehe ich auch so, daß nach RAW (sind im DMG ja Bilder dabei) man am Gegner stehen muss :(
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 3.03.2016 | 10:46
Ah, die Regeln für Miniaturkämpfe. (DMG Seite 251)

Ja stimmt, RAW steht da "adjusted".

Aber ich würde mich auf folgenden Passus stützen:
Zitat
When in doubt about whether two creatures flank an enemy on a grid, trace an imaginary line between the centers of the creatures' spaces. If the line passes through opposite sides or corners of the enemy's space, the enemy is flanked.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Urias am 27.03.2016 | 13:58
Kurze Frage: Wie ist das mit Deckung durch andere Teilnehmer im Kampf geregelt? Also gibts da irgendwelche klaren Richtlinien oder macht man das so aus dem Bauch heraus. Kurzes:

X X A
X B X
C X X

Kann A C mit nem Fernkampfangriff attackieren obwohl B dazwischen ist? Wenn ja, wieviel Cover gibt B oder hängt das davon ab wie groß er/sie/es ist?

Danke schonmal,
SSK
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 27.03.2016 | 14:29
Gibt +2 Cover wegen B wenn es befreundet ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 28.03.2016 | 13:35
Gibt +2 Cover wegen B wenn es befreundet ist.
und wie würdet ihr das in diesem Fall machen?
xxA
xBx
xxx
xxx
xCx

Im OP Fall würde ich fast sogar eine +5 geben.

edit: auf +5 geändert. Weil +4  NA
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 28.03.2016 | 16:36
Dann könnte im Extremfall der DM 3/4 Cover sprich +5 für das Ziel geben. Ich würde das aber nur in Betracht ziehen wenn größere Kreaturen beteiligt sind.
Es gibt laut regeln nur +2, +5 oder Full Cover ( geht nix außer Feat, Sharpshooter)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Parkos am 29.03.2016 | 19:02
Grüße,

ich hätte eine Frage zum Cleric!

Darf ein Cleric seine vorbereitenden Zauber aus der gesamten Liste der Cleric Spells wählen, weil in der Tablette sind nur die Spellslots abzulesen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 29.03.2016 | 19:05
Ja.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Parkos am 29.03.2016 | 19:09
Ja.

Danke sehr!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 29.03.2016 | 19:12
Je nach Domain kommen noch ein paar Sprüche außerhalb der Klerikerliste hinzu, bspw. haben Lichtkleriker Zugriff auf Feuerball.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 30.03.2016 | 00:13
Die muss man allerdings nicht vorbereiten -- Domain Spells gelten automatisch immer als vorbereitet, und zählen nicht gegen dein reguläres Limit.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 30.03.2016 | 07:38
Man sollte sie aber kennen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 7.04.2016 | 08:50
Frage GelegenheitsAngriff:
Wie ist das mit Reach? Wenn jemand 15" Attack hat und wird angegriffen, kann er dem Angreifer eine langer ( so wie früher?)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 7.04.2016 | 09:09
Frage GelegenheitsAngriff:
Wie ist das mit Reach? Wenn jemand 15" Attack hat und wird angegriffen, kann er dem Angreifer eine langen ( so wie früher?)

Eine "Opportunity Attack" wird ausgelöst, wenn ein Gegner die Reach verlässt, nicht wenn er sie betritt.

(PHB Seite 195)

Ausnahme: Mit dem Feat "Polearm Master" kannst du auch eine OA ausführen, wenn der Gegner die Reach betritt.

(PHB Seite 168)

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 7.04.2016 | 09:41
danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Infernal Teddy am 11.04.2016 | 17:57
Da ich noch auf mein DMG warte und nur das PHB im Moment habe - geht D&D5 beim CR wie 3.x auch von fünf Charakteren aus, bzw. Geht etwas kaputt bei mehr bzw. Weniger Spieler?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 11.04.2016 | 17:59
4 Spielern.

Kaputt nicht, die grobe Berechnung verschiebt sich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 11.04.2016 | 19:43
Es war bei 3.X übrigens auch schon auf 4 Spieler "abgestimmt" (zumindest war das der Selbstanspruch).

Allerdings ist die CR-Berechnung auch in 5E nur cum grano salis zu verstehen. Je nach Gruppenoptimierung kann eine 4er-Party auch einen Triple Deadly Encounter schaffen, ohne _ernsthaft_ in Lebensgefahr zu geraten. Umgekehrt gibt es aber auch unter-CRte Monster, die auch höherstufige Charaktere zum Heulen bringen. Und richtig lustig wird es erst, wenn Synergien ins Spiel kommen, dann kann die reale Schwierigkeit explodieren, während der XP-Wert nach "einfach" aussieht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Lasercleric am 12.04.2016 | 08:59
Es war bei 3.X übrigens auch schon auf 4 Spieler "abgestimmt" (zumindest war das der Selbstanspruch).

Allerdings ist die CR-Berechnung auch in 5E nur cum grano salis zu verstehen. Je nach Gruppenoptimierung kann eine 4er-Party auch einen Triple Deadly Encounter schaffen, ohne _ernsthaft_ in Lebensgefahr zu geraten. Umgekehrt gibt es aber auch unter-CRte Monster, die auch höherstufige Charaktere zum Heulen bringen. Und richtig lustig wird es erst, wenn Synergien ins Spiel kommen, dann kann die reale Schwierigkeit explodieren, während der XP-Wert nach "einfach" aussieht.
Das ist natürlich wahr. ME spricht einiges dafür einfach nur grob zu balancen und spannend abgestimmte Skirmishes Systemen zu überlassen, die dafür designt wurden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ManuFS am 12.04.2016 | 09:51
Ich hab den CR Kram nach der dritten Session in die Tonne getreten und schraube die Encounter jetzt nach Gefühl und intensivem Durchlesen der Monster zusammen. Das funktioniert für mich um Welten besser und zuverlässiger als CR (5er Party).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 2.05.2016 | 14:08
Ich würde gern einen Black Dragoborn Sorcerer, Black Dragon Bloodline mit einem Zweihandschwert spielen. Wie kann ich auf das Schwert proficiency bekommen?
Wenn ich das richtig sehe ausschließlich über Multiclassing, richtig?
Denn dann würde ich auf Level 2 eine Stufe Fighter dazunehmen und recht ordentlich profitieren, denn dann könnte der Sorcerer auch in mittlerer Rüstung zaubern und zur Not einen Schild tragen. Richtig?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 2.05.2016 | 14:13
Das ist soweit richtig.

Aber es gibt doch auch ein Feat, das Waffenproficiencies bringt oder?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 2.05.2016 | 14:15
Ich würde gern einen Black Dragoborn Sorcerer, Black Dragon Bloodline mit einem Zweihandschwert spielen. Wie kann ich auf das Schwert proficiency bekommen?
Wenn ich das richtig sehe ausschließlich über Multiclassing, richtig?
Denn dann würde ich auf Level 2 eine Stufe Fighter dazunehmen und recht ordentlich profitieren, denn dann könnte der Sorcerer auch in mittlerer Rüstung zaubern und zur Not einen Schild tragen. Richtig?

Ich würde tendenziell zu 2 Stufen Paladin tendieren, falls dir das in deine Charaktervorstellung passt. Dadurch hast du auch noch das ausserordentlich mächtige Divine Smite.

Wenn du beim Multiclass mit Figher bleiben möchtest, fang als Fighter an für mehr HP und schwere Rüstung.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 2.05.2016 | 14:19
Danke an Euch  :d

Aber es gibt doch auch ein Feat, das Waffenproficiencies bringt oder?

Wir spielen meist ohne feats. Daher käme das nur unter Umständen infrage.
Hätte ich auch vorher sagen können.


Ich würde tendenziell zu 2 Stufen Paladin tendieren, falls dir das in deine Charaktervorstellung passt. Dadurch hast du auch noch das ausserordentlich mächtige Divine Smite.

Wenn du beim Multiclass mit Figher bleiben möchtest, fang als Fighter an für mehr HP und schwere Rüstung.

Paladin käme nicht infrage. Aber der Start über den Fighter finde ich sehr gut. Bin in der 5E noch nicht so im Optimierungsmodus angekommen ;-) Aber so macht der Werdegang viel Sinn.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 2.05.2016 | 14:27
Du willst in den Optimierungsmodus?

Schade, ansonsten wäre noch Sorcelock of the Blade drin gewesen.  ~;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Urias am 2.05.2016 | 22:47
So, nachdem wir gestern wieder gespielt haben sind mir in der Nachbereitung einige Dinge aufgefallen bei denen ich eure Hilfe bräuchte. Zur Info: Wir spielen "Death House" aus Curse of Strahd.

1a) Sind Short Rests irgendwie limitiert? Also jetzt auf die Zeit dazwischen und auch die Anzahl bezogen. Folgende Situation war: Die Gruppe hat nen Life-Cleric, der ja mit seinem Channel Divinity Levelx5 Hp heilen kann. Jetzt wars so dass sie nach jedem Encounter mal das genutzt und dann ne short rest gemacht haben. Irgendwann hab ich ganz handwedlerisch gesagt "Jetzt mal eine Zeit lang keine short rest, ihr wollt ja weiterkommen". Aber gibts da irgendwelche Anhaltspunkte?

1b) Daran anschließende, eher generell Frage: Wie buchhaltet ihr verstrichene Zeit? So ein Encounter dauert ja vielleicht in ingame Zeit 15 Minuten wenns hoch kommt. Habt ihr da eine Faustregel die helfen könnte oder mehr so nach Gefühl?

2) Ich bin mir nicht sicher ob ich das Encounterdesign geschnallt habe... Gestern hatte die Gruppe (5 Spieler, alles DnD-Neulinge) zB eine Konfrontation mit einer Gruppe von vier Ghulen. Macht insgesamt 800 Exp, adjustet 1600 weil ja vier Gegner und so. Das allein wäre laut den Regeln schon in der Kategorie deadly und drüber. Nur ist dann halt in der Ebene des Dungeons als Endgegner ein Shambling Mound mit CR 5, also wieder das doppelte Cap für eine Gruppe von fünf zweitstufige Charaktere. Wie soll das angehen von nem Designaspekt? Die Gruppe hats nur überstanden weil ich, da wir alle eher Anfänger sind, bisschen die Würfel gedreht hab und das Monster modifiziert hab (bzgl Speed und HP-Menge). Sonst wärs arg gewesen.

Anderes Beispiel aus Curse of Strahd (Section "Old Bonegrinder"). Hier gehts gegen drei Nighthags, zusammen also ein Encounter im Wert von 10.800 Exp adjustet. Wie soll das für eine Gruppe auf Stufe vier gehen (Stufe vier ist als Richtlinie für das Areal genannt)? Überseh ich was oder is das Encounterdesign willkürlich bzw das System mies?

3) Was bringt die Eigenschaft "Light" beim Handcrossbow? Two weapon fighting spricht nur vom Melee. Wenn dem nicht so wär könnte man sich vorstellen, dass man mit einer Einhandwaffe und einer Handcrossbow angreifen könnte aber so seh ich in der Eigenschaft keinen Mehrwert. Überseh ich was? Und was gibts für Gründe, dass man nicht zB zwei Handcrossbows in einer Runde verwenden kann?

Danke schonmal für eure Antworten,
SSK
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Skyrock am 2.05.2016 | 23:26
Der Shambling Mound am Ende des Introabenteuers zu CoS ist schon von anderen kritisiert worden.

Zu Old Bonegrinder: Die Mühle ist ein ziemlich offen gestalteter Schauplatz. Die Charaktere können natürlich einfach reinstapfen und alle Nighthags auf einmal offen zum Kampf fordern, aber das werden sie wohl nicht überleben. Müssen sie aber auch gar nicht - der Hauptraum ist frei betretbar, und die Oberhag will hauptsächlich ihre Traumpasteten an den Mann bringen. Die Charaktere könnten sie da hin halten und einen heimlichen Charakter nach dem versteckten Schatz suchen lassen. Oder einbrechen. Oder heimlich von oben in die Mühle eindringen.
Wenn die Tarokka-Karten nicht gerade den Schatz dorthin verlegen, gibt es auch nicht viel Grund sich mit Old Bonegrinder zu beschäftigen und auch nicht viel zu gewinnen. Nicht jeder Schauplatz in einer Sandbox muss "fair" sein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 2.05.2016 | 23:58
Teilweise sind das jetzt auch wieder eher Ruling- statt Regelfragen, aber sehen wir mal der Reihe nach.

ad 1a) Short Rests sind nicht hart limitiert, nein. Ich glaube aber, der DMG empfiehlt 2 SR zwischen 2 LR.
Wir machen das bei uns ganz klassisch: eine "Long Rest" ist quasi eine Nachtruhe und nur 1x pro 24 Stunden möglich. Pro Tag sind zwei Short Rests möglich. Zur besseren Veranschaulichung nennen wir sie "Mittagessen" und "Teatime".

ad 1b) Nicht-Rastzeiten machen wir auch nur so Pi mal Schnauze. Allerdings war die Kleinteilige Abrechnung zwischen den Encountern bei uns bisher nur seltenst notwendig -- das wird jetzt evtl anders, da unser Cleric seine Vorliebe für Upcast Spirit Guardians entdeckt hat -- in den 10 Minuten Laufzeit könnte man in einem Dungeon schon gehörig aufräumen.

ad 2) Nene, keine Sorge, ich glaube _du_ hast das Encounterdesign gut genug geschnallt. Es sind die Abenteuerautoren, die da manchmal einfach nur meterweit den Arsch offen haben. Ich kenn jetzt das AB nicht, aber je nach Terrain ist ein Shambling Mound irgendwo zwischen billigem Pfeilfutter und garantiertem TPK. Will heißen, er ist harmlos wenn man sich auffächern und immer mindestens 30ft entfernt bleiben kann und ihn mit Fernangriffen spickt. Wenn das aber aufgrund des Geländes und der Partyzusammenstellung nicht geht -> Müllpresse. Aber das müssen die Spieler ja auch erstmal wissen, dass das Vieh nur 20ft Bewegung hat.

ad 3) Ich nehme mal an, das bezieht sich darauf, wenn man eine Nahkampfwaffe in einer und eine Handarmbrust in der anderen Hand hat -- ist aber sinnlos, weil man zum Nachladen eine freie Hand braucht. Aus dem gleichen Grund sind auch 2 Handarmbrüste nur in der ersten Runde gut, dann muss man eine fallenlassen. Meines Erachtens bedeutet die Property hier mechanisch gar nichts und ist nur zur Veranschaulichung gedacht.
Gräm dich nicht, die Waffenliste ist teilweise bissl doof.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Marduk am 3.05.2016 | 00:20
2) Ich bin mir nicht sicher ob ich das Encounterdesign geschnallt habe... Gestern hatte die Gruppe (5 Spieler, alles DnD-Neulinge) zB eine Konfrontation mit einer Gruppe von vier Ghulen. Macht insgesamt 800 Exp, adjustet 1600 weil ja vier Gegner und so. Das allein wäre laut den Regeln schon in der Kategorie deadly und drüber. Nur ist dann halt in der Ebene des Dungeons als Endgegner ein Shambling Mound mit CR 5, also wieder das doppelte Cap für eine Gruppe von fünf zweitstufige Charaktere. Wie soll das angehen von nem Designaspekt? Die Gruppe hats nur überstanden weil ich, da wir alle eher Anfänger sind, bisschen die Würfel gedreht hab und das Monster modifiziert hab (bzgl Speed und HP-Menge). Sonst wärs arg gewesen.

Anderes Beispiel aus Curse of Strahd (Section "Old Bonegrinder"). Hier gehts gegen drei Nighthags, zusammen also ein Encounter im Wert von 10.800 Exp adjustet. Wie soll das für eine Gruppe auf Stufe vier gehen (Stufe vier ist als Richtlinie für das Areal genannt)? Überseh ich was oder is das Encounterdesign willkürlich bzw das System mies?

Das Design passt schon... ist halt eine andere Spieweise als wie man sie von 3.x und 4 E gewohnt ist. nicht alles muss man bekämpfen und gerade die Hags sind nicht unbedingt ein Kampfencounter.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 3.05.2016 | 03:47
2) Ich bin mir nicht sicher ob ich das Encounterdesign geschnallt habe... Gestern hatte die Gruppe (5 Spieler, alles DnD-Neulinge) zB eine Konfrontation mit einer Gruppe von vier Ghulen. Macht insgesamt 800 Exp, adjustet 1600 weil ja vier Gegner und so. Das allein wäre laut den Regeln schon in der Kategorie deadly und drüber. Nur ist dann halt in der Ebene des Dungeons als Endgegner ein Shambling Mound mit CR 5, also wieder das doppelte Cap für eine Gruppe von fünf zweitstufige Charaktere. Wie soll das angehen von nem Designaspekt? Die Gruppe hats nur überstanden weil ich, da wir alle eher Anfänger sind, bisschen die Würfel gedreht hab und das Monster modifiziert hab (bzgl Speed und HP-Menge). Sonst wärs arg gewesen.

Der Kampf gegen den Shambling Mound ist vermeidbar, z.B. indem die SCs das Ritual ausführen. Ansonsten ist es vorgesehen, dass sie vor diesem fliehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Urias am 3.05.2016 | 16:04
Der Kampf gegen den Shambling Mound ist vermeidbar, z.B. indem die SCs das Ritual ausführen. Ansonsten ist es vorgesehen, dass sie vor diesem fliehen.

Joa is wahr. Sollt beim nächsten Abend mal mit meinen Spielern ein Gespräch darüber führen, dass es besonders in dem Abenteuer vielleicht nicht ratsam ist alles gleich niederhacken zu wollen. Problem ist halt, dass die noch nie DnD gespielt haben und dementsprechend mit den Monstern anfangen können und nicht wissen wie stark die jeweils sind.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 3.05.2016 | 16:19
Joa is wahr. Sollt beim nächsten Abend mal mit meinen Spielern ein Gespräch darüber führen, dass es besonders in dem Abenteuer vielleicht nicht ratsam ist alles gleich niederhacken zu wollen. Problem ist halt, dass die noch nie DnD gespielt haben und dementsprechend mit den Monstern anfangen können und nicht wissen wie stark die jeweils sind.

Rede auf jedenfall mit denen und mach ihnen klar, dass D&D nicht Diablo ist, wo Kämpfe immer auf die Gruppe zugeschnitten und gewinnbar sind. Curse of Strahd hat durch das Horrorthema bedingt so einige Kämpfe, die man nicht mit der Computerspielmentalität angehen sollte. Gerade die Zwischenbegegnungen mit Strahd oder z.B. der optionale Kampf gegen Mordenkainen sind nicht gewinnbar oder extremes Wohlwollen des SL.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 3.05.2016 | 16:29
Das Design passt schon... ist halt eine andere Spieweise als wie man sie von 3.x und 4 E gewohnt ist. nicht alles muss man bekämpfen und gerade die Hags sind nicht unbedingt ein Kampfencounter.

Eigentlich ist die 5E ja sogar etwas stärker in die Richtung ausgelegt alles zu bekämpfen. 5e neigt ein wenig dazu sowas eher nach dem Motto "nachdem der viel zu starke Gegner 50% HP verloren hat flieht er" zu regeln, oder sonstige Gründe zu finden warum solche Gegner nicht alles einsetzen was sie haben.

Beim Vorgänger hätte es da direkte Angaben gegeben wie man diese Dinge umgehen kann und Hilfen dafür. Genau so sollte man an diese Encounter auch herangehen und diese betrachten - am Besten man überlegt sich vorab welche Mittel es gibt abseits der Kämpfe und wie die Spieler diese nutzen können und ihre Fähigkeiten dazu einbringen können.

Das kann dann durchaus auch so aussehen, dass du sagst: Ok, Leute - eure Charaktere haben von diesen Wesen gehört, die sind ein Grund wegzurennen! Sie fangen an euch zu attackieren, für den Moment habt XYZ zu tun, oder vielleicht ABC oder etwas ganz anderes....Was tut ihr?

Manchmal ist es sinnvoll die Spieler tatsächlich darauf hinzuweisen, dass es bessere Möglichkeiten als den Kampf gibt - und dass eine Flucht nicht heißt dass es keine spannende Situation gibt, oder etwas für den SL unerwartetes ist. Ist auf jedenfall besser als eigentlich starke Monster schwach zu spielen oder Würfel zu drehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 3.05.2016 | 17:02
Manchmal ist es sinnvoll die Spieler tatsächlich darauf hinzuweisen, dass es bessere Möglichkeiten als den Kampf gibt - und dass eine Flucht nicht heißt dass es keine spannende Situation gibt, oder etwas für den SL unerwartetes ist. Ist auf jedenfall besser als eigentlich starke Monster schwach zu spielen oder Würfel zu drehen.
Die Problematik ist aber auch schon in der 3.x aufgekommen seit der "passende" Encounter ja fast schon "verpflichtend vorgeschrieben" waren...

Aber das ist eine ganz andere Diskussion die man im allgemeinen D&D-Board ja mal thematisieren koennte.

Wie "passend" muessen Encounter sein bzw. "darf" man auch mal unschaffbare Encounter bringen bei denen die Gruppe entweder flieht oder stirbt?  ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 4.05.2016 | 06:13
Ich hab das eigentlich nie so empfunden, und auch in der 5e sehe ich eigentlich wenig Änderung, was die Verwendung solcher Gegner angeht. Das gab es in allen Editionen zur Genüge, und gerade bei der 5e muss man auch aufpassen ob die vermeintliche Schwierigkeit nicht nur Folge des recht eigenwilligen CR Systems ist.

Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus, eher darauf wie man Spieler zeigen kann welche anderen Optionen als nur den Kampf es noch gibt, und das dieser nicht zwingend von ihnen erwartet wird. Hier hat das System ein paar Lücken und als SL ist es sinnvoll diese zu füllen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Urias am 6.05.2016 | 11:14
Erstmal danke für die Rückmeldungen. Hilft sehr!

ad 3) Ich nehme mal an, das bezieht sich darauf, wenn man eine Nahkampfwaffe in einer und eine Handarmbrust in der anderen Hand hat -- ist aber sinnlos, weil man zum Nachladen eine freie Hand braucht. Aus dem gleichen Grund sind auch 2 Handarmbrüste nur in der ersten Runde gut, dann muss man eine fallenlassen. Meines Erachtens bedeutet die Property hier mechanisch gar nichts und ist nur zur Veranschaulichung gedacht.
Gräm dich nicht, die Waffenliste ist teilweise bissl doof.

Wo liest du denn das mit dem zweihändigen Nachladen? Hab grad geguckt finds aber nicht. Dann wäre ja das Crossbow Expert feature nach nem Nahkampfangriff mit der Handarmbrust zu schießen genau einmal pro Kampf nutzbar was ziemlich mager wär find ich.

Weitere Frage (ich weiß, langsam wirds lästig aber ich hoff ihr verzeits mir ;) ): Beeinflusst Enlarge/Reduce auch die Hitpoints wenn es auf ein Monster angewendet wird? Steht so jetzt zwar nicht in der Sprucherklärung aber da ja der Hitdice eines Monsters von der Größenkategorie abhängt wärs nicht komplett unlogisch für mich. Der Spell wär dann halt aber doch etwas mächtig, weshalb ich mir gedacht hab ich frag mal
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.05.2016 | 11:21
Mit dem Nachladen wurde im "Sage Advice" erklärt. Und Ja, Crossbow Expert bringt nur richtig viel mit einem Hand Crossbow und sonst nichts.

Enlarge/Reduce sollte nichts weiter bewirken, als das, was dort steht. Da ich gerade Out of the Abyss lese, in dem dieser Zauber öfters zum Tragen kommt und nichts davon dabeisteht, würde ich es auch einfach dabei belassen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 6.05.2016 | 11:38
Erstmal danke für die Rückmeldungen. Hilft sehr!

Wo liest du denn das mit dem zweihändigen Nachladen? Hab grad geguckt finds aber nicht. Dann wäre ja das Crossbow Expert feature nach nem Nahkampfangriff mit der Handarmbrust zu schießen genau einmal pro Kampf nutzbar was ziemlich mager wär find ich.

Zweihändiges Nachladen ist so eine Sage Advice Geschichte, die je nach persönlicher Vorliebe nicht RAW ist.

Weitere Frage (ich weiß, langsam wirds lästig aber ich hoff ihr verzeits mir ;) ): Beeinflusst Enlarge/Reduce auch die Hitpoints wenn es auf ein Monster angewendet wird? Steht so jetzt zwar nicht in der Sprucherklärung aber da ja der Hitdice eines Monsters von der Größenkategorie abhängt wärs nicht komplett unlogisch für mich. Der Spell wär dann halt aber doch etwas mächtig, weshalb ich mir gedacht hab ich frag mal

Der beeinflusst keine HP.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Huhn am 7.05.2016 | 00:12
Huhus! *wagt sich vor in fremde Gefilde*
Kann mir hier jemand sagen, wie es in D&D5 funktioniert, eine Sprache ingame zu erlernen? Und eventuell wo in einem der Regelbücher dazu Regeln stehen? Meine Bardin würde gerne Auran erlernen, indem sie eine Weile bei so nem Vogelmenschenstamm lebt. Sie beherrscht den Spell "Comprehend Language" und da hatte ich mir das so gedacht, dass sie sich mit dessen Hilfe und Trial&Error die Sprache irgendwie aneignet. Einfach nur EP ausgeben, fänd ich irgendwie unspektakulär - ich würde mir das gerne erspielen...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 7.05.2016 | 00:32
EP ausgeben geht sowieso schonmal nicht, bzw ist vom System an keiner Stelle vorgesehen. ;)

Warnung: es gibt eine Regel(ung) dafuer im PHB, aber die ist Rotz. Ich wuerde da lieber mal mit der SL reden worauf man sich da einigen kann.
Die PHB-Regel nämlich besagt, dass man _250 Tage Downtime_ aufwenden muss, um eine neue Tool Proficiency oder Sprache zu erlernen. Wohlgemerkt gehen die hier von Vollzeit aus, als 8 Stunden täglich - macht 2000 Stunden! Wer schonmal IRL eine Sprache gelernt hat, wird wissen, dass das völliger Bullshit ist.

Allerdings will 5E die Edition der "Rulings, not Rules" sein (auch wenn dieser Anspruch mit jeder neues Ausgabe von Sage Advice weiter ad absurdum gefuehrt wird, aber ich schweife ab) -- in diesem Sinne ist es also absolut okay und im Sinne der Regeln, wenn man hier eine individuelle Lösung findet.
Ich z.B. wuerde das einerseits ein wenig an die Intelligenz koppeln, aber dabei einen fetten Bonus fuer Lernen durch Immersion zugestehen, und nochmal einen Bonus durch die magische Unterstuetzung. Andererseits mit einkalkulieren, dass die Sprachen vermutlich nicht miteinander verwandt sein duerften. Im Endeffekt wuerde ich sagen, unter den gegebenen Umständen sind bei hinreichend hoher Intelligenz des Charakters 30 Tage Downtime (immerhin 240 Stunden!) voll ausreichend, um die Sprache auf einem alltagstauglichen Niveau zu lernen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Huhn am 7.05.2016 | 00:44
EP ausgeben geht sowieso schonmal nicht, bzw ist vom System an keiner Stelle vorgesehen. ;)
Oh ähm huppsi... naja da seht ihr mal, wie arg es um mich und D&D steht. O__O

Danke auf jeden Fall für die Tipps, das klingt schon ganz vernünftig. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 11.05.2016 | 16:58
Conzentration und Schlaf gibt es da eine RAW dazu?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 11.05.2016 | 17:27
Witzigerweise... nein. Das PHB verliert über Schlaf offenbar keine Silbe, abgesehen vom Zauber gleichen Namens.
Mal logisch betrachtet: wenn man schläft, ist man Incapacitated ('handlungsunfähig'). Ist man Incapacitated, verliert man automatisch und augenblicklich die Konzentration. (PHB 203)

Es sei denn, man will RAW-ficken und sich darauf berufen, dass nirgends steht, dass man im Schlaf handlungsunfähig ist. :p
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 11.05.2016 | 17:38
Zitat
Es sei denn, man will RAW-ficken und sich darauf berufen, dass nirgends steht, dass man im Schlaf handlungsunfähig ist. :p
Kann man machen.

Dann haue ich ihm als Referenz den "Sleep"-Spell um die Ohren, der Schlaf als "Unconscious" definiert. Alles weitere dann im Anschnitt "Conditions".
Falls das nicht helfen sollte, dann eben nicht den Spell um die Ohren hauen, sondern das ganze PHB.  ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 11.05.2016 | 18:03
Witzigerweise... nein. Das PHB verliert über Schlaf offenbar keine Silbe, abgesehen vom Zauber gleichen Namens.

Das PHB sagt, dass Elfen nicht Schlafen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 11.05.2016 | 18:04
Ich habe gerade ein 3.5 déjà vu wo "Tot" nicht regeltechnisch festgelegt war und die Leute nach dem sterben weiterhandeln wollten...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 12.05.2016 | 06:43
Mich erinnert es an eine gewisse ZDv wo drinstand, dass wenn man am höchsten Punkt eines Baumes angekommen ist, man das klettern selbstständig einzustellen hat.

Ich sag dazu nur GMV!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 18.05.2016 | 13:55
Wir haben die 250 um Intelligenzwert x10 reduziert. Wenn man prof. in Intsaves hat haben wir auch den profbonus x10 abgezogen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Runenstahl am 18.05.2016 | 16:03
Du beziehst Dich auf die Regeln zum Lernen von Sprachen / Berufen, ja ?

Das ist vielleicht eine gute Hausregel für euch, aber Hausregeln gehören eher in einen anderen Thread.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 18.05.2016 | 17:55
Zitat
Ich z.B. wuerde das einerseits ein wenig an die Intelligenz koppeln, aber dabei einen fetten Bonus fuer Lernen durch Immersion zugestehen, und nochmal einen Bonus durch die magische Unterstuetzung. Andererseits mit einkalkulieren, dass die Sprachen vermutlich nicht miteinander verwandt sein duerften. Im Endeffekt wuerde ich sagen, unter den gegebenen Umständen sind bei hinreichend hoher Intelligenz des Charakters 30 Tage Downtime (immerhin 240 Stunden!) voll ausreichend, um die Sprache auf einem alltagstauglichen Niveau zu lernen.

ich bezog mich auf das
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.05.2016 | 18:03
Angesichts der Tatsache, dass das Posting schon ein halbes Dutzen Postings (und Tage) entfernt ist, warum hast du es nicht gleich in deiner "Antwort" zitiert?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 20.05.2016 | 11:35
Weil ich davon ausgehe das man sich zumindest die lesten 5-6 Postings durchliest. Spollte es zur Gesprächskultur gehören sich nur auf das darüber liegende Posting zu beziehen entschuldige ich mich für die Mehrarbeit.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.05.2016 | 15:26
Es gehoerte auch mal zur "Gespraechskultur" dieses Threads bei jeder Frage eine laufende Nummer anzugeben und bei der Antwort die Nummer der Frage zu zitieren (vgl. 1. Posting), aber da sich da seit EWIG niemand mehr dran gehalten hat habe ich inzwischen auch keine Lust mehr diese Regelung noch durchzusetzen/nachzutragen :(
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Andhur am 29.05.2016 | 17:50
Hallo,

eine kurze Frage zum Thema Barbar und "Rage".

Bei "Rage" hat der Barbar doch einen Vorteil auf Stärkeproben. Hat er auch einen Vorteil bei Angriffsproben?

Besten Dank im Voraus
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.05.2016 | 18:05
Ein Angriffswurf (auch wenn er mit Staerke durchgefuehrt wird) ist weder "Strength Check" noch "Strength Saving Throw" (nur fuer die beiden gibt's den Bonus) sondern ein "Attack Roll"
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 31.05.2016 | 16:51
Frage zum Eldritch Blast
Man kann ihm eine Option geben dass man den Gegner (5' oder 10') nach hinten schubsen kann.
RAW: keine Größe Limitierung, also geht auch Tiamat?
Richtig?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 31.05.2016 | 19:41
Frage zum Eldritch Blast
Man kann ihm eine Option geben dass man den Gegner (5' oder 10') nach hinten schubsen kann.
RAW: keine Größe Limitierung, also geht auch Tiamat?
Richtig?

Wenn keine spezielle Ausnahme genannt wird, gilt die Grundregel, und die steht im PHB aus S.195 unten rechts: the target must be no larger than...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 1.06.2016 | 08:48
Wenn keine spezielle Ausnahme genannt wird, gilt die Grundregel,

Moment, der Repelling Blast ist aber keine Shove Aktion, und hat selber keine Größenbeschränkung.

Vor einiger Zeit gabs auf ENworld mal eine lange Diskussion darüber ob der Blast 10 Fuß insgesammt oder 10 Fuß pro Treffer verschiebt...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 1.06.2016 | 08:50
10' pro Treffer sind RAW.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 13.06.2016 | 13:28
Kann Gift Schaden critten?

Also ich mach nen Giftpfeil z.b. +w4 Gift.

Bei einem kritischen Treffer? Wird dieser w4 auch verdoppelt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 13.06.2016 | 13:33
Hat das Gift einen Saving Throw?
Dann nicht (laut Crawford). Sonst wohl möglich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 13.06.2016 | 13:55
Kann Gift Schaden critten?

Also ich mach nen Giftpfeil z.b. +w4 Gift.

Bei einem kritischen Treffer? Wird dieser w4 auch verdoppelt?

RAW wird jeder Zusatzschaden, der bei einem Treffer angewendet wird, verdoppelt. Also Sneak Attack, Divine Smite, Colossus Slayer, Hex, Hunter's Mark, Poison, etc.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 13.06.2016 | 19:28
perfekt, danke für eure Antworten!!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 13.06.2016 | 20:03
RAW wird jeder Zusatzschaden in Wuerfelform, der bei einem Treffer angewendet wird, verdoppelt. Also Sneak Attack, Divine Smite, Colossus Slayer, Hex, Hunter's Mark, Poison, etc.
Fixed it for you.

Zitat
When you score a critical hit, you get to roll extra dice for the attack's damage against the target. Roll all of the attack’s damage dice twice and add them together. Then add any relevant modifiers as normal.

Wuerfel werden verdoppelt, statische Boni (wie z.B. Staerkebonus o.ae.) bleiben einfach.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 14.06.2016 | 09:12
Stimmt natürlich!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 17.06.2016 | 10:10
Frage zu Faerie Fire:

Zitat
Any attack roll against an affected creature or object has advantage if the attacker can see it, and the affected creature or object can’t benefit from being invisible.

Was bedeutet "can't benefit" in Bezug auf die Unsichtbarkeit? Ich lese es so, dass unsichtbare Wesen nur die Vorteile der Unsichtbarkeit nicht absahnen können, aber der Zustand "unsichtbar" an sich nicht aufgehoben ist. Das ist wichtig für den ersten Teilsatz wegen "if the attacker can see it". Heißt: ein Unsichtbarer verliert seinen Advantage auf eigene Angriffe und den Disadvantage auf Angriffe gegen ihn, aber Angreifer erhalten eben auch nicht Advantage durch Faerie Fire...?

Gibt es dazu eine Klarstellung? Wie versteht ihr das?

Ich finde der Zauber ist durch die Advantage/Disadvantage Mechanik der 5e schon ein No-Brainer geworden, da er nur Level 1 ist und z.B. Greater Invisibility effektiv aushebelt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 17.06.2016 | 10:19
Ich interpretiere das so, dass die bezauberte Kreatur nicht von Unsichtbarkeit profitiert, sprich das eventuelle Unsichtbarkeitszauber unterdrückt werden und natürliche Unsichtbarkeit für die Dauer aufgehoben ist.

Und ja, Faerie Fire ist sehr stark, wird allerdings durch Concentration beschränkt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 17.06.2016 | 10:33
Sehe ich auch so. Feary fire macht laut Beschreibung ja genau das: Es leuchtet unsichtbare gegner aus. Und ja, ist ein no-brainer. Would take 10 / 10.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 17.06.2016 | 10:49
"if the attacker can see it" bezieht sich m.E. darauf, dass manche Kreaturen nicht sehen sondern Blindsight oder dergleichen haben. Einem augenlosen Tremorwurm ist es scheißegal ob das Ziel beleuchtet ist oder nicht - aber auch ob es unsichtbar ist oder nicht.
Dann wäre da noch die Frage, wie Faerie Fire mit magischer Dunkelheit interagiert.

Der Zauber ist schon ziemlich gut, aber er erlaubt halt auch einen Dex Save. Und frisst Concentration.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 17.06.2016 | 11:07
Dann wäre da noch die Frage, wie Faerie Fire mit magischer Dunkelheit interagiert.

Hmm. Tricky  8] Würde sagen, das ist so: Wenn man sowohl in magische Dunkelheit hinein sehen kann (devils sight) als auch unsichtbares sehen kann bzw. halt ein fearie fire drauf ist, dann sieht man das ziel. Wenn nur fearie fire drauf ist, würde ich sagen: Nein, weil man dadurch nicht die Fähigkeit bekommt, in magisch dunkles zu gucken.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 17.06.2016 | 11:10
Kommt auf den Zaubergrad an, mit dem Faerie Fire gezaubert wurde. Darkness dispelt automatisch jeden Lichtzauber Grad 1 und niedriger, sobald sich die Bereiche überlappen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 17.06.2016 | 11:16
sprich das eventuelle Unsichtbarkeitszauber unterdrückt werden und natürliche Unsichtbarkeit für die Dauer aufgehoben ist.

the affected creature can’t benefit from being invisible.

Bei dem Wording lese ich es so, dass das Wesen selbst noch immer "unsichtbar" ist (being invisble). Man sieht halt den Umriss. Würde die Unsichtbarkeit aufgehoben oder unterdrückt, würde ich erwarten, dass das Wording entsprechend lautet.

Dann wäre da noch die Frage, wie Faerie Fire mit magischer Dunkelheit interagiert.

FF wird imo dispelled, weil "2nd level or lower":

If any of this spell’s area overlaps with an area of light created by a spell of 2nd level or lower, the spell that created the light is dispelled.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 17.06.2016 | 11:19
Das artet jetzt in Wortklauberei aus. Für mich ist "being invisible" eindeutig ein benefit, der mit "invisible" einhergeht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 17.06.2016 | 11:35
Zitat
Kommt auf den Zaubergrad an, mit dem Faerie Fire gezaubert wurde. Darkness dispelt automatisch jeden Lichtzauber Grad 1 und niedriger, sobald sich die Bereiche überlappen.

Ich habe das immer annalog zum Globe of invulnerability gesehen das der Grad da gleich bleibt, egal muit was für einen Slot man ihn Spricht. Gibt es da vielleicht was offizielles?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 17.06.2016 | 11:37
Ich habe das immer annalog zum Globe of invulnerability gesehen das der Grad da gleich bleibt, egal muit was für einen Slot man ihn Spricht. Gibt es da vielleicht was offizielles?

Globe spezifiziert den Ausnahmefall explizit, daher gehe ich davon aus das es nur bei Globe gilt. Sage Advice sagt vielleicht was dazu, aber je nach Spielrunde ist das manchen "nicht offiziell genug"  :gasmaskerly:
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 17.06.2016 | 11:39
AFAIK ist mit Lichtzauber der Zauber "Light" gemeint, und nicht jegliche Art von Zauber die Fluffmäßig was mit Licht zu tun hat. Ist halt der Gegenzauber zu Light. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 17.06.2016 | 11:47
Gibt auch Daylight, Sunbeam, Sunburst und diverse weitere Lichtzauber.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 17.06.2016 | 12:07
Ja. Hab nachgeschaut: FF wird von Darkness nicht dispelled. Grund: die Formulierung bei Darkness redet von "area of light". FF erzeugt aber keine Flächenbeleuchtung, und dürfte somit generell nicht als Lichtzauber gelten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 17.06.2016 | 15:30
Kommt auf den Zaubergrad an, mit dem Faerie Fire gezaubert wurde. Darkness dispelt automatisch jeden Lichtzauber Grad 1 und niedriger, sobald sich die Bereiche überlappen.
Kann man Faerie Fire ueberhaupt auf hoeherer Spruchstufe sprechen?
Mir fehlt da die "At Higher Levels."-Zeile in der Spruchbeschreibung...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 17.06.2016 | 17:38
FF erzeugt aber keine Flächenbeleuchtung, und dürfte somit generell nicht als Lichtzauber gelten.

Nein?

"For the duration, objects and affected creatures shed dim light in a 10-foot radius."

Ist von der Beleuchtung auch nicht so anders als zB Dancing Lights.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 17.06.2016 | 18:03
I stand corrected.
Okay, _das_ wird dann freilich von Darkness unterdrückt - aber auch die Outline selber?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 18.06.2016 | 03:24
Kann man Faerie Fire ueberhaupt auf hoeherer Spruchstufe sprechen?
Mir fehlt da die "At Higher Levels."-Zeile in der Spruchbeschreibung...

Ja das geht tatsächlich. Relevante Regelpassage:
Zitat
CASTlNG A SPELL AT A HIGHER LEVEL
When a spellcaster casts a spell using a slot that is of a
higher level than the spell, the spell assumes the higher
level for that casting. For instance, if Umara casts magic
missile using one of her 2nd-level slots, that magic
missile is 2nd level. Effectively, the spell expands to fill
the slot it is put into.
Some spells, such as magic missile and cure wounds,
have more powerful effects when cast at a higher level,
as detailed in a spell's description.

I stand corrected.
Okay, _das_ wird dann freilich von Darkness unterdrückt - aber auch die Outline selber?

Genauer Wortlaut von Darkness:
Zitat
]f any of this spell's area overlaps with an area of light
created by a spell of 2nd levei or lower, the spell that
created the light is dispelled.

Hab das auch erst im Spiel rausgefunden, als ich einmal Moonbeam dadurch verloren hatte.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 22.06.2016 | 20:45
Frage zu Counterspell: Kann man den anderen Zauber vorher identifizieren, bevor man sich für einen Counterspell entscheidet? Und wenn ja, wie? Mit Arcana?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 27.07.2016 | 12:53
Frage: Druide verwandelt sich in ein Elementar und wird Ziel eines Banishment Spruchs. Was passiert jetzt?  :o
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 27.07.2016 | 13:16
Frage: Druide verwandelt sich in ein Elementar und wird Ziel eines Banishment Spruchs. Was passiert jetzt?  :o

Das gleiche wie jedem anderen Wesen dieser Existenzebene. Wild Shape ist eine Erscheinungsform, der Druide wird damit nicht wirklich zu einem Bewohner der Elementarebenen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 27.07.2016 | 13:48
Wenn er seinen save nicht schaft landet er in einer harmlosen Demiplane bis der Zauber endet.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 2.08.2016 | 08:38
Frage#43 Magischer Bogen /Pfeile
a) Sind Pfeile mit einem magischen Bogen verschossen magisch ?
b) Magischer Bogen +1 & Magische Pfeile +1: +1 to hit und +1 to Dmg oder  +2 to hit und +2 to Dmg
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 2.08.2016 | 08:43
Frage#43 Magischer Bogen /Pfeile
a) Sind Pfeile mit einem magischen Bogen verschossen magisch ?
b) Magischer Bogen +1 & Magische Pfeile +1: +1 to hit und +1 to Dmg oder  +2 to hit und +2 to Dmg

a) Ja
b) +2/+2
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 2.08.2016 | 09:43
danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 5.08.2016 | 10:51
Aura of Protection Paladin

wenn 2 oder mehr Paladine da sind ist das additiv?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 5.08.2016 | 10:57
Aura of Protection Paladin

wenn 2 oder mehr Paladine da sind ist das additiv?
http://rpg.stackexchange.com/questions/80441/how-does-aura-of-protection-work-with-multiple-paladins

t.l.t.r: Nein, wenn zwei Effekte den gleichen Namen haben, wirkt nur der stärkere.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 5.08.2016 | 13:46
Thanks. Insbesondere für den tl;dr  :d
und das habe ich schon mal gehört irgendwo. Ich war nur komplett baff, weil ich 2 Palas in meiner Gruppe habe und befürchtete, dass alle +6 auf den Save kriegen. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: murksmeister am 6.08.2016 | 08:05
Frage #45:

Zauber Guards and Wards:Other Spell Effects:
Muss der Charakter die Zauber (Dancing Lights, Magic Mouth, Stinking Cloud, Gust of Wind, Suggestion) beherrschen um deren Wirkung mit Guards and Wards platzieren zu können?

Danke!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 6.08.2016 | 08:20
Antwort #45: Nein, muss er nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 9.08.2016 | 00:46
Frage #46: beendet ein erfolgreicher "Shove" automatisch einen Grapple, wenn der Grappler weggeschoben wird?

Frage #47: kann man einen als Reaction gezauberten Shield mittels Counterspell (ebenfalls eine Reaction) verhindern? Oder allgemein: kann man eine Reaction mit einer Reaction unterbrechen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 1of3 am 9.08.2016 | 01:03
46/47: Ich sehe in beiden Fällen nicht, was dagegen spricht.


Gesendet von meinem K011 mit Tapatalk

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 9.08.2016 | 07:39
#46
würde ich beide ( "Grappler" und "Vicitim" ) eine Stärke Probe machen lassen. Wenn der "Grappler" sie schafft sind sie beide "shoved" (geschubst) worden.
Laut RAW würde ich sagen nein.
Zitat
Moving a Grappled Creature. When you move, you can drag or carry the grappled creature with you, but your speed is halved, unless the creature is two or more sizes smaller than you.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 15.08.2016 | 11:39
Frage#47 Sneak Damage ist once per turn.
Das heißt einmal während meiner Attack Action und einmal während der Reaction ist richtig, oder?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 16.08.2016 | 19:46
Jup.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 8t88 am 17.08.2016 | 13:32
Pinnend:

Was für einen Vorteil hat es wenn man jemanden pinnt?
Beide zählen als restrained. Und der Initiator kann loslassen wenn er will.

Beim pin möchte ich aber einen Vorteil haben.
Ich selber als Initiator werd aber besser selbst getroffen.

Was ist der Sinn von pinnen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 17.08.2016 | 13:42
"Pinned" als Status kenne ich nicht. Aber die Beschreibung klingt passend. Wenn ich jemand am Boden halten, sind wir beide sehr beschäftigt und leicht zu treffen.

Und damit macht das natürlich nur Sinn, wenn man im Team arbeitet. Das gilt ja für viele Aktionen. Shoven ist auch sinnfrei, wenn nicht jemand dabei ist, der den Prone-Status ausnutzen kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 17.08.2016 | 19:30
Der Gegner mit restrained kann nix machen, außer zu versuchen sich zu befreien.Alle anderen haben Adv. bei ihren Angriffen gegen diesen Gegner. Seine Freunde hBen dann aber auch Adv. gegen dich:).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 17.08.2016 | 22:50
Das ist, wenn der zwergische Schurkenbarbar den Alten Drachen im Schwitzkasten hat und ihm einen Noogie verpasst. ;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 20.08.2016 | 10:23
F47:
Kann ich, wenn mein Zauberspruch gecountert (Couterspell) wird, dieses Couterspell selber countern?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 20.08.2016 | 10:57
F47:
Kann ich, wenn mein Zauberspruch gecountert (Couterspell) wird, dieses Couterspell selber countern?

Ja, das geht, wenn du den ersten Zauber aufgibst, denn die Reaktion unterbricht den ersten Zauber, da vermutlich beide die Komponente Gesten verwenden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 20.08.2016 | 12:28
F47:
Kann ich, wenn mein Zauberspruch gecountert (Couterspell) wird, dieses Couterspell selber countern?
Nein, nach den Regeln nicht (lt. Sage Advice), wohl aufgrund dieser Regel:

Zitat
You can’t cast another spell during the same turn, except for a cantrip with a casting time of 1 action.

Allerdings bezieht sich dieser Passus auf "Bonus Actions", also könnte man auch argumentieren, es würde gehen. Dann geht der ursprüngliche Spell durch.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 20.08.2016 | 16:55
DafatmofoCan you use counter spell against another counter spell? #dnd5e yes — (((Mike Mearls))) (@mikemearls) July 7, 2016
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 20.08.2016 | 19:24
DafatmofoCan you use counter spell against another counter spell? #dnd5e yes — (((Mike Mearls))) (@mikemearls) July 7, 2016

Das beantwortet aber nicht die Frage, wer countert. Da der "Counternde" den Zauber unterbricht, würde ich das Countern des ursprünglich Zaubernden, um den eigenen Zauber durchzubringen, nicht erlauben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 20.08.2016 | 19:31
Ich hab's glaube an ähnlicher Stelle schonmal gelesen weiß aber nicht mehr wo. Es steht, auch bei reaction nicht extra dabei, wie bei der Bonus Action. Wir handeln dementsprechend so, dass man auch wenn man gezaubert hat countern darf. Ich persönlich finde den Spruch allgemein für den A. Meines Wissens gab es sowas auch nicht in der 3.5/ PF. Wenn ich Countern will spiele ich Magic:).

Jetzt habe ich dich was gefunden.

“@Aramalian: Wizard casts spell. Sorcerer interrupts w/Counterspell. W has reaction avail. Can W counter S's Counterspell?”

Rules say no.
Beantwortet durch Chris Perkins.
In Englischen Foren wird das ganze auch verneint, da der erste der zaubert seinen ursprünglichen Zauber verlieren würde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 21.08.2016 | 15:25
Rules say no.

Aber wo sagen die Regeln das genau? Ich finde in den Regeln keine Aussage dazu. Im Gegenteil gibt es Regeln, die diese Frage noch unklarer machen. Die Kernfrage dahinter ist imo:

Kann ich meine eigene "Cast a Spell Action" unterbrechen, ohne den Zauber dabei zu verlieren? Die nachrangige Frage dann: Wenn ja, kann die Unterbrechung das Wirken eines Zaubers beinhalten?

Eine Reaction unterbricht einen Turn, der aber direkt nach der Abwicklung der Reaction fortgesetzt wird (PHB S. 190 "Reaction")
Es gibt Actions, die explizit "gestückelt" werden können: Attack Action, "Moving between Attacks", PHB S. 190)
Es gibt afaik keine Regel, die besagt, dass man einen Zauber automatisch verliert, wenn man durch eine Reaction unterbrochen wird (z.B. durch einen erfolgreichen Angriff auf Basis des Mage Slayer Feat).

Rein mechanisch ist eine Reaction ein eigenes kleines Paket, das nach dem Trigger den auslösenden Vorgang unterbricht, dann komplett abgewickelt wird bis hin zur Anwendung der Ergebnisse (z.B. Disadvantage auf den triggernden Angriff). Danach wird die Action normal fortgesetzt, abgesehen von den Veränderungen, die die Reaction definiert. Ob die Action nach der Reaction grundsätzlich noch umsetzbar ist, hängt dann von den konkreten Ergebnissen der Reaction ab.

Ich finde in den Regeln aber keine Aussage, die eine Reaction mit Counterspell zum Schutz der eigenen Casting-Action verbieten würde. Die Aussage, dass man innerhalb eines Turns nur einen Cantrip wirken darf, wenn die Bonus Action ein Spell war, beschränkt sich as written eben allein auf Bonus Actions.

Ähnliche Fragestellung:
A steht innerhalb von 5' neben F, F besitzt Mage Slayer Feat. A benutzt Action zum zaubern. F bekommt einen Weapon Attack als Reaction. A hat Shield Spell vorbereitet. Kann er nun als Reaction den Shield benutzen um seine Casting Action zu schützen?


Imo machen die RAW hierzu eben keine Aussage, deshalb gibt es auch keine eindeutige Antwort und daher sind nur "Rulings" möglich. Abgesehen davon ist das imo schlampige Arbeit der Designer, weil das absolut vorhersehbare Fälle sind.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 21.08.2016 | 17:37
So jetzt hab ich es:

Can you also cast a reaction spell on your turn? You sure can! Here’s a common way for it to happen: Cornelius the wizard is casting  reball on his turn, and his foe casts counterspell on him. Cornelius has counterspell prepared, so he uses his reaction to cast it and break his foe’s counter- spell before it can stop  reball.

Quelle: Sage Advice Compendium
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 26.08.2016 | 10:30
F48: Eine Night Hag hat Magic Missle at will. Welchen Caster level hat sie? Wenn man ihre hitdice nimmt (15) könnte sie das als 8-Level Spell casten, das wären 35 Punkte Force Damage die Runde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 26.08.2016 | 10:35
So wie ich dies verstehe hat die Hag keine Spell slots, kann also auch nicht den Zauber mit höheren Spell slots wirken.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.08.2016 | 20:13
Steht auch in der "Innate Spellcasting"-Beschreibung:
Zitat
Unless noted otherwise, an innate spell of 1st level or higher is always cast at its lowest possible level and can’t be cast at a higher level.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 24.09.2016 | 11:58
Frage 49: bararian rage:
Wann fällt der weg?
It ends if you haven't attacked a hostile creature since your last turn or taken damage since then

Was heisst das?

Runde 5: Du hast keinen angegriffen und keinen Schaden bekommen - Rage läuft
Runde 6: Du hast keinen angegriffen und keinen Schaden bekommen - Rage läuft oder ist weg?

Was passiert wenn man in Runde 5 angegriffen hat? Dann läuft er auch noch in Runde 7?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 24.09.2016 | 12:04
soweit ich weiss: Wenn du in R5 nicht angegriffen hast, und keinen Schaden nimmst, schaltet sich die Rage zu Beginn deines Zuges in R6 aus.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 24.09.2016 | 12:24
Zitat
lt ends early if you are
knocked unconscious or if your turn ends and you
haven't attacked a hostile creature since your last turn
or taken damage since then. You can also end your rage
on your turn as a bonus action.

Also wenn dann endet der Rage am Ende deines Zuges, nicht wenn er beginnt. Deswegen glaube ich, daß er 2 Runden hält, wenn du keinen angegriffen und keinen Schaden abbekommen hast.

also 2x keinen Angreifen oder Schaden kassieren, dann isser weg?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 24.09.2016 | 13:46
Ah, so rum war's.
Also nehmen wir an: du kriegst in R5 vor deinem Zug Schaden. In deinem Zug greifst du niemanden an, aber Rage tickt noch weil du ja Schaden gefressen hast. Wenn du bis zu deinem Zug in R6 aber keinen Schaden frisst, dann ist dein R6-Zug die allerletzte Gelegenheit den Rage am Laufen zu halten.

Reaction Attacks zählen allerdings auch noch. Also, wenn du in R5 niemanden angreifst, aber zwischen R5 und R6 eine Attack of Opportunity rausbekommst, tickt Rage auch weiter wenn du in R6 selber wieder niemanden in deinem Zug angreifst.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 24.09.2016 | 14:11
perfekt, danke für die Bestätigung. manchmal lese/verstehe ich englisch nicht ausreichend ^^
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.09.2016 | 14:34
Schoene Formulierung der Rage uebrigens...
Denn wenn man in Feuersaengers Beispiel in Runde 6 keinen Gegner in Reichweite hat den man angreifen kann, dann kannst man sich immer noch selbst einen Schlag (vorzugsweise mit Faust oder Dolch und nicht unbedingt mit Bihaender ;D ) verpassen um sich selbst Schaden zu machen... dann haelt die Rage noch eine Runde >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 24.09.2016 | 15:24
Ja, "sich selbst in die Hand beißen" war auch bei unserem Barb der Rückfallplan; war aber iirc nie notwendig.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 24.09.2016 | 15:56
"Bart anzünden" ist auch eine sehr beliebte Methode.  >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 26.09.2016 | 10:08
Sich selbst angreifen gilt laut Sage nicht als Angriff. Der Schaden den man bekommt schon.  :D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 26.09.2016 | 10:41
ja total dumm ^^
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 26.09.2016 | 10:47
Wieso, mit dem Schaden passts doch dann?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 26.09.2016 | 11:08
ja aber sich selber schaden zufügen ist doch dumm? das ist wie der Beutel mit Ratten, dann killst eine und danach hast nen bonus? AD&D?

stimmt ich muss fiese hostile rats im beutel haben =)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 26.09.2016 | 11:18
Bei den meisten Runden fliegst du hochkant raus, wenn du sowas versuchst  :P
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 8t88 am 27.10.2016 | 13:15
F48?
Wizard Level 6 Arcane tradition feature vom Evoker:
Potent Cantrip

Mein Problem ist dass alle meine Cantrips keinen Save verlangen.
Gibt's da was von Erratiopharm?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 27.10.2016 | 19:36
Errata ist hier: http://media.wizards.com/2016/downloads/DND/PH-Errata.pdf

Aber auch nichts drin. Müsste mir mal die Zusatzbücher anschauen, ob dort Cantrips mit Save drin sind.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 27.10.2016 | 19:38
Elemental Eebl hat ein oder zwei.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 27.10.2016 | 20:33
Z.B gleich der erste Spruch im PHB, Acid Splash oder Poison Spray.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 27.10.2016 | 20:39
Die sind aber beide kacke.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 27.10.2016 | 21:20
Es sind Cantrips. Nach mehr wurde nicht gefragt.
Ich hatte selbst einen Evoker bis Stufe 15 und habe dieses Feature nie genutzt.
Ist halt nicht der Brecher.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Talwyn am 24.11.2016 | 14:53
Vielleicht bin ich blind, aber: Wo steht, für wie viele Angriffe oder Treffer ein Gift auf einer Waffe hält. Früher war es ja so, dass eine Dosis Gift beim ersten Treffer mit der entsprechenden Waffe verbraucht wurde. Ich bilde mir ein, dass es in der 5E auch irgendwo eine Regel gab, aber ich finde sie nicht mehr.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 24.11.2016 | 14:59
Vielleicht bin ich blind, aber: Wo steht, für wie viele Angriffe oder Treffer ein Gift auf einer Waffe hält. Früher war es ja so, dass eine Dosis Gift beim ersten Treffer mit der entsprechenden Waffe verbraucht wurde. Ich bilde mir ein, dass es in der 5E auch irgendwo eine Regel gab, aber ich finde sie nicht mehr.

Ich meine die findest du im Ausrüstungsteil unter "Basic Poison". Aufgetragen hält das Gift eine Minute lang.

EDIT: PHB - Seite 153
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 24.11.2016 | 15:02
Poison, Basic: You can use the poison in this vial to coat one slashing or piercing weapon or up to three pieces of ammunition. Applying the poison takes an action. A creature hit by the poisoned weapon or ammunition must make a DC 10 Constitution saving throw or take 1d4 poison damage. Once applied, the poison retains potency for 1 minute before drying.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 1.04.2017 | 02:10
F50:
Sehe ich das richtig, dass bei der Ready Action die aufgeschobene Action nur in der aktuellen Runde, nicht aber in der folgenden Runde triggern kann?

Beispiel:
Fighter, der als letztes in der Runde dran ist, nutzt seine Action für eine Ready Action, "wenn was in meine Nahkampfreichweit kommt greif ich es an"
In der nächsten Runde kommt ein Goblin in seine Reichweite. Kann er noch angreifen?


Genauer Regellaut ist mir zu schwammig formuliert (S. 193):
"To do so, you can take the Ready action on your turn so that you can act later in the round using your reaction."
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 1.04.2017 | 07:31
Mir fällt gerade das erste mal auf, wie eingeschränkt die Möglichkeiten da sind. Wir spielen bislang (unbewusst) mit den aus 3E/4E/PF bekannten ready und delay Optionen, die mir auch sympatischer sind.

Aus meiner Sicht ist die Formulierung in Deinem Regel Zitat sehr eindeutig und von Dir korrekt interpretiert. Das zusammen mit dem Wegfall von Delay macht hohe Initiative zu einem zweischneidigen Schwert, da Abwarten und Eingreifen ziemlich unattraktiv wird. Ich mag die "alten" Regeln lieber und werde daher bei uns bei nächster Gelegenheit eine Hausregel vorschlagen.

Edit: Hier noch der passende Sage Advice
http://dnd.wizards.com/articles/sage-advice/rules-answers-august-2015
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 1.04.2017 | 07:48
Ja, ist richtig. Und zu beachten ist auch noch, dass nach dem Trigger nur eine Reaction möglich ist, also keine Mehrfachangriffe in Deinem Beispiel.

In den One-Shots, in denen ich gespielt habe, wurde es so gehandhabt, dass "Ready" von Turn zu Turn hielt, also evtl. über das Rundenende hinaus. Delay (sprich: Initiativeverschiebung) gab es allerdings nicht.
Gehört aber in einen anderen Thread.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 1.04.2017 | 11:14
Ja, zu diesem Manko haben wir hier schon nen Thread von vor ca 2 Jahren, könnt ihr ja mal nachlesen. :)

edit:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,95091.0.html
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Leonidas am 1.04.2017 | 11:33
Ja, ist richtig. Und zu beachten ist auch noch, dass nach dem Trigger nur eine Reaction möglich ist, also keine Mehrfachangriffe in Deinem Beispiel.

Meine ForumsSearchFu lässt mich im Stich, wollte mich aber kurz vergewissern, dass wir das falsch machen.

Aus den BasicRules zur Ready Action:  "Then, you choose the action you will take in response to that trigger, or you choose to move up to your speed in response to it."
Das haben wir so verstanden, dass man sich eine Aktion aussucht, also ggf auch eine Attack-Aktion mit mehreren Angriffen darin, die man nach dem Auslöser ausführt und die den reaction-Handlungsslot verbraucht.

Gibs dazu irgend was in den ua oder sowas?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wonko am 1.04.2017 | 17:20
Ja, ist richtig. Und zu beachten ist auch noch, dass nach dem Trigger nur eine Reaction möglich ist, also keine Mehrfachangriffe in Deinem Beispiel.
Das ist jetzt so nicht richtig. Ready ist eine Aktion. Wenn der Trigger auslöst, nutzt du deine Reaction. Als Ergebnis machst du eine Action, z.B. eine Attack Action. Jetzt ist es allerdings so, dass zum Beispiel "Extra Attack" des Paladin oder Krieger spezifiziert "whenever you take the Attack action on your turn". Da es aber in dem Moment nicht dein "turn" ist, hast du auch keine Extraattacke. Auch die meisten Bonus Actions spezifizieren, dass sie nur "on your turn" funktionieren. Insofern ist also wahrscheinlich wieder richtig, was du sagst. Danke für die Aufmerksamkeit.  ;)

War mir bis eben auch nicht klar und ich weiß auch nicht, ob ich das an meinem Tisch so handhaben will.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 1.04.2017 | 20:07
Na wie dem auch sei, Delay ist womöglich die häufigste Hausregel in der ganzen 5E.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: matschi am 1.04.2017 | 23:08
F50:
Sehe ich das richtig, dass bei der Ready Action die aufgeschobene Action nur in der aktuellen Runde, nicht aber in der folgenden Runde triggern kann?

Beispiel:
Fighter, der als letztes in der Runde dran ist, nutzt seine Action für eine Ready Action, "wenn was in meine Nahkampfreichweit kommt greif ich es an"
In der nächsten Runde kommt ein Goblin in seine Reichweite. Kann er noch angreifen?


Genauer Regellaut ist mir zu schwammig formuliert (S. 193):
"To do so, you can take the Ready action on your turn so that you can act later in the round using your reaction."

Vermutlich hast Du eine veraltete Auflage des PHB.

Die Regel lautet:
Zitat
To do so, you can take the Ready action on your turn, which lets you act using your reaction before the start of your next turn.
Siehe https://www.5thsrd.org/combat/actions_in_combat/ und http://media.wizards.com/2016/downloads/DND/PH-Errata.pdf .

Der Trigger kann also auch noch in der nächsten Runde ausgelöst werden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: FlawlessFlo am 1.04.2017 | 23:43
Die Regel lautet:Siehe https://www.5thsrd.org/combat/actions_in_combat/ und http://media.wizards.com/2016/downloads/DND/PH-Errata.pdf .

Der Trigger kann also auch noch in der nächsten Runde ausgelöst werden.

Das ist eine gute Änderung der Regeln.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Korig am 2.04.2017 | 07:10
Sehe ich das richtig,  dass man  dann dadurch eine zusätzliche Aktion pro Runde haben kann?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 2.04.2017 | 08:20
Sehe ich das richtig,  dass man  dann dadurch eine zusätzliche Aktion pro Runde haben kann?

Du opferst deine Action und deine Reaction dafuer. Netto verlierst du also deine Reaction.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Siswis am 28.04.2017 | 13:18
Ich versteh hier kaum was. Mein Englisch ist nur rudimentär. Ich spiele auch keine PC-Games, die dem hätten abhelfen können. Und ich hab seit ca. 15 Jahren (AD&D2) kein D&D mehr gespielt. Aktuell lese ich mich durch das Spielerhandbuch und verstehe nicht alles. Ich dachte, ich kann meine Fast-Newbie-Fragen hier stellen.

1.
Auf Seite 58 (deutsches Handbuch) steht bei der Druidenklasse zum Thema Tiergestalt:
"Beispielsweise kannst du dich auf der 2. Stufe in ein Tier mit einem HG von 1/4 oder niedriger verwandeln ..."
Was ist "HG"?
Es gibt leider keine Abkürzungserklärung in dem Buch und im Moment fällt mir dazu nichts ein.

2.
Ich versteh noch nicht so recht, wie die RW jetzt funktionieren. Finds zwar toll, dass die Tabellen aus AD&D weg sind, aber das neue System check ich noch nicht ganz.
A)
Beispiel Zauber. Erklärt auf S.205 und eigentlich klar.
Der RW gegen einen Zauber ist immer 8 + Zaubermodifikator des Zauberers + Übungsbonus Zauber + evtl. spez. Boni.
Stimmt das soweit?
B)
Auf S. 178 steht: "... wirfst du einen w20 und zählst den passenden ATT-Modifikator dazu."
Beispiel von mir: Der SC will einem Bierkrug ausweichen, den jemand auf seinen Kopf zugeworfen hat. Also würfelt er w20. Aber was ist hier die Basis? Von den ATT wird soll ja nur der Modifikationsbonus dazu gerechnet werden.
Und wird evtl. auch noch ein GE-Modifikator des Werfers mitgerechnet, der den RW wiederum erschwert? Ist das irgendwie geregelt oder entscheidet das der SL von Fall zu Fall?
Ich frage, weil beim RW gegen einen Zauber ja auch die Werte des Zaubernden massgeblich mit reinspielen.
C)
Wie ist z.B. der RW gegen ein lähmendes Waffengift? Wie errechnet sich dieser?

3.
Es wird erwähnt, dass Zaubernde einen Zauberfokus in der Hand halten können, um Komponenten zu ersetzen. Ist dies ein bleibender Fokus auch wenn er Komponenten ersetzt, die sich verbrauchen würden?

4.
Was ist der Unterschied zwischen dem Übungbonus und einem Vorteil? Von wegen 2w20. Oder wird der Übungsbonus als VT gewertet? Oder ist der Übungsbonus immer bei Geübtem da und der SL entscheidet über VT und NT?

So, das wär's mal für's erste mit meinen Fragen. Sorry für die ganze Fragerei. Aber ich hab niemanden hier, den ich sonst fragen könnte. Ich bin als SL diejenige, die alles zu lernen und dann den Gamern zu erklären hat. Ist ok für mich. Macht mir sogar Spass. Aber zwischendurch brauch ich Bestätigungen oder Erklärungen.

Jetzt geh ich weiter Handbuch lesen :-)

 :D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: sindar am 28.04.2017 | 13:58
Erstmal: Fuer Hervorhebungen bitte nicht blau oder rot verwenden, das sind Moderatoren- (blau) und Adminfarben (rot).

Ich beantworte mal, was ich kann:
1. HG = Herausforderungsgrad, sowas entfernt Aehnliches wie eine Monsterklasse. Sollte bei jeder Kreatur dabeistehen. (Theoretisch kann man auch Begegnungen mit einem HG versehen; also eine Begegnung mit bestimmten Kreaturen hat fuer eine Gruppe einen HG, der sich irgendwie aus den HGs der einzelnen Kreaturen zusammensetzt. Wie, sollte im Spielleiterhandbuch stehen. Ist nach allem, was ich weiss, aber eh recht akademisch. Das HG-System hat bei keiner D&D-Version bisher gut funktioniert (mit der moeglichen Ausnahme der 4., da weiss ich nicht Bescheid).)

3. Nach meinem Verstaendnis ja; das ist der Sinn so eines Fokus.

4. Uebungsbonus? Ist das der "Proficiency Bonus" des Originals? Wenn ja: Der Uebungsbonus ist schlicht ein fester ("flacher") Bonus, dessen Hoehe von der Stufe abhaengt. Auf Stufe 1 (und bis mindestens 3) betraegt er 2. Fuer was ein Held den Uebungsbonus bekommt, ergibt sich beim Heldenbauen. Das steht mindestens im Orignal sehr klar drin. Vorteil ist was ganz anderes: Da wuerfelst du mit zwei Wuerfeln und nimmst den hoeheren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 28.04.2017 | 14:20
"Beispielsweise kannst du dich auf der 2. Stufe in ein Tier mit einem HG von 1/4 oder niedriger verwandeln ..."
Was ist "HG"?

HG = Herausforderungsgrad (Challenge Rating auf englisch). Wert der die Mächtigkeit eines Wesens beschreibt, vergleichbar mit der Stufe des Monsters, Ähnlich den Trefferwürfeln der Monster in AD&D.

A) Der RW gegen einen Zauber ist immer 8 + Zaubermodifikator des Zauberers + Übungsbonus Zauber + evtl. spez. Boni.
Stimmt das soweit?

Ja, damit bestimmst du den Schwierigkeitsgrad. Gegen diesen Schwierigkeitsgrad müssen Ziele des Zaubers ihren RW würfeln.
Ein Wizard auf Stufe 1 mit 16 Int hat somit einen Schwierigkeitsgrad von 13. Bei Monstern steht der SG bei den Stats dabei.
Rettungswürfe selbst leiten sich aus den Attributen und ggf. vom Übungsbonus ab. Wenn du geübt auf einen RW bist, würfelst du Attributsmodifikator + Übungsbonus als Rettungswurf. Wenn du nicht geübt bist, würfelst du nur den Attributsmodifikator.

B) Auf S. 178 steht: "... wirfst du einen w20 und zählst den passenden ATT-Modifikator dazu."
Beispiel von mir: Der SC will einem Bierkrug ausweichen, den jemand auf seinen Kopf zugeworfen hat. Also würfelt er w20. Aber was ist hier die Basis? Von den ATT wird soll ja nur der Modifikationsbonus dazu gerechnet werden.
Und wird evtl. auch noch ein GE-Modifikator des Werfers mitgerechnet, der den RW wiederum erschwert? Ist das irgendwie geregelt oder entscheidet das der SL von Fall zu Fall?

Ein geworfener Bierkrug ist streng genommen ein Angriffswurf, und würde somit über RÜstungsklasse laufen. Das schöne an der 5e ist aber, dass du viel ad hoc entscheiden kannst ohne das Spiel zu sehr aus den Fugen zu bringen. Könntest also auch sagen, dass ein SPieler gegen den Bierkrugwurf einen RW würfeln soll, der dir als passend erscheint, z.B. Geschick. Du musst bei solchen Improvisationen aber immer selbst einen Schwierigkeitsgrad überlegen, den du für passend hältst. Oder ihn nach der obigen Formel ableiten: 8 + Geschickmodi/Stärkemodi + Übungsbonus des NPC z.B. könnte der SG gegen den Bierkrugwurf sein.
Bei Zaubern errechnet sich der SG immer nach obiger Formel. 8 + Zauberattribut + Übungsbonus.

C) Wie ist z.B. der RW gegen ein lähmendes Waffengift? Wie errechnet sich dieser?
Sowas steht i.d.R. beim Gift dabei, vermutlich im Spielleiterhandbuch. Gift ist i.d.R. Konsti, und der SG sollte beim Gift dabei stehen.

Es wird erwähnt, dass Zaubernde einen Zauberfokus in der Hand halten können, um Komponenten zu ersetzen. Ist dies ein bleibender Fokus auch wenn er Komponenten ersetzt, die sich verbrauchen würden?
Ein Zauberfokus ersetzt alle Materialkomponenten, die keinen expliziten Goldwert haben. Alles was einen Goldwert hat, wird durch den Fokus nicht ersetzt.

Was ist der Unterschied zwischen dem Übungbonus und einem Vorteil? Von wegen 2w20. Oder wird der Übungsbonus als VT gewertet? Oder ist der Übungsbonus immer bei Geübtem da und der SL entscheidet über VT und NT?
Vorteil: Du würfelst mit zwei W20. Der bessere Wert gilt. Nachteil ist das Gegenteil. Und ja hier entscheidet der SL bzw. die Regeln wann jemand einen Vor- oder Nachteil hat.
Übungsbonus: Überall wo du geübt bist, addierst du auf Würfe (Angriff, Skills, RW) neben den entsprechenden Attributsmodis deinen Übungsbonus hinzu.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Siswis am 28.04.2017 | 15:02
Erstmal: Fuer Hervorhebungen bitte nicht blau oder rot verwenden, das sind Moderatoren- (blau) und Adminfarben (rot).
Klar. Sind die Farben, die man am besten sieht. Alles andere ist so lala. Das Blau nehm ich aus purer Gewohnheit seit meine PC mehr als DOS kennen :D. Aber ich habs grad in Grün verwandelt :-)

1. HG = Herausforderungsgrad, sowas entfernt Aehnliches wie eine Monsterklasse. Sollte bei jeder Kreatur dabeistehen.
Sehr gut. Danke sindar :-)

-----------------------------------------------------------------------------------------------

HG = Herausforderungsgrad (Challenge Rating auf englisch). Wert der die Mächtigkeit eines Wesens beschreibt, vergleichbar mit der Stufe des Monsters, Ähnlich den Trefferwürfeln der Monster in AD&D.
Danke :-)

Wenn du geübt auf einen RW bist, würfelst du Attributsmodifikator + Übungsbonus als Rettungswurf. Wenn du nicht geübt bist, würfelst du nur den Attributsmodifikator.
Ah! DAS war der Satz, der mir gefehlt hat. Damit wird's klar. Danke :-)

Sowas steht i.d.R. beim Gift dabei, vermutlich im Spielleiterhandbuch. Gift ist i.d.R. Konsti, und der SG sollte beim Gift dabei stehen.
Das Monster-Handbuch kommt im Mai. Das SL-Buch leider erst im Juni. Ich hätte lieber schon alle drei hier *seufz*

Ein Zauberfokus ersetzt alle Materialkomponenten, die keinen expliziten Goldwert haben. Alles was einen Goldwert hat, wird durch den Fokus nicht ersetzt.
Darum muss ich hier nachfragen. Im Handbuch hab ich nichts dergleichen gelesen. Logisch bleiben noch Fragen offen. Zum Glück gibt's das Forum hier und Leute, die sich auskennen.

Daaanke Koruun. Das war sehr hilfreich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Rote Baron am 1.05.2017 | 01:19
Eine Frage zu Inspiration:
Kann man das "ansparen", z.B. dadurch, dass man
* einen tollen Stunt hinlegt,
*sich seinem Flaw hingibt
*und dann vielleicht noch seiner Gesinnung gemäß handelt (Rechtschaffen Guter paladin deckt den Rückzug gegen Orkhorde, Chaotisch Guter Kleriker heilt einen Gegner, für den er Mitleid empfindet, Neutral Böser Schurke mischt dem Bürgermeister gift in den Heringsstipp, nachdem dieser ihn wegen Diebstahls an den Pranger hat stellen lassen)
                                                                                                                                = 3 Punkte Inspiration?
Oder kann man immer maximal einen Punkt Inspiration haben?
Egal ob einen oder 10 Punkte: Verfallen diese nach dem Abenteuer oder kann man die "auf die hohe Kante" legen?

Irgendwie finde ich dazu nichts. Dnake schon mal!  ^-^
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: matschi am 1.05.2017 | 01:27
Eine Frage zu Inspiration:
Kann man das "ansparen", z.B. dadurch, dass man
* einen tollen Stunt hinlegt,
*sich seinem Flaw hingibt
*und dann vielleicht noch seiner Gesinnung gemäß handelt (Rechtschaffen Guter paladin deckt den Rückzug gegen Orkhorde, Chaotisch Guter Kleriker heilt einen Gegner, für den er Mitleid empfindet, Neutral Böser Schurke mischt dem Bürgermeister gift in den Heringsstipp, nachdem dieser ihn wegen Diebstahls an den Pranger hat stellen lassen)
                                                                                                                                = 3 Punkte Inspiration?
Oder kann man immer maximal einen Punkt Inspiration haben?
Egal ob einen oder 10 Punkte: Verfallen diese nach dem Abenteuer oder kann man die "auf die hohe Kante" legen?

Irgendwie finde ich dazu nichts. Dnake schon mal!  ^-^

"Entweder hast du Inspiration oder nicht, du kannst Inspiration nicht horten, um sie später mehrmals einzusetzen." (S . 125 PHB)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Der Rote Baron am 1.05.2017 | 01:36
Vielen Dank - muss ich irgendwie überlesen haben!  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 8t88 am 1.05.2017 | 12:58
Wir haben Inspiration durch die Hero Point Regel aus dem DMG ersetzt. aber das ist Gruppenkonsens/Geschmackssache
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 4.06.2017 | 17:48
Beschäftige mich erst jetzt gerade "richtig" mit den 5e Regeln

Frage zu den Nicht Waffen Fertigkeiten:

Spezialisierung der überschaubaren Fertigkeiten, die einen stufenabhängigen "Übungs"-Bonus nach sich ziehen, wird bei der Charaktererschaffung von der Klassen u ggf Rassen sorry: "Völker"wahl festgelegt und das wars? Bei weiteren Aufstiegen keine zusätzlichen Fertigkeitspunkte die man verteilen könnte, sondern außschließlich Attributs(!)steigerungen? Und: Kein Malus ohne Übung sondern nur kein Bonus?  Hab ich was übersehen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 4.06.2017 | 17:51
Hast du alles ganz richtig erfasst.

Einzige Ausnahme wäre, dass man beim Multiclassen in bestimmten Fällen zusätzliche Fertigkeiten bekommt, und ebenfalls ein bestimmtes Talent ebenfalls neue Fertigkeiten eröffnet.
Aber für alle Fertigkeiten gibt es immer nur die drei Abstufungen: Ungeübt, Geübt, Expertise. Letztere nur für Bardamen und Schufte.

P.S.: und nein, du musst es nicht toll finden. Das Fertigkeitssystem der 5E ist ziemliche pillepalle.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Quaint am 4.06.2017 | 17:53
Naja, man kriegt ja auch noch Fertigkeiten und so durch den Hintergrund des Charakters. Und mit der Zeit werden alle Fertigkeiten, die man hat, besser. Und insofern du mit Feats spielst, kannst du statt Attributssteigerungen unter anderem auch weitere Fertigkeiten bekommen. Zumal einige Klassen auf einigen Stufen auch weitere Fertigkeiten geben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 4.06.2017 | 17:56
Right, Hintergrund natürlich noch, den hab ich oben stillschweigend mit eingerechnet.
In der Praxis sind halt die meisten Charaktere in 5-6 Fertigkeiten geübt, alles darüber hinaus verlangt massive Investition.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 4.06.2017 | 17:58
Merci für die schnellen Antworten. Ich arbeite gerade das Regelbuch durch und die danebenliegende Liste "mögliche Hausregeln" wächst und wächst  ;). 5e ist schön schlank ggf aber etwas zu dürr an manchen Stellen wie die zb die Fertigkeiten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 5.06.2017 | 11:21
True polymorph
heißt dass ein Spell caster kann sich in sich selbst oder ein Lich kann sich in einen Lich verwandeln?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.06.2017 | 11:51
True polymorph
heißt dass ein Spell caster kann sich in sich selbst oder ein Lich kann sich in einen Lich verwandeln?
Caster in sich selbst verwandeln (vermutlich um seine HP zu "doppeln", da sich sonst ja nix aendert) kann ein SL den das stoert durch die Beschreibung: "You transform the creature into a different creature" abwuergen, der Caster ist ja keine "different creature" wenn er sich in sich selbst verwandelt...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 5.06.2017 | 20:33
Frage zur Auswahl von magischen Sprüchen auf Lv1 u bei Stufenaufstieg.
Hab ich das richtig verstanden:

Druiden & Kleriker/Paladine haben die für sie freigeschalteten Domänen bzw Spruchliste in der göttlichen/natürlichen Spruchcloud und können ihre Slots mal so mal so bestücken.

Alle anderen arkanen Sub/Klassen können sich abhängig von dieser einen gewissen Bestand an Sprüchen Stufe für Stufe aufbauen und aus diesem dann wählen. Neue Sprüche bei Stufenausstieg können dabei  jedoch aus der für die KLasse vorgesehen Spruchliste frei gewählt werden.

(Mönche klammere ich mal aus)

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 5.06.2017 | 20:47
Soweit ja, aber einen Sonderfall gibt es noch: der Wizard (Magier) kann auch "außer der Reihe" Zaubersprüche in sein Buch eintragen, z.B. wenn er Schriftrollen findet oder kauft, Zauberbücher von besiegten Gegnern lootet, oder einfach ein anderer Magier ihm erlaubt, aus seinem Zauberbuch abzuschreiben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 5.06.2017 | 20:49
Soweit ja, aber einen Sonderfall gibt es noch: der Wizard (Magier) kann auch "außer der Reihe" Zaubersprüche in sein Buch eintragen, z.B. wenn er Schriftrollen findet oder kauft, Zauberbücher von besiegten Gegnern lootet, oder einfach ein anderer Magier ihm erlaubt, aus seinem Zauberbuch abzuschreiben.

Danke. Der von Dir erwähnte Sonderfall war jedenfalls bei uns damals (2nd Ed) der Normalfall.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 5.06.2017 | 20:55
Ja klar, das ist eigentlich immer schon so, auch in der 3E. Da ist halt der Knackpunkt eher, dass es sich nicht geändert hat. ;) Was halt dazugekommen ist, sind die Ritualregeln.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 6.06.2017 | 21:08
Und wieder eine Frage:

Die Attributswerte sind "nur" bzw _der_ Proxy für Bonus und Maluspunkten (z.B. 18 = +4) bei entsprechenden Würfen. Spielen die Attributswerte selbst irgendwo als Zahl eine Rolle die zB unter/überwürfelt werden muss oder irgendwo in einen wie auch immer geartete Formel eingesetzt wird?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.06.2017 | 21:10
Hm, nö.  :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 6.06.2017 | 21:10
Prima! Postedit Obwohl bei der Attributssteigerung wird jeweils +1 addiert, was die Zuordnung des Proxies zu einen Bonus/Malus ändern kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 6.06.2017 | 21:24
Wahlweise 2x +1 oder 1x +2, um genau zu sein.
Ich versteh nicht ganz was du meinst?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 6.06.2017 | 21:32
Das sich ein Attribut erhöht aber der Modifikator nicht. Wichtig wenn man als Hausregel ein anderes Attributsystem einführen will, wenn das jetzige nur ein Proxy für die eigentlichen wichtigen Modifikatoren sind. Da aber der Kämpfer öfter das Attribut erhöhen kann als manch andere Klasse wird das wohl schnell zum Unbalacing führen. Mist
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 7.06.2017 | 21:14
Noch ne Frage:

Zauberangriffemodifikator : Attributsbonus der jeweiligen Klasse + Übungbonus
Gegen was wird geworfen? RK des Gegners?

Hatte in der 2nd Ed ein Magisches Geschoß nicht automatisch getroffen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Hellstorm am 7.06.2017 | 21:22
Noch ne Frage:

Zauberangriffemodifikator : Attributsbonus der jeweiligen Klasse + Übungbonus
Gegen was wird geworfen? RK des Gegners?

Hatte in der 2nd Ed ein Magisches Geschoß nicht automatisch getroffen?

Das ist abhängig vom gewirkten Zauber.

Firebolt z.B. braucht einen erfolgreichen "Zauberschuss " gegen die RK des Gegners. Manche Zauber treffen "automatisch" und das Ziel hat einen Rettungswurf.

Ich denke diese Regelung wurde für die Cantrips getroffen. Ein Magier hat nun "unbegrenzte" Fernkampfangriffe und die "sollten" nicht alle automatisch treffen.

Spell save  = 8 + your proficiency bonus + your [Class] modifier
Spell attack modifier = your proficiency bonus + your [Class] modifier

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 7.06.2017 | 21:26
Beim besagten Magischen Geschoß steht zB gar nix. Ich würde wie in Kapitel 9 und 10 beschrieben diesen magische Angriff  als Fernwaffenkampf werten und einen Angriffswurf gegen die RK des Gegners würfeln lassen (?).

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 7.06.2017 | 21:27
Magic Missile ist auch unverändert: es trifft immer, erlaubt keinen Rettungswurf und so gut wie nichts widersteht dem Force-Schaden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Hellstorm am 7.06.2017 | 21:29
Beim besagten Magischen Geschoß steht zB gar nix. Ich würde wie in Kapitel 9 und 10 beschrieben diesen magische Angriff  als Fernwaffenkampf werten und einen Angriffswurf gegen die RK des Gegners würfeln lassen (?).
Each dart hits a creature of your choice that you can see within range. A dart deals 1d4 + 1 force damage to its target.

Ich verstehe es als "automatisch getroffen".

Sonst würde da stehen:
Make a ranged spell attack against the target.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 7.06.2017 | 22:08
Each dart hits a creature of your choice that you can see within range. A dart deals 1d4 + 1 force damage to its target.

Ich verstehe es als "automatisch getroffen".

Sonst würde da stehen:
Make a ranged spell attack against the target.

Stimmt dies wird immer explizit aufgeführt.

Hmm eigentlich sollte auch jeder andere Zauber der ohne RW oder RK des Gegners auskommt einen Wurf mit relevanter Attributs-  und Übungsbonus besitzen zB gegen 8+Grad des Zaubers um zu schauen ob der überhaupt klappt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Hellstorm am 7.06.2017 | 22:12
Stimmt dies wird immer explizit aufgeführt.

Hmm eigentlich sollte auch jeder andere Zauber der ohne RW oder RK des Gegners auskommt einen Wurf mit relevanter Attributs-  und Übungsbonus besitzen zB gegen 8+Grad des Zaubers um zu schauen ob der überhaupt klappt.

Verständlich aber DnD hat andere Mittel der Begrenzung gewählt. Dcc macht das Beispielsweise anders. Dort wird immer ein test gemacht, welcher die Stärke des Spells bestimmt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Orlock am 8.06.2017 | 17:09
Du denkst vielleicht, Magic Missile ist zu mächtig, weil er keinerlei Save zulässt. Pro Geschoss macht er aber nur 1w4+1 Schaden. Und er verbraucht einen Spellslot, im Gegensatz zu den Cantrips. Das ist, gerade am Anfang, schon eine Frage der Ressourcenverwertung. Und später gibt es wesentlich heftigere Zauber, die auch bei geschafftem Save mit halbem Schaden noch ordentlich wehtun.
Abgesehen davon, ist es halt einer der klassischen D&D-Zauber.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 8.06.2017 | 17:21
Magic missile macht schon 3w4+3 Schaden. Ist zu Beginn ganz gut später eher nicht so.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 8.06.2017 | 17:23
Nein denke ich nicht. Mich hat es ursprruenglich nur dieser Angriffswurff gewundert da ich als 2n Ed Alteisen davon ausging daa sie automatisch trifft. Was sie ja immer noch tut .Automatismus bei Zaubern  ist natuerlich ein Thema was aber nicht in diesen Thread gehoert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 8.06.2017 | 17:24
Wie interagiert eigentlich MM mit Mirror Image?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 8.06.2017 | 17:41
Es ignoriert die Images.

http://www.sageadvice.eu/2016/04/15/magic-missile-vs-mirror-image/
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 8.06.2017 | 17:50
Das sich ein Attribut erhöht aber der Modifikator nicht. Wichtig wenn man als Hausregel ein anderes Attributsystem einführen will, wenn das jetzige nur ein Proxy für die eigentlichen wichtigen Modifikatoren sind. Da aber der Kämpfer öfter das Attribut erhöhen kann als manch andere Klasse wird das wohl schnell zum Unbalacing führen. Mist
Nicht unbedingt. Man kann als zustzliche Hausregel einführen, dass der fighter auf den Stufen auf denen er zusätzliche Erhöhungen bekommt, immer ein Feat wählen muss anstatt die Wahl zu haben zwischen Erhöhung oder Feat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 8t88 am 10.06.2017 | 11:19
Und wieder eine Frage:

Die Attributswerte sind "nur" bzw _der_ Proxy für Bonus und Maluspunkten (z.B. 18 = +4) bei entsprechenden Würfen. Spielen die Attributswerte selbst irgendwo als Zahl eine Rolle die zB unter/überwürfelt werden muss oder irgendwo in einen wie auch immer geartete Formel eingesetzt wird?
Das ist nur um die Progression etwas granulärer zu machen.
Im zweifelsfall kann der Score als Tie-Breaker hinzugezogen werden.
Ich meine (bin mir nicht sicher) dass der Score auch, für alle fälle für die Dauer-Traglast hinzugezogen werden kann (wenn man damit spielt).
Aber eigentlich ist er eher unwichtig.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 10.06.2017 | 11:54
Die 5E kommuniziert mit ihrer Traglastregel meines Erachtens sehr deutlich, dass Traglast in diesem System keine Rolle spielen soll. Solange man vielleicht nicht grad ganze Statuen wegtragen will.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 8t88 am 10.06.2017 | 14:59
Die 5E kommuniziert mit ihrer Traglastregel meines Erachtens sehr deutlich, dass Traglast in diesem System keine Rolle spielen soll. Solange man vielleicht nicht grad ganze Statuen wegtragen will.
Das meinte ich eigentlich damit auch auszudrücken.
Ich wollte nur ein beispielgeben wo der Score mal zur anwendung kommen könnte.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: John Doe am 27.06.2017 | 21:41
Hallo an alle,

eine kurze Frage zu Schildmeister. Die dt. Übersetzung erweckt den Eindruck, dass man mit Schildmeister (Bonusaktion) Gegner nur zurückstoßen könnte und nicht umwerfen könnte.

Frage, kann man auch umstoßen?

MfG John
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Justior am 28.06.2017 | 00:00
Bei mir im PHB (englisch) stehts folgendermaßen:
Zitat
If you take the Attack on your turn, you can use a bonus action to try to shove a creature within 5 feet of you with your shield.
RAW kann man einen Gegner also imho nicht umstoßen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 28.06.2017 | 03:43
Falsch. Wie kommst du auf die Idee?

Mit Shove kannst du einen Gegner _wahlweise_ durch die Gegend schieben oder ihn umwerfen.
PHB 195.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: John Doe am 28.06.2017 | 10:01
Falsch. Wie kommst du auf die Idee?

Mit Shove kannst du einen Gegner _wahlweise_ durch die Gegend schieben oder ihn umwerfen.
PHB 195.

Das stimmt, im engl. PHB beschreibt der"shove" Abschnitt zurückstoßen und umwerfen und Shield Master steht "... to shove..." . Es wird also auf den kompletten Shove-Abschnitt verwiesen.

Im dt. PHB wird bei Schildmeister (nur) von "... Zurückstoßen..." gesprochen und der Abschnitt im Kampfkapitel heißt "Stoßen".

Wegen dieser unterschiedlichen Formulierung hab ich gefragt.

MfG John
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Justior am 28.06.2017 | 10:24
Okay, sorry, da hab ich wohl meinen INT(Englisch) Wurf nicht geschafft  ~;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 28.06.2017 | 11:26
Okay, es handelt sich also um einen Übersetzungsfehler. Pfui!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 2.07.2017 | 14:14
Wieviele Angriffe hat ein Kämpfer der 5. Stufe, der mit zwei Waffen kämpft und sein Klassenmerkmal Tatendrang einsetzt, maximal?
Zweimal Angriffsaktion mit je zwei Angriffen plus einmal Angriff mit Bonusaktion wären 5 Angriffe. Ist das korrekt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 2.07.2017 | 14:39
Würde ich so sehen, ja.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 2.07.2017 | 15:31
....Klassenmerkmal Tatendrang ....
Tatendrang = Action Surge?
Im engl Regelwerk steht ... and a possible Bonus action.
Also 6x
2xNormal
1x Bonus
ActionSurge
2xNormal
1x Bonus
===
6 Angriffe
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 2.07.2017 | 16:12
Moment. Dein Teilzitat ist gerade sehr sinnentstellend und irreführend. Bitte den ganzen Satz im Zusammenhang zitieren:

"On your turn, you can take one additional action on top of your regular action and a possible bonus action."

Da steht NICHT, dass man eine zusätzliche BA erhält!
Auch wenn diese Interpretation nicht gänzlich ausgeschlossen ist, wäre das schon eine sehr seltsame Syntax, wenn man das zum Ausdruck bringen wollte.
Wesentlich naheliegender ist da, dass man nur die Action dazubekommt. Das wird vermutlich so formuliert sein, um klarzustellen dass man den Surge auch einsetzen kann wenn man eine Bonus Action bekommt, bzw dass man seine Bonus Action auch dann einsetzen kann wenn man den Surge einsetzt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Justior am 23.07.2017 | 12:51
Hallo alle,
Ich habe das englische Regelbuch von 2014 (mit Korrekturen). Bei mir steht bei der Zauberslottabelle für Multiclassing, dass die Level für Klassen mit Zauberspezialisierungen wie der Eldritch Knight und Arcane Trickster halbiert wird. Genauso wie z.B. bei Paladin und Ranger auch. Im deutschen Regelbuch steht, dass bei den Spezialisierungen denen nur 1/3 gerechnet wird und bei Pala und Ranger 1/2.
Gabs da später irgendwann nochmal ne balancetechnische Korrektur oder so? Denn in der Errata habe ich da auf Anhieb auch nichts gefunden. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass als "Übersetzungsfehler" ein extra Absatz eingefügt wurde.

Danke schonmal für eure Hilfe,
Justmourne
EDIT: Hat sich gelöst, ich bin vorhin in der Zeile verrutscht. Natürlich drittelt man das Level für die Tabelle.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 31.07.2017 | 18:18
edit weil Falschauskunft ^^
mit Action Surge bekommst du eine Aktion oben drauf, die du als Attack/Dash/ was weiss ich nutzen kannst.
Nimmst du die Aktion Attack hast du ja alle Multiattacks. Somit 2 Attacken, dann Surge nochmal 2 Attacken. Wann du die Bonus Aktion nutzt ist egal, also vor Surge oder nach Surge.

Nur mit dem Spell Haste bekommst eine Aktion mehr, die aber nur für EINE Waffenattacke oder Dash, Disengage, Hide,
or Use an Object aclion benutzt werden kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: MARVEL am 9.08.2017 | 10:32
Wieviele Angriffe hat ein Kämpfer der 5. Stufe, der mit zwei Waffen kämpft und sein Klassenmerkmal Tatendrang einsetzt, maximal?
Zweimal Angriffsaktion mit je zwei Angriffen plus einmal Angriff mit Bonusaktion wären 5 Angriffe. Ist das korrekt?

Moment, wieso 5? Ich es nicht so, dass man die zweite Waffe mit der Bonusaktion schwingt? Damit komme ich auf 3 Angriffe.
Da ich selber einen Kämpfer spiele wäre diese Frage nicht unwichtig für mich. ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erdgeist am 9.08.2017 | 10:47
Ein Kämpfer der 5. Stufe hat ja pro Aktion bereits 2 Angriffe, zusätzlich dazu per Bonusaktion einen Angriff mit der Zweitwaffe.

Tatendrang/Action Surge erlaubt eine weitere Aktion (nochmal 2 reguläre Angriffe) auszuführen, in der Summe also 5 Angriffe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: 8t88 am 17.08.2017 | 01:32
Erdgeist hat da vollkommen recht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 27.09.2017 | 09:25
Ich hätte eine Frage zu den Subraces.

Ist das so gedacht das man immer eine wählte (so es welche gibt) oder ist dass nur eine Option? Die scheinen ja nur Boni zu bringen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 27.09.2017 | 09:48
Ich hätte eine Frage zu den Subraces.

Ist das so gedacht das man immer eine wählte (so es welche gibt) oder ist dass nur eine Option? Die scheinen ja nur Boni zu bringen.

Subrace kommt immer zur Race dazu, d.h. die Boni addieren sich beide. Wenn du Drow bist, bekommst du trotzdem den Kram den alle Elfen bekommen.

Hier (https://docs.google.com/spreadsheets/d/1fjnoCiYUCOcrMxffWNwppHfuUDlY1Ae0HQ4t-XCaiPA/edit#gid=0) gibt es einen Google Docs Sheet wo alle (?) Races und Subraces inkl. der Bonus aufgelistet sein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 27.09.2017 | 12:30
Danke, dass heißt bei Rassen wo in dem Doc "choose one" (also z.B. Elf oder Halbling) steht gibt es die Standaversion gar nicht, sondern nur bei denen wo optional steht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 27.09.2017 | 13:01
Genau, Subraces gibt es nur für einige, nicht per se für alle Races. Dragonborn z.B. kommen alle in derselben Geschmacksrichtung ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: tantauralus am 27.09.2017 | 13:12
Dragonborn z.B. kommen alle in derselben Geschmacksrichtung ;)

mMn sind die Heritages so was wie Subrassen, nur das WotC sie nicht als solche bezeichnet hat.
Vermutlich da nur der Schadenstyp der Atemwaffe und die Schadensresistenzen andere Varianten sind und keine zusätzlichen "Traits" dazukommen.
Das war dann bei meiner Umsetzung der Critical Role Dragonborn-Subrasse (Ravenite) für Fantasygrounds ein kleines Hindernis, da ich dazu dann eine Subrasse für die "normalen" Dargonborn einführen musste damit man auch die Wahl zwischen beiden Varianten hat (alternativ müsste ich die Raveniten zu einer eigene Rasse machen).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Buddz am 20.11.2017 | 12:57
Hey, eine Frage zum frühen Ende barbarischen Rage. Im Englischen heißt es: "Your rage [...] ends early if you are knocked unconscious or if your turn ends and you haven't attacked a hostile creature since your last turn or taken damage since then." Also endet die Rage wenn man Schaden abbekommt, oder endet sie wenn man keinen Schaden abbekommen hat? Nach dem strikten Wortlaut endet sie wenn man Schaden abbekommt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es anders herum sein soll, aber die Formulierung ungünstig gewählt ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sarakin am 20.11.2017 | 13:03
Ich les das so, dass der Rage nicht endet, wenn man Schaden bekommt.
Vom Satzbau gingen zwar beide Alternativen, es macht für mich aber überhaupt keinen Sinn, dass der Rage beendet wird, wenn der Barbar Schaden bekommt.

Rage wird vorzeitig beendet, wenn der Barbar
a) bewusstlos wird oder
b) seit seinem letzten Zug weder
b1) einen Feind angegriffen noch
b2) Schaden bekommen hat
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 20.11.2017 | 13:18
Ja, gemeint ist "haven't ... taken damage since then".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Galotta am 20.11.2017 | 14:19
"haven't ... taken damage since then"
so spielen wir das auch.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.11.2017 | 16:54
Hey, eine Frage zum frühen Ende barbarischen Rage. Im Englischen heißt es: "Your rage [...] ends early if you are knocked unconscious or if your turn ends and you haven't attacked a hostile creature since your last turn or taken damage since then." Also endet die Rage wenn man Schaden abbekommt, oder endet sie wenn man keinen Schaden abbekommen hat? Nach dem strikten Wortlaut endet sie wenn man Schaden abbekommt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es anders herum sein soll, aber die Formulierung ungünstig gewählt ist.
Der Satzbau stimmt schon, man muss sich nur eine Klammer von "attacked" bis "since then" denken. So sind nunmal die Satzbauunterschiede zwischen deutsch und englisch ;)
Wenn dem so waere (Rage endet wenn man Schaden bekommt), worauf wuerde sich dann das "since then" von "taken damage" beziehen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Darius am 27.11.2017 | 11:39
Regelfrage:

Hat man eine Reaction, wenn man selbst in der ersten Kampfrunde noch nicht dran war? Also kann man z.B. Counterspell wirken mit seiner Reaction, obwohl man die Initiative "verloren" hat? Und gilt man da immer als überrascht, wenn man noch nicht dran war mit seiner Ini?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 27.11.2017 | 12:47
Man hat die reaction, außer man ist die Runde überrascht. Man ist nicht automatisch überrascht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.11.2017 | 13:00
Nach der Formulierung: "If you're surprised, you can't move or take an action on your first turn of the combat, and you can't take a reaction until that turn ends. " hiesse das sogar, dass man selbst in der "Ueberraschungsrunde" noch seine Reaction haette nachdem man die erste Runde "ueberrascht" war.

Beispiel:
Charakter hat Ini 15 war aber ueberrascht. Gegner mit Ini 16+ koennen handeln ohne dass er was mit seiner Reaction anfangen kann. Bei 15 ist er ueberrascht und macht erstmal nix, ab Ini 14- haette er sogar schon wieder seine Reaction.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 27.12.2017 | 16:07
Was's'n aus Casten in Armor geworden? Wie ist das in 5E geregelt ? 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 27.12.2017 | 16:31
Solang du die passende Armor Proficiency hast, geht das ohne Probleme.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 27.12.2017 | 23:22
Solang du die passende Armor Proficiency hast, geht das ohne Probleme.
Danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 2.01.2018 | 08:29
Verständnisfrage:

Ich hab seit Ewigkeiten nicht mehr D&D gespielt und am Freitag einen OneShot.

Bei den Paladinen stehe ich gerade auf dem Schlauch:

Wieviele Zauber hat eine Paladin der Stufe 2 mit Charisma 14 (+2)?
- Laut Tabelle hat er 2x 1. Grad.
- Laut Text (deutsche GRW Seite 99) bereitet er Stufe/2 + CHA-Mod vor.

Heißt das, dass er am Tages-Anfang von seiner langen Liste drei aussuchen muss, die er im Laufe des Tages wirken kann? Aber wofür ist dann der Wert in der Tabelle?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 2.01.2018 | 08:34
Er bereitet drei verschiedene Zauber vor, kann aber nur zwei zaubern (oder zweimal den gleichen).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Impact am 2.01.2018 | 08:35
Ah, okay. Danke!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fasuhl am 9.01.2018 | 10:03
Hallo ihr Regelprofis,
also ich muss sagen das mir das 5e Regelwerk ganz gut gefällt spiele ich doch d&d seit der ersten Edition (so ein Mist nur das, das Rote Heftchen und das blaue, grüne, schwarze, goldene so in meiner Pubertät behandelt wurde – Chips Reste, usw. dass es nicht mehr besonders dolle ist, genauso so die ad&d 1st total zerflattert – Festung im Grenzland sieht aus als hätte ein Hund seinen Spaß damit gehabt).Naja, dann bin ich zu Pathfinder gewechselt und nun wieder zu 5e (4te hab ich ausgelassen). Die einzige Klasse die mir gerade Schwierigkeiten macht ist der Hexenmeister (und ist doch Tatsache dass alle Zauberer nun weniger Sprüche zu Verfügung haben als früher???).

Der Hexenmeister zB der Stufe 5 (so nebenbei ich leite am liebsten Runden Stufe 5 bis 12):

Bekannte Zauber: 6
Zauberplätze: 2
Plätze pro Grad: 3
Bekannte Anrufungen: 3

Erweiterte Zauberliste (Bsp. Unhold)
1.   Brennende Hände, Befehl
2.   Blindheit, Sengender Strahl
3.   Feuerball, Stinkende Wolke

Jetzt meine Interpretation:
Der Hexenmeister kennt 6 Zauber (Zaubertricks lasse ich weg – habe ich definitiv Verstanden)
3 der ersten Stufe, 2 der zweiten Stufe und einen der dritten Stufe (kommen die von der Zauberliste on top???)
Heißt das auch das der Hexenmeister bis zur Rast NUR 2 Zauber sagen kann??? – also zwei Feuerbälle und das war’s??
Oder
Plätze pro grad heißt das – das er 3 der ersten, drei des 2 ten sagen kann, und drei des dritten grades

Ich habe es so verstanden – Insgesamt 2 Zauber Grad 1bis3, plus 3 Anrufungen

Wieviel Zauber kann ein Hexenmeister der 5 Stufe (Außer Zaubertricks) den jetzt in einem Zyklus sagen.
Ein Beispiel wäre toll?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 9.01.2018 | 10:25
Öhm, reden wir vom Sorcerer oder vom Warlock?

Warlock kriegt nur so wenige Slots, also hier 2 insgesamt, die aber dafür mit jeder kurzen Rast wieder aufladen. Bei 2 kurzen Tasten pro Tag (empfohlenes Limit) könnte er also bis zu 6 Zauber aus seinem Repertoire wirken -- auch zb 6x Feuerball.

Ich weiss nicht, was du mit "Plätze pro Grad meinst.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.01.2018 | 10:35
"Plaetze pro Grad" scheint ein Uebersetzungsfehler zu sein. Ist mir kuerzlich aufgefallen...

An der Stelle steht die hoechste Spruchstufe die diese Sprueche haben koennen, also bei Stufe 6 waere das eben Spruchstufe 3.

Ein Warlock (oder auf Deutsch Hexenmeister) Stufe 6 kann also hoechstens Sprueche 3. Stufe wirken, allerdings kann er JEDEN seiner Sprueche auch gleich auf Stufe 3 wirken.

Er hat insgesamt 6 Sprueche (ausser Cantrips) von denen er pro Rast (Kurz oder lang) 2 wirken kann.

Ja, das ist wenig, der Warlock glaenzt durch seine Invocations/Anrufungen und bei "langen" Tagen (mit vielen kurzen Rasten), da er dann jedesmal wieder sein komplettes Arsenal (ok... alle 2 Sprueche ;) ) wiederkriegt.

Sollte er also 5 mal am Tag eine kurze Rast machen koennen haette er an dem Tag 10 Sprueche die er auf Spruchstufe 3 wirken kann...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fasuhl am 9.01.2018 | 10:35
ich benutze das Deutsche Regelwerk und habe von dort die Begrifflichkeiten übernommen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.01.2018 | 10:37
Eben... und dort steht unter "Plaetze pro Grad" leider falsch betitelt die maximale Spruchstufe die ein Warlock/Hexenmeister wirken kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fasuhl am 9.01.2018 | 10:40
Also 5 Stufe heist das:

2 Zauber kann er sagen plus seine 3 Anrufungen plus natürlich die Zaubertricks

Wie lange muss die Rast sein? damit er wieder "aufgeladen" ist
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.01.2018 | 10:53
Klassische "Short Rest" (hier mal der Link zu den Basic Rules: http://dnd.wizards.com/products/tabletop/players-basic-rules#howtoplay_1151 )

Zitat
Short Rest

A short rest is a period of downtime, at least 1 hour long, during which a character does nothing more strenuous than eating, drinking, reading, and tending to wounds.

A character can spend one or more Hit Dice at the end of a short rest, up to the character’s maximum number of Hit Dice, which is equal to the character’s level. For each Hit Die spent in this way, the player rolls the die and adds the character’s Constitution modifier to it. The character regains hit points equal to the total. The player can decide to spend an additional Hit Die after each roll. A character regains some spent Hit Dice upon finishing a long rest, as explained below.
Wenn ihr also nicht in Dauerkaempfen seid oder auch nur mal so in der Stadt rumschlendert oder eine laengere Essenspause macht (sprich: 1 Stunde in der er sich nicht wirklich anstrengt) ist schon wieder eine Short Rest (und damit alle seine Sprueche wieder da)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 9.01.2018 | 12:52
Wobei man sich da wie gesagt an die Richtline aus dem DMG halten sollte, dass pro 24 Stunden nur eine Long Rest und 2 Short Rests möglich sein sollen. Das beugt Restspamming einerseits vor, und ist ansonsten eine der Grundannahmen zur Klassenbalance. Wenn beliebig viele SRs erlaubt sind, ist es nur natürlich dass die Spieler nach jedem Kampf eine solche einschieben wollen. Davon profitiert der Warlock extrem, manche andere Klassen ein wenig (z.B. Fighter, Paladin, Wizard) und andere (etwa Barbarian und iirc Sorcerer) schauen komplett in die Röhre.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fasuhl am 9.01.2018 | 15:46
Neue Sprachen lernen, also ich spiele mit meiner Gruppe in Golarion mit 5e Regeln, jetzt will jemanmd eine neue Sprache lernen - wäre ja vielleicht auch logisch - nachdem er 5 oder 6 Jahre in einer Region verbracht hat. Gibt es da Regeln?

früher bekam man pro INT Boni eine zusätzliche Sprache ist das heute auch noch so?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 9.01.2018 | 16:20
Ne das ist über Backgronds und soweit ich das richtig in Erinnerung habe auch manche Classfeatures geregelt. Aber naja finde ich jetzt nicht so gamebreaking, wenn man als Hausregel einfach den Int-Bons als extra Sprachen oben drauf gibt, so wie das in 3.X war. Bei den meisten Chars ist Int eh nicht besonders hoch, und beim Wizard passt es einfach gut finde ich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Buckteeth am 9.01.2018 | 16:42
Neue Sprachen lernen, also ich spiele mit meiner Gruppe in Golarion mit 5e Regeln, jetzt will jemanmd eine neue Sprache lernen - wäre ja vielleicht auch logisch - nachdem er 5 oder 6 Jahre in einer Region verbracht hat. Gibt es da Regeln?

früher bekam man pro INT Boni eine zusätzliche Sprache ist das heute auch noch so?


Die einzige regeltechnische Möglichkeit, Sprachen dazuzulernen, ist das Talent Linguist, so weit ich weiß. Ich würde es aber auch als Aktivität zwischen den Abenteuern erlauben oder es einem Charakter so zugestehen, wenn er wirklich eine gewisse Zeit in der Region lebte - das ist nun wirklich nichts, was das Spielgleichgewicht aus der Bahn werfen würde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 9.01.2018 | 17:37
Gibt ne Regel dafür, die ist aber Müll. Siehe: Downtime
Besser selber verhausregeln.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 9.01.2018 | 18:00
Jo, gerade, wenn es um "normale" (sprich: Nicht-Monster, etc.) Sprachen geht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 10.01.2018 | 17:14
Neue Sprachen lernen, also ich spiele mit meiner Gruppe in Golarion mit 5e Regeln, jetzt will jemanmd eine neue Sprache lernen - wäre ja vielleicht auch logisch - nachdem er 5 oder 6 Jahre in einer Region verbracht hat. Gibt es da Regeln?

früher bekam man pro INT Boni eine zusätzliche Sprache ist das heute auch noch so?
Sprachen sind inzwischen groesstenteils in Background und Rasse verankert, teils auch bei einzelnen Klassen.

Wer ansonsten noch eine neue Sprache lernen will kann das als "Downtime-Activity" (PHB, und XGTE haben da zwei Vorschlaege) sozusagen "zwischen den Abenteuern" machen.
PHB rechnet tageweise bei 250 Tagen die man etwas lernt (Kosten 1 GM pro Tag), danach kann man entweder eine neue Sprache oder eine neue Proficiency eines Tools (z.B. Herbalism Kit) lernen.
Xanathar's Guide to everything teilt das in 10 "Workweeks" bei denen jede Woche 25 GP kostet, bleibt am Ende auch 250 GP.

Wobei ich mir bei einer Mystara-Runde zu 4e-Zeiten auch schon ueberlegt habe, ob "regionale" Sprachen (also Sprachen die meistens nur in 1-2 Laendern gesprochen werden im Gegensatz zu den "Rassensprachen" mit denen man sich mit allen Mitgliedern dieser Rasse verstaendigen kann) wirklich als volle Sprache zaehlen und hatte damals 2 (oder waren es 3?) "Regionalsprachen" mit einer "normalen" Sprache gleichgesetzt.
Kann man ja auch hier bei den Sprachen so handhaben. Entweder die Zeit oder die Kosten reduzieren.
So waeren es dann beim Dritteln nur noch 83.333 (was ich auf 80 runterrunden wuerde) GP fuer eine neue Sprache.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 10.01.2018 | 17:45
Wer ansonsten noch eine neue Sprache lernen will kann das als "Downtime-Activity" (PHB, und XGTE haben da zwei Vorschlaege) sozusagen "zwischen den Abenteuern" machen.
PHB rechnet tageweise bei 250 Tagen die man etwas lernt (Kosten 1 GM pro Tag), danach kann man entweder eine neue Sprache oder eine neue Proficiency eines Tools (z.B. Herbalism Kit) lernen.

Jap, das ist die Müll-Regel die ich meintel.
250 Tage Vollzeit, echt jetzt, das muss der größte Schwachsinn sein der JE in einem Rollenspielregelwerk abgedruckt wurde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: alexandro am 10.01.2018 | 17:57
Würde grundsätzliche Verständigung per INT-Proben erlauben (evtll. auch Insight-Proben), wenn man etwas Zeit in der Gegend verbracht hat.

Will man reibungslose Kommunikation (auf Sprachniveau C1 oder höher), dann würde ich die 250 Tage-Regel anwenden, allerdings neben der normalen Abenteurer-Aktivität. Macht man das in der Downtime, dann zählt jeder Tag wie fünf und man kriegt das auch in 50 Tagen hin (muss allerdings trotzdem 250 Gold bezahlen). Fertig ist der Lack.

Ich denke so oft wird das ohnehin nicht genutzt werden, da es dafür ja Zauber gibt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Pokelefi am 12.01.2018 | 12:59
Hi ich weis nicht ob das schon einmal nach gefragt wurde wie verhält es sich mit Alignement Ermittlungen

ich kann das verstehen für gewisse Objekte nach dem Motto nur ein wahrlich gute Person kann xy nutz oder nur eine wahrhaft dem  bösen verfallen Person kann die volle machte von ab  freisetzen usw...

Meiner Meinung nach sollten die die Spieler Charaktere (anders als die Spieler) nicht wissen welches Alignement sie selbst genau haben oder das etwas wie Alignement existiert oder zumindest nicht das es mehr ist als eine Persönlichkeit Neigung oder Weltansicht . aber die PCs sollten dies nicht las Mechanik, kenne oder?

Klar wissen die PC von den Kämpfen zwischen Gut und Böse und Chaos und Ordnung wobei diese je nach dem wo und auf welcher eben sie ausgetragen werden ganz andere Bedeutung haben  der böse König X ist zwar LE genau  wie der Teufel B aber beide können stark auseinder gehen was ihre "Boshaftigkeit" und Ihre "Gesetztes/Regel treue betrift"


Detect Evil and Good
1st-level divination

For the duration, you know if there is an aberration, celestial, elemental, fey, fiend, or undead within 30 feet of you, as well as where the creature is located. Similarly, you know if there is a place or object within 30 feet of you that has been magically consecrated or desecrated.

The spell can penetrate most barriers, but it is blocked by 1 foot of stone, 1 inch of common metal, a thin sheet of lead, or 3 feet of wood or dirt.

Trotz des Namens stellt es kein Alignement fest

aber:

Divine Sense
The presence of strong evil registers on your senses like a noxious odor, and powerful good rings like heavenly music in your ears. As an action, you can open your awareness to detect such forces. Until the end of your next turn, you know the location of any celestial, fiend, or Undead within 60 feet of you that is not behind total cover. You know the type (celestial, fiend, or undead) of any being whose presence you sense, but not its identity (the Vampire Count Strahd von Zarovich, for instance). Within the same radius, you also detect the presence of any place or object that has been consecrated or desecrated, as with the Hallow spell.

You can use this feature a number of times equal to 1 + your Charisma modifier. When you finish a Long Rest, you regain all expended uses.

Hier wird das in der Fluff Beschreibung der spell aus Wirkung beschienen aber in der Genaueren aus Führung ist Alignement nicht erwähnt

Ich bin bisher immer darum herum gekommen da ich die Hausregel hatte in Barovia / Ravenloft ist die Welt selbst so vom Bösen durchzogen das immer ein allgegenwärtiges Böses wahrgenommen wird (creature type wie normal)

Dennoch frage ich wo hier die Grenze ist da so etwas oft story lines killen kann zB.: der König heuert die spielr an ihm den Gegnestand z zufidnen udn der plaladin misstraut ihm "Divine Sense" der Berater (wirklicher Schurke LE will den Teufel B in die Welt rufen mit gegenstand  z und hat dne König überzeugt) neben dem König richt böse genau wie die Magd (NE Opportunistin will sich nen reiche adligen schnappen und ihn erpressen das sieh besser weg kommt)


Wie sollt man so was Hand haben

gut ich war noch nie in der Lage aber ich frage mich was wenn ich in diese Lage komme

Wissen Götter vom Alignement System? würde ein Gott einen Tyrannen der im als LE dient auch wenn der Gott NG ist als Böse bezeichnen solange er sich an all seine regeln hält?
weil sonnst kommt die Problematik auch mit dem Commune spell auf!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 12.01.2018 | 13:12
Alignment war in frueheren Editionen ein viel groesseres Thema als in 4e/5e.

Dass in der 5e wieder die vollen 9 Alignments "zurueck" sind ist wohl eher der Abwaertskompatibilitaet geschuldet als einem konkreten Designziel.

Die genanngen "Monsterklassen" wurden wohl deshalb gewaehlt weil diese typischerweise irgendwo auf der Gut- oder Boese-Achse zu finden sind, aber im Normalfall nicht "neutral"

Was ist eigentlich deine konkrete Regelfrage dazu?
Im Prinzip tritt das ja die "Gesinnung in 5e"-Diskussion wieder los, dazu hat es ja unter https://www.tanelorn.net/index.php/topic,93212.0.html schonmal eine Diskussion gegeben an die du evtl. anschliessen kannst...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Hellstorm am 12.01.2018 | 13:19
Hi ich weis nicht ob das schon einmal nach gefragt wurde wie verhält es sich mit Alignement Ermittlungen

ich kann das verstehen für gewisse Objekte nach dem Motto nur ein wahrlich gute Person kann xy nutz oder nur eine wahrhaft dem  bösen verfallen Person kann die volle machte von ab  freisetzen usw...

Meiner Meinung nach sollten die die Spieler Charaktere (anders als die Spieler) nicht wissen welches Alignement sie selbst genau haben oder das etwas wie Alignement existiert oder zumindest nicht das es mehr ist als eine Persönlichkeit Neigung oder Weltansicht . aber die PCs sollten dies nicht las Mechanik, kenne oder?

Klar wissen die PC von den Kämpfen zwischen Gut und Böse und Chaos und Ordnung wobei diese je nach dem wo und auf welcher eben sie ausgetragen werden ganz andere Bedeutung haben  der böse König X ist zwar LE genau  wie der Teufel B aber beide können stark auseinder gehen was ihre "Boshaftigkeit" und Ihre "Gesetztes/Regel treue betrift"


Detect Evil and Good
1st-level divination

For the duration, you know if there is an aberration, celestial, elemental, fey, fiend, or undead within 30 feet of you, as well as where the creature is located. Similarly, you know if there is a place or object within 30 feet of you that has been magically consecrated or desecrated.

The spell can penetrate most barriers, but it is blocked by 1 foot of stone, 1 inch of common metal, a thin sheet of lead, or 3 feet of wood or dirt.

Trotz des Namens stellt es kein Alignement fest

aber:

Divine Sense
The presence of strong evil registers on your senses like a noxious odor, and powerful good rings like heavenly music in your ears. As an action, you can open your awareness to detect such forces. Until the end of your next turn, you know the location of any celestial, fiend, or Undead within 60 feet of you that is not behind total cover. You know the type (celestial, fiend, or undead) of any being whose presence you sense, but not its identity (the Vampire Count Strahd von Zarovich, for instance). Within the same radius, you also detect the presence of any place or object that has been consecrated or desecrated, as with the Hallow spell.

You can use this feature a number of times equal to 1 + your Charisma modifier. When you finish a Long Rest, you regain all expended uses.

Hier wird das in der Fluff Beschreibung der spell aus Wirkung beschienen aber in der Genaueren aus Führung ist Alignement nicht erwähnt

Ich bin bisher immer darum herum gekommen da ich die Hausregel hatte in Barovia / Ravenloft ist die Welt selbst so vom Bösen durchzogen das immer ein allgegenwärtiges Böses wahrgenommen wird (creature type wie normal)

Dennoch frage ich wo hier die Grenze ist da so etwas oft story lines killen kann zB.: der König heuert die spielr an ihm den Gegnestand z zufidnen udn der plaladin misstraut ihm "Divine Sense" der Berater (wirklicher Schurke LE will den Teufel B in die Welt rufen mit gegenstand  z und hat dne König überzeugt) neben dem König richt böse genau wie die Magd (NE Opportunistin will sich nen reiche adligen schnappen und ihn erpressen das sieh besser weg kommt)


Wie sollt man so was Hand haben

gut ich war noch nie in der Lage aber ich frage mich was wenn ich in diese Lage komme

Wissen Götter vom Alignement System? würde ein Gott einen Tyrannen der im als LE dient auch wenn der Gott NG ist als Böse bezeichnen solange er sich an all seine regeln hält?
weil sonnst kommt die Problematik auch mit dem Commune spell auf!

Die Frage ist recht vielschichtig und damit nicht so "klar" zu beantworten.

Grundlegend sollte geschaut werden, was wollte der Designer mit diesem Zauberspruch/ Mechanik erreichen. Alignments ist (gefühlt) ein überbleibsel aus alten Zeiten und dient mehr als Linse. Es soll Spielern und Spieleitern helfen zu kategorisieren. Dadurch werden Grenzen und Gruppierungen "fassbarer". Als Fluff sind die Alignments Grenzen oder Orte, in den sich Götter zugetan fühlen. Soll heißen, Neutrale Götter verkörpern vollständig/teilweise Attribute des Alignments

Zwecks den Zaubersprüchen: Es kommt auf dein Spielstil und die Art an, in wie weit du etwas forcieren magst. Klar kann der Paladin Zaubern und sagen "XY ist ein Teufel" aber warum sollte man ihm Glauben? Die Spielwelt kennt das DnD Regelwerk nicht. Absolute Informationen liegen nicht vor. Am Ende ist es aber von deiner "Spielrealität" abhängig. Mein Ravenloft ist nicht dein Ravenloft und Wizard hat keine "Rulespolice" die die richtige Umsetzung erzwingt. ( in meiner Ravenloftgeschichte haben die Spells so funktioniert, wie die Spieler es hoften... aka Sense Evil hat immer dieses Rauschen des bösen gehabt aber konnten trotzdem "Böses" aufspühren)

Zielführen wäre ein "Ruling" in Absprache mit deinen Spielern.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Pokelefi am 12.01.2018 | 13:21
hauptsächlich wie ich es  handhaben soll wenn ein Paladin seien Divine sense einsetzt und wissen will was böse ist weil im fluff ja die wart der Wahrnehmung beschrieben ist

abwelchem übel muss ich im das beschreiben das er es wahrnimmt ? oder ist es ok wenn ich mich nur auf die Rasen beschränke?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Hellstorm am 12.01.2018 | 13:26
hauptsächlich wie ich es  handhaben soll wenn ein Paladin seien Divine sense einsetzt und wissen will was böse ist weil im fluff ja die wart der Wahrnehmung beschrieben ist

abwelchem übel muss ich im das beschreiben das er es wahrnimmt ? oder ist es ok wenn ich mich nur auf die Rasen beschränke?

Ich habe es immer so abgehandelt.

Der Spieler fragte was anwesend ist. Er bekamm eine Rassenansage+ Himmelsrichtung + Rollenspielfluffige Beschreibung.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 12.01.2018 | 13:52
abwelchem übel muss ich im das beschreiben das er es wahrnimmt ? oder ist es ok wenn ich mich nur auf die Rasen beschränke?
"By the book" sind das wirklich nur die Rassen selbst. Kann allerdings sein dass Spieler die noch "Altlasten" von frueheren Editionen haben (bei denen Gesinnung deutlich greifbarer war - inklusive Outer Plane in die die Seelen der Toten wandern entlang einem Rad das Speichen hatte die nach Gesinnungen sortiert waren) sich dann auch erwarten, dass der fiese Berater (mit boeser Gesinnung) da auch anschlaegt selbst wenn er ein Mensch ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Quaint am 5.02.2018 | 14:47
Frage zum Swashbuckler-Rogue

Der kriegt ja auf Stufe 3 eine Eigenschaft, mit der er auch Sneak Attack machen kann, wenn er kein Advantage hat, keinen Verbündeten im Nahkampf und der Gegner allein steht (no other creature within 5 feet)
Sehe ich das richtig, dass er dann aber gegen mehrere Gegner, die zusammen stehen, doch kein Sneak attack machen kann (ausser natürlich ein anderer Faktor wie Advantage oder ein Verbündeter im Nahkampf erlaubt es)?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 5.02.2018 | 14:57
Korrekt.
Genau genommen könnte er’s aber doch, wenn von den anderen Gegnern niemand fünf Fuß an dir dran ist. Kann bei Einsatz einer Battlemap durchaus vorkommen.
Meine Aussage bezieht sich aber nur auf das gelesene im SCAG. Falls es da sage advice oder ähnliches gibt, weiß ich nicht Bescheid.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2018 | 06:27
Wie oft kann ein Paladin 5/Warlock 5 mit Thirsting Blade (und Pact Weapon) angreifen pro Turn?

2x, 3x oder sogar 4x?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 6.02.2018 | 06:56
Ich interpretiere das gelesene so, dass du 3 Angriffe in deinem Zug hast. Mit dem ersten der beiden Paladinangriffe thirsting Blade also 2 mal und dann noch einmal den 2. Paladinangriff.

Wobei, wenn man extra attack genau liest, ist es das gleiche wie thirsting Blade und wenn man nur einmal eine Attack-Action in der Runde nehmen darf, dürfte man nur das ein oder das andere wählen, sprich nur 2 Angriffe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2018 | 06:58
Ich interpretiere das gelesene so, dass du 3 Angriffe in deinem Zug hast. Mit dem ersten der beiden Paladinangriffe thirsting Blade also 2 mal und dann noch einmal den 2. Paladinangriff.
Okay, so hatte ich es auch verstanden/mir gedacht. Nett.  8)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 6.02.2018 | 07:00
Habe mein Gedankengut nochmal revidiert.
Klingt nach einem Fall für Sage Advice:)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2018 | 07:03
Habe mein Gedankengut nochmal revidiert.
Klingt nach einem Fall für Sage Advice:)
Muss wohl, weil es ja nun auch kein "aktives" Wählen ist.

Edit:
Mike Mearls sagt Nein, Begründung schwammig.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 6.02.2018 | 09:28
Also nur 2 Angriffe, oder?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2018 | 10:05
Also nur 2 Angriffe, oder?
Jop.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Pokelefi am 6.02.2018 | 11:50
Does Thirsting Blade (Warlock) stack with Extra Attack?
AUGUST 13, 2016ZOLTAR
Jul 6, 2016

The Gassner
@JTtheBeardless
@JeremyECrawford @mikemearls I know that Extra attack doesn't stack, but does Thirsting Blade (Warlock) stack with Extra Attack?

 
Mike Mearls
@mikemearls
no - both specify you attack twice, rather than gain an extra attack

6:19 PM - Jul 6, 2016

https://www.sageadvice.eu/2016/08/13/does-thirsting-blade-warlock-stack-with-extra-attack/
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 16.02.2018 | 09:26
Muss wohl, weil es ja nun auch kein "aktives" Wählen ist.

Edit:
Mike Mearls sagt Nein, Begründung schwammig.
Begründung is wohl RAI. Und das reicht mir.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 16.02.2018 | 13:30
Steht eh explizit im PHB.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: alexandro am 2.03.2018 | 22:18
Erlaubt es der Dueling-Fighting Style ein Schild zu führen? Laut Wortlaut steht da ja nur "no other weapons".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 2.03.2018 | 22:21
Ja, das ist erlaubt. (https://www.sageadvice.eu/2015/01/25/dueling-with-sword-and-shield/)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 2.03.2018 | 22:22
Erlaubt es der Dueling-Fighting Style ein Schild zu führen? Laut Wortlaut steht da ja nur "no other weapons".
Aber sicher! (https://www.sageadvice.eu/2015/01/25/dueling-with-sword-and-shield/)

Edit:
Möge ein Mod Antariuk löschen!  >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 3.03.2018 | 19:07
Wenn ein Spruch mit "Range: Self (10-foot radius)" beschrieben wird, ist dann ein zylindrischer oder ein kugelförmiger Wirkbereich gemeint?

Konkretes Beispiel: Earth Tremor aus dem Elemental Evil Player's Companion
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 3.03.2018 | 19:43
Steht nicht dabei, aber entsprechend der Beschreibung würde ich sagen, zylindrisch . Welchen Unterschied soll das denn machen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 3.03.2018 | 20:57
Fliegender Caster
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 3.03.2018 | 21:41
Das macht es in der Tat knifflig, weil das offensichtlich nicht berücksichtigt wurde. Eine neuere Fassung schreibt sogar nur noch "Range: 10 feet" ohne das "Self", und die Heilige Eminenz Crawford schob als Klarstellung nach, es sei "the ground within 10ft of you" gemeint. Was wiederum in Verbindung mit einem fliegenden Caster für die Abrechnung als Sphäre spräche.

Mach's einfach so, dass der Caster selber auf dem Boden stehen muss, sonst wirkt der Zauber nicht. :p
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 3.03.2018 | 22:37
Sphäre ist aus meiner Sicht auch die naheliegendere Lösung. Ich hab mich halt gefragt, ob ich irgendwo ne Default-Interpretation von nem Radius ohne ergänzende Erklärung gibt. Schade, damit bleibt der Cantrip Spell für mich eher uninteressant.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Derjayger am 3.03.2018 | 23:12
Ein Kästchen zählt nur, wenn es mindestens zur Hälfte ausgefüllt ist.
"Areas of Effect" DMG S.251

Edit: Überflüssiges gelöscht. Ich hab die Frage glaube ich nicht verstanden :D Ist aber wurst, gibt genügend Antworten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Orlock am 4.03.2018 | 08:02
Mein Gefühl sagt mir auch Sphäre.
Zylinder klingt mir, gerade beim fliegenden Caster, doch zu sehr nach Satellitenlaser...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 4.03.2018 | 14:47
Stimmt schon. Damit reiht sich der Zauber halt ein in eine Sammlung ziemlich sinnloser Sprüche. Nahkämpfer werden sich nicht dafür interessieren, weil die viel interessantere Waffentricks, Heilen oder Buffen können. Andere Caster haben im Getümmel nix verloren. Als Exit-Strategie für diese Gruppe taugt der Spruch auch kaum bzw. es gibt wesentlich sicherere.

Das schwammige Wording hätte ein Hinweis sein können, dass man da doch mehr raus holen kann...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: alexandro am 12.03.2018 | 15:06
Wenn man unterschiedliche Schadensarten in einem Angriff hat (z.B. ein Paladin macht 1d8 Slashing mit seinem Schwert und knallt da noch 2d8 Radiant durch den Smite drauf) und der Gegner nur gegen eine der Schadensarten Resistance besitzt, wird dann:

1) Der Gesamtschaden halbiert, oder
2) Der Gesamtschaden nicht halbiert, oder
3) beide Schadenswerte separat gewürfelt und nur der gegen den die Resistance greift halbiert?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 12.03.2018 | 15:07
Nummer 3.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 12.03.2018 | 15:07
Nr. 3
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 15.03.2018 | 10:18
Kurze Frage:
Ein Spieler hat eine Range Spell Attack (Chromatic Orb)gegen einen Gegner gewirkt. Ein Spieler stand noch dazwischen, für einen normalen Fernkampfangriff bedeutet das +2 auf AC vom Gegner.
Würde das auch für einen Fernkampfzauberangriff gelten? Oder generell gelten dort die Regeln zur Deckung?

Ich würde Ja antworten, da es bei diesen speziellen Zaubern ja darum geht ob man trifft oder daneben feuert. Und damit ist es wie bei einem Bogenschuss.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wonko am 15.03.2018 | 10:59
Natürlich. Half Cover erhöht deine AC um +2. Gegen jede Attacke oder Effekt, die gegen AC geht. Einzige Voraussetzung ist, dass diese Attacke oder der Effekt von der anderen Seite kommt. Chromatic Orb macht eine Ranged Spell Attack, die geht gegen AC, also Bingo.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Darius am 19.03.2018 | 12:20
Sehe ich auch so. Ein Caster, der einen Fire Bolt in den Nahkampf feuert bekommt ja auch Disadvantage auf seinen Angriffswurf, wenn sich sein Ziel im Nahkampf mit einem anderen befindet.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 19.03.2018 | 13:32
@Darius: Schießen in den Nahkampf gibt keinen Nachteil. Ein Fernkämpfer erhält Nachteil, wenn er sich selbst im Nahkampf befindet oder sein Ziel am Boden liegt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tindrana am 21.03.2018 | 12:31
Mit einem D10 die Initiative bestimmen, unser DM kam letzten Montag mit diesem Vorschlag auf uns zu. Ich persönlich halte nicht so viel von Hausregeln, denn die Macher werden sich ja etwas dabei gedacht haben und es birgt die Gefahr, dass das Spiel nicht mehr balanced ist. Die Spieler waren eher geteilter Meinung, nach längerem hin und her. Was meint ihr, hat das irgendwelche Auswirkungen, wenn man mit einem D10 die Init auswürfelt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 21.03.2018 | 12:35
Mit einem D10 die Initiative bestimmen, unser DM kam letzten Montag mit diesem Vorschlag auf uns zu. Ich persönlich halte nicht so viel von Hausregeln, denn die Macher werden sich ja etwas dabei gedacht haben und es birgt die Gefahr, dass das Spiel nicht mehr balanced ist. Die Spieler waren eher geteilter Meinung, nach längerem hin und her. Was meint ihr, hat das irgendwelche Auswirkungen, wenn man mit einem D10 die Init auswürfelt?

Die direkte Auswirkung wird sein, dass Leute aufgrund der kleineren möglichen Anzahl von Ergebnissen öfter denselben Gesamtwert haben und dann geschaut werden muss wer dann wirklich zuerst dran ist - per RAW entscheidet ja der DM, aber viele Gruppen lösen sowas auch gerne mit einem Stech-Würfeln oder sonstwas. Prinzipiell also ein Nachteil weil es extra Zeit frisst.

Hat euer DM einen Grund für die Regelung genannt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 21.03.2018 | 12:37
Der Dex Bonus spielt eine höhere Rolle und das improved Initative hat mehr bedeutung.
Ob das ein Gambreaker ist möchte ich aber bezweifeln.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fezzik am 21.03.2018 | 12:40
Wahrscheinlich will er das die Zahlenwerte nicht so weit auseinanderklaffen oder er war früher AD&D Spieler und findet 1W10 besser (so wie ich  ;))
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 21.03.2018 | 13:19
Finde D10 für Ini kann man schon machen. Es ist jetzt kein Gamebreaker. Es schiebt halt die Varianz zusammen, und wird vermutlich bedeuten dass man ziemlich oft mehrere Kombattanten mit der gleichen Ini haben wird. Man wird also öfter Tie-breaker brauchen. Andererseits werden Kreaturen mit hoher Dex zuverlässiger als Erste dran sein.

In AD&D hat die Ini ja doch noch ganz anders funktioniert. Ja, sie wird mit einem D10 gewürfelt, aber dann dadurch modifiziert, was man machen will, und (schauder) ggf mit welcher Art Waffe man angreift und so weiter. Da ist auch mE der D10 als Würfelgröße gerechtfertigt, weil sonst die Modifikatoren in der Varianz zu leicht untergehen.
Und: ganz besondere Relevanz bekam die ganze Ini-Regelung in AD&D(2) durch die Möglichkeit, Zauberer zu unterbrechen. Wenn du einem Zauberer Schaden zufügst, bevor er seinen Zauber fertig gewirkt hat, fizzlet der Spruch. Das war eine hervorragende Regel, von der in 3E schon kaum noch etwas übrig geblieben war (und deren Wegfall einen enormen Anteil an der Caster Supremacy hat). Und in 5E ist rein gar nichts mehr davon übrig.

Also insofern würd ich sagen, es ist in 5E weitgehend wurscht ob man die Ini mit einem D10 oder D20 würfelt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Derjayger am 21.03.2018 | 13:22
Man wird also öfter Tie-breaker brauchen.

Vorschlag: Wenn man mag, kann man sich absprechen, wer dann zuerst drankommt und was man macht. Das macht es taktisch interessant.
Hat den Nachteil, dass es etwas unglaubwürdig ist, innerhalb weniger ingame-Sekunden Maneuver zu planen. Geschmackssache; vielleicht ist's ja was für euch.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 21.03.2018 | 13:26
Vorschlag: Wenn man mag, kann man sich absprechen, wer dann zuerst drankommt und was man macht. Das macht es taktisch interessant.
Hat den Nachteil, dass es etwas unglaubwürdig ist, innerhalb weniger ingame-Sekunden Maneuver zu planen. Geschmackssache; vielleicht ist's ja was für euch.

Das ist doch bei vielen Runden Normalzustand mit dem, zumindest groben, Absprechen im Kampf, oder? Und FS hatte das auch nicht nachgefragt ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 21.03.2018 | 14:29
Kann man schon machen, sehe jetzt aber weder einen großen Vor noch Nachteil darin.

@Taktische Absprachen: Im Gegenteil, ich finde es unglaubwürdig wenn eine Gruppe von Leuten, die ihr ständig ihr Leben aufs Spiel setzen sich in Kampfsituationen nicht taktsich Verhält. Klar wird das nicht während des Kampfes von den SCs besprochen. Aber wenn die so am Lagerfeuer sitzen und eine gute alte Hartwurst grillen gehe ich davon aus, dass auch solche Themen besprochen werden. Von wegen "Das nächste mal, also pass auf, wenn ich einen Pfiff wie ein sterbender Pelikan mache, dann kommst du von hinten, ich lenke ihn ab, und haust du ihm volle Rotze in die Nüsse!".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 21.03.2018 | 15:36
Genauso sehe ich das auch, was taktische Absprachen angeht. Die Kameraden verbringen ja so ziemlich 24/7 miteinander, statt einmal alle 2 Wochen 5 Stunden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Derjayger am 21.03.2018 | 16:20
Ja, das sind einige Kriterien für die eine Seite, aber es gibt auch welche für die andere: Viele Spieler kennen die Fähigkeiten (über die Meta-Ebene "Regelkenntnis") und typische Maneuver aller SC, mit denen sie rechnen können. Diese Spekulation kann einen großen Reiz ausmachen (nicht umsonst gibt es viele Brettspiele, die ähnliche Mechaniken verwenden, z.B. Robo Rally. Es ist auch ein erprobtes Mittel gegen das "Alpha-Spieler-Problem" in Coop-Brettspielen). Spieler handeln also ohne Absprachen alles andere als chaotisch.

(Antariuk: Was sind Auswirkungen von d10-Init? -> Man braucht öfters Tie-Breaker -> Kann man nutzen für..., also kann das eine positive Auswirkung von d10-Init sein.)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tindrana am 24.03.2018 | 18:31
...
Hat euer DM einen Grund für die Regelung genannt?

Er hat an einem Abend sehr gut gewürfelt, was fast zu einem Wipe geführt hätte. Bei uns in der Gruppe sind auch 2 Spieler dabei, die 4 Punkte oder noch mehr auf ihre Ini Probe aufschlagen können. Doch wenn der DM mit einem D20 sehr gut würfelt, dann sind auch die als letztes dran. Mit einem D10 würden diese 4 Punkte noch mehr ins Gewicht fallen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 24.03.2018 | 18:44
Er hat an einem Abend sehr gut gewürfelt, was fast zu einem Wipe geführt hätte. Bei uns in der Gruppe sind auch 2 Spieler dabei, die 4 Punkte oder noch mehr auf ihre Ini Probe aufschlagen können. Doch wenn der DM mit einem D20 sehr gut würfelt, dann sind auch die als letztes dran. Mit einem D10 würden diese 4 Punkte noch mehr ins Gewicht fallen.

Hm, ok...

Hausregeln aufgrund von Würfelglück einzuführen finde ich ziemlich merkwürdig. Zumal es ja anscheinend kein Wipe, sondern nur fast einer war?

Die Boni der SCs kommen mit einem D10 sicher besser rüber, aber was ist wenn er da nochmal Würfelglück hat? Die Chance, die höchste Zahl zu würfeln, ist immerhin doppelt so hoch wie beim D20 >;D (ich weiß, ich weiß, weniger hohe Zahlen insgesamt...)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Darius am 26.03.2018 | 09:28
@Darius: Schießen in den Nahkampf gibt keinen Nachteil. Ein Fernkämpfer erhält Nachteil, wenn er sich selbst im Nahkampf befindet oder sein Ziel am Boden liegt.

Ups. Dann haben wir das die ganze Zeit falsch gemacht. Danke.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 13.04.2018 | 14:43
Weiss nicht 100% ob es der richtige Faden ist, aber mit welchem Zauber könnte ein Nekromant sein glühendes Symbol auf die Stirn seiner Untoten zaubern?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erdgeist am 13.04.2018 | 14:56
Wenn es nur kurzzeitig sein soll, müsste dafür Prestidigitation/Zaubertrick komplett ausreichen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Quaint am 13.04.2018 | 15:09
Würde ich jederzeit als "Nebeneffekt" des Zaubers mit dem er sie erzeugt zulassen. Ist ja nur kosmetisch.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 13.04.2018 | 16:57
Wenn es nur kurzzeitig sein soll, müsste dafür Prestidigitation/Zaubertrick komplett ausreichen.
Jip, hätte ich auch gesagt. Sollte aber schon dauerhaft sein. Zu mindest so lang das Ding untot ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 13.04.2018 | 16:58
Würde ich jederzeit als "Nebeneffekt" des Zaubers mit dem er sie erzeugt zulassen. Ist ja nur kosmetisch.
Im Grunde hast du Recht. Ich mag es nur immer wenn sowas IG/ regeltechnisch nachvollziehbar ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kane Bloodstone am 15.04.2018 | 21:45
Ich hoffe, ich bin hier mit der Frage richtig.

Wir spielen bei uns im Spieleladen eine offene D&D 5e Runde, mit deutsch und englsichen Werken.
Jetzt kam die Frage auf, ist es möglich einen Gnoll zu spielen?
Wir haben dazu leider nichts gefunden.

Falls ja, ich welchem Band ist hierzu was zu finden?


Kane
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 15.04.2018 | 21:55
Vielleicht in Xanathars Guide to Everything?
In Volos Guide to Monsters sind zwar eine Auswahl an monströsen Rassen für SCs aufbereitet, Gnolle sind aber nicht dabei.
Wenn man das Buch liest, weiß man allerdings auch, warum nicht. Das sind keine fluffigen Hundemenschen mit Kriegerattitüde, das sind dämonisch besessene Killermaschinen, die sich nur für drei Dinge interessieren: Fressen, Fressen und Fressen. Als SL würde ich ehrlich gesagt selbst in bösen Gruppen auf andere spielbare Kreaturen verweisen. ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: tantauralus am 15.04.2018 | 22:07
iirc gibt es keine offizielle Gnoll-Rasse, zumindest fördert meinen Rassen-Liste in Fantasy Grounds (mit allen offizielen 5e-Produkten) keinen Eintrag für Gnolle.
Im Homebrew Bereich von D&D Beyond (https://www.dndbeyond.com/characters/races/3803-gnoll) gibt es aber etwas.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Derjayger am 15.04.2018 | 22:09
Seh ich auch so. Vielleicht passt ein exorzierter Gnoll, dem sein dämonischer Fresstrieb ausgetrieben wurde.

Wenn bei Xanthar nix steht, kannst du mal googlen und ein paar Homebrews posten, die wir dann bewerten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Don Kamillo am 15.04.2018 | 22:16
Es gibt das 3rd Party Buch - Revenge of the Horde, danach habe ich den Gnoll gebaut, der in unserer Gruppe spielt
( und der ist kein dämonenbesessener Hundemensch, der riecht nur komisch, wenn er nass ist ).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Buddz am 15.04.2018 | 22:48
+1

Ich bin ein großer Fan von Gnollen. Und wenn Orks quasi rehabilitiert sind, warum dann nicht auch Gnolle?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 16.04.2018 | 08:23
Ich hoffe, ich bin hier mit der Frage richtig.

Wir spielen bei uns im Spieleladen eine offene D&D 5e Runde, mit deutsch und englsichen Werken.
Jetzt kam die Frage auf, ist es möglich einen Gnoll zu spielen?
Wir haben dazu leider nichts gefunden.

Falls ja, ich welchem Band ist hierzu was zu finden?


Kane
Wenn es nix gibt, bastle die deine eigene.
a) Reskinne eine Halbork und sag es ist ein Gnoll.
b) Nimm das DMG und bastle dir einen
BSP:
+2 dex
+1 Con
Darkvision
Prof: Longbow, spear und Helbarde
Prof: Surviaval & Nauture
Claws 1d4
Bite 1d6
Choose of yennghou: After an attack can use a bonus action to bite
Ferocious hunger: Can eat anyything that had blood.
always Hungry: Can eat anyime.


Fertig
ABER ich halte es wie Sashael: NEIN, Gnolle sind keine PC noch nichtmal in einer Evil Gruppe.
Dann schon eher einen Zombie  :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 16.04.2018 | 08:41
Gnolle sind in der 5E keine PC, as written.

Allerdings halte ich die Darstellung in VGtM für sehr seltsam und würde sie nicht nutzen. Da halte ich mich an Vorgängereditionen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 16.04.2018 | 11:02
Allerdings halte ich die Darstellung in VGtM für sehr seltsam und würde sie nicht nutzen. Da halte ich mich an Vorgängereditionen.
Ich fand die Darstellung gerade wegen ihrer Andersartigkeit richtig richtig gut und habe zum ersten Mal Lust, ein paar Abenteuer mit Gnollen als Hauptgegner zu machen. Bis dato waren die für mich einfach zu gesichtslos und ohne herausstechendes Merkmal. Da hatten die Klassiker Kobolde (Drachenverehrung), Orks (wilde Barbarenhorde), Goblins (kleine feige Barbarenhorde) und Hobgoblins (supermilitärische Fantasyfaschos) schon alle Bedürfnisse gedeckt. Gnolle waren bisher immer so die Söldnertruppen der anderen, die man halt mal so als Gegner zur Abwechslung mit reingemischt hat.
Die neue Betrachtungsweise aus VGtM macht die so schön creepy. ;D
Wie war das?
"Even Orcs never consider allying with Gnolls."  >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kane Bloodstone am 17.04.2018 | 17:48
Danke für die Antworten.
Es wird wohl auf das selber bauen hinaus laufen.


Kane
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 20.05.2018 | 15:28
Wieviele Zauber bekommt man am Anfang eigentlich als Kleriker?

Ich hab nur die drei Tricks und eben zwei Zauber der Domäne gefunden. Ist das alles?

Ich frage, weil ich nur gefunden habe, dass man über die Domäne neue Zauber bekommt. Da steht dabei, dass die immer vorbereitet sind. Daher wundert es mich, dass vorher nochmal erwähnt wird, wieviele Zauber man vorbereiten kann.   
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 20.05.2018 | 15:37
Du hast das schon ganz richtig: drei Cantrips und zwei Level-1 Spell Slots, für die du ein Kontingent von (Cleric Level + Wisdom Modifier, min. 1) Spells vorbereitest das dir zur Verfügung steht wenn du Spells wirken willst. Domain Spells gelten immer als vorbereitet und werden in diesem Kontingent nicht mitgezählt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 20.05.2018 | 15:41
Du hast das schon ganz richtig: drei Cantrips und zwei Level-1 Spell Slots, für die du ein Kontingent von (Cleric Level + Wisdom Modifier, min. 1) Spells vorbereitest das dir zur Verfügung steht wenn du Spells wirken willst. Domain Spells gelten immer als vorbereitet und werden in diesem Kontingent nicht mitgezählt.

Wie bekomme ich denn Sprüche, die keine Domain Spells sind?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 20.05.2018 | 15:44
Du wählst sie aus der Liste der Klerikersprüche aus. Siehe Players Handbook p. 58.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: sir_paul am 20.05.2018 | 15:45
Du kennst die drei Zaubertricks, alle Klerikerzauber des ersten Grades und die Domainzauber des ersten Grades.

Zaubertricks und Domainzauber müssen nicht vorbereitet werden und zählen nicht zur Anzahl der Vorbereiteten Zauber.

Aus den anderen Klerikerzaubern kannst du zusätzlich noch eine gewisse Anzahl (genaue Anzahl müsste ich nachschlagen) für den Tag vorbereiten (diese kannst du aber jeden Tag wechseln).

Nachtrag: Anders als Magier muss der Kleriker seine Zauber nicht lernen oder in sein Zauberbuch übertragen. Sobald er die richtige Stufe hat, kennt er sie alle!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 20.05.2018 | 15:49
Was Bombshell und sir_paul sagen. Dir steht beim Vorbereiten deiner Spells die gesamte Liste für Clerics zur Verfügung, von denen du (Cleric Level + Wisdom Modifier) Spells vorbereiten kannst und dann während des Abenteuers "spontan" entscheiden kannst welchen vorbereiteten Spell du wie oft wirkst (solange du Spell Slots dafür hast).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 20.05.2018 | 16:00
Ok, jetzt ergibt das ganze Sinn. Danke für die Info  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 23.05.2018 | 21:32
Bei "Heilendes Wort", steht dass man W4 + Magiemodifikator heilt. Ist damit der Magiemodifikator für den Zauberangriff gemeint (also Attributs + Übrungsbonus)?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: alexandro am 23.05.2018 | 21:40
Im Original steht da "spellcasting ability modifier", also nur der Attributsbonus des Attributs, welches für die Magie relevant ist (ohne Übungsbonus).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 23.05.2018 | 21:43
Im Original steht da "spellcasting ability modifier", also nur der Attributsbonus des Attributs, welches für die Magie relevant ist (ohne Übungsbonus).

Kann durchaus sein, dass ich das aus dem Kopf jetzt auch falsch zitiert hab. Ich hatte im Index nachgeschaut und da war das einzige was gepasst hat eben der Magieangriffsmodifikator. Danke  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Galiban Uthmatar am 24.05.2018 | 11:35
Moin!

Sehe ich das richtig, das kleine Rassen, wie zum Beispiel Gnome, keine Nachteile beim Waffenschaden haben bzw die selben Waffen nutzen wie alle anderen?
Kenne das von Pathfinder so, das kleine Waffen weniger Schaden (z.B W4 statt W6) anrichten.

Sorry für die evtl dummen Fragen aber ich habe mir erst vor kurzem die Einsteiger-Box geholt und nur das englische PHB vorliegen...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 24.05.2018 | 12:03
Moin!

Sehe ich das richtig, das kleine Rassen, wie zum Beispiel Gnome, keine Nachteile beim Waffenschaden haben bzw die selben Waffen nutzen wie alle anderen?
Kenne das von Pathfinder so, das kleine Waffen weniger Schaden (z.B W4 statt W6) anrichten.

Sorry für die evtl dummen Fragen aber ich habe mir erst vor kurzem die Einsteiger-Box geholt und nur das englische PHB vorliegen...

Also ich hab nichts von einem Unterschied beim Waffenschaden gelesen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: aingeasil am 24.05.2018 | 12:33
Moin!

Sehe ich das richtig, das kleine Rassen, wie zum Beispiel Gnome, keine Nachteile beim Waffenschaden haben bzw die selben Waffen nutzen wie alle anderen?
Kenne das von Pathfinder so, das kleine Waffen weniger Schaden (z.B W4 statt W6) anrichten.

Stimmt, dafür haben kleine (small) Rassen ein Disadvantage beim Angriffswurf mit Waffen, die das Tag "Heavy" haben (hab kein Deutsches Regelwerk da).
D. h. sie haben statistisch gesehen ein -5 auf den Angriffswurf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 24.05.2018 | 12:33
Da gibt es keinen Unterschied.
Aber kleine Rassen bekommen Nachteil, wenn sie schwere Waffen benutzen. Ich hoffe mal das heißt Nachteil (disadvantage)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Galiban Uthmatar am 24.05.2018 | 12:36
Danke für die schnellen und hilfreichen Antworten!  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bad_Data am 26.05.2018 | 22:45
Ich beschäftige mich gerade mit dem dem Einsteigerset und hätte da ein paar Fragen zu den vorgefertigten Charakteren. Kann es sein, dass die Rüstungsklassen (mindestens) beim adeligen Kämpfer und beim Kleriker falsch berechnet wurden?
Am Beispiel Kleriker: Wenn ich das richtig verstanden habe, dann müsste der eine RK von 14 haben (Kettenhemd: 13, -1 durch den Geschickmodifikator, +2 durch das Schild).
Allerdings beträgt sein RK laut Bogen 18.
Habe ich irgendwas übersehen oder ist das einfach falsch berechnet?

Ich habe auch nach einem Errata für das Einsteigerset gesucht, leider aber nicht wirklich was gefunden. Falls da jemand erfolgreicher war, würde ich mich über einen Hinweis freuen!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: matschi am 26.05.2018 | 22:50
Errata werden unter https://www.orkenspalter.de/index.php?thread/28797-fehler-im-einsteigerset/ gesammelt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: alexandro am 26.05.2018 | 23:15
Ich beschäftige mich gerade mit dem dem Einsteigerset und hätte da ein paar Fragen zu den vorgefertigten Charakteren. Kann es sein, dass die Rüstungsklassen (mindestens) beim adeligen Kämpfer und beim Kleriker falsch berechnet wurden?
Am Beispiel Kleriker: Wenn ich das richtig verstanden habe, dann müsste der eine RK von 14 haben (Kettenhemd: 13, -1 durch den Geschickmodifikator, +2 durch das Schild).
Allerdings beträgt sein RK laut Bogen 18.
Habe ich irgendwas übersehen oder ist das einfach falsch berechnet?

Es gibt zwei Arten von "Kettenhemd":
Chain Shirt (Mittelschwere Rüstung, RK=13+GES)
und
Chainmail (Schwere Rüstung, RK=16)

Beim Kleriker dürfte es das letztere sein (ist in dessen Startausrüstung drin). Bei Schweren Rüstungen wird der GES-Modifikator ignoriert, daher hat der Kleriker tatsächlich 16(durch die Rüstung)+2(durch den Schild)=18.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bad_Data am 27.05.2018 | 12:51
Danke für die Hilfe!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 24.07.2018 | 22:20
Gibt es eigentlich Gründe für oder gegen Arkanen Fokus oder Materialkomponententasche?

Wenn ich das richtig verstehe, sind die crunchmäßig komplett austauschbar, oder?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 24.07.2018 | 23:36
Right, du kannst dir halt aussuchen ob du lieber Materialkomponenten aus einem Beutel hervorkramst zum Zaubern, oder lieber einen Fokus nutzen möchtest.

Mechanisch ist beides gleich, der Fokus ersetzt die Tasche.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: posbi am 25.07.2018 | 05:57
Gibt es eigentlich Gründe für oder gegen Arkanen Fokus oder Materialkomponententasche?

Wenn ich das richtig verstehe, sind die crunchmäßig komplett austauschbar, oder?
Die Materialkomponententasche erfordert eine freie Hand. Je nach Fokus erspart man sich damit das Wegstecken oder Fallenlassen der Waffe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 25.07.2018 | 06:38
Die Materialkomponententasche erfordert eine freie Hand. Je nach Fokus erspart man sich damit das Wegstecken oder Fallenlassen der Waffe.
Okay, danke. Dann muss sich halt die Spielerin entscheiden, was sich ihr für ihren Char richtig anfühlt. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kamica am 25.07.2018 | 07:54
Ein Fokus ist klassengebunden. Wer Multiclass macht, braucht zwei. Dazu haben einige Sprüche Verbrauchskomponenten, die der Fokus nicht ersetzen kann (alles wo ein Preis dransteht (z.b. chromatic orb, find familiar (sic!) ...)). Die müssen auch irgendwo gelagert werden.

Und ich bin der Meinung auch für einen Fokus eine freie Hand braucht. Ich habe nur grade mein PHB nicht greifbar. Aber auf dieser Website https://merricb.com/2015/04/14/dd-5e-spellcasting-in-combat-clarifications-and-restrictions/ (https://merricb.com/2015/04/14/dd-5e-spellcasting-in-combat-clarifications-and-restrictions/) wird es deutlich beschrieben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 25.07.2018 | 08:30
Gibt es eigentlich Gründe für oder gegen Arkanen Fokus oder Materialkomponententasche?

Wenn ich das richtig verstehe, sind die crunchmäßig komplett austauschbar, oder?
Es gibt nur geringe Unterschiede:
Zitat von: PHB Seite 203
Ein Zauberwirker muss eine Hand frei haben, um die Materialkomponenten eines Zaubers zu nutzen - oder um den Zauberfokus zu halten - aber es kann die gleiche Hand sein, mit der er die Gestenkomponente ausführt.
Die Zauberkomponenten werden rausgekramt, ein Mistelzweig wird berührt, es wird auf eine Trommel geklopft - für all das braucht der Zauberwirker eine freie Hand. Ausnahme bilden Zauberfoki, die bereits getragen werden, wie z.B. spezielle Stäbe bei Druiden und Magiern oder einen Schild mit heiligem Symbol für Kleriker - diese Foki haben noch eine weitere Funktion (als Waffe oder eben als Schild).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Exar am 25.07.2018 | 11:03
Irgendwie haben wir das bislang immer ignoriert, sofern keine Komponenten verbraucht wurden.
Im Prinzip müsste ich als Barde, mit Zauberfokus "Laute", die olle Klampfe immer in der Hand halten und in der anderen mein Rapier?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 25.07.2018 | 11:22
Irgendwie haben wir das bislang immer ignoriert, sofern keine Komponenten verbraucht wurden.
Im Prinzip müsste ich als Barde, mit Zauberfokus "Laute", die olle Klampfe immer in der Hand halten und in der anderen mein Rapier?
Kann man so machen. Allerdings brauchst du nur bei Zaubern mit Material- oder Gestenkomponente eine (freie) Hand zum Halten der Klampfe und/oder zum Gestikulieren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 25.07.2018 | 21:18
Die Materialkomponententasche erfordert eine freie Hand. Je nach Fokus erspart man sich damit das Wegstecken oder Fallenlassen der Waffe.
Ein arkaner und druidischer Fokus erfordert auch eine freie Hand, da laut RAW diese benutzt werden müssen.

Ausnahme bildet das Holy Symbol als Emblem auf dem Schild.

Ein Fokus ist klassengebunden. Wer Multiclass macht, braucht zwei. Dazu haben einige Sprüche Verbrauchskomponenten, die der Fokus nicht ersetzen kann (alles wo ein Preis dransteht (z.b. chromatic orb, find familiar (sic!) ...)). Die müssen auch irgendwo gelagert werden.
Spruchmaterialen mit Preis müssen immer separat gekauft werden, egal ob Fokus oder Komponententasche. Insofern macht das keinen Unterschied. Beim Multiklassing natürlich schon.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 29.07.2018 | 14:20
Ist ein Rettungswurf ein Attributswurf.
Oder konkreter: Gibt der "Alleskönner" des Barden einen Bonus auf Rettungswürfe?

Danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: tantauralus am 29.07.2018 | 14:32
Ist ein Rettungswurf ein Attributswurf.
Oder konkreter: Gibt der "Alleskönner" des Barden einen Bonus auf Rettungswürfe?

Danke

Nope.

Saving Throws und Skillchecks nutzen zwar die Boni durch die Höhe des Attributs sind aber keine Attributwürfe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 29.07.2018 | 14:38
Nope.

Saving Throws und Skillchecks nutzen zwar die Boni durch die Höhe des Attributs sind aber keine Attributwürfe.
Fertigkeitswürfe auch nicht? Dann verstehe ich Alleskönner nicht ganz. Das steht "Ab der 2. Stufe kannst du deinen halben Übungsbonus (aufgerundet) auf jeden Attributswurf, der nicht bereits deinen Übungsbonus enthält, hinzuzählen".

Wie kriegt man den Übungsboni auf Attributswürfe wenn Fertigkeitswürfe nicht gemeint sind?

Edit: Spielerhandbuch, S. 174, Fertigkeiten direkt unter der Auflistung "Manchmal wird der SL nach einem Attributswurf mit einer bestimmten Fertigkeit verlangen."

Fertigkeiten werden hier auch als Unterpunkt der Überschrift Attributswürfe aufgeführt.

d.h. Fertigkeitswürfe sind Attributswürfe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 29.07.2018 | 14:46
Skillchecks sind Attributswürfe und profitieren vom Bonus des Barden (wenn man nicht schon geübt drin ist).

Rettungswürfe nicht. Interessant ist noch, das Initiative ebenfalls ein Attributswurf ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 29.07.2018 | 15:12
Danke  :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 1.08.2018 | 11:55
Habe die Sneak Attack-Frage mal abgetrennt, da sich bereits 2 Seiten Diskussion dazu angesammelt hatten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 1.08.2018 | 13:49
In wie weit mach es für einen Paladin eigendlich sinn Zauber wie "Searing Smite" zu benutzen statt einfach Devine Smite zu nutzen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 1.08.2018 | 14:02
Meistens wenig.
Halt sehr situational, wenn man z.B. einen Gegner mit Feuer-Verwundbarkeit hat, oder wenn man es auf den Rider abgesehen hat.

Ich hatte glaub ich in meiner Paladinkarriere genau einmal einen Smite-Spell verwendet, das war Wrathful Smite, weil das (iirc Psychic) so ungefähr der letzte Schadenstyp war gegen den ein Borg-artiger Bossgegner noch nicht immun war. Vorbereitet hatte ich den Zauber eigentlich vielmehr, weil ich den Rider für nützlich hielt.

Im Endeffekt sind die ganzen Rider aber in 5E eher Ribbons und nur in sehr eng gesteckten Ausnahmefällen effektiver als einfach eine Truckload of Damage.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 1.08.2018 | 15:30
Was zur Hölle ist ein Rider?  :D

Das Problem an den Smite-Spells ist, dass sie Konzentration erfordern. Bless/Haste und dann ein Smite-Spell? Kannst du vergessen. Das ist unschön gelöst und bei mir erfordern die Smite-Spells keine Concentration, damit sie auch benutzt werden können.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 1.08.2018 | 17:11
Jap das ist ein ganz großes Contra. Ebenso generell, dass der Paladin als selbstbuffender Nahkämpfer - der also dauernd einen Zauber am laufen haben dürfte - keine Con-Save Proficiency hat. Klarer Designfehler.

Anyway, ein Rider ist ein Zusatzeffekt, der meistens einen Status verteilt. Also sowas wie "Wis-Save oder 3 Runden Shaken" oder dergleichen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 2.08.2018 | 11:45
Hab mal die Beiträge zum Thema Caster Supremacy in einen neuen Thread überführt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 3.08.2018 | 11:16
Eine kurze Frage, die mir gerade unvermittelt kam (und die ich gerade nicht selbst beantworten kann, weil mein Buch nicht hier im Büro liegt ;) )

Gibt es eigentlich Situationen, in denen es einen vergleichenden Wurf gibt und der eine Teilnehmer im Vorteil (2W20 - man nehme das bessere) und der andere im Nachteil (2W20 - man nehme das schlechtere) ist?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 3.08.2018 | 11:25
Mit den entsprechenden Buffs und Debuffs auf jeden Fall.
Beispiel Sprung im Wettstreit/Verfolgung:
SC1 hat Bärenstärke auf sich und SC2 ist Vergiftet.

Edit: Mehrfachpost-Korrektur
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 3.08.2018 | 11:42
Ich meinte eher sowas wie

Armdrücken: SC1 gegen SC2.

SC1 hat Bärenstärke (Vorteil) und SC2 erholt sich noch von einem Bruch (Nachteil). So das für EIN Ergebnis quasi 4 Würfel geworfen werden. :rtfm:
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 3.08.2018 | 12:04
Ich meinte eher sowas wie

Armdrücken: SC1 gegen SC2.

SC1 hat Bärenstärke (Vorteil) und SC2 erholt sich noch von einem Bruch (Nachteil). So das für EIN Ergebnis quasi 4 Würfel geworfen werden. :rtfm:
Das ist doch exakt das, was ich grad geschrieben habe, nur mit Armdrücken statt Springen.  wtf?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 3.08.2018 | 12:08
Ah, okay, ich hatte das missverstanden. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 3.08.2018 | 12:11
Die Kombi ist möglich, die Herausforderung ist dabei, Advantage auf einen Skillcheck zu bekommen. Die meisten Skills, die in Contests benutzt werden, sind z. B. schwierig via help zu unterstützen.

Stealth in Verbindung mit Cats Grace in Dim Light wäre ein Beispiel. Cats Grace gibt A auf Stealth, Dim Light D auf Perception des Beobachters.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Maarzan am 3.08.2018 | 17:41
Magehand cantrip:
Was heißt hier: Kann nicht attackieren?
Was wäre wohl die anzunehmende Reaktion/Effekt, wenn jemand in einer Kampfsituation die Magehand sich um seine Kehle schließen spürt?
Ein Tuch in Augenhöhe vor einem Gegner rumwedeln zu lassen wäre sicher auch störend für diesen, oder?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 3.08.2018 | 17:50
Kann nicht attackieren heisst... Kann keinen Angriff machen der irgendwelche merklichen Effekte hat.
Stoerend vielleicht, aber es sollte nicht genug sein um die Konzentration derart auf sich zu ziehen dass ein von hinten an ihn rankommender Gegner unbemerkt bleibt. (Zumals es ja "von hinten" mangels Facing und "Rundumwahrnehmung" eh' nicht gibt ;) )

Mit Prestigitiation kannst du auch Sinneseindruecke provozieren, aber die haben auch keinen merklichen Effekt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Maarzan am 3.08.2018 | 17:56
Kann nicht attackieren heisst... Kann keinen Angriff machen der irgendwelche merklichen Effekte hat.

Die nächste Frage wäre ja danjn nach der Definition von Angriff. Aber das erinnert mich, dass wohl irgendwo diesmal auch ausdrücklich geschrieben sein soll: D&D5 ist nicht das Physikbuch des D&D-Universums und damit sich die Entscheidung rein auf der Metaebene direkt an "kein Effekt" aufhängen lässt.

Nächste Erinnerung: kein Spiel für Maarzan. 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 8.08.2018 | 18:40
Was ein Angriff ist wurde insbesondere im Zuge von Unsichtbarkeit immer wieder diskutiert. Angriffe sind direkte Einwirkungen vom Angreifer zum Ziel, egal ob durch Waffen, Zauber oder sonstigem.
Indirekte Einwirkungen, bei denen Schaden durch die Umgebung die nicht Teil des Handelnden ist verursacht wird sind keine Angriffe. Das lässt sich mit Physik nicht wirklich gut beschreiben, ist in der Spielpraxis aber selten allzu problematisch.

Für die Hand bedeutet das das sie weder schlagen noch würgen kann. Trägt sie eine Waffe kann man damit keinen Schaden verursachen (was ja aufgrund der langsamen Bewegung einfach nachvollziehbar ist.)
Genauso kann sie keine Gegenstände auf bewegliche Ziele werfen oder fallenlassen.

Die Hand kann aber eine gefährliche Umgebung nutzen oder schaffen. Sie kann z.B. Feuer legen, eine Tür zu weiteren Gegnern öffnen, oder ggf. eine Falle auslösen.

Was die Ablenkung  angeht: Ich denke nicht das ein Tuch rumwedeln zu lassen ablenkend genug ist um einen merklichen Spieleffekt (Disadvantage) zu verteilen. Wenn die Hand das könnte, dan könnten das auch normale Gegner.



Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Flamebeard am 8.08.2018 | 18:56
Nuja, aber ein Nasses Tuch auf den Kopf des Gegners werfen, um ihn zu blenden, müsste doch gehen... Hilft zwar nur kurzfristig, aber trotzdem... Oder wäre das auch schon ein Angriff...?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 8.08.2018 | 19:49
Regeltechnisch in meinem Augen schon. Du willst einem Gegner einen negativen Effekt verpassen. Allein das ruft ja schon nach Angriffswurf oder Rettungswurf. Da das ganze durch das Werfen eines Gegenstandes geschehen soll, ist ein Angriffswurf angebracht.
Wie man das mit der Hand handhabt, ist wieder das andere Thema.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Harlekin78 am 9.08.2018 | 08:30
Die Fähigkeit, die mage hand zur Ablenkung zu verwenden, bekommt der Arcane Trickster auf Level 13.

Die normale mage hand ist auch sichtbar, auch hier kann nur der Arcane Trickster die Hand unsichtbar machen.

Die Kontrolle der Hand verbraucht die Aktion des SC.



Gesendet von meinem Moto G (5) mit Tapatalk

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Edwin am 9.08.2018 | 09:40
Zitat
Magehand cantrip:
Was heißt hier: Kann nicht attackieren?
Was wäre wohl die anzunehmende Reaktion/Effekt, wenn jemand in einer Kampfsituation die Magehand sich um seine Kehle schließen spürt?
Meine Reaktion wäre: Spieler, schau noch mal ins Regelbuch. Dort ist allgemein von der Manipulation von Objekten die Rede und ein paar anderen Sachen, nichts davon bezieht sich auf Kreaturen (auch keine der Anwendungserweiterungen des Tricksters, ausgenommen der explizit aufgeführten 13th Level Aktion). Mage Hand hat RAW und meiner Meinung nach RAI keinerlei Wirkung auf Kreaturen.

Was eine Attacke ist, ist im Regelwerk eigentlich klar geregelt:

Zitat
Making an Attack

Whether you’re striking with a melee weapon, firing a weapon at range, or making an attack roll as part of a spell, an attack has a simple structure.

[...]

If there’s ever any question whether something you’re doing counts as an attack, the rule is simple: if you’re making an attack roll, you’re making an attack.
Was im Bezug auf Mage Hand konkret gemeint ist: die MH kann nicht ein Messer nehmen und damit auf jemanden Einstechen.

Zitat
Ein Tuch in Augenhöhe vor einem Gegner rumwedeln zu lassen wäre sicher auch störend für diesen, oder?
Ich würde das - als Ruling - als Help-Action werten. Da da kein attack roll involviert ist, kann mans mit der MH machen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 13.08.2018 | 22:28
Frage: Kann man einen Spruch mit "Ritual" Kennzeichnung von einer Spruchrolle als Ritual zaubern, ohne die Spruchrolle zu verbrauchen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 14.08.2018 | 17:36
Frage: Kann man einen Spruch mit "Ritual" Kennzeichnung von einer Spruchrolle als Ritual zaubern, ohne die Spruchrolle zu verbrauchen?

Mir ist keine spezielle Regel dazu bekant. Ich würde aber sagen das egal wie man den Zauber von der Rolle verwendet, die danach unbrauchbar ist. Selbst das übertragen eines Zaubers von einer Rolle in ein Zauberbuch verbraucht IIRC die Rolle.

Erlaubt man das Zaubern als Ritual ohne die Rolle zu verbrauchen, schenkt man den Spieler im Endeffekt einen weiteren Zauber solange sie ihn als Ritual nutzten. Ich würde mal behaupten das kann man Hausregeln ohne gleich jedwede Balance zum Teufel zu jagen. Ich hab für meine Runde auch entschieden das auch nicht Magie Nutzer eine Spruchrolle verwenden können, einfach weil ich es passender fand.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 14.08.2018 | 19:26
Eine Spruchrolle ist ein Verbrauchsgegenstand (Consumable) und nach dem Lesen der Spruchrolle verschwindet die Schrift auf der Rolle und sie zerfällt zu Staub. Die genauen Regeln sind im DMG and drei Stellen beschrieben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kamica am 14.08.2018 | 22:26
Eine kurze Frage, die bei uns beim Charakterbau aufgetaucht ist: Wozu braucht ein Cleric Medizin als Skill? Hat das noch irgendeinen sinnvollen Anwendungsfall?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 14.08.2018 | 22:50
Wir nutzen das um zb. erahnen zu können wie jemand gestorben ist, um eine spezielle Krankheit und deren Auswirkung zu erkennen usw. usf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 16.08.2018 | 08:07
Eine kurze Frage, die bei uns beim Charakterbau aufgetaucht ist: Wozu braucht ein Cleric Medizin als Skill? Hat das noch irgendeinen sinnvollen Anwendungsfall?
und wenn man ausgecastet ist schadet es nicht jemanden stabilisieren zu können
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: kamica am 16.08.2018 | 08:16
So ganz versteh ich das nicht, da man bei D&D 5 mit Cantrips (Spare the dying) nicht ausgecastet sein kann. Stabilisieren kann ich magisch immer. Notfalls geht auch ein Healers Kit ohne Skillcheck.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 16.08.2018 | 08:25
So ganz versteh ich das nicht, da man bei D&D 5 mit Cantrips (Spare the dying) nicht ausgecastet sein kann. Stabilisieren kann ich magisch immer. Notfalls geht auch ein Healers Kit ohne Skillcheck.
Hast ja nur ne handvoll Cantrips und ein Healerskit ist auch mal leer oder gar nicht da.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 16.08.2018 | 08:37
Gibt es RAW einen Bonus (zb Vorteil) jemanden der vor einem dem Boden liegt (nicht bewusstlos) anzugreifen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ginster am 16.08.2018 | 08:49
Gibt es RAW einen Bonus (zb Vorteil) jemanden der vor einem dem Boden liegt (nicht bewusstlos) anzugreifen?

Ja, Vorteil im Nahkampf, Nachteil im Fernkampf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 16.08.2018 | 14:32
Liegen ist ein Zustand, schau mal unter Conditions: Prone.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 28.08.2018 | 16:26
Macht es Sinn ungeübt ein Schild zu tragen? Als Magier, Zauberer oder Hexenmeister z.B.

Man bekommt +2 Rüstungsklasse und bekommt dafür den Nachteil auf alle Attibutswürfe, Rettungswürfe und Angriffwürfe die Stärke und Geschicklichkeit erfordern.

Ohne Spielpraxis kann ich nicht wirklich beurteilen wie oft eine Zaubererklasse in Situationen wo es ums Leben geht, auf Sträke oder Geschick würfeln muss. Ich meine man würde das Schild ja effektiv nur im Kampf tragen und es wäre nur dort relevant.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 28.08.2018 | 16:40
Macht es Sinn ungeübt ein Schild zu tragen? Als Magier, Zauberer oder Hexenmeister z.B.

Man bekommt +2 Rüstungsklasse und bekommt dafür den Nachteil auf alle Attibutswürfe, Rettungswürfe und Angriffwürfe die Stärke und Geschicklichkeit erfordern.

Ohne Spielpraxis kann ich nicht wirklich beurteilen wie oft eine Zaubererklasse in Situationen wo es ums Leben geht, auf Sträke oder Geschick würfeln muss. Ich meine man würde das Schild ja effektiv nur im Kampf tragen und es wäre nur dort relevant.
Das ungeübte Tragen von Rüstung ist für Magieanwender eher suboptimal.
Zitat von: D20 SRD
Armor Proficiency. Anyone can put on a suit of armor or strap a shield to an arm. Only those proficient in the armor’s use know how to wear it effectively, however. Your class gives you proficiency with certain types of armor. If you wear armor that you lack proficiency with, you have disadvantage on any ability check, saving throw, or attack roll that involves Strength or Dexterity, and you can’t cast spells.
Hervorhebung durch mich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 28.08.2018 | 18:32
Krass, wie konnte ich das Ende des Satz den übersehen.  Danke dir!

Auf den Gedanken kam ich auch erst, weil ich irgendwo gelesen habe das es gut wäre einen Warlock mit Peitsche und Schild auszustatten. Ich nehme an der hatte dann eine Mulitclass.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 28.08.2018 | 18:34
Krass, wie konnte ich das Ende des Satz den übersehen.  Danke dir!

Auf den Gedanken kam ich auch erst, weil ich irgendwo gelesen habe das es gut wäre einen Warlock mit Peitsche und Schild auszustatten. Ich nehme an der hatte dann eine Mulitclass.
Oder ein Feat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 29.08.2018 | 15:45
Wurde eigentlich mal irgendwie offiziell geklärt, über welche proficiencies ein per Animate Dead erhobener Untoter verfügt?

Das einzige, was ich in die Richtung bislang gefunden habe, sind 2 implizit widersprüchliche Sage Advices.

Zitat von: https://www.sageadvice.eu/2017/01/14/are-skeletons-and-zombies-proficient-with-armor-and-weapons-given-by-a-necromancer/
Mike Mearls: i'd give them proficiency with all armor and weapons #WOTCstaff

Zitat von: https://www.sageadvice.eu/2016/07/25/can-i-give-weapon-and-armor-the-undead-i-create-with-animate-dead/
Jeremy Crawford: Undead dress-up dolls can wear anything, but they suffer the normal consequences if they're not proficient.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.08.2018 | 15:49
So weit ich weiss, nirgends offiziell.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 29.08.2018 | 15:54
Im der Spruchbeschreibung steht doch, dass es ein Skelett (skeleton) oder Zombie entsteht und deren Werte sind im Spielerhandbuch hinten drin oder sie werden von der SL gestellt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.08.2018 | 15:55
Im der Spruchbeschreibung steht doch, dass es ein Skelett (skeleton) oder Zombie entsteht und deren Werte sind im Spielerhandbuch hinten drin oder sie werden von der SL gestellt.
Hatte nur gerade im MM geguckt...und die Skeletons tragen leider keine Rüstung.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 29.08.2018 | 15:58
Hatte nur gerade im MM geguckt...und die Skeletons tragen leider keine Rüstung.

Bei mir tragen sie "armor scraps" die immerhin noch +1 geben. Zombies tragen keine Rüstung oder kriegen keinen Bonus.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.08.2018 | 15:59
Wurde eigentlich mal irgendwie offiziell geklärt, über welche proficiencies ein per Animate Dead erhobener Untoter verfügt?

Das einzige, was ich in die Richtung bislang gefunden habe, sind 2 implizit widersprüchliche Sage Advices.
Wieso sind die Aussagen widerspruechlich?

Mike Mearls sagt, dass ER Skeletten Proficiency in allen Waffen und Ruestungen geben wuerde.
Crawford hat klargestellt, dass sie diese nach RAW nicht kriegen.

Also: Leg dich lieber mit "regelkonformen" Skeletten an als denen die Mike Mearls aufbringt ;D

Ich hab' die Sage Advices schon laenger nicht mehr verfolgt, aber war es nicht schon immer so, dass Crawford sich an die Regeln wie sie gedruckt bezieht, Mearls hingegen eher sagt wie er das in seinen Runden "hausregeln" wuerde?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.08.2018 | 16:00
Bei mir tragen sie "armor scraps" die immerhin noch +1 geben. Zombies tragen keine Rüstung oder kriegen keinen Bonus.
Ja, hilft aber nicht weiter, weil ja nirgends gesagt wird, ob man "proficient" mit Armor Scraps sein kann.

Ich denke, es geht Chad um Situationen, in denen man vielleicht den gerade erschlagenen Orc Barbarian animiert. Was ist mit dem als Skeleton?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 29.08.2018 | 16:02
Ich denke, es geht Chad um Situationen, in denen man vielleicht den gerade erschlagenen Orc Barbarian animiert. Was ist mit dem als Skeleton?

Der wäre wohl eher ein Zombie.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.08.2018 | 16:27
Der wäre wohl eher ein Zombie.
Macht es nicht einfacher. Dann kann er ja gar nichts mehr.  :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 29.08.2018 | 16:51
Rhylthar hat mich richtig verstanden. Die Skelette im MM haben exemplarische Waffen und Rüstung, in welchen sie offensichtlich den Werten nach proficiency haben, auch wenn diese nicht explizit gelistet sind.

Man könnte aber auch argumentieren, dass Skelette überhaupt keine Ausrüstung benötigen, weil mittels Animate Dead RAW aus jedem Menschenknochenhaufen ein Skelett mit exakt den Werten aus dem MM/PH entsteht, unabhängig davon, ob in dem Haufen vorher Kurzschwerter oder Rüstungsteile enthalten waren oder nicht. Der Spruch erzeugt diese Ausrüstung quasi selbst.

Das entspricht am ehesten dem Regelwortlaut, macht halt Null Sinn, wenn jeder widererstandene Bauerntölpel oder archaische Echsenmensch-Stammeskrieger als Klappermann auf einmal Kettenhemdreste und Metallschwerter trägt, die in den Gräbern nie enthalten waren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.08.2018 | 16:55
Ich würde es einfach so machen:
Es hat genau die Proficiencies, die auch das Ursprungswesen hatte.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 29.08.2018 | 17:58
Rhylthar hat mich richtig verstanden. Die Skelette im MM haben exemplarische Waffen und Rüstung, in welchen sie offensichtlich den Werten nach proficiency haben, auch wenn diese nicht explizit gelistet sind.

Im MM steht: Assume that a creature is proficient with its armor, weapons, and tools. If you swap them out, you decide whether the creature is proficient with its new equipment.

Man könnte aber auch argumentieren, dass Skelette überhaupt keine Ausrüstung benötigen, weil mittels Animate Dead RAW aus jedem Menschenknochenhaufen ein Skelett mit exakt den Werten aus dem MM/PH entsteht, unabhängig davon, ob in dem Haufen vorher Kurzschwerter oder Rüstungsteile enthalten waren oder nicht. Der Spruch erzeugt diese Ausrüstung quasi selbst.

Das entspricht am ehesten dem Regelwortlaut, macht halt Null Sinn, wenn jeder widererstandene Bauerntölpel oder archaische Echsenmensch-Stammeskrieger als Klappermann auf einmal Kettenhemdreste und Metallschwerter trägt, die in den Gräbern nie enthalten waren.

Ich würde sagen was im MM steht ist einfach das Durchschnittsskelett. Einige Skelette mögen bessere oder schlechtere Waffen haben, aber im Durchschnitt machen sie halt den genannten Schaden.
Insofern lohnt es sich bei anonymen Leichen/Skeletten (also solchen die schon lange tot sind) nicht auszuwürfeln bzw. festzulegen was sie für Waffen haben. Aus Balancegründen würde ich ihnen auch keine zusätzlichen Fertigkeiten geben.

Bei "frischen" Skeletten, also denen die im Spiel vorher lebendig waren was Rhylthar sagt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 30.08.2018 | 09:31
Vielen Dank, auch für die Ruling-Tipps. Ich weiß, die sind lieb gemeint, aber mich hätte eine offizielle oder semioffizielle Regelung dazu interessiert.

Mein persönliches Ruling wäre je nach Setting:

In Settings, in welchen Animate Dead die Seelen der Toten wieder in die Körper zurück zwingt, wären Skelette mit ihren jeweiligen Proficiencies und Sprachverständnis zu Lebzeiten ausgestattet.

In Settings, in welchen ganz andere Kräfte als die Seelen der Toten die Skelette animieren, wären alle Skelette mit Proficiencies in Simple Weapons und Light Armor ausgestattet und verstehen genau eine Sprache, die der Nekromant aus seinem eigenen Repertoire wählt. Kenntnisse der Person, die das Skelett zu Lebzeiten hatte, sind in dem Fall unwichtig.

In KEINEM Fall würde Animate Dead bei mir als SL Kurzschwerter und Rüstungsreste spendieren. Die Skelette sind auf ihre Grabbeigaben oder Mitbringsel des Nekromanten angewiesen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 1.09.2018 | 10:21
Vielen Dank, auch für die Ruling-Tipps. Ich weiß, die sind lieb gemeint, aber mich hätte eine offizielle oder semioffizielle Regelung dazu interessiert.

Na die offiziellen Rgeln sind doch klar. Animate Dead sagt:
"Choose a pile of bones ... The target becomes a Skeleton ... (the DM has the creature's game statistics)."

Letzteres impliziert das das animierte Skelett genau die Eigenschaften hat die im MM stehen, und man im Endeffekt annehmen muss das der Zauber die Gegenstände erschafft, genauso wie er fehlende Knochen erschafft, denn "pile of bones" bedeutet ja nicht ein komplettes Skelett.

Was Grabbeigaben angeht: die Skelette haben auch einen Kurzbogen. Es ist wohl nicht anzunehmen das der nach langer Zeit (wenn von der Leiche nur noch Knochen übrig sind) noch funktionieren würde. Selbst wenn ein Bogen vorhanden war muss man zumindest annehmen das der magisch repariert wurde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Exar am 24.09.2018 | 10:26
Eine Frage zur Sicherheit, auch wenn es eigentlich klar sein müsste.
Der Übungsbonus wird nicht auf die Rüstungsklasse addiert, bei Rüstungen mit denen man geübt ist, oder?
Die Frage kam mir kürzlich in den Sinn, weill bei allen anderen Dingen, in denen man Übung hat, das ja der Fall ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 24.09.2018 | 11:04
Richtig, er zählt nicht zur AC.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 24.09.2018 | 11:05
Eine Frage zur Sicherheit, auch wenn es eigentlich klar sein müsste.
Der Übungsbonus wird nicht auf die Rüstungsklasse addiert, bei Rüstungen mit denen man geübt ist, oder?
Die Frage kam mir kürzlich in den Sinn, weill bei allen anderen Dingen, in denen man Übung hat, das ja der Fall ist.
Die Übung in einer Rüstungskategorie negiert nur den Nachteil auf diverse Würfe.
Zitat von: D20SRD
Armor Proficiency. Anyone can put on a suit of armor or strap a shield to an arm. Only those proficient in the armor’s use know how to wear it effectively, however. Your class gives you proficiency with certain types of armor. If you wear armor that you lack proficiency with, you have disadvantage on any ability check, saving throw, or attack roll that involves Strength or Dexterity, and you can’t cast spells.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Exar am 24.09.2018 | 11:39
Alles klar, das mit dem Nachteil war auch das Einzige, was ich gefunden habe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 1.10.2018 | 09:02
So, im Zuge von "Curse of Strahd", das ich jetzt am Samstag begonnen habe zu leiten, sind ein paar Sachen aufgefallen, die ich zwar eigentlich schon durch das Regelbuch für mich klarstellen konnte ... aber aufgrund eines Spielers, der schon ältere D&D Inkarnationen gespielt hat, bin ich doch etwas verunsichert. Deshalb wundert euch nicht, falls hier ein paar Fragen auftauchen, die eigentlich ziemlich klar sind:

Detect Magic: Kann ein Kleriker dies automatisch?
Identify: Kann ein Kleriker dies automatisch?
Kampfrausch: Ein Barbar Stufe 1 kann 2 mal in Kampfrausch versetzt werden und bekommt dadurch +2 auf Schadenswürfe?
Gesinnungen: Ein Paladin kann in 5e jede Gesinnung haben?
Kleriker: Ein Kleriker bekommt zu Anfang drei Zaubertricks. Zaubertricks können immer und ohne Einschränkung gezaubert werden. Wenn also der Kleriker Heilige Flamme als Zaubertrick gewählt hat, so kann er diese in jeder Kampfrunde benutzen, korrekt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erdgeist am 1.10.2018 | 09:14
Detect Magic: Kann ein Kleriker dies automatisch?
Identify: Kann ein Kleriker dies automatisch?
Kampfrausch: Ein Barbar Stufe 1 kann 2 mal in Kampfrausch versetzt werden und bekommt dadurch +2 auf Schadenswürfe?
Gesinnungen: Ein Paladin kann in 5e jede Gesinnung haben?
Kleriker: Ein Kleriker bekommt zu Anfang drei Zaubertricks. Zaubertricks können immer und ohne Einschränkung gezaubert werden. Wenn also der Kleriker Heilige Flamme als Zaubertrick gewählt hat, so kann er diese in jeder Kampfrunde benutzen, korrekt?
Ja*
Nein**
Ja
Ja
Ja

*Hier ist eine genauere Antwort von Nöten: Detect Magic ist automatisch in der Liste der bekannten Zauber, aber ein Kleriker legt täglich fest, welche davon auf der eingeschränkteren Liste an vorbereiteten Zaubern sind.

**Außer, wenn der Kleriker die Knowledge-Domain besitzt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 1.10.2018 | 09:17
Ergänzung zu 2: Die Knowledge Domain verleiht den Spell Identify, wenn man den gerne haben will, ansonsten steht der für Kleriker nicht offen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 1.10.2018 | 09:28
Ja, der betreffende Spieler hat die Wissensdomäne gewählt. Alles klar ... das hilft schon einmal weiter. Es werden jetzt sicher noch mehr Fragen aufploppen, wenn ich den Spielabend nacharbeite.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Unspeakable am 1.10.2018 | 09:29
Ich habe letzte Woche einen One Shot geleitet und ein SC Warlock hat an der letzten Dungeon Tür seinen Spell
"Unseen Servant" ausgepackt.

Nun muss ich sagen , dass ich deren Beschreibung recht schwammig finde.

"This spell creates an Invisible, mindless, shapeless force that performs simple tasks at your Command until the spell ends. The servant springs into existence in an unoccupied space on the ground within range. It has AC 10, 1 hit point, and a Strength of 2, and it can't Attack. If it drops to 0 Hit Points, the spell ends.

Once on each of your turns as a Bonus Action, you can mentally Command the servant to move up to 15 feet and interact with an object. The servant can perform simple tasks that a human servant could do, such as fetching things, cleaning, Mending, folding clothes, lighting fires, serving food, and pouring wine. Once you give the Command, the servant performs the task to the best of its ability until it completes the task, then waits for your next Command.

If you Command the servant to perform a task that would move it more than 60 feet away from you, the spell ends."

Der SC wollte folgendes tun :

a) durch die Wand in den Raum gehen, auskundschaften, herausgehen und Bericht erstatten.
b)durch die Wand in den Raum gehen, auskundschaften und die Tür von innen öffnen

Ich war mir nicht sicher ob das nun so möglich ist oder nicht.
Am Ende habe ich ihn die b) Variante ausspielen lassen, allerdings ohne das "Bericht erstatten" des Servants da die Reichweite nicht mehr ausgereicht hätte.

War das so ok ?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erdgeist am 1.10.2018 | 09:40
Wegen "mindless" würd ich auskundschaften nicht zulassen. Ich wüsste deshalb auch nicht, wie der Servant Bericht erstatten können sollte.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 1.10.2018 | 09:41
Unseen Servant war schon immer ein supercooler Utility Spell, aber reden kann man mit dem nicht, bzw. der kann einem nichts erzählen.
Durch die Wand hindurch operieren oder nicht liegt im Ermessensraum der Spielleitung, finde ich aber unproblematisch (weil der unsichtbare Diener ja eben kein Schurke aus der Hosentasche ist, der einem alles über die Klingenfalle im Nachbarraum verraten kann). Wenn der Spieler richtige Anweisungen gibt, kann der Unseen Servant ja sehr offensichtliche Fallen trotzdem entschärfen ("Wenn Löcher in den Wänden sind, stelle etwas davor.").
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 1.10.2018 | 09:56
Ich würde dem Unseen Servant nicht erlauben, durch Wände zu laufen. Es handelt sich dabei um "ungeformte Kraft", welche physisch attakiert werden kann und Dinge physisch manipuliert. In der Beschreibung steht nicht, dass er incorporeal ist, wie es z.B. bei Geistern der Fall ist.

EDIT: Ich wäre daher für c) den Unseen Servant im Raum erschaffen (Blickkontakt zum Beschwörungsort erforderlich, z.B. durch den Türspion oder durch Fenster) und die Tür von innen öffnen lassen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Unspeakable am 1.10.2018 | 10:22
Danke für die Antworten !

Ich sags ja, sehr schwammig die Beschreibung.
Jetzt im nachinein tendiere ich auch eher dazu das durch wände laufen nicht zu erlauben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Talwyn am 1.10.2018 | 11:23
Kurze Frage: Als Level 10 Barde kann ich ja zwei Spells von einer anderen Liste wählen. Ich liebäugle gerade mit Steel Wind Strike aus Xanathar's Guide to Everything. Nur damit ich den Zauber richtig verstehe: Ich kann damit je eine Attacke gegen bis zu 5 Ziele innerhalb von 30 Fuß machen, und jedes Ziel erleidget 6d10 Punkte Schaden. Da ich einen Angriffswurf machen muss, kann das Ding auch critten. Zusätzlich noch der Teleport-Effekt. Und jetzt die Frage: Wie um Himmels Willen ist das Ding ein Level 5 Zauber? :o
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 1.10.2018 | 12:01
Noch zwei Anmerkungen:

Identify: Kann ein Kleriker dies automatisch?
Gesinnungen: Ein Paladin kann in 5e jede Gesinnung haben?

Identify: den Zauber braucht man eigentlich nur noch, wenn es unbedingt jetzt sofort ganz schnell gehen muss. Ansonsten kann sich jeder hinsetzen und während einer Rast den Gegenstand in aller Gemütsruhe identifizieren.

Gesinnungen: Paladine können zwar theoretisch selber jede Gesinnung haben, _aber_ sie sind und bleiben Streiter des Guten und der Gerechtigkeit - das geht aus der Klassenbeschreibung hervor. Außerdem gelten immer noch ihre Tenets. Ich interpretiere das so: ein Böser Paladin würde immer noch Gute Ziele verfolgen, auch wenn er dabei in der Wahl seiner Mittel nicht zimperlich ist.
Am ehesten würde LN or LE zu einem Vengadin passen, denke ich. NE oder CE ist meines Erachtens mit der Klassenbeschreibung und den Tenets unvereinbar.

--

@Talwyn:
Spontane Antwort: Powercreep?
Laut Internet steht das Ding auf der Ranger- und Wizard-Liste. Wizards könnten statt 6d10 auf 10d6 Schaden mit dem gleichen Slot machen (Fireball), liegt also schadensmäßig in derselben Größenordnung. Ranger erhalten den Zauber ja erst viel Später, Level 17.
Grundsätzlich sind die Grad 5 Zauber von Ranger oder Paladin aber ein beliebtes Räuber-Ziel für Barden, da sie so eben 7 Level früher drankommen als die eigentlichen "Besitzer". Ist ja bei Swift Quiver auch so.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 1.10.2018 | 12:08
Bericht erstatten dürfte beim Unseen Servant nicht so schwer sein - eine Aufgabe die ein normaler Diener machen kann wäre ja auch: Geh dort hin, komm zurück und zeichne mir hier auf dieser Karte den Raum dort vorn ein, inklusive aller Personen und Gegenstände die du dort siehst. Nicht reden zu können ist dabei letztlich nur ein kleines Problem.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 1.10.2018 | 12:12
Eine Karte vom Raum inkl. aller Personen und Gegenstände liegt gefühlt zwei Größenordnungen über dem, was die Beschreibung hergibt: "The servant can perform simple tasks that a human servant could do, such as fetching things, cleaning, Mending, folding clothes, lighting fires, serving food, and pouring wine." Wer da allen Ernstes behauptet, das zeichnen präziser taktischer Karten wäre einfach, den würde ich als SL stumpf auslachen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 1.10.2018 | 12:34
Durch die Wand gehen kann der sicher nicht. Wenn er keine Körperliche Gestallt hätte würde er wohl bei seinen übriegen Aufgaben auch scheitern. Wie präziese die Kartendarstellung ist obliegt wohl der SL.
Bei mir (ich bin ein wirklich schlechter Zeichner) müßte man da wohl keine Modifikationen vornehmen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 1.10.2018 | 12:55
Eine Karte vom Raum inkl. aller Personen und Gegenstände liegt gefühlt zwei Größenordnungen über dem, was die Beschreibung hergibt: "The servant can perform simple tasks that a human servant could do, such as fetching things, cleaning, Mending, folding clothes, lighting fires, serving food, and pouring wine." Wer da allen Ernstes behauptet, das zeichnen präziser taktischer Karten wäre einfach, den würde ich als SL stumpf auslachen.
Was Antariuk sagt, plus:
Zitat
This spell creates an Invisible, mindless, shapeless force that performs simple tasks at your Command until the spell ends.
Hervorhebung durch mich.

Der Unseen Servant ist einfach nur ein Bündel physischer Kraft, welcher simpelste Befehle ausführt (sozusagen ein Muskel). Meiner Meinung nach fehlt ihm zum Kundschaften das Gedächtnis ("Mind") und etwas zu zeichnen wäre schon zu anspruchsvoll/kopflastig (einfache geometrische Figuren könnte man erlauben, dann muss der Befehlsgeber aber auch den Entstehungsort festlegen, z.B. "Zeichne dort einen Kreis", "Zeichne dort eine Linie",...).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 1.10.2018 | 13:42
Und Feuermachen, Sachen reparieren oder Sachen zusammenfalten ist eurer Meinung nach eine weniger komplexe Fähigkeit als einen Raum grob zu zeichnen?

Fänd ich letztlich sehr diskussionswürdig. Aber es geht so oder so ein wenig am Punkt vorbei - mir ging es darum, dass der Servant nicht reden muss um Dinge mitzuteilen.

Wem da zeichnen nicht passt (und wie gesagt - ich wüsste nicht warum - auch andere D&D Kreaturen zählen als mindless ohne derartige Einschränkungen und umgedreht gibt es genug andere Zauber welche ebenfalls etwas beschwören und mit dem man die Aufgabe genauso machen kann) für den kann man auch andere Dinge nutzen. Beispielsweise: Wenn du im nächstem Raum Kreaturen siehst komm zurück und klopf dreimal gegen den Boden vor meinen Füßen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 1.10.2018 | 13:57

Identify: den Zauber braucht man eigentlich nur noch, wenn es unbedingt jetzt sofort ganz schnell gehen muss. Ansonsten kann sich jeder hinsetzen und während einer Rast den Gegenstand in aller Gemütsruhe identifizieren.


Oh, sieh mal einer an. Das hab ich gar nicht in meinem Hirn abgespeichert. Danke für die Info!

Ich ärgere mich im Moment etwas, dass ich immer für alle Leute die Regeln "draufhaben" muss ... gabs diesbzgl. hier nicht vor kurzem erst einen Thread. Wenn dem so ist: Ich fühle mit dir, Threadersteller.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 1.10.2018 | 14:12
Zieh dir den Schuh nicht an! Es steht dir - sogar offiziell laut Regeln - zu, ein Ruling zu machen statt die korrekte Regel anzuwenden (und unterbrich im Himmels Willen keine Szene um in einem Buch nachzuschlagen, außer es ist wirklich wichtig). Jeder Spieler muss die Grundregeln kennen und wissen, wie sein Charakter funktioniert. Klar gibt es gerade bei Spells mal Fragen, das ist normal, aber wer Spezialfähigkeit X anwenden will darf bitte so viel Aufwand betreiben den Mist ein oder drei Mal selber zu lesen vorher und sich Notizen zu machen. Was in vielen Gruppen auch funktioniert ist Kompetenzen zu verteilen - z.B. ein Spieler verwaltet die Initiative und hat die Regeln dafür parat, ein anderer etwas anderes, usw.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Talwyn am 1.10.2018 | 14:12
@Talwyn:
Spontane Antwort: Powercreep?
Laut Internet steht das Ding auf der Ranger- und Wizard-Liste. Wizards könnten statt 6d10 auf 10d6 Schaden mit dem gleichen Slot machen (Fireball), liegt also schadensmäßig in derselben Größenordnung. Ranger erhalten den Zauber ja erst viel Später, Level 17.
Grundsätzlich sind die Grad 5 Zauber von Ranger oder Paladin aber ein beliebtes Räuber-Ziel für Barden, da sie so eben 7 Level früher drankommen als die eigentlichen "Besitzer". Ist ja bei Swift Quiver auch so.

Ja, wenn man es genau betrachtet ist der reine Schaden nicht extrem für die Stufe. Weiterhin macht man ja gar keinen Schaden, wenn der Angriffswurf scheitert, während der Feuerball bei geschafftem Save immerhin halben Schaden verursacht. Bleibt Force vs. Fire Damage und die Möglichkeit bei einem kritischen Treffer 12d10 Schadesnpunkte zu verursachen - plus Teleportation. Ich denke jedenfalls ich werden Zauber auf jeden Fall nehmen, denn stark ist er auf jeden Fall.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 1.10.2018 | 14:22
Zieh dir den Schuh nicht an! Es steht dir - sogar offiziell laut Regeln - zu, ein Ruling zu machen statt die korrekte Regel anzuwenden (und unterbrich im Himmels Willen keine Szene um in einem Buch nachzuschlagen, außer es ist wirklich wichtig). Jeder Spieler muss die Grundregeln kennen und wissen, wie sein Charakter funktioniert. Klar gibt es gerade bei Spells mal Fragen, das ist normal, aber wer Spezialfähigkeit X anwenden will darf bitte so viel Aufwand betreiben den Mist ein oder drei Mal selber zu lesen vorher und sich Notizen zu machen. Was in vielen Gruppen auch funktioniert ist Kompetenzen zu verteilen - z.B. ein Spieler verwaltet die Initiative und hat die Regeln dafür parat, ein anderer etwas anderes, usw.

Ich stimme dir da zu. Allerdings sitzen da 2 komplette Übernewbs mit am Tisch. Einer hat mal ein paar Runden Cthulhu gespielt. Der zweite spielt zum ersten Mal überhaupt. Nur Person 3 könnte ich definitiv dazu verdonnern, seinen Scheiß auf jeden Fall allein zu händeln. Dazu müsste ich aber NOCH mein Players Handbook abgeben, weil die anderen das noch nicht haben (ich versuche da gerade, zumindest einen Spieler irgendwie dazu zu animieren, sich das PHB anzuschaffen). Aber weil ich selbst eben noch nicht komplett regelfest bin, brauch ich das eigentlich selbst. Und das englische online SRD (?) ist nicht wirklich eine Option. Deshalb werde ich wohl nicht ganz drum herumkommen, mir den Schuh anzuziehen. Ich denke aber darüber nach, ein paar Spielerkarten mit den wichtigsten Manövern für sie zu basteln, zu laminieren und auszuteilen ... vielleicht hilft das.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erdgeist am 1.10.2018 | 14:35
Mach dir da auf keinen Fall zu viel Stress. Kommt ins Spiel rein, macht ein paar Fehler, lernt daraus und dann kommt vieles auch mit der Zeit. Gerade die 5. Edition ist da sehr gnädig und flexibel. Wenn die Spieler mal durch die Story Feuer gefangen haben (und gefallen hatte es ihnen ja, wie ich im Nachbarthread gelesen habe), dann besorgen sie sich auch die Regelbücher und beschäftigen sich damit. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 1.10.2018 | 15:34
Ich stimme dir da zu. Allerdings sitzen da 2 komplette Übernewbs mit am Tisch. Einer hat mal ein paar Runden Cthulhu gespielt. Der zweite spielt zum ersten Mal überhaupt. Nur Person 3 könnte ich definitiv dazu verdonnern, seinen Scheiß auf jeden Fall allein zu händeln. Dazu müsste ich aber NOCH mein Players Handbook abgeben, weil die anderen das noch nicht haben (ich versuche da gerade, zumindest einen Spieler irgendwie dazu zu animieren, sich das PHB anzuschaffen). Aber weil ich selbst eben noch nicht komplett regelfest bin, brauch ich das eigentlich selbst. Und das englische online SRD (?) ist nicht wirklich eine Option. Deshalb werde ich wohl nicht ganz drum herumkommen, mir den Schuh anzuziehen. Ich denke aber darüber nach, ein paar Spielerkarten mit den wichtigsten Manövern für sie zu basteln, zu laminieren und auszuteilen ... vielleicht hilft das.
Englisches ode Deutsches PHB?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 1.10.2018 | 15:35
Deutsches PHB.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 1.10.2018 | 15:40
Identifizieren hab ich bei mir mit Hausregeln wieder reingebracht, fand es etwas komisch sich einfach Hinzusetzten und mit etwas Konzentration einen Gegenständ zu ergründen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 1.10.2018 | 15:55
Englisch ist zwar grundsätzlich möglich, ich möchte es aber eigentlich komplett raushalten, weil es mit dem deutsch/englisch Mischmasch nur wieder Potential für Missverständnisse gibt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 1.10.2018 | 23:02
Ja, wenn man es genau betrachtet ist der reine Schaden nicht extrem für die Stufe. Weiterhin macht man ja gar keinen Schaden, wenn der Angriffswurf scheitert, während der Feuerball bei geschafftem Save immerhin halben Schaden verursacht. Bleibt Force vs. Fire Damage und die Möglichkeit bei einem kritischen Treffer 12d10 Schadesnpunkte zu verursachen - plus Teleportation. Ich denke jedenfalls ich werden Zauber auf jeden Fall nehmen, denn stark ist er auf jeden Fall.

Kältekegel macht mehr Schaden und save half ist deutlich besser als 5% crit. Ziele auswählen ist erfahrungsgemäss gut, aber der Kältekegel trifft einen riesigen Bereich und potentiell viel mehr als 5 Gegner. Weiterhin muss man sich zu einem Gegner hinteleportieren (und danach ist der Gegner dann dran), was oft eher ein Nachteil als ein Vorteil ist (zumindest für die typischen Caster). Insofern wüsste ich nicht was an dem Zauber zu gut seien soll.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 2.10.2018 | 07:52
mir ging es darum, dass der Servant nicht reden muss um Dinge mitzuteilen.
Wie schon zitiert ist der Unseen Servant mindless (geistlos), das bedeutet: Er ist kommunikationsunfähig. Außerdem ist er noch nicht einmal eine Kreatur, sondern nur ein Bündel Kraft (weswegen nur der Stärkewert beschrieben wird). Er ist einfach nur eine bessere Mage Hand, die vom Befehlsgeber gesteuert und repetitive Gegenstandsmanipulationen ausüben und Gegenstände eine längeren Zeitraum lang tragen kann.
Zitat
Once on each of your turns as a Bonus Action, you can mentally Command the servant to move up to 15 feet and interact with an object.
So sieht ein Befehl an den Unseen Servant aus. Er interagiert einfach nur mit Gegenständen. Wie soll er denn Erkundungen durchführen? Je nach Regelauslegung würde er hinter der Ecke als "out of range" gelten und verschwinden (der Zauber wurde in 3.5 so geregelt). Und selbst wenn der Unseen Servant mit Schreibmaterial verschwindet, weiß der Befehlsgeber nicht, was der Servant aufzeichnen soll, da der Befehlsgeber nichts sieht und der Servant einfach nur ein Muskel ist.

Ein Unseen "Scout" würde die Arbeit von kundschaftenden Waldläufern und Schurken übernehmen und darauf spezialisierte Zauber wie Beast Sense (2. Grad) überschatten. Wenn du meinst, dass ein Utility-Zauberspruch auf dem 1. Grad dazu in der Lage sein sollte, dann führe es als Hausregel ein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 2.10.2018 | 08:15
Zitat
Kältekegel macht mehr Schaden und save half ist deutlich besser als 5% crit. Ziele auswählen ist erfahrungsgemäss gut, aber der Kältekegel trifft einen riesigen Bereich und potentiell viel mehr als 5 Gegner. Weiterhin muss man sich zu einem Gegner hinteleportieren (und danach ist der Gegner dann dran), was oft eher ein Nachteil als ein Vorteil ist (zumindest für die typischen Caster). Insofern wüsste ich nicht was an dem Zauber zu gut seien soll.

Der Vorteil in meinen Augen ist das du dir die Ziele aussuchen kannst. Der Kältekegel hat halt keine Freund-Feind Erkennung und ist somit schwieriger einzusetzen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Talwyn am 2.10.2018 | 11:34
Exakt - und dieses Problem wird durch den großen Wirkungsbereich sogar noch verschärft. Was das angeht wird man aus meiner Sicht keinen klaren Sieger zwischen den beiden Sprüchen ausmachen können. Und was den Teleport angeht: Für einen Valor Barden mit AC 20 und 78 Hit Points ist das jetzt nicht das große Problem sich neben einen Gegner zu teleportieren - ganz im Gegenteil.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 2.10.2018 | 12:45
Wie schon zitiert ist der Unseen Servant mindless (geistlos), das bedeutet: Er ist kommunikationsunfähig. Außerdem ist er noch nicht einmal eine Kreatur, sondern nur ein Bündel Kraft (weswegen nur der Stärkewert beschrieben wird).

Ehrlich gesagt wird durchaus noch mehr beschrieben. Beispielsweise das der Servant angegriffen werden kann. Das er ein Feld Raum einnimmt. Wie viele Trefferpunkte er hat. Das er Dinge tun könne die ein "human servant could do".

Das ist alles nicht konsistent mit Mage Hand, nichts davon gibt es dort. Mal davon abgesehen davon, dass es für Mage Hand nun einmal schon Mage Hand gibt und es ein Cantrip ist.

Und Mindless ist in D&D doch eine feste Eigenschaft von einigen Kreaturen. Können Skelette etwa auch nur etwas tun wenn ihr Meister es ihnen direkt befiehlt und daneben steht?

Würde man Unseen Servant tatsächlich wie eine Mage Hand bewerten so gäbe es eine Menge Dinge die er nicht tun könnte ohne das ein Meister daneben steht. Dinge bei denen explizit dabei steht, dass er sie kann.

Nimm z.B. eine Aufgabe wie: "Hole Feuerholz und bereite uns ein Lager". Es ist eines der explizit genannten Beispiele im Zauber. Aber es benötigt nun einmal das der Servant tatsächlich Holz holen kann welches brennt. Es benötigt das er Bettrollen aus den Rucksäcken der Abenteurer entfernen kann.

Und es gibt noch viel komplexere Aufgaben. Nimm z.B. mal das im Zauber angegebene "mending". Eine mögliche Aufgabe wäre: Meine Hose ist kaputt. Flick sie. Willst du ernsthaft sagen das funktioniert nur wenn der Meister dabei steht und jeden Schritt für den Servant erklärt? Bei Mage Hand wäre dies fraglos nötig. Dort bewege ich nur die Hand und muss damit trotzdem jede Bewegung selbst machen.

Aber der ganze Sinn hinter Unseen Servant ist eben dies nicht tun zu müssen. Jemanden zu haben der diese Aufgabe übernehmen kann während man etwas anderes tut. Und nein, das ersetzt auch keinen Schurken - es ist viel zu unsicher einen Raum zu erkunden indem man dies an den Servant übergibt weil man ja vorab wissen muss was dieser tun soll. Wenn man wirklich genaue Infos will gibt es diese mit diversen anderen Mitteln viel besser.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 2.10.2018 | 17:55
Ich hab das Gefühl das ist eine Diskussion wo am Ende ohnehin jeder DM für sich selbst entscheidet wie er es Handhabt.

Ich persönlich sehe ihn als etwas das einen einzigen Befehlausführt. Z.b. Nimm den Eimer und Hohle Wasser aus dem Fluß. Wobei ich dabei davon ausgehe das man diesem "Energiefeld" die Positionen Mental mitgibt. Also Wo der Eimer ist und Wo der Fluß ist und wie man einen Eimer füllt.
Oder das Schlage ein Lager auf: Man gibt im Mental mit Dort ist Holz, mach es klein, Schichte es dort auf und Mach feuer. Da am Rucksack ist eine Rolle, nimm die und Breite sie da aus.

Nichts davon erfordert das er selbst denken muss. Ich würde sogar behaupten das ich so auslegen würde das er kein Holz suchen kann. Entweder man gibt ihm "Das Holz" mit oder er weiß nicht was los ist. Solange der Magier weiß das ein Holzstapel im Nebemraum ist kann er auch ohne den Stapel zu sehen den Befehl geben.

Das kann man natürlich weiterspinnen. Die Frage ist: Kann er überhaupt etwas Wahrnehmen? Oder bekommt er von seinem Beschwörer mit dem Befehl alles nötige mit um die Aufgabe auszuführen?

Ein Workaround sofern er "Körperlich" ist (Also nicht durch Objekte kann, was ich so auslegen würde) wäre IMO. Mache einen Schritt und Male ein X auf diesen Zettel wenn das geklappt hat dann den nächsten Schritt. Wenn es nicht mehr weiter geht, drehe dich nach rechts und mache einen Schritt...Also ein Simpler Roboter der auch etwas tut was der Magier nicht kennt...mit dem nachteil das überall wo er Gegenrennt etwas umwirft, oder jemand anrempelt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 2.10.2018 | 18:09
Ich denke man muss sich da auch keine großen Sorgen um das Balancing machen. Einen Zaubergrad weiter gibt es schon solche Sachen wie Gedankenlesen und Unsichtbarkeit - wer seinen Schurken von einem Unsichtbarem Diener schon nutzlos gemacht sieht sollte besser nicht darauf schauen was die Zauberliste sonst noch so hergibt.

Und es gibt halt viele Möglichkeiten etwas mitzuteilen. Beispielsweise könnte der Diener fraglos auf einem Fest einen Tisch decken wenn ich ihm sage: "Hole aus meinem Gepäck genug Teller für alle Gäste".

Was es ein wenig fragwürdig macht warum er dies nicht können sollte wenn die "Gäste" im Nebenraum sind und ich in Wirklichkeit nur wissen will wie viele Teller er holen würde.

Natürlich kann man so etwas immer per Spielleiterentscheid einschränken. Aber wenn die Einschränkung so heftig ist, dass nicht mal mehr die explizit genannten Beispiele funktionieren ist es vielleicht einfacher dem Spieler zu sagen man möchte nicht das er den Zauber nimmt.

Ich meine: Wie macht ein unsichtbarer Diener z.B. die Küche sauber ohne zu wissen was es in dieser Küche gibt und wo Schmutz ist? Es würde den Zauber einfach komplett sinnlos machen wenn der Magiewirker dabei stehen muss und jeden Schritt erklären muss.

Und es gibt halt viele Dinge welche man mit der "mein unsichtbarer Diener zeigt mir per Klopfzeichen wie viele Personen im Nebenraum sind" Taktik nicht erfährt. Die Falle auf dem Boden. Ob die Hälfte dieser Personen Geiseln sind. Um nur mal zwei offensichtliche Beispiele zu nennen. Ein Schurke wird immer besser sein. Jeder Spielercharakter wird besser sein darin sich ein Bild von dem Raum zu machen. Selbst ein kleiner Rattenfamiliar ist wesentlich besser darin. Das ganze ist nichts was irgendwie overpowered ist und deshalb zwingend angepasst werden müsste, zumindest nicht dermaßen extrem das es plötzlich zu Mage Hand mutiert.

Und auch was das "der Beschwörer gibt alles nötige mit" angeht, muss man halt sagen: Davon steht im Zauber nichts. Auch einem normalem menschlichem Diener würde man nicht alles mitgeben müssen. Man kann dies so ausfluffen, aber RAW reicht es schlichtweg dem Diener zu sagen er soll z.B. die Teller abwaschen. Ohne ihm zu erklären zu müssen wo der Wasserhahn ist und wie man Waschlappen benutzt. Es gibt auch kein "wenn der Magiewirker nicht weiß wie man Knöpfe annäht weiß es der Diener auch nicht". Sondern schlicht die Aussage, dass der Diener sowas kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 2.10.2018 | 18:23
Ich denke man muss sich da auch keine großen Sorgen um das Balancing machen. Einen Zaubergrad weiter gibt es schon solche Sachen wie Gedankenlesen und Unsichtbarkeit - wer seinen Schurken von einem Unsichtbarem Diener schon nutzlos gemacht sieht sollte besser nicht darauf schauen was die Zauberliste sonst noch so hergibt.

Whataboutism ("Andere Spells sind auch so!") finde ich nicht hilfreich. Dann brauchen wir nie wieder über Spells reden weil es immer irgendwo die krasse Ausnahme oder ein abgefahrenes Effektniveau gibt. Wir reden hier immerhin von einem Level-1 Spell. Der vergleichende Blick auf andere Spells dieses Levels lässt für einige hier eben nicht den Schluss zu, dass die Verwendung von Unseen Servant als Scout und Kartenzeichner im Sinne des Erfinders ist.


Natürlich kann man so etwas immer per Spielleiterentscheid einschränken. Aber wenn die Einschränkung so heftig ist, dass nicht mal mehr die explizit genannten Beispiele funktionieren ist es vielleicht einfacher dem Spieler zu sagen man möchte nicht das er den Zauber nimmt.

Wer hier möchte denn die expliziten Beispiele nicht funktionieren lassen?

Und es gibt halt viele Dinge welche man mit der "mein unsichtbarer Diener zeigt mir per Klopfzeichen wie viele Personen im Nebenraum sind" Taktik nicht erfährt. Die Falle auf dem Boden. Ob die Hälfte dieser Personen Geiseln sind. Um nur mal zwei offensichtliche Beispiele zu nennen. Ein Schurke wird immer besser sein. Jeder Spielercharakter wird besser sein darin sich ein Bild von dem Raum zu machen. Selbst ein kleiner Rattenfamiliar ist wesentlich besser darin. Das ganze ist nichts was irgendwie overpowered ist und deshalb zwingend angepasst werden müsste, zumindest nicht dermaßen extrem das es plötzlich zu Mage Hand mutiert.

Das stimmt. Die Klopfzeichen finde auch eine coole Idee, aber selbst da ist dann die Frage: wie viel und wie gut sieht der Unseen Servant eigentlich? Ich als SL würde ganz offensichtliche Dinge und Kreaturen durchaus auf diese Weise erfassbar machen, und dann bleibt eben die von dir schon genannte Restunsicherheit. Aber ob alle Spieler damit dann einverstanden sind? Denke das bleibt eine Gruppenfrage.

Und auch was das "der Beschwörer gibt alles nötige mit" angeht, muss man halt sagen: Davon steht im Zauber nichts. Auch einem normalem menschlichem Diener würde man nicht alles mitgeben müssen. Man kann dies so ausfluffen, aber RAW reicht es schlichtweg dem Diener zu sagen er soll z.B. die Teller abwaschen. Ohne ihm zu erklären zu müssen wo der Wasserhahn ist und wie man Waschlappen benutzt.

Da bin ich ganz bei dir. Es wäre auch lächerlich, wenn man jeden Spell so kleinteilig aufdröseln müsste, weil dann können wir auch gleich das 3.5 Player's Handbook rausholen >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 2.10.2018 | 18:25
Völlig richtig, wer wergen diesem Zauber angst vor Balancing hat sollte ein System wählen was nicht so viele Power Fantasy Möglichkeiten bietet.

Das ist ehr das Anwalt Spielen. Wie ist das Gesetz...ohh der Zauber genau zu verstehen :)
Wenn ich denke Geschirr Abwaschen denke ich ja auch nicht drüber nach wie ich das mache, ich tu es einfach. Evtl. ist dieses Unterbewuste Wissen das was der Magier seinem Diener mitgibt. Heißt dann aber auch er kann ihm mitgeben eine einfache Skitze anzufertigen.
Aber dann kommt man wieder auf die Frage zurück ob der Servant in der Lage ist Dinge wahrzunehmen. Und oder wie nimmt er sie war? Putzen ist ein schönes Beispiel wo er ohne Wahrnehmung wohl nicht sonderlich gut wäre.
Auf der anderen Seite steht dort im Zauber ja das er Formlos ist. Evtl. umwarbet das Energiefeld das zu Reinigende einfach und Zaubert den Dreck weg. Und was als Dreck zu verstehen ist wurde wieder unterbewusst vom Magier mit dem Befehl mitgegeben.

Ok genug ich sollte aufhören und lieber unseren nächsten Spieltermin vorbereiten als mich mit Gedankenspielen abzulenken :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Christian am 2.10.2018 | 18:32
Nuja, vielleicht hat der Unseen Servant einfach selbst ein paar Cantrips dafür, wie Prestidigitation oder Mending, auch wenn das nicht explizit in der Zauberbeschreibung drinsteht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 2.10.2018 | 19:14
@Arldwulf

Verdrehe hier keine Worte! Niemand hat behauptet, dass der Servant zu jeder Zeit vom Befehlsgeber unter Beobachtung stehen muss, damit er seine repetetiven Aufgaben erledigt. Ich sehe kein Problem darin, wenn der Unseen Servant den Befehl zum Teller waschen bekommt und der Magier in einen Raum nebenan geht. Das was du hier möchtest ist jedoch eine denkende Kreatur und das ist der Unseen Servant einfach nicht. Da kannst du noch so häufig mit deiner "what a human servant could do"-Regelpassage ankommen, welche auch nur Beispiele für Befehle ala Bewegung + Interaktion beinhaltet, und gleichzeitig alle anderen Einschränkungen vergessen.

EDIT: Übrigens werden die Befehle nicht verbal gegeben, sondern mental während einer Bonus Action. Damit "programmierst" du den Unseen Servant gleichzeitig für seine Interaktion (Teller waschen, flicken, kehren, ...).
EDIT2: Meiner Meinung nach nimmt der Servant von seiner Umgebung nichts wahr. Die "Programmierung" ist einfach so gut, dass er keine groben Fehler während seinen Aktionen macht und nicht vor Wände läuft (es sei denn, der Befehlsgeber weiß es nicht besser, z.B. unbekannter Raum, verlegter Gegenstand, ...).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 2.10.2018 | 20:05
Wir sind hier ja im Regelthread...und zumindest von den Regeln her steht nichts darüber das der Servant "programmiert" werden muss. Ich muss auch als Charakter nicht wissen wie man Feuer macht damit dieser es machen kann, und es steht nichts darüber in der Zauberbeschreibung das der Magier irgendetwas zu den Aufgaben wissen muss welche der Diener erledigt. Weder wo der Schmutz in der Küche ist, noch wie viele Teller gebraucht werden, noch sonst etwas.

Und nein - denkend muss der Diener nicht sein. Skelette sind auch nicht denkend. Aber als Nekromant könnte ich ihnen dennoch sagen das sie alle angreifen sollen die in diesen Raum kommen. Ohne vorher wissen zu müssen wann da jemand kommt und "jetzt angreifen" zu sagen. Genauso könnte der Nekromant halt den Skeletten erzählen sie sollen wenn jemand dort reinkommt gern den großen Gong schlagen. Mindless bedeutet in D&D nunmal nicht "kann nichts erkennen" sondern nur das die Kreatur nichts selbst entscheiden kann, nicht selbst denken kann. Das was man der Kreatur sagt macht sie, egal ob das sinnvoll ist.

Deshalb ist so ein Diener auch nicht wirklich eine tolle Lösung fürs Scouting - dafür bietet sich ein Familiar viel mehr an. Einschränkungen gibt es genug, auch ohne neue die so nirgendwo im Zaubertext stehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 2.10.2018 | 20:26
Wer hier möchte denn die expliziten Beispiele nicht funktionieren lassen?

Das bezog sich auf die obigen Aussagen welche dem Servant unterstellten nichts wahrnehmen zu können und darum nur das tun zu können was der Magier gerade sieht/weiß. Wenn das so wäre könnte er halt nur dann die Hose flicken wenn der Magier auch weiß wie das geht, die Küche nur putzen wenn der Magier weiß was dreckig ist und Feuerholz nur holen wenn der Magier weiß wo genau im Wald die passenden Stöcke liegen.

Kann man natürlich immer so regeln...rein vom Text her kann der Servant dies aber alles, ganz egal ob sein Meister das auch kann oder überwacht.

Ich fände es auch schade wenn nicht, ich spiel grad eine dekadente Illusionistin welche quasi dauernd irgendwelche unsichtbaren Diener um sich herum hat. Und ohne diese halt keine Ahnung hat wie man Feuer macht oder Hosen näht. Will ich auch gar nicht das sie es kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 2.10.2018 | 20:38
Wir sind hier ja im Regelthread...und zumindest von den Regeln her steht nichts darüber das der Servant "programmiert" werden muss. Ich muss auch als Charakter nicht wissen wie man Feuer macht damit dieser es machen kann, und es steht nichts darüber in der Zauberbeschreibung das der Magier irgendetwas zu den Aufgaben wissen muss welche der Diener erledigt.
Mit "Programmierung" meine ich die mentale Beschreibung des Befehls, die dem Unseen Servant geschickt wird (die Bonus Action). Damit wollte ich auf deine Aussage eingehen, dass der Servant alles erklärt bekommen muss.
Und nein - denkend muss der Diener nicht sein. Skelette sind auch nicht denkend. Aber als Nekromant könnte ich ihnen dennoch sagen das sie alle angreifen sollen die in diesen Raum kommen. Ohne vorher wissen zu müssen wann da jemand kommt und "jetzt angreifen" zu sagen. Genauso könnte der Nekromant halt den Skeletten erzählen sie sollen wenn jemand dort reinkommt gern den großen Gong schlagen. Mindless bedeutet in D&D nunmal nicht "kann nichts erkennen" sondern nur das die Kreatur nichts selbst entscheiden kann, nicht selbst denken kann. Das was man der Kreatur sagt macht sie, egal ob das sinnvoll ist.
Im Gegensatz zum Unseen Servant sind Skelette überhaupt erst Kreaturen mit eigenem Intelligenzwert (Intelligenz 6) und Wahrnehmung (Weisheit 8, Darkvision). Wo steht außerdem, dass sie mindless sind?
Einschränkungen gibt es genug, auch ohne neue die so nirgendwo im Zaubertext stehen
OK, ich bin raus. Hat keinen Zweck.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 2.10.2018 | 20:40
"Fun with Unseen Servant"...a classic since the beginning of D&D.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 2.10.2018 | 21:10
Mit "Programmierung" meine ich die mentale Beschreibung des Befehls, die dem Unseen Servant geschickt wird (die Bonus Action). Damit wollte ich auf deine Aussage eingehen, dass der Servant alles erklärt bekommen muss.

Meine Aussage ist ja: Dies muss er eben nicht. Der Servant kann halt das was ein normaler Diener so an Aufgaben erledigen könnte, insbesondere eben die explizit im Zaubertext beschriebenen Beispiele und vergleichbare Aufgaben. Das der Magier dafür irgendwelches Wissen über diese Aufgaben haben muss oder mitgeben muss seh ich dort nirgends. Der Servant kriegt halt einfach nur gesagt was er tun soll.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 2.10.2018 | 21:24
Warum wird das mit dem Unseen Servant hier eigentlich so binär diskutiert? Ihr wollt ein magisches Werkzeug für was benutzen, für das es nicht unbedingt gemacht ist? - Leute, dafür haben wir Würfel.

Gebt dem dezent überforderten Diener-Kraftfeld nen Stift in die.... Hand (Kraftfeldzipfel?) und lasst es ein Kleinkinder-artiges Gekrakel anfertigen. Für jede relevante Einrichtung des ausgekundschafteten Raumes wird gewürfelt [Edit: meint "würfelt der DM verdeckt"], ob sie bei auf der Karte berücksichtigt wird oder nicht oder sogar komplett falsch interpretiert wird. Das ist nicht übermächtig - das ist astreine Comedy. So ähnlich würde ich es auch bei kartografierenden Zombies machen.

Zur Frage, ob der Servant durch Wände gehen kann: Es ist der Unseen Servant, nicht der Incorporeal Servant.
Ich sehe aber keinen Grund, warum man den Servant nicht einfach hinter einer verschlossenen Tür entstehen lassen könnte, um den Riegel umzulegen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 2.10.2018 | 23:14
Ich sehe aber keinen Grund, warum man den Servant nicht einfach hinter einer verschlossenen Tür entstehen lassen könnte,

Dann gäbe es aber auch keinen Grund warum man eine Feuerwand nicht hinter einer verschlossenen Tür entstehen lassen könnte...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 2.10.2018 | 23:15
Der Grund ist in beiden Fällen, dass man Line of Sight oder Line of Effect zum Ziel braucht; weiß jetzt nicht genau welches von beiden, aber eines gewiss. :p
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 2.10.2018 | 23:30
Ich sehe aber keinen Grund, warum man den Servant nicht einfach hinter einer verschlossenen Tür entstehen lassen könnte, um den Riegel umzulegen

Siehe "Range" und "Clear path to the target" (die "line of effect" bei 5e). Man kann keinen Punkt anvisieren, der hinter total cover liegt. Es ist zwar nicht 100% klar im Falle des Servant beschrieben (typisch 5e halt) aber imo dennoch recht deutlich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 2.10.2018 | 23:52
Der Servant kann halt das was ein normaler Diener so an Aufgaben erledigen könnte, insbesondere eben die explizit im Zaubertext beschriebenen Beispiele [...]
Und genau dagegen argumentiert hier niemand. Ich habe einfach nur die Vermutung, dass du den Regeltext falsch verstehst. Daher zur Erklärung:
Zitat von: Unseen Servant
Once on each of your turns as a Bonus Action, you can mentally Command the servant to move up to 15 feet and interact with an object.
So sieht ein Befehl an den Unseen Servant aus. Nun sehe ich hier ein Problemszenario:

Der Unseen Servant befindet sich außer Sichtweite des Magiers und soll einen Befehl ausführen.

Der Unseen Servant ist wie schon zitiert geistlos (keine Intelligenz, nur Stärke) und wird daher nicht für den Magier mitdenken. Um das Problem zu lösen, muss der Magier daher genau wissen, wo der Unseen Servant (in dem Fall wirklich "unseen") hingehen soll und/oder wo sich der Gegenstand zur Interaktion befindet. Andernfalls bleibt der Unseen Servant einfach auf dem Weg stecken oder benutzt den falschen oder gar keinen Gegenstand. Hier könnte man eine Intelligenzprobe vom Magier fordern, wenn er sich mit der Umgebung nur grob auskennt und sie ihm nicht komplett unbekannt ist.

Zitat von: Unseen Servant
The servant can perform simple tasks that a human servant could do, such as fetching things, cleaning, Mending, folding clothes, lighting fires, serving food, and pouring wine.
Wichtig ist hierbei: Command (Befehl) != Task (Aufgabe). Eine Aufgabe kann aus mehreren Befehlen (Bewegung + Interaktion, Bonusaktion zum mitteilen) bestehen. Um mal die Beispielaufgaben in Befehle aufzudröseln:

fetching things: "Bewege dich zum Gegenstand und hebe ihn auf" -> "Komme zu mir und überreiche ihn" (2 Befehle/Bonusaktionen + weitere je nach Distanz zum besagten Gegenstand)
cleaning: "Gehe zum Wasserbecken und spüle den Geschirrstapel"
lighning fires: "Gehe zu meinem Rucksack und nehme Feuerstein und Stahl auf" -> "Gehe zum Kamin und entzünde ihn damit"
serving food: "Gehe zum Servierwagen und nimm den Teller auf" -> "Gehe zum Esstisch und lege den Teller dort ab"
pouring wine: "Gehe zum Spirituosenschrank und nimm den Wein auf" -> "Gehe zum Esstisch und schenke den Wein ins Glas ein"

Und so sehen spieltechnisch die Befehle aus, die einem Unseen Servant erteilt werden müssen. Am Spieltisch wird das natürlich vereinfacht ("Hole aus meinem Gepäck genug Teller für alle Gäste und decke den Tisch"). Der Zauberspruch benötigt im übrigen keine Konzentration, sondern nur Bonus Aktionen für die Befehle. Der Magier muss seine Aufmerksamkeit also nicht nur dem Servant widmen. Bei repetitiven, stationären Befehlen ("Geschirr spülen") ist sogar das nicht nötig.
[...] und vergleichbare Aufgaben.
Und hier wird es abenteuerlich.
Das der Magier dafür irgendwelches Wissen über diese Aufgaben haben muss oder mitgeben muss seh ich dort nirgends.
Der Magier muss nur ein Verständnis von der Arbeitsumgebung des Servants haben (siehe Problemszenario, welches sich direkt aus dem Regeltext ergibt). Dass der Magier Ahnung von den Interaktionen haben muss (Flicken, Knöpfe annähen, ...), behauptet niemand.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 3.10.2018 | 07:25
@Ainor, Tudor, Feuersänger

Ist nicht eindeutig. Ich würde den Entstehungsort eines Unseen Servant weniger als "target" und mehr als AoE interpretieren. Ich sehe zumindest keinen Grund, warum man Shatter, Feary Fire oder Fireball hinter verschlossene Türen casten darf,  aber Unseen Servant soll nicht gehen.

https://www.dndbeyond.com/compendium/rules/basic-rules/spellcasting#AClearPathtotheTarget

EDIT: Was ich oben schreibe, ist völliger Quatsch. Über Regeldetails posten, während 2 kleine Kinder auf einem rumklettern, ist keine gute Idee.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 3.10.2018 | 08:50
man darf nen Fireball hinter verschlossene Türen casten?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 3.10.2018 | 08:55
ALLE diese Zauber können nicht hinter eine Tür gewirkt werden! Das ist sogar sehr eindeutig beschrieben, auch in der von dir verlinkten Stelle. Wenn du einen Punkt hinter etwas anvisierst, was du nicht sehen kannst, und sich ein Hindernis zwischen dir und dem Punkt befindet (Tür) dann tritt die Wirkung auf deiner Seite des Hindernisse ein (also auf deiner Seite der Tür). Die Wirkung geht auch nicht durch die Tür wegen total cover...

Edit: Ein AoE hat auch ein target, nämlich seinen point of origin. Siehe "Range".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 3.10.2018 | 09:14
Richtig, "on the near side of that obstruction"

Guten Morgen Chad  :-X
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 9.10.2018 | 19:49
Bei D&D 5 bekommt man ja keine negativen Hitpoints. Kann man dann überhaupt direkt sterben, ohne dass man dreimal den Rettungswurf nicht geschafft hat?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 9.10.2018 | 19:50
Bei D&D 5 bekommt man ja keine negativen Hitpoints. kann man dann überhaupt direkt sterben, ohne dass man dreimal den Rettungswurf nicht geschafft hat?
Puhh, aus dem Gedächtnis: Optionalregel aus dem DMG.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 9.10.2018 | 19:53
Bei D&D 5 bekommt man ja keine negativen Hitpoints. kann man dann überhaupt direkt sterben, ohne dass man dreimal den Rettungswurf nicht geschafft hat?

Wenn man, während man bei 0 hp ist, Schaden nimmt, zählt das direkt als verkackter Death Save. Bei einem Crit als zwei. Und wenn du durch einen Angriff auf 0 hp gebracht wirst und der überschüssige Schaden so viel oder mehr als deine max. hp sind, bist du sofort tot (das könnte allerdings eine Optionalregel sein, weiß ich grae nicht mehr. aus dem Kopf).

Das mit dem Sterben kann also recht schnell gehen wenn es ein großes Gemetzel gibt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 9.10.2018 | 20:04
Und wenn du durch einen Angriff auf 0 hp gebracht wirst und der überschüssige Schaden so viel oder mehr als deine max. hp sind, bist du sofort tot (das könnte allerdings eine Optionalregel sein, weiß ich grae nicht mehr. aus dem Kopf).

PHB p. 197: Instant Death & Death Saving Throws (Damage at 0 Hit Points)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 9.10.2018 | 20:07
Bei D&D 5 bekommt man ja keine negativen Hitpoints. Kann man dann überhaupt direkt sterben, ohne dass man dreimal den Rettungswurf nicht geschafft hat?
Ja wie die Vorredner schon geschrieben haben ist Schaden nach Tot ein direkter Death Save Fehlschlag. Sprüche wie Magic Missile die 3 Einzeltreffen sind schaffen das aber innerhalb einer Angriffsaktion. Es gibt auch ein paar Gegner die einem Spieler der auf 0 HP ist direkt das Leben aushauchen können.

Als Hausregel schon gesehen das ein Nahkampf Angriff auf einem der schon 0HP hat als art Finish Move gild und direkt tötet. Aber gut mit Hausregeln kann man ja ohnehin treiben was man möchte
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 9.10.2018 | 20:19
Danke  :d Das töten eines Ohnmächtigen hätte ich jetzt gar nich weiter verregelt. Aber das mit der Optionalregel muss ich nochmal nachschauen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 9.10.2018 | 20:47
Danke  :d Das töten eines Ohnmächtigen hätte ich jetzt gar nich weiter verregelt. Aber das mit der Optionalregel muss ich nochmal nachschauen.

Unconscious ist ja eine Condition mit folgendem Merkmal (PHB p. 292): Any attack that hits the creature is a criti­cal hit if the attacker is within 5 feet of the creature.

Das bedeuted zwei nicht geschaffte Death Saves und auch das Gegner mit zwei Attacken sehr einfach ohnmächtige Gegner töten können. Dafür ist keine optionale Regel erforderlich.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 10.10.2018 | 07:44
Bei D&D 5 bekommt man ja keine negativen Hitpoints. Kann man dann überhaupt direkt sterben, ohne dass man dreimal den Rettungswurf nicht geschafft hat?
Ja, wenn das was über Null hinaus geht,mehr ist als deine Gesamt hitpunkte.
Du hast 15 Max Hitpunkte bist auf 1 Hitpunkt. Erhälst Du 17 Hitpunkte bist du tot.
Steht irgendwo im PHB.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 10.10.2018 | 10:56
Wobei ich Max HP Schaden über 0 schon echt viel Finde. Wenn es nicht gerade Fallschaden ist wird es schon schwer mit einem Angriff so viel Schaden zu machen das jemand noch einmal seine ganzen HP verliert. Oder man hat es mit Level 5 Spielern zu tun die gegen Orcus anrennen. *oder einen Schurke der bis zum umfallen Crittet*
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 10.10.2018 | 11:10
Wobei ich Max HP Schaden über 0 schon echt viel Finde. Wenn es nicht gerade Fallschaden ist wird es schon schwer mit einem Angriff so viel Schaden zu machen das jemand noch einmal seine ganzen HP verliert. Oder man hat es mit Level 5 Spielern zu tun die gegen Orcus anrennen. *oder einen Schurke der bis zum umfallen Crittet*

Vergleichen mit z.B. der Massive Damage Regel aus d20/3.5 finde ich das gar nicht verkehrt. Dort musste man bei 50 oder mehr Schaden aus einem Angriff einen DC 15 Fortitude Save machen oder sterben. Was Problem hat, dass auf niedrigen Stufen kaum ein Gegner so viel Schaden macht, die Situation also selten bis nie vorkommt, und wenn es dann soweit ist, dass so etwas durchaus vorkommen kann, haben viele Gruppen Möglichkeiten das Problem komplett zu negieren.

Dass der Wert bei 5E mit dem Charakter skaliert und anfangs geringer ist und später steigt, fühlt sich mMn besser an. Mit den drei Death Saves gibt es immerhin einen großen, wenn auch nicht unfehlbaren, Rettungsanker. Was Gegner angeht, die so viel Schaden austeilen, die finden sich in 5E eigentlich ohne Probleme, auch auf niedrigen Stufen - Hobgoblins mit ihren extra 2d6 Damage in Gruppen, oder Specters, die mit ihrem Lifedrain die max. HP runterziehen, sind jeweils nur CR 1/2 und CR1. Da muss man sich nicht mal anstrengen, wenn man SCs sterben sehen will.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 10.10.2018 | 11:17
Wieso ist das ein "Problem", wenn SCs nicht so ohne weiteres mit einem Schlag komplett gekillt werden können?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 10.10.2018 | 11:19
@Antariuk
Moment, in D&D3 galt auch schon: Sobald du bei [Minus Max HP] bist, bist du tot. Auf den unteren Stufen hat dich wesentlich weniger Schaden sofort und ganz ohne Save gekillt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 10.10.2018 | 11:26
In D&D3 war es sogar noch fix -10HP, unabhängig von deiner CON oder MaxHP. Das mit dem Massive Damage hat anders funktioniert: wenn du über 50 Schaden aus einer Quelle genommen hast, musstest du einen (iirc DC15) Fort Save würfeln, selbst wenn du noch 100HP übrig hattest. Was natürlich Quatsch war: auf Stufen, wo 50HP Schaden für sich genommen kein Problem wären, ist auch ein DC15 Fortsave trivial.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 10.10.2018 | 11:32
Wieso ist das ein "Problem", wenn SCs nicht so ohne weiteres mit einem Schlag komplett gekillt werden können?

Kein Problem, lediglich eine Präferenz. Und das auch als Spieler ;)

@Antariuk
Moment, in D&D3 galt auch schon: Sobald du bei [Minus Max HP] bist, bist du tot. Auf den unteren Stufen hat dich wesentlich weniger Schaden sofort und ganz ohne Save gekillt.

Ja, das kommt dazu, aber die Massive Damage Regel gibt es parallel dazu. Sorry dass ich mich da unverständlich ausgedrückt habe.

In D&D3 war es sogar noch fix -10HP, unabhängig von deiner CON oder MaxHP. Das mit dem Massive Damage hat anders funktioniert: wenn du über 50 Schaden aus einer Quelle genommen hast, musstest du einen (iirc DC15) Fort Save würfeln, selbst wenn du noch 100HP übrig hattest. Was natürlich Quatsch war: auf Stufen, wo 50HP Schaden für sich genommen kein Problem wären, ist auch ein DC15 Fortsave trivial.

Ja, die Trivialität von DC 15 Saves in höheren Stufen ist die Sahnehaube dabei. Weiß auch nicht was dass sollte.

Insofern bin ich heilfroh, dass es bei 5E keine solchen extra Saves mehr gibt, Bounded Accuracy hin oder her (nicht dass ich da viel drauf gebe).

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Exar am 10.10.2018 | 11:51
Was Gegner angeht, die so viel Schaden austeilen, die finden sich in 5E eigentlich ohne Probleme, auch auf niedrigen Stufen - Hobgoblins mit ihren extra 2d6 Damage in Gruppen, oder Specters, die mit ihrem Lifedrain die max. HP runterziehen, sind jeweils nur CR 1/2 und CR1. Da muss man sich nicht mal anstrengen, wenn man SCs sterben sehen will.

Viel Schaden muss ja noch nicht einmal sein.
Der Shadow (hoffe der heißt so, war so ein Schattenhund) hat auch nur ein 0,5 Rating und neben dem Schaden (2d6+2) sind auch seine anderen Fähigkeiten nicht von schlechten Eltern.
Resistent gegen physischen Schaden, immun gegen ein paar Dinge, unsichtbar, zieht dir pro Treffer auch noch bis zu 4 Stärke ab und belebt dich nach deinem Tod zu einem Schattenklon wieder.
Gerade in unserer letzten Session hat uns (3 Spieler, je Stufe 3) ein einzelner von den Dingern zerlegt. Die Mitspieler waren abgelenkt, mein Barbar wurde von so einem Vieh überrascht und die ersten 2 Treffer waren -13HP -4Str und -14HP -4Str. Der barbarische Schattenklon hat dann die anderen beiden Spieler geschnetzelt.  ;D
Richtig toll für so einen Allerwelts-Trashmob.

Edit:
Der hier https://roll20.net/compendium/dnd5e/Monsters:Shadow/#h-Shadow
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 10.10.2018 | 12:12
Ja, so ein Schatten kann fies sein, gerade in der richtigen Umgebung. Oder auch Tot nach einem Treffer mit der sacred flame - oder wenn man sicher gehen will einem etwas besserem Zauber der Radiant Schaden macht. ;)

Im Normalfall sollte der eigentlich kein großes Problem darstellen.

Was die Todesrettungswürfe angeht: Diese sind ja eine leicht abgeschwächte Variante der ursprünglichen Version im Vorgängerregelwerk, wem die also zu lasch sind der kann auch auf diese zurückgreifen. Dort kam man nur bei einer gewürfelten 20 zurück, nicht nach 3 Erfolgen. Außerdem wurden die fehlgeschlagenen Rettungswürfe nach einer Heilung nicht zurückgesetzt, dies passierte erst nach einer Rast. Wer also gerade kurz vor dem Tod war konnte beim nächstem Niederschlag schon richtig arg in Gefahr sein.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 10.10.2018 | 12:17
Wieso ist das ein "Problem", wenn SCs nicht so ohne weiteres mit einem Schlag komplett gekillt werden können?

Kein Problem, nur ein Fazinosum warum es eine Regel gibt die eigentlich nie wirklich zum Tragen kommt.
Auch das sehe ich nicht als Problem: Aber wenn dann wäre es ehr das es keinen Unterschied macht wie viel Schaden man bekommt wenn man auf 1HP ist. Zwischen 1 Damage und Damage=Max_HP gibt es keinen unterschied. Aber da gibt es schicke Hausregeln für, aber da ich es nicht direkt als Problem sehe hab ich nie noch nie benutzt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 10.10.2018 | 12:20
Sprüche wie Magic Missile die 3 Einzeltreffen sind schaffen das aber innerhalb einer Angriffsaktion.

Wenn ich mich recht erinnere zählen 3 magische Geschosse auf die gleiche Person trotzdem als nur ein Angriff (der dann einfach 3d4+3 Schaden macht). Darum sind auch nicht 3 verschiedene Konzentrationswürfe nötig, und Spezialfähigkeiten wie z.B. vom Evoker erhöhen den Schaden nicht 3x sondern nur einfach.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 10.10.2018 | 12:34
Wenn ich mich recht erinnere zählen 3 magische Geschosse auf die gleiche Person trotzdem als nur ein Angriff (der dann einfach 3d4+3 Schaden macht). Darum sind auch nicht 3 verschiedene Konzentrationswürfe nötig, und Spezialfähigkeiten wie z.B. vom Evoker erhöhen den Schaden nicht 3x sondern nur einfach.
Hab noch mal etwas im Netz gesucht. Ist wohl etwas kontrovers der Punkt. Würde es also in "Muss der DM entscheiden" ändern anstatt es in Stein gemeißelt anzusehen.
Ich für meinen Teil nutzte es als mittel zum Zweck einen Spieler zu töten...ist schon schwer genug. Aber nicht das man Denkt ich bin der PC Killer...hab bis jetzt noch keinen Spieler Char auf dem Gewissen und ehr die Theorie ich bin zu nett :/.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: tantauralus am 10.10.2018 | 12:41
Laut Sage Advice (https://www.sageadvice.eu/2016/04/22/do-you-roll-concentration-for-every-instance-of-damage-taken/) ist für jede der drei Magic Missiles ein Concentration Roll nötig, da jede der Treffer eine eigenständige Schadensquelle darstellt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 10.10.2018 | 12:59
Laut Sage Advice (https://www.sageadvice.eu/2016/04/22/do-you-roll-concentration-for-every-instance-of-damage-taken/) ist für jede der drei Magic Missiles ein Concentration Roll nötig, da jede der Treffer eine eigenständige Schadensquelle darstellt.

Ja, das ist wieder so eine "tolle" Sage Regelung... ich frage mich, was dann der Passus "The darts all strike simultaneously" bedeuten soll. Scorching Ray ist ja von der Anwendung sehr ähnlich und hat einen solchen Passus z.B. nicht - was insofern einleuchtet, als dann man separate Angriffe für jeden Ray würfelt und diese somit offensichtlich jeweils einzelne Attacken sind. Aber wenn Magic Missile jetzt auch so gehandhabt werden soll (auf den ersten Blick natürlich shiny weil man keine Angriffe würfeln muss), was soll dann dass o.g. "The darts all strike simultaneously"? Glaubt sonst etwa jemand, die Geschosse fliegen erstmal ne Weile durch die Gegend und landen dann irgendwann erst im Ziel? wtf?

Zitat von: Magic Missile
You create three glowing darts of magical force. Each dart hits a creature of your choice that you can see within range. A dart deals 1d4+1 force damage to its target. The darts all strike simultaneously and you can direct them to hit one creature or several.

At Higher Levels: When you cast this spell using a spell slot of 2nd level or higher, the spell creates one more dart for each slot above 1st.

EDIT: Sprich, ich gehöre zu den Leuten die nicht glauben, dass man mit einer Magic Missile einen Charakter auf 0 hp in einem Turn exekutieren kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 10.10.2018 | 13:03
Laut Sage Advice (https://www.sageadvice.eu/2016/04/22/do-you-roll-concentration-for-every-instance-of-damage-taken/) ist für jede der drei Magic Missiles ein Concentration Roll nötig, da jede der Treffer eine eigenständige Schadensquelle darstellt.

Ok wenn Mr. Crawford das bestätigt hat man ja die Antwort die es Offiziell aussieht. Gibt es eigentlich noch andere Spells die das dann betrifft?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 10.10.2018 | 13:12
Zu Magic Missile gibt es glaube ich insgesamt 4 verschiedene Sage antworten von Mearls und Crawford die in sich auch nicht unbedingt konsistent sind.

Mal ist es nur ein Schadenswurf auf den dann der Bonus kommt, dann verschiedene. Inklusive der damit verbundenen Auswirkungen.

Ist insofern wohl wirklich etwas das der SL entscheiden muss.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 10.10.2018 | 14:08
ich frage mich, was dann der Passus "The darts all strike simultaneously" bedeuten soll.

Da steht "The darts all strike simultaneously and you can direct them to hit one creature or several." Das bedeutet dass wenn du mehr als einen Gegner angreifst du vorher ansagen must wieviele Geschosse auf welchen Gegner gehen. Du kannst nicht ein einzelnes Geschoss auf einen Gegner abfeuern und schauen ob das für ihn reicht.

Ansonsten steht da "A dart deals 1d4+1 force damage to its target." und nicht etwa dass der Spruch pro Geschoss 1w4+1 Schaden macht. Insofern ist die Sage Advice vertretbar, wenn auch nicht unbedingt zwingend.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 10.10.2018 | 14:12
Stimmt, das hilft gegen das stückchenweise töten, um dann ggf. den Rest noch auf frische Ziele umzulenken. Daran habe ich noch gar nicht gedacht >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 10.10.2018 | 15:29
Das Hauptproblem bei der Crawfordauslegung sind auch Sonderfähigkeiten die der Magic Missile mehr Schaden geben. Beispielsweise bekäme dann der Evoker sein Zauberattribut pro Missile draufgerechnet.

Also auf Grad 6 gezaubert z.B. 8 Missiles 8x(1d4+6) oder auch ca. 68 Schaden. (Gegenüber 33 Schaden ohne diese Regelung). Das ist für einen solchen Zauber schon recht heftig und ein deutlicher Unterschied.

Crawford sagte dazu dies sei der Fall, Mearls sagt es sei nicht so.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 10.10.2018 | 15:42
Naja. Crawford. Meine Meinung zu seinen Auslegungen kennt ihr. Man könnt auch einfach jedes mal ne Münze werfen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Christian am 11.10.2018 | 12:55
Teilt man dann den Bonusschaden bei unterschiedlichen Zielen auf, wie man möchte bei der Mearls-Auslegung oder wie wird das bestimmt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 11.10.2018 | 13:22
Bei der Mearls Auslegung gilt der Bonusschaden einmal je Ziel - mehrere Geschosse auf das gleiche Ziel erhöhen dabei also nur den Grundschaden, nicht den Bonus durch z.B. die School of Evocation Fertigkeit. Trifft man aber mehrere Gegner, so erhalten sie alle den Bonusschaden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 11.10.2018 | 13:41
Das wiederum klingt seltsam und erscheint mir kontraintuitiv.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 11.10.2018 | 13:45
Das wiederum klingt seltsam und erscheint mir kontraintuitiv.

Meine Reaktion auf etliche der offiziellen Rulings, die ich bisher nachgeschlagen habe >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 11.10.2018 | 15:28
Bei der Mearls Auslegung gilt der Bonusschaden einmal je Ziel - mehrere Geschosse auf das gleiche Ziel erhöhen dabei also nur den Grundschaden, nicht den Bonus durch z.B. die School of Evocation Fertigkeit. Trifft man aber mehrere Gegner, so erhalten sie alle den Bonusschaden.
Huh?
Das deckt sich nicht mit meinem Kenntnisstand.
"Beginning at 10th level, you can add your Intelligence modifier to one damage roll of any wizard evocation spell you cast."
Du kannst den Evocationbonus also auf ein Missile addieren, wenn du sie aufteilst.

Und nach kurzem googlen der sage advice:
"The only limit on Empowered Evocation is that it can apply to only one damage roll per wizard evocation spell. #DnD https://t.co/C5NE9Kytzj — Jeremy Crawford (@JeremyECrawford) August 27, 2017"

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 11.10.2018 | 15:44
Huh?
Das deckt sich nicht mit meinem Kenntnisstand.
"Beginning at 10th level, you can add your Intelligence modifier to one damage roll of any wizard evocation spell you cast."
Du kannst den Evocationbonus also auf ein Missile addieren, wenn du sie aufteilst.

Und nach kurzem googlen der sage advice:
"The only limit on Empowered Evocation is that it can apply to only one damage roll per wizard evocation spell. #DnD https://t.co/C5NE9Kytzj — Jeremy Crawford (@JeremyECrawford) August 27, 2017"

Ja, ich weiß. Aber laut Crawford und Mearls macht Magic Missile auch nur einen Damage Roll (und dieser wird dann auf die Ziele angewendet - Crawford verglich das mit einem Feuerball bei dem man auch nur einmal würfelt und nicht für jedes Ziel einzeln). Aber wie gesagt - die beiden haben dazu schon eine Menge widersprüchliche Aussagen getroffen.

Dabei beziehen sie sich auf folgende Stelle:

PH p196: "If a spell or other effect deals damage to more than one target at the same time, roll the damage once for all of them."
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 11.10.2018 | 15:47
Das wiederum klingt seltsam und erscheint mir kontraintuitiv.

Ja, meiner Meinung nach ebenfalls. Um ehrlich zu sein hab ich auch nix dagegen dass auf hohen Stufen gezauberte Magic Missiles heftig reinhauen. Gibt da schließlich auch noch andere starke Zauber.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Harlekin78 am 11.10.2018 | 16:25
Für mich ist das doch klassisch: Spezialregel schlägt Generalregel.
Im Zauber Magic Missile steht: "You create three .. darts of ... Each dart hits ... A dart deals 1d4+1 to its target. .."

Jetzt zusammen gesetzt mit dem vorher gesagten hier:

Huh?
Das deckt sich nicht mit meinem Kenntnisstand.
"Beginning at 10th level, you can add your Intelligence modifier to one damage roll of any wizard evocation spell you cast."
Du kannst den Evocationbonus also auf ein Missile addieren, wenn du sie aufteilst.

Und nach kurzem googlen der sage advice:
"The only limit on Empowered Evocation is that it can apply to only one damage roll per wizard evocation spell. #DnD https://t.co/C5NE9Kytzj — Jeremy Crawford (@JeremyECrawford) August 27, 2017"

Ja, ich weiß. Aber laut Crawford und Mearls macht Magic Missile auch nur einen Damage Roll (und dieser wird dann auf die Ziele angewendet - Crawford verglich das mit einem Feuerball bei dem man auch nur einmal würfelt und nicht für jedes Ziel einzeln). Aber wie gesagt - die beiden haben dazu schon eine Menge widersprüchliche Aussagen getroffen.

Dabei beziehen sie sich auf folgende Stelle:

PH p196: "If a spell or other effect deals damage to more than one target at the same time, roll the damage once for all of them."

Hat der Spruch nur einen Schadneswurf, trifft der Schaden alle im Bereich. Wie im Beispiel PH p196 der Feuerball.
Hat der Spruch, hier Magic Missile, 3 Schadenswürfe (speziell angegben im Spruch) dann wird gemäß Empowerd Evocation nur einer(!) davon empowered.

Für mich total einleuchtend und "intuitiv" (vielleicht etwas schlecht zu recherchieren)

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 11.10.2018 | 16:45
Was Harlekin sagt, da kann ich mir einen eigenen Post sparen. :P
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 11.10.2018 | 17:12
Für mich ist das doch klassisch: Spezialregel schlägt Generalregel.
Im Zauber Magic Missile steht: "You create three .. darts of ... Each dart hits ... A dart deals 1d4+1 to its target. .."

Jetzt zusammen gesetzt mit dem vorher gesagten hier:

Hat der Spruch nur einen Schadneswurf, trifft der Schaden alle im Bereich. Wie im Beispiel PH p196 der Feuerball.
Hat der Spruch, hier Magic Missile, 3 Schadenswürfe (speziell angegben im Spruch) dann wird gemäß Empowerd Evocation nur einer(!) davon empowered.

Für mich total einleuchtend und "intuitiv" (vielleicht etwas schlecht zu recherchieren)

Wie gesagt: So würde ich dies ebenfalls regeln. Ich finde diese Regelung schlichtweg besser und sinnvoller.

Das oben war nur die Aussage von Crawford dazu. (welcher wohlgemerkt von einer älteren Aussage von Mearls widersprochen wird)

https://www.wizardslaboratory.com/magic-missile-your-playing-it-wrong/

und auch hier:

Zitat
JC: Empowered Evocation does benefit magic missile's damage roll.

Q: So Scorching Ray gets +X 1 time per cast,but Magic Missile gets +X on every bolt?

JC: Correct. Magic missile is an oddball, in that it functions a bit like an area-damage spell ("strike simultaneously").

It's one damage roll, just like fireball, but that roll can damage the same target more than once.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 11.10.2018 | 20:22
Insgeheim denke ich, dass es Strategie von MM und JC ist, sich immer wieder gegenseitig zu widersprechen.
Auf keine andere Weise würden sie den SL einer jeden Runde empowern wie dadurch. Schließlich ist die 5E die Edition des "Der-SL-bestimmt-und-nicht-das-Regelkleinklein" und des Handwedelns.  >;D

Also am besten möglichst ohne arschigen SL spielen oder halt auf crunchigere Editionen zurückgreifen bei Bedarf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 11.10.2018 | 20:59
SL empowerment in der 5e ist irgendwie meiner Meinung nach eher ein "wir sagen das ist so" als "hier hast du die Werkzeuge dafür"

Gestärkt würde ein SL ja wenn er schnell und sicher Antworten auf solche Fragen geben kann. Ohne Unsicherheit weil die Designer die Regeln schwammig gestalten und sich anschließend widersprechen. Zumal die Spieler so etwas ja auch lesen und sich dann darauf beziehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 11.10.2018 | 21:07
Ich sehe es eher so: in der 5E weißt du als Spieler irgendwann, dass das System nicht darauf ausgelegt ist dem SL regeltechnisch alles zu diktieren. Du gewöhnst dich also daran, dass sich die Spielmechaniken je SL hier und dort unterscheiden können. Oder wechselst wieder auf eine andere Edition.

Alle Werkzeuge die ein SL benötigt hat er doch: er weiß was ein leichter und was ein schwerer DC ist, wenn er ad hoc einen Skillcheck benötigen sollte. Bei so winzigen Detailfragen wie das mit dem MM+Empowered Evocation, regelt das eben jeder SL anders.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 11.10.2018 | 22:25
Weiß nicht. Ist ja nicht so als ob ich als SL etwas von dieser Schwammigkeit hab, man könnte dies ja problemlos sauber und konsistent formulieren. Für mich ist das eigentlich nur verschwendete Diskussionszeit die besser in das Abenteuer investiert wird. Das irgendwann einfach gesagt wird "ok, mach wie du denkst" ist zwar ein Ende dieser Zeitinvestition. Aber erstens kauf ich das Regelwerk ja um mir nicht selbst Regelungen ausdenken zu müssen und zweitens erreich ich damit nur einen Zustand den ich mit gut ausformulierten Regeln gleich haben könnte. Aber gut - ist eine Diskussion die wenig Regelfragen direkt berührt und hier wohl fehl am Platz.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 12.10.2018 | 14:11
Für mich persönlich wäre es z.B. total uninteressant eine Edition zu leiten in der alles bis ins kleinste Detail regelseitig definiert ist und somit kaum noch Freiheiten für den SL bestehen, irgendetwas anders abzuhandeln ohne dass ein Spieler ein Regelbuch zückt mit "Halt, stop!". Die 4E soll ja so Regelkomplex gewesen sein. Not my cup of tea. Mir gefällt das vage und schwammige am 5E Regelkern, der in der Basis alles hat was man benötigt, und zu dem man je nach Vorliebe und Setting modular Erweiterungen/Hausregeln hinzufügen kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 12.10.2018 | 14:14
Für mich persönlich wäre es z.B. total uninteressant eine Edition zu leiten in der alles bis ins kleinste Detail regelseitig definiert ist und somit kaum noch Freiheiten für den SL bestehen, irgendetwas anders abzuhandeln ohne dass ein Spieler ein Regelbuch zückt mit "Halt, stop!". Die 4E soll ja so Regelkomplex gewesen sein. Not my cup of tea.
Die 4E hat das wenigstens nachvollziehbar durchgezogen. Die 3. Edition war mit ihrem ausufernden Regelballon irgendwann nicht mehr leitbar. Weil man sich als SL auf gar keinen Fall alles merken konnte, was irgend ein Spieler mal in einem Splatbook gefunden hatte.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 12.10.2018 | 14:15
Zitat
Die 3. Edition war mit ihrem ausufernden Regelballon irgendwann nicht mehr leitbar. Weil man sich als SL auf gar keinen Fall alles merken konnte, was irgend ein Spieler mal in einem Splatbook gefunden hatte.
Doch, ging. Machte nur keinen sonderlichen Spaß mehr irgendwann.  ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 12.10.2018 | 14:28
Die 4E soll ja so Regelkomplex gewesen sein.

Jein. Die 4e lebte von klarer Formulierung. Dadurch gab es weniger Fragen und die meisten Dinge die vorab formuliert waren waren relativ eindeutig (Errata gab es trotzdem natürlich)

Ein typischer 4E Zauber ist halt in 2-3 Sätzen abgehandelt, während in der 5E die Regeltexte wieder länger werden und weniger klar ist was Beschreibung und was Regelmechanik ist. Die Aussage von Crawford Magic Missile sei "ein bisschen wie ein Flächenzauber" und die Regelung aufgrund des kleinen Wörtchen "Zeitgleich" zeigen eigentlich recht schön die Nachteile dieses Ansatzes im Spiel. In der 4E wäre so etwas eher über Schlüsselworte und Trennung zwischen Regelmechanik und Fluff geregelt und der Zauber eben in 2 kurzen Sätzen beschrieben worden.

Die Freiheiten für den SL waren aber dabei eigentlich größer, zum einem seitens der Spielleiterhilfen als auch wenn es darum ging etwas fix zu improvisieren. Und halt auch weil das System viel modularer angelegt war.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 12.10.2018 | 14:32
... hatte in vielen Runden aber leicht die Tendenz zum "Tunnelblick" weil viele Spieler fast nur noch die Power Cards vor sich hatten (auf dem Charakterbogen stand ausser dem was auf den Karten steht fast nichts sonstiges) und oft dann auch nur mithilfe dieser "Werkzeuge" gedacht haben. :(

Dadurch kam dan auch der Ruf auf, dass die 4e "nur tactical combat" waere...

Aber genug davon (in diesem Thread)

Irgendwelche anderen 5e Regelfragen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 12.10.2018 | 14:38
Ich hab eine. Kann man mit Wasseratmung unter Wasser auch Zaubern und sprechen?

Auch hierzu gleich noch ein Sage Advice - aber ich bin mir nicht ganz sicher durch welche Regeln dies eigentlich abgedeckt wird:

https://twitter.com/jeremyecrawford/status/816440444162715648

Zitat
No rule prohibits verbal components from working underwater. Keep in mind that if you're talking, you're not holding your breath. #DnD

Wenn ich das richtig verstehe kann man also sogar ohne Wasseratmung sich unter Wasser kurz unterhalten (und ertrinkt dann irgendwann)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 12.10.2018 | 14:57
Ernsthaft? "es gibt keine Regel, die es verbietet" ist das Argument? Es gibt afaik auch keine Regel, die es explizit verbietet, an der Decke entlang zu laufen oder durch Wände zu gehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Gnorryk am 12.10.2018 | 15:04
Es gibt sogar eine Regel, die dagegen spricht:
Zitat von: D20SRD - Spellcasting
Most spells require the chanting of mystic words. The words themselves aren’t the source of the spell’s power; rather, the particular combination of sounds, with specific pitch and resonance, sets the threads of magic in motion. Thus, a character who is gagged or in an area of silence, such as one created by the silence spell, can’t cast a spell with a verbal component.
Wie soll das unter Wasser funktionieren?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 12.10.2018 | 15:08
Jep, deshalb auch die Frage (auch hier ist der Sage Advice etwas seltsam).

Bei uns haben wir es so geregelt, dass mit Water Breathing reden und zaubern möglich ist, ohne nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 13.10.2018 | 10:26
Wie funktioniert denn die profane Heilung von Krankheiten - also ohne Zauber, Wunder oder ähnliches?

Geht das über Heilkunst? Wie wirkt sich das auch die Erschöpfungsstufen aus und wie sind die Schwierigkeiten?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 13.10.2018 | 10:41
Bei den meisten Krankheiten steht dabei, wie sie überwunden werden können, idR wie viele Saves man machen muss und wie heftig sie sind. Abseits davon gibt es dafür, soweit ich weiß, keine explizite Regelung. Drei Tage Downtime geben Advantage auf Con-Saves gegen Krankheiten, aber das hilft halt nur wenn man mehrere solcher Saves machen kann, während man dahinsiecht, was nicht bei allen Krankheiten so sein muss.

Was Erschöpfung angeht, eine Long Rest heilt ein Level Exhaustion. Wenn also ein Charakter auf Heilkunst würfeln will, sollte er besser komplett ausgeruht sein um Disadvantage zu vermeiden. Per RAW kann Heilkunst aber nur diagnostizieren, und per Healer Feat kann man stabilisieren und ein paar HP heilen. Ob und wie ein Charakter das zum Heilen von Erschöpfung oder Krankheiten benutzen kann, liegt im Ermessen des DM.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 13.10.2018 | 10:52
Im "Diseases"-Abschnitt im DMG stehen ein paar Beispielkrankheiten und bei jeder Krankheit auch die Heilmethoden.

Bei Cackle Fever reduziert sich die Anfangs-DC des Con-Saves (13) um 1d6, sobald die DC auf 0 ist hat man auch die Krankheit ueberwunden.
Bei Sewer Plague erholt man bei jedem erfolgreichen Save einen Level Exhaustion (den die Plague erzeugt) und sobald man wieder "fit" ist hat man die Krankheit auch ueberwunden.
Bei Sight Rot langen schon 3 Anwendungen (ueber 3 Tage/Long Rests verteilt) mit einem speziellen Heilmittel (ohne dass der Kranke irgendwelche Wuerfe machen duerfte/muesste)

By the book hilft dir der Medicine nur beim identifizieren der Krankheit. Ein Healer's Kit ist auch eher fuer Wunden usw. hilfreich, bei Krankheiten waere ein Herbalism Kit sinnvoll, aber das hilft auch nur bei der Identifizierung/Anwendung von Kraeutern.

Ich wuerde es vermutlich entsprechend handhaben, dass der "Heiler" wenn er passende Kraeuter hat und sich um die Krankheit (sobald er weiss welche das ist) kuemmert seinen Herbalism-Kit (oder evtl. sogar Medicine-Skill) anstelle des Con-Saves des Kranken verwenden kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 13.10.2018 | 13:17
Danke. Ich hab nämlich auch keine expliziten Regeln gefunden, wie man als Heilkundiger einem Kranken helfen kann (ohne Magie oder Wunder zu nutzen). Ich hab den SC mit Heilkunst gegen die Schwierigkeit den Con-Saves würfeln lassen und dem Kranken dann einen Vorteil auf den nächsten Con-Save gegeben (wird unterstützt, aber der Körper muss es selbst schaffen).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 16.10.2018 | 18:32
Wie handhabt ihr das eigentlich mit Sprachen bei D&D 5? Zu Beginn bekommt man ja Sprachen - und danach? Was mach ich, wenn ich jemnaden spielen möchte der eine oder zwei Sprachen mehr kann? Gibts da eine Reg
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 16.10.2018 | 18:33
Wie handhabt ihr das eigentlich mit Sprachen bei D&D 5? Zu Beginn bekommt man ja Sprachen - und danach? Was mach ich, wenn ich jemnaden spielen möchte der eine oder zwei Sprachen mehr kann? Gibts da eine Reg
Müsste was im DMG zu stehen.

Edit:
250 Tage für eine neue Sprache.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 16.10.2018 | 18:44
Ja, die RAW Regelung zum Lernen neuer Sprachen ist vielleicht realistischer, aber ziemlich unbenutzbar. Generell lässt sich das Lernen von Sprachen oder das Aneignen neuer Proficiencies mit Werkzeugen oder Instrumenten wirklich gut als langfristige Downtime Aktivität abbilden, aber man sollte die Zeit für die eigene Runde anpassen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 16.10.2018 | 18:55
Schlimmer noch, die Regel ist unbenutzbar UND unrealistisch. Kurz: kompletter Bullshit.
250 Tage Vollzeit? 8 Stunden täglich? 2000 Stunden?
Absolut hanebüchen. Bescheuerte Spielerkleinhalterei ohne jeden Realitätsbezug.
Wenn die Sprache nicht völlig abseitig ist, genügt in der Regel ein Lernaufwand von 1-200 Stunden dicke für den Alltagsgebrauch.

(Ich bin z.B. damals nach meinem ersten Schwedischkurs einen Monat durch Schweden getingelt, ohne jemals auf eine andere Sprache zurückfallen zu müssen. Das waren bis dahin gerade mal ca 40 Stunden Unterricht zzgl Hausaufgaben.)

Nun sind zwar nicht alle Sprachen so babyleicht zu erlernen wie Schwedisch, aber wie gesagt -- andere Sprachen mögen meinetwegen bis zum fünffachen an Aufwand verlangen; das fünfzigfache hingegen ganz bestimmt nicht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 16.10.2018 | 18:59
Ich würde es einfach halten wie bei Star Wars. Erklär mir woher du die Sprache kannst, dann kannst du sie (zu Beginn). Und dann würde ich es einfach frei halten. Sowas ist ja jetzt kein Gamebreaker.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 18.10.2018 | 00:01
250 Tage Vollzeit? 8 Stunden täglich? 2000 Stunden?
Absolut hanebüchen. Bescheuerte Spielerkleinhalterei ohne jeden Realitätsbezug.

Würde ich jetzt nicht so sagen: https://www.effectivelanguagelearning.com/language-guide/language-difficulty

Immerhin reden wir hier meistens von der Sprache einer anderen Spezies/Rasse. Sprachen die so eng verwandt sind wie Deutsch und Schwedisch werden eigentlich garnicht als unterschiedliche Sprachen aufgefürt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 18.10.2018 | 00:16
Ich ziehe diese Aufstellung nach wie vor in Zweifel. Das erscheint mir - aus eigener Erfahrung - durch die Bank viel zu hoch angesetzt.
Selbst eine für uns sehr abseitige Sprache wie Finnisch ist, wenn man sich Vollzeit reinhängt, gut und gerne in 3 Monaten auf Alltagsniveau erlernbar.

If you need three times that long, you aren't really trying.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bolverk am 18.10.2018 | 16:25
Wie verhält sich die Größe eines Gegners, wenn ich versuche, ihn z. B. über eine Klippe zu befördern? Sprich: Wieviel vom Gegner müsste über die Klippe ragen, damit er fällt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 18.10.2018 | 16:30
Kommt drauf an. Gibt es die Squeezing-Regel noch? Wenn ja, würde ich mich daran orientieren. D.h. der Gegner fällt, wenn er sich nicht mehr auf den begrenzten Raum squeezen kann.

Ich vermute mal, das ist eher eine Ruling-Frage.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 18.10.2018 | 16:30
Die Regeln für Werkzeug, Fahrzeug, Flug, Reit und Sprachzeug wirken schon bissle aufgesetzt. Entweder man kanns oder man kanns nicht ist immer "unrealistisch" aber reicht halt vollkommen aus für das, was D&D machen will, nämlich Monster verdreschen und nebenbei epische Geschichten erzählen. Genau genommen müsste man das wie Skills aus 3.X handhaben wenn man Sprachniveau mit abbilden möchte. Ist halt ein Unterschied ob ich in der Taverne meines Vertrauens 2 Hefeweizen auf Zwergisch bestelle oder eine komplexe Anleitung für ein alchemistisches Ritual verstehen möchte...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 18.10.2018 | 16:31
Wie verhält sich die Größe eines Gegners, wenn ich versuche, ihn z. B. über eine Klippe zu befördern? Sprich: Wieviel vom Gegner müsste über die Klippe ragen, damit er fällt?

Da gibt es keine harte Regelung, also z.B. im Sinne von dass eine Large Creature (die ein 10" Feld auf einer Battlemat belegt) mindestens so- und so viele Felder auf der Klippe sein müsste um stabil zu stehen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bolverk am 18.10.2018 | 18:39
Kommt drauf an. Gibt es die Squeezing-Regel noch? Wenn ja, würde ich mich daran orientieren. D.h. der Gegner fällt, wenn er sich nicht mehr auf den begrenzten Raum squeezen kann.

Ich vermute mal, das ist eher eine Ruling-Frage.
Squeezing gibt es noch. Deine Lösung scheint mir praktikabel.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 24.10.2018 | 08:42
1) Wenn ein Warlock ab Level 5 einen Eldritch Blast zusammen mit Agonizing Blast einsetzt und die Beams auf verschiedene Ziele richtet, darf er dann seinen Charisma-Modifier auf den Schaden jeden Beams anrechnen?

2) Im Eldritch Smite wird erwähnt das man ein D8 Zusatzschaden per Level des Spell Slots erhält. Ist dieses Level der maximale Grad der erlaubten Sprüche, d.h. auf Warlock-Level 5 Grad 3 und auf Warlock-Level 7 Grad 4, usw?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Edwin am 24.10.2018 | 08:49
Zitat
Wie handhabt ihr das eigentlich mit Sprachen bei D&D 5? Zu Beginn bekommt man ja Sprachen - und danach? Was mach ich, wenn ich jemnaden spielen möchte der eine oder zwei Sprachen mehr kann? Gibts da eine Reg

Neben dem Nebenher-Lernen gibt es auch noch die Möglichkeit, das Feat Prodigy (Menschen, Halb-Elfen, Halb-Orks) zu nehmen, das unter anderem auch eine Bonus-Sprache gibt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.10.2018 | 08:52
@ Bombshell:
1. Laut Crawford Ja, habe auch noch nichts Gegenteiliges gefunden.
2. Auch Ja, kann man unter "Spell Slots" und dem Beispiel gut sehen.

Edit:
Hier auch die Aussage von Crawford zu 1.:
*KLICK* (https://twitter.com/jeremyecrawford/status/703376603900825601?lang=de)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 24.10.2018 | 09:31


@ Bombshell:
1. Laut Crawford Ja, habe auch noch nichts Gegenteiliges gefunden.

OK, aber wenn ich alle Beams auf ein Ziel richte, dann wird der Schadensmodifikator nur einmal angerechnet, weil man ja auch nur einen Angriff macht.

2. Auch Ja, kann man unter "Spell Slots" und dem Beispiel gut sehen.

OK, das war auch meine Vermutung. Die Invocation ist halt komisch formuliert als wenn man den Devine Smite des Paladin genommen und umformuliert hätte ohne zu bedenken, das der Warlock keine Tabelle mit einer Slot per Spell-Level Zuordnung hat.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 24.10.2018 | 09:36
Zitat
OK, aber wenn ich alle Beams auf ein Ziel richte, dann wird der Schadensmodifikator nur einmal angerechnet, weil man ja auch nur einen Angriff macht.
Nein, da Du für jeden Beam eine Ranged Spell Attack machst. Also alle auswürfeln, ob sie treffen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 5.11.2018 | 11:31
Hallo,
Ich hätte mal eine Frage zur Dunkelsicht

Darkvision vom Thiefling
Thanks to your infernal heritage, you have superior vision in dark and dim conditions. You can see in dim light within 60 feet of you as if it were bright light, and in darkness as if it were dim light. You can’t discern color in darkness, only shades of gray.

Ich hatte das bis jetzt so interpretiert das man eben 60ft  bei schwachem Licht wie im hellen Sonnenschein sehen kann -> Soweit alles klar. Und bei Dunkelheit eben wie schwaches licht ohne Reichweitenbeschränkung. Fand das aber irgendwie blöd und hatte überlegt es anzupassen, aber beim noch mal lesen überlege ich ob die Regeln nicht ohnehin so ist.
Also bis 60ft kann man auch bei absoluter Dunkelheit was sehen, und darüber hinaus eben nicht? Was auch meine Anpassung gewesen wäre.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erdgeist am 5.11.2018 | 11:35
Jupp, jenseits 60 ft. ist man in Dunkelheit genauso blind wie Menschen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 5.11.2018 | 11:41
Jupp, jenseits 60 ft. ist man in Dunkelheit genauso blind wie Menschen.
Ok, danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nodens Sohn am 5.01.2019 | 09:36
Hallo, nach sehr langer D&D-Abstinenz habe ich es gewagt und habe mir mal die Regelwerke zugelegt. Eigentlich immer noch alles recht einfach doch mit manchen Formulierungen komme ich einfach nicht klar. Zum Beispiel verstehe ich folgendes bei der Beschreibung der Klassen nicht:

Beispiel Mönch:
Trefferpunkte auf höheren Stufen: 1w8(oder 5=) + dein Konstitutionsmodifikator pro Stufe als Mönch über die 1. Stufe hinaus.

Bei einer Konsti von 16 und dem Erreichen von Stufe 8 würde das einem festen Zuwachs von (7x3) = 21 TP bedeuten? Verstehe ich das so richtig? Für jede Stufe über 1 bekomme ich bei jedem Stufenanstieg wieder (Stufe-1) x KoModifikator hinzu? Ist das nicht ein wenig heftig?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 5.01.2019 | 09:47
Auf jeder neuen Stufe nach Stufe 1 würfelst du deinen Trefferwürfel w8 (beim Mönch) bzw. nimmst das aufgerundete Durchschnittsergebnis 5, und addierst deinen Konsti-Modifikator. Deine maximalen Trefferpunkte erhöhen sich um diesen Betrag.

Da kommen recht schnell hohe zweistellige Beträge an Trefferpunkten zusammen, aber die Monster und Gegner werden ja auch immer gefährlicher (oder sind es von Anfang an, je nachdem was für ein Spiel der SL anbietet). Ob man das trotzdem "heftig" findet, ist dabei Geschmackssache ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bruenor am 5.01.2019 | 09:53
Stimmt, die Beschreibung ist äußerst verwirrend.

Generell gilt beim Stufenaufstieg: 1W (nach Klasse) + aktueller Konstitutionsmodifikator.

Beim Mönch also 1W8 + aktueller Konstitutionsmodifikator

Als Beleg für meine Aussage, kannst Du Dir die Charakterbögen des Einsteigersets anschauen. Dort ist dies auf der 2ten Seite vermerkt: http://www.ulisses-spiele.de/downloads/

Upps, da bin ich wohl etwas zu spät...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.01.2019 | 09:57
Hallo, nach sehr langer D&D-Abstinenz habe ich es gewagt und habe mir mal die Regelwerke zugelegt. Eigentlich immer noch alles recht einfach doch mit manchen Formulierungen komme ich einfach nicht klar. Zum Beispiel verstehe ich folgendes bei der Beschreibung der Klassen nicht:

Beispiel Mönch:
Trefferpunkte auf höheren Stufen: 1w8(oder 5=) + dein Konstitutionsmodifikator pro Stufe als Mönch über die 1. Stufe hinaus.

Bei einer Konsti von 16 und dem Erreichen von Stufe 8 würde das einem festen Zuwachs von (7x3) = 21 TP bedeuten? Verstehe ich das so richtig? Für jede Stufe über 1 bekomme ich bei jedem Stufenanstieg wieder (Stufe-1) x KoModifikator hinzu? Ist das nicht ein wenig heftig?
Die Formulierung ist schon richtig, du hast aber scheinbar im Kopf die Klammer falsch gesetzt.
Es ist nicht: 1W8 (oder 5) + (Konstitutionssbonus * (Stufe ueber 1)) sondern (1W8 (oder 5) + Konstitutionsbonus) pro Stufe ueber 1 (bzw. pro Aufstieg)

Man kriegt also auf jeder Stufe 1W8+Con dazu, hat auf Stufe X also 8+Con (das Maximum von Stufe 1) + (Stufe-1)*(1W8+Con)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 5.01.2019 | 10:42
Zum Thema "Heftig":

Nehmen wir einen Stufe 8 Monk mit CON 16. 11+7*8=67 HP. Trifft diesen Monk ein Glabrezu (CR9) "ideal" mit allen 4 Angriffen, sind 46 HP weg.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nodens Sohn am 5.01.2019 | 10:48
Vielen Dank für die raschen Antworten. Es wird noch einiges geben, das ich wohl in der kommenden Zeit hier posten werde.

Und zu Selganor:
Die Formulierung ist schon richtig, du hast aber scheinbar im Kopf die Klammer falsch gesetzt.
Wenn man im Kopf eine Klammer falsch setzen kann, ist die Regel nicht gut erläutert. Bei älteren D&D-Versionen wurden die Regeln auch mehr mit Beispielen unterlegt und didaktisch viel besser aufbereitet, aber das ist dann ein anderer Strang und gehört wohl nicht hierher. Vielen Dank jedenfalls für die schnelle Hilfe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.01.2019 | 11:27
Die Originalversion von
Zitat
Trefferpunkte auf höheren Stufen: 1w8(oder 5=) + dein Konstitutionsmodifikator pro Stufe als Mönch über die 1. Stufe hinaus.

ist

Zitat
Hit Points at Higher Levels: 1d8 (or 5) + your Constitution modifier per monk level after 1st

Die Uebersetzung ist also schon 1:1

Es steht allerdings auch ausfuehrlicher
Zitat
Each time you gain a level, you gain 1 additional Hit Die. Roll that Hit Die, add your Constitution modifier to the roll, and add the total to your hit point maximum.
Alternatively, you can use the fixed value shown in your class entry, which is the average result of the die roll (rounded up).
am Ende des Charaktererschaffungs-Kapitels (PHB p. 15 im Original)

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nodens Sohn am 5.01.2019 | 12:43
Es steht allerdings auch ausfuehrlicheram Ende des Charaktererschaffungs-Kapitels (PHB p. 15 im Original)

In der deutschen Ausgabe steht es ebenfalls auf Seite 15. Da habe ich wohl ein wenig zu quer gelesen und diese Stelle übersehen. Aber mein Missfallen über einige Stellen des Regelsystems bleibt weiterhin bestehen. Die Übersetzung mag zwar gelungen sein, dann ist sie eben auch im Original partiell schlecht und erwartet Spieler, die D&D eigentlich schon kennen und das ist schade. Aber - wie schon geschrieben, sollte das nicht hier diskutiert werden!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nodens Sohn am 8.01.2019 | 09:47
So, jetzt habe ich mich fast ganz durch die Regeln gearbeitet und finde mich eigentlich gut zurecht, doch bin ich über den Begriff "Zauberfokus" gestolpert. Bei der Regelerschaffung werde ich zum Kapitel 5 verwiesen und dort auf das Kapitel 10 der Magie und überall finde ich nur knappe Sätze darüber.

Verstehe ich das richtig, dass man mit einem Zauberfokus bei Zaubern, für die normalerweise Zauberkomponenten benötigt würden, anstelle dieser Komponenten einfach dieser Zauberfokus, der sich dann nicht verbraucht, genommen werden kann?

Oder gibt es noch weitere im Regelwerk versteckte Hinweise zum Zauberfokus?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Urias am 8.01.2019 | 09:50
Nope, das ist so ziemlich alles. Ersetzt halt die Komponenten, außer natürlich jene die nennenswert Geld kosten. Ist mehr so ne Flavor-Sache ob man lieber mit Fledermausdung rumwirft oder nen Palanthir rumschwingt um seinen Feuerball zu casten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 8.01.2019 | 09:56
So, jetzt habe ich mich fast ganz durch die Regeln gearbeitet und finde mich eigentlich gut zurecht, doch bin ich über den Begriff "Zauberfokus" gestolpert. Bei der Regelerschaffung werde ich zum Kapitel 5 verwiesen und dort auf das Kapitel 10 der Magie und überall finde ich nur knappe Sätze darüber.

Verstehe ich das richtig, dass man mit einem Zauberfokus bei Zaubern, für die normalerweise Zauberkomponenten benötigt würden, anstelle dieser Komponenten einfach dieser Zauberfokus, der sich dann nicht verbraucht, genommen werden kann?

Oder gibt es noch weitere im Regelwerk versteckte Hinweise zum Zauberfokus?

Also nach meiner Kenntnis  ersetzt der Zauberfokus alle Komponenten, bei denen kein konkreter Geldbetrag (wie z.B. Edelstein für 50 GM) dabei steht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nodens Sohn am 8.01.2019 | 10:01
Ok! Vielen Dank für die schnellen Antworten. Dann steht ja dem DuD-Wiedereinstiegs-Versuch nichts mehr im Wege.   :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Exar am 8.01.2019 | 12:48
Benötigt dann meines Wissens aber auch mindestens eine frei Hand zum wirken, je nach Fokus.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nodens Sohn am 10.01.2019 | 19:27
Und wieder eine Verständnisfrage:

Wenn man innerhalb einer Kampfrunde auf ein Ereignis warten möchte um dann einem Gegner zuvor zu kommen, kann man seine Aktion verwenden um sich "Vorzubereiten".
Gegeben ist folgende (konstruierte) Situation:
Mein Kämpfer befindet sich vor einem Erdspalt, welcher von einer Hängebrücke überspannt wird. Diese ist präpariert, so dass ich die Seile, die sie festhält mit einer Aktion lösen kann.
Auf der anderen Seite des Spaltes befinden sich 4 Orks.
Die SL würfelt für jeden Ork die Ini einzeln (kann er ja machen) und ich würfle sie für meinen Kämpfer.
Die Ini sieht folgender Maßen aus: Ork1 - Kämpfer - Ork2 - Ork3 - Ork4

Runde 1: Ork 1 zieht seine Waffen und wartet auf seine Mitstreiter - Ich bereite mich darauf vor, dass ein Ork die Brücke betritt und ich dann die Seile lösen kann. - Ork2 wartet ab - Ork3 ebenso - auch Ork 4
Runde 2: Ork 1 betritt die Brücke und ich möchte meine Reaktion darauf verwenden die Seile zu lösen - Habe ich jetzt noch eine Aktion in dieser Runde?

Meine Frage ist also folgende: Wenn ich abwarte und das Ereignis tritt nicht in dieser Runde ein, sondern erst in der darauffolgenden Runde, aber noch vor meiner Aktion? Habe ich dann diese Aktion noch? Oder ist diese mit meiner Reaktion dann schon erledigt, obwohl ich laut Ini noch gar nicht dran war?

Ich denke man kann es so interpretieren, dass ich einfach Pech gehabt habe, da die gewünschte Aktion des Orks nicht in der 1. Runde eingetreten ist, ich aber in der zweiten Runde entschieden habe weiter abzuwarten.
Man kann aber auch so argumentieren, dass meine Aktion erst dann greift, wenn ich wieder dran bin und alles vorher gehört noch zu meiner letzten Aktion. Ich diskutiere schon ein Weilchen mit mir alleine. Was denkt ihr? Kann man über den Rundenanfang noch weiter vorbereitet sein und dann noch eine andere Aktion in dieser Runde durchführen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 10.01.2019 | 20:12
Im Englischen heißt es, dass Du Deine Reaktion nutzen kannst, bevor Du das nächste Mal dran bist. Wenn also Deine Reaktion ausgelöst wird, bevor Du das nächste Mal dran bist, kannst Du die vorbereitete Reaktion auslösen. Also Ork 1 betritt die Brücke und Du löst die Seile. Warte Ork 1 ab, bist Du wieder dran und Deine Vorbereitung ist damit weg. Das alles strikt nach Regeln.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Nodens Sohn am 11.01.2019 | 10:40
Bei genauerem Lesen steht das so auch in der deutschen Version drin. Danke für das draufstupsen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 11.01.2019 | 11:01
Die "Ready"-Action ist deine Aktion in der Runde. Sie erlaubt es dir irgendwann spaeter (bevor du wieder regulaer dran waerst) deine Reaction einzusetzen um eine vorher definierte Aktion (z.B. "Ich spreche Magic Missile...") zu einem vorher definierten Ausloeser (z.B. "...sobald ein Gegner in Sicht/Reichweite kommt") zu machen.

Nachdem dieser Ausloeser passiert ist (aber nicht waehrend der Ausloeser noch passiert - ausser es steht wie beim Shield Spell oder dem Opportunity Attack dabei) kannst du entscheiden, ob du die bereitgehaltene Aktion ausloest (oder auch nicht).

Sobald du wieder dran bist ist egal, ob du deine bereitgehaltene Aktion jetzt schon gemacht hast oder nicht, da faengt deine Runde (und damit auch wieder alle Aktionen - inklusive Reaktion) wieder an.

In deinem konkreten Beispiel also: Ja, Nachdem Ork 1 auf die Bruecke geht kannst du die Seile loesen und dann (weil du ja erst nach Ork 1 dran bist) danach nochmal normal handeln.

Wenn du allerdings erst wartest bis Ork 2 dran ist damit mehr als ein Ork auf der Bruecke ist dann warst du ja vorher schon wieder dran und muesstest dein Ready "reaktivieren".

BTW: Kleines Detail das garantiert von den meisten uebersehen wird... Beim Ready-Halten eines Spruchs ist dieser Spruch schon gesprochen (der Slot ist also schon verbraucht falls kein Cantrip) und man muss die Konzentration halten um den Spruch "bereit" zu halten. (D.h. aber auch, dass man keine Sprueche "Ready" halten kann wenn man fuer einen anderen Spruch noch Konzentration aufrechterhalten muss - da man ja nur einmal Konzentration halten kann)

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: tb259x am 15.01.2019 | 13:43
Hallöchen zusammen,

ich bin sowohl neu im D&D-Universum, als auch hier im Forum. Verstehe ich das richtig, dass Regelfragen einfach alle hier im Thread gesammelt werden? (Ah okay, ja, mal kurz in den ersten Beitrag geschaut ;D). Leider ist es da ja mit dem Suchen etwas schwieriger, habe zumindest nichts entdeckt zu meiner Frage:

Gibt es eine klare Abgrenzung, wann man Nachforschungen oder Wahrnehmung verwendet, um versteckte Objekte zu finden? Bei der Ausdrucksweise im PHB (S. 178) bin ich mir nicht wirklich sicher.

Beispiel: Jemand möchte sich in einem Raum die Wände genauer anschauen und stellt über Weisheit (Wahrnehmung) fest, dass durch kleine Risse in den Fugen leichtes Kerzenlicht schimmert, es also offenbar einen geheimen Raum zu geben scheint. Würde er nun nochmal genauer "nachforschen" bzw. nach einem versteckten Hebel, Hohlstellen oder sonst was suchen wollen, würde man ihn auf Intelligenz (Nachforschungen) werfen lassen? Andererseits steht ja direkt im ersten Abschnitt des blauen Kastens, dass bei der Suche nach einer Geheimtür für gewöhnlich ein Wurf auf Weisheit (Wahrnehmung) fällig wird. Der zweite Abschnitt irritiert mich dann allerdings wieder.

Also ich hab zumindest verschiedene Beispiele im Kopf, wo man den Unterschied darstellen könnte, aber bekomme keine klare Linie rein, wann nicht vielleicht doch die andere Fertigkeit Sinn macht. Am ehesten würde ich nach dem Regelwerk sagen, dass Wahrnehmung quasi alles abdeckt, was man sehen (/finden?) kann und Nachforschungen dann die ggf. nötigen Untersuchungen und Schlussfolgerungen "wie funktioniert dieser Hebel/diese Falle nun?" abdeckt. Übertragen aufs Beispiel wäre ich mir allerdings wieder nicht sicher, was nun wann oder wie fällig wird. wtf?

Entsprechend frage ich euch besser um Hilfe und hoffe, es hat jemand einen Rat? :)

Beste Grüße
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 15.01.2019 | 14:07
Die Übergänge sind halt fließend. So wie du das in deinem Beispiel beschreibst handhaben es meiner Erfahrung nach die meisten SL, also alles gut, weiter so :)
Im Endeffekt reduziert es sich auf:
Wahrnehmung = feststellen, dass da was ist
Untersuchen = herausfinden, was das genau ist bzw. wie man es aktiviert usw.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Schlangengott am 15.01.2019 | 14:11

Frage: Wie gut lassen sich die Regeln der 5. Edition auf die 2. Edition übertragen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 15.01.2019 | 14:14
Frage: Wie gut lassen sich die Regeln der 5. Edition auf die 2. Edition übertragen?

Soll heißen: Du möchtest die 2. Edition spielen und Material der 5. benutzen? Oder möchtest du die 5. spielen und Material der 2. nutzen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Schlangengott am 15.01.2019 | 14:15


Ich möchte Quellenmaterial der zweiten Edition benutzen und dafür die Regeln der fünften verwenden, ist das möglich?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 15.01.2019 | 14:16

Ich möchte Quellenmaterial der zweiten Edition benutzen und dafür die Regeln der fünften verwenden, ist das möglich?
Sicher. Warum denn nicht?

Ist halt alles eine Frage des Aufwands.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 15.01.2019 | 14:22
Im Falle von Ravenloft sind doch so ziemlich alle nötigen Regeln für die 5. in "Curse of Strahd" drin ... die anderen Domänen brauchen doch nicht wirklich noch viele weitere Regeln?

Grundsätzlich ist die 5e aber schon so entschlackt, dass es sehr einfach sein sollte, Regeln aus alten Editionen dorthin zu übertragen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.01.2019 | 16:19
Grundsätzlich ist die 5e aber schon so entschlackt, dass es sehr einfach sein sollte, Regeln aus alten Editionen dorthin zu übertragen.

Außer Dark Sun und Spelljammer fallen mir wenige Settings ein, wo Du explizit Regeln bräuchtest, die die 5. (noch) nicht hat?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Don Kamillo am 15.01.2019 | 16:28
Wir spielen gerade Planescape und wollen deutlich machen, dass magische Waffen und Rüstungen auf anderen Ebenen als derjenigen, wo sie geschmiedet/ hergestellt wurden, schwächer sind.
Problem bei der 5e ist, dass Boni bis 3 gehen und bei den früheren editionen bis 5. Planescape 2e war auf Boni +5 ausgelegt und wir überlegen gerade, wie man das am besten in der 5 regelt.
Habt ihr da Ideen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 15.01.2019 | 16:30

Ich möchte Quellenmaterial der zweiten Edition benutzen und dafür die Regeln der fünften verwenden, ist das möglich?
mBMn kein Großer Aufwand.

hier ein Beispiel aus Retur of the Eight:
Fire elemental: AC 2; MV 12; HD 12; hp 65; THACO 9; #AT 1; Dmg 3d8
(firelheat); SA flammable objects save vs. magical fire or burn; SD +2 or
better weapon to hit; MR standard; SZ H (12’ tall); ML.20; AL N; XP 6,000.

Entweder nimmst Du das Standard FireElement:

Fire Elemental
Large elemental, neutral

Armor Class 13
Hit Points 102 (12d10 + 36)
Speed 50 ft.

STR10 (+0) DEX17 (+3)CON16 (+3)INT6 (-2)WIS10 (+0)CHA7 (-2)

Damage Resistances Bludgeoning, Piercing, and Slashing from Nonmagical Attacks
Damage Immunities Fire, Poison
Condition Immunities Exhaustion, Grappled, Paralyzed, Petrified, Poisoned, Prone, Restrained, Unconscious
Senses Darkvision 60 ft., Passive Perception 10
Languages Ignan
Challenge 5 (1,800 XP)

ODer Du wandelst Das einfach um
Fire elemental: AC 2-> AC18; MV 12->60; HD 12; hp 65; THACO 9->+11; #AT 1; Dmg 3d8
(firelheat); SA flammable objects save vs. magical fire or burn;->If the target is a creature or a flammable object, it ignites. Until a creature takes an action to douse the fire, the target takes 5 (1d10) fire damage at the start of each of its turns SD +2 or
better weapon to hit->Damage Resistances Bludgeoning, Piercing, and Slashing from Nonmagical Attacks; MR standard; SZ H (12’ tall); ML.20; AL N; XP 6,000.


Finde ich vom Aufwand überschaubar. Alles andere sollte ähnlich gehen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Data am 15.01.2019 | 16:31
Habt ihr da Ideen?

Man könnte doch auf bis zu -2 runter ... dann deckst du grundsätzlich die 5 Boni der alten Edition ab.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 15.01.2019 | 16:32
Wir spielen gerade Planescape und wollen deutlich machen, dass magische Waffen und Rüstungen auf anderen Ebenen als derjenigen, wo sie geschmiedet/ hergestellt wurden, schwächer sind.
Problem bei der 5e ist, dass Boni bis 3 gehen und bei den früheren editionen bis 5. Planescape 2e war auf Boni +5 ausgelegt und wir überlegen gerade, wie man das am besten in der 5 regelt.
Habt ihr da Ideen?
Aus der Hüfte, splitte die Boni
Plansscape +1 -> DnD5: +1 To Hit
Plansscape +2 -> DnD5: +1 To Hit +1 Damage
Plansscape +3 -> DnD5: +2 To Hit +1 Damage
.....

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: tb259x am 15.01.2019 | 17:25
Gibt es RAW nur Vorteile bzw. Nachteile, um eine Schwierigkeit situativ zu modifizieren? Also bspw. nicht je nach Lichtverhältnis -1, -3, -5 auf die Probe, sondern generell in dem Fall nur den Nachteil, insofern man der Meinung ist, dass die Lichtverhältnisse schlecht genug sind, um diesen zu geben?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.01.2019 | 17:27
Wir spielen gerade Planescape und wollen deutlich machen, dass magische Waffen und Rüstungen auf anderen Ebenen als derjenigen, wo sie geschmiedet/ hergestellt wurden, schwächer sind.
Problem bei der 5e ist, dass Boni bis 3 gehen und bei den früheren editionen bis 5. Planescape 2e war auf Boni +5 ausgelegt und wir überlegen gerade, wie man das am besten in der 5 regelt.
Habt ihr da Ideen?

Die Tabelle einfach beim +3 Eintrag abschneiden und +4 und +5 ignorieren?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wonko am 15.01.2019 | 20:09
Gibt es RAW nur Vorteile bzw. Nachteile, um eine Schwierigkeit situativ zu modifizieren? Also bspw. nicht je nach Lichtverhältnis -1, -3, -5 auf die Probe, sondern generell in dem Fall nur den Nachteil, insofern man der Meinung ist, dass die Lichtverhältnisse schlecht genug sind, um diesen zu geben?
Ja, im großen und ganzen gibt es nur noch Vorteil und Nachteil. Die ganzen situativen Modifier wurden abgeschafft, weil sie (ich interpretiere) zu wilden Rechnereien geführt haben, die am Ende doch nichts gebracht haben oder zum "Bonus-Stapeln" bei Spielern geführt haben. Es gibt ganz wenige Ausnahmen wie Deckung. Alles andere sind permanente Modifikatoren von Attributen, Fertigkeiten, magische Waffen und Rüstungen, die sich aber über lange Zeiträume nicht ändern.

Du solltest dir also bei der Bewertung einer Situation nur die Frage stellen: Ist sie schlimm oder toll genug, um Nachteil oder Vorteil zu erfordern?

Naturlich kannst du solche Boni verteilen, wenn du der Meinung bist, dass Euer Spiel das unbedingt braucht. Aber welche merkbare Auswirkung hätte ein Malus von -1? Meist doch keine, die man im Spiel bemerken würde. Also lohnt es sich auch meist nicht, sich den Kopf darüber zu zerbrechen.

Was dir häufig (theoretisch immer) freisteht, ist, Schwierigkeitsgrade festzulegen. Benutze dazu dein Urteilsvermögen und bewerte anhand der Skala 10=einfach, 15=moderat, 20=schwierig und so weiter.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Skele-Surtur am 18.01.2019 | 13:41
Die Frage wurde garantiert schon gestellt, aber ... sehe ich das richtig, dass (RAW, ohne Hausregeln) nur und ausschließlich der Battlemaster oder jemand mit dem entsprechenden Feat überhaupt versuchen kann, einen Gegner zu entwaffnen, zu Boden zu werfen oder zu schieben?

Also was in 3.X noch disarm, trip oder bullrush hieß, sind jetzt effektiv classfeatures und feats und wenn ich auf die keinen Zugriff habe, kann ich das nicht mal versuchen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Alexandro am 18.01.2019 | 13:45
Entwaffnen für alle gibt es noch, allerdings als Optionalregel im DMG. Vergleichender Wurf Athletics gegen Acrobatics - gewinnt man, ist der Gegner entwaffnet.

Shove gibt es dagegen als Standardregel (und vereint jetzt Trip und Bullrush in sich).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wonko am 18.01.2019 | 16:47
Die Frage wurde garantiert schon gestellt, aber ... sehe ich das richtig, dass (RAW, ohne Hausregeln) nur und ausschließlich der Battlemaster oder jemand mit dem entsprechenden Feat überhaupt versuchen kann, einen Gegner zu entwaffnen, zu Boden zu werfen oder zu schieben?

Also was in 3.X noch disarm, trip oder bullrush hieß, sind jetzt effektiv classfeatures und feats und wenn ich auf die keinen Zugriff habe, kann ich das nicht mal versuchen?
Das ist grundfalsch. Nur weil es dafür keine Regel gibt, heißt das nicht, dass man es nicht versuchen kann!

Neben den erwähnten Regeln im DMG gibt es noch "Improvising an Action" (PHB p. 192), wo noch mal ausdrücklich betont wird, was keiner Betonung bedarf: Wenn DM und Spieler sich darauf einigen, dass etwas in ihrer Spielwelt möglich ist, ist es möglich. Das hat mit Hausregeln noch nichts zu tun.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Skele-Surtur am 18.01.2019 | 17:00
Das hat mit Hausregeln noch nichts zu tun.
Debatable. Aber ich hab die Information die ich wollte und da ich nicht vor habe, den Thread mit einer Diskussion über Begriffsdefinitionen zu stören, ist die Sache für mich an dieser Stelle erledigt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2019 | 17:31
An dieser Stelle gibt es tatsächlich kein RAW. Neben besagter p. 192 ist da auch noch der Kasten auf p. 195 ("Contests in Combat"), der ähnliches sagt. Klarifiziert wird dies dann im DMG mit möglichen Beispielen.

Gilt auch für "alte" Manöver wie etwa "Sunder". Hier heisst es dann "Rulings, not rules".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 18.01.2019 | 17:45
Die Frage wurde garantiert schon gestellt, aber ... sehe ich das richtig, dass (RAW, ohne Hausregeln) nur und ausschließlich der Battlemaster oder jemand mit dem entsprechenden Feat überhaupt versuchen kann, einen Gegner zu entwaffnen, zu Boden zu werfen oder zu schieben?

Also was in 3.X noch disarm, trip oder bullrush hieß, sind jetzt effektiv classfeatures und feats und wenn ich auf die keinen Zugriff habe, kann ich das nicht mal versuchen?

Ja genau. So spielen wir auch zum Leidwesen der Mitspieler mit hoeherer Tabletopaffinitaet als ich. Noch keine Ahnung wie wir da das sachte erweitern sollen ohne gleich bei PF artigen Kampfgefuehl zu landen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 18.01.2019 | 19:47
Die Frage wurde garantiert schon gestellt, aber ... sehe ich das richtig, dass (RAW, ohne Hausregeln) nur und ausschließlich der Battlemaster oder jemand mit dem entsprechenden Feat überhaupt versuchen kann, einen Gegner zu entwaffnen, zu Boden zu werfen oder zu schieben?

Zu Boden werfen und zu schieben ja. Wenn ich Dein SL wäre, würde das Entwaffnen wahrscheinlich situativ entscheiden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: tb259x am 19.01.2019 | 00:48
Die Frage wurde garantiert schon gestellt, aber ... sehe ich das richtig, dass (RAW, ohne Hausregeln) nur und ausschließlich der Battlemaster oder jemand mit dem entsprechenden Feat überhaupt versuchen kann, einen Gegner zu entwaffnen, zu Boden zu werfen oder zu schieben?

Also was in 3.X noch disarm, trip oder bullrush hieß, sind jetzt effektiv classfeatures und feats und wenn ich auf die keinen Zugriff habe, kann ich das nicht mal versuchen?

Von welchen feats ist denn da die Rede? Habe mich mit denen bisher noch gar nicht befasst (bin neu bei D&D). Es wurde ja jetzt bereits gesagt, wo man die Sachen - im Fall von entwaffnen als Optionalregel - findet, mit der Ermutigung (PHB S.195), selber bei Bedarf weitere solcher "Wettkämpfe" wie Stoßen zu definieren.

Ich frage nur noch mal explizit, weil ich wissen möchte, ob es separat auch noch Talente für solche Situationen gibt?

(Zur Erklärung, ohne das weiter thematisieren zu wollen: Ich fand's z.B. bei Splittermond etwas störend, dass dort Dinge wie umwerfen, abdrängen etc. RAW nur mit dem passenden Manöver angegangen werden konnten. Aber um die Sinnhaftigkeit solcher Regelungen soll es hier gar nicht gehen, ich sehe es ja selbst nicht so schwarz und weiß. Nur geht es darum, dass wenn man sowas durch EP lernen kann, ja immer die Problematik besteht, sowas einfach so zu zulassen, denn dann fragt man sich: wofür überhaupt lernen? Auch wenn man es weiter mit Bonus/Malus regeln könnte, aber ... egal jetzt :D)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 19.01.2019 | 02:43
Von welchen feats ist denn da die Rede?

Ich nehme an, er meint den Feat mit dem man ein paar Battlemaster-Manöver lernen darf. Martial Adept.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: mattenwilly am 21.01.2019 | 17:25
Ich ziehe diese Aufstellung nach wie vor in Zweifel. Das erscheint mir - aus eigener Erfahrung - durch die Bank viel zu hoch angesetzt.
Selbst eine für uns sehr abseitige Sprache wie Finnisch ist, wenn man sich Vollzeit reinhängt, gut und gerne in 3 Monaten auf Alltagsniveau erlernbar.

If you need three times that long, you aren't really trying.

Nur leben wir auch nicht im Mittelalter. Sondern in einer Zeit wo ich selbst in "Klein Inzuchthausen an der Bimmelbude" in der VHS einen Chinesisch-Kurs bekomme, Internet und Co helfen usw. usw. Dazu kommt das es in D&D nicht die Abstufung "auf Alltagsniveau" (Bier, Burger, Bumsen) vs. "Perfekt" (Wir lesen Konfuzius) gibt und die Sprache ja IIRC auch die Schrift umfasst. Egal wie "exotisch" und schon "Latein" zu "Kyrillisch" ist Aufwand (ua. "False Friends"). Wer in D&D ne Sprache beherscht kann in Lesen/Schreiben/Sprechen zur Kaiserlich-Chinesischen Beamtenprüfung antreten!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 26.01.2019 | 11:27
Wer in D&D ne Sprache beherscht kann in Lesen/Schreiben/Sprechen zur Kaiserlich-Chinesischen Beamtenprüfung antreten!

Was ja durchaus wichtig sein kann, damit nicht sowas passiert: https://www.youtube.com/watch?v=eMUNlAg4iJw
 :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: mattenwilly am 28.01.2019 | 10:59
Was ja durchaus wichtig sein kann, damit nicht sowas passiert: https://www.youtube.com/watch?v=eMUNlAg4iJw
 :)

Auf der anderen Seite reichen ab und an auch minimale Kenntnisse:

https://www.youtube.com/watch?v=Y5Sz8iLMayo
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: BobMorane am 30.01.2019 | 12:25
Wenn ich Multiclasse, wie verhält sich das mit den Attributs Erhöhungen, die ich alle 4 Stufen bekomme?
Richten die sich nach meiner Gesamtstufe oder werden die für jede Klasse separat ermittelt?

Beispiel:
Ich bin Wizard 7 und Cleric 5 habe ich dann 3 Attributs Erhöhungen weil ich Stufe 12 bin oder 2 weil ich in jeder Klasse 1 bekomme?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 30.01.2019 | 12:29
Attributserhöhungen werden nach jeweiligen Klassenstufen gerechnet, nicht nach der Gesamtstufe des Charakters. In deinem Beispiel bekommst du also nur zwei Erhöhungen und würdest eine dritte erhalten, wenn die 8. Stufe in Wizard genommen wird.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 10.02.2019 | 23:56
Hallo,
Wir hatten im Spiel jetzt den Fall das wir die grappling Regel brauchten.
Ich hab sie dann so ausgelegt wie ich es in dem Moment verstanden habe, aber ich möchte noch mal darum bitten es mir zu erklären.
https://roll20.net/compendium/dnd5e/Combat#toc_42

1. Man nutzt eine Angriffsaktion also bei mehrfach Angriff kann man sie anstelle von einem Schlag nutzen. Ein Bonus Aktions Angriff kann nicht genutzt werden oder doch?
2. Entscheidet man sich dafür das man einen Gegner Packen möchte darf der Gegner aussuchen ob Acrobatik oder Athletik zur vergleichenden Probe verwendet wird.
3. Vergleichende Probe-> bei Erfolg ist er gepackt, bei gleichstand oder schlechterem Ergebnis ist er nicht gepackt.

Einen unbewaffneten Angriff muss man nicht noch machen vor der vergleichenden Probe ob man überhaupt an den Gegner rankommt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sarakin am 11.02.2019 | 11:11
zu 1. Grappeln geht nur als Teil der Angriffsaktion und ersetzt dabei einen Angriff. Als Bonusaktion geht's nicht. Auch als AoO geht Grappeln nicht.
zu 2. Der Gegner wählt nur, was er selbst würfelt. Der Angreifer würfelt immer auf Strength (Athletics).
zu 3. Korrekt

Sonderregeln von Klassen, Feats, etc., die das ändern könnten, mal ignoriert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 11.02.2019 | 13:18
zu 1. Grappeln geht nur als Teil der Angriffsaktion und ersetzt dabei einen Angriff. Als Bonusaktion geht's nicht. Auch als AoO geht Grappeln nicht.
zu 2. Der Gegner wählt nur, was er selbst würfelt. Der Angreifer würfelt immer auf Strength (Athletics).
zu 3. Korrekt

Sonderregeln von Klassen, Feats, etc., die das ändern könnten, mal ignoriert.

Super danke. Mit der Erklärung und noch 3 mal den Regeltext lesen passt es jetzt bei mir im Kopf mit der Erklärung :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 27.02.2019 | 12:31

1. Man nutzt eine Angriffsaktion also bei mehrfach Angriff kann man sie anstelle von einem Schlag nutzen. Ein Bonus Aktions Angriff kann nicht genutzt werden oder doch?
2. Entscheidet man sich dafür das man einen Gegner Packen möchte darf der Gegner aussuchen ob Acrobatik oder Athletik zur vergleichenden Probe verwendet wird.
3. Vergleichende Probe-> bei Erfolg ist er gepackt, bei gleichstand oder schlechterem Ergebnis ist er nicht gepackt.

Einen unbewaffneten Angriff muss man nicht noch machen vor der vergleichenden Probe ob man überhaupt an den Gegner rankommt?

Sarakin hat es natürlich schon beantwortet, aber zu 3) möchte ich kurz das allgemeine Prinzip ableiten, welches mir zumindest in solchen Situationen hilft:

Bei Proben mit DC/AC gilt: hit to hit, d.h. es zählt als Erfolg, wenn der Wert und höher erwürfelt wurde. Bei AC 11 beispielsweise trifft ein Ergebnis von 11 und höher.
Bei vergleichenden Proben gilt: bei Gleichstand ändert sich nichts. D.h. beim Greifen muss ich höher als meine Gegenüber werfen, um ihn zu greifen. Bei Gleichstand bleibt die Ausgangssituation bestehen. Gleiches gilt dann auch für den Versuch sich zu befreien.

Und richtig, du musst keinen unbewaffneten gegen AC schaffen, um jemanden zu greifen.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Awesomus Prime am 6.03.2019 | 08:59
Hallo. Ich habe eine Frage zum Monster Manual. Dort hadere ich etwas mit der Übersetzung.

Ich habe die Regelbücher für d&d 5e in englisch sowie in deutsch vorliegen und mir ist im Monster Manual aufgefallen das bei Monstern in der Beschreibung "immunities" - also Immunitäten im deutschen mit "Resistenz" übersetzt wurde. Da Resistenz aber eben nicht gleichzusetzen mit Immunität ist würde ich gerne wissen was denn stimmt. Ein Beispiel dafür wären die Golems.

MfG Oli
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 6.03.2019 | 09:45
Naja, was wird wohl stimmen? Das Original oder die Übersetzung?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sarakin am 6.03.2019 | 10:55
Wie wurde denn dann "Damage Resistances" - z.B. beim Banshee übersetzt?
Titel: Re: Re: [D&amp;amp;D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 6.03.2019 | 18:16
Also ich hab bei mir in der ersten Ausgabe vom Deutschen MM steht es so:
Schadensemfindlichkeit
Schadensresistenzen
Schadensimmunitäten
Zustandsimmunitäten
bei den beschreibungen.
Titel: Re: Re: [D&amp;amp;D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Awesomus Prime am 6.03.2019 | 21:21
Wie wurde denn dann "Damage Resistances" - z.B. beim Banshee übersetzt?

das wurde mit "Schadensresistenz" übersetzt. Die Banshee (Todesfee) hat beides Immunität und Resistenz und da ist es korrekt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.03.2019 | 14:03
Die Fertigkeitseinsatz bei ungelernten Fertigkeiten (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,109939.0.html)-Diskussion habe ich mal in einen eigenen Thread ausgelagert.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 30.04.2019 | 10:58
Gibt sicherlich bereits einen Sage Advice dazu, aber mein Google Fu hat heute Montag, irgendwie finde ich nichts... Kann ein Sorcerer einen Zauber den er von einem Item aus castet mit Metamagic verändern? Konkret geht es um meinen Dragon Sorcerer, der hat Twin Spell und so einen Stab mit Melfs Acid Arrow gefunden (Ladungen).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 30.04.2019 | 11:09
Ja, offiziell kann er das. (https://www.sageadvice.eu/2016/05/10/sorcerers-cant-use-metamagics-with-spells-from-staff-of-power-correct/)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 30.04.2019 | 11:15
Gibt sicherlich bereits einen Sage Advice dazu, aber mein Google Fu hat heute Montag, irgendwie finde ich nichts... Kann ein Sorcerer einen Zauber den er von einem Item aus castet mit Metamagic verändern? Konkret geht es um meinen Dragon Sorcerer, der hat Twin Spell und so einen Stab mit Melfs Acid Arrow gefunden (Ladungen).

Die Antwort scheint: Ja (https://rpg.stackexchange.com/questions/50054/does-casting-a-spell-from-an-item-allow-you-to-apply-class-abilities-that-are-us).

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 12.05.2019 | 07:16
Hat jemand von Euch mal die Dungeon World 7-9 Regelung dass man eine Probe "Ja, aber..." schafft in DnD ausprobiert u Erfahrungswerte gesammelt? Waere ein Intervall von -3 bis +1 um den SG Wert sinnvoll fuer den Ja, aber Bereich?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 12.05.2019 | 09:36
Das kann man so nicht vergleichen. Erstens von den Wahrscheinlichkeiten, und zweitens ersetzt das "Ja aber" in DW auch Würfe des SLs.
Man kann freilich eine ähnliche Mechanik einführen, aber sie würde andere Sachen machen und hätte einen anderen Zweck als in DW.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 12.05.2019 | 09:52
Hat jemand von Euch mal die Dungeon World 7-9 Regelung dass man eine Probe "Ja, aber..." schafft in DnD ausprobiert u Erfahrungswerte gesammelt? Waere ein Intervall von -3 bis +1 um den SG Wert sinnvoll fuer den Ja, aber Bereich?

Hmm ich kenne Dungeon World nicht. Aber ich mache das Teilweise auch so das ich keine Fixen wert annehme. Z.B. beim Nachforschen in einer Bücherei. Sagen wir DC 15, alles ab 15 ist geschafft, aber ist jemand erheblich drüber wird die Beschreibung eben aussagen das er es erheblich schneller gefunden hat, oder ist es erheblich drunter wird er mehr Zeit verplempert haben bis er zu dem Schluss gekommen ist das er keine Information findet.
Gibt es wenn ich nachdenke auch in Abenteuern: Raum duchrsuchen um die Infos zu finden DC 15, Schafft sogar jemand einen DC 18 findet er zusätzlich noch einen kleinen Beutel mit XX GP.

Kann mir auch ein "Ja Aber" bei einer Probe vorstellen. Schau ob du die Wache leise ausschalten kannst ohne die ganze Festung zu Alarmieren-> knapp danaben, Wache ausgeschaltet, aber du hörst eine Stimme: "Hey Horst, alles OK? Hast du was gesagt?"
Aber ich würde es ehr auf meinem Bauchgefühl basieren lassen als Grundsätzlich bei jeder Probe damit zu Arbeiten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Greifenklaue am 12.05.2019 | 10:01
Den DC zu stufen könnte man als "JA, aber" verstehen.

Z.B.

DC 15 Ja, aber
DC 20 Ja
DC 25 Ja, und außerdem/zusätzlich
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 12.05.2019 | 10:03
Ist halt eine andere Philosophie. Bei DW geht’s mehr in die Richtung Fail Forward, bei DnD ist Dual geschafft nicht geschafft.

Aber wenn man das möchte und ein SC mit seinem Wurf nah ran gekommen ist, könnte man ihn schon als SL in die richtige Richtung lenken. Im Kampf würde ich mir das bei DnD eher schwieriger vorstellen.

Wäre halt ziemlich situationsabhängig.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 12.05.2019 | 12:22
Ist halt eine andere Philosophie. Bei DW geht’s mehr in die Richtung Fail Forward, bei DnD ist Dual geschafft nicht geschafft.

Aber wenn man das möchte und ein SC mit seinem Wurf nah ran gekommen ist, könnte man ihn schon als SL in die richtige Richtung lenken. Im Kampf würde ich mir das bei DnD eher schwieriger vorstellen.

Wäre halt ziemlich situationsabhängig.

Nachdem DW ein Augenoeffner war idt mir seitdem dieser Dualismus ein Dorn im Auge. Andererseits moechte ich auch keine ausufernde Qualitaetsstufen wie bei DSA. Ich glaub ich probiers einfach mal mit einem Ja-Aber Intervall zw -3 u+1  um den jeweiligen SG...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 12.05.2019 | 12:28
Wenn, dann würde ich sowas versuchen wie -5 bis -1 oder was auch immer. DC geschafft heisst DC geschafft. Als Spieler käm ich mir verarscht vor, wenn der SL erst sagt "DC 15" und ich sag "Ha, 16!", und dafür hör ich dann "Du schaffst es gerade so, aber...".
So wie ich mich bei DW auch veräppelt fühlte, als auf einmal _trotz_ 10+ noch Echos zurückkamen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 12.05.2019 | 16:39
Ich sehe eigentlich nur zwei sinnvolle Verwendungen dafür. Zum einen wenn die SCs etwas schaffen müssen damit das Abenteuer weiter geht. Zum anderen wenn es ein offensichtliches „aber“ gibt, z.b. Sprung geschafft, aber du sitzt auf dem Boden.

Generell ein solches aber bei zu niedrigen Würfen zu erfinden halte ich für weniger sinnvol.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 12.05.2019 | 17:00
Zitat
Wenn, dann würde ich sowas versuchen wie -5 bis -1 oder was auch immer. DC geschafft heisst DC geschafft. Als Spieler käm ich mir verarscht vor, wenn der SL erst sagt "DC 15" und ich sag "Ha, 16!", und dafür hör ich dann "Du schaffst es gerade so, aber...".
So wie ich mich bei DW auch veräppelt fühlte, als auf einmal _trotz_ 10+ noch Echos zurückkamen.

Auf die idee wäre ich gar nicht gekommen. Ich habe bei der Frage eher an so was wie DC 15 und man schaft nur eine DC. Die Probe gelingt aber dennoch, wenn auch mit Konsequenzen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 12.05.2019 | 17:06
Hm also wenn der DC 15 wäre und er würde geschafft werden, dann wäre das wie bei DW 10+ und somit geschafft. Das ganze natürlich ohne Haken.

Wenn dir der SL da noch Echos gegeben hat, hat er da wohl was falsch verstanden...

Zb. könnte man im obigen Beispiel bei einer gewürfelten 10 mit einem du schaffst es zwar, aber... kommen.

Wenn Dir DW aber gut gefällt, dann leite doch das. Ich denke ein Umstieg wäre regelseitig leicht geschafft. Das Setting könnte exakt dasselbe sein und bei Bedarf kann man Minnis (aber nur zur Veranschaulichung, nicht zwecks maßstabsgetreuen spielen) nutzen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 12.05.2019 | 17:16
Wenn, dann würde ich sowas versuchen wie -5 bis -1 oder was auch immer. DC geschafft heisst DC geschafft. Als Spieler käm ich mir verarscht vor, wenn der SL erst sagt "DC 15" und ich sag "Ha, 16!", und dafür hör ich dann "Du schaffst es gerade so, aber...".
So wie ich mich bei DW auch veräppelt fühlte, als auf einmal _trotz_ 10+ noch Echos zurückkamen.

Eigentlich ist bei DnD der SG den Spieler unbekannt. jedenfalls bei mir
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Coltrane am 12.05.2019 | 17:19
Eigentlich ist bei DnD der SG den Spieler unbekannt. jedenfalls bei mir
Bei mir auch.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 12.05.2019 | 17:20
In Ansätzen hat D&D die Idee z.B. bei Recherche-Würfen ja schon aufgegriffen. Da finden sich in Abenteuern ja oft so Sachen wie DC 10 = Infoschnipsel mit Unklarheiten, die zu Problemen führen können; DC 15 = ausreichende Info mit Lücken, denen man nachgehen kann aber nicht muss; DC 20 = Wikipedia Artikel; DC 25 = Wikipedia Artikel mit Anhang und Kommentar. Das ist natürlich nicht genau das gleiche wie in DW, aber schon in die richtige Richtung.

In 5E würde ich allerdings aufpassen, den Modifikator zu klein zu machen, weil diese Feinkörnigkeit vom Rest des Systems nicht wirklich bedient wird. Advantage als Mechanik ist selbst grob einen Bonus von +4/+5 wert. Ein SC, der für eine bestimmte Aufgabe nicht spezialisiert aber zumindest ein bisschen talentiert ist, kann auf kleinen Stufen darauf hoffen, DC 15 mindestens die Hälfte der Zeit ohne Sonderfertigkeiten und Boni zu schaffen. Weshalb das auch der Bereich ist, in dem der Rüstungswert sehr vieler "normaler" Monster pendelt. Und die Staffelung 10/15/20 macht es auch verwaltungstechnisch sehr viel einfacher.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 12.05.2019 | 17:28
Eigentlich ist bei DnD der SG den Spieler unbekannt. jedenfalls bei mir

"Eigentlich" ist das eh Sache der Runde, es gibt keine Regel, die das explizit verbietet.

Und bei bestimmten Routine-Sachen muss man sich als SL irgendwann auch fragen, wem die Geheimniskrämerei um einen DC, den jeder halbwegs aufgeweckte Spieler eh recht gut abschätzen kann, wirklich hat - außer auf Dauer massiv Zeit und Energie zu verschwenden. In einem Encounter mit sagen wir 7 Goblins und einem Bugbear als Anführer sage ich spätestens in Runde 2, wenn mehrere Schlagabtäusche stattgefunden haben, die AC der Goblins an. Das entlastet mich, alle angesagten Würfe gegenzurechnen, und macht die Situation für die Spieler auch übersichtlicher. Der Boss kann ja gerne geheim bleiben. Genau wie besondere Encounter mit einzigartigen Kreaturen, da verrate ich auch nichts. Außer es wird ein sehr langer Kampf, dann sage ich irgendwann die AC oder auch Spell Save DCs an (wenn der Gegner z.B. jede Runde irgendeinen Hokuspokus wirken kann). Damit nimm man niemandem Spannung weg, sondern fokussiert diese weg vom Mund des Spielleiters hin zu den Würfeln und den Aktionen der SCs - wo sie mMn auch hingehört.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bildpunktlanze am 12.05.2019 | 17:35
Ich sehe bereits an der Wortwahl "Ecounter" das wir DnD sehr verschieden spielen :-)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 12.05.2019 | 18:23
Zu gängigen Skillwürfen stehen die DCs auch im Buch. Oder dürfen die Spieler das bei dir auch nicht lesen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wonko am 12.05.2019 | 18:37
Lies mal S. 242 des (englischen) DMG.

"Success at a Cost: [...] When a character fails a roll by only 1 or 2, you can allow the character to succeed at the cost of a complication or hindrance."

"Degrees of Failure:
Sometimes a failed ability check has different consequences depending on the degree of failure. For example, a character who fails to disarm a trapped chest might accidentally spring the trap if the check fails by 5 or more, whereas a lesser failure means that the trap wasn't triggered during the botched disarm attempt. Consider adding similar distinctions to other checks. Perhaps a failed Charisma (Persuasion) check means a queen won't help, whereas a failure of 5 or more means she throws you ir the dungeon for your impudence."

Die "Neue Schule" hat hier also durchaus schon Einzug gehalten. Von da ist es auch nicht mehr weit zu "Failsafe Checks", wie es anderswo heißt.

Proben in DW haben eine etwas andere Philosophie als im klassischen D&D, aber nichts spricht dagegen die auch dort anzuwenden, solange das mit der Gruppe kompatibel ist. Ich benutze das jedenfalls fröhlich in meinen Runden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 12.05.2019 | 19:08
Ich sehe bereits an der Wortwahl "Ecounter" das wir DnD sehr verschieden spielen :-)

Wenn du es vorziehst, Kämpfe in D&D mit anderem Vokabular zu beschreiben als das Spiel es selber tut, bitte. Wenn du aber glaubst zu wissen, wie ich D&D spiele, weil ich Encounter sage, und das vor allem deine einzige Antwort zur Sache ist, dann erübrigt sich weiterer Austausch hier wohl. Schade.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Zero am 12.05.2019 | 19:30
Ich bin mit dem DC als DM auch meistens relativ offen, aber es gibt durchaus Fähigkeiten, bei denen davon ausgegangen wird, dass der Spieler den DC nicht kennt.
Z.B beim Cleric der War Domain steht bei der Channel Divinity: Guided Strike:
"[...] You make this choice after you see the roll, but before the DM says whether the attack hits or misses."
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 13.05.2019 | 07:55
Hat jemand von Euch mal die Dungeon World 7-9 Regelung dass man eine Probe "Ja, aber..." schafft in DnD ausprobiert u Erfahrungswerte gesammelt? Waere ein Intervall von -3 bis +1 um den SG Wert sinnvoll fuer den Ja, aber Bereich?
Ja mache ich grundsätzlich so:
zum Beispiel beim Klettern über eine Mauer
DC 15: Geschafft
DC 10: Geschafft, aber ein Stein löst sich und die Wache kommt mal vorbei / Ein Item aus dem Rucksack fällt runter/ Die Hose reißt auf / Du hinterlässt eine Spur/.......
Drunter wie bei 10 nur schlimmer
und ja das sind so verschiedene Erfolgsgrade und nein, das über lege ich mir nicht vorher, das ist RULINGS anstelle von RULES. Das ist der Geist von 5E.
Meine Gruppen und ich kommen damit gut zurecht, das ist aber nicht für alle etwas.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 14.05.2019 | 22:38
Manche Zauber machen ja auf höheren Stufen mehr Schaden. Normal 1W8 und ab Stufe 5 dann 2W8, auf 11 dann 3W8, auf 17 dann 4W8 etc.


Bezieht sich das auf die Charakterstufe (so würde ich das lesen) oder auf die Stufe in der Klasse?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 14.05.2019 | 22:52
Manche Zauber machen ja auf höheren Stufen mehr Schaden. Normal 1W8 und ab Stufe 5 dann 2W8, auf 11 dann 3W8, auf 17 dann 4W8 etc.


Bezieht sich das auf die Charakterstufe (so würde ich das lesen) oder auf die Stufe in der Klasse?

Gemeint ist in der Regel die Charakterstufe.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: schneeland am 14.05.2019 | 22:54
Manche Zauber machen ja auf höheren Stufen mehr Schaden. Normal 1W8 und ab Stufe 5 dann 2W8, auf 11 dann 3W8, auf 17 dann 4W8 etc.

Hast Du da ein Beispiel zur Hand? Ich erinnere mich gerade nur an Zauber, die mehr Schaden machen, wenn man sie mit einem Spellsplot höheren Levels spricht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Zero am 14.05.2019 | 23:00
Das ist bei Cantrips so, die machen je nach Level Schaden.

Laut Sageadvice(Antworten der Designer auf Fragen) wird das Charackter Level genommen.
https://www.sageadvice.eu/2014/08/26/cantrip-damage-for-multiclass/ (https://www.sageadvice.eu/2014/08/26/cantrip-damage-for-multiclass/)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: schneeland am 14.05.2019 | 23:03
Hmm ... ok. So richtig Sinn ergibt das für mich nicht - Spellslots werden ja auch nach effektivem Casterlevel berechnet. Aber gut, in der Praxis kommt Multiclassing in D&D5 vermutlich selten genug vor, dass das kein großes Problem ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 14.05.2019 | 23:05
Hmm ... ok. So richtig Sinn ergibt das für mich nicht - Spellslots werden ja auch nach effektivem Casterlevel berechnet. Aber gut, in der Praxis kommt Multiclassing in D&D5 vermutlich selten genug vor, dass das kein großes Problem ist.

Erscheint mir durchaus sinnvoll, Cantrips mit zu skalieren, dass auch Spellcaster ohne Slots sinnvoll an Kämpfen teilnehmen können.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 14.05.2019 | 23:12
Erscheint mir durchaus sinnvoll, Cantrips mit zu skalieren, dass auch Spellcaster ohne Slots sinnvoll an Kämpfen teilnehmen können.

Genau das :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 14.05.2019 | 23:24
Gut, das wird meinen Spieler sehr freuen  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: schneeland am 14.05.2019 | 23:24
Erscheint mir durchaus sinnvoll, Cantrips mit zu skalieren, dass auch Spellcaster ohne Slots sinnvoll an Kämpfen teilnehmen können.

Es ging mir dabei weniger um die Slots als um die Berechnung - sprich: Casterlevel = full caster level + 1/2 * paladin/ranger level + 1/3 * fighter/rogue level (falls Edricht Knight o. Arcane Trickster). Meinem Empfinden nach sollte ein Level 11 Full Caster stärkere Cantrips haben als ein Multiclass Fighter-Full Caster mit sagen 5/6 - letzterer ist immerhin auch noch gut darin, einfach klassisch drauf zu knüppeln. Daher entspräche eine Abstufung nach Casterlevel statt Charakterlevel eher dem, was ich erwarten würde.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 15.05.2019 | 10:19
Es ging mir dabei weniger um die Slots als um die Berechnung - sprich: Casterlevel = full caster level + 1/2 * paladin/ranger level + 1/3 * fighter/rogue level (falls Edricht Knight o. Arcane Trickster). Meinem Empfinden nach sollte ein Level 11 Full Caster stärkere Cantrips haben als ein Multiclass Fighter-Full Caster mit sagen 5/6 - letzterer ist immerhin auch noch gut darin, einfach klassisch drauf zu knüppeln. Daher entspräche eine Abstufung nach Casterlevel statt Charakterlevel eher dem, was ich erwarten würde.

Funktioniert sicherlich auch gut. Wäre bestimmt aber ein anderes "gameplay". Zugegeben kommt in meiner Realität Multiclassing ohnehin praktisch nicht vor.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 26.05.2019 | 09:48
Jemand fällt in eine Grube mit einen Gelatinous Cube. Ist automatisch engulfed.
a) Kann er noch casten (mit Verbal)
b) Wenn er Freedom of Movement gecastet hat, kommt er raus?.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 26.05.2019 | 09:56
"Can´t breathe"...denke, da wird es keine definitive Aussage zu geben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 26.05.2019 | 10:48
Jemand fällt in eine Grube mit einen Gelatinous Cube. Ist automatisch engulfed.
a) Kann er noch casten (mit Verbal)
b) Wenn er Freedom of Movement gecastet hat, kommt er raus?.

A. Ich kenne es aus irgend einem anderen System so das man Luft für einen Zauber hat. Im Zweifelsfall mit reduzierter dauer die man die restliche Luft anhalten kann. Zumindest bei Wasser..
Wie sieht das mit dem Gelee aus, dringt das auch direkt in den Mund wenn man ihn öffnet. Wasser mit Luft rausdrücken ist wohl einfacher als Gelee. Evtl. ein Wurf auf Konstitution/Stärke ob man dem Schleim Druck entgegen Sprechen kann? :)
Da man in Stille nicht mit Verbal Zaubern kann, ist das Mund bewegen und Luft ausstoßen ja offensichtlich nicht genug für einen Zauber. Wasser trägt schall, aber lebendiges Gelee?

Luft, aber auch feste Stoffe und Flüssigkeiten übertragen Schall. Sie sind Schallträger. Ohne einen Träger kann sich Schall nicht ausbreiten. Harte Gegenstände aus Metall, Glas, Beton oder Stein und Flüssigkeiten übertragen Schall gut. Weiche und poröse Stoffe (z.B. Styropor, Mineralwolle, Gummi und Schaumstoff) dämmen ihn.

Danach würde auch Gelee wohl Schall übertragen, ich denke ich würde es erlauben darin einen Zauber zu wirken.

B. Ich würde sagen man kommt damit auch aus einem Cube ohne Schwierigkeiten raus. Alternativ gibt es wenigstens einen Vorteil auf den Stärke Wurf zum entkommen.

Leider wurde es in diesem Video, was mir Youtube komischer weise vorgeschlagen hat passend zu dieser frage,  nicht explizit getestet wie der Sound ist.
https://www.youtube.com/watch?v=DPZzrlFCD_I
Aber es bringt mich darauf das Säurehaltiges Gelee wirklich widerlich sein muss.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 26.05.2019 | 11:56
Laut Jeremy Crawford (https://twitter.com/JeremyECrawford/status/816440444162715648) müsste man auch innerhalb eines Gelatinous Cube (wie heißt der eigentlich auf Deutsch? Gallertwürfel oder so?) zaubern können, weil nicht atmen zu können heißt ja nicht dass man nichts aussprechen kann. Ein Konzentrationswurf wäre aufgrund des Säureschadens aber angemessen, finde ich.

Freedom of Movement sollte helfen zu entkommen, weil es gegen die Kondition Restrained wirkt, die der Würfel verursacht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 26.05.2019 | 18:57
Wenn man Entkommt ist man auf dem Würfel drauf und sinkt wider ein oder ?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 26.05.2019 | 21:13
So wie ich das sehe, kann man nur entkommen, wenn man klettert oder sonst wie Movement nach oben hat. Neben dem Cube ist da ja auch immer noch die Grube.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: chad vader am 27.05.2019 | 19:22
Mehr Ruling als harte Regel: In einem Gallertwürfel den Mund auf zu machen, wäre an meinem Spieltisch eine wirklich schlechte Idee.  >;D

Neue Frage: Gibt es eigentlich irgendwo schon Regeln für Waffen aus "primitiven" Materialien wie Holz, Knochen, Bronze oder Stein?

Ich interessiere mich nicht für Hausregelvorschläge, davon habe ich genug, sondern eine offizielle oder zumindest 3rd Party Publikation.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.05.2019 | 19:57
Jemand fällt in eine Grube mit einen Gelatinous Cube. Ist automatisch engulfed.
a) Kann er noch casten (mit Verbal)
b) Wenn er Freedom of Movement gecastet hat, kommt er raus?.

Verbal klappt (ohne Modifikationen) vermutlich nicht
Zitat
Most spells require the chanting of mystic words. The words themselves aren't the source of the spell's power; rather, the particular combination of sounds, with specific pitch and resonance, sets the threads of magic in motion. Thus, a character who is gagged or in an area of silence, such as one created by the silence spell, can't cast a spell with a verbal component.

Mit Freedom of Movement kann er nicht restrained werden, sprich: der Cube gleitet an ihm einfach ab. Damit kann er sich einfach so durch den Wuerfel durchbewegen
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Exar am 27.05.2019 | 22:01
Mehr Ruling als harte Regel: In einem Gallertwürfel den Mund auf zu machen, wäre an meinem Spieltisch eine wirklich schlechte Idee.  >;D

Wieso, wirfst du deinen Spielern dann Gummibärchen in den Rachen? :think:
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 27.05.2019 | 23:07
Mit Freedom of Movement kann er nicht restrained werden, sprich: der Cube gleitet an ihm einfach ab. Damit kann er sich einfach so durch den Wuerfel durchbewegen

Das stimmt nicht ganz. Der Cube ist afaik kein magischer Effekt. Laut Zauberbeschreibung kann man sich einen Auto Escape kaufen, indem man 5 Fuß Bewegung opfert. Damit ist man aber immer noch nicht aus der Grube raus. Und auch nicht aus dem Cube... Um den Cube zu verlassen, muss man dessen Feld verlassen, und das geht in dem Fall nur nach oben. Edit: und triggert dabei wahrscheinlich noch einen AoO...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.05.2019 | 10:45
Verwechselst du da gerade "spend 5 foot movement" mit "move 5 feet"?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 29.05.2019 | 11:03
Verwechselst du da gerade "spend 5 foot movement" mit "move 5 feet"?

Guter Hinweis.

Der relevante Text des Zaubers

Zitat
The target can also spend 5 feet of movement to automatically escape from nonmagical restraints, such as manacles or a creature that has it grappled.

Und der Text aus der Engulf Fähigkeit des Cubes

Zitat
An engulfed creature can try to escape by taking an action to make a DC 12 Strength check. On a success, the creature escapes and enters a space of its choice within 5 feet of the cube.

Die Action, um sich zu befreien entfällt, sondern die einzigen Kosten dafür sind dann "5 feet of movement". Die Kreatur würde dann einen entsprechenden Feld neben dem Cube sein. In dem Szenario muss sich die Kreatur jetzt natürlich noch irgendwo versuchen in diesem Schacht festzuhalten (climbing gear, Felsvorsprünge etc.). Das könnte unter Umständen eine Strength (Athletics) Probe erfordern.

Verbal klappt (ohne Modifikationen) vermutlich nicht

Zum Ersticken steht folgendes in den Basic Rules

Zitat
A creature can hold its breath for a number of minutes equal to 1 + its Constitution modifier (minimum of 30 seconds).

When a creature runs out of breath or is choking, it can survive for a number of rounds equal to its Constitution modifier (minimum of 1 round). At the start of its next turn, it drops to 0 hit points and is dying, and it can't regain hit points or be stabilized until it can breathe again.

For example, a creature with a Constitution of 14 can hold its breath for 3 minutes. If it starts suffocating, it has 2 rounds to reach air before it drops to 0 hit points.

Silence z.B. sagt explizit

Zitat
Casting a spell that includes a verbal component is impossible there.


Bei der Engulf Fertigkeit des Cube ist davon nicht die Rede. Daher würde ich vermuten, dass es problemlos möglich sein sollte RAW.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: sindar am 18.07.2019 | 10:17
Mal eine Frage zu den portent roles des Magiers, Schule Divination. Wenn ich mich recht entsinne (habe das Buch gerade nicht da), steht da, dass der diviner einen Wurf durch das Vorgewuerfelte Ergebnis ersetzt. Wie ist das, wenn der Wuerfelnde Vor- oder Nachteil hat? Wird dann nur einer der Wuerfel ersetzt oder das Ergebnis festgelegt?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 18.07.2019 | 10:41
Seit den 2018er Errata ist eine Passage hinzugekommen welche sagt, dass sich Ersetzen von Würfelwürfen nur auf einen der Würfelwürfe bezieht bezüglich Adv. / Disadv.


Vorher galt es wohl für beide.

Macht wenig Sinn (da der Diviner ja das Ergebnis vorhersehen sollte), scheint aber tatsächlich die aktuelle Regelung darzustellen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 18.07.2019 | 11:12
Das finde ich ja total dämlich... die Fähigkeit bezieht sich ja auf einen generellen Wurf, und - zumindest meinem Verständnis nach - Advantage/Disadvantage machen aus einem Wurf ja nicht zwei, weil es heißt ja idR "make a roll with advantage" und nicht "roll twice due to advantage" oder so. Klar, man würfelt doppelt und addiert beide Male alle Modifikatoren, aber seitens des Systems ist das, was man grade versucht, doch trotzdem ein Wurf. Oder? wtf?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 18.07.2019 | 11:23
Heißt ja, dass diese Fähigkeit bei Disadvantage sehr stark geschwächt wurde. Sogar je nach Würfelpech bis zur vollkommenen Nutzlosigkeit, was sich schon irgendwie mit der Vorstellung einer Vorsehung beißt.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Alexandro am 18.07.2019 | 11:28
Es nimmt etwas den Zufall raus (da man bei Disadvantage nur noch einmal würfeln muss) und ist damit mit einem +5 Bonus gleichzusetzen. Das würde ich nicht "nutzlos" nennen. Und wenn man dann noch bedenkt, wie leicht es in den meisten Fällen ist die DisAdv loszuwerden (indem man sie sich mit Adv ausgleichen lässt), dann sollten diese Situationen ohnehin nicht so oft auftreten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 18.07.2019 | 11:32
Naja, wenn man nur einen Würfel ersetzen darf, passiert doch als Beispiel folgendes:

Vorgewürfeltes Ergebnis -> 15.
Wurf mit Disadvantage ergibt 5 und 3. Es ist vollkommen egal, welchen Würfel man ersetzt, gezählt wird das niedrigere Ergebnis.

Fähigkeit in diesem Fall verschwendet.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 18.07.2019 | 11:35
Lasst mich raten: ein Crawford-Erratum?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Alexandro am 18.07.2019 | 11:37
Ja, das kann passieren.

Aber wenn die Schwierigkeit z.B. 10 ist und man einen +5 Bonus hat, dann macht es schon einen Unterschied - dann schafft man mit einem Wurf von 5 die Probe und mit einer 3 nicht. Der Portent-Wurf hat also einen Unterschied gemacht. Ebenso, wenn die Schwierigkeit 15 ist und man noch W8 Inspiration vom Gruppenbarden bekommt - da können 2 Punkt durchaus den Unterschied machen.

Der Punkt ist: Portent minimiert die Chance auf ein wirklich grütziges Ergebnis (entfernt es aber nicht völlig).

EDIT: ich würde aber trotzdem dazu tendieren, den Divination-Wizard hauszuregeln (besonders da seine Fähigkeiten auf der 6. und 10. Stufe eher suboptimal sind) - da kann ich auch gleich die Fähigkeit reinnehmen, ab einer bestimmten Stufe beide Würfel eines DisAdv-Wurfes durch einen Portent-Würfel zu ersetzen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 18.07.2019 | 11:52
Seit den 2018er Errata ist eine Passage hinzugekommen welche sagt, dass sich Ersetzen von Würfelwürfen nur auf einen der Würfelwürfe bezieht bezüglich Adv. / Disadv.

Wo denn ? Also unter https://media.wizards.com/2018/dnd/downloads/PH-Errata.pdf
sehe ich nichts zu Portent. Und https://www.sageadvice.eu/2016/03/24/diviner-wizard-portent/
sagt ja klar dass beide Würfel ersetzt werden.

Die Fähigkeit ist extrem mächtig, und es mag vernünftig sein sie ein wenig abzuschwächen. Aber die offiziellen Regeln sind eigentlich klar.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 18.07.2019 | 12:15
Wo denn ? Also unter https://media.wizards.com/2018/dnd/downloads/PH-Errata.pdf
sehe ich nichts zu Portent.

Zitat
[New] Advantage and Disadvantage (p. 173). In the first sentence of the fourth paragraph, both instances of “reroll” have been changed to “reroll or replace.”

Vorher galt diese Regel nur für rerolls, jetzt auch dafür wenn Würfe ersetzt werden.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 18.07.2019 | 12:23
Du hast recht. War aber gut versteckt  :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 18.07.2019 | 15:56
Ja...schon die originale Regelung war ja recht gut verborgen. Und diese Änderung, noch dazu eine welche vorherigem Sage Advice mal wieder widerspricht ist sicherlich auch nicht besonders hilfreich an allen Tischen die gleiche Auslegung zu bekommen oder den Regeln Übersichtlichkeit oder Klarheit zu bringen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: posbi am 19.07.2019 | 08:09
Und diese Änderung, noch dazu eine welche vorherigem Sage Advice mal wieder widerspricht
Ich verstehe das Problem nicht? Eine Änderung ist eine Korrektur, die muss doch zwangsläufig bisherigem widersprechen.

Wenn Sage Advice Erklärung von RAW dem widerspricht, was RAI ist, dann muss man die Regel anpassen. Die Autoren haben etwas falsch formuliert oder nicht bedacht und dazu ist das Erratum da.

Andersrum: Wenn die Sage Advice Erklärung von RAW passt, dann braucht man die rules auch nicht zu ändern.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Arldwulf am 19.07.2019 | 09:25
Ich verstehe das Problem nicht? Eine Änderung ist eine Korrektur, die muss doch zwangsläufig bisherigem widersprechen.

Wenn Sage Advice Erklärung von RAW dem widerspricht, was RAI ist, dann muss man die Regel anpassen. Die Autoren haben etwas falsch formuliert oder nicht bedacht und dazu ist das Erratum da.

Andersrum: Wenn die Sage Advice Erklärung von RAW passt, dann braucht man die rules auch nicht zu ändern.

Schon, bloß dient eine Sage Advice ja auch dazu zu klären was die Intention der Regeln war. Erst zu sagen: Das haben wir so gewollt und anschließend es zu ändern ist halt unschön. Zumal ja auch nicht die konkrete Stelle geändert wurde sondern eine andere Stelle die nur anwendbar ist dafür. Ob die Änderung wirklich die Intention hatte Portend zu ändern steht da ja nirgends. Ist genausogut möglich, dass die Designer an die Fähigkeit dabei gar nicht gedacht hatten, zumal deren Intention ja ganz klar eine echte Vorhersage ist - und eben kein "du hast kein Advantage".

Aber hauptsächlich war es Kritik daran solche Regelauslegungen an weit entfernten Stellen im Buch zu verteilen. Wie Portend funktioniert sollte bei Portend stehen. Dann wären auch Errata dazu besser lesbar.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 19.07.2019 | 09:52
Das ist im Grunde der gleiche Ärger, den Pathfinder (1E) mit den FAQs kennt, die sich im Laufe der Jahre von Klärungen zu unklaren Regelsituationen hin zu vollumfänglichen Änderungen von Fertigkeiten verwandelt haben - die es dann aber trotzdem selten bis nie in eine offizielle Errata schafften.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 19.07.2019 | 10:31
Sage Advice / Errata sollten eigentlich nur bei unklaren und/oder widersprüchlichen Formulierungen überhaupt notwendig sein. Tatsächlich wird aber auch an völlig klaren, eindeutigen Regeln ohne jede Not rumgeschraubt. Das seh ich nicht ein.

Bei PF1 steht auch einiger Müll in den FAQs, aber noch mehr ärgert mich da, dass etliche Regelunklarheiten da trotz zigfacher Anfragen seit 10 Jahren nicht angesprochen wurden -- was ich mir nur so erklären kann, dass die Autoren selber überfordert sind.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Antariuk am 19.07.2019 | 11:16
Bei PF1 steht auch einiger Müll in den FAQs, aber noch mehr ärgert mich da, dass etliche Regelunklarheiten da trotz zigfacher Anfragen seit 10 Jahren nicht angesprochen wurden -- was ich mir nur so erklären kann, dass die Autoren selber überfordert sind.

Off-Topic:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 19.07.2019 | 11:34
Wenn ihr Diskussionen oder Spekulationen ueber die Regelfestigkeit  oder Ueberarbeitung der Pathfinder-Autoren noch weiter diskutieren wollt gibt es doch ein eigenes 3.x/Pathfinder-Board dafuer.

Das ist ja keine 5e-Regelfrage, oder? ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Talwyn am 3.09.2019 | 18:52
Angenommen ein Charakter stirbt durch den Strength Drain eines Shadows und kehrt gemäß Regeltext wenig später selbst als Shadow zurück - wenn nun dieser Shadow von den anderen Abenteurern besiegt wird, was passiert dann wohl mit der Seele des toten SC? Wird sie zerstört oder befreit und damit empfänglich für einen raise dead?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 3.09.2019 | 19:33
Angenommen ein Charakter stirbt durch den Strength Drain eines Shadows und kehrt gemäß Regeltext wenig später selbst als Shadow zurück - wenn nun dieser Shadow von den anderen Abenteurern besiegt wird, was passiert dann wohl mit der Seele des toten SC? Wird sie zerstört oder befreit und damit empfänglich für einen raise dead?

Ich fürchte, der Regeltext selbst keine Auskunft...Im Zweifel danach questen? Scheint mir aber eine Setting/Geschmacksfrage?

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 3.09.2019 | 20:13
Also Raise Dead und Ressurection wirken nicht auf tote Untote (True Ressurection schon). Ich nehme mal an das bezieht sich auf Untote die zerstört wurden (so war es zumindest in 3E).

Beim Schatten steht "If a non-evil humanoid dies from this attack, a new shadow rises from the corpse 1d4 hours later." Es steht nicht da das das die Seele des Charakters ist die sich da davon macht (auch wenn es irgendwie passend wäre das anzunehmen). Es ist tatsächlich unklar, aber True Ressurection geht auf jeden Fall.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 4.09.2019 | 00:19
Wir haben das jdf so geregelt, dass ein zügiger Revivify funzt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.09.2019 | 16:49
Wir haben das jdf so geregelt, dass ein zügiger Revivify funzt.
Hat der Revivify dann auch mindestens einen Punkt Staerke wiederhergestellt? Ansonsten faellt der Charakter dank Staerke 0 ja gleich wieder tot um.
Oder sind die Leute schon durch den Schaden umgegangen?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 5.09.2019 | 17:03
Stärke wurde freilich auch etwas regeneriert, sonst wäre es in der Tat sinnlos gewesen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 16.09.2019 | 19:45
Ich muss leider eine Frage stellen, die sicher jeder von euch leicht beantworten kann, aber ich finde die entsprechende Stelle im Buch einfach nicht.

Verbrauchen sich die Zauberplätze auch wenn der Zauber misslingt? Ich war bisher immer der Meinung das ja.
Beispiel Hexenpfeil beim Hexenmeister. Gilt der Zauber als gewirkt, auch wenn man unter dem nötigen Wert würfelt und der Fernkampf-Zauberangriff schief geht?
Ist es dann, als hätte man die Blitze vorbei geschossen oder sind sie gar nicht erst Zustande zu gekommen?

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Excaleben am 16.09.2019 | 19:50
Die Zauberslots sind trotzdem weg ob man damit trifft oder nicht. So spielen wir das immer und ich glaube so ist es auch gedacht :). Auf Seite 201 im PHB steht das beim Casten des Zaubers der Spellslot weg geht ob man damit trifft oder nicht ist unrelevant.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 16.09.2019 | 19:53
Danke. Die Seite habe ich heute schon ein paar mal gelesen und so ganz eindeutig fand ich das jetzt nicht. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 16.09.2019 | 19:54
Ja, sobald der Spruch gesprochen wird (egal welche Auswirkung der jetzt hatte oder auch nicht) ist der Spruchslot "verbraucht".
Dadurch ist eine gewisse Balance drin, dass z.B. Sprueche die keinerlei Effekt haben wenn der Rettungswurf gelingt (oder man den Trefferwurf nicht schafft) meistens haertere Effekte haben als Sprueche die bei mislungenen Rettungswurf zumindest noch halben (oder irgendwelchen) Effekt haben.

Und um noch eins draufzusetzen: Wenn du einen Spruch bereit haelst um ihn dann zu wirken sobald eine bestimmte Sache passiert ist der Slot auch schon so gut wie verbraucht, denn selbst wenn du ihn noch nicht gesprochen hast musst du die Konzentration fuer das Bereithalten halten und sobald die floeten geht (oder du einen anderen Spruch sprichst) ist der bereitgehaltene Spruchslot auch weg. (Darum macht man das ja oft mit Cantrips die man beliebig oft hat) ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 16.09.2019 | 20:05
Gibt Klassen da nervt mich das etwas. Ich spiele z.B. einen Hexenmeister auf Stufe 5. Würfelpech hat mich noch nie einen Hexenpfeil (oder einen anderen Zauber, bis auf Verwünschen, siehe weiter unten) gelingen lassen und man hat ja nur zwei Zauberplätze bevor man wieder rasten muss. Aber gut, das ist ein generelles Problem mit dem W20 und der Wahrscheinlichkeiten. 5 Stufen lang sind mir genau, alle Zauberversuche zusammen gerechnet, drei Mal "Verwünschen" gelungen und ansonsten immer nur den Clantrip, was sich sehr langweilig (im Kampf) spielte. Auf Stufe 11 gibt es erst den dritten Zauberplatz. Kurzes Rasten gibt es eigentlich nicht, weil es den anderen Castern nichts nutzt. Macht effektiv (in meinem Falle) zwei Zauberversuche am Tag. Dafür ist der Clantrip eigentlich zu stark. Weiß nicht ob das was mit Balance zu tun hat. Müsste ja schon nach jedem Kampf eine Stunde streiken, damit ich wieder was machen kann. ;)


Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 16.09.2019 | 20:56
Was hindert dich daran?

Nur so nebenbei... Sobald die Gruppe mal eine "Essenspause" macht schnapp dir deine Sprueche wieder.

Ich habe mit Eldritch Blast bisher auch kaum was getroffen, aber meistens setze ich die Slots eh' fuer was anderes ein bei dem ich entweder nicht selbst wuerfeln muss (Wenn Gegner Rettungswuerfe in Gebieten machen in denen sie nicht so doll sind hilft das auch) oder die gar keine Saves o.ae. brauchen (z.B. Cure Wounds - ich gelte bei uns ja als der "Priester" der Runde ;D )
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 17.09.2019 | 07:26
Hast schon recht, aber wenigistens einmal möchte ich den schon casten. Irgendwann wird's gelingen. :)

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Exar am 17.09.2019 | 11:01
Ich habe mit Eldritch Blast bisher auch kaum was getroffen, aber meistens setze ich die Slots eh' fuer was anderes ein bei dem ich entweder nicht selbst wuerfeln muss (Wenn Gegner Rettungswuerfe in Gebieten machen in denen sie nicht so doll sind hilft das auch) oder die gar keine Saves o.ae. brauchen (z.B. Cure Wounds - ich gelte bei uns ja als der "Priester" der Runde ;D )

War Eldritch Blast nicht ein Zaubertrick? Dafür verbraucht man doch keine Slots.
Oder meintest du was anderes?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 17.09.2019 | 11:08
Er meinte vermutlich den von mir genannten Hexenpfeil also Witch Bolt. Eldritch Blast ist der Zaubertrick und die Dauerwaffe des Warlock.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 17.09.2019 | 11:14
Er meinte vermutlich den von mir genannten Hexenpfeil also Witch Bolt. Eldritch Blast ist der Zaubertrick und die Dauerwaffe des Warlock.
Bei mir sind das eher Sacred Flame und Word of Radiance (aber ich treibe mich ja auch in Ravenloft rum ;) )
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 21.09.2019 | 11:07
Hi ich hätte eine Frage zu Animal Companion des Rangers bzw. zu Monsterwerten Allgemein.

Seh ich das richtig das sich der Angriffsbonus immer proficiency bonus (entsporechend des Challange Ratings) + Str oder Dex (je was höher ist) berechnet? Und das Der Bonus auf desch Schaden auch jeweils das höhere aus Dex oder Str ist?

Bei Revised Ranger steht explziet das der Companion den proficiency bonus des Rangers statt seinem eigenen benutzt aber beim, beim Normalen Ranger im PHB steht jedoch das er den Bonus des Rangers auf seine Würfe drauf addiert, heißt das der PHB Animal Companion kriegt den proficiency bonus des Rangers zusätzlich zu seinem Eigenen?

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Excaleben am 21.09.2019 | 11:46
Seh ich das richtig das sich der Angriffsbonus immer proficiency bonus (entsporechend des Challange Ratings) + Str oder Dex (je was höher ist) berechnet? Und das Der Bonus auf desch Schaden auch jeweils das höhere aus Dex oder Str ist?

Würde ich auch so sehen ja.

Bei Revised Ranger steht explziet das der Companion den proficiency bonus des Rangers statt seinem eigenen benutzt aber beim, beim Normalen Ranger im PHB steht jedoch das er den Bonus des Rangers auf seine Würfe drauf addiert, heißt das der PHB Animal Companion kriegt den proficiency bonus des Rangers zusätzlich zu seinem Eigenen?

Ja so verstehe ich das auch und so spielen wir das auch. Ob das 100% richtig ist kann ich dir leider nicht sagen aber so ließt es sich für mich.

EDIT: Jeremy Crawford hat mehrmals erwähnt das die 5ed Regeln so simpel geschrieben wurden das sie so wie man es ließt interpretiert werden sollen also das was da steht wird gemacht ohne viel dazuzudichten im Kopf. Ich verstehe das immer so zerbreche dir nicht den Schädel sondern mach das was im Buch steht. Eventuell müsste man mal bei Sage Advice durchschauen ob sie etwas dazu gesagt haben speziell zu diesen Fragen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 26.09.2019 | 07:59
Ich suche ein bestimmtes Artefakt. Einer meiner Spieler hat vor zwei Sitzungen ein Artefakt ausgewürfelt, dass es erlaubte nach einer Bewegung und Aktion dorthin zurückzuteleportieren, wo er am Anfang des Zuges war.
Dummerweise haben wir  die Notiz weggeworfen und ich weiß den Namen des Artefakts nicht mehr. Ich habe den DMG und Xanathars Handbuch durchsucht, aber nichts gefunden.

Hat irgendjemand eine Idee, was das für ein Artefakt gewesen sein könnte?

Danke
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Luxferre am 26.09.2019 | 08:01
Weißt Du noch auf welcher Liste ihr gewürfelt habt? Vielleicht erkennst Du den Namen wieder, wenn Du ihn nochmal liest?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 26.09.2019 | 08:03
Weißt Du noch auf welcher Liste ihr gewürfelt habt? Vielleicht erkennst Du den Namen wieder, wenn Du ihn nochmal liest?
Leider nein, die Liste bin ich durchgegangen. Es ist, als wäre es daraus verschwunden (oder ich habe dreimal drübergelesen)....
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Zero am 26.09.2019 | 08:42
Ich habe gerade mal in dndbeyond nach Teleporter Items gefiltert und auch nichts gefunden...
War es vlt aus einem 3rd Party Buch?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 26.09.2019 | 09:39
Ich hab es gefunden. Das ist kein reguläres Artefakt sondern eine Infusion der Artificer-Klasse. Danke trotzdem für die Mithilfe.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 29.09.2019 | 09:31
Wie problematisch werden eigentlich Saves im High Level Bereich?

Ich hab den Eindruck das auf höheren Leveln die Chancen einen Save ohne Proficiency in einem Attribut, das nicht eines der Hauptattribute ist, eigentlich kaum noch schaffbar sind. 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.09.2019 | 09:41
Wie problematisch werden eigentlich Saves im High Level Bereich?

Ich hab den Eindruck das auf höheren Leveln die Chancen einen Save ohne Proficiency in einem Attribut, das nicht eines der Hauptattribute ist, eigentlich kaum noch schaffbar sind.
Ab wann zählt es für Dich ab High-Level?

Es wird definitiv schwierig, wenn man keine andere Unterstützung erhält (Bless, Protection form Good and Evil, etc.). Deshalb ist "Resilient" auch so ein verdammt gutes Feat. ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 29.09.2019 | 09:51
Ab wann zählt es für Dich ab High-Level?
Ich würd sagen so etwa wenn die Level zweistelling werden.

Deshalb ist "Resilient" auch so ein verdammt gutes Feat.
Aber selbst den müsste man ja dann eigentlich für jeden save nehmen um die Chance einen Save zu schaffen etwa auf dem Niveau eines Start Characters zu halten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 29.09.2019 | 10:12
Zitat
Aber selbst den müsste man ja dann eigentlich für jeden save nehmen um die Chance einen Save zu schaffen etwa auf dem Niveau eines Start Characters zu halten.
Ehrlich gesagt, kommt da natürlich eine gehörige Portion Meta-Spiel dazu. Man guckt sich seinen SC an und weiss (mit ein wenig Erfahrung), welche Fähigkeiten (mit den zugehörigen Saves) einem gefährlich werden können. Als Fighter z. B. ist WIS da eine sehr sichere Wahl, denn z. B. DEX ist meist bei Zaubern/Effekten, die zwar Schaden verursachen, den man aber ganz gut wegstecken kann auf höheren Stufen. Ein Hold Person dagegen ist eher...unangenehm. Und für einen Stufe 13 Fighter mit WIS 10 ist der Unterschied zwischen +/- 0 und +5 schon nicht zu verachten.

Deswegen sind gewisse Gegner, die auf einen relativ raren Save gehen, u. U. sehr sehr böse. Mindflayer, die einen INT-Save fordern, zaubern den SC kein Lächeln aufs Gesicht (den Spielern wohl auch nicht).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Christian am 29.09.2019 | 12:02
Japp...deshalb schaue ich, dass mein EK (wenn ich denn mal wieder spielen sollte eines fernen Tages) auch halbwegs gute INT hat. Nur DEX und CHA sind halt seine Schwachstellen (so ein Banishment ist fies).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 3.10.2019 | 23:05
Was taugt eigendlich "Shield Master"?

Ich frag da ich den Eindruck hab das Feats zu einem ziemlichen Ungleichgewicht zwischen den verschiedenen Kampfstilen führen.

Es gibt welche die zu einem Massiven Boost für Fernkämpfer (Sharp Shooter, Crossbow Expert) und Zweihangwaffen-Kämpfer (Great Weapon Master, Polearmaster) führen, dadurch das man entweder mit einen Bonus Aktion Angreifen oder oder für eine Erschwerniss auf den Angriff den Schaden erhöhen kann.

Für Kampf mit Zwei Waffen und mit Einhandwaffe und Schild sieh es hingegen ehr mau aus.

Beim Kampf mit Zweiwaffen kann man eh schon mit der Bonusaktion angreifen und Dual Wielder erhöht den Schaden nur unwesentlich.

Und bei Kampf mit dem Schild bin ich mir nicht so richtig sicher wie nützlich die Bonus Aktion aus Shield Master ist.

Bei Defensive Duellist bin ich irgendwie auch etwas skeptisch, sobald man auf einem Level ist wo der einen signifikanten Bonus auf die AC gibt, hab  die meisten Gegner vermutlich eh mehr als einen Angriff und man selber eventuell eine  andere Optionen seinen Reaktion einzusetzen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2019 | 01:27
Shield Master ist schon sehr gut. Macht halt keinen direkten Bonusschaden, ja. Jedoch kannst du damit Gegner umschubsen. Gegen liegende Gegner hat man Advantage - du und alle anderen Nahkämpfer auch. Zum Beispiel der Kumpel mit GWM der die Trefferchance gut gebrauchen kann.
Kurz, ist ein super Support Feat, der _die_ dominante Kampftaktik ermöglicht. Die anderen Effekte des Feats sind Zuckerguss obendrauf.

TWF hat bei den Kampfstilen die rote Laterne, und der DW Feat reißt es da auch nicht raus, das stimmt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 4.10.2019 | 07:55
TWF hat bei den Kampfstilen die rote Laterne, und der DW Feat reißt es da auch nicht raus, das stimmt.
Ohne Feats und solange man nicht mehr nicht mehr als eine extra Attacke hat ist TWF durch aus ganz in Ordnung, wenn man sowas wie Hunter's Mark hat,  ist es dann sogar der Stil der Potentiell den meisten Schaden macht.

Es wird halt dann suboptimal sobald es die Möglichkeit gibt auch mit anderen Waffen als Bonusaktion (Crossbow Expert, Polearm Master) seiner Reaktion (Polearm Master, Sentinel, diverse Kalssenfertigkeiten) anzugreifen  oder man einen der -5/+10 Feats bei einem Angriff mit Advantage einsetzen kann (Advantage gleicht die -5 aus).


Ich find nach längerem Überlegen die Advantage Mechanik eh etwas merkwürding für DnD, weil das die Sache mit der Linearen Wahrscheinlichkeits Verteilung aushebelt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2019 | 08:30
Mit Advantage ist die Verteilung immer noch linear -- eben stetig ansteigend linear, bei einem Durchschnittswert von 13,82.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 4.10.2019 | 09:13
Ich find nach längerem Überlegen die Advantage Mechanik eh etwas merkwürding für DnD, weil das die Sache mit der Linearen Wahrscheinlichkeits Verteilung aushebelt.

Advantage/Disadvantage für von dem ganzen Rumgewerke mit +2 hier, -2 da, etc weg, dass extremst kleinteilig ist und zu viel Rechnerei führen kann. Ich schaue mir da Pathfinder und Starfinder als Cousins von D&D 5e an. D&D 5e hat sich für grobe Vereinfachung entschieden mit einem klaren erzählerischen Strang. Und der Erfolg gibt den WotCs im Augenblick recht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 4.10.2019 | 09:30
Also wenn mich meine Kanntniss in Wahrscheinlichkeits Rechnung nicht Völlig im Stich lassen, hast du mit Adavatage eine Quadratische Abhängigkeit.


Wenn du eine Normale Probe mit Wahrscheinlichkein X bestehst, hast du mit Advatage die Wahrscheinlichkeit XA = 1 - (1-X)^2.

Sprich Eine Probe die vorher mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% bestandet hast, hat mit Adavantage eine Wahrscheinlichkeit von 75%.

Sagen wir hätten unmodifiziert X = 75%, dann wäre mit einer Erschwernis von 5 die Wahrscheinlichkeit bei 50% und und mit einer Erschwernis von 10 die Wahrscheinlichkeit bei 25%. Also linear 5% pro Punkt Erschwernis.

Die mit Adavatage hätte man in diesem Fall eine eine Wahrscheinlichkeit von 93,75% das die unmodfizierte Probe gelingt, bei mit Erschwernis 5 immer noch 75% (im Schnitt 3,75% pro Punkt Erschwernis) und mit Erschwernis 10 dann nur noch 43,75% (was im Schnitt dann wieder 5% pro Punkt erschwernis sind).

Gerade wenn du Vorher schon eine Hohe Wahrscheinlichkeit zu treffen hattest wirken sich Erschwernisse also geringer aus.

Das das ist vorallem mit dem Archery Figting Style eine Vorteil der einem Ja nochmal den Angriffsbonus erhöht.

Hast du dann noch Elfen Accuracy, wodurch die Wahrscheinlichkeits Abhängigkeit dann sogar mit der dritten Potenz geht, wird es noch heftiger.



Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 4.10.2019 | 09:33
Advantage/Disadvantage für von dem ganzen Rumgewerke mit +2 hier, -2 da, etc weg, dass extremst kleinteilig ist und zu viel Rechnerei führen kann. Ich schaue mir da Pathfinder und Starfinder als Cousins von D&D 5e an. D&D 5e hat sich für grobe Vereinfachung entschieden mit einem klaren erzählerischen Strang. Und der Erfolg gibt den WotCs im Augenblick recht.
Wobei viele DnD FAns ja oft die einfach abzuschätezende Wahrscheinlichkeit als Argument für die W20 Probe (im Gegensatz zu den 3W20 bei DSA anbringen) und das geht mit Advantage und Disadvantage aus dem Fenster.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2019 | 09:41
Machen wir es doch etwas einfacher: Anydice.com mit
output [highest 1 of 2d20]
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: TEW am 4.10.2019 | 10:04
Die Approximation Advantage = +5 und Disadvantage = -5 kommt da schon ganz gut hin.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 4.10.2019 | 11:36
Die Approximation Advantage = +5 und Disadvantage = -5 kommt da schon ganz gut hin.
Im Bereich von Wahrscheinlichkeiten von 35% bis 65% schon, drüber und drunter ist der Anstieg deutlich steiler bzw. flacher.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 4.10.2019 | 12:32
Oder (egal bei welcher Wahrscheinlichkeit) auch fuer die "Passive Checks" wird von +/-5 fuer Advantage/Disadvantage ausgegangen (vgl. Regelwerk: Passive Checks)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 5.10.2019 | 10:51
Wobei viele DnD FAns ja oft die einfach abzuschätezende Wahrscheinlichkeit als Argument für die W20 Probe (im Gegensatz zu den 3W20 bei DSA anbringen) und das geht mit Advantage und Disadvantage aus dem Fenster.

Du hast im Prinzip schon recht, aber einfach abzuschätezende Wahrscheinlichkeit ist eher ein Nebeneffekt eines bewusst einfach gehaltenen Systems, und nicht etwa eine zentrale Eigenschaft. Für Skills ist so etwas in der Tat ganz gut, aber im Kampf ist das was wirklich zählt, also wer gewinnt, sowieso nicht einfach abzuschätzen.


Aber um aus Shield Master zurück zu kommen: wenn ich das richtig sehe kommt der Shove erst nach dem Angriff. D.h. dir selbst nützt das erstmal wenig. Lohnen tut sich das also erst wenn man andere Nahkämpfer in der Gruppe hat die selber nicht automatisch Advantage bekommen. Ausserdem müssen die zwischen dir und dem Gegner drankommen, was ja in 5E ohne Delay eine echte Einschränkung ist.

Andererseits klaut man dem Gegner Bewegung, und man kann Gegner von Magiern oder Fernkämpfern wegschieben. Im Sinne von Tanking ist das durchaus gut, aber eben recht situationsabhängig.

Schließlich ist da noch der Vorteil bei dex saves. Wenn man eh einen Schild benutzt braucht man keine Stärke, sondern man kann mit Dex kämpfen. Dann lohnt sich die Fähigkeit auch.

Das feat ist schon gut, aber eben weniger zuverlässig als z.B. GMW das einfach nur Schaden macht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 5.10.2019 | 23:15
Kann der Animal Companion eigendlich Sonderangriffe also sowas wie Pounce, Charge und Multiattack einsetzen?

Beim UA:Revised Ranger verbietet Multiattack aber sonst nichts, und im PHB steht garnichts dazu.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 7.10.2019 | 16:23
Um noch mal auf den Verglich der Kampfstile zurük zu kommen, findet ihr nicht auch das Fernkampf zu stark ist?

Archery ist der einzige Fighting Style der statt den Schaden zu erhöhen, den Attacke Wert erhöht.
Ohne Feats ist das zugegebener Maßen kein Großer Unterschied, aber in der Kombi mit Sharp Shooter wird das recht heftig, spätestens wenn man Advantage bekommt. Hat mon noch den Zusatz Angriff vom Cross Bow Expert, dürfte man in vielen Fällen mehr Schaden machen als die Meisten Nahkämpfer, hat aber selber ein deutlich geringeres Risiko.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 7.10.2019 | 16:59
Das ist schon so, aber in der Folge hat man halt das gleiche Dilemma wie z.B. in Pathfinder (wo Fernkampf auch mehr Schadenspotential hat als Nahkampf):
Wenn Jeder Fernkämpfer sein will, sind Alle Nahkämpfer.
Wobei das wiederum in 5E auch nicht mehr unbedingt so tragisch ist, da man ja beim Schießen im Nahkampf keine AoOs mehr zieht und man RAW auch keine Angst haben muss, dass der Gegner einem den Bogen zerhäckselt. Nur die üblicherweise niedrige AC von Dex-Kombattanten ist halt unangenehm.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 7.10.2019 | 18:16
Archery ist der einzige Fighting Style der statt den Schaden zu erhöhen, den Attacke Wert erhöht.
Ohne Feats ist das zugegebener Maßen kein Großer Unterschied, aber in der Kombi mit Sharp Shooter wird das recht heftig, spätestens wenn man Advantage bekommt.

Naja, Fernkampf fängt ja mit 1w8 (also 4,5) auf sehr niedrigem Niveau an. Der Zweihänder macht mit Kampfstil 8,33 Schaden. Wenn du 75%Trefferchance und 10 Schaden hast, dann sind das mit -5/+10 50% und 20, also im Durchschnitt 10. Dann bringen dich die +2 to hit auf 12 erwarteten Schaden pro Angriff. Mit dem Zweihänder sind es 11,915. Bei höherer Trefferchance (z.B. Advantage) wird der Vorteil geringer, aber bei mehr Schaden wird 
(z.B. Hunters Mark) wird er größer. Es dürfte sich in etwa ausgleichen.

Ohne weitere Feats hat GWM aber auch noch den Vorteil der Bonusangriffe. Ich halte es für realistisch jede 4. Runde einen Gegner umzuhauen. Das macht 12,5% Extraschaden. Hinzu kommen noch Criticals in den übrigen Runden, womit wir bei etwa 16-20% insgesammt wären. 

dürfte man in vielen Fällen mehr Schaden machen als die Meisten Nahkämpfer, hat aber selber ein deutlich geringeres Risiko.

Das geht aber davon aus dass jemand anderes für dich im Nahkampf steht. Ich denke man kann nicht so einfach sagen dass Fernkampf immer besser ist. mag sein dass du eine Runde früher angreifen kannst, aber danach hast du dauernd Disadvantage weil Gegner neben dir stehen, und dann ist Sharpshooter auch nicht mehr so toll. Da man ja quasi jeden wiederbeleben kann ist das größte Risiko in 5E eigentlich dass die Gruppe als ganzes es nicht schafft. Und da glaube ich nicht das Fernkampf immer besser ist.

Hat mon noch den Zusatz Angriff vom Cross Bow Expert,

Cross Bow Expert muss man mit Polearm Master vergleichen. Im obigen Beispiel wäre ein Fernkämpfer bei 3 mal 11.4 = 34.2 Erwartungsschaden, der Polearm Master bei etwa 32.
Hinzu kommen die AOOs durch Polearm Master, wodurch der Schaden des Nahkämpfers vermutlich insgesammt höher ist. Andererseits verliert der Fernkämpfer durch Crossbow Expert seinen größten Nachteil.
Insofern kan man sagen Fernkampf ist vermutlich besser, aber erst wenn man beide Feats hat (Natürlich wird alles deutlich komplizierter wenn man auch noch Klassenfähigkeiten berücksichtigt).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 7.10.2019 | 19:08
Siehstemal, dass man als Fernkämpfer im Nahkampf Disadvantage hat, hatte ich total vergessen. Richtig, das war der Haken an der Sache.  ;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 7.10.2019 | 19:53
Siehstemal, dass man als Fernkämpfer im Nahkampf Disadvantage hat, hatte ich total vergessen. Richtig, das war der Haken an der Sache.  ;D
Wobei der Crossbow Expert das auch wieder auf hebt.

Ohne weitere Feats hat GWM aber auch noch den Vorteil der Bonusangriffe. Ich halte es für realistisch jede 4. Runde einen Gegner umzuhauen. Das macht 12,5% Extraschaden. Hinzu kommen noch Criticals in den übrigen Runden, womit wir bei etwa 16-20% insgesammt wären.
Wobei das sich dann auch wieder mit Polearm Master ins Gehege kommt.

Ich denk in vielen Fällen ist es ohne hin besser zu erst Crossbow Expert bzw. Polearm Master zu lernen und dann Sharp Shooter bzw. GWM. Da dir der Bonus Angriff immer hilf, während es bei Sharp Shooter bzw. GWM stark die AC des Gegner und darauf ob du Advantage hast oder nicht ankommt ob du damit deine DPR erhöhst.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 7.10.2019 | 20:18
Fernkampf gewinnt immer dann deutlich, wenn der SC (Halb-)-Elf ist, regelmäßig Advantage bekommt und Elven Accuracy als Feat hat. ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 7.10.2019 | 22:38
Wobei das sich dann auch wieder mit Polearm Master ins Gehege kommt.

Klar. Die Zweihandfeats passen nicht so richtig zusammen, und der Stil ist mit einer Hellebarde auch nicht so gut. Der Fernkampf dagegen hat perfekte Synergie.

Ich denk in vielen Fällen ist es ohne hin besser zu erst Crossbow Expert bzw. Polearm Master zu lernen und dann Sharp Shooter bzw. GWM. Da dir der Bonus Angriff immer hilf, während es bei Sharp Shooter bzw. GWM stark die AC des Gegner und darauf ob du Advantage hast oder nicht ankommt ob du damit deine DPR erhöhst.

Nun, das lässt sich abschätzen. Aber: zum einen kommt es darauf an wie oft man die Bonus Action für was anderes braucht. Zum anderen ist der Hand Crossbow ohne Sharpshooter nur auf 30 Fuß effektiv.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 7.10.2019 | 22:48
Bracers of Archery geben auch noch einen Netten Bonus den es nicht für Nahkämpfer gibt.

Wobei das wiederum in 5E auch nicht mehr unbedingt so tragisch ist, da man ja beim Schießen im Nahkampf keine AoOs mehr zieht und man RAW auch keine Angst haben muss, dass der Gegner einem den Bogen zerhäckselt. Nur die üblicherweise niedrige AC von Dex-Kombattanten ist halt unangenehm.
Ist die soviel niedriger?
Abgesehen vom Schurken und Mönch dürfte so ziemlich alles was kein Vollzauberer ist, mindestens Mittlere Rüstungen tragen dürfen, damit hat man hast du vielleicht einen Punkt AC weniger als jemand mit einer Schweren Rüstung in einer Vergleichbaren Preisklasse.

Den Wircklich großen unterschied macht macht mMn nur der Schild, aber den kann man mit einer Zweihandwaffe auch nicht benutzen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 7.10.2019 | 22:59
Nun, das lässt sich abschätzen. Aber: zum einen kommt es darauf an wie oft man die Bonus Action für was anderes braucht.
OK dass kommt halt auf die Klasse an, ein Fighter kann z.B.  in der Regel nicht viel mit der Bonus Aktion Anfangen.

Klar. Die Zweihandfeats passen nicht so richtig zusammen, und der Stil ist mit einer Hellebarde auch nicht so gut. Der Fernkampf dagegen hat perfekte Synergie.
Der Zweihand Fighting Style ist mMn eh der einem den geringsten Bonus gibt, zu mindestens auf niedrigeren Leveln, mit genug Attacken, bringt er dann vermutlich irgendwann schon mehr DPR als TWF.

Zum anderen ist der Hand Crossbow ohne Sharpshooter nur auf 30 Fuß effektiv. 
In vielen Kämpfen bis du eh nicht viel weiter weg (insbesondere in Dungeons), und mit Crossbow Master kannst du ja auch notfalls Problemlos in den Nahkampf.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 8.10.2019 | 11:32
Vergangene Sitzung hat ein Assassine (Red Fang of Shargaas) einem NPC off screen beide Augen ausgestochen bzw. beide Augäpfel entfernt. Nun wollen die SCs das Opfe zu einem Priester bringen, um ihn zu heilen. Kann man das eurer Meinung nach mit heal (https://www.5esrd.com/spellcasting/all-spells/h/heal)?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.10.2019 | 11:40
Damit auf alle Faelle. Es wird ja auch noch extra erwaehnt, dass es "Blindness" kuriert. Und wenn "keine Augen" nicht "blind" ist weiss ich auch nicht weiter ;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 8.10.2019 | 11:41
Vergangene Sitzung hat ein Assassine (Red Fang of Shargaas) einem NPC off screen beide Augen ausgestochen bzw. beide Augäpfel entfernt. Nun wollen die SCs das Opfe zu einem Priester bringen, um ihn zu heilen. Kann man das eurer Meinung nach mit heal (https://www.5esrd.com/spellcasting/all-spells/h/heal)?

Damit auf alle Faelle. Es wird ja auch noch extra erwaehnt, dass es "Blindness" kuriert. Und wenn "keine Augen" nicht "blind" ist weiss ich auch nicht weiter ;D

Das scheint eher ein Fall für Regenerate zu sein. Die Nicht-Spieler-Figur ist ja mehr als nur blind, ihr fehlen die Augäpfel.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sarakin am 8.10.2019 | 11:42
Andererseits könnte man argumentieren, dass bei Regenerate (https://www.5esrd.com/spellcasting/all-spells/r/regenerate/) explizit dabei steht, dass verlorene Körperteile nachwachsen...

@Hassran-Ninja
 |:((
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 8.10.2019 | 11:48
Hab ich schonmal erwähnt, wie grotesk ich es finde, dass die Regeneration eines z.B. kleinen Fingers so ungleich schwieriger ist als einen Toten zum Leben zu erwecken?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.10.2019 | 11:57
Das scheint eher ein Fall für Regenerate zu sein. Die Nicht-Spieler-Figur ist ja mehr als nur blind, ihr fehlen die Augäpfel.
Wobei ich mir die Frage stelle mit welcher seiner Faehigkeiten der Red Fang (https://www.dndbeyond.com/monsters/orc-red-fang-of-shargaas) jemandem die Augaepfel entfernt und der Betroffene diese "Operation" noch ueberlebt ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Alexandro am 8.10.2019 | 12:02
Hab ich schonmal erwähnt, wie grotesk ich es finde, dass die Regeneration eines z.B. kleinen Fingers so ungleich schwieriger ist als einen Toten zum Leben zu erwecken?

Von der Metaphysik, wonach das einzige was ein Wesen wirklich töten kann der Abgang der Seele ist, macht es Sinn - Seele beschwören, wieder reinstopfen, alles gut.

Wobei ich persönlich kleinere Regenerationen (alles unterhalb eines verlorenen Arms/Beins) durchaus auch für normale Heilzauber zulasse.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 8.10.2019 | 12:03
Wobei ich mir die Frage stelle mit welcher seiner Faehigkeiten der Red Fang (https://www.dndbeyond.com/monsters/orc-red-fang-of-shargaas) jemandem die Augaepfel entfernt und der Betroffene diese "Operation" noch ueberlebt ;)

Warum muss er dafür eine Fähigkeit aus dem Statblock benutzen? Bzw. ich hätte das wahrscheinlich mithilfe von Dexterity (Sleight of hand) und/oder Dexterity/Intelligence (Medicine) abgehandelt.

Lesser restoration kann übrigens bereits Blinde heilen. Die Voraussetzung scheint mir auch dabei zu sein, dass die Augäpfel noch vorhanden sind.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.10.2019 | 12:34
Warum muss er dafür eine Fähigkeit aus dem Statblock benutzen? Bzw. ich hätte das wahrscheinlich mithilfe von Dexterity (Sleight of hand) und/oder Dexterity/Intelligence (Medicine) abgehandelt.
Memo an mich: Nur mit Charakteren mit Geordi LaForge-aehnlichem Augenschutz in der Naehe von Charakteren von hassran sein ;D
Zitat
Lesser restoration kann übrigens bereits Blinde heilen. Die Voraussetzung scheint mir auch dabei zu sein, dass die Augäpfel noch vorhanden sind.
Steht so nicht explizit in den Regeln. Streng nach RAW wuerde also schon ein Lesser Restoration die Sicht wiederherstellen (sieht garantiert toll aus wenn da so kanalisierte Magie in den leeren Augenhoehlen rumhaengt ;) )
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 8.10.2019 | 12:58
Wo kommt dieses Körperteile verlieren eigentlich her? Ist das aus AD&D? Ich frage mich das schon immer, da es ja Regeln gibt wie man sie wiederbekommen kann, aber keine dafür, sie zu verlieren. Konnte man die in älteren Editionen abhaken?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 8.10.2019 | 13:06
Memo an mich: Nur mit Charakteren mit Geordi LaForge-aehnlichem Augenschutz in der Naehe von Charakteren von hassran sein ;D

;)
Klang, als sei das Opfer fixiert gewesen. In der Hitze des Gefechts halte ich es für enorm...schwierig.


Zitat
Steht so nicht explizit in den Regeln. Streng nach RAW wuerde also schon ein Lesser Restoration die Sicht wiederherstellen (sieht garantiert toll aus wenn da so kanalisierte Magie in den leeren Augenhoehlen rumhaengt ;) )

Die Figur gilt ja als blind, weil sie keine Augen mehr hat. Die "blinded condition" ist also sekundär zum Fehlen der Augen. Die Figur ist nicht mit Blindheit "geschlagen", wie es im Falle eines Fluches oder einer Monster-Fähigkeit wäre.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 8.10.2019 | 13:55
Wo kommt dieses Körperteile verlieren eigentlich her? Ist das aus AD&D? Ich frage mich das schon immer, da es ja Regeln gibt wie man sie wiederbekommen kann, aber keine dafür, sie zu verlieren. Konnte man die in älteren Editionen abhaken?

Soweit ich weiß, war das nie als Kampfmanöver oder dergleichen verregelt - außer bei Spezialfällen wie der Hydra. D.h. ansonsten, wenn überhaupt, dann immer nur als Ruling. Es ist ja auch nicht vorgesehen, dass SCs bei noch so starkem HP-Verlust verstümmelt werden -- und das ist in D&D mE auch exakt so gewollt. Verstümmelung kann demnach quasi nur außerhalb von Kampfsituationen vorkommen. Also, wenn Figur A eine hilflose Figur B in seiner Gewalt hat und jetzt ansagt, ihr einen Arm abzuhacken -- spätestens dann kann man ja nicht mehr sagen "Steht nicht in den Regeln, kann nicht vorkommen".
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 8.10.2019 | 14:05
Wie geschrieben, die Augäpfel wurden off screen entfernt. Die SC gerieten in die Situation, dass der Red Fang über dem NPC kniete und ihm gerade den Todesstoß geben wollte. Zuvor hat er ihn überrascht, auf 0 hp geprügelt und gefoltert bzw. verstümmelt.

Die SC mussten entscheiden, ob es wichtiger ist, dass der RF stirbt oder der NPC lebt.

Sie haben den RF ziehen lassen und wollen nun den NPC heilen.

Und genau das diskutierte Dilemma ist mein Problem: erst Augäpfel wiederherstellen und dann Blindness wegzaubern, oder wie ist der Vorgang?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 8.10.2019 | 14:08
Und genau das diskutierte Dilemma ist mein Problem: erst Augäpfel wiederherstellen und dann Blindness wegzaubern, oder wie ist der Vorgang?

Sobald die Augen regeniert sind, sollte die Personage wieder sehen können(, es sei denn, es gibt noch irgendeinen anderen Effekt, der sie mit Blindheit schlägt.)

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 8.10.2019 | 14:23
Sobald die Augen regeniert sind, sollte die Personage wieder sehen können(, es sei denn, es gibt noch irgendeinen anderen Effekt, der sie mit Blindheit schlägt.)

Grüße

Hasran

Und hier ist regenerate der niedrigste Zauber?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Daigoro am 8.10.2019 | 17:02
Vorpalklinge konnte Körperteile abtrennen, wenn ich mich nicht ganz täusche..
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Alexandro am 8.10.2019 | 17:07
Nur den Kopf und dann ist Regenerate auch egal.  >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 8.10.2019 | 17:08
Vorpalklinge konnte Körperteile abtrennen, wenn ich mich nicht ganz täusche..

Spezifiziert nur ein bestimmtes Körperteil, und wenn das weg ist, hat sich auch die Frage der Regeneration erledigt. xD

One, two! One, two! And through and through
      The vorpal blade went snicker-snack!
He left it dead, and with its head
      He went galumphing back.


Mist, geninjat. xD
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 8.10.2019 | 17:11
Gab immer mal wieder Zusatzregeln zu Verletzungen und damit auch Verlust von Körperteilen.

Book of Vile Darkness kennt z. B. den Zauber "Seething Eyebane", der beim Opfer die Augen platzen lässt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 8.10.2019 | 17:38
In PF gibt es Krähenschwärme (Murder of Crows), die einem früher bei verkacktem Reflex-Rettungswurf die Augen zerhackt haben -- in der Originalfassung iirc nur durch Remove Blindness wieder zu heilen (was v.a. arschig ist, wenn sie einem die Krähen auf Stufe 1-4 entgegenschmeißen). Haben sie inzwischen erratiert sodass es auch mit einem weltlichen Heal-Check in den Griff zu kriegen ist oder aber nach 1d4 Tagen von selbst heilt. 
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 8.10.2019 | 22:56
Sagt mal gibt es eigentlich irgendwelche neben "Guardian of Nature" noch irgend einen Guten Buff den ein Beastmaster Ranger über "Shared Spells" mit seinem Companion teilen Könnte?

Hunters Mark dürfte RAW nicht funzen, da es das Opfer das Ziel des Zaubers ist und Nicht der Ranger selber, und alles andere sind entweder verbessert entweder die Bewegung oder oder gibt einem Resistenz vor irgendeiner Schadensform.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 9.10.2019 | 18:29
Wo kommt dieses Körperteile verlieren eigentlich her? Ist das aus AD&D?

Es gab bei AD&D das Mace Sword of Sharpness das dem Gegner alles außer dem Kopf abschneiden konnte.

Was die Augen angeht:
Streng nach RAW wuerde also schon ein Lesser Restoration die Sicht wiederherstellen (sieht garantiert toll aus wenn da so kanalisierte Magie in den leeren Augenhoehlen rumhaengt ;) )

Ich glaube nicht dass in den Regeln definiert ist ob der Verlust der Augen als Blinded Condition zählt oder einfach bedeutet dass der Charakter keine Möglichkeit zu sehen hat.
Zumindest glaube ich nicht dass ein Schwarzer Pudding durch den Spruch anfängt sehen zu können.

Allerdings habe ich es so geregelt als dieselbe Situation im Spiel auftrat (Gemeiner Elf der dem SC die Augen ausgestochen hat), einfach weil es das Spiel zu sehr verlangsamt hätte
(abgesehen davon ist der SC eh fast blind).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 13.10.2019 | 19:48
Gibt es euer Meinung nach eigentlich irgendwelche Level 20 Capstones die für den (theoretischen Fall) dass man die Charaktere längerfristig über Level 20 hinaus spielen würde zu mächtig/unbalanciert wären?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 14.10.2019 | 16:15
Wo kommt dieses Körperteile verlieren eigentlich her? Ist das aus AD&D? Ich frage mich das schon immer, da es ja Regeln gibt wie man sie wiederbekommen kann, aber keine dafür, sie zu verlieren. Konnte man die in älteren Editionen abhaken?
gab mal eine Critical Hit Tabelle und Patzer Tabelle da passierte das.
War in AD&D  meine 1st?
Außerdem ist das ein uraltes Thrope
- (in den ersten 6 Star Wars Filmen wurden in jedem mindestens 3 Hände abgehackt)
- Vecna
- ...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Alexandro am 14.10.2019 | 17:46
Gibt es euer Meinung nach eigentlich irgendwelche Level 20 Capstones die für den (theoretischen Fall) dass man die Charaktere längerfristig über Level 20 hinaus spielen würde zu mächtig/unbalanciert wären?

Das Druidending ist für Monddruiden ziemlich imba, weil es ihm effektiv ~100 zusätzliche HP verschafft (ob die Form was im Kampf taugt ist egal, da der Druide auch in der Form zaubern kann) - und wenn die HP der Form zu niedrig werden nutzt der Druide einfach seine Aktion, um eine andere Form anzunehmen und seine HP aufzufrischen.

Wenn ich das hausregeln sollte, würde ich (wenn ich es nicht ganz weglasse - in Tiergestalt zaubern zu können ist bereits ziemlich gut) wahrscheinlich sagen, dass der Druide (wenn er sich öfter als seine normale Wild Shape verwandeln will) einen Spell Slot in Höhe des CR der Kreatur aufwenden kann.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 14.10.2019 | 18:47
Sagt mal gibt es eigentlich irgendwelche neben "Guardian of Nature" noch irgend einen Guten Buff den ein Beastmaster Ranger über "Shared Spells" mit seinem Companion teilen Könnte?

Hunters Mark dürfte RAW nicht funzen, da es das Opfer das Ziel des Zaubers ist und Nicht der Ranger selber, und alles andere sind entweder verbessert entweder die Bewegung oder oder gibt einem Resistenz vor irgendeiner Schadensform.
Nicht das ich wüsste. Stoneskin ist halt ganz nice, vor allem wenn der Ranger auch öfters mal im Nahkampf ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 14.10.2019 | 19:39
Das Druidending ist für Monddruiden ziemlich imba, weil es ihm effektiv ~100 zusätzliche HP verschafft

Jo. Jede Runde als Bonus action ist schon deutlich zu gut im Vergleich zu dem was die anderen bekommen. Andererseits: es wird vermutlich nicht das Spiel kaputt machen. Auf Lvl 20 sind die Gegner vermutlich klug genug den Druiden garnicht erst anzugreifen. Abgesehen davon gibt es dann ja auch Sprüche die die HP ignorieren. In PF hatte ich mal einen Druiden in der Gruppe der eigentlich nur als Windelementar unterwegs war. Schwer anzugreifen, immun gegen stun und crits etc. Der wurde eigetlich nie schwer getroffen, aber ich würde nicht sagen dass es das Spiel kaputt gemacht hätte.

Problematischer ist eigentlich der Cleric mit Divine intervention einmal pro Woche. Wenn man davon ausgeht dass das jedesmal eine beliebige Situation löst werden vorgefertigte Abenteuer schon deutlich einfacher...

Alle anderen lvl 20 Fähigkeiten sind entweder nett (z.B. Fighter), oder relativ unwichtig weil sie nur Punkte zurückgeben.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: TinyMine87 am 14.10.2019 | 19:45
Eine Frage, die sicherlich schon öfter gefragt wurde?!

Wie gehe ich damit um, wenn ein Charakter einen Wahrnehmungswurf in einem Raum wirft - scheitert und dann sagt: Ich probiere es nochmal. Verhindert ihn etwas das zu tun? (Wird ja dann zur Farce)

Sage ich dann: Du hast es gerade versucht und es lässt sich nicht wiederholen? Ich meine... die gesamte Party steht in einem scheinbar leeren Raum und möchte nun wild nach Wahrnehmung würfeln. Wie wird das gehandhabt?

Oder gilt grundsätzlich die Regel: 1 Partymitglied pro Raum oder sowas?!

Gruß

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Kaskantor am 14.10.2019 | 20:04
Meistens lässt sich sowas gut über die Zeit regeln. Zb., hier streifen ständig Monster, Wachen etc. rum, magst da wirklich noch eine halbe Stunde investieren?

Oder ich sage den Spielern, dass sie nichts gefunden haben. Bei uns passt das, wenn jemand meint, weil er das Ergebnis ja sieht, dann so oft zu Würfeln, bis ihm das Ergebnis passt, gibt es für den SL immer noch die Möglichkeit zukünftig verdeckt zu würfeln und den Spielern nur noch das Ergebnis mitteilt.

Versetzt man sich nemle in den jeweiligen Char, würde der auch nicht 5 Mal den Raum absuchen, sondern einsehen, dass hier nichts ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 14.10.2019 | 20:13
Hmmmh, gibt schon Situationen wo eine Wiederholung auch ingame plausibel wäre. Z.B. wenn man einen starken Verdacht hat, dass _hier_ in dem Raum eine Falle ist (z.B. weil die Wände verkohlt sind, und man das gerade noch erkannt hat, aber die Falle selber nicht findet).

Hab es aber z.B. auch schon so erlebt, dass der SL einen neuen Wurf erst zugelassen hat, als neue Informationen im Spiel waren. Das war aber in dem spezifischen Szenario, an das ich gerade denke, dem Umstand geschuldet dass der betreffende Spieler das AB schon kannte und übelst metagamen wollte, und der SL das aber wusste.
Nichtsdestotrotz ist "Neuer Wurf nur bei veränderter Sachlage / neuen Infos" ein Ansatz mit dem man arbeiten kann.

Und schließlich noch eine ganz simple Methode: Wiederholung möglich, aber jedesmal +5DC.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: TinyMine87 am 14.10.2019 | 21:06
Schöne Arten damit umzugehen! Ich lasse mich mal von euch inspirieren! Ich denke der gemischte Ansatz: Verdeckt das Ergebnis neutral mitteilen und DC+5 bei erneutem Versuch ist eine Gangart, die ich mir vorstellen kann.

Vielen Dank!
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 14.10.2019 | 21:35
Wie gehe ich damit um, wenn ein Charakter einen Wahrnehmungswurf in einem Raum wirft - scheitert und dann sagt: Ich probiere es nochmal. Verhindert ihn etwas das zu tun?

Also, zunächst "schaut" der Charakter ja mit Passive perception und sieht alles was eine gleiche oder niedrigere DC hat. Danach kann er die Search action einsetzen:

"When you take the Search action, you devote your attention to finding something. Depending on the Nature of your Search, the GM might have you make a Wisdom (Perception) check or an Intelligence (Investigation) check."

Es gibt absolut keinen Grund warum man dass nicht beliebig oft wiederholen kann. ABER: je nachdem was ein SC genau macht ("Nature of your Search") kann man als Spielleiter die DC bzw den Erfolg festsetzen.
Wenn der Spieler also sagt: "Ich schau mich im Raum um" dann wird der SC z.b. die Spuren unter dem Tisch nicht finden. Dafür müsste er schon genauer suchen. In 3E dauerte z.B. ein 5x5 Feld nach Geheimtüren abzuklofen etc. eine Runde.  Das kann man als Anhaltspunkt nehmen. Dann dauert das Absuchen eines 20x20 Raumes 16 Runden (ggf doppelt so lange falls man auch die Decke absucht), und der SL macht einen geheimen Wurf für den
Investigation check in de Feld in dem die Geheimtür war.

Jetzt kann ein Spieler auch sagen: "Ich suche jedes Feld 20 mal ab". Dauert dann 320 Runden = 32 Minuten. Der Charakter dreht dann halt jeden Stein um. Allerdings hat kann er an einem 8 Stunden Tag nur 16 solcher Räume durchsuchen, weshalb das bei größeren Dungeons nicht praktikabel seien dürfte.

In 5E gibt es kein Take 20 mehr. Der Spieler hat dann stattdessen grob eine 65% Chance im entscheidenden Feld eine 20 zu würfeln (und etwa 85% für eine 19). So kann man es sich sparen 320w20 zu würfeln.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sphinx am 15.10.2019 | 09:45
Wahrnehmung würde ich nur 1x erlauben sofern sich nicht was geändert hat, oder es z.B. der nächste Tag ist.
Man versucht seine Wahrnehmung zu schärfen um etwas Wahrzunehmen, sonst wäre es ja einfach die passive Wahrnehmung.

Anders bei Nachforschen. Die Papiere auf dem Schreibtisch durchsuchen nach Informationen. Dauert halt X Minuten, man kann es dann natürlich beliebig wiederholen. Da nutze ich wenn es eine gefährlichere Situation ist die "Time Dice" Variante. Für je 10 Min gibt es einen Würfel in den Becher was das Risiko erhöht das was negatives Passiert. Funktioniert bei uns super um den Spielern zu zeigen "Ja kannst du machen, aber die Welt steht nicht still".
Aber auch generell "Euer Kamerad durchsucht den Tisch das dauert seine Zeit, was macht ihr anderen in der Zwischenzeit?".

Zeit ist eine Ressource die IMO viel zu häufig ignoriert wird, selbst wenn nichts auf dem Spiel steht.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 18.10.2019 | 13:40
Hallo, ich habe eine Frage zum Zauber Vertrauten finden. Speziell die Passage in der darauf eingegangen wird, das man Zauber mit der Reichweite Berührung durch den Vertrauten überbringen kann.

Wie weit geht es regeltechnisch?

Bei dem Zauber GÖTTLICHE FÜHRUNG funktiniert ganz sicher, weil mit einer Berührung alles übertragen wird, was es zu übertragen gilt.

Aber wie ist es bei VAMPIRGRIFF, wo man ja eine Minute lang immer wieder Nahkampfzauber versuchen könnte? Eigentlich ist ja nicht mal der verlangte Nahkampfangriff möglich. Nur weil es realistisch nicht funktiniert, heisst es ja nicht das die Regeln das nicht vorsehen.




Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.10.2019 | 14:08
Wieso ist da der Nahkampfangriff nicht moeglich? Der Sprucheffekt liegt nicht auf der Hand des Magiers sondern auf dem Familiar und sobald das Familiar angreift wird auch der Sprucheffekt mit uebertragen.

In "Your familiar must be within 100 feet of you, and it must use its reaction to deliver the spell when you cast it. If the spell requires an attack roll, you use your attack modifier for the roll." ist doch alles gesagt was gefragt ist.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 18.10.2019 | 14:17
Ja stimmt eigentlich, Danke. Nur folgender Satz hat mich irritiert gehabt.
"Ein Vertrauter kann nicht angreifen, aber alle anderen Aktionen ausführen. "
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 18.10.2019 | 14:31
Der Spruch hat allerdings als Reichweite Self angegeben. Ergo kann der Familiar ihn nicht "platzieren".

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 18.10.2019 | 16:46
Schade, wäre lustig gewesen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 22.10.2019 | 07:55
Schade, wäre lustig gewesen.
Shocking Grasp geht
(und Light, was ich bisher übersehen haben, das auf einen Familiar zu casten, das dann vorne erhellt ...)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 22.10.2019 | 13:03
Shocking Grasp geht
(und Light, was ich bisher übersehen haben, das auf einen Familiar zu casten, das dann vorne erhellt ...)

Praktisch finde ich es bei Spare the Dying/Verschonung der Toten
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Koruun am 25.10.2019 | 17:48
Dragon's Breath auf den Familiar ist auch nicht schlecht, wenn man kontinuirlich eine bestimmte Elementarschadensart benötigt und zeitgleich andere Spells raushauen möchte.
Einziger Haken: Conc., skaliert also nicht wirklich gut.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 30.10.2019 | 08:51
im Deutschen Monster Manual (1. Auflage) haben alle Elementare nur einen Trefferwürfel. Ein Wasserelementar zum Beispiel 1W12+48 und daraus ergeben sich 114 Trefferpunkte. Was stimmt denn nun: Die Trefferpunkte oder die Trefferwürfel?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Zero am 30.10.2019 | 08:53
Im Englischen sind es 12d10+48 (114)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 30.10.2019 | 08:57
Danke  :d Das war ja noch falscher als befürchtet  >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 30.10.2019 | 09:22
Mann kann das auch zurückrechnen (114 - 48) / 5,5 = 12. Alle Large-Sized "Monster" haben einen D10 als Trefferwürfel und 5,5 ist der Durchschnitt. Alle Medium-Sized haben einen D8 usw., daher sind Zauberwirker als Monster eher etwas beefiger während alle Kämpfer immer etwas lauchiger daherkommen.

Oder einfach Bonus zu den HP durch Con durch den Con-Modifiet teilen, hier 48 / 4.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 30.10.2019 | 09:53
Mann kann das auch zurückrechnen (114 - 48) / 5,5 = 12. Alle Large-Sized "Monster" haben einen D10 als Trefferwürfel und 5,5 ist der Durchschnitt. Alle Medium-Sized haben einen D8 usw., daher sind Zauberwirker als Monster eher etwas beefiger während alle Kämpfer immer etwas lauchiger daherkommen.

Oder einfach Bonus zu den HP durch Con durch den Con-Modifiet teilen, hier 48 / 4.

Kann man nur, wenn man weiß, welcher Wert falsch ist. Da aber alle Elementare mit 1W12 angegeben wurden ( in vier verschiedenen Statblocks), wäre es auch möglich gewesen dass die TPs falsch waren  ;)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 30.10.2019 | 09:55
Du hast ja mehrere Hinweise.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Swafnir am 30.10.2019 | 09:58
Du hast ja mehrere Hinweise.


Ich hab Zero schon geglaubt mit dem Verweis auf die englische Ausgabe  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: BobMorane am 30.10.2019 | 10:53
Alle Medium-Sized haben einen D8 usw., daher sind Zauberwirker als Monster eher etwas beefiger während alle Kämpfer immer etwas lauchiger daherkommen.

Oder einfach Bonus zu den HP durch Con durch den Con-Modifiet teilen, hier 48 / 4.

Moment, bedeutet das, dass die Vegetarier unter den Monstern es bevorzugt auf NPC Kämpfer abgesehen haben?  ~;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 31.10.2019 | 11:50
Moment, bedeutet das, dass die Vegetarier unter den Monstern es bevorzugt auf NPC Kämpfer abgesehen haben?  ~;D
Kommt drauf an... ist ein Rostmonster ein Vegetarier? (Fleisch frisst es ja nicht) >;D
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Don Kamillo am 31.10.2019 | 12:52
Das Rostmonster ist ganz klar Metaller!  :headbang:
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Zero am 31.10.2019 | 13:39
Das Rostmonster isst ganz klar Metaller!  :headbang:

fixed it for you
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 2.11.2019 | 09:46
Würde es eurer Meinung nach eigendlich eine große Auswirkung auf die Balance haben wenn man die Extra Attacke auf Level 5 zu einem Standartfeature machen würde das alle kriegen?

Monatan sind glaub ich ohne hin Rogue, Sorcerer, Cleric und Druid die einzigen Klassen wo es nicht zumindestens einen Archetypen mit Extra Attacke gibt, und den Druiden kann man eigendlich auch nicht wirklich zählen weil der über Wildshape an Multi Attack dran kommt.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ChaosZ am 2.11.2019 | 10:49
Würde es eurer Meinung nach eigendlich eine große Auswirkung auf die Balance haben wenn man die Extra Attacke auf Level 5 zu einem Standartfeature machen würde das alle kriegen?

Monatan sind glaub ich ohne hin Rogue, Sorcerer, Cleric und Druid die einzigen Klassen wo es nicht zumindestens einen Archetypen mit Extra Attacke gibt, und den Druiden kann man eigendlich auch nicht wirklich zählen weil der über Wildshape an Multi Attack dran kommt.

Ja, es hätte massive Auswirkungen auf das Spiel und es wäre auch eine Hausregel. Wenn man einen Charakter mit Extra Attack spielen möchte, sollte man eine entsprechende Klasse wählen und nicht durch eine Hausregel an einen Vorteil kommen, den andere Klassen/Archetypen haben. Als Spieler eines Barbaren oder Bladesingers würde ich mich dann auch benachteiligt fühlen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 2.11.2019 | 12:42
Würde es eurer Meinung nach eigendlich eine große Auswirkung auf die Balance haben wenn man die Extra Attacke auf Level 5 zu einem Standartfeature machen würde das alle kriegen?

Ja. War Domain Cleric bekommt bonus action Angriffe. Mit Extra Attacke wäre der auf Stufe 5 einer der besten Krieger. Für den Rogue wäre das ebenfalls eine starke Verbesserung, denn Waffenangriffe sind ja seine Hauptbeschäftigung im Kampf. Und wer würde einen Valor Barden nehmen wenn der Lore Barde sein wichtigstes Feature gratis bekommt ?

Vermutlich würden auch einige Klassenkombinationen (Paladin/Sorcerer ?) stark profitieren.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 2.11.2019 | 13:23
Stimme meinen Vorrednern zu. Ich finde es schon eine massive Konzession an die Nicht-Kämpferklassen, dass sie den gleichen Angriffsbonus erhalten (können) wie die Martials. Gibt man ihnen dann auch noch die gleiche Zahl von Angriffen (oder sogar mehr, siehe War Cleric), würde ich mich als Kriegertyp gelinde gesagt verarscht fühlen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Bombshell am 2.11.2019 | 13:41
Was ist denn die Ursache für den Wunsch nach mehr Angriffen? Dauern die Kämpfe zu lange?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Tudor the Traveller am 2.11.2019 | 13:44
Stellt sich auch die Frage, was ein Zauberwirker mit Exra Attack anfangen soll. Mehr als ein Zauber geht ja nicht und draufhauen ist normalerweise keine brauchbare Option für diese Klassen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 2.11.2019 | 15:16
Was ist denn die Ursache für den Wunsch nach mehr Angriffen? Dauern die Kämpfe zu lange?
Ist mehr eine theoretische überlegung, mir geht es ehr um eine gestreamlinete Klassen Progression.

Ich geb zu, dass man das dazu dann vermutlich die Subklassen die Extra Attacke (oder einen Ersatz wie der War Cleric) als Feature haben dann vermutlich irgendwie umgebaut werden müssten.

Ich mein im Prinziep ist es ja eigendlich so, die Zauberwirker die in den Nahkampf sollen bekommen es in der Regel auch (Bladesinger, Hexblade, Valor Brad ...), und die meisten anderen würden vermutlich eh nicht davon profitieren, außer in den selten Fällen wo sie sich doch im Nahkampf wieder finden, und selbst die die es momentan haben sind vermutlich oft effektiver als Caster als mit Waffen (Bladesinger und Hexblade hab ziemlich starke Klassen feautres die ihnen auch helfen wenn sie nicht im Nahkampf sind).


Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 2.11.2019 | 15:25
Für den Rogue wäre das ebenfalls eine starke Verbesserung, denn Waffenangriffe sind ja seine Hauptbeschäftigung im Kampf.
Der Rogue wär wohl der Hauptprofiteur, aber ich weiß nicht ob das so eine Schlechte Sache wäre, sind ja wie du sagst "Waffenangriffe sind ja seine Hauptbeschäftigung im Kampf", und sein Schaden wenn er mal Sneak Attack nicht nutzen kann ist immer noch ein ziemlicher Witz.

Und die fehlenden Extra Attacke setzt eigendlich einen Ziemlichen starken Anreiz zum Multiclassen, was beim Schurken weit weniger Nachteile hat als bei den Vollcastern.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 2.11.2019 | 17:37
Der Rogue wär wohl der Hauptprofiteur, aber ich weiß nicht ob das so eine Schlechte Sache wäre,

Nun, deine Frage war ob es große Auswirkungen hat. Ob es eine schlechte Sache wäre ist eine andere Frage.
Allerdings würde ich vermuten dass ein Crossbow Sniper Rogue mit Extra Attacke eher besser als der entsprechende Kämpfer
wäre, und damit zu gut.

Und die fehlenden Extra Attacke setzt eigendlich einen Ziemlichen starken Anreiz zum Multiclassen, was beim Schurken weit weniger Nachteile hat als bei den Vollcastern.

Ja, aber ist das eine  schlechte Sache ?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 2.11.2019 | 22:05
Allerdings würde ich vermuten dass ein Crossbow Sniper Rogue mit Extra Attacke eher besser als der entsprechende Kämpfer
wäre, und damit zu gut.
Kämpfer sind ne ziemlich miese Vergleichsgröße weil die (mit Ausnahme bestimmter Archetypen und Feat Kombos) unterhalb von Level 11 in Bezug auf den Schaden eh nicht besonders gut darstehen.

Ja, aber ist das eine  schlechte Sache ?
Wenn multiclass Kmobos klar stärker sind als die Grundklassen ohne einen Großartigen Nachteil, ist das mMn kein gutes Klassendesign.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 2.11.2019 | 22:18
Hab mir Spaseshalber mal den Vergleich angesehen ein Champion mit Crossbow Expert und Sharpshooter wäre in Etwa gleich auf mit einem Schurken mit CrossbowExpert und einer Extra Attacke.

Ein Champion mit Crossbow Expert ohne Sharpshooter sieht selbst im Vergleich zu einem Schurken mit CrossbowExpert ohne die Extra Attacke nicht besonders gut aus.

Wobei der Schurke aber vorallem über Level 11 vorne liegt und ich Action Surge nicht mit rein gerechnet hab.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ainor am 3.11.2019 | 10:54
Auch wenn das vermutlich in einen eigenen Tread sollte: Ich komme in meiner Rechnung auf ziemlich genau denselben Wert für Champion und Assassin mit der extra Attacke, ausgehend von 2 Surprise Rounds pro Tag (41 DPR). Der Battle Master ist immer noch etwas weiter vorne mit 43.8.

Warum ist der Schurke bei dir ab lvl 11 besser ? Da kriegt der Kämpfer doch seinen 3. Angriff ?


Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 3.11.2019 | 11:28
Warum ist der Schurke bei dir ab lvl 11 besser ? Da kriegt der Kämpfer doch seinen 3. Angriff ?
Auf Level 11 sind sie noch etwa gleich auf, danach geht der Schurke dann langsam in Führung da sein Sneak Attack Schaden weiter hoch geht, der Fighter hingegen kriegt sein nächsten wirklich großen boost erst mit der 4ten Attacke auf Level 20 (angesehen von mehr Action Surges die ich wie gesagt auf die Schnelle nicht mit gerechnet hab).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ChrisMS am 5.11.2019 | 11:04
Hallo zusammen,

nach knapp 20 Jahren Pause (früher AD&D) bin ich jetzt mit meinen Töchtern angefangen D&D zu spielen. Dieses Mal als SL.
Es macht mir richtig Spaß zu sehen wie sie (6 & 13) voll in diesem tollen Spiel aufgehen und als Druidin und Waldläuferin
rätsel lösen :-)
Ich habe mich jetzt im Regelbuch der 5e eingelesen, habe aber noch ein paar Fragen die ich nicht finden kann.
Es sind nicht alles Regelfragen, abe ich hoffe ich darf Sie hier im Thread dennoch stellen.

1.
Geben Magische Waffen (z.B. Schwert +1) ihren Boni auf Treffen und Schaden?
Da finde ich im SHB leider keinen Hinweis im Kampf oder bei dem Waffen (wo ja nur nicht magische sind)

2.
Abenteuer: Ich google und nutze die Suche schon, habe aber bisher kein gutes Abenteuer entdecken können. Könnt ihr mir
mit Links aushelfen wo ich einige (gerne auf Deutsch) finden kann?

3.
Zauber übertragen:
Wenn ein Magier eine Schriftrolle findet und den Zauber übertragen möchte, muss er vermutlich auf irgendwas würfeln.
Für Pathfinder habe ich die Regel gefunden: einen Wurf auf Zauberkunde machen (SG 15 + Grad des Zaubers).
Leider finde ich im SHB dazu nichts. Funktioniert es genau so?

4.
Spielfiguren: Würde eigentlich gerne mal eine BattleMap nutzen und Figuren zur Veranschaulichung. Finde aber überwiegend nur unbemalte Figuren und habe ehrlich gesagt keine Lust selber zu pinseln. Auch hier wüßte ich gerne ob ihr eine gute Quelle für Karten und Figuren kennt?


5.
Tabellen: Ich hätte eigentlich gerne eine PDF mit den wichtigsten Regelntabellen. Gibt es das irgendwo? Leider
konnte ich hier auch nichts passendes ergooglen.

Vielen Dank für eure tolle Unterstüzung.

Gruss
Christian
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.11.2019 | 11:15
1.
Geben Magische Waffen (z.B. Schwert +1) ihren Boni auf Treffen und Schaden?
Da finde ich im SHB leider keinen Hinweis im Kampf oder bei dem Waffen (wo ja nur nicht magische sind)
Teilzitat der Basic Rules:
"Weapon, +1, +2, or +3
Weapon (any), uncommon (+1), rare (+2), or very rare (+3)
You have a bonus to attack and damage rolls made with this magic weapon."

Steht auch im DMG bei der entsprechenden Waffe.
Zitat
2.
Abenteuer: Ich google und nutze die Suche schon, habe aber bisher kein gutes Abenteuer entdecken können. Könnt ihr mir
mit Links aushelfen wo ich einige (gerne auf Deutsch) finden kann?
"Gut" ist ein dehnbarer Begriff. Was der eine als Super-Abenteuer bezeichnet findet der andere zum Weglaufen.
Was macht denn ein Abenteuer fuer dich "gut"?
Zitat
3.
Zauber übertragen:
Wenn ein Magier eine Schriftrolle findet und den Zauber übertragen möchte, muss er vermutlich auf irgendwas würfeln.
Für Pathfinder habe ich die Regel gefunden: einen Wurf auf Zauberkunde machen (SG 15 + Grad des Zaubers).
Leider finde ich im SHB dazu nichts. Funktioniert es genau so?
Im PHB bei der Klassenbeschreibung des Wizard ist eine Sidebar in der der komplette Prozess beschrieben ist.
In Kurz:
Schriftrollen sind in 5e durchaus seltener als in frueheren Editionen, aber es langt schon das Spruechebuch eines anderen Magiers zur Verfuegung zu haben.
Der Magier verwendet Tinte und sonstige Materialkosten in Hoehe von 50GM/Spruchstufe und verbringt 2 Stunden pro Spruchstufe damit den Spruch "umzuschreiben".
Einen Wurf (wie anderswo) braucht man nicht.
Zitat
4.
Spielfiguren: Würde eigentlich gerne mal eine BattleMap nutzen und Figuren zur Veranschaulichung. Finde aber überwiegend nur unbemalte Figuren und habe ehrlich gesagt keine Lust selber zu pinseln. Auch hier wüßte ich gerne ob ihr eine gute Quelle für Karten und Figuren kennt?
Die wohl ausfuehrlichste Liste der "offiziellen" Minis duerfte https://www.minisgallery.com/dnd/index.html sein.

Einer der Haendler die diese Figuren auch einzeln verkauft waere: https://mtgandmore.de (Gibt aber garantiert auch noch andere)
Zitat
5.
Tabellen: Ich hätte eigentlich gerne eine PDF mit den wichtigsten Regelntabellen. Gibt es das irgendwo? Leider
konnte ich hier auch nichts passendes ergooglen.
Was sind denn fuer dich "die wichtigsten Regeltabellen"?

Hilft dir evtl. der 5e Regelbogen (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,97202.0.html) schon weiter?

Alternativ: Google Suche "5e cheat sheet" (http://"https://www.google.com/search?q=5e+cheat+sheet") findet auch schon einiges.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Seraph am 5.11.2019 | 11:21
Könnte mir jemand den Unterschied zwischen Magier, Zauberer und Hexenmeister erklären?

Ich habe das GRW zuhause, bin aber noch nicht durchgestiegen.
Bislang kannte ich es von Pathfinder so, dass der Hexenmeister spontan zaubern könnte (dafür dann aber nur seine paar gelernten Sprüche) und der Zauberer Zugriff auf alle Sprüche hatte (dafür dann aber eben vor jeder Rast vorbereiten musste).

Wie unterscheiden sich die Klassen jetzt?
Und was ist der (fluffige) Unterschied zwischen Zauberer und Magier? Für mich waren das immer Synonyme...  :embarassed:
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Erbschwein am 5.11.2019 | 11:30
Es gibt Unterschiede von den Klassen.
Ich glaube sonst würden Sie nicht so heißen. Sry, spiele D&D5e nicht, aber vielleicht liegt die Antwort in den Zauberlisten.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sarakin am 5.11.2019 | 11:39
3.
Zauber übertragen:
Wenn ein Magier eine Schriftrolle findet und den Zauber übertragen möchte, muss er vermutlich auf irgendwas würfeln.
Für Pathfinder habe ich die Regel gefunden: einen Wurf auf Zauberkunde machen (SG 15 + Grad des Zaubers).
Leider finde ich im SHB dazu nichts. Funktioniert es genau so?
Ähnlich, einmal gibt es Zeit- und Geldkosten. Pro Zaubergrad kostet es zwei Stunden und 50 Gold, einen Zauber ins Zauberbuch zu übertragen. Außerdem muss der Magier einen Intelligenz (Arkana)-Check gegen 10 + Spruchlevel schaffen. Die Spruchrolle ist danach unabhängig vom Erfolg zerstört.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 5.11.2019 | 11:51
Könnte mir jemand den Unterschied zwischen Magier, Zauberer und Hexenmeister erklären?

Ich habe das GRW zuhause, bin aber noch nicht durchgestiegen.
Bislang kannte ich es von Pathfinder so, dass der Hexenmeister spontan zaubern könnte (dafür dann aber nur seine paar gelernten Sprüche) und der Zauberer Zugriff auf alle Sprüche hatte (dafür dann aber eben vor jeder Rast vorbereiten musste).

Wie unterscheiden sich die Klassen jetzt?
Und was ist der (fluffige) Unterschied zwischen Zauberer und Magier? Für mich waren das immer Synonyme...  :embarassed:

Magier: du hast Kraft deines Verstandes gelernt, dir die Realität zu eigen zu machen.
Zauberer: du bist mit der Fähigkeit Magie zu wirken geboren.
Warlock: du hast einen Pakt mit einer Wesenheit geschlossen, welcher dir erlaubt an ihrer Macht teilzuhaben und wirkst damit Magie. Von Feenköniginnen bis hin zu Cthulhu selbst ist hier alles denkbar.

Mechanisch kann der Magier deutlich mehr Zauber lernen und vorbereiten als die anderen, während der Zauberer eher wenige Zauber beherrscht, diese aber ad hoc anpassen kann in ihrer Dauer, Reichweite und entlang anderer Parameter.
Der Hexenmeister funktioniert...Anders. Er hat einige, wenige Spellslots, diese sind aber immer sehr mächtig und erhält sie bei einer kurzen Rast zurück.

Das als grober Überblick von unterwegs.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.11.2019 | 11:51
Außerdem muss der Magier einen Intelligenz (Arkana)-Check gegen 10 + Spruchlevel schaffen. Die Spruchrolle ist danach unabhängig vom Erfolg zerstört.
Der Wurf ist nur noetig wenn man den Spruch zwar auf seiner Liste hat aber noch nicht die Stufe hat und ihn von Rolle zaubern will.

Ins Spruechebuch kann man aber nur Sprueche uebertragen die man schon selbst sprechen koennte.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sarakin am 5.11.2019 | 11:55
Der Wurf ist nur noetig wenn man den Spruch zwar auf seiner Liste hat aber noch nicht die Stufe hat und ihn von Rolle zaubern will.

Ins Spruechebuch kann man aber nur Sprueche uebertragen die man schon selbst sprechen koennte.
Sicher?
Zitat von: DMG Seite 200f.
A wizard spell on a spell scroll can be copied just as spells in spellbooks can be copied. When a spell is copied from a spell scroll, the copier must succeed on an Intelligence (Arcana) check with a DC equal to 10 + the spell's level. If the check succeeds, the spell is successfully copied. Whether the check succeeds or fails, the spell scroll is destroyed.
Steht unter der Tabelle mit den Save DCs und Angriffsboni der Spruchrollen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.11.2019 | 11:59
Könnte mir jemand den Unterschied zwischen Magier, Zauberer und Hexenmeister erklären?

Ich habe das GRW zuhause, bin aber noch nicht durchgestiegen.
Bislang kannte ich es von Pathfinder so, dass der Hexenmeister spontan zaubern könnte (dafür dann aber nur seine paar gelernten Sprüche) und der Zauberer Zugriff auf alle Sprüche hatte (dafür dann aber eben vor jeder Rast vorbereiten musste).

Wie unterscheiden sich die Klassen jetzt?
Und was ist der (fluffige) Unterschied zwischen Zauberer und Magier? Für mich waren das immer Synonyme...  :embarassed:

Gehen wir mal zurueck auf die Originalnamen der Klassen (da wird es vielleicht weniger verwirrend):
Magier=Wizard
Zauberer=Sorcerer
Hexenmeister=Warlock (in Pathfinder ist Hexenmeister der Sorcerer, da PF keine Warlocks hat)

Der Wizard hat das "System der Magie" entdeckt und durchschaut (daher auch Casting-Attribut: Intelligence)
Er hat auch als einziges ein Spruechebuch in dem er sich die "Formeln" fuer diese Effekte notiert hat und taeglich neu entscheiden kann welche dieser Formeln er denn jetzt vorbereitet.
Alle anderen arkanen Spruecheklopfer haben nur eine begrenzte Anzahl an Spruechen die sie ueberhaupt "kennen" und die sie ueberhaupt wirken koennen.

Der Sorcerer hat eine bestimmte Art der Magie "im Blut" (seine Blutlinie) und hat daher in dieser Richtung ein paar Tricks drauf die er eher intuitiv wirkt als genau zu wissen warum denn jetzt was wie ist (Casting Attribut: Charisma)

Der Warlock hat keine Blutlinie aber einen Patron der sie in die Lage versetzt Magie zu wirken. Auch sie wirken die Magie eher intuitiv (Casting Attribut: Charisma)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: keyx am 5.11.2019 | 12:10
Könnte mir jemand den Unterschied zwischen Magier, Zauberer und Hexenmeister erklären?

Magier (Wizard): Stellt sich jeden Tag seine Zauberliste aus den Zaubern in seinem Zauberbuch zusammen. Hat für jeden Zaubergrad separate Zauberplätze. Zauberplätze regenerieren sich nach einer langen Rast.

Zauberer (Sorcerer): Hat eine feste Liste von Zaubern die für jeden Tag gleich ist. Hat für jeden Zaubergrad separate Zauberplätze. Zauberplätze regenerieren sich nach einer langen Rast. Seine Stärke gegenüber dem Magier: Er beherrscht als einzige Klasse überhaupt Metamagie.

Hexenmeister (Warlock): Hat eine feste Liste von Zaubern die für jeden Tag gleich ist. Besitzt nur Zauberplätze des höchsten für ihn möglichen Grades, und wirkt damit automatisch alle Zauber auf diesem Grad. Seine Stärke gegenüber Magier und Zauberer: Seine Zauberplätze regenerieren sich bereits nach jeder kurzen Rast.

Fluff Unterschied zwischen Magier und Zauberer: Magier haben ihr Wissen aus Büchern durch Studium gelernt; die Magie der Zauberer ist ihnen innewohnend und wird eher intuitiv verwendet. Hexenmeister besitzen ihre magischen Kräfte aus dem Pakt mit einem mächtigen Wesen :ctlu: und wirken diese auch eher intuitiv.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 5.11.2019 | 13:09
Intuitiv ist bei Hexenmeistern als adjektiv irreführend. Mit dem Attribut Weisheit hat es nichts zu tun. Charisma findet eigentlich nur wegen der Zweitbedeutung des Wortes als "divinely conferred power or talent" Verwendung.

Im Playtest zur fünften Edition war auch noch Intelligenz das zauberwirkende Attribut für den Hexenmeister, was erlaubte eine Personage zu führen, die sich an Doktor Faust orientiert.

Grüße

Hasran

Edit: a word
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 5.11.2019 | 13:15
Bei der Übersetzung der 5E wurde mit den "alten" Konventionen aus 3E gebrochen, daher die Verwirrung mit dem "Hexenmeister". Es wäre eh gescheiter gewesen, den Warlock mit Paktierer zu übersetzen.
Und zu allem Überfluss hat Selganor die Namen durcheinander gebracht. XD
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Seraph am 5.11.2019 | 13:23
Gehen wir mal zurueck auf die Originalnamen der Klassen (da wird es vielleicht weniger verwirrend):
Zauberer=Wizard
Magier=Sorcerer
Hexenmeister=Warlock (in Pathfinder ist Hexenmeister der Sorcerer, da PF keine Warlocks hat)

Der Wizard hat das "System der Magie" entdeckt und durchschaut (daher auch Casting-Attribut: Intelligence)
Er hat auch als einziges ein Spruechebuch in dem er sich die "Formeln" fuer diese Effekte notiert hat und taeglich neu entscheiden kann welche dieser Formeln er denn jetzt vorbereitet.
Alle anderen arkanen Spruecheklopfer haben nur eine begrenzte Anzahl an Spruechen die sie ueberhaupt "kennen" und die sie ueberhaupt wirken koennen.

Der Sorcerer hat eine bestimmte Art der Magie "im Blut" (seine Blutlinie) und hat daher in dieser Richtung ein paar Tricks drauf die er eher intuitiv wirkt als genau zu wissen warum denn jetzt was wie ist (Casting Attribut: Charisma)

Der Warlock hat keine Blutlinie aber einen Patron der sie in die Lage versetzt Magie zu wirken. Auch sie wirken die Magie eher intuitiv (Casting Attribut: Charisma)

Aaaah, verstehe. Also war der Blutlinientyp quasi der Hexenmeister aus Pathfinder. Und der D&D-Hexenmeister erinnert ein bisschen an den Paktmagier.

Magier (Wizard): Stellt sich jeden Tag seine Zauberliste aus den Zaubern in seinem Zauberbuch zusammen. Hat für jeden Zaubergrad separate Zauberplätze. Zauberplätze regenerieren sich nach einer langen Rast.

Zauberer (Sorcerer): Hat eine feste Liste von Zaubern die für jeden Tag gleich ist. Hat für jeden Zaubergrad separate Zauberplätze. Zauberplätze regenerieren sich nach einer langen Rast. Seine Stärke gegenüber dem Magier: Er beherrscht als einzige Klasse überhaupt Metamagie.

Hexenmeister (Warlock): Hat eine feste Liste von Zaubern die für jeden Tag gleich ist. Besitzt nur Zauberplätze des höchsten für ihn möglichen Grades, und wirkt damit automatisch alle Zauber auf diesem Grad. Seine Stärke gegenüber Magier und Zauberer: Seine Zauberplätze regenerieren sich bereits nach jeder kurzen Rast.

Fluff Unterschied zwischen Magier und Zauberer: Magier haben ihr Wissen aus Büchern durch Studium gelernt; die Magie der Zauberer ist ihnen innewohnend und wird eher intuitiv verwendet. Hexenmeister besitzen ihre magischen Kräfte aus dem Pakt mit einem mächtigen Wesen :ctlu: und wirken diese auch eher intuitiv.
Perfekt, vielen Dank!
Mir persönlich ist das zwar eine Arkane-Zauberer-Klasse zu viel, aber nun ja. So isses nun mal.
Ich glaube, wenn die Namen prägnanter wären, wäre das gar nicht so verwirrend alles.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ChrisMS am 5.11.2019 | 13:53
Hallo Selganor,

vielen Dank für deine Antwort. Das hat mir schonmal ein gutes Stück weitergeholfen.

Steht auch im DMG bei der entsprechenden Waffe."Gut" ist ein dehnbarer Begriff. Was der eine als Super-Abenteuer bezeichnet findet der andere zum Weglaufen.
Was macht denn ein Abenteuer fuer dich "gut"?

Dann streich das "gut" aus meiner Frage. Gibt es irgendwo eine Seite wo man sich Abenteuer runterladen kann?
Es gibt doch bestimmt irgendwo eine Sammlung?


Zitat von: Selganor
Im PHB bei der Klassenbeschreibung des Wizard ist eine Sidebar in der der komplette Prozess beschrieben ist.

Autsch. Wie konnte ich das denn überlesen? Danke. Ich denke ich werde den dort beschriebenen Weg für
Sprüche des Grades den der Magier kann zulassen und für höhere Grade dann doch den SG 15+Zaubergrad anwenden um es ein wenig
spannender zu machen.

Zitat von: Selganor
Einer der Haendler die diese Figuren auch einzeln verkauft waere: https://mtgandmore.de (Gibt aber garantiert auch noch andere)

Danke für den Link. Das wird mir aber dann doch zu kostspielig wenn ich mir die Preise so anschaue.
Dann bleibt es halt bei meiner einen Warhammer-Figur und den Mini-Plastik-Soldaten die noch rumliegen. ;-)

Danke nochmal für die Hilfe.

Gruss
Chris
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 5.11.2019 | 14:10
Für den Anfang tun es auch Papier-Minis finde ich. Die findest du im Netz zu tausenden
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Kostenlose Abenteuer kannst Du dir auch bei Dungeonslayers entleihen. Musst nur die Werte auf D&D anpassen, bzw dir die passenden aus dem Buch raussuchen.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Karten sind auch meist dabei.

Wo es kostenlose D&D Abenteuer gibt, kann ich dir leider nicht sagen.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Sarakin am 5.11.2019 | 14:17
Auf Drivethrurpg.com schon geschaut?
Link 1 (https://www.drivethrurpg.com/browse.php?filters=45189_2110_0_0_0&pto=0&pfrom=0), Link 2 (https://www.drivethrurpg.com/browse.php?filters=45326_2110_0_0_0&pto=0&pfrom=0)

Wenn man den Filter für "Gratis" rausnimmt, sind's noch ein paar mehr...

Bzgl. Spruch übertragen: Meinen Post nicht übersehen! Im Dungen Master Guide gibt es offizielle Regeln für das Übertragen von Sprüchen von Schriftrollen ins Zauberbuch, die zusätzlich zu den Zeit- und Geldkosten noch einen Wurf verlangen.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 5.11.2019 | 14:26
Bei der Übersetzung der 5E wurde mit den "alten" Konventionen aus 3E gebrochen, daher die Verwirrung mit dem "Hexenmeister". Es wäre eh gescheiter gewesen, den Warlock mit Paktierer zu übersetzen.
Und zu allem Überfluss hat Selganor die Namen durcheinander gebracht. XD
Wobei die 3E Übersetzung auch verwirrend war.

Sorcerer = Hexenmeister
Warlock  = Hexer

Richtig verwirrend wirds aber erst wenn sie jetzt noch wie bei Pathfinder Klassen names "Witch" und "Magus" einführen ...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ChrisMS am 5.11.2019 | 14:43
Für den Anfang tun es auch Papier-Minis finde ich. Die findest du im Netz zu tausenden
Kostenlose Abenteuer kannst Du dir auch bei Dungeonslayers entleihen. Musst nur die Werte auf D&D anpassen, bzw dir die passenden aus dem Buch raussuchen.

Sauber. Danke. Das es Papier-Minis gibt wußte ich nicht und hätte demnach auch nicht nach gesucht. Das reicht mir fürs erste. :-)
Die Abenteuer schaue ich mir auch an. Werte anpassen ist ja kein Problem. Eine spannende Geschichte hingegen schon.



Auf Drivethrurpg.com schon geschaut?

Bzgl. Spruch übertragen: Meinen Post nicht übersehen! Im Dungen Master Guide gibt es offizielle Regeln für das Übertragen von Sprüchen von Schriftrollen ins Zauberbuch, die zusätzlich zu den Zeit- und Geldkosten noch einen Wurf verlangen.

Nein, auch Drivethrupg kannte ich nicht. Werde ich mir anschauen. Danke.
Ja, ich hatte deinen Hinweis gesehen. Auch hierfür nochmal vielen Dank. Ich konnte das aber leider im SHB nicht finden ( DMG habe ich nicht). Aber von der Logik her finde ich es passend, wenn man die Zaubergrade die man vom Level her könnte problemlos (abgesehen von Zeit und Geld) übertragen kann, aber nur wenn man sich übernimmt (durch höheren Grad), hierdrauf würfeln muss. Ist natürlich dann eine Hausregel, aber ich darf das ja, ich bin SL ;-)  :d
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Fillus am 5.11.2019 | 15:44
Füße für die Papierminis gibt es hier zum Beispiel:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Musste selber lange danach suchen, darum mal der Link.

Sorry für's Offtopic
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: posbi am 5.11.2019 | 15:53
Ich konnte das aber leider im SHB nicht finden ( DMG habe ich nicht). Aber von der Logik her finde ich es passend, wenn man die Zaubergrade die man vom Level her könnte problemlos (abgesehen von Zeit und Geld) übertragen kann, aber nur wenn man sich übernimmt (durch höheren Grad), hierdrauf würfeln muss. Ist natürlich dann eine Hausregel, aber ich darf das ja, ich bin SL ;-)  :d
Es steht auch nicht im PHB (SHB). Wenn man nur damit spielt, gibt es überhaupt keine Spruchrollen, daher auch keine Regeln wie man davon überträgt. Wenn du dir also selbst Spruchrollen und die Regeln dazu ausdenkst, ist das völlig in Ordnung.

Die Sonderregeln, wie man von spell scrolls Sprüche lernt, stehen dann bei den magischen Gegenständen dabei, sowohl im DMG wie auch bei den kostenlosen Basic Rules.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Wonko am 5.11.2019 | 18:36
Ebenso gibt es Abenteuer direkt bei (aber meist nicht von) den Wizards auf https://www.dmsguild.com/
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ChrisMS am 6.11.2019 | 09:28
Hi

@Fillus @posbi @Wonko : Vielen Dank für diese Tipps und information. Ist alles notiert  :d

Jetzt habe ich noch eine weitere Regelfrage:
Ich habe einen Lvl3 Druiden mit WE15 also Modifikator +2 und Übung +2. Er wirkt den Zauber "Personen bezaubern".
Jetzt nehmen wir an, dass Ziel ist ein Kobold Kämpfer der Stufe 3 mit WE10 (kein Bonus durch WE Modi oder Übung auf WE Rettungswurf).

Laut Zauberbeschreibung muss das Ziel einen WE Rettungswurf machen. Da keine Boni dazu kommen, wäre das zunächst ja die 10 von WE.
Die Zauberangriffe eines Druiden hat ja als Modifikator noch meinen Übungsbonus + WE Modifikator was ja jeweils +2 wären. Somit
hat der Kobold 14 (10+2+2) als Rettungswurf. Habe ich das so richtig verstanden?

Auch steht beim Druiden das man bei SG für Rettungswürfe 8+ÜB+WE Modi nehmen soll. Wäre für meinen Druiden eine 12. Ich verstehe aber noch
nicht ganz wann ich diesen Wert nutzen muss? Wird dieser z.B.beim Zauber Spinnennetz benutzt wo das festgesetzte Opfer einen Stärkewurf gegen mein
Netz machen muss?
Das hieße wenn der Kobold Stärke 12 (+1) hätte, müsste er mindestens eine 11 Würfeln um sich zu beferein, richtig?


Vielen Dank
Chris
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 6.11.2019 | 09:36
Hi

@Fillus @posbi @Wonko : Vielen Dank für diese Tipps und information. Ist alles notiert  :d

Jetzt habe ich noch eine weitere Regelfrage:
Ich habe einen Lvl3 Druiden mit WE15 also Modifikator +2 und Übung +2. Er wirkt den Zauber "Personen bezaubern".
Jetzt nehmen wir an, dass Ziel ist ein Kobold Kämpfer der Stufe 3 mit WE10 (kein Bonus durch WE Modi oder Übung auf WE Rettungswurf).

Laut Zauberbeschreibung muss das Ziel einen WE Rettungswurf machen. Da keine Boni dazu kommen, wäre das zunächst ja die 10 von WE.
Die Zauberangriffe eines Druiden hat ja als Modifikator noch meinen Übungsbonus + WE Modifikator was ja jeweils +2 wären. Somit
hat der Kobold 14 (10+2+2) als Rettungswurf. Habe ich das so richtig verstanden?

Auch steht beim Druiden das man bei SG für Rettungswürfe 8+ÜB+WE Modi nehmen soll. Wäre für meinen Druiden eine 12. Ich verstehe aber noch
nicht ganz wann ich diesen Wert nutzen muss? Wird dieser z.B.beim Zauber Spinnennetz benutzt wo das festgesetzte Opfer einen Stärkewurf gegen mein
Netz machen muss?
Das hieße wenn der Kobold Stärke 12 (+1) hätte, müsste er mindestens eine 11 Würfeln um sich zu beferein, richtig?


Vielen Dank
Chris

Im Falle eines Zaubers, bei dem die betroffene Kreatur einen Rettungswurf machen ist, ist der Schwierigkeitsgrad des Rettungswurfes bestimmt durch die Formel, die du rausgesucht hattest (8+ÜB+WE Modi), also in deinem Fall 12.

Dann würfelt der Kobold einen WE-Rettungswurf mit obiger 12 als SG. Da er lediglich WE 10 hat und in WE-Rettungswürfen nicht geübt ist, ist sein Modifikator +0.

Hilft das?

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Feuersänger am 6.11.2019 | 09:41
Alle Rettungswürfe gehen gegen diese 8+Prof+Abi. Bei Charm Person muss der Kobold mit +0 gegen die 12 würfeln, also 45% Chance.
Bei Web kriegt man erst einen Dex Save, dann wenn man den vergeigt hat einen Str Check (also kein Save, wichtig), wieder jeweils gegen die 12. Wenn er zB Dex 15 und Prof hat, geht der Dex Save mit +4. Str Check wäre wie du sagst mit +1, also muss er min 11 würfeln.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: bobibob bobsen am 6.11.2019 | 09:43
Für Monster gelten andere Übungsmodifikatoren. Die richten sich nach ihren HD.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: ChrisMS am 6.11.2019 | 13:05
Ok, das heißt selbst wenn mein Druide mal auf Stufe 20 ist und +6 ÜB hat und ich meine WE auf 20 (+5) gesteigert haben sollte (Rettungswurf = 19), hat der freche Kobold immer noch eine Chance von 10% meinen mächtigen Zauber zu entrinnen.  :o  Damit sind im 5e System die Magier/Kleriker nicht absolut übermächtig. Gefällt mir.

Wofür brauche ich denn überhaupt den auf S.58 im SHB erwähnten Modifikator für Zauberangriffe = dein Übungsbonus + dein Weisheitsmodifikator?
Werden diese Werte dann bei Zaubern wie "Magie bannen" hinzugerechnet?

Wird eigentlich jemals gegen den Attributswert selbst (z.B. WE =15) gewürfelt? Oder zählen nur noch die Modifikatoren? Ich las das überwiegend nur die Modis genutzt werden, aber wird der Attributwert selbst überhaupt genutzt?

Ich denke ich bekomme allmählich ein Gefühl für die Regeln. Danke für euren Support.

Gruss
Chris
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 6.11.2019 | 13:11
Wofür brauche ich denn überhaupt den auf S.58 im SHB erwähnten Modifikator für Zauberangriffe = dein Übungsbonus + dein Weisheitsmodifikator?
Werden diese Werte dann bei Zaubern wie "Magie bannen" hinzugerechnet?
Es gibt Sprueche gegen die der Betroffene keinen Rettungswurf hat, aber fuer die der Zaubernde "treffen" muss.
Das wird dann nicht mit den ueblichen (mundanen) Angriffsmodifikationen (Staerke fuer Nahkampf, Geschicklichkeit fuer Fernkampf) gemacht sondern das "Zauberattribut" (beim Kleriker Weisheit).
Wie ueblich kommt da dann noch der Uebungsbonus dazu (wie fuer alles was man wuerfelt mit dem man umgehen kann)
Zitat
Wird eigentlich jemals gegen den Attributswert selbst (z.B. WE =15) gewürfelt? Oder zählen nur noch die Modifikatoren? Ich las das überwiegend nur die Modis genutzt werden, aber wird der Attributwert selbst überhaupt genutzt?
Es gibt ganz wenige Dinge bei denen der Wert mal relevant ist (z.B. Staerke bei schwereren Ruestungen, um zu sehen, ob man durch die Ruestung langsamer laeuft), aber im Normalfall sind die Modifikatoren interessant.
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mouncy am 8.11.2019 | 12:08
Multiclassing hat meist auch irgend eine Attributswert mindest Voraussetzung (nicht der Bonus).
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: RPGFan am 10.11.2019 | 18:45
Kurze Frage: Gibt's bei D&D 5e kein Bastardsword mehr? Nur longsword mit versatile?
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Rhylthar am 10.11.2019 | 18:46
Kurze Frage: Gibt's bei D&D 5e kein Bastardsword mehr? Nur longsword mit versatile?
Jop. :)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 11.11.2019 | 11:43
In Xanathar's Guide ... werden "recipes" für magische Gegenstände eingeführt. Kann mir gerade jemand verraten, ob die Rezepte bei der Erschaffung zerstört werden, oder ob man mehrere Items mit ein und demselben recipe erschaffen kann? (Habe mein Buch gerade nicht zur Hand.)
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 11.11.2019 | 11:53
Das die "formula" im Prinzip ja nur eine Art Rezept/Bastelanleitung ist in der Zutaten und Zubereitungshinweise aufgefuehrt sind sehe ich keinen Grund warum das nur einmal einsetzbar sein sollte.
Man hat dann eben mehrfach Zutaten zu besorgen (und sollte dann aber auch keine "Massenbeschaffung" zulassen wie "Oh, ich brauche das Herz eines Greifen und wir haben gerade einen kompletten Bau erledigt, das waeren dann also 10 Stueck >;D") denn ansonsten relativieren sich die Beschaffungs-/Produktionszeiten wieder...
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 11.11.2019 | 11:58
und sollte dann aber auch keine "Massenbeschaffung" zulassen wie "Oh, ich brauche das Herz eines Greifen und wir haben gerade einen kompletten Bau erledigt, das waeren dann also 10 Stueck >;D"

Wieso eigentlich nicht? Klingt eigentlich nach einem interessanten Abenteuer: Die Personagen versuchen einen entsprechenden Bau ausfindig zu machen und dann an die Herzen heranzukommen.

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Selganor [n/a] am 11.11.2019 | 13:28
Selbst bei den simpelsten Gegenstaenden ist es noch mindestens eine Woche restliche Arbeit den Gegenstand zu bauen (Uncommon 2 und Rare sogar 10), einen 10er-Pack zu bauen wuerde also (mindestens einen in der Gruppe) fast 3 Monate (fast ein halbes Jahr fuer Uncommon und fast 2 Jahre fuer Rare) beschaeftigen.

Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: hassran am 11.11.2019 | 13:33
Selbst bei den simpelsten Gegenstaenden ist es noch mindestens eine Woche restliche Arbeit den Gegenstand zu bauen (Uncommon 2 und Rare sogar 10), einen 10er-Pack zu bauen wuerde also (mindestens einen in der Gruppe) fast 3 Monate (fast ein halbes Jahr fuer Uncommon und fast 2 Jahre fuer Rare) beschaeftigen.

Alles richtig, aber inwiefern ist das ein Problem bzw. wieso würdest du deshalb eine "Massenbeschaffung" nicht zu lassen?

Grüße

Hasran
Titel: Re: [D&D 5e] Regelfragen
Beitrag von: Mhyr am 11.11.2019 | 14:14
Meinem Verständnis nach ist es "realistischer" dass das Rezept nicht verloren geht, wenn man damit einen magischen Gegenstand herstellt.
Ich sehe dann natürlich auch das Problem der Massenware, aber der kritische Faktor ist dann natürlich tatsächlich die Zeit. Wieviel Zeit nehmen sich die SCs zwischen den Abenteuern bzw. wieviel geben SL und Kampagne her. In unserem Fall ist es so, dass ich mit Strongholds & Followers andere Anreize für Downtime Activities schaffen möchte und große Pausen eigentlich nur zwischen Tiers einlegen möchte. Als bspw. zwischen Level 4 und 5 bzw. wenn der kleine Campaign Arc (Tier 1) abgeschlossen ist.