Tanelorn.net

Umfrage

Wie hat dir das Abenteuer "Maze of the Blue Medusa" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
4 (36.4%)
gut (4 Sterne)
6 (54.5%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
0 (0%)
geht grad so (2 Sterne)
1 (9.1%)
schlecht (1 Stern)
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 10

Autor Thema: Maze of the Blue Medusa (OSR) / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 1047 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Hier könnt ihr eure Meinung zum OSR-Abenteuer Maze of the Blue Medusa abgeben und nach Punkten bewerten.



Shop-Artikel
Maze of the Blue Medusa

Abenteuer-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Abenteuer:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,95570.0.html

Klappentext: 
Infinite broken night. Milky alien moons. Wavering demons of gold. Held in this jail of immortal threats are three perfect sisters...

Maze of the Blue Medusa is a dungeon. Maze of the Blue Medusa is art. Maze of the Blue Medusa works with your favorite fantasy tabletop RPGs. And Maze of the Blue Medusa is the madly innovative game book from the award-winning Zak Sabbath of A Red & Pleasant Land and Patrick Stuart of Deep Carbon Observatory. Lethal gardens, soul-rending art galleries, infernal machines—Maze of the Blue Medusa reads like the poetic nightmare of civilizations rotted to time, and plays like a puzzle-box built from risk and weird spectacle. Art by Zak Sabbath; text by Patrick Stuart and Zak Sabbath.

Maze of the Blue Medusa is a 7.5" wide and 9" tall Smyth sewn hardcover book that features: 288 full-cover pages; full-color endpapers featuring tables, maps, and art; foil stamping on the front cover and spine; hand-tipped debossed images on the front and back covers; a jet black cloth cover; FSC-certified interior paper stock; and a bookmark ribbon. And it's being printed in Canada by Friesens.

Online Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Maze of the Blue Medusa (OSR) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #1 am: 17.11.2016 | 13:56 »
http://ruhrpottspieler.de/forums/topic/maze-of-the-blue-medusa/

Zitat
Fazit

50$ für eine Dungeon-Skizze mit vielleicht 150 Seiten knapper, aber innovativer Raumbeschreibung. Ich hätte mir gewünscht sie hätten mit offenen Karten gespielt und den Preis halbiert, das wäre es Wert gewesen. So fühle ich mich betrogen.

Wellentänzer

  • Gast
Re: Maze of the Blue Medusa (OSR) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #2 am: 29.04.2017 | 11:24 »
...vielleicht gehört ein Smalltalk-Kommentar von gerade eher hier rein. Copy/Paste.

So langsam beginne ich, die OSR für mich nutzbar zu machen. Aktuelles Beispiel: Maze of the Blue Medusa. So, wie das da im Buch steht und vorgesehen ist, finde ich es grottenschlecht und nicht spielbar. Zu inkonsistent, zu wirr, zu beknackt, zu gonzo. ABER: viele Ideen in dem Teil sind wirklich großartig. Ich glaube, dass ich über die Zeit noch viel Spaß damit haben werde.

Denn was ein Werk wie die Maze of the Blue Medusa vollkommen fraglos und weitgehend im Gegensatz zu nahezu sämtlichen neueren D&D-Editionen aufweist: eine packende, coole, aufregende Vision. Eine Linie, die sehr eng an der klassischen Bildung entlangschrabbt und dadurch viele Gedankenspiele freisetzt. Eine Energie, die wirklich inspirierend ist. Eine Lust am Innovativen, die der bisweilen schalen und abgestandenen Standardfantasy abgeht.

Kurzum: Maze of the Blue Medusa ist ein Rohdiamant. Um für mich als SL nutzbar zu sein, muss da noch wirklich sehr viel geschliffen werden. Aber die grundsätzliche Nutzbarkeit ist durchaus gegeben. Vermutlich spielt das Ding aber ohnehin niemand "as written", sondern es finden massive Anpassungen an die Notwendigkeiten und Spezifika der jeweiligen Heimkampagne statt.

Was ich auf einer Metaebene erstaunlich finde und für eine bemerkenswerte Parallele halte (die die selbsternannten cool Kids der OSR vermutlich grauenhaft finden und reflexartig von sich weisen): die Komplexität und Verwobenheit der NSC-Beziehungen in Maze of the Blue Medusa erinnert mich in diesem einen Punkt an vielen Stellen an die besseren, neueren DSA-Kampagnen. Insgesamt gibt es von mir dafür 3,5 von 5 Paralü Paralein.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Online Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Maze of the Blue Medusa (OSR) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #3 am: 8.01.2018 | 09:05 »
Puh, das war ein wilder Ritt.
Unser SL hat das Abenteuer mit einer Eberron-Kampagne verbunden, wo wir ziemlich frei zwischen Dungeon und Oberwelt wechseln konnten.
Das war auch nötig, denn wenn man jeden Spielabend in diesem verrückten und obskuren Dungeon verbringt, wird man wohl auch als Spieler kirre.
So kam aber genug Abwechslung auf, um sich jedes mal wieder aufs Neue auf die durchgeknallten aber auch kreativen Ideen jeden Raumes zu freuen.

Ich vergebe 4 Punkte, nur gespielt, ohne das Buch gelesen zu haben.

Online Mr.Misfit

  • Experienced
  • ***
  • I am only an Idea. Bullets can´t kill ideas.
  • Beiträge: 241
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mr.Misfit
    • Reflektionen im Dunkel
Re: Maze of the Blue Medusa (OSR) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #4 am: 12.06.2018 | 12:25 »
Da ich gebeten wurde, aufgrund meiner Erfahrungen als Spielleiter mit dem Band eine kurze Rezension zu schreiben, hier meine Bewertung:

Als durchaus OSR-Interessierter hatte ich, aufgrund durchaus positiver Rezensionen, und angesichts meines Interesses was denn daran so "zany & different" sein sollte, mir den Band erworben. Schnell ging es ans Durcharbeiten. Schon beim Lesen fielen mir die unzähligen Redundanzen auf, und angesichts der Struktur war mir klar, dass würde komplex werden, viele Fraktionen, die Spieler mussten langsam herangeführt werden.

Hier jedoch fiel mir, auch im Spiel später immer wieder, auf, wie abstrus viele der Inhalte eigentlich waren. Kannibalistische Kunstkritiker, Seltsame Priester, darbende Lichs und verliebte Medusen, umherschleichende Echsen und seltsame Kreaturen allerhand. Was sich beim Lesen interessant und durchaus bizarr anbot, wurde beim Leiten unerträglich. Neben stetigem Nachschlagen aufgrund der zahlreich verketteten Inhalte und den bizarr verteilten Beschreibungen, ach, ihrer bloßen Menge, wurde auch die Übersichtlichkeit schnell etwas, das Flöten ging. Wurde der Pfad in einen anderen Bereich beschritten, war wieder Blättern, gucken, abpassen, dass bloß nichts vergessen wurde nötig.

Ich versuchte den Band ohne Anpassungen zu leiten. Das ging eigentlich schief. Und im Nachhinein bin ich auch ehrlich, es ist auch nicht sinnvoll. MotBM ist vollgestopft mit Seltsamkeiten und Merkwürdigem, aber es ist nicht sinnvoll aufgestellt. Viel eher sollte man sich hier wie einen Steinbruch bedienen, da es in seiner Struktur ansonsten vollkommen an den typischen Spielergruppen zerbricht, oder diese zermürbt, wie es mit meiner passiert ist.

Als Spieler weiß ich, dass alleine aufgrund der Besonderheiten das Spielerlebnis deutlich besser wäre, aber als Spielleiter finde ich den Band nicht gut, um daraus zu leiten, und als Ideenschmiede ist er mir eigentlich zu teuer und zu stark aufgestellt als fertiger Dungeonband. Daher von mir nur ein 2,5 von 5.
"Wahrheit ist ein dreischneidiges Schwert. Ihre Seite. Meine Seite. Und die Wahrheit."

"Und wenn die Sanduhren der Zeitweiligkeit zum stehen kommen, die Geräusche des täglichen Lebens verklungen sind, wenn alles um dich herum still ist, wie in der Ewigkeit, dann fragt die Ewigkeit dich und jedes dieser Millionen und Abermillionen Lebewesen nur das eine: Lebtest du in Hoffnungslosigkeit oder nicht?" - Sören Kjerkegaard, Die Krankheit zum Tode