Autor Thema: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-Projekt  (Gelesen 1999 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
[Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-Projekt
« am: 24.02.2017 | 12:19 »
Irgendwie ist mir in den letzten Wochen -verbunden mit der Suche nach einem Fantasy-System für die neue Spielrunde so ein bisschen bewusst geworden, dass ich eigentlich immer noch bzw. nach all den Jahren auf der Suche nach "meinem" Fantasy-System bin. Versteht mich nicht falsch: Ich habe schon einige Fantasy-Systeme gespielt und geleitet. Und mit einigen hatte ich eine Menge Spaß bzw. die gefallen mir auch heute noch ziemlich gut (WHFRP2nd,AC,Shadows of Esteren z.B.) und es gibt einige, die mir nicht so gut gefallen haben (DSA,D&D,SW,SpliMo,Elyrion,Midgard 5). Gespannt bin ich jetzt noch auf Rolemaster(13Mann) bzw. HARP, aber ich fürchte, dass auch die beiden nicht zu meinem absoluten Lieblingsfantasy-System werden. Lange Rede, kurzer Sinn: In mir ist der Entschluss gereift, auf meine alten Tage :korvin: mich (nochmals) selbst an einem (eigenen) Fantasy-System zu versuchen.

                                               ---Dieser Thread soll zunächst nur mal zum/als Brainstorming dienen---

Ich habe mir dann -auch durch eine entsprechende Diskussion auf FB- mal einige Gedanken zum Thema Fertigkeiten bzw. Levelaufstieg gemacht. Was ich bislang halt so von anderen Sytemen kenne ist: Der Charakter bekommt am Ende eine Summe an XP. Mit diesen XP kann der Spieler dann Attribute und/oder Fertigkeiten steigern/verbessern. Oder neue Fertigkeiten oder Zauber kaufen. Meistens oder oftmals geht ja aber -wegen der Summe an XP- nur das Steigern von einem von beiden. Und dabei sind mir dann wieder diese "Skill-Trees" , wie sie u.a. in Diablo 2 oder auch Grim Dawn vorkommen, eingefallen. Und ich muss sagen, dass mir diese Art der Fertigkeitenverteilung bzw. des Levelaufstiegs eigentlich ganz gut gefallen hat. Jetzt meine Frage: Wie seht ihr das? Könntet ihr euch dieses "Skill-Tree-System" vorstellen in einem P&P-Sytem? Ist das vielleicht durch die ganzen Prerequirements (Fertigkeit X auf Level 4 kann erst "freigeschaltet" werden, nachdem Fertigkeit Y auf Level 1 bereits zuvor erworben wurde) oder ist euch das klassische "Steigerungsdesign" (also: man kann Attribute & Fertigkeiten frei kaufen/steigern) lieber?   
« Letzte Änderung: 8.11.2019 | 09:47 von Blizzard »
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Supersöldner

  • Mythos
  • ********
  • Auf gruppen suche in Göttingen.
  • Beiträge: 8.717
  • Username: Supersöldner
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #1 am: 24.02.2017 | 12:36 »
also ich persönlich zieh ja ein möglichst freies steigern vor.
« Letzte Änderung: 24.02.2017 | 12:47 von Supersöldner »
Auf Gruppen suche in Göttingen.

Offline Antariuk

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.296
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Antariuk
    • Fallschaden
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #2 am: 24.02.2017 | 12:58 »
Das Problem mit Steigerung in aufeinander aufbauenden Abschnitten (wie z.B. Skilltrees) ist das Ausbalancieren aller Optionen. Nicht nur mechanisch, wobei das je nach System auch wichtig ist, sondern auch von der gefühlten Wertigkeit her. Man kann sicher viele gute Ideen klauen, aber man sollte das genügend testspielen um (halbwegs) sicherzustellen dass Option X nicht immer zugunsten von Option Y ignoriert wird weil es sich "schwach" liest oder anfühlt.

Und das mechanische Balancing kann richtig fies werden, weil man vergleichen muss wie mächtig jemand, der sich auf einen Zweig spezialisiert, im Vergleich zu einem Allrounder ist. Je nach Tiefe und Anzahl der Abzweigungen im Skilltree werden das schnell sehr sehr viele Kombinationen.

Bin aber neugierig was du da austüftelst, halte uns auf dem Laufenden ;)
"Ein Zauberer mag noch so raffiniert sein, ein Messer im Rücken wird seinen Stil ernsthaft versauen." - Steven Brust

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #3 am: 24.02.2017 | 14:30 »
Das Problem mit Steigerung in aufeinander aufbauenden Abschnitten (wie z.B. Skilltrees) ist das Ausbalancieren aller Optionen. Nicht nur mechanisch, wobei das je nach System auch wichtig ist, sondern auch von der gefühlten Wertigkeit her. Man kann sicher viele gute Ideen klauen, aber man sollte das genügend testspielen um (halbwegs) sicherzustellen dass Option X nicht immer zugunsten von Option Y ignoriert wird weil es sich "schwach" liest oder anfühlt.
Da hast du natürlich Recht. Das wird sicherlich eine Herausforderung.

Zitat
Und das mechanische Balancing kann richtig fies werden, weil man vergleichen muss wie mächtig jemand, der sich auf einen Zweig spezialisiert, im Vergleich zu einem Allrounder ist. Je nach Tiefe und Anzahl der Abzweigungen im Skilltree werden das schnell sehr sehr viele Kombinationen.
Ja, das könnte knifflig werden. Und das mit der theoretisch schnell steigenden Komplexität ist auch etwas, vor dem ich Respekt bzw. ein bisschen Bammel hab. Mir schwebt da ein Skill-Tree vor, der durchaus in die Breite geht, aber eben den Spieler nicht schon gleich beim ersten Hingucken mit seiner Komplexität bzw. seinen Kombinationen erschlägt. Es soll auf jeden Fall überschaubar werden bzw. bleiben.

Zitat
Bin aber neugierig was du da austüftelst, halte uns auf dem Laufenden ;)
Mache ich. Das kann allerdings noch etwas dauern. ;D Ich steh' nämlich noch ganz am Anfang...

...ach'was solls. Ich frage einfach mal: Hätte jemand Zeit/Lust/Interesse hieran mitzuarbeiten bzw. hier mitzumachen?
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Quaint

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.780
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Quaint
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #4 am: 24.02.2017 | 15:21 »
Ochja, Interesse hab ich an sich schon, ich weiß nur nicht ob es mit der Zeit hinhaut.

Skilltree-Systeme hab ich schon ein paar gesehen, mehr oder weniger ausgeprägt. Ein großes Risiko ist da auch, dass man halt Sachen im Skilltree stehen hat, die eigentlich unerwünscht sind, und die man nur nimmt um an später im Tree liegende Sachen zu bekommen. Und ein anderes Risiko ist, dass es unübersichtlich wird. Die Charms bei Exalted 1st und 2nd Edition zum Beispiel waren in Trees angelegt, aber es gab im Grunde für jede Fertigkeit einen oder mehrere Trees, und man hatte schon zu Beginn 10 bis 12 von diesen Charms, und die hatten im Grunde alle ihren eigenen Statblock und mehr oder weniger eigene Regeln. Am Anfang war das schwer zu handhaben, aber irgendwie machbar, im späteren Verlauf wo es dann auch mal auf 30+ Charms anwachsen konnte, war es weitgehend unbeherrschbar.

Andere Systeme haben deutlich flachere Skilltrees und auch allgemein nicht ganz so viele von diesen Sondereigenschaften die man da einkauft. Corporation beispielsweise, was ich momentan ganz großartig finde, hat immer so "Trainings" die man jetzt auch nicht am laufenden Band holen kann. Und da gibt es, leider ein bissle verteilt über verschiedene Quellenbände, eine ganze Menge davon, egal ob man jetzt irgendwelche fortgeschrittenen Kampftechniken mit seiner Spezialwaffe machen möchte, irgendwelche Handwerklichen Kniffe möchte oder auch soziale Boni schinden möchte. Und es kann halt durchaus auch mal sein, dass man neben Vorraussetzungen an Attributen und Fertigkeiten eben auch andere Trainings braucht, was es überhaupt erst zu so etwas ähnlichem wie einem Skilltree system macht. Man hat da aber zu Beginn deutlich beherrschbarere 2, und es werden auch nicht so furchtbar schnell mehr. Und aus einer Laune heraus bin ich ohnehin dabei eine Fantasy-Adaption von Corporation zusammenzutüdeln, wobei das ein wenig in Richtung Dark Fantasy geht.

Beide Beispiele haben übrigens gemein, dass sie jetzt nicht insgesamt die Aufstiege über Skilltrees regeln, sondern dass es schon XP gibt, und man sowas wie Attribute und Fertigkeiten steigern kann, nur die besonderen Gimmicks, die Spezialfertigkeiten, sind dann mehr oder minder in Skilltrees. Und das finde ich an sich auch einen ganz schönen Ansatz.
Besucht meine Spielkiste - Allerlei buntes RPG Material, eigene Systeme (Q-Sys, FAF) und vieles mehr
,___,
[o.o]
/)__)
-"--"-

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #5 am: 24.02.2017 | 15:46 »
Beide Beispiele haben übrigens gemein, dass sie jetzt nicht insgesamt die Aufstiege über Skilltrees regeln, sondern dass es schon XP gibt, und man sowas wie Attribute und Fertigkeiten steigern kann, nur die besonderen Gimmicks, die Spezialfertigkeiten, sind dann mehr oder minder in Skilltrees. Und das finde ich an sich auch einen ganz schönen Ansatz.
Das geht schon ziemlich in die Richtung, wie ich mir das vorgestellt habe. Diablo 2 z.B. verfolgt ja ein recht ähnliches Modell.

Ochja, Interesse hab ich an sich schon, ich weiß nur nicht ob es mit der Zeit hinhaut.
Ob und wie das mit der Zeit hinhaut, habe ich keine Ahnung. Das wird man dann sehen.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Quaint

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.780
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Quaint
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #6 am: 24.02.2017 | 16:36 »
Naja, als potentiellem Mitentwickler stellt sich mir dann schon auch ein bissle die Frage, wohin es gehen soll.

Beispielsweise die Settingfrage - soll das allgemein für verschiedene Fantasysettings anpassbar sein? Soll ein bestimmtes bestehendes Setting bespielt werden? Soll ein eigenes Setting entwickelt werden?

Und auch sonst ist die Frage in welche Richtung das Regelwerk gehen soll. Eher komplex und detailliert oder eher einfach? Überlebensgroße Helden als Charaktere oder doch lieber was bodenständiges?

Du hattest ja angegeben die folgenden zu mögen
WHFRP2nd,AC,Shadows of Esteren

Die kenne ich jetzt nicht alle im Detail, meine aber im Kopf zu haben dass die einen moderaten Komplexitätsgrad haben, also deutlich einfacher als meinetwegen Pathfinder oder DSA 4.1, aber nicht so sehr einfach wie meinetwegen Barbarians of Lemuria.
Was Macht und Kompetenz der Charaktere betrifft scheinen da aber unterschiedliche Töne angeschlagen zu werden. WHFRP2nd ist ja recht berüchtigt dafür, dass gerade Startcharaktere auch mal sowas wie Dungsammler oder Rattenfänger sind, also wirklich bemitleidenswert eigentlich. Shadows of Esteren ist soweit ich das mitbekommen habe etwas höher angesiedelt aber immernoch bodenständig. Ich hab das jedenfalls nur kurz mal angespielt und da ging dann schon ein ziemliches Gerenne los, wenn man sich mit einem Bären auseinandersetzen musste. AC kenne ich ziemlich gut, und wenn man da ein bißchen weiß was man tut, hat man schon einen Arschtreter als Startcharakter, der es schonmal mit einem halben Dutzend feindlicher Soldaten aufnehmen kann und sowas.

Mein Senf dazu: moderater Komplexitätsgrad ist gut, kommt mir entgegen
Machtniveau scheint ja noch nicht ganz geklärt zu sein. Ich persönlich neige ja zu eher gehobenem Machtniveau, und ich hab da auch diverse Sachen an der Hand (oder in vergangenen Jahren selbst entwickelt) die das ganz anständig umsetzen. Daher wäre für mich fast ein eher niedriges, bodenständiges Niveau fast interessanter, es wäre sozusagen eine Wiese, auf der ich noch nicht soviel gegrast habe ^^
Besucht meine Spielkiste - Allerlei buntes RPG Material, eigene Systeme (Q-Sys, FAF) und vieles mehr
,___,
[o.o]
/)__)
-"--"-

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #7 am: 24.02.2017 | 17:21 »
Vorab: Bitte nicht vergessen: Ich stehe noch ganz am Anfang und habe bislang nicht mehr,als ein paar grobe Ideen. Ich will aber trotzdem mal versuchen, die Fragen/Punkte so weit und so gut als möglich zu beantworten.

Beispielsweise die Settingfrage - soll das allgemein für verschiedene Fantasysettings anpassbar sein? Soll ein bestimmtes bestehendes Setting bespielt werden? Soll ein eigenes Setting entwickelt werden?
Letzteres. Sprich: Ich würde gerne ein eigenes Setting entwickeln. Bestehende Settings habe ich genug und keine Notwendigkeit, die adaptieren zu müssen.

Zitat
Und auch sonst ist die Frage in welche Richtung das Regelwerk gehen soll. Eher komplex und detailliert oder eher einfach? Überlebensgroße Helden als Charaktere oder doch lieber was bodenständiges?
Also ich sag mal so: Es sollte von der Grundmechanik her eher leicht/einfach sein-aber dennoch eine gewisse bzw. leicht-mittlere Komplexität bieten. Nicht so komplex wie DSA oder D&D oder gar Rolemaster(obwohl ich das ja selbst grade spiele) aber in Richtung WHFRP2nd oder AC darf es schon gehen; evtl. sogar noch ein kleines Stück komplexer sein, als die beiden.

Zum Thema Charaktere/Helden: normale,sprich: bodenständige Helden. Überlebensgroße bzw. LTL-Helden hatte ich irgendwie schon zur Genüge in anderen Systemen. Reizen mich nicht und passen imo auch nicht so Recht in ein Dark Fantasy-Setting.

Zitat
Du hattest ja angegeben die folgenden zu mögen
WHFRP2nd,AC,Shadows of Esteren

Die kenne ich jetzt nicht alle im Detail, meine aber im Kopf zu haben dass die einen moderaten Komplexitätsgrad haben, also deutlich einfacher als meinetwegen Pathfinder oder DSA 4.1, aber nicht so sehr einfach wie meinetwegen Barbarians of Lemuria.
Moderater oder mittlerer Komplexitätsgrad trifft es ganz gut (s.o.).

Zitat
Was Macht und Kompetenz der Charaktere betrifft scheinen da aber unterschiedliche Töne angeschlagen zu werden. WHFRP2nd ist ja recht berüchtigt dafür, dass gerade Startcharaktere auch mal sowas wie Dungsammler oder Rattenfänger sind, also wirklich bemitleidenswert eigentlich. Shadows of Esteren ist soweit ich das mitbekommen habe etwas höher angesiedelt aber immernoch bodenständig. Ich hab das jedenfalls nur kurz mal angespielt und da ging dann schon ein ziemliches Gerenne los, wenn man sich mit einem Bären auseinandersetzen musste. AC kenne ich ziemlich gut, und wenn man da ein bißchen weiß was man tut, hat man schon einen Arschtreter als Startcharakter, der es schonmal mit einem halben Dutzend feindlicher Soldaten aufnehmen kann und sowas.
Ich kenne ja auch alle 3 recht gut und mit deinen Einschätzungen liegst du ganz gut. Was ich nicht haben will ist so etwas wie in der 1. Edition von Degenesis, wo die Charaktere anfangs quasi gar nichts konnten (Stichwort: "Unterwürfel mal mit 2W10 den SG von 4"). Bei WHFRP2nd ist es ja so, dass die Erfolgswahrscheinlichkeit eines Anfangscharakters durchschnittlich bei 30% bzw. 1/3 liegt. Ich kenne Leute, denen das nicht zugesagt hat, Stichwort: "Inkompetente Anfangscharaktere". Ich kenne aber auch Leute, die das gut fanden, weil es zum Setting passt. Ich gehöre zu Letzteren;ich fände es aber auch ok, wenn die Erfolgswahrscheinlichkeit bei den Anfangscharakteren etwas höher liegt (sagen wir mal 40%). Was ich nicht haben möchte ist so was wie in AC. Auf höheren oder späteren Stufen vielleicht-aber nicht am Anfang (auch wenn ich AC ganz gerne gespielt habe).

Zitat
Mein Senf dazu: moderater Komplexitätsgrad ist gut, kommt mir entgegen
Machtniveau scheint ja noch nicht ganz geklärt zu sein. Ich persönlich neige ja zu eher gehobenem Machtniveau, und ich hab da auch diverse Sachen an der Hand (oder in vergangenen Jahren selbst entwickelt) die das ganz anständig umsetzen. Daher wäre für mich fast ein eher niedriges, bodenständiges Niveau fast interessanter, es wäre sozusagen eine Wiese, auf der ich noch nicht soviel gegrast habe ^^
Das habe ich ja oben schon geschrieben: Moderater Komplexitätsgrad und für mich ein eher niedriges, bodenständiges Niveau. Von daher hätten wir zumindest in diesen Punkten schon mal einen (kleinen) gemeinsamen Nenner. :)
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline D. Athair

  • Mythos
  • ********
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 8.398
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #8 am: 24.02.2017 | 21:52 »
Das Problem mit Steigerung in aufeinander aufbauenden Abschnitten (wie z.B. Skilltrees) ist das Ausbalancieren aller Optionen.
Ja. Kommt aber auch ein bißchen drauf an, wie mächtig die einzelnen Optionen sind.
FFG Star Wars hat Skill-Trees (oder waren es Talent-Bäume oder beides gemischt?).

Ich persönlich mag sowas nicht so gern.
Schön ist: Man ist mit nem neuen Einkauf wieder etwas näher an einer Option, die man bald haben will. Das ist cool wenn das, was man auf dem Weg mitnimmt, nützlich ist - oder wenn man endlich die herbeigesehnte Option erwerben kann. Wenn dagegen häufiger Steigerungsschritte auftauchen an denen die spielende Person des SC kein Interesse hat, dann kann das schnell zu Frust führen.
... ähnlich wie die WFRP-Karrieren kombiniert der Baum die jeweiligen Vor- und Nachteile von Stufensystemen und freier Steigerung. Im Gegensatz zur Karriere ist ein Baum aber nicht mit In-Game-Entwicklungen verknüpft und man kann sich leichter "verskillen".

Ich würde mich eher an Schattenjäger orientieren und (im Vgl. zu SJ) verzeigtere Stufen nehmen, bei denen jeweils ein Bündel an Steigerungen auswählbar ist und die man nicht alle nehmen muss.

"Man kann Taten verurteilen, aber KEINE Menschen." - Vegard "Ihsahn" Sverre Tveitan

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #9 am: 25.02.2017 | 11:06 »
Ja. Kommt aber auch ein bißchen drauf an, wie mächtig die einzelnen Optionen sind.
Ja klar, da kommt es dann natürlich auf die Gewichtung und das Balancing an.

Zitat
Schön ist: Man ist mit nem neuen Einkauf wieder etwas näher an einer Option, die man bald haben will. Das ist cool wenn das, was man auf dem Weg mitnimmt, nützlich ist - oder wenn man endlich die herbeigesehnte Option erwerben kann. Wenn dagegen häufiger Steigerungsschritte auftauchen an denen die spielende Person des SC kein Interesse hat, dann kann das schnell zu Frust führen.... ähnlich wie die WFRP-Karrieren kombiniert der Baum die jeweiligen Vor- und Nachteile von Stufensystemen und freier Steigerung. Im Gegensatz zur Karriere ist ein Baum aber nicht mit In-Game-Entwicklungen verknüpft und man kann sich leichter "verskillen".
Klar, die Gefahr einer Verskillung ist natürlich immer gegeben-und bei solchen "Skill-Trees" vielleicht sogar häufiger als bei freien Steigerungssystemen. Das muss man natürlich im Auge behalten. Andererseits: bei freien Steigerungssystemen kann man sich auch verskillen (wie ich aus Erfahrung weiß)...

Zitat
Ich würde mich eher an Schattenjäger orientieren und (im Vgl. zu SJ) verzeigtere Stufen nehmen, bei denen jeweils ein Bündel an Steigerungen auswählbar ist und die man nicht alle nehmen muss.
Danke für den Tipp-aber ich kenne und habe SJ nicht. Und da ich gerade eh am Regal ausdünnen bin, werde ich mir nur allein hierfür sicherlich kein weiteres GRW zulegen.

Bei meinem ersten Versuch vor ein paar Jahren habe ich mich vordergründig erstmal an das System gemacht. Das war wohl ein Fehler-denn ich bin recht schnell stecken geblieben in der Entwicklung. Von daher würde ich es dieses Mal anders(rum) probieren (wollen) und zuerst das Setting einigermaßen abstecken (wollen). Sobald das einigermaßen steht bzw. zurecht gezerrt ist, könnte man sich dann mal an der Systementwicklung probieren.

(Tante)EDIT: Für das Setting hab'ich mir eh noch was Besonderes ausgedacht. Aber dazu später mehr...
« Letzte Änderung: 25.02.2017 | 11:14 von Blizzard »
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #10 am: 27.02.2017 | 20:14 »
...nach der frust-und leidvollen (Leit/Spiel-)Erfahrung mit RM in der Praxis hat das (Projekt) hier nochmals an Bedeutung und Priorität (für mich) gewonnen... 8)
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Quaint

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.780
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Quaint
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #11 am: 2.03.2017 | 14:01 »
Na dann bin ich doch mal gespannt. Auch wenn es mir leid tut, dass RM bei dir nicht funktioniert hat.
Besucht meine Spielkiste - Allerlei buntes RPG Material, eigene Systeme (Q-Sys, FAF) und vieles mehr
,___,
[o.o]
/)__)
-"--"-

Offline YY

  • True King
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 15.789
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #12 am: 2.03.2017 | 14:46 »
Mir schwebt da ein Skill-Tree vor, der durchaus in die Breite geht, aber eben den Spieler nicht schon gleich beim ersten Hingucken mit seiner Komplexität bzw. seinen Kombinationen erschlägt.

Da könntest du dir bei Gelegenheit auch mal Mutant Chronicles 3rd als Beispiel anschauen.

Dort gibt es die Dualität von "nackten" Skillwerten einerseits und den Skilltrees andererseits, die sich in verschiedene Richtungen aufteilen.
Die Mehrheit dieser Baumfertigkeiten folgt dabei einem einheitlichen Ansatz und nur einige wenige sind echte Ausnahmeregelungen.
Finde ich sehr gut gelungen.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.564
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #13 am: 2.03.2017 | 15:15 »
Ich persönlich würde ja das Pferd anders herum aufzäumen. Statt zu überlegen, welche Mechanismen ich cool finde (z.B. Skilltree), würde ich überlegen, welche Faktoren im Spiel wichtig sein sollen und wie ich das regeltechnisch am besten unterstützt bekomme.

Skilltrees sind meines Erachtens ein Powergamerding. Man muss seinen Charakter recht gut durchplanen und bei den Aufstiegen immer im Blick haben, wo man irgendwann in mittlerer bis ferner Zukunft mal hin will. Da das Leveln üblicherweise - außer bei Learning by doing-Systemen - außerhalb oder am Rande der Spielsitzung statt findet, stört das höchstwahrscheinlich nicht, wenn man ein anderes Spielgefühl erzeugen will. Man sollte sich aber nicht wundern, wenn Spieler ohne Hang zum Powergaming so einen Skill-Tree eher nicht so prall finden.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-System
« Antwort #14 am: 2.03.2017 | 22:31 »
Auch wenn es mir leid tut, dass RM bei dir nicht funktioniert hat.
Kannst du ja nichts für. ;) Und es ist ja nicht so, dass RM das erste System wäre, das bei mir bzw. für mich nicht funktioniert hat. Nur beim RM war es halt eine so krasse  Dysfunktionalität  des Systems bzw. der Regeln, die ich so (im Vorfeld) nicht erwartet hatte...

Danke für eure Anregungen YY&Crimson King. Ich werde sie im Hinterkopf behalten.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.398
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-Projekt
« Antwort #15 am: 8.11.2019 | 10:36 »
So. Nachdem dieses Projekt nun gute 2 Jahre auf Eis lag, habe ich mich dazu entschlossen, hier mal wieder was zu schreiben. Dass es dazu überhaupt kommt (ich hatte das Projekt eigentlich schon abgeschrieben) ist einer Verkettung von mehreren Dingen geschuldet, die mich dazu gebracht haben, dieses Projekt wieder aufzunehmen. Einen nicht unwesentlichen Anteil daran haben ein befreundeter Rollenspieler und ein sehr guter Freund von mir, denen ich davon erzählt habe, und die die Idee cool fanden, ein Eigenes RPG auf die Beine zu stellen.

Während es ursprünglich in diesem Thread darum ging, ein eigenes Regelsystem zu bauen/erschaffen, hat sich das mittlerweile etwas gewandelt. Ich habe auch deshalb den Titel von "Eigenes Fantasy-System" in "Eigenes Fantasy-Projekt" geändert, denn es soll letzten Endes tatsächlich ein eigenes Rollenspiel daraus entstehen.

Vordergründig haben wir uns dann erstmal mit dem Setting beschäftigt. Nach kurzem Austausch war uns klar, dass wir ein Fantasy-Setting haben wollen. Es wird auf jeden Fall Horror-Elemente beinhalten, da wir alle Horror mögen. Und wohl auch ein Stück weit in Richtung Dark Fantasy gehen- es wird aber wohl kein reines Dark Fantasy-Setting werden.

Zur Spielwelt: Die Spielwelt (die noch keinen Namen hat) setzt sich aus 9 Inseln unterschiedlicher Größe zusammen. 8 der Inseln sind bekannt, und bilden eine Art (äußeren) Kreis/Ring. Die neunte Insel ist in der Mitte der Spielwelt und allerdings von einer Art "Fog of War" verdeckt. Über diese neunte Insel ist wenig bis nichts bekannt; viele Bewohner wissen nicht einmal, dass es sie gibt. Es gibt zahlreiche Gerüchte & Legenden um diese neunte Insel...diese neunte Insel wird sicherlich ein "SL only" werden-also nur was für den Spielleiter.

Jede der Inseln wird durch eine oder zwei prägende Vegetationen gekennzeichnet sein-aber nicht nur. Diese Vegetationen sind nicht nur prägend für die Geographie sondern auch für die Bewohner der jeweiligen Insel und sollen sich auch regeltechnisch niederschlagen und sich auch ein bisschen im Verhalten der Bewohner wiederspiegeln.

Es wird auch Magie geben. Angedacht sind bislang 9 Magieformen/-Schulen, darunter finden sich bekannte und eher unbekannte Magieformen. Dann in den Stufen 1-8 bzw. 9 und auch die Überlegung, dass die Anzahl an Zaubersprüchen mit jeder Stufe abnimmt, aber die Qualität/Intensität der Sprüche dafür zunimmt.

An spielbaren  Völkern soll es ebenfalls 9 Stück geben, eine Mischung aus bekannten und unbekannten Fantasy- Rassen. Bislang dabei sind: Menschen, Tiermenschen, Orks und Echsenmenschen sowie Elfen. Bei den Elfen ist noch nicht sicher, ob es nur ein Elfenvolk oder mehrere Elfenvölker geben wird. Gleiches gilt für die Menschen. Die anderen Rassen sind noch offen.

Regeltechnisch werden wir wohl entweder zum W 100 bzw. W%- System greifen, weil wir das alle kennen und gut finden. Oder aber es gibt ein Poolsystem mit Erfolgen. Das ist noch nicht ganz sicher. Auf jeden Fall sind Charaktere Anfangscharaktere, die durchaus auch mal scheitern können in ihren Aktionen. Die Vorstellung geht hin zu Anfangscharakteren bei WarHammer Fantasy 2nd, aber dann noch etwas besser -falls wir mit dem W%- System arbeiten sollten.

Egal, für welches System wir uns auch entscheiden werden, es soll ein System von mittlerem Komplexitätsgrad werden. Höchstens. Im Zweifelsfall wird es eher weniger komplex werden. Aber keine absolute Freeform. Sollten wir uns für das Pool-System entscheiden, wird es so sein, dass z.B. wie in 7teSee (1st) oder aber auch AlphaOmega eine überschaubare(!) maximale Anzahl an Würfeln  nicht überschritten wird. Man würfelt also nie mit mehr als dieser maximalen Anzahl an Würfeln.

Naja. So viel mal für den Moment.

Fragen&Anregungen sind willkommen- immer her damit. :) Ich beantworte bzw. kommentiere sie, sofern ich das kann. Das Projekt steckt allerdings noch in den Kinderschuhen bzw. wir sind noch ganz am Anfang und arbeiten nach Zeit, Lust und Laune daran.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Luxferre

  • Gott, der den Drachen mit seinen zwei Füßen tritt
  • Mythos
  • ********
  • streunendes Monster
  • Beiträge: 10.082
  • Username: Luxferre
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-Projekt
« Antwort #16 am: 15.11.2019 | 08:38 »
Was ist den mit Deiner Skilltree-Mechanik? Soll die bleiben?
Was hältst Du von Lifepath-Mechaniken?
W100 lässt ja etwas durchblicken, dass Du/Ihr es eher crunchig bevorzugt. Soll das eher rules-heavy werden?
Wie soll die Aufteilung Attribute, Fertigkeiten, Talente - oder anders? - geschehen?
Tödlich? Weniger tödlich und action-orientiert?
Trefferpunkte oder Wunden? In Abhängigkeit zu was?



Das sind erst einmal meine unzusammenhängenden Gedanken ;)
ina killatēšu bašma kabis šumšu

---

‘Consider the seed of your generation:
You were not born to live like animals
But to pursue virtue and possess knowledge.’

Online Alex

  • Hero
  • *****
  • "Am I still unconscious?"
  • Beiträge: 1.748
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Alex-01
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-Projekt
« Antwort #17 am: 15.11.2019 | 13:03 »
Zuerst einmal Glückwunsch, dass du mit der Welt beginnst und nicht mit den Regeln bzw. dir erst einmal nicht Gedanken um die Skilltrees etc. machst. :)

Ein paar Sachen hast du ja schon angedeutet, aber was genau spielen die Charaktere? Ich rate davon ab, "alles was sie wollen" zu schreiben, denn das halte ich für den falschen Weg. Konkret:
* Werden sie Erforscher, Helden oder etwas anders?
* Was ist ihr primäres Ziel? Gibt es ein alles übergreifendes Thema in der die Chars teilhaben können oder sind sie eher sideplots?
* Wie stark sind die Charaktere? Vergleichsweise schwach und sterblich wie bei Cthulhu oder (anfänglich) Warhammer oder eher mächtige Helden wie man es schnell bei Pathfinder oder Exalted werden kann?
Und das alles erklärt in 2 Sätzen.  8)

Ich glaube, dass sich die meisten Spieler eher von einer guten Story mitreißen lassen, als von einem Regelsystem. Da mag es aber andere Meinungen geben ...
« Letzte Änderung: 15.11.2019 | 13:05 von Alex »

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.525
  • Username: KhornedBeef
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-Projekt
« Antwort #18 am: 15.11.2019 | 15:53 »
Soll die Welt die Anmutung künstlicher Erschaffung oder natürlicher Entstehung haben? Wie alt ist sie? Wie lange ist die schon, wie sie jetzt ist? Was weiß man über vorher, und gibt es davon Spuren?
Sind die Inseln klimatisch verschieden oder geologisch oder beides? Wie viel Austausch findet statt? Wer dominiert die Gesellschaften?
Spannend bis jetzt :)
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Offline Supersöldner

  • Mythos
  • ********
  • Auf gruppen suche in Göttingen.
  • Beiträge: 8.717
  • Username: Supersöldner
Re: [Blizzard bastelt ]Eigenes Fantasy-Projekt
« Antwort #19 am: 15.11.2019 | 16:59 »
Das erinnert mich ein wenig an Hunter X Hunter (Anime ) wo sich später herausstellte das die Korntinte mit den Millionen Menschen nur Inseln sind in einem See umgeben vom einem unvorstellbar Großen und gefährlichen Kontinent voll unglaublicher Monster die selbst mit Atomwaffen kaum zu bezwingen sind.
Auf Gruppen suche in Göttingen.