Tanelorn.net

Autor Thema: Warum Charakterentwicklung?  (Gelesen 4899 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #25 am: 5.06.2017 | 14:29 »
Ah. Ripley ist am Anfang kein "sprödes Crewmitglied". Sie handelt von Anfang an, übernimmt Verantwortung, auch wenn es menschlich schwer fällt (die Luftschleusen-Szene!), und gibt Vorgesetzten wie Untergebenen kontra, genau wie später dem Alien.
Wenn Du meinst,  dass ihre Persönlichkeit ein Ueberleben begünstigt. Dann ja. Sonst hätte sie wohl auch nicht überlebt.  In den weiteren Teilen mausert sie sich dann immer mehr von den Gejagten zur Jägerin.
Und zur Alienexpertin.
« Letzte Änderung: 5.06.2017 | 14:31 von Issi »

Offline YY

  • Taktischer Charakterblattbeschwerer
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.089
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #26 am: 5.06.2017 | 14:42 »
Warum ist Charakterentwicklung in einem Film oder in einem Buch so wichtig, vor allem den Rezensenten?

Weil sich das so gehört :P

Wie man z.B. anhand dieser recht wahllos rausgegriffenen (Teil-)Gegenstimme sehen kann, lässt sich das durchaus diskutieren.

Charakterentwicklung wird mMn deutlich überschätzt.
Wenn man unbedingt will, kann man an vielen Stellen eine Entwicklung herbeireden, aber unterm Strich gibt es auch gute Geschichten mit "statischen" Protagonisten.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.345
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #27 am: 5.06.2017 | 15:17 »
Wenn Du meinst,  dass ihre Persönlichkeit ein Ueberleben begünstigt. Dann ja. Sonst hätte sie wohl auch nicht überlebt.  In den weiteren Teilen mausert sie sich dann immer mehr von den Gejagten zur Jägerin.
Und zur Alienexpertin.

MOOOOMENT!Wir reden hier explizit nur vom ersten Teil. Wo siehst du da die Charakterentwicklung?

Nehmen wir mal Alien 1.

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #28 am: 5.06.2017 | 16:57 »
MOOOOMENT!Wir reden hier explizit nur vom ersten Teil. Wo siehst du da die Charakterentwicklung?
Ach herrje. Wo willst Du sie denn nicht sehen? :D
Es geht hier um den knallharten Überlebenskampf einer Austronautin. Da sind Gefühle da. Das macht was mit dem Charakter.
Das ist für den Zuschauer spürbar. Ridley Scott fängt Stimmung ein. Nicht umsonst fesselt dieser Film.
Das darfst Du aber auch gerne anders sehen. ;)

Edit: Der Ausblick auf die weiteren Teile zeigt, dass diese Entwicklung weitergeht.
Hier wurde mMn. etwas verstanden.

Edit 2: Der Film sollte ursprünglich einen männlichen Hauptdarsteller haben. Doch Ridley Scott setzte sich gegen die Produzenten durch und besetzte den Posten mit einer Frau.
Die grauenvolle Situation auf dem Raumschiff versetzt die Figur in eine absolute Ausnahme Situation. Wo es ums nackte Überleben geht. Und der Zuschauer fiebert mit ihr.




« Letzte Änderung: 5.06.2017 | 17:14 von Issi »

Offline Sashael

  • Definition eines Hipsters
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 10.935
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sashael
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #29 am: 5.06.2017 | 17:05 »
Ach herrje. Wo willst Du sie denn nicht sehen? :D
Lies dir mal den Beitrag durch, den YY verlinkt hat. Der hat Ripley explizit als Gegenbeispiel für Charakterentwicklung und ich stimme dieser Einschätzung dieser Figur zu. Eine Entwicklung macht die Figur nicht durch. Sie erlebt etwas sehr Beeindruckendes, aber innerhalb des Films passiert mit ihrer Persönlichkeit nichts. Das kommt erst später in den Fortsetzungen.
"Ja natürlich ist das Realitätsflucht. Was soll daran schlecht sein? Haben Sie sich die Realität in letzter Zeit mal angesehen? Sie ist grauenhaft!"

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.345
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #30 am: 5.06.2017 | 17:09 »
Ach herrje. Wo willst Du sie denn nicht sehen? :D
Ja, wenn das für dich so offensichtlich ist, dann schreib doch einfach, wie diese Charakterentwicklung aussieht. :)
"Am Anfang hat Ripley die Charaktereigenschaften X, Y und Z. Am Ende hat sich X zu A entwickelt, Y zu B und Z zu C. Sehen kann man das z.B. in den Szenen ..."


Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #31 am: 5.06.2017 | 17:18 »
Zitat
Lies dir mal den Beitrag durch, den YY verlinkt hat. Der hat Ripley explizit als Gegenbeispiel für Charakterentwicklung und ich stimme dieser Einschätzung dieser Figur zu. Eine Entwicklung macht die Figur nicht durch. Sie erlebt etwas sehr Beeindruckendes, aber innerhalb des Films passiert mit ihrer Persönlichkeit nichts. Das kommt erst später in den Fortsetzungen.
Sehe ich anders.
Ich finde den Shockzustand- mit "Überlebensmodus", den wohl jeder Mensch in einer solchen Situation haben würde, sehr plausibel.
Und damit nachvollziehbar.
Shock - ist statisch- In der Akut-Phase funktioniert der Mensch oft wie ein Roboter. Da er zur Verarbeitung der Situation im Moment nicht fähig ist und unbedingt weiter funktionieren muß.
In dieser Phase befindet sich Ripley.
« Letzte Änderung: 5.06.2017 | 17:25 von Issi »

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.345
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #32 am: 5.06.2017 | 17:20 »
Sehe ich anders.
Was siehst du anders?

Zitat
Ich finde den Shockzustand- mit "Überlebensmodus", den wohl jeder Mensch in einer solchen Situation haben würde, sehr plausibel.
Und damit nachvollziehbar.
Diesem Standpunkt widerspricht hier doch keiner.  wtf?

Offline YY

  • Taktischer Charakterblattbeschwerer
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.089
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #33 am: 5.06.2017 | 17:22 »
Ich finde den Shockzustand- mit "Überlebensmodus", den wohl jeder Mensch in einer solchen Situation haben würde, sehr plausibel.

Ausnahmesituationen und -zustände sowie die zugehörigen Entscheidungen haben nicht zwingend etwas mit Charakterentwicklung zu tun.

Im Gegenteil erschwert es die Betrachtung enorm, wenn man alles mit der Brechstange unter die Überschrift "Charakterentwicklung" zwingt. Dann gibt es zwar ganz schnell keine Geschichte ohne Charakterentwicklung mehr, dafür ist der Begriff aber auch völlig inhaltsleer geworden.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #34 am: 5.06.2017 | 17:31 »
Zitat
Ausnahmesituationen und -zustände sowie die zugehörigen Entscheidungen haben nicht zwingend etwas mit Charakterentwicklung zu tun.
Doch sogar enorm. Nur ein Charakter der plausibel(realitätsnah) dargestellt wird, ist auch nachvollziehbar.

Zitat
Im Gegenteil erschwert es die Betrachtung enorm, wenn man alles mit der Brechstange unter die Überschrift "Charakterentwicklung" zwingt. Dann gibt es zwar ganz schnell keine Geschichte ohne Charakterentwicklung mehr, dafür ist der Begriff aber auch völlig inhaltsleer geworden.
Charakterentwicklung bedeutet mMn. , dass man seine Handlungen und Gefühle während des Films nachvollziehen kann, weil sie echt wirken.
Ripley befindet sich zwar während des Films in der "Akutphase". Denn um in die "Verarbeitungsphase" zu kommen, muß die Gefahr vorbei und etwas Zeit vergangen sein.
Doch während des gesammten Films bleibt ihr Charakter mMn. nachvollziehbar.
Was dennoch passiert, ist, dass sie aufgrund der "Akutphase" über sich hinaus wächst. Sie tut Dinge oder muß Dinge tun, die über alles hinaus gehen, was sie sich bisher zugetraut hat oder vorstellen konnte. Hier haben wir mMn. eindeutig eine Charakterentwicklung.

« Letzte Änderung: 5.06.2017 | 17:35 von Issi »

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.345
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #35 am: 5.06.2017 | 17:35 »
Charakterentwicklung bedeutet mMn. , dass man seine Handlungen und Gefühle während des Films nachvollziehen kann, weil sie echt wirken.

Ah ja. Ich glaube, für den Rest hier bedeutet Charakterentwicklung, dass sich der Charakter entwickelt, d.h. er hat am Ende des Filmes andere Charaktereigenschaften als am Anfang.

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #36 am: 5.06.2017 | 17:42 »
Ah ja. Ich glaube, für den Rest hier bedeutet Charakterentwicklung, dass sich der Charakter entwickelt, d.h. er hat am Ende des Filmes andere Charaktereigenschaften als am Anfang.

Ich würde sagen Charakter Entwicklung bedeutet, dass sich der Charakter-Entwickelt. ;)
Edit: Entwickeln bedeutet auch wachsen. -Und die Figur ist mMn. in jedem Fall gewachsen.

Wie ich weiter unten ergänzend schrieb.
Zitat
Sie tut Dinge oder muß Dinge tun, die über alles hinaus gehen, was sie sich bisher zugetraut hat oder vorstellen konnte. Hier haben wir mMn. eindeutig eine Charakterentwicklung.


Edit2:
Es gibt mMn. nach zwei Merkmale von Charakter Entwicklung.
1. Die Figur wird möglichst "echt" bzw. plausibel dargestellt.
2. Die Figur hat sich während des Films "nachvollziehbar" verändert. Sie hat etwas erlebt. Und der Zuschauer mit ihr.

Beides sehe ich als gegeben.
« Letzte Änderung: 5.06.2017 | 17:58 von Issi »

Ucalegon

  • Gast
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #37 am: 5.06.2017 | 17:55 »
Warum ist Charakterentwicklung in einem Film oder in einem Buch so wichtig, vor allem den Rezensenten? Warum liest und hört man oft, Film X oder Buch Y sei schlecht, weil die Charaktere seicht bleiben, sich nicht weiter entwickeln?

Eine gute Kritik wird eine fehlende innere Entwicklung wohl dann bemängeln, wenn sie vielleicht nur in Ansätzen vorhanden ist, wo das Buch oder der Film eindeutig mehr verlangt hätten. Einem Action- oder Horrorfilm vorzuwerfen, kein feinfühliges Drama zu sein, macht dagegen natürlich wenig Sinn.

 


 

Online 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.286
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #38 am: 5.06.2017 | 17:57 »
Das ist ja auch nicht zwingend nötig um Charakterentwicklung abzubilden. Es ist lange lange her, dass ich den Film gesehen habe. Aber ich würde sogar behaupten, meiner Erinnerung nach, dass der Film kaum etwas anderes abbildet als Charakterentwicklung.
Wenn Du Entscheidungsfindung und -wechsel auf Grund vorher etablierter Charaktereigenschaften und -werte ohne deren Änderung vor dem Entscheidungswechsel  (Jury Nr. 7: Schuldig oder Nichtschuldig, je nachdem was ihn früher zum Baseballspiel bringt. Besonders Jury Nr.4: Nichtschuldig, wenn Zweifel an der Schuldigkeit bestehen. Schuldig solange es keine Zweifel gibt.) als Charakterentwicklung ansiehst, dann hast Du natürlich Recht.
Allerdings kenne ich dann überhaupt keinen Film (auch im B- und C-Movie-Bereich oder schlechter), der keine Charakterentwicklung zeigt.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.345
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #39 am: 5.06.2017 | 18:04 »
2. Die Figur hat sich während des Films "nachvollziehbar" verändert. Sie hat etwas erlebt. Und der Zuschauer mit ihr.

Für mich ist das schon die Definition von Charakterentwicklung: Würde man die Figur, wie sie am Anfang des Filmes gezeigt wird, direkt ans Ende des Filmes versetzen, würde sie dort genau so handeln wie gezeigt?

Faust-aufs-Auge-Beispiel: Wenn man Phil aus "Und täglich grüßt das Murmeltier" vom Anfang des Filmes direkt ans Ende schmeißen, dann würde er NICHT so handeln wie der Phil Connors vom Ende des Filmes. Ergo: Im Film gibt es Charakterentwicklung!

Gegenspiel: Was würde die Ripley vom Anfang des Filmes denn groß anders machen (auf Grund ihres veränderten Charakters, nicht auf Grund von fehlendem Wissen), wenn man sie direkt ans Ende setzte?

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #40 am: 5.06.2017 | 18:13 »
@
6
Ich würde sagen, die meisten Filme wollen Charakter Entwicklung darstellen. Aber es gelingt nicht immer.

Ein Charakter der z.B. nicht glaubwürdig, "unecht, profillos etc." dargestellt wird, taugt auch nicht für eine Charakterentwicklung.
Weil der Zuschauer z.B. gar keinen Draht bekommt.

Die Illusion kann mMn. auch platzen, wenn der Charakter sich nicht plausibel entwickelt. Oder der Zuschauer diese Entwicklungen als unpassend empfindet.


Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #41 am: 5.06.2017 | 18:19 »
Zitat
Gegenspiel: Was würde die Ripley vom Anfang des Filmes denn groß anders machen (auf Grund ihres veränderten Charakters, nicht auf Grund von fehlendem Wissen), wenn man sie direkt ans Ende setzte?
Ich denke die Angst, die Brutaltität und Entschlossenheit von ihr nimmt deutlich während des Films zu. Und das ist mMn. nicht vom Wissen trennbar.
Entwicklung hat auch i. d. Regel mit Wissenszuwachs zu tun. (Entwicklung- bedeutet auch lernen) Das zu trennen, halte ich deshalb für alles andere als zielführend. ;)

Online 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.286
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #42 am: 5.06.2017 | 18:19 »
@
6
Ich würde sagen, die meisten Filme wollen Charakter Entwicklung darstellen. Aber es gelingt nicht immer.

Ein Charakter der z.B. nicht glaubwürdig, "unecht, profillos etc." dargestellt wird, taugt auch nicht für eine Charakterentwicklung.
Weil der Zuschauer z.B. gar keinen Draht bekommt.

Die Illusion kann mMn. auch platzen, wenn der Charakter sich nicht plausibel entwickelt. Oder der Zuschauer diese Entwicklungen als unpassend empfindet.
Das hat doch dann nichts mit einer Entwicklung sondern mit Plausibilität oder Glaubhaftigkeit des Charakters zu tun. Der Charakter selber ändert sich ja nicht. Er hat sich dann ja nur nach seinen Wertemassstäben glaubhaft entschieden.
Also ich sehe da schon einen ziemlichen Unterschied zumal eine Charakterentwicklung ja meistens eine Message des Autors an den Zuschauer enthält.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #43 am: 5.06.2017 | 18:39 »
Das hat doch dann nichts mit einer Entwicklung sondern mit Plausibilität oder Glaubhaftigkeit des Charakters zu tun. Der Charakter selber ändert sich ja nicht. Er hat sich dann ja nur nach seinen Wertemassstäben glaubhaft entschieden.
Also ich sehe da schon einen ziemlichen Unterschied zumal eine Charakterentwicklung ja meistens eine Message des Autors an den Zuschauer enthält.

Die Glaubwürdigkeit ist mMn. im Prinzip die Grundvorraussetzung für die Identifikation mit dem Charakter.
Ob wir ihn quasi "kaufen." - Wenn der Charakter das nötige Interesse weckt, möchte der Zuschauer wissen, wie es mit ihm weitergeht.
Und ist bereit die Entwicklung zu verfolgen. -
 
Es kann natürlich auch eine interessante Story oder Rahmenhandlung geben, durch die auch ein farbloser Charakter plötzlich interessant wird.
Aber die funktioniert auch nur solange sich der Charakter plausibel verhält.

Welche Entwicklung der Charakter durchmacht wird klar vom Autor bestimmt, aber die Reaktionen und Veränderungen des Charakters müssen ja trotzdem nachvollziehbar bleiben. Wenn der schüchterne Johnny auf einmal von jetzt auf gleich zum furchtlosen Superstar wird, wird ihm dass der Zuschauer nicht mehr abkaufen.

Der Autor muß mMn. seine Pläne für die Figuren mit den Figuren selbst...deshalb abgleichen.....ob die auch funktionieren.


« Letzte Änderung: 5.06.2017 | 18:44 von Issi »

Online 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.286
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #44 am: 5.06.2017 | 18:46 »
Die Glaubwürdigkeit ist mMn. im Prinzip die Grundvorraussetzung für die Identifikation mit dem Charakter.
Ob wir ihn quasi "kaufen." - Wenn der Charakter das nötige Interesse weckt, möchte der Zuschauer wissen, wie es mit ihm weitergeht.
Also bereit ist die Entwicklung zu verfolgen. -
 
Es kann natürlich auch eine interessante Story oder Rahmenhandlung geben, durch die auch ein farbloser Charakter plötzlich interessant wird.
Aber die funktioniert auch nur solange sich der Charakter plausibel verhält.

Welche Entwicklung der Charakter durchmacht wird klar vom Autor bestimmt, aber die Reaktionen und Veränderungen des Charakters müssen ja trotzdem nachvollziehbar bleiben. Wenn der schüchterne Johnny auf einmal von jetzt auf gleich zum furchtlosen Superstar wird, wird ihm dass der Zuschauer nicht mehr abkaufen.
Der Autor muß mMn. seine Pläne für die Figuren mit den Figuren selbst...deshalb abgleichen.....ob die auch funktionieren.
Das mag ja alles korrekt sein, geht aber hier komplett am Thema vorbei.
Wir waren immer noch bei der Frage warum eine Charakterentwicklung so wichtig für Filme und/oder Literatur sein soll.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.428
  • Username: Issi
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #45 am: 5.06.2017 | 18:56 »
Zitat
Wir waren immer noch bei der Frage warum eine Charakterentwicklung so wichtig für Filme und/oder Literatur sein soll.

Falls Du das noch nicht klar beantwortet findest, kann ich das aus meiner Sicht gerne nochmal wiederholen.

Stichworte sind vorallem: "Mitfiebern mit den Charakteren, dadurch in der Geschichte sein"   - Macht mMn. ein intensiveres Kinoerlebnis und auch Leseerlebnis.  :)

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.345
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #46 am: 5.06.2017 | 18:58 »
@6: Issi verwendet den Begriff anders als wir, von daher führt eine weitere Diskussion zu nix, weil die Gesprächsgrundlage fehlt.

Offline Mentor

  • Hero
  • *****
  • LUDUS LEONIS
  • Beiträge: 1.822
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mentor
    • LUDUS LEONIS - Einfach rollenspielen.
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #47 am: 5.06.2017 | 18:59 »
Wir waren immer noch bei der Frage warum eine Charakterentwicklung so wichtig für Filme und/oder Literatur sein soll.
Da möchte ich kurz einhaken. Ich bin nicht sicher, ob ich den Begriff der Charakterentwicklung "richtig" verwende. Für mich persönlich ist das mit "Veränderung" behaftet und unterstelle das den Rezensierenden auch. Man kann es aber auch mit "näher kennen lernen" verstehen, a la Foto entwickeln: erst blass, dann stärker, aber immer das selbe Bild. Den näher-kennen-lernen Aspekt gibt es beim 1. Mal ansehen zwangsweise. So hätte ich aber nicht die Leute verstanden, die Rezensieren und sich beschweren, dass die Charaktere nicht wachsen, also den Veränderungsaspekt der Entwicklung enthalten.

Ich für meinen Teil bin mit dem plausibel näher-kennen-lernen eines Charakters in Form von Film oder Buch zufrieden. Insofern brauche ich keine Charakterentwicklung, um eine Handlung zu genießen. Schaden tut die natürlich nicht - wenn sie ebenfalls plausibel ist.


Online 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.286
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #48 am: 5.06.2017 | 19:04 »
Falls Du das noch nicht klar beantwortet findest, kann ich das aus meiner Sicht gerne nochmal wiederholen.

Stichworte sind vorallem: "Mitfiebern mit den Charakteren, dadurch in der Geschichte sein"   - Macht mMn. ein intensiveres Kinoerlebnis und auch Leseerlebnis.
Wie ich schon schrieb: Du beschreibst Plausbiliät und nicht Charakterentwicklung. Klar ist Plausbilität durchaus wichtig für einen guten Film. (ich kann mir allerdings auch gute Filme vorstellen, die mit der Plausibilität spielen, aber das ist dann auch wieder Off-Topic. Und dadurch ist natürlich die Plausibiltät für Charakterentwicklungen genauso wichtig.
Aber Deine Beschreibungen und Deine Argumentation hat nichts mit Charakterentwicklung zu tun.

Oder kurz:
Du argumentierst für Plausibilität obwohl wir hier von Charakterentwicklungen reden.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Online 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.286
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: Warum Charakterentwicklung?
« Antwort #49 am: 5.06.2017 | 19:09 »
@6: Issi verwendet den Begriff anders als wir, von daher führt eine weitere Diskussion zu nix, weil die Gesprächsgrundlage fehlt.
Dann frage ich mich aber, wieso ihre Argumentation mir gegenüber vollständig auf Plausbilität basiert und sie sogar entsprechend zwischen dieser Plausibilität und Charakterentwicklung unterscheidet. Sie sagt ja nicht: "Ist das Gleiche" sondern "Ohne Plausibilität keine gute Charakterentwicklung".
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist