Tanelorn.net

Autor Thema: FateCore: Täuschung und Charisma  (Gelesen 688 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Auribiel

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.905
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Auribiel
Re: FateCore: Täuschung und Charisma
« Antwort #25 am: 7.06.2017 | 12:50 »
Wozu brauche ich als Trickbetrüger Charisma, was ich nicht auch mit Täuschen erzielen könnte?

Als Trickbetrüger braucht man kein Charisma, da reicht täuschen. Jedenfalls für die "schmierige" Variante des Trickbetrügers (Variante Autoverkäufer aus diversen amerikanischen Filmen) - fliegt man auf, hat man nicht nur seinen Ruf weg, sondern vermutlich auch mit den Geleimten so sein Problem (Stichwort: Lynchmob).

Wenn dir jedoch jemand wie Templeton "Face" Peck vom A-Team vorschwebt, dann brauchst du auch als Trickbetrüger Charisma. Wenn die Täuschung auffliegt, wird sich der ein oder andere Geleimte sogar selbst die Schuld geben oder immer noch den Fehler bei sich selbst suchen, weil doch so ein perfekter Gentlemen unmöglich etwas böses im Sinn gehabt haben kann...

In diesem Sinne: Ich halte Charisma durchaus für sinnvoll - zumal man abseits vom Trickbetrüger mit Charisma auch andere Sachen darstellen kann, als mit Täuschung.


(Andererseits wäre mir aber auch "Combat" als einzige Kampffähigkeit zu grobkörnig.)

Feuersänger:
Direkt-Gold? Frisch erpresst, nicht aus Konzentrat?

DSA-Regelwiki - Yeah!

Online nobody@home

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.155
  • Username: nobody@home
Re: FateCore: Täuschung und Charisma
« Antwort #26 am: 8.06.2017 | 14:53 »
Ich denke halt, dass jemand, der durch Ausstrahlung oder Manipulation dazu fähig ist, eine positive Reaktion von einem anderen zu erzwingen, auch dazu fähig sein müsste, eine Negative zu provozieren, ohne eine eigene Fähigkeit dazu zu brauchen.

Kann man machen; wenn man beides zu einer "Leute dazu bringen, zu tun, was ich will"-Fertigkeit zusammenlegt, hat man im Prinzip wieder das alte D&D-Charisma.

Rein vom Bauchgefühl her halte ich's aber eher mit Machiavelli: beliebt zu sein und gefürchtet zu werden sind zwei verschiedene Dinge, und längst nicht jeder, der das eine drauf hat, kann auch das andere.