Tanelorn.net

Autor Thema: Fate-Punkt um einen Stunt anzuwenden  (Gelesen 376 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bluecaspar

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 251
  • Username: Bluecaspar
Fate-Punkt um einen Stunt anzuwenden
« am: 16.07.2017 | 18:31 »
Ich hab im Sheet Sheet für Fate Core gelesen, dass man Fate-Punkt ausgeben muss, um einen Stunt anzuwenden. Ich hab da zwar bisher nicht einmal was im Turbo Fate Regelwerk gelesen aber ist das denn bei Turbo Fate auch so?

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 13.226
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Fate-Punkt um einen Stunt anzuwenden
« Antwort #1 am: 16.07.2017 | 18:37 »
Ich hab im Sheet Sheet für Fate Core gelesen, dass man Fate-Punkt ausgeben muss, um einen Stunt anzuwenden.
Es gibt Stunts, für die trifft das zu, aber das ist die Minderheit.

Zitat
Ich hab da zwar bisher nicht einmal was im Turbo Fate Regelwerk gelesen aber ist das denn bei Turbo Fate auch so?
Aus dem Gedächtnis: Ich meine, bei Turbo-Fate gibt es nur zwei Arten von Stunts: Solche, die immer in einer bestimmten Situation und Methode/Aktion-Kombination gelten, und Stunts, die man einmal pro Session einsetzen darf.

Offline nobody@home

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.332
  • Username: nobody@home
Re: Fate-Punkt um einen Stunt anzuwenden
« Antwort #2 am: 16.07.2017 | 18:50 »
Ich hab im Sheet Sheet für Fate Core gelesen, dass man Fate-Punkt ausgeben muss, um einen Stunt anzuwenden. Ich hab da zwar bisher nicht einmal was im Turbo Fate Regelwerk gelesen aber ist das denn bei Turbo Fate auch so?

Das gilt nicht allgemein. Normalerweise gibt man für einen Stunt einen Punkt Erholungsrate aus (oder alternativ einen seiner "freien" Stunts), schreibt ihn sich auf, und hat ihn dann auf dem Charakterblatt und kann ihn in passenden Situationen auch frei verwenden. Allerdings können hinreichend "mächtige" Stunts zwecks Spielgleichgewicht auch mal in ihrer Anwendung beispielsweise durch Begrenzungen ihrer Einsatzmöglichkeiten (beispielsweise "nur einmal pro Konflikt") oder durch eine "Aktivierungsgebühr" in Form eines zusätzlichen Fate-Punkts eingeschränkt werden; letzteres ist das, worauf sich der Spickzettel bezieht. (Im eigentlichen Regelwerk kommt dieselbe Liste noch mal etwas ausführlicher.)

Speziell bei Turbo-Fate sollte der Fall streng nach Buch ohnehin nicht auftreten können, weil TF in seiner Basisform nur zwei bestimmte Arten von Stunts mit vorgegebenen Standardformulierungen vorsieht und keine der beiden in diese Kategorie fällt.

Offline Duck

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 523
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Delurion
Re: Fate-Punkt um einen Stunt anzuwenden
« Antwort #3 am: 16.07.2017 | 18:50 »
Du meinst vermutlich folgende Textpassage:

Fate-Punkte ausgeben

Gib Fate-Punkte aus, um:
  • einen Aspekt einzusetzen
  • einen Stunt anzuwenden
  • Reizen abzulehnen
  • eine Behauptung aufzustellen

Diese Stelle finde ich in der deutschen Ausgabe etwas unglücklich übersetzt. Im englischen steht da "Spend fate points to: [...] Power a stunt" und wie Pyromancer schon ganz richtig angemerkt hat, trifft das nur auf Stunts zu, die laut ihrer Beschreibung einen Fate-Punkt zur Aktivierung benötigen.

Offline Bluecaspar

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 251
  • Username: Bluecaspar
Re: Fate-Punkt um einen Stunt anzuwenden
« Antwort #4 am: 16.07.2017 | 19:06 »
Ok, danke euch allen. Im Normalfall kosten sie also keine Fate-Punkte.

Diese Stelle finde ich in der deutschen Ausgabe etwas unglücklich übersetzt.

Man kann hierbei noch auf eine andere schwer verständliche Textstelle hinweisen, die in Fate-Core eigentlich sehr einfach beschrieben worden ist:

Gleichstand bei Fate-Core:
Wenn du beim Angreifen einen Gleichstand erzielst, verursachst du zwar keinen Schaden, aber du bekommst einen Schub.
Wenn du beim Verteidigen einen Gleichstand erzielst, erhält dein Gegner einen Schub.

Gleichstand bei Turbo Fate:
Angreifer: Der Angreifer verursacht keinen Schaden, aber du bekommst einen Schub.
Verteidiger: Wirf einen Blick auf die gegnerische Aktion, gegen die du dich verteitigst.

Warum hat man hier bei Turbo Fate beim Verteidiger nicht einfach auch die selbe Beschreibung wie bei Fate Core gewählt.  ::)
« Letzte Änderung: 16.07.2017 | 19:08 von Bluecaspar »

Offline sprawldog

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 573
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: oak
    • SPRAWLDOGS
Re: Fate-Punkt um einen Stunt anzuwenden
« Antwort #5 am: 24.07.2017 | 12:34 »
Das gilt nicht allgemein. Normalerweise gibt man für einen Stunt einen Punkt Erholungsrate aus (oder alternativ einen seiner "freien" Stunts), schreibt ihn sich auf, und hat ihn dann auf dem Charakterblatt und kann ihn in passenden Situationen auch frei verwenden. Allerdings können hinreichend "mächtige" Stunts zwecks Spielgleichgewicht auch mal in ihrer Anwendung beispielsweise durch Begrenzungen ihrer Einsatzmöglichkeiten (beispielsweise "nur einmal pro Konflikt") oder durch eine "Aktivierungsgebühr" in Form eines zusätzlichen Fate-Punkts eingeschränkt werden; letzteres ist das, worauf sich der Spickzettel bezieht. (Im eigentlichen Regelwerk kommt dieselbe Liste noch mal etwas ausführlicher.)

Speziell bei Turbo-Fate sollte der Fall streng nach Buch ohnehin nicht auftreten können, weil TF in seiner Basisform nur zwei bestimmte Arten von Stunts mit vorgegebenen Standardformulierungen vorsieht und keine der beiden in diese Kategorie fällt.

Ergänzend noch folgende Konstellation: Du erhältst während der Spielsitzung Zugriff auf einen neuen Stunt (hast z.B. einen tollen Gegenstand gefunden, der Dir einen Stunt gewährt). Für den Rest der Spielsitzung wird der durch das einmalige Ausgeben eines Fate-Punktes verfügbar gemacht. Das ist im Grunde nicht anders, als die Erholungsrate zu senken - was im Nachgang sowieso passiert, wenn der Stunt mittelfristig bei dem Charakter verbleibt und nicht gegen einen anderen getauscht wird.