Autor Thema: City of Mist - wie sag ich's meinen Spielern?  (Gelesen 377 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kreggen

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 981
  • Username: Kreggen
    • 29 Jahre unterwegs in Sachen Rollenspiel - Elfenwolf.de
City of Mist - wie sag ich's meinen Spielern?
« am: 17.09.2019 | 18:32 »
Hei ho. Die Gelegenheit, City of Mist zu spielleiten, ist in greifbare Nähe gerückt. Zur SPIEL wird's wohl das erste Buch vom Turant Verlag auf Deutsch geben. Hurra.

Ich dneke jetzt darüber nach, wie ich mit meinen Spielern die Charaktere baue. Und schon beginne ich zu verzweifeln... Jeder Charakter bekommt vier Themenkarten. Hier kann er aus 7 Mythos- und 7-Logos-Themen auswählen. Jedes der Themenbücher hat vier Seiten = 56 Seiten zum Lesen. Da sind die Spielzüge und die Crew-Themen noch garnicht eingerechnet. Und vermutlich bin ich der einzige, der das Buch hat, ich müsste also ausdrucken, ausdrucken, ausdrucken ... Himmel hilf ...

Habt ihr eine Idee, wie man die Themenbücher flott und elegant präsentieren kann? Oder sollte man erstmal mit den vorgefertigten Charakteren aus dem Schnellstarter anfangen?
- mein persönlicher Rollenspiel-Jahresrückblick 2018 auf www.elfenwolf.de
- spielt + spielleitet im Verein "Die Traumjäger"  [ http://www.die-traumjaeger.de/ ]
- freut sich auf "City of Mist" (D), Mythos World" (D) & "Things from the flood"

Offline Excaleben

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 82
  • Username: Excaleben
Re: City of Mist - wie sag ich's meinen Spielern?
« Antwort #1 am: 17.09.2019 | 18:37 »
Ich würde mit dem Schnellstarter anfangen um die Einstiegshürde niedrig zu halten für alle Beteiligten und um zu schauen ob den Leuten überhaupt der Stil und das Setting gefällt. Wenn ja dann eventuell zusammen die Charaktere machen und die Playbooks (sofern du sie selber gelesen hast) auf ein paar Stichworte runterbrechen und diese dann den Spielern präsentieren. So können diese aufgrund der Stichpunkte aussortieren und müssen anschließend nur die Playbooks lesen die sie wirklich ansprechen. Reduziert die zu lesende Menge hoffentlich schon viel und die meisten Spieler die weniger lesen müssen sind ja meist auch motivierter sich überhaupt mit den Regeln auseinander zu setzen  ~;D

Edit: Da hab ich wohl zu früh abgeschickt ups...
« Letzte Änderung: 17.09.2019 | 18:43 von Excaleben »

Offline aikar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.597
  • Username: aikar
Re: City of Mist - wie sag ich's meinen Spielern?
« Antwort #2 am: 17.09.2019 | 19:03 »
Bei unserer Proberunde haben wir den Charakterbau mal ohne Regeln angefangen und uns dann angenähert.

Der SL wollte eine Märchen/Mythen-Figur und ein menschliches Hintergrundkonzept. Nachdem das bei jedem stand haben wir die Charakterbücher durchgeblättert und uns rausgesucht, was uns passend erschien.

Offline Sgirra

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 145
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sgirra
Re: City of Mist - wie sag ich's meinen Spielern?
« Antwort #3 am: 21.09.2019 | 09:47 »
Starte unbedingt mit den vorgefertigten Charakteren. Ich weiß leider nicht, wie der Truant Verlag es handhaben wird, aber vor ein paar Wochen neue Quick Start Rules erschienen, und dafür wurden die Pregens überarbeitet. Die sind nun noch eleganter, kommen aber vor allem mit vier Tag Combos pro Figur daher. Dieses kleine Feature bringt einem das Spiel noch einmal ein Stück näher, gerade wenn die ganze Gruppe neu einsteigt.

Hoffen wir, dass diese Variante auch in die Übersetzung geht.

Nachdem ihr dann das Spiel verinnerlicht habt, könnt ihr entscheiden, ob ihr die Pregens behaltet oder manche oder gar alle austauscht. So oder so würde ich in keinem Fall von der Mechanik her arbeiten – sprich: allen Spielern alle Playbooks geben und sie sich einlesen lassen. Ich glaube nicht, dass es so gedacht ist.* Beginnt in der Session 0 mit dem Konzept (Was ist der Mythos? Was ist das normale Leben?), dann entscheidet den Grad des Erwachens (3 Logos + 1 Mythos, 2:2, 1:3 …), dann wählt die Playbooks passend zum Konzept ("Mein Anwalt in Rente arbeitet ehrenamtlich in einem Mieterverein – da passt doch Routine!") – und erst dann lest die entsprechenden Playbooks. So muss sich jeder nur mit den vieren beschäftigen, die zu seinem Konzept passen.

Das klappte bisher gut mit einem einzigen Buch.

*) Auf dem offiziellen Instagram-Kanal wurden immer mal wieder Charaktere mit der Community generiert. Da wurde es auch so in dieser Abfolge gemacht, daher bin ich mir recht sicher, dass es besser ist, nicht mit dem Kleinteiligen zu beginnen. 8)

Offline Kreggen

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 981
  • Username: Kreggen
    • 29 Jahre unterwegs in Sachen Rollenspiel - Elfenwolf.de
Re: City of Mist - wie sag ich's meinen Spielern?
« Antwort #4 am: 21.09.2019 | 10:10 »
Starte unbedingt mit den vorgefertigten Charakteren. Ich weiß leider nicht, wie der Truant Verlag es handhaben wird...


aber vor ein paar Wochen neue Quick Start Rules erschienen, und dafür wurden die Pregens überarbeitet. Die sind nun noch eleganter, kommen aber vor allem mit vier Tag Combos pro Figur daher. Dieses kleine Feature bringt einem das Spiel noch einmal ein Stück näher, gerade wenn die ganze Gruppe neu einsteigt.

Meines Wissens soll das Starter-Set mit Det. Enkidu und den anderen vom All Seeing Eye erscheinen. Die allerersten Pregens rund um Declan L'Estrange sind ja erst vor wenigen Tagen verteilt worden. Die Überarbeitung find eich aber ziemlich gut. Hier sieht man auch schön, dass die Charaktere außer Excalibur und Salamander praktisch gar keinen Mythos-Bezug haben. Die Charaktere im Starter-Set haben ja auch schon die Combos mit an Bord.

Ansonsten: gute Idee zum Ablauf! Danke!
- mein persönlicher Rollenspiel-Jahresrückblick 2018 auf www.elfenwolf.de
- spielt + spielleitet im Verein "Die Traumjäger"  [ http://www.die-traumjaeger.de/ ]
- freut sich auf "City of Mist" (D), Mythos World" (D) & "Things from the flood"