Autor Thema: Abenteuer mit Rückblenden (?)  (Gelesen 87 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Niniane

  • gackernde Fate-Fee
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Stuntwoman
  • Beiträge: 14.943
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Niniane
    • FateCast
Abenteuer mit Rückblenden (?)
« am: 10.10.2019 | 16:11 »
Mir schwebt ein ganz bestimmter Plot vor (für Masks, also Superheldensetting mit Teenies als Helden, es ist bekannt, dass es Superhelden gibt), aber ich weiß nicht, ob das so funktionieren kann, wie ich mir das vorstelle.

Timberwere, da du eine potentielle Mitspielerin bist: Bitte nicht mitlesen! :)


Grundidee ist, dass es in der Superheldenstadt Wahlen gibt zum Bürgermeister/Stadrat. Die Kandidaten sind natürlich unterschiedlich beliebt, mir schwebt auch ein Superhelden-hassender Kandidat vor. Während einer Wahlveranstaltung/bei der Einführung gibt es dann eine Explosion und die Helden werden voneinander getrennt.

Das ist der Ausgangspunkt, jetzt muss natürlich geklärt werden: Wie kamen die Helden hierhin und wer ist verantwortlich? Macht es Sinn, Szenen zu spielen oder zu erzählen, die zu dem Ausgangsereignis geführt haben oder kann ich von dem Ereignis aus das Feld bequem von hinten aufrollen? (Und habe ich vielleicht sogar einen Denkfehler in meiner Planung...?)
Like reflections on the page, the world's what you create (Dream Theater - Wither)

Offline Iona

  • Heldenhaftes Hornissenhelferhuhn
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.129
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Iona
Re: Abenteuer mit Rückblenden (?)
« Antwort #1 am: 10.10.2019 | 16:28 »
Eine Technik, die ich mal in einem Abenteuer erlebt habe und sehr cool fand:

Bereite kurze Rollen von Beobachtern/Beteiligten der Szenen und lass sie nachspielen.
So erfahren die Spieler, was in der Vergangenheit passiert ist. Selbst wenn einer davon seinen SC dabei spielt, dürfte das funktionieren.
Und macht vielleicht auch noch mehr Spaß als eine rein erzählte Geschichte.
"If the legends are anything to go by, being a hero doesn't mean being perfect. Being a hero means overcoming imperfections to do good anyway." Lindsay Buroker - The Emporers Edge