Autor Thema: Die beste Spielweltbeschreibung?  (Gelesen 396 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ahab

  • Experienced
  • ***
  • KULTist
  • Beiträge: 460
  • Username: Ahab
Die beste Spielweltbeschreibung?
« am: 29.06.2020 | 21:25 »
Moinsen  :t:!

Ich bin auf der Suche nach meinem weißen Wal: der besten Beschreibung einer Rollenspiel-Fantasywelt (keine Urban Fantasy, zeitgenössischer Horror oder gar Sci-Fi, sondern vergangenheitsgefärbte Fantasy > Renaissance oder früh-viktorianisch und abwärts, würde als Orientierung nennen). Es geht mir hier nicht um die Spielwelt an sich, da sind die Geschmäcker zu verschieden. Ich suche nach der (möglichst objektiv) handwerklich am besten gemachten Spielweltbeschreibung, egal ob separate Weltbeschreibung oder Quellenteil eines Grundregelwerks. Welches Werk setzt für Euch den Standard? Welches ist die Messlatte, an der sich alle anderen Spielweltbeschreibungen messen müssen? Beste Texte? Informationsgehalt? Enthaltene Abenteuerideen? Maximale Ausnutzung einer tollen Spielprämisse? Optimaler Detailgrad? Optimale Lesbarkeit? Locker gesetzte Texte? Gute Illustrationen (und gut platziert)? Nutzbare Karten? Nutzbare Informationen? Generelle Anwendbarkeit aus Spielleitersicht? Nur dieses Buch und nie wieder etwas anderes notwendig? Oder gerade richtig, um die weißen Flecken mit eigenem Material zu füllen?

Und auf der anderen Seite: Was ist für Euch der Bodensatz aller (Fantasy-) Spielweltbeschreibungen und warum? Welche davon habt Ihr als so richtig nicht brauchbar identifiziert und sofort wieder veräußert oder anderweitig entsorgt.

Ich würde mich freuen, wenn jede:r, die oder der sich berufen fühlt, ein persönliches Optimum und ein schlechtes Beispiel zur Abschreckung nennt sowie jeweils die Gründe dafür (kurz reicht).

Und bitte keine nostalgische Verklärung! Maximal objektive Bewertung der handwerklichen Qualität (TM)!  ^-^

Ich gehe davon aus, dass so ziemlich alles mal auf der einen und mal auf der anderen Seite landen wird, aber mich interessieren die individuellen Sichtweisen, warum die Werke jeweils am einen oder anderen Ende der Skala angesiedelt werden.
« Letzte Änderung: 29.06.2020 | 21:27 von Ahab »
Game MasterAGE - Ein Blog über Fantasy Age

Power Gamer: 38%
Butt-Kicker: 42%
Tactician: 50%
Specialist: 38%
Method Actor: 63%
Storyteller: 75%
Casual Gamer: 42%

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 8.594
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Die beste Spielweltbeschreibung?
« Antwort #1 am: 29.06.2020 | 21:43 »
Hm, das sind viele Detailfragen, auf die ich daher nicht eingehen werde.
Für mich ist relevant, ob ich eine Weltbeschreibung komplett UND gefesselt gelesen habe; vor allem letzteres ist maßgeblich. Das gilt bisher nur für AGONE, Warhammer FRS 2, D20 Midnight, d20 Judge Dredd, Tribe 8, Armageddon, Space 1889 und Eberron 3E. Das waren Informationen eingebettet in tolle, spannende und/oder originelle Texte, die ich wie einen guten Roman gelesen habe. Shadowrun 4 und Numenéra haben mich auch begeistert, aber mir fehlte die Zeit für die Komplettlektüre.

Der Bodensatz sind für mich 13M Traveller Spinwärtsmarken, Elyrion 1.5, Arcane Codex 1, Vampire Requiem und Camelot. Das waren für mich einfach nur literarische Peinlichkeiten voller Stumpfsinn, Lieblosigkeit und Oberflächlichkeit.
« Letzte Änderung: 29.06.2020 | 22:33 von JS »
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Hotzenplot

  • geiles Gekröse
  • Moderator
  • Mythos
  • *****
  • Potz Pulverdampf und Pistolenrauch!
  • Beiträge: 8.344
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Hotzenplotz
Re: Die beste Spielweltbeschreibung?
« Antwort #2 am: 29.06.2020 | 22:06 »
Hier hat der Ahab übrigens schon mal einen vergleichbaren Thread gestartet:  ;)
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,106098.0.html

Und hier ist eine Liste bzw. ein Thread von mir aus 2013
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,79393.0.html

ehrenamtlicher Dienstleistungsrollenspieler, Spotlightbitch und Plothure

Mein größenwahnsinniges Projekt - Eine DSA-Großkampagne mit einem Haufen alter Abenteuer bis zur Borbaradkampagne:
http://www.tanelorn.net/index.php?topic=91369.msg1896523#msg1896523

Ich habe die G7 in 10 Stunden geleitet! Ich habe Zeugen dafür!

Offline Ahab

  • Experienced
  • ***
  • KULTist
  • Beiträge: 460
  • Username: Ahab
Re: Die beste Spielweltbeschreibung?
« Antwort #3 am: 29.06.2020 | 22:26 »
Hier hat der Ahab übrigens schon mal einen vergleichbaren Thread gestartet:  ;)
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,106098.0.html

Und hier ist eine Liste bzw. ein Thread von mir aus 2013
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,79393.0.html

Ach, Scheibenkleister!!! Ich hab gesucht wie ein Doofer, aber nichts gefunden. Und dabei hatte ich die ganze Zeit eine vage Erinnerung, dass ich sowas schon irgendwo gesehen hatte.  :o ::) ;D

Okay, vielleicht hat ja jemand Bock, das hier nochmal weiter aufzudröseln. Ansonsten gehe ich mal da drüben lesen. :D
Game MasterAGE - Ein Blog über Fantasy Age

Power Gamer: 38%
Butt-Kicker: 42%
Tactician: 50%
Specialist: 38%
Method Actor: 63%
Storyteller: 75%
Casual Gamer: 42%

Offline aikar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.786
  • Username: aikar
Re: Die beste Spielweltbeschreibung?
« Antwort #4 am: 29.06.2020 | 22:26 »
Das Nonplusultra für mich ist Myranor - Unter dem Sternenpfeiler. Übersichtlich, fesselnd, optisch ansprechend, genau der richtige Detailgrad, da passt alles.


Fast ex equo: Eberron - Rising from the Last War. Eine tolle Übersicht über das Setting mit hochkomprimierten Abenteueraufhängern in Form von Tabellen, Patronen und Organisationen.

Und schließlich Numenera. Faszinierend, nicht zu feingranular, aber genau richtig um zu fesseln und Abenteuerideen zu produzieren.

Offline fivebucks

  • Adventurer
  • ****
  • http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Ffc
  • Beiträge: 551
  • Username: fivebucks
Re: Die beste Spielweltbeschreibung?
« Antwort #5 am: 29.06.2020 | 23:05 »
Also Ich bin Magira Fan. Wird gerade neu aufgelegt.

Liebevoll mit Blick für Details.

Es hat was von Märchenbuch.

Das Layout; nun ja, A5 mit Foto als Cover...

Offline grannus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 422
  • Username: grannus
Re: Die beste Spielweltbeschreibung?
« Antwort #6 am: 30.06.2020 | 00:48 »
Zuallerst musste ich hier an Ptolus von Monte Cook denken. Handwerklich auf jeden Fall oberste Spitze was Informationen und Übersichtlichkeit angeht. Überall Querverweise und Erläuterungen eingebettet. Inklusive Abenteuer, Aufhänger etc. pp.

Zwar keine richtige Weltenbeschreibung, aber für mich dennoch erwähnenswert : die Kampagne "Zeitgeist - The Gears of Revolution". Der Setting-Primer ist schon sehr sehr spannend und komprimiert, aber wie sich das Setting im Laufe der Kpagne eröffnet ist schon  sagenhaft!

Das Settingbuch "Neverwinter" von D&D 4th finde ich auch wirklich spitze, da es nicht nur schön bunt und übersichtlich ist, sondern gleich zwei Settings in einem Buch verbindet. Beim Lesen hageln einem die Plot ideen nur so an den Kopf
SYSTEMKRIEG - BATTLE OF THE ROLEPLAYING GAMES (powered by FATE)

Ich spiele dann aber nach den FATE-Regeln ANTI-FATE the HOTZENPLOTZING-HARTWUSTING, weil ich mit dem offenen Ansatz von Fate nicht zurechtkomme.

A-FtH-H ist ein Spiel für den detailverliebten Allesdurchspieler in der Phantasiewelt Bauernland, wo alle SC mit vielen Fertigkeiten ausgestattet nichts Heldiges können, dafür aber viele Stunden in der örtlichen Taverne um Groschen meiern, die Bedienung nicht verführen, im Wald Holz....

Offline Alexandro

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.378
  • Username: Alexandro
Re: Die beste Spielweltbeschreibung?
« Antwort #7 am: 30.06.2020 | 01:03 »
Eberron Campaign Setting (für D&D 3.5): alles wichtige (der "elevator pitch" zum Setting) auf den ersten zwei Seiten - damit ist der grundlegende Vorstellungsrahmen geklärt und der Rest sind nur weitere Details.

The Day after Ragnarok: Noch nie gesehen, dass soviel Setting mit so wenigen Worten transportiert wurde. Absolut knackig geschrieben und trotzdem nur so strotzend vor Ideen un Abenteueraufhängern.
“I really believe what we experienced the night before can be turned into a game for creating stories” -- Gary Gygax, 1972 (talking about a game of "Blackmoor", run by Dave Arneson)