Autor Thema: Die Bestimmung - Divergent The RPG  (Gelesen 406 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 17.331
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Die Bestimmung - Divergent The RPG
« am: 6.10.2020 | 11:03 »
Ich habe wie gesagt letztens zufällig einen Film aus der Reihe Die Bestimmung gesehen. Und war vom Hintergrund/Setting so angetan, dass ich das gerne in/mit einem RPG verankern würde.

Ich finde schon alleine die Idee mit den 5 bzw. 7 verschiedenen menschlichen Fraktionen unglaublich spannend. Und auch das Szenario mit seiner Endzeit-Cyberpunk-Mischung spricht mich voll an.

Bislang habe ich nur den zweiten Teil "Insurgent" gesehen- wobei ich da eben nicht wusste, dass das der zweite Teil ist/war. Habe ich nur durch nachträgliche Recherche heraus gefunden. Ich habe mir jetzt mal alle 3 Teile auf DVD bestellt und will mir auf jeden Fall erstmal noch die anderen beiden Teile ansehen. Außerdem will ich auch noch die dazu gehörigen Romane von Veronica Roth lesen.

Es gibt sicherlich einige von euch, die damals alle Filme im Kino gesehen haben und/oder auch die Bücher dazu gelesen haben. An mir sind sowohl die Filme als auch die Bücher damals komplett vorbei gegangen-keine Ahnung wieso.

Ach ja:Ich möchte hier keine Diskussion über die Qualität der Filme oder der Bücher. Hier soll es einzig & allein um die Umsetzung des Settings in einem oder als RPG gehen.

Ich habe mir -wie im DLiT-Thread schon kurz gesagt- auch schon einige Gedanken zur Umsetzung gemacht, inclusive einiger, weiterführender Ideen. Bevor ich darauf näher eingehe will ich aber zumindest mal noch Teil 1 und Teil 3 mir anschauen.

Diejenigen von euch, die das Setting ebenfalls spannend finden und an einer RPG-Umsetzung interessiert sind, dürfen sich hier gerne rege beteiligen. :)
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Online Sequenzer

  • Adventurer
  • ****
  • MoDulator
  • Beiträge: 599
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sequenzer
Re: Die Bestimmung - Divergent The RPG
« Antwort #1 am: 6.10.2020 | 13:40 »
Mhmm spannend naja hat was, aber den Setting fehlt das Potenzial da rollenspielerisch was raus zu holen. Da fehlt mir ein gewisses Fundament was die Welt spannend macht zum bespielen.
If you don't believe... In the existence of evil
you have a lot to learn... Praise your fears!

Online Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 17.331
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: Die Bestimmung - Divergent The RPG
« Antwort #2 am: 6.10.2020 | 22:15 »
Mhmm spannend naja hat was, aber den Setting fehlt das Potenzial da rollenspielerisch was raus zu holen. Da fehlt mir ein gewisses Fundament was die Welt spannend macht zum bespielen.
Was (genau) fehlt dir denn da bzw. was vermisst du in dem Setting ?

Ich finde die Welt spannend bzw. spannend genug um darin spielen zu wollen- und das obwohl ich bisher nur den einen Film dazu gesehen habe.

Die Bedenken, die ich vorab bzgl. der Umsetzung habe, betreffen auch das Setting, gehen aber in eine etwas andere Richtung.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Online Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 17.331
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: Die Bestimmung - Divergent The RPG
« Antwort #3 am: 16.10.2020 | 11:19 »
Auch hier mal ein kleines Update:

Ich habe jetzt auch Teil I und Teil III der Filme gesehen. Lesen der Bücher steht noch aus.

Mein 1. Gedanke an eine RPG-Umsetzung fiel auf Heredium. Dort gibt es ebenfalls 5 Fraktionen, es gibt nur Menschen bzw. Mutanten als spielbare Rasse. Und die Fraktionen/Zivilisation weisen teilweise auch einige Ähnlichkeiten mit den Fraktionen aus "Die Bestimmung" auf.  Zudem liefert Heredium ja praktsicher Weise schon eine entsprechende Endzeit-Welt mit.

Ein anderer Gedanke wäre eine RPG- Umsetzung mit A|State (zumindest vom Setting her). Dafür müsste ich mich aber noch genauer in A|State einlesen.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Ravenking

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 59
  • Username: Ravenking
Re: Die Bestimmung - Divergent The RPG
« Antwort #4 am: 17.10.2020 | 21:52 »
Bei Divergent hab ich auch sofort ans Rollenspiel gedacht  ;D
Weil mir die verschiedenen Fraktionen einfach so klassisch nach Charakterklassen klangen... Das kann man sicher super regeltechnisch umsetzen, aber von der interessanten Idee, die Fraktionen als Charakterklassen zu modelieren abgesehen, bin ich mir nicht so sicher, ob das für mich als Setting taugen würde.

Obwohl ich die Bücher mag. Mehr als die Filme (Nr. eins ist m.E. nah beieinander, danach weicht es ab. Und wie so oft sind die Bücher besser als die Filme). Aber Quintessenz der Story ist ja schon die Aufdeckung der Hintergründe zu dem Fraktionssystem (und dessen Auflösung), daher bin ich nicht sicher, in welchem Zeithorizont / Wissensstand man dann spielen wollen würde oder inwieweit sich das dann letztlich am Spieltisch wirklich nach Divergent anfühlen würde.

Bin auf jeden Fall mal gespannt, hier mitzulesen.

Online Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 17.331
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: Die Bestimmung - Divergent The RPG
« Antwort #5 am: 18.10.2020 | 09:49 »
Bei Divergent hab ich auch sofort ans Rollenspiel gedacht  ;D
Weil mir die verschiedenen Fraktionen einfach so klassisch nach Charakterklassen klangen... Das kann man sicher super regeltechnisch umsetzen, aber von der interessanten Idee, die Fraktionen als Charakterklassen zu modelieren abgesehen, bin ich mir nicht so sicher, ob das für mich als Setting taugen würde.
Ich dachte bei den verschiedenen Fraktionen auch weniger an Charakterklassen (im herkömmlichen Sinne), sondern viel mehr daran, dass die einzelnen Fraktionen so unterschiedlich sind, dass man da rollenspieltechnisch eine Menge rausholen können müsste (vom Characterplay her). Nicht nur von den unterschiedlichen Ausrichtungen der einzelnen Fraktionen her, sondern auch dadurch, wie sie sich selbst definieren- und wie sie die anderen Fraktionen sehen bzw. zu ihnen stehen.

Beim Setting gebe ich dir insofern Recht, als bei mir auch der Eindruck entstand, dass das Endzeit-Setting zwar insgesamt und in sich stimmig und spannend ist- es aber an evtl. an Gefahren und Konfliktpotential mangeln könnte. Natürlich gibt es Konflikte zwischen den einzelnen Fraktionen- und das ist auch gut so. Aber ansonsten hat man ja abgesehen von Alltagskriminalität, Intrigen, dem Überleben an sich (z.B. als Fraktionsloser) eigentlich kaum Gefahren. Mir persönlich fehlt da noch irgendetwas mit Gefahrenpotential, gegen das man kämpft. Lapidar gesagt vermisse ich ein bisschen den Horror-Faktor darin.
So ein bisschen wie in Shadows of Esteren, wo man auch verschiedene menschliche Fraktionen hat (die sich untereinander nicht unbedingt grün sind), aber es gibt einen (unsichtbaren) Feind (und jede Menge Horror) gegen den man quasi gemeinsam kämpft.

Ich meine die Ferox trainieren den Kampf u.a. dafür, falls mal was durch den Zaun kommen sollte. Die erinnern mich so ein bisschen an den Krabben-Clan aus Legend of the Five Rings. Aber Kämpfe an und für sich hat man ja nun in der Stadt eher weniger -zumindest wenn man nach dem 1. Teil der Filme geht.
Deswegen hatte ich auch schon überlegt, bei der RPG-Umsetzung für das Setting noch Elemente aus Maze Runner und/oder Die Tribute von Panem mit einfließen zu lassen, da beide ja schon Ähnlichkeiten zum Setting aufweisen.

Eine weitere Überlegung wäre, ob man das Ganze nicht mit Magie anreichern sollte...? :think:

Zitat
Aber Quintessenz der Story ist ja schon die Aufdeckung der Hintergründe zu dem Fraktionssystem (und dessen Auflösung), daher bin ich nicht sicher, in welchem Zeithorizont / Wissensstand man dann spielen wollen würde oder inwieweit sich das dann letztlich am Spieltisch wirklich nach Divergent anfühlen würde.
Nun ja, ich würde -für den Anfang- auf jeden Fall da ansetzen, wo auch der 1. Teil des Films anfängt. Es gibt die verschiedenen Fraktionen inclusive Unbestimmten & Fraktionslosen. Sie sind die letzten Überlebenden der Menschheit -zumindest glauben die Menschen das (die meisten jedenfalls). Das was hinter dem Zaun liegt, ist das große Geheimnis, das es zu erforschen gilt. Und hier bin ich mir nicht mal sicher, ob ich dann als Auflösung des Ganzen das Offizielle nehmen würde (also das mit David, dem Rat, etc.) oder das offen lasse und vielleicht etwas Ganz anderes hinter dem großen Ganzen steckt.

Zu einem Zeitpunkt zu spielen, wo es die Fraktionen nicht mehr gibt bzw. diese sich aufgelöst haben, wäre sicherlich auch interessant (Stichwort: Bürgerkrieg& Unruhen)- finde/fände ich aber momentan weniger spannend zu spielen als "Alles auf Anfang".
« Letzte Änderung: 18.10.2020 | 09:52 von Blizzard »
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."