Autor Thema: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?  (Gelesen 7441 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vash the stampede

  • KEN-SL
  • Titan
  • *********
  • Love & Peace! König der Kackn00bier!
  • Beiträge: 13.110
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vash the stampede
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #50 am: 22.04.2004 | 11:27 »
Und ich denke, Troja können wir da fast auch dazu rechnen (Griechen, Orks, alles das gleiche...  ;))

Nope, Troja kann wohl nicht dazu gezahlt werden, da außer den Griechen (=Orks, deiner Meinung nach) keine Phantastischen Elemente auftauchen. Keine Götter. Null. Nichts. Nada.
Machen
-> Projekte: PDQ# - FreeFate - PtA Zapped - Fiasko - FateCore - Durance - SRAP (mit Diary)
-> Diaries 212 (nWoD) - Cypher Suns (Fadings Suns/Cypher) - Anderland (Liminal) - Feierabendhonks (DnD 5e)

Ich sitze im Bus der Behinderten und Begabten und ich sitze gern darin.

Offline 6

  • Der Rote Ritter
  • Titan
  • *********
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 30.531
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #51 am: 22.04.2004 | 11:42 »
@Vash: Wie solln das gehen?
Achilles blos ein guter Kämpfer, oder wie??
Was haben die blos in dem Film vor???
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Buddz

  • Adventurer
  • ****
  • Für mehr Bart
  • Beiträge: 586
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Leto II.
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #52 am: 23.04.2004 | 18:38 »
Also ich oute mich mal:

Ich finde "Willow" und "Legende" echt grottig. Und nicht so eine Art Kult-Grottig, sondern die Art Grottig-Grottig. Desweiteren gibt es noch unzählige Filme deren Namen ich nicht für merkenswert befunden habe die in die gleiche Spalte fallen.

Warum müssen so viele Fantasyfilme immer so eine kindisches Design haben, warum müssen die bösen immer so strunzdumm und so oberböse sein (ohne dass es irgendwie Cool wäre), warum müssen die guten immer so elfenhaft-erzengelhaft-gut? Ein Kumpel hat mal gesagt, das Original ist immer die beste Parodie. Wie wahr.

P.S. "Pakt der Wölfe" und "der 13te Krieger" haben mir gut gefallen, obwohl (oder vielleicht gerade weil) da die Fantasyaspekte nicht ganz so stark ausgeprägt sind.
Condensing fact from the vapor of nuance.

Offline Monkey McPants

  • Famous Hero
  • ******
  • The Hammer is my Monkey
  • Beiträge: 3.191
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Minx
    • Story-Games Österreich
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #53 am: 23.04.2004 | 20:09 »

Ich fände es mal interessant, einen intelligenten Fantasy Film mit heutige Mitteln realisiert zu sehen. Also nicht den 500sten Conan Aufguß, sondern eher sowas wie "WoT, der Film". (Oder "Engel, der Film", das wäre mal was.)

Ein Fantasy Streifen, in dem die Leute (Auf beiden Seiten!!!) auch glaubwürdig rüberkommen. Ok, WoT wäre da vielleicht nicht ganz das beste und wahrscheinlich könnte ich mir so einen Film eh nicht ansehen, ohne ein paar Figuren an die Grurgel zu springen, aber was solls, cool wärs trotzdem.

M
Ich praktiziere leidenschaftlich 4enfreude.

Story Games Österreich

Offline Chaosdada

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chaosdada
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #54 am: 1.05.2004 | 19:15 »
Warum werden solche Probleme eher in Utopischen Szenarien Behandelt? Westworld bespielsweise war ja irgendwie Gesellschaftskritsche Sci-Fi oder Gattaga (hieß der so, ging ums klonen).
Gattaca ging keineswegs ums klonen, sondern um die genetische Vorauswahl von befruchteten Eizellen. Die Eltern wollten eben keine Abblider ihrer selbst, sondern perfekte Kinder.
Übrigens eine nicht sehr clevere Idee, da dadurch der genetische Pool der Menschheit rasch schwinden würde und die menschliche Rasse immer beschränkter würde.

Offline Riot

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.275
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Riot69
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #55 am: 1.05.2004 | 20:46 »
Übrigens eine nicht sehr clevere Idee, da dadurch der genetische Pool der Menschheit rasch schwinden würde und die menschliche Rasse immer beschränkter würde.

Sind die Menschen nich jetzt schon beschränkt?

Offline Der Nârr

  • Legend
  • *******
  • "@[=g3,8d]\&fbb=-q]/hk%fg"
  • Beiträge: 5.286
  • Username: seliador
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #56 am: 2.05.2004 | 15:41 »
Sicher geht es der Sciencefiction gut, nicht nur im Kino, sondern auch im TV (Star Trek, Babylon 5, Stargate, Farscape, Sliders, die neue Kampfstern-Galaktika-Serie, Andromeda, Space usw.) stehen Buffy, Angel und Charmed gegenüber. Sciencefiction-Serien laufen derzeit 5 oder 6, von letztgenannteren Fantasy-Serien läuft nur Charmed. Ich glaube im Moment laufen nicht mal Xena und Hercules, und Charmed wird von den meisten hier wahrscheinlich eher belächelt.

Fantasy hat einfach weniger Fans, eine kleinere Lobby. Deswegen gibt es weniger Fantasy-Filme. So einfach sehe ich das. Und mein Eindruck ist, dass auch der HdR nichts daran geändert hat. Dazu kenne ich einfach zu viele Leute, die den HdR kennen und toll finden, aber sonst rein gar nichts mit Fantasy am Hut haben. Denn wenn man den HdR beiseite gelegt hat, wird eben doch lieber zum neuen Perry Rhodan gegriffen oder der Tatort eingeschaltet.
Spielt aktuell Arcane Codex, Traveller (MgT2)
Spielleitet gelegentlich MgT2
In Planung Fate Core

Offline Vale waan Takis

  • antik und dekadent
  • Legend
  • *******
  • Zeit für eine Challenge
  • Beiträge: 4.787
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vale waan Takis
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #57 am: 4.05.2004 | 11:08 »
Warum werden solche Probleme eher in Utopischen Szenarien Behandelt? Westworld bespielsweise war ja irgendwie Gesellschaftskritsche Sci-Fi oder Gattaga (hieß der so, ging ums klonen).
Gattaca ging keineswegs ums klonen, sondern um die genetische Vorauswahl von befruchteten Eizellen. Die Eltern wollten eben keine Abblider ihrer selbst, sondern perfekte Kinder.
Übrigens eine nicht sehr clevere Idee, da dadurch der genetische Pool der Menschheit rasch schwinden würde und die menschliche Rasse immer beschränkter würde.
Stimmt jetzt weiß ich wieder wied er Film ablief  ;)

Aber wer denkt schon an den Genpool wenn er das perfekte Kind haben kann?
Back

Offline Vale waan Takis

  • antik und dekadent
  • Legend
  • *******
  • Zeit für eine Challenge
  • Beiträge: 4.787
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vale waan Takis
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #58 am: 4.05.2004 | 11:14 »
Sicher geht es der Sciencefiction gut, nicht nur im Kino, sondern auch im TV (Star Trek, Babylon 5, Stargate, Farscape, Sliders, die neue Kampfstern-Galaktika-Serie, Andromeda, Space usw.) stehen Buffy, Angel und Charmed gegenüber. Sciencefiction-Serien laufen derzeit 5 oder 6, von letztgenannteren Fantasy-Serien läuft nur Charmed. Ich glaube im Moment laufen nicht mal Xena und Hercules, und Charmed wird von den meisten hier wahrscheinlich eher belächelt.

Fantasy hat einfach weniger Fans, eine kleinere Lobby. Deswegen gibt es weniger Fantasy-Filme. So einfach sehe ich das. Und mein Eindruck ist, dass auch der HdR nichts daran geändert hat. Dazu kenne ich einfach zu viele Leute, die den HdR kennen und toll finden, aber sonst rein gar nichts mit Fantasy am Hut haben. Denn wenn man den HdR beiseite gelegt hat, wird eben doch lieber zum neuen Perry Rhodan gegriffen oder der Tatort eingeschaltet.
Stimmt. Charmed belächle ich wirklich. Buffy & Angel hab ich nie so wirklich geschaut und Xena & Herkules sind eigentlich ein Graus.
Demgegenüber stehe einige echt gut gemachte Sci-Fi Projekt die stellenweise sogar intelligent sind und eine nachvollziehbarere Handlung haben.

Und ja auch ich lese Perry Rhodan wenn ich den HdR beiseite gelgt habe, denn vieles dort beschriebene läßt sich wunderbar auch für Fantasy verwenden  ;D
Back

Offline carthinius

  • KeinOhrAse
  • Legend
  • *******
  • "it's worse than you know!" - "it usually is."
  • Beiträge: 5.743
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: carthinius
    • carthoz.itch.io
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #59 am: 8.05.2004 | 13:53 »
Sicher geht es der Sciencefiction gut (...)
Fantasy hat einfach weniger Fans, eine kleinere Lobby. Deswegen gibt es weniger Fantasy-Filme.

ist ja irgendwie paradox... bei rpgs ist es doch eher anders herum, oder?! gerade scifi-rollenspiele habens ja eher schwer (und "shadowrun" ist NICHT scifi, sondern höchstens cyberpunk - und wenn ihr mich fragt, nicht einmal das, mehr sowas wie high-tech-fantasy-wenn-überhaupt-punk).

außerdem möchte ich dir widersprechen, was die gut gehenden scifi-serien angeht. "intelligente" serien haben es seit jeher schwer - space 2063 wurde nach einer staffel abgesägt (obwohl es military-scifi war), babylon 5 wußte nie, ob es noch eine staffel gibt, star trek schrammte immer am quotentief entlang (zumindest "voyager" und "enterprise", erstere serie hatte das auch verdient, letztere eigentlich nicht), earth2 ging auch schnell ein. farscape gibt es auch nciht mehr und soll jetzt für ein paar tv-filme wiederbelebt werden. zugegeben laufen andromeda und stargate recht gut, aber das sind gerade mal zwei serien!

außerdem weiß ich nicht, ob ich buffy, charmed und angel als fantasy bezeichnen würde - eher als mainstream-magic-mystery-soap oder so... zumindest meine bedürfnisse an eine fantasy-serie werden da nicht befriedigt (nein, ich gucke diese serien nicht, genaugenommen mag ich sie nicht einmal).

ich glaube, daß eigentliche problem der fatasy-serien ist, daß auch heutzutage ein feuerball, der ja DER standard-zauber eines magiers zu sein hat, einfach verdammt schwer zu realisieren ist und meist scheiße aussieht! und wenn es da schon hapert, dann lassen wir es lieber gleich... laser sind halt einfacher zu machen, da muß man nur einen leuchtenden strich einfügen...  ::)  ;D
Meine itch.io-Seite | Guild of Gnomes, ein Hack von Lasers & Feelings (bisher nur auf englisch verfügbar) | Böser Mond, du stehst so stille, ein Szenario für Warhammer Fantasy RPG 3rd | DURF (Deutsche Ausgabe), ein knackiges, regelleichtes Dungeon-Fantasy-Rollenspiel

Offline Buddy Fantomas

  • Konifere
  • Legend
  • *******
  • Inselschrat im Exil
  • Beiträge: 7.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Yerho
    • www.martin-hoyer.de
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #60 am: 8.05.2004 | 17:48 »
Ich denke mal, es liegt daran, daß traditionelle Fantasy in Serie sehr aufwendig zu realisieren ist. Man braucht zumeist große Mengen an Komparsen (oder zumindest teure Mengen an verdammt guten CGI-Künstlern), die allesamt dem Setting gerecht kostümiert und ausgestattet werden müssen. Dazu noch rauhe Mengen an Viechereien, und das alles zusammen vor aufwendigen Kulissen. Im Film geht das, da steht ein großes und gebündeltes Budget zur Verfügung. Aber in Serie?

Dabei kommen eben tendenziell Gurken wie "Hercules" und "Xena" heraus, mit Klamotten aus Hollywoods Restefundus (Es muß nicht zueinander oder ins Setting passen, Hauptsache, es sieht unmodern aus ...) offenkundigen Pappmachékulissen oder Bauten mit IKEA-Kiefernholz-Charme und Darstellern, deren Grad der Auseinandersetzung mit ihrer Rolle der Hunger-Gage entspricht, die sie für ihre Arbeit im Pilotfilm bekommen (Die Gage wird besser, wenn das Konzept irgendwie ankommt, aber die Schauspieler werden es nur selten ...).

In der SF kann vieles so bleiben, wie es heute ist. Da kauft man beim Hersteller von Militärbedarf einen Jumbo-Satz Fliegeroveralls, läßt die Requisiteure ein paar lustige Embleme drauftackern; dann werden noch ein paar ausrangierte Pilotenhelme neu lackiert und das ist schon die halbe Miete. Das Ganze ist zukunftgerichtet, das heißt, niemand erwartete etwas zu sehen, was er kennt, wie es in vergangenheitsgerichteter Fantasy der Fall ist. Die CGI's müssen nicht realistisch sein, sie müssen nur beeindruckend sein - denn der Realismus der wird geschaffen, wenn er entsteht.

Dann sucht man sich noch ein leerstehendes Kraftwerk und baut dieses zur Raumschiff-Innenansicht aus. Der stillgelegte Industriekomplex nebenan dient für städtische Szenen, und wenn es mal wilder ausehen muß, geht man in den Wald oder in die Wüste (gibt's beides im Westen der USA). Braucht man überwiegend Wald und Berge, dreht man in Kanada, denn es ist billiger dort. Wie viele Stargate-Zuschauer hinterfragen schon, warum wirklich jeder von SG-1 besuchte Planet mit Nadelwald zugewachsen ist und dem aus der letzten Folge so wahnsinnig ähnlich ist? Eben. Vegetation ist nicht ausschlaggebend für SF. Für Fantasy schon, da gibt es das Wildnis-Motiv.

Und letztendlich sind die Plots der SF Fortsetzungen unseres heutigen Alltags. Man muß sich nicht auf die zigste Variante ausdenken, in der das Absolute Böse (tm) aus dem Urlaub zurückkommt und dann mittels eines Bauernburschen ohne Haare am Sack und einen alten Zauberer mit vielen Haaren im Gesicht schleunigst - mit kleinem Umweg über die Rettung der Entrechteten, Enterbten, vom Schicksal Gebeutelten oder zumindest Gutaussehenden - wieder beurlaubt wird. Für sinnige Plots der SF genügt es, die Abendnachrichten zu verfolgen und nicht unter der Star-Trek-Knute zu stehen, wie sie von Produzenten und Fans gleichermaßen geschwungen wird, damit auch ja keine Innovation aufkommt.

*keucht*
Das wäre erst einmal mein Senf zur Debatte. ;)
I never wanted to know / Never wanted to see
I wasted my time / 'till time wasted me
Never wanted to go / Always wanted to stay
'cause the person I am / Are the parts that I play ...
(Savatage: Believe)

Klaus

  • Gast
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #61 am: 16.06.2004 | 12:14 »
Ich denke das bis vor wenige Jahre Fantasy zu wenige Interessenten hatte, durch Internet und Herr der Ringe ist das Interesse nun stark gesteigert aber es ist nicht leicht so viel Geld für Fantsyfilme aufzustellen.

Offline Haukrinn

  • Überschriftenmaschine
  • Mythos
  • ********
  • Jetzt auch mit Bart!
  • Beiträge: 11.311
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: haukrinn
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #62 am: 16.06.2004 | 13:12 »
Das es so wenig Fantasy-Filme gibt, liegt wohl vor allem daran, daß sich so ziemlich jeder was anderes darunter vorstellt. Das zeigen ja schon die Postings in diesem Thread. Da gibt es:

- Sachen, die gehen eher in Richtung Märchen (Tag des Falken, Willow, Das letzte Einhorn, Shrek, Reise ins Labyrinth)
- Historische Fantasy ( Merlin, Excalibur )
- High Adventure (Conan und alle Filme die das Original nachmachen mußten)
- Epic Fantasy (Herr der Ringe)
- Pseudo-Humorhorror (Army of Darkness, Buffy, Angel, Charmed und der ganze andere Krempel)
- Die Manga-Ecke (Princess Monoko, Hihiros Reise (wie schreibt man das??), ... )
-...

Jeder pickt sich da jetzt zwei, drei Genres raus, und sagt, das ist Fantasy (Ich beispielsweise finde, die ersten vier Punkte gehören dazu und kann mit den letzten beiden nicht viel anfangen, außer mit Princess Mononoke vielleicht). Die anderen fallen nicht ins persönliche Interesse. Da aber nun die gemeinsame Schnittmenge (HdR??) so klein ist, ist natürlich kein Publikum da. Zumal sich viele Fantasy-Fans ja auch nicht wie das gemeine Volk mit irgendwelchen Dummbrot-Filmen locken lassen. Warum also aus Sicht der Produzenten überhaupt solche Filme produzieren?
What were you doing at a volcano? - Action geology!

Most people work long, hard hours at jobs they hate that enable them to buy things they don't need to impress people they don't like.

Offline ragnar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.666
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ragnarok
Re: Warum gibt es eigentlich so wenig gute Fantasy Filme?
« Antwort #63 am: 16.06.2004 | 19:43 »
[Offtopic]@haukurinn: Psst! Nicht weitersagen aber Manga ist nur ein Zeichenstil/Medium!!! Das ist in etwa so als würdest du folgendes in deine Auflistung aufnehmen:
"-Schwarzweißfilme(Casblanca, Hänsel und Grätel, Night of the living dead, ...)"

Die von dir genannten Beispiele fallen für mich eher in den Märchen- bzw. Sagenbereich(Im Gegensatz zu z.B. "Record of Lodoss War" welches zwar im Mangastil verfasst aber bei High Adventure/Epic Fantasy gut aufgehoben wäre).
[/Offtopic]

Deine Kernaussage bleibt natürlich die gleiche, aber die Frage ist: Ist das bei SF nicht genau das gleiche? Einige mögen Starwars, andere Alien und wieder andere Total Recall oder MadMax! Doch die haben(bis auf eine eventuelle Ähnlichkeit in der Kulisse) nichts miteinander gemein, die Schnittmenge ist nicht größer. Trotzdem gibt es eine ganze Menge SF-Filme(auch viele schlechte) aber wesentlich weniger Fantsystreifen(prozentuell gesehen mag da der miese Anteil genauso hoch sein).
« Letzte Änderung: 16.06.2004 | 19:47 von ragnar »