Autor Thema: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer  (Gelesen 967 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DomiDideri

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 31
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: DomiDideri
Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« am: 17.12.2020 | 02:04 »
Hallo Freunde der guten Unterhaltung,

ich habe nun endlich etwas Zeit gefunden mich auf die Welt der Abenteuer einzulassen. Da ich früher oder später natürlich auch mal SL probieren möchte würde ich gerne dem Ratschlag folgen erst ein paar Solo-Abenteuer zu spielen, um das entsprechende Regelwerk und die Welt kennenzulernen.

Nun habe ich aus den 2 Listen der Einsteigerboxen 4 Systeme mit Solo rausgefiltert, von denen ich eins (Splittermond) auf Grund der dort erwähnten Cons direkt streichen möchte.
Es bleiben mir also zur Auswahl:
1. DSA5-Einsteigerbox "Das Geheimnis des Drachenritters" (Ich erinnere mich irgendwo gelesen zu haben, dass man hier mit einem arg gekürzten Regelwerk starten kann, was im Nachhinein allerdings dazu führen kann, dass man von den ausführlichen Regeln trotzdem überfahren wird!? außerdem ist es im Vergleich zu den anderen beiden Systemen relativ teuer)
2. Call of Cthulhu (7. Ed.) Starter Set (Ist das einzige System, das ich jemals gespielt habe. Ich bin persönlich nicht der größte Fan der Lovecraft Gruselgeschichten, kann aber auch nicht behaupten, dass es keinen Spaß gemacht hat. Frage mich aber, ob ich diesen bei mehrmaligem, evtl regelmäßigem Spielen durch die Thematik verlieren könnte)
3. Aborea Komplettset (Richtet sich angeblich eher an jüngere Einsteiger in die Abenteuerwelt, weiß nicht ob ich mich mit meinen 30j noch qualifiziere, in der Liste sind keine Pros/Cons genannt *help*)

Ich gehe davon aus, dass ich jetzt viele subjektive Meinungen hören werde, aber ich denke trotzdem, dass einige alte Hasen ein paar wertvolle Argumente für das eine oder andere Paket liefern können. Wie schon erwähnt tendiere ich vom persönlichen Interesse eher zu DSA, welches aber eben teurer und "schwerer zu erlernen" ist. (Und ja ich werde mich erst beim schwarzen Brett umschauen, bevor ich etwas neues kaufe - die "wertvollsten" Ratschläge habe ich wie ihr seht schon verinnerlicht :P)
Und wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck...

Offline Greifenklaue

  • Koop - Fanziner
  • Titan
  • **
  • Extra Shiny.
  • Beiträge: 13.914
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Greifenklaue
    • Greifenklaues Blog
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #1 am: 17.12.2020 | 06:34 »
Wie Du schon sagst, es wird subjektiv.

Von den dreien würde ich zu Aborea greifen. Die Box hat haptisch was drauf, du erhältst ein komplettes System und dazu gibt es einige gelungene freie Abenteuer im Netz.

Ich persönlich mochte auch das System ganz gern, klassisch designt, könnte auch aus den 90ern kommen.

Edit: Es gibt auch einen klassischen Solo-Roman von Aborea.

Also:

Pro: vom Inhalt her am reichhaltigsten, komplettes System, etwas Materialsupport im Netz, Einfaches System, aktualisierte Boxen.

Contra: Wenig weiteres Kaufmaterial
« Letzte Änderung: 17.12.2020 | 06:41 von Greifenklaue »
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

http://www.greifenklaue.de

Offline Tegres

  • erfolgreicher Spinneneinsacker
  • Famous Hero
  • ******
  • Rezensent
  • Beiträge: 2.380
  • Username: Tegres
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #2 am: 17.12.2020 | 07:58 »
Ein allgemeiner Hinweis: Mit Solo-Abenteuern lernst du nur sehr bedingt das System kennen. Ich würde dieses Kriterium für die Auswahl eines Startersets daher komplett streichen. Erst recht lernst du durch ein Solo-Abenteuer nicht das Spielleiten. Da hilft nur: Machen! Du musst dich quasi selbst ins kalte Wasser schmeißen. Ziehe also ruhig noch weitere Startersets in Erwägung.
(Nachfrage aus Neugierde: Woher hast du den Tipp, vor dem Spielleiten erst Solo-Abenteuer zu spielen?)

Ein Hinweis zum Starterset für Cthulhu: Das gibt es nur auf Englisch und wird auch nicht zeitnah auf Deutsch übersetzt. Da das Grundregelwerk auf Deutsch aber nur 20€ kostet (und darin auch Szenarien enthalten sind und es weitere Szenarien gratis gibt), ist das quasi die "Starterbox". Im Grundregelwerk ist kein Soloabenteuer enthalten.

Die Aborea-Box ist gut, vor allem wegen des darin enthaltenen Materials. Mit der habe ich auch angefangen. Das Alter spielt meines Erachtens keine Rolle. Das Problem ist aus meiner Sicht, dass es für Aborea zu wenig Kaufabenteuer gibt. Das heißt, wenn du als Spielleitung dir nicht selbst Abenteuer ausdenken willst, sitzt du irgendwann auf dem Trockenen. Die kostenlosen Abenteuer und die Kaufabenteuer, die es gibt, sind thematisch alle ziemlich 0815 (was am Anfang ok ist), aber wirklich gut ist keines davon. Das in der Box enthaltene Solo-Abenteuer ist übrigens extrem kurz, da lernst du maximal die aller grundlegendsten Regeln.
Mach mit bei den Blaupausen - Zufallstabellen, hilfreiche Artikel und mehr - einfach über den Discord-Server von System Matters

Für mich ist Cthulhu eher Ghostbusters meets Akte X in den 1920ern  ;D

Hier nur noch sonntags unterwegs. PNs lese ich auch an anderen Tagen.

Offline unicum

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.424
  • Username: unicum
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #3 am: 17.12.2020 | 10:49 »
Ich würde dir auch am eheseten zu Aborea raten.

Das Regelwerk ist deutlich überschaubarer als DSA und imho auch einsteigerfreundlicher. Wenn du selbst kein Chuthulufan bist ist, ist es fraglich ob CoC etwas für dich ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Aborea


Offline Belfionn

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 34
  • Username: Belfionn
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #4 am: 17.12.2020 | 10:50 »
Ich denke, du solltest die Wahl auch von deiner (potentiellen) Gruppe abhängig machen. Falls es Einsteiger sind, empfehle ich eher klassische Fantasy wie Arborea oder DSA, da sie meistens  leichter zugänglich ist als Cthulhu - zumal du ja selbst nicht wirklich begeisterst davon scheinst.

DSA kenne ich nur bis zur 4. Edition. Mein höchst subjektiver und nur auf Schilderungen im Internet beruhende Eindruck von der 5. ist aber, dass die Regeln zwar im Vergleich zu vorigen Versionen entschlackt wurden, sie aber durch unzählige Ergänzungen wieder einigermaßen unübersichtlich wurden. Das kann auf lange Sicht natürlich anstrengend werden, dennoch dürfte die Einsteigerbox für den Anfang sicherlich gut geeignet sein.

Auch wenn du es bereits ausgeschlossen hast, möchte ich noch eine Lanze für Splittermond brechen: Falls das von dir gemeinte Con-Argument die ungünstige Charakterzusammenstellung ist, sollte die hoffentlich sehr bald erscheinende Neuauflage das Problem beheben. Darin wurden die Charaktere u.a. wegen dieser Kritik überarbeitet. Außerdem erhält in der neuen Box jeder Archetyp ein Soloabenteuer. Diese bleiben aber weitgehend regelfrei, so dass sie zum Lernen für dich weniger hlifreich sind als für die Spieler. Dafür sind die Regeln grundsätzlich schön einheitlich - der Probenmechanismus ist immer gleich, egal ob Kampf, Zauberei oder profane Tätigkeit. Damit ist das Argument "schwerer zu erlernen" hier entkräftet. Die neue Box hätte schon erscheinen sollen, wurde aber leider auf das neue Jahr verschoben.

Offline Huhn

  • Herrin der Wichtel
  • Famous Hero
  • ******
  • Federtier
  • Beiträge: 3.466
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Huhn
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #5 am: 17.12.2020 | 11:27 »
Eine Entscheidungshilfe könnte auch sein, worauf du und deine Spielrunde wirklich Bock habt. Stelle deinen Leuten doch einfach mal die Optionen vor und besprecht, was euch gerade anlacht. Wichtigste Voraussetzung für ein gutes Spiel ist, dass alle Lust darauf haben - dann fällt es auch viel leichter, sich Regeln und Abläufe zu merken.

Noch ein paar Anmerkungen:
Aborea, das ich selbst nie gespielt habe, scheint mir den Nachteil zu haben, dass es recht schnell seinen Reiz verliert (korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege). Es wird hier zwar ständig Leuten empfohlen, aber ich persönlich kenne tatsächlich niemanden, der es über eine kurze Einstiegsphase hinaus überhaupt mal gespielt hätte.

Die Splittermondboxen besitze ich selbst, habe sie bislang nur angelesen. Die Einstiegsabenteuer nehmen dich wirklich beim Händchen, da wird im Abenteuer liebevoll erklärt, wie du was zu würfeln hast. Mir persönlich ist gerade das erste Abenteuer fast ein wenig zu dusselig, aber ich kann mir vorstellen, dass es mit einer begeisterten Gruppe Einsteiger*innen, die gerne ihre Charaktere so richtig ausspielen möchten, auch wirklich schön werden kann.

DSA mag ich persönlich gar nicht - aber wenn ihr auf detailliert ausgebaute Fantasywelten mit viel Material zum Spielen steht, wäre das sicher auch kein Fehlgriff.

Was Cthulhu angeht, kann ich mich den anderen nur anschließen: Wenn du Lovecrafts Geschichten nicht so großartig findest, dann brauchst du dir das Spiel eher nicht kaufen, denn dann wird es dir schnell zu den Ohren rauskommen. Falls du es gerne mit Detektivgeschichten, aber ohne den Horror-Anteil versuchen willst, könnte ein Blick in Private Eye sich lohnen (dazu gibt es allerdings keine Einsteigerbox).
« Letzte Änderung: 17.12.2020 | 11:33 von Huhn »
Wer gackert, muss auch ein Ei legen.

Offline Jaylee

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 200
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Jaylee
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #6 am: 17.12.2020 | 12:24 »
Noch eine subjektive Meinung:

- Soloabenteuer bringen ein Gefühl für die Welt, aber oft wenig für die Regeln.

- Aborea hab ich mir auch gekauft, weil es mit "Allem in einer Box" und schön schlank daherkam. Letztlich haben wir es einmal mit einer Einsteigergruppe gespielt und ich bin kein Fan, es ist mir wirklich zu schlank. Für One-Shots oder ganz kurze Runden mag ich einfache Systeme, aber sowas kommt bei mir echt selten vor.

- Allgemein möchte ich mich einigen anschließen: Schau worauf ihr Lust habt. Welches Setting, welche Komplexität und such danach das System aus. Es gibt für fast alles Einstiegsabenteuer, die oft auch im Grundregelwerk schon drin sind.

Von den angeführten drei Optionen würde ich zu DSA raten, weil ich die Ausführlichkeit mag.
Schön unter Freunden zu sein. Keiner fragt, warum ich statt zu Bügeln lieber das Tagebuch meiner Charaktere schreibe.

Offline DomiDideri

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 31
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: DomiDideri
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #7 am: 17.12.2020 | 12:36 »
Da ist mir beim Lesen noch eine Frage aufgekommen:
Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen den Einsteigerboxen und dem Komplett-Set? Es sind doch trotzdem vollständig spielbare Abenteuer?

Ihr habt Recht, dass vieles von der Gruppe und dem SL abhängt, trotzdem würde ich gerne mit etwas anfangen, das mir optimale Startbedingungen bietet.

Ein allgemeiner Hinweis: Mit Solo-Abenteuern lernst du nur sehr bedingt das System kennen. Ich würde dieses Kriterium für die Auswahl eines Startersets daher komplett streichen. Erst recht lernst du durch ein Solo-Abenteuer nicht das Spielleiten. Da hilft nur: Machen! Du musst dich quasi selbst ins kalte Wasser schmeißen. Ziehe also ruhig noch weitere Startersets in Erwägung.
(Nachfrage aus Neugierde: Woher hast du den Tipp, vor dem Spielleiten erst Solo-Abenteuer zu spielen?)
Dieser Tipp wurde mir im Einsteiger Smalltalk Thread gegeben, wenn ich mich richtig erinnere. Es wurde aber auch erwähnt, dass es nur eine Hilfe ist und sicher nicht das SL lehrt. Am Ende muss man wohl so oder so ins kalte Wasser springen.

Aborea, das ich selbst nie gespielt habe, scheint mir den Nachteil zu haben, dass es recht schnell seinen Reiz verliert (korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege). Es wird hier zwar ständig Leuten empfohlen, aber ich persönlich kenne tatsächlich niemanden, der es über eine kurze Einstiegsphase hinaus überhaupt mal gespielt hätte.

Ich habe vorher noch nie von Aborea gehört (nicht, dass ich im Rollenspiele-Cosmos besonders bewandert wäre...  ;D) und jetzt kommen hier gleich so viele Empfehlungen. Hatte es schon fast von Anfang an mit ausschließen wollen...

Danke, auch dass mehrere von euch Splittermond zur Rede gebracht haben, das macht meine Entscheidung definitiv einfacher hahaha.
Spaß! Wenn die Cons tatsächlich in der nächsten Ausgabe beseitig werden würde ich es tatsächlich wieder zur Auswahl dazu nehmen.
Und wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck...

Offline Huhn

  • Herrin der Wichtel
  • Famous Hero
  • ******
  • Federtier
  • Beiträge: 3.466
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Huhn
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #8 am: 17.12.2020 | 12:49 »
Da ist mir beim Lesen noch eine Frage aufgekommen:
Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen den Einsteigerboxen und dem Komplett-Set? Es sind doch trotzdem vollständig spielbare Abenteuer?
Dezidierte Einsteigerboxen sind extra dafür gemacht, das Spiel zu lernen, die Regeln werden oft in abgespeckter Form präsentiert und ausführlicher erläutert. Auch wird der Frage "Wie spiele ich das Spiel?" mehr Zeit gewidmet. Und das Material ist oft so zusammengestellt, dass man sofort loslegen kann, ohne dass man noch extra komische Würfel kaufen muss oder sich mit dem komplizierten Charakterbau auseinandersetzen muss. Auch die zur Verfügung gestellten Abenteuer sind eher einfach und geradlinig gehalten.

Komplett-Sets beinhalten das komplette Spiel, richten sich aber nicht explizit an Einsteiger*innen.

Es ist problemlos möglich, auch ohne Einsteigerboxen ein Spiel zu kaufen und zu lernen - die Boxen sind einfach nur ein Service. Aber gerade bei "großen Spielen" wie D&D oder DSA sind die Einsteigerboxen zum Reinschnuppern kostengünstiger und übersichtlicher in der Anschaffung als das ganze Spiel, bei dem man erstmal rausfinden muss, welche Regelwerke man nun eigentlich zum Spielen benötigt. Außerdem muss man statt zwei oder drei großen Büchern bloß die Hefte in der Box lesen und wird nicht gleich überfahren. :D
« Letzte Änderung: 17.12.2020 | 12:54 von Huhn »
Wer gackert, muss auch ein Ei legen.

Offline DomiDideri

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 31
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: DomiDideri
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #9 am: 17.12.2020 | 12:54 »
Dezidierte Einsteigerboxen sind extra dafür gemacht, das Spiel zu lernen, die Regeln werden oft in abgespeckter Form präsentiert und ausführlicher erläutert. Auch wird der Frage "Wie spiele ich das Spiel?" mehr Zeit gewidmet. Und das Material ist oft so zusammengestellt, dass man sofort loslegen kann, ohne dass man noch extra komische Würfel kaufen muss oder sich mit dem komplizierten Charakterbau auseinandersetzen muss. Auch die zur Verfügung gestellten Abenteuer sind eher einfach und geradlinig gehalten.
Ok. Nehmen wir also als Beispiel DSA - in der Einsteigerbox gibt es NUR die abgespeckten Regeln? Das heißt ich kann, wenn ich mich sicherer fühle nicht einfach auf das gesamte Regelwerk umschwenken!? :think:
Und wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck...

Offline Huhn

  • Herrin der Wichtel
  • Famous Hero
  • ******
  • Federtier
  • Beiträge: 3.466
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Huhn
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #10 am: 17.12.2020 | 12:56 »
Mit DSA und dieser Box kenne ich mich leider im Speziellen nicht aus. Die Einsteigerboxen sind allgemein aber immer so aufgemacht, dass man Grundregeln erlernen kann und für Vertiefungen dann eben auf das richtige Spiel verwiesen wird. Sprich: Irgendwann willst du mehr und dann kannst du auf das große Regelwerk umsteigen.

Als Beispiel, aus der Luft gegriffen: Du findest z. B. nur die Werte für die Monster, die im mitgelieferten Abenteuer auftauchen. Für Werte anderer Monster müsstest du ins entsprechende Regelwerk schauen. Oder es fehlen Spezialregeln, etwa für Verfolgungsjagden oder spezielle Zauber oder so.
« Letzte Änderung: 17.12.2020 | 13:00 von Huhn »
Wer gackert, muss auch ein Ei legen.

Offline Gunthar

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.403
  • Username: Gunthar
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #11 am: 17.12.2020 | 13:07 »
Die D&D 5e Einsteigerbox ist in Bezug zum Vollsystem recht gut gemacht. Da ist der Umstieg aufs Vollsystem recht einfach.

Offline Faras Damion

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.427
  • Username: Faras Damion
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #12 am: 17.12.2020 | 14:00 »
(...)
ich habe nun endlich etwas Zeit gefunden mich auf die Welt der Abenteuer einzulassen. Da ich früher oder später natürlich auch mal SL probieren möchte würde ich gerne dem Ratschlag folgen erst ein paar Solo-Abenteuer zu spielen, um das entsprechende Regelwerk und die Welt kennenzulernen.
(...)

Ich würde so etwas immer von der Gruppe abhängig machen.

Hast Du eine feste Gruppe? Was möchte die spielen?

Suchst Du noch Mitspieler*innen? Dann würde ich auf jeden Fall ein Mainstream-System nehmen. Mit D&D5 oder DSA finden sich jede Menge Spieler*innen. Bei Nischensystemen wie Aborea muss man lange suchen.

Method Actor: 92%, Storyteller: 67%, Tactician: 58%, Power Gamer: 46%, Casual Gamer: 29%, Butt-Kicker: 21%, Specialist: 13%

Offline Grummelstein

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.350
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Grummelstein
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #13 am: 17.12.2020 | 14:01 »
DSA 5 Einsteigerbox: Ist bestimmt nicht verkehrt. Wenn ihr darauf Lust habt. Gibt da ja doch viel Material für DSA.  ;)

Call Of Cthulhu: Ist bestimmt nicht verkehrt. Wenn ihr darauf Lust habt. Das GRW, inkl. Abenteuer, ist günstig. Ihr könnt es aber auch erstmal mit dem Schnellstarter (inkl. Abenteuer) probieren, für lau. https://www.drivethrurpg.com/product/129888/CTHULHU-Schnellstartregeln

Aborea Box: Man bekommt schon einiges für´s Geld. Zusatzinhalte gibt´s im Netz. Danach muss man entweder selber ran, oder man sucht sich andere Abenteuer im Netz & konvertiert diese, bzw nutzt sie als Inspiration.
"...
Aber ein Mensch kann niemals ein Tier werden.
Er stürzt am Tier vorüber in einen Abgrund."

Offline Gunthar

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.403
  • Username: Gunthar
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #14 am: 17.12.2020 | 14:28 »
Für DSA 5 gibt es neu eine Aufbau-Einstieger-Box: Die Hexe vom Schattenwasser.
« Letzte Änderung: 17.12.2020 | 14:33 von Gunthar »

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.531
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #15 am: 17.12.2020 | 14:42 »
Pro DSA-Box. Sie bietet sehr viel, ist liebevoll gemacht und ein guter Einstieg. Bei Gefallen ist mit DSA 5 der Umstieg auf ein zwar erdiges, aber sehr umfangreiches Rollenspiel möglich.

Cthulhu kenne ich nicht, aber man muß diese sehr spezielle Spielwelt mit dem Kampagnenstil mögen.

Aborea habe ich und kenne ich, aber ich bin nicht mehr allzu sehr davon überzeugt. Alles in allem ist es für den Preis sehr solide und seit dem Atlas auch gut ausbaufähig, aber das System fand ich mau und auf Dauer zu simpel.
« Letzte Änderung: 17.12.2020 | 14:43 von JS »
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Hotzenplot

  • geiles Gekröse
  • Moderator
  • Mythos
  • *****
  • Potz Pulverdampf und Pistolenrauch!
  • Beiträge: 9.409
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Hotzenplotz
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #16 am: 17.12.2020 | 17:27 »
Ich kenne und schätze die Aborea-Box, die sich ganz allgemein glaube ich schon für Einsteiger eignet.

Als DSA-Fan fällt es mir nicht schwer, die DSA-Einsteigerbox (plus die kürzlich erschienene Erweiterung dazu) zu empfehlen. Du kannst mit dieser Box und einer Runde durchaus einiges an Zeit verbringen, der Sprung in das "normalen" DSA ist kein weiter und problemlos zu machen (ich hatte, gemeinsam mit Faras Damion) schon eine Runde nach "normalen" Regeln, wo meiner Erinnerung nach mindestens eine Spielerin mit einer vorgefertigten Heldin aus der Einsteigerbox agierte. Hier und da fehlte dann mal ein Wert, ein großes Problem war das aber nicht. Faras möge mich berichtigen, wenn ich da die falsche Erinnerung habe.

Zu den Solos in der Einsteigerbox: Sie sind kurz. SEHR kurz. Zum Einfinden in den jeweiligen Charakter mögen sie sinnvoll sein, aber wenn du ein schönes, gutes und typisches DSA-Solo haben willst, dann lege dir lieber "Der Vampir von Havena" zu. Es ist ein Solo mit einem festgelegten Helden (einem der ikonischen Helden, dem Streuner Carolan), das ich sehr gerne gespielt habe.
Das gibt es hier als PDF (als PDF sehr praktisch, da man sich durch die Abschnitte klickt und nicht nervig herumblättern muss ;))
https://www.ulisses-ebooks.de/product/159695/DSA5--Der-Vampir-von-Havena-PDF-als-Download-kaufen&language=de

Edit:
Ich habe gerade nachgeschaut. Die 4 Solos aus der Einsteigerbox sind jeweils 22-26 Abschnitte lang. "Der Vampir von Havena" hat 222 Abschnitte.

Als Ergänzung möchte ich noch sagen, dass das reine Anwenden von Regeln in einem Solo zu lernen durchaus Sinn machen kann. Ich habe das vor nicht allzu langer Zeit mal mit einem MERS-Solo gemacht (mangels Spielrunde) :)
« Letzte Änderung: 17.12.2020 | 17:36 von Hotzenplot »
ehrenamtlicher Dienstleistungsrollenspieler

Mein größenwahnsinniges Projekt - Eine DSA-Großkampagne mit einem Haufen alter Abenteuer bis zur Borbaradkampagne:
http://www.tanelorn.net/index.php?topic=91369.msg1896523#msg1896523

Ich habe die G7 in 10 Stunden geleitet! Ich habe Zeugen dafür!

Ich führe meinen Talion von Punin in der Borbaradkampagne im Rollenhörspiel
https://rollenhoerspiel.de/

Offline DomiDideri

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 31
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: DomiDideri
Re: Erste Box für Solo und Gruppenabenteuer
« Antwort #17 am: 18.12.2020 | 20:24 »
Sweet! Also ich habe noch keine feste Gruppe aber es gibt in meinem Bekanntenkreis einige Interessenten. Die werden sich dann aber anpassen müssen, wenn sie selber keinen Finger rühren wollen. :P Ob sie dann öfter oder sogar auf Dauer dabei sein möchten wird sich ja dann zeigen und im Zweifel kann man dann nochmal Geld in die Hand nehmen und zusammen was kaufen.  ;)

Also danke für die ganzen Tipps, ich denke ich werde tatsächlich mal mit Aborea starten und wenn alles gute läuft irgendwann auf DSA umsteigen, evtl Splittermond (wenn die neue Ausgabe da ist).
Howdy!
Und wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck...