Autor Thema: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?  (Gelesen 3212 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ham's the R

  • Mythos
  • ********
  • Adjektivator des Grauens
  • Beiträge: 8.615
  • Username: Der Läuterer
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #75 am: 25.02.2021 | 14:45 »
Wenn die "Idee" nicht zu seinen Werten bzw. zu seinem dazu folgenden Würfelwurf passten, war sie eben nicht "super" sondern unpassend also rollenspielerisch schlecht.
Wer legt das fest? Bzw. wie wird das bestimmt?
Wann passt meine Idee zu meiner Intelligenz bzw. zum Wert des Chars?
Power Gamer: 38% | Butt-Kicker: 8% | Tactician: 67% | Specialist: 38%
        Method Actor: 96% | Storyteller: 83% | Casual Gamer: 13%

Ich weiss, dass Sie glauben, Sie verstünden, was ich geschrieben habe; aber ich bin mir nicht sicher, ob Sie begreifen, dass das, was Sie gelesen haben, nicht das ist, was ich meine.

Offline Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.911
  • Username: Maarzan
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #76 am: 25.02.2021 | 14:49 »
Wenn es Zweifel gibt halt der Würfelwurf zu entsprechenden Fertigkeiten oder in Primitivversionen ohne ausreichende Fertigkeitsabdeckung ein Attributswurf.
Letztlich genauso wie alle anderen nicht eindeutigen Ergebnisermittlungen im Spiel auch.
Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.990
  • Username: nobody@home
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #77 am: 25.02.2021 | 14:53 »
Wer legt das fest? Bzw. wie wird das bestimmt?
Wann passt meine Idee zu meiner Intelligenz bzw. zum Wert des Chars?

Wer legt fest, ob mein Charakter über eine bestimmte Fallgrube springen kann oder nicht? Wann paßt der Versuch zu meinen bzw. seinen athletischen Fähigkeiten?

Ich denke, da kann man sich schon auf dieselbe Antwort verständigen. ;)

Offline Ham's the R

  • Mythos
  • ********
  • Adjektivator des Grauens
  • Beiträge: 8.615
  • Username: Der Läuterer
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #78 am: 25.02.2021 | 15:02 »
Wer legt fest, ob mein Charakter über eine bestimmte Fallgrube springen kann oder nicht? Wann paßt der Versuch zu meinen bzw. seinen athletischen Fähigkeiten?
Das macht keinen Sinn.

Die physischen Eigenschaften des Spielers haben keinerlei Einfluss auf die Fertigkeiten der Chars im Spiel. Absolut keine.
Im Gegensatz dazu haben seine geistigen Fähigkeiten aber sehr wohl einen Einfluss. Positiv wie negativ.
« Letzte Änderung: 25.02.2021 | 15:05 von Der Läuterer »
Power Gamer: 38% | Butt-Kicker: 8% | Tactician: 67% | Specialist: 38%
        Method Actor: 96% | Storyteller: 83% | Casual Gamer: 13%

Ich weiss, dass Sie glauben, Sie verstünden, was ich geschrieben habe; aber ich bin mir nicht sicher, ob Sie begreifen, dass das, was Sie gelesen haben, nicht das ist, was ich meine.

Offline Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.911
  • Username: Maarzan
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #79 am: 25.02.2021 | 15:07 »
Das macht keinen Sinn.

Die physischen Eigenschaften des Spielers haben keinerlei Einfluss auf die Fertigkeiten der Chars im Spiel. Absolut keine.
Im Gegensatz dazu haben seine geistigen Fähigkeiten aber sehr wohl einen Einfluss. Positiv wie negativ.

Und dieser Einfluss sollte in den Bereichen, wo diese "geistigen Fähigkeiten" von denen der Figur abweichen, als solche nach Möglichkeit minimiert werde. Doppelt, da es nicht einmal reicht da für die Diskussion einmal angenommen objektiv gemessen "gut" zu sein, sondern auch alle ggf. weniger genialen Beteiligten in dasselbe Bild zu bekommen.
Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.990
  • Username: nobody@home
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #80 am: 25.02.2021 | 15:19 »
Das macht keinen Sinn.

Die physischen Eigenschaften des Spielers haben keinerlei Einfluss auf die Fertigkeiten der Chars im Spiel.
Absolut keine.
Im Gegensatz dazu haben seine geistigen Fähigkeiten aber sehr wohl einen Einfluss. Positiv wie negativ.

Sachlich strenggenommen falsch. Die "geistigen" Fähigkeiten des Spielers sind ja auch nur physische und der individuellen Struktur seines Gehirns geschuldet -- insofern haben die physischen Fähigkeiten des Spielers eben doch einen recht gehörigen Einfluß.

Außerdem können die "geistigen" Fähigkeiten des Spielers ja auch durchaus konkrete Auswirkungen auf die "physischen" Aktionen des Charakters haben. So ziemlich jedes Kampfsystem belohnt den, der es am besten zu spielen versteht, und Systeme, die beispielsweise für einfach nur beeindruckende Beschreibungen auch von "rein körperlichen" Charakteraktionen ganz offizielle Boni vergeben (von eventuellen diesbezüglichen Hausregeln mal ganz abgesehen...), existieren ebenfalls. Also, warum sollte es einen prinzipiellen Unterschied machen, ob mein Charakter nun einen herausfordernden Sprung absolvieren oder ein herausforderndes Rätsel knacken soll?

Erbschwein

  • Gast
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #81 am: 25.02.2021 | 15:34 »
Hallo,
@Läuterer

Die frage ist, wer lässt was zu und was nicht. Da könne:
Man auch Überlegen, wie sollte ein SC-Wissen, was er nicht hat, aber der SPL hat. Dann der SC-doch aussprechen, also der SPL, aussprechen tut.

Offline Ham's the R

  • Mythos
  • ********
  • Adjektivator des Grauens
  • Beiträge: 8.615
  • Username: Der Läuterer
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #82 am: 25.02.2021 | 16:17 »
Die Frage lautet, was P&P ist.
Es ist eine Simulation.

Ich klettere keine Mauer hoch und ich springe auch nicht über einen Graben. Und schon gar nicht kämpfe ich auf irgendeine Art und Weise.

Ich sitze am Tisch und sage, was mein Char tut.

Niemals-nie werde ich einen Spieler bei mir würfeln lassen, ob er intelligent genug sei, ein Rätsel zu lösen, oder ihn das Rätsel durch einen Wurf lösen lassen, obwohl er es nicht geschafft hat.
Das ginge mir sowas von gegen den Strich.
Power Gamer: 38% | Butt-Kicker: 8% | Tactician: 67% | Specialist: 38%
        Method Actor: 96% | Storyteller: 83% | Casual Gamer: 13%

Ich weiss, dass Sie glauben, Sie verstünden, was ich geschrieben habe; aber ich bin mir nicht sicher, ob Sie begreifen, dass das, was Sie gelesen haben, nicht das ist, was ich meine.

Erbschwein

  • Gast
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #83 am: 25.02.2021 | 16:29 »
Was ist P&P, eine gute Frage.
Man muss nicht Simulieren. Wenn es Gedanklich, versucht zu erklären, ist.

Man müsste eine Erklärung haben, es zu erklären, zu können.
Dann, könne, man auch P&P so, erklären.

Hallo,
@Läuterer
Meinungen gehen, und kommen.
Du hast deine Meinung Erklärt.

Online Kurna

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.193
  • Username: Kurna
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #84 am: 25.02.2021 | 17:20 »
Die Frage lautet, was P&P ist.
Es ist eine Simulation.

Ich klettere keine Mauer hoch und ich springe auch nicht über einen Graben. Und schon gar nicht kämpfe ich auf irgendeine Art und Weise.

Ich sitze am Tisch und sage, was mein Char tut.

Niemals-nie werde ich einen Spieler bei mir würfeln lassen, ob er intelligent genug sei, ein Rätsel zu lösen, oder ihn das Rätsel durch einen Wurf lösen lassen, obwohl er es nicht geschafft hat.
Das ginge mir sowas von gegen den Strich.

Halt alles eine Geschmacksfrage.
Wenn ich mit einem meiner "dummen" Charaktere eine gute Idee habe, würfel ich selber immer sofort auf Intelligenz, ob mein Charakter die auch wirklich vorbringt.
"Only the good die young. The bad prefer it that way." (Goblin proverb)

Offline Isegrim

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.221
  • Username: Isegrim
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #85 am: 25.02.2021 | 17:23 »
Die "reine Lehre" kann man halt vertreten, aber ob sie das Spiel besser macht...

Ich versteh schon das Problem des Läuterers. Die Idee, man müsse sich irre am Riemen reißen, weil der Charakter ja so viel dümmer ist als der Spieler, halt ich nicht für Spaß fördernd (außer der Spieler will es so, wobei das auch wieder... destruktiv werden kann... geistiger TLF & so). Und wenn der superintelligenter SC alles per Probe geliefert bekommt (Rätsel etc) fehlt mir auch was an Herausforderung. Ist halt die Frage, was man als Spielinhalt haben will, und inwiefern man dabei auch die am Tisch abrufbaren Fertigkeiten der Spieler mit berücksichtigt. Und man kann das ja durchaus mischen, bspw schlauen Charakteren nach erfolgreichen Probe auf Schlau sein Tipps oä geben.

In Bezug auf das Threadthema: Wenn man bspw alles ausspielt, was auszuspielen ist, sollte man auch auf entsprechende Attribute oder Fertigkeiten verzichten. Die braucht dann kein Mensch. So, wie ich früher SR gespielt hab, brauchte man Charisma ausschließlich für Magie, va Beschwörung, weil soziale Interaktion gespielt und nicht gewürfelt wurde; Liverollenspieler-Krankheit. Alle Nicht-Zauberer konnten das ziemlich problemlos dumpen. Ist nicht ideal, wenn auch größtenteils unproblematisch.
"Klug hat der Mann gehandelt, der die Menschen lehrte, den Worten auch der Anderen Gehör zu schenken."  Euripides

Offline Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.911
  • Username: Maarzan
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #86 am: 25.02.2021 | 17:26 »
Die Frage lautet, was P&P ist.
Es ist eine Simulation.

Ich klettere keine Mauer hoch und ich springe auch nicht über einen Graben. Und schon gar nicht kämpfe ich auf irgendeine Art und Weise.

Ich sitze am Tisch und sage, was mein Char tut.

Niemals-nie werde ich einen Spieler bei mir würfeln lassen, ob er intelligent genug sei, ein Rätsel zu lösen, oder ihn das Rätsel durch einen Wurf lösen lassen, obwohl er es nicht geschafft hat.
Das ginge mir sowas von gegen den Strich.

Gerade als Simulation sollte man schauen es "richtig" zu machen - sprich das was spielweltintern ist möglichst störungsfrei abbilden zu wollen. Und das beinhaltet eben dann auch entsprechende Filter und Transformationen beim Einbringen von geistigen Elementen, sei es bildungstechnisch oder auch sozial. Wir haben weder die gleiche Ausbildung wie die Figur, noch dieselbe Sozialisierung noch erleben wir dieselbe Eindrücke.
Klar wird man das auch nicht perfekt hinbekommen, aber der erste Schritt zur Verbesserung ist da eben zumindest schon einmal grobe Abweichungen per System einzufangen.
Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Offline Alexander Kalinowski

  • Adventurer
  • ****
  • The dark gods await.
  • Beiträge: 692
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Alexander Kalinowski
    • Knights of the Black Lily RPG
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #87 am: 25.02.2021 | 20:40 »
Der Spieler des Barbaren hat eine super Idee. Die wird dann aber gestrichen, weil der Würfelwurf nicht passte.

Na, wenn die Idee super ist, dann lässt man natürlich nicht würfeln, sondern winkt durch. Wenn das Argument hingegen nur ganz okay ist und die sozialen Fertigkeiten des SCs mies, dann darf man natürlich würfeln lassen und vielleicht einen kleinen Bonus geben. Und das ist auch überhaupt nicht bürokratisch - in jeder anderen Situation (Klettern, Spurenlesen, Straßenkunde, etc) schätzt ein halbwegs simulationistischer SL ja auch den Schwierigkeitsgrad ab und verteilt entsprechende Modifikatoren.

PS Auf Intelligenz bei guten Ideen lasse ich auch nicht würfeln. Höchstens bei komplexen Argumenten, die über den IQ gehen dürften.
« Letzte Änderung: 25.02.2021 | 20:44 von Alexander Kalinowski »
Knights of the Black Lily RPG - Black Fantasy-RPG mit Next Gen Fantasygenre-Simulationssystem.
KotBL spielt auf Ilethra, einer Welt in der es keine guten Götter gibt.

Offline Alexander Kalinowski

  • Adventurer
  • ****
  • The dark gods await.
  • Beiträge: 692
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Alexander Kalinowski
    • Knights of the Black Lily RPG
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #88 am: 25.02.2021 | 20:41 »
Das macht keinen Sinn.

Die physischen Eigenschaften des Spielers haben keinerlei Einfluss auf die Fertigkeiten der Chars im Spiel. Absolut keine.
Im Gegensatz dazu haben seine geistigen Fähigkeiten aber sehr wohl einen Einfluss. Positiv wie negativ.

Richtig, weil man geistige/soziale Fertigkeiten der Spieler ganz bequem am Spieltisch testen kann.
Knights of the Black Lily RPG - Black Fantasy-RPG mit Next Gen Fantasygenre-Simulationssystem.
KotBL spielt auf Ilethra, einer Welt in der es keine guten Götter gibt.

Offline Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.911
  • Username: Maarzan
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #89 am: 25.02.2021 | 21:11 »
Richtig, weil man geistige/soziale Fertigkeiten der Spieler ganz bequem am Spieltisch testen kann.

Nicht alle Stile wollen den Spieler hier testen sondern ihm erlauben eine fremde Rolle zu spielen.

Und dass es Leute gibt, welche das für ganz einfach und bequem halten, wenn da erst einmal mehrere Situationsvorstellungen übereinander gebracht werden müssen von diversen Leuten, welche alle nie in der Situation der Figuren waren und auch in ihrem eigenen RL, aus dem sie die Idee des "einfach mal" nehmen, durchaus aus ggf sehr unterschiedlichen Erfahrungen sehr unterschiedliche Vorstellungen entwickelt haben, zeigt meines Erachtens um so mehr, dass dies typischerweise über ein System abgebildet werden sollte, weil sonst eh nur jede Menge mehr oder weniger inkompatible Versionen von "ist doch klar" kollidieren.

Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Offline Arkam

  • Fadennekromant
  • Legend
  • *******
  • T. Meyer - Monster und mehr!
  • Beiträge: 4.386
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Arkam
    • Seti Gruppe Arkam - Mitglieder erwünscht
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #90 am: 26.02.2021 | 05:32 »
Hallo zusammen,

aus meiner Sicht kann es kein ideales Set von Spielwerten geben weil die Ansprüche an diese Werte zu unterschiedlich sind.
Ob ich als Spieler ein sehr kleinteiliges System bevorzuge damit mir die Spielleitung nicht ins Spielen meines Charakters eingreifen kann.
Oder ich als Spielleitung gerne viele Einstellungen, Ideale und Charakterzüge mit Werten haben möchte um meine Spieler zu guten Rollenspielern zu machen bringt ziemlich unterschiedliche Sets zusammen.
Ob ich meinen Charakter simulieren möchte oder ihn eher als Spielstein sehe wird wahrscheinlich unterschiedliche Werte hervorbringen.
Ob ich Rollenspiel ganz ohne Fertigkeiten kennen gelernt habe oder bei Paranoia verschiedene Fertigkeiten für Schrubrobots, Kampfrobots und Transportrobots kennen gelernt habe wird meine Erwartungen beeinflussen.
Ob ich pro Tag 8 Stunden Zeit für Regelwerke und Hintergrund habe oder mich über 8 Stunden pro Woche für Rollenspiel freue wird mein ideales Set an Werten beeinflussen.

Eine Lösung damit die verschiedensten Werte wichtig werden liegt auch darin das eben nicht immer der Spezialist zur Verfügung steht. Der Krieger der ein Tunier gewonnen hat muss eben selbst damit zurecht kommen sich beim anschließenden Ball zu benehmen und kann nicht das Gruppengesicht vorschicken.
Man braucht auch nicht für alles einen Spielwert. Da kann man dann mit Attributen, also weit definierten Eigenschaften, auch Mal improvisieren. Über Ausrüstung wie Omas Rezeptbuch und eine gut ausgestattete Küche kann man auch Unterschiede zwischen Junggesellen Koch und Profikoch herausarbeiten wenn man das denn möchte.

Ich bin gerade dabei mir im Spiel abzugewöhnen mich nicht um Probleme oder Aufgaben zu kümmern die meinen Charakter nicht interessieren. Denn es gibt immer Mal wieder Momente in denen die Spieler die damit angesprochen werden gerade zu müde sind um gute Ideen zu haben oder wegen Sachen aus dem realen Leben abgelenkt sind. Ich rede hier nicht vom Smartphone sondern von Sorgen etwa wenn Familienangehörige krank sind.
Da kann ich als Spieler nämlich dann etwas liefern was bei uns erst Mal einen Wurf ermöglicht. Nämlich eine Idee was ich im Hintergrund machen möchte um ein Problem zu lösen. Im Falle eines Rätsels kann es also etwa der Versuch sein Symbole mit der Häufigkeit in der vermutlich verwendeten Sprache zu vergleichen oder den Dorfvorsteher mit einer Schilderung des Leids von Flüchtlingen zum Spenden von Lebensmitteln zu bringen. In meiner aktuellen Onlinerunde verlange ich dann, auch nach einem eventuellen Aus- bzw. eher anspielen trotzdem noch einen Wurf. Ich persönlich versuche eher weniger Boni für gutes Ausspielen zu geben sondern eher die negativen Konsequenzen abzumildern die ein eventuelles Scheitern mit sich bringt.

Gruß Jochen

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.990
  • Username: nobody@home
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #91 am: 26.02.2021 | 13:14 »
Halt alles eine Geschmacksfrage.
Wenn ich mit einem meiner "dummen" Charaktere eine gute Idee habe, würfel ich selber immer sofort auf Intelligenz, ob mein Charakter die auch wirklich vorbringt.

Wobei die Frage ggf. gerade in Gruppensituationen noch wäre, ob die Tatsache, daß dir gerade eine gute Idee gekommen ist, zwangsläufig und unbedingt zur Folge haben muß, daß es in der Spielwelt dann genau dein Charakter ist, der den Mund aufmacht und sie anmeldet. Kann man die nicht auch unter Spielern einfach gleich dem ausgewiesenen Gruppenschlaukopfcharakter (oder halt alternativ demjenigen, der bei einer schnellen Vergleichsrunde den besten Intelligenzwurf hat) zur Verfügung stellen...oder ist das schon zu viel ketzerisches Teamwork unter einsamen Wölfen? ;)

Offline Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.911
  • Username: Maarzan
Re: Ideales Set an Eigenschaften/Attributen?
« Antwort #92 am: 26.02.2021 | 16:36 »
Wobei die Frage ggf. gerade in Gruppensituationen noch wäre, ob die Tatsache, daß dir gerade eine gute Idee gekommen ist, zwangsläufig und unbedingt zur Folge haben muß, daß es in der Spielwelt dann genau dein Charakter ist, der den Mund aufmacht und sie anmeldet. Kann man die nicht auch unter Spielern einfach gleich dem ausgewiesenen Gruppenschlaukopfcharakter (oder halt alternativ demjenigen, der bei einer schnellen Vergleichsrunde den besten Intelligenzwurf hat) zur Verfügung stellen...oder ist das schon zu viel ketzerisches Teamwork unter einsamen Wölfen? ;)

Das wäre eine Option.
Meinem Eindruck nach kommt die aber meist nur laibihaft um dann doch schnell wieder zum eigenen Spotligthwunsch zurück zu wechseln.

Weitere Option in manchen Fällen: Als "Dummer" überzeichnet genau das Gegenteil vom Richtigen vorschlagen oder mit Fragen an die "Klügeren" zu ggf für alle erkennbare Details deren Spieler auf diese Elemente aufmerksam machen.
Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...