Autor Thema: Eure selbst erstellten Kampagnen und Abenteuer  (Gelesen 517 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mithras

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.560
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mithras
Eure selbst erstellten Kampagnen und Abenteuer
« am: 24.04.2021 | 20:51 »
Cthulhu ist ja prädestiniert zum spielen der vielen fertigen Abenteuer die es zu kaufen oder teilweise kostenlos gibt. Aber hat jemand schon eigene Abenteuer und Kampagnen geleitet? Mir fällt es tatsächlich schwer mir was eigenes dafür auszudenken trotz des vielen Hintergrundmaterials. Ausserdem landet man  doch immer wieder bei der Cthulhu Matrix bzw. bei bereits bekanntem. Habt ihr es geschafft einen Twist oder Abwechslung in Cthulhu zu bringen? Wenn ja wie? Mit der Janus Gesellschaft oder der neuen Spielfilme über Antiquitäten Geschäfte? Oder mit einem anderen Regelwerk als dem Klassiker CoC?
Ich spiele lieber AD&D statt Pathfinder und Cyberpunk 2020 statt Shadowrun.

Offline AndreJarosch

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.518
  • Username: AndreJarosch
Re: Eure selbst erstellten Kampagnen und Abenteuer
« Antwort #1 am: 24.04.2021 | 22:29 »
Ich mag viele der Kaufabenteuer, spiele diese aber häufig nur abgewandelt und mit eigenen Ideen vermischt.

Das Hauptproblem, was ich mit Kaufabenteuern habe ist, dass es für alle Arten von Investigatoren funktionieren muss, während ich selbstgeschriebene Abenteuer speziell auf die derzeit an meinem Spieltisch vorhandenen Investigatoren zuschneidere (was dann im Gegenzug dazu führt, dass meine selbstgeschriebenen Abenteuer dann nicht veröffentlichbar sind, weil sie mit einer zu starken Abweichung des Investigatorenteams oder ohne deren Hintergründe nicht funktionieren würden).

In meine aktuellen Cthulhu-Runde (läuft seit 2015, aber nur zwei bis vier Wochenenden pro Jahr... dafür dann von Freitag-Abend bis Sonntag-Nachmittag) habe ich mir einen Plot erdacht, der die unterschiedlichen Charaktere zusammenschweisst. Folgeabenteuer bauen auf dem zuvor Erlebten auf.
Dadurch habe ich eine relativ geringe Bandbreite an Monstern/Göttern, welche aber von Abenteuer zu Abenteuer langsam weiter ausgeweitet wird.
« Letzte Änderung: 24.04.2021 | 23:52 von AndreJarosch »

Offline Fnord

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 188
  • Username: Fnord
Re: Eure selbst erstellten Kampagnen und Abenteuer
« Antwort #2 am: 25.04.2021 | 10:34 »
Bei Cthulhu würde ich Abenteuer nicht selber schreiben. Es gibt soviel ausgearbeitetes Material für alle Genres zu kaufen, irgendwo herunter zu laden, da würde ich mir nicht die Mühe machen. Alles ist besser, detaillierter und durchdachter, als ich es abliefern könnte.

Der Vorteil ist, dass andere schon die Feinarbeiten, wie Karten, Zeitlinien, http://HANDOUTS geleistet haben. Auf den Seiten von  Pegasus Cthulhu, Lovecraft-Gesellschaft, Delta Green usw. findest Du diverse Links, Spielberichte, ggf. Abenteuer usw.  Bei Ebay, Amazon, hier Im Flohmarktbereich usw. findest Material für wenig Geld.

Also kauf dir was und passe  es an deine Gruppe an.


Mein Autorenherz beglücke ich mit den Überleitungen von Kaufabenteuer zu Kaufabenteuer

Offline JaneDoe

  • Experienced
  • ***
  • Spielt vor allem CoC, DG und FHTAGN. STA: 0.
  • Beiträge: 324
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: fettes_chinchilla
    • FHTAGN RPG
Re: Eure selbst erstellten Kampagnen und Abenteuer
« Antwort #3 am: 25.04.2021 | 10:48 »
Vorgefertigte Szenarien spiele ich eigentlich praktisch nie "by the book" sondern verändere oft etwas, das Setting (von den 1920ern in die Moderne zB); die Einleitung bzw. den Einstieg ins Szenario, der fast immer an die eigene Gruppe angepasst werden muss wie ich finde etc etc.
Genau wie Fnord schreibt ist es ja auch eine Eigenleistung von Szenario zu Szenario überzuleiten oder aber sich einen Metaplot für die Charaktere auszudenken der einen Bogen über verschiedene Einzelszenarien hinweg spannt (zB ein bestimmter Widersacher, ein Rätsel, das erst im Laufe der Zeit enthüllt wird etc).

Da ich ja auch Szenarien veröffentliche leite ich naturgemäß auch häufig meine eigenen Abenteuer. Da versuche ich eigentlich immer irgendetwas interessantes einzubauen das ein bisschen anders ist. Das kann ein Twist sein, oder ein Genre-Crossing oder ein etwas anderer Ansatz an ein bestimmtes Thema. Gerade auch um die Cthulhu-Matrix aufzuweichen (die per se ja auch durchaus Spaß machen kann).

Gerade wenn man mit persönlichem Horror spielen will ist es sogar eine super Idee die Szenarien (oder Teile davon)  speziell auf die SCs der eigenen Gruppe zuzuschneiden, weil as meiner Meinung nach ein viel tieferes Spielerlebnis erzeugt als body horror oder splatter etc.
Das geht natürlich nur wenn man die SCs gut kennt, das kann ein vorgefertigtes Szenario also nie leisten.