Autor Thema: I'm gushing! Alles, was ihr an einem System liebt und schätzt  (Gelesen 676 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline QuantizedFields

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 138
  • Username: QuantizedFields
Es gibt oft Zeiten, wo man von einem System einfach nur schwärmen möchte, das aber nicht kann, es nicht angebracht ist, oder es ein anderer User sofort widerlegt. Liegt natürlich in der Natur der Rollenspiele und Foren, wo sich jeder frei austauschen kann und das ist auch gut so! :) Deswegen existiert dieser Thread, um bedingungsloses Schwärmen von Systemen zu ermöglichen. Vielleicht ist dein System nicht perfekt, vielleicht gefällt es nicht jedem, aber für dich und deine Gruppe ist es toll und hier ist der Ort, das jedem zu erzählen! Anekdoten, Geschichten, Danksagungen, Analyse des Systems- alles, was dein Herz höher schlagen lässt und du loswerden möchtest.

Spielregeln:
- Erzähle, was du an deinem System schätzt! :)
- Dies ist nicht der Ort für Kritik oder Gegendarstellungen. Wenn du meinst, dass ein Lob nicht gerechtfertigt ist, gibt es bestimmt genug Themen, wo das besprochen werden kann oder du machst ein neues dafür auf.
- Es ist egal, wie oft ein System bereits erwähnt wurde. Man kann nicht genug von ein System schwärmen!
- Bleibt bitte positiv, auch wenn ihr die Mankos des Spiels als Aus- oder Vergleich erwähnen möchtet. Es gibt genug andere Themen, wo man über die Falten und Fehlverhalten eines Systems reden kann. Es geht hier ums gutreden, nicht schlechtreden.
« Letzte Änderung: 11.07.2021 | 10:12 von QuantizedFields »

Offline QuantizedFields

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 138
  • Username: QuantizedFields
Ich fange einfach mal an :D

Mein AB-SO-LU-TES Lieblingssystem ist 13th Age! Es kann alles, was ich von einem System möchte:  viele interessante Charakteroptionen, epische Schlachten und Optionen zur Mitgestaltung des Spiels über Hintergründe, Beziehungen zu den Ikonen und einzigartige Merkmale. Es gibt m.E. kein System, was draufkloppen so gut kann wie dieses System und es macht mir immer wieder Spaß, neue Encounter und neue Situationen auszudenken. Ich habe meine Arbeitskollegen mit 13th Age an das Rollenspielen näher gebracht und es ist erstaunlich gut darin, neue oder unerfahrene Spieler mit ins Boot zu ziehen. Sobald man einmal auf den Geschmack gekommen ist, dann gibt es meistens kein zurück :D

Offline Crimson King

  • Nicht mal Halbleiter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Crimson King
  • Beiträge: 17.460
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
PDQ#: meine Traumkombination aus Action und Drama:
* Kombination aus Action mit larger than life-Charakteren und dramatischem Storygaming
* Charaktererschaffung in 5 Minuten
* die Beschreibung des Charakters definiert nicht nur, wer er ist, sondern auch, was er kann
* toller Feedback- und Belohnungsmechanismus mit Fanmail von jedem an jeden
* kaum Crunch, im Fokus steht die Kreativität der Spieler während der Session
* Hilft der SL bei den Plothooks
* Unterstüzt Player Empowerment, ohne dabei großen Verwaltungsaufwand zu erzeugen
* XP fürs Scheitern, nicht für Erfolg, sorgt dafür, dass die Spieler Risiken eingehen, anstatt zu mauern


Polaris - Chivalric Tragedy at the Utmost North: mein Lehrmeister für kollaboratives Storygaming
* Kein Vorbereitungsaufwand für irgendwen, außer einem Zeremonienmeister, der die Regeln beherrschen muss
* Kondensiert die eine epische Fantasy-Kampagne in ein bis drei Spielsitzungen
* Produziert tragische Plots voller Liebe, Verrat und Verzweiflung
* kaum Crunch, die Verregelung der Konfliktresolution ist Teil der Erzählung


13th Age: das perfekte DnD für mich
* Alle Klassen spielen sich wirklich unterschiedlich
* Der SL wird viel Arbeit abgenommen
* stark erzählorientierter Ansatz
* Backgrounds statt Skills
* Milestones statt XP
« Letzte Änderung: 11.07.2021 | 12:32 von Crimson King »
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline Rorschachhamster

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.603
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Fischkopp
    • Mein Weblog
Swords & Wizardry Complete
 - Old School, man kann einfach alles OSR damit bespielen.
 - Leicht und doch mit genug für die Charaktere, das sie alle etwas können
 - Nur ein Rettungswurf! Yay!
 - Wenn sogar das Regelbuch mit Haus- und Regelvarianten kommt, dann weißt du, du bist am richtigen Ort! Und alles was einem fehlt, kann man problemlos woanders klauen!
 - Aufsteigende RK als Option!

Call of Cthulhu
 - kann auch slasher oder Body Horror, wenn man es zuläßt
 - man kann das ganze Ding mit einem Charakterbogen als einzige Referenz leiten  ;D
 - Iä! Waga Nag'l Fthang! Iä!

EDIT: Body Horror!
EDIT2: Kritik weggenommen
« Letzte Änderung: 11.07.2021 | 13:04 von Rorschachhamster »

Offline ghoul

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.220
  • Username: ghoul
    • Ghoultunnel
Pavillon Noir
  • Life Path Charaktererschaffung 1. Pers. Singular
  • Erspielen von Kommandoposten, Mannschaftsspiel 3.Pers. Plural!
  • Realistische Darstellung historischer Gefechte zur See
  • Realistisches Manövrieren von Segelschiffen zum Wind
  • Flüssiges System dank Mannschaftsbogen und Schiffsbogen
  • Optionales Subsystem für historische Fechtstile, optionales Magiesystem etc.
Tactician: 96%
PESA hilft!

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.963
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Hier meine vier Sweeties der letzten Jahre:

Archipelago
•   Ja, und / Ja, aber / Nein, aber / Nein, und – Mechanismus
•   eine Idee zur Umsetzung eines Settings, eine Regel für Konflikte, eine Regel für das Zusammenspiel – das muss reichen!
•   keine Buchhaltung, keine Vorbereitung, kein Regelerklären
•   Organisation spielleiterlosen Spiels ohne Aufwand
•   universell einsetzbar
•   keine Klassen, kein Leveln
•   kampagnentauglich

Itras By
•   Archipelago-Hack mit Spielleitung
•   surrealistisches Setting und Ereigniskarten voller phantastischer Ideen und Überraschungen
•   keine Klassen, kein Leveln
•   kampagnentauglich

The Clay That Woke
•   mysteriöses Orakel für Konfliktentscheidung: eine Tabelle für alles!
•   Spielwelt mit starkem Sense of Wonder, die aber auch Raum für politische und gesellschaftliche Themen lässt
•   Token-Mechanismus statt Buchhaltung, keine Charaktererschaffung, einfach losspielen
•   (so gut wie) keine Klassen, (so gut wie) kein Leveln
•   kampagnentauglich

Okult
•   minimalistische Design-Ästhetik, maximaler Spieleffekt, keine Spielleitung
•   cooles „Stephen King: Es“ – Setting zum Selbsterschaffen
•   extrem simpler, aber erstaunlich gut funktionierender „Frage deine Mitspieler“ – Mechanismus
•   eingebauter Eskalationsmechanismus
•   keine Klassen, kein Leveln
•   nicht kampagnen- aber immerhin fewshot-tauglich
« Letzte Änderung: 11.07.2021 | 13:42 von Chiarina »
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline Lorgalis

  • Bloody Beginner
  • *
  • Member of the Jerak Ahrenreth
  • Beiträge: 14
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lorgalis
Rolemaster

Es ist schön crunchig.
Es ist sehr vielseitig.
Es bietet der Spielleitung und der Spielerschaft eine schier unermessliche Palette an Möglichkeiten für Individualisierung, schräge/coole/erinnerungswürdige Charaktere.
Aus der Anwendung der Regeln ergibt sich eine tolle Narrative ... wenn man das System beherrscht.
Es fordert einen auf, sich damit auseinanderzusetzen und zu lernen.
Es braucht Aufmerksamkeit und Pflege.
Krit-Tabellen  :smash:
"Wer erneuern will, hat all jene zum Feind,
denen es unter den alten Verhältnissen gut gegangen ist."

Offline Zanji123

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 134
  • Username: Zanji123
bei mir is es im Moment noch  so

Schatten des Dämonenfürsten
- einfache Regeln
- durch die Pfade die man einschlägt sind kreative Charakterbuilds möglich. Auch nicht Kämpfer übrigens
- ziemlich cooles Setting wie ich finde (Dark Horror Fantasy)
- die Vorteils/Nachteilswürfel Mechanik auf Proben
- der feste Schwierigkeitsgrad von 10 bei Problem (der dann mti Vorteil-/Nachteilswürfel angepasst wird)
- kein XP zählen für Level up da dies pro Abgeschlossenen Abenteuer passiert
- in nem Fantasy Setting einen Wert für Wahnsinn zu haben (ähnlich Call of Cthulhu) fand ich interessant und nutze ich schön aus :-D


Beyond the wall.
- OSR Klon mit "Drunter würfeln" bei Eigenschaften, "Drüber würfeln" bei Angriffen und Rettungswürfen
- super schnell erklärtes regelwerk macht es perfekt für Einsteiger
- Charaktererschaffung über Playbook sorgt dafür das man als Gruppe auch nebenbei das Dorf der Charaktere mit erschafft was es persönlicher macht
- Mit der Erweiterung auch eine Kampange mit gemeinsam erschaffener Welt spielbar
- Charakterblatt ist wirklich nur eine DIN-A4 Seite :-)


Shadowrun:
- ich mag das Setting
- ich find die Regeln eigentlich logisch und mag es viele Würfel zu werfen  *nuff said* (ok Kampfregeln sind etwas krampfig)


DSA:
- alte Liebe
- crunchy as hell (DSA 4.1)
- muss gestehen: ich kann keinen Helden erschaffen oder Steigern ohne ein externes Programm udn kenne viele regeln in DSA 4.1 nicht (obwohl ich SL war/bin)
- ich mag halt die Welt :)


und dann evtl noch Everquest the Roleplaying Game aber das hab ich noch nicht gespielt daher nur mein Eindruck:
- interessantes High Fantasy Setting
- Crafting Regeln (und ordentliche)
- viele Klassen / Rassen
- naja D&D 3 mit stärkeren Charakteren halt :)
9 von 10 Stimmen in meinem Kopf sagen ich bin nicht verrückt.... die zehnte sitzt in der Ecke und summt die Pokécenter Melodie

Offline Blechpirat

  • MinMax-Anwalt
  • Administrator
  • Titan
  • *****
  • My life is an adventure game by Douglas Adams.
  • Beiträge: 12.274
  • Username: Karsten
    • Richtig Spielleiten!
Für mich wird das wohl Fate sein.

  • Rechnerisch extrem einfach und daher schnell
  • Starke Vorhersehbarkeit der Ergebnisse durch Glockkurve der Würfel
  • Aspekte! Endlich wird ein Charakter mit Worten beschreibbar, statt mit Zahlen
  • Wählbare Tödlichkeit
  • NSC-Erstellung while you talk - das System ist so überschaubar, dass man NSCs ausgestaltet, während man sie den Spielern vorstellt. Ich muss also kein Pause machen, um NSC-Werte zu produzieren. Im Gegenteil, die gewählten Adjektive der Beschreibung sind schon gleich die Charakterwerte.
  • Neben körperlichen Konflikten gibt es soziale Konflikte nach exakt den gleichen Regeln - kreative Lösungen durch Reden muss man also nicht handwedeln
  • Fraktales Design: Je nach Wichtigkeit kann eine Falle/ein Monster/eine Bedrohung ein Wert sein, gegen den gewürfelt wird, oder ein Aspekt, oder ein voller "Charakter" mit Werten, "Hitpoints" und Aspekten
  • Horizontale Charakterentwicklung ist möglich und relevant -> kein (oder nicht nur) das "Größer, Besser, Schneller" der klassischen Systeme
  • Fatepunkte I: Steuerung der eigenen Awesomeness. Ich kann Erfolg haben, wenn ich es möchte!
  • Fatepunkte II: Ich kann dramatische Schwächen haben, ohne den Erfolg der anderen zu behindern! Für nicht-optimales Spiel bekomme ich etwas, was das "Ineffektive" Verhalten wieder ausgleicht.
  • Stress und Konsequenzen: Nicht nur das dramatischte System, mit Schäden aus dem Kampf umzugehen, sondern auch noch eines, dass viele andere an "Realismus" toppt
  • Elegante Möglichkeit, Beziehungen (zu anderen PCs, zu NSCs, zu Organisationen oder sogar Örtlichkeiten) zu verregeln und so relevant zu machen
  • Enorme Bandbreite, von Pulp über Horror praktisch alles zu bespielen, ohne dass sich alles gleich anfühlt
  • Die Regeln sind unter einer recht freien Lizenz veröffentlicht, das SRD ist kostenlos und vollständig - also auch nutzbar für Leute, die kein Geld für ein Regelwerk haben
  • Dieses "Boah, mit Fate wäre das jetzt ganz elegant lösbar"-Gefühl, wenn man mit anderen Regelwerken konfrontiert wird
  • (Mit-)Erzählmöglichkeiten für Spieler, die eine echte Option sind: Wers mag (sowohl aus Perspektive der SL als auch der Spieler) kanns machen, es geht aber nichts kaputt, wenn man es weglässt
  • Wenn man konsequent ist, kann man am Spieltisch die Mechanik vollständig verstecken: "Nur ein guter Athlet wird sich bei dem Erdbeben auf den Beinen halten können" ist Fate-Sprech" für "Würfelt eine Überwinden-Aktion gegen +3 auf Athletik." "Alrik kann sich nur deshalb auf den Beinen halten, weil er als Gaukler so einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn hat" (plus rübergereichten Fatepunkt) ist Fate-Sprech für "Wurf reicht nicht, musste einen Chip ausgeben, gewählter Aspekt ist "Gaukler aus Gareth""
  • Zonen! Das sinnvollste und schnellste Konzept für Räumlichkeit im Rollenspiel, dass ich kenne.
  • Erwähnte ich schon Schnell? Alles ist an dem System so schnell, dass ich beim Spielleiten/Improvisieren nur von meiner eigenen Sprechgeschwindigkeit gebremst werde. Und darauf kann ich einfach nicht mehr verzichten.
« Letzte Änderung: 24.07.2021 | 14:32 von Blechpirat [AWAY] »

Offline Weltengeist

  • spielt, um zu vergessen
  • Mythos
  • ********
  • Kaufabenteueranpasser
  • Beiträge: 8.584
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Weltengeist
Auch anderthalb Jahre nach meinem Eintritt in den ordo fanboyis immer noch:

Savage Worlds

  • Der eigentliche Regelkern passt auf ein paar Dutzend Seiten, und die sind nicht mal A4. Das kann sogar ich mir noch merken. Und man kann es einem Anfänger binnen weniger Minuten erklären.
  • Das Regel-PDF kostet etwa 6,50 € (englisch) bzw. 7,50 € (deutsch) und enthält alles, was man als Spieler braucht - im Vergleich zu vielen anderen Systemen also absolut zumutbar.
  • Die Charaktererschaffung und -steigerung erfolgt im Baukastensystem. Grundsätzlich kann jeder alles lernen oder werden, wenn im Setting keine Einschränkungen vorgesehen sind.
  • Als Universalsystem wird es dem eigenen Anspruch erfreulich gut gerecht - man kann sehr viele Genres damit bespielen (oft sogar ohne Ergänzungsbände), jedenfalls solange sie einigermaßen in Richtung Pulp tendieren. Da das aber ohnehin mein bevorzugter Spielstil ist, passt das.
  • Es funktioniert für kurze One-Shots genauso wie für lange Kampagnen, für rollenspiellastige ebenso wie für actionreiche Abenteuer.
  • Die Kampfmechanik erfordert keine Buchführung, ein paar Pappcounter auf dem Spieltisch reichen aus. Dadurch und durch das Spiel mit Bewegungsplänen und Miniaturen / Pöppeln kriegen gerade Kämpfe etwas von "Spiel im Spiel", was mir derzeit gerade großen Spaß macht.
  • Die Regeln für Verfolgungsjagden haben uns einige der unvergesslichsten Spielmomente der letzten Jahre beschert.
  • Die Würfelmechanik führt häufig zu abgedrehten Ergebnissen, seien es nun irre Erfolge oder unerwartete Misserfolge. Das wiederum erzeugt immer wieder Szenen am Spieltisch, mit denen keiner gerechnet hat und an die man sich noch Jahre später erinnert. Cool.
  • Die Würfelmechanik spuckt den akribischen Planern gerne mal in die Suppe, weil bei Savage Worlds einfach wenig planbar ist. Früher hat mich das genervt, heute sehe ich es als Bonus, weil ich lange Planungssitzungen hasse und cooles Improvisieren (auch meiner Spieler) liebe.
  • Die eingebauten Sicherheitsnetze (Bennies, bei uns außerdem die Settingregel "Heroes never die") habe ich früher aus tiefstem Herzen verachtet. Inzwischen aber habe ich gelernt, dass sie dazu führen, dass sich die Spieler nach kurzer Eingewöhnung mehr zutrauen. Was wiederum zu coolen Szenen führt.
  • Meine Spieler lieben es und haben es kategorisch abgelehnt, mal wieder was anderes zu spielen ;D
"Wenn ich in Unterleuten eins gelernt habe, dann dass jeder Mensch ein eigenes Universum bewohnt, in dem er von morgens bis abends recht hat." (Juli Zeh, Unterleuten)

Spielt derzeit: Wilde See (Savage Worlds)