Autor Thema: 6,000 armored experienced warriors  (Gelesen 2382 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Erbschwein

  • Gast
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #50 am: 21.07.2021 | 14:43 »
Also für mich wäre SlapStick wenn ich Wirklich in einen Kampf Muss. Weil Funktionieren kann es IMMER. Zumindest hat man ein Geist der Funktioniert und denken Kann.

Offline unicum

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.490
  • Username: unicum
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #51 am: 21.07.2021 | 14:55 »
Oder anders ausgedrückt: Was willst damit eigentlich sagen oder beweisen? ;D


Zitat
Ich glaube der John Rees ist in statistischer Wahrscheinlichkeitsrechnung eine ziemliche Niete.

Das ganze Beispiel beleidigt meine Mathematikkenntnisse sehr viel mehr als es meine - und wohl auch Deine - Kentnisse im Axtkampf.
Sicher sich mit einer Axt selbst zu köpfen stelle ich mir auch nur mehr als nur schwer vor(*), und das betrifft nicht mal nur Äxte sondern fast alle Waffen.
Ich stelle aber hier auch in frage ob im Regelwerk an der Stelle tatsächlich köpfen drin steht und nicht etwa "schaden an einem Körperteil verursachen" - das man dann daraus in dem Beitrag durch satirische überhöhung "Köpfen" macht, mal dahingestellt.
Wie gesagt ich stelle das in frage, 100% sichicher bin ich mir nicht und Ich bin jedenfalls zu faul um nachzuschauen was in der fraglichen Fumbletable drin steht (liegt irgendwo im Keller). Mathebücher stehen aber hier griffbereit in der Nähe.
Und ja ich erinnere mich das jemand aus meinem Bekanntenkreis bei der Sache dann damals einfach ein computerprogramm geschrieben hat welches das alles nachsimulieren sollte,... er hat das Ding aber abgebrochen da der Computer ihm sagte das er zur Berrechnung eine Woche brauchen würde,... (man denke daran von wann das zitat ist,... und wie die Computer damals waren (Und seine programmierkentnisse,... )).

(* - das beinhaltet auch 'unmöglich')

Erbschwein

  • Gast
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #52 am: 21.07.2021 | 15:02 »

Das ganze Beispiel beleidigt meine Mathematikkenntnisse sehr viel mehr als es meine - und wohl auch Deine - Kentnisse im Axtkampf.
Sicher sich mit einer Axt selbst zu köpfen stelle ich mir auch nur mehr als nur schwer vor(*), und das betrifft nicht mal nur Äxte sondern fast alle Waffen.
Ich stelle aber hier auch in frage ob im Regelwerk an der Stelle tatsächlich köpfen drin steht und nicht etwa "schaden an einem Körperteil verursachen" - das man dann daraus in dem Beitrag durch satirische überhöhung "Köpfen" macht, mal dahingestellt.
Wie gesagt ich stelle das in frage, 100% sichicher bin ich mir nicht und Ich bin jedenfalls zu faul um nachzuschauen was in der fraglichen Fumbletable drin steht (liegt irgendwo im Keller). Mathebücher stehen aber hier griffbereit in der Nähe.
Und ja ich erinnere mich das jemand aus meinem Bekanntenkreis bei der Sache dann damals einfach ein computerprogramm geschrieben hat welches das alles nachsimulieren sollte,... er hat das Ding aber abgebrochen da der Computer ihm sagte das er zur Berrechnung eine Woche brauchen würde,... (man denke daran von wann das zitat ist,... und wie die Computer damals waren (Und seine programmierkentnisse,... )).

(* - das beinhaltet auch 'unmöglich')
Hallo,

wenn natürlich was nicht Mitberechnet wurde wie sich Magie in Wesen Auslebt und bekommt ein Bonus auf die Stärke, sollte die Stärke sich äußern können. Und Da können schön Mal Köpfe Fliegen oder rollen....  ~;D

Offline thestor

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 801
  • Username: thestor
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #53 am: 21.07.2021 | 16:53 »
Nun ja man mag es Slapstick nennen, alleine mag ich es wenn auch "Heldenfiguren" noch von einfachen 08/15 Figuren verlezt werden können
Das Computerspiel Dark Souls könnte was für dich sein ;)
Das P&P Exalted wäre meiner Vermutung nach so ziemlich das Gegenteil von dem was dir gefällt.  ;)

Offline Sashael

  • Gimli des Radsports
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 15.070
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sashael
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #54 am: 23.07.2021 | 00:38 »
Das Computerspiel Dark Souls könnte was für dich sein ;)
Nunja, bei Dark Souls könnte man von 08/15 Gegnern getötet werden, wenn man sich nicht mehr bewegt. Ehrlich gesagt hat DS nur einen flacheren Powercreep, aber im Endgame lacht man sich über die ersten 50% der Gegner auch nur noch tot.

@topic
Patzer mit absurden Selbsttötungen und-verstümmelungen finde ich persönlich total Banane und zudem haben diese auch rein gar nichts damit zu tun, ob Gegner gefährlich sind. Blöd gelaufen könnte ein erfahrener Axtkämpfer sich auch umbringen, wenn er einem halbtoten Häschen den Gnadenschlag verpassen will. Vollkommener Blödsinn.
(Jetzt mal aussen vor, dass man für sowas nicht würfeln lassen sollte)
"Ja natürlich ist das Realitätsflucht. Was soll daran schlecht sein? Haben Sie sich die Realität in letzter Zeit mal angesehen? Sie ist grauenhaft!"


Leitet Itras By mit Battlemap. ;D

Offline flaschengeist

  • Adventurer
  • ****
  • Systembastler
  • Beiträge: 587
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: flaschengeist
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #55 am: 7.08.2021 | 20:28 »

@topic
Patzer mit absurden Selbsttötungen und-verstümmelungen finde ich persönlich total Banane und zudem haben diese auch rein gar nichts damit zu tun, ob Gegner gefährlich sind. Blöd gelaufen könnte ein erfahrener Axtkämpfer sich auch umbringen, wenn er einem halbtoten Häschen den Gnadenschlag verpassen will. Vollkommener Blödsinn.
(Jetzt mal aussen vor, dass man für sowas nicht würfeln lassen sollte)

Sehe ich auch so, wenn schon Patzer, dann bitte selbige in Relation zur Fähigkeit des Gegners ermitteln.
Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann (Antoine de Saint-Exupéry). Ein Satz, der auch für Rollenspielentwickler hilfreich ist :).

Offline AndreJarosch

  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.619
  • Username: AndreJarosch
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #56 am: 7.08.2021 | 21:06 »
Patzer mit absurden Selbsttötungen und-verstümmelungen finde ich persönlich total Banane und zudem haben diese auch rein gar nichts damit zu tun, ob Gegner gefährlich sind. Blöd gelaufen könnte ein erfahrener Axtkämpfer sich auch umbringen, wenn er einem halbtoten Häschen den Gnadenschlag verpassen will. Vollkommener Blödsinn.
(Jetzt mal aussen vor, dass man für sowas nicht würfeln lassen sollte)

Egal in welchem, Rollenspiel:
Man sollte niemals würfeln lassen, außer wenn die Situation eindeutig ist und der Ausgang die Spielsituation maßgeblich beeinflusst und auch schief gehen kann.
Das Beispiel mit dem halbtoten Häschen hinkt, da dies eine eindeutige Situation ist in der kein Fertigkeitswurf erforderlich ist (in keinen Spiel welches ich kenne).

Offline AndreJarosch

  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.619
  • Username: AndreJarosch
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #57 am: 7.08.2021 | 21:09 »
Sehe ich auch so, wenn schon Patzer, dann bitte selbige in Relation zur Fähigkeit des Gegners ermitteln.

Ist auch so:
Je höher der Fertigkeitswert, je geringer die Chance den Wurf nicht zu schaffen, oder zu patzen.

Offline flaschengeist

  • Adventurer
  • ****
  • Systembastler
  • Beiträge: 587
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: flaschengeist
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #58 am: 8.08.2021 | 00:10 »
Ist auch so:
Je höher der Fertigkeitswert, je geringer die Chance den Wurf nicht zu schaffen, oder zu patzen.

Unterscheidet sich denn die Patzerchance auch zwischen einem Angriff auf Gegner A mit Fertigkeitswert X und einem Angriff auf Gegner B mit Fertigkeitswert X+10? Der Fertigkeitswert des Angreifers ist in beiden Fällen natürlich gleich.
Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann (Antoine de Saint-Exupéry). Ein Satz, der auch für Rollenspielentwickler hilfreich ist :).

Offline AndreJarosch

  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.619
  • Username: AndreJarosch
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #59 am: 8.08.2021 | 09:59 »
Unterscheidet sich denn die Patzerchance auch zwischen einem Angriff auf Gegner A mit Fertigkeitswert X und einem Angriff auf Gegner B mit Fertigkeitswert X+10? Der Fertigkeitswert des Angreifers ist in beiden Fällen natürlich gleich.

Die Wahrscheinlichkeit eines Patzers bezieht sich auf den eingesetzten Fertigkeitswert und ändert sich nicht durch die Höhe des Fertigkeitswert des Gegners.

Es ist also egal ob Angreifer 80% und Verteidiger auch 80% oder nur 60% hat.
ABER
Der Fertigkeitswert des Angreifers wird um alle Fertigkeitspunkte über 100% gemindert.

Beispiel:
Angreifer 80%, Verteidiger 120% (durch extremen Fertigkeitswert, oder Unterstützung durch andere Fertigkeiten, oder durch Magie... oder einer Kombination daraus).
So wird das aber nicht gewürfelt.
Der Verteidiger würfelt gegen 100% und der Angreifer erhält den "Überhang" den sein Gegner an Fertigkeitswert über 100% hat als Malus.
Daher: Angreifer 60% und Verteidiger 100%
Dies bedeutet auch, dass die Wahrscheinlichkeit eines Patzers vom zu erwürfelnden modifizierten Fertigkeitswert 60% abgeleitet wird und nicht vom tatsächlichen Fertigkeitswert.

Dies gilt für alle Fertigkeiten die Gegeneinander eingesetzt werden, nicht nur im Kampf.

Offline flaschengeist

  • Adventurer
  • ****
  • Systembastler
  • Beiträge: 587
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: flaschengeist
Re: 6,000 armored experienced warriors
« Antwort #60 am: 8.08.2021 | 10:26 »
Die Wahrscheinlichkeit eines Patzers bezieht sich auf den eingesetzten Fertigkeitswert und ändert sich nicht durch die Höhe des Fertigkeitswert des Gegners.

Es ist also egal ob Angreifer 80% und Verteidiger auch 80% oder nur 60% hat.
ABER
Der Fertigkeitswert des Angreifers wird um alle Fertigkeitspunkte über 100% gemindert.

Beispiel:
Angreifer 80%, Verteidiger 120% (durch extremen Fertigkeitswert, oder Unterstützung durch andere Fertigkeiten, oder durch Magie... oder einer Kombination daraus).
So wird das aber nicht gewürfelt.
Der Verteidiger würfelt gegen 100% und der Angreifer erhält den "Überhang" den sein Gegner an Fertigkeitswert über 100% hat als Malus.
Daher: Angreifer 60% und Verteidiger 100%
Dies bedeutet auch, dass die Wahrscheinlichkeit eines Patzers vom zu erwürfelnden modifizierten Fertigkeitswert 60% abgeleitet wird und nicht vom tatsächlichen Fertigkeitswert.

Dies gilt für alle Fertigkeiten die Gegeneinander eingesetzt werden, nicht nur im Kampf.

Danke für die Erläuterungen. Dann ist mein Punkt immerhin ansatzweise berücksichtigt.
Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann (Antoine de Saint-Exupéry). Ein Satz, der auch für Rollenspielentwickler hilfreich ist :).