Autor Thema: FS: High-tech / low-tech und wo ist das Abenteuer? (bin noch im falschen Film..)  (Gelesen 492 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Skeeve

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.526
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: XoxFox
Moin allerseits,

vor zwei Monaten hatte ich ja mal ein paar Gedanken zu Fading Suns zusammengeschrieben und dabei hat sich herauskristallisiert dass mein(e) Abenteuer auf Iver statttfinden wird.

Nun bin ich noch recht planlos was das oder die aktuelle(n) Abenteuer betrifft. Ich habe hier noch im Hinterkopf:
Im alten Fading Suns 1st beginnt das Startabenteuer aus dem Grundregelwerk ja auf Pandemonium damit, dass eine Angehörige des Hauses Chauki vom Planeten Iver die Charaktere um Hilfe vor der Verfolgung durch die Decados bittet.

Vorhin hatte ich mir mal ein paar Stichworte zu dem ganzen notiert:  unbekannte Pflanzen, Heilpflanzen, Natur-Medizin, ...
Aber dann spielt mir mein Gehirn Streiche und kommt mit so kritischen Gedanken wie: "warum sollten sich irgendwelche Außerweltliche Abenteurer (z.B. von Pandemonium) für Heilpflanzen auf Iver interessieren, wenn es doch auch holografische Notfall-Docs ["halt, das ist nicht Fading Suns, das war bei Voyager"] und Med-Droiden ["halt, das war Star Wars und nicht Fading Suns"] gibt..."

Ich habe da wohl in der Vergangenheit zuviel der falschen Filme und Serien geschaut und jetzt Probleme damit auf der eine Seite die High-tech mit Reisen zwischen den Sternen und auf der anderen Seite das Low-Tech Leben der normalen Bevölkerung nach dem dunklen Zeitalter, den Imperatorkriegen , usw. zusammen zu bringen...
« Letzte Änderung: 3.09.2022 | 09:52 von Skeeve »
... oft genug sind die Spieler die größten Feinde der Charaktere, da helfen auch keine ausgeglichenen Gegner

Hoher gesellschaftlicher Rang ist etwas, wonach die am meisten streben, die ihn am wenigsten verdienen.
Umgekehrt wird dieser Rang denen aufgedrängt, die ihn nicht wollen, aber am meisten verdienen. [Babylon 5]

Offline Skeeve

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.526
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: XoxFox
ich glaube so langsam komme ich in die richtige Richtung: was die Tech angeht sollte ich wohl mehr an Firefly / Serenity denken,  da ist das Leben trotz Raumschiffen bodenständiger.  Wobei das wohl auch je nach Welt und mindestens im Adel anders aussehen kann (beim Adel könnte ich mir ein medizinische Notfall-Hologramm durch aus vorstellen... solange die Kirche nichts davon erfährt, sogar relativ problemlos.)

und warum sich jemand aus der Gilde der Apotheker für alte, wiederentdeckte natürliche Heilpfanzen interessieren sollte: einfach damit derjenige das Wissen und Material hat und niemand sonst!
... oft genug sind die Spieler die größten Feinde der Charaktere, da helfen auch keine ausgeglichenen Gegner

Hoher gesellschaftlicher Rang ist etwas, wonach die am meisten streben, die ihn am wenigsten verdienen.
Umgekehrt wird dieser Rang denen aufgedrängt, die ihn nicht wollen, aber am meisten verdienen. [Babylon 5]

Offline Quaint

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.498
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Quaint
Ich meine KI Zeugs war bei Fading Suns doch auch böse böse, gerade in den Augen der Kirche aber auch allgemein. Insofern weder Notfallhologramme noch Medidroiden.

Und da sind für einen Apotheker gute Heil- und Arzneipflanzen doch Gold wert. Gerade wenn die sich bewähren und man sie evtl. auch auf anderen Planeten anbauen kann. Das ganze kann dann zum Wohle der einfachen Menschen geschehen, oder als skrupellose Geldmacherrei. Siehe Opiod-Krise in den USA, das ist ja im Ursprung auch eine pflanzliche Arznei. Und da hat dann auch keine Kirche was gegen und je nachdem wie und wo kann das halt auch ein Dorf-Kräuterkundler machen.

Ich tu mich mit Fading Suns aber auch etwas schwer. So in Richtung Firefly denken gelingt mir auch dank Vorlage noch so eben, aber es ist ja dann teils auch von Milizen mit Gambeson, Speer und Schild die Rede, und wie das dann sinnvoll in der Kriegsführung zum Einsatz kommt ist mir etwas schleierhaft. Ich meine allein ein Typ mit ner automatischen Waffe könnte da ja tierisch aufräumen, wollen mal nicht von schildgeschützten Einheiten mit noch fortschrittlicheren Waffen reden.
Besucht meine Spielkiste - Allerlei buntes RPG Material, eigene Systeme (Q-Sys, FAF) und vieles mehr
,___,
[o.o]
/)__)
-"--"-

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 37.145
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Bei meiner ersten Kampagne hatte ich eine Pilgerreise als Grundkonzept.

Ein Hawkwood Sprößling (SC) gerät bei der Verlobung mit dem zukünftigen Partner aus dem Hause Hazat in Streit, der in einem Duell endet.
Die Verlobung wird abgesagt. Der Vater (hohes Tier aus dem hause Hawkwood) ist erzürnt, wegen der verpassten Chance auf eine Allianz (Beide Häuser leiden sehr unter dem Angriff der Barbaren).
Der Sprößling wird, um Buße zu tun und Demut zu lernen, auf eine Pilgerreise gesendet (und auch um eventuelle Vergeltungsschläge zu vermeiden).
So muß sie/er die Reise fast ohne Privilegien absolvieren (was für einen Adelhaus-Sprößling natürlich trotzdem eine Menge Komfort bedeutet).
Seine Leibdienerin beschließt freiwillig, sie/ihn zu begleiten. (Später kommt heraus, dass sie eine Decados Spionin ist, die durch aggressiv machende Drogen auch das Duell provoziert hat).

Der Kapitän eines kleines Schiffes der Gilde der Sternfahrer bekommt den Auftrag von seiner Gilde, eine kleine Gruppe Pilger auf eine Reise zu transportieren.
Das Schiff musste kürzlich einige Tonnen Gewürz abwerfen, ... und so ist der Kapitän der Gilde noch einen Gefallen schuldig.
Man verspricht sich davon gute Beziehungen mit einem Teil der Hauses Hawkwood.

Ein Brother Battle bekommt den Auftrag, auf eine Pilgerreise zu gehen und dabei den Leibwächter für einen Adligen des Hauses Hawkwood, der kürzlich in Ungnade gefallen ist, zu mimen.
Der Brother Battle diente zuletzt an der Symbionten-Front und ist selber schwer traumatisiert.
Die Pilgerreise soll ihn spirituell inspirieren und ausserdem möchte man dem Haus Hawkwood einen Gefallen tun, da diese in diversen Fragen (unter anderem auch in militärischem Beistand an der Symbiontenfront) massiv auf der Linie des Ordens stehen.

Das erste Abenteuer war dann das aus dem GRW auf Pandemonium. (Grund: Besuch der neu erbauten Kathedrale)
Das Abenteuer wurde damit noch gwürzt, dass das Haus Hazat ernstes Interesse hat, dass die Chauki nicht auf die Bühne der imperialen Politik Fuß fassen und dass die Decados den Planet als Lehen bekommen haben, vor kurzem war dieses Lehen aber noch eines der Hawkwood. In einigen Kaufabenteuern gibt es dann noch weitere Abenteuer auf Pandemonium, die ich dann angehängt habe.
Eines davon ging um Losttech, weil Pandemonium in der 2. Republik massiv durch Terraforming verändert wurde und jetzt fallen diese Maschinen langsam aus und es wird mehr und mehr unwirtlich auf dem Planeten. Auf einem alten Lehen lebt noch ein sehr alter Verwandter der Hawkwwod (nach seinem Ableben geht das Lehen an die Decados) und das Anwesen steht auf einer TF Anlage... (grob aus dem Gedächtnis).
Als die Reise weiterging, hatten die Hazat ordentlich Brass auf die Pilger und die Pilger einen gesunden Hass auf die Decados...
Danach führte die Reise quer durch alle möglichen Sternsysteme.
« Letzte Änderung: 3.09.2022 | 11:27 von Boba Fett »
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline Skeeve

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.526
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: XoxFox
Ich meine KI Zeugs war bei Fading Suns doch auch böse böse, gerade in den Augen der Kirche aber auch allgemein. Insofern weder Notfallhologramme noch Medidroiden.

Eben, eben... mein Oberstübchen ist da etwas ketzerisch und kommt mir mit solchen (Hinter-)Gedanken. Wobei ich mir bei Ingenieuren, dem Adel und auch noch bei den Schrottlern so etwas durch aus vorstellen kann bzw eigentlich sicher bin dass die solche Technologie (z..B aus der Zeit der zweiten Republik) auch besitzen.... und die bei manchen wohl auch noch funktioniert. Aber die sind sehr gut versteckt und verschlossen und nicht für Außenstehende zugänglich (weder für den gemeinen Pöbel und erst recht nicht für Angehörigen der Kirche, weder für die Inquisition oder Avestiten, noch für die restlichen Sekten und Orden).

Obwohl... ein Priester vom Sancuarium Aeon und ein Ingenieur (oder vielleicht Schrottler) die sich zusammengetan haben... ich muss mich mal umhören ob es irgendwo auf den Welten angebliche Wunderheiler gibt und dort mal eine Untersuchung starten... [das ist dann aber ein ganz anderes, neues  Abenteuer]

Aber da fällt mir gerade auf und ein,  was gewisse Ketzer da für ein Artefakt aus der zweiten Republik auf Iver irgendwo verstecken!  :cthulhu_smiley: Vielleicht irgendwo in der Nähe der Heilpflanzen oder das alte Artefakt hat direkt etwas mit den Heilpflanzen zu tun... und jetzt trampelt da so eine Expedition von einem Mitglied der Apotheker-Gilde planlos in der Gegend rum.
[Aha, ich glaube jetzt fängt mein erstes Fading Suns-Abenteuer so langsam an Konturen zu gewinnen!]

Ich tu mich mit Fading Suns aber auch etwas schwer. So in Richtung Firefly denken gelingt mir auch dank Vorlage noch so eben, aber es ist ja dann teils auch von Milizen mit Gambeson, Speer und Schild die Rede, und wie das dann sinnvoll in der Kriegsführung zum Einsatz kommt ist mir etwas schleierhaft. Ich meine allein ein Typ mit ner automatischen Waffe könnte da ja tierisch aufräumen, wollen mal nicht von schildgeschützten Einheiten mit noch fortschrittlicheren Waffen reden.

Ja, so oder so ähnlich geht es mir halt auch... aber der Typ mit der automatischen Waffe muss auch erst mal vor Ort kommen. Wie sieht es denn an so einem Raumflughafen aus? Was darf man eigentlich beim betreten des Planeten so mitführen?
Bei Traveller gibt es doch das UPP (Universelles Planeten Profil). Ich glaube das benötigen wir auch hier bei Fading Suns.
... oft genug sind die Spieler die größten Feinde der Charaktere, da helfen auch keine ausgeglichenen Gegner

Hoher gesellschaftlicher Rang ist etwas, wonach die am meisten streben, die ihn am wenigsten verdienen.
Umgekehrt wird dieser Rang denen aufgedrängt, die ihn nicht wollen, aber am meisten verdienen. [Babylon 5]

Offline Managarmr

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.050
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Managarmr
Holografische Notfallprogramme oder Medbots (so ca TL 7-8) muss auch jemand unterhalten und richtig bedienen können (welcher Leibeigener oder auch ignorante Adlige 4995-5025 versteht den technisch-medizinischen Kauderwelsch den solche Geräte von sich geben), das Wissen dafür haben nur hochrangige Engineers oder Amaltheaner (letztere werden solche Technik da wohl auch eher im Hinterzimmer verstecken und nur für Klienten benutzen die verschwiegen sind und die entsprechend wertvolle Gegendienste (Questen) leisten können). Degradation ist recht brutal, ich weiss nicht ob ich bedingungslos einem Autobot vertrauen würde der 1000 wartungsfreie (oder Wartung mit Duct-Tape und Gebeten) Jahre hinter sich hat.

Und wie auch genannt, wenn jemand so etwas im funktionierenden Zustand hat, wird der/diejenige das sehr eifersüchtig hüten. Ansonsten könnten Rivalen oder der Imperator auftauchen und es sich unter den Nagel reissen. Oder die Inquisition klopft an und könnte ein sehr "herz-erwärmendes" Verhör starten.
Dann doch lieber die örtliche Apothekergilde mit ihren Heilkräutern auf der guten alten Balkenwaage und mit Messingmörtel.
Das hängt auch immer sehr vom Planeten, teils sogar Kontinenten ab, wieviel Technik noch funktioniert oder erlaubt ist. Criticorum, Byzanz oder Leagueheim sind hochtechnisch, Teile von z.B. Ravenna oder Leminkainen sind relativ primitiv, während die Leibeigenen da noch ein gutes Leben haben, verglichen mit zB. Malignatius.

Zum Thema mit dem Sturmgewehr aufräumen: Durchschlagende Feuerwaffen sind bei Fading Suns sehr selten, und das illegale Besitzen unterliegt drakonsichen Strafen - der Adel möchte keine Schusswaffen in den Händen des Pöbels haben.

Zitat
Auf einem alten Lehen lebt noch ein sehr alter Verwandter der Hawkwwod (nach seinem Ableben geht das Lehen an die Decados)
"Thorn Manor" aus "Into the Dark". Das ist ein recht gutes Introduktionsszenario, vor allem mit den vorgefertigten Charakteren mit asymmetrischer Motivation. Das habe ich schon für 2 verschiedene Runden verwendet.
"Livet kan bara förstås baklänges, men måste levas framlänges" Søren Kierkegaard         
"Meine angenehmsten Ratgeber sind Bücher; denn weder Furcht noch Hoffnung hindern sie daran mir zu sagen, was ich tun soll"
Alfons V. von Aragonien

Offline Quaint

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.498
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Quaint
Ja mir ist halt relativ schleierhaft was wie oft vorkommt. Kriege werden doch dann gerne mal nicht als mittelalterliches Hauen und Stechen beschrieben, sondern WW1 aufwärts, und klar ist auch immer die Rede von x ist selten y ist selten aber zumindest nach den alten Regeln gab die Charaktergenerierung relativ einfach her dass man ne UZI und nen Schild hat. Und wenn man sich dann aber wiederrum an die Seltenheitsvorgaben hält, also Mittelalter und so, dann wird halt das Kampfbalancing interessant. Ich meine wieviele Idioten mit Pfeil und Bogen soll man denn da hinstellen? Oder meinetwegen auch Idioten mit Speeren.

Und umgekehrt isses halt auch komisch. Ich mein das ich als Adeliger nicht irgendwelche Leibeigenen mit modernen oder gar schweren Waffen haben will ist relativ klar. Aber meine persönlichen Truppen will ich doch gut ausstatten. Und eben nochmal in mein 2nd Edition Buch geguckt: es gibt ja sogar ein standardisiertes Imperiales Gewehr für die normale Armee.
Besucht meine Spielkiste - Allerlei buntes RPG Material, eigene Systeme (Q-Sys, FAF) und vieles mehr
,___,
[o.o]
/)__)
-"--"-

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 37.145
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Quaint: der Adlige möchte (im Rahmen absoluter Loyalität) seine Garde gut ausgerüstet wissen.
Aber ob die Kirche die absolut loyale Garde des Adligen so gut ausgerüstet wissen möchte, ist eine andere Frage.
Und ob die Liga der Ingenieure (Monopolauf Fertigungsindustrie) und die anderen Gilden das auch wollen?

Und so verkommt es schnell zu leider nicht lieferbaren und klerikal höchst umstrittenem Luxusgut…
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline Waldviech

  • Legend
  • *******
  • Malmsturm: Settingfuddel
  • Beiträge: 6.803
  • Username: Waldviech
Zitat
Ja mir ist halt relativ schleierhaft was wie oft vorkommt. Kriege werden doch dann gerne mal nicht als mittelalterliches Hauen und Stechen beschrieben, sondern WW1 aufwärts, und klar ist auch immer die Rede von x ist selten y ist selten aber zumindest nach den alten Regeln gab die Charaktergenerierung relativ einfach her dass man ne UZI und nen Schild hat. Und wenn man sich dann aber wiederrum an die Seltenheitsvorgaben hält, also Mittelalter und so, dann wird halt das Kampfbalancing interessant. Ich meine wieviele Idioten mit Pfeil und Bogen soll man denn da hinstellen? Oder meinetwegen auch Idioten mit Speeren.

Joah, da wirkt FS tatsächlich nicht so kohärent wie man es sich wünschen würde. Mein Lösungsansatz wäre, Speer oder Laserkanone ein Stückweit a) am jeweiligen Planeten (und der Location auf besagtem Planeten) festzumachen und b) an der Konfliktgrößenordnung.

- auf technisch weiter entwickelten Planeten wie beispielsweise Delphi, Ligaheim oder Criticorum spielen Pfeil und Bogen keine Rolle. Irgendwo in der Pampa von Pyre ziemlich sicher schon.
- Adelshäuser und andere größere Organisationen als Ganzes haben ein hoch entwickeltes Militär. Würde beispielsweise Haus Hazat abtrünnig werden und sich mit dem Imperator selber zoffen, werden ziemlich unmittelbar Strahlenknarren und Sternenfighter ausgepackt. Da hält sich dann keiner der Beteiligten mit irgendwelchen Viechreitern und Spießträgern auf.
- Einzelne Adelige sind zwar Teil dieser mächtigen Militärapparate, gebieten jeweils aber nur kleinen Teil davon. Graf Pumpernickel von Shedwoodcastle, dessen Lehen irgendwo auf Lemminkainen im Wald liegt, mag im Falle eines größeren Krieges im Kommandopanzer sitzen - in seinem eigenen kleinen Lehen hat er zur eigenen Verfügung aber nur ein paar Gardisten mit Lasergewehren und besagten einen(1) Kommandopanzer. Mucken irgendwo im Unterholz nebenan ein paar heidnische Waldschrate auf und bedrohen seine Leibeigenen, wird der Graf das Problem erst einmal mit den Mitteln lösen wollen, die er gerade da hat - und wenn seine Burgwache mit den Lasergewehren nicht ausreicht und sein einer Panzer im Wald nicht gut herumfahren kann, hebt er ne Bauernmiliz aus - die dann eben mit Speeren und Bögen kämpft, weil die doofen Serfs was Anderes ja garnicht haben dürfen. Reicht in der Regel auch, denn die Waldschrate haben ja auch nur Schwerter und spitze Stöcke.
Natürlich könnte der Graf sich an seine Chef-Etage wenden und drum bitten, man möge doch eine Bomberschwadron losschicken, die mal eben den Wald der Waldschrate plattzieht. Nur macht er damit möglicherweise eine Dose Würmer auf, da ihn das vor seinen Vorgesetzten möglicherweise schwach und inkompetent wirken lässt (Der Graf Pumpernickel kommt nicht mit ein paar Waldschraten klar!) - mal ganz von den theologischen Querelen abgesehen, denen er als Einzeladeliger weit schneller ausgesetzt ist als ein ganzes Haus en Block. (Jaja, lieber Herr Graf - natürlich habt Ihr das Privileg des Märtyrers - aber sagt, geht das nicht in Richtung Technophilie, wenn Ihr Luftangriffe gegen ein paar Heiden einsetzt?)
Barbaren ! Dekadente Stadtstaaten ! Finstere Hexenmeister ! Helden (oder sowas Ähnliches)!

MALMSTURM !

Offline Managarmr

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.050
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Managarmr
Kommt noch hinzu dass man Feuerwaffen hantieren können muss, wenn sie mal nicht funktioniert, bzw die richtige Wartung und Verwahrung (nicht umsonst ist das Lore und eine extra Lore für High Tech wie Laser und Blaster) Kreti und Pleti wird also vielleicht wissen wo welches Ende das richtige ist, und was bei Pulverwaffen der Abzug ist. Sicherung deaktivieren oder welcher Knopf der Strahlwaffe ist denn nun der Abzug? - wird schon komplizierter.

Soldaten wissen sowas natürlich. Adel, Kirche und Gilden können aber auch das kontrollieren: Munition und Batterien, bzw Sicherungsstifte oder tägliches Passwort für den Login bei einer Strahlwaffe. Wird in äusserst begrenzter Menge an die nicht so verlässlichen Kräfte ausgegeben, und nur im Krisenfall.
Gegen Pulverwaffen helfen ja auch teilweide Schilde, aber nicht gegen Blaster deswegen sind die ja extra selten  und exorbitant teuer.

Die Spieler sind ja natürlich nicht Kreti und Pleti, und haben deswegen bessere Ausrüstung.

Moderne Technik gibts, aber auch andere Begrenzungen. Letztens in meiner Kampagne: Hawkwood Adlige braucht dringend ein Schnellboot, um Decadosagent abzufangen. Hiesige Freiherrin stellt es auch zur Verfügung. Problem war nur, die Destille wsr noch nicht fertig mit der Herstellung des hochoktanigen Treibstoffes ;)

Das Thema Munition/Batterien ist übrigens ein nettes Szenario. Irgendwer (undercover verfeindetes Haus, Rivalen in der Gilde, Barbarenagenten) haben heimlich eine Munitions/Batterifabrik aufgebaut. Die Spieler im Auftrag von verantwortlicher Adel hier/Kirche/rivalisierender Gilde(nfraktion) müssen sie finden und neutralisieren.
« Letzte Änderung: 17.09.2022 | 11:00 von Managarmr »
"Livet kan bara förstås baklänges, men måste levas framlänges" Søren Kierkegaard         
"Meine angenehmsten Ratgeber sind Bücher; denn weder Furcht noch Hoffnung hindern sie daran mir zu sagen, was ich tun soll"
Alfons V. von Aragonien