Autor Thema: Die Gruppe Splitten ...urgs!  (Gelesen 2190 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 11.959
  • Username: Issi
Re: Die Gruppe Splitten ...urgs!
« Antwort #100 am: 23.11.2022 | 20:34 »
Ich würde einmal annehmen:
- wenn die Einzelaktion/der Split zur Erreichung gemeinsamer Ziele dient und von der Mehrheit der Gruppe getragen wird, sollte das eh OK sein.
- wenn eine solche Einzelhandlung "Routine" ist und keine Risiken birgt, kann man sie auch raffen.  (oder ggf versuchen zu raffen und beim der Andeutung von unerwarteten Komplikationen dann halt doch noch ins Detail gehen)
- wenn da mal jemand eine "Privatszene" hat, wird das in der Regel keinen stören. Umso weniger, wenn das dann auch für den Rest unterhaltsam abläuft.
Aber wenn sich das häuft und nicht interessant bleibt, dann sollte man das auch ins Off auslagern. Und der PC ist dann eben eine Weile im Off. Das ist dann der Preis des Extratrips.
Jepp

Ich würde auch tippen, dass die meisten Einzelszenen in Rollenspiel Gruppen unter Punkt eins Fallen.
Sprich: Die Gruppe entscheidet- Da muss jetzt ein Spezialist( die geeignetste Figur, die Figur, die etwas bestimmtes kann, whatever) ran, damit das die Chancen auf Erfolg erhöht.

Es wäre, zumindest in meiner Wahrnehmung, auch sehr komisch, wenn die SL sagen würde: "Ne Sorry, keine Gruppentrennungen."
Oder wenn das gar ein SPL sagen würde: - "Nein, das mag ich nicht, das trübt meinen Spielspaß."

Zu zweitens- Eine typische Szene für Routine, wäre mMn. "Einkaufen." (Ausrüstung und Ähnliches)
Bei Informations Sammlung, kommt es ganz darauf an.
Geht es nur darum welche Informationen in Bibliothek X zu finden sind? Oder geht es darum Informationen/Eindrücke von wichtigen NSC z.B. über Gespräche zu bekommen?
Erstes ließe sich leicht raffen, Letzteres bietet sich als Szene idR. besser an.
Weil sonst Wichtiges verloren geht.

Drittens - Ja, das muss klar im Rahmen
bleiben. Und unterhält im Besten Fall auch die Gruppe.
Szenen die wirklich nicht ausgespielt oder stark gerafft nacherzählt werden, wären für mich typischerweise Dinge, die Ingame
1. Viel Zeit in Anspruch nehmen
2. Die im Detail nicht interessant genug sind

Klassisch wäre z.B. Was Figuren so zwischen den Abenteuern erlebt haben.
- Das kann man auch leicht nacherzählt zusammen fassen.

« Letzte Änderung: 23.11.2022 | 20:37 von Issi »

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 11.136
  • Username: tartex
Re: Die Gruppe Splitten ...urgs!
« Antwort #101 am: 23.11.2022 | 21:06 »
Ich sage an den entscheidenden Stellen schon: "Seid ihr sicher, dass ihr euch da aufteilen wollt? Da verpasst dann eine Hälfte das Abenteuer."

Aber wenn es passiert und nicht auf Spielerentscheidung basiert, passiert es halt.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 10.634
  • Username: nobody@home
Re: Die Gruppe Splitten ...urgs!
« Antwort #102 am: 23.11.2022 | 21:53 »
Nebenbei gibt's ja mit Marvel Heroic Roleplaying mindestens ein System, bei dem die Frage "getrennt oder zusammen" einen definitiven mechanischen Extraeffekt hat: Charaktere kriegen unabhängig vom Rest ihres Pools immer einen Würfel (den "Affiliation die"), dessen Größe einfach sowohl davon abhängt, ob dieser konkrete Charakter alleine, mit einem einzelnen Kumpel, oder im Team am besten klarkommt, als auch, in welcher von diesen Situationen er gerade ist -- nicht jeder ist also unbedingt immer gleich mit der ganzen Gruppe im Rücken in persönlicher Höchstform. Und umgekehrt darf die SL ihrerseits ausdrücklich Würfel von mindestens der gerade aktiven Größe aus ihrem "Doom Pool" ausgeben, um die Gruppe auch gegen deren Willen zu trennen oder zusammenzuführen...ganz ähnlich, wie's den Helden in den Comics auch öfters mal passiert.

Spätestens da zahlen sich also gute Ratschläge zur Handhabung aufgespaltener Gruppen einfach deshalb aus, weil die Regeln selbst die Idee, die "Alle hängen in einer Traube zusammen"-Standardtaktik wäre automatisch immer das Optimum, ein Stück weit hintertreiben.