Autor Thema: [Allgemein]: Zufall & Schicksal  (Gelesen 1395 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Moderator
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 20.486
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
[Allgemein]: Zufall & Schicksal
« am: 19.06.2023 | 20:08 »
Hier in diesem Thread soll sich alles um mein kleines Experiment namens " Zufall & Schicksal" drehen & gehen. Es handelt sich dabei um eine Art "Zusatzsystem" im eigentlichen Spielsystem.

Ich will versuchen, das hier zunächst nochmal etwas besser, ausführlicher und anschaulicher zu beschreiben. Verbunden mit der Hoffnung, dass es den Mitspielern gefällt und auch in zukünftigen Forenspielen (weiterhin) Verwendung finden wird. :P

Aus Gründen der Transparenz werde ich die Vorstellung vermutlich in/auf mehrere Postings unterteilen.

Und bevor es losgeht noch eine "Warnung": Das Teil ist ein Experiment. Es wurde bislang nur spontan mal getestet und dazu in einem frühen Stadium.

1. Worum geht es (überhaupt) ?
In jeder Spielsitzung bzw. in jedem Abenteuer gibt es immer wieder mal gewisse Momente oder Situationen. Diese Momente oder Situationen objektiv zu beschreiben ist eigentlich nicht möglich. Es geht um Momente oder Situationen, die...
  • plötzlich und überraschend eintreten oder eingetreten sind
  • vielleicht nicht/von keinem vorhersehbar waren
  • mit ihrem Eintreten womöglich alles auf den Kopf stellen
  • zu Rat (und Tatlosigkeit) seitens der SC führen
  • eine (schwierige)Entscheidung erfordern

Die Liste ist nicht vollständig und wie gesagt, es ist schwer, diese Situationen objektiv zu beschreiben. Aber die Punkte oben sollen Anhaltspunkt für solche möglichen Situationen sein. Letzten Endes wird es auch einfach vom SL abhängen, dafür ein Gespür zu entwickeln, wann er Zufall oder Schicksal (den Spielern) anbieten kann, und wann nicht.

2. Wie funktioniert Zufall oder Schicksal?
Sieht oder hält der SL eine solche Situation für gekommen oder günstig, dann kann er dem Spieler oder den Spielern, den/die es betrifft, das anbieten. Jeder Spieler hat die Wahl, ob der Zufall oder das Schicksal die nächste Aktion bestimmt.

Zufall: Der SL würfelt verdeckt mit einer Anzahl an Würfeln, die er (in) der Situation für angemessen hält. Er teilt dem Spieler bzw. den Spielern dann das Resultat (und die Konsequenzen) mit.

Schicksal: Der Spieler zieht bzw. die Spieler ziehen nacheinander eine Karte aus einem Tarot-Deck. Der Wert, der auf der Tarotkarte abgebildet ist, ist bindend(!) für die nächste Aktion. Der Wert gilt dann als Fertigkeitswert für die nächste Probe. Das Motiv auf der Tarot-Karte kann anschließend vom Spieler benutzt werden, um es in seine Beschreibung oder Schilderung miteinzubauen. Der Spieler kann auch die tatsächliche, eigentliche Bedeutung des Motivs im Tarot für seine Schilderung(en) nutzen, wenn er will. Es steht ihm allerdings frei, das Motiv so in seine Erzählung einzubauen, wie er möchte. Die Schilderung sollte halt nur irgendwie passend zum (gezogenen) Motiv der Karte sein.

Die Farbe der gezogenen Karte spielt erstmal keine Rolle. Falls es irgendwie zur Situation passt, dann kann man die Farbe auch miteinbauen. Aber die Farbe(n) haben z.B. im Gegensatz zu Deadlands keine hierarchische Wertigkeit.

Das Ziehen vom Tarot-Deck ist allerdings immer ein Risiko: Man hat die Chance, einen besseren Wert zu bekommen (durch die Karte), aber es besteht eben auch die Möglichkeit, einen schlechteren Wert zu bekommen (als man eigentlich hat).

Zufall oder Schicksal muss aber nicht immer zwingend auch mit einer anschließenden Probe verknüpft sein/werden. Man kann es auch einsetzen, um die Story voranzutreiben, oder die Kreativität der Spieler aufzufrischen/zu erhöhen. In dem Fall steht das Motiv (der gezogenen Karte) im Vordergrund und der Wert (der Karte) spielt höchstens sekundär eine Rolle. Ist vielleicht bei eher passiven/schüchternen und zurückhaltenden Spielern ein gutes Mittel, um sie aktiver am Spielgeschehen teilhaben zu lassen.

Zufall oder Schicksal ist also - im wahrsten Sinne des Wortes- ein Angebot des SL an die Spieler, das sie nicht ablehnen können. ;)
« Letzte Änderung: 19.06.2023 | 20:34 von Blizzard »
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Moderator
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 20.486
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Allgemein]: Zufall & Schicksal
« Antwort #1 am: 19.06.2023 | 20:15 »
In/Mit diesem Posting möchte ich nun erläutern, wie ich mir den praktischen Ablauf von Zufall & Schicksal vorstelle. Da die Umsetzung von Zufall relativ einfach ist (SL würfelt) möchte ich mich nun dezidiert mit  der Umsetzung von Schicksal auseinandersetzen.

3. Wie sieht die praktische Umsetzung von Schicksal im Spiel aus ?
Nun, zunächst einmal benötigen wir für Schicksal ein Deck mit Tarot-Karten. Und einen "Tarot-Generator", mit dessen Hilfe man nicht nur Tarot-Karten ziehen kann, sondern der bei Bedarf die Karten auch neu mischt.

Ein Tarotdeck besteht aus 78 Karten; 56 kleine Arkana und 22 große Arkana. Eine Übersicht über alle Arkana-Karten findet ihr hier - samt Beschreibungen & (Tarot) Bedeutungen.
(Wundert euch nicht, dass das Deck 80 Karten hat, das gibt's schon mal. Sind einfach nur 2 Karten mehr.)

Auf der verlinkten Seite findet ihr aber nicht nur eine Übersicht zu allen Tarot-Karten, nein, ihr könnt dort auch verdeckt eine Karte ziehen.

Wenn nun ein Spieler sich für Schicksal entschieden hat, und (wie oben beschrieben) eine Karte ausgewählt/gezogen hat, dann fügt er die Karte als Grafik samt Nummer (1-80) hier im Thread ein. Einfach nur das Bild hier einfügen, damit die anderen (und der SL) sehen können, welche Karte gezogen wurde. Die Angabe der Nummer ist deswegen wichtig, damit nicht 2 Spieler aus Versehen die gleiche Karte ziehen oder wählen.

Beispiel:(Nr.80)


In dem Falle wäre der Bonus dann +2 für die nächste anstehende Probe. Bonus dsewegen, weil die Karte richtig herum liegt und nicht verkehrt herum liegt bzw. auf dem Kopf steht .

Wenn die gezogene Karte nämlich verkehrt herum liegt, dann ist einem das Schicksal nicht wohlgesonnen, und man erhält einen Malus.

Beispiel: (Nr.1)


(Kummer ist da ja durchaus passend)
In dem Fall wäre das ein Malus von -3 auf die nächste Probe.

Nachdem der Spieler die Karte gezogen und evtl. eine Probe gewürfelt hat, kann er dann das Motiv der Karte für seine Beschreibung/Schilderung nutzen- wenn er will. Das ist keine Vorgabe. Der Spieler kann sich dabei auch von den Beschreibungen & Begleittexten, die bei den Karten dabei stehen inspirieren lassen.

Dieses doch recht simple Schema findet allerdings nicht bei allen Karten des Tarot-Decks Anwendung. Denn das Schicksal ist manchmal wankelmütig. Aber darauf gehe ich dann - aus Transparenzgründen- genauer in meinem nächsten Posting ein.
« Letzte Änderung: 21.06.2023 | 17:04 von Blizzard »
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Moderator
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 20.486
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Allgemein]: Zufall & Schicksal
« Antwort #2 am: 20.06.2023 | 21:04 »
Wie in meinem vorherigen Posting schon angemerkt habe, möchte ich dieses Grundschema allerdings nicht auf alle Karten des Tarot-Decks anwenden. Einerseits wäre das langweilig, weil dann lediglich die Werte interessant wären zusammen mit der Frage, ob die Karte richtig oder verkehrt herum aufgedeckt wurde. Von daher würde ich gerne noch etwas (mehr) Abwechslung & Spannung reinbringen, damit nicht alle Karten den selben Effekt haben (und sich nur durch das Motiv und die "Aufdeck-Richtung" unterscheiden). Außerdem erscheint mir eine -zumindest- kleine Unterteilung bei 80 Karten sinnvoll. Ich versuche daher mal eine Unterkategorisierung:

A) Karten die zum Grundschema gehören:
Darunter fallen alle Karten, die einen Zahlenwert haben. Ganz egal, ob dieser nun in römischen oder in arabischen Zahlen angegeben ist. Dazu zählen (fast) alle großen Arkana (zu erkennen an den römischen Zahlen auf der Karte) und diejenigen von den kleinen Arkana mit einem Wert von 1-10. Es spielt hierbei erstmal keine Rolle, ob die Karten zu einer großen oder kleinen Arkana gehören. Wichtig ist in 1. Linie erstmal nur der (Zahlen)Wert und in 2. Linie das (darauf abgebildete) Motiv.
Zum Beispiel diese beiden hier:


Allerdings zählen einige, wenige von den großen Arkana nicht dazu. Einerseits wegen der Abwechslung & Spannung, andererseits sollte man dem Umstand, dass es sich hierbei um große Arkana(Karten) handelt zumindest ein Stück weit Rechnung tragen.

Die folgenden Karten gehören nicht zu den "Grundschema-Karten" :

B)"Royale" Karten (ohne Wert)
Damit sind die folgenden Karten gemeint: Ritter,Königin,Prinz,Prinzessin
, ,

Wenn eine dieser royalen Karten (ohne Wert) gezogen wird, dann geben sie Boni/Mali in Form von zusätzlichen Würfeln (statt eines festen Wertes):
  • Ritter: 1 Würfel
  • Prinz/Prinzessin: 2 Würfel
  • Königin: 3 Würfel

Und dann gibt es noch ein paar vereinzelte Karten aus den großen Arkana, die ich als Sonderkarten bezeichnen würde. Diese behandle ich aber nochmals in einem separaten Posting.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Moderator
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 20.486
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Allgemein]: Zufall & Schicksal
« Antwort #3 am: 20.06.2023 | 21:06 »
Alsdann kommen jetzt noch die

C)Sonderkarten

Allgemein gilt, dass Sonderkarten nur die großen Arkana (22 Stück) betreffen. Aber natürlich nicht alle. Ich liste jetzt einfach mal die (großen Arkana)Karten auf, zu denen ich mir etwas Besonderes (quasi eine Art Trigger-Effekt, wenn sie gezogen werden) überlegt habe, samt Beschreibung (des Effekts). Es kommen erstmal nur die Karten, die Beschreibung & Effekte folgen danach.

Ich teile das mal auf in 2 Postings wegen der besseren Übersicht. Hier kommt
Sonderkarten, Teil I



Beschreibungen zu den Sonderkarten I

Legende:
 :d = Karte liegt richtig rum (wird richtig rum gezogen)
 :q = Karte liegt verkehrt herum (wird verkehrt herum gezogen)

Narr: Der Narr ist eine Niete und keine große Hilfe. Und er treibt gerne Scherze. Humor ist aber bekanntlich Geschmackssache...
 :d : Die nächste Aktion geht zu Lasten/ auf Kosten des Charakters
 :q: Die nächste Aktion geht zu Lasten/auf Kosten eines anderen Charakters

Der Magier (weiß): Ein "guter" Magier, der einem hilft.
Effekt: Zieh' eine Karte nach. Dank der "guten" Magie gilt die (nachgezogene) Karte immer als  :d, selbst wenn sie  :q gezogen wurde. Außerdem gibt's den Bonus von +1 zusätzlich.

Der Magier (transzendent): Ein "neutraler" Magier, der sich nicht so recht für eine Seite entscheiden kann.
Effekt: Zieh' eine Karte nach. Je nachdem, ob die Karte  :d oder  :q gezogen wurde, gelten die entsprechenden Boni oder Mali. Zudem zusätzlich +1 bei :d und -1 bei  :q

Der Magier (schwarz): Der "böse" Magier. Er hat nur Übles im Sinn.
Effekt: Zieh' eine Karte nach. Dank der "bösen" Magie gilt die (nachgezogene) Karte immer als  :q, selbst wenn sie  :d gezogen wurde. Außerdem gibt's den Malus von -1 zusätzlich.

Die Hohepriesterin: Eine weise und angesehene Frau. Mit Macht & Einfluss. Das kann sie für oder gegen jemanden einsetzen...
Effekt: Zieh' 2 Karten nach.
 :d: Du darfst die bessere Karte behalten und zusätzlich gibt's den Bonus von der Karte (+2)
 :q  Du musst die schlechtere der beiden Karten nehmen und zusätzlich gibt's den Malus von der Karte (-2).

Der Hohepriester: Ein hoch angesehener Mann und Respektsperson. Er erteilt seinen Segen...aber nicht unbedingt jedem.
Bei :d : Du hast die Wahl. Du kannst entweder
a) einfach den Bonus der Karte verwenden (+5). Oder
b) du kannst 1-5 Karten nachziehen (die genaue Anzahl muss vor dem Ziehen angesagt werden). Sofern bei den nachgezogenen Karten nur kleine Arkanakarten dabei sind, dann darf er die Höchste behalten. Sollten bei den nachgezogenen Karten allerdings eine der großen Arkana-Karten oder eine "royale" Karte  dabei sein, dann hat sich der Spieler verspekuliert und es gibt Nichts.

Bei :q : Es gibt auf jeden Fall den Malus von -5. Mit 1W4 wird ermittelt, wie viele Karten der Spieler nachziehen muss. (Im Falle einer großen Arkana-Karte wird nachgezogen). Die niedrigste kleine Arkana-Karte kommt als Malus hinzu.




« Letzte Änderung: 21.06.2023 | 18:41 von Blizzard »
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Moderator
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 20.486
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Allgemein]: Zufall & Schicksal
« Antwort #4 am: 21.06.2023 | 18:42 »
Und dann kommt hier jetzt noch der -vorerst- letzte Teil:

Sonderkarten, Teil II


Beschreibung zu den Sonderkarten II

Legende:
 :d = Karte liegt richtig rum (wird richtig rum gezogen)
 :q = Karte liegt verkehrt herum (wird verkehrt herum gezogen)

Ausgleich(ung): Diese Karte sorgt für einen Ausgleich oder ausgleichende Gerechtigkeit.
 :d : Verteile den Bonus (+8) (möglichst gleichmäßig) auf alle Charaktere
 :q: Verteile den Malus´(-8 (möglichst gleichmäßig) auf alle Charaktere (geteiltes Leid ist 1/2 Leid ;))

Der Eremit: Ein alter einsamer, seltsam anmutender Mann, der irgendwo zurückgezogen & isoliert lebt.
Effekt: Zieh' eine Karte. Schau' die Karte an, aber zeig' sie erstmal keinem anderen. Wenn du später nochmal eine Karte ziehen sollst/ oder musst, dann kannst du stattdessen diese Karte verwenden.
Der Eremit ist neutral, d.h. es spielt keine Rolle, ob die Karte (des Eremiten)  :d oder  :q gezogen wurde.

Glück: Das Glück ist mit den Tüchtigen. Oder aber jeder hat mal Glück. Oder ?
Effekt: Wenn diese Karte gezogen wird, gelingt die nächste Aktion automatisch mit dem bestmöglichen Erfolg. Ein kritischer Erfolg!
Auch das Glück ist neutral, man kann auch im Unglück Glück haben.

Tod: Der Unheilsbringer. Das (Lebens)Ende...
Effekt: Wenn diese Karte gezogen wird, dann misslingt die nächste Aktion mit den schlimmstmöglichen Konsequenzen. Ein kritischer Patzer! Ein epic fail!
Auch der Tod ist eine neutrale Karte.

Der Teufel: Fies, hinterhältig, diabolisch und gemein. Er kann dir aber auch Macht & Stärke verleihen. Ein Spiel mit dem Teufel ist allerdings riskant und manchmal steckt der Teufel auch im Detail...
Effekt: Das ist eine Karte mit ' hohem Einsatz'. Man kann viel gewinnen, aber auch viel verlieren.
Der Spieler zieht 6 Karten, der SL zieht 6 Karten. Beide zählen die Summe aller Karten zusammen. Der Narr und alle royalen Karten zählen 0 (Null), sind in dem Fall Nieten. Wer mehr Punkte hat, gewinnt. Bei Gleichstand gewinnt derjenige, der mehr große Arkana-Karten hat. Der Teufel ist eine neutrale Karte.
Gewinnt der Spieler erhält er als Bonus 5 + den Wert der niedrigsten großen Arkana-Karte + den Wert der höchsten kleinen Arkana-Karte.
Verliert der Spieler erhält er als Malus, der sich zusammensetzt aus 5 + dem Wert der niedrigsten großen Arkana-Karte und dem Wert der höchsten kleinen Arkana- Karte.

Das Universum: Einach alle, alles, jeder und jeden.
Effekt: Das Universum betrifft immer alle Charaktere. Zieh' eine Karte. Je nachdem, ob die (nach)gezogene Karte  :d oder  :q gezogen wurde, sind die Auswirkungen für alle Charaktere entweder positiv oder negativ

So, das waren dann erstmal alle Sonderkarten.^^


4. Sonstiges:

- Sobald beim Ziehen eine große Arkana-Karte gezogen wurde, wird das Deck danach neu gemischt

- Das Schicksal aka das Tarot-Deck kann auch stets als "Ratgeber" genutzt werden. So als eine Art Orakel. Falls der Charakter mal nicht weiter weiß, einen Blick in die Zukunft wagen möchte, etc. Dann kann der Spieler eine Anzahl von Karten ziehen, die der SL festlegt. Es obliegt dann dem SL, aus den gezogenen Karten, dem Charakter Hinweise oder Antworten auf seine Fragen zu geben. Wie & in welcher Form der SL das macht, bleibt dem SL überlassen. Danach wird das Deck ebenfalls neu gemischt.

Zu guter Letzt: Bitte bedenkt, dass das Ganze nach wie vor ein Experiment ist und bislang kaum getestet wurde. Manches muss man evtl. überarbeiten. Man muss natürlich auch immer von System zu System schauen, ob sich Zufall & Schicksal damit überhaupt verbinden lässt. Es wird sicherlich auch Systeme geben, mit/bei denen das nicht funktioniert (Dread z.B.), da muss man es dann halt weglassen oder "nur" die " Orakel-Funktion" des Systems nutzen.
Abgesehen davon:  Ich habe jetzt aber einfach mal alle Gedanken, die ich bis dato dazu hatte, hier jetzt niedergeschrieben.

Ich hoffe dennoch, dass ich einigermaßen verständlich machen konnte, wie ich mir das so vorstelle und hoffe ebenso, dass es dem ein-oder anderen gefallen möge.  Für die Forenspiele und ihre Abenteuer wird es dann jeweils einen separaten, systemspezifiischen " Zufall & Schicksal"-Thread geben. Zudem habe ich beschlossen, den Thread hier [allgemein] zu halten, für Fragen, Anregungen & Diskussionen zu "Schicksal oder Zufall".  Wenn ihr also welche habt, dann immer her damit.^^
« Letzte Änderung: 22.06.2023 | 10:22 von Blizzard »
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."