Autor Thema: Annunaki: die Pilger (GM only)  (Gelesen 2428 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kardinal Richelingo

  • Eed_de der HERZEN
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.934
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: eed_de
Annunaki: die Pilger (GM only)
« am: 30.03.2005 | 08:25 »
ich poste die Idee noch einmal in einen eigenem thread, damit das hier diskutiert werden kann.

in den nächsten jahren werden mehr und mehr Menschen seltsame Visionen und Träume erleben und sich in das All gezogen fühlen. Dieser innere Drang wird immer stärker, bis einige von ihnen gar Schiffe kapern, entführen. Der weg führt sie zu den Sprungtoren, wo sie Öffnungen und Eingänge finden werden, die bisher niemanden bekannt waren. Die Eingänge führen in das Innere der Tore, durch seltsame Gigereske Gänge, bis sie im inneren unaufindbar verschwinden.

Wer oder warum angezogen wird ist unbekannt, ebenso was mit diesen "Pilgern" passiert. Der "Ruf" macht vor keinem halt, Adelige wie Gildenmitglieder, Heilige wie Sünder. Ungefähr 1% aller Menschen und Aliens sind davon betroffen, sogar enge Vertraute Alexius, vielleicht gar Alexius selbst, der sich dem Ruf widersetzt.

Die Kirche ist verwirrt, schwankt zwischen Angst und Ehrfurcht hin und her, nach und nach verschwinden jedoch sehr viele in den Toren. Es vergeht eine Zeit der Unsicherheit, vielleicht sogar der religiösen Kriege, jeoch igrendwann kehren die "Pilger" auf ihre Planeten zurück, ohne dass sie je ein Schiff an einem Sprungtor auf dem Weg zurück betreten haben.

Anfangs wirken sie desorientiert, nach und nach jedoch zeigen sie mehr und mehr seltsame Kräfte, Eigenschaften, ohne mit jemanden darüber zu reden. Selbst Folter und Therugy und Psi können sie widerstehen. Sie scheinen eine eigene Sprache zu sprechen, die nur von anderen Pilgern verstanden werden. Selbst die Vau sind ratlos, verstehen aber Fetzen der Sprache, die zweifellos von den Annunaki zu stammen scheint. Diese Sprache enthält nicht nur hörbare anteile, sondern wird auch via psychischer Energie übermittelt, also eine Sprache auf vielen Kanälen.

Im Laufe der nächsten Monaten bilden diese "Pilger" einen eigenen Orden und beginnen ihr grosses Werk, ohne das jemand ausserhalb den entferntesten Schimmer hat was das sein könnte. Auffällig ist jedoch, das der Anteil an Pilgern in Systemen grösser ist, deren Sonnen zu sterben scheinen.
« Letzte Änderung: 6.04.2005 | 09:11 von eed_de »
"Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids,
we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and
listening to repetitive electronic music."

Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989

Offline Fleischlego

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 218
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Fleischlego
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #1 am: 31.03.2005 | 02:43 »
Ich finde es immer schön, wenn jemand andere an seinen Ideen teilhaben lässt. Das ganze lässt sich von der Idee her in grenzenlose Richtungen ausbauen.

Vielleicht werden die Symptome nicht sofort sichtbar, wenn sie zurück kehren. Vielleicht wissen sie garnichts mehr davon, die Männer gehen heim zu ihren Familien, welche sich natürlich riesig freuen, den Hausvater nach Jahren wieder zu sehen. Doch es dauert nicht lange, bis er plötzlich anfängt, bestimmte Wörter in seinen Sätzen durch andere zu ersetzen. Nach einer Zeit beginnt er Gebete in einer komplett anderen Sprache zu sprechen oder gar seltsame Rituale durchzuführen. Die Person wird mehr und mehr emotional, läuft leicht über und wird aggressiv. Unfreiwillig benutzt er bei seinen Ausbrüchen PSI-Kräfte, lässt Hauswände einstürzen, brennt das Bett durch seine Gedanken an, wirft einen alten Freund durch Gedankenkraft unsanft gegen die Wand; nur, um es einen Augenblick später zu bedauern. Nach einigen Wochen hat er komplett die Fähigkeit verloren, mit seiner Familie zu kommunizieren - er spricht nur noch Annunaki. Mehr und mehr distanziert er sich von seiner Familie, scheint zu vergessen, wer diese Personen sind. Nach einer Zeit verlässt er diese Familie, trifft sich mit gleichgesinnten - diese versammeln sich und führen gemeinsam "Teufelsanbetungen" (oder wie auch immer die Kirche das interpretieren mag) durch.
Aber eventuell waren sie garnicht mehrere Jahre weg, sondern nur ein paar Tage. Die Person erzählt von einem merkwürdigen Traum, komischen Zeichen, bunten Lichtern, unendlicher Leere. Vielleicht wurde in das Gehirn der Person Annunaki-Wissen kopiert, er kann aber damit nicht umgehen, man stellt nur fest, dass er mit einfachen Hausmitteln plötzlich kleine technische Wunderwerke zusammenbastelt - oder andere Sachen. Vielleicht ist die Person sogar gefährdet, sodass sich nach einiger Zeit einfach andere Gehirnfunktionen abschalten, nur um Platz für das Wissen der Annunaki zu machen. Soetwas kann dann sogar zum Tod führen.

Als Inspiration dafür kann man gut Stargate verwenden - dazu gibt es einige Folgen, die ein ähnliches Thema behandeln.

Offline Patti

  • Prophetiehuhn
  • Famous Hero
  • ******
  • Bard in a Shining Armour
  • Beiträge: 2.912
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Ivy Besson
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #2 am: 31.03.2005 | 13:11 »
Also, wenn das in so beängstigenden Bahnen abalufen soll, musst du um einiges mehr solche Pilger haben, als Inquisitoren. Sonst sind sie Asche, noch bevor sie ihre Kräfte zur Hälfte ausgebildet haben. Wenn sie schon ihren Familien solche Angst machen, dann dem Rest der Bevölkerung erst recht.

Und Psi-Kräfte hin oder her, ein aufgebrachter Mob mit genug angestauter Angst und Wut, wird einen Pilger zu Fall bringen.
Du spielst ja auch Vampire, oder? Dann weißt du ja, wie und warum die Maskerade entstanden ist und warum man sie so heilig hält.

Also, wenn die "Pilgerbewegung" sich nicht von selbst totlaufen soll, muss sie versteckter ablaufen oder vielleicht sogar gezielt Kirchenmitglieder befallen, an denen zu zweifeln sich der Rest der Kirche nicht so sehr getraut.
"Klar geh ich Bibliothek. Ich les scho auch Buch." (Anonymes Südstadtmädel)

Offline Fleischlego

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 218
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Fleischlego
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #3 am: 31.03.2005 | 13:19 »
Ich denke schon, dass die ein oder andere Ehefrau mal einen Avestiten zum Thema "Teufelsaustreibung" ( >;D) angesprochen hat. Vielleicht wurden auch einige der Pilger getötet, wobei diese sich vermutlich nicht einfach so haben töten lassen (v.a. mit ihren neuen Kräften).
Irgendwo hast du schon recht ja, aber mir fällt grad kein guter Grund ein, um das zu umgehen/begründen. Das oben war kurzzeitiges Brainstorming am Abend, ohne wirkliche Hintergedanken.

Offline Kardinal Richelingo

  • Eed_de der HERZEN
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.934
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: eed_de
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #4 am: 31.03.2005 | 13:24 »
Also, wenn das in so beängstigenden Bahnen abalufen soll, musst du um einiges mehr solche Pilger haben, als Inquisitoren. Sonst sind sie Asche, noch bevor sie ihre Kräfte zur Hälfte ausgebildet haben. Wenn sie schon ihren Familien solche Angst machen, dann dem Rest der Bevölkerung erst recht.

wow, schöne Ideen Fleischlego und Ivy.

nun, mein Vorschlag war ungefähr 1% der gesamten Bevökerung zu Pilgern zu machen. Das dürften bedeutend mehr sein, als es Inquisitoren gibt. Ausserdem sind die Sprungtore ja heilig und die Kirche wird lange zögern und sich über die weitere Vorgehensweise zu zerfleischen. Es könnte gar zu einer Spaltung kommen, denn einige mögen Hoffnung in den Pilgern sehen, andere natürlich die Dunkelheit zwischen den Sternen.

Zitat
Und Psi-Kräfte hin oder her, ein aufgebrachter Mob mit genug angestauter Angst und Wut, wird einen Pilger zu Fall bringen.
Du spielst ja auch Vampire, oder? Dann weißt du ja, wie und warum die Maskerade entstanden ist und warum man sie so heilig hält.

nun ich kenne Vampire gut, spiele es aber schon lange nicht mehr. Wie gesagt, ich denke das spannende dürfte die vieldeutigkeit der situation sein, die bei einem Vampir nicht gegeben ist.

Zitat
Also, wenn die "Pilgerbewegung" sich nicht von selbst totlaufen soll, muss sie versteckter ablaufen oder vielleicht sogar gezielt Kirchenmitglieder befallen, an denen zu zweifeln sich der Rest der Kirche nicht so sehr getraut.

nein, denn es ist keine BEwegung sondern eine "Berufung" und kann und wird nicht durch menschliche Kräfte beinflusst. Wer oder was gerufen wird unterliegt keinem erkennbaren muster.
"Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids,
we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and
listening to repetitive electronic music."

Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989

Offline Kardinal Richelingo

  • Eed_de der HERZEN
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.934
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: eed_de
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #5 am: 31.03.2005 | 13:26 »
Ich finde es immer schön, wenn jemand andere an seinen Ideen teilhaben lässt. Das ganze lässt sich von der Idee her in grenzenlose Richtungen ausbauen.


das ist der Plan ! :)

Zitat
Vielleicht werden die Symptome nicht sofort sichtbar, wenn sie zurück kehren. Vielleicht wissen sie garnichts mehr davon, die Männer gehen heim zu ihren Familien, welche sich natürlich riesig freuen, den Hausvater nach Jahren wieder zu sehen. Doch es dauert nicht lange, bis er plötzlich anfängt, bestimmte Wörter in seinen Sätzen durch andere zu ersetzen. Nach einer Zeit beginnt er Gebete in einer komplett anderen Sprache zu sprechen oder gar seltsame Rituale durchzuführen. Die Person wird mehr und mehr emotional, läuft leicht über und wird aggressiv. Unfreiwillig benutzt er bei seinen Ausbrüchen PSI-Kräfte, lässt Hauswände einstürzen, brennt das Bett durch seine Gedanken an, wirft einen alten Freund durch Gedankenkraft unsanft gegen die Wand; nur, um es einen Augenblick später zu bedauern. Nach einigen Wochen hat er komplett die Fähigkeit verloren, mit seiner Familie zu kommunizieren - er spricht nur noch Annunaki. Mehr und mehr distanziert er sich von seiner Familie, scheint zu vergessen, wer diese Personen sind. Nach einer Zeit verlässt er diese Familie, trifft sich mit gleichgesinnten - diese versammeln sich und führen gemeinsam "Teufelsanbetungen" (oder wie auch immer die Kirche das interpretieren mag) durch.
Aber eventuell waren sie garnicht mehrere Jahre weg, sondern nur ein paar Tage. Die Person erzählt von einem merkwürdigen Traum, komischen Zeichen, bunten Lichtern, unendlicher Leere. Vielleicht wurde in das Gehirn der Person Annunaki-Wissen kopiert, er kann aber damit nicht umgehen, man stellt nur fest, dass er mit einfachen Hausmitteln plötzlich kleine technische Wunderwerke zusammenbastelt - oder andere Sachen. Vielleicht ist die Person sogar gefährdet, sodass sich nach einiger Zeit einfach andere Gehirnfunktionen abschalten, nur um Platz für das Wissen der Annunaki zu machen. Soetwas kann dann sogar zum Tod führen.

sehr gute Ideen, die aber nicht ganz in mein Konzept passen. Meine Idee ist es eher, dass die Pilger völlig aus dem alltäglichen Leben rausfallen, einige mögen es gar versuchen aber sie scheitern sicher. Ich würde sie wenig fassbar machen, kryptisch, prophetisch, geheimnisvoll und religiös.

Zitat
Als Inspiration dafür kann man gut Stargate verwenden - dazu gibt es einige Folgen, die ein ähnliches Thema behandeln.

da kenn ich nur den Film. :)
"Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids,
we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and
listening to repetitive electronic music."

Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989

Offline Kardinal Richelingo

  • Eed_de der HERZEN
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.934
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: eed_de
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #6 am: 31.03.2005 | 13:28 »
Ich denke schon, dass die ein oder andere Ehefrau mal einen Avestiten zum Thema "Teufelsaustreibung" ( >;D) angesprochen hat. Vielleicht wurden auch einige der Pilger getötet, wobei diese sich vermutlich nicht einfach so haben töten lassen (v.a. mit ihren neuen Kräften).
Irgendwo hast du schon recht ja, aber mir fällt grad kein guter Grund ein, um das zu umgehen/begründen. Das oben war kurzzeitiges Brainstorming am Abend, ohne wirkliche Hintergedanken.

und so soll es auch sein ! ich sammle Ideen :)
"Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids,
we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and
listening to repetitive electronic music."

Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989

Offline Fleischlego

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 218
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Fleischlego
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #7 am: 31.03.2005 | 15:55 »
sehr gute Ideen, die aber nicht ganz in mein Konzept passen. Meine Idee ist es eher, dass die Pilger völlig aus dem alltäglichen Leben rausfallen, einige mögen es gar versuchen aber sie scheitern sicher. Ich würde sie wenig fassbar machen, kryptisch, prophetisch, geheimnisvoll und religiös.

Ok, dann versuchen wir mal einzugrenzen, was in dein Konzept passt. :)
Kurz ein paar Fragen zu deiner Antwort: Was mögen einige der Pilger "gar versuchen"? Sich wieder einzugliedern?
Wenig Fassbar? Du meinst, dass man die Motivation hinter ihrem Handeln nicht versteht? Sollen sich die Pilger so verhalten, als hätten sie etwas gesehen oder erfahren, was ihr gesamtes Leben in Frage stellt und dass sie deswegen nicht mehr so weiterleben können wie bisher?

Offline Kardinal Richelingo

  • Eed_de der HERZEN
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.934
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: eed_de
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #8 am: 4.04.2005 | 11:50 »
ich denke zentral für meine Idee soll die ungreifbarkeit der Pilger werden. Sind sie heilige Männer, Mysterien oder gar Antinomisten ? Tatsächlich sollte diese Frage gar nicht oder nur schwerlich beantwortet werden können. Fraglos wird sein, dass die Pilger nicht mehr dieselben sind und trotzdem noch so weitermachen wie bisher, andere gehen vielleicht in den orden. Die Pilger sollen die bekannten Welten verunsichern und sie in eine Glaubenskrise stürzen. Eine Art Rohrschachtest, wenn man so will, jeder sieht in ihnen was er begehrt oder fürchtet.
"Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids,
we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and
listening to repetitive electronic music."

Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989

Schoasch

  • Gast
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #9 am: 4.04.2005 | 14:57 »

nun, mein Vorschlag war ungefähr 1% der gesamten Bevökerung zu Pilgern zu machen. Das dürften bedeutend mehr sein, als es Inquisitoren gibt. Ausserdem sind die Sprungtore ja heilig und die Kirche wird lange zögern und sich über die weitere Vorgehensweise zu zerfleischen. Es könnte gar zu einer Spaltung kommen, denn einige mögen Hoffnung in den Pilgern sehen, andere natürlich die Dunkelheit zwischen den Sternen.


Eine art interstellare Reformation?

Offline Kardinal Richelingo

  • Eed_de der HERZEN
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.934
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: eed_de
Re: Annunaki: die Pilger
« Antwort #10 am: 4.04.2005 | 15:25 »

nun, mein Vorschlag war ungefähr 1% der gesamten Bevökerung zu Pilgern zu machen. Das dürften bedeutend mehr sein, als es Inquisitoren gibt. Ausserdem sind die Sprungtore ja heilig und die Kirche wird lange zögern und sich über die weitere Vorgehensweise zu zerfleischen. Es könnte gar zu einer Spaltung kommen, denn einige mögen Hoffnung in den Pilgern sehen, andere natürlich die Dunkelheit zwischen den Sternen.


Eine art interstellare Reformation?

warum eigentlich nicht ? :)

anfangs werde ich die Pilger als Fussnote in meiner Kampagne auftauchen lassen und dann nach und nach werden sie ne Menge Unruhe stiften. Mal schauen ob die Idee ein Eigenleben annimmt oder nicht. Mittlerweile plane ich alles nur ncoh als Idee und setze mich dann zurück, was sich so entwicklet. Das kann ich nie vorher sagen. Die Pilger sind sowas wie ein Mysterium, aber wie es genau aussieht kann ich noch nicht sagen. Vielleicht tragen sie alle ein Teil eines Wissens in sich.....
« Letzte Änderung: 4.04.2005 | 15:35 von eed_de »
"Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids,
we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and
listening to repetitive electronic music."

Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989