Autor Thema: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?  (Gelesen 25177 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xantus

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #50 am: 7.05.2005 | 02:52 »
Zitat
Das so ein Schock "toedlicher" ist als andere Schussverletzungen, wurde meines Wissens an Hunden getestet: mit Schrot auf betaeubte und unbetaeubte Schaeferhunde - die Betaeubten ueberlebten, obwohl die Treffer als solche nicht an lebensgefaehrlichen Stellen lagen (Beine). Falls ich mich nicht irre, war das sogar der "gute" Doktor Pawlow - der hatte wohl was gegen Hunde.

Genauso wie bei Hasen und Enten, hierbei wird nur vergessen, dass einige Tiere einfach durch Schreck an einem Herzinfakt versterben - für Menschen gilt dies aber nicht.

Meine Hündin hat mal 2 Hamster umgebracht - einfach abgeschlabbert, als ich sie dort wegholte lebten beide Tiere noch, kurz danach waren sie tot. Gebissen wurden sie nicht -> Herzinfakt und wech.

Hier ist Link #2, da wird auch etwas auf diese vielzitierten Tests eingegangen und auf deren "Wissenschaftlichkeit".

http://www.rkba.org/research/fackler/wrong.html

Offline Silas

  • Experienced
  • ***
  • Spurensucher
  • Beiträge: 251
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Silas
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #51 am: 20.05.2005 | 22:08 »
Die P8 der Bundeswehr hat nicht nur ein schönes Design, sondern auch eine benutzerfreundliche Oberfläche.
G3 ist auch sehr nett, besonders die leichtere Ausführung der Fallschirmjäger. Mit dem Holzschulterstück oder diesem grünen Kunststoff-Kolben finde ich ich das einfach zu schwer.
Ansonsten durfte ich mal verschiedene Schrotflinten (Gauge - 12) und ein etwas kleineres Kaliber ausprobieren.
Aber irgendwie finde ich die Waffengesetze in Deutschland etwas zu lasch.
Seid gegrüßt, Freunde, Gefährten und Verbündete im Kampf gegen das Böse!

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #52 am: 25.05.2005 | 11:48 »
Bei der P8 stimme ich dir zu, eine sehr feine Waffe mit ordentlich Bums
das G3 ist ein ganz solides Gewehr für alles mögliche und ich würde in einem Trupp immer mindestens eins dabei haben wollen, um ggf auch mal durch Deckung zu schießen.
Das G36 ist ebenfalls nciht schlecht. Es trifft auf weite entfernung, ist relativ leicht und die einklappbare Schulterstütze macht es auch  für Häuserkämpfe brauchbar. Außerdem fasst es mehr Munition als das G3. Es lässt sich auch sehr leise bereit machen und hat kaum Rückstoß.
Aber 5.56mm sind einfach nicht so durchschlagskräftig wie 7.62 und die Zieloptik beschlägt bei ungünstigem Atmen in der kalten Jahreszeit.
Das MG3 ist sauschwer, aber ein echter Hammer. Nahezu unkaputtbare Mechanik, und auf Lafette äußerst präzise auch auf weite Entfernungen. wie alt ist die technik? 70 Jahre oder so? Da haben sich einige Ingenieure mit Erfahrung echt eine Militärwaffe ersten Ranges ausgedacht.
Die Panzerfaust... naja. Kein Rückschlag, guter Rumms, aber etwas was man nicht freiwillig in die Hand nimmt, da mann damit der absolute Depp ist, der zwischen Panzer und sich nur freies Feld und einen Schuss hat.... aber wenigstens hat man einen Schuss, der ein Problem lösen kann... ist aber nicht so mein Fall ::)
Die Milan , eine Abschussrampe für eine lenkbare Infanterierakete. Nie selber geschossen, aber im Einsatz ziemlich beeindruckend. Das Lenken braucht ein ruhiges Händchen und die Wärmebilskamera macht einen Krach, der nicht mehr feierlich ist, aber der Erfolg ist auch gegen Kampfpanzer absolut durchschlagend. Ein grund mehr, warum nicht nie gerne in den Büchsen gesessen bin.


Soweit dazu. Sprengminen und Handgranaten lass ich hier mal weg, das war nicht so mein Ding irgendwie
Wobei das der Bund eh nicht war, aber immerhin was gelernt hab ich dabei
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

NiceGuyEddie

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #53 am: 25.05.2005 | 16:10 »
Ich habe überhaupt keine Erfahrungen mit Schusswaffen und mich langweilt das Thema auch zu Tode(es gibt nichts abartigeres als -seien sie es geistig oder in Wirklichkeit - 12-jährige Jungs mit Schusswaffenkatalogen...).

Aber ich will endlich 400 Posts.  ;)

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #54 am: 25.05.2005 | 16:19 »
nein, nicht 12 mit Katalog, sondern 19 und bei der Deutsch Französischen Brigade.

Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

Teclador

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #55 am: 25.05.2005 | 17:42 »
@Asdru: Das MG3 ist eine leicht modifiziertes MG42 (die Schussfolge wurde wegen Genfer Konvention runtergeschraubt) und mit dem haben sich damals schon die Alliierten im 2. Weltkrieg rumärgern dürfen.

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #56 am: 25.05.2005 | 17:57 »
@Asdru: Das MG3 ist eine leicht modifiziertes MG42 (die Schussfolge wurde wegen Genfer Konvention runtergeschraubt) und mit dem haben sich damals schon die Alliierten im 2. Weltkrieg rumärgern dürfen.

ich weiß. die einzige Modifikation ist der sogenannte Nato-Hemmer, der wie ein kleiner Stoßdämpfer aussieht und beim M42 starr war, was eine höhere Feuerrate ermöglichte, aber auch das Rohr schneller überhitzen lässt.

Und rumärgern ist da wirklich ein sehr harmloses wort. Ich möchte von keinem Geschoss getroffen werden. DAS ist es, was ich beim Bund gelernt habe. Jede waffe erzählt dir eigentlich genau eines: wie scheiße Krieg ist.
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

Offline dr.fendo

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.515
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: dr.fendo
    • www.enter.hell.de.vu
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #57 am: 25.05.2005 | 17:59 »
Jetzt blamier ich mich hier mal. Hat dann also das MG3 einen zusammenhang zum berühmten 08/15?
"Zwerge sind keine Berge"

Teclador

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #58 am: 25.05.2005 | 18:06 »
@Fendo: Wenn das 08/15er was mit dem 42er zutun hat (wovon ich jetzt nichts weiß) dann: Ja, wenn auch indirekt.

@Asdru: Ich hab mich da mal jetzt etwas salop ausgedrückt.

Und mit den Waffen hast du recht. Aber ebenso zeigt mir unsere Geschichte wo wir gelandet wären, wenn einige Leute ihre Flinte buchtsäblich ins Korn geworfen hätten, statt sie zu benutzen. ;)

Offline Lechloan

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 669
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lechloan

Michail

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #60 am: 25.05.2005 | 19:04 »
Erfahrungen ... hmm ... naja so das Übliche von Y-Tours :
P1, P8, G3, G36, MG (und noch ein paar Ü-Eier zum werfen), wobei
- die P1 wirklich nur für Warnschüsse, anschließendes Zerlegen und gezieltes Werfen der Einzelteile zu gebrauchen ist (obwohl ich auch jemanden kenne, der damit richtig gut umgehen konnte)
- die P8 ein absolut nettes Spielzeug ist, das sogar mal eine vernünftige Magazingröße hat
- das G3 (obwohl mein Exemplar von Ende der 1960er Jahre war) immer das Teil war, mit dem ich am Besten klarkam (einschließlich der Handhabung und den besten Schießergebnissen)
- das G36 eigentlich ja viele Vorteile gegenüber dem G3 haben soll (im Bezug auf Gewicht und Rückstoß stimmt´s ja vielleicht auch), aber ansonsten konnte ich der Legoflinte im Vergleich mit dem G3 nicht viel abgewinnen und
- das MG einfach nur ein schweres, hässliches (aber mit Sicherheit effektives) Schießeisen ist.

By the way ... die Waffengesetze in Deutschland halte ich für Schußwaffen für absolut ausreichend, wobei ich mir auch gar nicht ausmalen möchte, was in dieser in wesentlichen Teilen nicht gerade verantwortungsvollen Gesellschaft passieren würde, wenn wir ein Waffenrecht "made in USA" hätten. Und wenn ich dann noch in Reportagen höre, daß es ja ein "Gefühl der Macht sei", mit Schußwaffen umzugehen, bekomme ich das kalte Grausen, denn von dem dafür eigentlich notwendigeren "Gefühl, sich der Verantwortung, die man hat, bewußt zu sein" habe ich viel zu selten etwas gehört.

Offline critikus

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.171
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: critikus
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #61 am: 26.05.2005 | 09:28 »
@Michael

Diene Ansichten zum dt. Waffengesetz kann ich nur unterstützen. Glücklicherweise kommen nur wenige Leute an Waffen. Nicht auszudenken, wenn die gleichen Idioten, die im Auto austicken auch an Waffen kämen...
»Einem wahrhaft intelligenten Menschen ist nichts, wohlgemerkt nichts, unmöglich!«
Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus S. F. X. van Dusen

"Ich bin mit dem was Du schreibst nicht einverstanden, aber ich werde Dein Recht Deine freie Meinung zu äussern mit meinem Leben verteidigen" - - Evelyn Beatrice Hall (1868 – 1956), doch nicht Voltaire (1694-1778)

Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! - Immanuel Kant 1784

Teclador

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #62 am: 26.05.2005 | 14:39 »
@Critikus: Dann greifen sie eben zu Werkzeugen...oder Tischbesteck. Wenn man mal von großen Amokläufen absieht (und die kann man was die Häufigkeit angeht durchaus vernachlässigen...statistisch gesehen), dann wird sich die größere Effektivität die man mit Schusswaffen erreicht nicht großartig auf die Anzahl von Mord/Totschlagdelikten auswirken.

Es ist eben doch recht dogmatisch zu sagen, dass man nur die bösen bösen Waffen wegsperren muss und schon werden Idioten zu verantwortungsvollen Menschen...

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #63 am: 28.05.2005 | 10:33 »
Ein Idiot mit einem Messer ist wesentlich ungefährlicher als ein Idiot mit einer Uzi ::) ...
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.068
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #64 am: 28.05.2005 | 11:33 »
Ein Idiot mit einem Messer ist wesentlich ungefährlicher als ein Idiot mit einer Uzi ::) ...

richtig
und es ist wesentlich schwerer mit einem Messer 10 Leute zu töten als mit einem Gewehr.
Es stimmt zwar das Menschen Menschen töten und nicht Waffen, aber Waffen erleichtern das Töten ungemein..
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.

Xantus

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #65 am: 28.05.2005 | 14:44 »
Und ein Idiot mit einem Tanklaster ist dann was ?

Könnte ein Mod vielleicht hier mal ein House Cleaning machen und die Postings rausnehmen die nichts mehr mit dem Topic zu tun haben...

Btw: Es finden sich auch Fälle wo ein Messermann einige Leute umgenatzt hat (schon mal an den 11 Sep. gedacht ? Womit machte man das ? Mit Messern, guten Morgen lieber Leser!).

Eine Waffe ist nur so gefährlich wie ihr Benutzer - da sind die schlimmsten Waffen zivil und frei... eine gesunde Gesellschaft muss nicht alles verbieten und eine kranke Gesellschaft braucht garnichts mehr verbieten, hält sich eh keiner dran. Egal welche Waffe oder welches Tool, Kriminalität bekämpft man mit Jugendförderung (z.B. Schule, Sport, Kindergarten) und Zukunftschancen, nicht mit Gesetzen.
« Letzte Änderung: 28.05.2005 | 14:47 von Xantus »

Preacher

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #66 am: 28.05.2005 | 14:48 »
(schon mal an den 11 Sep. gedacht ? Womit machte man das ? Mit Messern, guten Morgen lieber Leser!).

Und ich hätte schwören können, das wären Flugzeuge gewesen ::)

Klar wurde die Crew mit Teppichmessern überwältigt - aber nur, weil es zu riskant gewesen wäre, Schußwaffen in die Maschinen zu schmuggeln.

Offline Buddy Fantomas

  • Konifere
  • Legend
  • *******
  • Inselschrat im Exil
  • Beiträge: 7.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Yerho
    • www.martin-hoyer.de
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #67 am: 28.05.2005 | 19:52 »
Ich bevorzuge in sportlicher Hinsicht Hieb- und Stichwaffen, habe aber mit ziemlich vielen Feuerwaffen geschossen und ganz gute Trefferquoten erzielt. Richtige Begeisterung wollte sich nie einstellen, ich bin ein friedlicher Mensch.

Und sollte ich in die Verlegenheit kommen, mich oder mir nahe stehende Menschen mit Waffengewalt verteidigen zu müssen, würde mich mein Weg zum Messerblock in der Küche und nicht zur Pistole im Nachttisch führen. Warum? Es erfüllt seinen Zweck, hält den den Level des "Wettrüstens" gering und minimiert das Unfallrisiko.



Ansonsten noch ein paar Fakten ohne Anspruch auf universale Richtigkeit:

Reine Bleigeschosse findet man fast nur noch bei Faustfeuerwaffen, wo es eher auf Wucht denn auf Penetration ankommt. Die Munition für Sturmgewehre enthält fast immer Projektile aus minderwertigem Stahl, die sich trotzdem kaum verformen - deshalb ist das Ergebnis des Experiment mit der ruptuierten Wasserflasche auch nicht mehr ganz praxisnah. Häufig sind Eintritts- und Austrittswunde nur bei genauer Untersuchung zu finden, weil der Projektildurchmesser gering und die Penetrationswirkung hoch ist. Böswillige Zeitgenossen ritzen die Projektile an, um bei ungeschützten Zielen größere Verletzungen hervorzurufen.

Hinter Autos kann man durchaus Deckung finden. Namentlich der Motorblock ist ein ausreichender Schutz gegen die meisten Geschosse. Lediglich das dünne Blech der Karosserie bringt kaum etwas.

Unmittelbar tödliche Schocks durch die Geschoßgeschwindigkeit sind bisher nicht belegt. Das liegt daran, daß man es ganz schlecht gezielt in der Praxis testen kann. Statistische Erhebungen aus diversen Konflikten sind deshalb ungenau, weil die Rahmenbedingungen nicht dokumentiert und daher nicht erfaßbar sind. Man kann jedenfalls nicht sagen, daß bei jedem Geschoß einer bestimmten Geschwindigkeit alle (oder auch nur eine Mehrheit) von Menschen auch bei Streiftreffern tot umkippen.

Der Grund, warum Messer als Waffe auch im "professionellen Sektor" immer noch aktuell sind, ist ganz einfach: Die Distanz zum Ziel ist geringer und es ist leichter, eine definitiv tödliche Verletzung zu erzeugen und deren Erfolg zu beurteilen. Außerdem ist ein Messer leiser als die beste schallgedämpfte Waffe, erzeugt keinen verräterischen Lichtblitz, läßt sich besser verstecken, geht ggf. als Werkzeug durch und ist schwerer einer bestimmten Person zuzuordnen als eine Schußwaffe, auch wenn diese schon durch viele Hände gegangen oder in der 3. Welt produziert sein sollte.
I never wanted to know / Never wanted to see
I wasted my time / 'till time wasted me
Never wanted to go / Always wanted to stay
'cause the person I am / Are the parts that I play ...
(Savatage: Believe)

Xantus

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #68 am: 28.05.2005 | 23:11 »
Das tot umkippen ist bestenfalls lächerlich, denn Feuerwaffenprojektile haben geradezu lächerliche Energiewerte.

Mit der Energie kann man garkeinen Menschen töten - zumdem ist Energie sowieso nicht übertragbar, sondern lediglich transformierbar, d.h. im Klartext: Wissenschaftlich ist das Modell absolut schwachsinnig, denn es ignoriert elementare physikalische Grundlagen (Übertragbarkeit von Energie) und jedweden Verstand (Energiewerte). Zudem ist bekannt wie die Energie transformiert wird (nämlich in Gewebebewegungen) womit die ganze Diskussion gegenstandslos wird - wir wissen schließlich was mit der Energie passiert und dementsprechend kann sie auch nicht nocheinmal mystisch auftauchen und wen umbringen.
« Letzte Änderung: 28.05.2005 | 23:14 von Xantus »

Cycronos

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #69 am: 28.05.2005 | 23:44 »
um über die Ethik von Schusswaffen zu diskutieren gibt es den Speakers-Corner... ;)

*Hüstel*
Jungs, ich habs schon auf Seite 2 gesagt: Last die Diskussionen über Ethik/Gefährlichkeit der Schusswaffen gut sein. Das gehört hier nicht her. Hier geht es um persöhnliche Erfahrungen, nicht um politische Themen.  ::)


Könnte ein Mod vielleicht hier mal ein House Cleaning machen und die Postings rausnehmen die nichts mehr mit dem Topic zu tun haben...

Der mod heißt Cycronos, und hat eine IM-Adresse.  ;)  ~;D
Aber nein, ich werde hier jetzt nicht wie die Putze beigehen und anfangen Postings zu löschen. Das haben wir an Board nie so gehandhabt (das machen wir, wenn überhaupt erst beim archivieren). Bleibt ab jetzt bitte einfach on-topic, und es wird nicht weiter stören.

Xantus

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #70 am: 29.05.2005 | 00:27 »
@MG 42 / MG3

Die Kadenz wurde heruntergeschraubt weil das alte MG mit 1200 Schuß / Minute schoß - dies ist vielzuviel um damit Deckungsfeuer zu geben. Nicht wegen der Genfer Konventionen.

Ich hatte beide MGs in der Hand, sowohl die MG3s mit neuem Verschluß und Altem. Technisch ist nur ein kleines Teil im Verschluß verändert, lässt sich beliebig auswechseln - ist aber etwas her, war afaik entweder eine Feder oder ein kleiner Stift im Verschluß, ist in beide Richtungen kompatibel. Wir haben i.d.R. mit den 1200/Min MGs die Übungen geschossen.

Teclador

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #71 am: 29.05.2005 | 06:02 »
Hier..an all die Leute mit der Logik keine Schusswaffen = weniger Tote : Ich halte das für eine echte Milchmädchen Rechnung. Es würde statitisch gesehen nicht viel ausamchen. So hart es klingt: Die oft zitierten Amokläufe sind zu selten um wirklich ins Gewicht zu fallen. Es geht viel mehr um die typischen Eifersuchts und Verwandten/Bekannten Morde die man genau so gut mim Küchenmesser hin bekommt.

@Xantus: Damit hast du recht. Zumindest hab ich mich nochmal informiert und auch erfahren, dass die BW ja auch immernoch die alten Verschlüsse hat.

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #72 am: 31.05.2005 | 14:45 »
Da gebe ich dem Tecci recht

und nochwas zur Effizienz von Schusswaffen
Die meisten Schüsse gehen im Kriegsfall daneben. Ein Mensch schießt , wenn er auf einen anderen Menschen anlegen muss meistens daneben. Außer, derjenige weiß, dass er sinst in jedem Fall stirbt.
Allerdings hat das amerikanische Verteidigungsministerium festgestellt, dass dieser natürliche Reflex immer schwächer wird (im Vergleich Vietnam gegen Golfkrieg) und schiebt das auf die Egoshooter. Woraufhin sie jetzt ja selber welche produzieren.

in zivilen Auseinandersetzungen, so weiß das FBI zu berichten, finden Schußwechsel meistens auf unter 3 Metern statt und in den aller meisten Fällen bei schlechter Beleuchtung und unter höchster Anspannung für die Beteiligten. Und hier gehen auch etwa 80% aller Kugeln daneben.

Ist  aber schon  ne Weile her, dass ich das gelesen habe
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

The_Kossack

  • Gast
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #73 am: 31.05.2005 | 14:55 »
Wen das mit der Toetungshemmung interessiert:

An Intimate History of Killing: Face-to-face Killing in Twentieth-century Warfare
von Joanna Bourke

Oder

On Killing: The Psychological Cost of Learning to Kill in War and Society 
Dave Grossman

Ersteres habe ich zur Haelfte gelesen, das zweite wurde mir dringend ans Herz gelegt. Deutsche Uebersetzungen kenne ich keine, ist aber bestimmt rauszukriegen. :)

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
Re: Welche Erfahrungen habt ihr mit Schußwaffen?
« Antwort #74 am: 31.05.2005 | 15:08 »
Das finde ich cool wenn man was postet und ein anderer nennt gleich mal Quellen :D
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D