Autor Thema: Monte Cook: Just One More Thing Before I Go... d20 Spellcasters  (Gelesen 4404 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.113
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Es hindert ja auch niemand jemanden daran in einer Runde "reines" D&D zu spielen und in einer anderen Runde aus allen moeglichen d20-Systemen wild Zeug zusammenzumischen.
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael

Die jetztige Lösung ist doch die Perfekte: Ein gutes original D&D, und ein Haufen Mods, die man sich nach Gusto ins System einbauen kann oder nicht.

word  :d


ich mags und bleib dabei  :D
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

Offline Trurl

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mechanikus
Zitat
Mein offizielles und originales Dungeons & Dragons hätte ich aber gerne puristisch und rein. Und da geht es vielen anderen genauso.
Was bedeutet denn "puristisch und rein". Möglichst viele Gemeinsamkeiten mit älteren Editionen?
Ich halte das für keinen Selbstzweck und ziehe einen funktionaleren Mechanismus einem schon bekannten vor. Es würde mich interessieren zu hören, welche Vorteile ihr im Standard-D&D-Magiesystem seht, die der verlinkte Vorschlag nicht bietet.

Offline Lechloan

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 669
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lechloan
Es würde mich interessieren zu hören, welche Vorteile ihr im Standard-D&D-Magiesystem seht, die der verlinkte Vorschlag nicht bietet.
Es ist sehr viel mehr D&D.

Offline Trurl

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mechanikus
Als ob der Wechsel des Magiesystems den D&D-Spielstil oder das Spielgefühl wesentlich ändern würde. Vermisst heute jemand den ETW0?  Ein AD&D-Relikt, das zu recht als schlecht und veraltet aussortiert wurde. Brauchte keiner, interessiert darum heute auch keinen mehr. Das Magiesystem ist nicht schlecht. Aber es ist verbesserungswürdig. Warum nicht austauschen?

EDIT: Was mir gerad noch einfällt und besser passt als der ETW0, der ist ja keine grundsätzliche Umstellung zum BAB sondern nur unpraktischer: Die Klassenbeschränkungen für Nichtmenschen und die Levelcaps.
« Letzte Änderung: 7.09.2006 | 00:02 von Trurl »

Offline Visionär

  • Unten ohne
  • Mythos
  • ********
  • Free hugs!
  • Beiträge: 8.800
  • Username: sohn_des_aethers
Junge! ThaC0 ist erst seit AD&D dabei, vorher gab's auch schon lange D&D. Jetzt schreib ich das schon zum zweiten Mal, also stütz dich hier nicht krampfhaft auf Argumente, die keine sind.

D&D hat einen typischen Flair, dass Zauber memorisiert werden müssen, gehört dazu und wenn du es noch so hart leugnest.

MOD-MODE:
Und jetzt wird wieder über Montes Ankündigung geredet. Wer Lust hat über alte Relikte in D&D beibehalten oder über Bord werfen zu diskutieren, der eröffne bitte einen neuen Thread.
« Letzte Änderung: 7.09.2006 | 00:03 von Sohn des Äthers »
Stop being yourself! You make me sick!

Offline Trurl

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mechanikus
Lehn dich mal zurück und reg dich nicht künstlich auf, das geht auch sachlich.
Beantworte mir lieber mal meine Frage von oben, die hat mit dem Thema nämlich eindeutig zu tun:
Zitat
Es würde mich interessieren zu hören, welche Vorteile ihr im Standard-D&D-Magiesystem seht, die der verlinkte Vorschlag nicht bietet.
Nochmal neu: Welche rein systemtechnischen, über die Wahrung etwaiger Traditionen hinausgehenden Vorteile hat die Verwendung des Standard-Magie-Systems gegenüber einem Modell wie dem von Monte?
Meiner Meinung nach analysiert er die Probleme des heutigen Magiesystems nämlich ziemlich gut und die Lösung scheint mir vernünftig.

Offline Wawoozle

  • Sultan des Unterwasser-Kingdoms
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • would you kindly
  • Beiträge: 10.620
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wawoozle
Meiner Meinung nach analysiert er die Probleme des heutigen Magiesystems nämlich ziemlich gut und die Lösung scheint mir vernünftig.

Dann setz sie um und lass anderen ihr "reines D&D".... ::)
Ihr wollt doch alle den Nachtisch zuerst !

Offline Trurl

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mechanikus
Ich habe auch nicht vor jemanden totzuschlagen, weil er "reines" D&D spielt. Es macht aber schon Sinn, mal die Vor- und Nachteile der vorgeschlagenen Änderungen zu diskutieren.

Mal aus dem Artikel:
Zitat
There was also a balancing mechanic inherent in the system that we didn't care for. It was deliberately set up so that spellcasters were more powerful than other classes at higher levels, and were less powerful at lower levels. You had to slog your way (and find a way to survive) through wizard levels 1 to 4 or so before you got really good stuff at level 5. This "delay of the fun" is a poor design choice.
Das stimmt doch. Wenn man die Balance Magier/Nichtmagier von Lvl.1 bis Lvl20 betrachtet, dann sind Magier in den ersten Leveln zu wenig zu gebrauchen, später werden sie dann eine der vielseitigsten und stärksten Klassen.

Zitat
Far too often I've watched as a caster wielding some "buff" spells casts them all on himself and his party members, leaving himself with only a couple remaining spells, which he casts in the first encounter or two. Then he declares that he's out of spells so the group should rest.
Und das habe ich auch schon oft genug erlebt. Ist ja auch klar, ohne Spells ist der Magier nutzlos. Das lässt sich aber lösen, wenn die Spells der Magier weniger entscheidend sind und die Magierspieler zum Ausgleich viel öfter ins Geschehen eingreifen können.

Offline Meister Analion

  • manchmal lustig
  • Famous Hero
  • ******
  • Der Meister hat immer recht!
  • Beiträge: 2.678
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Meister Analion
Sprüche memorieren ist für mich der nervigste Teil von D&D überhaupt, von mir aus kann das sofort weg. Und ob das dann noch "original" ist oder nicht tangiert mich nur periphär, AD&D war IMHO sogar noch schlechter als Midgard oder DSA  >;D

Montes Ansätze finde ich sehr vielversprechend und das Buch würd ich mir sofort zulegen.
PS: alle Aussagen sind nur meine persönliche Meinung. Ihr habt meine ausdrückliche Erlaubnis, eine andere Meinung zu vertreten.

A government is a body of people usualy notably ungoverned.

Offline Asdrubael

  • Grufti-, Nerd- und Frauenversteher
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.873
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Asdrubael
bei dem was Monte da erzählt geht imho das Warhammer Rollenspiel schon so einen Weg

Die Magier dort lernen nach und nach andere und mächtigere Lehren der Magie, was die potentielle Schlagkraft ihrer Zauber steigert.
Und sie dürfen so oft zaubern, wie sie wollen und müssen immer Magietests ablegen. Der Test muss den Komplexitätsgrad des Zaubers übertreffen, damit der Spruch gelingt.
Unter bestimmten Umständen (2er, 3er, 4er Pasch) erzeugt der Zaubernde dabei die Aufmerksamkeit eines wesens des Chaos. He mehr Pasch, desto mieser die Nebenwirkung (von kopfweh bis Mutation)

Hier finde ich toll, dass der Magier entscheiden kann, wie risikofreudig er zu Werke geht ;)
Und ein Paladin ist nun mal ein Krieger und kein Therapeut.

Misantropie ist halt in der Gruppe lustiger  ;D

Offline Tantalos

  • Bayrisches Cowgirl
  • Administrator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 7.066
  • Username: J.Jack
Zum Thema Magie:

Beängstigent nah an diesem Thema orientiert sich auch der neue Strip von Order of the Stick
Rebellion? Läuft gut!