Umfrage

Welcher Kunstform kommt das Rollenspiel am nähsten?

Literatur
Film
Theater
Comic

Autor Thema: Rollenspiel = Welche Kunstform?  (Gelesen 14081 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Enkidi Li Halan (N.A.)

  • Glitzer-SL
  • Mythos
  • ********
  • Typhus
  • Beiträge: 10.184
  • Username: Enkidi Li Halan
    • www.kathyschad.de
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #50 am: 13.10.2006 | 18:28 »
Rollenspiel ist keine Kunst und hat auch mit anderen Kunstformen nichts zu tun.
Warum?

Offline Ingo

  • Adventurer
  • ****
  • Na dann PROST!
  • Beiträge: 630
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wurzelgnom
    • Primäres ROllenspiel SysTem
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #51 am: 13.10.2006 | 18:30 »
Warum?

Kommt auf die Definition von Kunst an. Wenn Filmesehen, Bücherlesen oder Malbücherausmalen allgemein als Kunst gewertet wird, ist Rollenspiel auch Kunst.

Das soll nicht heißen, daß es keine Spielleiter, Autoren oder Spieler gibt, die sehr kunstvoll darin sind, aber im Allgemeinen ist es eben keine Kunst. Da muß ich zustimmen.

Viele Grüße,
Ingo
Kann Spuren von Wahrheit enthalten
---
Primäres ROllenspiel SysTem - Das universelle Rollenspiel Forum
Autoren für Pyramos gesucht (mitarbeit@rollenspiel.in)!

Offline Vanis

  • Famous Hero
  • ******
  • Courage is found in unlikely places
  • Beiträge: 2.560
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vanis
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #52 am: 13.10.2006 | 20:49 »
Kommt auf die Definition von Kunst an. Wenn Filmesehen, Bücherlesen oder Malbücherausmalen allgemein als Kunst gewertet wird, ist Rollenspiel auch Kunst.

Das soll nicht heißen, daß es keine Spielleiter, Autoren oder Spieler gibt, die sehr kunstvoll darin sind, aber im Allgemeinen ist es eben keine Kunst. Da muß ich zustimmen.

Viele Grüße,
Ingo


Wieso ist Rollenspiel keine Kunstform? Man erschafft doch kreativ etwas neuartiges wie Handlungen, Figuren usw. Das findet man auch im Theater, in Romanen, in Filmen...Sehe da grundsätzlich keinen großes Unterschied zum Rollenspiel. Nur weil es ein Spiel ist, kann es dennoch als Kunstform ernst nehmen. Filme, Literatur und Theater dürfen auch unterhaltsam sein  ;).
“The board is set, and the pieces are moving.”

“Home is behind, the world ahead,
And there are many paths to tread“

Spiele gerade: Der Eine Ring - Abenteuer am Rande der Wildnis

Offline Vash the stampede

  • KEN-SL
  • Titan
  • *********
  • Love & Peace! König der Kackn00bier!
  • Beiträge: 13.140
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vash the stampede
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #53 am: 13.10.2006 | 22:45 »
Argh! Mein Hassthema. Schwer, mich zurückzuhalten. Muss ich aber, sonst werde ich ausfallend. >:(

Tut mir leid. Wußte gar nicht, dass das Thema jemanden so auf den Magen schlagen kann. ::)


Zitat
Da ich das Ergebnis nicht sehen kann, ohne abzustimmen, wäre ich für einen Zwischenstand dankbar.

Literatur  - 11 (31.4%)
Film - 6 (17.1%)
Theater - 17 (48.6%)
Comic - 1 (2.9%)
   
Stimmen insgesamt: 35
Machen
-> Projekte: PDQ# - FreeFate - PtA Zapped - Fiasko - FateCore - Durance - SRAP (mit Diary)
-> Diaries 212 (nWoD) - Cypher Suns (Fadings Suns/Cypher) - Anderland (Liminal) - Feierabendhonks (DnD 5e)

Ich sitze im Bus der Behinderten und Begabten und ich sitze gern darin.

Samael

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #54 am: 13.10.2006 | 23:13 »

Rollenspiel ist keine Kunst und hat auch mit anderen Kunstformen nichts zu tun. Jedenfalls nicht mehr, als Kochen oder Makramee.


Der Mann hat recht.

Offline AlexW

  • elender Selbstdarsteller
  • Famous Hero
  • ******
  • Mad, bad, & dangerous to know.
  • Beiträge: 2.234
  • Username: AlexW
    • Reiseberichte aus der Realität
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #55 am: 13.10.2006 | 23:20 »
Der Mann hat recht.

*lacht* Also, nachdem ich in einigen hervorragenden Restaurants gegessen habe, muss ich sagen: Kochen ist Kunst.

Was Makramee angeht, kann es richtung "Kunsthandwerk" gehen.

Ich selbst wuerde ca 95% aller "Literatur" auch als Kunsthandwerk bezeichnen.

Das Problem ist also der "Kunstbegriff". Und ueber den haben wir uns an der Uni den Kopf eingeschlagen. Offenbar waren wir (Amerikanisten) nicht imstande, zu definieren, was "Kunst" ist (und wir haben uns damit eine Weile befasst). Meine eigene Position hat sich da gefestigt: Kunst ist, was mir unter die Haut geht, was Resonanz hat, was "wahr" ist.

Literatur hat solche Momente, Musik hat solhe Momente, und Rollenspiel (LARP uebrigens auch) hat die auch erzeugt.

Offline Monkey McPants

  • Famous Hero
  • ******
  • The Hammer is my Monkey
  • Beiträge: 3.191
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Minx
    • Story-Games Österreich
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #56 am: 14.10.2006 | 00:49 »
Wieso ist Rollenspiel keine Kunstform? Man erschafft doch kreativ etwas neuartiges wie Handlungen, Figuren usw. Das findet man auch im Theater, in Romanen, in Filmen...Sehe da grundsätzlich keinen großes Unterschied zum Rollenspiel. Nur weil es ein Spiel ist, kann es dennoch als Kunstform ernst nehmen. Filme, Literatur und Theater dürfen auch unterhaltsam sein  ;).
Meine eigene Position hat sich da gefestigt: Kunst ist, was mir unter die Haut geht, was Resonanz hat, was "wahr" ist.

Literatur hat solche Momente, Musik hat solhe Momente, und Rollenspiel (LARP uebrigens auch) hat die auch erzeugt.
Also ich muß euch beiden zustimmen: Rollenspiel kann absolut Kunst sein. Allerdings muß ich auch dazu sagen das das selbe für viele andere Dinge auch gilt. IMO haben viele Leute einen völlig abartigen Kunstbegriff und sollten mal eher mit offenen Augen durchs Leben gehen anstatt sich einzubilden das Kunst nur von wenigen Auserwählten geschaffen werden kann.

EDIT: Bezüglich der ursprünglichen Fragestellung: Ich hab nicht gewählt, denn mir fehlt eine "Rollenspiel ist was Eigenes" Option. Man kann Rollenspiel genausowenig mit Literatur, Film oder Comics vergleichen wie man, keine Ahnung, Poker und WoW vergleichen kann. Beides sind Spiele und haben gewisse Gemeinsamkeiten, aber sind effektiv zu verschieden um wirklich verglichen zu werden.

M
« Letzte Änderung: 14.10.2006 | 00:52 von Monkey McPants »
Ich praktiziere leidenschaftlich 4enfreude.

Story Games Österreich

Offline Maarzan

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.402
  • Username: Maarzan
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #57 am: 14.10.2006 | 08:12 »
Bzgl. Kunstbegriff

Kunst kommt für mich von kunstfertig und setzt eine besondere Fertigkeit des Künstlers in technischer und ästhetischer Richtung voraus, welche dem Gesamtwerk eine besondere Note verleiht.

In dem Sinne kann ein Auto oder eine Speise Kunst sein, viele Filme oder Bücher oder Produkte gerade der "modernen" Kunst wären es für mich nicht.
(Diese Aussage hat allerdings meine Kunstnote nicht gerade positiv beeinflußt)

Bzgl. Kunstvergleich
Rollenspiel kann damit auch Kunst sein, auch wenn die meisten Sitzungen dieses Niveau nicht erreichen (was nicht bedeutet, dass eine solche Sitzung nicht massiv Spaß gemacht haben kann)

Den Vergleich selbst sehe ich als potentiell schädlich an, da es zwar zu allen Beispielen Ähnlichlkeiten gibt und man von manchen benutzten Stilmitteln sicher auch für das Rollenspiel lernen kann, die Medien aber zu unterschiedlich sind um so direkt verknüpft zu werden, vor allem wenn einige grundlegende Unterschiede ignoriert werden und die anderen Medien direkt mit Kunst und positiv assoziert werden und dann auch schonungslos Mist mit übertragen wird.

Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #58 am: 14.10.2006 | 10:03 »
Kunst liegt im Auge des Betrachters.

Mich würde vor allem mal interessieren, wieso die Aussage, Rollenspiel sei Kunst, bei einigen solche Angstsymptome auslöst.

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Offline Enkidi Li Halan (N.A.)

  • Glitzer-SL
  • Mythos
  • ********
  • Typhus
  • Beiträge: 10.184
  • Username: Enkidi Li Halan
    • www.kathyschad.de
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #59 am: 14.10.2006 | 10:51 »
Mich würde vor allem mal interessieren, wieso die Aussage, Rollenspiel sei Kunst, bei einigen solche Angstsymptome auslöst.
Richtig, deshalb auch mein knappes Warum? im obigen Post. Vielleicht würde sich dazu sogar ein eigener Thread lohnen, damit wir hier nicht so sehr vom Thema abkommen :-)
« Letzte Änderung: 14.10.2006 | 10:56 von Enkidi Li Halan »

Ein

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #60 am: 14.10.2006 | 11:33 »
@Georgi
~;D :d

@Hurle, Samael
Es ist immer wieder traurig zu sehen, dass viele Deutsche Essen nur als primitive Nahrungsaufnahme sehen. Kochen ist ebenso sehr Kunst, wie Essen Lebenskultur ist.

@Maarzan
Klassische Kunstdefinition. Nicht umsonst kam Kunst von Können (etymologisch vollkommen richtig), bevor Lessing, Goethe, Schiller und der Rest sie für sich gepachtet haben.

Samael

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #61 am: 14.10.2006 | 11:34 »

@Hurle, Samael
Es ist immer wieder traurig zu sehen, dass viele Deutsche Essen nur als primitive Nahrungsaufnahme sehen. Kochen ist ebenso sehr Kunst, wie Essen Lebenskultur ist.


Sehe ich doch gar nicht so. Ich liebe essen und koche gerne. Mit Kunst hat das aber nix zu tun.

EDIT: Da fällt mir ein: Ich lese gerade "The art of electronics". Ein komplexer elektronischer Schaltkreis erfordert sehr viel Können und kann auch irgendwie etwas Schönes an sich haben (genauso ist es wohl mit einem Programmcode für ein Computerprogramm). "Kunst" ist er aber nicht, entgegen des Buchtitels. Sonst wäre alles Kunst, für das man eine gewisse Fertigkeit braucht und das ist Unsinn. 
« Letzte Änderung: 14.10.2006 | 11:38 von Samael »

Preacher

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #62 am: 14.10.2006 | 13:53 »
Rollenspiel ist keine Kunst und hat auch mit anderen Kunstformen nichts zu tun. Jedenfalls nicht mehr, als Kochen oder Makramee.

Sehe ich doch gar nicht so. Ich liebe essen und koche gerne. Mit Kunst hat das aber nix zu tun.

Wisst Ihr, Kochen wird von manchen Leuten durchaus als Kunst bezeichnet. Frag mal Monsieur Bocuse. Klar, Rollenspiel ist per se erstmal keine Kunst. Vielmehr ist es ein Medium, mit dem man Kunst schaffen KANN, wenn man das denn möchte - wie Film oder Theater auch. Und wie Bitpicker so richtig sagte:
Und die ewigen Feinde des Kunstbegriffes im Rollenspiel können im Rollenspiel ebenso leicht Triviales erschaffen wie in den anderen Kunstformen auch... ;)

EDIT: Da fällt mir ein: Ich lese gerade "The art of electronics". Ein komplexer elektronischer Schaltkreis erfordert sehr viel Können und kann auch irgendwie etwas Schönes an sich haben (genauso ist es wohl mit einem Programmcode für ein Computerprogramm). "Kunst" ist er aber nicht, entgegen des Buchtitels. Sonst wäre alles Kunst, für das man eine gewisse Fertigkeit braucht und das ist Unsinn. 
Für mich definiert sich Kunst erstmal darüber, daß der praktische Nutzen nicht vorhanden oder nur untergeordnet ist.
Kunst ist es für mich, wenn etwas ästhetisch oder intellektuell ansprechendes um seiner selbst Willen, wegen des ästhetischen oder intellektuellen Anspruchs erschaffen wird, ohne einen konkreten praktischen Verwendungszweck in den Vordergrund zu stellen, wie es beim Schaltkreis zum Beispiel der Fall wäre.
Hat also weniger mit der Fertigkeit zu tun als mit der Intention, mit der es geschaffen wird.

Kommt auf die Definition von Kunst an. Wenn Filmesehen, Bücherlesen oder Malbücherausmalen allgemein als Kunst gewertet wird, ist Rollenspiel auch Kunst.
Der Vergleich ist imho nicht passend. Beim Rollenspiel erbringt man eine kreative Leistung, man erschafft etwas und von daher wäre ein Vergleich zu Filme drehen und Bücher schreiben sehr viel angebrachter.
Und daß man damit Kunst schaffen kann, wirst Du wohl kaum bezweifeln wollen, oder?

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.703
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #63 am: 14.10.2006 | 13:55 »
Zitat
Sonst wäre alles Kunst, für das man eine gewisse Fertigkeit braucht und das ist Unsinn.

Mitnichten.

Hurle Vents

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #64 am: 14.10.2006 | 21:36 »
Warum?
Ich schau mal in den anderen Thread und halte mich dann dort raus und steige dann ggf. dort ein. Nur noch kurz:

Ich stimme einfach mal Ingo zu, er sagt eigentlich alles:
Zitat
Wenn Filmesehen, Bücherlesen oder Malbücherausmalen allgemein als Kunst gewertet wird, ist Rollenspiel auch Kunst.

Nur weil etwas kreativ ist, ist es noch keine Kunst. Und ich weiß nicht, warum Ihr so auf meinem Kochen und Makrammee rumreitet. Ich nahm extra Beispiele, die durchaus kreative, anspruchsvolle Aspekte haben und bestimme Fähigkeiten voraussetzen, um nicht völlig dämliche Vergleiche anzubringen. Kunst ist es dennoch nicht, zumindest nicht nach meinem Empfinden. Ich weigere mich einfach, jeder Kleinigkeit das Attribut Kunst zuzuschreiben. Kunst ist etwas Besonderes, Rollenspiel nicht.

Mich würde vor allem mal interessieren, wieso die Aussage, Rollenspiel sei Kunst, bei einigen solche Angstsymptome auslöst.

Wieso Angst!?  ??? Ich wollte mich nur zurücknehmen. Jeder hat doch Themen, die einen auf die Palme bringen. Das hier ist halt eines von meinen. Aber sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt...  >;D *wechselt in den anderen Thread*



Eulenspiegel

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #65 am: 14.10.2006 | 23:09 »
Kunst ist etwas Besonderes, Rollenspiel nicht.
Kunst ist etwas Besonderes? lol
Der Markt wird von Künstlern gerade zu überschwemmt.

Ich wage mal die Behauptung, dass es mehr Künstler als Rollenspieler gibt.

Insofern müsste es korrekt heißen: Rollenspiel ist etwas Besonderes. Kunst nicht.

Ansonsten bin ich auch der Meinung: "Etwas ist Kunst, wenn man es seiner selbst willen erschafft."
Oder anders ausgedrückt: "Alles Sinnlose ist Kunst."

Samael

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #66 am: 14.10.2006 | 23:33 »

Online Ruinenbaumeister

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.109
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Prof. Galgenhöfer
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #67 am: 14.10.2006 | 23:41 »
Ansonsten bin ich auch der Meinung: "Etwas ist Kunst, wenn man es seiner selbst willen erschafft."
Oder anders ausgedrückt: "Alles Sinnlose ist Kunst."

Also ist es Kunst, wenn ich im Vorübergehen einen Löwenzahn köpfe? Wohl kaum.

Praktischer Nutzen und künstlerischer Wert ergänzen sich bei vielen Kunstwerken: Architekten bauen Gebäude, die einem bestimmten Zweck dienen sollen; Komponisten schreiben Musik für gewisse Anlässe; Bildhauer werden für Propaganda eingespannt. Sie alle schaffen Kunstwerke, die einem Zweck dienen.
Und wenn ich mich im Zusammenhang
des Multiversums betrachte, wie oft bin ich?

Offline Dr.Boomslang

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.663
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dr.Boomslang
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #68 am: 15.10.2006 | 00:11 »
Oder anders ausgedrückt: "Alles Sinnlose ist Kunst."
Dann beteilige ich mich ja grade an einem künstlerischen Projekt... an diesem Thread.
Und da mein Post beinahe noch sinnloser ist als schon viele andere vor mir bin ich wohl auch der größte Künstler ::)

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #69 am: 15.10.2006 | 00:27 »
Also ist es Kunst, wenn ich im Vorübergehen einen Löwenzahn köpfe? Wohl kaum.
Das kommt auf deine Intention an: "Wieso köpfst du den Löwenzahn?"

Des Weiteren muss Kunst etwas erschaffen. Geht es dir einfach nur darum, destruktive Energie frei zu lassen, ist der geköpfte Löwenzahn keine Kunst.

Willst du jedoch einen Blumenstrauß aus ungewöhnlichen Pflanzen erschaffen, dann ist der Löwenzahn Teil des Kunstwerkes. - Denn du erzeugst ja einen Blumenstrauß.

Zitat
Praktischer Nutzen und künstlerischer Wert ergänzen sich bei vielen Kunstwerken: Architekten bauen Gebäude, die einem bestimmten Zweck dienen sollen; Komponisten schreiben Musik für gewisse Anlässe; Bildhauer werden für Propaganda eingespannt. Sie alle schaffen Kunstwerke, die einem Zweck dienen.
Wenn du ein Gebäude zu einen bestimmten Zweck erbauen willst, fragst du einen Ingenieur.
Für zweckmäßigen Gebäudebau sind Ingenieure zuständig.
Erst, wenn das Gebäude über den eigentlichen Zweck hinaus noch eine Verschönerung seiner selbst willen haben soll, dann kümmert sich ein Architekt darum. Und dann ist dieser spezielle Aspekt des Gebäudes auch Kunst.

Bei der Musik für bestimmte Anlässe lautet die Frage: Welchen Zweck erfüllt die Musik? Will man damit mehr Leute zu den Anlass locken? Dann ist es Kommerz.
Oder spielt man die Musik ihrer selbst willen? Dann ist es Kunst.

Bildhauer, die für Propaganda eingesetzt werden, erschaffen in meinen Augen keine Kunstwerke.

Ich bleibe dabei: Kunstwerke dienen keinem Zweck.

Dann beteilige ich mich ja grade an einem künstlerischen Projekt... an diesem Thread.
Dieser Thread hat einen Sinn. Er dient dem Gedankenaustausch.

Zitat
Und da mein Post beinahe noch sinnloser ist als schon viele andere vor mir bin ich wohl auch der größte Künstler ::)
Sinnlosigkeit alleine würde dich zum Künstler machen.
Doch ob du zu einem großen Künstler wirst, hängt von anderen Faktoren ab.

BTW:
Eigentlich gibt es keinen Steigerung von sinnlos. Entweder etwas ist sinnvoll oder sinnlos. Aber sinnloser gibt es nicht. - Das klingt wie leerer als Leer.

Hurle Vents

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #70 am: 15.10.2006 | 14:18 »
Kunst ist etwas Besonderes? lol
Der Markt wird von Künstlern gerade zu überschwemmt.

Ich wage mal die Behauptung, dass es mehr Künstler als Rollenspieler gibt.

Insofern müsste es korrekt heißen: Rollenspiel ist etwas Besonderes. Kunst nicht.

Ansonsten bin ich auch der Meinung: "Etwas ist Kunst, wenn man es seiner selbst willen erschafft."
Oder anders ausgedrückt: "Alles Sinnlose ist Kunst."

Was willst Du eigentlich!? Ich habe zu keiner Zeit von Quantität gesprochen und darum geht es auch gar nicht. Was es häufig gibt, ist nichts Besonderes, besonders kann nur sein, was selten ist?  ???

Kunst definiert habe ich bislang nicht und werde ich auch nicht. Und so lange Ihr Euch nur auf Eure individuellen und subjektiven Definitionen beruft, ist das eh' alles Kokolores.

Online Ruinenbaumeister

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.109
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Prof. Galgenhöfer
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #71 am: 15.10.2006 | 14:36 »
Das kommt auf deine Intention an: "Wieso köpfst du den Löwenzahn?"

Des Weiteren muss Kunst etwas erschaffen. Geht es dir einfach nur darum, destruktive Energie frei zu lassen, ist der geköpfte Löwenzahn keine Kunst.

Ich köpfe den Löwenzahn, weil ich gerade nichts besseres zu tun habe. Weder baue ich Aggressionen ab, noch gefällt mir der Anblick eines geköpften Löwenzahns. Er ist mir schlicht und einfach egal.
Wenn Du übrigens forderst, Kunst müsse etwas erschaffen, so widersprichst Du damit schon Deiner Aussage "Alles Sinnlose ist Kunst".

Wenn du ein Gebäude zu einen bestimmten Zweck erbauen willst, fragst du einen Ingenieur.
Für zweckmäßigen Gebäudebau sind Ingenieure zuständig.
Erst, wenn das Gebäude über den eigentlichen Zweck hinaus noch eine Verschönerung seiner selbst willen haben soll, dann kümmert sich ein Architekt darum. Und dann ist dieser spezielle Aspekt des Gebäudes auch Kunst.

In der Vergangenheit war der Baumeister häufig für beides zuständig. Oft läßt sich das auch nicht trennen. Was ist ein Spiegelsaal in einem barocken Schloß? Er dient einem Zweck, er ist nämlich als Tanz- oder Zeremoniensaal geeignet; er soll aber gleichzeitig schön wirken. Die Abmessungen müssen einerseits dem Zweck entsprechen, andererseits harmonische Proportionen bilden. Kannst Du nun für jede Entscheidung des Bauherren sagen, ob sie der Kunst oder dem Zweck geschuldet ist?

Bei der Musik für bestimmte Anlässe lautet die Frage: Welchen Zweck erfüllt die Musik? Will man damit mehr Leute zu den Anlass locken? Dann ist es Kommerz.
Oder spielt man die Musik ihrer selbst willen? Dann ist es Kunst.

Ein historisches Beispiel: König Georg II. von England hat einen Krieg gewonnen und will das nun zünftig feiern. Für die Hofmusik ist Georg Friedrich Händel zuständig, er verfaßt seine berühmte "Feuerwerksmusik".

Für sich betrachtet ist das Werk eine prunkvolle Festmusik, man kann sie einfach so genießen. Komponiert wurde sie aber zu einem bestimmten Anlaß, und generell hielten sich die Fürsten der Barockzeit ihre Musiker nicht nur, um Musik zu genießen, sondern auch um ihren Reichtum zur Schau zu stellen. Ist die Feuerwerksmusik noch Kunst?

Bildhauer, die für Propaganda eingesetzt werden, erschaffen in meinen Augen keine Kunstwerke.

Ich bleibe dabei: Kunstwerke dienen keinem Zweck.

Was aber, wenn der Bildhauer einen neuen Stil begründet, der später zahlreichen Kunstwerken zugrunde liegt? Dann mußt Du ihm sagen: "Der künstlerische Wert Deiner Werke ist groß, aber weil Du sie im Auftrag des Diktators XYZ gemacht hast, sind es trotzdem keine Kunstwerke." Ist das Dein Ernst?
Und wenn ich mich im Zusammenhang
des Multiversums betrachte, wie oft bin ich?

Eulenspiegel

  • Gast
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #72 am: 15.10.2006 | 19:24 »
Was es häufig gibt, ist nichts Besonderes, besonders kann nur sein, was selten ist?  ???
Ja!
Zeige mir doch bitte eine häufige Besonderheit. Das wirkt auf mich wie eine Antinomie.

Weiße Tiger sind eben eine Besonderheit, weil sie so selten sind. Wenn jeder Tiger weiß wäre, hätten sie nichts Besonderes mehr.
Insofern können nur seltene Sachen besonders sein.

In der Vergangenheit war der Baumeister häufig für beides zuständig. Oft läßt sich das auch nicht trennen.
Es lässt sich nicht leicht trennen.
Über Jahrhunderte konnte man nicht sagen, ob die Eulersche Zahl nun rational oder irrational war. Trotzdem gab es eine scharfe Trennung zwischen rationalen und irratzionalen Zahlen. (Unser beschränkter Verstand war halt für einige 100 Jahre nur nicht in der Lage, diese Trennung zu sehen.)

Zitat
Was ist ein Spiegelsaal in einem barocken Schloß? Er dient einem Zweck, er ist nämlich als Tanz- oder Zeremoniensaal geeignet; er soll aber gleichzeitig schön wirken.
Das ist für mich Handwerk. Ein Spiegelsaal, der durchs eine Spiegeleffekte die Gäste beeidnruckt ist eine handwerkliche Meisterleistung.

Zitat
Kannst Du nun für jede Entscheidung des Bauherren sagen, ob sie der Kunst oder dem Zweck geschuldet ist?
Kannst du für jede Zahl sagen, ob sie rational oder irrational ist?

Nur weil wir etwas nicht können, heißt das noch lange nicht, dass der Unterschied nicht existiert.

Zitat
Für sich betrachtet ist das Werk eine prunkvolle Festmusik, man kann sie einfach so genießen. Komponiert wurde sie aber zu einem bestimmten Anlaß, und generell hielten sich die Fürsten der Barockzeit ihre Musiker nicht nur, um Musik zu genießen, sondern auch um ihren Reichtum zur Schau zu stellen. Ist die Feuerwerksmusik noch Kunst?
Die Feuerwerksmusik würde ich als Kunst bezeichnen.
Seinen Reichtum hätte er auch billiger zur Schau stellen können.
Insofern war es sinnlos, dieses Stück aufzuführen.

Zitat
Was aber, wenn der Bildhauer einen neuen Stil begründet, der später zahlreichen Kunstwerken zugrunde liegt? Dann mußt Du ihm sagen: "Der künstlerische Wert Deiner Werke ist groß, aber weil Du sie im Auftrag des Diktators XYZ gemacht hast, sind es trotzdem keine Kunstwerke." Ist das Dein Ernst?
Ja.
Hast du dir schonmal diverse Schulbücher über Kunstunterricht durchgelesen?
Der künstlerische Wert dieser Bücher ist enorm. Trotzdem sind sie keine Kunst.

Online Ruinenbaumeister

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.109
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Prof. Galgenhöfer
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #73 am: 15.10.2006 | 21:17 »
Über Jahrhunderte konnte man nicht sagen, ob die Eulersche Zahl nun rational oder irrational war. Trotzdem gab es eine scharfe Trennung zwischen rationalen und irratzionalen Zahlen. (Unser beschränkter Verstand war halt für einige 100 Jahre nur nicht in der Lage, diese Trennung zu sehen.)

Ob eine Zahl in eine Zahlenmenge gehört oder nicht ist eine Frage, die nur "ja" oder "nein" als Antwort zuläßt. Der Vergleich hinkt insofern, als der Baumeister in meinem Beispiel sowohl ästhetische als auch physikalische Kriterien bei einer Entscheidung bedenken muß. (Wie groß baut man die eine Kuppel? Mit der Größe steigt der Preis, sie wirkt dann aber prachtvoller. Wie sollen ihre Wände gekrümmt sein?)

Das ist für mich Handwerk. Ein Spiegelsaal, der durchs eine Spiegeleffekte die Gäste beeidnruckt ist eine handwerkliche Meisterleistung.

Bei einem Spiegelsaal kommt es nicht allein auf die Spiegel an. Die dienen nur der Verschönerung und damit der Raum größer und heller wirkt. Der gesamte Raum muß hell, prunkvoll und (nach barocken Maßstäben) schön wirken - sonst hat der Baumeister versagt. Einen Spiegelsaal zu gestalten ist immer auch eine ästhetische Frage.

Kannst du für jede Zahl sagen, ob sie rational oder irrational ist?

Der Vergleich hinkt, wie oben erklärt.

Die Feuerwerksmusik würde ich als Kunst bezeichnen.
Seinen Reichtum hätte er auch billiger zur Schau stellen können.
Insofern war es sinnlos, dieses Stück aufzuführen.

Ein barocker König gibt ein Fest und spart am Orchester? Was für ein Reinfall! Außerdem ist Deine Aussage paradox: Wenn man seinen Reichtum zur Schau stellt, dann doch indem man sich etwas teures leistet, wie zum Beispiel ein Orchester.

Ja.
Hast du dir schonmal diverse Schulbücher über Kunstunterricht durchgelesen?
Der künstlerische Wert dieser Bücher ist enorm. Trotzdem sind sie keine Kunst.

Schulbücher sollen vorhandenes Wissen vermitteln, der Bildhauer in meinem Beispiel hat aber selbst eine kreative Leistung vollbracht, indem er einen neuen Stil geschaffen hat.
Und wenn ich mich im Zusammenhang
des Multiversums betrachte, wie oft bin ich?

Offline Antsan

  • Experienced
  • ***
  • Das Bild ist von mir! *stolzbin* :P
  • Beiträge: 171
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Antsan
Re: Rollenspiel = Welche Kunstform?
« Antwort #74 am: 15.10.2006 | 21:23 »
Ich köpfe den Löwenzahn, weil ich gerade nichts besseres zu tun habe. Weder baue ich Aggressionen ab, noch gefällt mir der Anblick eines geköpften Löwenzahns. Er ist mir schlicht und einfach egal.

Damit ist es keine Kunst, denn du hast den Löwenzahn nichtmal um des geköpften Löwenzahnes Willen geköpft... ;)




Ich kann Eulenspiegel durchaus zustimmen und ich halte Kochen, wie ich es tue, für ein Handwerk (leider), wie es mein großer Bruder tut, ist es Kunst (auch wenn es den wundervollen Nebeneffekt hat, dass es satt macht). Wenn er hingegen schreibt, ist es meistens Handwerk, wenn ich es tue, ist es meistens Kunst (ob sie gut ist, ist ja wieder eine ganz andere Frage).

Rollenspiel ist für mich am nächsten am Theater dran. Warum weiß ich nicht, Literatur erscheint mir zu einseitig, Comic hat meiner meinung nach garn ichts damit zu tun und Film ist eben... ISSO... *hust*


Udn man kann Kunstu nd Handwerk mines Erachtens nac auch vermischen. Man tut etwas zu einem bestimmten Zweck und packt ein paar "Schnörkel" dran...
Der Ernst des Lebens ist auch nur eine kindische Wahnvorstellung.
џ