Autor Thema: Fragen zu TSOY  (Gelesen 1728 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Don Kamillo

  • Sensations-Samurai
  • Helfer
  • Mythos
  • ******
  • Beiträge: 10.831
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Bubba
Fragen zu TSOY
« am: 3.07.2007 | 12:56 »
Haben ja gestern TSOY Conan gespielt, werden da wohl auch irgendwann weitermachen, weil Spass!

Abba Fragen habe ich und hoffe, die sind so noch nicht gestellt worden:

1.: Thema Harm: Wenn der Charakter auffe Fresse bekommt ausserhalb von BDTP und einen Konflikt verliert, bekommt er da Harm? Im Buch steht, Harm gibbet nur bei BDTP. Ich selber würde es anders handhaben, nur wollte ich erst richtig wissen, wie es ist.


2.: Konflikt ein SC gegen mehrere Mooks. SC würfelt 1mal und für die Moks wird 1mal gewürfelt oder evtl. für jeden Mook bzw. Mook-Gruppe? Oder fangen die Mooks an, sich gegenseitig zu unterstützen und der letzte würfelt dann richtig?


Das wars für den Anfang, wegen Spoilertum von Chars werde ich mich evtl. noch melden ( Waffe auf Master, Secret of signature weapon + secret of ( was bei BDTP unterstützende Aktionen zulässt um sich  selber zu boosten ) um mal zu sehen, wie ich das etwas aushebeln kann )
Awesomeness ist eine Krankheit, bei mir chronisch!
---
"I greet you as guests and so will not crush the life from you and devour your souls with peals of laugther. No, instead, I will make some tea." - Toll the hounds - page 282 )
---
Der Don zockt gerade: nWoD Crossover, D&D5e Homebrew mit Monsterrassen, D&D5e Wildemount, D&D5e Moonshaes, D&D 5e Hoard of the Dragon Queen & Conan 2D20

oliof

  • Gast
RE: Fragen zu TSOY
« Antwort #1 am: 3.07.2007 | 13:31 »
1. Der Spielleiter kann als Konsequenz eines Konfliktes auch ohne erweiterten Konflikt Schaden verursachen. Das steht aber nur ein einem Nebensatz… Wenn es im Sinne des Spielgeschehens ist, kann es sehrwohl Schaden geben (vergleiche Gabe der blitzenden Klinge, die auch ausserhalb von erweiterten Konflikten funktioniert

2. TSoY kennt keine Mooks, da ist es ganz klassisch. Es gibt verschiedene Herangehensweisen:

Mooks machst Du entweder als "eine Spielleiterfigur"; dann würfelst Du nur einmal. Wenn es wichtig ist, dass es sich um unterscheidbare Personen handelt, dann baust Du einzelne Spielfiguren, die sich nach den normalen Regeln decken und unterstützen können. Dann sinds aber eigentllich keine Mooks im Sinne von unwürdigen, gesichtslosen Gegnern mehr. Eine andere Alternative ist, dem "Schurken" die "Gabe der Mooks" zu geben, die man mal aufschreiben könnte.

Die Anmerkung Betreffend: Ohne eine Fähigkeit auf Großmeister (4) zu beherrschen, kann man niemals ein Ergebnis von über 6 erreichen, denn die Ergebnisspanne ist Fähigkeitswert±3…

Eilend Grüßend,
    Harald

oliof

  • Gast
RE: Fragen zu TSOY
« Antwort #2 am: 3.07.2007 | 18:15 »
Und nochwas hab ich vergessen: Durch die besondere Eigenheit von der Konfliktregeln von TSoY kann man einen ganzen Pulk Mooks auch mit einer einzelnen Probe ausschalten. Das klassische 'abstreichen' von Mooks käme erst im erweiterten Konflikt zum Tragen. Dann können die Mooks auch eine Ausprägung einer hohen Kraft-Reserve sein.

Eine Zusammenfassung habe ich bei den freundlichen Nachbarn eingestellt.

Offline Don Kamillo

  • Sensations-Samurai
  • Helfer
  • Mythos
  • ******
  • Beiträge: 10.831
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Bubba
RE: Fragen zu TSOY
« Antwort #3 am: 3.07.2007 | 23:40 »
Danke schön, Harald! ( Nur der link funzt net bei mir... )
Meine Jungs werde ich schon erlegen...
Awesomeness ist eine Krankheit, bei mir chronisch!
---
"I greet you as guests and so will not crush the life from you and devour your souls with peals of laugther. No, instead, I will make some tea." - Toll the hounds - page 282 )
---
Der Don zockt gerade: nWoD Crossover, D&D5e Homebrew mit Monsterrassen, D&D5e Wildemount, D&D5e Moonshaes, D&D 5e Hoard of the Dragon Queen & Conan 2D20

oliof

  • Gast
RE: Fragen zu TSOY
« Antwort #4 am: 4.07.2007 | 14:40 »
Dann nochmal hier in Kopie:

Wie stelle ich einen Kampf gegen eine Gruppe unterlegener Gegner(„Mooks”) dar?

Es gibt keine expliziten Regeln zur Darstellung von unterlegenen Gegnern/Kanonenfutter, die den Spielerfiguren hauptsächlich zur Darstellung ihrer kämpferischen Überlegenheit dienen, oder dem Spielleiter die Möglichkeit geben, über einen (ungefährlichen) Kampf. Allerdings ist eine Menge Gegner zum „abstreichen” nicht ohne weiteres mit den einfachen Konfliktregeln vereinbar – hier entscheidet ja ein Wurf über den Ausgang eines Kampfes.

Wer trotzdem Mooks haben will, hat folgende Möglichkeiten:
  • Mooks als Spielleiterfigur: Mit etwas Abstraktionsvermögen kann man eine Gruppe von Gegnern als eine gemeinsam handelnde Einheit sehen, und sie dann auch als solche mechanisch abbilden.
  • Mooks als einzelne Spielleiterfiguren: Natürlich kann man jede einzelne Person einzeln ausarbeiten und die normalen Regeln für gegenseitige Unterstützung verwenden; dann hat man es aber nicht mehr mit gesichtslosen, unwürdigen Gegnern zu tun. Regeltechnisch die sauberste Variante, aber nicht im Geiste des Spiels…
  • Gabe der Schergen: Einem mächtigen Gegner, der zahllose Ninja-Schergen auf die Gruppe hetzt, könnte man eine Gabe der Schergen auf den Leib schneidern. Die müßte aber noch verfasst werden
  • Hohe Reserven: Eine Deutung der Reserven könnte eine unglaubliche Menge von Lakaien sein, die sich für den Schurken aufopfern. Bietet sich aber nur an, wenn die Schergen in Form von Leibwachen und direkten Bediensteten auftreten. Wobei eine Kombination mit einer hypothetischen Gabe der Schergen durchaus interessant sein kann.
zusätzliche Reserven: Eine weitere Variante, möglicherweise im Zusammenhang mit der Gabe der Schergen: Schergen sind eine weitere Reserve, die man einsetzen kann, um die Charaktere zu trietzen, oder um sich selbst zu verteidigen. Auffrischen tut man diese Reserve durch inspirierende Vorträge, Einberufungsbefehle, oder wie auch immer man zu neuen Schergen kommt…
[/list]