Autor Thema: Möglichkeiten für eigene Magiesysteme, ein Überblick  (Gelesen 3879 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Feggis

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 19
  • Username: Feggis
Das Magiesystem in Liquid ist umstritten und im Gegensatz zum Rest der Regeln nicht unbedingt einfach. Im Wege meiner Arbeit an einem eigenen Magiesystem für meine Gruppe habe ich grundlegende Überlegungen angestellt, welche Möglichkeiten für Magie bestehen.

Für meine Zusammenfassung habe ich Berichte hier aus dem Forum, Anregungen aus der Kurzfassung „Liquid condensed“ sowie eigene Erfahrungen aus anderen Rollenspielen als Grundlage genommen. Da ich leider die Fülle an Quellen nun nicht mehr Nachvollziehen kann und bei Beginn meiner Arbeit nicht davon ausging, diese zu veröffentlichen, bitte ich all jene um Nachsicht, deren Ideen sich nun hier wieder finden ohne dass sie als Urheber genannt sind.

- - -

Grundlegend lassen sich Magiesysteme in zwei Gruppen aufteilen: Systeme mit (hier sogenanntem) „taktischen Element“ und (hier sogenannte) freie Systeme.

Ein taktisches Element ist eine Beschränkung des Magiewirkens. Als Beispiele möchte ich hier Anführen:
 
  • Begrenzte Anzahl Sprüche pro Tag (Bsp.: D&D)
  • Begrenzte Anzahl an bekannten oder wählbaren Sprüchen (Bsp.: D&D)
  • „Rückwirkungen“ auf den Magier:
  • Entzug (Shadowrun)
  • Manaverlust (Liquid Grundregeln)

Grundsätzlich könnte man auch Systeme mit verschiedenen Sprüchen, die nur bestimmten Klassen zugänglich sind als taktisches Element sehen. Hier sehe ich dies jedoch nicht als taktisches sondern als Rollenspiel-Element.

Dies führt zu dem Schluss, dass es auch bei freien Systemen ohne taktisches Element mehrere Möglichkeiten gibt, diese aufzubauen.

Zuerst sind hier die statischen Systeme mit festen Sprüchen zu nennen (Bsp.: D&D, Shadowrun, GURPS). Daneben gibt es freie Systeme, bei denen keine Festen Sprüche vorkommen, diese also von der Phantasie des Spielers abhängen (Plüsch, Power und Plunder, Liquide Grundregeln).

Auch in diesen Systemen kann wieder weiter unterteilt werden. Zur Vereinfachung daher als Aufzählung:

  • statische Systeme (fest vorgegebene Sprüche/ Fähigkeiten)
    • [Spruchlisten: es gibt Listen mit Sprüchen, aus denen der Spieler seine Zauber wählt (D&D)
    • Fähigkeiten: der Spieler erlernt den Spruch wie eine Fähigkeit (Shadowrun, GURPS)
  • freie Systeme (Spruch hängt von der Phantasie des Spielers ab)
    • mehrere Fertigkeiten: der Spieler hat mehrere Bereiche (z.B. Leben, Zeit, ...), die er frei erlernen und verwenden kann (Liquide Grundregeln)
      • für alle Zauberarten: keine Unterscheide für Magie, Psi, ...
      • nach Zauberart: Psi hat andere Bereiche als Magie, etc.
    • eine Fertigkeit: es existiert nur eine Fertigkeit, die für alle Sprüche herangezogen wird (modifizierung von Liquid)
      • nach Bereichen: jede Zauberart hat ihre eigene Fertigkeit (z.B. Magie, Psi; oder Nekromantie, Elementarmagier, ...)
      • grundsätzlich nur eine Fertigkeit für jegliche Wirkung, der Spieler entscheidet über seine Art der Magie
    • Vorgegebene Ziele und Wirkungen (Plüsch, Power und Plunder): Der Spieler hat ein Ziel- und ein Wirkungsfeld sowie Steine mit Symbolen (z.B. Lebewesen, Feuer, Wasser, ...). Nun wird ein Stein in das Zielfeld gelegt, einer in das Wirkungsfeld (z.B. Mensch als Ziel, Feuer als Wirkung). Ergebnis ist eine Feuerwirkung auf einen Menschen nach Phantasie des Spielers


Die Aufzählung ist nicht abschließend, insbesondere da Kombinationen der einzelnen Möglichkeiten denkbar sind oder noch feinere Unterteilungen (z.B. Spruchlisten für jede Klasse wie in D&D). Aber diese Aufzählung sollte einen guten Überblick über die Grundlegenden Systemmöglichkeiten geben.

Für ein eigenes Magiesystem sollte man nun noch überlegen, was man für seine Gruppe möchte.

Wer beispielsweise D&D mit Liquidregeln spielen möchte kann einfach die Spruchlisten und Beschränkungen aus dem dortigen Regelwerk übernehmen. Er hat somit schon ein fertiges System mit taktischen Elementen. Wer viel Zeit hat kann dies natürlich für jedes System selbst auch selbst schrieben.

Allerdings sollte man von diesen festgelegten Systemen die Finger lassen, wenn man Liquid wegen des schnellen Spielflusses möchte. Den Zauber aussuchen, merken und dann anwenden kann zeitintensiv werden.

Wer sich für ein freies System entscheidet sollte sich zuerst überlegen, ob er nur eine Fertigkeit möchte oder mehrere, Einteilung nach Wirkungsweisen (Psi, Magie) oder allgemein.

Wer sich nur eine Fertigkeit für alles aussucht hat den enormen Vorteil, dass er ein sehr einfaches System hat: egal was der Magier macht, er würfelt immer auf die selbe Kombination. Nachteil ist allerdings, dass der Magier sehr mächtig wird. Zwar kann auch der Krieger mit „Nahkampf“ jede Waffe benutzen, aber der Magier kann Kämpfen, Levitieren, Essen erschaffen, ... kurz alles mit einer Kombination von Attribut und Fertigkeit.

Die Weiterführung dieses System wäre die Fertigkeit für jede Magiewirkung (Nekromant, Elementarmagier, Druide, ...). Hier wäre der einzelne Magier nicht so stark, da er praktisch eine eingebaute Beschränkung hat. Allerdings könnten sich Probleme Ergeben, was nun alles zu dieser Fähigkeit gehört. Aber auch hier bleibt der Magier sehr mächtig, da er alles mit einer Kombination machen kann (z.B. als Elementarmagier auf einem Luftstrom reiten, Elementare rufen, Feuer machen), wofür ein mundaner Charakter mehr als eine Kombination benötigt.

Schließlich kann man seinen Spielern auch mehrere Gebiete für Wirkungsbereiche anbieten (z.B. Elemente, Leben, Zeit...). wer wirklich alles Beherrschen will muss dann eben auch alle Gebiete erlernen. Der Magier ist hier nicht mehr so mächtig wie mit nur einer Fähigkeit, aber dennoch einem mundanen Charakter überlegen.

Für alle diese Möglichkeiten gilt: Welche Bereiche gewählt werden sollte von der Spielwelt abhängig sein. Wer gerne die vier Elemente einbinden möchte sollte als Bereiche Erde, Feuer, Wasser und Luft nehmen. Wer es nach D&D Manier möchte aber dennoch einfach nimmt Magier, Hexer, Barde, Druide, Kleriker. Wer es ganz einfach will: Magie und Psi oder nur „Übernatürliche Fertigkeit“. :)

Da Magier so nun sehr mächtig sind sollte man sich im zweiten Schritt Gedanken um ein taktisches Element machen. Möchte ich Magier, die immer alles ohne Konsequenzen tun können oder sollen ihnen Beschränkungen auferlegt werden?

Eine Möglichkeit für Beschränkungen und wohl die einfachste: Zauber pro Tag. Ist die Anzahl weg, dann kann nicht gezaubert werden. Dies geht natürlich sowohl mit Spontanzaubern wie beim Hexenmeister in D&D oder mit Vorbereitung und dann „fester Spruchliste“ wie beim Magier in D&D.

Eine andere Möglichkeit wäre der Entzug wie in Shadowrun: der Magier würfelt zuerst auf den Spruch, dann in einer zweiten Probe ob er den Zauber ohne Nebenwirkungen übersteht. Je nach Ergebnis nimmt er dann Betäubungs- oder körperlichen Schaden. Der Einfachheit halbe sollten beide Proben gegen die selbe Chance gewürfelt werden, denn alles andere würde diese Art des Enzuges nur komplizieren, wenn zwei verschiedene Werte ermittelt werden müssten. Der gleiche Wert passt auch in sofern, dass eine schwerer Zauber eben eine höhere Gefahr des Entzuges birgt. Körperlicher oder Geistiger Schaden lässt sich entweder von vorherein festlegen, oder bemisst sich nach der Fertigkeit bzw. Attribut + Fertigkeit des Magiers (z.B. Chance größer als Fertigkeit ergibt körperlichen Schaden, sonst geistiger Schaden).

Dritte Möglichkeit ist der Verlust von Mana. Hier sind viele Variationen denkbar: fester Entzug pro Spruch (z.B. 1 Mana), Entzug nach Chance/Qualität, Entzug nur bei Fehlschlag/Erfolg, ...

Wichtige Frage bei diesem letzten taktischen Element sollte sein, woher das Mana kommt. Nimmt man das Liquid- Mana, dann sind die Magier wieder im Nachteil, wenn andere Spieler Würfe wiederholen können, sie selbst aber bereits zu oft gezaubert haben. Koppelt man das Mana ab, nimmt also eine andere Quelle, ist zu fragen, ob man festes Mana gibt (z.B. 6 Mana) oder es auch von Attribut und Fertigkeit (evtl. mit Multiplikator) ableitet.

Zudem stellt sich die Frage, wie das Mana regenerieren soll: nach dem Ruhen ist alles wieder da oder soll Meditation möglich sein?

Bei der Entscheidung für ein taktisches Element geht es in erster Linie darum, wie mächtig der Magier sein soll. Jeder sollte für sich den Mittelweg zwischen ausgeglichenen Charakteren und Spielfluss finden. Denn jedes weitere Element im Magiesystem macht es etwas langwieriger beim ausspielen (manche mehr, manche weniger).

Zu bedenken ist immer: ein schwer zu spielender, schwacher Magier wird nur wenige Anhänger finden, ist er aber zu stark und einfach zu spielen, wird es nur so von Magiern wimmeln.

Im übrigen können alle Regeln die für sonstige Proben gelten auch auf Magie angewandt werden (z.B. Chancenmodifikation, mehrere Zauber hintereinander, ...). Die Sphärenparasiten aus dem Grundregelwerk können verwendet werde oder weggelassen werden, ganz wie es in die sonstige Spielwelt passt.

- - -

Ich hoffe dem ein oder anderen noch eine Anregung für ein eigenes System gegeben zu haben. Wie bereits eingangs gesagt ist nicht alles auf meinem Mist gewachsen, daher nochmals vielen Dank an jene, deren Namen ich hier nicht genannt habe, deren Ideen aber der Erarbeitung zugunde lagen und mir sehr geholfen haben.

Offline critikus

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.168
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: critikus
Re: Möglichkeiten für eigene Magiesysteme, ein Überblick
« Antwort #1 am: 15.08.2008 | 11:00 »
Ich denke als Leitfaden ist das ganz gut, ich finde den Ansatz aber noch etwas zu old-school-mäßig. Z.B. bevorzuge ich eine frei, eher schwache Magie, die mehr einen Show-Charakter hat und nicht stärker ist als andere physische oder psychische Aktionen. quasi ein Mach-was-du-willst, hauptsache es hat tolle Effekte (und führt zu Komplikationen, die die Story weitertreiben. Hat bisher gut funktioniert.)

Das wird bei dir nicht wirklich erfasst. Was aber auch gar nicht einfach ist, schließlich gibt es eine fast unübeersichtliche Anzahl an Ansätzen für Magiesysteme.

Ich muß mla schauen, ob ich es noch finde, aber avakar hat mal einen guten Leitfaden geschrieben, wie man sich seinem Magiesystem in Liquid nähern kann.
»Einem wahrhaft intelligenten Menschen ist nichts, wohlgemerkt nichts, unmöglich!«
Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus S. F. X. van Dusen

"Ich bin mit dem was Du schreibst nicht einverstanden, aber ich werde Dein Recht Deine freie Meinung zu äussern mit meinem Leben verteidigen" - - Evelyn Beatrice Hall (1868 – 1956), doch nicht Voltaire (1694-1778)

Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! - Immanuel Kant 1784

Offline Feggis

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 19
  • Username: Feggis
Re: Möglichkeiten für eigene Magiesysteme, ein Überblick
« Antwort #2 am: 15.08.2008 | 18:45 »
Das verstehe ich nicht ganz: freie aber schwache Magie.

Frei heißt für mich, der Spieler kann jeden Effekt kreieren den er möchte. Wobei ich hier Effekt von Wirkung unterscheide: Effekt ist für mich das Aussehen in der Spielwelt, Wirkung die regeltechnische Auswirkung auf das Spiel (also Schaden, Zustandsveränderungen, ...).

Die Freiheit ist mit dem oben Beschriebenen System möglich (eine Fertigkeit für alles). Viel freier geht es nicht (womöglich nur noch ohne jegliche Fertigkeit). Der Effekt hängt nur noch von der Phantasie und der Fähigkeit zu Beschrieben des Spielers ab.

Die Macht eines Systems, also die Auswirkung der Magie auf das System und die Spielwelt müssen sowieso am Anfang vom Spielleiter festgelegt werden. Also über die Beschreibung der Fertigkeit, was man damit bewirken kann.

Beides ist mit den oben Beschriebenen Ansätzen möglich. Könntest Du daher konkreter Beschrieben, wie Du Dir dieses "freie aber schwache" System vorstellst?

Offline critikus

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.168
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: critikus
Re: Möglichkeiten für eigene Magiesysteme, ein Überblick
« Antwort #3 am: 21.08.2008 | 14:10 »
Freie, schwache Magie; das heißt bei mir, die Spieler können sich zwar ihre Magie komplett selber gestalten, es sollte nur einigermassen stimmig sein. Andererseits ist Magie bei mir nur ein Plottvehikel mit dem sich die Spieler austoben können. Die Effekte die sie dabei erzeugen sind aber "schwach". Das heißt, das Ergebniss eines erfolgreichen Zaubers ist in seiner Stärke nicht höher als eine vergleichbare Waffe oder Kampfkunst.

Ein Beispiel: Der Magier beschwört aus dem Sand eine riesige Faust und schlägt auf damit auf den Gegner. Trifft er mit der Sand-Faust, ist der Schaden genauso hoch, als hätte er ihn einfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Rest ist nur Atmosphäre.

Es kommt mir mehr auf die cinematische Wirkung an; es soll halt toll aussehen. Mehr nicht. Bisher hat das auch immer gut funktioniert. Ich bin da Midgard-geschädigt. Dort haben die heftigen Zauber so manches Abenteuer beinahe ruiniert.

Sehr große Effekte, wie riesige Feuerwände oder das Aufbrechen von gewaltigen Erdspalten sehe ich nicht so gerne.
»Einem wahrhaft intelligenten Menschen ist nichts, wohlgemerkt nichts, unmöglich!«
Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus S. F. X. van Dusen

"Ich bin mit dem was Du schreibst nicht einverstanden, aber ich werde Dein Recht Deine freie Meinung zu äussern mit meinem Leben verteidigen" - - Evelyn Beatrice Hall (1868 – 1956), doch nicht Voltaire (1694-1778)

Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! - Immanuel Kant 1784

Alice Crocodile Coltrane

  • Gast
Re: Möglichkeiten für eigene Magiesysteme, ein Überblick
« Antwort #4 am: 21.08.2008 | 15:17 »
Ich denke, ich werde einen Magiepool (Aura) haben.
Sprüche können von anderen gelernt, nachgelesen und bei besonderer Begabung / Erfahrung selbst kreiert werden.
Allerdings denke ich, dass ich damit ein gewisses "Um die Ohren fliegen" Risiko verbinden werde ;-)

Der Magiepool schrumpft langsam bei exzessiver Zauberei und schnell bei erfolgreichen Angriffen durch andere Magier.
Über die Erholungsgeschwindigkeit muss ich noch nachdenken.

Offline avakar

  • Adventurer
  • ****
  • Gelegenheitsspieler
  • Beiträge: 817
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: avakar
Re: Möglichkeiten für eigene Magiesysteme, ein Überblick
« Antwort #5 am: 21.08.2008 | 17:10 »
Ich muß mla schauen, ob ich es noch finde, aber avakar hat mal einen guten Leitfaden geschrieben, wie man sich seinem Magiesystem in Liquid nähern kann.
Hier http://ven8ture.tripod.com/liquid/liquid_ven.txt hatte ich mal einige Notizen zum Orginalsystem gemacht. Ich glaube, das hattest du gesucht.

Offline critikus

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.168
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: critikus
Re: Möglichkeiten für eigene Magiesysteme, ein Überblick
« Antwort #6 am: 22.08.2008 | 10:01 »
Super, genau das meinte ich.

Übrigens will ich nochmal erwähnen, dass Dan Bayn mal eine schönen Ansatz den "Double Check" (http://www.rpg.net/news+reviews/columns/nifties07mar02.html) für ein Magiesystem entwickelt. Da hast du zwei Dimensionen die erfüllt sein müssen: Macht und Kontrolle deines Zaubers. Damit kann man eine heftige und sehr unvorhersehbare Magie gestalten.

Ich hänge das mal als pdf mit an. Ist ganz lustig.

[gelöscht durch Administrator]
»Einem wahrhaft intelligenten Menschen ist nichts, wohlgemerkt nichts, unmöglich!«
Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus S. F. X. van Dusen

"Ich bin mit dem was Du schreibst nicht einverstanden, aber ich werde Dein Recht Deine freie Meinung zu äussern mit meinem Leben verteidigen" - - Evelyn Beatrice Hall (1868 – 1956), doch nicht Voltaire (1694-1778)

Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! - Immanuel Kant 1784