Tanelorn.net

Autor Thema: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten  (Gelesen 101562 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jinx

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 144
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jinx
Erfolg und Glück sind auf der Seite der Narren

Offline viral

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 925
  • Username: viral
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #601 am: 12.10.2017 | 22:51 »
He never died



Henry Rollins spielt die Hauptrolle und das brilliant. Leider spoilert Netflix ein paar Sachen, der Film wäre noch cooler gewesen ohne deren Synopsis.

Deswegen lasse ich mal Beschreibungen weg, der Film besteht aus Sprüchen und Gewalt und liefert das ganze mit einer guten Portion sehr sehr trockenen Humors und Absurdität.

Außerdem:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

da wird überlegt ne Serie draus zu machen

Offline knörzbot

  • Famous Hero
  • ******
  • "... die schiessen nur mit W6..."
  • Beiträge: 2.919
  • Username: knörzbot
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #602 am: 13.10.2017 | 19:28 »
Baby Driver hatte nicht gerade eine Blockbuster-Kommerz-Werbetrommel, aber in die Kategie dieses Fadens würde ich ihn echt nicht sortieren. Edgar Wright ist schon ein bekannter Director (Shawn of the Dead, Hot Fuzz, u.a.). Aber mir hat der Streifen auch enorm gefallen, vor allem nachdem mir beim zweiten Gucken noch so viel mehr coole Details aufgefallen sind ;)
Sicher ist mir Edgar Wright ein Begriff und trotzdem hatte ich den Film null auf dem Radar. Under Thread dreht sich ja um Filme und nicht deren Regisseure. Und nicht jeder User hier ist automatisch ein Filmfreak. ;-)

Online First Orko

  • DSA Supermeister auf Probe
  • Famous Hero
  • ******
  • Trollanischer Spielleiter
  • Beiträge: 2.910
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Orko
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #603 am: 15.10.2017 | 14:22 »
Auf Empfehlung eines alten Kollegen gesehen, weil ich die DVD in der Stadtbücherei gesehen habe: Tore tanzt.
War wohl 2013 in Cannes nominiert, insofern ist "keiner kennt" wohl auch nicht ganz passend.
Aber da keiner meiner Leute den kannte poste ich den hier mal.
Aber Achtung: GROßE Trigerwarnung! Es geht um physischen und psychischen Mißbrauch, der Film ist nichts für empfindsame Gemüter und man sollte nicht gerade in ner miesen Stimmung sein.
Trotzdem finde ich, das man den gesehen haben sollte, weil er das Thema so kompromisslos angeht, wie man es sollte.
It's repetitive.
And redundant.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline Kurna

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 543
  • Username: Kurna
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #604 am: 15.10.2017 | 19:58 »
Kennt sonst noch jemand den Western "Outlaws and Angels" von 2016?

Ich habe mir vor kurzem die englische DVD besorgt und ihn jetzt gesehen.  Es geht um eine Bande, deren letzter
Bankraub teilweise schief ging. Sie haben zwar das Geld erbeutet, doch es wurden zwei Menschen getötet, weshalb
sie jetzt einen Kopfgeldjäger mit einer Posse am Hals haben. Auf der Flucht überfallen sie eine einsame Farm und
nehmen deren Bewohner als Geiseln. Dort wollen sie eine Nacht ausruhen, bevor sie den harten Ritt durch die Wüste
antreten, um über die Grenze nach Mexiko zu entkommen.
Ein großer Teil des Films dreht sich um die Nacht auf der Farm, in der einige unschöne Dinge ans Tageslicht kommen.

Warnung: Der Film ist (in GB) ab 18 und das nicht zu unrecht. Nicht einmal so sehr wegen der gezeigten Gewalt,
sondern wegen der behandelten Themen.

Der Film ist aber gut gespielt (u.a. Ben Browder, Luke Wilson, Francesca Eastwood und Chad Michael Murray) und
optisch interessant gemacht. Vor allem zum Ende hin nimmt der Film Fahrt auf und glänzt durch fiesen schwarzen
Humor. Bestes Beispiel:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Ein Manko war der teilweise nur schlecht verständliche Dialekt, was besonders blöd war, da es keine Untertitel gab.
« Letzte Änderung: 15.10.2017 | 20:07 von Kurna »
"Only the good die young. The bad prefer it that way." (Goblin proverb)

Offline Kowalski

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.348
  • Username: Kowalski
Exposed / Daughter of God

Gerade bei Amazon Prime gesehen und beeindruckt.
(Der Film wurde aber ziemlich verrissen, wohl auch weil sich die Zuschauer anderes versprochen hatten???)

Ich finde eher ein verborgenes Kleinod als ein schlechter Film.
Aber wie gesagt andere fanden den schlecht, hatten wohl anderes erwartet..
Insofern nicht ärgern wenn er Euch nicht gefällt.

Ich fand den ab der Szene in der Metro interessant weil ich wissen wollte was dahinter steckt....

Offline Psycho-Dad

  • Ulkbeitrag
  • Mythos
  • ********
  • WAT?
  • Beiträge: 8.169
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: psycho-dad
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #606 am: 20.03.2018 | 05:24 »
Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove)

Ove ist ein griesgrämiger älterer Mann aus Schweden, der seinem Umfeld regelmäßig mit seinem Ordnungswahn den letzten Nerv raubt. Der ultimative Prototyp des verkalkten Platzwarts. Nachdem er seine Frau und kurze Zeit darauf auch seine Arbeitsstelle verloren hat beschließt er, sein Leben zu Beenden. Unterbrochen wird er dabei von seinen neuen Nachbarn; Patrik, Parvaneh und ihre 2 Kinder fahren ihm den Briefkasten um. Der Film begleitet Ove dabei, wie er sich langsam aber sicher mit seinen neuen und alten Nachbarn anfreundet, wiederholt am Suizid gehindert wird (Teils durch eigenes Unvermögen, Teils durch seine Nachbarn, Teils schlicht durch Glück) und zeigt in Rückblenden immer wieder, wie Oves Vergangenheit verlaufen ist. Die war alles andere als Rosig, und so wird einerseits in den Rückblenden langsam aber sicher seine Verbitterung begreifbar, während sich in der Gegenwart zeigt, das der grummelige Ove zwar ausgesprochen Kauzig, aber alles andere als ein schlechter Mensch ist.

Leicht schwarzhumorig angehauchtes Drama aus Schweden, das auf jeden Fall wert ist gesehen zu werden. Aber achtung; Der Film hat eine Magische Anziehungskraft auf Ninja-Köche, die unausweichlich während des Filmes anfangen Zwiebeln zu schneiden.
« Letzte Änderung: 20.03.2018 | 05:34 von Psycho-Dad »

Offline TKarn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 164
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: TKarn
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #607 am: 10.04.2018 | 21:43 »
Da schon zwei Dany Kaye- Filme genannt wurden, füge ich mal noch einen hinzu:
Der König der Spassmacher
Da wollen wir mal sehen, was passiert!

Offline KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Königsprinz der Nukularschnapp-atmungsexplosion
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.245
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #608 am: 10.04.2018 | 21:48 »
Ist das nicht "Der Hofnarr"?

Das filmische Meisterwerk mit "Der Becher mit dem Fächer und der Kelch mit dem Elch"?

 :d


Oh, EDIT: Hab gerade gegoogelt, dass das ein anderer ist. Den muss ich mir dann auch mal reinziehen.  :)
« Letzte Änderung: 10.04.2018 | 21:53 von KWÜTEG GRÄÜWÖLF »
Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.

Offline TKarn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 164
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: TKarn
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #609 am: 11.04.2018 | 07:22 »
Nee, das ist ein anderer Film. Da spielt er einen Lehrer, der eine Zeit im Zirkus verbringt. Da wird der Satz des Pythagoras gesungen.  >;D

https://www.moviepilot.de/movies/koenig-der-spamacher
Da wollen wir mal sehen, was passiert!

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.452
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Filme die keiner kennt aber durchaus Beachtung finden könnten
« Antwort #610 am: 11.04.2018 | 07:48 »
Ich habe ja meine Hochachtung vor dem Mann.

Mal abgesehen davon, dass er ein wirklich witziger und facettenreicher Schauspieler war, war er auch noch ein guter Musiker.

Ich liebe ihn besonders für diesen Song, den er mit den Andrews Sisters aufgenommen hat: Danny Kaye & The Andrews Sisters: Civilization

Und dann gibt es einfach noch einen total geilen Auftritt von ihm, bei dem er zu einer UNICEF-Gala die New Yorker Philharmoniker dirigiert... auf seine Weise zwar, aber auf jeden Fall mit Sinn für Musik. (Nebenbei kann man sich auch noch an dem Blödsinn freuen). An evening with Danny Kaye.

Für mich einer der ganz Großen.
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)