Tanelorn.net

Autor Thema: [Theorie] Small Talk  (Gelesen 29975 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.767
  • Username: KhornedBeef
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #325 am: 12.01.2017 | 13:48 »
Ich denke, der Sammlungsthread sollte weiter auch unwissenschaftliche Literatur umfassen. Ein Kennzeichnung könnte man nachreichen.
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.251
  • Username: Issi
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #326 am: 12.01.2017 | 13:52 »
Zitat
Oder meinst du mit "zu dem Thema" eine bestimmte Fragestellung anstatt die ganze Bandbreite (Tischrollenspiele & Larp)?
Larp und Computerspiele hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm.
Sondern eher speziell Pen & Paper.
News, Entwicklungen, Trends, Beobachtungen etc.

Zitat
Da werden Bacheloretten zwei Monate auf ein Thema angesetzt und nudeln ein bisschen was oberflächlich durch.

Einige  sind auch verständlicherweise reicht allgemein formuliert, beziehen sich auf ein und dieselben Quellen (z.B. alte Rollenspielpäpste) und bieten deshalb wenig "Neues".




« Letzte Änderung: 12.01.2017 | 14:00 von Issi »

Online Wellentänzer

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.498
  • Username: Wellentänzer
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #327 am: 12.01.2017 | 13:53 »
Ich denke, der Sammlungsthread sollte weiter auch unwissenschaftliche Literatur umfassen. Ein Kennzeichnung könnte man nachreichen.

Bin ganz Deiner Meinung. Ich schaue mir hier genannte Quellen bei einem interessanten Thema relativ unabhängig vom Anspruch gerne an. Wollte nur darauf hinweisen, dass es ein gewaltiges Spektrum von wissenschaftlicher Exzellenz gibt und klassische Abschlussarbeiten (Diplom, Bachelor und Master) für gewöhnlich mehr oder weniger zwangsläufig ganz weit unten rangieren.

Online asri

  • Redaktion Anduin
  • Hero
  • *****
  • Naiver Idealist (Rang 1)
  • Beiträge: 1.488
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: asri
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #328 am: 12.01.2017 | 14:39 »
Bin ganz Deiner Meinung. Ich schaue mir hier genannte Quellen bei einem interessanten Thema relativ unabhängig vom Anspruch gerne an. Wollte nur darauf hinweisen, dass es ein gewaltiges Spektrum von wissenschaftlicher Exzellenz gibt und klassische Abschlussarbeiten (Diplom, Bachelor und Master) für gewöhnlich mehr oder weniger zwangsläufig ganz weit unten rangieren.

Ich bin da auf eurer Seite: Mit auflisten würde ich die weiterhin. Ob es sich um eine Abschlussarbeit handelt, versuche ich immer dazuzuschreiben. Ich finds spannend, an welchen Unis und in welchen Fächern sich Dozenten auf das Thema einlassen.
Und aus eigener Erfahrung (zwar in einem ganz anderen Themenbereich): In der Not frisst der Teufel Fliegen. Wenn ich wenig Literatur habe, um darauf aufzubauen, dann nehme ich auch das, was ich bei anderer Forschungslage nicht verwenden würde. Klingt sehr abwertend, aber es hängt halt damit zusammen, dass man nur eine begrenzte Menge Literatur rezipieren kann, und je mehr es gibt, desto prominenter sind üblicherweise die verlässlicheren Arbeiten. (Ausnahmen bestätigen die Regel.)

Am Rande: IJRP 6 und 7, danke für den Hinweis! Hatte ich noch nicht mitbekommen. :)

Online asri

  • Redaktion Anduin
  • Hero
  • *****
  • Naiver Idealist (Rang 1)
  • Beiträge: 1.488
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: asri
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #329 am: 12.01.2017 | 14:44 »
Larp und Computerspiele hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm.
Sondern eher speziell Pen & Paper.
News, Entwicklungen, Trends, Beobachtungen etc.

Lustig. Das sind die Dinge, die ich nicht in aktueller wissenschaftlicher Literatur erwarte. Wenn wissenschaftlich über Trends gesprochen wird, dann taugt das meines Erachtens mehr, wenn die Trends schon eine ganze Weile her sind.
 ~;D

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.251
  • Username: Issi
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #330 am: 12.01.2017 | 17:01 »
Zitat
Lustig. Das sind die Dinge, die ich nicht in aktueller wissenschaftlicher Literatur erwarte.

Kommt vermutlich auf die Art der Wissenschaft an. :D
Zitat
Wenn wissenschaftlich über Trends gesprochen wird, dann taugt das meines Erachtens mehr, wenn die Trends schon eine ganze Weile her sind.
 ~;D
Ja in der Tat kurios, sollte Wissenschaft nicht eigentlich mehr um die Zukunft bemüht sein als um die Vergangenheit?
Bei vielen "echen" Wissenschaften schaut man ja mehr nach vorne als zurück.
In anderen, da gebe ich Dir vollkommen Recht, stochert man dagehen viel lieber in der Vergangheit.
oder sollte ich sagen, ausschließlich....... ~;D
So kommt es mir zum Teil auch ein Bißchen in der RPG Theorie vor.
Es gibt ein paar alte Dinosaurier, die ein paar Modelle aufgezeichnet haben, ethliche Diplomarbeiten die sich (mangels anderer Quellen) darauf stützen. Aber darüber hinaus nicht viel Neues.
Und alles schaut vermutlich noch Lichtjahrelang auf deren Aussagen.

Ob es sich bei RPG - Theorie überhaupt um echte Wissenschaft handelt, darüber lässt sich ja auch wunderbar streiten.
Aber hier in diesen Strang besser nicht. :D

Diese Wissenschaft ist finde ich auch nicht ganz unpassend https://de.wikipedia.org/wiki/Spielwissenschaft
https://freiesfeld.ch/2013/01/25/ein-streit-stirbt-narratologie-vs-ludologie/

https://memetechnology.org/2015/01/23/ludology-vs-narratology-revisited/
« Letzte Änderung: 12.01.2017 | 17:38 von Issi »

Offline tartex

  • Legend
  • *******
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 5.151
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: tartex
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #331 am: 12.01.2017 | 18:52 »
oh dann hab ich wohl mit meiner Empfehlung den Altersrekord erreicht.

Ich toppe: Homo Ludens von 1938.

Deine Auswahl hat ja außerdem mit Rollenspielen auch nur sehr periphär was zu tun. Und die Wissenschaftlichkeit der Methode wurde auch öfter stark kritisiert. Trotzdem: eine sehr spannende Lektüre.
« Letzte Änderung: 13.01.2017 | 11:08 von tartex »
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Online asri

  • Redaktion Anduin
  • Hero
  • *****
  • Naiver Idealist (Rang 1)
  • Beiträge: 1.488
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: asri
Re: Re: Sammlung: Wissenschaftliche Literatur über Rollenspiel
« Antwort #332 am: 13.01.2017 | 09:59 »
Edit: Evtl. sollte diese Diskussion in den Theorie-Smalltalk verschoben werden? Liest hier zufällig ein Admin mit? :)

So ein Eierkopf-Quatsch wird von uns nicht gelesen.

Ich gratuliere zu dieser gesunden Einstellung, und danke fürs Verschieben. :)

Kommt vermutlich auf die Art der Wissenschaft an. :DJa in der Tat kurios, sollte Wissenschaft nicht eigentlich mehr um die Zukunft bemüht sein als um die Vergangenheit?

Heißes Eisen. Meiner persönlichen Meinung nach darf menschliches Unterfangen auf die Gegenwart, auf die Zukunft, aber auch (vermeintlich?) zweckfrei um seiner selbst willen betrieben werden. Wissenschaft bildet da meines Erachtens keine Ausnahme. Die in deiner rhetorischen(?) Frage angesprochene normative Ausrichtung würde ich daher nicht unterstützen. Aber wenn du über das Thema weiter nachdenken willst: Wie soll eine Wissenschaft methodisch sinnvoll über die Zukunft reden können, wenn sie nicht die Vergangenheit erforscht?
(Ich selbst bin akademisch definitiv hauptsächlich in der Vergangenheit unterwegs. Für wie zukunftsfremd du das hältst, darfst du ganz allein entscheiden.)  ;D

In anderen, da gebe ich Dir vollkommen Recht, stochert man dagehen viel lieber in der Vergangheit.
oder sollte ich sagen, ausschließlich....... ~;D
So kommt es mir zum Teil auch ein Bißchen in der RPG Theorie vor.
Es gibt ein paar alte Dinosaurier, die ein paar Modelle aufgezeichnet haben, ethliche Diplomarbeiten die sich (mangels anderer Quellen) darauf stützen. Aber darüber hinaus nicht viel Neues.
Und alles schaut vermutlich noch Lichtjahrelang auf deren Aussagen.

Auch wenn ich hier immer mal wieder einen Literaturhinweis reinsetze, komme ich selbst ja gar nicht dazu, das zu lesen. Trotzdem ist mein Eindruck, dass die "Dinosaurier", die du vermutlich im Sinn hast (Ron Edwards, Forge...?) eigentlich in der wissenschaftlichen Literatur keine nennenswerte Rolle spielen, sondern eher in den außerakademischen Diskursen. Aber wie gesagt, mein Eindruck ist hier vollkommen unmaßgeblich, und vielleicht spielst du auch auf etwas ganz anderes an. In der Spielforschung allgemein ist ein solcher Dinosaurier ja z.B. auch der eben erst genannte Huizinga. Den Effekt gibt es also schon. Aber ob das in der Rollenspielforschung so ist (vielleicht mit Montola oder Fine?), keine Ahnung. Hast du da konkrete Beispiele?
« Letzte Änderung: 13.01.2017 | 14:41 von asri »

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.251
  • Username: Issi
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #333 am: 13.01.2017 | 14:32 »
@
Homo Ludens - "Der Mensch ist nur Mensch wenn er spielt."- Das trifft mMn. tatsächlich ziemlich gut.
Hier was  kleines über Spielen und Hirnforschung:
http://www.blick.ch/gesundheit/medizin/hirnforscher-gerald-huether-spielen-ist-duenger-fuer-das-gehirn-id5721031.html

Beim Rollenspiel hat man es, finde ich, mit einer ganz besonderen Art von Spiel zu tun, weil es Rollen gibt und weil es nicht ums Gewinnen geht.
Wie bei anderen Spielen auch lernt man aber dabei ungemein viel.
"Lernen" wird ja vom Gehirn als Glück empfunden.(Ich meine jetzt das spielerische Lernen).
Deshalb macht Spielen ja auch Spaß weil man sich und seine Fähigkeiten in einem geschützten Rahmen erproben kann.

Zitat
Aber wenn du über das Thema weiter nachdenken willst: Wie soll eine Wissenschaft methodisch sinnvoll über die Zukunft reden können, wenn sie nicht die Vergangenheit erforscht?
Klar bezieht sie die Vergangenheit mit ein. Habe ich das tatsächlich so formuliert, dass das missverständlich war?
Mir gings eigentlich nur um ein Bißchen Aktualität.
Gerade in der Spielewissenschaft tut sich ja aufgrund der Dimension PC ziemlich viel.
Und auch auf  die Art Spiele (auch Pen and Paper) zu designen, hat das sicher Auswirkungen.
Das finde ich recht spannend. :)
« Letzte Änderung: 13.01.2017 | 14:50 von Issi »

Offline panther

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 10
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: panther
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #334 am: 11.02.2018 | 00:00 »
Moin, ich weiß nicht ob ich hier in der richtigen Ecke bin, ich bin nruling, und ich habe 2h faq gelesen und keine antwort gefunden

1. Was ist forge, ich hsb gns gefunden, aber nicht forge? Warum sind hier einige Beiträge forge gekennzeichnet?
2. Ich will theoretisch ueber regeln in verschiedenen Rollenspielen vergleicheend diskutieren,  wo ist dann dafür die richtige ecke?

Panther
Midgard seit 1984, jahrelang con-orga

Online Skyrock

  • Squirrelkin
  • Legend
  • *******
  • [Good|Evil]
  • Beiträge: 5.074
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Skyrock
    • Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #335 am: 11.02.2018 | 00:40 »
1. "The Forge" war ein Webforum, in dem das sogenannte "Big Model" entwickelt wurde. ein Modell zur Rollenspieltheorie (das wahrscheinlich am bekanntesten für die GNS-Aufteilung von Spielstilen ist). Historisch haben sich die meisten Theoriediskussionen hier auf dieses Modell bezogen (und wurden Forge synonym für das Big Model verwendet). Inzwischen ist The Forge seit etlichen Jahren geschlossen, und das Big Model wird kaum noch aktiv im Netz diskutiert.
Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates - Mein Rollenspielblog
:T:-Speakers-Corner auf Voat

Ein freier Mensch muss es ertragen können, dass seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muss es sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
- Ludwig von Mises

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.767
  • Username: KhornedBeef
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #336 am: 11.02.2018 | 00:46 »
Willst du eher über konkrete Regeln reden und was man für welche machen kann, um bestimmte Sachen zu erreichen? Dann passt es vielleicht in die Werkstatt. Wenn es grundsätzlicher wird, eher hierhin. Willkommen im Forum übrigens!
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline panther

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 10
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: panther
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #337 am: 11.02.2018 | 10:04 »
Hallo, danke, für die Antwort,
Was forge heißt,  weiß ich nun,  aber wsrum sind einige der Stränge mit forge markiert?

Ansonsten: ich will eine vergleichende Analyse von bestehenden one shot kill regeln (sniper zb) in verschiedenen Systemen durchführen und dann die Folgen diskutieren

Panther
« Letzte Änderung: 11.02.2018 | 10:07 von panther »
Midgard seit 1984, jahrelang con-orga

Offline tartex

  • Legend
  • *******
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 5.151
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: tartex
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #338 am: 11.02.2018 | 11:02 »
Ansonsten: ich will eine vergleichende Analyse von bestehenden one shot kill regeln (sniper zb) in verschiedenen Systemen durchführen und dann die Folgen diskutieren

"Save or die" wäre da ein Begriff, der es Wert wäre zu recherchieren.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 12.741
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #339 am: 11.02.2018 | 11:09 »
Ansonsten: ich will eine vergleichende Analyse von bestehenden one shot kill regeln (sniper zb) in verschiedenen Systemen durchführen und dann die Folgen diskutieren

Damit bist du im Theoriebereich eigentlich nicht richtig. je nach Zweck der Untersuchung dürfte das eher in den Bereich Rollenspiel- und Weltenbau gehören oder in den Bereich Systemübergreifende Themen.
Du kannst nicht zwei mal in den selben Fluss pissen.
Wer ich bin

Offline panther

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 10
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: panther
Re: [Theorie] Small Talk
« Antwort #340 am: 11.02.2018 | 11:33 »
Danke, das sieht nach richtigen ecke aus,

Suche mit begriff mache ich dann jetzt
Midgard seit 1984, jahrelang con-orga