Autor Thema: SW ohne Miniaturen  (Gelesen 23849 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kardohan

  • SW-News Gatling
  • Legend
  • *******
  • Gelehrter des Hoenir & Schreiber des Qedeshet
  • Beiträge: 5.071
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kardohan
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #150 am: 1.01.2011 | 14:25 »
Jeder kann SW spielen wie er will. Ohne Miniatureneinsatz und auch auf einem Bein mit einem rosa Hut von mir aus. Trotzdem sollte man auf die vernünftigste Art SW zu spielen hinweisen bzw. auf die Art wie es die Erfinder angedacht haben und auf die Art die von den Regeln am besten unterstützt wird. Und das ist eben MIT Minis. Man sollte nicht so tun, als ob jede Spielweise für SW gleichgut geeignet wäre. Ist es in SW nicht.

Es geht doch nicht um die Spielweise, sondern ob man unbedingt IMMER und ÜBERALL gleich die Figuren und Battlemap rausholt. Auch wenn SW konsequent um Figureneinsatz herum entwickelt wurde, nutzt man sie nur, wenn es nicht mehr anders geht. Doch da hat SW den Vorteil, dass man "gleitend" vom figurenlosen zum figurenbetonten Spiel übergehen, und wieder umgekehrt. Ist ja nicht so, dass das man beim Anwenden jeder Fertigkeit die genauen Positionen wissen muss.

Auch wenn ich ein Freund von Battlemaps und Figuren bin, heisst es nur, dass ich sie einsetze, wenn sie als NOTWENDIG erachte und eine ERLEICHTERUNG für mich und die Spieler bedeuten. Wir spielen ROLLENSPIELE und eben keine Brettspiele, die so tun als ob...

;)
TAG Hellfrost Line Editor
There are 10 types of people in the world: Those who know binary and those who don't.
Kardohan klingt immer so als ob er einen gerade lynchen will, wenn es darum geht Regeln zu erklären, das muss man einfach überlesen, dann sind die Posts super  ~;D  --- Dragon

Humpty Dumpty

  • Gast
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #151 am: 1.01.2011 | 14:31 »
Danke! Shiny! MUST! HAVE!  ;)
Falls die nicht mehr erhältlich sein sollten, kann ich Dir die Tiles gerne mal leihen. Sind extrem schick.

Eulenspiegel

  • Gast
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #152 am: 1.01.2011 | 16:38 »
Trotzdem sollte man auf die vernünftigste Art SW zu spielen hinweisen bzw. auf die Art wie es die Erfinder angedacht haben und auf die Art die von den Regeln am besten unterstützt wird.
Könntest du bitte 2-3 Regelelemente nennen, bei denen SW die Miniaturen besser unterstützt als z.B. DSA oder Shadowrun?

Offline Zoidberg

  • Experienced
  • ***
  • Supershrimp
  • Beiträge: 234
  • Username: Zoidberg
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #153 am: 1.01.2011 | 17:05 »
Könntest du bitte 2-3 Regelelemente nennen, bei denen SW die Miniaturen besser unterstützt als z.B. DSA oder Shadowrun?

Keine Ahnung was mit DSA oder Shadowrun los ist. Sowas spiele ich nicht. Daher erlaube ich mir hier auch kein Urteil.
« Letzte Änderung: 1.01.2011 | 17:07 von Zoidberg »

Offline Zoidberg

  • Experienced
  • ***
  • Supershrimp
  • Beiträge: 234
  • Username: Zoidberg
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #154 am: 1.01.2011 | 17:14 »
Es geht doch nicht um die Spielweise, sondern ob man unbedingt IMMER und ÜBERALL gleich die Figuren und Battlemap rausholt. Auch wenn SW konsequent um Figureneinsatz herum entwickelt wurde, nutzt man sie nur, wenn es nicht mehr anders geht.

Hä? Das "wenns nicht mehr anders geht" unterscheidet sich im Prinzip vollkommen von meinem Ansatz. Denn das bedeutet daß Minieinsatz bei Euch nur eine Notlösung ist, weils eben nicht mehr anders geht. Das überrascht mich dann doch. Weiß Zornhau das? :)

ich hingegen sehe Minis nicht als Notlösung sondern als Werkzeug und gelungene Bereicherung, die das Rollenspiel in vielen Szenen erst ermöglicht so wie es andere nur auf Beschreibung basierende Spielweisen NICHT ermöglichen. Und das ist der entscheidende Unterschied.

Aber wie gesagt jeder so wie er will  und kann und von mir aus auch mit rosa Hut.


« Letzte Änderung: 1.01.2011 | 17:18 von Zoidberg »

Offline Nukleon

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Username: Nukleon
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #155 am: 1.01.2011 | 17:18 »
Ich kann mir Fantasy Rollenspiel ohne Miniaturen gar nicht mehr vorstellen. Das ist für unseren Stil auf jeden Fall eine Bereicherung. Aber wir haben früher ja auch fast ausschließlich D&D gespielt, deswegen bin ich da wohl dran gewöhnt.

Wenn ich mal Call of Cthulhu spiele, verwende ich tatsächlich aber keine Figuren, muss wohl daran liegen, das dort wesentlich weniger und simplere Kämpfe vorkommen.

Aber bei einem etwas kampflastigeren Setting würde ich IMMER zu Figuren raten. Der Übersichtlichkeitsvorteil ist einfach enorm, gerade für mich als Spielleiter. Und die Taktiker unter den Spielern freut es auch.

Offline YY

  • True King
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 18.610
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #156 am: 1.01.2011 | 17:54 »
Rollenspielkämpfe mit exakten Positionen auf einem Brett sind einfach ehrlicher als ohne. Wurfmesser Ranges von 3/6/12 Squares/inches/cm sind an diesem Abend genausoviel wie am nächsten und der Spielleiter kann die Entfernung seiner NSC-Ziele nicht heute willkürlich verändern nur weil er 1 Stunde vorher zuviel Bier gesoffen hat.

Meiner Erfahrung nach ist der einzige Unterschied zu Skizzen/ganz ohne Visualisierung der, dass ich als SL beim Brett die (immer noch stark zufallsbasierte) Entscheidung, wer (insb. NSCs) wo steht, direkt zu Beginn treffen muss, während ich sie ohne Visualisierung evtl. auch etwas später treffen kann - i.d.R. aber auch recht frühzeitig.

Sobald einmal eine Zahl genannt wurde, achten meine Spieler meist eigenständig recht genau darauf, wie lange sie wohin brauchen usw. - auch ohne exakte Darstellung.

Exakte Positionierung ist natürlich schlechte Nachricht für Handwedler und Spielerkuschler unter den Spielleitern. Also diejenigen SLs die den Spielern nur etwas vordergründig dekoratives aber nichts handfestes oder gar wirklich lebensgefährliches (Gott behüte!) bieten wollen. Die werden mit der absoluten Ehrlichkeit eines Miniatureneinsatzes (Glasperlen etc.) nichts anfangen können. Durch den unweigerlichen Kontrollverlust könnte den Charakteren ja nun wirklich etwas zustoßen! Hilfe!

Ich sags mal so. Wer in SW mit Minis und offenem Würfeln spielt fordert seine Spieler heraus. Er hat zwar noch immer vor dem Kampf Planungshoheit (soweit seine Spieler nicht die treibende Kraft waren und den Kampf überraschend vom Zaun brachen) aber ab Aufstellung liegt dann das meiste in Fortunas Hand.

Ich weiß nicht - Gegner "nachkarten" oder anrückende Gegner unterschlagen kann ich als SL auf dem Brett genau so gut, insbesondere dann, wenn mit Fog of War gespielt wird.

Ich sehe da die Gefährlichkeit für die SCs zum allergrößten Teil aus dem offenen Würfeln erwachsen und nicht aus dem Einsatz von (exakten) Visualisierungen.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Kardohan

  • SW-News Gatling
  • Legend
  • *******
  • Gelehrter des Hoenir & Schreiber des Qedeshet
  • Beiträge: 5.071
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kardohan
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #157 am: 1.01.2011 | 17:55 »
Hä? Das "wenns nicht mehr anders geht" unterscheidet sich im Prinzip vollkommen von meinem Ansatz. Denn das bedeutet daß Minieinsatz bei Euch nur eine Notlösung ist, weils eben nicht mehr anders geht. Das überrascht mich dann doch. Weiß Zornhau das? :)

ich hingegen sehe Minis nicht als Notlösung sondern als Werkzeug und gelungene Bereicherung, die das Rollenspiel in vielen Szenen erst ermöglicht so wie es andere nur auf Beschreibung basierende Spielweisen NICHT ermöglichen. Und das ist der entscheidende Unterschied.

Aber wie gesagt jeder so wie er will  und kann und von mir aus auch mit rosa Hut.

Nö, wir sind da halbwegs auf einer Linie.

Miniaturen und die Battlemap werden rausgeholt werden rausgeholt, wenn es die taktische Situation ERFORDERT. Und nicht jede Situation erfordert sie... Warum sollte man bei einer Gesprächsszene, wo klar ist, wer sich wo wer befindet, aber eine genaue Position nicht wichtig ist, gleich die Figuren rausholen? Da erleichtern sie in keinster Weise das Spiel...

Sollte diese Szene aber in ihrem Verlauf auf eine gepflegte Massenkeilerei hinauslaufen, kommen wieder die Figuren zum Einsatz.

Wenn später die schlagenden Argumente ausgetauscht wurden, nimmt man dann die Figuren vom Tisch oder ignoriert sie, und macht hier eben abstrakt weiter.

Oder kommt bei jedem Streetwise-Wurf bei euch die Standard-Straßen-Battlemap auf den Tisch, um auch die Position für jede Obstkiste und jeden Händlerkarren darzustellen? Also bei mir nur, wenn ich da Ärger aka ein Ereignis eingeplant habe...

Wie gesagt, wir spielen ein ROLLENSPIEL und kein Brettspiel. Ein nahtlose Integration von Miniaturenregeln im System heisst ja noch lange nicht, das es auch immer so gespielt werden sollte.

Wir mögen das Spiel mit Figuren und verfechten es auch, wenn das System sie zur Ausnutzung aller taktischen und spielerischen Möglichkeiten die es bietet voraussetzt. Das heisst aber noch lange nicht, das man gleich die abstrakte Darstellung über Bord wirft. Jede hat ihren Platz...

;)
TAG Hellfrost Line Editor
There are 10 types of people in the world: Those who know binary and those who don't.
Kardohan klingt immer so als ob er einen gerade lynchen will, wenn es darum geht Regeln zu erklären, das muss man einfach überlesen, dann sind die Posts super  ~;D  --- Dragon

Offline Zoidberg

  • Experienced
  • ***
  • Supershrimp
  • Beiträge: 234
  • Username: Zoidberg
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #158 am: 1.01.2011 | 20:42 »



Oder kommt bei jedem Streetwise-Wurf bei euch die Standard-Straßen-Battlemap auf den Tisch, um auch die Position für jede Obstkiste und jeden Händlerkarren darzustellen?

;)

Nein natürlich nicht. Ich dachte wir reden hier über Kämpfe? Bei Streetwise tests gibts ja auch keine Area-Schablonen (Obwohl Gedankennotiz: das wäre wirklich mal was originelles) :)

Offline Kardohan

  • SW-News Gatling
  • Legend
  • *******
  • Gelehrter des Hoenir & Schreiber des Qedeshet
  • Beiträge: 5.071
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kardohan
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #159 am: 1.01.2011 | 23:14 »
Nein natürlich nicht. Ich dachte wir reden hier über Kämpfe? Bei Streetwise tests gibts ja auch keine Area-Schablonen (Obwohl Gedankennotiz: das wäre wirklich mal was originelles) :)

Und ich dachte, wir sprächen über Konflikte.

Nicht jeder Konflikt, auch kein kriegerischer, benötigt in jedem Falle eine Darstellung auf einer Battlemap. Ein ritualisiertes Duell zwischen 2 Kriegern etwa kann auch gut abstrakt dargestellt werden. Erst wenn eine dritte Partei hinzu kommt, kann man (muss aber nicht) darauf zurückgreifen, da dann die Positionierung wichtig wird. Ab einer gewissen Anzahl wird so eben übersichtlicher oder andersrum wird es abstrakt unübersichtlich...

So wie es ab 50-100 Beteiligten dann auch einfacher wird, schließlich auf Massenkampf oder Showdown zurückzugreifen.

Letzlich geht es darum, eine Konfliktsituation SCHNELL zu lösen, AUFREGEND darzustellen, damit es allen SPASS macht. Und dafür hat ja jeder seine Methode, wie Du ja selber zugibst.

Wenn ein System schon so konsequent um Miniaturenregeln aufgebaut wird, sollte man sie nutzen, wenn sie helfen, und vernachlässigen, wenn sie kaum oder keinen Vorteil bringen.

Letzlich gilt auch hier: Jeder so, wie er mag! ;)
TAG Hellfrost Line Editor
There are 10 types of people in the world: Those who know binary and those who don't.
Kardohan klingt immer so als ob er einen gerade lynchen will, wenn es darum geht Regeln zu erklären, das muss man einfach überlesen, dann sind die Posts super  ~;D  --- Dragon

Offline Naldantis

  • Hero
  • *****
  • ...hat schonmal eine Taschenlampe fallenglassen...
  • Beiträge: 1.623
  • Username: Naldantis
Re: SW ohne Miniaturen
« Antwort #160 am: 2.01.2011 | 23:43 »
Ich kann mir Fantasy Rollenspiel ohne Miniaturen gar nicht mehr vorstellen. Das ist für unseren Stil auf jeden Fall eine Bereicherung. Aber wir haben früher ja auch fast ausschließlich D&D gespielt, deswegen bin ich da wohl dran gewöhnt.

Wenn ich mal Call of Cthulhu spiele, verwende ich tatsächlich aber keine Figuren, muss wohl daran liegen, das dort wesentlich weniger und simplere Kämpfe vorkommen.

Aber bei einem etwas kampflastigeren Setting würde ich IMMER zu Figuren raten. Der Übersichtlichkeitsvorteil ist einfach enorm, gerade für mich als Spielleiter. Und die Taktiker unter den Spielern freut es auch.

Naja, 25+ Jahre RM, D&D, DSA, Midgard, etc. praktisch ohne Minis - höchstensmal wenn es echte Cosim-Ausmaße annahm oder mit persönlichen Miniaturen (als Ersatz für Beschreibungen oder um Positionen auf Landkarten anzudeuten, oder sowas wie Reihenfolgen (Marchingorder).
Vermutlich habe wir einfach immer so wenig Teilnehmer gehabt, und die Spieler konnten sich die Positionen merken, oder im Zweifelsfall akzepterte man die Aussagen des SL bzgl. Entfernungen und Blickwinkeln, so daß sich ausfühlich Battlemaps erübrigten.