Autor Thema: [PDQ#] Schwertkämpfer und Gelehrte: Wuxia-Adaption für PDQ#  (Gelesen 22624 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nocturama

  • Organisch gewachsene Hühnin
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.254
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Nocturama
Rein regeltechnisch ginge das natürlich - aber sowohl als Mitspieler wie auch als Spielleiter würde ich dann "Buuuuhhh, Bad Form!" rufen. Das wäre ja so, als würde in einem Roman nach zweihundert Seiten plötzlich ein Love Interest auftauchen ("jaja, die war schon die ganze Zeit in ihn verknallt") und sich sofort vor's Schwert werfen...  :P Irgendwie unbefriedigend, weil man gar keine Emotionen in die Tote investiert hat  ;) Wenn die/der über längere Zeit aufgebaute Geliebte sowieso beim Kampf mit dem Big Bad dabei ist, dann fände ich ein Opfer für 2 SD in Ordnung. So muss ich wenigstens nicht als SL überlegen, ob ich die Dame/den Herrn jetzt vor das Schwert schubsen darf...
You're here for two things: to fucking ruin someone's shit, and to play a friendly game of make-believe.

AND YOU'RE ALL OUT OF IMAGINATION.

Offline Laivindil

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 763
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Laivindil
Hängt vom SL und der Gruppe ab. Ich würde wahrscheinlich dem ersten Spieler sogar noch einen SD zuerkennen, weil er/sie sich so gut in den Regeln auskennt.
Ausserdem ... gerade in den Wuxias ist der Deus-ex-Machina ein gängiges Muster, oder nicht?

Offline Nocturama

  • Organisch gewachsene Hühnin
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.254
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Nocturama
Nachdem ich hier ewig nichts für gemacht habe, gibt es mal ein bißchen ungeordnetes Fantasy-bezogenes Zeug, das ich entweder schon fertig hatte oder für die kommende Fate2Go-Proberunde geschrieben habe.

Yao (Yaoguai und Yaojing):

Yao bedeutet zuerst einmal nur „Monster“ oder „Geist“, jedoch sind damit meist Tiere gemeint, die durch den Genuss von Menschenfleisch, hohes Alter, Erleuchtung oder eine Laune der Natur, menschlich geworden sind. Zumindest teilweise. Entsprechend unterschiedlich sehen die Yao auch aus: Manche können zwischen einer Tier- und einer Menschengestalt wechseln, andere haben nur eine einzige Gestalt und noch andere können dank der hundert Transformationen sowieso aussehen, wie sie wollen.
Alle Yao, die nicht selbst dem Daoismus oder Buddhismus folgen, können von den Kräften eines Exorzisten oder Daoisten verletzt werden und reagieren allergisch auf heilige Gegenstände wie Sutren und daoistische Amulette.

Die bekanntesten Sorten von Yao sind:

Affen:

Vielleicht bist du aus der Armee des Affenkönigs getürmt, vielleicht hast du dir sein ständiges Gerede von Freiheit zu Herzen genommen und machst dein eigenes Ding. Die meisten Affen ähneln ihrem König: Sie sind widerspenstig, machen gerne Unsinn, sind kleine Hedonisten und haben ein fürchterliches Temperament.

Schlangen:

Viele Schlangen haben eine Tendenz dazu, Gutes zu tun und nach den Maximen des Buddhismus zu leben. Fürstin Baishe, die berühmte Tausendjährige Weiße Schlange, ist vielen ein Vorbild.
Manche Halb-Schlangen sind de Facto keine Yao, sondern tragen das Blut von Nüwa und Fuxi in sich, den Schöpfergöttern mit dem Unterleib einer Schlange.

Ochsen:

Die meisten Ochsen-Yao finden sich entweder in der Hölle, wo ihnen die ehrenvolle Aufgabe auferliegt, die Seelen der Verdammten zu verwalten und zu bestrafen. Viele leben auch mit dem Stierkönig auf dem Flammenberg im Westen.
Viele Ochsen-Yao sind geduldig, organisiert und halten sich gerne an Regeln. Wenn sie erstmal wütend werden, sind sie wirklich, wirklich wütend.

Füchse:


Füchse mischen sich gerne in menschliche Belange ein, im Guten wie im Schlechten. Es gibt viele Geschichten über weibliche Fuchsgeister, die sich in einen Menschen verlieben und ihm auf ihre Art helfen. Es gibt aber ebenso viele Geschichten über grausame Füchse wie Daji, die sich am Leid von Menschen ergötzen.
Die meisten Fuchsgeister führen Menschen gerne in die Irre und spielen ihnen Streiche. Nicht immer aus bösem Willen, sondern manchmal auch, um ihnen eine Lehre zu erteilen.
Füchse riechen immer stark nach Fuchs, egal in welcher Gestalt sie sich befinden.

Bäume


Auch Pflanzen können unter den richtigen Umständen zu Yao werden. Ein Baum, dessen Wurzeln das Blut von Hingerichteten oder Kriegsopfern aufgesaugt haben, wird sicher weiter nach Menschenfleisch hungern. Der Yao eines hundertjährigen Kirschbaums aus dem Garten eines Gelehrten wird es eher nach Wissen gelüsten.
Die Bäume des Himmels, wie die Pfirsichbäume der Unsterblichkeit aus dem Garten der Königinmutter des Westens, haben oft ihre eigenen Geister.

Gegenstände

Ab und zu entsteht auch aus einem Gegenstand ein Geist. Der Yao einer Jadepipa (Jadelaute) gehörten mit dem Fuchsgeist Daji zu den Frauen, die den letzten Shang-Kaiser zu Fall brachten. Auch Geister von Schwertern und Büchern sind bekannt.

Drachen

Drachen zählen nicht zu den Yao und sind eine völlig eigene Spezies. Sie haben typischerweise Schuppen wie ein Karpfen, Hörner eines Hirsches, Klauen eines Adlers und den Leib einer Schlange.
Drachen sind generell für Wasser zuständig und dadurch in die Bürokratie des Himmels eingebunden. Ein Drache, der seinen Dienst verpasst und es nicht zur geplanten Zeit regnen lässt, muss im schlimmsten Fall mit Verbannung rechnen.
Viele Drachen beherrschen wie Yao Transformationen und es ist auch schon vorgekommen, dass Drachen und Menschen zusammen ein Kind haben.

Himmlische

Ab und zu kommt es vor, dass ein Geist oder minderer Gott sich aus dem Himmel entfernt und sich auf der Erde aufhält. Der Jadekaiser schätzt so ein Verhalten nicht und so haben sich die meisten Himmlischen entweder heimlich fortgeschlichen oder wurden zur Strafe auch die Erde geschickt.
Himmel und Erde, Jadepalast und Kaiserpalast, ähneln sich mehr, als ein einfacher Mensch glauben mag. Deshalb sind es nicht nur Palastwächter des Jadekaisers und himmlische Alchemisten, die ihren Weg auf die Erden, sondern manchmal auch Weberinnen und Kuhhirten.

Unsterblicher:

Ein Daoist kann durch das innere Steuern der eigenen Energie, durch die strikte Anwendung bestimmter Medizin oder die Erkenntnis des Dao die Unsterblichkeit erlangen, das heißt, den Alterprozess anhalten. Aber auch wenn ein daoistischer Unsterblicher weniger… asketisch ist als sein buddhistischer Gegenpart, ist das eine langwierige Angelegenheit. Oder man hat Glück und erlangt irgendwie einen der Pfirsiche aus dem Garten der Königinmutter des Westens und damit auch die Unsterblichkeit.
Unsterblichen können in der Regel die Energien ihres Körpers kontrollieren und werden dadurch übermenschlich geschickt. Typische Wuxia-Tricks wie das Balancieren auf Bambusspitzen oder senkrechte Mauern hinauf- und hinablaufen beherrschen sie meist auch. Einsiedler sind oft auch geübte Alchemisten und Exorzisten.
Der buddhistische Gegenpart des Unsterblichen ist der Arhat, ein Gläubiger, der sich von allen weltlichen Gelüsten befreit und Erleuchtung erlangt hat. Ein Arhat wird ebenso wie ein daoistischer Unsterblicher Dämonen und böse Geister bannen können. Viele Arhats haben außerdem Macht über wilde Tiere und nichts von ihnen zu befürchten. Sie sind aber wesentlich vergeistigter als ihre daoistischen Kollegen.

Gespenster

Chinesische Gespenster sind nicht so blutleer und transparent wie die Gespenster des Westens. Sie haben einen festen Körper und manche können sogar mit Menschen Kinder zeugen. Wer weiß, was so ein Halbgespenst für besondere Fähigkeiten mitbringt?
Gespenster haben trotz allem einen Grund, auf der Erde geblieben zu sein: Sie wurden ermordet, haben nie ihre Liebe gestehen können, bewachen ihre Nachfahren oder wurden nicht richtig beerdigt. Selten mag es vorkommen, dass ein Gespenst aus der Hölle entkommen ist.
Gespenster können oft fliegen, plötzlich erscheinen und verschwinden und haben oft noch andere übernatürliche Fähigkeiten.

Fighter-Types:

There are all kinds of supernatural warriors in Wuxia-stories. Even the most basic fighters are, by their use of wushu, somewhat supernatural. Just crank up the volume, let their jumping power become practically flight and their thunder-fists wall-shattering.

The Daoist Swordsman

A daoist fighter adheres to the principles of his belief, sometimes trying to attain immortality, sometimes fighting supernatural dangers. Exorcism and wushu are a great match.
There are basically two kinds of daoist fighters: the enlightened and the drunkard. The enlightened fighter will be almost superhumanly calm, and not fall back to violence, if he can avoid it. Not that he isn’t extremely good at killing stuff...
The drunkard is a strange holy man, perpetually emptying his alcohol-gourd, chasing women and generally acting more like a common hoodlum. But then, he also possesses strange insights and the uncanny ability to be exactly where the Dao needs him to be.
Note that it doesn’t necessarily need to be a swordsman. A halberd-man or spear-man is just as fine.

Cursed Fighter

It takes a long time and strenuous training to reach the peak of your fighting ability. In most cases, you will have to spend decades on mountaintops, trying to unlock that one, final technique.
But sometimes there are shortcuts, forbidden techniques and dark fighting styles, which allow you to become one of the world’s strongest warriors. Of course, there is price attached to such power.
The Cursed Fighter has obtained such a forbidden technique and mastered it, and it somehow changed him. Maybe his life-span is shortened, each time he uses his power. Maybe he has fits of murderous rage. Maybe the technique changes him into that which he fears the most*. Maybe he has become monstrous and less than human.

*Which might or might not be a swordfish-riding transsexual.

The Strongman

Wuxia stories have their own share of strong an boisterous men. Zhang Fei with his love of alcohol and a voice loud enough to scare off Cao Cao, the Flowery Monk ripping a tree straight out off the ground, the Black Whirlwind, who attacks the enemy with a bare chest and only his axes.

The Reborn Hero

Inheriting superhuman fighting powers might have a reason. Or main hero is actually the rebirth of someone famous, maybe a hero of old, a general of the heavenly guard or an accidentally released spirit.
Thus, the cause of the rebirth can vary: Either he has been an exceptional human and so granted a second time on earth, or he was actually more than human, like a celestial spirit or a heavenly maiden, for whom rebirth as a mere human is a punishment. Also likely is the rebirth of lovers, sadly separated or gruesomely killed in their first life.
In any case, such persons will display great abilities, which, of course, need not be of the martial variety. Reborn strategists or scholars are possible as well.

Magic Fortes

This is kind of an add-on, just in case you prefer a slightly more fantastic approach. It’s still a low magic setting, appropriate for games inspired by movies like XXX. Magic does not mean throwing fireballs or summoning demons. It is in fact a number of pseudo-scientific disciplines: the knowledge of the supernatural world and how to interact with it (called exorcism) divination, inner and outer alchemy. There is no special power to magic. Anybody with enough patience can learn to use it.
In most cases, handle magic like just the other fortes. Add your MOD to relevant rolls and see if you meet the target number, or use it for attack and defence in combat. Besides that, some magic abilities require special rules, like Healing, Divination and Alchemy.

Forte: Exorcism

Exorcism covers the knowledge of (possibly) evil supernatural creatures like Yao and Ghosts, how to find and how to destroy them. The knowledge of gods and immortals is not a part of this forte, for that, you need the Daoist or the Buddhist Forte.
The forte’s MOD can be added to attack and defence rolls when fighting such supernatural creatures. Additionally, exorcists know how to construct spirit traps. Spirit traps work like a bear trap: When a spirit springs them,
An exorcist has a number of tools of trade. Most important are written talismans: slips of paper with spells written on them. Talismans can be pasted to walls and doors to keep evil spirits out, or used in combat to harm the spirit. Grains and herbs burnt or scattered in ceremonies serve a similar purpose. More traditional exorcists like to wear a mask and robes when conducting a ritual. Exorcists of the monster-hunter type rarely bother with that.
Many exorcists also own one or more Supernatural Items, which can be bought as Techniques or Fortes.

Supernatural Items

A more fantastic campaign can include magical items. These need to be bought as a Technique to a fitting Forte and give you all the advantages of the use of a technique. More powerful items can also be bought as a Forte.
Most exorcists will own one or more special items fitting to their trade. These are marked with an asterisk.

Mirror of Truth*: This mirror shows the true appearance of anyone reflected in it. A lot of supernatural creatures, including gods and immortals, can change into human form and this mirror will show you what they truly look like.

Ghost Net*: This net, adorned with lucky coins and talismans, can hold insubstantial creatures like ghosts and impair evil spirit’s powers.

Spirit Catching Gourd*: This gourd can be used to trap one vanquished spirit.

Red String of Fate:
Said to naturally connect true lovers, this red string can be tied between two person’s fingers and promptly becomes invisible. Whenever one of the two concentrates on the connection and flexes his or her finger, the other person’s finger will also move.

Medicine Hulu: A gourd, which allows the owner to instantly turn herbs and ingredients into medicine.

Steel Fan:
Similar to Princess Iron Fans famous item, this fan can change size and call up winds and storms.
You're here for two things: to fucking ruin someone's shit, and to play a friendly game of make-believe.

AND YOU'RE ALL OUT OF IMAGINATION.