Autor Thema: Reign-Dranchenlanze?  (Gelesen 5798 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 20.108
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: Reign-Dranchenlanze?
« Antwort #25 am: 31.08.2011 | 23:27 »
Ich denke das Gefühl das sich nichts verändert, wenn die Spieler Charaktere / Helden nicht in der Nähe sind, kommt bei fast jedem Spiel auf, das keinen Mechanismus dahingehend hat. Sofern es nicht einen dominanten MetaPlot aufweist.
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Nørdmännchen

  • Harmonie-Suchtbolzen
  • Adventurer
  • ****
  • schaut in Wickelpausen im :T: vorbei
  • Beiträge: 910
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Nordmännchen
    • Tredstone
Re: Reign-Dranchenlanze?
« Antwort #26 am: 19.11.2011 | 18:25 »
Auch wenn ich hier in einen ruhenden Thread quer schieße, wollte ich nur kurz drauf hinweisen:

Dorian Hawkins hat das coole ORE-Toolkit geschrieben und auch ein Crossover names DragonReign verfasst (zu dessen Nutzwert kann ich persönlich aber gar nix sagen).
Beides gibt es als freien Download.

Habt Spaß!
»Gute Geschichten sind so gut aufgebaut, daß Lehrer natürlich denken, sie seien vorher geplant,
aber jede Geschichte hätte auch in eine Million andere Richtungen gehen können.«

– Keith Johnstone, Theaterspiele

Offline Naldantis

  • Hero
  • *****
  • ...hat schonmal eine Taschenlampe fallenglassen...
  • Beiträge: 1.623
  • Username: Naldantis
Re: Reign-Dranchenlanze?
« Antwort #27 am: 19.11.2011 | 19:16 »
Hat sich da schon mal jemand Gedanken drüber gemacht?



Wir hatten bei DL damals das D&D Battlesystem bei den Szenen genutzt, bei denen PC als Entscheider dabei sind, Warmaschine bei denen, die in der Entfernung stattfinden und zusätzlich geskriptete Immersionsszenen, falls die PCs als Fußvolk teilnehmen, die sich auf das Endergebnis ein wenig auswirken können.
(Bei DL sind die Chars ja nicht so übermächtig, daß ihre persönliche Kampfkraft auf eine offenen Feldschlat große Auswirkungen hätte.)  

Dort ein Drittsystem mit reinzunehmen, nur um die strathegische Seite zu bedienen, empfinde ich als ein wenig Overkill.

In allen Ehren: Drachenlanze ist doch echt langweilig. Eine detailarme, ideen- und visionslose Plastikspielwelt, die sich jemand ausgedacht hat, um nen paar Drachen umzuhauen. Daran würde ich Reign nicht verschwenden ;)

Geschmackssache..

...IMHO das Nonplusultra für ein episches Fantasy-Setting.
Es geht um ordentlich was, die Charaktere sind interessant und witzig, Gegner sind durchaus haßtauglich, man darf sie auch wegschwarten, es gibt trotz 'bekannter Welt' noch einen guten Teil zu entdecken, alte Mythen und neue Technologien, Drama und Schlachen, sowie umfangreich ausgearbeitetes Hintergrundmaterial usw.

Also Reign mit dem Fluid Combat System ist eine große Bereicherung des Spieles und kann die Drachenlanze wirklich gut darstellen. Es gibt schicke Regeln für Rüstungen, den Kampf in der Luft oder an Land und auf dem Pferd. Ich hätte sogar eine Abwandlung des Kampfes mit Schiffen /Fliegeneden Festungen im Kopf.

Es gibt also unglaublich viele Fraktionen, mit denen man Company Rolls machen kann und ständig Schlachten in denen man sich auszeichnen darf und wo die Helden wichtig für den Ausgang sind.

Naja, AD&D hat ein airial combat system, aber sehr prickelnd ist das nicht, stimmt.
Aber möchte man wirklich so viel ändern - das wird bei dem unfangreichen Hintergrund doch eine Sauarbeit?

Und für die Entwicklung der einzelnen Fraktionen kann man IMHO gut mit Ausspielen (Vergabe von NPCs als Spieler), Logik und ein paar Würfen improvisieren.

Ich denke das Gefühl das sich nichts verändert, wenn die Spieler Charaktere / Helden nicht in der Nähe sind, kommt bei fast jedem Spiel auf, das keinen Mechanismus dahingehend hat. Sofern es nicht einen dominanten MetaPlot aufweist.

Darum kam die Frage ja bei DL auf, weil es dort einen fortschreitenden Krieg gibt, mit sich verschiebenen Frontlinien und wechselnden Ressourcen.
AFAIR gab es zumindest in einigen Editionen der Kampagne auch eine Timelie für solche hintergrundereignisse.
 
« Letzte Änderung: 20.11.2011 | 14:32 von Naldantis »