Autor Thema: [Fate Core] Regelfragen  (Gelesen 82897 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thaddeus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thaddeus
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #900 am: 29.07.2019 | 19:45 »
Nein, so funktioniert das nicht und es handelt sich nur um ein scheinbares Problem.

Es sei zu bedenken:

Ein Aspekt kann auch immer ein Hindernis darstellen, das überwunden werden muss. "Hinter Container gesprungen" ist auch kein guter Aspekt, da er sich auf einen bestimmten Akt oder ein Verhalten bezieht. Treffender wäre wahrscheinlich "Verlassener Containerhafen" oder "Rostiger Schrottplatz" oder "vollgestellt mit leeren Containern" oder "Klappriger TEU-Container" oder ähnliches...


A) Der Charakter möchte sich komplett aus der Schusslinie bringen und sich hinter den Container kauern. Vorausgesetzt, der Container ist "schussicher", müsste ein Gegner den Container (etwa durch herumlaufen oder umschießen o.ä.) in der Fiktion erst einmal überwinden, bevor er überhaupt auf den Charakter schießen kann. Ist der Container nicht "schussicher" habe ich vielfältige Möglichkeiten z.B. hat der Container freie drei Einsätze. bis er durchlöchert ist. Dann müsste sich aber auch er Aspekt ändern, weil Aspekte immer wahr sind. Ich könnte aber auch nach der bronzenen Regel gehen (Fate-Fraktal) und dem Container einen eigenen Würfelwurf gegen den Schützen gewähren (in den meisten Sitautionen wohl eher komisch).

B) Der Charakter möchte sich nur "aus der Schusslinie bringen", aber am Kampf weiter aktiv teilnehmen, indem er bspw. zurückschießt. Hier finde ich es absolut angemessen, wenn der Aspekt ganz normal eingesetzt werden muss. Denkbar wäre es aber auch hier, nach den bronzenen Regel den Container wie ein Extra zu behandeln und ihm einen Stressbalken ggf. inkl. Konsequenz einfacher Konsequenz zu verpassen.

"Hinter Container gesprungen" könnte aber ein Schub sein, also ein nur temporärer Vorteil. Dann macht es wieder voll Sinn, wenn der nach einem (oder 2 Einsätzen) auch wieder weg ist... kommt halt drauf an, wie groß oder stabil der Container ist... ;-)

Das geniale an Fate ist, dass es in jeder Situation unzählige Möglichkeiten gibt, die Fiktion zu verregeln. Wichtig ist für den Spielfluss meiner Erfahrung nach, über die Umsetzung nicht groß zu diskutieren, sondern die Spieler einfach möglichst genau beschreiben zu lassen, was Sie in der Fiktion erreichen wollen. Dann ist meiner Erfahrung nach Fate wesentlich weniger Meta als alles was ich bisher an Rollenspiel gespielt habe...
« Letzte Änderung: 29.07.2019 | 19:47 von Thaddeus »
Power Gamer: 38%; Butt-Kicker: 17%; Tactician: 46%; Specialist: 17%; Method Actor: 96%; Storyteller: 100%; Casual Gamer: 42%

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.555
  • Username: nobody@home
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #901 am: 29.07.2019 | 19:48 »
Grundsätzlich würde ich da fragen: "Verteidigst du dich gerade aktiv (setzt also eine passende Fertigkeit/Methode/wasauchimmer ein und würfelst), oder läßt du's bleiben (bzw. der aktive Ansatz paßt einfach gerade nicht zur Situation) und verläßt dich einfach auf dein Glück?". Ersterer Ansatz wird normalerweise nicht noch mal extra "passiv" verbessert (klar, du kannst versuchen, auszuweichen, aber im Dunkeln siehst du genauso schlecht, wo dein Gegner hinzielt, wie der dich zum Zielen sehen kann -- du riskierst also unter Umständen, dich genau in einen Schuß hineinzuducken, der dich sonst verfehlt hätte), beim zweiten können Situationsaspekte in die passive Schwierigkeit hineinspielen, dafür trägt aber die Charakterfertigkeit nichts bei. Und in beiden Fällen können eventuelle Aspekte noch mal normal eingesetzt werden, nachdem die Würfel erst mal gefallen sind...

Weiter wäre ggf. zu klären, was der Charakter eventuell eigentlich noch machen will, außer sich zu verteidigen. Wenn er sich wirklich nur in Deckung kauert und sonst nichts tut, dann zählt das mindestens als volle Verteidigung (+2 auf was-auch-immer-sonst) und kann je nach Situation auch bedeuten, daß der Gegner ihn zumindest im Moment gar nicht angreifen kann, bis sich die Situation wieder ändert. Will er natürlich nebenbei auch noch zurückschießen oder sonst irgendwie aktiv werden, dann geht er eben schnell wieder das "normale" Risiko ein, dabei eben doch im falschen Moment erwischt zu werden.

Und letztlich sind zumindest aus meiner Sicht die meisten taktischen Vorteile ohnehin nicht von großer Dauer und es ist vollkommen in Ordnung, wenn der Versuch, sie sich länger zu erhalten, zusätzliche Anstrengung erfordert. Das bilden insbesondere Vorteil erschaffen-Aktionen mMn tatsächlich besser ab als "statische" Situationsboni -- wenn mir meine Deckung wirklich durch ein ganzes Feuergefecht etwas nutzen soll, dann muß ich eben auch passende Gelegenheiten zum Gegenangriff erst mal abwarten, anstatt meinen Kopf blind in den Kugelhagel zu recken, auf Gegner achten, die sich in meine Flanke schleichen wollen, ggf. ab und zu meine Position wechseln, und was so schöner Sachen mehr sind. "Ich bin hier im Gebüsch, ich sollte allein schon dafür einen Bonus kriegen!" ist für mich letztendlich so ein bißchen überzogenes Anspruchsdenken; warum soll schließlich der Gegner nicht seinerseits einen Trefferbonus dafür kriegen, daß er weiß, daß du im Gebüsch steckst und dich nicht heraustraust? ;)

Offline Thaddeus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thaddeus
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #902 am: 29.07.2019 | 19:50 »
@noboby@home: lol, da haben wir grade parallel wohl mehr oder weniger das Gleiche geschrieben...  8)
Aber so wie Du sehe ich das auch...
Power Gamer: 38%; Butt-Kicker: 17%; Tactician: 46%; Specialist: 17%; Method Actor: 96%; Storyteller: 100%; Casual Gamer: 42%

Offline Sgirra

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 193
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sgirra
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #903 am: 29.07.2019 | 19:50 »
Solcherlei mache ich wirklich immer von der Situation abhängig. Mir hilft es, die Aspekte von innen – aus der Szene heraus – zu denken, nicht von außen, als klassischer Spielmodifikator.

Ich greife das Beispiel von In Dunkelheit versteckt in einer Kampfsituation auf. Wo befinden wir uns? Vielleicht in einem düsteren Lagerhaus oder einer verwinkelten Fabrik mit unzureichender Beleuchtung durch flackernde Neonröhren – also ein Umfeld, in dem es Sinn macht, dass ein Charakter sich im Kampf einen solchen Vorteil erschafft.

Er schafft es, hechtet szenisch also in die Dunkelheit, während die Schurkin noch versucht, ihn ins Visier zu bekommen. Sie sieht gerade eben noch, wie er in der Dunkelheit abtaucht und feuert in seine Richtung. Unser Held nutzt seinen freien Einsatz sowie vielleicht noch einen Fatepunkt und kann den Schüssen entgehen. (Der Modifikator greift.)

Nun ist er In Dunkelheit versteckt – dieser Aspekt existiert und ist wahr. Das bedeutet, dass die Schurkin ihn nicht sehen kann, vulgo kann sie auch nicht auf ihn feuern. Er ist schließlich »versteckt«, nicht bloß »schwerer zu erkennen«. (Anders wäre es vielleicht, wenn sie ein Nachtsichtgerät oder Wärmesensor besäße, aber das ist hier nicht der Fall.) Damit sie ihn wieder angreifen kann, müsste sie nun den bestehenden Aspekt überwinden (ihn also in der Dunkel finden).

Doch dazu kommt es nicht, denn vorher greift unser Held an. Dazu könnte er In Dunkelheit versteckt nutzen, um die Schurkin zu überraschen (weil er noch einen freien Einsatz hat oder einen Fate-Punkt ausgibt – und so einen Bonus erhält). Oder er greift einfach so an, jedoch ohne Bonus – ingame könnte das bedeuten, dass er sich vielleicht überschätzt oder mit dem Fuß gegen einen herumliegenden Schraubenschlüssel kickt. Wie auch immer, es gibt keine Überraschung (und damit keinen Bonus).

So oder so gibt er in diesem Moment seine Position preis und unsere Schurkin schießt in seine Richtung. Kann er sich schnell genug tiefer in die Dunkelheit zurückziehen (feier Einsatz/Fate-Punkt) oder ist er für einen kritischen Moment ohne Deckung (unmodifiziert)?

Nach diesem kurzem Intermezzo ist er wieder In Dunkelheit versteckt – und überlegt sich seinen nächsten Schritt ein bisschen genauer. Vielleicht ist es ratsamer, den Aspekt zu nutzen, um ungesehen zu entkommen?

Das nur einmal als Beispiel aus dem Handgelenk. Ich habe mit diesem ›Problem‹ ebenfalls länger gerungen. Am Ende hilft mir stets – wie so oft bei Fate –, dass ich einfach das Kopfkino anschmeiße. Sobald ich es filmisch denke, macht alles Sinn. ~;D

Offline Caranthir

  • Hero
  • *****
  • Fourth of the Sons of Fëanor
  • Beiträge: 1.072
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Caranthir
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #904 am: 29.07.2019 | 20:10 »
Danke schon mal für die Antworten!

Ein Aspekt kann auch immer ein Hindernis darstellen, das überwunden werden muss.

Klar, ich denke nur gerne in Extremen, um zu sehen, ob ich mit den Regeln klarkomme. Sagen wir dann doch, der Container ist weder schusssicher, noch macht er es dem Schützen unmöglich, anzugreifen. Das heißt, will sich der Spieler  nicht aktiv verteidigen, bekommt der Angreifer erstmal einen ganz normlen Mindestwurf. Da ist ja etwas, das ihn daran hindert, das Ziel einfach abzuknallen, der Container. Sagen wir mal +4.

Im zweiten Fall verteidigt sich der Spieler dagegen, er bekommt +1, er hat keine freien Einsätze und keine Fatepunkte. Würde er dann getroffen? Natürlich könnte ich jetzt argumentieren, dass diese Figur sich dann aus Storysicht in eine extrem ungünstige Position begeben hat. Nur ist das Einsteigern, die eher aus dem klassischen Rollenspiel kommen, nicht so leicht zu erklären  ;).

Eure Beispiele haben mir aber auf jeden Fall schon mal weitergeholfen, danke!  :d
Lese: Fate of Cthulhu, Fate Horror Toolkit, Dragon Age RPG, The Expanse RPG

Leite: Der Eine Ring (Kampagnen in Wilderland und Rohan)

Brettspiele: Firefly, Dresden Files Card Game, Azul, Eldritch Horror

Spielerin von Rapunzel in Märchenkrieger Los!: "Das schaffe ich, ich hab lange Haare!" ;)

Offline Thaddeus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thaddeus
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #905 am: 29.07.2019 | 23:41 »
Grundsätzlich empfehle ich bei FATE immer, sich vom klassischen Bonus/Malus Denken der traditionellen Rollenspiele zu lösen. FATE hat keinen "simulationistischen" Ansatz (wobei Simulation im Rollenspiel ohnehin Unfug ist, aber davon ab...). Es eignet sich auch nicht dafür, mit einer Battlemap wie beim Tabletop Schlachten auszufechten. Dann nimm lieber D&D oder sonst was.

Um auf Dein Beispiel zurück zu kommen:
Mach Dir immer zuerst bewusst, was für eine Geschichte Du erzählen möchtest, was Du darstellen möchtest. Außerdem ist es hilfreich, wie bei pbta von der Sicht der SC aus zu denken. Ich würde also nicht dem angreifenden NSC eine Modifikation auf den Angriffswurf verpassen, sondern einfach davon ausgehen, dass der wie wild ballert und (automatisch) trifft. Für die Geschichte ist es nicht interessant oder förderlich, wenn der NSC würfelt. Die Szene ist für den Spieler nämlich erst dann interessant, wenn der NSC auch treffen würde. Von der Erzählung her würde ich daher unmittelbar an der Verteidigung des Spielers anknüpfen, die dieser durch das Anspielen des Aspektes "Container wie ein schweizer Käse" unter Ausgabe eines FATE-Punktes beeinflussen kann.

Wenn Du weißt, was Du darstellen möchtest, ergibt sich der Rest in der Regel auch von ganz alleine. In Deinem ersten Beispiel könnte man auch einfach sagen, der Sprung hinter den (vielleicht schon löchrigen) Container gibt dem Charakter überhaupt erst den Anknüpfungspunkt in der Fiktion, sich zu verteidigen. Denn wenn jemand mit der Schusswaffe auf mich zielt und ich im Freien stehe, ist nicht wirklich Was mit Verteidigung. Das kann man so sehen, muss man aber natürlich nicht. Wäre auch ziemlich hart.

Einem Einsteiger würde ich es so erklären: Hast Du keine FATE-Punkte mehr, solltest Du vorsichtig sein. Dein Charakter ist vielleicht ausgebrannt, hat vielleicht seinen Schutzengel etwas strapaziert. Du kannst zwar immer noch hinter dem Container herluken, aber Fortuna wird nicht einfach mehr so ihre schützende Hand über Dich halten.

FATE funktioniert nicht, wenn man versucht, es taktisch wie bspw. D&D zu spielen. Dafür ist es einfach nicht gemacht. Wenn ich mit Neulingen bei FATE in eine ähnliche Situation gerate, dann lege ich die Regeln auf die Seite und frage den Spieler ganz ernst, was er sich jetzt vorstellt, was sein Charakter macht oder machen soll. Und meiner Erfahrung nach kommt dann dabei immer was brauchbares bei raus. Andersherum sollte man es nie akzeptieren, wenn ein Spieler sagt: okay, dann erschaffe ich mir eben erst einmal einen Vorteil, um mit dem Schub und dem freien Einsatz dann den Mangel an FATE-Punkten auszugleichen. Ich spiele die Aktionen bei FATE fast so wie Züge/moves bei pbta. Sie werden nur ausgelöst, wenn es aus der Fiktion heraus Sinn ergibt. Hat der Spieler seine FATE-Punkte leergeschossen, muss er sich eben etwas einfallen lassen.

Beispiel:

Spieler: Misst, keine FATE-Punkte mehr, also würfel ich mal auf Vorteil erschaffen... *würfel würfel

Spielverderber-SL: Nene mein Freund, schön erstmal erzählen, was Du vor hast. Was machst Du da grade und was soll das bewirken? Und dann sage ich Dir, worauf Du würfelst...

Spieler: Äh, okay... erm... also hier liegt doch so viel Schrott rum, ne?

Spielverderber-SL: joah... es gibt hier den Szenenaspekt rostendes Hafendock

Spieler: Okay, ich schnapp mir einen herumliegenden Klumpen und werf ihn in die Richtung des NSC, um ihn abzulenken...

Spielverderber-SL: Alles klar, dass hört sich danach an, als ob Du Dir einen Vorteil erschaffen möchtest. Würfel auf Täuschen
« Letzte Änderung: 29.07.2019 | 23:46 von Thaddeus »
Power Gamer: 38%; Butt-Kicker: 17%; Tactician: 46%; Specialist: 17%; Method Actor: 96%; Storyteller: 100%; Casual Gamer: 42%

Offline Caranthir

  • Hero
  • *****
  • Fourth of the Sons of Fëanor
  • Beiträge: 1.072
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Caranthir
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #906 am: 31.08.2019 | 09:30 »
Angereget durch den "Jetzt erst recht!"-Faden, indem es darum ging, dass manche Filmhelden eher noch aufdrehen, wenn sie Schaden nehmen, habe ich mir überlegt, wie das in Fate abläuft.

Stress zu nehmen, ist ja erstmal nicht das Problem. Das ist die Plotrüstung. John McClain bekommt ein paar blaue Flecken, als er von der Explosion an die Wand geworfen wird. Wie sieht es aber mit Konsequenzen aus? Dazu kurz aus der Fate SRD:

Die Konsequenz bleibt solange als Aspekt auf deinem Charakterbogen stehen, bis du dich davon erholt hast und sie wieder entfernen kannst. Sie wird wie jeder andere Aspekt behandelt, nur dass sie eine negative Ausrichtung hat und meistens zu deinen Ungunsten verwendet wird.

Ich will hier mal den Fokus auf "Sie wird wie jeder andere Aspekt behandelt" legen. Das bedeutet für mich nämlich, dass ich eine Konsequenz auch als Aspekt ausnutzen könnte bzw. über Vorteil erschaffen mit freien Einsätzen aufladen könnte. In der Narration sähe das so aus, dass mein Held durch den Schmerz angestachelt wird, seinem Erzfeind "jetzt erst recht" eine reinzuhauen.

Abseits davon könnte man auch eigene Stunts für solche Situationen erfinden: "Jetzt erst recht!": Weil ich hart im Nehmen bin, bekomme ich einen freien Einsatz auf eine Konsequenz, wenn ich eine im Kampf nehmen musste.

Was meint ihr?
Lese: Fate of Cthulhu, Fate Horror Toolkit, Dragon Age RPG, The Expanse RPG

Leite: Der Eine Ring (Kampagnen in Wilderland und Rohan)

Brettspiele: Firefly, Dresden Files Card Game, Azul, Eldritch Horror

Spielerin von Rapunzel in Märchenkrieger Los!: "Das schaffe ich, ich hab lange Haare!" ;)

Offline Isegrim

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.644
  • Username: Isegrim
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #907 am: 31.08.2019 | 09:44 »
Ja, eigene physische Konsequenzen für sich nutzen scheint mir da auch die naheliegend Lösung zu sein. Rein mechanisch dürfte das aber selten etwas ausmachen. Das mit dem "Zähne zusammenbeißen" ist mE ein Ding von Charakteren, die da idR auch auf andere Charakter-Aspekte zurück greifen können.

Wie wäre es mit einem Stunt, der einem erlaubt, jede erlittene Konsequenz einmal positiv zu nutzen, ohne Fate-Punkte ausgeben zu müssen?
"Klug hat der Mann gehandelt, der die Menschen lehrte, den Worten auch der Anderen Gehör zu schenken."  Euripides

Offline Caranthir

  • Hero
  • *****
  • Fourth of the Sons of Fëanor
  • Beiträge: 1.072
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Caranthir
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #908 am: 31.08.2019 | 09:54 »
Ja, eigene physische Konsequenzen für sich nutzen scheint mir da auch die naheliegend Lösung zu sein. Rein mechanisch dürfte das aber selten etwas ausmachen. Das mit dem "Zähne zusammenbeißen" ist mE ein Ding von Charakteren, die da idR auch auf andere Charakter-Aspekte zurück greifen können.

Das stimmt wohl, wobei es ja auch oft darum geht, welcher Aspekt gerade besonders gut passt. Und wenn das gerade die Konsequenz ist, die man erlitten hat, wäre das ja supi. Aber ich weiß, was du meinst.

Zitat
Wie wäre es mit einem Stunt, der einem erlaubt, jede erlittene Konsequenz einmal positiv zu nutzen, ohne Fate-Punkte ausgeben zu müssen?

Genau das meinte ich mit dem Stunt am Ende des Beitrags. Habe ich warscheinlich einfach schlecht formuliert  ;).
« Letzte Änderung: 31.08.2019 | 16:36 von Caranthir »
Lese: Fate of Cthulhu, Fate Horror Toolkit, Dragon Age RPG, The Expanse RPG

Leite: Der Eine Ring (Kampagnen in Wilderland und Rohan)

Brettspiele: Firefly, Dresden Files Card Game, Azul, Eldritch Horror

Spielerin von Rapunzel in Märchenkrieger Los!: "Das schaffe ich, ich hab lange Haare!" ;)

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.555
  • Username: nobody@home
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #909 am: 31.08.2019 | 10:21 »
Wie wäre es mit einem Stunt, der einem erlaubt, jede erlittene Konsequenz einmal positiv zu nutzen, ohne Fate-Punkte ausgeben zu müssen?

Gibt's so ähnlich tatsächlich im Fate-Handbuch (S. 36) als Beispiel für "flexible Stunts", die nicht unbedingt an Fertigkeiten gekoppelt sein müssen:

Zitat von: Fate-Handbuch
Berserker: Wenn du eine körperliche Konsequenz nimmst, kannst du diese bei deinem nächsten Angriff umsonst einsetzen. Wenn du mehrere körperliche Konsequenzen nimmst, bekommt jede einen freien Einsatz.

Ich denke auch nicht, daß das Spiel sofort kaputtgeht, wenn man die Einschränkung auf "deinen nächsten Angriff" beispielsweise auf "innerhalb derselben Szene" erweitert oder im extremsten Fall ganz fallenläßt. Immerhin kostet der Stunt immer noch einen Punkt Erholungsrate, bringt nur was, wenn man auch tatsächlich Konsequenzen einsteckt (ansonsten kommt er ja nicht zum Tragen), und sagt nichts über den regulären freien Einsatz der Konsequenz, den der Gegner ja ohnehin kriegt; schlimmstenfalls gleichen sich also die freien Einsätze beider Seiten halt aus und die Konsequenz schleppt man dann immer noch mit sich herum.

Offline Thaddeus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thaddeus
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #910 am: 31.08.2019 | 11:24 »
Angereget durch den "Jetzt erst recht!"-Faden, indem es darum ging, dass manche Filmhelden eher noch aufdrehen, wenn sie Schaden nehmen, habe ich mir überlegt, wie das in Fate abläuft.[Òsnip]
Sehr coole Idee... schau Dir dazu doch mal die Malmsturm Aspekte bei Malmsturm an oder - sehr zu empfehlen - die Eskalationsregelen bei Poisn'd! Ein Rollenspiel vom Autor von AW/PbtA.
Power Gamer: 38%; Butt-Kicker: 17%; Tactician: 46%; Specialist: 17%; Method Actor: 96%; Storyteller: 100%; Casual Gamer: 42%

Offline Rise

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Username: Rise
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #911 am: 17.06.2020 | 12:08 »
Frage als absoluter Fate Neuling:
was passiert mit einem Aspekt/einem Umstand, der eigentlich alle Beteiligten betrifft.
Also z.B. Schießerei in völliger Dunkelheit. In anderen Spielsystemen würde jetzt jeder Beteiligte einen Sichtmodifikator/-Abzug /-Erschwerniss bekommen.
Wie handhabt man so etwas bei Fate???
Da verstehe ich den Mechanismus, wie ich das als SL regel nicht ganz.

Offline Alexandro

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.378
  • Username: Alexandro
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #912 am: 17.06.2020 | 12:29 »
Aspekte sind wahr. D.h. wenn "Völlige Dunkelheit" herrscht und dein Charakter will auf einen Gegner schießen, dann musst du erstmal den Aspekt irgendwie neutralisieren (indem du Licht machst, mit einem Fatepunkt sagst "Ich habe natürlich ein Nachtsichtgerät eingepackt" oder versuchst mit Überwinden-Wahrnehmung die Position des Gegners nach Gehör herauszufinden).
“I really believe what we experienced the night before can be turned into a game for creating stories” -- Gary Gygax, 1972 (talking about a game of "Blackmoor", run by Dave Arneson)

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.555
  • Username: nobody@home
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #913 am: 17.06.2020 | 12:32 »
Frage als absoluter Fate Neuling:
was passiert mit einem Aspekt/einem Umstand, der eigentlich alle Beteiligten betrifft.
Also z.B. Schießerei in völliger Dunkelheit. In anderen Spielsystemen würde jetzt jeder Beteiligte einen Sichtmodifikator/-Abzug /-Erschwerniss bekommen.
Wie handhabt man so etwas bei Fate???
Da verstehe ich den Mechanismus, wie ich das als SL regel nicht ganz.

Das kann man einerseits in die eventuell anfallenden passiven Widerstände einarbeiten (Fate Core [de] S. 199/200) und natürlich auch schon mal erklären, daß eine Aktion in dem Moment gerade gar nicht geht (in einem stockdunklen Raum wird mir wahrscheinlich auch der tollste Wahrnehmungswert so lange nicht viel über die Farben der Wände und Einrichtung sagen können, wie ich kein Licht mache).

Ansonsten ist ein Umstand, der alle betrifft, gar nicht mal so verschieden von einem, der niemanden betrifft. Es ist stockfinster oder vielleicht auch nur furchtbar neblig? Okay, das behindert alle gleichermaßen, also kann ich das bei Würfen zweier Charaktere gegeneinander auch gleich wieder ganz herauskürzen ("Ich sehe meinen Gegner nicht und kann also bestenfalls blind in die Richtung feuern, aus der ich ihn höre, aber er sieht mich auch nicht, also kann er seinerseits nur raten, wann und wohin er ausweichen soll...") -- es sei denn natürlich, einer von ihnen will den Umstand als Aspekt aktiv einsetzen oder sich einen darauf basierten Vorteil verschaffen, aber das läuft dann auch nur wieder nach den normalen Regeln.

Offline LUCKY_Seb

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 277
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: LUCKY_Seb
    • Roter-Stein Rollenspielgruppenwebseite
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #914 am: 17.06.2020 | 13:17 »
....
was passiert mit einem Aspekt/einem Umstand, der eigentlich alle Beteiligten betrifft.
Also z.B. Schießerei in völliger Dunkelheit. In anderen Spielsystemen würde jetzt jeder Beteiligte einen Sichtmodifikator/-Abzug /-Erschwerniss bekommen.
Wie handhabt man so etwas bei Fate???
Da verstehe ich den Mechanismus, wie ich das als SL regel nicht ganz.

Mein Lösungsansatz:
Es ist Dunkel für alle, (wenn du beabsichtigst das die Spieler schwerer Treffen dann würde ich einen
passiven Widerstand "Stockfinster" einsetzen) Ansonsten ignorieren.

Soll die Szene einfach von der extremen Dunkelheit beeinflusst sein =  2 freie Einsätze auf Stockfinster.

Außerdem würde ich den Aspekt "Mündungsfeuer" und/oder
"Schießen nach Gehör" (Ausnahme der Regel)
Fernkampf mit Wahrnehmung positionieren um die Szene zusätzlich interessanter zu machen.

Ich bin mittlerweile soweit, das ich die Regeln biege wie ich sie brauche, um die Szene spannend zu machen.
Solange der Flow passt und die Spieler sagen das es eine Verbesserung und somit interessanter ist.

Allerdings muss man so fair sein und ein solches Vorgehen für beide Seiten gelten lassen,  es also akzeptieren, dass er/sie ein Nachtsichtgerät gegen einen Fatepunkt rauszaubert...
... oder ein Hörgerät  :-X ;D


Wer alles durchschaut sieht nichts mehr

Offline Rise

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Username: Rise
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #915 am: 19.06.2020 | 08:43 »
Zitat
Aspekte sind wahr. D.h. wenn "Völlige Dunkelheit" herrscht und dein Charakter will auf einen Gegner schießen, dann musst du erstmal den Aspekt irgendwie neutralisieren (indem du Licht machst, mit einem Fatepunkt sagst "Ich habe natürlich ein Nachtsichtgerät eingepackt" oder versuchst mit Überwinden-Wahrnehmung die Position des Gegners nach Gehör herauszufinden).

echt? ich kann mit einem Fate-Punkt einen Aspekt einfach neutralisieren? Das ist ja cool.
Kann ich das auch, wenn ich im vorneherein einen Vorteil erschaffen habe? Also z.B. die umsichtigen Spieler mittels Ressourcen-Wurf ein Nachtsichtgerät "gekauft" haben?


 Morgen spiele, bzw. leite ich das erste mal eine Session.... bin gespannt ^-^
Leider habe ich noch einige Probleme die Regeln zu verstehen. Trotz intensiven Studiums des Fate Core Regelwerks.
Man glaubt man hätte alles kapiert, aber dann ließt man wieder auf irgend einer Seite einen Nebensatz und das wars dann wieder :-[ :-[

Für mich ist momentan das Problem: wann gebe ich den Spielern einen FAte Punkt.
Die Standard-Situation wie Aufgeben und Charakter-Aspekte Reizen habe ich verstanden.

Aber was ist, wenn ich andere Aspekte einsetze?
 Z.B. in einem Kampf habe ich den Aspekt rutschiger Boden auf die Szene gelegt, weil man sich auf einem zugefrorenen See befindet.
Wenn ich diesen Aspekt nun gegen die SC Einsetze, z.B, weil ich sage dass der Gegner sie besser umschupsen kann und deshalb auf seinen Angriff+2 nimmt,  bekommen die SC dann einen Fate-Punkt?

 Oder bekommen sie diesen nur, wenn ich den Aspekt gegen sie reize, also sage: du willst den NSC angreifen, aber der Boden ist rutschig, deshalb haut es dich auf die Nase und du verlierst eine Handlung???



Was ist, wenn ich den Aspekt als etwas das jeder SC überwinden muss einsetze. Z.B. der See ist zugefroren. Ihr wollt den Bösewicht schnell erreichen. Deshalb braucht ihr eine Handlung Athletik gegen ein Ordentliches+2 um dies zu schaffen.....    ist das einen Fate-Punkt wert, oder einfach teil des Spieles?

Und wenn der Aspekt gegen alle gilt? Also jeder SC und jeder NSC muss den rutschigen Boden erst mal überwinden, bekommt dann irgend jemand einen FATE-Punkt????

Ihr seht, da sind noch einige Fragezeichen bei mir....  Ich hoffe die Beispiele sind verständlich gewählt.

Grüße in die Runde

« Letzte Änderung: 19.06.2020 | 09:03 von Rise »

Offline First Orko

  • DSA-Supermeister auf Probe
  • Legend
  • *******
  • Trollanischer Spielleiter
  • Beiträge: 5.728
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Orko
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #916 am: 19.06.2020 | 09:59 »
echt? ich kann mit einem Fate-Punkt einen Aspekt einfach neutralisieren? Das ist ja cool.
Kann ich das auch, wenn ich im vorneherein einen Vorteil erschaffen habe? Also z.B. die umsichtigen Spieler mittels Ressourcen-Wurf ein Nachtsichtgerät "gekauft" haben?

Streng nach Regeln würde der Vorteil eine freie Nutzung mit +2 zBsp auf Überwinden gegen Dunkelheit bringen. Aber da ja in Fate alles ein Aspekt ist und Aspekte wahr sind ist es natürlich total legitim zu sagen, dass ein Nachtsichtgerät einem natürlich hilft, im Dunklen zu sehen und den Nachteil zu umgehen. Der Charakter kann dann den Vorteil beim Schießen ausnutzen ohne die Dunkelheit überwinden zu müssen.
Wenn jetzt aber der Nebenmann feststellt "Oh Mist! Als ausgebildeter SEK-Mann hätte ich da doch bestimmt dran gedacht!" kann er natürlich auch einfach einen Fatepunkt ausgeben und ein Gerät dabei haben. Beides ist relativ gleichwertig: Einer "zahlt" mit seiner Aktion, der anderen mit 1 FP.

Wenn ich diesen Aspekt [rutschiger Boden] nun gegen die SC Einsetze, z.B, weil ich sage dass der Gegner sie besser umschupsen kann und deshalb auf seinen Angriff+2 nimmt,  bekommen die SC dann einen Fate-Punkt?
Wenn du den Aspekt ausnutzt zahlst du erstmal natürliche einen deiner SL-Fatepunkte ;) Aber du nutzt keinen der Charakter- (oder Gruppen)aspekte gegen sie aus und bietest auch keinen an  den sie ablehnen können - sondern gibts dem Gegner +2 für den Angriff. Das ist kein Reizen.
Reizen wäre in diesem Fall "Hey, dein Charakter ist doch der Saubermann (Aspekt) oder? Willst du wirklich mit den schicken Schuhen über den schmierig-ölig-schmutzigen Boden laufen...?" mit-Fatepunkt-lockt
=> Wenn der Spieler annimmt, dann lässt er sich darauf ein, auf die Sitation entsprechend einzugehen und einen Umweg zu suchen.

Reizen ist nicht für mechanische Nachteile gedacht, sondern soll die Situation brenzliger, interessanter machen. Im obigen Fall trennt sich dann ggf. einer von der Gruppe - eine gute Gelegenheit für dich, ihn vielleicht auf ein kleines Hindernis dabei stoßen zu lassen und eine zusätzliche Erkenntnis ("Shit! Die haben hier eine Bombe platziert?!"). Aber Achtung: Die Situation sollte nicht so schwierig und komplex werden, dass der Charakter direkt wieder einen FP ausgeben muss, um sie zu schaffen.

Morgen spiele, bzw. leite ich das erste mal eine Session.... bin gespannt ^-^
Leider habe ich noch einige Probleme die Regeln zu verstehen. Trotz intensiven Studiums des Fate Core Regelwerks.
Man glaubt man hätte alles kapiert, aber dann ließt man wieder auf irgend einer Seite einen Nebensatz und das wars dann wieder :-[ :-[

Keine Sorge - das ging glaube ich jedem Fate-Anfänger-SL schonmal so  ^-^ Natürlich hilft es in solchen Situationen immer wenig, wenn dann die "alten Hasen" mit Sprüchen wie "Sei ganz entspannt" um die Ecke kommen - daher spare ich mir das mal und sage dir: Die Tatsache, dass du dir so viel Gedanken im Vorfeld machst, wird dir im Spiel schon eine gute Stütze sein! Am Ende kann man eh nicht an alles denken und ist genug damit beschäftigt mit Interaktion, Gegner, Szenenaufbau, Regelerklärungen usw.

Fate mag für so Manchen zwar deutlich anders wirken, als viele klassische Systeme - es ist aber in erster Linie: robust!
Wenn du gerade zweifelst, wie du etwas machen sollst: Nehme erstmal einen der Standards (Überwinden / Wettstreit / Konflikt) und schau hinterher nochmal, ob man das hätte anders machen können - oder frag uns hier  ;)

Für die erste Runde reicht es, sich auf folgende Dinge zu konzentrieren:
  • Aspekte nutzen
    Alle am Tisch sollten sich daran gewöhnen, immer mal wieder die vorhandenen Aspekte (Charakter, Szenen, Welt usw) nachzugucken und zu überlegen, ob da einer von hilft in der aktuellen Situation. Daher: Unbedingt mit Karteikarten arbeiten, immer wieder Aspekte (Orte, Situation) aufschreiben und ein Ankreuzkästchen daneben zur Visualisierung.
  • Vier Aktionen
    Alles im Spiel läuft grundsätzlich mit einer der vier Aktionen: Vorteil erschaffen, Überwinden, Angreifen, Verteidigen. Als SL musst du nur Situationen schaffen, wo die Spieler diese Aktionen umsetzen (können).
  • Reizen
    Schau dir die Charakteraspekte an, mache dir eine Liste für dich selbst und überlege dir für jeden SC 1-2 mögliche Situationen, wo man ihn reizen könnte. Überlege in
    jeder Szene einmal "Könnte das durch irgendeinen Aspekt ein Problem werden für X?"
  • Stunts
    .. erstmal weglassen!  8) Stunts sind eine Mechanik, die auf den o.g. Dingen aufsetzen. Als Anfänger muss man erst einmal die grundlegende Mechanik verstehen, um Stunts zu bauen. Es spricht nix dagegen, jedem Charakter vielleicht einen Stunt zu Anfang zu geben - aber es ist kein Problem, wenn der erstmal vergessen wird!

Wenn du das verinnerlicht hast, dann kann eigentlich nix schiefgehen.

Das wird schon - Rock on! :headbang:
« Letzte Änderung: 19.06.2020 | 10:01 von First Orko »
It's repetitive.
And redundant.

Discord: maniacator#1270
Ludo Liubice - Der lübecker Brett- und Rollenspielverein

Online Sashael

  • Gimli des Radsports
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 13.331
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sashael
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #917 am: 19.06.2020 | 10:57 »
zur Visualisierung.
Vier Aktionen
Alles im Spiel läuft grundsätzlich mit einer der vier Aktionen: Vorteil erschaffen, Überwinden, Angreifen, Verteidigen. Als SL musst du nur Situationen schaffen, wo die Spieler diese Aktionen umsetzen (können).
Das allein wirft bereits viele Fragen im Spiel auf.
"Ja natürlich ist das Realitätsflucht. Was soll daran schlecht sein? Haben Sie sich die Realität in letzter Zeit mal angesehen? Sie ist grauenhaft!"


Leitet Itras By mit Battlemap. ;D

Offline Chruschtschow

  • HART! aber herzlich
  • Famous Hero
  • ******
  • Fate-Fanatiker
  • Beiträge: 3.520
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chruschtschow
    • Die Rollenspielergilde e.V.
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #918 am: 19.06.2020 | 16:40 »
Kann ich das auch, wenn ich im vorneherein einen Vorteil erschaffen habe? Also z.B. die umsichtigen Spieler mittels Ressourcen-Wurf ein Nachtsichtgerät "gekauft" haben?

Natürlich können deine Spieler_innen sich vorher Auf jede Eventualität vorbereitet haben. Genauso kann aber auch der allzeitbereite Vigilant in situ auf Ressoucen würfeln und sich diesen Vorteil erschaffen, weil er halt sozusagen nachträglich das schon vorher hat kommen sehen. Ich würde mit denkbar wenig vorgewürfelten Vorteilen in eine Situation gehen wollen. Dadurch motivierst du deine Runde, sich ewig und drei Tage vorzubereiten. Und das nimmt Fluss raus.
« Letzte Änderung: 19.06.2020 | 16:42 von Chruschtschow »
Tolles Setting, würde ich aber mit Fate spielen. Und jeder Thread ist ein potentieller Fate-Thread. :d

Rollenspiel in und um Paderborn - Die Rollenspielergilde e.V. - www.rollenspiel-paderborn.de

Offline Rise

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Username: Rise
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #919 am: 21.06.2020 | 12:36 »
hey leute,
erstes Spiel ist gut gelaufen. Fate hat definitiv gerockt.  :d
Die Spieler waren noch etwas zaghaft ihre Aspekte selber zu reizen und das alte Denken: Nur Erfolge sind gut, Gewinnen ist Alles... war noch immer da.
"Misserfolge"  und Komplikationen aller Art (auch Verletzungen) als Teil einer guten Story zu sehen gelingt irgendwie nie.
Dabe ist Fate nicht unser erstes narratives, bzw. cineastisches Spiel. Schon in 7te See wurde gut beschriebener Misserfolg mit Dramawürfeln belohnt und der Charakter-Tod war dort so gut wie nciht möglich und kam auch nie vor.

Aber das nur als kurzer Bericht und so zu sagen "Feedback" für eure tolle Hilfestellung hier im Forum.

Jetzt schon wieder eine Frage: sie bezieht sich auf Seite 247 bis 249 in Fate-Core.
Es geht um das gestalten von Szenen. Hier wird in den diversen Beispielen den Spielern gleich zu Szenenbeginn ein Fate-Pnkt gegeben, wenn man die Szene mit einer Komplikation beginnt.
Handhabt ihr das auch so??

Also als Beispiel mal fiktiv aus einer Cyberpunk Welt wie SR gegriffen:
Die SC sind in einer schlechten Gegend unterwegs (=Ghetto/Barrens) .
Als SL fände ich es passend ihnen ein paar Ganger in den Weg zu stellen die es uncool finden, dass irgendwelche Fremde in ihrem Gebiet "spazieren gehen". 

In anderen Systemen würde ich diese Situation durch meine SL- "Macht" einfach so festlegen und dann müssen die SC halt damit umgehen.

So wie ich die Besipiele bei Fate-Core lese, würde der SL hier einen Umgebungsaspekt festlegen  wie z.B. "Ganggebiet" und diesen Aspekt gegen die SC "Reizen". Dann bekommt jeder SC einen Fate-Punkt.

Habe ich das richtig verstanden? Macht ihr das immer so, wenn ihr irgendwo einen Aspekt einsetzt der sich jetzt auf Alle negativ auswirkt?

Weiter Beispiele:
in den Bergen unterwegs.... Lawine kommt = Fate-Punkt
mit dem Auto unterwegs----- Polizeikontrolle = Fate-Punkt
in einer Bar------ Schlägerei wird durch SL angezettelt = Fate-Punkt


Nachtrag: Mir ist noch eine Frage eingefallen. Wie handhabt ihr es mit dem Höchstwert einer Fertigkeit. Kann man diesen bei jedem großen Meilenstein anheben? Also nach dem ersten großen meioenstein auf 5, nach dem zweiten auf 6.... usw.... ???

 oder ist das nur für spezielle Kampagnen (wie Superhelden) gedacht?

Das geht irgendwie aus den Beispielen im Regelwerk nicht eindeutig hervor.


« Letzte Änderung: 21.06.2020 | 13:27 von Rise »

Offline KhornedBeef

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 8.582
  • Username: KhornedBeef
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #920 am: 21.06.2020 | 13:09 »
Die Regel hatte ich, ehrlich gesagt, vergessen. Würde ich auch nicht immer nutzen. Wenn, dann bei vorher bekannten Aspekten, vielleicht bei etwas, was sie hätten meiden können, was aber das Spiel voran bringt, wenn sie es riskieren. D.h. so ein bisschen positive Erziehungsmaßnahme statt nur "Risiko? Auf die Fresse!"  :)
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Wer Fehler findet...soll sie verdammt nochmal nicht behalten, sondern mir Bescheid sagen, damit ich lernen und es besser machen kann.

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.555
  • Username: nobody@home
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #921 am: 21.06.2020 | 13:40 »
Jetzt schon wieder eine Frage: sie bezieht sich auf Seite 247 bis 249 in Fate-Core.
Es geht um das gestalten von Szenen. Hier wird in den diversen Beispielen den Spielern gleich zu Szenenbeginn ein Fate-Pnkt gegeben, wenn man die Szene mit einer Komplikation beginnt.
Handhabt ihr das auch so??

Also als Beispiel mal fiktiv aus einer Cyberpunk Welt wie SR gegriffen:
Die SC sind in einer schlechten Gegend unterwegs (=Ghetto/Barrens) .
Als SL fände ich es passend ihnen ein paar Ganger in den Weg zu stellen die es uncool finden, dass irgendwelche Fremde in ihrem Gebiet "spazieren gehen". 

In anderen Systemen würde ich diese Situation durch meine SL- "Macht" einfach so festlegen und dann müssen die SC halt damit umgehen.

So wie ich die Besipiele bei Fate-Core lese, würde der SL hier einen Umgebungsaspekt festlegen  wie z.B. "Ganggebiet" und diesen Aspekt gegen die SC "Reizen". Dann bekommt jeder SC einen Fate-Punkt.

Habe ich das richtig verstanden? Macht ihr das immer so, wenn ihr irgendwo einen Aspekt einsetzt der sich jetzt auf Alle negativ auswirkt?

Weiter Beispiele:
in den Bergen unterwegs.... Lawine kommt = Fate-Punkt
mit dem Auto unterwegs----- Polizeikontrolle = Fate-Punkt
in einer Bar------ Schlägerei wird durch SL angezettelt = Fate-Punkt

Hmmm...ich würde sagen, das ist ein "Jein". ;)

Grundsätzlich ist das ja nichts anderes als ein ganz normales Reizen eines Aspekts -- in diesem Fall halt eines Situationsaspekts --, um eine "nette" Komplikation einzubringen. Muß man wirklich nicht jedes Mal machen, kann man aber, wenn es sich gerade passend anfühlt, und In dem Fall kriegt tatsächlich jeder betroffene (soll heißen, mit dem Charakter in der Szene anwesende und in die Situation verwickelte) Spieler potentiell einen Fate-Punkt.

Und jetzt das kleine "aber" hinterher: natürlich muß man in so einem Fall auch damit rechnen, daß gelegentlich der eine oder andere Spieler sich entscheidet, statt dessen einen Fate-Punkt auszugeben und das Reizen für sich abzulehnen. Kann er, darf er, steht so in den Regeln. Wenn das passiert, muß man sich aber logischerweise überlegen, wieso dieselbe Komplikation seinen Charakter jetzt nicht betrifft -- natürlich andererseits, ohne damit gleichzeitig den Spielern, die das Reizen angenommen haben, auch einen Freifahrtschein auszustellen. (Im Zweifelsfall mag man sich darauf einigen müssen, daß die ganze Gruppe das Reizen als Einheit annimmt oder ablehnt, aber das wäre für mich als SL mehr die Notfalloption und ein Grund, noch mal zu überdenken, ob mir die ganze Reizerei den Aufwand in diesem konkreten Moment überhaupt wert ist.)

Online Sashael

  • Gimli des Radsports
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 13.331
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sashael
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #922 am: 21.06.2020 | 13:41 »
Nachtrag: Mir ist noch eine Frage eingefallen. Wie handhabt ihr es mit dem Höchstwert einer Fertigkeit. Kann man diesen bei jedem großen Meilenstein anheben? Also nach dem ersten großen meioenstein auf 5, nach dem zweiten auf 6.... usw.... ???

 oder ist das nur für spezielle Kampagnen (wie Superhelden) gedacht?

Das geht irgendwie aus den Beispielen im Regelwerk nicht eindeutig hervor.
Ist auch meiner Erfahrung nach nicht so wichtig. Kann man auch so machen, es dauert eh wahnsinnig lange, bis das Höchstlimit zum Tragen kommt. Zuvor muss ein Charakter ja eine neue Fertigkeit erlernen und dann noch erst 3, dann 4 usw. Fertigkeiten steigern, bis man überhaupt die Möglichkeit bekommt, dass man eine Fertigkeit auf das neue Limit erhöhen kann. Siehe S. 264-267 im Fate Core Buch.
Wenn man also nach (min.) 4 Abenteuern dann seine beste Fertigkeit um einen Punkt steigern kann, dann hat man sich das auch verdient. ;)
"Ja natürlich ist das Realitätsflucht. Was soll daran schlecht sein? Haben Sie sich die Realität in letzter Zeit mal angesehen? Sie ist grauenhaft!"


Leitet Itras By mit Battlemap. ;D

Offline Rise

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Username: Rise
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #923 am: 21.06.2020 | 15:58 »
Zitat
Ist auch meiner Erfahrung nach nicht so wichtig. Kann man auch so machen, es dauert eh wahnsinnig lange, bis das Höchstlimit zum Tragen kommt. Zuvor muss ein Charakter ja eine neue Fertigkeit erlernen und dann noch erst 3, dann 4 usw. Fertigkeiten steigern, bis man überhaupt die Möglichkeit bekommt, dass man eine Fertigkeit auf das neue Limit erhöhen kann. Siehe S. 264-267 im Fate Core Buch.
Wenn man also nach (min.) 4 Abenteuern dann seine beste Fertigkeit um einen Punkt steigern kann, dann hat man sich das auch verdient. ;)

Ok. Und wie löst du das auf dem Charakterbogen? Der geht ja leider nur bis Hervorragend.

Offline Lord of Badlands

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 442
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lord of Badlands
Re: [Fate Core] Regelfragen
« Antwort #924 am: 21.06.2020 | 17:30 »
Kästchen dranmalen.

Sent from my R15 using Tapatalk