Autor Thema: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen  (Gelesen 6909 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #25 am: 3.06.2014 | 10:38 »
Zitat
Welche Art zu spielen ist denn nun "richtig"? Oder kann das jede Gruppe individuell für sich entscheiden und Fate funktioniert trotzdem noch gut? Wie ist Fate in der Hinsicht von den Autoren gedacht? Ich meine damit: Ist bekannt, wie die Macher sich das alles vorgestellt haben?
ähm Itors Aussage beißt sich nicht mit den anderen Aussagen. Insofern ist die Frage obsolet. Ein FP ist ein reines Metaelement, die Aspekte die er nutzt aber nicht, das ist schon richtig.
Oder ich verstehe deine Frage falsch^^

Zitat
Frage A: Müsste dann nicht auch der Charakter zunächst das Hindernis überwinden, um auf seine Gegner schießen zu können?
Ja, theoretisch schon.
Beachte hierbei aber wieder die Fiktion.
Auf den ersten Blick macht es keinen Sinn, dass der Charakter das Hindernis auch überwinden muss, wenn er drüber schießen will. Vielleicht will er aber gleichzeitig auch seine Deckung nutzen und nicht verlassen und schießt deswegen mehr oder weniger blind über die Theke, anstatt sich aus der Deckung zu begeben. Dann macht es durchaus Sinn, dass er z.B. die Theke als Malus auf seinen Schuss bekommt oder - weil eleganter - auch denen auf der anderen Seite als Deckung dient  8] (in meinem Beispiel weiter unten mit der Klippe, musste der fliegende Drache auch nicht "klettern" :D )
Aber viele Hindernisse sind z.B. nur Hindernisse bzgl. der Bewegung (Leitern, Kisten), aber drüber schießen/fliegen o.ä. könnte man ohne Probleme.

Zitat
Damit wäre es aber nur sinnvoll die Bar zu einem Hindernis zu machen, wenn der Charakter sich einfach verkriechen will, womit diese Option dann gleichwertig mit Option 1 wäre.
Nein, weil das Hindernis überwinden eine Aktion kostet. Volle Verteidigung gibt zwar den gleichen Bonus kostet aber nur den Char seine eigene Aktion.
Hier siehst du halt sehr schön, dass man die Option wählen sollte, die in dem Moment für einen selbst, die Gruppe, die Fiktion den meisten Sinn macht.

Zitat
Frage B: In den Diskussionen war die Rede davon, dass man die Schwierigkeit der Bar mittels eines Fatepunktes auch temporär auf 4 erhöhen könnte. Wie das? Wird ein solches Hindernis zu einem Szenenaspekt, der dann genutzt werden kann?
Wenn die Bar bereits als +2er Hindernis existent ist, ist sie ja trotzdem noch ein Szenenaspekt. Da kann man dann auch wieder FP oder FreeTags drauf stapeln um das zu erhöhen.
Also das Hindernis wird nicht zu einem Szenenaspekt, es ist das schon von Anfang an ;)

Zitat
Frage C: Könnte ich als SL die Bar auch "einfach so" zu einem Hindernis mit Schwierigkeit 2 erklären, sobald es mir sinnvoll erscheint?
Aber sicher doch!
Ich hatte letztens auch die Situation, dass ich einen Talkessel hatte, in der Mitte ein See und auf drei Seiten hohe Klippen.
Um vom Ufer (eine Zone) nach oben in die Zone auf den Klippen zu wechseln mussten erst die Klippen (Hindernis mit +3) überwunden werden. Der Weg auf Seite 4 sozusagen war aber plan. Solche Hindernisse sind halt sehr häufig eng mit Zonengrenzen verknüpft, bzw. lassen dann weitere Zonen entstehen, weil man dann eben nicht mehr einfach so innerhalb weniger Schritte dort mit jemanden in einen Nahkampf kommen kann, man muss ja erst das Hindernis überwinden.
Ein sehr schönes Beispiel findest du dazu auch in den Regeln, wo zwei Zonen "oben" und "unten" durch eine Leiter getrennt sind. Die Leiter mag nur eine Schwierigkeit von +1 haben vielleicht, aber sie kostet dich Zeit.
« Letzte Änderung: 3.06.2014 | 10:44 von Dragon »

Offline Ara

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Ara
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #26 am: 3.06.2014 | 12:32 »
Zitat von: Dragon
ähm Itors Aussage beißt sich nicht mit den anderen Aussagen. Insofern ist die Frage obsolet. Ein FP ist ein reines Metaelement, die Aspekte die er nutzt aber nicht, das ist schon richtig.
Oder ich verstehe deine Frage falsch^^
Es ging mir darum, ob der von den Erfindern gewollte Spielstil von Fate ist, dass man versucht Regeln und Fiktion weitgehend deckungsgleich zu halten, d.h. wenn der Schmuggler hinter der Bar in Deckung ist, sollte er auch irgendwie einen regeltechnischen Bonus dafür bekommen, z.B. aus FreeInvokes, Fatepunkten oder einem Hindernis. Kann man das nicht möglich machen, sollte man sich eine Begründung einfallen lassen, weswegen es keinen Bonus gibt, z.B. hat Kopf im falschen Moment hochgestreckt, hat die Deckung verlassen usw. Das Ganze natürlich nicht ultra extrem detailliert ;), aber so dass ein gewisses Maß an Konsistenz gewahrt bleibt.

Oder ob das in den Augen der Erfinder unwichtig ist, also der angedachte Spielstil, der von Itor beschriebene ist: Der Schmuggler kann durchaus hinter der Bar in Deckung sein und diese erzählerisch auch gut nutzen, aber deswegen muss man nicht unbedingt einen regeltechnischen Bonus geben (und auch nicht prüfen, wie man einen solchen möglich machen könnte). Der regeltechnische Bonus kommt erst dann (z.B. in Form von Fatepunkten) ins Spiel, wenn die Tatsache des "Hinter der Bar in Deckung sein" in den dramatischen Fokus der Erzählung rücken soll.

Das sind ja schon zwei verschiedene gedankliche Herangehensweisen an das Spiel. Dazu waren dann meine Fragen. :)
Zitat von: Ara
Welche Art zu spielen ist denn nun "richtig"? Oder kann das jede Gruppe individuell für sich entscheiden und Fate funktioniert trotzdem noch gut? Wie ist Fate in der Hinsicht von den Autoren gedacht? Ich meine damit: Ist bekannt, wie die Macher sich das alles vorgestellt haben?
Vielleicht ist es ja auch nicht eines der Extreme und die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen?
« Letzte Änderung: 3.06.2014 | 12:39 von Ara »

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #27 am: 3.06.2014 | 12:57 »
Ich glaube, dass die goldene und silberne Regeln von Fate ganz klar sagen, dass die Fiktion an erster Stelle steht.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Regeln dem aber meistens überhaupt nicht im Wege stehen, sondern sich sehr gut an jede Art von Fiktion anpassen. Allerdings nicht, wenn man da auf Teufel komm raus versucht vermeintliches Wissen aus anderen Systemen "Weil das so sein muss!" auf Fate zu übertragen. Also z.B. ein "Deckung muss immer Bonus geben, weil... ist halt doch immer so!", funktioniert eben nicht gut, dann wird Fate einen enttäuschen.
Ich glaube bei Fate ist es deutlich wichtiger als bei anderen Systemen, dass man "hinter" das Regelkorsett blickt und eben mit den Regeln spielt, nicht gegen sie. Das braucht einiges an Übung, ja. Nämlich, weil es sehr viel Regelsicherheit von allen Beteiligten, nicht nur dem SL, erfordern was die Anwendung der einzelnen Elemente, insbesondere Aspekte usw. bedarf, wenn man das aber einmal hat, dann kann man sehr flexibel damit umgehen und sie entsprechend der Situation anpassen.
Z.B. beschwert sich einer meiner Spieler seit den letzten paar Sitzungen immer wieder darüber, dass der Teamworkbonus zu stark sei und überhaupt... aber irgendwie kann ich nichts unlogisches daran finden, dass einer alleine - selbst wenn er ein Troll ist - nicht so ohne weiteres eine komplette Schiffsbesatzung nieder macht. Nicht ohne zumindest selbst Schaden davon zu tragen.
Hier stießen wir aber z.B. auf das Problem der "Geiselnahme".
Regeltechnisch verbietet ein Aspekt den Angreifern nicht jemanden "an der Geisel vorbei" anzugreifen. Ha ha, jetzt wo ich das schreibe fällt mir auf, dass es schlau gewesen wäre die Geisel als "Hindernis" einzuführen^^ siehste mal, hat keiner dran gedacht :D
In solchen Siutationen ist es aber auch einfach wichtig, dass die Charaktere der Fiktion gemäß gespielt werden. Der 1. Maat will seinen Kapitän (im Schwitzkasten des Trolls) nicht verletzten, also greift er ihn nicht an, regeltechnisch hätte ihn aber nichts davon abhalten können Er kann ihn aber immer noch z.B. versuchen zu provozieren, damit er einen Fehler macht.

Offline LordBorsti

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm Regelfuzzi
  • Beiträge: 1.017
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: LordBorsti
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #28 am: 3.06.2014 | 15:48 »
Ich hätte ja den "Geisel"-Aspekt gereizt und den Charakter ausversehen die Geisel erwischen lassen  >;D
Malmsturm Regelfuzzi
www.Malmsturm.de

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #29 am: 3.06.2014 | 16:15 »
Ich hätte ja den "Geisel"-Aspekt gereizt und den Charakter ausversehen die Geisel erwischen lassen  >;D
Aber ich brauch die "Geisel" noch, die ist der Kapitän meiner Opposition :D

Offline LordBorsti

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm Regelfuzzi
  • Beiträge: 1.017
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: LordBorsti
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #30 am: 3.06.2014 | 17:01 »
Dann steckst du halt als SL den Fatepunkt ein  ~;D
Malmsturm Regelfuzzi
www.Malmsturm.de

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #31 am: 3.06.2014 | 19:37 »
Dann steckst du halt als SL den Fatepunkt ein  ~;D
mmh ja das mach ich, wenn er seine Schuldigkeit getan hat und er dann nochmal von den SC's angegriffen wird oder so^^

Offline Azzu

  • Baron Rührbart
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Azzurayelos
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #32 am: 3.06.2014 | 22:41 »
Es ging mir darum, ob der von den Erfindern gewollte Spielstil von Fate ist, dass man versucht Regeln und Fiktion weitgehend deckungsgleich zu halten, d.h. wenn der Schmuggler hinter der Bar in Deckung ist, sollte er auch irgendwie einen regeltechnischen Bonus dafür bekommen, z.B. aus FreeInvokes, Fatepunkten oder einem Hindernis. Kann man das nicht möglich machen, sollte man sich eine Begründung einfallen lassen, weswegen es keinen Bonus gibt, z.B. hat Kopf im falschen Moment hochgestreckt, hat die Deckung verlassen usw. Das Ganze natürlich nicht ultra extrem detailliert ;), aber so dass ein gewisses Maß an Konsistenz gewahrt bleibt.

Das wäre der Versuch, Fate als Simulationsspiel zu spielen, das es nicht ist, und die vermeintlichen Fehler des für Simulation untauglichen Systems durch eine Anpassung der Fiktion auszubügeln. Das kann auf Dauer nicht funktionieren!

Nicht falsch verstehen: Wenn der Charakter getroffen wird, dann hatte natürlich der Gegner eine freie Schusslinie zum getroffenen Körperteil, weil alles andere keinen Sinn ergäbe, und es wird erzählt, wie es dazu kommt.

Aber du solltest nicht vorab nachgrübeln und begründen, weshalb die Bar keinen Bonus auf den Verteidigungswurf mehr gibt, obwohl der Charakter Deckung hat.

Zitat
Oder ob das in den Augen der Erfinder unwichtig ist, also der angedachte Spielstil, der von Itor beschriebene ist: Der Schmuggler kann durchaus hinter der Bar in Deckung sein und diese erzählerisch auch gut nutzen, aber deswegen muss man nicht unbedingt einen regeltechnischen Bonus geben (und auch nicht prüfen, wie man einen solchen möglich machen könnte). Der regeltechnische Bonus kommt erst dann (z.B. in Form von Fatepunkten) ins Spiel, wenn die Tatsache des "Hinter der Bar in Deckung sein" in den dramatischen Fokus der Erzählung rücken soll.

So ist das gedacht!

Aber mach dir keinen Kopf um den "dramatischen Fokus". Ich gebe keinen Fatepunkt aus, weil ich Blastereinschläge in der Bar als dramatisch besonders ansprechend empfinde. Sondern ich gebe den Fatepunkt aus, weil ich einfach nicht will, dass mein Charakter getroffen wird. Und weil ich das mache, steht die Bar ein zweites Mal (nach meinem freien Aspekteinsatz) im Fokus der Erzählung.

« Letzte Änderung: 3.06.2014 | 23:49 von Azzu »

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #33 am: 3.06.2014 | 22:55 »
Und die Moral von der Geschicht: weniger denken, mehr spielen  ~;D

Offline Ara

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Ara
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #34 am: 4.06.2014 | 01:08 »
Spielweise
*Gehirn verknot* *nachdenk*
Ok, ich glaube, dass ich dieses Mal jetzt tatsächlich verstanden hab, wie Fate gedacht ist gespielt zu werden - nach den weiteren Erklärungen und praktischen Beispielen von Dragon, dem Lesen des Kampfbeispiels, das Tar-Calibôr verlinkt hat und speziell nach dem letzten Post von Azzu. Ich hab auch versucht das in Worte zu fassen, aber bei beiden Versuchen kam leider was total Missverständliches und Ungenaues raus. :-\ Ich werde mich also vorerst einfach darauf beschränken zu behaupten, dass ich es nun durchschaut habe und euch nach dem Praxistest (oder mehreren) mitteilen, ob es auch tatsächlich so war.  ::)


Fatepunkte
Fatepunkte auszugeben ist also ein Mittel des Spielers, um die Fiktion nach seinem Wunsch zu gestalten oder zumindest zu beeinflussen, z.B. "Mein Charakter soll jetzt nicht getroffen werden" oder "Diese Sache ist so wichtig für meinen Charakter, dass er es auf jeden Fall schaffen soll" oder "Ich möchte, dass diese Sache in der Geschichte vorkommt." Der Aspekt, für den der Fatepunkt ausgegeben wurde rückt dadurch allerdings automatisch für einen Moment ins Rampenlicht der Erzählung, da man ja immer begründen muss, wie der Aspekt in der Situation hilft bzw. eine besondere Rolle spielt.
(Edit: Etwas allgemeiner formuliert, da Fatepunkte ja nicht nur für charakterspezifische Aktionen eingesetzt werden können.)


Handhabung der Kombination von passiver und aktiver Opposition
Eine regeltechnische Detailfrage hab ich allerdings noch...
Zitat von: Dragon
Auf den ersten Blick macht es keinen Sinn, dass der Charakter das Hindernis auch überwinden muss, wenn er drüber schießen will. Vielleicht will er aber gleichzeitig auch seine Deckung nutzen und nicht verlassen und schießt deswegen mehr oder weniger blind über die Theke, anstatt sich aus der Deckung zu begeben. Dann macht es durchaus Sinn, dass er z.B. die Theke als Malus auf seinen Schuss bekommt oder - weil eleganter - auch denen auf der anderen Seite als Deckung dient  8]
Hervorhebung in Fettdruck von mir. Gibt es das tatsächlich in FC, dass passive Opposition (also ein Hindernis/Obstacle) als Modifikator auf eine Probe mit aktiver Opposition angerechnet wird? Entweder also als Malus auf den Würfelwurf des Angreifers oder als Bonus auf den Würfelwurf des Verteidigers? Mir schien das immer strikt getrennt zu sein. Das einzig Genauere, das ich darüber gefunden habe, ist im letzten Kommentar dieses Blog-Eintrags hier: http://www.faterpg.com/2013/richards-guide-to-blocks-and-obstacles-in-fate-core/
Zitat
Usually obstacles used to help defences (without invoking) such as the trench or bunker you suggest provide a ‘difficulty floor’ on anyone trying to shoot the protected target, but they can still roll their athletics to dodge if that isn’t adequate.
Das heißt für mich, dass ein Angreifer, der den Schmuggler hinter der Bar treffen will, erst einmal ein hoch genuges Ergebnis haben muss, um den Schutz der Bar zu überwinden. Schafft er das jedoch, so muss der Schmuggler sich aktiv verteidigen, erhält dabei aber keinen Bonus mehr. Böte die Bar also z.B. eine passive Opposition von 2 und der Angreifer hat ein Ergebnis von 1 oder 2 so prallt der Schuss direkt ab. Hat er jedoch ein Ergebnis von 3+, so muss der Schmuggler aktiv Verteidigung würfeln, um nicht doch noch getroffen zu werden und zwar ohne Bonus auf seinen Wurf durch die Bar als Obstacle und gegen das volle Ergebnis von 3+. Auch auf der Angreiferseite würde also die passive Opposition der Bar nicht vom Ergebnis des Wurfs abgezogen.


Fazit
Zitat von: Dragon
Und die Moral von der Geschicht: weniger denken, mehr spielen  ~;D
Mag sein, dass das der einfachere Weg wäre. ;) Aber so ticke ich nicht. Ich muss erst einmal wissen, mit was ich es da eigentlich genau zu tun habe und wie es gedacht ist, bevor ich mit gutem Gefühl loslegen kann. Das trifft besonders dann zu, wenn ich SL bin und zu erwarten ist, dass ich viele Fragen zum Wie, Warum und "Welche Überlegungen stecken dahinter" des Systems werde beantworten müssen.  :ctlu:
« Letzte Änderung: 4.06.2014 | 13:29 von Ara »

Offline Haukrinn

  • Überschriftenmaschine
  • Mythos
  • ********
  • Jetzt auch mit Bart!
  • Beiträge: 10.518
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: haukrinn
    • Meine Homepage
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #35 am: 4.06.2014 | 06:04 »
Das heißt für mich, dass ein Angreifer, der den Schmuggler hinter der Bar treffen will, erst einmal ein hoch genuges Ergebnis haben muss, um den Schutz der Bar zu überwinden. Schafft er das jedoch, so muss der Schmuggler sich aktiv verteidigen, erhält dabei aber keinen Bonus mehr. Böte die Bar also z.B. eine passive Opposition von 2 und der Angreifer hat ein Ergebnis von 1 oder 2 so prallt der Schuss direkt ab. Hat er jedoch ein Ergebnis von 3+, so muss der Schmuggler aktiv Verteidigung würfeln, um nicht doch noch getroffen zu werden und zwar ohne Bonus auf seinen Wurf durch die Bar als Obstacle und gegen das volle Ergebnis von 3+. Auch auf der Angreiferseite würde also die passive Opposition der Bar nicht vom Ergebnis des Wurfs abgezogen.

Exakt.
What were you doing at a volcano? - Action geology!

Most people work long, hard hours at jobs they hate that enable them to buy things they don't need to impress people they don't like.

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #36 am: 4.06.2014 | 09:35 »
Nein, gedacht ist es so eigentlich nicht, könnte aber Sinn machen. Deswegen schrieb ich ja aber auch "eleganter, wenn es dem Angreifer auch als Deckung dient".
Viele Leute (ich nicht^^) halten es ja aber eh für irrelevant ob der Angreifer jetzt -2 oder der Verteidiger +2 bekommt.

Offline Azzu

  • Baron Rührbart
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Azzurayelos
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #37 am: 4.06.2014 | 10:03 »
Negative Modifikatoren gibt es bei Fate Core nicht. Es gibt immer nur einen Bonus für denjenigen, der im Vorteil ist. Wird z.B. eine Konsequenz deines Charakters von dessen Gegner im Konflikt als Aspekt eingesetzt, bekommt der Gegner +2 auf seinen Wurf, dein Charakter hat keine Abzüge.

Das ist anfangs ungewohnt, macht Fate aber tatsächlich einfacher. Du würfelst immer mit dem Fertigkeitswert auf deinem Blatt und kannst dann Aspekte einsetzen, um jeweils +2 auf den Wurf zu bekommen.

Bei Würfen gegen eine feste Schwierigkeit kann der SL bei Bestimmung der Schwierigkeit die Szenenaspekte positiv und/oder negativ berücksichtigen, ohne dafür Fatepunkte zu verlangen und/oder zu bezahlen. Außerdem kann er Charakteraspekte einsetzen, um die Schwierigkeit um jeweils +2 hochzusetzen. Das kostet den SL dann aber Fatepunkte, die an den betroffenen Spieler gehen.

(Dragon hat natürlich recht, wenn er schreibt, dass es mathematisch egal ist, ob du einen Bonus auf der einen oder einen Malus auf der anderen Seite verrechnest. Um Fate zu lernen, würde ich aber dazu raten, keine Abzüge zu verwenden, weil ihr dann konsistent mit dem Regelbuch spielt.)


Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #38 am: 4.06.2014 | 10:57 »
Zitat
wenn er sie* schreibt
*Änderungen durch mich
ähem, so viel Zeit muss sein ;)

Offline Ara

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Ara
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #39 am: 4.06.2014 | 13:56 »
Ok, verstehe. Wir wollen Fate natürlich erst einmal so weit wie möglich "By the book" spielen, werden also dementsprechend keine Abzüge verwenden.

@Azzu: Ich hätte sehr gerne mal in dein "Schattenlaufen mit Fate Core" Dokument hinein geschaut, allerdings funktioniert der Link in deiner Signatur nicht mehr. Dropbox meldet einen deaktivierten Link.

Offline Azzu

  • Baron Rührbart
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Azzurayelos
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #40 am: 4.06.2014 | 15:22 »
*Änderungen durch mich
ähem, so viel Zeit muss sein ;)

Sorry! War keine böse Absicht. ^^

@Azzu: Ich hätte sehr gerne mal in dein "Schattenlaufen mit Fate Core" Dokument hinein geschaut, allerdings funktioniert der Link in deiner Signatur nicht mehr. Dropbox meldet einen deaktivierten Link.

Repariert!

Wenn ich den Hack heute neu schreiben würde, wäre übrigens Weird Fate aus dem Atomic Robo RPG die Grundlage.

Offline Ara

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Ara
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #41 am: 4.06.2014 | 20:41 »
Zitat von: Azzu
Repariert!
Funktioniert. Danke. :)

Weird Fate (und das Atomic Robo RPG) kenn ich natürlich erwartungsgemäß nicht. Aha... Google-Fu sagt mir, dass das ein Spiel mit unsterblichen (?!) Robotern, Zeitreisen, Pulp-Helden, Tesla Technologie und Dinosauriern ist. :o Was würde Weird Fate denn als Basis für eine Shadowrun Konvertierung geeigneter machen als Standard Fate Core?
« Letzte Änderung: 4.06.2014 | 20:54 von Ara »

Offline Azzu

  • Baron Rührbart
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.118
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Azzurayelos
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #42 am: 4.06.2014 | 23:54 »
Weird Fate (und das Atomic Robo RPG) kenn ich natürlich erwartungsgemäß nicht. Aha... Google-Fu sagt mir, dass das ein Spiel mit unsterblichen (?!) Robotern, Zeitreisen, Pulp-Helden, Tesla Technologie und Dinosauriern ist. :o Was würde Weird Fate denn als Basis für eine Shadowrun Konvertierung geeigneter machen als Standard Fate Core?

Atomic Robo ist das erste vollständige Spiel mit Fate Core Regeln, das Evil Hat seit dem Fate Core Kickstarter rausgebracht hat. Es basiert auf der Comicserie Atomic Robo (die ich sehr empfehlen kann).

Weird Fate hat "Mega Stunts", durch die mehrere Stunt-Boni zu einem einzigen Stunt kombiniert werden können, und die Möglichkeit für Spieler, Skills selbst zu basteln, um übernatürliche Fähigkeiten abzubilden. Es ist crunchiger als vanilla Fate Core, aber kein Crunchmonster. Damit müssten sich Shadowrunner gut bauen lassen.

Offline BeePeeGee

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Username: BeePeeGee
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #43 am: 7.06.2014 | 00:33 »
Und die Moral von der Geschicht: weniger denken, mehr spielen  ~;D
Genau!   :D
Let's cut the crap mate, shall we? - Niklaus Mikaelson

Offline Ara

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Ara
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #44 am: 7.06.2014 | 22:18 »
Wir haben gestern angefangen Charaktere für das Testspiel zu bauen - vielmehr die bestehenden Star Wars Edge of the Empire Charaktere nach Fate Core zu übertragen. :) Und prompt gibt es wieder Fragen. :ctlu:

Hintergrund
Insgesamt haben wir vier Spielercharaktere, die die Crew eines Schmugglerschiffes bilden. Da wir nur zu zweit sind (der Spieler und ich als SL), spielt der Spieler zwei der Charaktere und ich spiele die anderen zwei, zusätzlich zu den normalen SL-Aufgaben. Hinweis: In unserer Hauptkampagne (Shadowrun) machen wir das genauso und es funktioniert sehr gut. Natürlich sind die zwei SCs, die jeweils vom SL gespielt werden, von ihrer Persönlichkeit her eher zurückhaltend, sie reden zwar mit und haben ihre Meinung, drängen sich aber normalerweise nicht in den Vordergrund.

Fatepunkte
Folgende Frage stellt sich mir hier: Wie gehen wir am Besten mit den Fatepunkten um? Für jeden der vier Spielercharaktere einen eigenen Stapel zu führen erscheint mir sehr umständlich. Könnte es Probleme verursachen, wenn der Spieler einfach nur einen Stapel hat, der die Fatepunkte für seine beiden Charaktere beinhaltet?

Und der SL: Einen Stapel für die zwei "Spieler"charaktere und einen für die SL-Aufgaben oder insgesamt nur einen einzigen Stapel? Letzteres wäre mir ja lieber, ich bin mir aber nicht sicher, ob das nicht dazu führen könnte, dass der Spieler sich entweder bevorteilt oder benachteiligt fühlt, je nachdem wie viele dieser Fatepunkte ich dann für meine zwei "Spieler"charaktere (= für die Spielerseite in Konflikten) ausgebe.

Wie macht ihr das mit den Fatepunkten, wenn wichtige NSCs die Gruppe eurer Spielercharaktere (über längere Zeit) begleiten und sie unterstützen?
Ich hab ehrlich gesagt auch schon überlegt dem Spieler einfach ein paar mehr Fatepunkte (oder Fatepunkte auf einem spezielle Extrastapel) zu geben, die dieser dann nach seinem Wunsch für die zwei von mir gespielten Crewmitglieder einsetzen kann. Meine SL-Fatepunkte kämen dann nur noch für die "Opposition" zum Einsatz.

Aspektanzahl
Einer der Charaktere bräuchte sechs Aspekte, damit er dem Gefühl des Spielers nach vollständig ist. Die sechs Aspekte sind tatsächlich auch alle sehr unterschiedlich, da lässt sich nichts weiter zusammenfassen, man müsste also einen Charakterzug "streichen", um auf fünf Aspekte zu kommen. Ist es ein Problem einen Charakter mit sechs statt fünf Aspekten zu haben?


« Letzte Änderung: 7.06.2014 | 22:20 von Ara »

Offline Shadom

  • Inglourious Princess
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.350
  • Username: Shadom
    • Mein Deviantart Profil
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #45 am: 7.06.2014 | 22:26 »
Die Fate Punkte sind ja im Endeffekt für die Spieler und nicht für die Charaktere.
Wenn dein Spieler also zwei Charaktere hat, dann kriegt er halt einen großen Stapel. So würde ich es machen.
Den SL SCs würde ich keine extra Fatepunkte geben ehrlich gesagt.

Offline Würfelspucker

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 90
  • Username: Würfelspucker
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #46 am: 7.06.2014 | 23:17 »
Aspektanzahl
Einer der Charaktere bräuchte sechs Aspekte, damit er dem Gefühl des Spielers nach vollständig ist. Die sechs Aspekte sind tatsächlich auch alle sehr unterschiedlich, da lässt sich nichts weiter zusammenfassen, man müsste also einen Charakterzug "streichen", um auf fünf Aspekte zu kommen. Ist es ein Problem einen Charakter mit sechs statt fünf Aspekten zu haben?

FreeFate und weitere Varianten haben mehr als fünf Aspekte. Ich sehe zwei Probleme  ;):
1. Du musst einen Platz auf dem Charakterbogen finden, wo der Aspekt hingeschrieben wird.
2. Du musst dir einen Aspekt mehr merken.

Also im kein gravierendes Problem. Die Begrenzung auf fünf Aspekte führt dazu das mehr Arbeit in den einzelnen Aspekt gesteckt wird, damit wird der einzelne Aspekt besser und relevanter. Bei acht Aspekten sind meist welche dabei, die kaum oder nur einseitig genutzt werden und ich persönlich behalte bei fünf auch besser den Überblick.

Offline Shadom

  • Inglourious Princess
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.350
  • Username: Shadom
    • Mein Deviantart Profil
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #47 am: 8.06.2014 | 09:09 »
KAnnst du die 6 Aspekte mal nennen. Ich bin neugierig, da ich das noch nie hatte so viele zu brauchen.

Offline LordBorsti

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm Regelfuzzi
  • Beiträge: 1.017
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: LordBorsti
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #48 am: 8.06.2014 | 10:09 »
...

Aspektanzahl
Einer der Charaktere bräuchte sechs Aspekte, damit er dem Gefühl des Spielers nach vollständig ist. Die sechs Aspekte sind tatsächlich auch alle sehr unterschiedlich, da lässt sich nichts weiter zusammenfassen, man müsste also einen Charakterzug "streichen", um auf fünf Aspekte zu kommen. Ist es ein Problem einen Charakter mit sechs statt fünf Aspekten zu haben?

Nach jedem Spielabend gibts ja einen minor Milestone, d.h. du kannst als eine von mehreren Optionen einen Aspekt umtauschen. Das kann der Spieler nutzen um seine Aspekte "rotieren" zu lassen. Ein Aspekt ist dann halt immer auf der "Ersatzbank" geparkt und für diesen Spielabend nicht aktiv.
Malmsturm Regelfuzzi
www.Malmsturm.de

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: [FC] Einmal gespielt, viele Fragen
« Antwort #49 am: 8.06.2014 | 10:35 »
Ehrlich gesagt sehe ich das nicht ganz so, dass die FP den Spielern gehören, kann man natürlich so machen, da sie aber direkt durch die Anzahl der Stunts des Chars beeinflusst werden, würde ich die nicht zusammen schmeißen, sondern einzelne Stapel machen (so viel Aufwand ist das auch nicht ;) ) und den SL Stapel natürlich für sich!

Ich persönlich würde aber auch keine zwei Fate Charaktere gleichzeitig spielen wollen! Überlegt euch das echt gut, gerade als Anfänger ist man meistens mit seinen 5 Aspekten schon vollauf beschäftigt und ihr müsst dann 10(!!!!) davon verwalten. Der SL sogar noch mehr, weil Szenenaspekte usw.
Ich würde am Anfang wirklich dann lieber nur mit einem SC spielen und den SL nur SL sein lassen. Wenn ihr besser drin seid, könnt ihr ja aufstocken.

Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass 5 Aspekte völlig ausreichend sind und eine gute Summe.
Andere Fate Varianten nutzen aber auch andere Zahlen, das ist überhaupt kein Problem - bis auf obig angesprochene Überforderung, das alles im Blick zu behalten. Auf jedenfall solltet ihr wenn, dann allen 6 Aspekten geben und nicht nur einem. Also gleich viele für Alle.
Aber neugierig die 6 unersetzbaren und un-zusammenfass-bare Aspekte kennen zu lernen wär ich auch :D (ich glaub das erst, wenn ich es sehe ;) )