Autor Thema: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?  (Gelesen 10473 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bad Horse

  • Faktengewitter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.396
  • Username: Leonie
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #125 am: 29.04.2016 | 18:47 »
Aber Königshafen assoziiere ich mit "Bremerhaven".

Oder, noch schlimmer: Ludwigshafen. ;)
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

Offline Edvard Elch

  • Genianse
  • Famous Hero
  • ******
  • Teilzeitbanderbär
  • Beiträge: 2.132
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Edvard Elch
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #126 am: 29.04.2016 | 19:13 »
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Kants kategorischer Imperativ, leicht modernisierte Fassung: „Sei kein Arschloch.“

Drømte mig - mein Rollenspielblog.

Offline Bad Horse

  • Faktengewitter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.396
  • Username: Leonie
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #127 am: 29.04.2016 | 19:18 »
Das hast du sehr schön erklärt, o Elch! Chaldäi! :)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

Offline Infernal Teddy

  • (Wer-) Knuddelbär
  • Legend
  • *******
  • His demonic Personage
  • Beiträge: 6.335
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Infernal Teddy
    • Neue Abenteuer
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #128 am: 29.04.2016 | 22:23 »
Und das berücksichtigt noch nicht mal die Unterschiede zwischen den P-Kletischen Sprachen und den Q-Keltischen Sprachen.
Rezensionen, Spielmaterial und Mehr - Neue Abenteuer

Ask me anything

Teddy sucht Mage

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.736
  • Username: KhornedBeef
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #129 am: 30.04.2016 | 14:27 »
Wann ist der Thread von "Peik klingt doof" in ein einen Sprachwissenschaftskurs auf Doktorandenniveau abgerutscht?? :D
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Offline KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Burggräflicher Bierbote
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.316
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #130 am: 1.05.2016 | 12:57 »
Man soll halt schlafende Elche nicht wecken!  :)
Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.

Offline Timberwere

  • Chicken Pyro-Pyro
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Tanelorns Hauswerwölfin
  • Beiträge: 12.410
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Timberwere
    • Timbers Diaries
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #131 am: 1.05.2016 | 16:06 »
Ob Eigennamen übersetzt werden oder nicht, hängt ja auch immer sehr stark vom Genre und dem Zielpublikum ab. Bei Fantasy zum Beispiel kann man sich für beide Lösungen entscheiden, bei Realwelt-Settings wird man Eigennamen vermutlich eher nicht eindeutschen.

Wobei sich das über die Zeit auch stark verändert hat. Ich habe im Studium ein hochinteressantes Seminar zur Übersetzungstheorie belegt, wo es um genau diese Verschiebungen ging: In der Übersetzung von Aldous Huxleys Brave New World von 1932 zum Beispiel wurde konsequent übertragen. Der Schauplatz London wurde zu Berlin, Fanny Crowne zu Stinni Braun, Harry Foster zu Henry Päppler, Bernard Marx zu Sigmund Marx, John zu Michel, Linda zu Filine, und so weiter.
Das würde man vermutlich heute nicht mehr so machen, aber damals gab der Übersetzer im Vorwort als Grund an, dass die Handlung dieses utopischen Romans nicht an den Ort gebunden sei und er es daher als ratsam empfunden habe, die Handlung komplett von England nach Deutschland zu versetzen.

Früher ging man auch anders damit um, wie man landeskundliche Spezifika übersetzen soll/te. Bei der Übersetzung von "Fish & Chips" z.B. hat man drei grundsätzliche Möglichkeiten, wie weit man davon weggeht und wie nah man am Original bleibt: "Fish & Chips", "Fisch und Pommes" oder "Frikadellen und Bratkartoffeln". Auch das hat sich im Laufe der Zeit verschoben, und man würde die letztere Option heutzutage nicht mehr so oft wählen wie vor 50 Jahren.

Ich persönlich bin bei Übersetzungen im Fantasy-Bereich durchaus ein Freund von Übersetzungen sprechender Namen, wenn sie denn gut gemacht sind und passen. Und ja, das ist sehr schwierig; manchmal fällt einem eine geniale Lösung ein, andere Male wiederum grübelt und grübelt man und ist mit einem Brainstorming eigentlich am besten bedient. :)
Zitat von: Dark_Tigger
Simultan Dolmetschen ist echt kein Job auf den ich Bock hätte. Ich glaube ich würde in der Kabine nen Herzkasper vom Stress bekommen.
Zitat von: ErikErikson
Meine Rede.
Zitat von: Shield Warden
Wenn das deine Rede war, entschuldige dich gefälligst, dass Timberwere sie nicht vorher bekommen hat und dadurch so ein Stress entstanden ist!