Autor Thema: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?  (Gelesen 10476 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Klingenbrecher

  • Experienced
  • ***
  • Forengnoll
  • Beiträge: 423
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Klingenbrecher
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #25 am: 25.03.2016 | 13:56 »
Denglish mach mich wahnsinnig in Regelbüchern. Es gibt eine zarte Variante mit der man leben kann wie zb die Namen der Superhelden oder wie bei Iron Kingdoms Warjacks und Warbeasts. Jedoch gibt es auch den Warhammer Style.. kleine Kostprobe


Er ist mit dem Doomhammer of Fire ausgerüstet und verursacht 3 Damage Dices Pulsfire penetration.

Der Warlord of Khorne hat immer seinen Slaughter Demondog an seiner Seite. Als Waffe führt er den Skullcrasher on demand.


Wie gesagt das empfinde ich dann doch als furchtbar und würde mir dann eine verdeutschung wünschen.
"Meine Güte die hälfte deines Vermögens fliesst in Prostituierte."

"Fürst du Tabellen über meinen Huren-Konsum?"

"Wir spielen Pathfinder. Da erstellt man für alles Tabellen."

Offline YY

  • Taktischer Charakterblattbeschwerer
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.783
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #26 am: 25.03.2016 | 14:20 »
 :o  :puke:

Welches Warhammer ist das denn?
TT, WH2, WH3?
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Matz

  • großes, farbenfrohes Fossil
  • Experienced
  • ***
  • ...out of the Abyss!
  • Beiträge: 313
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: maobezw
    • Meine phantastischen Welten!
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #27 am: 25.03.2016 | 14:48 »

Trotzdem finde ich "Die Spinne" oder "Der Eiserne" als Namen eigentlich weniger cheesy als "Spider-Man" oder "Iron Man".

Naja, sind ja schliesslich auch amerikanische Heldenfiguren. Da passt das mit dem Namen schon ganz gut. Bei "Die Spinne" und "Der Eiserne" denke Ich schon wieder mehr an deutsche Schurken einer Steampunkära um 1900 herum...
hinein... hindurch... und darüber hinaus!
Jo, Garle, woischde, moi noie Frondschaibe von Garglaass, die wo rebariered, woischde?! Joooo, doi noie Frondschaib von Garglaass, Jooooo....


Offline Seth

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 722
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Seth
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #28 am: 25.03.2016 | 14:49 »
Eigentlich mag ich das Übersetzen von Eigennamen, wenn es gut gemacht wurde, konsequent umgesetzt wird und somit die Stimmung hebt. Vor allem wenn die Namen eine Bedeutung haben. Hervorragend ist es wenn die Übersetzer nicht sklavisch nach dem Vorbild 1zu1 arbeiten sondern Sinngemäß übersetzen und entsprechende Bilder versuchen kulturell zu übertragen.
Das Schicksal einer tauben Nuss
ist unerfüllter Fruchtgenuß

Offline YY

  • Taktischer Charakterblattbeschwerer
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.783
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #29 am: 25.03.2016 | 14:55 »
Bei "Die Spinne" und "Der Eiserne" denke Ich schon wieder mehr an deutsche Schurken einer Steampunkära um 1900 herum...

Mein Favorit aus Godlike: "Der Schildkröt"  ;D
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline tartex

  • Legend
  • *******
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 6.312
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: tartex
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #30 am: 25.03.2016 | 14:59 »
Naja, sind ja schliesslich auch amerikanische Heldenfiguren. Da passt das mit dem Namen schon ganz gut. Bei "Die Spinne" und "Der Eiserne" denke Ich schon wieder mehr an deutsche Schurken einer Steampunkära um 1900 herum...

Tja, wenn du in den 70igern und 80igern mit den Helden unter diesen Namen aufgewachsen bist, flutscht das ausgesprochen gut. Ich fand die Namen im Alter von 5 oder 10 Jahren sehr verbindlich und tue es jetzt auch noch. Batman und Superman gingen aber natürlich genauso.

Es ist alles nur Gewöhnungssache.

Kevin.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline Klingenbrecher

  • Experienced
  • ***
  • Forengnoll
  • Beiträge: 423
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Klingenbrecher
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #31 am: 26.03.2016 | 01:24 »
:o  :puke:

Welches Warhammer ist das denn?
TT, WH2, WH3?

Age of Sigmar // 40 K aktuelle Version
"Meine Güte die hälfte deines Vermögens fliesst in Prostituierte."

"Fürst du Tabellen über meinen Huren-Konsum?"

"Wir spielen Pathfinder. Da erstellt man für alles Tabellen."

Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #32 am: 26.03.2016 | 22:55 »
Trotzdem finde ich "Die Spinne" oder "Der Eiserne" als Namen eigentlich weniger cheesy als "Spider-Man" oder "Iron Man".

Lustigerweise wurde damals in der Serie "New Spider-Man", fast jedes "Spider-Man" in den Dialogen mit "Spinne" übersetzt.

Offline Bad Horse

  • Faktengewitter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.396
  • Username: Leonie
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #33 am: 28.03.2016 | 14:04 »
Da ist halt viel Gewöhnungssache dabei.

Ich habe die Elfquest-Comics erst auf deutsch gelesen und fand "Cutter" als Namen (im Deutschen "Schnitter") erst mal doof, weil der irgendwie nach Nachname klang. Hätte ich das anders rum kennengelernt, hätte ich vermutlich "Schnitter" doof gefunden.  ;)
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

Offline Ein Dämon auf Abwegen

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.427
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Ein Dämon auf Abwegen
    • Derische Sphaeren
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #34 am: 31.03.2016 | 13:55 »
Ich bin für konsequente Eindeutschung.

"Fledermann - der dunkle Kavalier steigt!" hat ein geiles Flair. "Spinnenmann kehrt zurück" dito!

 :headbang:
"Fledermann und Rotkehlchen das Jungenwunder"
"Fledermann - Unter dem Rotkäppchen"
"Fledermann - Herz der Stille"
Merke: Neue Regeln zu erfinden ist nicht schwer, unnötige Regeln zu erkennen und über Bord zu werfen erfordert bedeutend mehr Mut und Sachverstand.

Butt-Kicker 100%, Tactician 83%, Power Gamer 75%, Storyteller 75%, Specialist 58%, Casual Gamer 42%, Method Actor 17%

Offline Buddy Fantomas

  • Konifere
  • Legend
  • *******
  • Inselschrat im Exil
  • Beiträge: 7.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Yerho
    • www.martin-hoyer.de
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #35 am: 31.03.2016 | 14:53 »
"Fledermann und Rotkehlchen das Jungenwunder"
"Fledermann - Unter dem Rotkäppchen"
"Fledermann - Herz der Stille"

Nicht zu vergessen ikonische Dialoge wie dieser:

"Verdammt, woher wusstest du ... ?!"
"Ich bin Fledermann."

Und wenn dann erst das Fledermobil unterwegs ist und Flederrangs durch die Luft sausen, kriegen der Witzbold, die Katzenfrau, Lehmgesicht, Dämonenkopf und der Rätsler erst recht das große Flattern. ;D
I never wanted to know / Never wanted to see
I wasted my time / 'till time wasted me
Never wanted to go / Always wanted to stay
'cause the person I am / Are the parts that I play ...
(Savatage: Believe)

Offline aikar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.285
  • Username: aikar
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #36 am: 31.03.2016 | 16:16 »
Wenn im Original offensichtlich eigentlich englisch (oderKisuaheli etc) gesprochen wird kann ich mit englischen (kisuaheli-) Namen gut leben. In Fantasy-Welten (bspw Westeros, Scheibenwelt) fin ich Übersetzungen/Eindeutschungen passender.
Genau meine Meinung.

Offline Luxferre

  • Gott, der den Drachen mit seinen zwei Füßen tritt
  • Mythos
  • ********
  • streunendes Monster
  • Beiträge: 9.374
  • Username: Luxferre
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #37 am: 31.03.2016 | 18:57 »
Hey Fröstler, ich bin Fledermann.
Sag mir, wo finde ich den Rätsler und den Scherzbold?

 >;D
ina killatēšu bašma kabis šumšu
---
The truth behind the truth, is the monster we abhor
The light behind the light... is black

Offline Buddy Fantomas

  • Konifere
  • Legend
  • *******
  • Inselschrat im Exil
  • Beiträge: 7.671
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Yerho
    • www.martin-hoyer.de
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #38 am: 31.03.2016 | 19:39 »
Hey Fröstler, ich bin Fledermann.

Also bitte, Umgangsformen sollten schon gewahrt bleiben udn plumpe Vertraulichkeit unterlassen werden. "Fröstler", also wirklich ...

Es heißt natürlich "Herr Frost". Oder, falls es der Imperativ ist, "Mr. Keine Bewegung!". :P
I never wanted to know / Never wanted to see
I wasted my time / 'till time wasted me
Never wanted to go / Always wanted to stay
'cause the person I am / Are the parts that I play ...
(Savatage: Believe)

Offline Ein Dämon auf Abwegen

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.427
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Ein Dämon auf Abwegen
    • Derische Sphaeren
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #39 am: 31.03.2016 | 20:19 »
Und wenn dann erst das Fledermobil unterwegs ist und Flederrangs durch die Luft sausen, kriegen der Witzbold, die Katzenfrau, Lehmgesicht, Dämonenkopf und der Rätsler erst recht das große Flattern. ;D
In "Batman hält die Welt in Atem" hatten sie iirc die Übersetzungen Katzenweib und Rätselknacker benutzt.
Merke: Neue Regeln zu erfinden ist nicht schwer, unnötige Regeln zu erkennen und über Bord zu werfen erfordert bedeutend mehr Mut und Sachverstand.

Butt-Kicker 100%, Tactician 83%, Power Gamer 75%, Storyteller 75%, Specialist 58%, Casual Gamer 42%, Method Actor 17%

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.630
  • Username: nobody@home
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #40 am: 1.04.2016 | 10:44 »
Besonders blöd wird es dann, wenn eine deutsche Synchronisierungsfirma in einem Film deutsche Soldaten ihren Vorgesetzten mit "Colonel" anreden lassen  :P

Beim "Käfig voller Helden" haben sie das ja seinerzeit recht gut gelöst: Oberst Klink, weil Deutscher, aber immer noch Colonel Hogan, weil da halt Ami-Kriegsgefangener mit Rang und allem.

(Natürlich heißt es gelegentlich auch, die Serie gehöre zu denen, die durch die Übersetzung hinzugewonnen hätten. ;))

Was Superhelden angeht: ist halt Geschmackssache. Bei den Gruppe X-Comics seinerzeit war's glaube ich ein bißchen teils/teils -- manchmal macht eine Übersetzung Sinn, aber wer will schon andererseits ständig über "Sturm" oder "Nachtkriecher" stolpern?

Edit: Hinzu kommt noch, daß Eigennamen ja auch im "richtigen Leben" mehr Gebrauchsgegenstand als Herausforderung an die Übersetzer sind. Stephen King ist nicht gleich Stefan König und bei Lukas Himmelsgeher würden die Leute auch erst einmal an eine ganz andere Sorte Film denken...  ~;D
« Letzte Änderung: 1.04.2016 | 11:13 von nobody@home »

Offline Bad Horse

  • Faktengewitter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.396
  • Username: Leonie
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #41 am: 2.04.2016 | 17:59 »
Was aber mal gar nicht geht, ist Snow White and the Huntsman, wo Schneewittchen und der Jäger auch im Deutschen "Snow White" und "der Huntsman" heißen. *schüttel*
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

Online Erdgeist

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.787
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Erdgeist
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #42 am: 2.04.2016 | 18:06 »
Ernsthaft?!? :o *grusel*

Offline KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Burggräflicher Bierbote
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.316
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #43 am: 2.04.2016 | 18:11 »
Beim "Käfig voller Helden" haben sie das ja seinerzeit recht gut gelöst: Oberst Klink, weil Deutscher, aber immer noch Colonel Hogan, weil da halt Ami-Kriegsgefangener mit Rang und allem.

Und ganz genauso sollte man das auch machen. Finde ich gut so.

Was aber mal gar nicht geht, ist Snow White and the Huntsman, wo Schneewittchen und der Jäger auch im Deutschen "Snow White" und "der Huntsman" heißen. *schüttel*


Das ist total unterirdisch. Mich hat ja auch schon sowohl der Filmtitel bei "Brothers Grimm" gestört, als auch, dass die beiden sich in der deutschen Fassung dann mit Jake und Will anreden. Da fällt mir nur ein urdeutsches WHAT THE FUCK dazu ein...
 >:(
« Letzte Änderung: 2.04.2016 | 18:20 von Kwuteg Grauwolf »
Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.

Offline Memnoch

  • Experienced
  • ***
  • 2-11-13-4
  • Beiträge: 138
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Memnoch
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #44 am: 2.04.2016 | 18:15 »
Erinnert mich an Brothers Grimm - Will und Jake *würg*

Edit: Da war jemand schneller :)
« Letzte Änderung: 2.04.2016 | 18:17 von Memnoch »

Offline KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Burggräflicher Bierbote
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.316
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #45 am: 2.04.2016 | 18:20 »
Schön zu sehen, dass bei anderen dann der gleiche Reflex einsetzt   ;D
Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.

Offline Bad Horse

  • Faktengewitter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.396
  • Username: Leonie
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #46 am: 2.04.2016 | 18:24 »
Wenigstens haben sie aus Haaansel und Grettel nicht nicht John und Peggy gemacht.  ;)
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

Offline Lichtschwerttänzer

  • enigmatischer Lensträger
  • Mythos
  • ********
  • Wo bin Ich, Wer ist Ich
  • Beiträge: 11.119
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Schwerttänzer
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #47 am: 2.04.2016 | 18:27 »
Das hatte weniger als überhaupt gar nichts mit den Gebrüdern Grimm und deren Märchen zu tun, von daher stört es mich nicht wirklich.

Ich erinnere ein gewisser Leutnant Guck ist erheblich Länger Leutnant Guck als Hauptmann Amerika Hauptmann
Gurk zum anderen Gurk :" Was soll denn das für`ne Schlacht sein?
Wir sind 5000 und die sind zu acht!"
Anderer Gurk : " Du hast Recht: Wir sind verloren! Rennt um euer Leben!"

Online Edvard Elch

  • Genianse
  • Famous Hero
  • ******
  • Teilzeitbanderbär
  • Beiträge: 2.132
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Edvard Elch
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #48 am: 2.04.2016 | 19:00 »
Das ist total unterirdisch. Mich hat ja auch schon sowohl der Filmtitel bei "Brothers Grimm" gestört, als auch, dass die beiden sich in der deutschen Fassung dann mit Jake und Will anreden. Da fällt mir nur ein urdeutsches WHAT THE FUCK dazu ein...
 >:(

Wären dir Jockl und Willi lieber gewesen?  8]
Kants kategorischer Imperativ, leicht modernisierte Fassung: „Sei kein Arschloch.“

Drømte mig - mein Rollenspielblog.

Offline KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Burggräflicher Bierbote
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.316
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Re: Übersetzungen von Eigennamen oder doch nicht?
« Antwort #49 am: 2.04.2016 | 19:44 »
Wären dir Jockl und Willi lieber gewesen?  8]

Jau!  :headbang:

Es war ein alberner Film, und das "Will" und "Jake" im englischen Original waren flapsig gedacht. Auf deutsch wirkt es dann aber wie pseudocoole Möchtegern-High-School-Absolventen. Eine flapsige deutsche Namenskurzform wäre korrekt gewesen.

Dabei sollte ich mal den Tiefpunkt der Filmkultur erwähnen, eine Besprechung von "Shadow of the Vampire" in irgendeinem Ey-wir-sind-voll-krass-cool-Teenie-Radiosender.

Zur Erinnerung, dabei geht es um die Dreharbeiten zum Vampirklassiker "Nosferatu" in den 20ern unter dem deutschen Regisseuer Murnau.

Der berufsjugendliche Moderator hat aber alle Nachnamen der deutschen Hauptpersonen des Films englisch ausgesprochen, Murnau z.B. Mörno etc.
Das war ein herrlicher Tag zum Fremdschämen...

Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.