Autor Thema: Einsteiger oder Anfänger?  (Gelesen 1171 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nebelwanderer

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 229
  • Username: Nebelwanderer
Einsteiger oder Anfänger?
« am: 18.11.2019 | 00:15 »
Zu meinem Hintergrund - Aktuell befinde ich mich in einer berufspädogischen Weiterbildung um später das Bindeglied zwischen Schule und Arbeitgeber, bez. zwischen Theorie und Praxis zu vereinen. Zu den Aufgaben gehören hierbei vorallem Ansprechpartner im Arbeitsumfeld und Begleiter zum lernen zu sein.

Jetzt kam ganz oft der Bezug zur Sprache auf, erst was Einzug in die Sprache erhält, hat Bedeutung, deswegen sollte man "Schüler" auch nicht "Schüler" nennen, sondern Auszubildende.

Etwas ganz ähnlich geht im Zuge der Genderdiskussion aktuell durch die Medien, das richtig Genderfiziert wird, das jeder beachtet, keiner ausgeschlossen und alle sich wertgeschätzt fühlen (Nicht zuletzt durch das neue m/w/d)

Jetzt ist mir aufgefallen das oft von Rollenspiel-Anfänger gesprochen wird, oder sogar auf Subsystem - DSA Anfänger - Anfänger löst in mir aber irgendein merkwürdiges Gefühl aus, es mag vllt treffend sein, aber ich fühle mich nicht wohl jemand der vllt sogar Älter ist als ich als Anfänger zu bezeichnen, da dies irgendwie negativ in mir verankert ist, mit jemand der keine Ahnung hat und Hilfe benötigt (Tatsächlich haben mich einige Anfänger sogar überrascht die durch herausragende Motivation "erfahrene" sogar in Regelkenntnis übertroffen haben, vorallem auchvermutlich wegen der Präsenz der eben erlernten Regeln) ich spreche deswegen generell nur noch von Einsteigern, das Wort hat für mich einen erheblich weniger negativen Kontext und ich finde es auch intuitiv, ohne klar kommunizieren zu können warum, griffiger.

Kernfrage Wie nennt ihr Einsteiger? Seht ihr das ähnlich wie ich, oder lösen die Bezeichnungen gar nichts in euch aus. Bin gespannt auf Rückmeldungen.

Offline OldSam

  • Maggi-er
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.720
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: OldSam
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #1 am: 18.11.2019 | 00:53 »
Solange es nicht kackn00b ist... :P ;)

Nein ernsthaft, ich weiß was du meinst, der Anfänger-Begriff ist nicht ganz optimal, ich persönlich benutze z. B. ganz gerne neudeutsch sowas wie "Newcomer".
Ansonsten würde ich aber von den beiden klassischen deutschen Begriffen Einsteiger/in bevorzugen, das ist noch "neutraler" finde ich.

Offline Luxferre

  • Gott, der den Drachen mit seinen zwei Füßen tritt
  • Mythos
  • ********
  • streunendes Monster
  • Beiträge: 10.683
  • Username: Luxferre
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #2 am: 18.11.2019 | 06:23 »
Einsteiger  :d
ina killatēšu bašma kabis šumšu

---

‘Consider the seed of your generation:
You were not born to live like animals
But to pursue virtue and possess knowledge.’

Offline YY

  • True King
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 17.359
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #3 am: 18.11.2019 | 06:36 »
Ich sage i.d.R. Neuling oder Neuer. Das bezieht sich für mich* auch nur auf die Zugehörigkeitszeit und nicht auf das Alter oder irgendwelche Einsichten und Kompetenzen.


*
Jetzt kam ganz oft der Bezug zur Sprache auf, erst was Einzug in die Sprache erhält, hat Bedeutung, deswegen sollte man "Schüler" auch nicht "Schüler" nennen, sondern Auszubildende.

Das wird mMn in letzter Zeit deutlich überschätzt. Man übersieht dabei, dass man Begriffe definieren und erklären kann und muss - im stillen Kämmerlein kann ich mir viel ausdenken und auch einer Gruppe Multiplikatoren o.Ä. ganz gut einen bestimmten Begriff andrehen.
Der wird aber nie in der Fläche so schön wirken und genutzt werden, wie ich mir das gedacht habe, weil das dennoch immer auf eigenen Eindrücken und Ansichten basiert, die ich mit Bedeutung bzw. schicker Erklärung versehen habe. Da wird kein objektiv oder auch nur intersubjektiv besserer Begriff gefunden, sondern nur eine Definition in den Raum gestellt.


Begriffe folgen mindestens genau so sehr der Welt wie umgekehrt und wer meint, mit Sprache die Welt formen zu können, geht schnell vor Allem seiner Umgebung auf den Keks und sieht den "guten" Begriff bald entwertet oder gar ins Gegenteil verkehrt.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline KhornedBeef

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.140
  • Username: KhornedBeef
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #4 am: 18.11.2019 | 07:01 »
Anfänger, Neueinsteiger, Umschreibungen, kommt drauf an. Löst nichts Schlimmeres aus
Wenn es einen allgemeinen, nachteiligen Bias gibt, den man durch ein anderes Wort beseitigen kann, ist das eine Überlegung wert (sagen wir, wenn ich neue Spieler "Bimbos" nennen würde), das sehe ich hier aber nicht. Die negative Verankerung ist doch eher etwas persönliches, oder? Und "Einsteiger" kann ich als negativ konstruieren, weil die in anderer Leute Vehikel bloß einsteigen und sich herumfahren lassen ;)
Da hätte ich aber trotzdem mehr Verständis als bei den " " Schülern " " . Gehen die auf eine Schule? Dann dient es wohl der Klarheit, von Schülern zu sprechen.
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Wer Fehler findet...soll sie verdammt nochmal nicht behalten, sondern mir Bescheid sagen, damit ich lernen und es besser machen kann.

Online Coltrane

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.203
  • Username: Coltrane
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #5 am: 18.11.2019 | 07:20 »
Ob Anfänger oder Neueinsteiger? Komplett egal, aber ich steh auch nicht auf gewaltfreie Kommunikation Gedöns.
Kurze Überlegung: Wenn man sich auf eine solche Debatte einlässt, müsste es dann nicht konsequenterweise Anfangende und Einsteigende heißen - analog zu den Studierenden?
« Letzte Änderung: 18.11.2019 | 07:44 von Coltrane »

Offline hassran

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.827
  • Username: hassran
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #6 am: 18.11.2019 | 07:40 »
Solange der eigentliche Inhalt (Spieler.Innen mit vergleichsweise wenig Erfahrung) weiterhin transportiert wird, ist mir die konkrete phonetische Ausgestaltung...egal. Da richte ich mich dann auch gerne nach meinen Gegenüber.

Grüße

Hasran

Edit: Präpositionen
« Letzte Änderung: 18.11.2019 | 08:18 von hassran »

Offline Der Läuterer

  • Legend
  • *******
  • Adjektivator des Grauens
  • Beiträge: 7.410
  • Username: Der Läuterer
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #7 am: 18.11.2019 | 08:16 »
Wertschätzung ist sehr wichtig.

In meiner Soz.Päd.Einrichtung ist dies ein gewichtiges Thema.

Immer, wenn es um Aussenwirkung, um Selbstdarstellung und um Eigenwerbung geht, wenn die Aufnahmegespräche mit den Kindern und Eltern anstehen, oder wenn es um die Hilfeplangespräche geht, ergo der Soz.Dienst involviert ist, dann wird das Fähnchen mit dem Wort Wertschätzung geschwenkt und in den Wind gedreht.

Im tagtäglichen Geschäft sieht es anders aus. Geht es da um Wertschätzung, wird das Fähnchen schnell wieder eingerollt.

Es gibt in unserer Konzeption nichts, was helfen könnte, Wertschätzung so umzusetzen, wie es sein sollte.
Den Kindern wird immer wieder, vor allem durch den Bereichsleiter, vorgebetet, welche Rechte sie haben und dass sie wertgeschätzt würden.
Dass die Kinder aber auch gleichzeitig die Pflicht haben, andere zu wertschätzen, dieser Satz ist all die Jahre nie gefallen. Ganz zu meinem Missfallen.

Wir haben tatsächlich in unseren Teamsitzungen wiederholt besprochen, dass Kinder im Garten Nacktschnecken 'kaputt machen' und dass dies Verhalten nicht ginge und abzustellen sei.

Dass die Kinder sich gegenseitig durch ihr Mobbing 'kaputt machen', war nie ein Thema. Nie.

Und so wird bei uns munter die Wertschätzung mit Füssen getreten.

Ich denke, dass gerade wir Deutschen viel Wert auf das legen, was gemeinhin als Wortklauberei bekannt ist.

Es geht viel zu selten um den Inhalt, dafür aber immer um die Verpackung.

Ob ich den Anfänger nun Einsteiger nenne, oder den Einsteiger nun Anfänger, ist doch Banane.

Es geht um den Umgang. Es geht darum, wie ich die Worte transportiere und ob und wenn ja wie das ankommt.

Entscheide ich mich für 'Einsteiger' kommt vielleicht beim Empfänger 'Beklemmung' auf, weil man z.B. in einen Schacht einsteigt; oder der Empfänger assoziiert 'Aggressivität', weil ein Einbrecher in ein Haus einsteigt.

Lange Rede, kurzer Sinn.
Denkt nicht so viel darüber nach, was ihr sagt und welche Worte Ihr benutzt, sondern wie Ihr etwas sagt. Seid einfach etwas herzlicher im Umgang miteinander.
Soviel dazu von mir.
Power Gamer: 38%  |  Butt-Kicker: 8%  |  Tactician: 67%  |  Specialist: 38%
          Method Actor: 96%  |  Storyteller: 83%  |  Casual Gamer: 13%

Offline Ikarus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 209
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Ikarus
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #8 am: 18.11.2019 | 08:25 »
Hi, ich verstehe das Problem. Das gibt es scheinbar auch bei Klimawandel vs. Globale Erwärmung. Da würde auch bewusst Klimawandel als Wort etabliert, da es weniger bedrohlich wirkt. Aber zurück zum RPG, was hältst du den von RPG-Neulinge oder -Interessierte? Alternativ auch einfach neue Spieler.

Offline Der Läuterer

  • Legend
  • *******
  • Adjektivator des Grauens
  • Beiträge: 7.410
  • Username: Der Läuterer
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #9 am: 18.11.2019 | 08:39 »
Ganz nebenbei und in eigener Sache:

Mir ist letzte Woche der dritte Aufhebungsvertrag, innerhalb eines Jahres, unterbreitet worden, um mich mundtot zu machen...
Power Gamer: 38%  |  Butt-Kicker: 8%  |  Tactician: 67%  |  Specialist: 38%
          Method Actor: 96%  |  Storyteller: 83%  |  Casual Gamer: 13%

Offline bobibob bobsen

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.889
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bobibob bobsen
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #10 am: 18.11.2019 | 09:06 »
Ich versuche beide Begriffe zu vermeiden. Rollenspiel ist ja kein Autofahren.

Online phant

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 162
  • Username: Erik
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #11 am: 18.11.2019 | 09:09 »
Wertschätzung ist sehr wichtig.

In meiner Soz.Päd.Einrichtung ist dies ein gewichtiges Thema.

Immer, wenn es um Aussenwirkung, um Selbstdarstellung und um Eigenwerbung geht, wenn die Aufnahmegespräche mit den Kindern und Eltern anstehen, oder wenn es um die Hilfeplangespräche geht, ergo der Soz.Dienst involviert ist, dann wird das Fähnchen mit dem Wort Wertschätzung geschwenkt und in den Wind gedreht.

Im tagtäglichen Geschäft sieht es anders aus. Geht es da um Wertschätzung, wird das Fähnchen schnell wieder eingerollt.

Es gibt in unserer Konzeption nichts, was helfen könnte, Wertschätzung so umzusetzen, wie es sein sollte.
Den Kindern wird immer wieder, vor allem durch den Bereichsleiter, vorgebetet, welche Rechte sie haben und dass sie wertgeschätzt würden.
Dass die Kinder aber auch gleichzeitig die Pflicht haben, andere zu wertschätzen, dieser Satz ist all die Jahre nie gefallen. Ganz zu meinem Missfallen.

Wir haben tatsächlich in unseren Teamsitzungen wiederholt besprochen, dass Kinder im Garten Nacktschnecken 'kaputt machen' und dass dies Verhalten nicht ginge und abzustellen sei.

Dass die Kinder sich gegenseitig durch ihr Mobbing 'kaputt machen', war nie ein Thema. Nie.

Und so wird bei uns munter die Wertschätzung mit Füssen getreten.

Ich denke, dass gerade wir Deutschen viel Wert auf das legen, was gemeinhin als Wortklauberei bekannt ist.

Es geht viel zu selten um den Inhalt, dafür aber immer um die Verpackung.

Ob ich den Anfänger nun Einsteiger nenne, oder den Einsteiger nun Anfänger, ist doch Banane.

Es geht um den Umgang. Es geht darum, wie ich die Worte transportiere und ob und wenn ja wie das ankommt.

Entscheide ich mich für 'Einsteiger' kommt vielleicht beim Empfänger 'Beklemmung' auf, weil man z.B. in einen Schacht einsteigt; oder der Empfänger assoziiert 'Aggressivität', weil ein Einbrecher in ein Haus einsteigt.

Lange Rede, kurzer Sinn.
Denkt nicht so viel darüber nach, was ihr sagt und welche Worte Ihr benutzt, sondern wie Ihr etwas sagt. Seid einfach etwas herzlicher im Umgang miteinander.
Soviel dazu von mir.

+100!!!


Offline First Orko

  • DSA-Supermeister auf Probe
  • Fanziner
  • Legend
  • **
  • BLANKER HASS
  • Beiträge: 5.961
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Orko
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #12 am: 18.11.2019 | 09:12 »
Ich werfe mal (in bester Forge-Tradition, den SL auch ständig irgndwie kreativ anders zu bezeichnen) den geschlechtsneutralen Begriff Novize in den Ring  8)
Wahlweise auch Padawan  ;D
« Letzte Änderung: 18.11.2019 | 10:08 von First Orko »
It's repetitive.
And redundant.

Discord: maniacator#1270
Ludo Liubice - Der lübecker Brett- und Rollenspielverein

Offline Nodens Sohn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 488
  • Username: Nodens Sohn
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #13 am: 18.11.2019 | 09:58 »
Ein Anfänger ist jemand der am Anfang von etwas steht und etwas anfängt. Er startet sozusagen jetzt etwas, das er zuvor noch nicht getan hat. Er bringt auch nicht das Vorwissen mit, das andere schon haben, kann aber dennoch intuitiv oder durch vorherige Erläuterungen gut darin sein.

Auf dem Auto steht auch oft Fahranfänger und nicht Fahreinsteiger. Und natürlich impliziert es auch, dass man auf jenen ein wenig Rücksicht nehmen muss und besonders auf seine Wünsche eingehen und ihn unterstützen sollte.

Daher finde ich Anfänger sehr passend.

Nachtrag: Und ich finde es hilft hier auch überhaupt nichts, dass man hier versucht andere Worte zu finden, die dem Anfänger das "schlechte" Gefühl des Stigmas als Anfänger wegnehmen sollten. Nein, er sollte schon sich selbst so sehen, als jemand, der neu in der Gruppe ist, der sich erst zurecht finden muss und Banden rechts und links hochgefahren bekommt, bis er sich wohl fühlt. Und beim nächsten Treffen ist er schon sicherer und kann dann entscheiden, ob er einsteigen möchte oder nicht.
« Letzte Änderung: 18.11.2019 | 10:04 von Nodens Sohn »

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.908
  • Username: Issi
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #14 am: 18.11.2019 | 10:04 »
Weder noch eigentlich.
Ich habe zum Spaß mal "Frischling" geschrieben.  ~;D
Aber wenn ich darüber nachdenke, schwingt bei Anfänger  immer noch mit, dass jmd etwas nicht kann.
"Du Anfänger" wird teilweise leider als Schimpfwort benutzt.
Von daher würde ich "Einsteiger"vorziehen.

Es gibt Leute, die haben noch nie gespielt aber spielen ihre Rollen von Anfang an besser als mancher langjährige Spieler.
Insofern pro "Einsteiger."

Offline KhornedBeef

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.140
  • Username: KhornedBeef
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #15 am: 18.11.2019 | 10:14 »
Nur weil etwas dumm als Schimpfwort verwendet wird, lasse ich mir doch die Sprache nicht verhunzen!
Demnächst steht im Polizeibericht dann auch "passiv-geschädigter Deliktbeteiligter" statt "Opfer" oder was  :P
Da finde ich das Argument, dass man selbst einfach ein schlechtes Gefühl hat, noch wesentlich brauchbarer.
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Wer Fehler findet...soll sie verdammt nochmal nicht behalten, sondern mir Bescheid sagen, damit ich lernen und es besser machen kann.

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.908
  • Username: Issi
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #16 am: 18.11.2019 | 10:21 »
Nur weil etwas dumm als Schimpfwort verwendet wird, lasse ich mir doch die Sprache nicht verhunzen!
Demnächst steht im Polizeibericht dann auch "passiv-geschädigter Deliktbeteiligter" statt "Opfer" oder was  :P
Da finde ich das Argument, dass man selbst einfach ein schlechtes Gefühl hat, noch wesentlich brauchbarer.

Hier will, sofern ich das verstanden habe, ja jmd. eine Entscheidung, welcher der beiden Begriffe der bessere ist.
(Beide werden ja weiterhin und häufig verwendet)
Und jeder äußert dazu nur seine bescheidene Meinung.
"Anfänger" wirkt auch auf mich nicht böse. Habe ihn sicher schon zig- fach benutzt, ohne einen abwertenden Gedanken dabei zu haben.
Aber es geht hier ja nicht um richtig oder falsch. Sondern um "Wird mehrheitlich  besser aufgenommen" usw.

Letztendendes muss sich der OT entscheiden welchen Begriff er verwendet.
Er kann ja auch beide verwenden.  :)
Es ist nie schlecht ein Synomym zu haben.
Abwechslung macht sich in geschriebenen Texten oft besser.
« Letzte Änderung: 18.11.2019 | 10:23 von Issi »

Offline KhornedBeef

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.140
  • Username: KhornedBeef
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #17 am: 18.11.2019 | 10:26 »
Stimmt auch wieder. Er hat ja auch nicht gesagt, dass er da irgendwen bekehren will, also beruhige ich mich jetzt wieder :)
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Wer Fehler findet...soll sie verdammt nochmal nicht behalten, sondern mir Bescheid sagen, damit ich lernen und es besser machen kann.

Offline sindar

  • feindlicher Bettenübernehmer
  • Famous Hero
  • ******
  • Lichtelf
  • Beiträge: 3.583
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: sindar
Re: Einsteiger oder Anfänger?
« Antwort #18 am: 18.11.2019 | 16:13 »
Wertschätzung ist sehr wichtig.

In meiner Soz.Päd.Einrichtung ist dies ein gewichtiges Thema.

Immer, wenn es um Aussenwirkung, um Selbstdarstellung und um Eigenwerbung geht, wenn die Aufnahmegespräche mit den Kindern und Eltern anstehen, oder wenn es um die Hilfeplangespräche geht, ergo der Soz.Dienst involviert ist, dann wird das Fähnchen mit dem Wort Wertschätzung geschwenkt und in den Wind gedreht.

Im tagtäglichen Geschäft sieht es anders aus. Geht es da um Wertschätzung, wird das Fähnchen schnell wieder eingerollt.

Es gibt in unserer Konzeption nichts, was helfen könnte, Wertschätzung so umzusetzen, wie es sein sollte.
Den Kindern wird immer wieder, vor allem durch den Bereichsleiter, vorgebetet, welche Rechte sie haben und dass sie wertgeschätzt würden.
Dass die Kinder aber auch gleichzeitig die Pflicht haben, andere zu wertschätzen, dieser Satz ist all die Jahre nie gefallen. Ganz zu meinem Missfallen.

Wir haben tatsächlich in unseren Teamsitzungen wiederholt besprochen, dass Kinder im Garten Nacktschnecken 'kaputt machen' und dass dies Verhalten nicht ginge und abzustellen sei.

Dass die Kinder sich gegenseitig durch ihr Mobbing 'kaputt machen', war nie ein Thema. Nie.

Und so wird bei uns munter die Wertschätzung mit Füssen getreten.

Ich denke, dass gerade wir Deutschen viel Wert auf das legen, was gemeinhin als Wortklauberei bekannt ist.

Es geht viel zu selten um den Inhalt, dafür aber immer um die Verpackung.

Ob ich den Anfänger nun Einsteiger nenne, oder den Einsteiger nun Anfänger, ist doch Banane.

Es geht um den Umgang. Es geht darum, wie ich die Worte transportiere und ob und wenn ja wie das ankommt.

Entscheide ich mich für 'Einsteiger' kommt vielleicht beim Empfänger 'Beklemmung' auf, weil man z.B. in einen Schacht einsteigt; oder der Empfänger assoziiert 'Aggressivität', weil ein Einbrecher in ein Haus einsteigt.

Lange Rede, kurzer Sinn.
Denkt nicht so viel darüber nach, was ihr sagt und welche Worte Ihr benutzt, sondern wie Ihr etwas sagt. Seid einfach etwas herzlicher im Umgang miteinander.
Soviel dazu von mir.
Aber sowas von. Sehr schoen ausgedrueckt! :)
Bewunderer von Athavar Friedenslied