Autor Thema: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan  (Gelesen 44736 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mann ohne Zähne

  • Gast
(Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« am: 4.01.2006 | 10:37 »
Unterwegs in Ödistan
oder: Warum ich keine traditionellen Rollenspiele mehr spielen mag


Gestern habe ich bei einem guten alten Freund seit langer, sehr langer Zeit wieder einmal Das Schwarze Auge gespielt. Dies ist mein Bericht über den Spielabend.

Vorausschickend möchte ich sagen, dass ich seit mehr als zwanzig Jahren Spielleiter bin und erst vor einiger Zeit die Independent-Systeme der Forge für mich entdeckt habe. Ich habe zwar seit Erscheinen des Amber-Rollenspiels würfellos geleitet, aber die Forge-Theorien und die daraus resultierenden System sind erst relativ neu für mich. Das Schwarze Auge war damals das zweite Rollenspiel, mit dem ich in Berührung kam, zuvor hatten wir das ganz alte Midgard in der DIN A5-Ausgabe. DSA hatte ich seit mindestens fünfzehn Jahren nicht mehr gespielt. Dies ist keine objektive Berichterstattung.

Die Charaktererschaffung
Unser Spielleiter wollte DSA spielen, hatte aber selbst eine Abneigung gegen die umfangreichen Regeln des Systems und präsentierte uns deswegen eine stark verkürzte Form. Trotzdem musste ich immer noch zwei Seiten mit Zahlen ausfüllen. Zwei Seiten! Nach der knappen Stunde, die dieser Vorgang in Anspruch nahm, hatte ich dann trotzdem nicht den Charakter, den ich spielen wollte – weil die Regeln es nicht vorsehen, dass jemand exakt den Charakter erschafft, den er spielen möchte.

Zur Erläuterung: Ich wollte einen Zirkus-Kraftmeier spielen, jemanden mit der Statur eines fetten Walrosses, sehr, sehr schwer und sehr, sehr stark. Nicht gewandt, kein sonderlich guter Kämpfer, sondern nur ein behäbiger, fetter Kerl, bei dem kein Gras mehr wächst, wenn er irgendwann mal zuschlägt und trifft. Mein Spielleiter trug mir an, einen Gaukler zu spielen. Ich überflog kurz die ellenlange Talentliste (welch Zeitverschwendung) und lehnte ab. Ich wollte keinen Akrobat, der Räder schlagen, jonglieren oder anderes beherrschte, ich wollte einen ehemaligen Zirkus-Kraftprotz, dessen Frau ihn vor kurzem verlassen hatte und der sich aus Liebe zu seinen Kindern aufmachte, einmal, nur ein einziges Mal, viel Geld zu verdienen, um den Kindern ein anständiges Leben zu ermöglichen. Doch Charaktere mit etwas Tiefgang scheinen nicht vorgesehen. „Krieger“ lautete der nächste Vorschlag, den ich wiederum ablehnen musste. Nach langem Hin und Her passte der SL dann die Talentwerte meines Charakters an – und fühlte sich nicht sonderlich wohl dabei.

Wenn ich mir nicht selbst einen Kicker (also einen Konflikt, der vor dem Abenteuer stattfand und der meinen Charakter in das Abenteuer hineinstößt) und eine Issue (das Kernproblem, der zugrunde liegende Konflikt im Charakter, das, was ihn im Innersten umtreibt; bei meinem Charakter war das der gewaltsame Tod des geliebten Bruders in früher Kindheit, den er hilflos mitansehen musste und der bei ihm den zwanghaften Wunsch nach Stärke und Beschützertum geweckt hatte) gegeben hätte, wäre ich nach über einer Stunde Charaktererschaffung dagestanden und hätte nur eine Ansammlung von Talenten, Attributen und Ausrüstungsgegenständen gehabt – aber keinen Charakter. Was für eine exorbitante Zeitverschwendung. Zum Vergleich: In unserer Primetime-Adventures-Sitzung brauchten wir gerademal anderthalb Stunden, um Hintergrund, Setting, Stimmung, Do's und Don'ts und runde Charaktere mit Tiefgang zu erschaffen. Aber das ist die Crux mit traditionellen Rollenspielen: Ihre Verwandtschaft zu den Kriegsspielen prägt sie, und Chainmal brauchte damals einfach keine Charaktere mit introspektivischem Ansatz.

Der Start ins Abenteuer
Dann endlich ging es los. Wie ich es von Dogs oder PTA mittlerweile gewohnt war, erwartete ich einen Start in medias res, direkt zur Sache, schön erzählt. Doch weit gefehlt. Das hier war Das Schwarze Auge, und das heißt traditionelles, langsames Spiel. Ich fragte unseren Spielleiter, ob wir uns als Helden schon kennen würden, das hätte den Einstieg bedeutend erleichtert. Nein, natürlich nicht. Traditionelles Spiel heißt auch, dass die Gruppe sich erst finden muss. Und wo? Natürlich in der unvermeidlichen Taverne, die in einer großen, fremden Stadt – welch glücklicher Umstand! -- zufällig von allen Helden der Gruppe besucht wird. Aber das ist Gesetz in der großen, langweiligen Welt des traditionellen Rollenspiel, in Ödistan: In der Taverne wartet der Auftraggeber, weshalb Etablissements dieser Couleur weniger der leiblichen und sozialen Erbauung der Helden dienen, sondern eher phantastische Pendants zur örtlichen Agentur für Arbeit sind. Doch zuerst sollten wir unsere Charaktere besser kennenlernen, indem wir, wer hätte das für möglich gehalten, in eine Schlägerei verwickelt wurden.

Nun habe ich eingangs erwähnt, dass ich einen sehr, sehr schweren Mann spielen wollte, dessen enormer Leibesumfang und rohe, ungeschliffene Kraft (er war immerhin Kraftmeier in einem Zirkus, hatte vor dem staunenden Publikum Eisenstangen gebogen und schwere, schwere Gewichte gestemmt) durchaus ein Vorteil in Auseinandersetzungen gegen ungelernte Schläger (nicht gegen Krieger oder ähnliche professionelle Kämpfer) sein sollten. Als er nun sah, dass ein Schurke einen hilflosen, erschöpften Mann neben ihm mit einem Knüppelschlag niederstreckte, stemmte er sich von der Holzbank hoch, nahm einen Stuhl und rannte mit erstaunlicher Geschwindigkeit gegen den Übeltäter an, mit der Absicht, ihn kraft seines Gewichts (160+ Kilo) und mit dem Stuhl an die Wand zu tackern. Doch nein, ich vergaß, dies war Das Schwarze Auge, dies war traditionelles Rollenspiel, und solcherlei Aktionen sind zwar nett,“bringen“ jedoch nicht viel. Und so musste ich gegen meinen Attacke-Wert würfeln, der natürlich, ich war ja kein Krieger, sondern nur ein modifizierter Gaukler, nicht sehr hoch war. Prompt gelang es mir nicht. Auch meinen Mitstreitern erging es nicht anders. Die Magierin, soeben summa cum laude aus der Akademie entlassen, schickte einen harmlosen Beruhigungsspruch gen Feind, doch der zeigte sich unbeeindruckt, weil der Zauber nicht funktionierte – gegen einen Kneipenschläger! Wer ist der Held?

Der Krieger, ein weltgewandter Mann, der auf einer Rondraschule gedrillt worden war, war nicht fähig, einem einfachen Kneipenschläger im Kampf mit der Waffe Paroli zu bieten. Und alles das, weil man halt im traditionellen Spiel nun mal würfeln muss, ob ein Angriff klappt oder nicht. Da hat Dramatik, der Fokus auf den Charakter und das gemeinsame Erzählen einer Geschichte nichts zu suchen. Auch hier wieder meine Bemerkung: Was für eine außerordentliche Zeitverschwendung! Die Spieler beschrieben fantasievoll, plastisch, sie hatten die Szene wirklich vor Augen, sie lebten in diesem Augenblick wirklich in Aventurien, in dieser Kneipe. Doch nach all der Fantasie, nach all dem Sich-Hineinleben in die Rolle – die Würfelprobe. Und die sagte halt ganz einfach, dass sämtliche Beschreibungen einfach nicht gelungen waren. Eine Enttäuschung.

Es gibt in der Rollenspieltheorie den Ausdruck Protagonismus. Er steht, einfach ausgedrückt, für die Macht, die man als Spieler über seinen eigenen Spielcharakter hat. In traditionellen Spielen ist der Protagonismus meist schwach, unter anderem eben deswegen, weil man üblicherweise Würfelergebnisse über die dramatisch und genretechnisch passende und stimmungsvolle Gestaltung stellt. Auch hat man in traditionellen Spielen meist nicht die Möglichkeit, die Erfolgsaussichten der Charakteraktionen zu gewichten und sie der Wichtigkeit entsprechend zu verändern. Im Schwarzen Auge würfelt man Attacke und sonst nichts, egal, wie wichtig es einem Spieler ist, dass er die Erzählrechte über seinen Charakter hat – das ist fehlender Protagonismus: Es mag dem Spieler wichtig sein, seinen Charakter in einer Situation auf eine bestimmte Art und Weise (etwa: als Sieger) darzustellen, trotzdem aber sehen die Regeln so einen Eingriff einfach nicht vor. In Primetime Adventures etwa gibt es die Fanmail, die mir pro eingesetztem Punkt eine Erhöhung meiner Erfolgschance bringt. Wenn mir also wichtig ist, meinen Charakter in einem Konflikt  auf eine bestimmte Art und Weise darzustellen, dann kann ich die Chancen dafür erhöhen, indem ich Fanmail einsetze. Das ist pure Metaspielmechanik, aber sie funktioniert hervorragend und gibt dem Spieler Bestimmungsmacht über seinen Charakter.

Nicht so im Schwarzen Auge. Nachdem unsere Helden kläglich versagt hatten, kam die Stadtwache, rief uns zur Ordnung und verhaftete uns, weil wir im Kampf so viele wertvolle Einrichtungsgegenstände der Taverne zertrümmert hatten. Der Schaden belief sich auf sehr, sehr viel Geld, aber zufällig, rein zufällig, suchte der Vertreter einer Magierakademie ohnehin Helden, die ein entführtes Kind finden sollten – gegen Geld, versteht sich. Welch glückliche Koinzidenz! Ich hatte mit Übelkeit zu kämpfen. Es sind genau diese Dinge, diese unerklärlichen, dramatisch unpassenden und stimmungszerstörenden Zufälligkeiten, von denen ich überzeugt bin, dass sie mehr Menschen vom Rollenspiel abhalten als sie gewinnen. Ein unglaublicher Zufall jagt den nächsten, und irgendwann hat die Gruppe dann einen Auftrag. Endlich, ein Auftrag. Denn im traditionellen Spiel gibt es keine Regeln für Motivationen, die die Charaktere in das Leben stürzen, also brauchen sie einen Auftrag. Wer will, kann sich für seinen Charakter irgendwas ausdenken, und das resultiert dann meistens in seitenlangen literarischen Ergüssen mit „Hintergrundgeschichte“, die aber dann doch nicht sonderlich ins Gewicht fällt, außer der Spieler besteht vehement darauf. Es sind genau diese „Hintergrundgeschichten“, in die manche Spieler in traditionellen Systemen so viel Aufwand stecken, eben weil sie nur in diesen Geschichten frei erzählen können, was sie erzählen wollen, ohne von einem fantasieverhindernden Regelsystem eingeengt zu werden. 

Und das alles nur, weil traditionelle Rollenspielregeln es einfach nicht verstehen wollen, dass ein Protagonist, sei er nun literarisch oder filmisch, eine unmittelbare, drängende Motivation haben muss, die ihn zwingt, aus seinem bisherigen Leben auszubrechen. In traditionellen Rollenspielen gibt es keine Regeln dafür, und somit fehlen den Spielern Werkzeuge, die ihnen zu erklären helfen,  warum ihre Helden nicht mehr Bauer, Händler oder Schuster sind. Dementsprechend motivationslos sind die Protagonisten, sie sind halt jetzt ausgezogen, um Abenteurer, Krieger oder Magierin zu sein, basta, fertig. Und deshalb braucht der Spielleiter Aufträge, die den Charakteren lukrative Belohnungen in Aussicht stellen. Aber eben das, also Anreiz von außen, ist soviel schwächer als innerer Antrieb.

Mein Charakter zum Beispiel wollte ausziehen, um richtig viel Geld für seine hungernden Kinder zu verdienen. Unterwegs, etwa zur Hälfte des Abenteuers, fand die Gruppe einen Schatz, den ein Bauer versteckt hatte; er hatte das viele Geld bekommen, weil er seine kleine Tochter einfach an einen fahrenden Händler verkauft hatte, ohne Wissen der Mutter, die meinte, die Kleine wäre an die Magieakademie geschickt worden. Der Mann attackierte uns, wir schlugen ihn nieder. Mein Charakter nahm einiges an Geld an sich, nicht für sich selbst, sondern wirklich für seine Kinder. An dieser Stelle wäre das Abenteuer für meinen Charakter beendet gewesen. Seine Motivation, sich überhaupt auf diese Sache einzulassen, war Geldnot. Auch hier tauchte wieder das klassische Problem des traditionellen Rollenspiels auf: Der „Auftrag“ zwingt die Protagonisten ins Spiel, nicht ihre Motivation.

Kein Buch, kein Film und kein Märchen auf dieser Welt würde so aussehen. Niemand würde so etwas lesen oder ansehen.

Die Charaktere
Ich fühlte mich während des Abenteuers ganz stark in meine Anfangszeit des Rollenspiels zurückversetzt: Ich spürte die Hilflosigkeit, weil ich mit meinem Charakter nicht versuchen konnte, was ich mit vorstellte (das heißt nicht, erfolgreich zu sein, sondern einfach Dinge zu versuchen). Ich spürte die Leere der anderen Charaktere, weil sie keine Issue, nicht mal einen Bang hatten. Mein Charakter versuchte, mit gesichtslosen Talentlisten zu interagieren, die eigentlich Menschen hätten sein sollen, Personen mit all ihren Problemen und Sorgen. Anstatt dessen: Leere. Und das Schlimme dabei ist: Die Spieler konnten nichts dafür. Sie hielten sich nur an die Regeln. Und die Regeln des Schwarzen Auges sind nicht dazu da, dramatisch interessante Charaktere – Personen – zu erschaffen, sondern charakterlose Ansammlungen von Zahlen ohne jeglichen Tiefgang. Und das trifft meiner Erfahrung nach auf fast alle traditionellen Spiele zu. Spiele wir Primetime Adventures oder Dogs dagegen zwingen den Spieler, Charaktere mit Tiefgang zu erschaffen, weil der Einblick in die psychologische Seite einfach in den Regeln steht – er ist sogar zentraler Bestandteil der Regeln.

Die Erzählung
Ich glaube, es war Ron Edwards, der im Rollenspiel mal zwischen „People“ und „Furniture“ unterschieden hat. Wenn Dinge oder Menschen „People“ sind, dann heißt das, dass sie den Spielern wichtig sind, dass die Spieler ihnen Bedeutung beimessen. So kann ein Gegner eine Person sein, aber auch der Berg, der sich feindselig und gefährlich den Charakteren entgegenstellt. „People“ sind es wert, ausgespielt zu werden, einfach deswegen, weil sie den Spielern etwas bedeuten. Wenn aber etwas oder jemand im Spiel „Furniture“, also ein Möbelstück, ist, dann interessiert es die Spieler nicht. Möbelstücke verdienen keine Beachtung, der Spielleiter sollte sie möglichst schnell hinter sich lassen.
 
Im traditionellen Spiel wird alles als „People“ behandelt, egal, wie interessant es für die Spieler ist: die langweilige Reise durch irgendein Ödland, die langweilige Begegnung mit Echsenwesen, die langweilige, weil dramatisch völlig unwichtige, Begegnung mit Orks. Und wenn dann, nach drei Vorkommnissen, die allesamt Möbelstücke waren, plötzlich etwas auftaucht, das interessant und wichtig sein müsste, sind die Spieler schon so gerädert, dass die Reaktionen eher verhalten ausfallen. So war es gestern.

Mir fehlte auch ganz stark die Richtung, in die die Erzählung überhaupt gehen sollte. Wiederum ein Problem des traditionellen Rollenspiels: Man geht von A nach B, von B nach C, von dort nach D. Und weil alles als „People“ behandelt wird, wird möglichst alles ausgespielt, kurze Zeitsprünge („Am Tag B passiert nichts“) mal ausgenommen. In modernen Spielen wir PTA wird das Geschehen in Szenen eingeteilt, und der Spieler gibt an, was er mit dieser Szene erreichen möchte und ob sie seinen Charakter porträtieren soll oder ob sie die Geschichte weiter vorantreibt: „Ich möchte eine Charakterszene mit meinem Kraftprotz, in der er herausfindet, dass der Bauer seine Tochter an den Händler verkauft hat“ -- wie sehr hätte ich mir gewünscht, dies sagen zu können. Aber das war natürlich nicht erwünscht, denn der Spielleiter hat im traditionellen Spiel ja das Zepter in der Hand, nicht der Spieler, der hat gefälligst bei seinem Charakter zu bleiben!

Als ich einmal, als wir wieder hilflos nach Aktionen suchten, um die Geheimnisse des Plots „aufzudecken“, den Spielleiter gutmütig-ernst fragte, ob wir ihn beim Plot unterstützen sollten, damit er nicht so viel Arbeit hat, erntete ich völlig verständnislose und vor allem verärgerte Blicke der Spieler. Nebenbei bemerkt: Einer davon spielt ebenfalls seit zwanzig Jahren, aber auf die Idee, die Macht der Spieler zu stärken und sie einfach das Geschick ihrer Charaktere mitgestalten zu lassen, war er noch nie gekommen. Und lehnte sie ab, ohne sie ausprobiert zu haben.
Und so spielten wir alles aus: Im Wirtshaus festgenommen. Zum Gefängnis geführt. Im Gefängnis gesessen. Auftrag erhalten. Ausrüstung eingekauft. Mit dem Schiff gefahren. Ausgestiegen. Übers Land gelatscht. Bauernhof gefunden. Herausgefunden, dass Bauer Tochter verkauft hat. Schatz gefunden. Weiter gelatscht. Und gelatscht. Bauernhof gefunden, niedergebrannt. Herausgefunden, dass es Orks waren. Nachtlager aufgeschlagen. Nachtwache gehalten, nichts passiert. Am Morgen zusammengepackt und aufgebrochen. Wieder gelatscht. Bauernhof gefunden, niedergebrannt. Und so weiter. Und so weiter.

Wir spielten sechs Stunden und hatten einen Plot, den wir in Primetime Adventures oder mit Dogs auf eine oder maximal anderthalb Stunden erzählt hätten, aber komplett mit tiefgehender Charakterdarstellung. Fast keine Szene hätte keinen Konflikt gehabt, jede Szene hätte eine , Marschrichtung gehabt, die uns als Spielern einen roten Faden an die Hand gegeben hätte, an dem wir uns hätten orientieren können. Nichts von alledem ist im Schwarzen Auge und im traditionellen Rollenspiel allgemein vorgesehen, nichts von alledem ist in Regeln gegossen. Wenn ein Spielleiter Das Schwarze Auge by the book spielt, dann werden solche „Abenteuer“ herauskommen, wie ich sie gestern durchlitten habe. Weil das Regelwerk den Spielleiter im Stich lässt, wo es am wichtigsten ist: bei der Darstellung des Charakters, seiner Motivation, seinem Kernproblem. Nichts von alledem. Es war ein Trauerspiel.

Und genau das ist der Grund, warum ich nie mehr wieder traditionelles Rollenspiel spielen mag.

Gast

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #1 am: 4.01.2006 | 10:57 »
jaaa, das sind so ziemlich genau die Gründe warum Ich...

1. meine alte Gruppe hinter mir gelassen habe
2. Liquid bevorzuge

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.019
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #2 am: 4.01.2006 | 11:00 »
kann dich da so gut verstehen..
ich mags nicht mehr so zu spielen...
es ist langweilig, es kostet unnötig Zeit (da man diese Zeit auf völligen irrelevanten mist verschwendet) und setzt völlig falsche Prioritäten...
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.

Mann ohne Zähne

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #3 am: 4.01.2006 | 11:00 »
Leidensgenosse! ;)

Meine neue Gruppe besteht nur aus vier Leuten (mich eingerechnet), einer davon aus der alten Truppe, die anderen beiden sind neu dazugekommen und wollen ebenfalls Charakterspiel und dramatisch fokussiertes Spiel machen. Es ist eine Wohltat.

Offline 8t88

  • Mr. Million
  • Titan
  • *********
  • The only true 8t
  • Beiträge: 16.822
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: 8t88
    • 8t88's Blog
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #4 am: 4.01.2006 | 11:06 »
Schön geschrieben :)

Ich hab ja das Glück, eine noch recht veträgliche Sl zu haben. ;) Wenn wir 7te See spielen.
Aber ich merke auch schon, wie mich einiges in meiner Freiheit beschneidet, wenn was klassisches spiele

Das ist keine Kritik, ich hab sehr viel Spaß in der 7te See runde und überhaupt.
Aber auch als Liquid-SL handhabe ich die Erzählrechte viel lockerer als früher.
Es geht einfach "anders" :)
Live and let rock!

Klick den Spoiler Button!!
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Teclador

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #5 am: 4.01.2006 | 11:07 »
*klatschtBeifall*

Sehr schön geschrieben! Richtig gut zu lesen.

Und du bringst das Versagen der allermeisten klassischen Rollenspiel sehr schön auf den Punkt.

Ich fühle was diese DSA-Sitzung angeht mit dir. Genau aus den selben Gründen bin ich nach 5 Sitzungen aus meiner letzten Runde (SR) ausgestiegen. Ich en tolles Issue ausgedacht und auch noch ausführlich dem SL erklärt, aber alle meine Mitspieler bis auf eine hatten leere Wertehülsen vor sich auf dem Tisch ligen und wir irrten von Mr. Johnson zu Mr. Johnson.

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.019
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #6 am: 4.01.2006 | 11:17 »
hieraus könnte man fast nen neuen Thread machen...
aber das würde dann wohl wieder so ein Thread in dem sich bestimmte Leute die Köpfe heissreden würden..
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.

Offline Wawoozle

  • Sultan des Unterwasser-Kingdoms
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • would you kindly
  • Beiträge: 10.619
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wawoozle
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #7 am: 4.01.2006 | 11:19 »
*g*
Aber für nen Rant zu nett :)
Ihr wollt doch alle den Nachtisch zuerst !

Mc666Beth

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #8 am: 4.01.2006 | 11:21 »
So netter Bericht, viel Wahres drin aber viel zu Einseitig.

Punkt 1: Wenn man schon mit Modellen der forge kommt, dann sollte man immer im hinterkopf haben, dasss verschiedene Spieler unterschiedliche Erwartungen und Einstellungen zu einer Sitzung RP haben. Man sieht in deinem Bericht sehr deutlich, dass deine Erwartung und Einstellung in dieser Gruppe nicht geteilt wurde. Damit war das ganze von Anfang an eher zum scheitern verurteilt.

Punkt2: "System matters" Warum spielst du ein System mit, welches dich in deiner Spielart überhaupt nicht unterstüzt und wunderst dich dann am Ende, dass es weder mit der Gruppe noch mit dem System geklappt hat? Du hast DSA gespielt und wusstest was auf dich zukommt, oder solltest es zumindest gewusst haben.

Im großen und ganzen ist es eine Frage, was man spielen will und da muss man sich auch mit der Gruppe auf einen Nenner einigen. Für mich persönlich wäre die Runde auch nichts,ändert aber nichts daran, dass ich den Bericht als künstliches Aufregen empfinde.

Offline 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.793
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #9 am: 4.01.2006 | 11:24 »
Netter Bericht :)
Mich würde allerdings interessieren, wie es den anderen Spielern und dem SL gefallen hat.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Karl Lauer

  • Alte Garde
  • Legend
  • *******
  • Back 2 the roots
  • Beiträge: 6.518
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Karl Lauer
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #10 am: 4.01.2006 | 11:28 »
Netter Bericht :)
Mich würde allerdings interessieren, wie es den anderen Spielern und dem SL gefallen hat.
Verdammt. Wollte ich gerade auch schreiben...

Und er Bericht ist ganz nett. Jedoch will ich auch nicht das ganze in die Richtung abdriften lassen das sich
bestimmte Leute die Köpfe heissreden würden..

und gehe nicht auf den schon in vielen anderen Threads beredeten "Hauptsache es macht Spaß" oder
Punkt2: "System matters" Warum spielst du ein System mit, welches dich in deiner Spielart überhaupt nicht unterstüzt
ein ::)
"When I was a kid... I dreamed of outer space. And then I got here - and I dream of Earth" John Crichton, Farscape
“You need to get yourself a better dictionary. When you do, look up “genocide”. You’ll find a little picture of me there, and the caption’ll read “Over my dead body.” Tenth Doctor Who

Teclador

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #11 am: 4.01.2006 | 11:30 »
@Chrischie: Hä? Du willst mir nicht wirklich erzählen, dass die anderen Spieler sich bewußt für DSA entschieden haben

..., weil sie eine langweilige Geschichte ohne Dramatik spielen wollen.
..., weil sie es mögen nur die Charaktere spielen zu dürfen die ihnen das System erlaubt.
..., weil sie es toll finden ihre Ideen vom Spielleiter ablehnen zu lassen.

 :gaga:

Der Text zeigt sehr schön, dass sich viele Spieler einfach nicht bewußt sind was alles möglich ist, weil sie zu sehr in ihrem über viele Jahre eingeschliffenen Trott feststecken.

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.019
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #12 am: 4.01.2006 | 11:33 »
so langsam könnte man es wohl wirklich in den Allgemeinen verschieben...immerhin nehmen schon sehr viele User Stellung, sie diskutieren über ein Prinzip oder besser eine Art und Weise Rollenspiel zu spielen...
nur so als Vorschlag..

und ja es ist das wichtigste das es Spaß macht, aber so zu spielen würde mir auch keinen Spaß machen.
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.

Offline Boba Fett (away)

  • Kopfgeldjäger
  • Administrator
  • Titan
  • *****
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 35.567
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #13 am: 4.01.2006 | 11:34 »
"Netter" Rant!
(zu nett, wie Wusel ja schon sagt)
Als Bewertung zu einseitig. Ich schau gleich mal, was ich daraus lese...
(erstmal Kaffee machen / holen)
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!



Die Redaktion erwartet, dass im Forum sachlich und konstruktiv über Themen diskutiert wird
und die Benutzer freundlich und höflich miteinander umgehen!
Wir möchten darum bitten, dass Eskalationen in Diskussionen vermieden werden!

Mc666Beth

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #14 am: 4.01.2006 | 11:34 »
@Chrischie: Hä? Du willst mir nicht wirklich erzählen, dass die anderen Spieler sich bewußt für DSA entschieden haben

..., weil sie eine langweilige Geschichte ohne Dramatik spielen wollen.
..., weil sie es mögen nur die Charaktere spielen zu dürfen die ihnen das System erlaubt.
..., weil sie es toll finden ihre Ideen vom Spielleiter ablehnen zu lassen.

 :gaga:

Der Text zeigt sehr schön, dass sich viele Spieler einfach nicht bewußt sind was alles möglich ist, weil sie zu sehr in ihrem über viele Jahre eingeschliffenen Trott feststecken.

An Christian Preuss verweis und seine Frage: "Wie hat es den anderen Spielern und dem SL gefallen?"
Wenn die mit dem Abend glücklich waren, wo ist dann das Problem?
Langweilig und öde fand es bis jetzt nur der TS, und aus dem Bericht kann ich nicht erlesen, wie es dem Rest der Gruppe gefallen hat.
« Letzte Änderung: 4.01.2006 | 11:37 von Chrischie »

Offline 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.793
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #15 am: 4.01.2006 | 11:35 »
Der Text zeigt sehr schön, dass sich viele Spieler einfach nicht bewußt sind was alles möglich ist, weil sie zu sehr in ihrem über viele Jahre eingeschliffenen Trott feststecken.
Oder dass vielen Spielern die traditionellen Möglichkeiten ausreichen. Nicht jeder Rollenspieler möchte kreativ gestalten, sondern viele wollen einfach nur in der Freizeit Rollenspiel daddeln.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Karl Lauer

  • Alte Garde
  • Legend
  • *******
  • Back 2 the roots
  • Beiträge: 6.518
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Karl Lauer
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #16 am: 4.01.2006 | 11:36 »
@Chrischie: Hä? Du willst mir nicht wirklich erzählen, dass die anderen Spieler sich bewußt für DSA entschieden haben

..., weil sie eine langweilige Geschichte ohne Dramatik spielen wollen.
...eine für Dich langweilige Geschichte, die die anderen evtl. als Spannung, Spiel und Schokolade empfunden haben, weil sie einfach darauf stehen ;)

Zitat
..., weil sie es mögen nur die Charaktere spielen zu dürfen die ihnen das System erlaubt.
...weil sie evtl. genau das spielen wollen was das System anbietet. Einfach nur Krieger, Gaukler, Magier. Basta. Das langt ihnen ;)

Zitat
..., weil sie es toll finden ihre Ideen vom Spielleiter ablehnen zu lassen.
...weil sie evtl. keine Ideen entwickel und sich auf eine One-Man SL Show freuen der sich um all ihre Bedürfnisse kümmert ;)

Zitat
Der Text zeigt sehr schön, dass sich viele Spieler einfach nicht bewußt sind was alles möglich ist, weil sie zu sehr in ihrem über viele Jahre eingeschliffenen Trott feststecken.
Ok. Da da stimme ich voll und ganz zu
"When I was a kid... I dreamed of outer space. And then I got here - and I dream of Earth" John Crichton, Farscape
“You need to get yourself a better dictionary. When you do, look up “genocide”. You’ll find a little picture of me there, and the caption’ll read “Over my dead body.” Tenth Doctor Who

Mann ohne Zähne

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #17 am: 4.01.2006 | 11:37 »
Erstmal danke für das Lob ;)

@Chrischie: Hä? Du willst mir nicht wirklich erzählen, dass die anderen Spieler sich bewußt für DSA entschieden haben

..., weil sie eine langweilige Geschichte ohne Dramatik spielen wollen.
..., weil sie es mögen nur die Charaktere spielen zu dürfen die ihnen das System erlaubt.
..., weil sie es toll finden ihre Ideen vom Spielleiter ablehnen zu lassen.
Der Text zeigt sehr schön, dass sich viele Spieler einfach nicht bewußt sind was alles möglich ist, weil sie zu sehr in ihrem über viele Jahre eingeschliffenen Trott feststecken.

Exakt das wollte ich auch schreiben. Wir waren vier Spieler, und keiner außer mir hatte jemals irgendein Forge-Spiel gespielt, geschweige denn irgendwas über Rollenspieltheorie gehört.

Fakt ist:
a) Die Spieler haben sich DSA nicht ausgesucht.
b) Die Spieler haben keinen blassen Schimmer, wie tief die geeigneten Regeln das Rollenspiel machen können.
c) Die Spieler sind allesamt um die 15, 20 Jahre im Hobby unterwegs und kennen nur den traditionellen Angang.

Mc666Beth

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #18 am: 4.01.2006 | 11:38 »
Beantwortet aber immer noch nicht, ob sie mit den Abend zufrieden waren oder nicht.

~edit~
Forgekenntnisse und Spiele aus diesem Umfeld zu spielen machen einen nicht zu einem "besseren" Rollenspieler.
Es hilft einem dabei sein Hobby vielleicht besser zu verstehen, aber sie sind nicht der Weg zum "guten Rollenspiel"TM.
« Letzte Änderung: 4.01.2006 | 11:43 von Chrischie »

Offline 8t88

  • Mr. Million
  • Titan
  • *********
  • The only true 8t
  • Beiträge: 16.822
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: 8t88
    • 8t88's Blog
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #19 am: 4.01.2006 | 11:46 »
In Jedem Fall war es ein Spiel mit dem nich talle zufrieden waren.
In so einem Fall, wie er ja selbst gesagt hat sucht man das Gespräch oder eine andere gruppe.

Wen es den Leuten gefällt, und alle "das gleiche spiel spielen" ist es für die Ok.
Ich freue mich ür jeden der Casual Gaming mag... ich tu's halt einfach nicht.
Und bisher haben eigentlich alle Leute denen ich die "neuen Systeme" gezeigt habe gesagt dass sie es echt klasse finden.

@Crishie: Er hat seinen spielern sicherlich nich tdie ganzen begriffe an dne kopf geworfen, und es behauptet auch keiner dass e sbesseres rollenspiel wäre, es mach tihm nur mehr spaß als das was da an dem abend gelaufen ist.

Zitat
Forgekenntnisse und Spiele aus diesem Umfeld zu spielen machen einen nicht zu einem "besseren" Rollenspieler.
Hat keiner behauptet :)
Live and let rock!

Klick den Spoiler Button!!
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline Wawoozle

  • Sultan des Unterwasser-Kingdoms
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • would you kindly
  • Beiträge: 10.619
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wawoozle
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #20 am: 4.01.2006 | 11:51 »
Forgekenntnisse und Spiele aus diesem Umfeld zu spielen machen einen nicht zu einem "besseren" Rollenspieler.

Ja, das sollte man vielleicht mal mit in die Sammlung der Rollenspielmythen aufnehmen.
Genauso wie die die These, dass die Jahre der Spielerfahrung etwas über die Qualität des Spiels aussagen :)
Ihr wollt doch alle den Nachtisch zuerst !

Offline Don Kamillo

  • Wikingischer Dinosaurier Matador
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 10.304
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Bubba
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #21 am: 4.01.2006 | 11:53 »
Also ich habe auch noch keine FORGE-RPG's gespielt was auch mir mMn auch keinen schlechteren RPG'ler macht, aber auch ich weiß, daß es genug Rollenspiele gibt, wo keine Charakterklassen, in die man die Spielere hineinzwängt existieren und die genug Platz für eigene Entwicklung lassen (aber auch ich weiß genau, warum ich - mit 1 Ausnahme, die auch schrottig war - kein DSA mehr seit 12 Jahren oder so spiele ) Bei Klassensystemen wie DSA und D&D ( was ich spiele ) muß sich halt der Spieler schon etwas dem System anpassen, je weniger Beschränkungen es gibt, desto weniger Anpassung ist erforderlich.

Also ich würde vorschlagen, daß Du mal diesen Spielern versuchst, zu vermeitteln, daß es noch mehr als DSA gibt und auch wesentlich einfacheres und "Besseres" wobei ich mich hier gerne dennoch als Traditionalist oute!

Aber der Spielbericht war schon  :d  >;D
Awesomeness ist eine Krankheit, bei mir chronisch!
---
"I greet you as guests and so will not crush the life from you and devour your souls with peals of laugther. No, instead, I will make some tea." - Toll the hounds - page 282 )
---
Der Don zockt gerade: nWoD Crossover, D&D5e Homebrew mit Monsterrassen, D&D Planescape, Conan 2D20 und Der Schatten des Dämonenfürsten

Mc666Beth

  • Gast
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #22 am: 4.01.2006 | 11:54 »
Kam bei mir ein bisschen anders an.

Der Grundton der bei mir immer ankam: Die spielen auch schon 20 Jahre, haben keine Ahnung von Forge. Die habe aber ich und deshalb war das was sie dort gemacht haben schrecklich. Und ich habe dann versucht es zu richten, indem wir mal dem SL beim Plot helfen.

Also für mich kommt das schon sehr wertend rüber.
« Letzte Änderung: 4.01.2006 | 11:57 von Chrischie »

Offline Wawoozle

  • Sultan des Unterwasser-Kingdoms
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • would you kindly
  • Beiträge: 10.619
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wawoozle
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #23 am: 4.01.2006 | 12:00 »
Naja... es ist ein Rant, da darf man "werten".
Muss ja nicht jeder mit einverstanden sein :)
Allerdings kann es bei einem Rant passieren, dass die Antworten darauf auch nicht gezuckert daherkommen.
Von daher... auf ihn :D
« Letzte Änderung: 4.01.2006 | 12:01 von Wawoozle »
Ihr wollt doch alle den Nachtisch zuerst !

Offline 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.793
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: (Rant, LONG) Unterwegs in Ödistan
« Antwort #24 am: 4.01.2006 | 12:00 »
a) Die Spieler haben sich DSA nicht ausgesucht.
War es den anderen Spieler egal, was sie spielen, oder haben sie DSA nur unter Vorbehalt gespielt?
Zitat
b) Die Spieler haben keinen blassen Schimmer, wie tief die geeigneten Regeln das Rollenspiel machen können.
c) Die Spieler sind allesamt um die 15, 20 Jahre im Hobby unterwegs und kennen nur den traditionellen Angang.
Die verärgerten und verständnislosen Blicke der Spieler als Du den Plot unterstützen wolltest, zeigen mir, dass die Spieler wahrscheinlich Rollenspiel als Zeitvertreib zum ausspannen spielen und daher auch keine Tiefe erwarten. Es ist im Prinzip ähnlich wie bei vielen Kinobesuchern. Die schauen auch lieber Popcornfilme an, als auch noch in ihrer Freizeit "Gehirnakrobatik" zu veranstalten, die von vielen Independent-Filmen erwartet wird.
Natürlich ist es schade, wenn sie nicht experimentieren wollen, aber ich glaube der Spielergruppe würdest Du z.B. mit PtA keinen Gefallen tun.
« Letzte Änderung: 4.01.2006 | 12:02 von Christian Preuss »
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist