Autor Thema: [Erzähle mir von] Ten Candles  (Gelesen 5093 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
[Erzähle mir von] Ten Candles
« am: 13.11.2016 | 00:51 »
Ten Candles
Ten Candles is a storytelling game of tragic horror designed for one-shot sessions. It is played by the light of ten tea light candles which provide atmosphere, act as a countdown timer for the game, and allow you to literally burn your character sheet away as you play. Ten Candles is described as a "tragic horror" game rather than survival horror for one main reason: in Ten Candles there are no survivors. In the final scene of the game, when only one candle remains, all of the characters will die. In this, Ten Candles is not a game about "winning" or beating the monsters. Instead, it is a game about what happens in the dark, and about those who try to survive within it. It is a game about being pushed to the brink of madness and despair, searching for hope in a hopeless world, and trying to do something meaningful with your final few hours left.

Ten Candles may be played with any number of players and one gamemaster. It takes between 2-4 hours for an average session. While there are some components that need to be gathered to run a game (such as ten tea light candles), the game requires no addition preparation by the gamemaster.

The setting of Ten Candles will change game to game as the gamemaster selects different "modules" to run for an ever-changing lineup of doomed characters and scenarios for them to play within. The antagonists of the game also change, leaving you to fight nightmares in one session only to fight sentient shadows, bloodthirsty clowns, or the gods themselves in the next. Every session of Ten Candles is unique and will present an entirely new tragic story for you to tell.

The standard setting of Ten Candles is this: Ten days ago the world went dark. The sky betrayed you. The sun vanished. The fall into chaos was sudden and predictable. The world was filled with riots and fear. You were told that the sun was not gone, and that it was still out there beyond that black sky. Order returned. Five days ago, They came. Now the lights flicker low and the dark is where They hunt. Now you can hear the screams. Now They're coming for you. Keep moving. Don't lose hope. And stay in the light.

Erst gestern bekommen und verschlungen. Absolut Feuer&Flamme (kein beabsichtigtes Wortspiel).
Erste Spielrunde in einer Woche. Liest sich gut und hat wahrlich sehr schöne Ideen/Ansätze, selten so eine geniale Vermischung von Ablauf und Mechanismus Integration im RPG kennengelernt.
Hat jemand schon Erfahrungen mit Ten Candles gemacht?


http://cavalrygames.com/ten-candles/
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Ucalegon

  • Gast
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #1 am: 13.11.2016 | 01:46 »
Don't Walk in Winter Wood hat mich 13€ gekostet und macht mit dem Verschwinden im dunklen Wald etwas sehr Ähnliches wie Ten Candles, von dem ich zugegebenermaßen außer zwei Reviews nichts gelesen habe. Das "Ritual" ist hier allerdings sprachlich (man erzählt in der Vergangenheitsform), was mir auch mehr zusagt als der Kerzen-Opferschalen-Hoodoo. Könnten sich knapp 30€ für Ten Candles trotzdem für mich lohnen und warum?

Offline Blechpirat

  • MinMax-Anwalt
  • Administrator
  • Titan
  • *****
  • My life is an adventure game by Douglas Adams.
  • Beiträge: 12.461
  • Username: Karsten
    • Richtig Spielleiten!
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #2 am: 14.11.2016 | 09:51 »
/sub

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #3 am: 18.11.2016 | 00:20 »
Don't Walk in Winter Wood hat mich 13€ gekostet und macht mit dem Verschwinden im dunklen Wald etwas sehr Ähnliches wie Ten Candles, von dem ich zugegebenermaßen außer zwei Reviews nichts gelesen habe. Das "Ritual" ist hier allerdings sprachlich (man erzählt in der Vergangenheitsform), was mir auch mehr zusagt als der Kerzen-Opferschalen-Hoodoo. Könnten sich knapp 30€ für Ten Candles trotzdem für mich lohnen und warum?

Leider ja, der Preis ist für das  kleine DIN5 Buch deutlich zu hoch, wobei man nichts anderes braucht und mit den 20 Modulen alleine eine Menge Szenarien hat.


Don't Walk in Winter Wood, kenne ich noch nicht, wird Nachgeholt.


Bisherige Argumente für Ten Candles (nur nach lesen, ungespielt)
- Extrem atmosphärisch
- Voranschreiten des Spiel verändert sowohl die Atmo als auch die Würfelmechanik bzw. die Erfolgschancen
- FiaskoLIKE ansätze
- Episodischer Aufbau welcher schon fast Serien-Charakter hat
- Eines der wenigen Spiele welche ich kenne welche einen extrem hohen Wiederspielfaktor für die selben Module/Szenarios hat
- Quasi keine Spielvorbereitung

Mitte der kommenden Woche konnte ich gleich 2 Spielrunden organisieren. Spielbericht, Praxistest und weitere Einschätzung folgen.
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Ucalegon

  • Gast
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #4 am: 18.11.2016 | 00:39 »
- Eines der wenigen Spiele welche ich kenne welche einen extrem hohen Wiederspielfaktor für die selben Module/Szenarios hat

Wie macht Ten Candles das?

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #5 am: 18.11.2016 | 00:49 »
Es gibt verschiedene Szenario Module.
Eines davon wird vom SL in einem kurzen Vorlesetext vorgestellt.
Dazu gibt es immer ein paar Stichworte welche quasi als Fokusthemen des Moduls dienen.

- Zu Beginn wählt der SL ein Modul und liest dies vor (diese haben ca.1/2 bis 3/4 Seite....nach DIN5)
- Wie in Fiasko gibt es so ne Art jeder Spieler beschreibt eine Szene
- Vor jeder Szene spricht jeder Spieler eine Wahrheit aus (ein Fakt welches er für dies Modul an sich sowie die folgende Szene bestimmt).
- In den Szenen kommt es zu "Contest" Rolls, bei gelingen des Aktiven Spielers hat er das Recht/die Bestimmung über den Ausgang der Szene
- Misslingt der Contest Roll, endet die Szene, eine Kerze wird gelöscht und der Spielleiter hat er das Recht/die Bestimmung über den Ausgang der Szene
- Dann beginnt die nächste Szene (wieder mit Aufstellung von Wahrheiten)

Durch den Wechsel der Szenen und der Wahrheiten der Spieler kann sich jedes Modul komplett anders Entwickeln bzw. ganz anders Erzählt werden (z.B die Wahrheiten können helfen das Szenario/die Szene deutlich schwerer oder leichter zu machen, oder erhöhen den Drama oder den Aktion anteil oder geben ganz andere Möglichkeiten oder Prioritäten).

Dadurch kann das selbe Modul x Mal sogar mit der gleichen Gruppe gespielt werden, da sie jedesmal dem Hauptthema andere Unterthemen geben.

Einigermassen Verständlich oder?

Beispiel
Dr. McMannus had said that there was something wrong with the aurora australis. That’s why he’d come down to Antarctica – to study fluctuations in the electromagnetic field of the planet. He’d taken a snowcat out onto the ice when the Dark came. You haven’t seen him since.

Your satellite uplinks went down when the Sun went out, but you were able to hear the world fall apart through the scratchy audio of your shortwave radios. There’s been some sort of interference (and it’s been getting worse), and when you’re trying to stay positive you can mostly convince yourself that’s why you’ve lost contact with everyone else, their signals vanishing into the night one by one.

All that’s left now is the harsh glare of the camp’s spotlights and the endless, icy expanse which surrounds you in every direction. Here, at least, the Darkness is not absolute: From time to time, the spectral arcs of the aurora still dance green and crimson across the sky above, casting their strange hues across the scintillating snows below.

Someone has activated a navigational beacon at Paradise Harbor. It might be that evacuation ship they kept promising to send. But this morning you also picked up a second signal, this one from Dr. McMannus’ snowcat. What you’re hearing doesn’t make a lot of sense, but it’s possible he’s still alive out there.

Areas of Note: pod habitats, prefab storage containers, snowcat hanger, radio tower, science lab, the endless fields of ice

Goal: Cross the ice and investigate the radio signals
« Letzte Änderung: 18.11.2016 | 01:05 von CiNeMaNcEr »
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Ucalegon

  • Gast
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #6 am: 18.11.2016 | 15:51 »
Danke für die Erklärung. Deinen Spielbericht würde ich gern lesen, wenn du einen schreibst.

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #7 am: 18.11.2016 | 16:08 »
Hier noch eine sehr gute Review
http://thealexandrian.net/wordpress/38589/roleplaying-games/review-ten-candles

PS:
Gerne, schreibe aufjedenfall ein Resumee des/der Spiele. Spielbericht(e) wird vermutlich eine der Spielerinen schreiben.
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #8 am: 23.11.2016 | 14:59 »
Erste Ten Candles Spielrunde absolviert!

Spieldauer: 3 Stunden (inklusive Char-Erschaffung, was jedoch schon teil des Spiels ist, es wird keine Zeit verschwendet, auch die Regeln werden innerhalb des Spielflusses erklärt, was überraschend gut ging).

Spieleranzahl: 5 Spieler (davon einer mit knapp 5 Jahren RPG Pause, sowie 3 Spielern die eher nur wenig bis kaum Narratives Spiel betreiben).

Ersteindruck: Fantastisch. Der Eindruck den ich beim Lesen erhielt, war genauso im Spielgefühl umgesetzt.

Das Setting, die Module, die Atmosphäre sowie die Regeln funktionieren auf allen Ebenen, man merkt deutlich die Verzahnung dieser Elemente und wie es auf einander abgestimmt ist.

Langsamer Aufbau, welcher zuerst den Spielern eine Menge Narration erlaubt, welche jedoch immer mehr kippt, bis sich dir drastische Verzweiflung des Geschehens immer mehr auch Regeltechnisch auswirkt. (Zu Beginn sind 10 Kerzen erleuchtet und 10 Würfel im Pool um Hindernisse zu überwinden oder das zu bekommen was man möchte, nach jeder Szene wird eine Kerze gelöscht und der Pool reduziert….während der Pool des GMs anwächst, das Einsetzen der Traits, des Moments und der Brinks bringt kleine Regeltechnische Vorteile und treibt die Story auf die Charaktere stärker angepasst voran). Zu Anfang haben die Spieler also 10 Würfel, dann 9, 8 ect. Der GM 0 und dann eben 1,2,3 bis sich bis zum Finale steigert in dem die Spieler 1 Würfel (und eventuell einen Hope Bonus Würfel) und der GM 9 Würfel hat.
Dieser Mechanismus funktioniert wahnsinnig gut, die Welt wird dunkler, alles wird schwieriger, man kann kaum mehr Unterstützung oder Ausrüstung finden. THEY sind am Anfang nicht präsent oder ein vager Schatten, diese werden jedoch mit jeder gelöschten Kerze stärker und stärker, gehen Aggressiver vor und erlauben unterschiedlichste sowie vor allem flexible Möglichkeiten der Bedrohung.
Eine Überraschung für die Spieler sowie sehr stimmiger Abschluss waren die Voicrecordings zu beginnt über ihre Chars (als Abschiedsnachricht, Gruß oder Statement) welche nach dem Finale in kompletter Dunkelheit abgespielt werden.
Stimmung war Einzigartig!

Vorläufiges Fazit nach der Ersten Runde: Es lief fast perfekt, einziger Haken waren die „establishing Truth“ Phasen zwischen den Szenen bei den die Spieler Fakten für über die Welt bzw. die Szene festlegen, dies fiel teilweise etwas schwierig oder es wollten trotz Klarstellung (keine Fakten über THEY) diese festgelegt werden. Dadurch gab es kleine Pausen, welche später im Feedback von den meisten jedoch überraschend als „Stimmig und Atmosphärisch“ resümiert wurden. 2 der Spieler berichteten von einem „Versenken“ in die Dunkelheit.

PS:
Es folgt die Tage noch ein ausführlicherer wenn auch nicht kompletter Spielbericht und der ein oder andere Spieler wollte noch eine Anmerkung schreiben.
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #9 am: 23.11.2016 | 15:05 »
Don't Walk in Winter Wood hat mich 13€ gekostet und macht mit dem Verschwinden im dunklen Wald etwas sehr Ähnliches wie Ten Candles, von dem ich zugegebenermaßen außer zwei Reviews nichts gelesen habe. Das "Ritual" ist hier allerdings sprachlich (man erzählt in der Vergangenheitsform), was mir auch mehr zusagt als der Kerzen-Opferschalen-Hoodoo. Könnten sich knapp 30€ für Ten Candles trotzdem für mich lohnen und warum?

Zugebeben die 27 Euro sind nicht wenig. Ich finde es lohnt sich sehr, wegen des einfachen gebrauchts, des Unterhatungsfaktors und auch dem hohen Wiederspielwert.

Don't Walk in Winter Wood überflogen (nur die Regeln Intensiver gelesen).
Es gibt eigentlich nur sehr wenig Überschneidung.
Ten Candles ist nicht nur flexibler sondern man muss viel weniger lesen, der Narrative Anteil der Spieler ist sehr hoch und man kann deutlich kreativer vorgehen. In Don't Walk in Winter Wood ist mehr festgelegt und es gibt deutlich weniger Optionen.
Für Ten Candles kann man sehr schnell eigene Module schreiben ohne sonderlich auf etwas achten zu müssen (nur den Text oben in der Einleitung).
Don't Walk in Winter Wood hat durchaus seinen Reiz, bekommt aber nach dem Lesen nicht die Atmospähre wie Ten Candles hin).
Die Regeln von Don't Walk in Winter Wood finde ich recht fein, möchte ich auch aufjeden demnächst mal Testen.
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Offline bobibob bobsen

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.991
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bobibob bobsen
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #10 am: 23.11.2016 | 15:50 »
Danke für das Teilen deiner Eindrücke. Gleich mal geordert.

Ucalegon

  • Gast
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #11 am: 23.11.2016 | 23:00 »
Also dein emphatischer Bericht hat mich motiviert, mir ein Actual Play anzusehen, das zum Glück auch vorbildlich war. Ist immer nochmal klarer als nur lesen. Würde ich jedem empfehlen, der das Spiel in Aktion sehen will.

Die Folge: Ich habe mir das Buch bestellt.  ;)

Dickstes Plus:
Diese verdammte Audioaufzeichnung am Anfang/Ende ist genial. Im Gegensatz zu dem für meinen Geschmack überflüssigen Ritual-Kram (Dunkelheit, Kerzen, Karten verbrennen, the world is dark...and we are alive yadda yadda) hat das nämlich tatsächlich was mit der Story zu tun. Zum einen als klassisches found footage-Horror Trope, zum anderen, weil man ja zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht weiß, was im Laufe des Spiels passieren wird, d.h. die Aufnahmen, wenn man sie dann am Ende abspielt, quasi auf dem Hintergrund des Spielgeschehens rekontextualisiert werden.

Andere Plusse:
Die gemeinsame Charaktererstellung mit dem Weitergeben der Karten an den Nachbarn finde ich gut.
Gemeinsames Scene Setting über die Truths.
Dass die Brinks erstmal geheim sind und am Ende offenbart werden.
Das Pacing scheint tatsächlich über jeden Zweifel erhaben.

Skeptisch bin ich noch bei:
Dem ganzen Rerolling durch Verbrennen der Traits.
Dem Hope-Moment. Erscheint mir kitschig.
« Letzte Änderung: 23.11.2016 | 23:02 von Ucalegon »

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #12 am: 25.11.2016 | 00:06 »
Erfreulich, warte begierig eure Berichte/Eindrücke zu lesen.

Zweite Spielrunde mittlerweile auch absolviert.
Dauer: 140 Minuten. Selbes Modul wie beim ersten Mal (Dead Radio)
Spieleranzahl: 3 (mit LARP sowie mehr Narrativ-Play Erfahrung)

Das ganze lief nochmal etwas flüssiger, die Truthes gingen schneller von der Hand (was wohl auch an der kleineren Spielerzahl lag).
THEY habe ich deutlich früher in Erscheinung treten lassen bzw. angedeutet (statt wie in der ersten Runde bei Szene 5/6 hier nun bei Szene 2/3).
Dies sorgte für mehr Stress und lenkte die Richtung stark zu "Dauerhafter Flucht" um.
Was nicht ganz Ideal, aber anders war. (Im Buch wird explitzt erwähnt THEY möglichst spät auftauchen zu lassen, ich wollte den Kontrast haben und sehen). Kann aufjedenfall eher empfehlen THEY später auftauchen zu lassen (wobei Teasing natürlich auch ne Idee wäre).

PS:
Das Ytube Video ist Klasse, auch vor der ersten Runde gesichtet.

PPS:
Skeptisch bin ich noch bei:
Dem ganzen Rerolling durch Verbrennen der Traits.
Dem Hope-Moment. Erscheint mir kitschig.


In beiden Runden war weder das Rerolling noch der Hope-Moment ein Problem, allerdings hat auch nur ein Spieler den HopeDice im Endeffekt bekommen.
« Letzte Änderung: 25.11.2016 | 00:19 von CiNeMaNcEr »
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #13 am: 25.11.2016 | 00:08 »
Spiel-/Erfahrungsbericht einer MitspielerIn folgt die Tage, dazu noch Kommentare der Mitspieler für besseres Feedback bzw. mehr Eindrücke.
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Ucalegon

  • Gast
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #14 am: 10.01.2017 | 22:08 »
Der J-Horror Hack...  ;)

Zitat
Hyakumonogatari Kaidankai (百物語怪談会?, lit., A Gathering of One Hundred Supernatural Tales) was a popular didactic Buddhist-inspired parlour game during the Edo period in Japan.

[...]

The game was played as night fell upon the region using three separate rooms. In preparation, participants would light 100 andon in the third room and position a single mirror on the surface of a small table. When the sky was at its darkest, guests gathered in the first of the three rooms, taking turns orating tales of ghoulish encounters and reciting folkloric tales passed on by villagers who claimed to have experienced supernatural encounters. These tales soon became known as kaidan. Upon the end of each kaidan, the story-teller would enter the third room and extinguished one andon, look in the mirror and make their way back to the first room. With each passing tale, the room slowly grew darker and darker as the participants reached the one hundredth tale, creating a safe haven for the evocation of spirits.

However, as the game reached the ninety-ninth tale, many participants would stop, fearful of invoking the spirits they had been summoning.

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #15 am: 10.01.2017 | 23:44 »
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Offline Manuel

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 405
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wight
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #16 am: 29.01.2017 | 16:12 »
Spiel-/Erfahrungsbericht einer MitspielerIn folgt die Tage, dazu noch Kommentare der Mitspieler für besseres Feedback bzw. mehr Eindrücke.

Hi CiNeMaNcEr

wie ist das Spiel gelaufen?

Viele Grüße

Manuel

Offline Yozora

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 247
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Winterphönix
    • Inyo - RPG
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #17 am: 29.01.2017 | 16:50 »
Ich antworte hier mal anstelle von Cinemancer, da ich die Berichte der Gruppe schreibe. Habs wohl etwas verpeilt damals. Deshalb hier mal die Links mit allen unseren bisherigen Ten Candles Runden:

Was ist Ten Candles: https://inyo.home.blog/2019/03/26/was-ist-ten-candles/

Der erste Bericht: https://inyo.home.blog/2016/11/26/ten-candles-ein-erfahrungsbericht/

Der erste richtige Bericht: https://inyo.home.blog/2019/03/26/night-studies-version-1-ten-candles/

Dasselbe Modul mit anderen Charakteren: https://inyo.home.blog/2019/03/26/night-studies-version-2-ten-candles/


Wie man sieht waren wir recht fleißig. Allgemein kann ich sagen, dass die erste Runde noch am intensivsten war, die anderen aber auch nicht schlecht. Es fühlte sich auch nicht ausgelutscht an oder so, da es jedes Mal anders ist. Was auffällt ist, dass neue Spieler oft Wahrheiten wählen, die ihnen zum Vorteil gereichen, während erfahrenere Spieler mehr Hürden einbauen.
« Letzte Änderung: 29.03.2019 | 07:36 von Yozora »
Besucht mich doch mal auf meinem Rollenspiel-Blog https://inyo.home.blog/

Offline CiNeMaNcEr

  • Hero
  • *****
  • Filme, Serien, Anime, RPG
  • Beiträge: 1.365
  • Username: CiNeMaNcEr
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #18 am: 29.01.2017 | 23:53 »
Hi CiNeMaNcEr, wie ist das Spiel gelaufen?
Viele Grüße
Manuel

Ausführlich kannst du bei den Links von Winterphönix nachlesen.

Ansonsten das Fazit nach 4 Spielrunden
+ Schnell, einfach, prakisch, kreativ, quasi keine Vorbereitung (bis auf die Utensilien)
+ Regeln passen und harmonieren gut mit dem Spielprinzip
+ extrem Atmosphärisch
- Drive/Pacing Probleme passieren schnell, gehen aber auch zügig durch etwas Übung
- Da Erzählspiel mit "eignen" Szenen hängt vieles von den Mitspielern ab, also nochmehr als bei den meisten RPGs (was auch seine Vorteile hat bei vielen aktiven, kreativen Spielern, aber eben ´mehr auffällt wenn einige passive Spieler dabei sind, was bei den meisten RPGs dann eher wenig stört)
= Aktuell mein favorisiertes Erzählspiel und das mit dem ich bisher die besten Erfahrungen gemacht habe.
- Leitet: (Pausiert) Cthulhu-Western Kampange Shadows Over Stillwater, Oneshots (Unknown Armies, Cthulhu of Cthulhu/NEMESIS, Over The Edge).
- Obsession: Kingdom Death:Monster.

Offline Manuel

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 405
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wight
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #19 am: 3.02.2017 | 11:56 »
Ich antworte hier mal anstelle von Cinemancer, da ich die Berichte der Gruppe schreibe. Habs wohl etwas verpeilt damals. Deshalb hier mal die Links mit allen unseren bisherigen Ten Candles Runden:

http://black-oracle.blogspot.de/2016/11/ten-candles-ein-erfahrungsbericht.html (Ein eher allgemein gehaltener Bericht für den ersten Eindruck)

http://black-oracle.blogspot.de/2016/11/ten-candles-ein-vergleichsbericht.html (Der direkte Vergleich wenige Tage später)

http://black-oracle.blogspot.de/2016/12/ten-candles-wir-spielen-eine.html (Hier der erste "richtige" Spielbericht)

http://black-oracle.blogspot.de/2016/12/ten-candles-die-elite-der-menschheit.html (Und hier dasselbe Modul, aber mit einer Abwandlung, die gleich alles komplett verändert hat)


Wie man sieht waren wir recht fleißig. Allgemein kann ich sagen, dass die erste Runde noch am intensivsten war, die anderen aber auch nicht schlecht. Es fühlte sich auch nicht ausgelutscht an oder so, da es jedes Mal anders ist. Was auffällt ist, dass neue Spieler oft Wahrheiten wählen, die ihnen zum Vorteil gereichen, während erfahrenere Spieler mehr Hürden einbauen.

Vielen Dank für die interessanten Artikel. Es scheint mir sehr wichtig, dass die Runde miteinander gut klar kommt.

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 18.569
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #20 am: 4.03.2017 | 09:00 »
Nachdem was ich bislang darüber gelesen und gehört habe, habe ich hab'mir Ten Candles jetzt auch mal bestellt. Vor allen Dingen gefällt mir die Systematik mit den 10 Kerzen und dem sich ändernden Würfelpool. Zudem habe ich mit dem ähnlich gelagerten Don't Walk in Winter Wood recht gute Erfahrungen gemacht und das hat mir das bislang auch recht gut gefallen. Ich bin schon sehr gespannt auf das Spiel und fiebere einem Praxistest entgegen. In der Beschreibung zu Ten Candles heißt es:
Ten Candles is described as a "tragic horror" game rather than survival horror for one main reason: in Ten Candles there are no survivors. In the final scene of the game, when only one candle remains, all of the characters will die.
Jetzt frage ich mich vorab: Warum sollte ich einen Charakter in Ten Candles spielen, wenn ich (als Spieler) schon im Voraus weiß, dass dieser definitiv sterben wird (im Spiel)? Ist das nicht eher kontraproduktiv?
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Ucalegon

  • Gast
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #21 am: 4.03.2017 | 11:00 »
Jetzt frage ich mich vorab: Warum sollte ich einen Charakter in Ten Candles spielen, wenn ich (als Spieler) schon im Voraus weiß, dass dieser definitiv sterben wird (im Spiel)? Ist das nicht eher kontraproduktiv?

Was davor passiert bleibt trotzdem interessant, würde ich sagen. Das ist ja auch das Tolle an der Aufzeichnung, die man am Ende, wenn man schließlich weiß, was in den letzten Stunden der Figuren geschehen ist, nochmal hört.

D.h. die Frage sollte weniger sein, ob das kontraproduktiv ist, sondern wo es produktiv ist, also ein bestimmtes Spiel/eine bestimmte Geschichte überhaupt erst möglich macht.
« Letzte Änderung: 4.03.2017 | 11:10 von Ucalegon »

Offline ScarSacul

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 160
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: SirBrendan
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #22 am: 2.05.2017 | 12:02 »
Auf der diesjährigen Drachenzwinge Convention habe ich Ten Candles drei Mal angeboten. Die erste Spielrunde fand mit drei (anfangs vier, doch es gab einen gesundheitsbedingten Abbruch eines Spielers), die beiden weiteren Spielrunden mit sechs SpielerInnen statt.

Im Vergleich war die erste Ten Candles Runde jeweils länger, als die folgenden. Die ersten beiden Spielrunden fanden jeweils mit SpielerInnen statt, die Ten Candles noch nie bespielt haben. Die dritte Runde mit zwei Systemneulingen und vier SpielerInnen die jeweils zuvor eine Runde bespielt hatten (davon die eine Hälfte wenige Tage zuvor bei mir, die andere Hälfte bei einem anderen SL).

Alle drei Szenarien hatten eine andere Ausgangssituation, doch gab es wiederkehrende Elemente, die interessanterweise von unterschiedlichen SpielerInnen (die auch zuvor nicht miteinander gespielt hatten) eingebracht wurden.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Aus der Perspektive des Spielleiters empfand ich die weitesgehende Ruhe (Sprechweise) der Spielrunden als besonders. Metahumor hielt sich in Grenzen, eine Runde kam sogar gänzlich ohne diese aus und blieb stets im immersiven Bereich. Bei Ten Candles empfand ich Störgeräusche (Verzehr von Chips, Wasserkocher) störender, als bei anderen Spielrunden. Bei meiner dritten Runde Ten Candles habe ich dies zuvor auch als Wunsch angekündigt, dass dieses der Stimmung wegen zu unterlassen ist. Dem wurde auch nachgegangen, was imho wesentlich zur Verdichtung der Immersion beigetragen hatte.

Als Spielleiter fühlte ich mich in den ersten Szenen stets auf heißen Kohlen, aktiv ins Geschehen eingreifen zu wollen. Ich musste mich sehr zurücknehmen und mich mehr auf die Rolle eines Moderators zurückbesinnen. Wohl wissentlich, dass der Einfluss des Spielleiters zum Finale hin zunimmt.

Die Tonaufnahmen führten imho zu einer tollen Umrahmung der Geschichte.

Summa Summarum kann ich Ten Candles nur wärmstens weiterempfehlen.  :)

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 18.569
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #23 am: 23.05.2017 | 17:38 »
Frage an die Leute, die 10 Candles schon gespielt/geleitet haben: Wie lange dauert eine Runde 10 Candles im Durchschnitt?
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline ScarSacul

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 160
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: SirBrendan
Re: [Erzähle mir von] Ten Candles
« Antwort #24 am: 23.05.2017 | 17:39 »
Ich kam in drei Spielrunden auf durchschnittlich drei Stunden.