Autor Thema: [Einsteiger] Smalltalk  (Gelesen 8372 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Don Kamillo

  • Sensations-Samurai
  • Helfer
  • Mythos
  • ******
  • Beiträge: 10.816
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Bubba
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #75 am: 17.02.2021 | 16:36 »
Hallo erstmal und willkommen bei uns.
Deine Liste enthält in jedem Falle sehr interessante Sachen, wobei ich Ryuutama und Ironsworn nicht kenne.
Gehen wir die Liste (meine pers. Meinung) ansonsten mal durch:
- Beyond the Wall - lohnt auf deutsch, die Übersetzung ist gut, der Verlag kann einiges (vereinfachte D&D Regeln = W20 hochwürfeln gegen Zielwert)
- Dungeon World - siehe oben - hier kann man, wenn man möchte, ins dt. Systemreferentdokument schauen, um sich einen Überblick zu verschaffen. https://www.system-matters.de/spiele/dungeon-world/dungeon-world-srd/ - Regeln sind toll, es ist gefährlich, der SL würfelt nicht.
- Warhammer Fantasy 4th - kommt gerade auf dt. raus, zur Übersetzung kann ich nichts sagen, dürfte aber einiges an Unterstützung erfahren. Ich habe es nur 1x gespielt, dafü+r länger die 2e und das bringt die grim& gritty Welt von  Warhammer gut rüber. Die 4e ist vm System her ähnlich (W100 - Wert unterwürfeln)
- Coriolis - 1001 Nacht/Sci-Fi & Verbotene Lande - grim&gritty Fantasy mit viel Erforschung - Schöne Spiele - gleiche Systembasis Mehrere W6 - Zielwert ist 6 - kann schnell gefährlich werden. Lohnt auf deutsch Verbotene Lande wird zügig übersetzt.

Was man sich immer anschauen kann, um über den Tellerrand zu schauen:
- Fate Core - auf dt. - Grunderegeln sollte man kostenlos bekommen https://faterpg.de/downloads/fate-core-downloads/
- Wenn DSA interessiert, dann kann auch Splittermond einen Blick wert sein - gibt es nur auf dt. - auch hier das GRW kostenlos zum Anfixen - https://splittermond.de/bibliothek/downloads/

Ansonsten überall mal reinschnuppern und Fragen stellen. Wir haben ansonsten auch einen Discord.
Awesomeness ist eine Krankheit, bei mir chronisch!
---
"I greet you as guests and so will not crush the life from you and devour your souls with peals of laugther. No, instead, I will make some tea." - Toll the hounds - page 282 )
---
Der Don zockt gerade: nWoD Crossover, D&D5e Homebrew mit Monsterrassen, D&D5e Wildemount, D&D5e Moonshaes, D&D 5e Hoard of the Dragon Queen & Conan 2D20

Offline kamica

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: kamica
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #76 am: 17.02.2021 | 16:39 »
Ich würde dir empfehlen, mal auf der Drachenzwinge vorbei zu schauen und dort verschiedene Systeme auszuprobieren.

Das Sprachproblem war bei uns nie so ein Thema. Wenn ein System mich wirklich interessiert, dann habe ich zumindest das englische PDF zum deutschen Buch.

Offline Niniane

  • gackernde Fate-Fee
  • Titan
  • *********
  • Witch of the Waterfall
  • Beiträge: 16.235
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Niniane
    • FateCast
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #77 am: 17.02.2021 | 21:40 »
Den (deutschen) Schnellstarter von Coriolis gibt es als PDF kostenlos und das Heft für 9,95 (https://shop.uhrwerk-verlag.de/uhrwerk-rollenspiele/coriolis/900/coriolis-schnellstarterheft?c=12). Da hast du ein paar Regeln, Beispielcharaktere und ein Abenteuer drin, zum Erstmal-Losspielen bzw. der Gruppe zeigen könnte das ja eventuell reichen.

Bei Die Verbotene Lande gibt es eine deutsche Grundbox, die zum Spielen ausreicht, aber da bist du auch mit 50 Euro dabei. Es gibt einen englischen Schnellstarter, wobei die Bedeutung des Wortes "Schnellstarter" da auch etwas frei ausgelegt wurde, das Ding hat ca. 100 Seiten.
Like reflections on the page, the world's what you create (Dream Theater - Wither)

Offline br!ck

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 19
  • Username: br!ck
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #78 am: 18.02.2021 | 10:54 »
Hallo samu,

dann werfe ich auch mal ein paar Systeme in den Hut, von denen ich der Meinung bin, dass sie einen Blick wert sind:

  • D&D 5. Edition - Mit Beyond the Wall hast du ein oD&D/OSR-Spiel in deiner Liste und das ist auch toll. Aber D&D lohnt sich auch in der aktuelle Edition. Das Starterset kostet 25€ und hat eine schöne und lange Kampagne.
  • Cthulhu - Mal kein Fantasy, aber auch ein bekanntes und wichtiges Rollenspiel. Hardcover für 20€ von Pegasus-Spiele.
  • Shadowrun - "Cyberpunk / Dark Future" mit Elfen, Zwergen und Orks. Kein Leichtgewicht, was die Regeln betrifft, aber es hat einen stimmungsvollen und einzigartiger Hintergrund. Das GRW reicht für den Einstieg und kostet wie Cthulhu 20€ (auch von Pegasus).
  • Dungeon Crawl Classic - Fantasy wie früher, als Rollenspiele noch neu waren. Der sogenannte Trichter ist ein Alleinstellungsmerkmal für das Systems: Jede Spieler*in führt 4 Bauer*innen (oje, geschickt gendern) in ein Dungeon. Die Charaktere, die wieder rauskommen, dürfen auf Stufe 1 aufsteigen. Sehr unterhaltsam.

Von den bereits genannten Systemen würde ich Fate und Dungeon World (als Vertreter für pbta-Spiele; besser in Deutsch) hervorheben.
« Letzte Änderung: 18.02.2021 | 10:59 von br!ck »

Offline Zed

  • Hero
  • *****
  • Sommerschwede
  • Beiträge: 1.338
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zed
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #79 am: 18.02.2021 | 11:07 »
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
« Letzte Änderung: 18.02.2021 | 11:24 von Zed »
Ideensteinbruch aus meinem D20
Forum schöner nutzen: Links, Tabellen, Bilder, Suchen
Dein System konkret!

Storyteller 88%; Method Actor 63%; Power Gamer 58%; Tactician 58%; Butt-Kicker 38%; Specialist 38%; Casual Gamer 29%

Offline samu

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 89
  • Username: samu
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #80 am: 18.02.2021 | 11:14 »
Vielen Dank fuer die Empfehlungen, dass meiste davon habe ich bereits im Hinterkopf bzw. auf einer Liste die nach dem ich meine Aktuelle "abgearbeitet" habe mglw. an die Reihe kommt. Mein momentaner Plan sieht wie folgt aus:

Zu allerst wuerde ich mich wohl an Beyond the Wall versuchen und es nach Moeglichkeit in Foundry VTT vorbereiten, hat hier jemand Tipps? Bisher habe ich nur ein Modul gefunden, dass soweit ich weiss hauptsaechlich den Charakterbogen abgedeckt.
Als naechstes wuerde ich mich dann gerne in Warhammer Fantasy einarbeiten wollen, hier suche ich nur nach einer Moeglichkeit eine physische englische Kopie zu erhalten, bei C7 scheint es ausverkauft. Gleichzeitig wuerde ich mich wohl daran machen 1-2 Abenteuer ueber Foundry VTT fuer DSA vorzubereiten, im Kopf habe ich Havena und Himmlische irgendwas.
Je nachdem wie schnell ich da durch komme wuerde ich nebenher die Lektuere von Dungeon World beginnen, da ich dann schon hoffentlich etwas mehr Erfahrung sammeln konnte.
Was danach kommt wird sich dann zeigen. Verbotenen Lande ist aber defintiv gesetzt, ich bin total heiss drauf. Sachen die sonst noch im Hinterkopf schweben sind z.B. (Blades of Darkness, Cthulhu, Shadow of the Demon...etc. pp.)

Macht die Herangehensweise aus Sicht erfahrener SLs so Sinn? Ich versuche die Systeme kategorisch einzuordnen, dabei sehe ich BtW als DnD-artig mit relativ freier Storyentwicklung, durch die eher geringe Vorarbeitungszeit scheint mir das am ehesten gelegen fuer einen Anfaenger SL (auch wenn ich hier schon stellenweise gegenteiliges gelesen habe). Ich will sozusagen ein Bandbreite von Systemen, deren Setting mir auch zusagt, abdecken um zu schauen was mir als SL am ehesten liegt/gefaellt. Und dann natuerlich auch noch schauen was die Freunde praeferieren.

Ich bin mir auch noch nicht so sicher worauf meine Freundeskreisgruppe wirklich Lust hat (mglw. wissen sie es selbst auch noch nicht). DSA5, Dungeon World und im entfernten Sinn auch BtW sind ja eher getrieben von den Geschichten? Daher finde ich den Vorschlag mit DnD5e sehr gut, da ich mir denke, dass dies ein optimaler Kontrast fuer Einsteiger waere die vielleicht etwas mehr Lust auf Monster verdreschen haben (Dungeoncrawling)? Ich hoere auch sehr viel gutes zu DnD5e fuer Einsteigerfreundlichkeit, auch wenn ich persoenlich der amerikanischen Powerfantasy, die es versprueht, leicht abgeneigt bin.

Offline Don Kamillo

  • Sensations-Samurai
  • Helfer
  • Mythos
  • ******
  • Beiträge: 10.816
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Bubba
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #81 am: 18.02.2021 | 11:55 »
Jedes Spiel hat Vor- und Nachteile bzw. trifft auf Spieler und (zumeist) Spielleiter, die pers. Vorlieben haben.
Wenn deine Spieler etwas toll finden, mit dem Du Probleme hast, macht das auf Dauer wenig Spass, genauso ist es umgekehrt, wenn Du heiss auf was bist, deine Leute aber irgendwie nicht.
Abarbeiten würde ist so eine Liste nicht, ein wenig muß man sich schon mit Spielen beschäftigen bzw. diese mal antesten, wobei der Tip mit der Drachenzwinge schon sehr gut ist, weil die Community dort toll ist.

Ich würde mich in das Einarbeiten bzw. lesen, was verfügbar ist.

Was D&D5 angeht: Ja, es ist einsteigerfreundlich und wird hierzulande auch echt viel gespielt (Ich bin da gerade in 4 Runden drin), im Gegansatz zu den beiden vorherigen Editionen ist es aber nicht mehr ganz so die Powerfantasy und man kann es auch wesentlich bodenständiger halten. Wenn die Spieler allerding auf optimieren von Charakteren stheen, um diese besser zu machen o.ä., dann kann die Powerspirale schon hochgehen und man muß denen mehr entgegenwerfen. Aber auch bei D&D muß das Verkloppen von Monstern nicht immer im Vordergrund stehen.
Es gibt für D&D 5 inzwischen viele Zusatzbücher undauch alternative Regeln, um es für fast alles anzupassen (wobei man dann prinzipiell auch direkt was anderes spielen könnte).
Awesomeness ist eine Krankheit, bei mir chronisch!
---
"I greet you as guests and so will not crush the life from you and devour your souls with peals of laugther. No, instead, I will make some tea." - Toll the hounds - page 282 )
---
Der Don zockt gerade: nWoD Crossover, D&D5e Homebrew mit Monsterrassen, D&D5e Wildemount, D&D5e Moonshaes, D&D 5e Hoard of the Dragon Queen & Conan 2D20

Offline br!ck

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 19
  • Username: br!ck
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #82 am: 18.02.2021 | 12:15 »
Deine Liste ist ziemlich Fantasy zentriert BtW -> WHFRPG -> DSA -> DW -> VL. Ich bin nicht sicherer, ob verschiedene Fantasysteme deinem Spiel so viel Neues hinzufügen, dass der Aufwand sich lohnt, jedes Mal neue Regeln und Hintergründe zu lernen und Abenteuer vorzubereiten. Außerdem denke ich, dass das potenzielle Mitspieler eher abschreckst als begeisterst. Die müssen sich ja auch die Regeln lernen, Charaktere entwickeln und dann bleiben evtl. Handlungsfäden bleiben offen, wenn ihr das System wechselt ...
BtW ist für den Einstieg gur und könnte über längere Zeit eine Spielrunde tragen. D&D5 hat für Neulinge aber mehr Sog, denke ich. Das kennt man aus diversen Quellen. Meine Empfehlung wäre, dass du dir die verschiedenen System anschaust (einlesen, probespielen z.B. auf der Drachenzwinge) und eine Vorauswahl trifst, die du dann deiner Gruppe vorstellst. Gemeinsam legt ihr fest, was ihr als erstes ausprobieren wollt und nach dem ersten Abenteuer besprecht ihr, was euch gefallen hat und was nicht und ob ihr das weiterspielen oder was neues ausprobieren wollt. Ein Schritt nach dem anderen.

Offline Fimbul

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 246
  • Username: Fimbul
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #83 am: 18.02.2021 | 12:55 »
Als naechstes wuerde ich mich dann gerne in Warhammer Fantasy einarbeiten wollen, hier suche ich nur nach einer Moeglichkeit eine physische englische Kopie zu erhalten, bei C7 scheint es ausverkauft.

Englische Rollenspiele gibt es auch hierzulande im Fachhandel. Ein empfehlenswerter Online-Händler ist beispielsweise Sphärenmeisters Spiele:

https://www.sphaerenmeisters-spiele.de/epages/15455106.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15455106/Products/CB72400

https://www.sphaerenmeisters-spiele.de/epages/15455106.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15455106/Products/CB72401

Ich würde vorschlagen, konzentriere Dich als Spielleiter erstmal auf das Spiel, das Dich am meisten reizt und schau Dir die anderen Sachen als Spieler an. Aller Anfang ist schwer und der Einstieg in ein neues System gestaltet sich stets zäh. Es dauert bis alle in der Gruppe die Regeln halbwegs kennen und nicht mehr ständig alles nachgeschlagen werden muss. Zig Systeme anzuspielen, von denen keines rund läuft, weil niemand die Regeln richtig beherrscht, führt schnell zu Frust. Zudem ist es teuer in der Anschaffung und zeitintensiv in der Vorbereitung.   

Offline Baron_von_Butzhausen

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 261
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lieblingsmensch
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #84 am: 18.02.2021 | 16:07 »
Ich finde die Idee mit Beyond the Wall hervorragend. Ein tolles System. Und dann schaust du mal was die Spieler und du wollen und wie viel Regeln ihr mal wollt.

Weil Abenteuer in der DSA Welt kann man auch mit Beyond the Wall spielen.

Es ist ein wenig wie mit allen Hobbys. Ein Plan ist gut, aber zu viel Planung ist nix. Kann schnell was dazwischen kommen.

Generell könnte man sagen, wenn du eh vorhast verschiedene Settings zu bespielen, vielleicht schaust du mal nach einem universellen System was dir entgegen kommt. Dann musst du nicht dauernd neue Regeln lernen, lernen lassen etc. Da gibt es ja viele gute Grundmechaniken. Entweder gehst du direkt auf ein Unversalsystem wie Savage Worlds, Gurps, Fate etc. oder aber du gehst in eine Richtung einer Mechanik die je nach Setting etwas abgewandelt verfügbar ist. Die Mechanik aus Verbotene Lande, aber auch d00lite, die pbtA Mechanik, das Age System...

Ich bin eher ein Freund von weniger ist mehr, deswegen sind Systeme wie D&D5 nix für mich ( auch wenn ich es leiten muss ), aber es kommt auf dich und in zweiter Instanz auf deine Gruppe an, und was ihr wollt.


Viele Grüße
Andreas
Im Moment spiele ich: Leider nichts.
Im Moment leite ich: Beyond the Wall. Eine Runde die pbtA Systeme ausprobiert. Aktuell Dungeonworld. Cthulhu - Schreie und Flüstern mit Twitter Leuten.
Im Moment beschäftige ich mich: Beyond the Wall und Through Sunken Lands. pbtA Systeme, gerade Dungeon World.
Im Moment lese ich: Oribos von Markus Heitz. Die Horus Heresy.

Offline samu

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 89
  • Username: samu
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #85 am: 18.02.2021 | 16:26 »
Vielen vielen Dank fuer die ganzen Ratschlaege und das dezente Abbremsen meiner Euphorie! Ihr habt sicher Recht das ich mir ganz schoen "viel" vorgenommen habe. Auch unterschaetze ich warscheinlich den Aufwand mich in die versch. Regelwerke einzuarbeiten (abgesehen vom Setting).
Wie gesagt mein Plan ist auch nicht die Liste in einem Jahr abgearbeitet zu haben, sondern generell was ich so bei meiner Recherche als interessant herausgestellt hat.

Offline Baron_von_Butzhausen

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 261
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lieblingsmensch
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #86 am: 18.02.2021 | 16:29 »
Nimm uns auf jeden Fall mit auf dei Reise, evtl. in einem anderen Thread.
Im Moment spiele ich: Leider nichts.
Im Moment leite ich: Beyond the Wall. Eine Runde die pbtA Systeme ausprobiert. Aktuell Dungeonworld. Cthulhu - Schreie und Flüstern mit Twitter Leuten.
Im Moment beschäftige ich mich: Beyond the Wall und Through Sunken Lands. pbtA Systeme, gerade Dungeon World.
Im Moment lese ich: Oribos von Markus Heitz. Die Horus Heresy.

Offline Zed

  • Hero
  • *****
  • Sommerschwede
  • Beiträge: 1.338
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zed
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #87 am: 18.02.2021 | 16:44 »
Hey samu,

weil sich hier nun einige Argumente für leichtgewichtige Systeme angesammelt haben, möchte ich noch einen Punkt für verregeltere Systeme machen.

Zum Reinkommen und einfach Spaß haben sind schlanke Systeme toll und richtig, das war auch bei mir so. Nach und nach aber sammelten sich Situationen an, die ich als Spielleiter mal so, mal so entschied, weil es bei unserem schlanken System keine Regeln für viele Situationen gab. Ich hatte/habe eine freundliche Gruppe, die wegen unterschiedlicher Behandlung ihrer Figuren mir vorerst nicht aufs Dach stieg.

Wir entschieden uns dann aber doch für einen Umstieg auf das umfangreichere DnD 3.5, und ich als Spielleiter fühlte mich damit wohler: Ich kam seltener in Situationen, in denen ich "willkürlich" entscheiden musste. Die Spielerinnen und Spieler waren nun auch gestärkter in dem, was ihre Figuren konnten und was nicht - sie mussten mich als SL nicht immer vorab fragen "Kann mein Charakter XYZ machen?" - das hat sich auch positiv ausgewirkt in meinen Augen. Und ich musste nicht mehr so häufig umswitchen zwischen Regel-Improvisateur/"Möglichmacher" und Regisseur, der auch mal Gegenspieler der Gruppe spielt. Außerdem mag ich es, wenn die Gruppe so wenig wie möglich am Entscheidungstropf der Spielleitung hängt, und viel aus den Regeln selbst für sich ableiten kann.

Weil wir nun ein weniger schlankes System spielten, konnte ich meine Aufgabenbereiche leichter händeln und mich noch mehr auf die Dramaturgie der gemeinsam erlebten Geschichte konzentrieren.

Es geht darum, den besten Kompromiss zu finden! Jede Spielleitung und jede Gruppe muss ihren eigenen Sweet-Spot zwischen "Verregelung" und "Bewegungsfreiheit" finden! Auch muss eine große Regelmenge erstmal bewältigt und beherrscht werden.

*Das war bei meiner Vorgängergruppe anders, dort gab es sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die füreinander nicht nur Sympathie hatten. Da hätte ein schlankes System, in dem der SL viel entscheidet, zu sehr unangenehmen Diskussionen geführt.
Ideensteinbruch aus meinem D20
Forum schöner nutzen: Links, Tabellen, Bilder, Suchen
Dein System konkret!

Storyteller 88%; Method Actor 63%; Power Gamer 58%; Tactician 58%; Butt-Kicker 38%; Specialist 38%; Casual Gamer 29%

Offline samu

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 89
  • Username: samu
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #88 am: 19.02.2021 | 15:57 »
@Zed
Stimme dir da natuerlich zu, je nach Gruppe kann es sein, dass einem ein "verregelteres" System mehr zusagt. Fuer mich persoenlich bedient das allerdings schon DSA5, wo wir auch dran bleiben wollen. Daher habe ich versucht etwas die anderen RPG Felder abzudecken.

Ich haette nochmal explizit fragen zu folgenden drei Sachen (ich habe immer noch nicht bestellt, schande ueber mein Haupt):
Wie verhalten sich Dungen World, der Schatten des Daemonenfuersten und Blades in the Dark zueinander? Sind da komplett verschiedene Systeme? In meinem Kopf bzw von dem was ich bisher gelesen habe, gehoeren die Systeme alle eher zur PtBA Richtung?

Kann jemand der Erfahrung mit mindestens zwei von den Genannten gesammelt hat, etwas zu den Unterschieden sagen? Gerne auch ein Link auf entsprechende Diskussionen, falls es dort zu einem Vergleich kam.

Danke schonmal.

Offline Galotta

  • Adventurer
  • ****
  • suchtet Kampagnen!
  • Beiträge: 507
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Galotta
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #89 am: 19.02.2021 | 16:04 »
Dungeon World - pbta - sehr klar. moves statt skills. spielt sich sehr einfach und frei und es ist sehr erzähllastig. spieler müssen eigentlich keine Reglen kennen. am besten hör in den podcast von System matters rein mit der systemvorstellung.
Blades in the Dark - abgewandeltes pbta - deutlich mehr regeln und subsysteme. mehr weiß ich leider nicht.
Schatten des Daemonenfuersten - recht klassisches system. regelleicht und regelkern wie  d&d. also skills rollen schaffen oder nicht. kennt man. funktioniert gut.
aktiv gespielt: D&D5, City of Mist, Cthulhu
inaktiv: •SaWo•Dungeon World•Mythos World•Schatten des Dämonenfürsten•

https://www.spielerverzeichnis.org/profil/galotta/

Offline Sindaja

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 97
  • Username: Sindaja
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #90 am: 19.02.2021 | 22:44 »
Hat es einen Grund, weshalb "Urban Fantasy" Systeme nicht genannt wurden und mit Coriolis nur ein SF Rollenspiel? Die Bereiche würden auf jeden Fall den Rollenspiel-Horizont noch einmal erweitern.

Aber nun noch ergänzend zur Frage:
Dungeon World ist als "powered by the apocalypse" System ein recht modernes System, das z.B. zu Beginn Beziehungsnetzwerke zwischen den Spielern anlegt. Ich habe Dungeon World selbs nicht gespielt, aber "Apocalypse World", hatte da aber das Gefühl, daß das System gut funktioniert, wenn die Spieler unbefangen miteinander umgehen und quasi das Spiel selbst schaffen, weniger gut mit "schüchternen" Spielern, weil das Spiel stark erzählbasiert ist und die Improvisationefähigkeit aller Beteiligten stärker fordert als verregeltere Systeme.
Blades in the Dark kenne ich leider nicht, aber in den Schatten des Dämonenfürsten habe ich schon reingeschaut. Das Spiel ist spieltechnisch "Old School" - Man hat Attribute, Ausrüstung, , eine Abstammung, einen Beruf und eine düstere, gefährliche Welt als Setting. Im Gegensatz dazu schafft man die Welt von Dungeon World im Laufe des Spiels.

Offline samu

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 89
  • Username: samu
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #91 am: 20.02.2021 | 09:36 »
Hat es einen Grund, weshalb "Urban Fantasy" Systeme nicht genannt wurden und mit Coriolis nur ein SF Rollenspiel? Die Bereiche würden auf jeden Fall den Rollenspiel-Horizont noch einmal erweitern.

Urban Fantasy, reizt mich persönlich nicht so sehr. Wobei ich nicht weiß was genau in den Topf gehört? Für mich wäre das sowa wie Cthulhu bzw Shadowrun?
SciFi an sich finde ich interessant, nur bin ich bis auf Coriolis noch über kein spannendes Setting/Spielwerk gestolpert. Falls da jemand einen Vorschlag hat gerne her damit, mir sind nur Warhammaer 40k, Star Wars, Traveler bekannt und mglw 1-2 weitere die mir gerade nciht einfallen.

Offline Niniane

  • gackernde Fate-Fee
  • Titan
  • *********
  • Witch of the Waterfall
  • Beiträge: 16.235
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Niniane
    • FateCast
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #92 am: 20.02.2021 | 10:30 »
Es gibt wenige Urban Fantasy-Spiele, und auf Deutsch leider gar nicht. Mir fielen da auf Anhieb Dresden Files und Monster of the week ein, wobei letzteres auch Horroranteile hat. Monsterhearts vielleicht noch, wobei das eher "Special Interest" ist (wenn deine Gruppe keine Lust auf verliebte Teenies hat, brauchst du dir das Spiel erstmal nicht anzugucken). Cthulhu ist eher Horror und Shadowrun ist Cyberpunk mit klassischer Fantasy gemischt. Urban Fantasy ist eigentlich mehr Krimi mit Fantasy.

Falls du Star Trek magst, bei Uhrwerk ist gerade Star Trek Adventures erschienen. Das Spiel ist sehr nah an den Serien und das System ist nicht allzu schwer zu erlernen.
Like reflections on the page, the world's what you create (Dream Theater - Wither)

Offline Sindaja

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 97
  • Username: Sindaja
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #93 am: 20.02.2021 | 11:42 »
"Auf deutsch leider gar nicht" - würde ich so nicht unterschreiben.
Für mich sind die "Urban" Klassiker die World of Darkness Settings, von denen inzwischen mehrere als 20th Anniversary Edition neu aufgelegt wurden - auch auf deutsch (Ulisses Spiele).

Cthulhu sehe ich eher als "Horror" Genre mit einem historischen Schwerpunkt, "Shadowrun" ist für mich eher Scince-Fantasy-Fiction mit Cyberpunk Schwerpunkt.Beides eher nicht Urban, weil die Settings nicht unsere jetzige Zeit als Hauptsetting haben (Ausnahme: Cthulhu Now- dasich als Urban Horror ansehen würde). Als Urban sehe ich eher die Spiele an, die von unserer jetzigen hiesigen Welt ausgehen und sie mit Übernatürlichen, die man im Normalfall auch spielt, anreichert. Oft, aber nicht immer ist den meisten Menschen die Existenz dieser FantasyKompoente der Welt auch nicht bewußt.

Für eine eingehendere Informationsssuche zu den World of Darkness Spielen empfehle ich den "Neue Abenteuer" Blog, in dem man viel Material dazu findet (auch zu ganz anderen Systemen, aber einer der Schreiber scheint viel WoD zu spielen/gespielt zu haben). Auf deutsch gibt es aktuell auf jeden Fall Vampire die Maskerade, Werewolf die Apokalypse, Magus die Erleuchtung. Neu auch auch V5 (Vampire 5. Edition), wobei Vampire zwar Urban ist, aber natürlich auch das Horror-Genre bedient. Bei den anderen beiden Spielen ist letzteres eher optional. Werewolf hat einen stark "ökölogischen" Einschlag - Werwölfe als Streiter für Mutter Natur, und für mich ist z.B. Dr. Strange ein Beispiel für einen Typ Magus, der Zeit manipulieren kann. Auf Englisch gibt es natürlich viel mehr (wobei es antiquarisch und ich vermute auch als Pdf noch eniges auf Deutsch unterwegs sein müsste, weil auch andere Systeme auf deutsch erschienen sind und auch teils die New World of Darkness). Für englische Sachen kann man auch schauen, was gerade bei Onyx Path als Aktion günstig ist. Da hatten sie in der letzten Zeit immer mal wieder Pdf von Grundregelwerken zu Spottpreisen oder sogar für umsonst...

Ein sehr urbanes Spiel- quasi nach demselben System, aber etwas neuer ist "Scion" - sozusagen "Percy Jackson" für Erwachsene oder "American Gods", was ja ohnehin für Erwachsene ist... Die erste Edition, die auf deutsch erschienen ist, hat starke Balancing Probleme, spielt sich aber mit ein paar Hausregeln trozdem sehr schön. Die deutschen Bücher -auch das Grundregelwerk - gibt es z.T. noch zu normalen Preisen z.B. bei Sphärenmeister Spiele. Die Balancing-Probleme sind in der neuen Edition, die es aber bisher nur auf Englisch gibt wohl größtenteils behoben.

Das erwähnte Dresdenfiles ist ein Fate-basiertes Regelsystem. Und meines erachtens eines der attraktivsten urbanen Settings.

Schön an den Urban Spielen ist, daß sie vor allem für Spieler sehr einsteigerfreundlich sein können. Die Welt, auf der gespielt wird kennt man und hat gleich eine Orstellung, was zunächst möglich ist und was nicht. Vor allem Freundinnen von mir, die nie zuvor gespielt hatten, kamen über Vampire oder Changeling schnell ins Spiel, weil häufig auch eingeplant war, daß man einen ganz "normalen" Menschen spielt, der nach und nach merkt, daß die Welt anders ist als sie/er es bisher dachte. Nachteil ist, daß es wenig vorgefertigte Abenteuer gibt und man einen improvisatorisch fitten Spielleiter braucht, der bereit ist einiges an Arbeit zu investieren. Die meisten Urban Fantasy SPiele scheinen Erzählregeln zu bevorzugen.
Man kann Urban in Richtung Horror spielen, aber auch in Richtung Mystery und letzlich ist ja auch das Harry Potter Universum inzwischen ein klassisches Beispiel von Urban Fantasy.  Oder ganz anders - Changeling geht z.B. stark in Richtung politisches Intrigenspiel, bei Scion durfte die Gruppe, in der ich spielte 12 neue "herkulische" Aufgaben lösen und musste oft für die göttlichen Eltern Probleme dierser Natur in den Griff bekommmen... Von der Besorgung von Artefakten zur Rettungsaktion anderer Abkömmlinge von Göttern.

SF- würde ich gerne mal spielen, aber meine Gruppe steht da nicht so drauf und da wir da schon selten genug spielen...

Erwähnt wurde Star Trek Adventures, was sich sehr attraktiv liest, wenn man Star Trek mag.  Als einizges gespielt habe ich bisher das auch erwähnte Star Wars Spiel "Am Rande des Imperiums". Man muß sich zu Beginn etwas an das Würfeln gewöhnen, aber meine Spieler, die sonst eine Präferenz für Tabletop haben, fanden es gut. Für mehr warten wir nun bis alle Kinder größer sind...

Für Rollenspiel mit Aliens etc. liebäugle ich noch immer mit Starfinder, einem Pathfinderbasierten System, das wiederum ein D&D 3.5 Abkömmling ist.

Anders und mehr in Richtung Science Fantasy ist Numenera - ein Beispiel für das Cypher-System.
Und wenn man es eher Science Fiction-Steampunkig mag wäre Space 1889 eine schönes Setting und ein Beispiel für das Ubiquity System. Beides findet man auf Deutsch beim Uhrwerk Verlag.

Dystopische SF-Spiele gibt es mit "Mutant Jahr Null" auch auf Deutsch. Und "Degenesis" ist soweit ich weiß ein deutsches Original. Wie es sich spielt weiß ich nicht, aber es hat tolles Artwork...

 Das war jetzt recht viel, aber vielleicht findet sich ja etwas, dass deine Neugier auch in andere Richtungen weckt.

Offline samu

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 89
  • Username: samu
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #94 am: 20.02.2021 | 13:53 »
Ich glaube mein größtes Problem mit Urban ist eben genau dass das man nicht in eine richtige Fantasywelt abtaucht sondern eben irgendwo immer noch Orte und Gegenden aus der Realität hat. Das reizt mich momentan leider überhaupt nicht.

Bin absolut kein Trekkie, daher weiß ich nicht in wie weit ST interessant für mich wäre. Bei Coriolis kommt der größte Reiz eben durch das besonderes Setting, wobei ich kaum was dazu gelesen habe wie gut es sich spielt bzw. auf längere Sicht motiviert.

Degensis liest man auch recht häufig, aber das ist meiner Meinung nach ein Artworkblender. Jedenfalls habe ich noch nicht herausragendes dazu gehört außer das es eben toll aussieht. Und wenn man die Entwicklerseite mal ansurft werd ich auch das Gefühl nicht los, dass es sich um ein flashiges trendiges Produkt mit zig Sondereditionen handelt. Aber vielleicht liege ich da auch total falsch, jedenfalls reizt es mich auch so gut wie gar nicht es auszuprobieren bisher.

Von Numenera habe ich auch schon ein wenig gehört, nur bis auf das sehr abgefahrene Setting weiß ich darüber noch gar nix. Ich finde den Bezug zur Realwelt sehr überflüssig, wenn man davon redet tausendes/millionen von Jahren in der Zukunft zu agieren?? Und auch wie und wodurch die Erde (?) dann wohl doch nicht untergegangen ist, hat mich auch nicht wirklich von den Socken gehauen. Aber hier müsste ich defintiv nochmal genauer drauf schauen.

PS:
Jetzt wollte ich meine Bestellung endlich bei System Matters durchdrücken und plötzlich scheint Dungeon World nicht mehr erhältlich?  :'(

Edit:
Falscher Alarm, irgendwie führt der Link zum Shop auf der Produktseite nur nich weiter. Im Shop selbst kann man es auch noch auswählen.
« Letzte Änderung: 20.02.2021 | 13:55 von samu »

Offline samu

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 89
  • Username: samu
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #95 am: 19.03.2021 | 11:27 »
Bei Anmeldungen bei der Drachenzwinge bekomme ich immer folgende Fehlermeldung:

Zitat
Der Benutzer samu mit der E-Mail [...] ist ein Spammer, bitte den Forums-Administrator kontaktieren.

Irgend jemand eine Ahnung was ich da machen kann?

Edit:

Hat sich erledigt.
« Letzte Änderung: 19.03.2021 | 20:07 von samu »

Offline Niniane

  • gackernde Fate-Fee
  • Titan
  • *********
  • Witch of the Waterfall
  • Beiträge: 16.235
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Niniane
    • FateCast
Re: [Einsteiger] Smalltalk
« Antwort #96 am: 19.03.2021 | 11:59 »
Hast du denn den Admin schon kontaktiert? Das wäre jetzt meine erste Idee.
Like reflections on the page, the world's what you create (Dream Theater - Wither)