Autor Thema: Gerät zum PDF-lesen  (Gelesen 9129 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Darius der Duellant

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.090
  • Username: Darius_der_Duellant
Re: Re: Ebook-Lesegeräte
« Antwort #75 am: 6.03.2020 | 02:18 »
10" sind ungleich 10"
Sehr wichtig ist das Seitenverhältnis

Also 16:9 (sehr häufig, FullHD), 16:10, 4:3, 3:2 usw usf.
Die meisten Android Tablets haben 16:9 und das ist für Dokumente ein objektiv schlechtes Format.
Bei Standardseiten mit A4 hast du massenhaft Verschnitt und die real angezeigte Flächen ist deutlich kleiner als sie sein könnte, wenn man ein Gerät mit besser passenden Seitenverhältnis nehmen würde.
Und buchstäblich alle anderen Formate sind für Dokumente besser geeignet.
Das bedeutet aber auch, dass das typische Android-Tablet keine gute Wahl ist, die haben nämlich fast alle 16:9.

Wenn Tablet, dann entweder ein iPad (ich mag Apple nicht, aber dafür taugen sie), oder ein Surface (schwerer, dafür aber auch vielseitiger da Windows) oder eines der ganz wenigen Android-Tablets mit 16:10 (idR alte Ware).
Das muss man sich allerdings idealerweise in nem Laden mal selbst vor Augen geführt haben.
Butt-Kicker 100% / Tactician 83% /Power Gamer 83% / Storyteller 83% / Specialist  75% / Method Actor  50% / Casual Gamer 33%

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.120
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Re: Ebook-Lesegeräte
« Antwort #76 am: 6.03.2020 | 03:04 »
Ich nutze seit dem iPad 3 nur iPads als Lesegeräte für PDF und E-Books (abgesehen vom Kindle Paperwhite) - und ich lese sehr viel.
Ich bin von der Geschwindigkeit, dem Bildschirm und der Handhabung der iPads so überzeugt, daß ich kein anderes Gerät mehr dafür haben wollte. Ich hatte auch mal ein Android, welches auch nicht schlecht war, aber ich mochte, wie gerade angesprochen, das Bildschirmformat nicht. Die Kindle-App auf dem iPad funktioniert super, so daß ich problemlos vom Paperwhite zum iPad wechseln kann und zurück.
Die günstigsten 10er-iPads kosten 320-350 EUR, aber dafür hat man jahrelang Updates und eine Technik, die auch nach vielen Jahren noch funktioniert - selbst meine iPads 3 von 2012 sind technisch noch tadellos.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Online Duck

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.273
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Delurion
Re: Re: Ebook-Lesegeräte
« Antwort #77 am: 6.03.2020 | 07:23 »
Die meisten Android Tablets haben 16:9 und das ist für Dokumente ein objektiv schlechtes Format.

Meines Wissens hat sich das in den letzten Jahren geändert. Inzwischen ist 16:10 bei Android das vorherrschende Format:

Tablets mit Display-Format: 16:10, Betriebssystem: Android (254 Produkte)
Tablets mit Display-Format: 16:9, Betriebssystem: Android (22 Produkte)
A dungeon crawl is just a badly planned heist.
Tischrollenspiel ist der Marxismus der Unterhaltung.

Online Flamebeard

  • Resident Car Mechanic
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.087
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Flamebeard
Re: Re: Ebook-Lesegeräte
« Antwort #78 am: 6.03.2020 | 08:33 »
10" sind ungleich 10"
Sehr wichtig ist das Seitenverhältnis

Also 16:9 (sehr häufig, FullHD), 16:10, 4:3, 3:2 usw usf.
Die meisten Android Tablets haben 16:9 und das ist für Dokumente ein objektiv schlechtes Format.

Beim Seitenverhältnis stimme ich dir zu, 16:10 ist echt praktischer (Weil es nur ein wenig länger und ein wenig schmaler ist als die Seitenaufteilung eines DIN-Blattes). Mit ein Grund, warum ich oben das Lenovo verlinkt habe.

Ansonsten: Was Duck sagt. Die Android-Hersteller haben dazu gelernt.

(Zumal Apple aus Gewohnheit nicht 16:x anbietet, weil das ja Standard wäre. Die verkaufen in der Masse 4:3 und beim 11'' iPad pro 1.43:1. Was aber nicht so sehr auffällt, da die klassischen iPads oben und unten viel 'Rand' haben.)
« Letzte Änderung: 6.03.2020 | 08:41 von Flamebeard »
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Mein Biete-Thread

Online Uwe-Wan

  • Mythos
  • ********
  • Selbstreflexionsman
  • Beiträge: 8.229
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Grinder
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #79 am: 6.03.2020 | 09:34 »
Ich nutze seit dem iPad 3 nur iPads als Lesegeräte für PDF und E-Books (abgesehen vom Kindle Paperwhite) - und ich lese sehr viel.
Ich bin von der Geschwindigkeit, dem Bildschirm und der Handhabung der iPads so überzeugt, daß ich kein anderes Gerät mehr dafür haben wollte. Ich hatte auch mal ein Android, welches auch nicht schlecht war, aber ich mochte, wie gerade angesprochen, das Bildschirmformat nicht. Die Kindle-App auf dem iPad funktioniert super, so daß ich problemlos vom Paperwhite zum iPad wechseln kann und zurück.
Die günstigsten 10er-iPads kosten 320-350 EUR, aber dafür hat man jahrelang Updates und eine Technik, die auch nach vielen Jahren noch funktioniert - selbst meine iPads 3 von 2012 sind technisch noch tadellos.

Kann ich 1:1 so unterschreiben.
"These things are romanticized, but in the end they're only colorful lies." - This Is Hell, Polygraph Cheaters

Vagrant Workshop | negativeblack.net

Mein Verkaufs-Thread

Offline Lasercleric

  • Famous Hero
  • ******
  • Striking before you know it.
  • Beiträge: 2.405
  • Username: Lasercleric
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #80 am: 6.03.2020 | 12:11 »
Sehe ich auch so.

Offline Blechpirat [AWAY]

  • MinMax-Anwalt
  • Administrator
  • Titan
  • *****
  • My life is an adventure game by Douglas Adams.
  • Beiträge: 12.174
  • Username: Karsten
    • Richtig Spielleiten!
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #81 am: 6.03.2020 | 13:52 »
Ein echtes Vergnügen ist das Lesen auf dem Tablet m.E. nie. Schon der stark reflektierende Bildschirm nervt. Und dann ist er auch fast nie wirklich sauber. Man kann zwar durch die Fingerabdrücke "durchlesen", aber es strengt die Augen an.

PDF ist als Format leider eigentlich völlig ungeeignet, (schon der Name sagt, ja, dass es für Druckausgabe gemacht wurde), hat sich aber dennoch durchgesetzt. Schade. 

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.120
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #82 am: 6.03.2020 | 14:03 »
Als so stark und störend habe ich Reflexionen nie empfunden, wenn ich nicht direkt bei Sonnenlicht oder vor dem Fenster gesessen habe. Ich lese wirklich viel auf meinen iPads - deutlich mehr als mit meinem E-Book-Reader - und schätze gerade PDF auf dem Tablet sehr, weil man sie so schnell und leicht vergößern und verschieben kann.

Der Fingerdreck ist auch nicht so das Hemmnis, wenn man ein gutes Mikrofasertuch hat. Wenn mein Tablet mal nach ein, zwei Wochen so verschmiert ist, daß ich es merke, wische ich dreimal drüber und dann ist alles ist blank.
 :think:
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 33.911
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #83 am: 6.03.2020 | 14:45 »
Mein aktueller Liebling fuer PDFs ist schon seit laengerem ein Kindle Fire Tablet (neuestes Modell). Fuer die Leute die keine Allergie gegen Amazon haben ist das aktuell soweit ich weiss noch immer das beste Preis/Leistungsverhaeltnis was Tablets angeht.
Man muss zwar evtl. etwas tricksen um Sachen die nicht direkt von Amazon kommen aufs Tablet zu kriegen (da langt aber schon ein simpler File-Manager und Zugriff auf ein freigegebenes Verzeichnis vom Heimrechner oder Download vom Online-Shop direkt aufs Tablet).

Etwas groesser und langsamer (aber meine Nummer 2 die ich oft auch dabei habe wenn ich das Fire Tablet dabei habe) ist aktuell ein Lenovo Yoga Pad 3.

PDF ist als Format leider eigentlich völlig ungeeignet, (schon der Name sagt, ja, dass es für Druckausgabe gemacht wurde), hat sich aber dennoch durchgesetzt. Schade. 
Koennte daran liegen, dass Leute gerne auch mal Text mit Bildern genau in dem Layout sehen wollen in dem es der Verlag/Autor gemacht hat und nicht irgendwo auf der Seite je nachdem wie die Textverarbeitung den Kram auf diesem Geraet (und mit den installierten Schriftarten/...) gerade interpretiert ;)

Mir waere ausser PDF kein anderes Format bekannt, dass das koennte (und das auch noch auf so vielen unterschiedlichen Geraeten zu lese waere)
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Darius der Duellant

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.090
  • Username: Darius_der_Duellant
Re: Re: Ebook-Lesegeräte
« Antwort #84 am: 6.03.2020 | 20:46 »
Meines Wissens hat sich das in den letzten Jahren geändert. Inzwischen ist 16:10 bei Android das vorherrschende Format:

Tablets mit Display-Format: 16:10, Betriebssystem: Android (254 Produkte)
Tablets mit Display-Format: 16:9, Betriebssystem: Android (22 Produkte)

Ein Blick auf die erste Seite der 16:10 Geräte und das ist quasi ausschließlich uralter Müll von der Resterampe (2 GB DDR3 und x800 Auflösung waren schon zu Windows 8 Zeiten nicht mehr akzeptabel).
Butt-Kicker 100% / Tactician 83% /Power Gamer 83% / Storyteller 83% / Specialist  75% / Method Actor  50% / Casual Gamer 33%

Online Duck

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.273
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Delurion
Re: Re: Ebook-Lesegeräte
« Antwort #85 am: 6.03.2020 | 21:02 »
Ein Blick auf die erste Seite der 16:10 Geräte und das ist quasi ausschließlich uralter Müll von der Resterampe (2 GB DDR3 und x800 Auflösung waren schon zu Windows 8 Zeiten nicht mehr akzeptabel).
Das liegt dann aber am Android-Tablet-Markt generell. >2 GB RAM findet man mit 16:9-Display gerade einmal noch zwei Modelle. ;D
A dungeon crawl is just a badly planned heist.
Tischrollenspiel ist der Marxismus der Unterhaltung.

Offline Karnage

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 271
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Karnage
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #86 am: 5.06.2020 | 15:08 »
Ich würde gerne PDFs für die Spielerunde auf einem Fernseher (LG 47", Full HD, HDMI) anzeigen lassen ... reicht von der Performence ein kleines Chromebook?

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.120
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #87 am: 5.06.2020 | 15:11 »
Das hängt nicht vom Fernseher, sondern vom Chromebook und den PDF ab.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Karnage

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 271
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Karnage
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #88 am: 5.06.2020 | 15:34 »
Primär möchte ich die WoD Jubiläumsausgaben anzeigen lassen, die vor einiger Zeit verschenkt wurden (z.B: Wraith 20).
Gibt es bei Chromebooks etwas, worauf man besonders achten sollte (neben CPU etc.)?

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.120
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Gerät zum PDF-lesen
« Antwort #89 am: 5.06.2020 | 15:51 »
Falls dein Chromebook PDF mit 400, 500, 600 Seiten flüssig anzeigt, wird es das auch mit einem angeschlossenen Fernseher.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."