Autor Thema: Mythisches, märchenhaftes Aventurien  (Gelesen 2941 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mann ohne Zähne

  • Fahnenjunker der Retrospektive
  • Adventurer
  • ****
  • Oldschool-Hipster und Nordlichtboy.
  • Beiträge: 588
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mann ohne Zähne
    • Darkworm Colt
Re: Mythisches, märchenhaftes Aventurien
« Antwort #25 am: 28.06.2019 | 08:46 »
Ja, irgendwo haben sich die Fanboys/Autoren von DSA da ordentlich verlaufen, als sie anfingen, ihre Theorien zu formulieren und alles generell ganz wahnsinnig krass hochschulisch-magisch zu machen. Magie existiert (und ohne ein Faß aufmachen zu wollen, deshalb werde ich auch nicht auf eventuell entsprechende Kommentare eingehen: Magie im Sinne von Geschehnissen, die etablierten wissenschaftlichen Thesen widersprechen oder sich nicht damit erklären lassen, existiert auch in unserer Welt; Dean Radin schreibt da extrem interessante Bücher über die Forschung seines Instituts dazu, und wird sogar von Physik-Nobelpreisträgern akzeptiert und "endorsed"), aber wenn plötzlich ALLES erklärbar wird, so wie das beim späten DSA der Fall ist, wird es langweilig.

Übrigens ist es eines der Merkmale von Kitsch, daß jeder eventuell unklare Aspekt aufgelöst wird und nichts numinos bleibt. Spätes DSA ist also astreiner Kitsch. Wahrscheinlich mag ich es auch deswegen nicht.
Free Kriegsspiel Revolution!: http://darkwormcolt.blogspot.com
My games: https://matausch.itch.io/

Online Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.822
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Mythisches, märchenhaftes Aventurien
« Antwort #26 am: 28.06.2019 | 09:26 »
Zitat von: Mann ohne Zähne
[...] wenn plötzlich ALLES erklärbar wird, so wie das beim späten DSA der Fall ist, wird es langweilig.

Kann ich nachvollziehen. Das Problem habe ich auch hin und wieder. Für mich ist das ein sehr wichtiger Grund, warum ich kein Midgard mehr spielen kann.
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)