Autor Thema: Schwierigkeiten bei der Charakterdarstellung  (Gelesen 1866 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gunthar

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.619
  • Username: Gunthar
Re: Es geht nicht
« Antwort #50 am: 1.08.2019 | 16:07 »
Generelle Frage: wieso wählt ein Spieler eine Klasse für seinen SC, die dem Spieler nicht liegt?

Hatte mal einen Fall, wo ich mich mit einem aufgezwungenen, vorgefertigten SC nicht abfinden konnte, weil ich mich nicht in dessen Rolle versetzen konnte.

Offline 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 28.060
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: Es geht nicht
« Antwort #51 am: 1.08.2019 | 16:12 »
Generelle Frage: wieso wählt ein Spieler eine Klasse für seinen SC, die dem Spieler nicht liegt?
Sowas sehe ich als Herausforderung. Sozusagen die eigenen Grenzen abzustecken oder vielleicht sogar zu erweitern.
Allerdings würde ich sowas nicht an eine Klasse festmachen sondern eher an der Rolle an sich.
Und natürlich muss ich dafür in Stimmung sein und die Rolle selber muss irgendwie interessant sein.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Pyromancer (weg)

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.777
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Es geht nicht
« Antwort #52 am: 1.08.2019 | 16:38 »
Auf dem Blatt und im Regelbuch klingt alles super. Barde, ja cool! Und dann sitzt man am Tisch und kann nicht "bardig" sein  :mimimi:
Ein Barde muss ja spritzig witzig kommunikativ und ein bisschen dreckig sein nur ich sitz wie ein Stoffel da weil Schüchternheit und Befangenheit.

Das Geheimnis der Spontanität ist die gute Vorbereitung. Überleg dir halt vorher 10 witzige, spritzige, bisschen dreckige Sprüche, und jedes Mal, wenn sich die Gelegenheit ergibt, haust du einen raus. Die, die gut ankommen, kannst du sogar wiederverwenden, als Markenspruch oder running gag.

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.538
  • Username: KhornedBeef
Re: Es geht nicht
« Antwort #53 am: 1.08.2019 | 16:45 »
Ich würde mich heute bei neuen Charakteren nicht vorab auf eine bestimmte Persönlichkeit festlegen - die entwickelt sich schon in den nächsten Abenden von selbst und sitzt dann garantiert.

Eine schöne Frage, die man als SL stellen kann, um unsicheren Spielern bei der Suche nach der “Stimme” ihres Charakters helfen. Wenn sie also nur Sachen wie “ich feilsche!”
oder “ich greife an!”  von sich geben... frag sie...:

“Wie sagt dein Charakter das? Mit vielen Worten? Unhöflich? Mit einem
Akzent? Überfreundlich?”

“Wie greift der an? Elegant? Waghalsig?”

Wirkt meist gut!
Gesprochen wie ein Turbo Fate - Spieler ;)
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Offline nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.443
  • Username: nobody@home
Re: Es geht nicht
« Antwort #54 am: 1.08.2019 | 16:50 »
Allerdings würde ich sowas nicht an eine Klasse festmachen sondern eher an der Rolle an sich.

Das auf jeden Fall. Selbst in den Systemen, die sie überhaupt verwenden, sagen Charakterklassen über den betreffenden Charakter als imaginäre Person in der Regel noch so gut wie nichts aus -- außerhalb von vielleicht unrühmlichen Ausnahmefällen wie D&D 3.x können selbst zwei vergleichsweise "dröge" Kämpfertypen noch sehr unterschiedlich daherkommen.

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.905
  • Username: Issi
Re: Es geht nicht
« Antwort #55 am: 1.08.2019 | 16:54 »
Generelle Frage: wieso wählt ein Spieler eine Klasse für seinen SC, die dem Spieler nicht liegt?

Hatte mal einen Fall, wo ich mich mit einem aufgezwungenen, vorgefertigten SC nicht abfinden konnte, weil ich mich nicht in dessen Rolle versetzen konnte.
Hm also für einen Oneshot würde ich ja alles spielen. Just for Fun.
Große Identifikation lohnt sich nicht.

Ob einem etwas liegt oder nicht, weiß man auch erst wirklich, wenn man es mal ausprobiert hat.
Daher würde ich - "Persönlichkeits-Fremde" Figuren auch eher als Experiment sehen.

Bei längeren Sachen würde ich dagegen genauer überlegen. Schließlich soll mir die Figur ja auch was geben, irgendwie.

Nur weil man etwas spielen kann, heißt das ja noch lange nicht, dass es einem auch was gibt.
Und umgekehrt - nur weil man etwas noch nie gespielt hat, heißt das nicht, dass es einem nichts gibt.

Mit der Zeit findet man dann heraus, was einem Spaß macht und was nicht.
Aber nur etwas spielen weil es ganz anders ist, als man selbst, obwohl es auf lange Sicht keinen Spaß macht, macht doch auch keinen Sinn.
Dann lieber etwas wählen, wo auch etwas Herzblut dabei ist, würde ich sagen.

Oder überspitzt formuliert: Wenn manche  Spieler lieber ihre Snowflakes spielen wollen, als Experiment X, dann geht das in Ordnung für mich.
Weil ich glaube -da haben sie selbst mehr davon.

Offline foolcat

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 73
  • Username: foolcat
Re: Es geht nicht
« Antwort #56 am: 1.08.2019 | 17:12 »
Das Geheimnis der Spontanität ist die gute Vorbereitung. Überleg dir halt vorher 10 witzige, spritzige, bisschen dreckige Sprüche, und jedes Mal, wenn sich die Gelegenheit ergibt, haust du einen raus. Die, die gut ankommen, kannst du sogar wiederverwenden, als Markenspruch oder running gag.
"Du kämpfst wie ein Bauer!"
"Das trifft sich gut, denn du kämpfst wie eine Kuh!"
~;D
Power Gamer: 25% | Butt-Kicker: 8% | Tactician: 38% | Specialist: 4% | Method Actor: 71% | Storyteller: 71% | Casual Gamer: 17%

"Wesley, was ist mit den RVAGs?" -- "Ratten von außergewöhnlicher Größe? Ich glaube nicht, dass es die gibt." *brüll* *klopp*

Offline unicum

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 460
  • Username: unicum
Re: Es geht nicht
« Antwort #57 am: 1.08.2019 | 17:25 »
Hatte mal einen Fall, wo ich mich mit einem aufgezwungenen, vorgefertigten SC nicht abfinden konnte, weil ich mich nicht in dessen Rolle versetzen konnte.

Kann ich verstehen, andererseitz sind vorgefertigte SC auch mal ein Blick über den Tellerrand - und meistens kenne ich vorgerfertigte SC nur von Cons oder OneShots - da kommt es meistens eh nicht so sehr auf "in die rolle finden" dan.

Offline Gunthar

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.619
  • Username: Gunthar
Re: Es geht nicht
« Antwort #58 am: 1.08.2019 | 17:37 »
Bei einem OneShot wäre es noch egal. In einer langen Kampagne wäre es jedoch nicht egal.

Offline Moonmoth

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 407
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Moonmoth
Re: Es geht nicht
« Antwort #59 am: 1.08.2019 | 17:39 »
Gesprochen wie ein Turbo Fate - Spieler ;)
Du meinst die "Approaches" nehme ich an! Um ehrlich zu sein, habe ich TurboFate nie gespielt oder auch nur gelesen (aber ich spiele Fate Core). Geklaut habe ich es von Jonathan Tweet im neuen Over the Edge  ;)
▲ Dungeons & Dragons ▼ Dungeon Crawl Classics RPG ▲ Malmsturm ▼ Mazes & Minotaurs ▲ Symbaroum ▼ All das andere Zeug ▲

"Sei still, Verstümmler der Rhetorik!" - Der Graue Mausling

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.538
  • Username: KhornedBeef
Re: Es geht nicht
« Antwort #60 am: 1.08.2019 | 17:59 »
Du meinst die "Approaches" nehme ich an! Um ehrlich zu sein, habe ich TurboFate nie gespielt oder auch nur gelesen (aber ich spiele Fate Core). Geklaut habe ich es von Jonathan Tweet im neuen Over the Edge  ;)
Ah, gut zu wissen. Ja, die Aufforderung hätte halt genau so vom SL kommen können bei Turbo Fate. Das ist ja auch etwas Befreiendes am meta-gaming :)
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.905
  • Username: Issi
Re: Es geht nicht
« Antwort #61 am: 1.08.2019 | 18:00 »
Bei einem OneShot wäre es noch egal. In einer langen Kampagne wäre es jedoch nicht egal.
Natürlich nicht ;)

Ich finde es bei langen Kampagnen auch immer ganz komisch, wenn dann ein SL sagt: Soll ich euch die Figuren machen? Oder noch schlimmer: Ich habe eure Figuren schon fertig.....
Achtung kurzer Rant:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
« Letzte Änderung: 1.08.2019 | 18:36 von Issi »

Offline Nria

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 31
  • Username: Nria
Re: Es geht nicht
« Antwort #62 am: 2.08.2019 | 10:41 »
Generelle Frage: wieso wählt ein Spieler eine Klasse für seinen SC, die dem Spieler nicht liegt?
Man kann in eine Rolle reinwachsen. Wenn man nur Rollen spielen dürfte,  für die man von Anfang an perfekt geeignet ist, wäre man doch sehr eingeschränkt.

Ein Charakter ist ja nicht seine Klasse. Man kann das auf viele verschiedene Arten spielen und für sehr viele Klassen dürfte es eine Variante geben, die man darstellen kann. Es dauert nur u.U. eine Weile, bis man seine eigene Variante gefunden hat.
Ich finde es da hilfreich, sich eine Filmfigur als Vorlage zu nehmen, dann hat man Verhaltensweisen vor Augen, die man nachahmen kann.

Etwas anderes ist es, wenn man die Rolle nicht spielen will.

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.888
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Es geht nicht
« Antwort #63 am: 2.08.2019 | 11:08 »
Lies mal einen Krimi von Bill Moody. Protagonist ist Evan Horne, ein Jazzpianist, der aber nach einem Unfall nicht mehr so flink auf den Tasten ist, wie er gern sein würde. Er hat ständig mit einer Ex-Freundin zu tun, von der er doch nicht ganz loskommt. In den Romanen betätigt er sich als Hobbydetektiv für Straftaten in der Jazzszene. Dabei weiß er nie so genau, wie er vorgehen soll. Seine Methode besteht daher (entsprechend seiner Musik) aus Improvisation. Nicht jeder der Romane endet mit einer geglückten Aufklärung. Es gibt auch Fälle, wo er irgendwann frustriert aufgibt und froh ist, mit dem Leben davon gekommen zu sein.

Tolle Vorlage für eine wortkarge, introvertierte Musikerfigur mit Tiefgang, finde ich.

Allgemeiner gesagt: Wenn du den gewöhnlichen Barden nicht spielen kannst, dann spiele einen ungewöhnlichen! It´s not a bug, it´s a feature.
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline Feuertanz

  • Sub Five
  • Beiträge: 4
  • Username: Feuertanz
Re: Schwierigkeiten bei der Charakterdarstellung
« Antwort #64 am: 4.08.2019 | 11:58 »
So viele Replies: Geil, Leute, Danks
erst mal lesen alle ;)
Hab den Threadtitel geändert wie vorgeschlagen
Nota res mala, optima