Autor Thema: Was war früher wirklich besser?  (Gelesen 3649 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online schneeland

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.095
  • Username: schneeland
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #75 am: 27.06.2020 | 00:07 »
Fehlen den Leuten dafür heute das Wissen und/oder die Finger?
 :think:

Die Abstoßung des Smartphone-Symbionten ist für das Wirtstier schwieriger geworden.

Aber  :btt: :
Ganz akut stelle ich mal wieder fest, dass ich mir früher weniger Gedanken über Regeln und Unstimmigkeiten zwischen eben diesen gemacht habe (hat gute und schlechte Seiten, macht aber das Rollenspielerleben irgendwie nicht leichter).
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!"
BlizzCon 2018

Offline Fnord

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Username: Fnord
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #76 am: 27.06.2020 | 05:48 »
An den Regeln liegt es nicht. Aber an der verfügbaren Zeit, drei Nachmittage in Folge beim Kumpel im Zimmer zu sitzen und zu spielen. Jeden Samstag außerdem mit Pizza.

Dem stimme ich voll zu.

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 2.744
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #77 am: 27.06.2020 | 20:42 »
Ich hatte mehr Zeit, und meine Freunde waren jede Woche zum Spielen da. Ich hatte weniger andere Sachen, die ich wichtig fand, aber auch Leute, die das mitgelebt haben, was ich erfunden habe.

Es gab den Aventurischen Boten; ich habe immer den Magieteil gelesen. Das war toll und fehlt mir heute (ich spiele schon lange kein DSA mehr, er wäre also auch nicht relevant).

Ich habe viel in meiner Freizeit erfunden — neben Aventurischem Boten und später neben der SR_D Mailingliste. Das schaffe ich heute nicht mehr so sehr. Das geht so weit, dass ich mich darin blockiere, neue Abenteuer für die Star Wars-Solo-Runde mit meinem Sohn zu bauen. Was ich doof finde, denn wenn mir etwas am Wichtigsten ist, dann genau das. Ich habe Angst, das schlecht zu machen.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 2.744
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #78 am: 27.06.2020 | 20:46 »
Ich habe online v.a. in begrenzten aber großen Gruppen diskutiert — SR_D, Travar/Myrias, GroFaFo/Tanelorn, IRC. Das war irgendwie besser als Twitter und Youtube.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline Gunthar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.141
  • Username: Gunthar
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #79 am: 27.06.2020 | 21:41 »
Und in einem Forum kann man alles auch später nachlesen. Macht das mal auf Discord und Co.

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 8.594
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #80 am: 27.06.2020 | 22:41 »
Ähm, auf Discord kannst du das auch, solange der Server besteht... wie bei jedem Forum im Netz.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline JohnnyPeace

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 719
  • Username: JohnnyPeace
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #81 am: 27.06.2020 | 23:26 »
Früher war es besser, dass man jung war. :(
Stimmt   :-\
VINSALT-KICKER-INTERACTIVE-LIGA-GEWINNER 2009/10, 2016/17 und 2017/18

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 8.594
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #82 am: 27.06.2020 | 23:40 »
Ach, nicht so dick werden, etwas Bewegung, Geist in Form halten, innerlich jung bleiben und das innerlich altgewordene Jammerumfeld weitgehend meiden, dann merkt man laaaaange keinen Unterschied.
 ^-^
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Online schneeland

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.095
  • Username: schneeland
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #83 am: 27.06.2020 | 23:53 »
Ach, nicht so dick werden, etwas Bewegung, Geist in Form halten, innerlich jung bleiben und das innerlich altgewordene Jammerumfeld weitgehend meiden, dann merkt man laaaaange keinen Unterschied.
 ^-^

Ich zweifle die Illusion an! ;)

Und verweise auf:
« Letzte Änderung: 28.06.2020 | 00:00 von schneeland »
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!"
BlizzCon 2018

General Blue

  • Gast
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #84 am: 28.06.2020 | 00:23 »
So wie sich das in den Antworten liest, fällt es vielen schwer konkrete Handhabungen oder Mechaniken "von früher" zu benennen, weil dieses "früher" im Grunde für eine chaotische, vielleicht etwas naive aber insgesamt freie Zeit der Hobbyentdeckung steht. Die genannten Sachen - sense of wonder, drauf los spielen, wenig kennen, mehr Begeisterung, wenig über Regeln nachdenken - kann man so einfach nicht in das Hier und Jetzt holen und sagen "das sollte man immer noch so machen".

Für mich hat sich ehrlich gesagt nicht viel geändert, bis auf die bespielten Systeme und Spiele. Alberner Quatsch wie den Spielleiter "Meister" zu nennen war halt Gott sei Dank schnell vom Tisch. "Der SL hat immer Recht" hab ich wahrscheinlich auch zuletzt bei irgendeiner Horrorrunde in Schulzeiten gehört.

Scheinbar haben viele die ernüchternde Erfahrung gemacht, dass sie zu kritisch werden mit der Zeit, sich zu viele Gedanken machen und deswegen entweder der Kreis der potenziellen Mitspieler schrumpft, oder das Erlebnis selbst versauert wird.

Daran kann man aber durchaus ansetzen. Erwartungsmanagement, oder wie heißt das? Wenn man nicht gerade irgendein vermeintlich hohes Qualitätsziel im Spiel und/oder Hobby anstrebt sollte doch "eine gute Zeit" oder einfach "Spaß" haben genügen.  Dann wirds vielleicht auch wieder wie früher.

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 8.594
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #85 am: 28.06.2020 | 00:29 »
Hey, wir nannten früher auch den SL "Meister", der irgendwas "meisterte"... und machen das heute auch noch so.
 ^-^

Schneeland: Das ist aber ein Comic über 70jährige, oder? Da sind wir ja hoffentlich noch nicht.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 2.744
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #86 am: 28.06.2020 | 10:27 »
Hey, wir nannten früher auch den SL "Meister", der irgendwas "meisterte"... und machen das heute auch noch so.
 ^-^

Schneeland: Das ist aber ein Comic über 70jährige, oder? Da sind wir ja hoffentlich noch nicht.
Ich bin seit zwei Wochen mit einem operierten Zeh krankgeschrieben und war davor 3 Wochen wegen entzündetem Nagel stark eingeschränkt. Über so einen blöden Zeh hätte ich vor 20 Jahren gelacht (bzw. habe ich: Er ist seit 23 Jahren kaputt, macht aber erst jetzt Probleme). Ich wäre die letzten zwei Wochen durch die Antibiotika auch nicht arbeitsfähig gewesen und hoffe, das geht ab morgen gut (Homeoffice).

Ich bin 38. Es beginnt …
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline Megavolt

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.032
  • Username: Megavolt
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #87 am: 28.06.2020 | 10:45 »
Ich habe online v.a. in begrenzten aber großen Gruppen diskutiert — SR_D, Travar/Myrias, GroFaFo/Tanelorn, IRC. Das war irgendwie besser als Twitter und Youtube.

Das ist ein sehr interessanter Punkt. Die neue Vernetzung und die unmittelbare Nähe ist natürlich toll. Der Nachteil ist: Weil alles "eine große Gruppe" ist, ist man gleichzeitig irgendwie auch für immer eingesperrt mit, nunja, mit echten Arschgeigen. Und die gehen sicherlich niemals weg und selber kann man auch nicht weggehen.

Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass Social Media unterm Strich nicht glücklicher macht. :)

Ich bemühe mich darum, mich möglichst konfliktfrei durch das Internet zu bewegen (obwohl mir das massiv gegen die Natur geht, aber nach meiner Erfahrung kann man nur so einigermaßen seine Sanity behalten). Ich frage mich, wie das die ganzen dauer- und superaggressiven Leute im Netz machen. Wo nehmen die die Energie her? Warum verbrennen die nicht wie ein Papiertaschentuch, das man auf den Grill schmeißt?

Ich meine, biologisch sind wir dafür gemacht, uns in Kleingruppen von zwei Dutzend Leuten oder so zu bewegen und die soziale Dynamik in diesem Rahmen einigermaßen zu wuppen. Wie soll man den expliziten Hass von einer theoretisch unbegrenzten Menge von Leuten aushalten?
« Letzte Änderung: 28.06.2020 | 10:49 von Megavolt »

Offline YY

  • True King
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 16.914
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #88 am: 28.06.2020 | 12:43 »
Wie soll man den expliziten Hass von einer theoretisch unbegrenzten Menge von Leuten aushalten?

Sitzen die alle bei dir im (theoretisch unendlich großen ~;D) Wohnzimmer?
Da kann man sich doch mit Leichtigkeit entziehen.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 8.594
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #89 am: 28.06.2020 | 13:14 »
Ich weiß nicht, ob man Twitter/Social Media und Youtube miteinander in einen Topf werfen kann. Youtube hat unserer Szene mMn massive Gewinne in jeder Art gebracht und ist für mich eine zentrale RSP-Informations- und Anlaufstelle neben dem T. Die Kombination aus beidem ist mir mehr Gewinn als früher die X Foren, in denen man sich herumgestritten hat (und die Y Foren, in denen man harmonisch miteinander verkehrte).
Was ich gegenüber früher deutlich mehr vermisse, ist der rege Austausch im kleinen, persönlichen Kreise.
 :think:
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 2.744
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #90 am: 29.06.2020 | 01:02 »
Sitzen die alle bei dir im (theoretisch unendlich großen ~;D) Wohnzimmer?
Da kann man sich doch mit Leichtigkeit entziehen.
Das braucht bei mir bewusste Arbeit, mich nicht zu verstricken und nicht zu versuchen, mich zu verteidigen, Threads liegen zu lassen, obwohl Leute immernoch aggressiv rumschreiben.

Ist nicht ständig, passiert aber schon immer wieder. Und es gibt keine echte Basis von "wir sind alle X", kein Gruppengefühl, über das man sagen kann "hey, lasst uns mal wieder runterkommen und das gemeinsam stemmen".
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline Ninkasi

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 893
  • Username: Ninkasi
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #91 am: 29.06.2020 | 13:47 »
- es gab ein System, welches ich für große Klasse hielt.
- es gab ein Setting , welches ich für große Klasse hielt.
- ich (wir) hatte (-n) viel Zeit zur Verfügung, um mit engen Feunden das Hobby auszuüben.
- es gab Rollenspielläden in der "Nähe" (, obwohl dann eigentlich das Geld und die Auswahl an Büchern gefehlt hätte.  ::) )

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 2.744
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #92 am: 30.06.2020 | 08:31 »
- es gab ein System, welches ich für große Klasse hielt.
- es gab ein Setting , welches ich für große Klasse hielt.
Hier finde ich das hielt wichtig: Um mehr Spaß zu machen, muss ein System oft gar nicht nach irgendwelchen objektiven Kriterien besser sein. Für Begeisterung, die den Spaß an Allem erhöht, reicht es völlig aus, dass man es subjektiv besser findet.

Das nur mal als Dämpfer für all die anderen unter uns, die wie ich an einem Regelsystem basteln :-)
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline Fnord

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Username: Fnord
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #93 am: 30.06.2020 | 08:57 »
Sitzen die alle bei dir im (theoretisch unendlich großen ~;D) Wohnzimmer?
Da kann man sich doch mit Leichtigkeit entziehen.

FRÜHER hat Peter Lustig gesagt : ".. Abschalten!"


Offline Edwin

  • der andere Teil des Kaufrausch-Pärchens
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.170
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Edwin
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #94 am: 30.06.2020 | 09:52 »
Weil es hier öfters genannt wurde: irgendwie habe ich das gar nicht so erlebt, dass man "früher" (=Schulzeit) mehr spielen konnte.

Vielleicht eine Generationensache (bin Jahrgang 87), aber auch da war es oft schon schwierig, zwischen Musikschule und Fußballtraining und Familienfesten Termine zu finden.

Und dann waren wir alle Teenager, die ofte einfach verpeilt und launisch und allgemein ein bisschen scheiße sind - kann mich oft daran erinnern, dass Termine geplatzt sind.

Und das war in vor-Handy Zeiten, und selbst später war im Dorf oft kein Empfang: wenn X und Y also nicht auftauchten, ging das große Rätselraten los: wo ist er? hat er es vergessen? etc.
Guten Tag! Ja, ich bin ein sprechendes Pferd mit einer Kerze auf dem Kopf, aber kommunizieren Sie doch bitte mit mir so unbefangen wie mit bipedalen vernunftsbegabten Lebewesen auch!

Offline Jiba

  • SL-Overajiba
  • Mythos
  • ********
  • Bringing the J to RPG
  • Beiträge: 8.087
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Jiba
Was war früher wirklich besser?
« Antwort #95 am: 30.06.2020 | 11:17 »
Weil es hier öfters genannt wurde: irgendwie habe ich das gar nicht so erlebt, dass man "früher" (=Schulzeit) mehr spielen konnte.

Vielleicht eine Generationensache (bin Jahrgang 87), aber auch da war es oft schon schwierig, zwischen Musikschule und Fußballtraining und Familienfesten Termine zu finden.

Und dann waren wir alle Teenager, die ofte einfach verpeilt und launisch und allgemein ein bisschen scheiße sind - kann mich oft daran erinnern, dass Termine geplatzt sind.

Und das war in vor-Handy Zeiten, und selbst später war im Dorf oft kein Empfang: wenn X und Y also nicht auftauchten, ging das große Rätselraten los: wo ist er? hat er es vergessen? etc.
Das deckt sich bei mir als 1985er null mit meinen Erfahrungen, interessanterweise. Handys waren bei uns in dörflicher Gemeinschaft seit ca 1998 fester Bestandteil der Kommunikation untereinander. Außerdem hatten nicht alle Fußballtraining oder Musikschule, ich würde sagen die Wenigsten waren derart eingespannt. Also es ist wohl sehr stark vom eigenen Umfeld abhängig gewesen.
Robin's Laws Game Style: Storyteller 100%, Specialist 83%, Method Actor 67%, Tactician 33%, Casual Gamer 25%, Power Gamer 25%, Butt-Kicker 25%

Offline Edwin

  • der andere Teil des Kaufrausch-Pärchens
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.170
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Edwin
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #96 am: 30.06.2020 | 11:47 »
Zitat
Handys waren bei uns in dörflicher Gemeinschaft seit ca 1998 fester Bestandteil der Kommunikation untereinander.
Wenn ich heute meine Eltern besuche, habe ich immmer noch in einer ganzen Dorfhälfte keinen Empfang  :d
Guten Tag! Ja, ich bin ein sprechendes Pferd mit einer Kerze auf dem Kopf, aber kommunizieren Sie doch bitte mit mir so unbefangen wie mit bipedalen vernunftsbegabten Lebewesen auch!

Offline Fnord

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Username: Fnord
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #97 am: 30.06.2020 | 12:02 »
Weil es hier öfters genannt wurde: irgendwie habe ich das gar nicht so erlebt, dass man "früher" (=Schulzeit) mehr spielen konnte.

Vielleicht eine Generationensache (bin Jahrgang 87), aber auch da war es oft schon schwierig, zwischen Musikschule und Fußballtraining und Familienfesten Termine zu finden.

Und dann waren wir alle Teenager, die ofte einfach verpeilt und launisch und allgemein ein bisschen scheiße sind - kann mich oft daran erinnern, dass Termine geplatzt sind.

Und das war in vor-Handy Zeiten, und selbst später war im Dorf oft kein Empfang: wenn X und Y also nicht auftauchten, ging das große Rätselraten los: wo ist er? hat er es vergessen? etc.

Dann ist natürlich mein Früher viel früher, als euer Früher.

Allerdings stimmt es, dass wir als Jugendliche auch beim RSP in der Pubertät bzw. Nach- Pubertät waren und dass machte vieles nicht so schön.

Offline YY

  • True King
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 16.914
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #98 am: 30.06.2020 | 14:17 »
Bei uns waren damals (auch) spontane Runden normal. Zwei sitzen zusammen, fallen bei einem dritten und ggf. einem vierten ein und los gehts...
Heute völlig undenkbar ;D
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Nodens Sohn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 367
  • Username: Nodens Sohn
Re: Was war früher wirklich besser?
« Antwort #99 am: 30.06.2020 | 16:22 »
Es wurde ja schon vieles geschrieben, was früher schon alles besser war (Zeit, Freunde vor Ort, Unbeschwertheit, Sens of Wonder usw.)

Dem stimme ich vollkommen zu, doch hat dies nichts mit den Systemen zu tun. Für mich war früher besser, dass man von den ersten Regelbänd(chen) gut an die Hand genommen und in das System eingeführt wurde. Das fehlt ganz vielen neuen Systemen. - Sogar dem ersten.

Es werden zwar Einsteigersets nachgeschoben, aber man muss sich immer eine Box kaufen, damit man dann später in das „richtige“ Rollenspiel einsteigen kann. Würde ich jetzt mit diesen dicken Schwarten an Regelwerken ohne jegliche Hilfe anfangen müssen, würde ich glaube ich daran verzweifeln.

Was war noch früher besser? Eigentlich war früher vieles gleich. Nehmen wir mal die Mainstream-Rollenspiele. Es gibt fast überall gleiche oder ähnliche Attribute und man würfelt meist mit einem Würfel drüber oder drunter, oder muss einen Zielwert erreichen.  Da wurde in der Anfangszeit wohl einiges richtig gemacht, sonst wäre das heute wohl nicht mehr so.

Und egal wie dick die heutigen Regelwerke sind. Würde man versuchen den Regelkern, also die allerwichtigsten Regeln auf dem das jeweilige Regelwerk basiert auf ein DIN A4 Blatt schreiben müssen, würde man sehr viele Ähnlichkeiten  zwischen diesen erkennen.

Also: Es ist heute genau so gut wie früher, denn es hat sich, außer der eigenen Spielart, nicht wirklich viel geändert.