Umfrage

Der SL darf meinen SC nicht retten.
Ich will, dass mich mein SL heimlich rettet.
Ich finde es auch ohne SC Tod spannend genug.
Ich spiele lieber ohne Tod. Aber langweile mich
Sonstiges

Autor Thema: Tod oder Leben?  (Gelesen 4188 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Erbschwein

  • Gast
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #25 am: 4.05.2021 | 19:28 »
Das sage ich als Splatter-Fan auch immer.  >;D

Selbst wenn der Charakter von einem tonnenschweren Stein in einer Falle zerdrückt wird, ist es befriedigender, wenn der Charakter noch eine Spur am Boden hinterlässt.  ~;D

Bei dem Zauber Auflösung brauchst du jedenfalls kein Begräbnis. Mal als Splatter-Fan.

Offline Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.845
  • Username: Maarzan
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #26 am: 4.05.2021 | 19:34 »
Bei dem Zauber Auflösung brauchst du jedenfalls kein Begräbnis. Mal als Splatter-Fan.

Die Disintegrationstreffertabelle redet meine ich irgendwo von Mob und Eimer.  >;D
Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Erbschwein

  • Gast
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #27 am: 4.05.2021 | 19:43 »
Die Disintegrationstreffertabelle redet meine ich irgendwo von Mob und Eimer.  >;D

Okay....
Aber Bitte:   :btt:

Offline Gunthar

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.392
  • Username: Gunthar
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #28 am: 4.05.2021 | 19:44 »
Den Schwierigkeitsgrad kann man sich selbst festlegen, wie hoch die Gefahr eines Charaktertodes ist:

1. Schon mit der Wahl des Regelsystemes weiss man, wie tödlich dass das System ist. Bei mir sind es die etwas tödlicheren Systeme (D&D, WHFRP oder Midgard). Man geht also immer ein gewisses Risiko ein, dass der Charakter abkratzt. Vor allem, da ich bei WHFRP und bei Midgard einen Frontline-Charakter spiele (Siehe Punkt 2).

2. Dann spielt die Wahl der Klasse und evtl. der Rasse auch noch eine Rolle, wie gefährlich es für einen Charakter wird. Bei Rappan Athuk hatte der Frontline-Spieler bereits 2 neue Charakter machen müssen. Als Magier hat man allenfalls Sprüche zum Verduften oder sich selber zu Heilen, die hat ein Krieger nicht.

3. Spielt auch die relative Kompetenz des Charakters zu den anderen eine Rolle. Wenn in AD&D ein Charakter 2 oder mehr Stufen*1 hinten dem Gruppenlevel nach hinkte oder schlechte Attribute hatte (zB Kämpfer mit Stärke 10), war dieser auch gefährdeter für einen frühzeitigen Charaktertod.

*1 Hatte auf Request des SL nach einem Charakterverlust in einer AD&D Runde einen L1 Charakter in eine L6/L7 Gruppe erstellen müssen. Der war 15 Min später gleich wieder tot. Alle Beschwichtigungen von meiner Seite hatten nichts gebracht. War dann später ausgestiegen.
« Letzte Änderung: 4.05.2021 | 19:45 von Gunthar »

Offline Uisge beatha

  • Experienced
  • ***
  • flüssiges Sonnenlicht
  • Beiträge: 273
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Uisge beatha
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #29 am: 4.05.2021 | 19:57 »
Wer Pech hat, kann draufgehen. Das sollten auch die Regeln hergeben.
Und ALLE Mitspieler sollten sich an die Regeln halten. Auch die SL!
O thou, my muse! Guid auld Scotch drink!
Whether thro' wimplin worms thou jink,
Or, richly brown, ream owre the brink,
                    In glorious faem,
Inspire me, till I lisp an' wink,
                    To sing thy name!

- Robert Burns

Erbschwein

  • Gast
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #30 am: 4.05.2021 | 19:58 »
Gibt es bei mir alles nicht. Ich halte die meisten davon für Krücken, die genutzt werden, um die Fiktion des Charaktertodes mit dem Wunsch zu vereinen, weiterzuspielen.
Hallo,
@ArneBab
Okay,...
für dich ist das alles nicht okay, richtig oder In Ordnung. Das man nicht nur 1-2 Schicksalspunkte oder mehr für einen Erfolg kaufen darf. Oder das man durch Göttlichen Status erhebliche Einbußen bekommt so nach dem Motto, Gott Zauber mal den Spruch und dann sollte der noch Klappen wenn der Gesprochen wird. Aus der Sicht des SC. Nur weil man seinen Arsch Selbst versucht zu retten, oder Danach seinen Arsch an die Wand zukriegen weil man erstmal beschäftigt ist die Malusse am Arsch hat. Nur weil man(n) Scheiß Angst um seinen SC-hat.

Stimmt Jeder muss selbst Entscheiden. Wie, Was und warum man spielen will.

Dann bitte:   :btt:

Offline Weltengeist

  • spielt, um zu vergessen
  • Mythos
  • ********
  • Kaufabenteueranpasser
  • Beiträge: 8.756
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Weltengeist
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #31 am: 4.05.2021 | 20:05 »
...ich finde es gibt genug Sicherheitsnetze. Ob nun Schicksalspunkte, Magie und eventuell Göttlicher Status der drauf gehen kann. Man könnte ja auch Erfolge kaufen oder ein anderen Weg bedenken.
Gibt es bei mir alles nicht. Ich halte die meisten davon für Krücken, die genutzt werden, um die Fiktion des Charaktertodes mit dem Wunsch zu vereinen, weiterzuspielen.

Danke. Danke, danke, danke, danke, danke!
Und +1.
"Wenn ich in Unterleuten eins gelernt habe, dann dass jeder Mensch ein eigenes Universum bewohnt, in dem er von morgens bis abends recht hat." (Juli Zeh, Unterleuten)

Spielt derzeit: Wilde See (Savage Worlds)
In Vorbereitung: Eberron (Savage Worlds)

Erbschwein

  • Gast
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #32 am: 4.05.2021 | 20:16 »
Hallo,

wenn man Göttlichen Status durch Punkte bekommt und das ist bei einen Guten Gegenstand Mal 4 Punkte sind. Dann möchte man eventuell auch noch ein Spruch sagen wir Mal Basisliste Priester Heilige Verteidigung seinen Arsch Retten. Der Spruch Klingenabwehr I ist 9.Stufe wo der Angreifer -50 bekommt. Sollte der auch Retten, sonst wird es wirklich Ungemütlich.
Nicht das es Mal 9 Punkte von Göttlichen Status sind, was man für Einbüßend man hat danach.

Aber man sollte auch Wissen, für was es Punkte für Göttlichen Status gibt. Eventuell auch Mal zurück bekommt. 
Nur Mal so....
Aber danke, danke usw...

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.203
  • Username: tartex
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #33 am: 4.05.2021 | 20:20 »
Gibt es bei mir alles nicht. Ich halte die meisten davon für Krücken, die genutzt werden, um die Fiktion des Charaktertodes mit dem Wunsch zu vereinen, weiterzuspielen.

Alles es ist doch eher ein Wunschkonzert: wer seinen Charakter auf keinen Fall verlieren will, hebt es halt dafür auf, während ich sie lieber für waghalsige Aktionen einsetze und dafür halt auch eher draufgehen kann.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Erbschwein

  • Gast
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #34 am: 4.05.2021 | 20:34 »
Hallo,

es sollte schon Auswirkungen haben ob man einen Gott Gefällig spielen, leben oder weder noch haben möchte. Nur wie die Heiden alle sein wollen und der Paladin wird in den arsch getreten für seinen scheiß. Lieber mit Scheiß Leben als seinen Arsch zu Retten. Für welche Tat(en) auch immer....

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.828
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #35 am: 4.05.2021 | 20:43 »
für dich ist das alles nicht okay, richtig oder In Ordnung. Das man nicht nur 1-2 Schicksalspunkte oder mehr für einen Erfolg kaufen darf. Oder das man durch Göttlichen Status erhebliche Einbußen bekommt so nach dem Motto, Gott Zauber mal den Spruch und dann sollte der noch Klappen wenn der Gesprochen wird.
Ich halte das für Krücken, die ein Regelsystem nicht haben sollte. Spiele aber trotzdem auch Systeme, die das haben (denn so schlimm ist das auch wieder nicht). Die Diskussion halte ich für On-Topic.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline Fnord

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 188
  • Username: Fnord
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #36 am: 4.05.2021 | 20:48 »
Ich bin nicht scharf drauf, das die Figuren sterben, weder als Spieler noch als SL. Aber wenn das Risiko wegfällt, ... gähn ,wäre das langweilig.
Und wir spielen entsprechend "vorsichtig". Man stellt sich nicht Godzilla mit einem Klappmesser.
Anhand des Regelsystem weiß man doch auf welchen Gefahrengrad man sich einlässt.

Meinen letzten, verstorbenen Charakter habe ich eher abgefeiert, weil das Ableben der Figuren so selten ist. Dem SL war es sehr unangenehm, er war neu im Regelsystem und ich bin seiner Fehleinschätzung für eine coole Szene gefolgt. Selbst Schuld.





Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 11.095
  • Username: Issi
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #37 am: 4.05.2021 | 20:49 »
Nur meine 0,5 Cent:

Gummipunkte und Wiederbelebung würde ich als Sicherheitsnetz bezeichnen.
Man spielt ja idR. "vom Schicksal begünstigte Helden". Insofern kann man das, finde ich, schon rechtfertigen.

(Das sind ja idR.  nicht die 0815 Figuren, sondern die "Auserwählten". oÄ:)
Da könnte ich jetzt nicht sagen, dass es pauschal unpassend wäre, das zu haben.
« Letzte Änderung: 4.05.2021 | 20:54 von Issi »

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.828
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #38 am: 4.05.2021 | 20:51 »
Alles es ist doch eher ein Wunschkonzert: wer seinen Charakter auf keinen Fall verlieren will, hebt es halt dafür auf, während ich sie lieber für waghalsige Aktionen einsetze und dafür halt auch eher draufgehen kann.
Das ist die einzige Rechtfertigung, die ich für Fatepunkte, Gummipunkte, Bennies, Chips, usw. sehe. Also ja: Eine Art, die Spielerschaft zu erweitern, indem für einige Leute unschöne Effekte überdeckt werden können. Ein bisschen Biegen der Regeln. Ihr spielt damit nicht mehr wirklich das gleiche Spiel (es gibt für jede Person andere kleine Hausregeln), aber solange es eine In-Play-Begründung gibt, kann ich damit leben.

Sorgt aber auch dafür, dass nur die die Heldenhaftesten sein können, die den Charaktertod riskieren, so dass das Wunschkonzert am Ende zum Teil eine Illusion bleibt — es sei denn, wer keinen Tod will, will auch keine großen Erfolge.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline flaschengeist

  • Adventurer
  • ****
  • Systembastler
  • Beiträge: 530
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: flaschengeist
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #39 am: 4.05.2021 | 20:54 »
Nur meine 0,5 Cent:

Gummipunkte und Wiederbelebung würde ich als Sicherheitsnetz bezeichnen.
Man spielt ja idR. "vom Schicksal begünstigte Helden". Insofern kann man das, finde ich, schon rechtfertigen.

(Das sind ja idR.  nicht die 0815 Figuren, sondern die "Auserwählten". oÄ:)
Da könnte ich jetzt nicht sagen, dass es unpassend wäre das zu haben.

+1
Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann (Antoine de Saint-Exupéry). Ein Satz, der auch für Rollenspielentwickler hilfreich ist :).

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.828
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #40 am: 4.05.2021 | 20:58 »
Ich möchte bei all den Diskussionen und auch bei meinem bekannten Standpunkt hier mal was festhalten:

  • Es gibt Leute hier, die denken, dass es ihren Spielspaß schmälert, wenn ihre SCs nicht durch Würfel sterben können.
  • Es gibt Leute hier, die denken, dass es ihren Spielspaß schmälert, wenn ihre SCs durch Würfel sterben.


Es gibt wirklich unterschiedliche Wünsche, und beide Positionen sind OK, auch wenn es nicht beide meine sind.

Wenn Leute mit so unterschiedlichen Geschmäckern in der gleichen Runde spielen (z.B. weil sie einfach befreundet sind), müssen sie halt Kompromisse schließen. Solange das geht, sehe ich kein Problem damit, zusammenzuspielen. Kompromisse könnten z.B. sein, dass die SL klare Warnungen ausspricht, und wer trotz Warnung das Risiko eingeht den Charaktertod riskiert. Oder dass wer tötet auch getötet werden kann, weil die NSCs dann keine Gnade walten lassen.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Erbschwein

  • Gast
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #41 am: 4.05.2021 | 21:04 »
Ich finde es gut, da man als SL sich die Blöße geben kann oder könnte, wenn er sich vertan hat. Das die SC Ihren Arsch selbst Retten können. Und alles ist Okay.
Nur durch Testen und Versuchen als SL. Kann man Situationen Schaffen die Möglich sind und auch Schaffbar sind, wo man Auch Mal keine Punkte Benutzt.

Wer sagt das der SL-Würfel auf Kippe Stand. Also bitte. Benutz Ihn oder Ich Verrecke.

Wenn Ich schon viele Punkte Vorher für eine Neuen Wurf investiere, nur um keinen Schaden zubekommen heißt das nicht das Ich sie Wiederbekomme....
Eine Erkaufte Parade durch Punkte ist wie ein Erfolgreicher Wurf. Oder bekomme ich nur einen Bonus??

Offline Doc-Byte

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 446
  • Username: Doc-Byte
    • Star Reeves - Das Space Western RPG
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #42 am: 4.05.2021 | 21:14 »
Nur meine 0,5 Cent:

Gummipunkte und Wiederbelebung würde ich als Sicherheitsnetz bezeichnen.
Man spielt ja idR. "vom Schicksal begünstigte Helden". Insofern kann man das, finde ich, schon rechtfertigen.

(Das sind ja idR.  nicht die 0815 Figuren, sondern die "Auserwählten". oÄ:)
Da könnte ich jetzt nicht sagen, dass es pauschal unpassend wäre, das zu haben.

Ich mag ein cineastisches Spiel. Die Charaktere sind für mich vergleichbar mit Figuren in einem Actionfilm und als solche halten sie einfach auch mal (ggf. nach einer gewissen Behandlungszeit) Dinge aus, nach denen normale Leute nicht wieder aufstehen würden. - Sind sie deshalb unsterblich? Nein, sind sie nicht! Auch in Actionfilmen sterben Figuren, aber klassischer Weise nicht mal eben so im Vorbeigehen und ohne eine Bedeutung für / Auswirkung auf den weiteren Plot un die verbliebenen Figuren. Und genau dieses Spielgefühl kann ein Sicherheitsnetz aus den berüchtigten Gummipukten erzeugen. Es ist nicht dafür gedacht, dass die Spieler mit jedem Mist durchkommen, denn dann fallen sie schneller durch die Maschen, als sie "Karma" schreien können, aber es nimmt ihnen die Angst, dass ein kleiner Patzer gleich zum Ende des Charakteres führt. Sie trauen sich mehr zu und das Spielerlebnis wird intensiver, weil man sich nicht auf eine bloß-kein-Risiko-eingehen Strategie zurückzieht. Risikobereitschaft (in einem vernünftigen Rahmen, versteht sich) sollte mMn belohnt und nicht mit einem toten Charakter bestraft werden.

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.828
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #43 am: 4.05.2021 | 21:46 »
Und genau dieses Spielgefühl kann ein Sicherheitsnetz aus den berüchtigten Gummipukten erzeugen. Es ist nicht dafür gedacht, dass die Spieler mit jedem Mist durchkommen, denn dann fallen sie schneller durch die Maschen, als sie "Karma" schreien können, aber es nimmt ihnen die Angst, dass ein kleiner Patzer gleich zum Ende des Charakteres führt. Sie trauen sich mehr zu und das Spielerlebnis wird intensiver, weil man sich nicht auf eine bloß-kein-Risiko-eingehen Strategie zurückzieht. Risikobereitschaft (in einem vernünftigen Rahmen, versteht sich) sollte mMn belohnt und nicht mit einem toten Charakter bestraft werden.
Hier sind zwei Punkte:

  • Kleiner Fehler führt nicht zu totem Charakter.
  • Risikobereitschaft sollte belohnt werden.


Ersteres erhältst du, wenn du einfach keinen Regeltod in den Regeln hast.

Letzteres kommt mit Gummipunkten meiner Meinung nach nicht auf, weil sie in Runden, in denen ich spiele, oft verwendet wurden, um eine Erfolgsgarantie zu haben. Damit ist das kein Risiko mehr, sondern die Punkte begrenzen, wie oft du cool aussehen kannst.

Sobald die Punkte alle sind, ist das das Ende der Coolness. Und damit eigentlich gerade das Gegenteil der Belohnung von Risikobereitschaft.

Ich will Risikobereitschaft und Spannung. Die Spannung kommt aber meiner Erfahrung nach bei Gummipunkt-Systemen erst dann richtig auf, wenn die Punkte alle sind. Die Erfahrung ist der Grund, warum wir sie wieder abgeschafft haben, nachdem wir sie getestet haben.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Erbschwein

  • Gast
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #44 am: 4.05.2021 | 22:00 »
Hallo,

es ist wirklich, ein Schwieriges Thema. Durch absolutes Würfelpech den abend aufhören, oder versuchen das Missgeschick durch Routine und mit Gummipunkte oder Schicksalspunkte in einen Abend verwandeln ob alles okay ist. Oder wie sollte Ich damit umgehen.

Sollte man beim Würfelglück aufhören, da der Abend Perfekt War und das Nächste Mal geht es weiter.

Tod oder Leben???? Wenn man für Immer Leben würde wäre es ein Schöner Tod!!!! Oder was würde man dazu Sagen!!!! Oder wollen Sagen...

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.203
  • Username: tartex
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #45 am: 4.05.2021 | 22:10 »
Ich will Risikobereitschaft und Spannung. Die Spannung kommt aber meiner Erfahrung nach bei Gummipunkt-Systemen erst dann richtig auf, wenn die Punkte alle sind. Die Erfahrung ist der Grund, warum wir sie wieder abgeschafft haben, nachdem wir sie getestet haben.

Bei Savage Worlds kann ein der nächste Schadenswurf so explodieren, dass man alle seine Bennies (oder noch mehr) für Soaken braucht. Es gibt also keine Garantie. Man federt im besten Fall Wahrscheinlichkeiten ab.

Bei Shadow of the Demonlord gibt es eine Regelvariante, dass die Spieler gemeinsam einen Schips-Pool haben. Allerdings weiß nur der Spielleiter wie groß der Pool für die jeweilge Session ist. (Wird zufällig ermittlet.)

Es gibt da also schon Varianten die Spannung aufrecht zu erhalten - abgesehen davon ist ein Gummipunkt eigentlich in keinem System, das mir bekannt ist, eine Erfolgsgarantie.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.828
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #46 am: 4.05.2021 | 22:26 »
Es gibt da also schon Varianten die Spannung aufrecht zu erhalten - abgesehen davon ist ein Gummipunkt eigentlich in keinem System, das mir bekannt ist, eine Erfolgsgarantie.
In den meisten Systemen, in denen ich bisher gespielt habe, geben Gummipunkte Boni und erlauben Wiederwürfeln. Kann sein, dass du mehrere brauchst, um Erfolg zu haben, aber üblicherweise kannst du entscheiden, ein paar Proben pro Abend zu schaffen.

Mit der Einschränkung, dass die Erfolgsgarantie gerade nicht bei extrem schweren Proben gilt, sondern bei mittelschweren. Sie fördert also nichtmal echte Risikobereitschaft.

(sollen wir die Diskussion in den dedizierten Thread bringen? → https://www.tanelorn.net/index.php/topic,119056.0.html )
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline Doc-Byte

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 446
  • Username: Doc-Byte
    • Star Reeves - Das Space Western RPG
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #47 am: 4.05.2021 | 22:56 »
Sobald die Punkte alle sind, ist das das Ende der Coolness.

Nö, nicht wenn man sich durch "coole" Aktionen neue Punkte in der laufenden Sitzung verdienen kann.

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.828
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #48 am: 4.05.2021 | 23:33 »
Nö, nicht wenn man sich durch "coole" Aktionen neue Punkte in der laufenden Sitzung verdienen kann.
Das macht dann die coolen Aktionen zum Mittel zum Zweck, um eine Belohnung zu erhalten, statt Selbstzweck zu sein — und entwertet sie so.

Abgesehen davon: Die "coolen" Aktionen zum erhalten von GP können dann gerade nicht die Risiken beinhalten, durch die Aktionen cooler werden. Du musst also sichere "coole" Aktionen nutzen, um risikoreicher wirkende (aber nicht wirklich risikoreichere) "freizuschalten".
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline Alexandro

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.251
  • Username: Alexandro
Re: Tod oder Leben?
« Antwort #49 am: 5.05.2021 | 01:32 »
Bei Witchcraft (Unisystem) gibt es eine Variante, bei der man nicht würfelt, sondern eine Hand voll Karten zieht. Die ersetzen dann die Würfelwürfe für die Session. Man muss sich also entscheiden, wie man die guten Karten (Erfolge) über der Session hinweg verteilt und bei welchen Aktionen man keine Karte (idR Misserfolg, außer der Charakter hat sehr gute Werte) oder eine der niedrigen Karten einsetzt.

Fand ich eine sehr charmante Variante zu Gummipunkten, weil Erfolg/Misserfolg fast komplett in Spielerhand gelegt werden.

Noch extremer ist das dann bei würfellosen Systemen (Everway), wo die Spieler komplett selber entscheiden, ob ihre Charaktere Erfolg haben oder nicht (kein Ressourcensystem zum Erfolge kaufen, kein Belohnungsmechanismus bei "freiwilligem" Fehlschlag) - trotzdem habe ich in diesem System einige meiner spannendsten Runden erlebt (wenn die Spieler erstmal von den Gedanken abkommen, ihren Charakter gegen den SL oder die Würfel "verteidigen" zu müssen, machen sie viel mehr crazy shit und nehmen Sachen in Kauf, die sie sonst nie akzeptiert hätten, einfach "weil es Sinn macht").
“I really believe what we experienced the night before can be turned into a game for creating stories” -- Gary Gygax, 1972 (talking about a game of "Blackmoor", run by Dave Arneson)