Autor Thema: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung  (Gelesen 746 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pardan

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 40
  • Username: Pardan
Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« am: 18.11.2021 | 16:34 »
Bin gefühlt ewig nicht mehr hier aktiv gewesen...weiß gar nicht, ob ich diesen Kram schon irgendwo irgendwann mal gepostet habe...
Ich leite seit gefühlten Ewigkeiten Fantasy-Systeme - in erster Linie D&D und SotDL mit gelegentlichen Schlenkern in Richtung DCC o.ä. Und meine Gruppe(n) mögen diese Systeme auch am Liebsten. Jetzt hab ich aber auch eine gewisse Liebe zu Sci-Fi und Themen wie Transhumanismus oder der Ästhetik und dem Gefühl des Cyberpunk in mir brodeln.
Meine Fantasy ist auch eher düster und hat oft deutliche Elemente in Richtung Cthulhu-Mythos bzw. vergleichbarer Thematiken.
Und da dachte ich...wieso eigentlich diese Themen aus der SF nicht in einen Fantasy-Kontext setzen? Quasi " umgedrehtes" Shadowrun.

DIe Grundidee ist folgende: Menschen und Halblinge (die, in Anlehnung an SotDL entfernte Cousins der Menschheit sind) sind relative Neuankömmlinge auf der Welt/dem Kontinent (?). Das neue Land wird beherrscht von Dynastien von Elfen, die ihren Zenit als Kultur schon längst überschritten haben und auf einem riesengroßen Reservoir an arkaner Macht und mystischen Geheimnissen sitzen, damit aber selbst kaum noch etwas tun.
Einst haben sie in einem großen Konflikt ihren Gott getötet, als dieser ihnen die Geheimnisse der Schöpfung vorenthalten wollte. Seitdem sind sie vollkommen frei, aber unendliche Freiheit ist nicht immer gut. Aus purer Langeweile haben sie sich mit " Dingen" von außerhalb der Welten eingelassen, um ihre abgestumpften Geister überhaupt noch zu stimulieren. Durch ihre Meisterschaft in der Kunst des Fleischformens haben sie Diener erschaffen, die sie entweder als Soldaten oder als Opfer nutzen. Diese Diener entsprechen den Orks.
Krieg wird hin und wieder zur Zerstreuung geführt, weil die Aussicht auf den endgültigen Tod manch einen unter ihnen wohlig erschaudern lässt, auch wenn für viele der Tod nur eine ferne Erinnerung ist. Praktisch jedes wichtige Mitglied eines Hauses hat magische Klone, in die ihre Seele einfährt, wenn sie sterben.
Langsam aber sicher richten sie das Land zu Grunde, indem sie ihm Lebenskraft und Magie entziehen, um ihre magischen Kreationen aufrechtzuerhalten.

Die Neuankömmlinge dienen als willkommene Abwechslung, auch wenn sie für die Elfen kaum mehr sind als Insekten. Aber diese neuen Bewohner sind vielleicht der Schlüssel zur Rettung aller...

Drow wären ggf. hier als im Untergrund lebende Rebellen denkbar, die den Pfad der anderen Elfen nicht mitgehen wollten. Zwerge gibt es, aber die haben sich nach einem katastrophalen Krieg gegen die Elfen tief in die Erde zurückgezogen und wagen sich erst langsam wieder heraus.
Elfen sind als SCs auch denkbar, dann sind es meist irgendwelche (relativ) jungen Elfen oder welche, denen so langweilig ist, dass lebensbedrohliche Situationen für sie so wichtig wie die Luft zum Atmen geworden sind.
Die meisten Monster sind irgendwelche fehlgeschlagenen Experimente oder Projekte, an denen die Elfen das Interesse verloren haben. Das erlaubt es, im Stil der OSR wie z.B. bei Lamentations oder Best Left Buried, Monster zu individualisieren. Dungeons können halt auch irgendwelche Forschungseinrichtungen sein.

Was für die meisten Elfen als Schrott gilt, wird von den anderen Spezies hochgeschätzt und bildet die Basis für magische Augmentationen und simple magische Gegenstände. Als Sci-Fi-Parallele habe ich hier Zalem und die Stadt darunter aus Alita im Kopf.

Ggf. sind hier auch Menschen und Halblinge eher die Technologietreiber im Gegensatz zur Magitek der Elfen.

Die Menschen siedeln sich praktisch im Schatten der großen Türme der Elfen und in deren einst prachtvollen aber vernachlässigten Städten an. Die Elfen kümmerts nicht, es sei denn, sie können Neuankömmlinge als Spielfigur in ihren eigentlich sinnfreien Ränkespielen nutzen...

So, das waren ne Menge zufällige Gedanken. Mal schauen, ob ich das genauer ausarbeite. Wenn jemand Input hat, immer her damit!
« Letzte Änderung: 18.11.2021 | 17:04 von Pardan »

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.899
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #1 am: 14.01.2022 | 14:21 »
Das Konzept finde ich spannend, ich sehe allerdings noch nicht eins der Grundgefühle des Cyberpunk (die Dystopische Welt) — es sei denn, die Elfen hätten eine Elite, die unendlich weit weg scheint und damit die Rolle personalisierter Konzerne übernehmen.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline KhornedBeef

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 10.521
  • Username: KhornedBeef
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #2 am: 14.01.2022 | 14:32 »
Noch nicht Punk genug! Sonst würde es mich etwas an die Welt Grant Howitts Spire erinnern. Dekadente Hochelfen, mit Technik tüftelnde Immigranten-Menschen, alles drin. In der Mitte die unterjochten Dunkelelfen im Widerstand.

Das Problem sind desinteressierte Herren, die nichts mehr wollen und brauchen. Gegen was kämpft man?
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Wer Fehler findet...soll sie verdammt nochmal nicht behalten, sondern mir Bescheid sagen, damit ich lernen und es besser machen kann.

Offline Flamebeard

  • Resident Car Mechanic
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.591
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Flamebeard
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #3 am: 14.01.2022 | 14:36 »
Das wäre etwas, was man eventuell auf Numenera aufsetzen könnte, oder?
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Mein Biete-Thread

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.515
  • Username: tartex
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #4 am: 14.01.2022 | 15:09 »
Klingt spannend für mich.

Ein hochgeladenes Hochelfen-Imperium wäre auch eine ziemlich coole Plug'n'Play-Kultur für fast jedes Fantasy-Setting.

Ich habe mir schon das eine oder andere Mal Gedanken über Elfen als posthumane Wesen gemacht, aber dann nie verwendet.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline Doc-Byte

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 501
  • Username: Doc-Byte
    • Star Reeves - Das Space Western RPG
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #5 am: 14.01.2022 | 15:42 »
Noch nicht Punk genug! Sonst würde es mich etwas an die Welt Grant Howitts Spire erinnern. Dekadente Hochelfen, mit Technik tüftelnde Immigranten-Menschen, alles drin. In der Mitte die unterjochten Dunkelelfen im Widerstand.

Das Problem sind desinteressierte Herren, die nichts mehr wollen und brauchen. Gegen was kämpft man?

Das sind doch schon Frage und Antwort in einem: Natürlich wollen die Elfenherrscher ihre Macht weder abgeben noch teilen und genau deshalb macht ihnen die aufkommende Technologie solche Sorgen, weil diese Dinge für alle möglich macht, die früher nur mit der Magie der Elfen erreichbar war. - Oder anders ausgedrückt: Einen Schuss Steampunk mit in das Setting geben! Wer weiß schon so genau, was für phantastische Maschienen die Zwerge während ihrer Zeit im Untergrund so entworfen haben? Da kann man sich beim Settingbau gut an die Werken von Jules Verne und Co. anlehnen.

Offline Kardinal

  • Famous Hero
  • ******
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 2.102
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #6 am: 14.01.2022 | 16:58 »
Vor über 4000 Jahren begann die Geschichte der Maenkin oder Maenkinder, der Halblinge und Menschen, in den Reichen Ikoskas, den zwölf großen Inseln der Morgensonne. Ihnen voran kamen die Urmaen, die Zwerge und Orks, die als Vorfahren der Maenkin gelten und von deren großen Kulturen vor allem Ruinen Zeugnis ablegen, auch wenn die freien Minenstädte der Zwerge und die prächtigen Stadtschiffe der orkischen Seenomaden bis in die Neuzeit überdauerten und meist in Frieden mit den Maenkin koexistierten. Doch dann, vor gerade einmal einem Jahrhundert, kam der Kataklysmus über die zwölf Inseln: eine gewaltige Flutwelle, höher als die heiligen Hügel von Nergaz, schob sich aus dem endlosen Ostozean heran und begrub hunderte Städte und Dörfer, Millionen von Seelen und unschätzbare Reichtümer in Gräbern aus Schlamm und Blut. Es begann eine Zeit voller Hunger und Seuchen und eine kleine Gruppe von Seenomaden und Handelsschiffen der Menschen beschloss, hinter den kalten Felseninseln des äußersten Westens nach einer neuen Heimat zu suchen, dem mystischen Land der Schönheit, das der Tod nicht finden kann. Niemand rechnete wohl damit, diese je wiederzusehen – aber ein Jahr später kehrten einige der Schiffe zurück: mit froher Kunde! Es gab wirklich einen enormen und fruchtbaren Kontinent dort im Westen, voller Wälder, Seen und Berge, wo sie bereits eine Kolonie gegründet hatten! In kürzester Zeit entstand eine große Wanderungsbewegung nach Westen, wo in nicht einmal einem Jahrzehnt dutzende kleiner und großer Kolonien gegründet wurden. Es gab viele fremdartige Tiere in diesem neuen Land, aber es dauerte elf Jahre bis das erste Schiff die Riffe und Untiefen am stürmischen Kap der Kraken überwand – elf Jahre, bis sich herausstellte, dass die Kolonien bis dahin alle auf einer großen, von Bergen und tückischen Strömungen isolierten Halbinsel am Rand des eigentlichen Westkontinents gebaut worden waren. Das enorme Land dahinter war noch weit schöner und fruchtbarer – und bewohnt: wundersame Palaststädte unsterblicher Elfenlords strahlten dort über die Weite eines offenbar märchenhaften Reiches. Natürlich waren die Elfen weise und gütig und sandten sofort Diplomaten und Gelehrte zu den Maenkin, ja, sie rüsteten sogar Hilfsexpeditionen nach Osten aus, die überall in den verwüsteten zwölf Inseln große Schutzzonen einrichteten, wo sie den Wiederaufbau selbst in Angriff nahmen, oder zumindest kluge Berater zu den wenigen noch intakten Nationen schickten, um diesen so gut wie möglich zur Seite zu stehen.

Zu späten erkannten die Maenkin ihren fatalen Irrtum.

Denn die „gütigen Elfen“ waren erstens nur die Mitglieder der Weißen Hand, der fünf Palaststädte des nordöstlichen Teil des Kontinents, die von den fünf Schwestern der Perlen-Familien, den traditionellen Sklavenzüchtern und Medizinern der Elfen beherrscht wurden – und diese erkannten sofort die Möglichkeit, ganze Heerscharen völlig neuer Untertanen und Verschuchsobjekte zu gewinnen! Es gelang der Weißen Hand tatsächlich, die weitere Erforschung und Ausbreitung der Maenkin gen Westen so lange zu lenken und zu bremsen, dass weiter fünf Jahre vergingen, bis die übrigen 9 großen Häuser von der Entwicklung an  der Ostküste ihres Kontinents erfuhren. Viele von ihnen starteten sofort eigene „Hilfsaktionen“, doch da war die Entwicklung in den Kolonien und den zwölf Inseln schon so weit fortgeschritten, dass es erhebliche Opposition und Misstrauen gegenüber allen Elfen gab. Bei besonders ungeduldigen oder gierigeren Häusern führte das vor allem in Ikoskas dann auch rasch zu ersten Gewaltausbrüchen und kriegerischen Auseinandersetzungen – die dank der technomagischen Überlegenheit der Elfen fast immer zu ihren Gunsten ausgingen. Die Kolonien blieben verschont – aber nur, weil sie längst von der Weißen Hand dominiert und abhängig, somit aber auch von ihr geschützt waren! Doch selbst die Macht aller 10 Häuser konnte in den folgenden Dekaden nicht die Erkundung und Ausbreitung der Maenkin über den Kontinent verhindern, auch wenn die Maenkin fast überall im Schatten der Palaststädte leben und ihre wenigen halbwegs freien Kolonien stets tief in von Monstern überlaufener Wildnis oder inmitten von magisch verseuchten und zertrümmerten Landstrichen liegen.
Doch ein wenig Hoffnung gibt es: einige der Zwerge und Orks von Ikoskas leben immer noch frei – und die Seenomaden schmuggeln die nicht-magischen Waffen und Werkzeuge, vor allem solche aus dem verbotenen manaphagen Kalteisen, der Zwerge an die entlegensten Orte. Angeblich nutzen einige tollkühne oder verzweifelte Kolonisten sogar von den Elfen gestohlene Operationstechniken, um Kalteisen in ihre Körper einzupflanzen, um so zu einem nur noch halb-lebendigen Golaem zu werden! Und dann gibt es da noch diejenigen, die ihre Seelen aufs Spiel setzen und sich freiwillig experimentell modifizierte elfische Elixire injizieren und elfische Tränke konsumieren: normalerweise wirken diese alchemagischen Gebräue nur bei Elfen, wobei die Elixire sogar auf Sterbliche tödlich wirken, aber in alten Ruinen und Archiven der Elfen finden sich manchmal eigenartige Artefakte, über deren Herkunft die Elfen schweigen, die aber wohl gelegentlich zur Adaption der Alchemagie genutzt werden können, so dass Maenkin – falls sie die Behandlung überleben – mächtige physische und paraphysische Fähigkeiten erhalten, dank derer sie eines Tages vielleicht sogar mächtiger als die uralten Fürsten der 10 Häuser sein werden!
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Offline Supersöldner

  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.401
  • Username: Supersöldner
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #7 am: 14.01.2022 | 18:46 »
Vorschlag/ Natürlich ist nichts davon war sondern nur das was die Bewohner des Setting Glauben. Doch sie werden alle betrogen....
Superhelden ? Tötet diesen Abschaum. Zum Ruhm der Menschheit.

Offline Kardinal

  • Famous Hero
  • ******
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 2.102
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #8 am: 14.01.2022 | 18:51 »
Vorschlag/ Natürlich ist nichts davon war sondern nur das was die Bewohner des Setting Glauben. Doch sie werden alle betrogen....

sagen wir mal, niemand weiß so wirklich WAS davon wahr ist und was nicht --- abgesehen davon, dass diverse Gelehrte inzwischen bemerkt haben, dass die gewaltige Flutwelle, die vor 100 Jahren über den Ostozean raste, sehr wohl ihren Ursprung in einem Ereignis an der - nachwievor unerforschten - Westküste des Elfenkontinents gehabt haben könnte...
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Offline Kardinal

  • Famous Hero
  • ******
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 2.102
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #9 am: 16.01.2022 | 18:45 »
Religion
– die Urmaen folgen einer mit Ahnenverehrung verbundenen Naturreligion, die von Druiden angeführt wird, Götter im eigentlichen Sinne kennen sie nicht. Die Maenkin hingegen folgen „den 12“, humanoiden Schutzgottheiten, von denen jede mit einer der zwölf großen Inseln und gewissen mystischen Domänen assoziiert wird, jeder der 12 hat außerdem einen Schatten, ein dunkles Gegenstück, dem aber nur entsprechend zwielichtige Gestalten folgen. Die Elfen sind schon lange ohne jede Religion, schrecken aber nicht vor diversen finsteren Pakten mit oder der Beschwörung von dämonischen Entitäten zurück. Das vergangene Jahrhundert brachte allerdings nicht nur die Flutkatastrophe des Kataklysmus und die folgenreiche Entdeckung & Besiedelung des westlichen Kontinents – der inzwischen allgemein mit seinem alten elfischen Namen Arkaekhora bezeichnet wird – mit sich, sondern auch die Entstehung einiger überaus erfolgreicher neuer Religionen.

Die wichtigsten drei dieser oft nur als Sekten oder Kulte anerkannten Glaubensrichtungen sind dabei die Ghalliclann – eine esoterische, für mystische Drogenriten verrufene Gruppe, die angeblich den „Herren des Mondes“ folgen –, die grüngekleideten Harrer – ein Kult, dessen Mitglieder an Wiedergeburt glauben und auf die nahe Ankunft eines Erlösers, dem Kal-Keret Asha oder Kalkartha warten –, sowie schließlich die gefürchteten Anastaten: mörderische Sektierer, die sich selbst Zhimurgi nennen und die einer angeblich ermordeten Gottheit der Elfen folgen, die früher den Namen Dchalkhydraz trug und mit ihrer Hilfe – und dank vieler (elfischer) Opfer – bald wieder als Sharr Gagana ins Leben zurückkehren wird, um die Nachkommen seiner Mörder zu strafen und dann ein goldenes neues Zeitalter einzuläuten!



Drachen
– Legenden von Drachen existieren in allen Kulturen, aber nur in Arkaekhora leben überall wenigstens draconoide Tiere wie z.B. Wyvern (auch wenn die Elfen sie in den meisten Regionen durch Trophäenjagden längst ausgerottet haben), sowie barbarische Stämme der primitiven humanoiden Reptiloiden & Draconer der südlichen Dschungel & Sümpfe. Es gibt aber seit Jahren immer wieder Wellen sogenannter Drachenhysterie, bei der angeblich riesige intelligente Drachen beobachtet wurden: oft nur als ferne Silhouetten am Himmel, aber es gibt auch Berichte über Maenkin und Elfen, die von Drachen geraubt wurden, von Elfen, die sich in Drachen verwandeln können, von Mensch und Tier, die von Drachen gefressen, verstümmelt oder sogar vergewaltigt wurden! Beweise gibt es für solch hanebüchenen Geschichten natürlich nicht, aber einige glauben hartnäckig an diese Gerüchte und fragen z.B. was genau im tiefen südlichen Ozean verborgen liegt, aus dem so viele tollkühne Kapitäne nie zurückgekehrt sind…
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Offline Kardinal

  • Famous Hero
  • ******
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 2.102
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: Fantasy-Cyberpunk - Ideensammlung
« Antwort #10 am: 17.01.2022 | 17:27 »
hmmm..

OPTION
Wie wäre es, wenn die Elfen durch magitechnische Genmanipulation und generationenlange Auslese zum dekadenten Äquivalent von Superhelden wurden, wobei niedere Elfen nur Captain America/Black Widow/Green Arrow level darstellen, während die Lords der 10 Häuser eine Art „evil Justice League“ verkörpern? Das führt zu einem verzweifelten Underdog Kampf der Urmaen und Maenkin, die nur durch lebensgefährliche alchemagische Drogen/Elixire, entmaenschlichende Golaem Operationen oder experimentelle Zwergentechnologie hoffen können, die gottgleichen Elfenlords und ihre Monster zu besiegen! „Konventionelle“ bzw „niedere“ Magie bietet nur bescheidene Möglichkeiten gegenüber der elfischen Hochmagie und die Kräfte von Priestern & Druiden sind selten auch nur annähernd so verheerend wie die buchstäblich teuflischen Fähigkeiten, die Elfen aus Daemonologie und Nekromantie beziehen…
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister